Grundlagen Parkbauten Lastfälle, Einordnung - Georg-Simon-Ohm ...

th.nuernberg.de

Grundlagen Parkbauten Lastfälle, Einordnung - Georg-Simon-Ohm ...

Typische Schäden anParkbautenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGSchäden an ParkbautenRisseDurchfeuchtungenChlorideintragVerschleißGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGPfützenbildungKorrosionderBewehrungUnterläufigkeit derBeschichtung bzw. desFahrbelagsAblösungenAbplatzungenChlorideintragGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGSchäden bei ParkbautenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGKorrosionChlorideintragDeckenuntersichtRisseBild: M. WeinmannStützenfußArbeitsfuge


Rangfolge der OberflächenschädenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGSchäden an Oberflächen von Fahrbelägen(8 Großgaragen erstellt zwischen 2003 – 2007, ca. 150.000 m² Beschichtung)1. Risse in Beschichtung(häufig Querrisse auf Rampen und Zwischendecken)2. Verschleiß von Beschichtungen(häufig OS 11a auf frei bewitterten,stark frequentierten Bereichen)3. Risse in Hohlkehlen(vorwiegend oberer Rand der Hohlkehle;bei schmalen Hohlkehlen )4. Ablösungen / Abplatzungen(Beton an Entwässerungsrinnen quer zur Fahrtrichtung)RegelwerksvorgabenWelche Varianten bei denBauweisen gibt es ?Aus Bachelorarbeit M. Weinmann (unveröffentlicht)Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, 2010Regelwerke im BetonbauGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGBauteilgruppen in ParkbautenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGDIN EN 1992-1 DIN EN 206-1+ NA+ DIN 1045-2(früher DIN 1045)Bemessung(2011) (2012-03)(1. Auflage 2012)+ Beton + +DIN-Fachbericht 100(März 2010)DIN EN 13670+ DIN 1045-3Bauausführung(2012-03)Heft 600(früher Heft 525):TragwerksplanungErläuterungs-Bände vom DAfStbHeft 526:Planende,HerstellerDIN 1045-4Fertigteile(2012-02)(2. Auflage 2011)zusätzlich:Offizielle Auslegungen des Normenausschusses BauwesenNABau (download unter www.nabau.din.de )befahrene DeckenBodenplatte / Sohle / WU-Platte / PflasterStützen / WändeRampen ≤ 15 % NeigungUnterzügeSchrammbordeNutzungsdauer : 50 Jahre !


Eurocode 2GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGAnforderungen nach DAfStb-Heft 525GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGDIN EN 1992-1-1: Tabelle 4.1 : Expositionsklassennat. Anhang DIN EN 1992-1-1Horizontale Bauteile mit Rissbildung und Chloridbeanspruchungvon oben sind als schärfste Beanspruchunghinsichtlich Bewehrungskorrosion einzustufen !Direkt befahrene Parkdecks nur mitXD3zusätzlichen Maßnahmen Verweis auf Erläuterungsband Heft 600 (früher Heft 525)im Bereich von Rissen rasche Depassivierung durchChlorideintraghohe Korrosionsgeschwindigkeiteneingeschlepptes Tausalz hinreichend für Cl-BeanspruchungDAfStb-Heft 525 (bzw. neu DAfStb-Heft 600)GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGDBV-Merkblatt „Parkbauten“GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGRisse und Arbeitsfugen müssen dauerhaft geschlossenbzw. geschützt werdenDBV-Merkblatt„Parkhäuser und Tiefgaragen“2. überarbeitete AusgabeSeptember 2010Verweis auf neues DBV-Merkblatt „Parkbauten“ (2010)für…- Instandhaltung, Wartungsplan, Ausführungsdetails,OS-Systeme usw.In DAfStb-Heft 525 bzw. Heft 600 (2012) wirdnunmehr auf das DBV-Merkblatt verwiesen !Grundsätzlich sind aber auch abweichendeLösungen möglich !


Propane!!!!!!Propane is prohibited. All system components must be removed from the truck.!!!!Rear End!!!!!!Non-OEM rear-end housings are prohibited. It must have been an option on a one-ton orsmaller pick up. Rear axle bolts must be covered by a cap or shield. For class MH/E,the rear end must be the model supplied with the vehicle as manufactured.!!!!Steering!!!!!!The vehicle must retain the full, original OEM steering gear. The vehicle must retainthe original OEM power assistance, if it was so equipped. Additional stabilizers arepermitted. Non-OEM power assist methods are prohibited.!!!!Street Equipment!!!!!!Complete headlight and taillight assemblies (all) are mandatory and must beoperative. Complete OEM windshield and windows are mandatory. Windows must beoperative per factory specifications; that is, they must open and close via OEMelectrical or mechanical means.!!!!Suspension, Front!!!!!!The upper mounting point for strut assemblies must be in the factory location.Adjustable caster/camber pillow ball mounts are permitted. The lower control arm maybe strengthened provided factory-mounting points to chassis are maintained. The lowermounting point for the strut assembly may be modified for improved caster or camber.Strut tower braces, lower tie bars, sway bars, and limit straps are permitted.Traction bars and devices are permitted. Final decisions rest with the NSPA TechnicalDepartment.!!!!Suspension, Rear!!!!!!An OEM-style suspension is mandatory. Traction bars and devices are permitted; theymust be Bolton only; welds are permitted for attachment to frame or axle housing.Control arms may be strengthened or replaced, provided all original mounting pointsare retained. Strut tower braces, lower tie bars, sway bars, limit straps, and camberkits are permitted. The rear suspension must maintain a minimum compression travel ofone inch. All rear suspensions must use at least one working shock absorber perwheel.!!!!!!Tires!!!!!!The tires must be DOT street tires. Cut tires are prohibited.!!!!Tow Vehicles!!!!!!Tow vehicles are prohibited.!!!!Transfer Case!!!!!!Non-OEM transfer cases are prohibited. The transfer case must have been an option ona one-ton or smaller pick up truck. For class MH/E, the transfer case, if any, mustbe the model supplied with the vehicle as manufactured.!!!!Transmission, Automatic!!!!!!Non-OEM transmissions are prohibited. Aftermarket torque converters, valve bodies andinternal components are permitted. Transmission brakes are prohibited. Any non-OEMfloor-mounted automatic transmission shifter must be equipped with a spring-loadedpositive reverse lockout device to prevent the shifter from accidentally being putinto reverse gear. A functional neutral safety switch is mandatory. All transmissionlines must be metallic or high-pressure-type hose. All vehicles with engines running4000 RPM or more and using an automatic transmission must be equipped with a!flexplate meeting SFI Spec 29.1!!!!!!Transmission, Manual!!!!!!Non-OEM transmissions are prohibited. Aftermarket internal components are permitted.A clutch meeting minimum SFI Spec 1.1 or 1.2 is mandatory on all vehicles withengines running 4500 RPM or more. All manual transmissions must be clutch assisted.


GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGReizthema ParkbautenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGAktuelle Fachdiskussionum ParkbautenDiskussionspunkteKritik amEntwurfskonzept2a und 2bBeschichtungssystemOS 8(auf WU-Sohlplatten)kurzzeitigeChlorideinträge?Parkbautenohne GefälleausbildungPfützenbildung,Wand-/Stützenanschluß,ohne Gefälle a.a.R.d.T.?ErweitertesInstandhaltungskonzept- Risikoverlagerung auf Bauherrn ?- überhaupt a.a.R.d.T.?- Praxisbewährung vorhanden?Abminderungenbei Expositionsklasse und BetondeckungChronologieGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGChronologieGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGDIN 1045-1, Tab.3 Fußnote b)DAfStb Heft 525: Erläuterungen2009 Fachkolloquium„Dauerhaftigkeit von Parkdecks“DAfStb Heft 525: 2010DBV-Merkblatt Parkbauten: 2010Bauweisen mit 3 VariantenDBV-Zuschrift und ErwiderungSchöppel/Stenzel B+S,2012, H. 10DAfStb-Stellungnahme Dez. 2012DBV-Zuschrift und Erwiderunggeplant: 2013 FachkolloquiumZahlreiche Fachartikelz.B. Raupach, Wolff, Flohrer,Fingerloos, Meyer, Krams, Küttler,Dauberschmidt, Schwamborn,Motzke, Roeske usw.Aufsatz Schöppel/Stenzelin B+S 2012, Heft 5Kritik zum DBV-MerkblattAufsatz Motzkein B+S 2012, Heft 9Juristische Bewertung zumDBV-MerkblattDBV-Zuschrift MeyerErwiderung MotzkeB+S, 2013, H. 1DIN 1045-1, Tab.3 Fußnote b)DAfStb Heft 525: Erläuterungen2009 Fachkolloquium„Dauerhaftigkeit von Parkdecks“DAfStb Heft 525: 2010DBV-Merkblatt Parkbauten: 2010Bauweisen mit 3 VariantenDBV-Zuschrift und ErwiderungSchöppel/Stenzel B+S,2012, H. 10DAfStb-Stellungnahme Dez. 2012DBV-Zuschrift und Erwiderunggeplant: 2013 FachkolloquiumAufsatz Schöppel/StenzelKritik an….- „Sonderbauweisen“, dienach Meinung der Autorenvon den anerkanntenRegeln der TechnikabweichenAufsatz Motzkein B+S 2012, Heft 9„Sonderbauweisen“ sindnicht a.a.R.d.T.Stellungnahme DAfStbAlle DBV-Varianten sind„technisch“ gleichwertigeLösungen


Kritik an DBV-Varianten 2a und 2bGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGGleichwertigkeit der DBV-Variante 2GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGVariante 2a und 2bErfordern erhöhtenInstandhaltungsaufwand durchden Bauherrn Erweiterter WartungsvertragKritik an technischen AbminderungenZiel:Dauerhaft funktionsfähigeBeschichtung:Daher AbminderungBetondruckfestigkeitsklasseund Betondeckung erlaubt.Bauweisen mit Abminderungen sind ohne diese dauerhafteInstandhaltung eben nicht 50 Jahre dauerhaft.Bauvertrag fordert nach a.a.R.d.T. eigentlich Bauweisen mitangemessener Instandhaltung, aber nicht mit erhöhter Instandsetzung.Die Forderung nach erhöhter Instandhaltung führt zu Risiko- undAufwandsverlagerung in die Nutzungs-/Betriebsphase.(Risikoverlagerung auf den Bauherrn ?)Ist bei Reduzierung der Betondeckungdie Kompensationdurch dauerhaften Oberflächenschutzeine technisch und juristischgleichwertige Lösung ?Technische Gleichwertigkeit ?GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGTechnisch und juristisch gleichwertig?GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGDIN EN 1992-1-1 + Nationaler Anhang (Eurocode 2)Mindestbetondeckung „…darf bei zusätzlichem Schutz (z.B.Beschichtung) …um ∆c dur,add = 10 mm für Expositionsklasse XDbei dauerhafter, rissüberbrückender Beschichtung abgemindertwerden“.Das heißt: Bei dauerhafter …Beschichtung offenbartechnisch gleichwertig zur Bauweise mithöherer Betondeckung (ohne „Beschichtungskontrolle“) !Dies bestätigt die Stellungnahme des DAfStb im Dez. 2012:„Aus Sicht des DAfStb führen die unterschiedlichen Variantennach heutigem Kenntnisstand zu technisch gleichwertigenLösungen“.DIN EN 1992-1-1DAfStb-Stellungnahme- Technische Gleichwertigkeit derVarianten- Prinzipien der europ. Norm eingehalten- Varianten werden dem NABau zurBeratung vorgeschlagen. Ergebnis in nat. Anhang der NormJuristische Bewertung von Prof. Dr. Motzke mit ausführlicherBegründung (Beton- und Stahlbetonbau 2012, H. 9):„… Varianten 2a und 2b des DBV-Merkblatts entsprechennicht den anerkannten Regeln der Technik“.wg: …es sei - Gleichwertigkeitserfordernis denn, es liegt eine klare nicht vertragliche erfüllt. Formulierung- betreiberabhängige Kompensation nicht geeignetund vorherige umfänglicher Aufklärung des AG vor.- Aufwandserhöhung und größere Verantwortlichkeit im Betrieb- Risikoerhöhung, weil Umschlag in Schaden nur durch(Beton- und Stahlbetonbau 2013, H.1)bestimmtes Nutzerverhalten verhindert werden kann


GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGNormaussagen zur InstandhaltungGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGDIN EN 1990 (2010-12):Hinweise zurInstandhaltungKapitel 1.5.2.8: Begriff „geplante Nutzungsdauer“ :angenommener Zeitdauer, innerhalb der ein Tragwerk unterBerücksichtigung vorgesehener Instandhaltungsmaßnahmenfür seinen vorgesehenen Zweck genutzt werden soll, ohnedass jedoch eine wesentliche Instandsetzung erforderlich ist.Kann damit nicht planerisch ein erweitertesWartungskonzept vorgesehen werden, solange keinewesentliche Instandsetzung damit verbunden ist ?Normaussagen zur InstandhaltungDIN EN 1990 (2010-12):Kapitel 2.2 Behandlung der ZuverlässigkeitGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERG(5) Das geforderte Zuverlässigkeitsniveau für die Tragsicherheitoder Gebrauchstauglichkeit darf durch folgende Maßnahmenerreicht werden:a) Präventivmaßnahmen oder Schutzmaßnahmen(z. B. Einbau von ….Korrosionsschutzmaßnahmenwie Beschichtungen, ….);g) Geeignete Überwachung und Instandhaltungentsprechend den Vorgaben der ProjektunterlagenEntspricht damit ein erweitertes Wartungskonzept vonSchutzmaßnahmen (OS-System) mit geeigneter, nämlichhäufigerer Überwachung und Instandhaltung (wie nach DBV-Merkblatt) nicht der Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit?Besondere BauwerkeBauwerkIngenieurbauwerkeWasserbauwerkeGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGBauwerke/Bauteile mit erhöhter InstandhaltungDichtstoffe / OS-Systemebei AuffangflächenWindkraftanlagenTrinkwasserbehälterAufzugsanlagenStraßenBauwerksprüfungenDIN 1076 Bauwerksprüfungen2mal im Jahr Streckenkontrolle, jährlicheBesichtigung, 3-jährige einfache Prüfung, 6-jähr.Regelhauptprüfung, SonderprüfungenJährliche Kontrolle durchFachbetrieb nach § 19l WHGJährl. Überwachungs- und Wartungskonzept,2 jähr. wiederkehrende Bauwerksprüfungen (WKP)halbjährliche Bauwerkskontrolle (Risse usw.)Jährliche Inspektionen / Besichtigungim 3 Jahreswechsel Bauwerksprüfung / -überwachung2 Jährige WKPRegelmäßige Streckenwartung/-kontrolleund Zustandserfassung


GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGKonsequenzenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGKonsequenzen für diePlanung ?Architekt bzw.ObjektplanerKonstruktion, BauweiseAbminderungen?Gefälle,EbenheitsanforderungenOS-SystemeInstandhaltung,WartungsplanTragwerksplaner(+ evtl. sachkundigerPlaner nach Rili SIB)Frühzeitige Einbindung der Fachplaner erforderlich ! bereits bei Erstellung des LV sinnvollFachplaner technischerAusbau, TGAKonsequenzenGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGKonsequenzen (Empfehlungen)GEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGAngemessene Instandhaltung ist Voraussetzung für dieErhaltung der Gebrauchstauglichkeit und FunktionInstandhaltung dient nach DIN 31051:2012-09 dem Erhalt oder derWiederherstellung des funktionsfähigen Zustands des BauwerksErweitertes Instandhaltungskonzept mit erhöhterWartung im Betrieb als Kompensation für technischeAbminderungen ?nach Regelwerk technisch gleichwertige Lösung(im EC2 als Schutzprinzip vorhanden)aus juristischer Bewertung offenbar dannbedenklich, wenn ohne Zustimmung durch AGInstandhaltungsplanung sowie erhöhte Hinweispflicht aufVerantwortlichkeit ist erforderlich. Beschaffenheit vertraglich vereinbaren !Wenn in Abstimmung mit AG erweitertes Instandhaltungskonzeptnach DBV-Variante 2a oder 2b vorgesehen wird…AG auf alternative Varianten (Var. 1 und 3) hinweisen und dieUnterschiede zur Variante 2a oder 2b erläutern.Umfangreiche Aufklärung des AG über erweiterten Instandhaltungsbedarfzur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit.AG auf die augenblickliche juristische Bewertung hinweisen.Beschaffenheit muss klar formuliert werden (Vertrag mit AG).Instandhaltungskonzept vom sachkundigen Planer erstellenlassen (vgl. Richtlinie SIB) und Beauftragung durch AGgemeinsam mit der Neuplanung sicherstellen.Vortragsfolien: Download unter www.baustoffOHM.de


FAZITGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGGEORG-SIMON-OHMHOCHSCHULE NÜRNBERGAus der technischen Notwendigkeit herausund vor dem Hintergrund desSchadenspotentials ist ein erhöhtesInstandhaltungskonzept für Parkbauteneigentlich grundsätzlich empfehlenswert !…aber die gleichzeitige technischeAbminderung der Bauweise ist nachbisheriger juristischer Bewertungproblematisch, wenn keine ausdrücklicheZustimmung des AG erfolgt.Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine