Millionen für das Herz unserer Stadt - Villach

villach.at

Millionen für das Herz unserer Stadt - Villach

08Ein Trikot für den Initiator des Showtrainings am Rathausplatz: VSV-Trainer Hannu Järvenpää überraschte Bürgermeister HelmutManzenreiter mit einem VSV-Retro Dress: „Danke Villach, danke Manze!“.Rathausplatz bebte: Super-Hockey-Show der „Adler“!Mehr als 1000 Fans kamen zum Showtraining des EC VSV in die Altstadt.Kinderaugen glänzten, wie auch jene der Eishockeycracks. BürgermeisterHelmut Manzenreiter und die Kleine Zeitung hatten dazu eingeladen!Und was die begeistertenZuseher da zu sehenbekamen, war einzigartig– John Hughes,Derek Damon, ScottHotham oder DanielNageler geizten in ihrenschmucken Retro-Dressen nicht mit Tricks,sondern legten eine Show aufs Eis, die dieHerzen der Fans höher schlagen ließ.„Danke Villach, Danke Manze!“Bevor die Großen zur Landung am Rathausplatzansetzten, sorgten jedoch diejüngsten VSV-Cracks für Furore und flitztengekonnt über das Eis. „Mit diesen Nach-wuchstalenten braucht sich der VSV fürdie Zukunft keine Sorgen zu machen“, so„Das war ein Riesenspaßfür alle – Spieler und Fans.Vor allem die Kinder undJugendlichen waren ihrenVSV-Stars so nah wie nie!“Bürgermeister Helmut ManzenreiterVSV-Fan Bürgermeister Helmut Manzenreiter,der die Idee zu dieser einzigartigenEishockeyshow im Herzen der Stadt hatte.Die Spieler dankten unserem Bürgermeisterfür dieses einzigartige Show-Spektakel miteiner kleinen Überraschung – VSV-TrainerHannu Järvenpää überreichte Manzenreiterein VSV Retro-Dress und rief in die Menge:„Danke Villach, danke Manze!“Schnellster Spieler, besterSchütze…Trainer Hannu Järvenpää hatte gemeinsammit Co-Trainer Marc Brown ein ganzbesonderes Programm zusammengestellt,ganz nach dem Vorbild der „Speed- undSkills“-Wettkämpfe in Nordamerika, demMutterland des Eishockeysports. Ganz konkretwurde der schnellste Spieler mit Puck(Patrick Platzer) und ohne Puck (Derek Da-:stadtzeitung 02/13


11Villach erlebt derzeit eine wirtschaftliche Blütezeit: Bürgermeister Helmut Manzenreiter,Landesrat Harald Dobernig und Stadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner (von rechts)gaben den Startschuss für den nächsten Ausbauschritt im Technologiepark!Nächster Offensivschritt: Der Technologieparkwird um eine dritte Baustufe erweitert.Dritte Baustufe ist Startschussin die Europa-Liga!Villach boomt: Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Landesrat HaraldDobernig und Stadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner präsentierten kürzlich diePläne für die dritte Baustufe im Technologiepark.Für Bürgermeister HelmutManzenreiter ist dienächste Ausbaustufe imTechnologiepark (tpv) einweiterer sensationellerQualitätsschritt für denWirtschafts- und BildungsstandortVillach: „Der Technologiepark istdie wichtigste Kärntner Forschungs- undEntwicklungseinrichtung mit weltweitenPartnerschaften. Hier hat sich neben dembestehenden Carinthian Tech Research(CTR) und dem Kompetenzzentrum fürAutomobil und Industrieelektronik (KAI)der Standort der Fachhochschule überauserfolgreich entwickelt!“ In diesem Zusammenhangwies Manzenreiter auch daraufhin, dass sich Villach in den vergangenenJahren zum bedeutendsten Mikroelektronik-Standortin Österreich entwickelt hat:„Unsere Stadt erlebt derzeit eine wirtschaftlicheBlütezeit. Mit dem neuen ‚T03‘wird die klare Positionierung Villachs alsdie Technologiestadt im Süden Österreichsweiter offensiv ausgebaut!“„Forschung auf Spitzenniveau!“„Forschung, Technologie und Innovationstärken die Wettbewerbsfähigkeit unsererUnternehmen und sichern Standorte undArbeitsplätze in Kärnten ab. Daher freutes mich besonders, dass es uns gemeinsammit der Stadt Villach gelungen ist,eine Einigung zum weiteren Ausbau desTechnologieparks in Villach zu erzielen.Damit setzen wir eine weitere Maßnahme„Mit der dritten Baustufewird die klare PositionierungVillachs als die Technologiestadtim Süden Österreichsweiter offensiv ausgebaut!“Bürgermeister Helmut Manzenreiterder FTI-Strategie des Landes Kärnten um,“betonte Dobernig, der sich bei unsererStadt für die konstruktive Zusammenarbeitbedankte.Meilenstein für die Zukunft VillachsÄhnlich sieht dies auch TechnologiereferentenStadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner:„Die dritte Ausbaustufe ist für die ZukunftVillachs ein Meilenstein. Das Konzept,nämlich das funktionale Zusammenführenvon Forschungs-, Lehr- und Arbeitseinrichtungen,ist zukunftsweisend und erfolgsversprechend.Mit der Erweiterung wirdder Standort Villach in Zukunft für nochmehr Unternehmen aus der IT-Brancheüberaus interessant.“Forschung und EntwicklungDas neue, dritte Gebäude im Technologieparkwird von einer gemeinsamen Gesellschaftvon Land Kärnten und unserer Stadt(je zur Hälfte) errichtet und bewirtschaftet.Die Beteiligung des Landes soll über dieBABEG erfolgen, wodurch eine Parallelezum Lakeside Science & TechnologyPark in Klagenfurt gewährleistet ist. DieGesamtkosten für das Vorhaben betragenrund acht Millionen Euro. Von unsererStadt wird diese Investition in Forschungund Entwicklung im Technologieparkmit insgesamt rund 1,3 Millionen Eurounterstützt.• Fotos: Augstein, Adrian Hipp:stadtzeitung 02/13


12stadt :lichter01Foto: Willi Zore020304Foto: Willi ZoreFoto: AugsteinFoto: Augstein01 Heringschmaus. Die Mitglieder der Marinekameradschaft FregattenkapitänPeter-Pirkham Villach luden kürzlich zum Heringschmausins Parkhotel. Bürgermeister Helmut Manzenreiter und Stadtrat Mag.Dr. Josef Zauchner stellten sich mit einem Weinpräsent ein und danktendem stellvertretenden Marinekameradschaft-Obmann Kurt Schlosssteinfür die Einladung. Die Marinekameradschaft produziert einmal jährlichdie Zeitschrift „Blinkfeuer“, die Aufschluss über Kameradschafts-Aktivitätengibt und unter anderem über geschichtliche Fakten sowie Zeitzeugenberichteinformiert. Nach Fregattenkapitän Peter Pirkham benanntesich die Kameradschaft übrigens im Jahr 1988.02 Pferdetag. Für eine spannende Show reicht auch eine Pferdestärke.Das bewiesen kürzlich 15 Reiter-Pferd-Schifahrer-Teams in denKategorien Haflinger und Noriker beim Skijöring des Pferdezucht-VereinsK14 in Heiligengeist. Vizebürgermeister Günther Albel überzeugtesich von dem Talent der Teilnehmer, begnügte sich bei seinem Besuchjedoch mit einem Satteltest. Im Haflinger-Bewerb gewann das Team mitBettina Sager, Pferd „Toni“ und Skifahrerin Patricia Unterberger. Bei denNorikern siegte Beate Wolf mit Pferd „Pietro“ und Skifahrer Simon Wagner.Am Foto von links Beate Wolf, Obmann Hans Köfer, VizebürgermeisterAlbel, Patricia Unterberger und Bettina Sager.03 Uraufführung. Die Geschichte des Ortes Fellach musikalischzu erzählen, war für Hans Liesinger eine Lebensaufgabe. Vor über zehnJahren begann er die Geschichte seines Dorfes zu recherchieren undvertonte die Texte zur „Fellach Saga“. Die Uraufführung, die die Besucherinnenund Besucher durch 550 Jahre Ortsgeschichte führte, fandin der Stadtpfarrkirche St. Martin statt, gesungen wurde von Solistender Sängerrunde Fellach und befreundeten Sängern. Mit dabei: Die SängerrundeFellach Oberdörfer, Erich Lippitsch als Gitarrenbegleiter, FranzPaulik als Aufführungsleiter und Dechant MMag. Herbert Burgstaller.04 Mitgliederversammlung. Der Bienenzuchtverein Villach istder zweitgrößte Imkerverein Kärntens. 104 Imker und acht Imkerinnenbemühen sich um den Bienennachwuchs in unserer Stadt und trafensich kürzlich zur Mitgliederversammlung. In unserer Stadt gibt es insgesamtüber 450 Bienenvölker, um die sich die Mitglieder des Vereinskümmern. Bienenvölker leisten einen wichtigen Beitrag zum Gleichgewichtder Natur. Bei der Mitgliederversammlung dabei: Von links JohannPodesser (Schriftführer), Klaus Hopf (Obmannstellvertreter), ErnstMichelitsch (Kassier) und Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser in Vertretungunseres Bürgermeisters.:stadtzeitung 02/13


Das Frauenreferat unserer Stadt setzt sich seit 20 Jahren für Gleichberechtigung und Chancengleichheit ein. Am Bild von links BarbaraSalamon-Picottini, Elisabeth Sternat, Petra Kreuzer, Frauenreferentin Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser, Elisabeth Albel undMag.a Gerlinde Kranner im lockeren Gespräch.20 Jahre Bekenntnis zurGleichstellung der FrauVor 20 Jahren wurde in unserer Stadt das Frauenreferat ins Leben gerufen.Brennende Themen sind nach wie vor Gleichberechtigung und der Schutzder Frauen vor Gewalt.Die Einrichtung desFrauenreferates im Jahr1993 war ein deutlichesBekenntnis unserer Stadtzu einer nachhaltigenFrauen- und Gleichstellungspolitik“,betontBürgermeister Helmut Manzenreiter. „Seitherkonnten zahlreiche frauenförderndeInitiativen und Projekte realpolitisch umgesetztwerden.“ „Die Schwerpunkte unsererFrauenpolitik umfassen mehrere Elemente,“so Frauenreferentin Mag.a Gerda Sandriesser.„Dazu zählen bewusstseinsbildendeVeranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit,Mitarbeit an verschiedensten Projektensowie Subventionen für frauenspezifischeEinrichtungen.“52 Prozent Frauen. Zahlreiche Kooperationenwurden von unserem Frauenreferateingegangen und viele nachhaltige Projekteverwirklicht. „In unserer Stadt besteht mehrals die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen,daher ist unsere Arbeit für die Frauen be-sonders wichtig“, so Sandriesser. „Verstärktkonzentrieren wir uns auf die Sensibilisierungfür frauenrelevante Themen, ein breitgefächertes frauenspezifisches Beratungsangebotund dementsprechende Veranstaltungen.“Gleichberechtigung. Unter diesen Veranstaltungenwaren in den vergangenen 20Jahren unter anderem Qualifizierungslehrgänge,Workshops, Fachvorträge, Unterstützungenfür das Frauengesundheitszentrum,das Frauenhaus und die Frauenberatungsstelle,sowie zahlreiche Projekte zur feministischenMädchenarbeit, die neben Fragenzur weiblichen Gesundheit auch Selbstverteidigungskurseund Hilfe und Beratung beiMissbrauchsfällen umfassten. „Es gibt fürdie Frauen in unserer Stadt noch immer vielzu tun“, so Sandriesser. „Brennende Themensind nach wie vor gleicher Lohn für gleicheArbeit, das Schließen der Einkommensschereund der Schutz der Frauen vor Gewalt.“• Fotos: Willi Zore, ©iStockphoto.com/Aldo Murillo, Umbar ShakirInformationenDas Frauenbüro unserer Stadthat sich folgenden Zielen verschrieben:•Aufklärung und Information•Bewusstseinsbildung und BewusstseinsveränderungimSinne der Geschlechterdemokratie•Entwicklung von Vorschlägenzur Umsetzung von Chancengleichheit•Förderung und Stärkung derFrauen•Veränderung traditionellerpatriarchaler StrukturenKontakt:T 04242 / 205-3113 bzw. DW 3118:stadtzeitung 02/13


15Geschichte ausSicht der FrauenDen Internationalen Tag der Frauwürdigt unser Frauenreferat mit derBuchvorstellung „Drautöchter“.Im Rahmen der Feiern wird das Buch „Drautöchter“ am8. März, ab 19 Uhr im Bambergsaal des ehemaligen Parkhotelsvorgestellt. Die Besucherinnen und Besucher werden,untermalt von der Musik von „Instant Avi reduced“, zu einertheatralischen Reise durch den Inhalt des Werkes geladen.Frauenspuren sichtbar machen. Das Buchprojekt „Drautöchter“dient dazu, die Geschichte der Frauen unserer Stadt vorden Vorhang zu holen und sie in den Mittelpunkt zu rücken. Biszum Ende des 20. Jahrhunderts war Geschichtsschreibung einevorwiegend männliche Domäne, Geschichte wurde von Männernfür Männer geschrieben. Besonderes Anliegen des von unseremFrauenreferat umgesetzten Buchprojektes ist es, Frauenspuren inder Villacher Vergangenheit sichtbar zu machen und der weiblichenSeite der Geschichte ein Gesicht zu geben.Frauen-Geschichte nachzeichnen. Die Idee für das Projektmit dem Ziel, die Lebensspuren von Villacherinnen sichtbar zumachen, entstand schon im Jahr 2009. Es folgten intensive ArchivundLiteraturrecherchen sowie Interviews mit Zeitzeuginnenverschiedenster biografischer Hintergründe. Das Hauptaugenmerkgalt dabei aber nicht prominenten Frauenpersönlichkeiten, sonderndem Blick auf die verschiedenen Facetten weiblichen Lebensquer durch die Jahrhunderte. Das Buch „Drautöchter“ versuchtsomit, die weibliche Geschichte Villachs von der frühen Neuzeitbis in die 1970er Jahre nachzuzeichnen. • Foto: Stadt VillachFrauenspuren in der Geschichte unserer Stadt macht das Buch„Drautöchter“ sichtbar, das von unserem Frauenreferat zu denFeierlichkeiten des Internationalen Tages der Frau am 8. Märzpräsentiert wird.:stadtzeitung 02/13


17Foto: Willi Zore0101 Eröffnet. Die Wirtschaftsprüfungs- und SteuerberatungskanzleiBreschan & Breschan eröffnete in der Moritschstraße 5 eine Zweigstelle.In Vertretung unseres Bürgermeisters überbrachte GemeinderätinBrigitte Franc-Niederdorfer die Grüße unserer Stadt. Steuerberaterund Wirtschaftsprüfer Dr. Andreas Breschan gehört seit Jahren zu denrenommiertesten seiner Zunft und ist auch als Universitätslektor aktiv.Das Unternehmen hat Breschan 1993 noch in Klagenfurt von seinenVorgängern übernommen. Am Bild von links Dr. Andreas Breschan,Mag.a Birgit Gritschacher, Gemeinderätin Brigitte Franc-Niederdorferund Alexander Rems bei der stimmigen Eröffnungsfeier.02 Cantina Tavagnacco. Unter dem Motto „Genuss trifft aufWohlbefinden“ eröffneten Andrea und Paolo Nitti kürzlich in der KlagenfurterStraße 9 eine typisch italienische Weinbar. Der erfolgreicheWinzer, der bereits seit sieben Jahren im Atrio zu finden ist, kredenztköstliche Tropfen seines eigenen Weinguts in Cividale. Passend dazuwerden auf Wunsch zarter Prosciutto und schmackhafte Käsevariationenserviert. Von links Paolo und Andrea Nitti mit Gemeinderat HaraldSobe – in Vertretung unseres Bürgeremeisters – bei der offiziellen Eröffnungder Cantina Tavagnacco.03 „Tag der Straßenkinder“. „Kinder auf der Straße für Straßenkinder“lautete das Motto des „Tages der Straßenkinder“ (31. Jänner).Mehr als 100 Mädchen und Buben der Sporthauptschule Lind „belagerten“daher unseren Hauptplatz, kehrten, spielten Fußball, malten Straßenbilderund „wohnten“ symbolisch in Pappkartons. Ein von den Elterngespendetes Kuchenbüffet und ein Spielzeugflohmarkt brachten einigesan Spenden ein. Auch Bürgermeister Helmut Manzenreiter „fütterte“ dieSpendenbox und wurde von Margit Pleschberger-Gruber von „Jugendeine Welt“ über die Aktion informiert.04 Polizeiball. Der Polizeisportverein Villach lud zum 66. Polizeiballins Parkhotel. Mit einer flotten Rock‘n‘ Roll Show startete der Abend,in dessen Verlauf die zahlreichen Gäste aus dem In- und Ausland ihrtänzerisches Können unter Beweis stellten und das außergewöhnlicheAmbiente genossen. Der Polizeisportverein hat neben den Mitgliedernaus den Reihen der Polizei auch viele private Mitglieder und verstehtsich als Brücke zur Bevölkerung mit starken lokalen Ansatzpunkten. AmBild von links Stadtpolizeihauptfrau Mag.a Esther Krug (Präsidentin desPolizeisportvereines Villach), Vizebürgermeister Günther Albel und Polizeisportverein-ObmannRaimund Mitterböck.Foto: AugsteinFoto: KKFoto: Augstein020304:stadtzeitung 02/13


1903KULTURMärz 2013 ■ Kulturmagazin der Stadt Villach ■ Nr. 29 ■ www.villach.at/kulturMuSiKtheaterKiDS - aB 4 JahreNGeschwister PfisterServus Peter – Oh là là MireilleEine RevueMontag, 11. März 201319.30 Uhr, Congress Center Villach, Josef-Resch-SaalJo roloff trio MusikSie sind hinreißend komisch, mitreißend perfekt und Entertainer von feinstemFormat: Ursli und Toni Pfister. In ihrem neuen Programm nehmen dieBrüder zwei ganz Große des Schlagerhimmels ins Visier: Peter Alexanderund Mireille Mathieu.Ursli und Toni Pfister sind lässig und frech. Sie stehen für aufputschendenSchlager, aufheulenden Schmalz und augenzwinkernden Charme. Es waralso bloß eine Frage der Zeit, bis die beiden Showbiz-Profis dem Tausendsassaaus Wien und dem Spatz von Avignon einen ganzen Abend widmen.Schließlich gehörten die jahrzehntelang fast zur Familie: Ein Fernseh-Samstagabend ohne sie war schlicht nicht denkbar!Hits wie „Die kleine Kneipe“ oder „Akropolis Adieu“ schenkten einerganzen Generation Momente reinsten Glücks und schönster Zufriedenheit.Dies gilt es nun zurück zu geben! Und so schenken Ursli und Toni PfisterIhnen und uns einen Blick hinter die Kulissen, nehmen uns mit nach Wienund Paris und werden sicher auch den einen oder anderen Überraschungsgastbegrüßen dürfen.Seit 1991 begeistern die schweizerisch-deutschen Musikkabarettisten ihrPublikum. Mit ihren 18 bisherigen Programmen sind sie zwischen der KölnerOper und der Berliner „Bar jeder Vernunft“ in Häusern aller Größenordnungenzu Gast. Nach zwei Auftritten im Münchner Volkstheater geht sichein Abstecher nach Villach aus – und bringt dieses großartige Ensembleerstmals in unsere Stadt.Lange nicht war Entertainment so schwerelos und Mundraub so schön.Neue Züricher ZeitungEuphorischer Schlussapplaus für eine überragende Show!Neue Kronen ZeitungKartenvorverkauf:Villacher Kartenbüro Knapp, freihausplatz,t: (04242) 27 3 41 und an der abendkasse.Junges Schauspielhaus Bochum (D)Fred und Anabelnach dem Bilderbuch von Lena HesseMittwoch, 20.März 201310.00 Uhr und 16.00 Uhr, Congress Center Villach, Gottfried-von-Einem-Saalregie Martina van Boxen · Bühne Michael Habelitz · Kostüme CathleenKaschperk · Musik Manuel Loos · Dramaturgie Anna Haas · DarstellerMichael Habelitz, Manuel Looseine Geschichte über freundschaft, Sehnsucht,Liebe und das Vergehen der ZeitFred, der Kater, und Anabel, die Graugans, sind ein ungleiches Paar, dochsie sind unzertrennlich. Den schönsten Sommer ihres Lebens haben siemiteinander verbracht: Fred hat Anabel gezeigt, wie man auf Bäume klettert.Und Anabel wollte Fred das Fliegen beibringen – das war gar nichtso leicht. Doch dann kommt der Herbst und wie alle Zugvögel muss auchAnabel in den Süden aufbrechen. Fred rollt sich auf dem Ofen bei PaulaMai ein. Er vermisst Anabel schrecklich. Und auch Anabel hält es ohneFred kaum aus. So beginnen die beiden, einander Briefe zu schreiben …„Die Geschichte einer ungleichen Freundschaft bringt das Junge Schauspielhausin seiner neuesten Produktion auf die Bühne – und trifft damit den Nervvon Kindern und Eltern gleichermaßen. Die Autorin ist sich sicher: ‚Besser hätteman aus einem Bilderbuch wohl kein Bühnenstück machen können.‘“Stadtspiegel, 2011erzähltheater mit Puppen und Livemusik / 4+ / Dauer ca. 45 Min.20. März – welttag des Kinder- und JugendtheatersIn 85 Ländern auf allen Kontinenten stellt die ASSI-TEJ, der Weltverband des Kinder- und Jugendtheaters,am 20. März das Theater für Kinder in den Mittelpunkt.Villach ist erstmals dabei.Kartenvorverkauf:Villacher Kartenbüro Knapp, freihausplatz,t: (04242) 27 3 41 und an der Kasse.GeSchwiSter PfiSterfreD uND aNaBeL:stadtzeitung 02/13


20Junges Schauspielhaus Bochum (D)Fred und Anabelnach dem Bilderbuch von Lena HesseMittwoch, 20.März 201310.00 Uhr und 16.00 Uhr, Congress Center Villach,Gottfried-von-Einem-Saal:stadtzeitung 02/13


Weitere 22 Informationen unter www.villach.at/kulturLITERATURPLUG INVerleihung des Villacher Jugend-Hörspiel-Preises 2013Freitag, 1. März 201317.00 Uhr, DinzlschlossModeration Gernot Stadler · Musik Instant AviDie Stadt Villach beteiligt sich bereits zum sechsten Mal mit der Verleihungdes Jugend-Hörspiel-Preises „PLUG IN“ an der „Ö1 Hörspiel Gala“. In Villachwerden die besten Kurzhörspiele von Jugendlichenaus ganz Österreich prämiert. Es wird damit ein literarischesGenre in den Mittelpunkt gestellt, in demsich Jugendliche zu Themen ihrer Zeit artikulierenkönnen. Auf Themenvorgaben wird dabei bewusstverzichtet. Der Text des Hörspiels wird vom Einreichendenselbst verfasst.Eines haben die Preisträger der letzten Jahre bewiesen:zu hören gibt es engagierte und abwechslungsreicheBeispiele der Hörspiel-Kunst, spannend,komisch, zeitgemäß, die nah am Leben sind undoftmals den Produktionen von „Profis“ um nichtsnachstehen.Eintritt frei!KAMMERMUSIKSonus Brass Ensemblemit dem Programm„ABrassionata“Freitag, 1. März 2013,19.30 Uhr, Parkhotel Villach, Bamberg SaalLITERATUR UM 8Voll Hunger und voll Brot ist diese Erde…Texte von Jura SoyferDonnerstag, 21. März 201320.00 Uhr, DinzlschlossSzenische Lesung von Felix Strasser und Yulia Izmajlova1912 in der Ukraine geboren, zog seineFamilie vor der russischen Revolutionfliehend nach Wien. Im Gymnasiumschloss er sich der sozialdemokratischenJugendorganisation an undwurde als 16-Jähriger in der „Arbeiterzeitung“literarisch tätig. Er schriebunzählige Gedichte und Essays sowieTexte für das Theater, darunter „Literaturam Naschmarkt“, „Der LechnerEdi schaut ins Paradies“ oder „Vineta“.Beim versuchten Grenzübertritt indie Schweiz verhaftet schickten ihndie Nazis in die KonzentrationslagerDachau und Buchenwald, wo Soyferden Text des bekannten Dachauliedesschuf. Jura Soyfer starb am 16. Februar1939 an Typhus. Er, der eine dergrößten literarischen Begabungen Österreichsim 20. Jahrhundert darstellte,wurde nur 26 Jahre alt. Seine Textewurden in der Zwischenzeit in mehrals 30 Sprachen übersetzt.In Kooperation mitWerke von Pirchner, Praetorius, Telemann, Üstün, Yolu, Stevens, Schostakowitsch,Debussy, Satie, Koetsier und SchulzeIm Herbst 2010 begeisterten die fünf Ausnahmemusiker das Villacher Publikummit einem abwechslungsreichen, vielfältigen Programm, das nicht nur „stehend“vorgetragen wurde. Bei aller Akrobatik kam eines nicht zu kurz: Die Brillianz,denn jeder Musiker ist auch ein hervorragender Solist. Die fünf Virtuosengarnieren ihr Musizieren mit einer unbändigen Spielfreude und Komik.Sonus Brass wird ein szenisches Konzert spielen, alles ohne Noten, gestelltund getanzt. Eine gute Mischung mit Originalwerken und witzigen arrangiertenklassischen Werken, denn die fünf Musiker verstehen, mit Witz und Können zubegeistern.Kartenvorverkauf:Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausplatz, T: (04242) 27 3 41 und an der Abendkasse.KLEINES ORCHESTERKammerorchester ArpeggioneDienstag, 19. März 201319.30 Uhr, Congress Center Villach, Josef-Resch-SaalJohann Sebastian Bach, Brandenburgisches Konzert Nr. 3Johann Sebastian Bach, Konzert für zwei Klaviere, BWV 1060 in c-mollWolfgang Amadeus Mozart, Sinfonie Nr. 29 in A-Dur, KV 201Robert Bokor Dirigent · Waltraud Wulz Klavier · Alisa Besevic KlavierDas Kammerorchester Arpeggione Hohenemsgilt als künstlerisches Juwel, dessen Anliegen esist, Musik zu vermitteln, in der die höchsten künstlerischenAnsprüche spürbar werden. Auf demProgramm stehen sowohl Werke des klassischenRepertoires wie auch der zeitgenössischen Musik,die mit gleicher Sorgfalt, Virtuosität und Hingabegespielt werden.Eintritt frei!GALERIE FREIHAUSGASSE │ GALERIE DER STADT VILLACHFreihausgasse, 9500 Villach, T 0 42 42 / 205-3450, www.villach.atMontag bis Freitag: 10.00 bis 12.30 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr,Samstag: 10.00 bis 12.00 Uhr, sonn- und feiertags geschlossenHeliane Wiesauer-ReitererMalerei, Zeichnung, Skulptur. Ein Querschnitt seit 1970Vernissage: Donnerstag, 28. Februar 2013Dauer: bis 30. März 2013Heliane Wiesauer-Reiterers Werk umfasst Malerei, Grafik, Skulptur undInstallation. Sie konzentriert sich auf das Wesentliche, lässt keine Unklarheitenzu, schweift nicht ab ins Ungefähre. Die Reduktion auf wenige Mittelerhöht dabei die Intensität.Heliane Wiesauer-Reiterer1948 in Salzburg geboren,Kindheit und Jugend in Argentinienund Deutschland,1968 -1973 Akademie der bildendenKünste in Wien, lebtund arbeitet in Neulengbach/NÖ und im Krastal.Neben Wolfgang Amadeus Mozarts wunderschöner Sinfonie Nr. 29, KV 201spielt das Orchester auch Bachs Doppelkonzert, BWV 1060. Die Villacherin WaltraudWulz spielt mit ihrer neuen Duo-Partnerin Alisa Besevic dieses großartigeWerk. Mit staunenswerter Anschlagstechnik und nuancenreicher Ausschattierungverlebendigt sich die Musik. Äußerst spannungsreich, durchaus vorwärtsdrängendund dynamisch nuanciert werden die beiden das Werk gestalten.Diese beiden Pianistinnen haben alles, was sich Bach gewünscht haben könnte,vor allem Charme, Anmut und Tiefe. Voller Schwung, perfekt aufeinander abgestimmt- hier wird Bach lebendig!18.30 Uhr, Galerie Draublick, Einführung zum Konzertabend mit dem Dirigenten Robert BokorKartenvorverkauf:Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausplatz, T: (04242) 27 3 41 und an der Abendkasse.Kunstvermittlung für Kindergärten, Schulen und private Gruppen:Termine/Anmeldung unter: 0 4242 / 205-3413Kartenvorverkauf: Kartenbüro :stadtzeitung Knapp, 02/13 Freihausplatz, Telefon 0 42 42 / 273 41 sowie an der Abendkassa, ausgenommen Lesungen – nähere Informationen, Kulturabteilung, Telefon 0 42 42 / 205-3414.Redaktionsschluss für Ausgabe April 2013: 1. März 2013. Änderungen vorbehalten! Medieninhaber (Verleger): Stadt Villach, Rathausplatz 1, 9500 Villach. Herausgeber: Geschäftsgruppe 4, Kulturabteilung, Schloßgasse 11, 9500 Villach.


24Ein Award fürdie LebensretterKünftig wird die HTL besondereTaten ihrer Schülerinnen und Schülerehren.Schulreferentin Stadträtin Irene Hochstetter-Lackner unterstütztedie Lehrlinge Alexander Makula, Luca Funder undThomas Andrejcic (von links) beim Kastenbau. Rechts der stellvertretendeDirektor Hans Leeb, Bildmitte Fachlehrer MathiasLenzhofer.Heute Lehrling,morgen MaturantAm Tag der offenen Tür informiertensich Jugendliche über das umfangreicheBerufsschulangebot.Auch Schulreferentin Stadträtin Irene Hochstetter-Lacknernutzte die Gelegenheit des Tages der offenen Tür zueinem ausgiebigen Rundgang durch die Berufsschulen1 und 2. 2000 Mädchen und Burschen erhalten hier in115 Klassen von 80 Lehrerinnen und Lehrern das nötige Knowhowfür den künftigen Berufsalltag. Von Lagerlogistikerin über Perückenmacher,Karosseriebautechniker bis zu Vulkaniseuren oderElektrobautechnikerinnen und –technikern reicht das umfangreicheAusbildungsangebot.Weil Zivilcourage nicht in Noten gefasst werden kann,verleiht die Höhere Technische Bundes Lehr- undVersuchsanstalt (HTL) künftig jährlich einen Awardfür mutige und vorbildhafte Leistungen. Erstmalsvergab die Schule diesen Preis im Rahmen eines Tages der offenenTür an die beiden Lebensretter Lukas Truppe und Mark Pichler,die vor einem Jahr eine Frau aus der Drau bargen und ihr so dasLeben retteten.MUTIG. Vizebürgermeister Günther Albel war bei der Preisverleihungdabei und betonte, wie wichtig Zivilcourage ist. Als Geschenkunserer Stadt gab es für die Preisträger Einkaufsgutscheine. DerHTL-Award soll künftig jedes Jahr verliehen werden, um zu zeigen,dass es mutige und engagierte Jugendliche gibt.INFORMATION. Rund 1200 Schüler, davon 160 Mädchen, besuchendie sechs Höheren Lehranstalten, zwei Kollegs, zwei Fachschulenoder zwei Bauhandwerkschulen. Beim Tag der offenen Tür konntensich die Interessenten über die Ausbildungsmöglichkeiten informierenund den Schülerinnen und Schülern bei ihren Tätigkeitenüber die Schultern blicken.• Foto: Willi ZoreInformationenTelefon 0 42 42 / 370 61 oderwww.htl-villach.atVon rechts Vizebürgermeister Günther Albel, HTL-Award-Initiatorund Designer Professor Mag. Dieter Schmon, die PreisträgerLukas Truppe und Mark Pichler, Nationalrätin Mag.a ChristineMuttonen und der provisorische Schulleiter Dipl.-Ing. GerhardStefanschitz bei der Preisverleihung.INFORMATIONEN. „Heute Lehrling – morgen Führungskraft“, sodas motivierende Motto. Interessenten wurden durch Kurzvorträgeüber kompetenzorientierten Unterricht und bei Schulführungenmit dem Schulalltag vertraut gemacht. Angehende Schülerinnenund Schüler konnten im Rahmen von Schülerpatenschaften mitLehrlingen in den Werkstätten arbeiten.MATURA. Besonders beliebt ist die Ausbildungsform „Lehre mitMatura“. Den Jugendlichen wird dabei die Möglichkeit geboten,neben einem Lehrberuf auch die Matura zu erlangen. Dafürbesuchen sie zusätzlich einen Tag pro Woche die Berufsschule, inder Matura-Gegenstände unterrichtet werden. Die Lehre wird indiesem Modell um ein Jahr verlängert.Informationen. Telefon 0 42 42 / 562 57-200 oderwww.bs-villach.at. • Foto: Willi Zore:stadtzeitung 02/13


25Von rechts Bildungsministerin Dr.in Claudia Schmied, StadträtinIrene Hochstetter-Lackner, Schuldirektorin Mag.a Melitta Trunk,Professorin Mag.a Christine Kohlweis-Peternell und SchülerRama Migen im Foyer der HAK.Unsere HAKpräsentierte sichDie Handelsakademie bietetihren Schülerinnen und Schülernpraxisnahe Unterrichtsformen. www.renault.atDER NEUE RENAULT CLIOAB APRIL AUCH ALS GRANDTOURe 90 - 4,3 L SUPER/100 KM1)NUR JETZT AB € 10.800,–Die Handelsakademie (HAK), die mit einer Reife- undDiplomprüfung nach fünfjährigem Schulbesuch abschließt,vermittelt in integrierter Form umfassendeAllgemeinbildung und höhere kaufmännische Bildung.Verschiedene Schwerpunkte und Fachrichtungen vertiefen dasAusbildungsangebot.EINBLICKE. Kürzlich besuchte Bildungsministerin Dr.in ClaudiaSchmied die HAK und erhielt von Direktorin Mag.a Melitta Trunkeinen Einblick in Projekte und Neuigkeiten der Schule. Präsentiertwurden der Ministerin neben den baulichen Neuerungen – behindertengerechterEingang und neue Kantine – auch die neuen Freigegenstände,die sich mit gesunder Jause und Kunst beschäftigen.KUNSTRAUM. In Vertretung unseres Bürgermeisters begrüßteStadträtin Irene Hochstetter-Lackner die BundesministerinDr.in Claudia Schmid. Gemeinsam wurde nach dem Schulrundgangmit künftigen Absolventinnen und Absolventen im Kunstraum„gewerkelt“.• Foto: Willi ZoreRENAULT CLIO, GEWINNERDES GOLDENEN LENKRADS 2012RENAULT ENERGY - WOCHEN VON 01. – 23. MÄRZ 2-Emissionvorbehalten. Symbolfoto.MOTOR MAYERHOFERVillach, Triglavstr. 31, Tel. 04242/24867www.motor-mayerhofer.atDRIVE THE CHANGE:stadtzeitung 02/13


26Hoffnung fürHilfsbedürftige:notiertDie Initiative „WestbahnhofFNUNG“begleitet hilfsbedürftige MenschenWestbahnhoffnung“ versteht sich als zusätzlichesAngebot zu den sozialen Einrichtungen unsererStadt. An die 50 Personen kommen jeden Samstagzum Mittagessen in den Westbahnhof“, sagt GemeinderätinSabina Schautzer, die sich vor allem bei den zahlreichenehrenamtlichen Mitarbeitern der Initiative bedanken möchte: „Siealle leben mit ihrem großen Einsatz das Prinzip der Nächstenliebeund helfen damit vielen Menschen.“SPENDE. Auch dieses Jahr spendet Schautzer ihr Gemeinderats-Verfügungsbudget 2012 dem Verein „Tabea Mosaik-LebenshilfeVillach“ und der Initiative „WestbahnhofFNUNG“. „Für mich ist esselbstverständlich, ein bisschen mitzuhelfen und dem Verein unterdie Arme zu greifen“, sagt Schautzer. „Jeder sollte sich daraufbesinnen, dass viele Menschen mitten in unserer Gesellschaftvon weniger Glück gesegnet sind und unter enorm schwierigenLebensverhältnissen leiden“, bringt es Gemeinderätin SabinaSchautzer auf den Punkt und setzte ihre Kraft auch gleich aktivein, indem sie beim Kochen tatkräftig mithalf.• Foto: KKGemeinderätin Sabina Schautzer spendete ihr Gemeinderats-Verfügungsbudget der Initiative „WestbahnhofFNUNG“ undübergab 330 Euro.Ausbildungskurs für alle HunderassenIm Hundesportzentrum (neben der Alpen Arena) findet ab Samstag,9. März, 14 Uhr, wieder ein Ausbildungskurs für alle Hunderassen statt.Angeboten wird von Welpen-Spielstunden über Hundeführerschein undEinzelunterricht bis zum Verhaltenstest ein umfangreiches Programm.Anmeldungen und Informationen unter Telefon 0 664 / 160 19 33(Ing. Georg Aichhorn) oder www.villach-west.at.Pflegende AngehörigeAm Montag, dem 18. März, um 14 Uhr, lädt die Selbsthilfegruppe AlzheimerVillach im LKH, Neurologie, Seminarraum B, zu einem Vortrag zumThema „Finanzielle Unterstützung für pflegende Angehörige“ (HeimoSpringer, Bundesozialamt), ein.Außergewöhnliche FotosIn den Räumen von starthilfeAP (Willroider Straße 9) zeigt SvetlanaGombats ihre Fotos von Villach. Vernissage ist am Freitag, dem15. März, um 19 Uhr.Die Macht der StimmeNur wer seine Stimme als Instrument begreift, wird lernen, wie vielfältigsie einsetzbar ist. Am Donnerstag, 14. und Freitag, 15. März, findetjeweils von 18.30 bis zirka 21 Uhr ein Redelust-Sprechtraining statt.Information und Anmeldung unter Telefon 0 650 / 73 31 200 (Ing.Rudolf Krinner) oder auf www.redelust.at.A-cappella-ChorDer A-cappella-Chor Villach übernimmt am Freitag, dem 15. März,18 Uhr, in der Stadthauptpfarrkirche die musikalische Gestaltung derHauptandacht.Omas dringend gesuchtDer Oma-Dienst des Katholischen Familienverbandes sucht dringendOmas zur stundenweisen Kinderbetreuung. Informationen unter Telefon0 42 42 / 350 47 (Loni Schroll)Preisschnapsen I.Der Polizeichor Villach veranstaltet am Samstag, dem 9. März, ab13 Uhr, im Volkshaus Perau ein Preisschnapsen. Als Hauptpreis winktein LED TV Gerät.Preisschnapsen II.Der FC St. Martin lädt am Samstag, dem 9. März, ab 18.30 Uhr, imVolkshaus Völkendorf zum Preisschnapsen. Der Sieger darf sich über400 Euro in bar freuen.„Pflegen zu Hause“Der Kärntner Caritasverband veranstaltet am Freitag, dem 15., undFreitag, dem 22. März, jeweils ab 14 Uhr, im Pfarrsaal St. Josef Informationsnachmittagefür pflegende Angehörige und Interessierte. Anmeldungenunter Telefon 0 676 / 877 27 517 (Regina Noisternig).WestaustralienAm Donnerstag, dem 28. Februar, ab 19.30 Uhr, zeigt Wolfgang Kunstmannim Warmbaderhof seine Multimediashow über „Westaustralien“.Informationen unter www.wolfgang-kunstmann.at.BlutspendenDer freiwillige Blutspendedienst des Kärntner Roten Kreuzes führt amMittwoch, dem 6. März, in der Volksschule Landskron, und am Montag,dem 25. März, im Paracelsussaal des Rathauses, jeweils von 15.30 bis20 Uhr, Blutabnahmen durch.:stadtzeitung 02/13


27www.thmsonnenschutz.atSOMMERTREND 2013! PergolamarkiseDie wetterfeste Pergolamarkise Mediterranea erweitert Ihre Terrassezum Wohnzimmer im Freien!Beispiel: 400 x 300 mit Funkmotor und Fernbedienung,komplett inkl. Montage (auf Holz) um nur € 5.790,00inkl. 20% Mwst.Stefan MathisNutzen Sie eine kostenloseund unverbindliche Planung vor Ort!Markisenaktion: Fernbedienung GRATIS!Gültig bis 31. März 2013thm-sonnenschutzStefan MathisPurtschellerstr. 639500 VillachTelefon: 04242/59199Fax: 04242/59199-9thm@thmsonnenschutz.atDaniel Grossnegger:stadtzeitung 02/13


28Zielgenauund treffsicher!Der Eis- und StocksportverbandVillach freut sich über zahlreicheErfolge seiner Mitglieder.„Nur klar im Kopf sicher unterwegs“! Am Bild SchulreferentinStadträtin Irene Hochstetter-Lackner (Mitte), Direktor ErnstJohaim (rechts) sowie Projektleiterin und VerkehrspsychologinMag.a Claudia Konrad (hinten links) mit Schülerinnen und Schülernder Polytechnischen Schule Villach-Lind.„Klar im Kopf,sicher unterwegs“Unsere Stadt unterstützt eineVerkehrsicherheitsaktion fürJugendliche!Häufiger Alkoholkonsum und Trunkenheit sind bei vielenJugendlichen verbunden mit Problemen in der Familieund in der Schule. Unsere Stadt unterstützt deshalb mitdem Kuratorium für Verkehrssicherheit in den Schulenkräftig die Verkehrssicherheitsaktion zum Thema „Alkohol“ unterdem Slogan „Abendblau und Morgentod! Nur klar im Kopf sicherunterwegs.“„DIE JUGEND SENSIBILISIEREN“. „Wir werden mit dieser Sicherheitsaktiondie 14- bis 15-jährigen Mädchen und Burschen dervierten Klassen der neuen Mittelschulen und der PolytechnischenSchule auf die aktive Teilnahme am Straßenverkehr vorbereiten.Die Sicherheit unserer Jugend liegt mir besonders am Herzen!“,betont Stadträtin Irene Hochstetter-Lackner.Der Eis- und Stocksport hat sich in den letzten Jahren zueinem Ganzjahressport sowohl im Breitensport als auchim Spitzensport entwickelt. Der Eis- und StocksportBezirksverband Villach zog in seiner Generalversammlungim Jugendgästehaus St. Martin eine positive Bilanz über dieletzten zwei Jahre. Die Vereine des Bezirksverbandes konnten beiEuropameisterschaften, Staatsmeisterschaften, der Bundesligasowie Landesmeisterschaften mehrere Spitzenplätze belegen.Organisatorische Aufgaben. Ein wesentlicher Punkt desBezirksverbandes liegt in der Organisation und Durchführungzahlreicher Wettkämpfe. So werden bereits im Sommer die ZielundTreffsicherheit trainiert, und zahlreiche Veranstaltungendurchgeführt. Neben Meisterschaften und Turnieren wurde vomBZV-Villach der Villacher Cup auf den Vereinsbahnen vorbereitetund durchgeführt.Jugendarbeit und Ehrungen. Der Bezirksverband setztseit einigen Jahren vermehrt ein großes Augenmerk auf dieJugend, um in den Vereinen und Schulen die Jugendlichen fürden Eisstocksport zu begeistern. Für Verdienste um den Eis- undStocksport mit der Ehrennadel des Bezirksverbandes in Goldwurden ausgezeichnet: Friedrich Fitzthum, Dietmar Gaggl, FelixKrivec und Harald Schuschnig. Der Vorstand wurde einstimmigentlastet.• Foto: AugsteinAm Bild von links der Vorstand des Eis- und Stocksport BezirksverbandsVillach: Evelyn Trobald (Schriftführerin), Erwin Frager(Kassier), Walter Kogler (geschäftsführender Obmann), GeorgSmounig (Kassier Stv.), Gemeinderat Bernhard Plasounig, inVertretung des Bürgermeisters Gemeinderat Wilhelm Fritz(Obmann-Stv.) und August Domevscek (Bezirksobmann Villach).20 WORKSHOPS. Der Start der Aktion erfolgte kürzlich in der NeuenMittelschule in Villach-Lind. An insgesamt 20 Workshops werdeninsgesamt 440 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Dabeiwird Verkehrspsychologin Mag.a Claudia Konrad vom Kuratoriumfür Verkehrssicherheit mit den Schülern das Thema „Alkohol amSteuer“ erarbeiten.BEWUSSTSEINSBILDUNG. „Es ist besonders wichtig, bereits bei JugendlichenBewusstseinsbildung zu betreiben, um ihnen dabei zuhelfen, eine realistische Gefahreneinschätzung im Straßenverkehrzu treffen“, unterstreicht Hochstetter-Lackner.• Foto: Augstein:stadtzeitung 02/13


29Meister-Fenster nach Maß: Opitz kombiniert internationalesKnow-how mit regionaler Nähe.Starke Fenster. Starker Service. Wer gut plant,denkt rechtzeitig an AluFusion von Opitz!Kulturreferent Vizebürgermeister Günther Albel gratulierte HansStaudacher anlässlich der Vernissage in unserer Galerie Freihausgassezum 90. Geburtstag.Ein „Fechter“wurde 90Unsere Stadt feierte den 90. Geburtstagvon Künstler Hans Staudachermit zwei Ausstellungen.Der in unserer Stadt aufgewachsene Künstler Hans Staudacherfeierte am 23. Jänner seinen 90. Geburtstag. Mitgroßen Ausstellungen in der Galerie Freihausgasse undim Kunstraum Dinzlschloss würdigte unsere Stadt denKulturpreisträger von 2004.Schaffenskraft. Kulturreferent Vizebürgermeister Günther Albellobte in seiner Eröffnungsrede die Schaffenskraft des Künstlersund betonte, „Die Stadt Villach ist stolz auf Hans Staudacher, undes freut mich, dass wir zum zwanzigjährigen Bestehen der GalerieFreihausgasse diese Ausstellung zu Ehren eines so berühmtenVillachers eröffnen können“.Von Wien bis Paris. Hans Staudacher, der sich selbst als getriebenenund spontanen Menschen bezeichnet, wurde national undinternational mehrfach ausgezeichnet. Seit 1950 lebt und arbeiteter in Wien. Als künstlerischer Autodidakt ist Staudacher der Mitbegründerund wichtigste Vertreter des österreichischen Informell.Er ist Mitglied der Secession Wien, des Forum Stadtpark Graz unddes Kunstvereins Kärnten. „Ich arbeite wie ein Fechter, Hieb undStich, sehr aggressiv auf der einen Seite, auf der anderen der Versuchetwas Poesie zu machen“, so der immer humorvolle Jubilar.• Foto: AugsteinFenster kauft man meist nur einmal im Leben. Umso wichtiger ist es,die Fenster schon in die Planung miteinzubeziehen, wenn es um dieRealisierung künftiger Wohnträume geht. Denn wer rechtzeitig an dieFenster und damit an Opitz denkt, baut besser und billiger.Mit dem Plan zu den Opitz-Experten.Die Experten von Opitz begleiten bereits anhand des Entwurfplanszur optimalen Lösung. Dabei wird all das bedacht und berücksichtigt,was sich später nur noch mit Mehrkosten realisieren ließe. Die frühzeitigeEinbindung von Opitz als Partner für alles aus einer Hand zahltsich also aus.Geborgenheit, Ruhe und Zufriedenheit inklusive.AluFusion Fenster überzeugen mit Bestnoten bei Wärme-, Schall- undEinbruchschutz. Und sie lassen mit ihrer Vielzahl an Farb- und Gestaltungsvariantenkeine Wünsche offen. Selbst ungewöhnliche Raumkonzeptesind kein Problem.Gratiskatalog und Information:www.opitz-fenster.at.dasall-InclusIve-Fenster!StarKe FenSter. StarKer SerVICe.Wärme, ruHe, ZuFrIedenHeItAluFusion Fenster überzeugen auf der ganzen Linie. Nicht nurmit Bestnoten bei Wärme-, Schall- und Einbruchschutz.AluFusion Fenster gibt es nur bei ausgewählten Partnern, diegleichzeitig auch Hersteller sind. Das garantiert Ihnen densprichwörtlich starken Service von der Fachberatung bis zurMontage.Gleich Katalog anfordern auf www.opitz-fenster.atOpitz Ideal Kunststoff-Fenster Gesellschaft m.b.H.Bleiberger Straße 67, 9500 VillachTel: 04242/57 4 47, Fax: 04242/57 4 48, opitz@opitz-fenster.atWerbung:stadtzeitung 02/13Opitz-Anz_VillStadtz_90x132.indd 1 14.01.13 12:08


easycredit@geno-kom.de31Von links Sozialreferentin Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser,Gesundheitsreferentin Vizebürgermeisterin Wally Rettl, dieDiplomanden Bernd Seiler und Mag.a Birgit Kogler und SchuldirektorinMag.a Beate Wanker bei der Diplomverleihung imParacelsussaal.Diplome für„helfende Hände“Der faire Credit der TeamBank Österreich.Fairness ist dieBasis jeder gutenPartnerschaft.Fair. In jeder Beziehung.www.vbk.volksbank.atEmpfohlen durch:Willkommen beiÖsterreichsfairem Kredit.VB GHB Kärnten FJ 90x132.indd 1 12.02.13 09:57Nach drei anstrengenden Ausbildungsjahrenerhielten 17 Frauenund Männer ihre Diplome.foto:photocase.comDie Freude war groß, als die 17 Absolventinnen undAbsolventen der Gesundheits- und Krankenpflegeschuleim Rahmen eines feierlichen Festaktes im Paracelsussaaldes Rathauses ihre Diplome erhielten. 4600 Stundentheoretische und praktische Ausbildung in 21 Unterrichtsfächernmussten sie in den vergangenen drei Jahren absolvieren.HERVORRAGENDE BASIS. Sozialreferentin Stadträtin Mag.a GerdaSandriesser gratulierte den frisch gebackenen Diplomandinnenund Diplomanden in Vertretung unseres Bürgermeisters undbetonte, dass diese Ausbildung eine hervorragende Basis ist, dieviele Türen öffnen wird: „Sie haben eine Ausbildung gewählt,die Sie sofort im Beruf umsetzen können. Ich wünsche Ihnen indiesem Beruf viel Freude.“DEMOGRAPHISCHE ENTWICKLUNG. Wie wichtig der Bereich derGesundheits- und Krankenpflege auch in Zukunft sein wird, zeigtdie demographische Entwicklung: Bis zum Jahr 2025 wird die Zahlder über 65-Jährigen um mehr als 33.000 ansteigen.• Foto: Augsteinauf der Sonnenterrasse der ParkLoungeWarmbaderhof, ab 10 Uhrmit Musik, Frühlingswein, Kärntner Reindlingund Osterpinzen aus der hauseigenen PatisserieGroßer Osterbasar mit mehr als 25 Ausstellernim Parksalon, Bestellung und Verkauf von Ostereiernund den beliebten Kärntner Osterspezialitätenaus der Kurcafé-Konditorei.Parkplätze vorhanden!Warmbaderhof*****9504 Warmbad-VillachKadischenallee 22-24T +43(0)4242-3001-0warmbaderhof@warmbad.atwww.warmbad.atWARMBADERHOFKur-Golf-Thermenhotel:stadtzeitung 02/13


32Flugshow derMini-„Adler“Beim „Goldi-Cup“ überzeugte sichAndi Goldberger vom Skisprung-Talent der Villacher Kinder.Sogar dem ORF hat Skisprungstar Andreas „Goldi“ Goldbergerfür den „Goldi-Cup“ in der Villacher Alpenarena abgesagt:Bei „seinem“ Cup wollte er persönlich dabei sein, daherließ er auch den Weltcup der Profis in Vikersund aus.Wer weiß, vielleicht war unter den hunderten Kindern, die beimGoldi-Cup ihr Talent testeten, schon der nächste „Goldi“ dabei?Aufwertung durch die Skirollerstrecke. Goldberger selbstwar jedenfalls vom Austragungsort höchst angetan. „Die Alpenarenaist der ideale Ort für diese Veranstaltung. Mit der Skirollerstreckewurde sie noch einmal aufgewertet. Die Arena ist einzigartigin Österreich.“SpaSS am Skispringen ist das Wichtigste. Im Mittelpunktder Veranstaltung, bei der auch Jugendreferent VizebürgermeisterGünther Albel vor Ort war und sich vom Talent der vielen Kinderüberzeugte, stand laut Goldberger aber der Spaß. „Kinder müssendas tun, was ihnen Spaß macht. Wenn dann später noch Talentund Fleiß dazukommen, sind das gute Voraussetzungen für einespätere Profi-Karriere.“ Auch an seine ersten Sprünge kann sich„Goldi“ noch erinnern. „Eigentlich hätte ich ja gar nicht springendürfen. Ich wusste aber gleich, das ist mein Sport.“ Mit derEntwicklung „seines“ Cups ist Goldberger sehr zufrieden: „DieTeilnehmerzahl bei Schüler-Wettkämpfen ist seit den ‚Goldi-Cups‘um mehr als ein Drittel gestiegen.“• Foto: Willi ZoreViel Spaß beim Goldi-Cup hatten von rechts VizebürgermeisterGünther Albel, Alpenarena-Geschäftsführer Franz Smoliner, einjunges Skisprungtalent und Andi Goldberger.Auf Knopfdruck 50 Jahre Villacher Fasching „live“ erleben. GildenkanzlerWalter Rudka, Bürgermeister Helmut Manzenreiterund Helmar Lipautz („upperpixel“) stellten per Click die neuedigitale „Lei-lei-thek“ online.5368 Minutenvoll „Lei-lei“Das einzigartige Medienarchivunserer Faschingsgilde wurde kürzlichonline gestellt.Auf www.leileithek.at können insgesamt 5368 MinutenFilmmaterial in 614 Videoclips, 5404 Suchbegriffe und2734 Programmseiten abgerufen werden“, betont GildenklanzlerWalter Rudka. In diesem Zusammenhangg weistder Kanzler auch darauf hin, dass beim ORF die Aufzeichnungender Jahre 1964 bis 1970 leider nicht mehr auffindbar waren: „ÜberMaterial aus diesem Zeitraum würden wir uns sehr freuen!“Von den 60ern bis ins 21. JahrhundertUnd so funktioniert die „Lei-lei-thek“: Mit der interaktiven Zeitreisekann man durch die Jahre „surfen“ und somit von den 60er bisins 21. Jahrhundert navigieren. Alle Sitzungen sind jeweils als ganzeSendungen oder auch als Einzelauftritte der Akteure verfügbar.Darüber hinaus kann auch jedes Video auf Facebook oder Twittergeteilt werden. Rudka: „Standardgemäß werden alle Clips nach Beliebtheitsortiert, so sieht man auf einen Blick, welche Videos amöftesten angesehen werden!“ Umgesetzt wurde das umfassendeMultimedia-Projekt von der Firma „upper pixel“.• Foto: Willi Zore:stadtzeitung 02/13


33:vereine7445 Stunden fürSie im EinsatzEine beeindruckende Bilanz zogendie Villacher Wasserretter über dasvergangene Jahr.Im Vorjahr absolvierten die 59 aktiven Mitglieder der ÖsterreichischenWasserrettung (ÖWR)-Einsatzstelle Villach 7445Einsatzstunden. Dabei leisteten sie in Zusammenarbeit mitanderen Rettungsorganisationen in unserer Stadt einen wichtigenBeitrag zum Wasserrettungsdienst.Freiwillige Retter. An die 190.000 Freizeitsuchende wurdenan Seen und in Badeanstalten überwacht. Es gab 77 Einsätze und86 Erste-Hilfe-Leistungen. Jüngstes Einsatzgebiet der freiwilligenRetter ist die KärntenTherme in Warmbad. EinsatzstellenleiterWolfgang Rainer konnte im Rahmen der Jahresversammlung einebeeindruckende Bilanz über das Jahr 2012 vorlegen. In Vertretungunseres Bürgermeisters überbrachte Gemeinderat Harald Geisslerden Dank für die erbrachten Leistungen.Baubeginn bereits erfolgt.StadtlebenSteinwenderstraße Villach-Zentrum Gefördertes Wohnungseigentum, 4 Baukörper, Zentrumslage 2-, 3-, und 4- Zimmerwohnungen von 32 m 2 bis 90 m 2großteils mit Balkonen Penthäuser von 124 m 2 bis 130 m 2 , Terrassen bis 72 m 2 Tiefgaragenplätze, beste innerstädtische Infrastruktur HWB 33 kWh(m²a)Partneroffice:ADUNKA IMMOBILIENHausergasse 27 9500 Villach T: 04242 / 21 64 72ail: ceauaa aisaBeratung: Ing. Reinhard AdunkaM: +43 (0)664 / 50 47 434Küchenweltgm1.tv@agentur-hilber.atNotrufnummer 130. Wichtiges Gebot der Hilfsorganisation –sie ist unter der Notrufnummer 130 erreichbar – ist die ständigeWeiterbildung. In diesem Zusammenhang werden regelmäßigSchwimmkurse für Kinder und Erwachsene angeboten. Derzeit hatdie ÖWR-Einsatzstelle Villach (Kasernengasse3) 222 Mitglieder.• Foto: AugsteinVon links Gemeinderat Harald Geissler, Wolfram Krenn (Einsatzleiter-Stellvertreter),Wolfgang Rainer (Einsatzleiter Villach) undHeinz Kernjak (Landesleiter Kärnten) bei der kürzlich abgehaltenenJahresversammlung.CENTER ● OLSACHERwww.mielecenter.at Villach, Ossiacherzeile 46, Tel. 04242 / 340 00:stadtzeitung 02/13


34freiZEITpunkt1 6 82 4 1 39 3 6 18 16 5 82 74 2 6 81 7 9 58 9 7So funktioniert Sudoku:Noch nie gespielt? Es ist gar nicht schwer: Alleleeren Felder müssen so ausgefüllt werden, dass injeder Zeile und Spalte und in jedem 3 x 3-Quadratalle Zahlen von 1 bis 9 genau einmal vorkommen.Sudoku-Auflösung im Serviceteil.StadtInselderPhilippinenSehenswürdigkeitinVillachFrauengestaltaus „DonCarlos”StadtteilvonVillach(St. ...)deutscherKurienkardinal† 1968ohnehin,sowiesoschweiz.:BaskenmützeNiederschlagAbk.:vergleicheAbk.:unsere(r)ZeitrechnungSalzlösungruhig,besonnen12103Hügel4GewässerinVillachobersteirischeGroßvaterderAnsichtseinMarkt imMühlviertelWasserpflanze43Abk.:Landratleichtergraut(Haar)5665kleineTrommelKabarettliedgiftigeWaldstaude(...stab)7781US-Abk.:BachelorofScienceengl.:Netzaufschlag(Tennis)franz.:sein98Kfz-Z.Eferding/OÖAbk.:BerufsschullehrerStadtteilvonVillachnordwestrussischesGewässer10211119Kfz-Z.Färöer(dän.)engl.:mitteleurop.Zeit(Abk.)®svd1111.35-36Gewinnen Siezwei Karten für die„Servus Peter – Oh là là Mireille“ –Eine Revue mit den Geschwistern PfisterSie sind hinreißend komisch, mitreißend perfekt und Entertainervom feinsten Format: Ursli und Toni Pfister. In ihrem neuenProgramm nehmen die Brüder zwei ganz Große des Schlagerhimmelsins Visier: Peter Alexander und Mireille Mathieu… Seit 1991begeistern die schweizerisch-deutschen Musikkabarettisten ihrPublikum.LNeuer Lesestoff„Den Haselweg hinauf“Montag, 11. März, 19.30 UhrCongress Center VillachSo funktioniert‘s:Lösen Sie das Rätsel und schickenSie uns das Lösungswort!Zuschriften an Rathaus Villach,Öffentlichkeitsarbeit, Rathausplatz1, 9500 Villach, oder angewinnspiel@villach.at.Einsendeschluss: 7. MärzDer Tod des Vaters macht es in „DenHaselweg hinauf“ dem Sohn möglich,die Wahrheit zu suchen und auszusprechen.Der im Styria-Verlag erschieneneRoman der renommierten ArchitektinJana Revedin spielt in Kärnten, Schweden,Ägypten, Capri und Paris – undletztlich in einem Paradies, das jeder insich trägt.Wir verlosen das Buch! Schreiben Sieuns an Rathaus Villach, Öffentlichkeitsarbeit,Rathausplatz 1, 9500 Villach.Kennwort „Haselweg“.:stadtzeitung 02/13


35:notiertBewegungszentrum& TanzstudioDer Sportverein für die ganze Familie!Kursangebot Kinder & Jugend Internationales Snowboard-FIS RennenAm Samstag, dem 2. März, lädt der Villacher Snowboardverein ASKÖLandskron ab 10 Uhr auf die Neugartenstrecke auf der Gerlitzen zumParallelslalom. Am Sonntag, dem 3. März, findet schließlich ein internationalesFIS-Rennen statt. Rund 150 der besten Snowboarderinnenund Snowboarder aus ganz Europa werden am Start sein, darunter auchein starkes Team aus Kärnten mit Tanja Brugger, Johann Stefaner, MaxWidnig und Anja und Stefanie Gfrerer.Schicksal ein Zufall?Die Bestsellerautorin und Therapeutin Dr.in Elfrida Müller-Kainz sprichtam Dienstag, dem 19. März, ab 19 Uhr, im Paracelussaal unseresRathauses zum Thema „Mein Schicksal – ein Zufall? Zusammenhänge,die unserem Leben zugrunde liegen.“ Der Eintritt ist frei. Anschließendsteht die Autorin für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.FrauengesundheitOrientierungshilfe, kostenlose und anonyme Beratungen, Vorträge,Seminare, Bibliothek Frauengesundheitszentrum Kärnten, VölkendorferStraße 23, Telefon 0 42 42 / 530 55, www.fgz-kaernten.at.FrauenhausDas Villacher Frauenhaus ist eine Opferschutzeinrichtung für vonGewalt bedrohte und betroffene Frauen und deren Kinder. Es wird raschHilfe, Unterkunft, Schutz und Betreuung geboten. 24-Stunden-Hotline:0 42 42 / 310 31, www.frauenhaus-villach.at.TrauerberatungJeden dritten Dienstag im Monat, 18 bis 19.30 Uhr, Bestattungsgebäude,Klagenfurter Straße 68.Dachverband Selbsthilfe KärntenInformationen zu diversen Selbsthilfegruppen (Anonyme Alkoholiker,Muliple Sklerose, Gehörlose, Mobbing, Osteoporose, Alzheimer, Brustkrebspatientinnen)auf www.selbsthilfe-kaernten.at oder unter Telefon0 463 / 50 48 71.BehindertenberatungMontag bis Donnerstag, 8 bis 12 Uhr, Österreichischer Zivilinvalidenverband– Support, kostenloses Coaching für Menschen mit Behinderungund/oder chronischer Erkrankung bei Arbeitsmarktproblemen, Gerbergasse32 (Eingang Khevenhüllergasse), Telefon 0 42 42 / 222 46.Psychische ErkrankungJeden Donnerstag, 16 bis 18 Uhr, Sprechstunden in der Beratungsstellefür Angehörige psychisch Erkrankter, Schloßgasse 6. Terminvereinbarungwird empfohlen unter Telefon 0 42 42 / 54 3 12.Familienberatung IntegrationFamilienberatungsstelle für Menschen mit Behinderung und derenAngehörige, Schwerpunkt Integration. Anmeldung/Infos: IntegrationKärnten, Moritschstraße 2/1 (Parkhotel), Telefon 0 42 42 / 210 725,E-Mail ik@betrifftintegration.at. mit Qualitätssiegel zu Vereinspreisen TiefbauVergabebekanntmachungÖffentlicher Auftraggeber: Stadt Villach, Rathausplatz 1, 9500 Villach;Ausschreibende Stelle: Stadt Villach, Abteilung Tiefbau, Rathausplatz 1,9500 Villach, Telefon 04242 / 205, DW 4918, E-Mail: thomas.maurer@villach.at; Auftragsart: Offenes Verfahren im Unterschwellenbereich Ausschreibungsgegenstand:Straßeninstandsetzung Großflächen - Jahresauftrag2013; Leistungsumfang: Straßeninstandsetzungsarbeiten Jahresauftrag2013 im gesamten Stadtgebiet von Villach nach Grabarbeiten. Der Umfangder endgültig herzustellenden Flächen umfasst ca. 300-400 Einzelbaustellenals Kleinflächen sowie definierte Instandsetzungen von Künetten längerenAusmaßes. Insgesamt handelt es sich um rd. 8000m² AC Tragschichtenbzw. rd. 5600m² AC Deckschichten. Erfüllungsort: Stadtgebiet von Villach;Zeitraum bzw. Zeitpunkt der Leistungserbringung: Mitte April 2013 bisAnfang Dezember 2013; Frist für die Einreichung der Angebote: Datum:05.03.2013, 08:00 Uhr; Ort für die Einreichung der Angebote: Baudirektionder Stadt Villach, Rathaus, II. Stock, Gang B, Zimmer 218; Ausschreibungsunterlagen:Erhältlich ab dem 08.02.2013, täglich zwischen 8.00und 12.00 Uhr, im Rathaus Villach, Telefon: 04242/205/4000, E-Mail:bau@villach.at, Telefax: 04242/205/4099, Kostenersatz EUR 30,00 in baroder per Nachnahme; Angebotsöffnung: Am 05.03.2013, 08:30 Uhr, imParacelsussaal des Rathauses Villach; Frist, während der die Bieter an ihreAngebote gebunden sind: bis 05.07.2013; Kriterien für die Auftragserteilung:der niedrigste Preis; Geforderte Sicherstellungen: Deckungsrücklass,Haftrücklass; Teilangebote: sind nicht zulässig; Alternativangebote: sindnicht zulässig; Ausländische Bewerber oder Bieter, die im Gebiet eineranderen Vertragspartei des EWR-Abkommens ansässig sind, werdendarauf hingewiesen, dass die Anerkennung bzw. Gleichhaltung i.S. des§ 20 Abs. 1 BvergG 2006 zum Zeitpunkt der Zuschlagsentscheidungnachgewiesen sein muss.:stadtzeitung 02/13


Stadtservice36AmtlichesGeburtenFREITAG, 28. DEZEMBErEmilia, Tochter von Sonja undGerhard KarglMITTWOCH, 2. JÄNNERNico, Sohn von Manuela undThomas GuggererMONTAG, 7. JÄNNERSimon, Sohn von Eva Maria undUdo Richard ZwergerNoah Noel, Sohn von JaquelinePrasser und René Erich HER-MANNDIENSTAG, 8. JÄNNERLuis, Sohn von Mag.a Ines IlseWiggisser und Mario SiegfriedOberraunerMITTWOCH, 9. JÄNNERDiego Armando, Sohn vonDaphne und Michael EisenkeilFREITAG, 11. JÄNNEREmma Louise, Tochter von Annund Andreas RieglerSONNTAG, 13. JÄNNERValentina, Tochter von Marijaund Ilija GavranMaximilian und Alexander,Söhne von Ing.in Kerstin Christinaund Marko Walter BrodeggerSem Noah, Sohn von Elita undStefan Walter WagnerKimberly Marie Elena,Tochter von Raffaela RomanaKaltenhofer und Benjamin TheuermannDIENSTAG, 15. JÄNNERMaximilian Alexander, Sohnvon Katrin Wieck und BernhardStolzerNemanja Dragi, Sohn von Oliveraund Senad JovanovićEmilia Charlotte, Tochter vonPetra Jašari und Manfred HansHerzogMITTWOCH, 16. JÄNNERMedin, Sohn von Senada undVahidin JusićFREITAG, 18. JÄNNERAlina, Tochter von Ahmedina undAlen MehmedovićCelina und Larissa, Töchtervon Ricarda Trinker und MarioSteinerSONNTAG, 20. JÄNNERNicolas Wolfgang, Sohn vonAndrea Jarnig und Wolfgang MichaelPernullDONNERSTAG, 24. JÄNNERAntonia, Tochter von Josipa undMario LovrenovićSONNTAG, 27. JÄNNERJulia Johanna, Tochter vonAnja Julia Jambor und DanielWidmannTamina, Tochter von CorneliaElisabeth und René SteinerAntonia Josefina, Tochter vonBirgit Klammer und ThomasErnst IrrenfriedMONTAG, 28. JÄNNERPascal Josef, Sohn von BirgitKatharina und Michael AlfonsPacherSophia und Viktoria, Töchtervon Susanne Helga und Dipl.-Ing. (FH) Alexander HradetzkyDIENSTAG, 29. JÄNNERNikolina Jolie, Tochter vonNathalie Renate und MartinFilzmaierJosephine Elizabeth May,Tochter von Martina Gabrutschund George WahlMITTWOCH, 31. JÄNNERMing-Han Luisa, Tochter vonDr.in Dipl.-Biol. Chia-HueyLin und Dr. Dipl.-Phys. Kae-Horng WangSophie Marie, Tochter vonSabrina Manuela Valentina undMartin Johann PressingerFREITAG, 1. FEBRUARJohanna Maria, Tochter vonBirgit Maria und Dipl.-Ing. (FH)Heimo DullnigKonstantin Matthias, Sohnvon Maria Margareta Rossmannund Markus BrunnerEmma und Maja, Töchter vonMelanie und Gerhard KoglerSAMSTAG, 2. FEBRUARYannik Harald, Sohn von SonjaGaggl und Harald UlbingDIENSTAG, 5. FEBRUARLina, Tochter von Mounia Rhazzalund Chafik SehabiMITTWOCH, 6. FEBRUARTheodor Ferdinand, Sohnvon Mag.a Anne Elis Tarmastin-Sacherer und Dipl.-Ing. StefanHorst SachererHochzeitenDIENSTAG, 8. JÄNNERAdnan Ćehajić, Villach undAdema Mekić, Gračanica(Bosnien und Herzegowina)SAMSTAG, 26. JÄNNERAsmir Ribić und LamijaAvdić, beide VillachSAMSTAG, 2. FEBRUARMario Daniel Karasin und MichaelaSteiner, beide VillachDorjan Ujkaj, St. Veitan der Glan und AdisaMahmutović, VillachTodesfälleSAMSTAG, 5. JÄNNERHansjörg Steiner (30)DONNERSTAG, 10. JÄNNERFranz Umfahrer (92)SAMSTAG, 12. JÄNNERArtur Wernisch (73)Peter Gärtler (37)MONTAG, 14. JÄNNERGünter Premitzer (71)MITTWOCH, 16. JÄNNERGerhard Stampfer (59)Albine Themessl (92)FREITAG, 18. JÄNNERMag. Wolfgang Ilgenfritz (56)SONNTAG, 20. JÄNNERElsa Körber (92)Heimo Schwarzenberger (57)MONTAG, 21. JÄNNERManfred Detlev Nadler (59)Rudolf Zych sen. (76)DIENSTAG, 22. JÄNNERGudrun Kral-Gradischnig (51)MITTWOCH, 23. JÄNNERPauline Gasser (95)DONNERSTAG, 24. JÄNNERMaria Mack (90)Anna Stern (99)Karl „Charly“ Ressmann (55)Rosi Winnicki (74)FREITAG, 25. JÄNNERJohann Grünwald (54)SONNTAG, 27. JÄNNERProfessorin Dr.in GiselaOttowitz (68)MONTAG, 28. JÄNNERWilhelm Jakobitsch (75)DIENSTAG, 29. JÄNNERMartha Gottschalk (93)DONNERSTAG, 31. JÄNNERErwin Mantschko (82)FREITAG, 1. FEBRUARSabine Winkler (79)Bruno Maria Weber (84)Samstag, 2. FEBRUARLudwig Legnar (87)SONNTAG, 3. FEBRUARMaria Aloisia Grüner (91)MONTAG, 4. FEBRUARFrieda Hofer (92)Hannelore Lowry (71)DIENSTAG, 5. FEBRUARHelene Maurer (97)Johann Huber (86)MITTWOCH, 6. FEBRUARElfriede „Coco“ Fröhlich (95)Johann ThomasAichholzer (79)Franz Najemnik (98)DONNERSTAG, 7. FEBRUARGertraud Bernhard (88)


37Johann Biedermann (87)Adolf Druml (73)FREITAG, 8. FEBRUARGertraud Knees (92)Herta Nageler (89)SAMSTAG, 9. FEBRUAREdeltraud Chrobok (90)SONNTAG, 10. FEBRUARReinhard Koschuttnigg (53)MONTAG, 11. FEBRUARMargit Krenn (61)Ludwig Legnar (87)Dienstag, 12. FEBRUARRudolf Pinter (76)Elfriede Kramer (81)JubiläenFolgende Villacherinnen undVillacher feierten kürzlich ihrenGeburtstag, wozu BürgermeisterHelmut Manzenreiter auch auf diesemWege sehr herzlich gratuliert!ZUM 80. GEBURTSTAGLieselotte BÜRGELKurt KOFLEROtto MOSERGeorg RUMBOLDElfriede SCHLEINZERHerbert TASCHWERJosef WINKLERZUM 85. GEBURTSTAGEwald APPICHTheodora GSTETTENHOFERMalwine MARTINZWalter Leopold SCHULT-SCHIKTheresia SRIENZJohanna ZUPANCICZUM 90. GEBURTSTAGDI Ferdinand GÖTZKarl Michael GRUBERBerta MANIAVSKYZUM 91. GEBURTSTAGJosefine FERCHERFranz KRISTLOtto RASINGERErna SCHÜTZELHOFERSylvia SCHWANDTNERZUM 92. GEBURTSTAGFranz Josef BACHLECHNERMargareta MACHGertraud MICHORLHenriette MÜLLERMaria PUCHERMagdalena SMOLEGünther WIDMANNZUM 93. GEBURTSTAGMichael GUBESCHElisabeth KNIEWASSERGisela NIEDERKOFLERElisabeth RAUCHKirchlichesKatholische Stadtkirche,Dekanatsamt Villach:Kirchensteig 2, Telefon 0 42 42 /56 56 83, E-Mail dekanat-villachstadt@kath-pfarre-kaernten.atAlle Stadtpfarren und das Dekanatunter www.kath-kirche-kaernten.atSonntagsmessen in denStadtpfarrkirchen:Heiligste Dreifaltigkeit: 10 UhrHeiligenkreuz: 9 UhrMaria Landskron: 9 UhrSt. Jakob: 9, 10, 18.30 UhrSt. Josef: 10.30 UhrSt. Leonhard: 10 UhrSt. Martin: 10 UhrSt. Nikolai: 9, 10, 11, 19 UhrKatholische Jugend, ObererKirchenplatz 9, Veranstaltungsort:Jugendzentrum St. Jakob, Infos/Anmeldung, Telefon 0 676 / 87 7224 66, E-Mail kathjugendvillach@gmx.at, www.kath-jugend-villach.atMontag bis Freitag: 12 bis 18 Uhr,Jugendzentrum St. JakobJeden Mittwoch:16.30 bis 17.30 Uhr, PfarrheimSt. Nikolai, Probe Jugendband.Jeder kann mitmachen!Eltern-Kind Treffen derVillacher Pfarren:Jeweils in den PfarrzentrenSt. Martin: Mittwoch, 9 bis 11Uhr; St. Nikolai: Donnerstag,9.30 und 15.30 Uhr; Landskron:Donnerstag, 9 Uhr;St. Josef: Freitag, 9.30 UhrInformationen: Waltraud Kraus-Gallob, Regionalreferentin KATelefon 0 676 / 877 22 408Evangelische PfarrgemeindeA.B. Villach, Hohenheimstraße 3,Telefon 0 42 42 / 23 6 24, E-Mailoffice@villach-evangelisch.at,www.villach-evangelisch.atJeden Sonntag: Gottesdienst,9.30 Uhr; jeden ersten Sonntag:Heiliges Abendmahl,9.30 Uhr; jeden dritten Sonntag:Gottesdienst, 9.30 Uhrund anschließend KaffeestubeEvang. Pfarrhaus,Hohenheimstraße 3Jeden Montag: 17.45 Uhr,Orientalischer Tanz; JedenMittwoch: 19 Uhr, Jugendkreis;Jeden Donnerstag:14 Uhr, Babytreff; Jeden Freitag:20 Uhr, Al-Anon (Selbsthilfegruppefür Angehörige undFreunde von Alkoholikern)FREITAG, 1. MÄRZ18 Uhr, Ökumenischer Weltgebetstagfür FrauenMITTWOCH, 6. und 20. MÄRZ15 Uhr, Treffpunkt derFrauenDIENSTAG, 12. MÄRZ18 Uhr, KonversationskursItalienisch mit MauroDONNERSTAG, 21 MÄRZ15 Uhr, SeniorennachmittagVillach-Nord, Adalbert-Stifter-Straße21, Telefon 0 42 42 / 23 7 95,E-Mail evang@villachnord.atSonntagsgottesdienste:10 Uhr, gleichzeitig KindergottesdienstJeden ersten Sonntag: Kirchenkaffee;Jeden dritten SonntagHeiliges Abendmahl;Jeden Montag 19.30 Uhr, AnonymeAlkoholikerSt. Ruprecht, St. RuprechterPlatz 6, Telefon 0 42 42 / 41 712, E-Mail office@struprechtevangelisch.at,www.struprechtevangelisch.atSonntagsgottesdienste:Jeden ersten und dritten Sonntagim Monat: 10 Uhr; jedenletzten Sonntag im Monat:18 UhrGemeindezentrum St. RuprechtJeden Mittwoch, 9 bis 11 Uhr,Kleinkindergruppen (1 bis 3 Jahre)– Info Tel. 0 664 / 508 1531;Jeden Donnerstag, 9 Uhr bis11 Uhr, Kleinkindergruppen (bis1,5 Jahre) – Info Tel. 0 664 /737 97 768; 17 bis 18.30 Uhr,JungscharÖkumenische TermineJeden Dritten Sonntag, 16.30 Uhr,Maria Landskron, Lobpreisgottesdienstfür alle KonfessionenFREITAG, 1. MÄRZ15 Uhr, LKH-Kapelle und VolksschulePogöriach, ÖkumenischerWeltgebetstagder FrauenMONTAG, 18. MÄRZ19.30 Uhr, Pfarrheim St. Nikolai,Ökumenische BibelrundeNACHHILFE SchulbegleitenderUnterricht KompetenzorientierteNachhilfe zur Vorbereitungauf die ZentralmaturaIhre Profi-Nachhilfe in Villach!Mag. Klaus Saringer9500 Villach, Bahnhofsplatz 4Tel. 0650 / 72 82 834www.learnup.atIhr Freund im Lebenverdient Achtungauch im TodTel:0699/10177100Klagenfurt am Wörtherseewww.tierkrematorium-kaernten.atAltkatholische Kirchengemeinde,Pfarramt Burgkapelle, Burgplatz 1,Telefon 0 664 / 304 60 20,E-Mail oellinger@chello.at,www.alt-katholiken.atJeden zweiten Sonntag:11.15 Uhr, Hochamt,Burgkapelle, BurgplatzJehovas Zeugen,Telefon 0 650 / 554 44 66,E-Mail neru.villach@gmx.at,www.watchower.org/x/Königreichsaal -Burgenlandstraße 60Versammlung Villach-Jugoslawisch: Dienstag,Versammlungsbibelstudium,19 Uhr; Sonntag, Zusammenkunftfür die Öffentlichkeit,17 UhrVersammlung Völkendorf:Mittwoch, Versammlungsbibelstudium,19 Uhr; Samstag,Zusammenkunft für die Öffentlichkeit,9.30 UhrVersammlung Perau: Mittwoch,Versammlungsbibelstudium,19 Uhr; Samstag, Zusammenkunftfür die Öffentlichkeit,18 Uhr:stadtzeitung 02/13


VeranstaltuNgen – In Villach Dabei38Königreichsaal –Siedlerstraße 27 aVersammlung Lind: Donnerstag,Versammlungsbibelstudium,19 Uhr; Sonntag, Zusammenkunftfür die Öffentlichkeit,9.30 UhrVersammlung St. Magdalen:Mittwoch, Versammlungsbibelstudium,19 Uhr; Samstag,Zusammenkunft für die Öffentlichkeit,18 UhrNeuapostolische Kirche,Agnes-Greibl-Straße 17,www.nak-ktn.atGottesdienste, Mittwoch,19.30 Uhr; Sonntag, 9.30 UhrBuddhistisches ZentrumVillach, Karma Kagyü Österreich,Peraustraße 15,Telefon 0 664 / 410 66 70Jeden Dienstag: Einführungund gemeinsameMeditation, 19 UhrBahai – jüngste Weltreligion,Bahai-Informationscenter Villach,Hauptplatz 14, 2. Stock, E-Mailbahai-villach@hotmail.comJeden Mittwoch: Gesprächsrunde,18.30 UhrKirche Jesu Christi derHeiligen der Letzten Tage(Mormonen), Martiniweg 3, Telefon:0 650 / 232 2 216, E-Mail:fuerdiefamilie@gmail.comJeden Donnerstag:Bibelrunde, 19 UhrVeranstaltungenwww.oldtimermuseum.atPuchMotorroller 1953VILLACH-ZauchenFerdinand-Wedenig-Str. 9Täglich geöffnet!0676/4007125platz des Dr. Oetker Geländes,7 bis 14 Uhr Jeden ersten unddritten (und eventuell fünften)Sonntag: Stadtflohmarkt,Parkhotel-Parkplatz, ab 7 Uhr– Jeden zweiten und viertenSonntag: Stadtflohmarkt,Parkplatz ehemaliger Giga-Sport,ab 7 Uhr, Informationen unter:www.stadtflohmarkt.at.MITTWOCH, 27. FEBRUARWorkshop. „Starker Rücken –starke Frau“. Im Kurs werdenÜbungen aus dem Qigong gezeigt.Die Beweglichkeit der Wirbelsäulesowie die innere Stärkeund das Wohlbefinden werdengefördert. FrauengesundheitszentrumKärnten, VölkendorferStraße 23, 18.30 UhrPodiumsdiskussion. „Hilfe,Pubertät“, im Rahmen des„Netzwerkes gegen Sucht“, imBambergsaal, Moritschstraße 2,19 UhrLiteratur um 8. Ilija TrojanowJeden Freitag: Englisch-Stammtisch für alle, Parkhotel,17 Uhr – Jeden Samstag:Gratis-Flohmarkt für Villacherinnenund Villacher, Parkliestaus seinem Roman „Eis Tau“.Aufführung von Text und Musik.Warmbaderhof (Parksalon),Kadischenallee 22-24,20 UhrDONNERSTAG, 28. FEBRUARHa dede. Kindertheater fürKinder ab zwei Jahren. Mit feinfühligenTönen und Liedern erzählendie Künstler von rundenund eckigen Figuren. CongressCenter Villach, Europaplatz 1,10 und 16 UhrInformationsabend fürwerdende Eltern. Eintritt frei,LKH-Villach, Seminarraum A,Nikolaigasse 43, 18.30 UhrBarcelona SymphonyOrchestra. Congress CenterVillach, Europaplatz 1, 19.30 UhrMultimediashow. Thema:Westaustralien, präsentiert vonWolfgang Kunstmann. Warmbaderhof,Kadischenallee 22-24,19.30 UhrMelde- und StandesamtKundmachung – Verfügungen der Gemeindewahlbehördezur Landtagswahl am 3. März 2013Die Gemeindewahlbehörde hat in ihrer Sitzung am 5. Februar 2013 nachstehendeBeschlüsse gefasst, welche hiermit verlautbart werden:1. Sprengel - Wahllokale: Es sind insgesamt 78 Wahllokale, 2 Sonderkommissionenund eine Fliegende Wahlkommission vorgesehen.2. Wahlkartenwahllokale: In den nachstehend angeführten Sprengelnhaben Wahlkartenwähler die Möglichkeit bei Abgabe der auf ihren Namenausgestellten Wahlkarte abzustimmen.Sprengel 131 - Rathaus – StandesamtSprengel 212 - Bahnhof BetriebskücheSprengel 811 - Privatklinik VillachSprengel 1244 - Volkshaus LandskronSprengel 1312 - Volksschule Fellach,Sprengel 1421- Kulturzentrum Drobollach3. Wahlzeit: Die allgemeine Wahlzeit wird von 07:00 bis 16:00 Uhr festgelegt.Ausnahme: Sprengel 1111 Ortschaft Federaun/Schüttvon 07:00 bis 12:00 Uhr im Radlertreff Gailstüberl,von 13:00 bis 16:00 Uhr im Feuerwehrgebäude OberschüttSonder-Wahlkommissionen für Patienten des Landeskrankenhauses undfür Patienten des Pflegeheimes (Sprengel 1511), für Patienten der Privatklinik,der Seniorenresidenz sowie der Orthopädischen SonderkrankenanstaltWarmbad (Sprengel 1513), Wahlbeginn um 08:00 Uhr.Die Fliegende Wahlkommission für bettlägerige Wähler in privatenHaushalten beginnt ihre Tätigkeit ebenfalls um 08:00 Uhr.4. Vorwahltag: findet am Freitag, den 22. Februar in der Zeit von 13:00 bis19:00 Uhr im Rathaus im Paracelsussaal statt. Jeder Wahlberechtigte hat hierdie Möglichkeit ohne Wahlkarte vorzeitig zu wählen.5. Verbotszonen: Als Verbotszone wurde ein Umkreis von 20 m um dasjeweilige Wahllokal bestimmt. Am Wahltag ist innerhalb der Verbotszonefolgendes verboten:•jede Art von Werbung, insbesondere durch Ansprachen an die Wahlberechtigten,durch Anschlag oder Verteilen von Aufrufen und dergleichen,•jede Ansammlung von Personen•das Tragen von Waffen jeder Art (das Verbot des Tragens von Waffen beziehtsich nicht auf jene Waffen, die am Wahltag von im Dienst befindlichenOrganen der öffentlichen Sicherheit und Justizwachebeamten nach ihrendienstlichen Vorschriften getragen werden müssen).Übertretungen dieser Verbote werden von der Bezirksverwaltungsbehördemit Geld-strafen bis zu € 218,00 im Falle der Uneinbringlichkeit mit Ersatzfreiheitsstrafebis zu zwei Wochen geahndet.PersonalÖffentliche PlanstellenausschreibungDie Stadt Villach schreibt die Planstelledes Höheren technischen Dienstes aus (Entlohnungsgruppe a,Dienstklasse VI/VII). Das Beschäftigungsausmaß beträgt 40 Wochenstunden.Ihre Aufgaben:• Bearbeitung von Teilentwicklungskonzepten, sowohl im Bereich der Stadtplanungals auch für die Verkehrsplanung• Planungen im Bereich des öffentlichen Raumes• Visualisierungen und Mithilfe bei Wettbewerben• Erstellung von städtebaulichen Gutachten und Stellungnahmen• Präsentationen und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Teilnahme am Architekturbeiratund an der OrtsbildpflegekommissionIhr Profil:• Österreichische Staatsbürgerschaft oder Staatsangehörigkeit eines Staates,dessen Angehörigen Österreich aufgrund rechtlicher Verpflichtungen imRahmen der Europäischen Integration dieselben Rechte für den Berufszugangzu gewähren hat wie Inländern und Inländerinnen• Abgeschlossenes Technisches Universitätsstudium im Bereich Städtebau,Architektur oder Raumplanung• Praxis in der Raumplanung und/oder Architektur• Fachkenntnisse in der Stadtentwicklung und• Fähigkeit der Strategieentwicklung• Idealerweise Führungserfahrung• Sicherer Umgang mit den Anwendungen in MS Office (Word, Excel, Outlook,Powerpoint) und dem Internet, CAD und Bildbearbeitung• Führerschein B.Bewerberinnen und Bewerber, welche die erforderlichen Voraussetzungen biszum Ende der Bewerbungsfrist nicht erfüllen oder die erforderlichen Unterlagennicht beibringen, werden in das Objektivierungsverfahren nicht einbezogen. Eswird gebeten, der Bewerbung ein Lichtbild beizulegen. Die Stadt Villach strebtdie Erhöhung des Frauenanteils beim Personal an und fordert deshalb Frauenausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikationvorrangig aufgenommen.Bewerbungen können bis 15. März 2013 in der Abteilung Personal desMagistrates Villach – Rathausplatz 1, 9500 Villach, oder per E-Mail personal@villach.at – eingebracht werden.:stadtzeitung 02/13


39FREITAG, 1. MÄRZSki- und Snowboardrennen.Veranstaltet von derSki- und SnowboardschuleGerlitzen-Villach, Infos unter0 42 48 / 32 22, Gerlitzen Alpe,10 UhrAuflösung Seite 34freiZEITpunkt1 3 6 2 9 5 7 8 48 5 2 4 7 1 3 9 64 7 9 3 6 8 1 2 55 4 7 8 3 2 6 1 96 1 3 9 5 4 2 7 89 2 8 6 1 7 4 5 37 9 4 5 2 6 8 3 13 6 1 7 8 9 5 4 22 8 5 1 4 3 9 6 7PersonalPLUG IN. Villacher Jugend-Hörspielpreis2013, Preisverleihung.Dinzlschloss, Schlossgasse 1,17 UhrSonus Brass. Mit dem Programm„ABrassionata“, imBambergsaal, Moritschstraße 2,19.30 UhrMONTAG, 4. MÄRZMonika Gruber und MichaelNiavarani. „Best of Beide“,im Congress Center Villach,Europaplatz 1, 19.30 UhrDIENSTAG, 5. MÄRZÖffentliche PlanstellenausschreibungDie Stadt Villach schreibt die Planstelle der KarenzvertretungHebammen-Sprechstunde.Antworten zum Thema Kinderkriegenund Kinderhaben. FrauengesundheitszentrumKärnten,Völkendorfer Straße 23, 13 UhrLauftreff „Villach in Bewegung“.Gesundheit durchnatürliches Laufen entlang derDrau. Treffpunkt: Drauterrassen,18.30 Uhrder Sachgebietsleiterin/des Sachgebietsleiters für das Friedhofs- undBaummanagement aus (Gehobener Dienst - Entlohnungsgruppe b, DienstklasseVI). Das Beschäftigungsausmaß beträgt 40 Wochenstunden.Blutspende. Der freiwilligeBlutspendedienst des KärntnerRoten Kreuzes veranstalteteine Blutabnahme. VolksschuleLandskron, Landskroner Siedlerstraße10, 15.30 UhrDONNERSTAG, 7. MÄRZ„Villach zeigt FAIRAntwortung“.Vernetzungstreffenim Rahmen des EU-Projektes„Local Governments meet theMDGs“, Projekte zur Erreichungder Millenniumsentwicklungsziele(MDGs). Paracelsussaal,Rathausplatz 1FREITAG, 8. MÄRZRauchfrei in sechs Wochen.Die Kärntner GKK bietetihren Mitgliedern ein kostenfreiesRaucherentwöhnungsprogramm.GKK-Servicecenter Villach, Zeidler-von-Görz-Straße3, 10 UhrSONNTAG, 10. MÄRZWarmbader Frühlingslounge.Auf der Sonnenterrasse derParklounge im Warmbaderhof,mit großem Osterbasar undbeliebten Spezialitäten aus derKurcafé-Konditorei. Kadischenallee22-24, 10 UhrMONTAG, 11. MÄRZGeschwister Pfister. „ServusPeter – Oh lá lá Mireille“.Parodieauf Peter Alexander und MireilleMathieu. Congress Center Villach,Europaplatz 1, 19.30 Uhr,Einführung zum Musiktheaterabendum 18.30 UhrPsychologische Beratungfür Frauen. Zum ThemaKrebserkrankungen. Frauengesundheitszentrum,Völkendorferstraße23, 14 UhrDONNERSTAG, 14. MÄRZLesewerkstatt. Geschichtenlauschen, basteln und malen. ImRahmen der Lesewerkstatt sindKinder eingeladen, gemeinsamdie Welt der bücher zu entdeckenund ihrer Fantasie freienLauf zu lassen. Alpen-Adria-Mediathek Villach, Kaiser-Josef-Platz 1, 14.30 UhrFREITAG, 15. MÄRZA cappella Chor. Für diemusikalische Untermalung derHauptandacht sorgt der A cappellaChor Villach. StadthauptpfarrkircheVillach, 18 UhrIhre Aufgaben:• Führung des Sachgebietes „Friedhof“ in der Abteilung Stadtgarten•Personal- und Mitarbeiter/innen/führung des Sachgebietes Friedhöfe•Koordination der Arbeiten im Zuständigkeitsbereich der Friedhöfe der StadtVillach, Einteilung der Aufträge von Bestattungsunternehmen•Vergabe und Verkauf von Grabstellen, Führen von statistischen Daten•Ausschreibung und Bauaufsicht im Zuge von Ausbaumaßnahmen•Leitung des Betriebes Grabpflege: Materialbeschaffung, Auftragsannahme,Beschwerdemanagement•Bearbeitung von Bürgeranliegen• Grünflächenmanagement der Abteilung Stadtgarten•Datenaktualisierung•Qualitätsmanagement im öffentlichen GrünIhr Profil:• Österreichische Staatsbürgerschaft oder Staatsangehörigkeit eines Staates,dessen Angehörigen Österreich aufgrund rechtlicher Verpflichtungen imRahmen der Europäischen Integration dieselben Rechte für den Berufszugangzu gewähren hat wie Inländern und Inländerinnen• Reifeprüfung einer berufsbildenden höheren Schule, vorzugsweise der HöherenBundeslehranstalt für Garten- und Landschaftsbau• Führerschein B.Bevorzugt werden Bewerber/innen mit Führungs- und Berufserfahrung sowiekaufmännischen Fähigkeiten.Bewerberinnen und Bewerber, welche die erforderlichen Voraussetzungen biszum Ende der Bewerbungsfrist nicht erfüllen oder die erforderlichen Unterlagennicht beibringen, werden in das Objektivierungsverfahren nicht einbezogen. Eswird gebeten, der Bewerbung ein Lichtbild beizulegen. Die Stadt Villach strebtdie Erhöhung des Frauenanteils beim Personal an und fordert deshalb Frauenausdrücklich zur Bewerbung auf.Bewerbungen können bis 15. März 2013 in der Abteilung Personal desMagistrates Villach – Rathausplatz 1, 9500 Villach, oder per E-Mail personal@villach.at – eingebracht werden.PersonalÖffentliche PlanstellenausschreibungDie Stadt Villach schreibt die Planstelledes Gehobenen technischen Dienstes aus (Entlohnungsgruppe b,Dienstklasse VI). Das Beschäftigungsausmaß beträgt 40 Wochenstunden.Ihre Aufgaben:• Bauakustikmessung und Gutachten• Gutachten im Bau-, Gewerbe- und Widmungsverfahren sowie Verfahren nachdem Mineralrohstoffgesetz• SchallpegelmessungenIhr Profil:• Österreichische Staatsbürgerschaft• Reifeprüfung einer berufsbildenden höheren Schule, vorzugsweise HTL-Matura• Idealerweise Berufserfahrung in der Sachverständigentätigkeit• Sicherer Umgang mit den Anwendungen in MS Office (Word, Excel, Outlook,Powerpoint)• Führerschein B.Bewerberinnen und Bewerber, welche die erforderlichen Voraussetzungen biszum Ende der Bewerbungsfrist nicht erfüllen oder die erforderlichen Unterlagennicht beibringen, werden in das Objektivierungsverfahren nicht einbezogen. Eswird gebeten, der Bewerbung ein Lichtbild beizulegen. Die Stadt Villach strebtdie Erhöhung des Frauenanteils beim Personal an und fordert deshalb Frauenausdrücklich zur Bewerbung auf.Bewerbungen können bis 15. März 2013 in der Abteilung Personal desMagistrates Villach – Rathausplatz 1, 9500 Villach, oder per E-Mail personal@villach.at – eingebracht werden.:stadtzeitung 02/13


40HERBERT LÖCKER CHRISTA MAURER MICHAELA POLLANELISABETH OBERDORFERFRANZ ZEMASCHKooperationspartnerder Wr. StädtischenSIE WOLLEN IHRE LIEGENSCHAFT VERKAUFEN?5 gute Gründe, warum IGEL ImmobilienIhr Top-Ansprechpartner ist: viele vorgemerkte Kaufinteressenten warten intensive Werbepräsenz geschulte, langjährige Mitarbeiter – „im Team sind wir unschlagbar“ wir betreuen Sie individuell vom Erstgespräch bis zur Schlüsselübergabe wir verfügen über verlässliche Partner in Finanzierungsfragen und Vertragsrichtung... denn 20 Jahre IGEL Immobilien garantieren,was wir versprechen!SUCHE!SUCHE!SUCHE!SUCHE!SUCHE!SUCHE!VILLACHER AKADEMIKER sucht, schon fast verzweifelt, ein Haus in Fahrraddistanz zur Innenstadt.Wichtigste Kriterien sind Sonne und Ruhe! Investitionsrahmen bis € 350.000,–NATURLIEBENDE GESCHÄFTSFRAU sucht kleines, älteres Häuschen im Großraum Faakersee,kann renovierungsbedürftig sein. Preisvorstellung bis ca. € 180.000,–Angebote bitte an CHRISTA MAURER 0664/532 29 02JUNGES, FINANZKRÄFTIGES PAAR sucht extravagante Wohnung, vorzugsweise Penthouse inVillach-Lind, bis ca. 130 m 2 . 2 Autoabstellplätze, Kaminanschluss sowie großer Südbalkon gewünscht.JUNGES ÄRZTEEHEPAAR mit 2 Kindern sucht neuwertiges Haus mit moderner Linie und großemGarten im Villacher Stadtgebiet. Finanzierung bis € 400.000,– gesichert. Der Käufer Ihres Hauses wartetschon – lernen Sie Ihn kennen!Ich freue mich über Ihren Anruf: ELISABETH OBERDORFER 0676/764 72 99SUCHE!SUCHE!SUCHE!GUT SITUIERTE PENSIONISTIN SUCHT STADTWOHNUNG mit 2 Schlafzimmer, 60 bis 80 m 2 ,Haus mit Lift wäre perfekt! KP bis € 180.000,– / Barzahler!JUNGFAMILIE MIT 2 KINDERN wünscht sich sehnlich ein Reihenhaus oder eine Garten-Wohnungim Stadtgebiet Villachs. KP bis € 245.000,– / gesicherte Finanzierung!Angebote bitte an MICHAELA POLLAN 0650/777 42 92:stadtzeitung 02/13RUFEN SIE UNS AN!Italienerstraße 14, 04242/231 85, villach@igel-immobilien.atIhr Spezialist in VillachWeitere Topobjekte unter www.igel-immobilien.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine