Gemeindeleben - Kirchengemeinde Schwabach-Unterreichenbach

unterreichenbach.evangelisch.de

Gemeindeleben - Kirchengemeinde Schwabach-Unterreichenbach

Weihnachten 2013Liebe LeserGott schenktsich mirLiebe Leserinnen, liebe Leser!Ruhe strahlt es aus, das Bild von der HeiligenFamilie um die Krippe versammelt.Da ist nichts zu spüren von der Hektik derTage davor oder der verzweifelten Suchenach einer Herberge! Ruhe und Frieden.Selbst die Menge der Himmlischen Heerscharenscheint weit weg zu sein. Mariaund Josef, das Kind, auf Stroh gebettet,und der Esel. Eine Stalllaterne, die notdürftigdie Szene erhellt.Ich staune manches Mal, mit welcheinfachen Mitteln Weihnachten Gestalt gewinntund Einzug bei uns halten will. Ichstaune aber auch über den ganzen Trubelder davor liegenden Tage mit Plätzchen backenund Geschenke besorgen, mit Vorbereitungenund planen. Und das Ganze nur,um einige Stunden ein besonderes Gefühlzu erleben. Lohnt es sich? Die Frage halteich für berechtigt! Die Antwort schlechthingibt es nicht. Es hängt wohl von der Persönlichkeiteines jeden ab, wie oder wo ersich auf das Fest der Feste vorbereitet undwie er es plant.In all dem Trubel der staden Zeit will ichaber das Entscheidende nicht aus den Augenverlieren: das Kind in der Krippe.Es ist das Einfache und Verletzliche aufdem Bild, das mich beeindruckt. Im Halbdunkelliegt der, der von sich sagen wird:„Ich bin das Licht der Welt“. Im Halbdunkelliegt der, der mit seinen Worten undseinem Handeln als Erwachsener Gottmitten unter die Menschen gebracht hat,damit es hell bei ihnen werde. Ich kannnur staunen, dass Gott sich immer neuaufmacht, in diese Welt zu kommen. WelchWunder – Weihnachtswunder –, wenn ausdem Staunen Freude und aus der FreudeHoffnung und aus der Hoffnung Lebenwird; beschenktes, von Gottes Liebe durchdrungenesLeben in Fülle.Das bedeutet für mich Weihnachten: Gottschenkt sich mir. Er kommt in die Tiefender Welt, bettet sich auf Stroh, um mir nahezu sein. Es geschieht ohne mein Zutun. Esist sein Wille, seine Gnade, seine Liebe, dieGestalt annimmt – die kommt, um meinLeben nicht nur für wenige Stunden miteinem weihnachtlichen Gefühl zu erfüllen.Das Drumherum ist schön und nicht nurstressig, außerdem schmecken auch diePlätzchen so lecker. Doch all das sind nurBegleiterscheinungen. Vergessen wir nicht,was das Wichtigste an Weihnachten ist!Ihr Pfarrer Werner Konnerth3


Aus dem KirchenvorstandgemeindelebenLand zum Leben – Grund zur HoffnungSo lautet das Motto der 55. AktionBrot für die Welt. Jeder achte Menschauf der Welt – also fast 850 MillionenFrauen, Kinder und Männer – gehtabends hungrig ins Bett. Das müsstenicht sein. Jeder könnte satt werden.Fruchtbares Land ist genügend vorhanden,es sollte zum Wohle aller genutztwerden. Brot für die Welt unterstütztmit den Projektpartnern weltweit dieWeiterentwicklung der kleinbäuerlichenLandwirtschaft. Sie ist zentralfür die Welternährung. Die VereintenNationen haben 2014 zum Jahr derkleinbäuerlichen Familienbetriebeausgerufen. Das macht Hoffnung undzeigt gleichzeitig, wie wichtig es ist, dieFähigkeiten der Kleinbauernfamilienweiter zu entwickeln.Gott verheißt allen Menschen „dasLeben und volle Genüge“. Auch Siekönnen die Arbeit von Brot für die Weltunterstützen, mit Ihrem Gebet und mitIhrer Spende, damit alle MenschenZugang zu Gottes guten Gaben haben.Werner KonnerthKirchgeld zahlenist wichtig!Viele Menschen in unserer Kirchengemeindehaben in diesem Jahr das Kirchgeldschon überwiesen. Dafür sagen wirherzlichen Dank!Aber viele haben es bisher noch nichtgetan. Manch einer vielleicht, weil er esvergessen hat oder den Brief verlegt hat.Deshalb unsere Bitte, wenn Sie noch nichtüberwiesen haben – wir freuen uns auch,wenn Sie es jetzt noch tun!Jeder Euro bleibt in unserer Kirchengemeindeund kommt direkt der Arbeit hiervor Ort zugute!Zur Erinnerung hier noch einmal dieBankverbindung:IBAN: DE72 5206 0410 0101 5092 09BIC: GENODEF1EK1EKK – Evang. KreditgenossenschaftIdeen für den Friedhofsind immer willkommenNoch gibt es keine Entscheidung, was inden Bereichen unseres Friedhofes geschehensoll, in denen die Betonplatten entferntwerden müssen. Der Gedankenprozesswird sich noch bis ins Frühjahr 2014hinziehen. Ideenvorschläge sind natürlichwillkommen. Sprechen Sie uns an!Anmeldung zurKonfirmation 2015Donnerstag, 20. Februar, 19.30 UhrDie Konfirmanden und ihre Elternsind dazu in das Gemeindehaus amKindergarten eingeladen. Wenn dieTaufe nicht in unserer Kirchengemeindestattgefunden hat, bringen Siebitte eine Kopie der Taufurkunde mit.6


Reichenbacher Dorffestgemeindeleben begonnen habe und es mit einemgroßen Weihnachtskonzert in der Kircheam 7. Dezember ende. Am Ende des Gottesdiensteswurden die Gottesdienstbesucheraufgefordert, einen guten Wunschauf eine Karte zu schreiben und diese amLuftballon festzumachen.Bevor der Posaunenchor unter der Leitungvon Maximilian Rüb zum Schluss einesder fröhlichen und familiengerechtenLieder anstimmte, überbrachte Dr. RolandOeser im Namen des erkrankten Oberbürgermeistersdie herzlichen Glückwünschezu diesem Jubiläum und zur Gestaltungdieses Jubiläumsjahres. Im Zusammenhangmit dem Gottesdienstmotto unddem beispielhaften Miteinander lautetesein Wunsch: „Viel Gemeinsinn für einefriedliche Zukunft.“Beeindruckend war anschließend dasBild, als auf dem Platz vor dem Feuerwehrhausmehrere Hundert Luftballonsin Rot, Gelb, Grün und Blau mit denKarten in den Himmel aufstiegen. Dieswar dann das Zeichen für die Eröffnungdes Dorffestes, das bis zum frühen Abendandauerte. Die Moderation des abwechslungsreichenund üppigen Festprogrammsübernahm in engagierter WeiseFeuerwehr-Zugführer und Stadtrat HeinerHack, der auch für die Koordination undHauptorganisation verantwortlich war.Nahezu jeder Verein oder Gruppe ausOber- und Unterreichenbach brachte sichmit Info-Stand, Mitmachen-Aktionen oderVorführungen ein.So entstand ein bunter Mix an vielfältigenund unterhaltsamen Angeboten. ZurUnterhaltung traten der Gesangverein„Einigkeit“, die Kinder aus dem Kindergarten,der Kirchenchor und der Sportvereinmit der tollen Hip-Hop-Gruppe umDaniela Bittner und die frische Blasmusikdes Musikzugs vom TV 48 auf. Auch fürdas leibliche Wohl war mehr als reichlichgesorgt.Die festlichen Klänge der Jagdhornbläserverkündeten schließlich das Ende diesesgelungenen Festes, bei dem einmal mehrder starke Gemeinschaftssinn der Reichenbachererlebt werden konnte.Ursula Kaiser-BiburgerZum ersten, zum zweiten und ... zum drittenDie Idee, die beim Malwettbewerbeingereichten Bilderzu versteigern, brachte901,– Euro in den Spendentopffür das Kirchendach.Dankenswerterweisestellten die Künstler ihreWerke für den guten Zweck zurVerfügung. Hanne Kühn erwies sich| EVANG.LUTH. KIS C H W A B A C HRCHENGEMEINDE |U N T E R R E I C H E N B A C Hals exzellenter Auktionator: MitCharme und Beharrlichkeit hattesie am Abend für jedes Bildmindestens ein Gebot im Kasten.Eines der Kunstwerke hates bis ins Büro unseres Chefredakteursgeschafft. Wir dankenallen Künstlern und Bietern für diesegroßartige Spende. Karin Reim10


Weihnachten 2013Diakonie in der GemeindeDiakonischer Gedankewird seit 25 Jahren gelebtText: Ursula Kaiser-BiburgerGemäß der Worte aus dem Galaterbrief desApostels Paulus „Lasst uns aber Gutes tunund nicht müde werden“ wurde im Rahmeneines Gottesdienstes das 25-jährigeBestehen des Diakonie-Vereins Unterreichenbachgefeiert, seine langjährigen Mitgliederund die bisherige Vorstandschaftdes Vereins geehrt und die neue Vorstandschafteingeführt.Für die feierlichen musikalischen Akzentesorgten der Kirchenchor und der Posaunenchorunter der Leitung von MaximilianRüb. Pfarrer Werner Konnerth wies daraufhin, dass der diakonische Gedanke inUnterreichenbach seit 25 Jahren gelebtwerde. Bewusst habe man sich damalsEnde September 1988 entschlossen, denWeg der Vereinsgründung nicht zu gehen,sondern sich als Teil der diakonischenAufgaben in der evangelisch-lutherischenLandeskirche zu verstehen. Dennoch habeman eine Satzung, wonach für sechs Jahreder Kirchenvorstand Mitglieder entsendeund weitere Mitglieder durch die Mitgliederversammlunggewählt würden. Daherspreche man im Alltag vom „Diakonie-Verein Unterreichenbach“.Besondere Dankesworte erhielt anschließendder bisherige Vorsitzende SiegfriedParche, der nach zwölf Jahren von diesemAmt zurücktrat. Pfarrer Werner Konnerthwürdigte, dass sich Siegfried Parche in 11


Weihnachten 2013Diakonie in der GemeindeEin Glücksfallfür unsereKirchengemeinde12 Jahre stand Siegfried Parche an derSpitze des Diakonievereins und hat sich wiekein anderer für die diakonischen Belangein unserer Kirchengemeinde eingesetzt.Jetzt ist er vom Vorsitz zurückgetreten.Grund genug, ihm ein Porträt zu widmenund auch einmal den privaten Menschenkennenzulernen.Text: Karin reimDienen hat er von der Pike auf gelernt: ImElternhaus, als der Vater nach dem Kriegdas Hilfswerk in Cham mit aufgebaut hat.Im zweijährigen Vorpraktikum zur Ausbildungzum Diakon der RummelsbergerBrüderschaft, wo er als 17-Jähriger unter30 behinderten Kindern auf dem Auhofzwölf Stunden am Tag für 20 DM Taschengeldim Monat arbeitete. Er hat sich nichtentmutigen lassen, als er nach weiterenvier Jahren Ausbildung ohne staatlichanerkannten Beruf da stand - erst späterwurden die damals ausgebildeten Diakonezum Erzieher nachgraduiert.Wenn heute in Unterreichenbach dasWort Diakonie fällt, ist es unverwechselbarmit Siegfried Parche verbunden.Unermüdlich ist er für „seinen“ Diakonievereinim Einsatz. Seit seiner Berufungzum Diakoniebeauftragten im Jahr 2000hat er gemeinsam mit dem Vorstand dieMitgliederzahl verdoppelt. Dass sichdas Aufgabenfeld des Vereins auch aufden Jugendbereich ausweitete und derBesuchsdienst unterstützt wird, ist seinerDas PorträtMenschen in unserer GemeindeIntention zu verdanken. Auf unzähligenAusflügen und Tagesfahrten konnten dieMitglieder diakonische Einrichtungenkennen lernen. Dank seiner weit verzweigtenKontakte gewann er für viele Veranstaltungenhervorragende Referenten undReferentinnen. Und die vom Vorstandvorbereiteten Gottesdienste am SonntagAbend sind in bleibender Erinnerung. ZuHerzen gehende Worte handschriftlich aufden Geburtskarten zeugen von seiner 13


Diakonie in der Gemeindegemeindeleben Einfühlsamkeit. Doch bei vielen Mitgliedernschaut er auch persönlich vorbei.Er kennt „seine“ Mitglieder – und manchewarten auch darauf, dass er persönlichvorbeikommt.Sein fundiertes Fachwissen brachte ersechs Jahre lang in den Kirchenvorstandein. Und nebenbei mischte er auch imDiakonischen Werk in Schwabach mit. Erregte die Woche der Diakonie an, ebensodie Mitgliederzeitschrift „MenschenNah“sowie den Treffpunkt für pflegende Angehörige.Seine Predigten, die er als Diakonselbst verfassen darf, sind stets am Pulsder Gemeinde und seine Andachten sindBalsam für die Seele.Ein Glücksfall für Unterreichenbach,dass er sich hier an seinem Wohnort imRuhestand in der Kirchengemeinde engagiert;denn sein ganzes Berufsleben warSiegfried Parche für die Kirche unterwegs.Er folgte den Sendungen der Brüderschaftund betrat fast alle zehn Jahre Neuland- leistete stets Aufbauarbeit. Ob als Dekanats-Jugendreferentin München, als Ost-West-Referent in der Zentrale der EvangelischenJugendarbeit in Deutschland (AEJ)in Stuttgart, als neuer Geschäftsführer imAmt für Gemeindedienst in Nürnberg oderals Senior der Rummelsberger Brüderschaftmit ihren tausend Brüdern. Undauch die Friedensarbeit war und ist ihmimmer noch wichtig. So war er Mitinitiatorder Landeskirchlichen Friedenstage, dieab 1981 jedes Jahr in der Zeit vor dem BußundBettag in vielen Gemeinden durchgeführtwurden.Wo holt Siegfried Parche sich die Kraft fürall seine Aktivitäten? Seine Frau Giselasteht hinter ihm und hält ihn mit sanftemDruck zurück, wenn´s zu viel wird. Außerdemwar sie während seiner RummelsbergerZeit mitverantwortlich für dieFrauenarbeit in Rummelsberg. Und dannsind noch der Brüderkreis, der Freundeskreis,der Literaturkreis, das Laufen undWandern, die Gartenarbeit, Radtourenund und und. Die sportliche Herausforderungsucht er jedes Jahr beim City-Lauf.Und wie kann es anders sein: Er startet fürdas Team der Diakonie.14


Weihnachten 2013AnzeigenIhre Hilfe im TrauerfallPeter Karstens Bestattungen GmbHPietätvoll Zuverlässig Stets ErreichbarErdbestattungenFeuerbestattungenSeebestattungenÜberführungenVorsorge-BeratungReichenbacher Straße 19 Telefon 09122 1794491126 Schwabach Telefax 09122 3722in Nürnberg zugelassenUnsere Toten sind nicht abwesend,sondern nur unsichtbar.Sie schauen mit Ihren Augen voller Licht,in unsere Augen voller Trauer.Augustinus15


Dezember01. So. Gottesdienst02. Mo. Diakonieverein – „Sammelstelle Wertvoll“03. Di. Gebetskreis04. Mi.05. Do.06. Fr.07. Sa.08. So.KindergruppeKonzert der ChöreFamiliengottesdienstGottesdienst am Sonntagabend09. Mo. Frauengruppe SIE10. Di.11. Mi.12. Do.13. Fr. Konfirmandenunterricht14. Sa. Kindergruppe15. So.GottesdienstWeihnachts-Café mit Basar16. Mo. Seniorennachmittag17. Di.Januar01. Mi. Gottesdienst02. Do.03. Fr.04. Sa.05. So.06. M0. Gottesdienst07. Di. Gebetskreis08. Mi.09. Do.10. Fr.11. Sa.KindergruppeChristbaumaktion12. So. Gottesdienst am Sonntagabend13. M0.SeniorennachmittagFrauengruppe SIE14. Di. Kirchenvorstandssitzung15. Mi.16. Do.17. Fr. Konfirmandenunterricht18. Mi.19. Do.20. Fr.Bücherei – Tatort KinderbibliothekBenefizkonzert18. Sa. Kindergruppe19. So. Gottesdienst20. Mo.21. Sa. Kindergruppe22. So. Gottesdienst23. Mo.24. Di.25. Mi.16FamiliengottesdienstChristvesper ChristmetteGottesdienstKleinkindergottesdienst26. Do. Gottesdienst27. Fr.28. Sa.29. So. Gottesdienst30. Mo. Bibelgesprächskreis31. Di. Gottesdienst21. Di. Grüner Gockel – Umweltteam22. Mi.23. Do.24. Fr.25. Sa. Kindergruppe26. S0.GottesdienstKleinkindergottesdienst27. Mo. Bibelgesprächskreis28. Di.29. Mi.30. Do.31. Fr. Konfirmandenunterricht


Februar01. Sa Kindergruppe02. So Familiengottesdienst03. Mo Diakonieverein – „Sammelstelle Wertvoll“04. Di Gebetskreis05. Mi06. Do07. Fr08. Sa Kindergruppe09. So Gottesdienst am Sonntagabend10. Mo Seniorennachmittag11. Di12. Mi13. Do Kirchenvorstandssitzung14. Fr15. Sa Kindergruppe16. So Gottesdienst17. Mo Frauengruppe SIE18. DiDerVeranstaltungs-KalenderWeihnachten 201319. Mi20. DoBücherei – Tatort KinderbibliothekAnmeldung Konfirmation21. Fr Konfirmandenunterricht22. Sa Kindergruppe23. SoGottesdienstKleinkindergottesdienst24. Mo Bibelgesprächskreis25. Di26. Mi27. Do28. FrWöchentliche TermineMo. PosaunenchorDi. Aerobic-GruppeMi.MiniclubKirchenchorDo. TöpfergruppeFr. SeniorengymnastikSa.So.Nähere Informationen zu allen Terminen finden Sie unter„Veranstaltungen“ und im Gottesdienst-Anzeiger.17


AnzeigengemeindelebenBitte beachten Sie die Anzeigen unsere Inserenten.Wenn Sie Interesse haben, unseren Gemeindebrief durch eine Anzeige zu unterstützen,wenden Sie sich bitte an das Pfarramt, Telefon (09122) 3271. Herzlichen Dank!18


Der grüne GockelgemeindelebenUmweltfreundlich durch die WeihnachtszeitZu Weihnachten gehören Plätzchen,ein Weihnachtsbaum, das gemeinsameFestmahl und natürlich Geschenke. Es gibtzahlreiche Möglichkeiten, das Fest umweltfreundlichzu gestalten.AdventsschmuckZum Basteln eignen sich Hagebutten, Zierapfel,Quitten oder Mispeln sowie Zweigeaus dem eigenen Garten. Diese lassen sichnach Weihnachten problemlos kompostieren.Wer am 4. Dezember „Barbarazweige“für die Vase schneidet, kann zu Weihnachtenmit einem blühenden Strauß rechnen.Dafür geeignet sind Schlehen, Kirschen,Forsythie, Zaubernuss, Hasel und Weide.Mistelzweige sind dagegen nicht ganzunbedenklich.WeihnachtsbaumRund 25 Millionen Weihnachtsbäumefinden Einzug in unsere Wohnzimmer. Diemeisten stammen aus Monokulturen, jedervierte Baum wird aus Nordeuropa importiert.Das Problem dabei: Viele Bäume werdenmit Insektenschutzmitteln behandelt,stark gedüngt und zum Teil sogar genetischverändert. Im Wohnraum verströmensie dann nicht nur Tannenduft, sonderneinen wahren Giftcocktail. Zu empfehlensind daher heimische Fichten, Kiefern oderTannen aus ökologisch wirtschaftendenKulturen, die man am FSC-, NaturlandoderBioland-Siegel erkennt.GeschenkeVerschenken Sie umweltfreundliche, faireProdukte und achten Sie auf Langlebigkeit:Selbstgebasteltes oder Gutscheine sindumweltfreundliche Geschenke.VerpackungNach dem Auspacken der Geschenke bleibtmeist ein großer Berg Verpackungsmüllzurück. Verzichten Sie auf alubeschichtetesSchmuckpapier. Verwenden Sie Zeitungs-,Pack- oder Recycling-Geschenkpapier,bunte Stoffe oder selbst genähte Säckchen.WeihnachtsbeleuchtungLichterketten und elektrisch beleuchteteDekorationen lassen den Stromverbrauchin der Advents- und Weihnachtszeit steigen.Verwenden Sie Leuchtdioden (LED).Sie sind besonders effizient und verbrauchenweit weniger Strom als herkömmlicheHalogen- oder Glühlämpchen. Auch eineZeitschaltuhr hilft, den Verbrauch in Rahmenzu halten.KerzenDie umweltfreundlichste ist die Bienenwachskerze.Sie verbrennt nahezu schadstofffreiund besteht aus Bienenwachswaben,deren Gewinnung die Umwelt nichtbelastet. Verzichten Sie auf Teelichter mitAluschalen und verwenden Sie Teelichthalteraus Glas.WeihnachtsgänseKonventionell gezüchtete Weihnachtsgänsez. B. aus Polen oder Ungarn werdenin wenigen Wochen gemästet, zum Teilmaschinell zwangsernährt und manchmalsogar tierschutzverachtend gerupft. Umden Braten mit gutem Gewissen zu genießen,sollten Sie eine regional aufgezogeneGans in Bioqualität kaufen.Wir wünschen allen eine schöne AdventsundWeihnachtszeit und ein gutes, fairesund umweltbewusstes neues Jahr.20


Weihnachten 2013Aus dem KindergartenDer neue Elternbeirat stellt sich vorAnfang Oktober wurde in der evangelischenKindertagesstätte Unterreichenbachder neue Elternbeirat gewählt.Entstanden ist ein ausgewogenes Teamaus erfahrenen und neuen Elternbeiräten,welche sicher voneinander profitieren.Darüber freuen wir uns sehr. Denn derElternbeirat hat vielfältige Aufgaben zuerfüllen. In erster Linie fungiert er alsVermittler zwischen Eltern und Leitung/Personal/Träger. Des Weiteren ist er aberauch für die Organisation verschiedenerFestivitäten, als erstes die des Laternenfestes,verantwortlich. Weitere Aufgabensind unter anderem das Christbaumschmücken,die Christbaumsammelaktion,die Organisation des Sommerfestesund die Losbude auf der UnterreichenbacherKirchweih. Ohne einen aktiven Elternbeiratwürde es dies alles nicht geben.Allerdings ist auch die Mithilfe der Elternnotwendig, um alle Aufgaben zu bewerkstelligen.Deshalb bitten wir Sie, liebeEltern, uns auch weiterhin bei unserenAktionen zu unterstützen. Somit könnenwir unseren Kindern gemeinsam schöneAugenblicke in deren Kindergartenzeitermöglichen. Für Ihre Anliegen haben wirjederzeit ein offenes Ohr!Claudia GerundtChristbäumewerden abgeholtSamstag, 11. Januar, ab 12.00 UhrIm nächsten Jahr können Sie IhrenChristbaum wieder gegen einenBetrag von mindestens 2,– Euro zugunstendes Kindergartens abholenlassen. Bitte stellen Sie Ihren Baumzu diesem Zweck geleert und gutsichtbar an die Straße. An den Baumhängen Sie entweder ein Geld-Kuvertoder einen Zettel mit Namen undHausnummer. Wir klingeln bei Ihnenund holen das Geld ab. Wir dankenschon jetzt herzlich im Namen derKindergartenkinder.21


Aus der Gemeindebüchereigemeindeleben„Täuscher“ von Andrea Maria SchenkelLandshut 1922: Ein blutigerDoppelmord erschüttert ganzSüddeutschland. Zwei Frauen,Mutter und Tochter, werdenermordet in ihrer Wohnungaufgefunden.Alle Indizien verweisen auf HubertTäuscher, den Sohn einesreichen Bürstenfabrikanten undschwarzes Schaf der Familie.Dieser jedoch leugnet beharrlich.Ist er ein abgebrühter Mörder oderdas Opfer eines Justizirrtums?Der Buch-Tippfür Sie gelesenAndrea Maria Schenkel erzählt hochspannendund psychologisch meisterhaftvon einem Verbrechen, von Opfern undvon Tätern und von den Mechanismendes Verrats. Ihr gelingt es,die Atmosphäre der Zeit unddas spezielle Lokalkolorit imLandshut jener Jahre durchgehenddurch ihre Personenfassbar zu gestalten. Einekleine Welt mit großen Gefühlen,eine überschaubareBewohnerschaft mit durchausverdeckten Interessen beidem ein oder anderen.Täuscher, so die Autorin, ist nicht nur derName des mutmaßlichen Täters. Auch derLeser soll getäuscht werden ...Andrea Maria Schenkel, die mit diesemKrimi im November in Schwabach bei„LesArt“ war, bekam zahlreiche Buchpreise.Ihr Debütroman „Tannöd“ warbereits 2011 Thema bei „LesArt“.Katja RotterDie Krimis der Autorin finden Sie auch inunserer Gemeindebücherei.AnzeigeImpressionen im Internet: www.burmannfloristik.comKontakt: info@burmannfloristik.comfon 0 91 22 32 70fax 0 91 22 8 28 62burmannfloristik · gärtnereiinh. doris burmannvolkachstraße 3 | 91126 schwabach-unterreichenbachWinterliche Ideenfür Sie!Schnittblumen, Topfpflanzen,florale Objekte, kreativer Winterschmuck,Blumen- und Pflanzarrangements fürinnen und außen, Wohn-Accessoires,Geschenkideen, Festfloristik,Flower Label und Fleurop-Partner!Mit burmannfestlich feiern!mo–fr 8–18. 00 uhr | sa 8–13. 00 uhr22


Weihnachten 2013JugendtreffSupertollePiratentageIn der ersten Septemberwoche war essoweit: Die ersten Kinderaktionstageunter meiner Leitung standen an. Unterdem Motto „Piratentage“ konnten sichdie Kinder kreativ austoben und sich ihrindividuelles Piraten-Outfit gestalten.Die kleinen Nachwuchspiraten haben sichrichtig ins Zeug gelegt und am Ende sahensie fast schon aus wie große Piraten. VomKopftuch, über Säbel bis hin zur Augenklappewaren alle perfekt ausgestattet.Natürlich müssen echte Piraten auch aufSchatzsuche, was wir dann auch gleichgetan haben. Ab und an kamen wir zwarvom Weg ab und mussten Hindernisseüberwinden, aber schließlich konnten wirden Schatz erbeuten! Wie ordentliche Piratenhaben wir uns außerdem in diversenGefechten und Wettkämpfen geübt undSchiffe in See stechen lassen. Insgesamtwaren es vier fröhliche Tage, die mir undden Kindern viel Spaß bereitet haben.An dieser Stelle muss auch mein Spitzen-Team erwähnt sein, das mich mit Kreativitätund Elan so toll unterstützt hat. Ichbin gespannt, was uns für die nächstenSommerferien einfällt und bin sicher, eswird mindestens genauso toll werden! Bisdahin sehen wir uns ja vielleicht samstagsin der Kindergruppe! Christina EllerDie Kindergruppe trifft sich immer samstagsvon 11.00 bis 13.00 Uhr im Gemeindehausam Kindergarten.Ein Anliegen in eigener SacheFalls Ihr leere Dosen, Marmeladengläser,Flaschen, Korken daheim habtund nicht mehr benötigt, bin ich gerneAbnehmer für dieses. Viele Sachen ausdem Haushalt sind hervorragendesBastelmaterial und in einer Zeit, inder Nachhaltigkeit zu einem immergrößeren Thema wird, wäre es schade,so etwas wegzuschmeißen!Christina Eller23


evangelisch seingemeindelebenBesondere Termine in SchwabachAdventsandacht der ACKSonntag, 1. Dezember, 17.00 UhrMarktplatz (Schwabach)8. SchwabacherBluesadventsgottesdienstSonntag, 8. Dezember, 19.00 Uhrmit dem Profiblueser Klaus Brandl undFreunden, Pfarrer Dr. Paul-HermannZellfelder und TeamSpitalkirche, Am Spitalberg (Schwabach)Frauen-DinnerFreitag, 24. Januar, 20.00 UhrUnter dem Motto „Horizont erweiternmit Vergnügen“ sind Frauen zu einemvielfältigen Buffet mit Leckerbissen ausder Region und der ganzen Welt eingeladen.Nähere Infos und Anmeldung bis 16.Januar beim EBW Schwabach.Das Evangelische Haus,Wittelsbacherstraße 4 (Schwabach)Gottesdienst zum ValentinstagFreitag, 14. Februar, 19.00 UhrPfarrer Stefan Herpich, Pfarrer Dr. VolkerSchoßwald und Band „Lutherrock“Spitalkirche, Am Spitalberg (Schwabach)Gottesdienst zum AschermittwochMittwoch, 5. März, 19.00 UhrKanzelrede: Frank Klingenberg, Referentfür Interne Dienste und Schulen der StadtSchwabach, Pfarrer Dr. Paul-HermannZellfelder und TeamSpitalkirche, Am Spitalberg (Schwabach)Feste TermineÖkumenischer Bibelkreis2. Mittwoch im Monat, 20.00 UhrChristen verschiedener Konfessionentreffen sich zum Hören auf und zum Austauschüber Gottes Wort.Gemeindehaus der ReformiertenGemeinde, Reichswaisenhausstraße 8 a(Schwabach)Tau-GottesdienstLetzter Sonntag im Monat, 19.00 UhrSpitalkirche, Am Spitalberg (Schwabach)1. Schwabacher KrippenwegSamstag/Sonntag, 7./8. und14./15. Dezember, 11.00 bis 18.00 UhrIn Gemeinschaft mit der ArbeitsgemeinschaftChristlicher Kirchen (ACK)wird in diesem Jahr an den beidenWochenenden des Schwabacher Weihnachtsmarktesder 1. SchwabacherKrippenweg eröffnet werden. An denverschiedensten Orten im gesamtenStadtgebiet (einschließlich Dietersdorf,Wolkersdorf und Unterreichenbach)laden dann individuelle Weihnachtskrippenein, inne zu halten und dabeiMomente der Ruhe und inneren Weihnachtsvorfreudezu finden.Der Krippenweg führt auch durch unsereKirche. Am Sonntag, 15. Dezember wegendes Akkordeon- Konzerts allerdingsnur bis 16.00 Uhr.24


Weihnachten 2013Unsere KircheBenefizkonzert fürs KirchendachDonnerstag, 19. Dezember, 20.00 UhrAls es um Ideen ging, wie wir unserKirchendach finanzieren könnten, kamenwir auf den Gedanken, ein Benefizkonzertzu veranstalten. Das Blechbläserensembleder Schwabacher Blasmusik erklärte sichspontan dazu bereit, in unserer Kirche einKonzert zu geben. Der Leiter des Ensembles,Günter Fleischmann, hat ein buntesProgramm ausgearbeitet, bei dem fürjeden etwas dabei sein wird. Es reicht vonBläsermusik aus dem 15. bis 17. Jahrhundert,u. a. von Johann Pezelius und PaulPeuerl, über moderne Arrangements bishin zu Rock und Pop, wie den Beatles. DieMusikerinnen und Musiker werden in doppelterQuintett-Besetzung auftreten.und wir bitten Sie, liebe Besucher, umeine Spende für die Finanzierung unseresKirchendaches. Wir freuen uns auf IhrenBesuch!Andrea Kramer| EVANG.LUTH. KIS C H W A B A C HSpenden-BarometerRCHENGEMEINDE |U N T E R R E I C H E N B A C H65.000,– Euro42.412,20 EuroDas Bläserensemble der SchwabacherBlasmusik ist in Schwabach durch Auftritteauf dem Schwabacher Weihnachtsmarktoder das „Krippenhaus anblasen“auf dem Marktplatz bekannt.Der Eintritt zum Konzert in unserer Kirchein Unterreichenbach ist frei. Die Musikerinnenund Musiker spielen ohne GageStand: 13.11.201325


VeranstaltungengemeindelebenWeltgebetstag – Wasserströme in der Wüste7. März, 19.30 Uhr„Gesegnet sei Ägyptenmein Volk“ – sozitieren die Frauen desägyptischen Weltgebetstagskommiteesin ihrerGottesdienstordnung denPropheten Jesaja.In der aktuellen Situationmit immer neuenNachrichten aus Ägyptenschließen wir uns ihremtiefen Wunsch nach Segenfür ihre Heimat an. Esbraucht Verheißungenwie Brot, Freiheit, Würdeund soziale Gerechtigkeitund mutige Propheten imIn- und Ausland, die sichimmer wieder neu für dasfriedliche Zusammenlebenv.a. auch der Religionenund für einen gemeinsamendemokratischen Weg allergesellschaftlichen Kräftestark machen – und fürGerechtigkeit zwischen denGeschlechtern!Wie jedes Jahr bilden wirFahrgemeinschaften undtreffen uns um 19.00 Uhr amHändelplatz.Anzeige26


Weihnachten 2013VeranstaltungenKleinkindergottesdienstSonntag, 1 x Monat, 11.00 UhrEin Angebot für Kinder von 0 bis 6 Jahrenund ihre Familien in der EvangelischenKirche Unterreichenbach. Mit Jakob, derKirchenmaus, geht es auf Entdeckungsreisedurch die Kirche, das Kirchenjahrund biblische Geschichten.Terminesiehe GottesdienstplanFamiliengottesdienstSonntag, jeden 2. Monat, 10.00 UhrGemeinsam feiern, beten, singen undbiblische Geschichten erleben – einGottesdienst für Groß und Klein in derEvangelischen Kirche Unterreichenbach.Terminesiehe GottesdienstplanBibelkreisLetzter Montag im Monat,19.30 bis 21.00 UhrDer Bibelkreis trifft sich im Gemeindehausam Kindergarten. Im Mittelpunkt desAbends stehen Glaubens- und Lebensfragenim Licht der Bibel.Auskunft bei Hans-Dieter Moosmann,Telefon (09122) 81706GebetskreisErster Dienstag im Monat, 20.00 UhrDer Gebetskreis trifft sich im Gemeindehausam Kindergarten. Bringen Sie IhreGebetsanliegen mit einer Gruppe gemeinsamvor Gott.Frauengruppe SIEMontag, 1 x Monat, 20.00 bis 22.00 Uhr„SIE“ trifft sich im Gemeindehaus amKindergarten, Uigenauer Weg 16.Auskunft bei Sonja Grämmer,Telefon (09122) 15400Termine und Themen09.12. Josef, lieber Josef mein –die Weihnachtsgeschichte mit Josef13.01. Kinoabend17.02. Atelierbesuch bei der MalerinGerda Katharina SpatzSeniorennachmittagMontag, 1 x Monat, 14.00 bis 16.00 UhrDie Senioren treffen sich im GemeindehausSt. Jakobus. Nach gemeinsamemKaffeetrinken steht ein Thema auf demProgramm, mal lustig, mal besinnlich,mal zum Mitmachen oder zum Zuhören.Auskunft im Pfarramt, Telefon (09122) 3271Termine und Themen16.12. Advent mit dem Kindergarten13.01. Bräuche zum Neuen Jahr10.02. Die Narren sind freiSeniorengymnastikund GedächtnistrainingJeden Freitag, 9.15 bis 10.00 UhrIm Gemeindehaus am Kindergarten mitIngrid Ittner-Wolkersdorfer. Unkostenbeitrag:10,– Euro für 10 VormittageAuskunft im Pfarramt, Telefon (09122) 327127


VeranstaltungengemeindelebenMiniclub„Die Fröschle“Mittwoch, 9.00 bis 10.30 UhrAuskunft bei Marion Preiß,Telefon (09122) 873299Der Miniclub trifft sich im Gemeindehausam Kindergarten zum Singen und Spielen.Die Gründung einer neuen Krabbelgruppeist jederzeit möglich. Auskunft im Pfarramt,Telefon (09122) 3271KindergruppeJeden Samstag, 11.00 bis 13.00 Uhr(außer Schulferien)Mädchen und Jungs aus der 1. bis 4. Klasse,die Lust auf Aktion, Spaß und Spannunghaben, treffen sich im Gemeindehaus amKindergarten.Auskunft bei Christina Eller,Telefon (0911) 2786896GemeindebüchereiMo. 11.30 bis 12.15 Uhr, Di. 14.00 bis16.00 Uhr, Do. 16.00 bis 18.00 UhrTatort Kinderbibliothek(für Schulkinder der 1. bis 3. Klasse)Donnerstag, 15.00 UhrAuskunft bei Katja Rotter,Telefon (09122) 5988Termine und Themen19.12. In der Weihnachtsbücherei ...20.02. Die Narren sind losKirchenchorProbe jeden Mittwoch, 20.00 UhrDer Kirchenchor zählt knapp 30 Sängerinnenund Sänger aus Unterreichenbachund Umgebung. Sie treffen sich im GemeindehausSt. Jakobus.Auskunft bei Anneliese Hirsemann,Telefon (09122) 15800Redaktionsschluss für die nächsteAusgabe ist der 28. Januar 2014PosaunenchorProbe jeden Montag, 20.00 bis 21.30 UhrDer Posaunenchor trifft sich im GemeindehausSt. Jakobus. Interessierte sindImpressumAuflage: 1900 Stück | Herausgeber: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schwabach-Unterreichenbach,Stromerstraße 14, 91126 Schwabach, Telefon (09122) 3271 | Redaktion: Pfarrer Werner Konnerth(V.i.S.d.P.), Frank Harzbecker, Karin Reim, Katja Rotter, Liselotte Kellinghaus (Korrektorin) |Satz, Gestaltung, Druck: Frank Harzbecker – Satz, Gestaltung, DruckabwicklungDie Redaktion behält sich Änderungen und Kürzungen der verschiedenen Artikel vor. Alle Daten sindfür kirchliche Zwecke bestimmt. Die Weiterverwendung für gewerbliche Zwecke ist nicht erlaubt.Bildquellen: Titelseite/Seite 3/17 © Frank Harzbecker, Seite 7 © Ursula Kaiser-Biburger (7), GerhardBrunner (2), Hanne Walter (1), Seite 9 © Hanne Walter, Seite 11/13 © Ursula Kaiser-Biburger, Seite 14© Siegfried Parche, Seite 19 © Bernd Fichtner, Seite 21 © Manuel Mauer, Seite 23 © Christina Eller,Seite 25 © Schwabacher Blasmusik, Rückseite © Daniel Stricker/Pixelio28


Weihnachten 2013So., 01.12.1. AdventSo., 08.12.2. AdventSo., 15.12.3. AdventSo., 22.12.4. AdventDi., 24.12.HeiligabendMi., 25.12.1. WeihnachtstagDo., 26.12.2. WeihnachtstagGottesdienste9.30 Festgottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Werner Konnerth10.0019.00Familiengottesdienst, Pfarrer Werner Konnerth und TeamGottesdienst am Sonntagabend, Teamim Museum der Schlepperfreunde Oberreichenbach, Hof der Familie Leinberger9.30 Gottesdienst, Lektor Klaus Alter (Schwabach)9.30 Gottesdienst, Pfarrer Dr. Volker Schoßwald (Schwabach)15.0017.0022.009.3011.00Familiengottesdienst mit Krippenspiel, Pfr. Konnerth und TeamChristvesper, Pfarrer Werner KonnerthChristmette, Pfarrer Martin MiliusGottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Werner KonnerthKleinkindergottesdienst mit Krippenspiel, Pfr. Konnerth und Team9.30 Gottesdienst, Pfarrer Stefan Herpich (Schwabach)So., 29.12. 9.30 Gottesdienst, Pfarrer Werner KonnerthDi., 31.12.SilvesterMi., 01.01.NeujahrSo., 05.01.Mo., 06.01.Epiphanias17.00 Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Werner Konnerth11.00 Gottesdienst, Pfarrer Werner KonnerthGottesdienst entfällt9.30 Gottesdienst, Prädikant Hans-Dieter MoosmannSo., 12.01. 19.00 Gottesdienst am Sonntagabend, Team„Mit Gottes Segen ins neue Jahr – ein Salbungsgottesdienst“So., 19.01. 9.30 Gottesdienst, Pfarrer Werner KonnerthSo., 26.01. 9.3011.00Gottesdienst, Pfarrer Werner Konnerth und Dekan Klaus StieglerKleinkindergottesdienstSo., 02.02. 10.00 Familiengottesdienst, Pfarrer Werner Konnerth und TeamSo., 09.02. 19.00 Gottesdienst am Sonntagabend, TeamSo., 16.02. 9.30 Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Werner KonnerthSo., 23.02. 9.3011.00Gottesdienst, Pfarrer Werner KonnerthKleinkindergottesdienst, Pfarrer Werner Konnerth und TeamSo., 02.03. 9.30 Gottesdienst, Pfarrer Stefan Herpich (Schwabach)31


Jahreslosung 2014Gott nahe zu seinist mein GlückPsalm 73,28Wir öffnen Türen für BegegnungenEvangelisch-Lutherische KirchengemeindeSchwabach-Unterreichenbach32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine