Gedichte über die Liebe - Doreen Schreiter

doreenschreiter.com

Gedichte über die Liebe - Doreen Schreiter

Das folgende Gedicht habe ich an meinem Geburtstag geschrieben. Es ist meinbisher längstes und durchaus umfangreichstes Gedicht. MEIN TIPP: wer auchimmer es liest, sollte versuchen es nicht nur zu lesen, sondern auch zu fühlen,um die Bedeutung der Worte für sich selbst zu verinnerlichen.555 Worte über die LiebeWie ein Sonnenstrahl berührt mich Deine Träne,die sich langsam und leis aus Deinem Auge drückt,wenn Dein Mund mir zulächelt.Das Kitzeln des Windes bricht unsere verzauberte,in Endlosschleife ablaufende,geheimnisumwogene Stille.Verschlungen in unseren Armen,verschmelzen wir fallend in ein Gefühl voller Gegensätze.Hinein in einem Ausdruck streng innerlicher Ruhe.Deine Augen fluten meine Wahrnehmung.Ich erkenne Deine Ehrlichkeit,im Fluss der lebendigen Zeit.Eine Erschütterung rüttelt mich wach.Es ist die Fassade, sie fällt!Spürst Du wie die Wärme dahinter unsere Gemüter erhellt?Wann immer wir in Verlegenheit,entschweifen wir unter lebendigem Segen in Zärtlichkeit.Verlieren uns in fantasiegeschmückter Zweisamkeit,einem letzten Ausweg,dem grandiosen Ende dieser bedrückend leeren Einsamkeit.Im Vertrauen uns hingegeben,schmiegen sich unsere Körper fest aneinander.Entgleiten wie ein Zauber.Lassen uns zart träumend dahinschweben.Behutsam, beinah samtig,streichelst Du all meine Sinne.Flüsterst mir treuselige Worte ins Ohr.Fesselst mich allein schon durch Deine Stimme.Ans Fenster schlagen, vom Sturm gepeitschte Regentropfen.Ich höre es deutlich...Dein Herzklopfen!Es spielt einen sinnlichen Takt.Ich kann ihn fühlen, mit all seiner Macht.Das Meisterwerk tausender Töne,hat genommen die Dunkelheit jener Nacht.Jeglicher Irrtum unseres Denkens löste sich im Schall.Ersetzte ihn durch positiv geplantem Zufall.Umgeben von Kerzenlicht,geblendet durch magischer Helligkeit,erleben wir, aus vorgesetzter Pflicht,


eine sich nach Außen umkämpfende Freiheit.Die Straßenlaterne gleicht einem funkelnden Stern.Sie zwinkert uns zu,aus einer scheinbar unerreichbar wirkender Ferne.Im Mondschein, ganz nah beisammen,sahen wir uns gerettet.Kuschelnd in Liebe gebettet.Machtlos ans Kreuz der Anziehungsdioden gekettet,verfalle ich Deinem Bann.Angetrieben durch hartnäckig,gar eigensinnigem Zwang.Der Himmel war Zeuge, als wir uns gefunden.Jener Augenblick voll Schmetterlinge im Magen,hat uns verbunden.Ein warmer, unerwartet stark zu spürender Blickin unsere Seelen.Blanke Wahrheit, hinter einer Mauer,geschmückt durch Schönheit und Identität,hat jenen Moment für uns geprägt.Mit Deiner Geborgenheit gewappnet,stelle ich mich gegen den Lauf der Zeit.Sie gibt mir Zuversicht in Hilflosigkeit.Sind gemeinsam zu allem bereit.Schenken uns einander kleine Wunder.Entdecken den Kern darunter.Verwandeln jegliche Schwächen,zu unzerstörbaren Stärken,die wir unbewusst in uns verbergen.Wollig weich umgarnt von Deiner Nähe.Schützend hält mich Deine Liebe warm.Mit hingebungsvoller Vertrautheit,entfachen wir die Flamme unserer liebeshungrigen Herzen.Wir sinken in ein Meer von Romantik.Umringt vom Schein blutroter Kerzen,verlieren wir uns eng umschlungen,in der Tiefe inniger Leidenschaft.Genießen das unbeschreiblich wertvolle Gefühl,eines innerlich leicht erhebenden Bebens.Gefolgt von einem kurz angehauchtem,entzückend lieblich empfundenem Gänsehautzittern.Vergleichbar einem auftauend lauwarmen Schauer,übergehend in ein ganzkörperliches Kribbeln.Inmitten unserer Empfindungen regiert eineunzerbrechlich erscheinende Bindung.


In der Stille angekommen,fliehen wir gemeinsam in unsere Träume.Pflanzen um uns eine Festung mächtiger Bäume.Gebrochen die Ketten,vorüber die endlos langen Stunden in Traurigkeit.Zusammen konnten wir uns retten,aus jener verlorengegangenen Einsamkeit.Ein klitzekleiner Funke uns davon befreite.Ja, mein Schatz, es war die Liebe,die uns dies unbeschreiblich wundervolle Gefühl verleite.Schlussendlich, ohne Gesten,schrieb ich die Wahrheit,geleugnet durch Missgunst erschütternd falscher Thesen!Glaube mir, gewiss ist`s so.Erst durch den Glauben ans Happy End,erleben wir, arg ungehemmt,wie die Sinne uns verführen,uns ganz sanft berühren.Und wenn die Zeit im Raffer klemmt.Verlieben wir uns- immer und immer wieder -in diesem,so geheimnisvoll zauberhaftem Moment.*geschrieben am 22.11.2003*Die Liebe macht uns stark......Augenblicke voller Verwunderung....Vollendung der Tatsachen....Vollstreckung einer neuen Gefühlswelt....wider aller Gesetze....neue Erfahrungen teilen....Erlebnisse voller Verrücktheit....Selbstlosigkeit.Anders sein! Anders werden!Anders fühlen! Anders denken!Einfach lieben!*geschrieben im Jahr 2000*


Weil ich Dich liebeJedes Mal, wenn ich Dich sehekribbeln zuerst meine Zehen.Nach und nach erfüllt sich mein Körpermit der Wärme, dieser Tiefe,die ich brauche um glücklich zu sein.Manchmal weine ich in der Stille,versuche mich zu verhüllen.Mit jedem Schritt,von Augenblick zu Augenblick,gibst Du mir Frieden,meine innerliche Ruhe.Bei Dir fühle ich mich geborgen,ohne jegliche Art von Sorgen.Brauche Deine Nähe.Ein Leben ohne Dich,will ich nicht.Ich liebe Dich,so wie Du bist,in der Tiefe meiner Seele.Lass mich teilen mit Dir Deine Schmerzen,werde Dich für immer lieben,ganz tief im Herzen.*geschrieben am 26.11.2003*SehnsuchtWenn die Liebe uns gar sanft berührt,in uns eine tiefe Nähe schürt.Lassen wir uns geleiten,hinaus in gefühlsmächtige Gezeiten.Zwischen unser beider Weltenschließt sich ein Bund,bestehend aus Gefühlstaumel und Vernunft.So schmiegen wir uns aneinander,wachsen zusammen,tief ineinander.In unseren Augen versinken wir Blicke,ich entzücke.Sie lassen uns genießen,all die gemeinsamen Schritte.


Tausend Funken für Dich glühn,und die Blumen wieder blühn.Tausend Sterne soll`s vom Himmel regnen.Wenn Du endlich bei mir bist,-Mensch, wie hab ich Dich doch vermisstwerdeich dann die Zeit anhaltenund meine Hände ganz zart in Deine falten.Die Tage, die uns noch verbleiben,gefüllt mit Stunden voll Sehnsucht undLeiden. Drum lass uns versuchendie Zeit gemeinsam anzutreiben.So wünsch ich Dir eine gute Nacht,träum von der Liebe und ihrer unschlagbaren Macht.Denn sie hat sich, klamm heimlich, tief in uns entfacht.Mein Herz lässt Dich nie wieder gehn,das gab mir die Liebe zu verstehn.So werd ich immer bei Dir sein.Nie wieder bist Du einsam und allein,mein süßer kleiner Sonnenschein.*geschrieben am 12. Mai 2005 - gewidmet meinem lieben Ronny F.*Nur bei DirNur bei DirFühle ich die Geborgenheit, die ich braucheNur bei DirErkenne ich eine tiefe ZuneigungNur bei DirStille ich meine Sehnsucht nach LiebeNur bei DirErlebe ich einen untrennbaren ZusammenhaltNur bei DirLerne ich den Wert des Lebens zu schätzenNur bei DirDarf ich ein Kind mit Mutter sein


Nur bei DirBeginnt das Erwachsensein in mirNur bei DirBin ich ein wichtiges Werk des LebensNur bei DirFinde ich meine Stärken und SchwächenNur bei DirEntdecke ich den Sinn meines LebensNur bei DirVereinen sich die GenerationenNur bei DirKann ich unersetzlich und bedeutend seinNur bei DirLiebe ich mit dem HerzenNur bei Dir, darf ich es seinDu bist der Anfang, das Ziel und das EndeMeine Hoffnung, mein VertrauenNur bei Dir - bin ich „ich“*geschrieben am 28.10.2002 - für meine liebe Mutti…danke, dass es Dich gibt*


FeuerregenDie Hoffnung, sie lässt uns beten,weit über die Dächer der Welt schweben.Sie stirbt zuletzt und lebt doch ewig.Ihr letzter Segen, sei uns immer gegeben.Die Fantasie, sie lässt uns im Glauben,keiner kann sie uns noch rauben.Für immer hält sie ihre Hände über uns,umringt von tausend Friedenstauben.Das Ziel, es ist uns stets vor Augen,keiner kann es aus uns saugen.Es wandert mit uns durch das Leben,wir werden immer danach streben.Der Kampf, er führt uns täglich voran,vom letzten bis zum ersten Rang.Durch ihn können wir stärker werden,dies schützt uns vor Leid und Verderben.Die Stille, die des Herzens Trost.Zeigt uns den Weg zum letzten Floß.So ziehen wir im dichten Gedränge,oft das rettende Los,versunken in dieser so atemberaubenden Menge.Die Liebe, sie lässt uns lachen,lässt uns weinen,unsere Gefühle miteinander vereinen.Sie hält uns fest,wenn wir alleine zu scheinen.Sie umgibt uns jeden Tag.Nicht jeder sie zu erkennen vermag.Und dennoch ist sie so nah bei uns.Sie verbietet weder Herz noch Mund.Sie schenkt uns mehr, als jede andere Gunst.Wer ihr folgt, der wird sich selbst erkennen.Kein anderer Weg als der Richtige,ist mit dem Herzen zu nennen.Denn sie hält uns am Leben,so wie ein warmer Feuerregen.*geschrieben am 10.12.2005 - gewidmet meinem Fotograph und Freund AndréW.*

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine