MASTER: INTEGRIERTE KOGNITIVE ... - Ordinemedici.bz.it

ordinemedici.bz.it

MASTER: INTEGRIERTE KOGNITIVE ... - Ordinemedici.bz.it

Master: Integrierte Kognitive PsychotherapieStudi Cognitivi/BozenMASTER: INTEGRIERTE KOGNITIVE PSYCHOTHERAPIEorganisiert von: Studi CognitiviDie Kognitive Psychotherapie wurde in den letzten Jahren um wirksame, empirisch fundierte,achtsamkeitsbasierte, emotionszentrierte Ansätze und psychodynamische Konzepte erweitert. Zuden wichtigsten Psychotherapien dieser sogenannten dritten Generation der KognitivenVerhaltenstherapie zählen die achtsamkeitsbasierte Psychotherapie, die emotionsfokussiertePsychotherapie sowie die Schematherapie.Der Master: Integrierte Kognitive Psychotherapie vermittelt evidenzbasierte Strategien undTechniken sowie deren Grundlagen und Anwendungsbereiche und befähigt Psychotherapeuten inder klinischen Anwendung dieser drei neuen Ansätze.1. Modul: achtsamkeitsbasierte Psychotherapie (2 WE= 40 Std.)2. Modul: emotionsfokussierte Psychotherapie (4 WE= 80 Std.)3. Modul: Schematherapie (4 WE= 80 Std.)Die einzelnen Wochenenden der jeweiligen Module sind aufeinander aufgebaut und abgestimmt undstellen eine einheitliche, praxisnahe Ausbildung dar; die Inhalte orientieren sich nach deninternational festgelegten Zertifizierungskriterien.Die Module können einzeln oder in Kombination belegt werden.Teilnehmer:15-20 Teilnehmer, psychologische und ärztliche PsychotherapeutenBeginn: Herbst 2013Ende: Herbst 2015Anmeldungsfrist: bis 30. Juni 2013Ort:Studi cognitivi, Schlachthofstraße 65, 39100 BozenTermine:jeweils freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr,samstags und sonntags von 9.00 bis 18.00 Uhr.Teilnahmepräsenz: Fehlstunden von max. 15% zulässig.Sprache:ECM- Punkte:Kosten:deutschwird angesuchtwerden in Kürze bekannt gegebenAufnahmebedingungen: Motivationsgespräch (kostenlos)Koordination/Inhaltliche Fragen und Anmeldung:Dr. Margit Sölva tel: 340/0038709 oder überE-Mail: m.soelva@studicognitivi.netSekretariat Studi Cognitivi: Claudia Abagnato, Alessandra Dubois tel.: 0471/9750871


Master: Integrierte Kognitive PsychotherapieStudi Cognitivi/BozenMODUL: MINDFULNESSInhalt: Die dritte Welle der Verhaltenstherapie ergänzt die originär veränderungsorientiertenverhaltenstherapeutischen Techniken um das achtsame Wahrnehmen und Akzeptieren des Hier undJetzt. Die Anwendung von Achtsamkeit und Akzeptanz ist für die Behandlung der Borderline-Störung,für die Rückfallprophylaxe bei Depressionen und für den Umgang mit Schmerzen evidenzbasiert. Invielen neuen und spannenden Studien deuten sich darüber hinaus auch weitereAnwendungsbereiche an: Insbesondere für Probleme, die einer unmittelbaren Veränderung nurschwer zugänglich sind, sind Achtsamkeitsübungen geeignet.Das Modul Achtsamkeit behandelt einerseits die Achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung (MBSRnach Kabat-Zinn) und die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie (MBCT nach Segal, Williams &Teasdale) und andererseits die differentielle Indikation von Achtsamkeitsübungen bei verschiedenenStörungsbildern in der Therapie. Das Kennenlernen der Konzepte und Erproben der Übungen stehenim Mittelpunkt.Methoden: Theoretische Einordnung, Achtsamkeitsübungen, Rollenspiele, Hausaufgaben1.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.) Referent: Susanne Annies 04.- 06. 10. 2013Einstieg ins AchtsamkeitsmodulGeschichte des Konzepts & DefinitionWirkung & WirksamkeitFokus MBSR und MBCTÜbungen & Hausaufgaben2.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.) Referent: Thomas Heidenreich 2014Störungsspezifischer Einsatz von AchtsamkeitIndikationsbereiche & ÜbungenZiel: Die Teilnehmer sollen durch die theoretische Einordnung und mit Hilfe verschiedener Übungeneinen lebedigen Eindruck der Achtsamkeitsübungen und Anregungen zum Einsatz in ihrertherapeutischen Praxis gewinnen.Literatur:Didonna, F. (2009) (Hrsg.): Clinical Handbook of Mindfulness. Springer, New York.Heidenreich T. & Michalak j. (2004) (Hrsg.): Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie.Tübingen: DGVT.Kabat-Zinn, J. (2009): Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung. Frankfurt, Fischer.(Originalausgabe: Kabat-zinn, j. (1990): Full catastrophe living: the program of the stress reductionclinic at the university of Massachusetts medical center. New York, NY: Delta).Lohmann, B. & Annies, S. (2012 / in Vorbereitung): Achtsamkeit als Intervention in derVerhaltenstherapie. Deutscher Ärzte Verlag.Segal, Z., Williams, J. & Teasdale, J. (2009): Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie für Depressionen.Ein Ansatz zur Rückfallprophylaxe. DGVT-Verlag, Tübingen. (Originalausgabe 2002: Mindfulness-BasedCognitve Therapy for Depression. A New Approach to Preventing Relapse. New York: Guilford Press.)2


Master: Integrierte Kognitive PsychotherapieStudi Cognitivi/BozenMODUL: EMOTIONSFOKUSSIERTE THERAPIE nach Leslie S. GreenbergInhalt: Die Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein empirisch fundiertes Verfahren (z.B.APA Division 12, 2008). Sie bietet Therapeuten wirksame, empirisch basierte Strategien undTechniken, um systematisch mit den Emotionen ihrer Patienten zu arbeiten. Zentrale Prinzipien sinddie Akzeptanz und die Transformation (Emotionen mit Emotionen verändern) von maladaptivememotionalem Erleben. Die Emotionsfokussierte Therapie ist ein prozessorientiertes Verfahren. Siestellt den sich von einem Moment zum nächsten entfaltenden Erlebensprozess der Patenten in denMittelpunkt. Die Basis des therapeutischen Handelns bildet eine empathische Beziehungsgestaltung.Die vier aufeinander aufbauenden Wochenendseminare orientieren sich an den Zertifizierungskriterienals Emotionsfokussierter Therapeut/Therapeutin des Deutschen Instituts fürEmotionsfokussierte Therapie (IEFT). Die Seminare können für die Weiterbildung zumEmotionsfokussierten/e Therapeuten/Therapeutin angerechnet werden.Referenten: Imke Herrmann & Lars Auszra1.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.): 15.- 17.11 2013Grundlagen und Theorie der Emotionsfokussierten TherapieTherapeutische Orientierungssysteme: klinische Emotionstheorie, empirisch basiertePrinzipen emotionaler Veränderung, Marker und AufgabenZwei-Stuhl-Dialog2.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.) 25.- 27.04. 2014Emotionsfokussierte BeziehungsgestaltungEmotionsfokussierte EmpathieLeerer-Stuhl-DialogVertiefung und praktisches Üben der bisherigen Lerninhalte3.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.) 14. – 16.11. 2014 Selbst-Unterbrechungs-Dialog Selbst-Beruhigungs-Dialog Vertiefung und praktisches Üben der bisherigen Lerninhalte4.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.) 2015Emotionsfokussierte FallformulierungSpezifische AnwendungsfragenVertiefung und praktisches Üben der bisherigen LerninhalteMethoden: Powerpointvorträge, Videodemonstrationen, Falldarstellungen und Modellierung desVorgehens, Erleben und Üben der zentralen Techniken und Prinzipien in supervidiertenKleingruppenübungen in der Therapeuten- und Klientenrolle.Ziel: (1) Vermittlung der wissenschaftlich theoretischen Grundlagen der EmotionsfokussiertenTherapie, (2) Systematisches Üben der zentralen Interventionsprinzipien und Techniken, (3)Vermittlung der therapeutischen Haltung der EFT.Literatur: Elliott, R. Watson, J.C. Goldman, R.N. & Greenberg, L.S. (2004/2007): Praxishandbuch derEmotionsfokussierten Therapie, München, CIP-Medien. Herrmann, I.R. & Auszra, L. (2009) Emotionsfokussierte Therapie der Depression. In: Psychotherapie inder Psychiatrie, Psychotherapeutischen Medizin und Klinischen Psychologie, 1.3


Master: Integrierte Kognitive PsychotherapieStudi Cognitivi/BozenMODUL: SCHEMATHERAPIEInhalt: Die Schematherapie nach Young et al. (2006) und Arntz (Jacob & Arntz, 2011) ist eineWeiterentwicklung der kognitiven Verhaltenstherapie für Patienten mit Persönlichkeitsstörungenund anderen chronischen psychischen Mustern, die Konzepte der Tiefenpsychologie und derhumanistischen Therapien integriert. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz emotionsfokussierenderMethoden, insbesondere sog. Stuhlarbeit und imaginativen Verfahren.Das Modul bietet eine praxisnahe Ausbildung in den Grundlagen und Anwendungsbereichen derSchematherapie. Die vier aufeinander aufbauenden Wochenendseminare decken alle für dieinternationale Zertifizierung vorgesehenen theoretischen Inhalte sowie Selbsterfahrung und Teile derSupervision ab. Der Workshop orientiert sich inhaltlich am therapeutischen Vorgehen, wie es inStudien zur Effektivität der Schematherapie (z.B. Giesen-Bloo et al., 2006; Nadort et al., 2009;Bamelis et al., submitted; Bernstein et al., in prep.) eingesetzt und von Jacob und Arntz (2011)manualisiert beschrieben wird.1.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.): Fallkonzeptualisierung, Arbeit mit BewältigungsmodiReferent: Laura Seebauer 2014Einführung in das Schema- und ModusmodellDemonstration und Übungen zur Fallkonzeptualisierung mit dem Modus-ModellVermittlung des Modus-Modells an den PatientenArbeit mit distanziertem Beschützermodus: Kognitive Techniken, StuhldialogeAusblick: Arbeit mit dysfunktionalen Kind- und Elternmodi2.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.): Arbeit mit dysfunktionalen Kind- und ElternmodiReferent: Ellen Gross 2014Arbeit mit vulnerablen Kindmodus: Imaginatives ÜberschreibenArbeit mit ärgerlichem Kindmodus, Übungen zum Ausdruck von Ärger; StuhlarbeitArbeit mit dysfunktionalen Elternmodi: StuhldialogeBehandlungsplanung3.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.): Vertiefung, Selbsterfahrung und Supervision IReferent: Wolfgang Beth 2015Fallbezogenes Üben verschiedener Problemsituationen und Vertiefung des Einsatzesemotionsfokussierter Methoden (z.B. Imaginatives Überschreiben in Abhängigkeit von derArt der Traumatisierung und der dadurch ausgelösten problematischen Gefühle,schuldinduzierender vs. strafender Elternmodul; Arbeit mit starken Überkompensationsmodioder intensivem Ärger)SelbsterfahrungSupervision4.WE: Fr 14-18h, Sa & So 9-18h (20 Std.): Vertiefung und Supervision IIReferent: Gitta Jacob 2015Praktisches fallbezogenes Üben typischer (schwieriger) SituationenSupervision4


Master: Integrierte Kognitive PsychotherapieStudi Cognitivi/BozenLiteratur: Grundlagenbuch von Jeffrey Young: Young, J. E., Klosko, S., Weishaar, M. E. (2008).Schematherapie. Ein praxisorientiertes Handbuch. Paderborn: Junfermann. Kurze Einführung zum Modusansatz: Jacob, G. A., Arntz, A. (2011). Schematherapie.Psychotherapeut, 3, 247-258. Ausführliches Manual zur Anwendung des Schemamodus-Ansatzes: Jacob, G., Arntz, A.(2011). Schematherapie in der Praxis. Weinheim: Beltz. Patienten- und Selbsthilfebuch zum Modusansatz: Jacob, G., van Genderen, H., Seebauer, L.(2011). Andere Wege gehen. Lebensmuster verstehen und verändern – einschematherapeutisches Selbsthilfebuch. Weinheim: Beltz. Therapiematerialien zum Modusansatz: Fassbinder, E., Schweiger, U., Jacob, G. (2011).Therapietools Schematherapie. Weinheim: Beltz. Manual zur Schematherapie bei BPS: Arntz A, van Genderen H (2010). Schematherapie beiBorderline-Persönlichkeitsstörung. Weinheim: Beltz. Überblick über aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Störungen und Settings: Roediger,E. & Jacob, G. (2011). Fortschritte der Schematherapie. Konzepte und Anwendungen.Göttingen: Hogrefe.5


Master: Integrierte Kognitive PsychotherapieStudi Cognitivi/BozenReferenten:Dr. Susanne Annies: Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin und Dozentin. Ausbildungen inVerhaltenstherapie, RET und Supervision. Promotion zum Thema Angststörungen bei Prof. Schulte ander Universität Bochum. Langjährige Yoga- und Achtsamkeitspraxis.Dr. Phil. Lars Auszra: Psychologischer Psychotherapeut, studierte in Eichstätt, München und Toronto,Ausbildung in Verhaltenstherapie am CIP in München, Promotion und Ausbildung inemotionsfokussierter Therapie bei Prof. Leslie S. Greenberg an der York University in Toronto,Canada, Leiter des Deutschen Instituts für emotionsfokussierte Therapie (IEFT), tätig in eigener Praxisin München.Dipl.-Psych. Wolfgang Beth: Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie undNeuropsychologie) Lehrtherapeut für Verhaltenstherapie und Schematherapie, Praxis in Nürnberg.Dr. med. Ellen Groß: Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Studientherapeutin in Projektenzu Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung in Gruppen sowie Schematherapie beiPatienten mit Zwangsstörung, tätig in der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie desUniversitätsklinikums Freiburg.Dr. Phil. Imke Herrmann: Psychologische Psychotherapeutin, studierte in Oxford, München undToronto, Ausbildung in Verhaltenstherapie am CIP in München, Promotion und Ausbildung inemotionsfokussierter Therapie bei Prof. Leslie S. Greenberg an der York University in Toronto,Canada, Leiterin des Deutschen Instituts für emotionsfokussierte Therapie (IEFT), tätig in eigenerPraxis in München.Prof. Dr. Heidenreich: Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Dozent des Instituts fürAchtsamkeit und Stressbewältigung. 2004-2006 wissenschaftlicher Assistent und Leiter derVerhaltenstherapie-Ambulanz am Institut für Psychologie der Universität Frankfurt, 2006 Professur„Psychologie für Soziale Arbeit und Pflege“ an der Hochschule für Sozialwesen Esslingen.Dr. Dipl.-Psych. Gitta Jacob: Psychologische Psychotherapeutin und Supervisorin fürVerhaltenstherapie und Schematherapie; klinische und Forschungstätigkeit zu Schematherapie,imaginativen Verfahren, Emotionsregulation, tätig im Institut für Psychologie der UniversitätFreiburg.Dipl.-Psych. Laura Seebauer: Psychologische Psychotherapeutin. Klinische und Forschungstätigkeit zuSchematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung in Gruppen und imaginativen Verfahren, tätigin der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg.6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine