beyond - WordPress.com

rainainhelder.files.wordpress.com

beyond - WordPress.com

eyondbeyondbeyondKommunikationskonzeptFilm Location Switzerland


eyondManagement SummeryDieses Kommunikationskonzept wurde erstellt, um die Bekanntheit vonFilm Location Switzerland (FLS) zu fördern und Mitglieder zu gewinnen.Der Verein soll erstens bei den verschiedenen Anspruchs- undZielgruppen (nationaler und regionaler Tourismus, Filmförderungen,Medien, nationale Behörden, etc.) möglichst rasch in den Köpfenverankert werden. Zweitens sollen neue Mitglieder aus dem BereichFilm, Wirtschaft, Politik und Tourismus akquiriert werden. Es wurdenim Konzept Kommunikationsziele, Zielgruppen und deren Ziele,Positionierung, kreative Leitideen, Botschaften, sowie detaillierteKommunikationsmassnahmen erarbeitet. Es ging dabei weder um dieNeustrukturierung noch ums Marketing, sondern lediglich um die Kommunikationdes Vereins.Zuerst wurde umfangreich recherchiert. Dies geschah in den ThemengebietenWirtschaft, Politik, Film und Tourismus. Es wurden in derPrimärrecherche Briefings mit Frye und Expertengespräche geführt.In der Sekundärrecherche wurde bereits vorhandenes Informationsmaterialgesammelt. Diese Informationen stammen direkt von FLS, ausdem Internet, Zeitungsartikeln, Büchern sowie aus aktuellen Studien undStatistiken.Alle Ergebnisse wurden zusammengetragen und analysiert. Dies geschahanhand eines Vergleiches im Branchenumfeld und einer SWOT-Analyse. Diese Untersuchungen stellen Stärken, Schwächen, Chancen,Risiken, Vorteile, Nachteile usw. des Vereins dar.Ein weiterer Aspekt sind die Zielgruppen von FLS. Einerseits sind dieMitglieder und Schweizer Produzenten eine wichtige Zielgruppe,andererseits der Bund. Denn ohne Zusammenarbeit von FLS, den Mitgliedernund den Schweizer Produzenten wird FLS den Bund nie alsPartner gewinnen können.FLS soll als Monopol die schweizerische Drehscheibe in der Filmbranchebleiben. Der Verein soll ein innovatives, kompetentes, vielseitigesGesicht auf den nationalen und internationalen Filmmärkten präsentieren.Folgende Botschaften sind definiert:- Dass der Verein die Anlaufstelle für Filmfragen ist, weil sie über


eyondfachspezifische Kenntnisse im Bereich Film verfügt und somit denKunden Betreuung und Unterstützung im Bereich audiovisuelle Medienbieten kann.- Dass der Verein ein ausgeprägtes Netzwerk hat, da sie über bedeutendeMitglieder in verschiedenen Bereichen verfügt und somitden Kunden hilft, den Aufwand auf ein Minimum zu reduzieren undden Kontakt zu Spezialisten vermitteln kann.Um diese Botschaften zu verbreiten werden als erstes die folgendeMassnahmen durchgeführt. Die Website muss optimiert werden, dasssie als zentrale Plattform dienen kann. Zudem soll Urban Frye weiterhinLive-Kommunikation betreiben. Frye ist aktiv an Veranstaltungen,um die Bekanntheit stetig zu fördern und so Mitglieder zu gewinnen.Als nächster Schritt soll Frye Corporate Volunteering betreiben.Filmaffine Politiker sollen als Lobbyisten für FLS tätig sein. Ebenfallsmüssten sich namhafte Schweizer Filmschaffende als Werbeträgerund Botschafter für FLS engagieren.


eyondInhaltsverzeichnis1. Einleitung2. Theoretische Grundlagen3. Methodik4.1 Analytischer Teil4.2 Strategischer Teil4.3 Operativer Teil4.4 Erfolgskontrolle5. Ergebnis6. Ausblick7. Schlusswort591215264465697375


eyond1EinleitungKLAPPE DIE ERSTE - UND ACTION!Die Schweiz ist ein idealer Schauplatz für Filmproduktionen jeglicherArt. Sie hat einiges mehr zu bieten als Heidi, Peter und die Geissen.Auf kleinstem Raum vereint, findet man imposante Berglandschaften,idyllische Grünflächen, üppige Wälder, glasklare Gewässer undbelebte Städte. Neben atemberaubenden Kulissen bietet die Schweizgegenüber anderen Ländern Vorteile wie Sicherheit, Zuverlässigkeit,hervorragende Infrastruktur und einfache Bewilligungsverfahren. Zusätzlichverfügt sie über eine hochprofessionelle Tourismusinfrastrukturenund gut ausgebildetes Personal, welches meist mehrere Sprachenspricht. Erfahrungen zeigen, dass durch die gute Zusammenarbeitvon Behörden, Tourismus und der Filmbranche durchaus interessante5


eyond1Angebote an Produktionsfirmen gemacht werden können.Bislang wurden jedoch nur wenige Produktionen in der Schweiz gedreht.Dies liegt einerseits daran, dass die Schweiz noch immer alseines der teuersten Länder der Welt gilt, andererseits fehlt es ihr anBekanntheit auf internationaler Ebene.Ausserdem ist die Schweiz eines der einzigen Länder, welches überkeine offizielle Filmkommission mit permanenter und professionellerStruktur verfügt. Dies führt dazu, dass die Filmbranche in der Schweiznoch nicht wirklich etabliert ist.Film Location Switzerland soll das ändern. Ziel ist es, FLS zur Drehscheibeder audiovisuellen Branche in der Schweiz zu machen. Durchkompetente Beratung und Betreuung sollen Produzenten im In- undAusland Hilfestellung bei ihren Produktionen erhalten und der administrativeAufwand soll auf ein Minimum reduziert werden. Zudem solldie Schweiz international an Bekanntheit gewinnen und so ausländischeProduzenten ins Land locken. Somit wird nicht nur die Filmbrancheder Schweiz gefördert, sondern gleichzeitig auch der Tourismusund die ganze Wirtschaft. So gibt beispielsweise eine Filmcrewtäglich vor Ort bis zu CHF 30‘000.- aus (Unterkunft, Technik, Fuhrpark,Personal, etc.). Zudem hilft ein erhöhter Bekanntheitsgrad derSchweiz, mit emotionaler Bindung an Geschichten und Personen, derVermarktung von Schweizer Produkten im Ausland.Bewegte Bilder erzeugen beim Betrachter starke Emotionen. Somachte beispielsweise James Bond im Jahre 1968 das Schilthornin Mürren zum „Magic Mountain“ und brachte die Schweiz in allerMunde.ProblemstellungFilm Location Switzerland existiert bereits seit dem Jahr 2000. Wegenknappen finanziellen Mitteln musste der Verein, abgesehen vomBetreiben einer Webseite und der Beantwortung von Anfragen, seineAktivitäten einschränken. Im März 2012 wurde deshalb beschlossen,eine Neustrukturierung zu schaffen, die starke Strukturen aufzeigt.Um dies zu erreichen, braucht FLS die Unterstützung von Mitgliedern.Je mehr Mitglieder gewonnen werden können, desto überzeugenderwirkt FLS auf andere Organisationen. Zudem wurde entschieden,dass nur noch Körperschaften und keine Einzelpersonen Mitgliedersein können. Einzelne bisherige Mitglieder, welche eine Körperschaftvertreten sollen aber erhalten bleiben.Ziel dieses Konzeptes: Gewinnung von neuen Mitgliedern, Bekannt-6


eyond1machung von FLS.Durch die Einsetzung von verschiedenen Massnahmen soll FLS dieSchweiz zum „Magic Place“ machen...AbgrenzungDiese Arbeit stellt ein nationales Konzept dar und befasst sich lediglichmit der externen Kommunikation von FLS.7


eyond2Theoretische GrundlagenAbkürzungenFLS = Film Location SwitzerlandEDA = Eidgenössisches Departement für auswärtige AngelegenheitenBAK = Bundesamt für KulturOSEC = Organizazion for Security and Co-operation in EuropeEUFCN = European Film Commissions NetworkBegriffdefinitionDas BAK ist zuständig für die Kulturpolitik des Bundes und verantwortlichfür die Förderung, Erhaltung und Vermittlung kulturellerVielfalt. Es fördert das kulturelle Schaffen in Bereichen wie Kunst undFilm, betreut Museen und Sammlungen, unterstützt die Denkmalpflegeund engagiert sich in der kulturellen Bildung. (Schweizerische Eidgenossenschaft2012)EDA, ist das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheitengestaltet und koordiniert im Auftrag des Bundesrats dieschweizerische Aussenpolitik. Eine kohärente Aussenpolitik ist Voraussetzungfür die wirksame Wahrung der schweizerischen Interessengegenüber dem Ausland. (Schweizerische Eidgenossenschaft 2012)EUFCN, European Film Commissions Network ist eine Non-Profit-Organisation, die die europäische Filmindustrie und –kultur unterstütztund promotet. (eufcn 2012)FLS, Film Location Switzerland ist die Filmkommission der Schweiz.Ihre Hauptaufgaben sind die Akquisition und Betreuung von ausländischenFilm- und Fernsehproduktionen. Zudem ist eines ihrer Ziele, dieSchweiz auf internationalen Anlässen und Messen zu vertreten. (Frye/ Dill 2011)Die Vorrecherche wird betrieben, um einen groben Überblick zuschaffen. Wobei in der Hauptrecherche die umfangreiche Recherchegemacht wird. Diese wird dann in der Analyse ausgewertet. DieNachrecherche bezeichnet die Recherche am Schluss, die nie zu Endegeht. (Knödler-Bunte / Schmidbauer 2004)Corporate Communication beschreibt die gesamte internen und8


eyond2externen kommunikativen Aktivitäten eines Unternehmens. Dabei solldie Kommunikationsstrategie ein strukturiertes Vorstellungsbild sowohlin der Öffentlichkeit, als auch bei den Mitarbeitern erreichen. (Esch2011)Möglichkeiten werden genutzt und weiterentwickelt. Es geht nicht umdie reine Verbreitung von Informationen, sondern um den Dialog imInternet. Das heisst die Nutzer können sich im Web beteiligen und sieerhalten zusätzlichen Nutzen. (Lackes / Siepermann 2010)Das Kommunikationskonzept ist ein Planungspapier, das methodischentwickelt und übersichtlich gegliedert wurde. Es enthält verschiedenestrategische und kreative Ansätze, um mit den definierten Instrumentenund Ressourcen eine kommunikationspolitische Lösung zu erhalten.(Knödler-Bunte/ Schmidbauer 2004) „Ziel ist es, die Aufgabenstellungund das damit verbundene Kommunikationsproblem des Arbeitsgebersmöglichst wirksam und effizient zu lösen.“ (Knödler-Bunte/Schmidbauer 2004: S. 13)Social Media (deutsch: soziale Medien) ist der Überbegriff für Medien,in denen Internetnutzer Meinungen, Eindrücke, Erfahrungen oderInformationen austauschen und Wissen sammeln. (Onlinemarketing2012)Web 2.0 beschreibt eine veränderte Nutzung des Internets, dessenFacebook ist eine Kommunikationsplattform im Social Web, die 2004ins Leben gerufen wurde. (Gründerhelden 2011). Jede/r kann sichkostenlos bei Facebook registrieren. 500 Millionen Mitglieder hat Facebookheute. Deshalb ist Facebook für viele Unternehmen ein gutesInstrument, um Online-Marketing zu betreiben. (Gründerhelden 2011)Früher wurde es teilen, heute posten genannt, wenn jemand etwasauf Facebook veröffentlicht. Dies kann ein Text, ein Bild, ein Videooder ein Link sein. Eine solche Veröffentlichung nennt man Post.(Schwindt 2009)Twitter ist ein Mikroblogging-Dienst. Die Twitter-User können kleineTexte, die aus max. 140 Zeichen bestehen senden und die der anderenUser empfangen. Um zu twittern muss man sich jedoch zuerstregistrieren. Ein Tweet ist wie bei Facebook ein Post. Retweet nennt9


eyond2man einen weitergeleiteten Tweet. Die Leute, die einem als Freundehinzufügen werden Follower genannt. (Klaiber 2010)Ein Blog ist wie ein Tagebuch oder ein Magazin im Internet. Täglichwerden auf einem Blog neue Einträge, sogenannte Blogartikel geschrieben.Die Leser können dann den Eintrag kommentieren. Jederkann kostenlos einen eigenen Blog erstellen. (IT Wissen 2010)Lobbying ist eine Interessenvertretung. Durch das Einwirken aufEntscheidungsträger soll das System beeinflusst werden. Der Verbandwird als Verhandlungspartner eher anerkannt, als einzelne Mitglieder.Lobbying ist daher eine wichtige Aufgabe für Non-Profit-Organisationen(NPO). (Helmig 2010)Corporate Volunteering bezeichnet die Förderung gesellschaftlichenEngagements von Mitarbeitern. Dabei zeigen Unternehmen Engagementund entwickeln die soziale Kompetenz der Mitarbeiter. (Lin-Hi2010)Corporate Publishing bezeichnen alle Kommunikationsmittel, diepubliziert werden. Dazu gehören Zeitschriften, Bücher, Newsletter,Geschäftsberichte etc. Das Ziel ist das Image aufzubauen, die Kundenpflegeund –bindung. (Neininger 2007)Media Relations bezeichnet die Beziehung mit den Medien. Dabeiwird eng mit den Redaktionen von Printmedien, Radiosendern undTV-Stationen zusammengearbeitet und die Beziehungen gepflegt.(Behnke 2011)Pretest sind Voruntersuchungen. Damit können vor der Hauptuntersuchungdie Erhebungsinstrumente überprüft werden. Es dient also alsPrävention. Nach der Hauptuntersuchung wird ein Posttest durchgeführt.Dabei wird die Wirkung der Instrumente beim Einsatz im Marktkontrolliert. (Wirtschaftslexikon 2010)Networking bezeichnet man die Tätigkeit, ein Kontaktnetz zu anderenPersonen zu knüpfen. Ziel dieser Beziehungen ist es, sie zukünftigerfolgreich zu nutzen. Zu den Personen im Netzwerk gehören Menschen,die man im Laufe der Zeit getroffen und näher kennengelernthat sowie Personen, die zwar unbekannt sind, aber zu den anderen10


eyond2Personen im Netzwerk gehören. (Businesson 2011)Corporate Design bezeichnet das einheitlich visuelle Erscheinungsbildeines Unternehmens. Dabei hat das Design, Layout, Architektur undWerbung eine grosse Bedeutung. (Typolexikon 2012)Social Media Newsroom bezeichnet eine Plattform, die Neuigkeiten,Informationen, Geschäftsberichte, Bilder, Präsentationen, Broschüren,Hintergrundinformationen etc. zu einem Unternehmen bereitstellt.Neben den klassischen Inhalten werden dort beispielsweise SocialMedia News, Podcasts, Videos, RSS-Feeds, Youtube, Twitter eingebunden.(Online-PR 2012)Redesign (dt. Neugestaltung) bringt die Website auf den neuestentechnischen und grafischen Stand. Eine Modernisierung der Websitesoll außerdem die Benutzerfreundlichkeit erhöhen. (Onlinemarketing2012)Bisherige ArbeitenIm Juni 2008 wurde für die Film Location Switzerland von André Bricesowohl ein Marketingplan, als auch ein Organisations- und Finanzierungskonzepterstellt. Im August 2011 erstellte Urban Fryedas Kurzkonzept „Für eine effiziente und kraftvolle Schweizer OrganisationFilm Location Switzerland“.RSS (engl. Really Simple Syndication) ist eine weiterentwickelte Familievon Formaten für die einfache und strukturierte Veröffentlichungvon Änderungen auf Websites (z. B. News-Seiten, Blogs, Audio-/Video-Logs etc.). Wenn man diese Veröffentlichungen isch automatischzukomen lassen möchte, kann man ein RSS-Abonnement haben.(Wikipedia 2012)11


eyondMethodik3UntersuchungsdesignGerade weil FLS unstrukturiert worden ist, verfolgt dieses Kommunikationskonzeptumso mehr eine klare Struktur. Dazu wurde folgenderPlanungszyklus erstellt.Analytischer BereichStrategischer BereichOperativer Bereich1. BriefingInformationen beschaffen = Problembeschreibungaus der Sicht von UrbanFrye (Innenansicht)2. RechercheInformationen beschaffen = ProblemrelevanteZusammenhänge erkennenund verstehen (Aussenansicht)3. AnalyseErgebnisse der Recherche zusammentragenund analysieren. = Ursachenund Kernprobleme erfassen.4. Zielgruppen, ZieleZielgruppen und Ziele definieren =Zielgruppenbezogene Ziele erfassen5. PositionierungFLS in verschiedenen Bezugsfeldernlokalisieren = Positionierung im Kommunikationsfeld6. Botschaften und kreative IdeenGestaltung der Ideen und Kommunikationsinhalten= Erstellung einer kommunikativenLeitidee7. MassnahmenplanungMassnahmen konzipieren, um Zielewirkungsvoll umzusetzen = Mittel undMassnahmen definieren mit Budgetierungund Ablaufprozess8. ErfolgskontrolleWirkung und Resonanz der geplantenMassnahmen überprüfbar machen =Methoden und Instrumente, um Erfolgskontrolledurchzuführen9. Präsentation, Dokumentation= Definition der Präsentation desKommmunikationskonzeptes und Dokumentationder Ergebnisse12


eyond3Dabei ist zu beachten, dass dies kein linearer Abfolgeplan darstellt.Denn in der Planungswirklichkeit existieren oft Feedback-Schlaufen.Das heisst, mit jedem Schritt gibt es eine Wirkung, die einbezogenwerden muss. Somit wird das Konzept ständig verändert und angepasst.RecherchemethodenDie Recherche wird unterschieden in Sekundär- und Primärrecherche.Dabei wurden anhand von Roadmaps die Themengebiete Wirtschaft,Politik, Film und Tourismus zusammengetragen. In der Primärrecherchewird durch Briefings einen Gesamtüberblick über FLS gewonnen unddadurch die Problemstellung aus der Sicht von Urban Frye herausgefiltert.Um problemrelevante Zusammenhänge zu erkennen und zuverstehen, werden zudem Expertengespräche durchgeführt.Bei der Sekundärrecherche wird bereits vorhandenes Informationsmaterialgesammelt und ausgewertet. Diese Informationen stammenaus dem Verein selbst, dem Internet, Zeitungsartikeln, Büchern undaktuellen Studien und Statistiken.Dabei wird nach den folgenden Kriterien gearbeitet: Zuerst wird derVerein genauer unter die Lupe genommen, wobei kommunikationsrelevanteObjekte und die Marktsituation betrachtet werden. Des Weiterenwerden alle aktiven Körperschaften der Filmbranche erforscht.Dies geschieht sowohl national als auch international. Als letzter Punktwird das gesellschaftliche und politische Umfeld analysiert.Beim Recherchieren wird darauf geachtet, dass in Vor-, Haupt- undNachrecherche gearbeitet wird. In der Vorrecherche wird durch dasAnfangsbriefing und die Internetrecherche einen groben Überblickgeschaffen. Die Hauptrecherche wird die umfangreichste und zeitintensivsteRecherche sein. Sie wird während weiteren Briefings durchgeführt,um Kernpunkte herauszufiltern. Die Nachrecherche geht niezu Ende und findet während der ganzen konzeptionellen Arbeit statt.AnalysemethodenDie Ergebnisse der Recherchen werden zusammengetragen undanalysiert, damit die Ursachen der Probleme erkannt werden können.Wie schon erwähnt, wird anhand der vier Themen recherchiert.In der Analyse fliesst schlussendlich alles zusammen. Dabei wird dieAusgangssituation zielgerichtet beschrieben und erklärt. Die Sekundärrecherchewird mit einer freien Analyse abgeschlossen. Auf Basis13


eyond3des Faktenspiegels werden in der Gruppe die Ergebnisse der Analysediskutiert. Dabei reflektiert das Kommunikationsteam die Faktennacheinander in vier Schritten. Mit Hilfe der Primär- und Sekundärforschungwird eine SWOT-Analyse durchgeführt. Diese ist nötig, umeinen Überblick zu verschaffen, wo die Stärken, Schwächen, Chancenund Risiken des Vereins stehen. Zusätzlich wurde entschieden einenVergleich zu ziehen, um die Kommunikation vergleichbarer Organisationenzu untersuchen. (Knödler-Bunte/Schmidbauer, 2004)14


eyondAnalytischer Teil


eyond4.1Analyse SekundärrechercheKommunikationsumfeldFilm Location Switzerland ist ein Monopol. In der Schweiz gibt eskeinen vergleichbaren nationalen Verein. Einzig Film Location Lucernehat ähnliche Tätigkeiten. Die Schweiz ist eines der einzigen Länder,das über keine offizielle Filmkommission mit permanenter und professionellerStruktur verfügt. Dies weckt bei vielen Produktionsfirmen denAnschein, dass die Schweiz kein Interesse an internationalen Filmproduktionenhat. Dies kann dazu führen, dass umliegende Länderbevorzugt werden. Somit sind auf dem internationalen Markt die FilmLocation Kommissionen der umliegenden Länder die Konkurrenten derFLS. So gibt es zum Beispiel Ciné Tirol Film Commission und LocationAustria in Österreich oder in Deutschland die German Film Commission.(Frye/Dill, 2011)Im Internet existieren verschiedene Portale, welche Filmschaffendenals Informationsplattform dienen. Zudem gibt es mehrere Fachzeitschriften,welche sich mit dem Thema „Film“ auseinandersetzen.Eine davon ist Ciné- Bulletin, welche über kulturpolitische Belangeninformiert. Sie klärt Fragen betreffend der Herstellung von Filmen,informiert über Filmveranstaltungen im In- und Ausland, technischeInnovationen sowie Vertrieb und Bewertung von Filmen. Ciné-Bulletinarbeitet mit bekannten Partnern wie dem BAKOM, CinéSuisse undSwiss Films. (ssfv, 2012)Wird die Schweiz durch Filmproduktionen mehr Tourismus erhalten?Untersuchungen haben gezeigt, dass sich die indische Bevölkerungfür das Reiseziel Schweiz begeistert, wenn die Locations in Bollywood-Produktionenaus der Schweiz stammen. Auch der Filmtourismusverhilft der Schweiz zu mehr Aufmerksamkeit, in dem berühmteFilmschaffende an Schweizer Filmfestivals teilnehmen. (Schatzmann,2010)«Wir sind sehr stolz und geehrt, Roman Polanski nun endlichin Zürich empfangen zu können», teilt die Festivalleitung mit.«Wir sind grosse Bewunderer seines Werks und freuen uns,ihm den Ehrenpreis für sein Lebenswerk überreichen zu dürfen.»(bazonline, 2011)16


eyond4.1Das Bundesamt für Kultur (BAK) koordiniert mit dem EidgenössischenDepartement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) die Pflegevon internationalen Beziehungen sowie die Schweizer Vertretung inzwischenstaatlichen Organisationen. Sie informiert, berät und begleitetSchweizer und Liechtensteiner KMUs bei ihren internationalenGeschäftsvorhaben. Sie vernetzt weltweit Unternehmen, Wissensträger,private und öffentliche Organisationen und ermöglicht so eineschlagkräftige Aussenwirtschaftsförderung. (BAK, 2012) FLS könntesomit von einer Zusammenarbeit mit dem BAK oder dem EDA nurbefürworten, denn die Aktivitäten auf dem internationalen Marktwürden sich gegenseitig ergänzen und verstärken. Zudem könnte dieStiftung Swiss Films ihren Beitrag dazugeben. Denn sie ist die Promotionsagenturdes Schweizer Filmschaffens und unterstützt die Publicityund den Verleih von Schweizer Filmen im Ausland und in der Schweiz.(prohelvetia, 2003)KommunikatorDadurch, dass der Verein keine finanziellen Mittel besitzt, wurdenabgesehen vom Betreiben einer Webseite und der Beantwortung vonAnfragen, die Aktivitäten eingeschränkt. Leider leistete FLS von Anfangan nicht professionell genug um Aufträge und neue Mitgliederzu generieren. Folglich verloren die Mitglieder das Vertrauen in denVerein und erkannten ihren Nutzen nicht mehr. FLS bewegte sich bisjetzt in einer Negativspirale, denn je weniger motivierte Mitgliedervorhanden sind, desto weniger Geld fliesst in den Verein und je wenigerGeld FLS hat, desto weniger Aktivitäten können sie ausführen.Dies führt wiederum dazu, dass keine neuen Mitglieder gewonnenwerden können. Deshalb wurde im März 2012 an der Generalversammlungbeschlossen, eine Neustrukturierung zu schaffen, die aufstarke Strukturen stützt.Vorerst ist es das Ziel die notwendigen flüssigen Mittel einzuholen,damit die Kosten gedeckt und die Aktivitäten wieder aufgenommenwerden können.KommunikationsobjektEine grosse Aufgabe von FLS ist die Akquisition und Betreuung vonausländischen Film- und Fernsehproduktionen, welche in der Schweizdrehen wollen. FLS soll zudem auf nationalen sowie internationalenFilm-Veranstaltungen vertreten sein, um dort ihre Bekanntheit zufördern. Einerseits ist es das Ziel, das Netzwerk von FLS auszuweiten,17


eyond4.1andererseits soll sie die Schweiz wie auch die Schweizer Filmbranchebekannt machen. Diese Aktivitäten bringen den Mitgliedern von FLSeinen Mehrwert und sie etablieren sich langfristig in ihrem Sektor.Zum Beispiel gewinnen Tourismusdestinationen an Attraktivität undSchweizer Produzenten werden als Koproduktionen vermittelt.KommunikationDadurch, dass Urban Frye den Verein alleine führt, läuft die ganzeexterne Kommunikation nur über ihn. Frye ist die einzige Person, welcheFLS aktiv auf den Märkten vertritt. Potenzial besteht darin, dassdie Mitglieder von FLS ebenfalls ihr Know-how und Netzwerk einbringen.So könnten grosse Mitglieder wie Swiss Films, durch ihre bestehendenKontakte, FLS aktiv auf dem Film-Markt promoten. Wichtigist jedoch, dass eine abgesprochene und einheitliche Kommunikationstattfindet (One-Voice). (Frye/Dill, 2011)und müssen für die Kommunikation genutzt werden- Potenzial besteht im Filmtourismus- Zusammenarbeit mit Bund und Swiss Films ist unabdingbar- Neue Struktur führt zu einheitlicher Kommunikation (One-Voice)- Notwendige flüssige Mittel einholen- Förderung der Schweizer Filmbranche- Kommunikation ausweiten auf MitgliederZusammenfassung- FLS ist das Monopol- Vergleichbare Organisationen bestehen im Ausland- Relevante Medienportale für die Kommunikation existieren18


eyondFokussierung4.1Die Neulancierung der Aktivitäten von Film Location Switzerland inder Schweiz und im Ausland gestaltet sich schwieriger als angenommen,insbesondere was die mittel- und langfristige Sicherung derdafür notwendigen finanziellen Mittel angeht. Der Vorstand des VereinsFLS hat anlässlich seiner Sitzung vom 20. April 2012 festgestellt,dass insbesondere in der Filmbranche Überzeugungsarbeit geleistetwerden muss, um Vorteile und Notwendigkeit einer nationalenFilmkommission neben regionalen Promotionsstrukturen aufzuzeigen.Somit fokussieren sich die weiteren Abschnitte dieses Kommunikationskonzeptesauf die Filmbranche. Spezifisch richten wir das Ziel vonFLS auf die Bekanntheit im Filmbusiness und auf die Gewinnung vonMitgliedern der audiovisuellen Branche aus (z.B. Filmvereine). (Frye,2012)19


eyondVERGLEICH IM BRANCHENUMFELD4.1KriteriumFLSCinéTirolLocation AustriaFinanzierung Noch unklar, teils durch Mitgliederbeiträge Fördermittel vom BundFördermittel vom BundMitarbeiterTotal 1 Total 4 Total 4BereichVorerst national, später international Regional, international National, internationalTätigkeitenAkquisition und Beratung von ausländischenProduktionen, Vermittlung von Fachpersonalund Schweizer Koproduzenten, Zusammenarbeitmit lokalen Destinationen und Tourismusorganisationen,Erstellung von Angeboten undBetreung vor OrtKostenloses Angebot von Informationen undHilfestellungen, insbesondere durch die Unterstützungbei der Suche nach geeignetenDrehorten in Tirol.Vermittlung zwischen InternationalenProduzenten und heimischer Filmindustrie,Hilfe bei Suche nach KoproduzentenUnterstützung bei Motivsuche, Beschaffungvon Fotomaterial, und Administrativem.AuftrittKeine klare Position, veraltetes Design,Informationen nur auf englischProfessionell, einladend, ausgefallen,strukturiert, attraktiv, engagiert an Events,in Branche etabliertKonservativ, staatlich, professionell,„clean“, klare Position, in Branche etabliert,engagiertZielrichtungTouristischer, internationaler Werbeeffektdurch Filmproduktionen, Förderung vonSchweizer FilmproduzentenTouristischer Werbeeffekt durch FilmproduktionenTouristischer, internationaler Werbeeffektdurch Filmproduktionen, Förderungvon Schweizer FilmproduzentenMitgliedschaftenASSOCIATION OF FILM COMMISSIONERSINTERNATIONAL, SWISSFILMSEUROPEAN FILM COMMISSION NETWORK,ASSOCIATION OF FILM COMMISSIONERSINTERNATIONAL, AUSTRIAN FILMCOMMIS-SIONS AND FUNDSEUROPEAN FILM COMMISSION NET-WORKProduktionenSeit Umstrukturierung keine„SOKO Kitzbühel“,„Der Bergdoktor“„Ludwig II“ usw.„Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns“,„The sound of music“,„Der dritte Mann“„XXX“ usw.20


eyond4.1Ein Vergleich im Branchenumfeld hat sich dadurch schwierig gestaltet,dass sich einzig „Location Austria“ zu einem Interview zur Verfügunggestellt hat. Die Informationen über CinéTirol stammen teils aus Sekundärquellen,teils wurden Annahmen getroffen.Eine Konkurrenz für FLS besteht nicht auf nationaler Ebene, da aberÖsterreich über eine ähnliche Topographie wie die Schweiz verfügt,lassen sich diese beiden Länder gut miteinander vergleichen.Der wichtigste Unterschied überhaupt liegt in der Finanzierung. Während„CinéTirol“ und „Location Austria“ duch Fördermittel vom Bundfinanziert werden, bekommt FLS vorerst keine Unterstützungsgelder.FLS ist in diesem Vergleich der einzige Verein, welcher derzeit nurnational tätig ist. Das verschafft der Schweiz und somit FLS einenNachteil auf dem internationalen Markt. Diesen gilt es, in möglichstkurzer Zeit aufzuholen.Für FLS lässt sich aus diesem Vergleich ableiten, dass unbedingt derAuftritt gegen Aussen verbessert werden muss. Ausserdem besteht einklarer Nachteil durch die Anzahl Mitarbeiter gegenüber den anderenOrganisationen.21


eyondSWOT-Analyse4.1Strenght- Kommunikationstalent und Know-how von Urban Frye- Vielsprachigkeit der Schweiz- Monopol- Schweiz als zentrales, kleines Land- Flexibilität / Unabhängigkeit / Vielseitigkeit- bereits grosse Mitglieder- Networking Urban FryeOpportunities- wachsendes Marktpotenzial der Filmbranche in der Schweiz- Monopol in der Schweiz- schwaches Image der Mitbewerber in der Schweiz- Bedarf für neue Dienstleistungen- ungenutzte Dienstleistung / Vertriebsmöglichkeiten- Informations- / Vermittlerstelle / Anlafustelle als Unterstützung für In undAusland- Lage, Nähe, Flexibilität- Partnerschaften / Mitglieder / Sponsoren gewinnen- Zusammenspiel Film / Tourismus / Wirtschaft & Politik (Wirtschaftsförderung)- Tourismusland CH bekannt machen- Aufbau / Positionierung im Markt- Wettbewerbsfähigkeit- Erschliessung neuer Märkte- WertschöpfungsketteWeakness- keine Kommunikationsabteilung (One-Man Verein)- schlechter Ruf- kein Budget- wenige Mitglieder, passive Mitglieder- CHer Filmbranche ist desinteressiert- keine Unterstützung / Anerkennung / Interessse Wirtschaft & Politik- keine Bekanntheit- unprofessionelles Auftreten / Kommunikation (Homepage z.b.)- Binnenkommunikation im Verein nicht strukturiertThreats- Kommunikationstalent und Know-how von Urban Frye- Vielsprachigkeit der Schweiz- Monopol- Schweiz als zentrales, kleines Land- Flexibilität / Unabhängigkeit / Vielseitigkeit- bereits grosse Mitglieder- Networking Urban Frye22


eyond4.1Die SWOT-Analyse zeigt FLS, mit welchen Stärken sie momentanauf dem Markt auftreten. Das Know-how so wie das Netzwerk vonUrban Frye sind zentrale Punkte, welche zum zukünftigen Vereinserfolgbetragen werden. Die zahlreichen Kontakte, welche UrbanFrye bereits hat, treiben ihn in der Filmbranche immer weiter voran.„Nichts geht über Beziehungen“, meint Urban Frye selbst. (Frye,2012) Bereits jetzt hat FLS namhafte Mitglieder, wie z.b. Swiss Films,Cinésuisse oder Schweiz Tourismus. Mit diesen starken Mitgliedernhinterlässt FLS grundlegend einen guten Eindruck und gewährt Sicherheitbei potenziellen Neumitgliedern und Auftraggebern. Bis jetzt istFLS das alleinige „Film Office“ in der Schweiz. Dies führt dazu, dassalle Anfragen von Filmproduktionen über FLS laufen und somit keineKonkurrenzsituation zu anderen, ähnlichen nationalen Organisationenbesteht. Dadurch, dass der Verein keiner Dachorganisation untersteht,ist er unabhängig und somit flexibel und laufend veränderbar. DieVielseitigkeit des Vereins zeichnet die Stärken und das zukünftigeattraktive Angebot aus.Durch die zentrale Lage der Schweiz und die Vielsprachigkeit, erschliesstFLS eine einfache Verbindung an das Ausland. Zum Beispielkommunizieren so französische Filmproduzenten ohne Missverständnissemit den FLS Partnern aus der Westschweiz. Broschüren, Website,Medienmitteilungen etc. müssen zusätzlich zur englischen Version aufitalienisch, französisch und deutsch erstellt werden. Für FLS ergibtsich somit keinen Mehraufwand um mit Produzenten aus den benachbartenLändern zu kommunizieren. Die Schweiz ist klein! Und so sindschnelle Kommunikationswege garantiert. Die Stärke von FLS bestehtdarin, dass sie in Problemsituationen schnell an den ensprechendenDrehorten ist. Urban Frye erläutert: „Die Schweiz ist ein kleines Landdas viel bietet! Das ist ein Vorteil für uns.“. (Frye, 2012)Natürlich hat FLS auch ihre Schwächen. Dadurch, dass der Vereineine One-Man-Show ist, läuft die ganze externe Kommunikation nurüber Urban Frye. Leider erhält er kaum Hilfe von seinen Mitgliedern.Sie sind zur Zeit eher passiv und beobachten lediglich was dieGeschäftsleitung unternimmt. „Erst dann, wenn FLS einen konkretenAuftag erhält, werden die Mitglieder aktiv“, meint Urban Frye. (Frye,2012) Ein grosses Problem ist, dass die Filmbranche ihren eigenenNutzen in FLS nicht sieht. Sie sehen nicht ein, dass sie eine Vorinvestitiontätigen müssen, um langfristig einen Gewinn daraus ziehen zu können.Ebenfalls besteht kein Interesse aus den Feldern Wirtschaft und23


eyond4.1Politik. Lediglich der Tourismus sieht seinen Vorteil darin, sich an FLSzu beteiligen. Ein weiteres Problem ist die Website. Ihr fehlt eine klareNavigation und entspricht nicht der aktuellen Situation, in welchersich FLS befindet. Die Website enthält weder sinnvolle Informationennoch Anreize für eine Kontaktaufnahme. Es mangelt an Layout undÜbersicht, Social Media ist nicht eingebunden. Dies erschwert UrbanFrye die Arbeit. Er kann die Kontakte, welche er persönlich geknüpfthat, nicht auf eine professionelle Plattform verweisen. Er hat keinensicheren Background, der seine Live-Kommunikation unterstützt.Durch die Massnahmen sollen die Chancen zu Stärken gemachtwerden. Natürlich soll FLS wie bis anhin als Anlauf-, Vermittler-, undInformationsstelle das Monopol in der Schweiz bleiben, um so ihrenVorteil klar ausspielen zu können. Laufend ergibt sich die Möglichkeit,dass FLS auf dem internationalen Markt konkurrenzfähig wird undso neue Märkte in der Filmbranche erschliesst. Selbst der Filmmarktin der Schweiz würde so an Wissenserweiterung, Professionalität undschlussendlich an Marktpotenzial oder sogar Marktanteil gewinnen.Filmproduzenten sollen Bekanntheit im Ausland erlangen und schlussendlichhäufiger ausländische Aufträge an Land ziehen können. AlsGanzes wäre FLS ein wirtschaftsfördernder Verein. FLS würde denTourismus in der Schweiz fördern, Partner, Sponsoren und Mitgliederaus dem Bereich Wirtschaft erlangen Publizität in Zusammenarbeitmit dem Ausland und die Filmproduzenten sowie die Filmbrancheerlangen Annerkennung und ein scharfes Profil im Filmbusiness.Hat FLS bis in einem Jahr immer noch kein festes Geschäftsmodell,bzw. Struktur und Organisation, so bleibt die Gefahr bestehen, dassder Verein scheitert, da er nicht zu flüssigen Mittel gelangt. Ohneflüssige Mittel wird der Verein keine weiteren Mitglieder gewinnenkönnen und er bleibt instabil. Die Konkurrenz würde folglich auf demMarkt davon ziehen. Zudem besteht die Filmbranche aus Gewohnheitstieren.Produzenten, die alles besser wissen und nicht offen sindfür Neues. Beängstigend ist, dass diese festgefahrenen Producerdesinteressiert und verschlossen gegenüber Veränderungen bleiben.Wird das politische Image der Schweiz im Ausland geschädigt,entsteht ein weiterer Nachteil für ein positives Bild von FLS. Ebenfallsspielt die Wirtschaftslage sowie die Tourismuslage eine zentraleRolle. Herrscht Inflation, so werden auch Dreharbeiten teurer und dieProduzenten suchen nach Alternativdrehorten.24


eyond4.1FLS ist für die Filmkultur sehr wichtig und ist der zentrale Pointof Contact. Zudem können Tourismusregionen mehr Dienstleistungenverkaufen, wie z.b. Übernachtungen. Hilfreich wäre esnatürlich für die Hotelindustrie, wenn Nebensaisonzeiten mitFLS beschäftigt werden könnten. (Sommaruga, 2012)1000 Filme pro Jahr sind indische Filmproduktionen, die inder Schweiz gedreht werden. Die Schweizer Alpenlandschafthat grosse Ähnlichkeit mit der nordindischen Kaschmirregion.Die Schweiz gilt in Indien seit jeher als «Traumregion!» (Felix,2010)Filmfestival gut für Wirtschaft und TourismusDie Bedeutung von Filmfestivals, Premieren und Ähnlichem hatin den letzten Jahren in der Schweiz kontinuierlich zugenommen.Filmfestivals, wie das Festival Internazionale del Film inLocarno, das Zurich Film Festival oder die Solothurner Filmtagebringen jährlich immer mehr Zuschauer, Medienschaffende undBranchenvertreter in die Städte. Dadurch wird Wirtschaft undTourismus gefördert. Eine Studie der Universität der ItalienischenSchweiz (USI) in Bellinzona zeigte, dass das rund zweiwöchigeFilmfestival in Locarno einen Zufluss von 12 bis 13Mio. Franken für die Region erhielt. (Schatzmann, 2010)25


eyondStrategischer Teil


eyond4.2Beschreibung der ZielgruppeZielgruppe Mitglieder von Filmlocation Switzerland inFilm- und TourismusbrancheAls Mitglied dürfen keine Einzelpersonen beitreten. Lediglich Vereine,Regionen, Firmen, Unternehmen etc. können einen solchen Status erhalten.Die Vereinsmitglieder sollen sich in einer guten Mischung ausden Bereichen Film, Tourismus und Wirtschaft zusammen setzen. Zumeinen hat die Filmlocation Switzerland die Zielgruppe der bereitsbestehenden Mitgliedern, zum anderen potentielle Kandidaten füreine Mitgliedschaft.Bestehende MitgliederDie bestehenden Mitglieder zählen zu einer sehr wichtigen Zielgruppe.Sie sind einerseits die Mittler Zielgruppe, welche durch ihrenAuftritt und den entsprechenden Massnahmen FLS bekannt machensollen, anderseits sollen sie durch aktives Verhalten ihr Know-howan die Vereinsleitung weitergeben und eine Kooperation schaffen.Für den Verein FLS sowie für jedes einzelne Mitglied entsteht eineWin-Win Situation. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Urban Fryeund den Mitgliedern ist die Basis für den Erfolg.Tourismusbranche• Luzern-Vierwaldstättersee• Zürich• Verbier-St.Bernhard• Andermatt Swiss Alps• Jungfrau Top of Europe• Region du Leman• TessinFilmbranche• Swiss Films• Cinésuisse, Dachverband der Schweizerischen Film- undAudiovisionsbranche• Film Location Riviera27


eyond4.2Zielgruppe Filmvereine / -stiftungen / -verbände / -organisationenDa einzelne Filmproduktionen nicht Mitglied werden können, sind dieFilmverbände, -vereine, -stiftungen und -organisationen, welche ausdiversen Filmproduktionen bestehen die Zielgruppe. So wären dieSchweizer Filmproduktionen indirekt Mitglied von FLS.Potentielle Mitglieder• SFP: Swiss Film Producers• GARP: Gruppe Autoren, Regisseure, Produzenten• SSTV: Schweizerischer Filmtechniker Verband• AAV: Schweizerischer Verband für Auftragsfilm undAudiovision• Cinésuisse: Dachverband der Schweizerischen Film- undAudiovisionsbranche.• Swiss Film: Promotionsagentur für Schweizer Produktionen/Filme• SFA: Swissfilm Association of Swiss TV, Corporate &Commercial Producers• ASDF, Association suisse des distributeurs de films• ASITIS, Association suisse des industries techniques del‘image et du son• ASV, Association suisse du vidéogramme• FOCAL, Fondation de formation continue pour le cinéma etl‘audiovisuel• GSFA, Groupement suisse du film d‘animation• PROCINEMA, Association suisse des exploitants etdistributeurs de films• SSFV, Syndicat suisse film et vidéo• UFMC, Union of Film Music Composers of SwitzerlandZielgruppe in Wirtschaft und PolitikUm langfristig Fuss zu fassen, ist es für FLS unerlässlich, mit Partnernund Sponsoren in Bereich Wirtschaft und Politik zusammen zu arbeiten.Bundesamt für Kultur (BAK), Abteilung Film: Ohne die Pflege einerechten Filmkultur und ohne entsprechende Sensibilisierung macht eswenig Sinn, überhaupt Filme zu produzieren. Aus diesem Grund fördertdas Bundesamt für Kultur nicht nur den Schweizer Film, sondernauch die Filmkultur. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung28


eyond4.2Die diversen Zielgruppen gehören jeweils zu Mittler- oder EmpfänvonFilmfestivals, Filmzeitschriften, des Verleih und Vertriebs vonFilmen, dem Schweizer Filmarchiv (Cinémathèque) in Lausanne undder Organisation Swiss Films, die das Schweizer Filmzentrum, denFilmdienst von Pro Helvetia und die Schweizerische Kurzfilmagenturumfasst. (BAK, 2012)Präsenz Schweiz: Dies ist eine Stelle der Bundesverwaltung und alsEinheit im Generalsekretariat des Eidgenössischen Departements fürauswärtige Angelegenheiten (EDA) angesiedelt. Präsenz Schweizsetzt die Strategie des Bundesrates für die Schweizer Landeskommunikationum. (Präsenz Schweiz, 2012)Schweiz Tourismus: Arbeitet eng mit den inländischen Trägern desTourismus und anderen am Image der Schweiz interessierten Kreisenzusammen. (Schweiz Tourismus, 2012)OSEC: Ist nahe am Markt, erfüllt ein Bedürfnis und koordiniert bestehendeAktivitäten zugunsten der Schweizer Wirtschaft. Sie informiert,berät und begleitet Unternehmen bei internationalen Geschäftsvorhaben.(OSEC, 2012)würde FLS einerseits die nötige Sicherheit bringen, andererseits einefeste Organisation und Struktur.Weiter zählen zur Zielgruppe sämtliche Schweizer Wirtschaftsteilnehmerdie Swissness verkörpern. Das sind zum Beispiel Toblerone, Victorinox,Rivella, Swiss etc. sowie Unternehmen der Tourismusbranche(Restaurants und Hotels) und andere Anbieter (Logistik, Fahrzeugvermietung,Sicherheit, Transport etc.). Diese können durch eine Mitgliedschaftihre Bekanntheit ebenfalls ausweiten.Zielgruppe ProduktionsfirmenHierzu gehören sämtliche schweizerische und ausländische audiovisuelleProduktionsfirmen, welche die Schweiz als Drehort wählen.Zielgruppe MedienDie Medien gehören zur typischen Multiplikatoren Zielgruppe. Durchsie wird das Image und die Bekanntheit gesteuert und verbreitet.Ein mögliches Ziel ist, dass eine dieser Organisationen den ganzenVerein übernimmt und somit die Dachorganisation von FLS wird. DiesZielgruppeneinteilung29


eyond4.2ger-Zielgruppe. Die Mittler-Zielgruppen, sind die Multiplikatoren,welche durch ihre Arbeit FLS unterstützen. Hauptziel ist es, Bekanntheitvon FLS zu fördern und Mitglieder zu gewinnen. Die Empfänger-Zielgruppen sind die Zielgruppen, welche als potenzielle Mitgliederzählen.Mittler-ZielgruppenEmpfänger- ZielgruppeWirtschaftSchweizer DachorganisationenMedien(BAK, OSEC, Präsenz Schweiz,FilmproduktionenSRG)MitgliederTourismusregionen der SchweizBundFilmvereine / FilmverbändeSponsorenFilmstiftungenPartnerFilm-InnovationsorganisationenVereine / Verbände /Organisationenstehend die Einstellungs- und die Verhaltensmerkmale, sowie derenTeilziele nur für die Filmbranche gegenüber FLS belegt.EinstellungsmerkmaleKeine BekanntheitHandeln egoistischDesinteressiertWollen nur den Nutzen sehenSehen genaue Aufgabe derFLS nichtVerschlossen gegenüber NeuemSehen den Grund für eine Vor-Investition, mit dem Ziel einenlangfristigen Nutzen zu erhalten,nichtVerhaltensmerkmaleBesuch der Website FLSKontaktieren FLS für Auskünfteund VermittlungenSelbständige Organisation derDreharbeitenEigene Auftritte an Messen undFestivalsBetreiben eigenes Marketing /NetworkingZeigen kein EngagementEinstellungs- und VerhaltensmerkmaleWie bereits in der Fokussierung erwähnt, konzentriert sich das Kommunikationskonzeptvon FLS auf die Filmbranche. Somit werden unten30


eyondTeilziele der Zielgruppen / Zielkategorien4.2WahrnehmungszieleEinstellungszieleVerhaltenszieleBekanntheit steigern Image verbessern Nach einem Jahr kennen 90 % allerFilmproduzenten in der Schweiz die FLSAufmerksamkeit wecken Professionalität sicherstellen Nach einem Jahr kann FLS Interesse aminternationalen Markt erzeugenWissen über FLS vermittelnImage verbessernPräferenz sichernSympathie entwickelnNach 3 Monaten bietet FLS eine professionellePlattform (Website)Nach einem Jahr kann FLS mind. 2 Aufträgepro Jahr sicherstellenMitglieder gewinnen Interesse wecken FLS steigert nach einem Jahr sein Mitgliederanteilum 50 %Glaubwürdigkeit erzeugenLoyal seinVertrauen schaffenNach einem Jahr gewinnt FLS treuePartner und MitgliederNach einem Jahr gewinnt FLS Vertrauenzu all seinen Mitgliedern und PartnernNach einem Jahr steht FLS als Monopolin der Schweiz, als Vermittler für ausländischeund inländische ProduktionsfirmenAkzeptanz schaffen31


eyondPositionierung4.2Dadurch, dass der Verein FLS im März 2012 an der Generalversammlungumstrukturiert wurde, macht eine IST-Positionierung derzeitnoch keinen Sinn. Doch FLS will ihre zukünftige Positionierung nichtdem Zufall überlassen und somit wird die Soll-Positionierung systematischbestimmt und kommuniziert. Ziel ist es, die Verankerung von FLSin den Köpfen der Zielgruppe zu erreichen. Durch die Kommunikationsoll ein klares und attraktives Bild erzeugt werden, welches dann einpositives Imagebild ergeben soll. Die Filmbranche ist die Bühne unddie Positionierung beschreibt, welche Rolle FLS auf dieser Bühne spielensoll: (Knödler-Bunte/Schmidbauer, 2004)Drehscheibe in FilmbrancheProfessionalität/FachkenntinisseHilfestellungzentral/schnellNetworkingPositionierungsmerkmaleSpezialistenAnlaufstelle/VermittlerstelleBetreuung/BeratungMonopol in der Schweiz32


eyond4.2FLS soll als Monopol die schweizerische Drehscheibe in der Filmbranchesein. Durch die langjährige Erfahrung der Vereinsleitung so wiediverser Mitglieder verfügt FLS über ein grosses Know-how. Wird zumBeispiel eine Filmproduktion, egal ob schweizerisch oder ausländisch,in der Schweiz drehen, soll FLS kompetente Beratung, Betreuung undHilfestellung bieten. Durch das breite Netzwerk, welches FLS besitzt,wird somit die Filmproduktion zu den entsprechenden Kontakten inden Tourismusgebieten, an Schweizer Fachpersonal oder Koproduzentenvermittelt. Für die Auftraggeber wird der Aufwand verringert,administrative Abklärungen werden erledigt und sie sparen Kostenund Geld. Durch diese professionelle Arbeit wird FLS an Bekanntheitgewinnen und wird stetig die Anzahl an Mitgliedern steigern. FLS sollein innovatives Gesicht auf den internationalen Filmmärkten abgebenund so ausländische Produzenten akquirieren. Diese potenziellen Film-Mitglieder sollen ihren Nutzen darin sehen, dass sie vom Networkingvon FLS profitieren können, sie selbst bei Dreharbeiten unterstütztwerden und dass sie zukünftig mehrere Aufträge generieren. Einerseitssoll FLS erfolgreich ausländische Filmproduktionen in die Schweizvermitteln, andererseits soll sie schweizerische Filmproduktionen imAusland bekannt machen. Natürlich ist die Voraussetzung, dass dieseFilmproduktion einem Filmverein, -organisation, -stiftung oder ähnlichemangehört. Diese Körperschaft wiederum ist Mitglied bei FLS.FLS bietet gratis zahlreiche Dienstleistungen und soll der SchweizerFilmbranche somit einen langfristigen Nutzen sichern. Der Verein sollein professionelles, fachkompetentes, einzigartiges Image haben, welchesüber ein ausgezeichnetes Netzwerk in Film, Tourismus, Wirtschaftund Politik verfügt. Als One-stop-Shop soll FLS die zentrale Anlaufstellesein.Ansatz eines Positionierungssatzes:Einzige, nationale Anlaufstelle mit ausgeprägtem Netzwerk und fachspezifischemKnow-how in der audiovisuellen Branche.33


eyondDachbotschaften4.21. FLS als Anlaufstelle in Filmfragen2. FLS mit ausgeprägtem NetzwerkKernBegründungNutzungsversprechen1.2.FLS als Anlaufstelle...FLS mit ausgeprägtem Netzwerk......weil sie über fachspezifische Kenntnisseim Bereich Film verfügt......da sie über bedeutende Mitglieder inverschiedenen Bereichen verfügt......und somit den Kunden Betreuung undUnterstützung im Bereich audiovisuelleMedien bieten kann....und somit den Kunden hilft, den Aufwandauf ein Minimum zu reduzierenund den Kontakt zu Spezialisten vermittelnkann.FLS ist die erste Anlaufstelle der Schweiz in Sachen audiovisuelle Medien.Sie kann durch ein ausgeprägtes Fachwissen den Kunden besteBetreuung und Unterstützung in verschiedensten Belangen bieten.FLS verfügt, immer die richtige Person/Institution/Unternehmen etc.für das spezifische Anliegen vermittelt.Durch die grosse Anzahl an bedeutenden Mitgliedern und dembreiten Sortiment an Dienstleistungen, trägt FLS dazu bei, dass sichder Aufwand einer Produktion für die jeweiligen Produzenten massivverringert. Zudem wird durch die Vielfalt an Kontakten, über welche34


eyond4.2Teilbotschaften Zielgruppenunabhängig- FLS tritt als Drehscheibe und Vermittlungsstelle für die Filmbrancheder Schweiz auf.- FLS verfügt über ein breites Netzwerk mit Spezialisten der audiovi -suellen Branche.- Die zahlreichen aktiven Mitglieder von FLS verfügen vereint überein ausgesprochen grosses Sortiment an Dienstleistungen, welchesabgedeckt wird.- FLS ist ein unabhängiger Verein und bietet seine Dienstleistungenunendgeldlich an.- Durch die Vielfalt der Landessprachen der Schweiz kann ein breitesSpektrum an Sprachen abgedeckt werden.- Durch die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Mitgliedern undPartnern, können kürzeste Kommunikationswege garantiert werden.35


eyondTeilbotschaften für ZielgruppenKey visual4.2Die Mitglieder sollen wissen, dass sie von einem langfristigen Nutzenin ihrer Branche profitieren.Tonalität: Kompetente, fachspezifische Sprache mit Informationsgehalt,Zahlen und Fakten, welche bestehende Mitglieder für einenaktiven Beitrag an FLS motiviert.Die Schweizer Filmproduzenten sollen wissen, dass sie langfristigmehr Aufträge erhalten.Tonalität: Glaubwürdige, transparente, werbende Sprache, welcheSchweizer Filmproduzenten ihren Mehrwert durch eine Mitgliedschaftaufzeigt.36


eyond4.2Die ausländischen Filmproduzenten sollen wissen, dass sie professionellbetreut werden.Tonalität: Fachliche, packende, abenteuerliche, innovative Sprache,welche ausländischen Filmproduzenten überzeugt, sich an FLS zuwenden.Die Filmvereine, -verbände, -organisationen sollen wissen, dass sieund ihre Mitglieder aus der Filmbranche langfristig ihre Bekanntheitsteigern und ins Ausland vermittelt werden.Tonalität: Glaubwürdige, vielversprechende, persönliche, emotionaleSprache, welche die Filmvereine, -verbände, -organisationen dazubewegt, Mitglied zu werden.37


eyond4.2Der Bund soll wissen, dass FLS einen grossen Teil zur Schweizer Filmbranche,Filmförderung und somit zur Filmkultur beiträgt.Tonalität: Grüne, konservative, einleuchtende, argumentierende Sprache,welche dem Bund aufzeigt, wieso es FLS in der Schweiz braucht.Die Partner und Sponsoren sollen wissen, dass sie langfristig ihr Unternehmen,sowie die Produkte promoten und an Bekanntheit gewinnen.Tonalität: Verkaufsfördernde, imagetragende Sprache, welche denPartner und Sponsoren aufzeigt, dass das Handeln von FLS auch dieHaltung des Unternehmens unterstreicht.38


eyond4.2Die Medien sollen wissen, dass sich FLS langfristig etabliert.Tonalität: Professionelle, sachliche Sprache, welche kurz und knackigdas Tun und den Nutzen von FLS aufzeigt.Die Tourismusregionen sollen wissen, dass sie langfristig als Tourismusdestinationattraktiv werden und so mehr Dienstleistungen verkaufenkönnen.Tonalität: Gewinnende, werbende, motivierende Sprache, welcheTourismusregionen aufzeigt, wie langfristig Gewinn und Wachstumgeneriert wird.39


eyondKreative Leitidee4.2Zugang zu Datenkbanken mit diversen Informationen zu:Locations, Requisiten, Schauspieler etc.Vermittlung von ausländischen Aufträgen an SchweizerProduktionenNetzwerke/Vermittlung ins Ausland und Bekanntmachungim AuslandAufwand verringernMerkmale für Leitidee:Wieso soll Filmbranche Mitglied bei FLS werden?Netzwerke in der SchweizAufträge generierenAdministrative Abklärungeneinfaches und organisiertes Arbeiten an den Drehorten40


eyond4.2kleine schweiz - GANZ GROSS!Schweiz wird zum Star der Filmindustrie.Schweizerische Produktionsfirmen steigern ihr jährliches Auftragskontingentdurch die Vermittlung von ausländischen Produktionen durchFLS.41


eyondFLS fördert die Bekanntheit der Schweiz, Schweizer Produktionen undsich selbst im Ausland und knüpft stetig neue Kontakte.FLS fungiert als Drehscheibe zwischen Auftraggeber und ihrem Netzwerkund übernimmt administrative und organisatorische Aufgaben.4.242


eyond4.2Die Twilight-Bücher und -Filme sind für Forks zu einem bedeutendenWirtschaftsfaktor geworden. Viele Geschäfte bietenSouvenirs und Fan-Artikel an. Es werden Twilight-Touren mitBussen durch die Stadt angeboten. Restaurants und Gaststättenmachen mit Twilight-Menüs auf sich aufmerksam. Damitkommen die Inhaber dem ständig anwachsendem Stromder Touristen entgegen; allein 2009 haben etwa 70`000Touristen Forks besucht und sich im Gästebuch der Chamberof Commerce eingetragen. 2010 erschien unter dem TitelTwilight in Forks ein Dokumentarfilm, welcher sich mit denAuswirkungen von Twilight auf die Stadt Forks und ihre Bewohnerbeschäftigt. (Wikipedia, 2012)FLS deckt mit ihrer Tätigkeit zwei Apsekte ab: Einerseitsübernimmt sie die Vermittlung und Information für Dreharbeiten,andererseits leistet sie internationale PR- Arbeit und hebtdamit die Vorteile der Schweiz hervor, nicht nur aus filmtechnischerSicht. (Schiwow, 2012)1968 verwandelte Agent 007 das Schilthorn zum «MagicMountain». Mit dem James Bond Film «Im GeheimdienstIhrer Majestät» erfuhr die Schilthornbahn einen deutlichenAufschwung und Mürren erlebte eine Revolution der eigenenArt. Und noch heute wird im Restaurant Piz Gloria täglich einJames Bond 007-Frühstück serviert. (Bernet, 2008)Eigentlich wäre FLS schon etwas Positives und Hilfreiches fürdie Schweizer Filmbranche. Wir Schweizer Filmproduktionenkönnten gut einige Aufträge vom Ausland gebrauchen. Aberwir sehen keinen Nutzen, denn wir haben unser eigenes Teamund die Kontakte die nach Locations suchen die wir benötigen.Zudem bin ich schon seit langem in dieser Branche tätigund kenne mich über die Schweizer Drehorte gut aus. (Ledergerber,2012)43


Operativer Teilbeyond


eyondMassnahmenplanungEinzelgespräche4.3WebsiteBroschüreEinzelgesprächeFormale MeetingsBesucheMessenFestivalsPremierenLobbying durch MitgliederWebsiteBroschüreEinzelgesprächeFormale MeetingsFilmproduktionenVereine/Verbände/Organisationen/StiftungenFormale MeetingsPartner und SponsorenTwitterFacebookWebsiteBlogMassnahmennach ZielgruppenMitgliederBlogWebsiteTwitterFacebookBroschüreMedienBundKontaktpflege zu JournalistenMedienmitteilungenWebsiteKontaktpflege durch LobbyistEinzelgesprächeFormale MeetingsBroschüreWebsiteBesucheMessenMessenWorkshopsFestivalsEinzelgesprächePremierenFormale Meetings45


eyond4.3Moritz LeuenbergerLobbyistSchauspieler ImageträgerNewcomerBotschafterEinzelgesprächeFormale Meetingsspontanes Networking/Bekanntmachunggeplantes Networking/BekanntmachungWissen erweiternRegisseur/Marc ForsterCorporate VolunteeringLive KommunikationBesuche ProduktionsfirmenBroschüreCorporate PublishingWebseite alszentrale PlattformLobbyingKontaktpflege zuEntscheidungsträgernBlogEinzelne Produzentenzum BundMitgliederMedia RelationsSocial MediaTwitterFacebookFilmbulletinFilmforumMedienmitteilungenKontaktpflege zuJournalistenEventPräsenz anVeranstaltungenPräsentationenFilmfestivals/-tageMessenWorkshops/KurseFilmfestivals/tageMessen (Film/Tourismus)Openair KinoPremieren46


eyond4.3KernmassnahmeWebsiteDie Website gilt für alle Film Commissions als zentrale Kommunikationsplattformund ist deshalb sehr wichtig für FLS. Die bereits bestehendeSeite lässt noch viele Wünsche offen. Was beim Öffnen jederHomepage sofort ins Auge sticht, ist das Design. Es dient als Gesichtund widerspiegelt meistens das Corporate Design des Unternehmens.Das Design von filmlocation.ch ist veraltet und könnte durchausaufgepeppt werden. Wichtig sind in erster Linie aber die Inhalte,Layout, Aufteilung und Sprache. Momentan ist die Seite nur in einerenglischen Version vorhanden. Als Schweizer Organisation sollte dieWebsite mindestens durch Deutsch ergänzt werden. Wünschenswertwären weitere Landessprachen wie Französisch und Italienisch.Die linke Seite der Homepage haben wir in unserem Beispiel komplettumfunktioniert. Sie dient als eine Art Live-Newsticker. Oben könnenZeitungsartikel und Pressemitteilungen hochgeladen werden, währendunten die Facebook und Twitter Posts lauftend aktualisiert werden. Alswichtigstes Navigationsinstrument durch die Homepage dienen dieRubriken. Leider sind diese bei der aktuellen Homepage nicht durchdachtund wesentliche Punkte müssen ergänzt werden. Zuerst sollteFLS wie auch die Schweiz vorgestellt werden. Die Rubrik „Photo Library“ist ein guter Ansatz, reicht aber nicht aus. Sie sollte „Locations“heissen und jegliche Informationen und Bilder zu den Filmlocationserhalten. Um eine Struktur zu schaffen, können diese in Kategorienwie „Berg“, „Tal“, „Landschaften“ und „Spezial“ eingeteilt werden.Ein Bewertungssystem der Locations zeigt Neumitgliedern auf, wiezufrieden bestehend Kunden sind. Ein Feld, welches das Registrierenweiterer Locations direkt von den Homepagebesuchern zulässt, erspartviel Arbeit. Als Abrundung dieser Rubrik kann eine Location desMonats bestimmt werden, welche genauer beschrieben wird.Unerlässlich ist eine Rubrik mit aktuellen Produktionen. Ebenfalls solltenKino- und TV-Produktionen aufgelistet werden.Neu sollte es auch einen Newsroom geben. Dieser enthält Social Media,Pressemitteilungen und -texte, einen Videochannel so wie einenDownloadbereich. So könnte Urban Frye mit seinem Know-how anAufmerksamkeit und Interesse gewinnen und somit auch FLS. Um dieRezipienten immer auf dem neusten Stand zu halten, wird der Newsroommit einem RSS-Abonement ausgestattet. Als Ergänzung könntedie Website mit einem Blog ausgestattet werden.47


eyond4.3Als letzte wichtige Rubrik steht der „Service“. Events, Partner, Kontakte,rechtliche Grundlagen, etc. sollten dort aufgeführt werden. AlsVollendung dient ein Projektformular. Der Kunde kann mittels Projektformularseine Wünsche und Ansprüche direkt an Urban Frye senden.Dieser vermittelt dann zwischen den nationalen und internationalenProduktionsfirmen. Sucht also eine ausländische Produktionsfirmaeinen Koproduzenten, wird dieser Kontakt durch FLS vermittelt. Sobleibt FLS die zentrale Drehscheibe, nimmt den Kunden viel Arbeit abund vermittelt Aufträge an schweizer Produktionsfirmen.Die Website der Film Location Switzerland muss also so schnell wiemöglich aufgerüstet und verbessert werden.Kosten für das Aufrüsten der Website:- Ein Redesign würde bei einer Webagentur zwischen CHF3`500.- und CHF 5`000.- betragen. Dies würde sehr wahrscheinlichaber nicht ausreichen, um die Seite auf den erforderlichenStandzu bringen, da neue Datenbanken erstelltwerden müssen.- Das Aufbauen einer neuen Webseite würde etwa CHF12`000.- bis CHF 15`000.- betragen. Diese Investition lohntsich auf jeden Fall und ist ein Muss für die FLS. (MarkenkernAG, 2012)48


eyond4.349


eyond4.350


eyond4.3MassnahmenDadurch, dass die ganze Kommunikation nur über die Vereinsleitunggeschieht, müssen die Massnahmen im beschränkten Rahmen geplantwerden, sodass es realistisch ist, dass eine Person alleine eine professionelle,vielseitige, externe Kommunikation führen kann.Auf folgende Kommunikationsinstrumente und deren entsprechendenMassnahmen soll sich FLS und somit Urban Frye konzentrieren:Live-KommunikationZum Instrument Live-Kommunikation gehört die Kontaktaufnahme derVereinsleitung zu potenziellen Mitgliedern, Partnern und Sponsoren.Dazu gehören Einzelgespräche, welche Urban Frye als spontanesNetworking nutzen soll. Er kann so nebenbei beim potenziellen Kundendurch ein zufälliges Treffen die Bekanntmachung von FLS steigernund Interesse wecken. Diese spontanen Einzelgespräche könnenz. B. an Festivals, Events, Messen aber auch an Produktionen undWorkshops stattfinden. Oder Frye lädt einen potenziellen Kunden,den er auf der Strasse trifft, zum Café ein. Es steht natürlich immerdie aktive Vermarktung von FLS im Vordergrund und das Ziel, einweiteres Mitglied zu gewinnen. Zusätzliche soll Urban Frye formaleMeetings mit potenziellen Mitgliedern, Partnern und Sponsoren vereinbaren,in denen er eine geplante Präsentation vorbereitet. Es musseine gründliche Vorrecherche über das Gegenüber gemacht werden.Der Nutzen für sein Gegenüber muss ersichtlich sein, sodass er sichzu einer Mitgliedschaft überzeugen lässt. Zusätzlich soll die Vereinsleitungmögliche Aktivitäten des Partners aufzeigen. So weiss er, wasauf ihn zukommen wird und welche Rolle er möglicherweise spielenwird. Lässt sich die Körperschaft nicht überzeugen, hat FLS zwar keinweiteres Mitglied gewonnen, aber die Bekanntheit konnte durch denKontakt gesteigert und das Image verbessert werden. So wird immerein Ziel erreicht. Die Vereinsleitung soll zusätzlich an Veranstaltungenwie „Tag der offenen Tür“ oder Führungen von Produktionsfirmenteilnehmen. Er gelangt so an die richtigen Ansprechpartner und kannvor Ort das Gespräch aufnehmen und Informationen über FLS geben.Frye wird dementsprechend das Wissen der Produktionsfirmen erweiternund einen potenziellen Lobbyisten gewinnen.51


eyond4.3LobbyingWie bereits erwähnt, könnte eine Produktionsfi rma ein potenziellerLobbyist werden. Sobald Frye den einzelnen Schweizer Produktionsfirmen bewusst gemacht hat, dass es FLS braucht, und diese überzeugtdavon sind, sollen die Producer als Lobbyisten tätig sein. Siesollen mit handfesten Argumenten, Motivation und Überzeugung demBund klar machen, dass FLS in der Schweiz benötigt wird, um dieFilmkultur und Filmschaffenden erfolgreich zu fördern. Um so mehrProduzenten den Bund bzw. das entsprechende Departement kontaktieren,desto höher ist die Chance, dass FLS amtliche fi nanzielleUnterstützung erhält. Dies könnte zur Möglichkeit führen, dass FLSdem BAK, Präsenz Schweiz oder dem OSEC angeordnet wird. Nichtnur die Schweizer Produktionsfi rmen sollen als Lobbyisten tätig sein,auch die bisherigen Mitglieder sollen aktiv mit dem Bund kommunizieren.Auch sie sollen dem Departement aufzeigen, was es ihnen bringtMitglied zu sein und wieso es FLS in der Schweiz dringend braucht.52


eyond4.3Social MediaDadurch, dass Urban Frye alleine ist und den ganzen Social MediaTeil ohne Hilfe bewirtschaften muss, wurden die Social Media Massnahmenauf das Minimum beschränkt. Er soll auf Facebook eine Fanpagemit Informationen über FLS einrichten und auf Twitter einen Accounterstellen. So kann er Ereignisse, Events, Auftritte, News usw. aufbeiden Profilen gleichzeitig veröffentlichen. Es findet eine Vernetzungzu gleichen Interessensgruppen statt und er hat eine weitere Plattform,um Kontakte zu knüpfen. Auf Twitter hat er den Account FLS, sollaber persönlich als Urban Frye auftreten. Indem FLS einen Twitter-Account hat, kann Frye andere Accounts aus der Filmbranche schnellund einfach finden. Zusätzlich dient Twitter als Multiplikator, fördertden Dialog und erweitert sein Netzwerk. Findet irgendein andererProduzent FLS und kommt mit Urban Frye ins Gespräch, so „retweetet“er Posts von Frye. Die Followers dieser Produzenten sehen denRetweet und eine weltweite Veröffentlichung, Transparenz und CommunityKontakt findet statt. Zusätzlich kann Frye auf Twitter zeitnahagieren statt reagieren. Durch Twitter ergibt sich eine Plattform fürFLS um zuzuhören und zu beobachten. Auf Facebook gelten die gleichenMassnahmen, dort ist jedoch nicht das Retweeten sondern dasTeilen die entscheidende Aktion. Beide Social Media Seiten sind mitder Website verknüpft. So kann ein Thema direkt aus der Websiteauf die Social Media Plattform veröffentlicht werden. Zudem bestehtdie Möglichkeit, dass Urban Frye einen Blog direkt auf der Websiteführt und Insiderwissen über die Filmbranche veröffentlicht und so zumDialog anregt. Frye kann so sein Know-how zur öffentlichen Diskussionbereitstellen und zusätzlich Feedback einholen. Der Blog soll zudemStorytelling von Frye und evt. von Mitgliedern beinhalten.53


eyond4.3EventsDurch die Präsenz an diversen Filmveranstaltungen, kann FLS ihrNetzwerk vergrössern und so potenzielle Mitglieder fi nden. Da FLSnicht über die finanziellen Mittel verfügt, kann sie nicht direkt aneiner Messe teilnehmen. Jedoch soll FLS am Messestand einer seinerMitglieder aktiv sein, beispielsweise bei Swiss Films in Cannes. Soerreicht FLS seine Zielgruppe und kann als Massnahme am Standdas Einzelgespräch nutzen. Zusätzlich soll FLS an Events wie Premieren,Openair Kinos und Filmfestivals anwesend sein, um ihr Dasein zupräsentieren und das Gespräch zu fördern. Nicht nur Veranstaltungenaus der Filmbranche spielen hier eine Rollen, auch Tourismusmesseneignen sich um potenzielle Partner zu fi nden. Vorerst liegt jedoch derFokus auf der Akqusition von Mitgliedern und der Bekanntmachung inder Filmbranche. Frye soll sich die Chance erarbeiten, an diesen Veranstaltungenöffentliche Präsentationen halten zu können. So erlangter für den Verein noch mehr Bekanntheit und weckt die Aufmerksamkeit.Dazu gehören auch Workshops, Kurse u. Ä. an welchen er einReferat über FLS halten soll.54


eyondEventplan 20124.3JuniJuliFilmfest München29.Juni-7. JuliAugustFestival del Film Locarno1.-11. AugFestival du Film desDiablerets 11.-18.AugHelvetas Cinema Sud2.Aug-2.SeptSeptemberFilmfrstival Thunersee16.-19.SeptZürich Film Festival20.-30 SeptOktoberShnit Bern3.-7. OktRoadmovie17.Sept-2. NovNovemberCinema Tous Ecrans2.-8. NovDezember55


eyondEventplan 20134.3JanuarFebruarMärzAprilMaiSolothurner Filmtage24.-31. JanBerlinale7.-17. FebFIFEL Lausanne19.-23.MärzAchtung Fertig Kamera8.-11.AprilFernsehfestival Rose d`Or06.-10.MaiOscars24.2.2013Festival de Cannes56


eyond4.3Corporate PublishingWegen dem begrenzten Budget, besteht die einzige Möglichkeit imBereich Corporate Publishing darin, eine kleine, übersichtliche jedochemotionale, farbig ansprechende Broschüre zu gestalten. Sie präsentiertSchlagwörter, Grafiken sowie Fotos. Die Broschüre zeigt diverseLandschaften der Schweiz und vergangene erfolgreiche Produktionen.Ausserdem stellt sie den Verein FLS und deren Mitglieder undPartner vor und zeigt auf, welchen Mehrwert FLS bringt. Sie beinhaltetKontaktdaten, sowie Links zur Homepage, Facebook und Twitter.57


eyond4.3Media RelationsDie stetige Kontaktpflege zu Journalisten aus der Filmbranche gehörtebenfalls zu den Massnahmen. FLS soll regelmässige Medienmitteilungenüber Neuigkeiten, Ereignisse und Auftritte an diverse Fachzeitschriftensenden. So erlangt FLS Aufmerksamkeit von Personen ausder Filmbranche. Ziel ist es, einen langfristigen aber erfolgreichenAuftritt in den Printmedien und Onlinemedien zu sichern. Die Mediensind schliesslich ein weiterer Werbeträger für FLS. Nicht wegzudenkensind Kontakte zu Radio- und TV-Journalisten.Filmbranche boomtdank Film LocationSwitzerlandFilmbulletin (http://www.filmbulletin.ch/)Cinebulletin (http://www.cine-bulletin.ch/)Medienheft (http://www.medienheft.ch/)Filmforum (http://www.filmzeitschrift.de/)Zoom (http://www.zoom-video.de/)Damit FLS irgendwann solche Schlagzeilen in einer auflagestarkenZeitung erhält, muss eine stetige Aufmerksamkeit auf fachspezifischenPlattformen (Fachzeitschriften, Blogs usw.) gesichert werden.Aborisimodis sam lasinvernat quiaeribusaconseribusam esto venimque ommos alia quam quinihit latur aut es esciur,sequias nimporepratantiorepedi ad endaectoquaepedio etur accum faccus, sim ea aut officiusdaverrorentius autemoditemet doluptur moluptat hitiismi, sendel modicipsuntoque acit officipit odibeatent iaesti quiae parumlabore, que expe deremporioreperum ulparcitibusaspissi maximos inus esimolo odi natur mil ipsumsitasim verunt quature nonculpa ipsamusam sanisderrum quodis accabo.Doluptiostis auditatursitiis ea volendel molutaccum sinto im et deapidus alit optatiis doluptaepe sequam, quat labid et, volor am, sit eumque magniatem hilicit58


eyond4.3Corporate VolunteeringLobbyistLobbyisten sollen gefunden werden, welche Zutritt zur Wandelhallehaben und diese Arbeit freiwillig verrichten. Einfacher ist es, wenndieser Lobbyist einen Bezug zur Filmbranche hat. So ist er vollerÜberzeugung und Tatendrang. Dieser soll das Thema FLS zur wöchentlichenSitzung mit dem Bundesrat bringen und dadurch weitereAnhänger in der Politik finden. Somit soll FLS ein konstantesThema im Bund werden (http://www.news.admin.ch/dokumentation/00053/00056/index.html?lang=de).Der Lobbyist hat das Ziel,den Bund von einer Partnerschaft und somit einer finanziellen Unterstützungzu überzeugen.Folgende Politiker eignen sich als Lobbyisten:- Alain Berset- Moritz Leuenberger59


eyond4.3WerbeträgerNicht nur ein Lobbyist wird benötigt, auch Imageträger geben FLS einGesicht. So sollen populäre Schweizer Personen aus dem FilmbusinessWerbeträger für FLS sein. Diese arbeiten ebenfalls freiwillig für denVerein, da sie einsehen, dass es diesen Verein in der Schweiz benötigt.FLS vermittelt mit diesen Werbeträger Persönlichkeit, Identifikationund Professionalität. Es wäre von Vorteil, wenn FLS eineSchauspieler-Organisation als Mitglied hätte und somit einen dieserSchauspieler anheuern könnte, für eine freiwillige Zusammenarbeit.Schweizer Persönlichkeiten als Werbeträger für FLS:Eine weitere Möglichkeit ist es, einen Newcomer der Filmbranche zugewinnen. Seine Laufbahn wird verfolgt und von FLS unterstützt. Somitwird der Newcomer und indirekt FLS bekannt gemacht. Ziel ist es,dass unsere Schweizer Schauspieler in der Schweiz Support erhaltenund gefördert werden und nicht ins Ausland müssen, um eine erfolgreicheLaufbahn zu absolvieren. Für FLS wäre dies natürlich einepositive Referenz.Schweizer Botschafter von FLS:Joel BasmanMelanie WinigerBeat Schlatter60


eyondZeitliche Integration4.3pink = Beginnblau = erreicht / selbständige Durchführung2012 Juni Juli August September Oktober November DezemberMassnahmenWebsiteLive-KommunikationCorporate VolunteeringPolitikerWerbeträgerBotschafterSocial MediaTwitterFacebookBlogLobbyingMedia RelationsEventssiehe Eventplanung2013 Januar Februar März April MaiMassnahmenWebsiteLive-KommunikationCorporate VolunteeringPolitikerWerbeträgerBotschafterSocial MediaTwitterFacebookBlogLobbyingMedia RelationsEventssiehe Eventplanung61


eyond4.3WebsiteSchleunigst muss FLS ihre Website auf den neusten Stand bringen, umeinen Grundstein zu setzen. Bis spätestens Ende Juli soll die Websiteaktualisiert sein.Live-KommunikationDie persönliche Kommunikation von Frye geschieht immer und überall.Unterstützt und verstärkt wird seine mündliche Kommunikation abAugust 2012 durch die Website. Erst ab dann hat er die Möglichkeitdie Website als Referenz anzugeben.Corporate VolunteeringPolitiker müssen per sofort und anhaltend akquiriert werden. Ziel istes, bis Ende September 2012 einen freiwilligen Politiker zu finden,der als Lobbyist selbständig tätig ist.Davon ausgehend, dass FLS ab Oktober 2012 laufend Aufträgeerhält, können Werbeträger erst ab dann gesucht werden. Frye sollinnerhalb von zwei Monaten Werbeträger finden, die FLS ein Gesichtgeben. Ab Dezember 2012 werden diese Promis der Schweizer Filmbranchelaufend zu sehen sein.Die Suche nach einem Botschafter beginnt unmittelbar. Den FLSbraucht eine Newcomer der seine Laufbahn als Geschichte für FLSzur Verfügung stellt. Bis Ende September 2012 steht der Botschafterfür FLS fest und ist ab dann national, wie auch international tätig.Social MediaSobald die Website fertig gestellt ist, sollen im August 2012 diePlattformen Facebook, Twitter und den Blog ergänzt werden. So bestehteine Vernetzung zur aktualisierten Website und die Aktivitätenim Web können beginnen.LobbyingSchweizer Produzenten müssen bis Dezember 2012 akquiriert werden,um als Lobbyisten für FLS aktiv zu sein. Ab dann lobbyieren sieselbständig und bis Ende Januar 2013 wird schlussendlich der Bundals Unterstützer gewonnen.Media RelationsSobald die Website im Juli 2012 aktualisiert ist, kann FLS die Medien62


eyond4.3informieren und eine Medienmitteilung senden. Weiterer Nachrichtenwertfür die Medien ist dann, sobald FLS die ersten Aufträge erhält(Oktober 2012). Zweitens sollen Fachzeitschriften den Entscheid desBundes, ob er FLS unterstützt, bekanntgeben. Zusätzlich soll Fryeimmer Medienmitteilungen versenden, sofern FLS an Messen, Events,Festivals präsent ist. So zum Beispiel im Januar 2012 an den SolothurnerFilmtage, im Februar 2013 an der Oscar Verleihung so wiean der Berlinale und im Mai 2013 am Festival de film in Cannes.63


eyond4.3Erinnern Sie sich noch an den Jungen, der völlig ausflippte, als er den Schweizer Filmpreis «Quartz» als bestes Nachwuchstalent 2009erhielt? Bekannt wurde Kacey Mottet Klein mit der Rolle im Drama «Home». Heute ist der Lausanner 13 Jahre alt und ein kleiner Star.Er hat bereits in drei Kinoerfolgen mitgespielt. Ein weiterer Film war «L’enfant d’en Haut» (auch: «Sister») von Ursula Meier. Dort trafer schon auf Hollywood-Grössen: Gillian Anderson («Akte X») war der Co-Star an Kaceys Seite. In einem weiteren Film verkörpert eran der Seite von Isabelle Huppert und Olivier Gourmet, den französischen Chansonnier Serge Gainsbourg - und wird von Filmkritikerngelobt.Wie jedoch kam er zu diesen Rollen? Als Kacey 2006 beim Lausanner Marathon seinem Bruder zuschaute, entdeckte ihn eine Produzentinim Publikum. Der erste Kontakt mit der Welt des Films war also Zufall. (Schmucki, 2012)Beat Schlatter spielt im Low-Budget Projekt Himmelfahrtskommandounter Jungregisseur Denis Ledergerber mit. „Werdas Drehbuch gelesen hat, der spielt mit, ob Gage oderkeine!“, so Schlatter. Schauspieler die bei Volunteerprojektennicht mitmachen, sehen die Filmbranche nicht als Leidenschaft.Wir, Schweizer Schauspieler sollten solche Newcomerunterstützen, dass bringt sie und auch uns weiter.Beat Schlatter, Schweizer Kabarettist, Schauspieler undDrehbuchautor (Schlatter, 2011)Nadine Vinzens (23) im Glück! Vor fünf Jahren wurde sieMiss Schweiz, jetzt hat sie ihre erste Hollywood-Rolle ergattert.Im Mai starten die Dreharbeiten zum Kinofilm «GgZ». Inder knalligen Action-Comedy von Regisseur Markus Innocenti(53) spielt Nadine eine durchgeknallte Computerspezialistinnamens Paula. Die schöne Bündnerin lebt seit bald zweiJahren in Los Angeles und nahm an der renommierten SchauspielschuleLee Strasberg Unterricht. «Mit dieser Rolle bin ichmeinem Traum, in Hollywood den Durchbruch zu schaffen,einen riesigen Schritt näher gekommen», sagt sie. «GgZ» soll2008 weltweit in die Kinos kommen. (Hug, 2012)64


eyond4.4ErfolgskontrolleDie Ziele der Erfolgskontrolle dieses Konzeptes sind folgende: Einerseitswird gemessen, inwiefern das Kommunikationskonzept dieBekanntheit von FLS fördert, andererseits soll kontrolliert werden, obdie Kommunikation der Gewinnung von Mitgliedern dient.Die Hauptmassnahme ist die Optimierung der Website. Deshalb wirdauch der Hauptteil der Evaluation auf der Website liegen. Die anderenMassnahmen werden jedoch auch analysiert.Die Erfolgskontrolle begleitet das Konzept durch den gesamten Prozessder Planung, Durchführung und Nachbearbeitung. Sie verläuft indrei Phasen: Vorgelagerte, begleitende und nachgeschaltete Kontrolle.Eine Eignungskontrolle am Anfang der Kommunikation dient als Prävention.Es wird ein Pretest durchgeführt. Mit einer Befragung werdendie Repräsentanten der Zielgruppen vorher zu bestimmten Kriterienbefragt und die Ergebnisse ausgewertet. Nach der Kommunikationwird ein Posttest durchgeführt. Es werden noch einmal die gleichenKriterien abgefragt und dabei hoffentlich eine positive Änderung inder Bekanntheit und der Einstellung erfasst.Begleitend zur Kommunikation wird die Einsatzkontrolle durchgeführt.Diese ermöglicht den laufenden Kommunikationsprozess anzupassenund zu steuern. Sie dient als Frühwarnsystem. In diesem Konzept sindmonatliche Befragungen der Zielgruppen und wöchentliche Analysender Medienresonanz vorgesehen. Um dann auf die Ergebnissezu reagieren, muss ein System erstellt werden, dass das Geschehenauswertet und dann entsprechende Gegenmassnahmen vorschlägt.Direkt nach den Kommunikationsaktivitäten wird eine Ergebniskontrolledurchgeführt. Es wird auf mehreren Ebenen mit unterschiedlichenMitteln gemessen. Wichtig ist auch eine Erfolgskontrolle zur Erfolgskontrolle,damit keine falschen Mittel einbezogen werden.Dabei sind die folgenden Fragen wichtig:Sind die Ziele, die Bekanntheit von FLS zu fördern und Mitglieder zugewinnen erreicht?65


eyond4.4Sind die Massnahmen die Richtigen und wie wirken sie sich aus?Sind die Kosten und Nutzen in einem akzeptablen Verhältnis?Welche Risiken und Nebenwirkungen treten auf?Um diese Fragen zu beantworten könnten folgende Kontrollmethodenangewendet werden. Da die Hauptmassnahme die Website ist, wirdvor allem diese kontrolliert. Dabei kann die Beobachtung der Websitestatistikangewendet werden. Es werden Benutzerzahlen sowie Mitgliederanzahlvon Facebook und Twitter analysiert. Dabei kann herausgefundenwerden, inwiefern die Website besucht und gebrauchtwird. Zudem können sowohl bei Mitgliedern, als auch bei ExpertenBefragungen durchgeführt werden, um somit die ganze Kommunikationzu analysieren. Auch für die anderen Massnahmen sind Befragungenam passendsten. Wichtig ist auch eine Medienresonanz-Kontrolle,wobei die Form, Inhalt und Menge der Kommunikation kontrolliertwird. Diese drei Kontrollmethoden führen zur Effizienzkontrolle. Dabeikann herausgefunden werden, ob FLS an Bekanntheit gewonnen hatund ob sich die Mitgliederzahl erhöht hat.die Zielgruppen nicht direkt von FLS befragt werden, fallen die Antwortenehrlicher aus.Zum Abschluss der Kommunikation und der Erfolgskontrolle ist ein De-Briefing geplant. Dabei trifft sich FLS, das ausgewählte Kontrollunternehmenund beyond. Es werden die Ergebnisse vorgestellt, diskutiertund in Handlungsempfehlungen umgesetzt. Danach sollten die Ergebnissein einer Datenbank archiviert werden, damit die Mitglieder undUrban Frye immer Zugang darauf haben. (Knödler-Bunte/Schmidbauer,2004)Die Erfolgskontrolle sollte extern durchgeführt werden. Denn wenn66


eyond4.4Erfolgskontrolle Online:Grundsätzlich:- mehr Traffic- mehr Anfragen- mehr Fans- mehr Followers- Bessere Budgetlage- mehr Mitglieder- mehr Aufträge- grössere BekanntheitBei der Auswertung der Erfolgskontrolle sind die folgendenMesspunkte relevant:- Wurden die Ziele durchgesetzt?- Wurden die potentiellen Mitglieder gewonnen?- Konnte die Positionierung durchgesetzt werden?- Sind die Botschaften angekommen?- Wie ist die kreative Leitidee aufgenommenworden?- Haben die Website und die anderen Massnahmenfunktioniert?- Wurde die Massnahmenplanung zeitlich eingehalten?67


eyondErfolgskontrolle4.4ErfolgskontrolleLive-KommunikationMitgliederbefragungVerlinkungenBefragungMedienresonanzBeobachtungWebseitenstatistikInterview mit ExpertenTexte/Bilder/Radio/TV/InternetanalysierenBesucherzahlenMitgliederanzahlen auf FB/TwitterWelche Form, Inhalte, Mengen+ Kernbotschaften sind denZielgruppen zugänglichEffizienzkontrolleBekanntheit gewonnen?Erhöhung der Mitglieder68


eyond5ErgebnisEs ist klar ersichtlich, dass es wichtig ist, eine professionelle Websitezu pflegen, welche als zentrale Plattform dient. Jede Massnahme,welche FLS ausführen wird, führt schlussendlich auf die Website. Egal,ob Frye einen geknüpften Kontakt per Live-Kommunikation, SocialMedia oder mit der Broschüre auf die Website verweist. Immer wiedersteht die Website im Mittelpunkt. Somit ist es unabdingbar, dassdie Website von FLS eine professionelle Bühne ist und dem Kundendas bieten kann, was er will. Denn findet der Kunde nicht die nötigenInformationen um seine Bedürfnisse zu decken, so wird er sich schnellstmöglich nach einer Alternative umschauen. FLS vergrault dementsprechendpotenzielle Kunden und hinterlässt ein negatives Bild. Ohnequalitativ hochstehendem Background, führen auch andere, gut umgesetzteMassnahmen nicht zum Erfolg. Für Frye ist es zudem riskant,den Kontakt auf die Website weiter zu leiten, denn er weiss, dasser ihn mit grösster Wahrscheinlichkeit dort verlieren wird, wo er dieKommunikation nicht mehr steuern kann. Ein Redesign der FLS Websiteist somit die Kernmassnahme, welche schnellstens auszuführen ist, umzukünftig eine fachgerechte Arbeit zu erledigen.Ferner ist aus dem Massnahmemix ersichtlich, dass sich der grössteTeil der externen Kommunikation auf die Live-Kommunikation vonUrban Frye stützt. Nur durch die persönliche Arbeit von Frye kann FLSan Bekanntheit, Image und weiterem Netzwerk gewinnen. Langfristigwird FLS ins Gespräch kommen und Mitglieder sowie an Bekanntheitgewinnen. Frye muss hartnäckig und immer wieder die Ziele mitseiner Live-Kommunikation verfolgen. Es ist seine Aufgabe, häufig andiversen Events, Messen, Premieren usw. teil zu nehmen. Dort soll erPräsenz zeigen und aktiv sein, sodass er sich unter die Produzenten,Politiker, Wirtschafter etc. mischen kann und diese sich in das ProjektFLS einbeziehen lassen.Um jedoch eine finanzielle Unterstützung zugesprochen zu bekommen,gilt als erste Zielgruppe der Bund. Ohne den finanziellen Supportder Schweizer Eidgenossenschaft, kann FLS kaum erfolgreich tätigsein. Sie brauchen die nötigen finanziellen Mittel, um überhaupt einengrossen Teil dieser Massnahmen ausführen zu können. Zudem gäbe esden potenziellen Auftraggeber eine Garantie, dass der Verein FLSmit professioneller Struktur arbeitet und in der Schweiz als Monopolanerkannt ist. Ebenfals gilt als essentielle Zielgruppe die Mitglieder.69


eyond5Bevor Frye mit einer externen Kommunikation beginnen kann, mussder ganze Verein im Einklang sein. Das heisst, unter den Mitgliedernmuss Harmonie herrschen und jeder sollte wissen, was seine späterenAufgaben sind. So arbeiten Vereinsleitung und Mitglieder erfolgreichzusammen. Wie man so schön sagt: „Zusammen an einem Strangziehen.“FazitEin Kommunikationskonzept ist eine Handlungsgrundlage. Deshalbwird in den untenstehenden Schritten eins bis drei beschrieben, welcheHandlungen als nächstes von der Vereinsleitung in Angriff genommenwerden sollen:Bad PractiseDer Film „The Bourne Identity“ spielt zwar teilweise in Zürich,jedoch wurden diese Szenen aus Kostengründen in Praggedreht. Deshalb wurden dort Telefonzellen, Restaurants undandere Objekte originalgetreu nachgebaut. Die gezeigtenStraßenbahnen tragen zwar die Farben ihrer Zürcher Pendants(blau und weiß) und sehen relativ echt aus, es handeltsich aber um Bahnen des tschechischen Herstellers ČKD TatraTyp T3. (Wikipedia, 2012)70


eyond1. Website5Als erstes muss die Website optimiert werden und FLS als zentralePlattform zur Verfügung stehen. Sie soll ansprechender, übersichtlicherund in eine klare Struktur geändert werden. Die Website wirddurch Twitter, Facebook und Blog interaktiv und erreicht so schnellerdie breite Öffentlichkeit.Step 1:WEBSITE- SOCIAL MEDIAbeyond2. Live-KommunikationAls weitere entscheidende Massnahme gilt für Frye die Live-Kommunikation.Zuerst mit Lobbying durch Produzenten und somit beim Bund,um die finanzielle Unterstützung zu erhalten. Und zweitens ist Frye aktivan Veranstaltungen um die Bekanntheit ununterbrochen zu fördernund so Mitglieder zu gewinnen.beyondStep 2:LIVEKOMMUNIKATION- LOBBYING- EVENTS3. Corporate VolunteeringAls dritter Schritt soll sich Urban Frye mit Corporate Volunteering beschäftigen.Filmaffine Politiker sollen als Lobbyisten für FLS agieren.Zudem soll er populäre Schweizer Personen und Newcomer aus demFilmbusiness als Werbeträger und Botschafter für FLS gewinnen. FLSwird damit Persönlichkeit, Identifikation und Professionalität vermittelnkönnen.beyondStep 3:CORPORATEVOLUNTEERING71


eyond5Kritische PunkteBisher ist die Filmbranche verschlossen gegenüber dem neu strukturiertenVerein FLS. Es ist ein Reputationsschaden vorhanden und esbesteht kein Vertrauen in den Verein, weder von der Filmbranchenoch vom Bund. Diese Punkte führen zu einer erschwerten Arbeitfür FLS. Deshalb ist es möglich, dass FLS auch nach einem Jahr diegesetzten Ziele wie die Gewinnung von Bekanntheit und Mitgliedernnicht erreichen kann. Der Verein kann somit nicht auf eine langjährigeExistenz bauen und muss seine Arbeit als Drehscheibe in der Schweizbeenden. Kann zudem keine Harmonie unter den Mitglieder gefördertwerden, wird der Verein keinen kontinuierlichen Erfolg feiern.Denn ohne Zusammenarbeit unter der Vereinsleitung und den Mitgliedernwird nie eine erfolgreiche externe Kommunikation stattfinden.Dadurch, dass die Ziele nicht erreicht werden, werden immer häufigerMitglieder aussteigen. FLS müsste demzufolge aufgeben. Eine zusätzlicheGefahr ist, dass Frye aussteigt. Wird er, wie bis anhin, vonAussenstehenden sowie von Mitgliedern nur kritisiert, verliert auchFrye irgendwann die Motivation und den Glauben an FLS. Findet FLSkeinen geeigneten Nachfolger für Frye, müsste der Verein aufgelöstwerden.72


eyondAusblick6Ziel ist es, dass FLS einerseits Bekanntheit und andererseits neueMitglieder gewinnt. Wenn dies erreicht ist und genügend finanzielleMittel vorhanden sind, können weitere Massnahmen ausgeführtwerden.Corporate DesignSocial MediaBlogBeobachten, Verfolgen, Dialog führenPlakateInserateImagefilmWerbungAusblickInternationalNetzwerkPartnerWerbespotoffizielle AuftritteEigener Stand an MessenAuftritte an VeranstaltungenEventsMitarbeiter73


eyond6FLS könnte auf dem internationalen Markt tätig werden und mit internationalenZielgruppen kommunizieren. Dazu gehören eigenständigeAuftritte im Ausland, an Filmfestivals, Messen, Events oder einfacheMeetings. FLS hat grosses Potenzial für ein internationales Kommunikationskonzept.Bedenkt man, dass genau die Schweizer Filmbranchedesinteressiert ist, herrscht im Ausland eine viel grössere Nachfrageum mit FLS zu kooperieren. Durch ein autonomes Verhalten kann FLSoffizielle Partner im Ausland finden und so sein Netzwerk erneut ausweiten.Verfügt FLS über genügend finanzielle Mittel, kann Frye Mitarbeiterrekrutieren. Dadurch könnten zusätzliche Aufgaben in Angriff genommenwerden und FLS könnte ihr Dienstleistungsangebot ausweiten,sowie ihre Aktivitäten aufstocken. Mit Geld und Mitarbeitern ist esmöglich, auf mehr Messen und Events präsent zu sein und es könntengleichzeitig mehrere Auftritte sowie Stände sichergestellt werden. Einweiterer Punkt ist die Ausarbeitung der Homepage. Sobald sich FLSinternatinal etabliert hat, sollten tertiäre Märkte beachtet werden.Zum Beispiel die Anpassung der Sprache Indisch (Bollywoodproduktionen).Im Social Media Bereich könnten ebenfalls durch mehrere Mitarbeiterder Blog professionell und regelmässig geführt werden, waswiederum bei einer One-Man Kommunikation eher schwierig ist, dadie Zeit fehlt. Ausserdem können bekannte Persönlichkeiten aus derFilm- und Kulturbranche als Gastautoren auftreten. FLS kann zusätzlichin Werbung investieren, z.B. mit Inseraten, Anzeigen, Plakaten undeinem Werbe- oder Imagefilm. Oder es wäre möglich, selber Eventszu organisieren, wie beispielsweise ein Treffen für Filmschaffendevom In- und Ausland. So findet eine Vermittlung und ein Austausch untereinanderstatt. Ein weiterer Vorschlag ist das Corporate Design zuändern. Damit ein prägnanter, ansprechender Auftritt gewährleistetwird und FLS ein scharfes Gesicht repräsentiert.74


eyond7SchlusswortDas Kommunikationskonzept wird nun an FLS übergeben. Es ist dieAufgabe von Urban Frye das Konzept anzuwenden und damit Individuenzu begeistern, die mit ihm das Konzept umsetzen und somit FLSViel Erfolg wünscht :beyondzum Erfolg führen.Sabrina WeberNoemi AndreskaDirk FrischknechtRaina Inhelder75


Anhängebeyond


QuellenangabenInterviewInterview mit Arie Bohrer, Film Comissioner, Location Austria, 25. Mai 2012, 17.00 Uhr per TelefonInterview mit Beat Schlatter, 2011Christian, Ledergerber, Geschäftsleitung Videcom AG, 2012Interview mit Federico Sommaruga, Director Emerging Markets & Special Projects at Switzerland Tourism, per Telefon am Donnerstag 24.05.2012, 11.10 UhrInterview mit Hans Schorno, Medienverantwortlicher Victorinox, 14. Mai 2012, 11.00 UhrInterview mit Mischa Schiwow, Gründungspräsident FLS und Direktor Swissfilms per Telefon am 4. Juni 2012, 17.00 UhrBriefing Urban Frye, 2012BücherBaer, C. / Waser, D (2007). Projekt zu Gründung und Betrieb Film Office Zürich. Zürich: Filmstiftung.Brice, A. (2008). Marketingplan: Film Location Switzerland. Vevey.Frye, U. / Dill, H. (2011). Für eine effiziente und kraftvolle Schweizer Organisation: Film Location Switzerland. Luzern, Lausanne.Knödler-Bunte, E. / Schmidbauer, K. (2004). Das Kommunikationskonzept: Konzepte entwickeln und präsentieren. Berlin: Talpa Verlag.Neininger, K. (2007). Corporate Publishing: Eine vergleichende Untersuchung von Kundenzeitschriften von Consulting-Unternehmen für die Finanzindustrie. Hamburg: Diplomica.


InternetSwiss Films, 2012, URL: http://www.swissfilms.ch/Film Location Switzerland, 2012, URL: http://www.filmlocation.ch/Cinéswiss, 2012, URL: http://www.cinesuisse.ch/Cine Tirol Film Commission, 2012, URL: http://www.cinetirol.com/de/home/Location Austria, 2012, URL: http://www.locationaustria.at/de/act (2012). Kulturverbände. URL: http://www.a-c-t.ch/links/kulturverbaende/ vom 04.04.2012.Basler Zeitung (2011). Roman Polanski kommt ans Zürich Filmfestival. URL: http://bazonline.ch/kultur/kino/Roman-Polanski-kommt-ans-Zurich-Film-Festival/story/17581227 vom10.05.2012.Behnke, U. (2011). Media Relations. URL: http://edelman.de/fachbereiche/media-relations- vom 02.06.2012.Bernet, D. (2008). Schilthorn – der Berg, die Bahn, der Bond. URL: http://schilthorn.danielbernet.ch/ vom 05.04.2012.Brönnimann, G. (2012). Der Sohn von Moritz Leuenberger spielt Hugo Koblet. URL: http://www.blick.ch/people-tv/kino/der-sohn-von-moritz-leuenberger-spielt-hugo-kobletid26642.htmlvom 15.05.2012Businesson (2011). Definition Networking. URL: http://www.business-on.de/kontakte-definition-begriff-networking-erklaerung-online-plattformen-_id31986.html vom 20.05.2012.ch.ch (2012). Schweizer Kultur im Ausland. URL: http://www.ch.ch/private/00085/00087/00458/00465/index.html?lang=de vom 02.04.2012.Conférence des festivals (2010). Das Portal der Filmfestivals der Schweiz. URL: http://www.film-festivals.ch vom 20.03.2012.


Esch, F.R. (2011). Corporate Communication. In: Gabler Wirtschaftslexikon. URL: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/corporate-communication.html vom 06.06.2012.eufcn (2012). eufcn: about us. URL: http://www.eufcn.net/about.phpvom 27.05.2012.Felix, A. (2010). Filmtourismus: Die touristische Vermarktung von Filmproduktionen. URL: http://othes.univie.ac.at/9680/1/2010-01-31_0207073.pdf vom 08.03.2012.Gründerhelden (2011). Definition Facebook. URL: http://www.gruenderhelden.de/definition-facebook-marketing-was-bedeutet-das/ vom 06.06.2012.Helmig, B. (2010). Lobbying. In: Gabler Wirtschaftslexikon. URL: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/lobbying.html vom 06.06.2012.Hug, D. (2010). Nadine erobert Hollywood. In: Blick. URL: http://www.blick.ch/people-tv/nadine-erobert-hollywood-id128715.html vom 08.05.2012.Image Schweiz (2012). Wer ist Präsenz Schweiz. URL: http://www.image-schweiz.ch/index.php?id=5 vom 04.05.2012IT Wissen (2010). Blog. URL: http://www.itwissen.info/definition/lexikon/weblog-Blog-Weblog.html vom 02.06.2012.Klaiber, H. (2010). Twittern für Anfänger. In: Glamour URL: http://www.glamour.de/stars/star-storys/twitter-twittern-fuer-anfaenger vom 01.06.2012.Lackes, R. / Siepermann M. (2010). Web 2.0. In: Gabler Wirtschaftslexikon. URL: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/80667/web-2-0-v6.html vom 06.06.2012.Lin-Hi, N. (2010). Corporate Volunteering. In: Gabler Wirtschaftslexikon. URL: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/corporate-volunteering.html vom 06.06.2012.news.ch (2012). Kulturminister Alain Berset glaubt an den Schweizer Film. URL:http://www.news.ch/Kulturminister+Alain+Berset+glaubt+an+den+Schweizer+Film/526616/detail.htm vom 10.05.2012.Onlinemarketing (2012). Definition Redesign. URL: http://www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/redesign vom 05.05.2012Onlinemarketing (2012). Definition Social Media. URL: http://www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/social-media-soziale-medien vom 01.06.2012.Online-PR (2012). Was ist eigentlich: Ein Social Media Newsroom. URL: http://pr.pr-gateway.de/glossar-social-media-newsroom.html vom 13.05.2012


Osec (2012). Vision und Mission. URL: http://aboutus.osec.ch/de/content/vision-und-mission vom 04.05.2012.Plan B Film (2011). Junge Talente. URL: http://www.jungetalente.ch/2011/start/ vom 20.05.2012.prohelvetica (2003). Kulturförderung der Schweiz: Die Akteure. URL: http://www3.pro-helvetia.ch/portr/de/portr4_de.html vom 12.04.2012.Schatzmann, C. (2010). Ein neues Phänomen namens Filmtourismus. In: Gastofacts, 10(2), 72-75. URL: http://epaper.print4web.ch/Businessmagazin022010/html/10076.html vom15.04.2012.Schmucki, O. (2012). Der kleine Schauspieler ganz gross raus. In: Schweizer Illustrierte. URL: http://www.schweizer-illustrierte.ch/prominente/kacey-mottet-schauspieler-sister-auslausanne-kommt-gross-rausvom 20.05.2012.Schweizerische Eidgenossenschaft (2012). BAK. URL: http://www.bak.admin.ch/org/index.html?lang=de vom 25.05.2012.Schweizerische Eidgenossenschaft (2012). EDA. URL: http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/dfa/policy.html vom 25.05.2012.Schweizerische Eidgenossenschaft (2012). Eid. Departement des Innern: Eidgenössische Fimkommission . URL: http://www.admin.ch/ch/d/cf/ko/index_41.html vom 15.05.2012.Schweizerische Eidgenossenschaft (2012). Eid. Departement des Innern: Fachkommission Filmförderung. URL:http://www.admin.ch/ch/d/cf/ko/index_10189.html vom 15.05.2012.Schweizerische Eidgenossenschaft (2012). Förderung der Filmkultur: Allgemeine Gesuchsformulare. URL: http://www.bak.admin.ch/film/03608/index.html?lang=de vom 04.05.2012.Schweizerische Eidgenossenschaft (2012). Rechtsgrundlage Sitz und Zweck. URL: http://www.admin.ch/ch/d/sr/935_211/a1.html vom 04.05.2012.Schwindt (2009). Einführung in die Grundlagen von Facebook. URL: http://deblog.schwindt-pr.com vom 02.06.2012.ssfv (2012). Vernetzung mit der Branche. URL: http://www.ssfv.ch/content/about-network vom 12.03.2012.Typolexikon (2012). Corporate Design. URL: http://www.typolexikon.de/c/corporate-design.html vom 10.05.2012


Wirtschaftslexikon (2010). Pretest. URL: http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/pretest/pretest.htm vom 06.06.2012.


Vorbereitung für erstes BriefingUnternehmerische Frage- Team? Know-how? Mitarbeiter integrieren? wer ist am längsten? Infoserhalten dadurch- Kommunikation(-massnahmen) bisher? (SM/klassisch, Website)- Geschichte?- Aufbau? Organigramm? Rechtsform? (Stiftung/Verein)- Philosophie? Leitbild?- Ziel?- Strategie?- Erfolg? Umsatz?- Zielgruppen? Bezugsgruppen? national / international?- vorhandene Konzepte (Design, CL, Marketing)- Angebot?- Vorgang Daily Business- von wem kommt Idee?- Stärken und Schwächen in Öffentlichkeit?- Fremdbild?- Analysen? Befragungen? Grundlagen?- Planung Zukunft?- Budget?- Geschäftsmodell vorhanden?- wie verdient ihr Geld?Fragen zur Aufgabe- Erwartungen- wo brauchen Sie Hilfe?- Verbesserungen?- Rahmenbedingungen?- Eingrenzungen- Extern-Einfluss?- Ziel?- Lobbyarbeit mit wem? Vorstellungen?Umfeldbezogene Fragen- Markt? Positionierung?- Zahlen?- Phase?- Konkurrenz? einzige nationales Unternehmen?- Ziel- und Bezugsgruppen- Besteht Kontakt zu Produzenten?- Tourismusverbunden?- Schweiz Tourismus Zusammenhang/Zusammenarbeit?- Medien?- Kanäle?- SWOT Analyse- politisch, wirtschaftliche Situation?- Kritiker?Fragen zum Procedere- Termine- wer ist involviert?- Umsetzung?


Roadmaps


Fragenkatalog PrimärrechercheWirtschaft / TourismusMarktanteil? Marktpotenzial?Fokus Schweiz oder Ausland der Werbemassnahmen?FLS als Marketing, PR Strategie für sie?Wo sehen sie die Vorteile?Wären sie bereit zu investieren?Könnten sie den Mehraufwand tragen?Was müssten die Investition langfristig abwerfen?Benötigen sie überhaupt noch zusätzliche Bekanntheit? wenn ja in welchen Bereichen / Landesteilen?Wie könnte FLS ihr Auftreten unterstützen?Sehen sie Möglichkeit einer Partnerschaft?Sehen sie FLS als Wirtschaftsförderung ?Wie sehen sie eine mögliche Zusammenarbeit mit dem EDA? Besteht bereits eine?mögliche Aufträge in nicht Saisonzeiten?Gäbe es Potenzial für Tourismus?PolitikIn welchen Departements ist Film abgedeckt? EDI, EDA, BAK, OSEK, EJVPWer ist dafür zuständig?Wieso ist der Bund daran nicht interessiert in FLS zu investieren?


In welche Projekte investiert der Bund bereits?Was würde es dem Bund bringen?Sehen sie die Wirtschaftsförderung als Vorteil?Denken Sie die Schweiz braucht FLS? Wenn nein, wieso nicht?Wie sehen sie die Situation zum Ausland? (Organisationen verstaatlicht)Wie ist die momentane Unterstützung für Produktionen in der Schweiz (auch vom Ausland)?Was würde es dem Bund bringen Mitglied zu sein?Könnten sie sich vorstellen, das FLS dem OSEK / BAK untergeordnet wird?Gäbe es interne Instanzen, die daran interessiert wären FLS zu leiten?Sehen sie die Vorteile für Wirtschaft, Hotellerie und die Filmbranche?Sind die flüssigen Mittel vorhanden?Ist die Schweiz überhaupt daran interessiert, im Ausland Bekanntheit zu schaffen? (Film / Tourismus)Wie sehen sie, sollte die FLS aufgebaut werden, dass sie erfolgreich wird?Sollte FLS als Unternehmen wirtschaften oder staatlich?Wie bringen wir das Thema FLS in die wöchentliche Fragestunde mit dem Bundesrat?Wie lange würde es dauern, bis das Projekt im Bund umgesetzt werden würde?Wieso hat FLS das Nein von BAK, OSEK und Präsenz Schweiz?FilmbrancheUnternehmesgrösse?U-Struktur / AufbauGrösse von Marktanteil / potentialEntwicklung von Markt?


Konkurrenz?Was für Kunden / Partner / Sponsoren arbeiten mit FirmaGibt es Unterstützung, z.b vom Bund?Wie sieht Zusammenarbeit mit Kunden aus?Preis – Leistung-KonditionenZielgruppeRelevante Medien?Unternehmensziele? Wo will man hin?Wie sieht Kundennutzen aus?Wo besteht AusbaupotenzialAus was setzt sich Tätigkeitsbereich zusammen?Wird national / international gearbeitet?Wie läuft tägliches business ab?Wie lange gebraucht, um sich zu etablieren?Was waren grösste SchwierigkeitenWas grösste Erfolge? Wie erreicht? MisserfolgeFragen für potentielle KundenWo bestehen grösste Schwierigkeiten bei Dreh in anderem Land?Was würde Arbeit erleichtern?Welche gesetzlichen / rechtliche / politische Aspekte müssen beachtet werden?Was wird erwartet? Was für Dienstleistungen?Über welche Kanäle / Wege soll informiert werden?


Interview mit Hans Schorno, Medienverantwortlicher Victorinox, 14. Mai 2012, 11.00 UhrKönnten Sie sich vorstellen, FLS in irgendeiner Art und Weise, in Ihre Marketing- oder PR-Strategie zu integrieren? Grundsätzlich ist es so, dass wir fast jede Woche ein Filmteam zuGast haben, welche über Victorinox selbst berichten. Man muss also sehr gut sein, um uns etwas andrehen zu wollen.Wir stellen aber gerne Rohmaterial mit Aufnahmen von Victorinox und der umliegenden Landschaft Firem zur Verfügung. Dieses kann beispielsweise für Zusammenschnitte gebrauchtwerden.Wo sehen Sie die Vorteile einer Zusammenarbeit mit einer Organisation wie FLS für Ihr Unternehmen?Da muss ich ehrlich sein, im Moment sind mir die Vorteile noch nicht ganz klar. Im Moment läuft die ganze Abwicklung über Schweiz Tourismus und diese wiederum kommen zu uns.Über FLS wäre das ganze nur ein Umweg.Wenn das funktionieren soll, muss es stärker werden als das, was bereits besteht. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, die Filmbranche ist für uns wenig interessant.Wie sieht es auf mit Product Placement?Die Swissness wird im Ausland mit folgenden Dingen assoziiert: Schokolade, Uhren und Messer.Für Product Placements bekommen wir schon genügend Anfragen. Beispielsweise hat MacGyver mit einem Victorinoxmesser die halbe Welt gerettet. In diesem Bereich geben wirkein Geld aus.In welchen weitern Produktionen sind Victorinoxmesser vertreten?Beispielsweise in „The River Wild“ mit Meryl Streep. Da sind wir in fünf Szenen präsent. Zuerst wird eines unserer Messer als Geschenk überreicht, dann wird eine Fessel mit einerSäge von uns durchtrennt, dann wird Feuer mit einer Lupe von einem Vicotorinoxmesser gemacht und so weiter.Was müsste eine Investition lanfristig abwerfen, damit es für sie in Frage käme.Es muss ganz klar ein spürbarer Nutzen erkennbar sein. Z.B wenn wir durch einen Auftritt oder ein Engagement mehr Präsenz in der ganzen Welt erlangen.Könnten Sie sich allenfalls eine Mitgliedschaft bei FLS vorstellen?Wenn dafür z.B unser Logo auf der Website von FLS prominent präsent wäre, dann könnten wir darüber diskutieren. Allerdings frage ich mich, ob das Filmproduzenten wirklichinteressiert, welche Messer es in der Schweiz gibt, wenn sie auf die Website von FLS gehen und eine Location für ihren Dreh suchen.Ich könnte mir vorstellen, dass wir zum Beispiel in einer Datenbank auf der Homepage unter Requisiten aufgelistet werden und wenn jemand ein Messer braucht, an uns verwiesenwird.


Interview mit Federico Sommaruga, Director Emerging Markets & Special Projects at Switzerland Tourism,per Telefon am Donnerstag 24.05.2012, 11.10 UhrWorin sehen sie die Vorteile von FLS?FLS ist für die Schweizer Filmkultur sehr wichtig, denn sie bietet den Point of Contact für diverse Anfragen.Inwiefern kann die Tourismusbranche davon profitieren?Für den Tourismus bringt es sehr viel. Den durch Filmproduktionen, gewinnt die Region an Attraktivität und somit können Hotels, Restaurants, Bergbahnen etc. mehr Dienstleistungenverkaufen. Wichtig wäre es, wenn genau in Nebensaisonzeiten solche Produktionen stattfinden um die Schweizer Tourismusbranche in dieser argen Zeit zu unterstützen.Worin sehen sie ihr Potenzial in einer Mitgliedschaft bei FLS?Dazu möchte ich nicht weiter eingehen, denn Schweiz Tourismus wird die Mitgliedschaft per Ende 2012 nicht mehr verlängern.Die Filmbranche zeigt zu wenig Interesse und Einsatz. Solange sich da nichts ändert, wird Schweiz Tourismus nicht mehr bei FLS einsteigen. Zudem haben wir selber direktenKontakt zur audiovisuellen Branche und arbeitet erfolgreicher selbständig.Interview mit Mischa Schiwow, Gründungspräsident FLS und Direktor Swissfilms per Telefon am 4. Juni 2012, 17.00 UhrWas waren die Beweggründe für die Mitgliedschaft bei FLS?Ich sehe in FLS grosses Potential. Die Schweiz soll als Drehland im Ausland bekannt gemacht werden. Dies kommt natürlich auch uns als Promotionsagentur für den Schweizer Filmzu Gute.FLS deckt mit ihrer Tätigkeit zwei Apsekte ab:Einerseits übernimmt sie die Vermittlung und Information für Dreharbeiten, andererseits leistet sie internationale PR- Arbeit und hebt damit die Vorteile der Schweiz hervor, nicht nuraus filmtechnischer Sicht.Wurden die Erwartungen an die Mitgliedschaft erfüllt?Teilweise. Es musste natürlich eine grosse Aufbauarbeit geleistet werden, welche sich gut entfaltet hat.Enttäuscht wurden wir natürlich durch die Finanzierungslücke, welche sich als Konsequenz von mehreren anderen Problemen ergeben hat. Dadurch resultierte natürlich grossesMissbehagen unter den Mitgliedern.Sind sie auch weiterhin zu einer Mitgliedschaft bereit?Wenn eine Mitgliedschaft einfach unser Name auf einem Papier bedeutet, dann nicht.Die Schweiz eignet sich als Drehort hervorragend, da sie auf kleinstem Raum die ganze Infrastruktur beherbergt, welche es für einen Filmdreh braucht. Wenn die Filmschaffenden imAusland jetzt noch merken, dass wir gar nicht so teuer sind wie immer alle denken, dann können wir mit FLS Grosses erreichen. Hierfür braucht es aber viel Fingerspitzengefühl,Überzeugungsarbeit und „Paten“, welche FLS unterstützen.


Interview mit Arie Bohrer, Film Comissioner, Location Austria, 25. Mai 2012, 17.00 Uhr per TelefonWie viele Mitarbeiter hat Location Austria?Unser Team besteht aus vier Mitarbeitern.Wie ist Location Austria strukturiert?Location Austria wurde aus einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft gegründet und ist somit ein staatliches Unternehmen.Bei welchen Netzwerken hat Location Austria eine Mitgliedschaft?Wir sind Mitglied bei EUFCNWo ist Location Austria präsent? Besser gesagt, wo macht sie auf sich aufmerksam?Unsere Hauptverkehrsachse ist das Internet und somit die Homepage. Sie gilt somit auch als die wichtigste Informationsplattform.Für die persönliche Präsenz besuchen wir vor allem Messen, Filmfestivals etc. Ausserdem organisieren wir auch selber Events.Was sind die Haupttätigkeiten von Location Austria?Unsere Hauptaufgabe ist die Vermittlung zwischen Internationalen Produzenten und der heimischen Filmindustrie. Ausserdem bieten wir Hilfestellung bei der Suche nachKoproduzenten und Unterstützung bei der Motivsuche, Beschaffung von Fotomaterial, und Administrativem.


AuftragsbestätigungProjektbezeichnung Absender Auftrag Nr.Kommunikationskonzept Film Location Switzerland beyond 1Wer ist beyond?beyond ist ein kleines, kreatives Kraftfeld, zusammensetzend aus vier jungen Studentinnen und Studenten der HTW Chur. Ziel von beyond ist es ein neues, überraschendesund für die Praxis umsetzendes Kommunikationskonzept für die Film Location Switzerland zu produzieren. Die Verwertungsrechte liegen bei beyond und Film LocationSwitzerland. beyond erarbeitet das Kommunikationskonzept für Film Location Switzerland unentgeltlich.AuftragAusgangslageDurch das Kommunikationskonzept mit integrierten Massnahmen sollen neue Mitglieder für die Film Location Switzerland gewonnen werden können, sowie die Bekanntheitdes Vereins gesteigert werden und ein positives Image aufgebaut werden.Um potentielle Mitglieder besser anzusprechen, möchte die Film Location Switzerland die Vorteile einer Mitgliedschaft aufzeigen und ein positives Bild des Vereins verbreiten.Projektziele· Interesse an Film Location Switzerland steigern· Emotionen potentieller Mitglieder wecken· Positives Image aufbauen· Bekanntheit steigernNationale Bekanntmachung der neuen Organisation, um diese bei den verschiedenen Anspruchs undZielgruppen (nationale und regionale Tourismus- und Filmorganisationen, Filmförderungen,Medien, nationale Behörden, etc.) möglichst rasch in den Köpfen zu verankern.Erarbeitung von: Kommunikationszielen und -Zielgruppen, Positionierung / Kreative Leitidee /Botschaften, sowie detaillierter Kommunikationsmassnahmen.beyond soll ein Kommunikationskonzept mit einem Massnahmenkatalog entwerfen. Folgende Punkte sollen im Konzept erarbeitet werden:· Analytischer Teil· Strategischer Teil· Operativer Teil I (Massnahmeplanung)· Operativer Teil II (Erfolgskontrolle)


Organisation und RessourcenRessourcen· 1 Projektleiter sowie drei weitere Teammitglieder· 1 Projekt MentorinOrganisation· beyond erarbeitet nach Erhalt des Auftrages das Kommunikationskonzept selbstständig. Im ständigen Kontakt mit dem Auftraggeber werden die Teilschritteabgesprochen und das weitere Vorgehen geplant. Der Kontakt findet primär via Email statt. Meetings werden nach Absprache gehalten.Zu erarbeitende Unterlagen / erwartetes Resultat· Kommunikationskonzept mit MassnahmenkatalogGrundlagen· Auftrag gemäss Handout von I. Jansky vom 29.02.2012Milestones 13. März 2012 GV Film Location Switzerland in Bern19. März 2012 Briefing mit Auftraggeber Urban Frye30. April 2012 Abschluss analytischer Teil10. Mai 2012 Abschluss strategischer Teil22. Mai 2012 Abschluss operativer Teil I (Massnahmeplanung)22. Mai 2012 Abschluss operativer Teil II (Erfolgskontrolle)30. Mai 2012 Präsentation Konzept08. Juni 2012 Abgabe Konzept


Koordinaten der ProjekorganisationAuftraggeberFilm Location Switzerland, Urban Frye, urban.frye@filmlocation.chProjektleitungbeyond, Sabrina Weber, sabrina.weber@mmp.htwchur.chProjekt MentorinInes Jansky, ines.jansky@htwchur.chDatum: 19. April 2012 Unterschrift U. Frye: ...................................................Datum: 19. April 2012 Unterschrift beyond: ...................................................

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine