Bielefeld Ausgabe Oktober 2013 - Haus & Markt

hausundmarkt.de

Bielefeld Ausgabe Oktober 2013 - Haus & Markt

RENOVIEREN: Baustoffe →16 ENERGIE: Kaminöfen →20 EXTRA: Fahrradgaragen →26Das Hausbesitzer-Magazin www.hausundmarkt.de | Bielefeld | 3. Jahrgang | Oktober 2013 | Nr. 5 | 2 €WOHNEN: Esszimmer – Rückkehr zur Gemütlichkeit→6Alte Küche? Neu in 1 Tag!Neue FrontenNeue ElektrogeräteNeue Arbeitsplattewww.portas-bielefeld.deJetzt informieren:0521-71030PORTAS-FachbetriebHaWo Bergmann GmbHKammerratsheide 4933609 BielefeldNeu in 1 Tag!NachherThomas FrommholzLipper Hellweg 41e33604 BielefeldTFemail: frommholzdach@gmx.de05 21 2 70 30 1805 21 7 85 75 72M 0171 4 67 01 11


...mit Glasfasertechnik in die ZukunftElektrotechnik Glasfasertechnik EDV-NetzwerktechnikElektro Götsch Bielefeld GmbH & Co. KGInh. Andreas FrommholzLipper Hellweg 41e33604 BielefeldTelefon 0521 | 8 01 66 - 0Telefax 0521 | 8 01 66 - 20Email elektro-goetsch@t-online.deWeb elektro-goetsch.de


OKTOBER 2013Bitte beachten Sie unsere Beilageder Firma STICKAN aus BielefeldWillkommenDer Herbstist da!WohnenKüche → 4Esszimmer → 6Wohnraum → 8Bad → 10Extra Energie RenovierenWand und Decke → 12Dach → 14Baustoffe → 16Wand und Decke → 18Bauelemente → 19Kaminöfen → 20Kachelöfen → 21Wintergarten → 22Licht im Garten → 23Finanzierung → 24Mietrechtsreform 2013 → 25Fahrradgaragen → 26Garten → 28Marktplatz → 30Impressum → 32Bezugsquellen → 33Bernd LochmüllerHerausgeber Haus & MarktNachdem die warmen Tage im Freien jetzt wirklich vorübersind, besinnt man sich wieder mehr auf die Gemütlichkeit innerhalbder vier Wände. Lesen Sie hierzu unsere Tipps für denKauf von Kaminöfen, damit es noch gemütlicher wird.Hatte der Hagelschlag vor einigen Wochen auch Ihre Rollädenbeschädigt? Dann ist beim Austausch vielleicht zu überlegen,ob Sie Ihre Rollädenkästen mit einer Wärmedämmungausstatten lassen und was gibt es verlockenderes, als währendeines wohligen Wannenbades über das neue Traumbadnachzudenken. Bei der Vielzahl von Möglichkeiten ist einefrühzeitige Planung sinnvoll.Für Ihre zahlreichen Zuschriften, anlässlich unserer Leserumfragein der letzten Ausgabe, möchten wir uns recht herzlichbedanken. Die Gewinner wurden in der Zwischenzeit benachrichtigt.Bleibt uns nur noch Ihnen einen „gemütlichen“ Herbst zuwünschen und viel Spaß beim Lesen unserer neuestenAusgabe von „Haus & Markt Bielefeld“.Titelfoto: tdx/WössnerHinweis: Sie haben Anregungen für uns oder Themenwünsche?Schreiben Sie uns per E-Mail an: hausundmarkt@musb.deDie nächste Ausgabe erscheint zum 11. Dezember 2013OKTOBER 2013 Haus & Markt 3


WohnenFoto: BlancoKücheSchöner denn je: SpülenMit durchdachten Details, die den Küchenalltag spürbar komfortabler gestalten,begeistert Blancoselect.Das einstige, simple Abwaschbecken hat sich in einhochmodernes Vorbereitungs- und Spülcentergewandelt. Becken, Armaturen und Unterschrank bieten den Komfort, der Küchenarbeitnoch leichter von der Hand gehen lässt.EinbauküchenElektrogeräteRenovierungenInstandsetzungenMontagenPeter LingeWertherstraße 265Tel.: 0521 - 9867924info@linge-die-kueche.de▶ Reine Arbeitsküchengehören der Vergangenheit an,natürliche Materialien und organischeFormen halten Einzug. Zudiesem Stilwandel hat sicherlichauch die zunehmende Beliebtheitder Wohnküche beigetragen. Sieverbindet Küche und Wohnraummiteinander oder verlagert dasEsszimmer direkt in die Küche. Sokann man während der Essensvorbereitungenmit der Familieoder den Gästen im Wohnraumkommunizieren. Die Küchenarbeitist nicht mehr lästige Pflicht, sondernkommunikatives Miteinanderim Familien- oder Freundeskreis.Wenn Küche und Wohnraumineinander übergehen, befindetsich die Küche allerdings immer imBlickfeld. Daher empfiehlt es sich,das zentrale Arbeitszentrum Spülenicht nur als funktionelles, sondernauch als optisches Highlight zugestalten.Im Fokus der neuen Küchenstehen auch smarte Arbeits- undBewegungsabläufe. Die Spülbeckensind organisch geformt;Küchenarmaturen bieten neuenKomfort und servieren kochendheißes oder frisch gekühltesWasser; ein Abfallsystem befindetsich direkt unter der Spüle imUnterschrank.„Wer sich für eine innovativeSpüle interessiert, findet im Küchenfachgeschäftund Möbelhandelmit Küchenfachabteilunggenau das passende Vorbereitungszentrum.Zudem erwirbter ein langlebiges Qualitätsprodukt,das viele Mehrwerte in dieKüche bringt“, sagt Frank Hüther,Geschäftsführer ArbeitsgemeinschaftDie Moderne Küche e.V.(AMK), Mannheim.Moderne Premium-Küchenspülenzeichnen sich neben ihresformschönen Designs und einerhohen Produktwertigkeit vorallem durch Multifunktionalitätaus. Dahinter stehen optimierteSpülen- und Beckenformen für ein4 Haus & Markt OKTOBER 2013


Es empfiehlt sich, das zentrale Arbeitszentrum Spüle nicht nur alsfunktionales, sondern auch als optisches Highlight zu gestalten.Soll kurzfristig das Fenster zum Reinigen oder Lüften geöffnet werden, wird dieKüchenarmatur Blancoperiscope-S-F einfach teleskopartig eingefahren.Foto: Franke/HLCFoto: Franke/HLCFoto: tdx/Villeroy & BochFoto: Blanco/HLCDie in acht kombinationsfreundlichen Farbtönen erhältlichen Modelle der Fragranit-Serie Pebel punkten mit gerundeten Beckenradien, einem konkav zulaufendenBecken und wellförmigem Dekor auf der Abtropffläche.Geschwungene Eckradien werden bei der Sinos-Reihe aus Edelstahl kombiniert miteiner planen, leicht abfallenden Mulde, hygienischem, fugenlosen Integral-Ablaufund verdecktem Überlauf.ebenso effizientes wie entspanntesArbeiten und Zubereiten derNahrungsmittel. ZusätzlichenKomfort bieten schmutzabweisendeOberflächen und eincleveres Spülen-Zubehör: vonverschiebbaren Schneidbrettern,Sieben, Gemüsereiben und Geschirrkörbenbis hin zu diversenGastronorm-Einsätzen. Dank dergroßen Vielfalt an Spülenmaterialienund -farben muss auch inkleinen Küchen nicht auf Design,Multifunktionalität und Komfortverzichtet werden. Topaktuellsind Design-Spülen, bei denensich runde und lineare Formenharmonisch ergänzen.Gleiches gilt für hochwertigeKüchenarmaturen, die weitausmehr sind als nur eine ästhetischeErgänzung zum neuen Spülcenter.Smartness und Effizienz zählenauch hier zum Pflichtprogramm.Als Basisausstattung in der Kücheempfiehlt sich eine Armatur mitausziehbarer Schlauchbrause.Wo es etwas mehr sein darf,beispielsweise eine von denProfis abgeschaute Schlauchpendelbrauseoder eine stylisheDesign-Armatur mit integriertemLED-Lichtfarbwechsler. TechnikaffineKonsumenten dürftensich dagegen an berührungslosbedienbaren Küchenarmaturenerfreuen. „Sie helfen beimWasser sparen und schonen jedenTropfen der kostbaren Ressource.Dazu sind sie praktisch undbleiben sauber, da man sie nichtberühren muss“, erläutert AMK-Geschäftsführer Frank Hüther.Spezielle Armaturenlösungenfür Spülen direkt vor dem Fensterbietet beispielsweise Blanco mitseiner Blancoperiscope-S-F an:Soll kurzfristig das Fenster zumReinigen oder Lüften geöffnetwerden, wird die Armatur einfachteleskopartig eingefahren. DasModell Blancolinus-S-F wirddagegen mit einem Handgriffsenkrecht aus der Verankerunggehoben und zur Seite gelegt.Eine besonders hilfreicheErfindung sind Küchenarmaturen,die bei Bedarf sofort kochend heißesWasser liefern. Und solche,die als erfrischende Trinkwasserquellefungieren. Das kühle Nasskommt gefiltert aus dem Auslauf– still, medium oder mit viel Kohlensäureversetzt. Das bedeutetmehr Komfort, mehr Flexibilität,mehr Genuss und: Schluss mitdem lästigen Anschleppen vonGetränkekisten.Ein weiteres Problem lässtsich mit den modernen Spülcenternebenfalls lösen: Wer daraufachtet, möglichst wenig Abfall zuproduzieren, benötigt, ein System,um die recycelbaren Wertstoffevom übrigen Müll zu trennen.Empfehlenswert ist ein Abfallsystemdirekt unter der Spüle.Das spart Zeit und Wege, denngerade hier werden täglich Obst-,Gemüsereste, Verpackungen undAltpapier entsorgt. Toppen lässtsich das Ganze noch mit einerFußbetätigung zum Öffnen derFronttür. Wer schon öfter mit vollenHänden vor dem Unterschrankstand, weiß diese nützlicheZusatzfunktionen zu schätzen.(ju/AMK) •OKTOBER 2013 Haus & Markt 5


WoHnenFoto: Rolf Benz/VDMWoHnrauMZeitlos: HolzmöbelNatur zu Hause: Massivholztische sind authentisch und einzigartig, natürliche Bezugsstoffesind ökologisch und warm und der echte Blumenschmuck bringt Farbe und Freude.Die Möbeltrends gehen weiter hin zu neuen Formen, mehr Technik und Funktionalität. Dochimmer dabei: der natürliche Werkstoff Holz, der auch aus dem modernsten Möbel ein wertigesund ästhetisches Lieblingsstück macht.▶ Die Deutschen lieben dasWohnen. Doch damit nicht genug.In der aktuellen Saison kaufenimmer mehr Menschen vor allemnaturnahe Möbel und Dekorationenaus natürlichen und damit umweltschonendenMaterialien. EchtesHolz erlebt einen regelrechtenAufschwung, auch Stein und Glassind beliebte Werkstoffe. FrischeDesign-Ideen für mehr Natur in derWohnung füttern die neue grüneLeidenschaft.Vom naturbelassenen Massivholzhockerim Flur, über daspflanzengegerbte Echtleder-Sofaim Wohnzimmer, einem echtengrünen Wandbild aus Gräsernund Moos, bis hin zu hängendenFrischkräutertöpfchen in der Küche:die Natur hält laut Dirk-Uwe Klaas,Hauptgeschäftsführer des Verbandesder Deutschen Möbelindustrie,Einzug in die eigenen vier Wände.Natürlich, naturbelassen,authentisch, ehrlich, das sind dieSchlagworte, die in dieses Bedürfnispassen. Unikate aus der Natursind übrigens immer einzigartigund individuell. Kein Eichentischist genauso wie ein anderer.Man hat etwas Einmaliges undBesonderes, verbunden mit einerechten Wuchsgeschichte und keinsynthetisches Industrieprodukt ausMassenfertigung. Die Zunahme annatürlichen Materialien zeigt sichinsbesondere bei Echtholz- undfurnierten Möbeln. NatürlichesMaterial darf dabei übrigens auchnatürlich aussehen. So ist diesägeraue Oberfläche in matt beimechten Holzmöbel stark nachgefragt.Wer hätte gedacht, dassselbst durch die richtige Wahl derWohnungseinrichtung Einflussauf das allgemeine Wohlbefindengenommen werden kann? „Massivholzmöbelbestehen aus 100Prozent Holz – und dieses hat diepositive Eigenschaft, das Raumklimazum Wohle der Bewohner zuregulieren“, erklärt Andreas Ruf,Geschäftsführer der Initiative ProMassivholz.Massivholz besitzt die Fähigkeit,Feuchtigkeitsüberschüsse aus derRaumluft aufzunehmen und sie beitrockener Luft wieder abzugeben.8 Haus & Markt OKTOBER 2013


Foto: tdx/MassivumnovaRAUM FÜR UNSWir schaffenRäume zumWohlfühlen.Die Avadi-Kollektion besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Hart- und Teakholz.So regulieren Holzmöbel ganzohne Dazutun des Menschen dasRaumklima über das gesamte Jahrhinweg. Besonders in den feuchtenWinter- und trockenen Sommermonatenmacht diese Pufferfunktionmassives Holz zu einem optimalenMaterial für wohngesunde Möbel.„Quasi zum Leben erweckt wirdder natürliche Werkstoff dankseiner einzigartigen Zellstruktur“,erläutert Ruf. Die Zellen des Holzessind auf vielfältige Weise miteinanderverbunden: zu Fasern, die dieFestigkeit des Holzes sichern, zuGefäßen, die Wasser transportierenund zu sogenannten Parenchymzellen,die Nährstoffe verteilen.Diese Struktur verleiht Holz dieEigenschaft, Feuchtigkeit aus derLuft aufzunehmen und auch wiederabzugeben. „Es besteht also eindauernder Ausgleich zwischenLuft- und Holzfeuchte. Man sagtauch: Holz ist ‚hygroskopisch’. Esändert seinen Feuchtegehalt beiwechselndem Umgebungsklima,bis es einen Gleichgewichtszustanderreicht“, so Ruf. Maßgebend fürdas Holzfeuchte-Gleichgewichtsind dabei die Temperatur und dierelative Luftfeuchte der Umgebungsluft.Der Feuchtegehalt von Holzist in seiner bearbeiteten Form alsMassivholzmöbel recht konstant. Erunterliegt jedoch Schwankungen,die vom Standort abhängen. Sobewirken beheizte Räume im Wintereinen niedrigen Feuchtegehalt desHolzes. Verändert sich die Holzfeuchte,verändert sich auch das Volumendes Materials. Man sagt dann: „DasHolz arbeitet”. Das tun auch moderneMassivholzmöbel. Sie bleiben aberwegen ihrer optimalen Konstruktionenund hohen Verarbeitungsqualitätimmer in Form.Besonders in Küche und Badbieten diese Eigenschaften echteVorteile für Möbel aus Massivholz.Möbelexperte Ruf rät: „Auch imSchlafzimmer sorgen Holzmöbelfür eine gute Raumhygiene. Sieregulieren durch Feuchtigkeitsaufnahmewährend des Schlafessowie nachfolgende Abgabe beimLüften die Luftfeuchtigkeit desSchlafraumes.“Einzigartig in ihrer Wirkungund Ausstrahlung sind recycelteMassivmöbel. Eine ganz besondereSerie entwickelte der EchtholzexperteMassivum. Dessen Avadi-Kollektion besteht zu 100 Prozentaus recyceltem Hart- und Teakholz.Durch die Wiederverwendung wirdjedes Möbelstück zu einem Unikat.Unterschiedliche Färbungen undEinsprengsel sowie die natürlichmarkanteMassivholzoptik lassendie Natürlichkeit des Produktesbereits von außen erkennen.Mit dieser Art von Möbelnreagieren Hersteller auch auf dieimmer strengeren Richtlinien imUmwelt- und Naturschutz. Diesesorgen in den letzten Jahren beiden Verbrauchern für ein immerbewussteres und umweltgerechteresVerhalten. Massivholzmöbelaus Echtholz finden daher immermehr Anhänger, denn Holz alsnachwachsender Rohstoff ist einechtes Naturprodukt. Dank derleichten Bearbeitbarkeit und demdamit verbundenen niedrigen Energiebedarf,schneiden Holzproduktein Ökobilanzen hervorragend ab.(ju) •Schneider GmbHGartnischer Weg 11733790 Halle in WestfalenTelefon 05201 66920www.casanova-konzept.de&GestaltungUmbauRenovierungaus einer Hand


WohnenFotos: SanikuBadAus dem unansehnlichen Bad ist eine ansprechende Wellnessoase geworden.Der Weg zum WunschbadEin modern gestaltetes Bad mit Komfort – das wünschten sich die Bauherren dieses 1982erbauten Reihenhauses. Durch eine geschickte Planung ließ sich trotz des ungewöhnlichenGrundrisses eine schicke und praktische Lösung realisieren.▶ Im Jahr 1983 erwarb dasEhepaar W. das Reihenmittelhausmit einer Wohnfläche von rund125 m2. Die Immobilie befand sichdamals im Rohbauzustand, sodass die Eigentümer bei der Wahlvon Wand- und Bodenbelägennoch freien Gestaltungsspielraumhatten. Im BadezimmerIhr neues Badkomplett aus einer Hand.entschied man sich daher beiden Sanitärobjekten sowie beiWand- und Bodenfliesen für denFarbton „Bahamabeige“ – damalstopmodern, heute jedoch nichtmehr zeitgemäß und eher „out“.Aufgrund des ungewöhnlichenGrundrisses – es gleicht einemSchlauch mit 1,68 m Breite und 5,7m Länge – erfolgten die Installationenan einer Wand. Zudem wardie ausreichende Belüftung desvorderen Raumteils, in dem sichDusche und Badewanne befanden,nicht gewährleistet. Die Badewannen-und Duschkombinationlag darüber hinaus hinter einemSchornsteinvorsprung verstecktInh. Peter Brinkmann · Zentralheizungs- u. Lüftungsbaumeister,Gas- und Wasser-InstallateurmeisterIhr kompetentes Team!(0521) 13 37 06Schloßhofstraße 76 · 33615 Bielefeld · eMail: thb-heizung@t-online.deund erhielt wenig Tageslicht.Störend waren für die Eigentümerjedoch in erster Linie der hoheDuscheinstieg und eine Badewanne,die kaum genutzt wurde. Ausdiesem Grund konzipierte man einkomplett neues Bad in dem etwa9,6 m2 großen Raum.Die Hausbesitzer wünschtensich ein farblich modern gestaltetesBad, das einen weitläufigerenRaumeindruck vermittelt undihren aktuellen Bedürfnissen nachmehr Komfort Rechnung trägt.Um einen großzügigeren Duschbereichzu erhalten, wurde aufdie erneute Installation einer Badewanneverzichtet. Stattdessenrealisierte man eine ebenerdigeDusche. Hierfür musste durch denausführenden Fachhandwerksbetriebein Deckendurchbruch in dasdirekt darunterliegende Gäste-WCerfolgen. So konnte eine sichereAbdichtung des Duschbereichserreicht sowie die Duschrinnefachmännisch installiert werden.Das Gäste-WC wurde in diesemZuge ebenfalls saniert und die10 Haus & Markt OKTOBER 2013


Fotos: SanikuAm Anfang standen umfassende Abbrucharbeiten.Leitungen und Rohre wurden dem neuen Grundriss entsprechend verlegt.Genauigkeit beim Einbau genoss oberste Priorität.Die neuen Badmöbel wurden an ihrem Bestimmungsort montiert.Decke auf der ganzen Fläche ebenabgehängt. Bei der Duschrinneentschied sich das Ehepaar W. fürein Modell mit integrierter LED-Beleuchtung, die dem Duschbereicheine angenehme Atmosphäreverleiht.Der Platz für die Waschtischanlagewurde beibehalten,jedoch in schmalerer Ausführung,so dass rechts ein HochschrankPlatz fand. Zudem bieten auch derSpiegelschrank mit integrierterBeleuchtung sowie gemauerteFliesenregale unter dem Fensterweiteren Stauraum. Das WCwurde auf der gegenüberliegendenSeite installiert, so dass diesanitären Anlagen nicht mehrwie an einer Wand „aufgereiht“erscheinen.Für die Farbgestaltung wähltendie Eigentümer Bodenfliesenim Format 45 x 90 cm in einemdunklen Grauton aus; die Wändesind nur noch im Dusch- sowieWaschtischbereich mit hellenFliesen mit 30 x 90 cm Größeverfliest. Um die Fensterlüftungzu ergänzen, riet der Fachhandwerkerzur zusätzlichen Installationeines extern schaltbarenLüfters im Duschbereich. Darüberhinaus wurden die Wände miteinem speziellen Lehmauftragverputzt, der durch seine feuchteregulierendenEigenschaften einangenehmes Raumklima bewirkt.Die Wärmeverteilung erfolgt übereine Fußbodenheizung, die auchin der Duschnische verlegt wurde,sowie einen Wandheizkörper, dergleichzeitig als Handtuchhalterdient.Als Duschtrennwand kameine Schiebetür zum Einsatz.Favorisiert wurde aufgrund derleichten Reinigungsmöglichkeitenzunächst eine feststehendeGlasscheibe. Diese Idee wurdejedoch verworfen, weil derSpritzwasserschutz bei einerWalk-in-Lösung nicht hoch genugerschien. Stattdessen entschiedsich das Ehepaar W. für das SchiebetürsystemEspacio von Saniku,das durch seinen hohen Komfortbei nahezu unsichtbarer Technikpunktet.Da der Duschbereich komplettohne Bodenschwellen auskommt,empfiehlt sich die Espacio-Schiebetürbesonders beihohen Komfortwünschen oderkörperlichen Einschränkungen.Espacio wird aus 8 mm starkemEinscheibensicherheitsglas mitspezieller Glasbeschichtung undzur passgenauen Installationauf Maß gefertigt. Zur Berechnungder Einstiegsbreite kanndie Formel „Nischenmaß inmm / 2 – 40 mm“ angewendetwerden.Farblich abgestimmt auf diedunkelgrauen Bodenfliesen fandendie Waschtischanlage sowieweitere Badmöbel im Farbton„Anthrazit Glanz“ Verwendung.Zum Einsatz kamen Möbel ausder Reihe Tadoa von Saniku. Dankdes breiten Produktportfolios anunterschiedlichen Badschränkenwird so in jedem Bad Stauraumgeschaffen. Im Bad der Bauherrenwurde ein 900 mm breiter Mineralgusswaschtischinklusive einesBAD HEIZUNG NEUE ENERGIENpassenden Unterschranks mitzwei Auszügen sowie zwei integriertenHandtuchhaltern rechtsundlinksseitig gewählt. Darüberist ein dreitüriger Spiegelschrankmit Aufbauleuchte angebracht.Als zusätzliches Möbel entschiedman sich für einen Hochschrankmit 1720 mm Höhe, der nicht nurüber Einlegeböden, sondern aucheine praktische Wäschekippeverfügt.So entstand aus dem ehemalsaltmodischen Reihenhausbad mitschwierigem Grundriss ein ansprechenderWohlfühlbereich.(ju) •Schillerstraße 53a33609 BielefeldTel 0521 81 093www.ottensmeyer.orginfo@ottensmeyer.orgOKTOBER 2013 Haus & Markt 11


RenovierenFoto: ErfurtWand & DeckeTrendgerechteRaumeffekteMögen Sie es dezent gestaltet?Oder eher gemustert und farbenprächtig?Opulent oder mit küher Eleganz?Mediterran oder nordisch?Für Wand und Decke gibt es kein Modediktat.Schön ist, was gefällt. Hier einige Vorschlägefür ein neues Outfit Ihrer Räumlichkeiten.Fototapete oder digitale Kunst?▶ Für die einen sind esFototapeten, für die anderendigital gedruckte Kunst. Gemeinsamsind sich jedoch alle sicher:Es geht hierbei um weit mehr alsden kitschigen Sonnenuntergangin der Kellerbar! Als trendigeund damit gesellschaftsfähigeGestaltungselemente haben Motivtapetenlängst wieder Einzuggehalten in Eigenheime, Büros,Hotels und Einzelhandelsgeschäfte.So genannte Eyecatcher-Wändesind mehr denn jeen Vogue. Wer neben dem dekorativenEffekt auch Wert aufwohngesundheitliche Aspekte inBezug auf Materialien und dereneventuelle Ausdünstungen legt,ist mit dem neuen On-wall-Konzept des Herstellers Erfurtauf der sicheren Seite. Beimdigitalen Druck der glatten oderauch leicht strukturierten Tapetensind weder beim Wandbelagnoch bei den hierzu verwendetenFarben raumklimatischbedenkliche Stoffe involviert.Während der zu 100 Prozent ausVlies gefertigte Belag frei istvon PVC und gesundheitsgefährdendenWeichmachern, erweistsich das brillante Druckergebnisder Eco-Solvent-Tinten als völliggeruchsfrei.Manchmal wird man dasGefühl nicht los, dass das Lebenimmer stressiger wird undkaum eine Minute zum Durchatmenbleibt. Für erholsameMomente sorgen die Schiefer-Wandverkleidungen und -Fliesender Firma Stonegate, denn ihremediterranen Farben erzeugenein ruhiges und harmonischesWohnambiente. Ob als romantischerTouch im Schlafzimmer,als behagliches Element um denheimischen Kamin herum oderals eleganter Bodenbelag fürKüche und Bad – mit dem Natursteinlassen sich verschiedensteRaumakzente setzen. Außerdemweist er eine hohe Dichte undgeringe Porosität auf, so dassihm weder haushaltsübliche Reinigungsmittelnoch Feuer etwasanhaben können.In Häusern unserer Breitengradeentwickelt sich durchKondensfeuchte oftmals üppigerSchimmel. Wie Kondenswasserentsteht und wie man es aufwendigvermeidet, ist hinreichendbekannt. Neu hingegenist, dass man mit der innovativenMikroporenbeschichtungHygrosan die Feuchtigkeit auchauf Wärmebrücken dauerhaftvermeiden kann. Diese arbeitetvöllig ohne Giftstoffe und eignetsich deshalb für alle Wohnräume.Durch die beständig trockenenWandoberflächen wird denSchimmelpilzen die Lebensgrundlageentzogen, und dieüberall vorhandenen Pilzsporenkönnen sich nicht mehr entwickeln.Diese Sanierung funktionierttadellos, sogar in Feuchträumenwie Küche und Bad. Dierenovierten Wandoberflächenlassen durch eine gleichmäßigeTemperaturverteilung ein angenehmwohngesundes Raumklimaentstehen. In einem Versuch mitWärmelampen lässt sich nachweisen,dass die Beschichtungdie Wärmestrahlung reflektiertund dadurch bis zu 40 Prozentweniger Wärme in die Wand lässt– das wirkt sich positiv auf dieHeizkosten aus.Um das Thema Energie drehtsich auch alles bei Deckenverkleidungen.Die ökologischen,massiven Multipor-Mineraldämmplatteneignen sich zur Dämmungvon Fassaden, Dach und Kellerdeckensowie zur Innendämmung.Sie senken den Energieverlustdeutlich und erfüllen die Auflagender EnEV problemlos. Diffusionsoffen,regulieren die DämmplattenFeuchtigkeit und gleichendas Raumklima so auf natürlicheWeise aus. Gebäude, deren Fassadeerhalten bleiben soll, könnenvon innen wirkungsvoll gedämmtwerden. Auch im Wärmedämm-Verbundsystem und an unausgebautenKellerdecken reduzierendie Platten Wärmeverluste.Im Bereich der Wand- undDeckenverkleidung hat sich hochwertigerKunststoff als Material12 Haus & Markt OKTOBER 2013


Foto: epr/Multiporwww.baukulit.deFoto: Baukulit/HLCDie umweltverträgliche Multipor-Mineraldämmplatte eignet sich optimal zurnachträglichen Innendämmung der Außenwände.Moderne Kunststoffe haben den Markt für Verkleidungssysteme erobert.durchgesetzt. Witterungsbeständigkeit,Pflegeleichtigkeit,Langlebigkeit und Montagefreundlichkeitsind die Hauptargumentefür diesen modernenWerkstoff. Durch ein geringesFlächengewicht und Montagesystememit passenden Profilleistenfür Eck- und Anschlusslösungensind die Verkleidungen vonBaukulit schnell zu montieren. Diewartungsfreien, schmutzabweisendenPaneele sind vorrangigin strahlendem Weiß, aber auchin verschiedenen Farbtönenerhältlich und bieten Gestaltungsspielraumfür ein harmonischesund hochwertiges Erscheinungsbild.Durch die Einsparung vonFarben und Pflegemitteln sowie100%ige Recyclingfähigkeit sinddie Kunststoffsysteme als sehrumweltfreundlich einzustufen.(JU/EPR) •Info:www.erfurt-onwall.comwww.stonegate.de.comwww.hygrosan.dewww.multipor.deZeitlose Eleganz für die Wand: Der edle Naturstein bereichert alsexklusives Designelement jeden Wohnbereich.Foto: epr/StonegateGültig vom 01.10. bis 31.10.2013**Ausgenommen geschützte Markenware wieVelux, Schöner Wohnen, Esprit und Tretford.Gilt nicht für Dienstleistungen.Bodenbeläge I Gardinen I Farben I TapetenBabenhauser Str. 16 • 33613 Bielefeld • www.farben-voss.deOKTOBER 2013 Haus & Markt 13


RenovierenFoto: VeluxDachWer alte Dachfenster gegen neue tauscht, profitiert von mehr Helligkeit, einemverbesserten Wärmeschutz und höherer Lebensqualität.Tipps zur Modernisierungvon DachfensternVor rund 60 Jahren wurden die ersten Wohndachfenster verbaut. Inzwischen sind viele davonin die Jahre gekommen und ein Austausch erscheint schon aufgrund der heutigenAnforderungen an Dämmung mehr als sinnvoll.▶ Ein Dachfensteraustauschist unabhängig vom Herstellerbei fast allen Fenstertypenmöglich. Meist ist mit dem Fenstertauschauch eine VergrößerungMeisterbetriebseit 1959DächerliebenLangMeisterbetriebseit 1959der Fensterflächen verbunden.Um später von einem hohenWohnkomfort und viel natürlichemLicht profitieren zu können,sollte man sich an der folgendenFaustformel orientieren, die dieExperten des Internetportalsdach.de aufgestellt haben: DieSumme der Breite aller Fenstersollte mindestens 55 Prozent derHandwerkmit QualitätDächer • Abdichtungen • Solar • Dachrinnen Meisterbetrieb • WohndachfensterLutz Lang GmbH & Co. seit KG1959Auf dem Esch 3 · 33619 BielefeldTelefon (05 21) 55 75 17-0 · Fax (05 21) 55 75 17-30www.lang-bedachungen.de · info@lang-bedachungen.deBreite des Wohnraums betragen.Die Fensterlänge dagegen istabhängig vom Dachneigungsgrad.Je flacher das Dach, umso größerist die benötigte Fensterlänge.Für optimale Helligkeit imDachgeschoss ist außerdem diePosition des Dachfensters entscheidend,betonen die Experten.Die Oberkante des Fensters solltemindestens zwei Meter über demBoden liegen, die Unterkante 90cm. So wird gewährleistet, dassman sowohl im Stehen als auchim Sitzen am Schreibtisch optimalesTageslicht und einen freienAusblick nach draußen genießenkann.Wer sich zum Austausch seinerDachfenster entschließt, kannsich zwischen mehreren Variantenentscheiden: Neben einem Komplett-Austauschinklusive allerDämm- und Anschlussproduktesind auch Teil-Lösungen möglich,bei denen nur das eigentlicheAnz_Lang_NW_138x75mm_v2.indd 823.09.2010 15:42:43 Uhr14 Haus & Markt OKTOBER 2013


Grafik: VeluxGrafik: VeluxFoto: VeluxAlte Fenster bieten wenig Komfortund Kopffreiheit.Neue Fenster schaffen mehr Raumund Helligkeit.Fensterelement, also der Flügelund der Rahmen erneuert wird.Werden Dachwohnräumemodernisiert, sollten Eigentümerbeim Austausch der Fensterauch gleich die Innenverkleidungerneuern. „So können die Dachhandwerkerauch die Anschlüsseentsprechend den Anforderungendes Zentralverbands des DeutschenDachdeckerhandwerks(ZVDH) sicherstellen. Dies minimiertWärmebrücken, verbessertdie Dichtigkeit und sorgt so fürniedrigere Heizkosten“, erklärtOliver Steinfatt, Fensterexpertebeim Dachfensterhersteller Velux.Moderne Innenverkleidungen, dieoben waagerecht und unten senkrechtausgeführt sind, erhöhendank größerem Lichteinfallswinkeldie Tageslichtausbeute undschaffen mehr Kopffreiheit. Zudemunterstützt diese Lösung die Luftzirkulationam Fenster. AufsteigendeRaumwärme streicht überdas Fenster, nimmt dort eventuellkondensierende Feuchtigkeitauf und verringert das Risikoder Ausbildung von Tauwassermerklich. Bei unterstützendemEinsatz von Lüftungsklappe, dieeinen Luftaustausch ohne Öffnendes Fensters ermöglicht, kann dasRisiko weiter reduziert werden.Entscheidet man sich für denKomplett-Austausch, kann aucheine größere Fenster-Lösung inErwägung gezogen werden. Währendder bauliche Aufwand oftnicht sehr viel größer ist, steigtdie Wohnqualität durch mehr Tageslichtdeutlich. Die Einbaudauerverlängert sich nur um etwaweitere zwei auf insgesamt fünfStunden, so dass der Handwerkerin der Regel nach einem halbenTag den Austausch realisiert hat.Wenn beispielsweise Fliesen,Marmor oder Holzvertäfelung imZimmer nicht erneuert werdensollen, kann auch nur das Fensterohne Innenverkleidung gewechseltwerden. Die Größe des Fenstersbleibt unverändert und dasvorhandene Innenfutter erhalten,so dass Arbeiten im Innenraummeistens nicht notwendig sindund das Gesamtbild erhaltenbleibt. Die Wärmedämmungverbessert sich dabei jedoch nichtin dem Maße wie beim Komplett-Austausch. Dieser zahlt sich trotzdes etwas höheren Aufwandsauf jeden Fall aus, da Bauherrenso eine Lösung bekommen, dieauch langfristig den steigendenWohnansprüchen genügt.Spezielle Lösungen machenes möglich, dass selbst knapperRaum optimal genutzt wird,um die Vorteile eines eigenenBalkons unterm Dach genießenzu können. Spezielle Dachbalkon-Systeme öffnen den Weg nachdraußen und holen zugleich dankgroßzügiger, zweiteiliger Fensterjede Menge Licht in die Wohnung.Der Dachbalkon kommt überalldort zum Einsatz, wo die Dachschrägewegen ihrer geringenHöhe nicht genutzt wird. ImVergleich zur Dachloggia gehtsomit keine wertvolle Wohnflächeverloren. Die Balkonfläche schafftstattdessen indirekt noch einigeQuadratmeter zusätzlichen Raumfür neue Wohnideen unter freiemHimmel. Die oberen Elemente derKonstruktion ähneln einem Klapp-Schwing-Fenster, das mit einemÖffnungswinkel von 45 Grad weitnach oben aufschwingt. Bei denunteren Elementen kann einerechts oder links angeschlageneBalkontür gewählt werden. DieBreite wird individuell festgelegt.Somit ist nicht nur ein bequemerDurchgang auf den Balkongewährleistet, zugleich eröffnetdas Glas einen Panoramablickins Freie. Wer möchte, kann dieElemente zusätzlich mit einemSonnenschutz ausstatten. Gut zuwissen: Der Dachbalkon wird meistvon den örtlichen Feuerwehren alszweiter Rettungsweg anerkannt.Wer nachträglich einenDachbalkon einbauen lassenmöchte, benötigt dafür allerdingsdie Genehmigung der örtlichenBehörden. (JU) •Spezielle Lösungen machen es möglich, dass selbst knapper Raum optimal genutztwird.Ein wichtiger Maßstab bei der Fensterwahl ist ein möglichst niedriger Uw-Wert.Sehr gute Werte bieten Wohndachfenster mit integriertemWärmedämmblock und Isolierverglasung.Foto: Roto FrankOKTOBER 2013 Haus & Markt 15


RenovierenFotos: saint-Gobain GlassRäume lassen sich mit Wänden aus Ornamentglas in einzelne Bereicheunterteilen, ohne die Räume optisch zu verkleinernbaustoffeGlas: Schönlinge mit StrukturGlas muss bestimmte Funktionen im und am Gebäude erfüllen: Es soll Komfort, Sicherheit,Schutz vor Lärm und Sonne bieten – und es soll auch noch gut aussehen und Akzente setzen.Design- und Ornamentgläser sind hier die richtige Wahl.▶ Designgläser sind im Allgemeinengekennzeichnet durchStruktur, Form und Farbe. Man unterscheidetdabei nach technischerund dekorativer Bearbeitung.Designgläser werden zumeist imGussglasverfahren hergestellt,wobei das Design durch Einprägender Muster in die heiße Glasmasseentsteht. Bei Flachgläsern werdendie Glasscheiben nach dem Zuschnittweiterverarbeitet, indemsie mechanisch oder manuellveredelt werden.Designgläser eignen sich fürnahezu alle Einsatzbereiche im Innen-und Außenraum, im gewerblichenwie im privaten Bereich.Der entscheidende Aspekt vonDesigngläsern ist ihre Wirkung.So lassen sich Räume mit Wändenaus Ornamentglas in einzelneBereiche unterteilen, ohne dieRäume optisch zu verkleinern.Durch Glastüren kann Licht auchin Räume ohne Tageslicht fallen.Weite und Großzügigkeit lassensich durch verspiegelte Flächenan Wänden, Decken oder Trennwändenerzielen. VerspiegelteWandverkleidungen spielen mitdem Licht und lassen Räumegrößer erscheinen. Als Wandverkleidungoder dekorativesElement bereichert lackiertes Glasdie Innengestaltung um intensiveFarben, Glanz und zeitlose Qualität.Farbige Gläser akzentuierenund strukturieren Räume undlackierte Gläser setzen eleganteAkzente in Wandverkleidungen,Möbeln oder Schranktüren.Das charakteristische Merkmalaller Gussgläser ist die ausgeprägteOrnamentierung derOberfläche, man spricht deshalbauch von Ornamentglas. Gussglashat eine hohe Lichtdurchläs-sigkeit, ist aber nicht oder nureingeschränkt durchsichtig. DieDurchsicht lässt sich anhand einesSichtschutzfaktors bestimmen.Die Kennzahl 1 bedeutet dabeimaximale Durchsichthemmung,10 bedeutet minimale Sichthemmunghinsichtlich der Erkennbarkeitvon Objekten hinter demGlas. Je nach Strukturanordnungkann Licht gerichtet in den Raumgelenkt werden. Das Glas wirdfarblos oder farbig, ohne oder mitDrahtnetzeinlage, mit ein- oderbeidseitig strukturierter Oberflächeerzeugt. Gussglas wird imWalzverfahren hergestellt, wobeidie Glasschmelze durch ein odermehrere hintereinander liegendeWalzenpaare geformt wird. DasMuster wird in die noch heißeGlasmasse geprägt. So entstehtdie für jeden Glastyp charakteristischeOberflächenstruktur. Jenach Walzenform können eineglatte und eine strukturierte,zwei glatte oder zwei strukturierteOberflächen erzeugt werden.Wo besondere Sicherheitsanforderungenbestehen, ohne dassSicherheitsglas nach DIN 18361verwendet werden muss, kommtGussglas mit Drahtnetzeinlagezum Einsatz.Die glatten Seiten von Ornamentgläsernund die Oberflächenvon Floatglas können durch unterschiedlicheTechniken gestaltetwerden. Farbige, opake odertransluzente Oberflächen könnendurch Emaillieren hergestellt werden.Dabei wird eine Emailschicht,die auf einer Seite einer vorgespanntenoder teilvorgespanntenGlasscheibe aufgebracht wordenist, bei sehr hoher Temperatureingebrannt. Die Emailschichtverschmilzt vollständig mit der16 Haus & Markt OKTOBER 2013


Designgläser dienen im Innenraum der Gestaltung und Strukturierung von Räumen,sie wirken raumbildend und raumaufhellend zugleich.Opake oder transluzente Oberflächen wie bei der SGG MASTERGLASS-Reihe lassenLicht hindurch, schränken aber die Durchsicht ein oder verhindern sie.Glasscheibe und verleiht demGlas so eine außerordentlicheHaltbarkeit. Die Emailschicht kannauch im Siebdruckverfahren aufgebrachtwerden. Eine traditionelleArt der Oberflächengestaltungvon Floatglas ist das Mattieren.Die Oberfläche wird dabei durchSandstrahlen, Säurebehandlung(Ätzung) oder Schleifen aufgeraut.Der Mattierungsgrad durchÄtzen ist abhängig von der Einwirkungsdauerder Säure. Durchdas Abdecken einzelner Bereichekönnen verschiedene Musteroder Motive in die Oberflächegeätzt werden. Je stärker dieÄtzungen sind, desto rauer wirddie Scheibenoberfläche und dieTransparenz nimmt ab. SäuremattierteGläser können wie andereFloatgläser weiterverarbeitetwerden. Glasoberflächen könnenauch durch Sandstrahlen mattiertwerden, die optische Wirkungist ähnlich wie bei geätztenScheiben.Die Kantenbearbeitung dientin erster Linie der Funktionalität,denn sie beseitigt Unregelmäßigkeitenin Folge des Zuschnitts und„entschärft“ so die Kante. DerKantenschliff kann aber auch dekorativeingesetzt werden, um dieWirkung eines Glases ästhetischzu unterstützen. Zu den Standardbearbeitungengehören dasSäumen, Schleifen, Maßschleifen,Polieren und die Steilfacette. Diedekorative Kantenbearbeitungwird an klaren oder transluzentenGläsern oder Spiegeln ausgeführt.Dadurch wird das Dekor zur Geltunggebracht und die Konturendes Glases werden hervorgehoben.Dies gilt vor allem bei dickenGläsern. Zu den dekorativenBearbeitungen zählen das Abrundender Kanten und verschiedeneFacettenschliffe. Nach der Bearbeitunglässt sich das Glas je nachGlasart biegen, (teil-)vorspannen,zu Isolierglas mit höherer Wärmedämmungweiterverarbeiten,verspiegeln oder lackieren.Designgläser dienen im Innenraumder Gestaltung und Strukturierungvon Räumen, sie wirkenraumbildend und raumaufhellendzugleich. Opake oder transluzenteOberflächen lassen Licht hindurch,schränken aber die Durchsichtein oder verhindern sie. Die mehroder minder starke Durchsichthemmungergibt sich als Funktionaus Ornamentierung, Farbe undDicke des Glases. Die geometrischenAbmessungen der Mustervon Gussglas wie Wellen, Rippen,Prismen oder anderen Prägungenkönnen eine Lichtstreuung undLichtlenkung bewirken, die auchin entlegenen Raumteilen und-winkeln zur gewünschten Aufhellungführen. So belichtet eineVerglasung mit senkrecht geripptemRohglas auch die Raumteilerechts und links vom Fenster,eine Verglasung mit waagerechtangeordneten Rippen leitet daseinfallende Tageslicht nach obenund unten. Rückseitig verspiegelteGläser können Räume effizient,gleichmäßig und blendungsfreiaufhellen. Das schafft nicht nureine besondere Raumwirkung, eshilft auch Energie zu sparen.(ju/Saint-Gobain) •OKTOBER 2013 Haus & Markt 17


enovierenWanD & DeckeSchimmelpilzen„das Wasserabgraben“Grafik: BaumitDuschen, waschen, kochen, wohnen –in einem Haushalt mit drei Personenwerden jeden Tag bis zu 14 Liter Wasserfreigesetzt. Darauf weist ein Ratgeberdes Bundesumweltamtes hin.Die große Gefahr: Setzt sich Feuchtigkeitdauerhaft fest, entsteht Schimmel.Darunter leiden nicht nur die Wände,sondern auch die Gesundheit.Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist die zentrale Ursache für Schimmelbildung im Haus. DieGründe dafür sind äußerst vielfältig: von defekten Dächern, über Risse im Mauerwerkbis hin zu Wärmebrücken am Fenster.▶ Was tun, um eineAttacke der Schimmelpilze vonvorneherein zu verhindern? Undwie wird man die ekeligen Fleckenauf Dauer wieder los?Pilze sitzen nicht gerne aufdem Trockenen. Sie bevölkernimmer dann Wand und Wohnung,wenn es dort überdurchschnittlichfeucht ist. Defekte Dächer, Risseim Mauerwerk, Wärmebrückenam Fenster oder Rohrbrüche sindnur einige der möglichen Quellen.Zum Teil ist die Schimmelkriseaber auch gar kein baulichesProblem, sondern von den Hausbewohnernselbst verursacht:durch unzureichendes Lüften undunsachgemäßes Heizen.Und bei neuen Gebäudenerschwert die luftdichte Bauweiseden Abtransport von Feuchtigkeit.Wer hier nicht regelmäßig dieFenster öffnet, erhöht das Risikofür modrigen, muffigen Geruchund erste dunkle Flecken an denDecken.Experten empfehlen deshalb,mindestens drei bis vier Mal amTag frische Luft hereinzulassen.Um zehn Liter Wasser aus denInnenräumen abzuführen, müssenzirka 3000 Kilogramm Luftbewegt werden, rechnet das Bundesumweltamtvor. Bei geschlossenenFenstern und Türen ist derAustausch verschwindend gering(zwischen 0,2 und 2 KilogrammLuft pro Stunde) – und die feuchtehaltigeLuft bleibt auf Dauer inden Räumen stehen.Haben sich bereits größereFlächen mit Schimmel gebildet,sollte man ihm mit einem grundlegendenEingriff zu Leibe rücken.Wer ihn nur oberflächlich entferntund anschließend mit neuer Farbeüberstreicht, hat schnell dasselbeProblem wieder. Zu empfehlen isteine tiefgreifende Sanierung mitkapillaraktiven Baustoffen, dieeine Kondensatbildung auf denWand- und Deckenoberflächenvermeiden und zudem die Temperaturder Wand erhöhen.Ein Beispiel dafür sind Calciumsilikatplatten.Dabei handelt essich um stark saugfähige, wenigeZentimeter dicke Bauelemente,die überschüssige Feuchtigkeitaufnehmen und nach und nachwieder abgeben. Ihre Verklebungist in wenigen Schritten realisierbar.Zunächst zieht man allealten Tapeten restlos ab. Danachwerden die Sporen abgetötet unddie betroffenen Bereiche entsprechendgereinigt oder entfernt.Die Platten werden hohlraumfreimit dem geeigneten Putzkleberauf die Wand geklebt. Nach einerweiteren Grundierung folgt derOberputz – die Voraussetzung füreine schimmelfreie Wohnung istgeschaffen. Ob mit Anti-Schimmel-Systemoder ohne, wichtig istder Rat des Bundesumweltamtes:Schimmelfrei bleibt nur, wer seinevier Wände täglich gründlichlüftet.(ju) •Nasse Wände?Feuchte Keller?Schimmel?„Seit über 20 Jahren erhält und steigert ISOTEC denWert von Immobilien. Warum wir dabei über 97%zufriedene Kunden haben? Weil wir 10 Jahre Gewährleistunggeben und fair zum Festpreis arbeiten.Darauf können Sie sich verlassen.“Tel. 05 21-5 21 63 63www.isotec-owl.de… macht Ihr Haus trocken!Stephan ZwienerGeschäftsführerVorherFachbetrieb für BautenschutzUElastische FugenKSseit 1983NachherSiliconPolyurethanMS-HybridFrühjahrputz Jetzt noch Termine für alle sichern! Fugen!Bielefeld0 52 1 - 77.25.19.07Steinhagen0 52 04 - 92.09.3418 Haus & Markt OKTOBER 2013


BauelementeMit Rollläden Heizkostensenken und Komfort steigernNach dem Sommer nimmt die Heizung wieder ihren Betrieb auf – und das wird durch die zunehmendenEnergiekosten immer teurer. Richtig eingesetzt helfen Rollläden, Wärmeverluste zu vermeidenund dadurch die Heizkosten zu senken.▶ Für Hausbewohner nichtnur wichtig, angenehme Raumtemperaturenherzustellen, sondernauch, möglichst viel wertvolleHeizenergie in den Wohnräumenzu halten. Denn über die Gebäudehülleund vor allem die Fensterkann die Wärme leicht nach außenentweichen. Rollläden tragen dazubei die Heizkosten zu senken.Wie eine Art Thermoskannehalten Rollläden im Winter die Heizenergieim Inneren: Zwischen demgeschlossenen Rollladenpanzerund der Fensterscheibe entstehteine dämmende Luftschicht, diedafür sorgt, dass Kälte draußen undWärme drinnen bleibt. Wichtig ist,dass die Anlagen abends rechtzeitiggeschlossen werden. Eineintelligente Rollladenautomatisierunghilft, die Energiekosten undden CO2-Ausstoß des Eigenheimsganzjährig im Zaum zu halten.Automatisierte Rollläden sorgendafür, dass der Energiespareffektkonsequent genutzt wird.Zeitschaltuhren sorgen dafür, dassRollläden morgens und abendsminutengenau geöffnet undgeschlossen werden. Durch diegeschlossenen Rollläden werdenim Winter die Kälte von denFensterflächen der Gebäudehülleabgehalten. Damit unterstütztund verbessert der Rollladen denWärmeschutz der Fenster um einVielfaches.Hochwertige Automatisierungensteuern darüber hinaus nichtnur die Rollladenantriebe per Funk,sie können auch noch weitere Gerätewie etwa den Fernseher oderdie Hi-Fi-Anlage über Funksteckdosen– auch zeitgesteuert – vomNetz trennen. Hoher Stand-by-Stromverbrauch gehört damit derVergangenheit an. Komfort undeine höhere Wohnqualität gehenmit der Automatisierung ebenfallseinher.Doch auch die Rollladenkästensollte man nicht außer Acht lassen.Sie können verantwortlich dafürsein, dass trotz aufgedrehter Heizungund geschlossenen Rolllädenwohlige Wärme auf sich wartenlässt oder ganz ausbleibt. Eine Sanierungalter Rollladenkästen kanndas Problem häufig beseitigen.dafür gibt es verschiedene Energiesparsystemefür ungedämmteRollladenkästen. Unabhängig voneiner Fenstersanierung, einemFensterwechsel und WärmedämmverbundsystemensindRollladensanierungen jederzeitdurchführbar. Besonders wichtigsind sie beim Einbau neuer Fenster,die ohne einen wärmegedämmtenRollladenkasten ihren Nutzen nichteffektiv und vollständig erfüllenwürden. Nicht zu vergessen ist dieenergiefressende Gurtführung,die viel warme Luft nach außentreibt. Ein Ausbau des Gurtes istdabei nicht erforderlich – die Führungwird einfach aufgeschraubt.Dadurch verbessert sich der SchallundWärmeschutz deutlich. (ju) •Die ganze Welt des Bauens – 5x in Ihrer Nähewww.diebaustoffpartner.deMehr als AUF und ZUWohnerlebnisZimmertür –Räume gestaltenmit Vielfalt an Designund OberflächenHochbauDachFliesenGartenInnenausbauTiefbauBauelementePflasterungBauen ist Leben. Bauen ist Freiheit. Bauen ist Zukunft. Bauen ist Familie. Bauen ist Vielfalt.Oststraße 18833415 VerlTelefon 0 52 07. 990-0Hans-Böckler-Str. 25-2733334 GüterslohTelefon 05241. 5001-0Berliner Straße 49033334 Gütersloh-AvenweddeTelefon 05241. 969030Franz-Claas-Straße 1133428 HarsewinkelTelefon 05247. 9239-0Lübberbrede 1033719 Bielefeld-OldentrupTelefon 0521. 9 26 23-0OKTOBER 2013 Haus & Markt 19


ENERGIEKAMINÖFENTippsfür den KaufFoto: HaseHochwertige Verarbeitung, komfortableBedienung – worauf sollte der Verbraucherbeim Kauf eines Kaminofens achten?. Ein Kaminofen ist mehrals nur eine alternative Wärmequelle.Ein hochwertiger Kaminofenist ein ästhetischer Blickfangund verbessert die Lebensqualität:Er erzeugt eine ausgesprochenwohltuende Wärme,fasziniert durch das Spiel derFlammen und vermittelt Geborgenheit.Damit dem perfektenFeuergenuss nichts im Wegesteht, sollten Verbraucher beimKaminofenkauf auf beste Qualität,eine komfortable Handhabung,ansprechendes Designsowie einen guten Service beimHändler achten.Haus & Markt hat beim TriererUnternehmen Hase, das seit 30Jahren Kaminöfen herstellt undbereits vielfach ausgezeichnetwurde, nach hilfreichen Hinweiseund Tipps für den Kaminofenkaufgefragt.Kaufkriterium QualitätKaminöfen gibt es mittlerweilein fast jeder Preislage. Dochwer lange Freude am Flammengenusshaben möchte, sollte aufgute Qualität und eine hochwertigeVerarbeitung achten.• Als erstes sollten Verbrauchersich vergewissern, dass derKaminofen nach DIN EN 13240zugelassen ist und das CE-Zeichenträgt. Er muss zudem dieAnforderungen der Stufe I der 1.Bundes-Immissionsschutz-Verordnungerfüllen. 2015 tritt die 2.Stufe mit neuen Emissionsgrenzwertenin Kraft. Ideal ist es, wennder Kaminofen bereits heute diesestrengeren Werte einhält.• Der zweite Blick gilt demKorpus: Wirkt der Ofen insgesamtstabil und ist gut verarbeitet? Habendie dem Feuer ausgesetztenMaterialien eine ausreichendeStärke? Von Vorteil ist ein Feuerraumbodenaus langlebigemGusseisen, raten die Expertenvon Hase.• Wie ist die Feuerraumtürbeschaffen? Sitzt das Keramikglasfest im Rahmen? Schließt derGriff fest und wird er beim Betriebnicht zu heiß?• Wie ist der Brennraum beschaffen?Empfehlenswert isthier eine Ausstattung mit Vermiculit,einem natürlichen Mineral,das eine optimale Verbrennungbegünstigt. Hase stellt für seineKaminöfen eigens Thermosteineaus diesem langlebigen Materialher. Vermiculit isoliert besser alsbeispielsweise Schamott, sorgtfür höhere Brennraumtemperaturen,weniger Ruß und damit fürgeringere Emissionen.Ein hochwertiger Kaminofen ist ein ästhetischer Blickfang und verbessertdie Lebensqualität.Kaufkriterium FunktionalitätEin Kaminofen von hoher Qualitätbietet in der Regel auch guteBrenneigenschaften und überzeugtmit komfortabler Handhabung.Wer auf Nummer sichergehen möchte, sollte vor demKauf ein paar Werte erfragen undFunktionen ausprobieren.• Überdimensionierte Kaminöfenheizen die Räume zu starkauf. Wer nicht riskieren möchte,dass der gemütliche Abendam Feuer zum Saunagang gerät,sollte mit dem Fachhändler besprechen,welche Heizleistung fürdie eigenen Räume ideal ist.• Wie effizient arbeitet der Kaminofenund wie viel Brennstoffverbraucht er? Die Heizleistungpro Brennstoffmenge wird in derRegel mit dem Wirkungsgradbezeichnet. Dieser sollte mindestens73 Prozent betragen. HaseKaminöfen bieten einen Wirkungsgradvon etwa 80 Prozent– eine effiziente, nachhaltige Verbrennungist damit sichergestellt.• Zum Verbrennen des Holzesbenötigt jeder Kaminofen Luft,die er aus der Raumluft zieht. Insehr dicht isolierten Gebäudenwie zum Beispiel Niedrigenergiehäusernbesteht die Gefahr,dass nicht genügend Frischluftnachkommt. Deshalb sollten Kaminöfenfür Räume in solchenGebäuden unbedingt über einenexternen Luftanschluss verfügen.• Gute Fachhändler führenden Ofen auch im Betrieb vor.So können die Kunden unmittelbarüberprüfen, wie gut sich dasFlammenbild über die Luftzufuhrsteuern lässt. Dabei sehen sieauch gleich, ob sie alle Bedienungselementedes Kaminofensbequem erreichen und handhabenkönnen.• Damit bei der Ascheentsorgungnichts danebengeht, sollteder Kaminofen über ein Feuerrostund einen leichten Aschebehälteraus beispielsweise Zinkblech –idealerweise mit Deckel – verfügen,mit dem die Asche beiBedarf direkt in den Abfall transportiertwerden kann.Kaufkriterium Ästhetik• Gibt es den Kaminofen inverschiedenen Ausstattungsvarianten,beispielsweise als Stahlofenin verschiedenen Metallfarbenoder auch Varianten mitKeramik oder Speckstein?• Bietet der Kaminofen eineoptimale Sicht auf das Feuer?• Lässt sich der Ofen drehen,damit man das Flammenspiel ausverschiedenen Blickwinkeln betrachtenkann?Kaufkriterium Service• Berät der Händler kompetentund umfassend? Geht er auf individuelleRaumbedingungen einund informiert er über sämtlicheKosten – auch über Nebenkostenfür den Anschluss?• Wird der Kaminofen von geschultenFachkräften installiert?• Bietet der Händler nach demKauf weitere Serviceleistungenwie Wartungsarbeiten oder denAustausch von Verschleißteilenan?• Gibt es eine Nachkaufsicherheitfür alle Ersatzteile?(JU) W20 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


Foto: AdK/WOKDer Markt bietet eine Fülle an Geräten an. Da ist es nicht leicht, den richtigen Ofen zu finden.KACHELÖFENHeizung effizient modernisierenEin in die Jahre gekommenes Haus heizt meist unnötig Geld „zum Fenster hinaus“. Dies zeigt sich,wenn man die Heizungsabrechnung, thermografische Bilder des Gebäudes oder die Ergebnisseeines aktuellen Energieausweises vor sich hat. Spätestens dann lohnt es sich, über eine energietechnischeSanierung bis hin zur Heiztechnik nachzudenken.. Rund 12 Millionen Haushaltebesitzen nach Angabe desstatistischen Bundesamts (Quelle:Einkommens- und Verbrauchsstichprobe2008) ein Einfamilienhaus.Nimmt man noch dieZweifamilienhäuser hinzu, lebenrund 13,5 Millionen Haushalte inWohneigentum. Die energetischeSanierungsquote bei den Einbzw.Zweifamilienhäusern liegtinteressanterweise lediglich beirund 20 Prozent, wie eine vomBundesministerium für Verkehr,Bau und Stadtentwicklung veröffentlichteforsa Umfrage ergab.Diejenigen, die ihr Eigenheim jedochbereits energetisch sanierthaben, gaben als Hauptgrund dieHeizkostenersparnis (90 %) an,gefolgt von der Absicht, den Wertder Immobile zu erhöhen (69 %)und dem Wunsch nach einembesserem Raumklima (66 %).Diese Zahlen machen deutlich,weshalb Kamin- oder Kachelöfenbei Modernisierern im Trend liegen:Die Feuerstätten verbindenin idealer Weise alle Wünsche:Heizkostenersparnis, Wohnwertsteigerungund Verbesserung desRaumklimas. Kachelöfen, Heizkamineoder Kaminöfen lassen sichzudem flexibel auf die individuellenWünsche und den Bedarfzuschneiden und intelligent mitanderen Heizsystemen vernetzen.So kann zum Beispiel ein Kachelofenoder Heizkamin mitWasser-Wärmetauscher einengroßen Teil seiner Wärme in einenPufferspeicher einspeisen – fürdas Warmwasser und die Heizungdes ganzen Hauses. Der Einbau istauch zu einer bestehenden Ölbzw.Gaszentralheizung möglich,die dadurch spürbar entlastetwird.Moderne Ofensysteme erreichenheute Wirkungsgrade vonüber 80 Prozent, sie verbrennenHolz oder Pellets CO2-neutral undleisten einen aktiven Beitrag zurEnergiewende und zum Umweltschutz.Ob mit Pellets oder Scheitholzbefeuert: Holzheizungen sinddarüber hinaus auch ideal mitanderen regenerativen Energiequellenkoppelbar, zum Beispielmit Solarthermie. Das Ergebnis isteine energietechnisch hocheffizienteund zukunftssichere Heiztechnik.Der Markt bietet eine Fülle anGeräten an. Da ist es nicht leicht,den richtigen Ofen zu finden.Eine erste Information über dieVielfalt der Möglichkeiten bietetDer Kachelofenbauer plant die feuertechnischeAnlage bis ins Detail.Foto: AdKzum Beispiel die Internetseite derArbeitsgemeinschaft der deutschenKachelofenwirtschaft e.V.(AdK). Nach dieser Informationist dann das Gespräch mit einemOfen- und Luftheizungsbauerempfehlenswert. Hier könnendie eigenen Wünsche mit demtechnisch Machbaren abgestimmtwerden. Bei einem Meisterbetriebdes Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerksist man dabei aufder sicheren Seite und spart vielZeit und Nerven. Denn die technischenund gestalterischen Möglichkeiten,die Kachelöfen, Heizkamineoder Kaminöfen heutebieten, sind nahezu unüberschaubar.Hier kennt sich der Kachelofenbauerbestens aus. Als Spezialistfür feuertechnische Anlagenhat er die Kompetenz, um dasHeizsystem individuell in Technikund Design nach den Wünschendes Hausherrn zu planen und zurealisieren. Der Ofen- und Luftheizungsbauerklärt auch alle Genehmigungsfragen,die im Zusammenhangmit der Errichtung derFeuerstätte stehen. Etwa, ob dervorhandene Schornstein für denBetrieb tauglich und zulässig oderein neuer Schornstein erforderlichist.Das Ergebnis ist ressourcenundumweltschonende Heiztechnik,die hocheffizient arbeitet,Energiekosten spart und langeFreude bereitet. Der Fachmannlegt dafür „seine Hand ins Feuer“.(JU/ADK) WInfo: www.kachelofenwelt.deOKTOBER 2013 HAUS & MARKT 21


ENERGIEWINTERGARTENHeizen leichtgemachtEin moderner Wintergarten ist heute integrierterBestandteil eines Hauses, in demsich Menschen und Pflanzen gleichermaßenwohl fühlen können. Die häufigsteForm ist der beheizte Wintergarten.Schlicht ästhetische Ventilheizkörper bringen Harmonie in den Glasanbau.Foto: epr/Joco. Damit fangen die Überlegungenan: Womit soll der Wintergartenbeheizt werden? Wieschafft man ein wohlig warmesRaumklima, vergeudet keine Energieund schont trotzdem dieUmwelt? Hier einige Vorschlägefür die Wintergartenbeheizung.Mit einem Keramik-Klimabodenwird Energiesparen beimHeizen leicht gemacht. Das Fußbodenheizsystemnutzt dabeieffizient die gute Wärmeleit- undSpeicherfähigkeit eines Bodenbelagsaus keramischen Fliesenoder Natursteinplatten. DieKonstruktion verfügt über eineniedrige Aufbauhöhe, sodass dieWärme schnell an der Oberflächeankommt, wo sie mithilfe der zumSystem gehörenden Entkopplungsmattegleichmäßig verteiltwird. Dank dieses Aufbaus genügenbereits geringe Vorlauftemperaturenvon circa 30 Grad Celsiusfür eine behagliche Wärme imRaum – und somit wird auch nureine geringe Menge an Energieverbraucht. Daher eignet sich derKeramik-Klimaboden auch idealfür den Einsatz regenerativerEnergiequellen, zum Beispiel Erdwärmemithilfe von Wärmepumpenoder Solarenergie.Schrauben besitzen eine ausdrucksstarkeForm und fließendaher in so manches Design ein.So standen sie auch bei der neuenSpiraLine Pate: Bei den formschönenRadiatoren winden sichschmale Lamellen um die Mittelachseund entfernen sich kurvenförmigvom Ausgangspunkt – nur,um sich diesem danach wiedersanft anzuschmiegen. Sie erinnernan Federn wie sie in der Industriezum Einsatz kommen undwerden rückseitig an der Wandoder auf dem Boden verankert.Auch eine frei stehende Varianteist erhältlich. Die Lamellen werdennach der RAL-Farbskala pulverbeschichtetund unterstreichendaher farblich den Einrichtungsstil.Ob ein, zwei oder drei Spiralelemente:Bei den Rippenrohrheizkörpernerwärmen die einzelnenLamellen die Luft gleichmäßigvon mehreren Seiten und bringenden Wohnraum schnell aufWunschtemperatur.Heizkörper haben rein optischdie Macht, die Atmosphäre imZuhause zu verbessern. Die Ventilheizkörperder CityLine sindschlicht ästhetisch und haben gerundeteKanten und klare Linien.Ihre Standfüße und Rohre sindLänger denHerbst genießenverkleidet und schließen bündigmit dem Bodenbelag ab. Dadurchgibt es keine Schnittstelle zumBodenbelag – der Gesamteindruckbleibt harmonisch. In privatenGebäuden, insbesondere auchim Wintergarten weiß die City-Im Wintergarten kommen die spiralförmigenHeizkörper besonders gutzur Geltung.ausLine durch ihr zeitloses Design zuüberzeugen. Sie sorgt energiesparendund schnell für eine behaglicheWärme und verhindertKaltluftzonen, sodass sie auchvor Glasfassaden ideal eingesetztwerden kann.(JU) WTERRASSEN-ÜBERDACHUNGENz.B.: 5m x 4m, inkl.Rinne, Fallrohr, Anlieferung,16 mm Polycarbonatplatten(klar, opal), hochwertige,pulverbeschichtete Aluminiumprofile - Feinaufmaß kostenlos!Foto: epr/JocoBEKOTEC-THERM ist ein perfekt aufeinanderabgestimmtes Fußbodenheizsystemfür den schnellen und sicherenAufbau.3.990 ,- €Foto: epr/Schlüter-Systems10 JAHREwww.vgs-ueberdachung.deTerrassenüberdachungWerler Straße 3432105 Bad SalzuflenInhaber: Vanessa Gerlach-StörmerTel.: 052 22 / 36 46 95 - 9www.vgs-ueberdachung.de22 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


LICHT IM GARTENRomantischund SicherEin eigener gepflegter Garten ist schon bei Sonnenscheinhübsch anzusehen. Doch mit Einbruchder Dunkelheit entfalten viele Gärten einen ganzbesonderen Reiz. Durch geschickt angelegteLichtinstallationen, LEDs, Pflanzenstrahler undWindlichter lassen sich zu später Stunde schöneEffekte erzielen.Auch im Winter schön: Gelbe, wetterfeste Lampions im nächtlichen Garten.Foto: Hanna Barten / pixelio.de. Mit Licht lässt sich natürlicheinerseits die Sicherheitrund um das Haus erhöhen. PotenzielleEinbrecher lassen sichbeispielsweise durch Bewegungsmelder,die eine Lichtquelle auslösen,abschrecken. Ein stockfinsteresGebäude wirkt dagegenverlassen. Die Vermutung liegtnah, dass die Besitzer im Urlaubsind. Der Dieb hat freie Bahn.Doch auch die eigene Sicherheitund die der Familie lassen sichmit Licht erhöhen. AbschüssigeWege oder Treppenstufen werdenim Dunklen schnell zur Stolperfalle.Laternen und Strahler erhöhendie Trittsicherheit. Pflastersteinemit integrierten LED-Leuchtenweisen in der Dämmerung denWeg zu Haus, Garten oder Garage.Für die meisten Eigenheimbesitzerist bei der Wahl der Gartenbeleuchtungaber der optischeAspekt vorrangig. Mit verschiedenenLichtquellen lassen sichWiese und Beete perfekt in Szenesetzen: Der Garten bekommt Konturenund kann so seinen eigenenCharme entfalten. Allerdingssollten sie auch passend zum Stildes Hauses ausgesucht werden.Idealerweise unterstreichen dieLeuchten die Architektur des Eigenheims.Nicht zu vergessen,ist der praktische Effekt: Wennim Spätsommer die Sonne früheruntergeht, ist es gerade beimEssen wichtig, am Sitzplatz fürausreichend Helligkeit zu sorgen.Neben einer Allgemeinbeleuchtungdurch eine Lampe an derHauswand sind mehrere kleineLeuchten für den Sitzplatz ideal.Gartenleuchten gibt es inwohnlichem Design als TischoderStehleuchten speziell fürden Außenbereich. Auch Hängeleuchtensind immer öfter auf derTerrasse oder am Sitzplatz zu finden.Wer natürliches Licht durcheine Feuerquelle mag, sollte aufWindlichter, Öllampen oder Fackelnsetzen. Für eine dauerhafteGartenbeleuchtung kommt manum elektrische Gartenleuchtenjedoch nicht herum. Allerdingsmüssen im Garten bis zu jederLeuchte auch ein Stromkabel oderzumindest Kabelschächte fürein späteres Installieren verlegtwerden. Das sollte schon bei derPlanung des Gartens berücksichtigtwerden. Dabei sollten die Leitungenetwa 60 Zentimeter tiefHerbstlich: Echte Flammen wirkennatürlicher, als elektrisches Licht. MitNaturmaterialien lässt sich dieser Effektnoch verstärken.in der Erde liegen. So sind sie vorSpaten und Schaufel sicher. ElektrischeInstallationen sollte manstets vom Fachmann vornehmenlassen.Als Leuchtmittel kommen beiGartenleuchten neben HalogenundEnergiesparlampen immerhäufiger auch LEDs zum Einsatz.Ihr Vorteil: Sie halten länger undsind stromsparend. LEDs sindauch in Solarleuchten verbaut.Mit wenigen Stunden SonnenlichtFoto: virginia43 / pixelio.detagsüber beleuchten sie nachtsbis zu 13 Stunden den Garten. UmStrom zu sparen, gibt es mehrereMöglichkeiten: Man kannsogenannte Dämmerungsschalterverwenden, Zeitschaltuhreneinbauen oder Bewegungsmelderinstallieren. Auch komfortableFernbedienungen sind – selbstvom Handy aus zu bedienen – erhältlich.Stimmungsvoll wirkt eine indirekteBeleuchtung, die verstecktzwischen Büschen oder unterder Terrasse angebracht wurde.So kann auch Wasser virtuos inSzene gesetzt werden. EinzelneElemente wie Säulen könnenmit Erdspießstrahlern in Szenegesetzt werden. Direkte Beleuchtungergibt dagegen flächigesLicht. Es kann schnell wuchtigwirken. Seitliche Beleuchtungkann aber reizvoll sein, weil dadurchLicht und Schatten entstehen.Wichtig ist auch die Formder Lichtquelle: Strahler erzeugeneinen Lichtkegel, Laternen liefernein Rundumlicht. Pilze schaffenblendfreies Licht durch Reflexion.Was viele Menschen nichtwissen, mit der Auswahl derrichtigen Pflanzen lässt sich dieeffektvolle Wirkung eines illuminiertenGartens noch zusätzlichverstärken. Besonders guteignen sich Blumen mit weißenoder hellgelben Blüten wie Hortensien,Rosen, weißer Fingerhutoder Tulpen. Auch Pflanzen mitpanaschierten Blättern reflektierendas Licht und geben es aufmärchenhafte Weise an ihre Umgebungab. Damit Schwimmteich,Bachlauf und Wasserspiel auchbei Nacht ihre ganze Schönheitentfalten können, können sie mithilfevon Unterwasserstrahlernoder schwimmenden Leuchtkugelnperfekt zur Geltung gebrachtwerden. Wegleuchten sorgen nebendem bereits angesprochenenSicherheitsaspekt auch für eineStrukturierung des Gartens. Esgibt sie als Sockel- oder Pollerleuchten,die so gebaut sind, dasssie ihr Licht direkt auf den Bodenrichten und nicht nach oben blenden.Denn auch bei der Gartenbeleuchtunggilt: Weniger ist mehr.Wer denkt, Gartenleuchtenseien nur etwas für den Sommer,liegt falsch. Gerade in der dunklenJahreszeit sind Außenleuchtenideal, um den Garten stilvollzu inszenieren und ihn auch beiMinusgraden zu genießen. Ist esdraußen dunkel, gibt eine GartenleuchteOrientierung und derGarten wird durch die gestaffeltenLichtinseln in seiner ganzenTiefe wahrgenommen. Wenndann noch Schnee liegt, erzeugenLeuchten im Freien eine schöneWinter-Atmosphäre.Doch egal, ob Sommer oderWinter, es sollten immer nurLeuchten verwendet werden,die auch für den Außeneinsatzgedacht sind. Schließlich sind dieLichtquellen Witterungseinflüssenwie Regen, Schmutz und beifest installierten Modellen auchSchnee ausgesetzt. Viele Herstellerbieten Gartenleuchten abder so genannten Schutzart IP44an. Die erste Ziffer steht für denSchutz gegenüber Fremdkörpernund dem möglichen Kontakt zustromführenden Elementen. Mitder zweiten Ziffer wird der Schutzgegenüber Wasser gekennzeichnet.Je höher eine Ziffer ist, destohöher ist der Schutz. Fest installiertoder in der Nähe von Gartenteichen,sollten Gartenleuchtendie Schutzklasse IP66 miterhöhtem Staubschutz und Schutzvor starkem Wasserstrahlen haben.(SCHARLIBBE) WOKTOBER 2013 HAUS & MARKT 23


EXTRAFINANZIERUNGWas gibt derStaat dazu?Foto: LBSOb Hausbau, -kauf oder Modernisierungeines in die Jahre gekommenen Gebäudes– auch wenn die Eigenheimzulage längstabgeschafft ist, gibt es Förderungen, mitdenen sich ordentlich Geld sparen lässt.. Zunächst ist der sogenannteWohn-Riester die wichtigsteFörderung, die bundesweitgilt. Durch Wohn-Riester wirddie Tilgung eines Darlehens gefördert,das der Eigentümer fürden Kauf oder Bau einer selbstgenutzten Wohnung aufnimmt.Zudem unterstützt die Förderungschon bei der Sparphase.Das Haus oder die Wohnung mussgrundsätzlich nach 2007 angeschafftoder fertig gestellt wordensein und das Riester-geförderteDarlehen muss bis zum 68.Lebensjahr zurückgezahlt werden.Mehr unter www.lbs.deSo kommen Bauherren miteinem Bausparvertrag ans Ziel:Sie sparen 40 % (bei manchenBauspartarifen sind es 50 %) derBausparsumme an. Anschließendprofitieren sie von dem zinssicherenBauspardarlehen für dieFinanzierung der Immobilie. Diesentspricht 60 % der Bausparsumme.Übrigens: Die staatlichenFörderbeträge von Riester-Förderung,Wohnungsbauprämie undArbeitnehmer-Sparzulage ergänzendie eigenen Sparleistungen.Mehr unter www.lbs.deWer seine Heizung auf ErneuerbareEnergien umstellt, wirdvom Staat belohnt. Die Grundlagedafür bildet das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz(EEWärmeG)der Bundesregierung.Die KfW hat die energetischeModernisierung und den energieeffizientenNeubau seit 2006im Rahmen verschiedener Programmein Höhe von über 50 Mrd.EUR mit Krediten und Zuschüssengefördert. Bis heute wurdendamit 3 Mio. Wohneinheiten energetischmodernisiert oder energieeffizientgebaut. Gefördertwird auch der altersgerechte Umbau.Gefördert wird mit zinsgünstigenKrediten, teil auch mit Zuschüssen.Sonderförderungen unddie Investitionszuschüsse werdendirekt bei der KfW beantragt. DasAntragformular muss von einemEnergieberater unterschriebenwerden; Kredite werden über dieHausbank vermittelt.Mehr unter www.kfw.de oderüber das KfW-Infocenter unterder kostenfreien Telefonnummer0800 5399002Wärmepumpe, Biomassekesselund Solarthermie: Das Bundesamtfür Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle(BAFA) bietet Hausbesitzern,die die eigenen vier Wändeklimafreundlich mit erneuerbarenEnergien heizen möchten, unterbestimmten VoraussetzungenZuschüsse und Bonuszahlungen.Gefördert werden thermische Solarkollektoren,Biomasseanlagen,Wärmepumpen und Mini-Blockheizkraftwerke.Mehr unter www.bafa.de oderTelefonnummer 06196 908-625bzw. -798 für Mini-BlockheizkraftwerkeBares Geld sparen: Bauen und renovieren mit staatliche Hilfe.Für dieselbe Maßnahme istdie Kombination einer BAFA-Förderungmit einer KfW-Förderungzulässig, sofern Sie eine umfassendeSanierung zum KfW-Effizienzhausvorhaben und dafüreines der folgenden KfW-Programmein Anspruch nehmen:„Energieeffizient Sanieren – Effizienzhaus“(Kredit, Programmnummer151), „EnergieeffizientSanieren – Effizienzhaus“ (Investitionszuschuss,Programmnummer430), „Energieeffizient Sanieren –Kommunen“ (Programmnummer218, sofern Effizienzhaus) oder„Sozial Investieren – EnergetischeGebäudesanierung“ (Programmnummer157, sofern Effizienzhaus)Zusätzlich zu den Zuschüssendes BAFA können Sie seit dem01.03.2013 bei der KfW einenspeziellen Ergänzungskredit beantragen(KfW-Programm 167:„Energieeffizient Sanieren -Ergänzungskredit“,Heizungsanlagenauf Basis erneuerbarer Energien).Auf diese Weise können Sie IhreHeizungsmodernisierung komplettdurch Kredit und Zuschussfinanzieren.Doch nicht nur der Bund bietetUnterstützung an; auch in denBundesländern gibt es zur KfW-Bank Pendants auf Landesebene.Die Bedingungen sind verschieden,ebenso die Programme undFörderbeträge.Mehr unterwww.baufoerderer.deGleiches gilt für die Kommunen,die ebenfalls bestimmte Programmeaufgelegt haben.Mehr unter www.aktion-pro-eigenheim.de(JU) W24 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


MIETRECHTSREFORM 2013NeueRechten undPflichtenfür denHausbesitzerAngemessene Mietpreise und Mietminderung sind zentraler Bestandteil des neuen Rechts.In diesem Sommer ist die lang umstrittene Mietrechtsreform in Deutschland in Kraft getreten.Foto: Jens Märker / pixelio.de. Neben einigen Verbesserungenmüssen Eigenheimbesitzer,die Wohnungen oderHäuser vermieten, auch einigeunerfreuliche Änderungen in Kaufnehmen. Haus & Markt gibt einenkompakten Überblick:Mieterhöhungen: Die Bundesländerbekommen mit derMietrechtsreform die Möglichkeit,Erhöhungen der Mieten in Städtenoder bestimmten Bezirken stärkerals bisher zu begrenzen. Statt um20 Prozent dürfen Wohnungsmieteninnerhalb von drei Jahren nurnoch um 15 Prozent steigen. Dasgilt allerdings nur für bestehendeMietverhältnisse.Mietminderung: Um Eigenheimbesitzerdazu zu bewegen,ihre Häuser energetisch sanierenzu lassen, schränkt der Gesetzgeberdas Recht auf Mietminderungstark ein. Werden jetzt Heizungoder Fenster ausgetauscht, habenMieter drei Monate kein Anrechtauf Minderung. Erst wenn dieBaumaßnahme länger als einVierteljahr dauert und der Mietereine Beeinträchtigung nachweisenkann, sind Mietminderungenmöglich. Der vorübergehendeMinderungsausschluss gilt abernur für energetische Modernisierungen.Bei anderen Maßnahmen,beispielsweise der Modernisierungeines Bades, bleibt es beimunbeschränkten Minderungsrecht.Unberührt bleibt natürlichauch das Recht des Mieters zurMietminderung, wenn die Wohnungwegen der Baumaßnahmennicht mehr benutzbar ist.tionskosten einer Sanierung aufdie Miete umlegen. Künftig kanner aber auch nach energetischenSanierungsmaßnahmen die Mieteerhöhen, zum Beispiel bei der Installationeiner Solaranlage. Reinklimaschützende Maßnahmenwie der Aufbau einer Photovoltaikanlagemit Stromeinspeisung insöffentliche Netz berechtigen hingegennicht zur Mieterhöhung.Pauschalwerte: Bei der Ankündigungvon Modernisierungsmaßnahmenmuss der Vermieternicht mehr detailliert vorrechnen,welche Einsparungsmöglichkeitensich für Mieter eröffnen. Der Vermieterkann sich auf anerkanntePauschalwerte berufen.Mietnomaden: Vermieterkönnen jetzt die sogenannte„Berliner Räumung“ durchsetzen,um säumige Mieter vor die Türzu setzen. Bei einer vor Gerichterstrittenen Räumung können Gerichtsvollzieherdas Urteil vollstrecken.Dabei muss der Vermieterweder den Abtransport noch dieLagerung der Wohngegenständeorganisieren oder die Kosten vorstrecken.Mieter sind in Zukunftverpflichtet, Bargeld oder eineBürgschaft als Sicherheit für dieausstehende Miete zu leisten. Sosollen Vermieter vor Mietausfällengeschützt werden.Eigenbedarf: Wenn eine Mietwohnungumgewandelt wird,gilt wie bislang eine Sperrfristvon drei Jahren. Neu ist, dass dieSperrfrist auch gilt, wenn dasMehrfamilienhaus an eine ausmehreren Eigentümern bestehendeGesellschaft verkauft wird unddie Gesellschafter an einzelnenWohnungen Eigenbedarf geltendmachen.Contracting: Beauftragtein Vermieter einen externenWärmelieferanten und gibt diehauseigene Heizungsanlage auf,haben Mieter kein Mitspracherechtmehr. Der Vermieter kanndie Contractingkosten anstelle derHeizkosten auf die Mieter umlegen.Allerdings dürfen dabei dieKosten von Heizung und Warmwassernicht steigen und derVermieter muss die Umstellungankündigen.(SCHARLIBBE) WFoto: Gerd Altmann / pixelio.deSanierungskosten: Wie bisherauch schon, darf der Vermieterpro Jahr elf Prozent der Investi-Mit der Mietrechtsreform 2013 gibt es viele positive Änderungen für den Eigentümer.OKTOBER 2013 HAUS & MARKT 25


EXTRAFotos: Uwe Jaekel GmbHAuf einem großen Grundstück oder in einer Wohnanlage können die Fahrradgaragen auch als Reihe aufgestellt werden.FAHRRADGARAGENSchutz vor Regen und DiebenWenn sich der Hausbesitzer endlich den Traum vom Eigenheim erfüllt, bekommen Auto undRasenmäher oft ihr eigenes kleines Häuschen dazu. Für Fahrräder gilt das meistens nicht. Siestehen zusammengepfercht in Keller oder Treppenhaus, oft aber sogar draußen im Regen. Imbesten Fall bekommen Sie Asyl unterm Carport. Dabei gibt es inzwischen eigene Fahrradgaragen.Die schützen vor Wind, Wetter und vor allem Diebstahl.. Die einen pflegenund hegen ihr teures Hightech-Fahrrad, die anderen lieben denDrahtesel, den schon die Muttergefahren hat. So oder so, ist dieTrauer groß, wenn das geschätzteRad geklaut wird. Eine sichere Lösungversprechen Hersteller vonFahrradgaragen, die auch vomAllgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) empfohlen werden.Sie können einzeln für den Privatgebrauchoder in Reihung fürdie Firma oder Schule aufgestelltwerden und bieten auch ausreichendPlatz um das Zubehör zuverstauen.Einfache Garagen gibt es bereitsab etwa 400 Euro. Designerkonstruktionenaus Edelstahlkosten 2.000 Euro und mehr. DieRäder kommen auf Halterungenan die Wand oder stehen einfacham Boden. Neuere Modelle habenGasfedern, mit denen sich Türund Dach nach kurzem Anhebenwie von selbst nach oben öffnen.Für Fahrräder mit Überlänge, wiez.B. Tandems oder Liegeräderbieten einzelne Hersteller auchLong-Size-Varianten von Fahrradgaragenan. Hightech-Variantenverbergen den Stellplatz für dieFahrräder unter der Erde und fahrenauf Knopfdruck nach oben.Der Einbau muss allerdings durch26 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


Fotos: Uwe Jaekel GmbHIn der BikeBox3 Duo als platzsparende Doppelgarage, passen gleich zwei Fahrrädernebeneinander hinein.Das Modell BikeBox 1 kann einzeln oder in Reihe aufgestellt werden. Das Fahrradsteht im Innern der Garage sicher auf einer Schiene.einen Landschaftsgärtner undeinen Elektriker gemacht werden.Zuvor sollte man sich beimBauordnungsamt über Vorschriftenerkundigen. Insbesondere istder Abstand zum Nachbargrundstückvon oftmals drei Meterneinzuhalten. Esempfiehlt sichaußerdem, dieBox möglichstunauffällig aufzustellen,zumBeispiel im Hinterhof.So lenktsie wenigerAufmerksamkeitvon Diebenauf sich unddas Fahrrad.„Bei guterPflege hält soeine Fahrrad-Garage ein Lebenlang“, sagtUwe Jaekel. Ermuss es wissen.Seine Firma, die BielefelderUwe Jaekel GmbH, besteht bereitsseit mehr als 25 Jahren. „Vor etwafünf Jahren haben wir Fahrradständer,Fahrradüberdachungenund eben auch Fahrradgaragenin unsere Produktpalette aufgenommen.Abnehmer sind sowohlPrivatpersonen mit einzelnenBoxen aber auch Industrie und dieöffentliche Hand.“ Die Fahrradgarageerfülle mehrere Funktionengleichzeitig, sagt Jaekel. „Die Garagenbieten Schutz vor Wetterund Diebstahl gleichermaßen.Außerdem bleibt die Auto-Garageaufgeräumt und dem Auto vorbehalten.“Auch das Fahrrad in denKeller zu tragen falle weg. Das giltim Besonderen für die schwerenE-Bikes.Die Fahrradgaragen lassensich aber nicht nur für privateZwecke verwenden. Auch fürSchulen, Sportstätten, Behörden,Firmen, Campingplätze oderWohnanlagen sind die Boxengeeignet. Die robuste Stahlblech-Konstruktion ist korrosionsgeschütztund wertbeständig durchFeuerverzinkung. „Der Austauscheinzelner Teile bei Beschädigungist ebenfalls möglich“, sagtJaekel. Die Garagen sind auch zurReihenanlage erweiterbar.Für öffentliche Parkmöglichkeitengibt es in Städten wieHamburg und Dortmund sogarschon ganze Fahrradhäuschen.Diese sind mit einer Grundflächevon etwa 6m² extrem platzsparend,weil die Räder senkrechtaufgehängtwerden. DerEinbau vonGasdruckfedernistmöglich underlaubt jedemohne großenKraftaufwanddas Einhängen.Auf der Flächevon fünf PKW-Stellplätzen (á2,40m x 5m)können zehnHäuschen fürinsgesamt 120Fahrräder errichtetwerden.In Bielefeldgibt es die Radstation am Bahnhof.Neben dem Angebot einesFahrradparkhauses kann man dortauch abschließbaren Fahrradboxenanmieten. Die stehen anvier Standorten im Stadtgebiet.(SCHARLIBBE) WAuch auf öffentlichen Plätzen können die Fahrradgaragen aufgestellt werden. Touristen haben so einen sicheren Ort für ihre Drahtesel.OKTOBER 2013 HAUS & MARKT 27


EXTRAGARTENZäune, wohin man schaut. Mit unserem Lebensstandardsind in denletzten Jahrzehnten auchdie Ansprüche an unsereWohnumgebung gestiegen.Standen ursprünglichvor allem funktionaleAspekte bei der Gestaltungvon Haus und Gartenim Vordergrund, so habenheute ästhetische Belangean Bedeutung gewonnen.Deshalb achten Bauherrenund Modernisierer stets aufDesign, Komfort und eineansprechende Optik. Dasgilt für das Haus genauso,wie für die Garage, denWintergarten, das Gartenhäuschen– und natürlichfür den Gartenzaun. Wie dieFassade dem Haus seinenCharakter verleiht, gibt einepassende Einrahmungdes Grundstücks durcheinen Gartenzaun dem Gesamtanblickeinen rundenAbschluss. Der Zaun dientdabei nicht nur als Abgrenzung,sondern bildet je nachGröße und Art beispielsweiseeinen Sichtschutz fürdie Bewohner oder einenBlickfang in bunten Farbenund mit detailreichenDekorelementen. Dass dieZäune von heute zudemauch pflegeleicht sein sollen,versteht sich dabei vonselbst.Foto: RAL Gütegemeinschaft MetallzauntechnikFoto: tdx/Brügmann TraumGartenRAL:Komfortabel wohnen abGrundstücksgrenzeMit automatisierten Außentoren beginnt der Wohnkomfort an derGrundstücksgrenze, denn sie können selbsttätig betrieben werden.Eine von einem Mitglied der RAL Gütegemeinschaft Metallzauntechnikaufgestellte Toranlage erfüllt alle sicherheitstechnischen Anforderungengeltender Normen, insbesondere zum Personenschutz,und garantiert, dass eine unabhängige Qualitätskontrolle, auch desKorrosionsschutzes, erfolgt ist. Das bringt einen zusätzlichen Komfortgewinn,denn um die Haltbarkeit der Zaunanlage muss man sichviele Jahre keine Gedanken machen. Gleichzeitig wirken die Tore sehrrepräsentativ, vor allem, wenn sie mit einem passenden Zaun kombiniertwerden.Info: www.guetezaun.de und www.ral.ded a c h b e g r ü n u n gw i l l n e rg a r t e n g e s t a l t u n g0521 / 923 60 392PlanungenNeuanlageUmgestaltungPflegeGehölzschnittBaumfällungenRasenbauPflanzungenTeichbauPflasterungenNatursteinarbeitenDachbegrünungHerbstzeit ist PflegezeitWir bereiten Ihren Garten auf den Winter vor!BRÜGMANN TRAUMGARTEN:Universalgeniesaus KunststoffPflegeleichter Kunststoff hat nicht nur bei Fenster und Türen dieOberhand gewonnen, immer mehr Outdoor-Elemente werden mittlerweileaus Kunststoff gefertigt, zum Beispiel Zaun- und Sichtschutzelemente.Langlebig, stabil und pflegeleicht passen sie in jedeUmgebung und sind neben der Trendfarbe weiß auch in grau erhältlich.Zeitaufwendiges Streichen und das Überwintern im Keller sindmit den Kunststoff-Elementen nicht mehr notwendig. Das Materialist frostbeständig und der Pflegeaufwand ist minimal. Die glatteOberfläche macht den Zaun resistent gegenüber Moosen und Pilzenund verlängert dadurch die Lebensdauer. Unreinheiten können mitWasser und Schwamm beseitigt werden und im Nu glänzt der Zaunwieder.www.garten-bielefeld.deinfo@garten-bielefeld.deInfo: www.traumgarten.de28 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


Foto: epr/terra-sFoto: epr/osmoTERRA-S:Aufgesetzte SchönheitenAlte Betonkantensteine, die zur Abgrenzung von Beeten und Wegendienen und früher einmal schön ausgesehen haben, fallen negativauf. Mit Aufsatzprofilen kann man diesen Zustand ganz schnell ändern.Das Prinzip ist simpel: Die Aufsatzprofile werden über die alten Betonsteinegestülpt, die als Führung dienen und stabilisieren. Mittelseines Unterlegprofils und Schrauben werden die einzelnen, zwei Millimeterdicken Aufsatzprofile miteinander verbunden. Das Ergebnisist eine eindrucksvolle, ästhetische Linienführung, die einzelne Flächenim Garten trennt. Das Aufsatzprofil von terra-S ist in feuerverzinktemStahl und in Antikstahl erhältlich.Info: www.gartenprofil3000.comOSMO:In der Ruhe liegt die KraftStraßenlärm und laute Gespräche vorbeigehender Passanten müssenkein Ärgernis mehr sein: Der Schallschutzzaun Forsdal holt die Ruhezurück in private Grünoasen und steigert damit den Wohnwert aufstilvolle Art und Weise. Er ist in kesseldruckimprägnierter Kiefer oderLärche sowie in zwei verschiedenen Varianten erhältlich.Als reflektierender Schallschutz besteht der Zaun aus 45 Millimeterstarken Bohlen, an denen der Schall sozusagen abprallt und zurückgeworfenwird. In der Ausführung als absorbierender Schallschutzsorgen 28 Millimeter starke Bohlen in Kombination mit Absorberelementenauf der Außenseite dafür, dass der Schall quasi geschlucktwird.Info: www.osmo.deFoto: tdx/LeebLEEB:Aluminiumzäune –pflegeleicht und beständigDESIGNVERIGN:„Gute Zäune machengute Nachbarn“Jeder, der Wert auf die Gestaltung von HausundGarten legt, stößt irgendwann an eine„Grenze“. Dass ein Zaun aber weit mehr als eine Grenzmarkierungsein kann, wird in dem Buch „Zäune, Mauern, Hecken – Design amGrundstücksrand“ veranschaulicht. Die Herausgeber Jörg Schierwagenund Martina Rahner beschäftigen sich mit dem Bereich am Übergangvon Grundstück zu Grundstück. So stellt das Fachbuch heraus,welcher Zaun beziehungsweise welche Mauer oder Hecke stilistischzu welchem Haustyp, Garten oder gar Bewohner passt. Neben Architekten– sowohl Garten- als auch Landschaftsarchitekten – richtetsich die Lektüre auch an private Immobilienbesitzer mit einem Garten.Info: www.zaunbuch.deFoto: epr/designverignHolzzäune sind weithin beliebt. Allerdings erfordern sie auch einengewissen Pflegeaufwand, damit das Holz dauerhaft schön und beständigbleibt. Aluminiumzäune bieten dagegen die Möglichkeit dienatürliche Optik des Holzes mit dem Vorteil der Pflegeleichtigkeit zuvereinen. Neben vier verschiedenen Holzoptiken werden die Aluminiumzäuneaußerdem in unterschiedlichen Farben angeboten. Obrot, gelb, grün, silber oder braun – sämtliche RAL-Farbtöne könnenrealisiert werden. Zur Auswahl stehen dabei viele unterschiedlicheAluminiumzaun- Varianten, die von klassisch über elegant bis hin zutrendig verschiedenen Haustypen gerecht werden. Dekorelemente,wie beispielsweise filigran gearbeitete Abschlusskappen werten denZaun noch auf.Info: www.leeb-balkone.comOKTOBER 2013 HAUS & MARKT 29


EXTRA„TAG DES EINBRUCHSCHUTZES“ AM 27.10.13Tischler verbauen Einbrechern den WegSicherheitsausstellung klärt über Einbruchgefahren und effektiven Einbruchschutz aufAlle drei Minuten wird in Deutschland in eine Wohnung eingebrochen. Die Chance, entwendete Wertgegenstände undErinnerungsstücke zurück zu bekommen, ist gering. Nach Aussagen der Polizei hätte der schmerzliche und ärgerliche Verlust inden meisten Fällen jedoch verhindert werden können. Wie Statistiken der Kriminalpolizei zeigen, wirken spezielle Sicherungenan Fenstern und Türen selbst auf Profis abschreckend. Dennoch haben die wenigsten bisher die notwendigen Sicherheitsvorkehrungenan ihren Wohnungen getroffen.Wer wissen möchte, wie das eigene Heim zuverlässig vor Einbrecherngeschützt werden kann, hat bei der Sicherheitsausstellung der TischlereiMesken am 27. Oktober von 11:00 – 17:00 Uhr in Gütersloh-Avenwedde-Bhf an der Friedrichsdorfer Str. 54 jetzt kostenlos die Gelegenheit, sichausführlich zu informieren. Dort stehen Experten des Sicherheitsfachbetriebesals Berater für alle Fragen rund um das Thema Einbruchschutzzur Verfügung. Die Kriminalpolizei ist im Namen des Netzwerkes „Zuhausesicher“ ebenfalls mit einem Informationsstand vor Ort. Im Rahmender Ausstellung lernen die Besucher unter anderem die gängigstenEinbruchmethoden und -werkzeuge kennen. Auch populäre Irrtümer, dieoftmals mehr schaden als nutzen, werden die Tischler und die Kriminalpolizeiin diesem Zusammenhang aufklären. Viele Menschen glaubenbeispielsweise, dass eine Alarmanlage die Wohnung am sichersten vorEinbrechern schützt. Weit verbreitet ist auch der Irrglaube, die Diebe kämenvor allemnachts. Dass gekippte oder geöffnete Fenster auch tagsüber Einbrechergeradezu magnetisch anziehen, ist bisher den wenigsten bewusst.Einbruchversuch an der FensterknackstationWie einfach es tatsächlich ist, in eine Wohnung ohne spezielle Sicherheitsvorkehrungeneinzudringen, können die Besucher der Ausstellungauf Video verfolgen und sogar selber ausprobieren. Interessierte habendie Gelegenheit, sich in die Rolle des Einbrechers zu versetzen und ihrenersten „Einbruchversuch“ an einem herkömmlichen Fenster zu wagen.Für viele wird es eine erschreckende Erfahrung sein, zu erleben, wieschnell ein ungesichertes Fenster sogar für Laien mit einem gewöhnlichenSchraubendreher aufzubrechen ist.Als besondere Herausforderung können sich Besucher als „Dieb“ aneiner zweiten Fensterknackstation versuchen, die mit einem mechanischenEinbruchschutz ausgestattet ist. Auf diese Weise können dieTeilnehmer den Unterschied zwischen gesichertem und ungesichertenFenster selbst erfahren.Wer sich nicht sicher ist, ob das eigene Haus oder die Wohnung gegenEinbruch ausreichend geschützt ist, sollte die Gelegenheit jetzt nutzen,sich auf der Sicherheitsausstellung von qualifizierten Experten beratenzu lassen. Diese Fachleute besitzen das notwendige Know-how, um dieSind Sie sicher, dass SIE keinenungebetenen Besuch bekommen?Fachbetrieb für GebäudesicherheitMesken GmbH■ Sicherheitsfenster und -türen■ Nachrüstung mit SicherheitsbeschlägenFriedrichsdorfer Str. 54 · 33335 GüterslohTel.: 0 52 41 | 97 69-0 · Fax: 0 52 41 | 97 69-26info@mesken-gt.de · www.mesken-gt.deMitglied derkomplizierten mechanischen Schutzvorrichtungenfachgerecht einzubauen. Schließlich bietet selbst diebeste Sicherung keinen Schutz, wenn sie fehlerhaftmontiert wurde.Nutzen Sie am 27.10. die zusätzliche Stunde, um sichrund um das Thema Einbruchschutz zu informieren.Tischlerei Mesken GmbHFachbetrieb für GebäudesicherheitFriedrichsdorfer Str. 5433335 GüterslohTel. 05241 9769-0info@mesken-gt.dewww.mesken-gt.de30 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


HEIMDECOR-FACHMARKT „FARBEN VOSS“ FEIERT 75-JÄHRIGES BESTEHENMit Maler- und Tapezierarbeiten fing alles an- heute bietet die Firma Farben Voss kompletteRaumausstattungs-Konzepte.Wir feiern – Sie bekommen die Geschenke! 20 % auf alles(gültig vom 01.10.-31.10.2013)*Ausgenommen geschützte Markenware wie Velux, Schöner Wohnen, Esprit und Tretford. Gilt nicht für DienstleistungenTorsten VossEwald Voss Senior eröffnete 1938 ein Einzelhandelsgeschäft für Farben und Tapeten in der Bleichstraße 140, hatte sich jedoch schon zwei Jahrezuvor als Malermeister selbständig gemacht. Mit einem Handwagen brachte er damals noch sein Werkzeug und Material zu seinen Kunden.Irgendwann waren für das ständig wachsende Sortiment die Räume zu klein und so zog man im Jahr 1954 schließlich in ein neues Geschäft inder Bleichstraße 134. Das Unternehmen expandierte weiter und somit eröffnete Ewald Voss im Jahr 1966 eine Filiale an der Voltmannstraße.1972 übernahmen die Söhne des Firmengründers, Gerhard und Ewald Voss junior, die Geschäftsführung und bauten das Unternehmen weiteraus. Unter ihrer Leitung zog das Geschäft an den heutigen Standort an der Babenhauser Str. 16.„In unserem 1.200 qm großen Fachmarkt findet der Kunde alles, was das Herz begehrt: Farben, Tapeten, Bodenbeläge, Gardinen und Sonnenschutz.Unsere qualifizierten und erfahrenen Verkaufsmitarbeiter beraten Sie umfassend in allen Fragen rund um die Gestaltung Ihrer Räume“,erklärt Torsten Voss, der das Geschäft inzwischen gemeinsam mit seinem Cousin Alexander führt.„Zudem bieten wir den Service, dass unsere gut ausgebildeten Handwerker Ihnen die Arbeit abnehmen und Teppichböden, Designbelägeoder z.B. Parkett verlegen, Gardinen anfertigen und dekorieren oder den passenden Sonnenschutz montieren. Dabei sind der Größe des Projektskaum Grenzen gesetzt, denn wir übernehmen vom kleinen Raum bis zum Großobjekt alle anfallenden Aufgaben“.Insgesamt beschäftigt das Unternehmen derzeit 22 Mitarbeiter im Verkauf und Service und ist Ausbilder für die Berufszweige des Raumausstattersund des Einzelhandelskaufmanns.Diese Vielseitigkeit und ein breites Vollsortiment sind unsere Stärke und ein wesentlicher Bestandteil für den Unternehmenserfolg!25 JAHRE MESSE HAUS-GARTEN-TOURISTIK-HOCHZEITKommen, informieren,mitmachen und gewinnen!Wenn vom 10. bis 12. Januar 2014 wieder die beliebte Kombinations-Veranstaltung „HAUS-GARTEN-TOURISTIK-HOCHZEIT“ im MessezentrumBad Salzuflen stattfindet, können sich die Besucher auf vieleHighlights freuen. Denn bei über 25.000 qm Ausstellungsfläche, invier modernen Messehallen, haben die rund 400 Aussteller viel Platz,ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren!Und wir feiern ein Jubiläum. Vor 25 Jahren begann die Geschichte derim Lippischen Raum so einmaligen Veranstaltung. Damals haben dieHandwerkerinnungen der Sanitär-Heizung- und Klimabranche zusammenmit dem Sanitär-Fachgroßhandel und dem Messezentrumdiese Veranstaltung ins Leben gerufen. Viele neue Themen sind dazugekommen und ständig wurde das Angebot der Messe erweitert. Mitgroßem Erfolg, denn wie sich heute zeigt ist sie die größte Verbraucherausstellungin Ostwestfalen-Lippe geworden. Passend zu diesem25-jährigen Jubiläum wird es eine Menge an Extras und Aktionen geben.Unter anderem eine große Verlosungsaktion.Lassen Sie sich überraschen!Öffnungszeiten und Eintrittspreise:Freitag 11-18 Uhr, Samstag und Sonntag 10-18 Uhr. Eintrittspreise:Freitag Erwachsene € 10,00, Samstag und Sonntag Erwachsene €12,00. Ermäßigt Schüler und Studenten € 10,00, Familienkarte € 27,00(2 Erwachsene mit 2 Kindern bis 15 Jahre). Kinder bis 12 Jahre Eintrittfrei! Die Veranstaltung steht allen Besuchern offen.Weitere Informationen zur Messe erhalten Sie auch im Internet unterwww.messezentrum.deoder unter der Telefonnummer 05222/9250-0.Kontakt: Messe Ostwestfalen GmbHBenzstraße 2332108 Bad SalzuflenMail: info @messezentrum.deOKTOBER 2013 HAUS & MARKT 31


EXTRAEXPERTENTIPP von Steuerberater Bernd Seidner,Steuerberatersozietät Seidner & Klemcke, BielefeldAnzeigeVeruntreute Instandhaltungsrücklagen– steuerliche BerücksichtigungIn einem aktuellen Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz wird klargestellt, dass vom Hausverwalterveruntreute Instandhaltungsrücklagen durch den Wohnungseigentümer als Werbungskostengem. § 21 EStG geltend gemacht werden können.Auch die Frage, zu welchem Zeitpunkt dies steuerlich abgezogen werden kann, wird erläutert:Nach der einschlägigen bisherigen BFH-Rechtsprechung ist grundsätzlich geklärt, dass Beiträgezur Instandhaltungsrücklage noch nicht mit Einzahlung, sondern erst bei Verausgabung durch denVerwalter als Werbungskosten abgezogen werden. Das Prinzip wird nun auch für veruntreute Instandhaltungsrücklagenangewendet. Im Ergebnis werden diese Rücklagen mit der Veruntreuungdurch den Hausverwalter verausgabt. Dieses rechtswidrige Verhalten ist somit das auslösende Element für die Verursachung desWertverlustes, tritt ohne den Willen des Wohnungseigentümers ein und berührt auch nicht seine private Lebensführung.Fazit:Veruntreute Instandhaltungsrücklagen werden beim Wohnungseigentümer als Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtungin dem Jahr berücksichtigt, in dem er erstmals von der Entreicherung Kenntnis erlangt.Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.Info: Seidner & Klemcke SteuerberatersozietätHöfeweg 68 • 33619 Bielefeldfon: (0521) 91107-0www.seidner-klemcke.deSeidner & Klemke 188x 136,8 HuM_2013_05.indd 4 30.09.13 11:58IMPRESSUMAusgabe Bielefeld3. JahrgangHerausgeber/Verleger:Media & Service Büro Bernd LochmüllerCrüwellstraße 11, 33615 BielefeldTel. 0521 12 40 44, Fax 0521 12 40 88hausundmarkt@musb.dewww.hausundmarkt-bielefeld.deAnzeigenleitung:Bernd Lochmüller; Tel. 0521 12 40 44Fax 0521 12 40 88; hausundmarkt@musb.deAnita Hartmann; Tel. 0521 400 21-20Fax 0521 400 21-10; hausundmarkt@musb.deRedaktion:Jutta Junge ( JU); Tel. 0511 8550-2652Fax 0511 8550-2403; junge@hausundmarkt.deBernd Lochmüller, Miriam ScharlibbeTel. 0521 12 40 44, Fax 0521 12 40 88hausundmarkt@musb.deProducing:Mediendesign Stüber, www.proofworks.deGesamtkonzept:In Lizenz Verlagsgesellschaft Haus & Markt mbH, HannoverVertrieb:Anita Hartmann; Tel. 0521 400 21-20Fax 0521 400 21-10; hausundmarkt@musb.deErscheinungsweise:zweimonatlichDruckauflage:30.000 ExemplareRegionale Erscheinungsräume:Bielefeld, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Fulda,Hannover/Hildesheim, Leipzig/Halle/Dresden, Magdeburg, OldenburgHaus & Markt Lizenzen:Koordinator Stefan Schwichtenberg; Tel. 0511 8550-2486schwichtenberg@hausundmarkt.deNachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit Genehmigung des Verlagesgestattet. Die mit Namen oder Initialien gekennzeichneten Artikelgeben nicht unbedingt die Ansicht der Redaktion wieder. Die Redaktionbehält sich das Recht zur Kürzung oder Änderung von Artikeln vor. Fürunverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen.Druck:CW Niemeyer Druck GmbH,Böcklerstraße 13, 31789 Hameln/Wangelist32 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


BEZUGSQUELLENBODENBELÄGEWiedey GmbH & Co. KGSchillerstr. 46-48 • 33609 BielefeldTel. 0521 / 97 17 70BAD / SANITÄRWeserstr. 11 • 32547 Bad OeynhausenTel. 0 57 31 / 4 97 21 90www.wiedey.netRolf BornemannGütersloher Str. 306Bielefeld@Rolf-Bornemann.de33649 BielefeldTel. 0521 / 48 22 0Fax 0521 / 48 69 0www.Rolf-Bornemann.deFUSSBODENFRÖHLICH KGIhr Fachbetrieb seit 1961für Lieferung und VerlegungFußboden Fröhlich KGHillegosser Straße 24433719 BielefeldTel. 0521 / 20 75 61Fax 0521 / 20 75 63www.fussboden-froehlich.deDirk DeppermannOldernholz 1DACHDECKER33719 BielefeldThorsten BraunTel. 0521 / 6 97 45Dachdeckermeisterwww.deppermann.infoGustav-Winkler-Str. 18■ Steildach ■ Flachdach■ Fassade■ Balkonsanierung■ Schornsteinbekleidung■ Wohndachfenster■ Dachrinnen■ Wärmedämmung■ Gebäudeenergieberatung■ Reparaturen, Notdienst33699 BielefeldTel. 0521 / 41 79 350www.braundach.deDieter Paul · Inh. Manfred ErdmannWesterfeldstraße 14233613 BielefeldTel. 0521 / 88 24 64Fax 0521 / 8 94 97 97www.paul-sanitaer.deFlachdach Steildach Dachfenstereinbau (Velux, Roto)Dachbegrünung, Wartung und ReparaturserviceFritz Jünemann GmbH & Co. KGHeidsieker Heide 5233739 BielefeldTel. 0 52 06 / 30 01/02post@fritzjuenemann.deBAUUNTERNEHMENwww.fritzjuenemann.deBaugeschäft Else GmbHSchelpmilser Weg 14a33609 BielefeldTel. 0521 / 33 29 17Fax 0521 / 33 64 22www.baugeschaeft-else.deDirk Schulz GmbHBechterdisser Straße 233719 BielefeldTel. 0521 / 2 08 14 99info@dirkschulz-gmbh.de • www.dirkschulz-gmbh.de Fax 0521 / 2 08 14 98FENSTER / TÜRENBaugeschäft Kotzian GmbHHöfeweg 7633619 BielefeldTel. 0521 / 911 35-0Fax 0521 / 911 35-35www.bau-kotzian.deSK HauselementeKafkastraße 5 - 733729 BielefeldTel. 0521 / 9 62 92 59info@sk-hauselemente.dewww.sk-hauselemente.deOKTOBER 2013 HAUS & MARKT 33


FINANZIERUNGHANDWERKSBETRIEBEDeutsche BankPrivat- & Geschäftskunden AGFiliale Bielefeld · Herforder Straße 2333602 BielefeldTel. 0521 / 5 92-9 63frank.walkenhorst@db.comTischlerei A. HeinischBrönninghauser Straße 33b33729 BielefeldTel. 0521 / 39 10 75Tel. 0521 / 39 01 17www.heinisch-tischlerei.deGARTEN- UND LANDSCHAFTSBAUKÜCHENHeinz Stolz GmbHLandschaftsgärtnereiAuf dem Esch 4033619 BielefeldTel. 0521 / 10 33 44www.stolz-gartenbau.dePeter LingeWertherstraße 26533619 BielefeldTel. 0521 / 9 86 79 24info@linge-die-kueche.dewww.linge-die-kueche.deGärtnermeisterMeik WillnerStrunkheider Weg 1933729 BielefeldTel. 0521 / 92 36 03 92info@garten-bielefeld.deMALERBETRIEBE■ Lehmputz ■ Bodenlegearbeiten■ FassadengestaltungThomas GrünebergerSteinword 133719 BielefeldTel. 0521 / 33 68 713Mobil 0173 / 25 31 246www.maler-grueneberger.deGEBÄUDEREINIGUNGChristof WimmerLakemannstraße 1433613 BielefeldTel. 0521 / 4 59 31 11Mobil 0178 / 4 58 11 27info@feine-gaerten.comPARKETTRAUMAUSSTATTERBembé Parkett GmbH & Co. KGBraker Str. 10033729 Bielefeld-BrakeTel. 0521 / 881073 | Fax 0521 / 893965bielefeld@bembe.dewww.bembe.deSB_Branchenteil Haus und Markt:LayoutGESUND SCHLAFENW. KasparekGebäudereinigung GmbHBornholmstraße 2633729 BielefeldTel. 0521 / 7 60 78www.wkg-kasparek.deRaumausstatterMeisterbetriebGardinen, Gardinenwäsche,Polstermöbel-Neubezüge, Teppichböden,Design-Teppiche, Wandbekleidungen,Sonnenschutz, InsektenschutzChristoph DrefelderAmtmann-Bullrich-Straße 833719 BielefeldTel. 0521 / 20 10 14info@drefelder.dewww.drefelder.deHier liegen Sie richtig!Der SchlafberaterWilfried ScholzJöllenbeckerstr. 6333613 BielefeldTel. 0521 / 13 07 00www.schlafberatung-scholz.deRaumausstattung Ewert e.K.Am Brodhagen 11933613 BielefeldTel. 0521 / 89 000 3Fax 0521 / 88 30 36www.raumausstattung-ewert.de34 HAUS & MARKT OKTOBER 2013


Dirk SiekmannOldentruper Str. 28133719 BielefeldTel. 0521 / 20 06 22siekmann.raumausstattung@arcor.deWIBI Trend & StyleUwe WinterHenschelstraße 933613 BielefeldTel. 0521 / 32 99 00 48www.wibi-online.de• Tischlerarbeiten • Küchenmöbel, E-Geräte + Zubehör • Individuelle Einbauschränke• Treppenrenovierungen • Laminat und Parkett • Beratung, Finanzierung & MontageRENOVIERUNGENTREPPENBAUBergmann GmbHPortas-FachbetriebKammerratsheide 4933609 BielefeldTel. 0521 / 7 10 30www.portas-bielefeld.deInh. H. OlbrichDammstraße 1833818 LeopoldshöheTel. 0 52 02 / 17 09info@ruthe-treppenbau.dewww.ruthe-treppenbau.deREPARATURSERVICEWELLNESSinfo@boellinger-baubeschlag.deSOLARANLAGENTüröffnungsnotdienst0171/3479006Böllinger BaubeschlagHenriettenstr. 14 a33613 BielefeldTel. 0521 / 89 66 96Fax 0521 / 88071 08www.boellinger-baubeschlag.de• Grillhütten/Saunahütten• Whirlpools/InfrarotsaunenZIMMEREIKatthult Products GmbHEckendorfer Str. 8133609 BielefeldTel. 0521 / 3299 299Fax 0521 / 3299 288www.katthultproducts.de• Badetonnen/Saunafässer• Saunaöfen/SaunazubehörTEPPICHWÄSCHEREISolarzentrum BielefeldBüro: Niewaldstraße 4133729 BielefeldTel. 0521 / 3 90 60 67www.solarzentrum-bielefeld.dePatrick TwistelAckerstraße 2333649 Bielefeld-QuelleTel. + Fax 0521 / 40 24 95Mobil 0163 / 2 60 30 34www.meisterdach-24.deTeppich-Wasch-CenterGrebe e.K. • Inh. Martin GrebeAm Faulbusch 133378 Rheda-WiedenbrückTel. 05242 / 4 31 70Endlich richtig sauber!www.twc-grebe.deTISCHLEREIENGrebe HuM 2013-04 50x30 Texteinbau.indd 1 23.07.13 13:06Thomas HolthöferVinner Straße 16733729 BielefeldTel. 0521 / 3 90 61 00Fax 0521 / 3 90 62 00www.tischlerei-holthoefer.deBezugsquellen - Eintrag (30 mm hoch / 2-spaltig für EUR 120,-)Wie kommt meine Adresse in das Bezugsquellenverzeichnisder Zeitschrift Haus & Markt?1. Nennen Sie uns ein Stichwort,das Ihre Leistung/Ihr Angebot beschreibt(z. B. Maler, Raumausstatter, Geldinstitute usw.)2. Teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit (6 Zeilen maximal)(z. B. Mustermann GmbH, Straße, Ort, Telefon, Email, Internetadresse)3. Stellen Sie uns Ihr Logo zur Verfügung(vorzugsweise als vektorisierte EPS-Datei, als PDF, TIF oder JPEG)Weitere Informationen unterTelefon 0521 400 21-0Email hausundmarkt@musb.deOKTOBER 2013 HAUS & MARKT 35


Ich mach' das je tzt!Erdgas im Keller und Solar auf dem Dach.In 3 Schritten zurmodernen Heizung!www.moderne -heizung.deModernisieren mit ERDGAS + Solar spart bis zu 700 € im Jahr.*Jetzt kommen Sie in wenigen Schritten zu Ihrer neuen Erdgas-Heizung. Auf moderne-heizung.deerfahren Sie, wie viel Sie mit ERDGAS + Solar pro Jahr sparen können, welche Förderung Sievom Staat erhalten und welche Handwerker in Ihrer Nähe Ihnen gerne ein individuelles Angebotmachen. Sagen auch Sie „Ich mach’ das jetzt!“ und gehen Sie aufwww.moderne-heizung.de* Modellrechnung: Sie sparen bei einem unsanierten frei stehenden Einfamilienhaus (150 m2 Wohnfläche, 3 Personen)bis zu 700 € Heizkosten jährlich. Berechnungsgrundlage: Jahresverbrauch von 30.000 kWh Gas à 0,06 €/kWh oder3.000 Liter Heizöl à 0,65 €/Liter für Heizung und Warmwasser.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine