Wichtige Rasenkrankheiten

galabau.nebelung.de

Wichtige Rasenkrankheiten

Wichtige RasenkrankheitenEinige Krankheiten können schon vor demAuflaufen Samen und Sämlinge erfassen(Vorauflaufkrankheiten), wodurch sich einungleichmäßiger, fleckiger Rasen entwickelt.Schäden durch Nachauflaufkrankheiten zeigensich durch Ver gilben der Blattscheiden,gefolgt von vollständigem Zusammenbrechender infizierten Pflanzen. Am schwerstenwerden auf diese Weise feinblättrige Artenvon Festuca und Agrostis betroffen. DieVor- und Nachauflauf krankheiten werden voneiner Vielzahl von Pilzen verursacht vor allemvon Fusarien und Pythium (Wurzelbrand).TippOptimale Bedingungen und gesundesSaatgut verhindern Auflaufkrankheiten.Die Symptome und Bekämpfungsmöglichkeitenwerden im Folgenden kurz zusammengefasst.Krankheitsbilder sind oft schlecht zudiagnostizieren, da häufig Mischinfektionenauftreten.Microdochium nivale(Gerlachia, Fusarium)- SchneeschimmelTyphula incarnataBlattfäuleSymptome:Absterben der Pflanzen im Frühjahr nachSchneeschmelze; blassrosa Myzel. An bleichenBlättern in Bodennähe findet man Dauerkörperdes Pilzes in Gestalt harter, kugeliger, stecknadelkopfgroßerSklerotien. Feuchtigkeit und Temperaturenvon + 6°C optimal für Aus breitung.Anfällig ist vor allem Lolium, geringer gefährdetist Festuca rubra.Bekämpfung:Ausgewogene Düngung; besanden, nach derSchneeschmelze im Frühjahr aerifizieren.Drechslera spp.(Helminthosporium)BlattfleckenkrankheitSchadbild RotspitzigkeitGaeumannomycesgraminis (Ophiobolus)SchwarzbeinigkeitSchadbild SchneeschimmelSymptome:Schon ab Herbst, hauptsächlich aber nachder Schneeschmelze, sind Pflanzen vonweißgrauem oder rötlichem Myzelüberzugbefallen; kleine runde Flecken im Rasen,die sich unter günstigen Voraussetzungenbis zu 300 mm Durchmesser vergrößernund ineinander übergehen. Befallen werdenhauptsächlich Lolium perenne, Agrostis undPoa auf Sportplätzen und Golfgreens.Bekämpfung:Die Rasenpflanzen kräftigen durch Kalk,welches die Zellwände stärkt; keine zu späteN-Düngung im Herbst; ständige Nässe vermeiden;vertikutieren und aerifizieren, den Rasen imWinter nicht strapazieren. Vorbeugende chemischeBe kämpfung auf feinen Zierrasenflächenund Strapazierrasen in schneeschimmelgefährdetenLagen möglich.Schadbild Blattfl eckenkrankheitSymptome:Zunächst sind an den Blättern, später an denBlattscheiden kleine, braune, ovale Flecken,deren innerer Kreis später weiß wird. Diestritt speziell bei Poa pratensis bei niedrigenTemperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit auf,gelegentlich werden auch andere Poa-Artenbefallen.Bekämpfung:Vorbeugend resistente Sorten ansäen.Bekäm pfung mit chemischen Mitteln zur Zeitnicht möglich.Laetisaria fuciforme(Corticium)RotspitzigkeitSymptome:Während feuchter Witterungsperioden Ausbildungfeiner, rosafarbener Myzelflecken; Blattscheidenverkleben; nachfolgend nadelartige,gabeligverzweigte, korallenrote Gewebe;Festuca rubra ist am empfindlichsten.Bekämpfung:Nährstoffversorgung verbessern; vor allemStickstoffdüngung in Verbindung mit KalkundPhosphatgaben. Gute Bodendurchlüftungund nicht zu tiefer Schnitt beugen derAusbreitung vor.Schadbild SchwarzbeinigkeitSymptome:Kleine, eingesunkene Flecken von 50 bis100 mm Durchmesser mit ausgeblicheneroder bronze artiger Färbung. Im weiteren VerlaufVergrößerung der Flecken und Absterbender befallenen Gräser (meist bei Agrostis).Bekämpfung:Starke Kalkung und einseitige Nährstoffgabenvermeiden; zur Zeit kein Fungizid amtlichzugelassen.SclerotiniahomoeocarpaDollarflecken-KrankheitSymptome:Einzelne gelblich verfärbte Flecken von 10 bis15 mm Durchmesser, die sich bis 50 mmver größern können, gelblich-braun werdenund ge legentlich ein feines weißes Myzelzwischen den Blattscheiden erkennen lassen.Befallen werden vor allem Agrostis undFestuca auf fei nen Rasen flächen, feuchtwarmeWitterung fördert die Aus breitung.www.nebelung.de


Bekämpfung:Gute Bodendurchlüftung; Dränage, Beseitigungvon Filzschichten; Vermeidung vonN-Düngung im späten Herbst.SchadbildDollarfl ecken-KrankheitPythium spp.Wurzel-FäuleSymptome:Der Wurzelhals ist schwarz verfärbt undabgeschnürt; abgestorbene Flächenpartienmit grünen Blättern; zunächst weißes Myzel,später graue, schleimige Masse.Bekämpfung:Da nasse Böden und kühle Temperaturen diePilzentwicklung fördern, beugen Aerifizierenund Besanden sowie die richtige Beregnungund eine ausgewogene Nährstoffversorgungdem Wurzel brand vor.Puccinia spp.RostSchadbild RostSymptome:Verschiedene Rostarten (Braun-, Gelb-,Schwarz kronenrost) verursachenWachstums hemmung. Pusteln verschiedenerForm und Färbung sind auf den Blättern.Rost tritt vor allem auf Poa-Arten auf.Bekämpfung:Gute Kaliversorgung, ausreichende Feuchtigkeitund schnelles Abtrocknen, sowie einnicht zu tiefer Schnitt bei Trockenheit imSommer wirken vorbeugend.Marasmius spec.HexenringeDer Pilz wächst kreisförmig von einem einzelnenPunkt aus unter dem Rasen. Im weiterenVerlauf entsteht eine ringförmige tote Zone,die an beiden Seiten von besonders starkwachsendem Gras begrenzt wird. Die totenZonen werden von einem Pilzgeflecht (Myzel)verursacht, das die Graswurzeln an derWasseraufnahme hindert. Durch den Abbauder organischen Substanz im Boden wirdStickstoff frei, der das Gras zu beiden Seitender toten Zone zu besonderem Wachstumanregt. Hexenringe kommen vor allen aufleichten, wenig fruchtbaren Sandböden vor.Schadbild HexenringeMyzel von Marasmius spec.Bekämpfung:Mit einer ausgewogenen Düngung sowie derintensiven Durchlüftung des Bodens wird derHexenring bedingt bekämpft, ebenso hilftauch der Bodenaustausch.Auftreten von Pilzerkrankungen im Jahreslauf *Rasengräser / NeusaatTierische SchädlingeZu den tierischen Schädlingen gehörenInsekten larven, Schnecken, Maulwürfe undMäuse, die Wurzeln, Blätter und Halme abfressen,Erdhaufen aufwerfen und Gänge graben.Wenn Insekten larven in größeren Mengen auftreten,können sie durch Abfressen der Wurzelnund Zerstörung oberirdischer Pflanzenteilebeträchtlichen Scha den anrichten.Wühl- und Feldmäuse können durch Fallensowie den Einsatz chemischer Mittel bekämpftwerden.Insektenlarven undRaupenZu den bekanntesten und häufigsten Schadinsektengehören die unter der BezeichnungWiesenschnaken zusammengefassten Tipula-Arten. Die ausgewachsenen Schnaken habenlange Beine, dünne Körper und schmale,durchsichtige Flügel. Die Schnakenlarven kommenvor allem nach feuchten Wetterperiodenim Spät sommer und Herbst, sowie in Gebietenmit feuchtem und wintermilden Klima vor. Sieernähren sich von den unterirdischen Sprossenund Blättern. Die kleinen Schnakenlarven überwinternim jugendlichen Zustand. Ausgewachsenerreichen sie ein Länge von etwa 40 mm.Ihre Haupt fresszeit ist April-Mai.Symptome für einen Befall sind Welker scheinungender Gräser, die Flächen werden allmählichstrohgelb, sterben ab und hinterlassenkahle Stellen. Anzeichen für einen Massenbefallkönnen Scharen von Krähen oder Starensein, die auf Grasflächen Futter suchen und dieRasendecke aufpicken.Weitere Insektenlarven, die Schaden aufRasen flächen verursachen können, sindDrahtwürmer (Larven der Schnellkäfer),Engerlinge (Larven der Mai-, Juni- und Gartenlaubkäfer),Erdraupen (Larven verschiedenerEulen) und Mückenlarven. Besonders die ingroßen Kolonien oder Nestern vorkommendenLarven der Gartenhaarmücke (Bibo hortulanus)verursachen großflächige Schäden unterder Rasenoberfläche. Sie fressen die Wurzelnund andere Pflanzenteile dicht unter oderüber dem Boden. Dadurch entstehen dünne,locker liegende Rasendecken, die unansehnlichund empfindlich gegen Trockenheit sind.Sie lassen sich wie ein Toupet abheben undaufrollen.Die Mücken können zwei Generationen im Jahrhervorbringen. Sie kommen vor allem in nichtstark betretenen und nicht genutzten Rasen vor.KrankheitenGebräuchlicher Name Botanischer Name Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov DezSchneeschimmel Microdochium nivale • • • • • • •Typhula-Fäule Typhula incarnata • • • • •Blattflecken Drechslera-, Cuvularia spp. • • • • • •Rotspitzigkeit Laetisaria fuciformis • • • • • • • • •Ophiobulus Gaeumannomyces graminis • • • • • • •Dollarfleck Sclerotinia homoeocarpa • • • • •Wurzelfäule Phytium ultimum • • • •Rost Puccinia spp. • • • •Hexenringe Marasmius oreades • • • • • • • • • • •* Auch außerhalb dieser Zeiten ist ein Auftreten, bei für den Pilz günstigen Bedingungen, möglich!Golfrasen RSM-/Spezialmischungen Kiepenkerl-Rasenmischungen Majestic/Profi -Line RasenBlumenzwiebeln/KnollenBlumen-/Biotopmischungen/Serviceteil

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine