Ausgabe 168 - Juli 2013 - SV Seebach

svseebach.ch

Ausgabe 168 - Juli 2013 - SV Seebach

P. P.8052 Zürich 52Ladenöffnungszeiten:Mo.- Fr. 09.00 - 18.30 UhrSamstag 09.00 - 17.00 UhrSVSnicht kumulierbarAuf alle Fussballschuhe ab CHF 200.- gibt’s 20% Rabatt.Gutschein Fr. 10.-+ 10% SV Seebach VereinsrabattNachrichtenCluborgan des SV Seebach


«EIner unserer Jüngsten voll in Action ... »


SVSSportverein SeebachMitglied des SFV · gegründet @9@6Postfach 8@3 · 8052 ZürichPostcheckkonto 80-@2863-0Zürich-Seebach · Juli 2013Klub-Nr. @@488Nr. @68 · 51. JahrgangPräsident Schaffhauserstrasse 581 N. 078 956 98 92Nico Schwarzäugl 8052 Zürich schwarzaeugl@bluewin.chTK Chef Jungstrasse 16 N. 076 451 12 14Roger Betschart 8050 Zürich sportchef@svseebach.chJuniorenobmann Riedenholzstrasse 18 P. 044 302 26 68Paolo Vitale 8052 Zürich N. 079 540 84 57gvitale@fujifilm.chSen./Vet. Obmann Heiselstrasse 63f G. 044 810 54 54Urs Heim 8@55 Niederhasli N. 079 222 27 22urs.heim@gmx.chWerbung/Marketing Sandbuckstrasse 30 N. 079 545 24 24Martin Strähl 8173 Neerach straehl2@gmx.chKassierin Riedenholzstrasse 18 P. 044 302 26 68Katja Leiva Vitale 8052 Zürich N. 076 574 26 68k.leivavitale@bluewin.chRedaktor Saumackerstrasse 76 N. 079 291 90 45Daniele Cataldi 8048 Zürich daniele.cataldi@swisslife.chSportplatz Eichrain Platzwart Ralph Epprecht 044 302 67 02Cafeteria Stefanie Eyer 044 302 76 54www.svseebach.choffice@svseebach.chInhaltsverzeichnisELEKTROStarkstromSchwachstromTelefonLang + Co Elektro AGSchaffhauserstrasse 369 8050 ZürichT: 044/3@7 50 00 E: info@elektrolang.comSeiteEditorial 3Der Präsident hat das Wort 5Supporter-Bericht 7Marketing/Sponsoring 9Pensionierung Platzwart Hans Nikles 13Herren 1 13Herren 2 15Trainingslager für Junioren 17Quartierfest und Bundesfeier 19Der Juniorenobmann hat das Wort 23Junioren C 27Junioren D 27Junioren Ea31Junioren Ec 32Junioren F und G 32Der Seniorenobmann hat das Wort 34Senioren 35Veteranen 1 36Ballsponsoren 38Aus dem Archiv 40Neu gestaltetes Zentrumlebensfroher GastronomieKatzenbachstrasse @0, 8052 ZürichTel. 044 308 34 00, Fax 044 308 34 5@info@landhus-zuerich.chwww.landhus-zuerich.chc Restaurant mit Wintergartenc Bankett- und Konzertsaalc Sitzungszimmerc 28 ***Hotelzimmerc 6 Bowlingbahnen@2


Editorialvon Daniele CataldiIch wünsche allen SVS’lerneinen super Sommer und guteErholung.DannyRedaktionsschluss für die nächste «SVS-Nachrichten»:25. November 2013.Gute KücheZwei vollautomatischeKegelbahnenVereinssäli für zirka40 Personenfür Gesellschaften,Hochzeiten undLeidmahleStammlokal vomSV SeebachRestaurant FelsenbergZürich-Seebach,Telefon 044 302 20 55Familie E. SiegristSonntag ab @4 Uhr und Montag geschlossen34


Der Präsident hat das Wortvon Niko SchwarzäuglJahresbericht des Präsidentenz.Hd. der Generalversammlungvom 5. Juli 2013Bereits in meinem ersten Jahr als Präsidentdes SV Seebach durfte ich etlicheHöhen und Tiefen durchleben.Beginnen möchte ich mit der 1. Mannschaft.Die Meisterschaft wurde mit demneuen Trainergespann Bärtschi / Marty inAngriff genommen. Der Kern der Mannschaftblieb für die neue Saison zusammenund wurde nur punktuell verstärkt.Nach derVorrunde stand die Mannschaftauf dem hervorragenden 2.Tabellenplatz.Die Zielvorgabe des Vereins, sich unterden ersten 3 zu platzieren, wurde in derHinrunde erfüllt. Eigentlich lief allesgenauso, wie man es sich vorstellte. DieVorbereitung auf die Rückrunde wurdeteilweise im TC Airgate absolviert undman schien gut gerüstet für die Rückrunde.Die Mannschaft startete mit 6 Siegenaus 6 Spielen und eroberte sich sodie Tabellenführung, mit 5 Punkten Vorsprungauf den Tabellenzweiten FCKosova.Wie schnell es im Fussball gehenkann, wissen wir alle. 2 Spiele nicht 100%auf der Höhe und schon war der Vorsprungdahin. Eine unnötige 1:2 Niederlagegegen den selbsternannten Schweizermeister2024 und ein 5:5 gegen dasKellerkind SC Veltheim. Nun musste manwieder gewinnen, um den möglichenAufstieg zu realisieren. Die Mannschaftfing sich wieder und gewann das zweitletzteSpiel mit 5:0. Nun hing alles vomletzten Spiel ab, gegen den TabellenzweiteFC Kosova, der zu Finalissima inden Eichrain kam.Es sollte ein hart umkämpftes Spiel werden,in dem der Gegner die Oberhandbehalten sollte und mit 1:2 gewann. DerSchiedsrichter war dem Spiel nicht vollendsgewachsen und traf einige sehrfragwürdige Entscheidungen gegenunsere Mannschaft. Unter anderem miteinergelb-roten Karte gegen den SVSeebach.Schlussendlich hatten wir zwar genaugleichviele Punkte wie Kosova, aber leidermehr Strafpunkte auf dem Konto undmussten uns somit mit dem undankbaren2. Platz begnügen. Dennoch könnenwir stolz auf unser Fanionteam sein undich bin fest überzeugt, dass die Mannschaftund der Staff aus dieser Saisongestärkt hervor gehen werden und nächsteSaison die Mission «Aufstieg» inAngriff nehmen.Die 2. Mannschaft startete als Absteiger inder 5. Liga in ein schwieriges Unterfangen,wurde sie doch in die stärkste allerGruppen eingeteilt. Die Vorrunde lief nichtnach den Vorstellungen von uns allen.Was die Mannschaft dann aber in derRückrunde teilweise auf den Rasen zauberte,stimmt mich für die neue Saisonzuversichtlich. Nun gilt es, diese Leistungenin allen Spielen umzusetzen unddann bin ich mir sicher, wird es ein erfolgreichesJahr für die Mannschaft.Unsere neue Seniorenmannschaft hatsich nach anfänglichen Startschwierigkeitenimmer mehr zusammengefunden.Und würde ein Fussballspiel nur 45 Minutendauern, hätten die Senioren eine Platzierungin der oberen Tabellenhälfteerreicht. Leider geht ein Fussballspielaber 90 Minuten. Dennoch möchte ichder Mannschaft mein Kompliment für dievergangene Saison aussprechen. Ich binüberzeugt,wenn noch ein bisschen mehrKondition vorhanden sein wird, werdenwir nächste Saison von der oberen Tabellenhälftegrüssen. Das Potenzial hat dieMannschaft allemal.5Aktive und passiveelektronischeKomponentenElektromechanischeProdukteKompletteMaterialbeschaffungundBestückungProgrammierenund Testen6WE SUPPLY THE FUTURECSC Electronic AG · Höhenring 7 · 8052 ZürichTel.+4@ 44 30@ 24 34 · Fax +4@ 44 30@ 24 46E-Mail: info@csc.ch · www.csc.ch


An dieser Stelle möchte ich noch einenspeziellen Dank an die Veteranen aussprechen,welche die Seniorenmannschaftvor allem in der Vorrunde tatkräftigmit Spielern unterstützt haben.Unsere beiden Veteranenmannschaftenschlossen die Rückrunde auf dem 5.Platzab. Vor allem für unsere Veteranen 1suchen wir dringend Nachwuchs.Im Kinderfussball arbeiteten wir sehr gut.Teilweise bis zu 70 Kinder hatte das F-Juniorenteam bei ihren Trainings. 3 E, 2Dund 1C Mannschaft nahmen ebenfallserfolgreich am Spielbetrieb teil. NächsteSaison werden wir zudem nach etlichenJahren wieder eine zweite C-Juniorenmannschaftstellen können.In der Juniorenabteilung, bzw. auch imGesamtverein, haben wir einige neueProjekte realisiert, so unter anderem:● Fussballcamp für 6-15 Jährige, in Zusammenarbeitmit den Axpo-Fussballcamps.● Weihnachtsessen mit allen Trainern,von der 1. Mannschaft bis hin zu denF-Juniorentrainern● Talenttraining mit Stefan Huber (ehemaligerSchweizer Nati-Goali)● Junioren trainieren Junioren (C-Juniorentrainieren 1mal in der WocheF-Junioren, unter der Aufsicht einesTrainers )● Saison-Opening Grill mit allen Trainern● Internes SaisonabschlussturnierDies sind nur einige Punkte, welche wirdiese Saison neu erfolgreich umgesetzthaben.Ein wichtiger Punkt, welchen wir nächsteSaison in Angriff nehmen werden, istunsere Sponsoringbroschüre, welche wirkomplett überarbeiten werden.Visualisierungheisst hier das Zauberwort.Ich erhoffe mir auch sehr viel von RogerBetschart, neuerTK-Chef; er wird unserenVorstand komplementieren.Finanziell haben wir diese Saison gutgearbeitet und einen leichten Gewinnüber Budget erreicht. Der Gewinn beträgtFr. 2‘225.91, wobei wir auch dieses Jahrwieder Fr. 2000.- für das Jubiläumsjahr2016 zurückgestellt haben, was faktischzusätzlich zum ausgewiesenen Gewinnzählt.Zu guter Letzt möchte ich mich bei meinenVorstandskolleginnen und -kollegenfür die angenehme Zusammenarbeitbedanken, sowie auch bei allen Trainern,Funktionären, Sponsoren, Donatoren undSupportern für ihre Unterstützung.Euer Präsident Niko SchwarzäuglCDL BRUNO KÄPPELI AGFÖRRLIBUCKSTR. 60, CH-8005 ZÜRICHT 044 273 @0 @0 X 044 273 @0 @3WWW.CDL-KAEPPELI.CHBRUNO.KAEPPELI@CDL-KAEPPELI.CHDAS MODERNECARROSSERIE-DRÜCK-LACK-CEN-TERMIT ÜBER 25-JÄHRIGER CARROSSERIE-ERFAHRUNGAusbeulen von Hagel- und ParkschädenReparatur und Ersatz von Frontscheiben etc.Abhol- und Bringservice für alle AutomarkenDie kleine feine Druckerei.Qualität zu erschwinglichen Preisen.Supporter-Berichtvon Beat Wyrsch64. Generalversammlung der Supporter-Vereinigungdes SV Seebach am28.06.2013 im Restaurant FelsenbergDer Aktuar Beat Wyrsch begrüsst 21 Mitgliederzur 64. Generalversammlung derSupporter. Es haben sich 7 Mitglieder entschuldigt.Im abgelaufenen Vereinsjahrmussten wir leider von drei langjährigenMitgliedern, Stanislav Vancura, MarcelImhof und Heini Fässler Abschied nehmen.In einer Trauerminute wurde denVerstobenen gedacht. Das Protokoll derGV 2012 wurde durch den Aktuar vorgelesenund einstimmig angenommen.Der Kassier Christian Pickel gibt die Mutationenbekannt. Nebst 7 Neueintritten, 1Austritt, 3 Todesfällen mussten wir auch78P. Büchi Schaffhauserstrasse 439 Tel. 044 301 30 72Text · Bild · Druck 8052 Zürich Fax 044 302 83 74Ausrüsterei buechidruck@bluewin.ch www.buechidruck.ch


ein Mitglied streichen. Die neue Mitgliederanzahlbeträgt 78. Der Jahresberichtentfällt ersatzlos, da der Präsident innerhalbdes Vereinsjahres den sofortigenRücktritt einreicht. Der Aktuar erwähnt dieim Vereinsjahr getätigten Aktivitäten, wieden Supporter-Apéro am 28.07.12 aufdem Buhnrain und den Ausflug ins Blaue,zum Schluchsee,bei welchem 20 Mitgliedersich eines unvergesslichen Tageserfreuten.Der Kassier präsentiert einen Gewinn vonCHF 624.00 des Vereinsjahres; dasVereinsvermögen beträgt neu CHF30 095.35. Guido Hartmann, als Revisor,lobt die saubere Kassenführung undbeantragt, dem Kassier Décharger zuerteilen. Mit lautem Applaus folgt die Versammlungder Aufforderung und erteiltzeitgleich auch den Revisoren Décharger.Es besteht keinerlei Anlass den Jahresbeitraganzupassen, dieser verbleibtsodann bei CHF 120.00. Das Budget fürdas Jahr 2013/14 wird mit einem Überschussvon CHF 220.00 vorgestellt undohne Gegenstimme angenommen.DerVorstand schlägt als neuen PräsidentenErnesto Peter vor. Aus dem Plenumkommen keine weiteren Vorschläge nochWerbung/MarketingEinwände. Einstimmig und wohlwollendwird der Abwesende Ernesto Peter alsSupporterpräsident gewählt. Aktuar undKassier werden mit viel Applaus in ihremAmt bestätigt. Als Revisoren werdenGuido Hartmann, Walter Meyer und KurtWirth einstimmig bestätigt.Die Vereinsstatuten wurden Verdankensweisevon Hans Kohler, Peter Décorvetund Guido Hartmann überarbeitet undvorgelegt. Nach Ausführungen von HansKohler und Guido Hartmann bezüglichNeuerungen und Weglassungen werdendie Statuten ohne Gegenstimme angenommen.Niko Schwarzäugl, Präsidentdes Stammvereins, informiert die Versammlungüber die abgelaufene Saisonund Aktivitäten des Stammvereins.Vom Vorstand werden noch die nächstenDaten bekanntgegeben:Supporterapéro am 4.August 2013 um10.30 Uhr auf dem Buhnrain, persönlicheEinladung folgt noch und der Ausflug imSeptember 2013, entweder am 14. oder21., genaues Datum folgt mit der Ausschreibung.Um 19.50 Uhr schliesst derAktuar die Sitzung.Beat Wyrschvon Martin StrählIhr Architekturbüro im QuartierZustandsanalysen, Neubauten, Sanierungen, EnergiesparenSeebacherstr. 4 8052 Zürich 044 381 52 89 www.atelier-buchzelg.chHier könnte Ihr Inserat werben.Inserate, Bandenwerbung, Leibchen-Reklamen usw.unterstützen alle Mannschaften des SV Seebach. HerzlichenDank für Ihr Engagement.Für Ihre Werbemassnahmen beim SVS:Martin Strähl, Mobile 079 545 24 24, straehl2@gmx.chFür weitere Info: www.svseebach.chSponsoring Saison 2012/2013Es ist mir bis heute nicht gelungen, einenSponsor für unsere 1. Mannschaft zugewinnen. Da es auch keinen Aufstiegder Mannschaft in die 3. Liga gegebenhat,wird es noch schwerer, einen liquidenSponsorenpartner zu finden.Die 2. Mannschaft hat weiterhin einegute Zusammenarbeit mit unseremHauptsponsor, der Fahrschule Fratelli.Besten Dank.Für die neue Seniorenmannschaftkonnte, dank der Mithilfe von RogerBetschart, schnell ein neuer Hauptsponsor,«Restaurant Brazil» gefunden werden.Auch die Trikots der Seniorenerscheinen in einem neuen Licht. DerVorstand konnte das Restaurant «CasaAllegria by Khalid» dafür gewinnen.Die Fröhlich AG hat uns auch dieses Jahrwieder mit den Einlauftrikots für alleAktivmannschaften unterstützt.Die Kantonalbank in Zürich-Seebach hilftauch weiterhin unseren E-Junioren undist in unserem Vereinsmagazin präsent.Die ZKB und die Falkenapotheke, FrauBarbara Hackspiel unterstützt unserenNachwuchs. Die Falkenapotheke ist9@0Ihre Reiseprofis aus Zürich-Nord!Pia Diggelmann und Roger Baumgartner – jetzt unter einem Dach vereint.Wir bieten einen Top-Service – sind professionell, kompetent und kundenorientiert.Scotty’s Reisen, Löwenstrasse 1, 8001 Zürich (Sihlporte)Telefon 044 302 87 87, post@scottysreisen.ch, www.scottysreisen.chScotty’s Reisen ist eine Marke derATLANTIS REISEN AG


esonders bei den C-Junioren sehr aktivund auch in anderen Belangen ist siejederzeit dazu bereit, zu helfen. Sie wirdauch wieder am Quartierfest mit Tombolalöslidabei sein.Die Reinigung C&E in Seebach reinigtseit diesem Jahr alle Trikots der 2. Mannschaft.Auchsonst kann man dort günstigseine privaten Kleider zur Reinigung bringen.Wir konnten mit der Firma Metatop wiedereinmal rund 60 Ballsponsoren finden, dieunseren Verein unter die Arme greifen. InderJuli-Ausgabe (Seite 38) sind diese mitNamen aufgeführt wie auch auf unsererHomepage sind die Sponsoren zu finden.Im Namen des Vereins SV Seebachmöchte ich mich bei allen Firmen, die unsunterstützen, recht herzlich bedanken.Vielen Dank an alle Sponsoren, Inserenten,Donatoren und Supportern.Dank unserer Internetseite www.svseebach.chund Facebook, die unser Präsidentregelmässig mit News versorgt unddiese aktualisiert, wissen auch unsereMitglieder und Sponsoren immer überden Verein und Neuigkeiten Bescheid.Es lohnt sich regelmässig die Seite zubesuchen und einen Blick darauf zuwerfen.Nun noch ein Aufruf an alle:Für unser Quartierfest vom 1.8.-4.8.2013,brauche ich dringend noch freiwilligeHelfer. Alle Vereinsmitglieder, welchemind. 4 Stunden am Fest mithelfen, müssenCHF 50.- weniger Saisonbeitrag fürdie Saison 2013/14 bezahlen. Wer alsonicht in den Ferien ist und unseren Vereinunterstützen möchte, soll sich doch bittedirekt bei mir (Martin Strähl, Natel: 079545 24 24 oder Email: straehl2@gmx.ch)melden.Wir brauchen die Hilfe von jedemeinzelnen. Bitte seit auch Ihr dieses Jahrdabei.Für die neue Saison suchen wir nochfolgende neue Sponsoren:● Hauptsponsor für die 1. Mannschaft,mit 5 Neuzuzüger (UR-Seebacher):Jetzt gilt es,den Angriff in die 3.Liga zuschaffen!● Banden-, Internet- wie auch Heftsponsorensind jederzeit herzlich Willkommen.Jeder Franken kann unserem Vereinhelfen. Unsere Sponsoring-Möglichkeitenbeginnen schon bei CHF 180.-pro Jahr. Es wäre schön, wenn alleGeschäfte und Firmen in der RegionSeebach einen kleinen Betrag fürunseren Verein aufbringen würden.Sollten Sie selber Interesse habenoder jemanden kennen der unserenVerein unterstützen könnte undmöchte, melden Sie sich doch bittedirekt bei mir: Martin Strähl; Tel: 079545 24 24 oder schauen Sie auf unsereHomepage www.svseebach.ch unterSponsoren und dann unter Sponsoring.An alle Mitglieder vom SVS SeebachBitte unterstützt bei Eurem täglichenBedarf unsere Sponsoren. Es soll immerein Geben und ein Nehmen sein. ImRestaurant etwas Essen gehen, Ferienbuchen, Reinigung von Kleidern, beieinem Feierabend-Bier oder in der Falken-Apothekeden Bezug von Medikamentene.t.c.Ich wünsche allen Sponsoren,Donatoren,Supportern und Vereinsmitgliedern einenschönen Sommer und auf eine erfolgreichereSaison 2013/2014.Euer Leiter Sponsoring und MarketingMartin StrählKurt Gehring eidg. dipl. Thomas GehringDachdeckereiFiliale:Bachstrasse 45453 BusslingenTelefon 056/496 @0 49Telefax 056/596 @0 57BauspenglereiDachbau Gehring AGSchwellistrasse 708052 ZürichTelefon 044/301 14 24Telefax 044/301 15 41Natel 078/615 22 44thgehring@bluewin.chwww.DACHBAUGehring.chUnterstützen Sie unsere Junioren!1@12


Pensionierung Platzwart Hans NiklesHans Nikles, Patzwart, geht nach15 Jahren «Eichrain» in PensionNun ist es soweit, nach fast 15-jährigerTätigkeit, gehe ich per 30.6.2013 in Pension.Ich durfte eine abwechslungsreiche Zeitverbringen auf der Sportanlage Eichrain,wobei es auch nicht immer leicht war,alles unter «einen Hut» zu bringen:Trainingszeiten, Anspielzeiten, Spielverschiebungenaber mit gutem Willen(allerseits) fand sich immer eine Lösung!– Dafür möchte ich allen herzlich danken!Speziell dem Vorstand des SV Seebachund allen Mannschaftstrainern und Helferndanke ich.Ebenfalls bei meinem Chef, Sportkreisleiter,Peter Bielmann, bedanke ich michbestens für die gute Zusammenarbeit.Meinem Nachfolger Ralph Epprecht, dersich sehr gut eingearbeitet hat, wünscheich eine erfolgreiche Zusammenarbeitmit dem SV Seebach und hoffe, dass esmit dem SVS wieder (weiter) «Obsi» geht!Alles Gute für die Zukunft wünscht EuchHans NiklesRESTAURANTSava und Mile Radmilo,ein Familienbetrieb.Nach einem Spaziergang würdenwir uns auf Ihren Besuch freuen.Sonntags durchgehend warme KücheTäglich durchgehend kalte KücheWir offerieren Ihnen täglichwechselnde Menüs,auch vegetarische.Verschiedene hausgemachte KuchenGrosse à-la-carte-AuswahlStübli für verschiedene Anlässebis 25 GästeEigener grosser Parkplatzneben dem HausHerren 1Leider hat es nicht ganz gereichtDie Ausgangslage nach der Hinrundewar ausgezeichnet. Mit nur 2 PunktenRückstand auf den FC Turkuaz startetenwir in die Rückrunde. Nach einer tollenSiegesserie von 6 Spielen, inkl. einem 5:0Sieg im Spitzenkampf gegen den FC Turkuaz,hatten wir einen Vorsprung von 5Punkten gegenüber dem 2. Platzierten,FC Kosova 2. Dieser Vorsprung wurdedann in den Spielen Nr. 7 gegen den FCWinikon (2:1 Niederlage) und gegen denFC Veltheim (5:5) innerhalb von kurzerZeit wieder verspielt. Um das „Endspiel“gegen den FC Kosova zu erzwingen,musste nun vorerst ein Sieg gegen Hajdukhervorgezaubert werden. Mit einemvöllig verdienten 5:0 Sieg hat sich dieMannschaft diesen Final redlich verdient.Es war nun alles angerichtet für einen tollenFussballtag.Tolles Fussballwetter, Stadionspeaker,viele Fussballfans und zweitolle Mannschaften trugen zu einem tollenSpektakel bei, welches sehr selten inder 4. Liga gesehen wird. Das Spiel verliefvon André Bärtschiüber 90 Minuten - trotz der ungewohntenHitze - auf sehr hohem Niveau.Die Begegnung hätte auf beide Seitenkippen können.Wir hatten gute Chancen,aber auch der FC Kosova. Am Schlussgewann die Auswärtsmannschaft 2:1. Dader FC Kosova sein letztes Spiel verlor(beide Mannschaften haben sich 46Punkte erkämpft) sind wir schlussendlich«nur» wegen des schlechteren Strafpunkteverhältnisnicht aufgestiegen.Nach Tordifferenz hätte es uns gereicht.Dies zeigt uns auch gleichzeitig, woranwir nächste Saison arbeiten müssen.Ebenfalls müssen wir in den sogenanntenSpitzenspielen noch mehr Punkteholen. Gegen den FC Turkuaz und FCKosova resultieren von den 12 „möglichen“Punkten gerade mal deren 3.Daran müssen wir in der kommendenSaison hart arbeiten.Für uns Trainer war es unsere 1. Stationund wir hatten sehr viel Freude mit derMannschaft zusammenzuarbeiten. DieSpieler haben voll mitgezogen und einentollen Willen gezeigt. Dass es nicht ganz13@4Bärenbohlstrasse 478046 Zürich-AffolternTel. 044 37@ 66 70, Fax 044 37@ 66 @0enjoy the nightSamstag RuhetagFür spezielle Anlässeauf Anfrage geöffnet


gereicht hat ist natürlich schade für dieSpieler und den Verein, trotzdem kannjeder sehr stolz sein auf seine gezeigtenLeistungen in dieser Saison. An dieserStelle will das Trainerduo nochmals demTeam für die super Saison gratulieren!Aussichten auf die neue SaisonWie bereits in den Medien vermeldet,stossen im Sommer einige neue Spielerin die Mannschaft, welche die Juniorenzeitbeim SV Seebach absolvierten undauch einige Jahre in der 1. Mannschaftspielten. Es handelt sich dabei um dieSpieler Remo Hauser, Marc Scherrer,Claudio Egli, Michel Mörgeli und PascalDüsel. Zudem werden auch mit GianniIacovo (vom FC Wiedikon, bzw. hat schonin der Rückrunde bei uns trainiert) undCarlos Padilla (hat auch schon bei unsgespielt) im Kader sein. Wir freuen unsnatürlich über diese tollen Transfers undhoffen, dass dies nochmals dem ganzenVerein einen Schub gibt.Mitte Juli werden die Vorbereitungen aufdie neue Saison beginnen, dennMitte/Ende August beginnt schon derCup bzw. die Meisterschaft. Unser erstesZiel ist, dass sich die Mannschaft mit denvielen Neuzugängen findet und sich gutversteht. Das zweite Ziel ist, eine gute Vorbereitungzu absolvieren, damit wir bereitsind fürs erste Saisonspiel.Jetzt gilt es aber noch die Beine hochzulegenund die die Fussballferien zugeniessen. Auch das gehört dazu, einfachmal vom Fussball abschalten undneue Kräfte und Motivation für die neueSaison zu sammeln.In diesem Sinne will sich das Trainerduoauch noch bei allen (Präsi, Sportchef,Masseur, etc.,) bedanken. Wir schätzenjede Unterstützung, bedanken uns dafürund wünschen nun endgültig schöneSommerferien.André Bärtschi & Stephan MartyMit höflicher EmpfehlungFrau DabrowskiTelefon 043 300 14 20MARTIN SPÖRRIGARAGE · AUTOHANDELGlattalstrasse 507 · 8@53 RümlangTelefon 044 8@8 03 88 · Fax 044 8@8 03 86Herren 2von Vittorio FolinoAuf dem richtige Weg ...Überblick auf die Rückrunde:«Der Mannschaftsaufbau ist langsambeendet, obwohl das Leistungspotenzialder Spieler noch nicht ausgeschöpft ist.Das harte Wintertraining und richtigeZusammenarbeit zwischen den Jungswurde nach zehn von dreizehn Partienbelohnt. Nur Aufsteiger und Drittplatziertekonnten uns auf dem Platz besiegen.Zehn Positive Ergebnisse!! Die sind fürmich klare Zeichen, dass wir als Mannschaftweiter arbeiten müssen, um unseregemeinsame Ziele zu erweitern. DasTeam und Kampfgeist wächst immermehr und wir harmonieren gut zusammen.Es macht Spass, die Fans immerwieder zu begeistern und zu zeigen, waswir drauf haben».Veränderungen im Team:«Zum Saisonabschluss geht eine tolleZeit zu Ende. Strähl Martin (Captain) undBetschart Roger (CO-Trainer) verlassendas Team. Es wird nicht einfach sein,beide Abgänge zu kompensieren unddamit meine ich nicht nur das spielerischeElement, sondern auch diemenschliche Komponente. Ich wünscheeuch viel Spass bei den Senioren ihrzweialten».«Neu im Kader sind Mehmeti Vilson(SVS1) und Sulejmani Bashkim (FC Opfikon).Sie werden das Team mit viel Erfahrungergänzen.Da wir laufend talentierte Spieler suchen,um das Kader abzurunden, haben wiraktuell drei Spieler, die das Probetrainingabsolvieren».Sportliche GrüsseVittorio Folin1516Leutschenbachstrasse 45, 8050 ZürichTelefon 044 307 11 11, Fax 307 11 10www.arpinfo.ch


Schöni Summerferie...... bis bald ! !Oben L: David Sen, Nicola Amato, Kris Kabashi, Haljimi Bashkim, Luca Schiavano, Davide de Paola,Drago Jelisavac, Qendrim Berisha ( Versteckt J), Peppe Scarcella, Bashkim Sulejmani, Flamur Kallaba,Vilson Mehmeti, Francis Rosero, Reto Dürst. Unten L: Aldin Music, Massimo Fontana, Nino Manico,VittorioFolino, Patrick Sen. (Fehlen: Martin Strähl, Ivan Procopio, Paolo Procopio.) Foto by PaulinhoSport Live-ÜbertragungenMo-Fr: 3 Mittags-MenusGesellschaftsanlässeGerne beraten wir Sie für ihre Privat-oderFirmenanlässe.Öffnungszeiten:Mo-Do 08.00 - 00.30 UhrFr 08.00 - 05.00 UhrSa 10.00 - 05.00 UhrSo 13.00 - 22.00 UhrSportbar Brazil, Köschenrütistrasse 6, 8052 ZürichTelefon 044 301 01 11www.sportbar-brazil.ch info@sportbar-brazil.chGutschein:Gegen Abgabe dieses Bons erhaltenSie ein Longdrink kostenlos.✄Trainingslager für Juniorenvon Hans KohlerCoiffure AschwandenIn der Woche vom 29. April bis 3. Maigenossen ca. 70 Junioren aus unsererRegion (die Hälfte davon waren aus demSV Seebach), ein Trainingslager unter fastprofessionellen Bedingungen. Der SVSstand für die Platzorganisation und denadministrativen Bereich.Die Sportanlage EICHRAIN eignete sichdafür bestens, besonders der Kunstrasenmachte diesen Kurs wetterunabhängig.Diplomierte Trainer, unter anderem mitRoger Betschart SVS, brachten denJunioren einiges über Fussball bei.Das Mittagessen konnten sie in der CafeteriaEichrain einnehmen.In Gruppen wurde gedrippelt, geschossen,gepasst, jongliert und vieles mehr.Die Organisation stand unter der Leitungvon Bernd Voss, der mit seinen Trainern inganz Europa solche Camps organisiert.Die Kosten von CHF 320.00 pro Juniorbezahlte der Teilnehmer. Inbegriffenwaren das Mittagessen und einige Fussballutensilien.Was unsere Juniorendavon lernten, kann nur die Zukunft zeigen.Desgleichen gilt für unsere Trainer,die diese Junioren wieder in ihren Mannschaftenintegrieren. Dies müsste sich imtechnischen und taktischen Bereich zeigen.Im Idealfall müssten eigentlich dieTrainer in ihren Programmen mindestens10 Trainings weitergehen können.Der SVS mit seinen rund 200 Juniorenwird sicher in späteren Jahren davon profitieren.Die Trainingsbedingungen sindfast ideal, haben wir doch mit der Buchwiesenanlageein Zentrum für D, E, F undG-Junioren geschaffen, das unseren Trainernermöglicht, alle Junioren mindestens2 x in derWoche ihre Mannschaftenzu trainieren.Daneben schafft es Paolo Vitale mit seinenHelferinnen und Helfern auch einsoziales Umfeld zu bieten.Das nennt man Integration.Ausserdorfstrasse 12c8052 ZürichTel. 044 301 34 34/301 10 75Klotenerstrasse 28303 BassersdorfTelefon 044 836 65 33www.coiffure-aschwanden.ch@718


Wir danken allen Sponsorenwelche uns unterstützenund wünschen eineerfolgreiche Saisonmit spannenden Spielen.W. HESS ELEKTRO AGEidg. dipl. ElektroinstallateurProjektierung und Ausführung vonStark- und SchwachstromanlagenTelefon- und EDV-InstallationenPrompter Reparatur-ServiceFelsenrainstrasse 168052 ZürichTelefon 044 30@ 40 50Fax 044 30@ 18 50info@elektro-zueri-nord.chwww.elektro-zueri-nord.chRESTAURANT auf der SPORTANLAGE EICHRAINKulinarische verwöhn Oase nach dem Sport im Restaurant,Clubraum, oder im Sommer im Garten.Wir vermieten Ihnen den Saal für Ihren Anlass an 365 Tagen im Jahr.Wir setzen Ihre Menüvorschläge um und garantieren, dass Ihr Anlassauch kulinarisch zu einem Erfolg wird.Sportanlage EichrainStiglenstrasse 60, 8052 Zürich, Telefon 044 302 76 54, Mobil 079 768 22 601920


Barbara Hackspieleidg. dipl. ApothekerinSchaffhauserstrasse 4708052 ZürichTelefon 044 308 80 10Fax 044 308 80 11Durchgehend persönliche BeratungMo–Fr: 8.00–20.00, Sa: 8.00–18.00Butti Unternehmung Postfach @70 8052 Zürich Telefon 044 30@ 32 00E-Mail: butti.unternehmung@bluewin.ch Telefax 044 30@ 32 30Qualitätvomhänd alligernBäckerei · Conditorei · Confiserie · Caféam Milchbuck, Schaffhauserstrasse 125, 8057 Züricham Berninaplatz, Schaffhauserstrasse 257, 8057 Zürichwww.beck-kern.ch2122


Der Juniorenobmann hat das Wort rvievon Paolo VitaleBrotprüfung November 06: Von 100 möglichen Punkten «99» erreicht!Geschätzter Präsident, geschätzteEhrenmitglieder und Mitgliederdes SV SeebachDas ist die beste Saison, die ich beim SVSeebach je erlebt habe; die grosse«finanzielle» Sorge ist sehr geschrumpft.Mit einem jungen Präsidenten, der immerbereit stand, falls man Hilfe brauchte. Miteinem grossartigen Trainerteam, das fürdie Kinder immer das Beste gegeben hatund auch in Zukunft geben wird. All dashabe ich euch allen zu verdanken. Mit derletztjährigen GV-Entscheidung, den Mitglieder-Beitragzu erhöhen.Und wie es so ist, wenn man eine neueSache in die Wege leitet, woran man selbergeglaubt hat, entsteht am Tag derUmsetzung immer eine kleine Angst.Oder besser gesagt: eine noch grössereHerausforderung! Und ehrlich gesagt, fürmich war es ein sehr mulmiges Gefühl.Ich hatte Angst, anfangs Saison alleineauf dem Platz zu stehen, weil uns alle Kinderverlassen haben könnten. Aber eshaben sich nur 7 Kinder abgewendet.Und das Schönste ist; wir haben weitere17 dazugewonnen.Viele Leuten verstehen den Begriff«Mitgliederbeitrag» nicht genauund denken, dass sie sich beiErwerb eine Leistung kaufen; dasist falsch.Ein Mitgliedsbeitrag ist der Beitrag zumErwerb oder Erhalt der Mitgliedschaft ineinem Verein. Er dient der Aufrechterhaltungder gesamten Organisation, Zielsetzungenund Deckung der Vereinskosten.Und weil beim SV Seebach die Pläne unddie Träume gross sind, war die Erhöhungdie beste Lösung. Wir konnten uns fürdie Junioren-Abteilung viele neue Sacheleisten und weitere Anschaffungen sindin Planung und viele andere Gedankenschweben in der «Luft».Wir starteten die Saison mit einer GrillParty, an der alle Trainer und Helfer mitFrau und Kindern eingeladen waren. AlsWertschätzung der Geselligkeit und Bildungeines Teams.Der SV Seebach hat sich zudem bereiterklärt, einen Beitrag an die Uniformierungder Kinder zu bezahlen.Der SV Seebach hat entschlossen, dassalle Kinder, die am Fussball Camp 2013teilgenommen haben, einen Teil-Beitragzurückerstattet bekommen.Der SV Seebach hat einen Gala-Abendorganisiert, an dem alle Trainer eingeladenwurden; das war ein Hammer-Abend.Für die besten Junioren der Jahrgänge1998 bis 2004 haben wir ein Spezial-Förderungstrainingauf die Beine gestellt, beidem wir Stefan Huber als Trainer engagierthaben.Für die Junioren-Goalies der Jahrgänge1999 bis 2002 wurde ebenfalls ein Goalie-Trainerengagiert.Des weiteren haben wir haben uns entschlossen,4 Kindern (mit beschränktenfinanziellen Mitteln) zu helfen und denEltern bezüglich «Mitgliederbeitrag» entgegenzu kommen, weil ich der Meinungbin, dass ein Verein nicht nur sportorientiert,sondern auch ein grosses Herz zeigensollte.2324BACKHUUS FISCHER AGHotel · Restaurant · Bäckerei · KonditoreiJeden Sonntagfrisches Brot, Erdbeertortenund viele verschiedene PatisserienBackhuus Fischer AG, Schaffhauserstr. 520, 8052 ZürichTelefon 044 30@27 56, Fax 044 302 58 42hotel-fischer@bluewin.ch, www.hotel-fischer.ch


Der SV Seebach organisierte am Muttertageinen «Brunch» für alle Mütter unsererJuniorenabteilung.Zwei Junioren-Mannschaften besuchtenüber Pfingsten einen Ausland-Turnier inFrankreich und auch da könnte ichGeschichten erzählen.Weitere Highlights unsererJuniorenabteilung:14 besuchte Inlandturniere, 2 Work-Shops über Gewalt (mit Präventions-Experte).Und am Sonntag, 7. Juli 2013 haben wiralle zusammen den Saisonabschlussgefeiert und der SV Seebach übernimmteine kleine Verpflegung.In der Planung für die neue Saison wirdintensiv an einem dritten Trainingstag füralle Kinder gearbeitet. Zudem an einer E-Junioren Traningsystem-Entwicklung, wodie Kinder meist durch das Visuelle, ausvielen technischen Aspekten und einerPortion Spass viel lernen können.Einen Ausflug für alle Trainer, inZusammenhang mit einer internenWeiterbildung, und einen Traningscamp(von uns selber organisiert), wo unsereKinder mit einem kleinen Unkostenbeitragteilnehmen können, steht ebenfallszur Debatte.Eine grosse Herausforderung ist die Planungzum 100- Jährigen SVS-Bestehenund auch da sind schon ein paar Ideenzustande gekommen.Eine der grossen Schwierigkeiten ist esimmer noch Leute zu finden, die uns fürlängere Zeit mit den Kindern helfen, welcheeinen Amt übernehmen und sichauch die Mühe geben, es vollbringen zuwollen.Die verschiedenen Mannschaften habendie Saison gut überstanden; ein paarErziehnungsprobleme bei den älterenJunioren haben uns zwar viel Energiegekostet, aber im Grossen und Ganzenwaren alle Leistungen unserer Juniorengut. Der Wille und die Disziplin etwas zumachen ist leider etwas, das nicht erlerntwerden kann. Es wächst mit den Jahren,aber ich kann euch allen garantieren,dass wir ein grosses Potenzial haben, dasdurchaus reifen kann.Für die neue Saison werden wir 2 G-Junioren, 4 F-Junioren, 3 E-Junioren, 2 D-Junioren und 2 C-Junioren-Mannschaftenhaben. Erst für die nächste Saison isteine B-Junioren Mannschaft vorgesehen.Leider war es für diese Saison nochnicht möglich, da wir zu wenig Spielerdafür hatten.Die 98er-Jahrgänge, welche «vorübergehend»mannschaftslos sind, werden inder 2.Mannschaft einen Platz bekommenund die Möglichkeit haben, sich dort fortzubilden.All dies Aufzählungen sind nureinertollenTruppe «Trainer und Helfer» zu verdanken,welche tagtäglich vom SVS-Virus infiziertsind.An dieser Stelle «Danke vielmals».Mit freundlichen GrüßenPaoloGesuchtHauptsponsoren für unsere erste Mannschaft!Für Ihre Werbemassnahmen beim SVS:Martin Strähl, Mobile 079 545 24 24, straehl2@gmx.ch2526


Junioren Cvon Peter WirthnerAls Trainer der C Junioren kann ich mitgemischten Gefühlen auf die vergangenen3 Monate zurückblicken. Leider gabes in den vergangenen Wochen einigeUnruhen in der Mannschaft. Anstandgegenüber Trainern, Spieler und SRwaren ein Thema. Leider fehlte auch zumTeil der Ehrgeiz bei einigen Spielern, inder Entwicklung als Fussballer einen weiterenSchritt nach vorne zu machen.Sicherlich war es für mich eine sehr lehrreicheZeit. Die vielen Erfahrungen kannich auf meinem zukünftigen Weg als Trainermitnehmen.In der Meisterschaft spielten wir stetseinen sehr gepflegten Fussball, welcheroffensiv ausgerichtet war. Wir erspieltenuns viele Torchancen, bekamen aber aufder Gegenseite zum Teil dumme Gegentore,was auch den Unterschied ausmachte,zu den stärkeren Gegnern inunserer Gruppe. Körperlich gesehenwaren wir oft gegenüber den anderenMannschaften unterlegen.Nun gehen die Wege in Zukunft etwasauseinander. Leider können wir keine B-Junioren Mannschaft bilden, da wir zuwenigeSpieler mit dem Jahrgang 1998und 1997 haben. Jedoch möchten wirdiese Spieler nicht verlieren und bietenLösungen an wie z.B. mit der Möglichkeitin der 2. Mannschaft Fuss zu fassen undmit der Absicht, dass diese Spieler uns ineinem Jahr wieder unterstützen können.Mit dem Gros der jetzigen Mannschaftgehe ich in die 2.Saison bei den C-Junioren.Mit dieser Mannschaft können wirsicherlich viel erreichen. Die Mannschaftwird noch ergänzt mit 3-4 anderen Spielernvon den heutigen D-Junioren.Ich freue mich gewaltig auf die kommendeSaison,da ich weiss,was in dieserEinheit steckt. Der Wille und Ehrgeiz istbei vielen dieser Spieler vorhanden, umgrosse Ziele anzustreben. Mein Wunschist es, dass jeder einzelne Spieler seinBestes geben möchte und für den VereinSV Seebach kämpft. Die Zukunft in diesemVerein gehört diesen Spielern.Mit sportlichen GrüssenPeter WirthnerJunioren Dvon Angelo RuggieroSchlussbericht Frühlingsrunde 2013Nach dem dritten Rang in der Herbstrunde2012 wollten wir natürlich diesenPlatz in der Frühlingsrunde 2013 bestätigen,ja wir hofften eigentlich gar auf eineRangverbesserung, so dass wir auf Platzzwei die Meisterschaft abschliessen würden.Dass dies kein einfaches Unterfangenwird, wussten wir natürlich auch, wurdenuns doch namhafte und uns bereitsbekannte Gegner wie die Grasshoppers,FC Zürich Frauen, YF Juventus und BenficaClube de Zurique zugelost. Erstmalswürden wir gegen uns unbekannteTeams wie Altstetten,Wiedikon und Dielsdorfspielen und ebenfalls eine Premierewar, dass wir diesmal einer Gruppe mitzehn und nicht wie bisher elf Teams zugeteiltwurden. Immerhin konnte man denKader grösstenteils zusammenhalten.Verlor man bisher jeweils die Erstrundenpartie,konnte man diese in der Frühlingsrunde2013 erstmals positiv gestalten.Gleich danach kam allerdings der Rückschlag,wowir bei den Grasshoppers eine2728


Kanterniederlage entgegennehmenmussten. Nach einem Unentschieden inder Schneepartie gegen Red-Star musstenwir mit einem Minimalkader nachWiedikon, da wegen Verletzungen undKrankheit einige Spieler fehlten. Promptverlor man diese Partie und mit nur einemSieg nach vier Spielen musste wir unsneu orientieren, ein Platz in der oberenTabellenhälfte war die neue Forderung. Inden verbleibenden fünf Spielen musstenwir dann auch nur einmal noch als Verlierervom Platz gegen die FC Zürich Frauen,die anderen vier Partien konnten gewonnenwerden, einige davon sogar deutlich.Der Rang in der oberen Tabellenhälftekonnte so erreicht werden, ja am Schlussstanden wir sogar auf Platz vier. Ein Platzunter den ersten drei wäre wohl durchausmöglich gewesen, die Niederlage in Wiedikonwar aber wohl die eine zu viel.Die ursprüngliche Zielvorgabe haben wirnicht erreicht, positiv herauszustreichenist, dass wir das Team mit den zweitmeistengeschossenen Toren in dieserGruppe sind, andererseits kassierten wiram drittmeisten Gegentreffer. Die Zeit alsD-Junioren ist mit Abschluss dieser Meisterschaftfür unser Kader nun vorbei. Abdem Sommer werden die gleichen Spielerals C-Junioren spielen, nicht mehr inNeunerteams sondern als Mannschaftmit elf Spielern. Vorausblickend auf dieneue Situation nutzten wir das Pfingstwochenendevom 18.05.13 bis 20.05.13, wowir zum ersten Mal bei der Euro SportringColmar Bartholdi Trophy (internationalesFussballturnier) in Colmar teilnahmen.Während drei Tagen spielten unserJuniorengegen Teams aus Holland, Deutschland,Frankreich und der Schweiz ineinem richtigen Fussballstadion über dasgesamte Fussballfeld als 11er Team. DieMannschaft schloss das Turnier aufeinem sensationellen sechsten Rang abvon insgesamt zwölf teilnehmendenEquipen. Dieses Erlebnis werden wir allenie vergessen und bei dieserGelegenheitkonnten unsere Spieler schon mal C-Junioren-Luft schnuppern in der Hoffnungauch, dass wir mit der gewonnenenErfahrung bei Meisterschaftsbeginn nachden Sommerferien nicht gerade ins kalteWasser geworfen werden.Angelo Ruggiero undAlessandro Petronelli2930


Junioren Eavon Volker WeitbrechtJunioren Ecvon Katja Leiva VitaleEa: Abenteuer Promotion - AbenteuerColmarUnd schon ist für die 2002er die Zeit als E-Junior wieder vorbei. Ich kann es nichtfassen, wir (Carmen und Volker) habendoch gerade erst mit den Jungs im Eangefangen! Und jetzt werden wir auchnoch getrennte Wege gehen! Carmenfolgt den 2002ern ins D und Volker übernimmtab nächster Saison die jungenwilden E-Junioren. Ich (Volker) werde siealle sehr vermissen. Und jetzt zu denAbenteuern:Ja, die Teams in der Promotion warenwirklich stark, und teilweise war es schwerfür unsere Jungs nicht die Köpfe hängenzu lassen. Das ein oder andere Spielkonnte zumindest Halbzeitweise ausgeglichengestaltet werden, und ein Spielkonnten wir durch eine grosse Energieleistungaller Beteiligten auch gewinnen.UnserFazit: Die Kinderhaben auch in dieserSituation sehr viel gelernt. Es warspannend zu sehen, welche der Kinder indieser Situation der Mannschaft positiveEnergie geben können.Abenteuer Colmar:Am Pfingstwochenende war es soweit.Zusammen mit der Da-Mannschaft,Angelo und Alex, auch begleitet von Katjaund einigen Eltern, sind wir Richtung Colmaraufgebrochen. 10 Gehminuten vomStadium entfernt wurden wir in der alteSporthalle einer Schule untergebracht.Wie froh waren wir, dass wir unser Nachtlagernicht mit andere Gruppen teilenmussten. Es war ein tolles Wochenende!Wir hatten es sehr gut untereinander undlustig, die Betreuung vor Ort war sehr gut.Die Jungs haben sich auf und neben demFeld tip top verhalten, haben sich auch dieSympathie der Schiris geholt, wenn sienicht immer die Anweisungen verstandenhaben, haben recht lang und gut demNachwuchs des SR Colmar Widerstandleisten können, haben endeckt wie temperamentvollbelgische Trainer sein könnenund haben die Eröffnungs- undAbschlusszeremonien mit Pokal für jedeMannschaft genossen. Für solch' einAbenteuerkönnte man uns wiederhaben!Diese Aktion war nur möglich weil: dieEltern es den Kindern erlaubt habeb, Nicound Paolo uns ermutigt haben und ihr alleuns durchs Kuchen kaufen oder spendenfinanziell unterstützt habt. Allen dafür «ungrand merci», ein grosses Dankeschön!Auch den Jungs der Da und Ea und denTrainerkollegen: das habt ihrgut gemacht!Ich (Carmen) sage: Danke Volker für dietolle Zeit mit den 2002ern!Carmen und VolkerLiebe SVS LeserAus der Halle raus zu kommen und wiederauf dem Rasen zu spielen, war toll. Inder Rückrunde der Meisterschaft habensich die Kindergut geschlagen,wirhabenmehr Spiele gewonnen und auch einpaar unentschieden gespielt. Das Teamwächst langsam zusammen und mankann mit Freude feststellen, dass die ewigen«Eigenbrötler» auch mal einen Passspielen und einem anderen die Möglichkeitgeben, ein Goal zu schiessen.Danach freuen sich dann alle gleich laut.Ein paar Neue sind dazugekommen inden letzten Wochen und nach den Sommerferienstarten wir dann mit 3 E-Mannschaften.Wir werden ins Ea aufrückenund mit den 2004ern und ein paar wenigenstarken 2005ern die Eb und Ec bilden.Insgesamt haben wir ungefähr 30Kinder.Zwei neue Trainerväter, Daut und Stefan,konnten wir gewinnen und Volker, dervorherseinen grossen Sohn im Ea trainiertJunioren F und GLiebe Seebacher, liebe Seebacherinnen,in dieser Saison hat sich vieles bei unsgetan. Wir waren sehr viel unterwegs mitallen Kindern und besuchten 5 Auswärtssowie3 Heimturniere.Was auch schön ist : dass viele neue Kinderden Weg in unseren Verein gefundenhaben, dies ist für mich ein Zeichen, dassdie gute Arbeit, welche im ganzen Vereingeleistet wird, wahrgenommen wird. Wirkonnten an schönen Tagen bis zu 65 Kinderder Jahrgänge 2004 bis 2008 aufdem Fussballplatz begrüssen. Ich mussauch zugeben, dass es nicht immerhat, übernimmt jetzt die Mannschaft Ecmit seinem jüngeren Sohn. Somit habenwir für jede der drei Mannschaften einenTrainer und einen Co-Trainer. Wir werdenzusammen immer dienstags und donnerstagsauf der Buchwiesen trainieren.Ein gemeinsamerTrainingsplan wird aufgestelltwerden und das Aufwärmenerfolgt in der grossen Gruppe. Dannübernimmt jeder Trainer seine Mannschaftund am Schluss wird zur Freudeder Kinder immer noch ein «Matchli»gespielt.Ich freue mich auf die neue Saison, aufdie immer wiederkehrende Herausforderungmit den Kindern und dieZusammenarbeit mit den neuen undalten Trainern. Ich möchte mich bei Samirbedanken, der immer da ist, seiner tollenFrau Kadira und natürlich allen Eltern, dieuns immer wieder unterstützen und dieKinder begleiten zu ihren Matches.Danke an alle!!!!!!!Hopp SVSKatja und Samir Ecvon Tamara Martinezleicht war, mit so vielen Kindern zuarbeiten. Aber Dank der Hilfe unseresTrainerstabs und der Mithilfe der Elternwar es zu bewältigen.Die Kinder der Jahrgänge 2004 werdengeschlossen zu den E-Junioren wechseln,wo neu zwei neue Mannschaftenentstehen werden. Diese werden künftigvon Tamara/Daut und Stefan/Volkerbetreut.Die einen gehen, die anderen kommen,an dieser Stelle möchte ich mich bei Thomasbedanken, welcher unser Team seitder Rückrunde tatkräftig unterstützt hat.3132


Die Fortschritte, welche alle unsere Kidsdiese Saison gemacht haben, sind beiallen Kindern ersichtlich.Das schönste bei den Kindern ist, dasssie den Verein nicht nur als Verein ansehen,sondern es auch als eine Art Familiebetrachten. Der Zusammenhalt im Vereinist bei den Kleinen deutlich zu spüren. Obes beim Fussball ist, in der Schule oderauf dem Spielplatz: wenn jemand im SVSeebach ist, gehört er in die «Familie»und man steht füreinander ein. SolcheGeschichten erzählen mir die Kinder undich könnte hierviele solcher niederschreiben,jedoch belasse ich es bei folgendenzwei Beispielen:Beispiel 1:Wie jeden Tag fragte ich die Kinder, wieihre Woche in der Schule war und was sieso am Mittwochnachmittag gemacht hatten.Da beginnen schon alle kreuz undquer zu erzählen; für mich war es schwierig,gleichzeitig 60 Kindern zuzuhören.Also begann ich das so zu gestalten, wiein der Schule: sie mussten zuerst aufstrecken.Als dann Max Muster dran kam,erzählte er total aufgeregt seineGeschichte. Er wäre in der Schule vonzwei Schüler der höheren Klasse genervtworden und das so fest, dass Max ebenfallsfrech wurde. Daraufhin hätten sie ihngeschupst und noch mehr genervt. Alsein anderer SV Seebach F Junior ( Moritz)das sah, ging er dazwischen und dieGrossen dachten, das sei egal; die sinddoch eh kleiner. Bis daraufhin Moritz zuden Grossen sagte, wenn sie nicht aufhören,würdensie es der Lehrerin sagen. IhreAntwort: Wenn Sie petzen gehen, seiensie für immer Verräter in der Schule undniemand würde ihnen glauben. Als aberMoritz dann zu 2 E-Junioren ging, die ernur vom sehen her kannte und fragte essie, ob sie ihnen helfen könnten. Als diebeiden hörten, dass sie auch für den SVSspielen und dass sie von «älteren»geplagt wurden, gingen sie mit und halfenden beiden mit einem einzigen Satz.Der Satz lautete: «Euch muss klar sein,dass man nicht zu zweit auf einen los gehtund erst recht nicht, wenn er kleiner ist».Und das ihnen klar sein muss, dass derSV Seebach im Schulhaus in allen Klassenpräsent ist und wenn sie noch einmaleinen von ihnen angreifen würden, dannsollten sie sich bewusst sein, dass inihrem Verein «Einer für alle und alle fürEinen» stehen.Max und Moritz haben nie gedacht, dassdie «grösseren» SVS-Brüder ihnen helfenwürden,indem sie nurmit den «Angreifer»geredet haben. Am Donnerstagmorgenbrachten sie den beiden E-Junioren als«kleines Danke» je eine Schoggi mit.Beispiel 2:Max Musterwird auf den Heimweg immergehänselt. Als ein F-Junior dies mitbekommt,erzählt er mir davon, worauf ichauch gleich die Eltern informierte. DerJunge musste jedoch weiterhin alleinenach Hause laufen, da niemand aus derFamilie ihn holen konnte.Als die Fussballkollegendavon Wind bekamen, entschlossensie sich, den Jungen immernach Hause zu begleiten und dies ist bisjetzt noch so.Sie sehen: die Kleinen schliessenFreundschaften und helfen sich in Notsituationenselber aus. Sie haben supervielSpass an den Matchen wie auch im Training.Die Freude, die sie auf den Platz zeigenist das, was uns immer wieder motiviert,ihnen Neues beizubringen.An dieser Stelle möchte ich mich beiPaolo Vitale für das Vertrauen, das er unsallen schenkt und die tolle Leistung, die erimmer vollbringt, bedanken. Auch möchteich mich beim Präsidenten, NikoSchwarzäugl bedanken, dass er uns beiNotsituationen und bei Ausfällen derTrainertagkräftig unterstützte; sei es beimAufstellen der Trainingsposten oder auchbeim Fotoverkauf an den Heimturnieren.Ebenso bedanken wir uns bei allen Eltern,die uns hinter dem Grill, beim Verkauf hinterder Theke, Gebäcke mitgebracht, dieTrikots gewaschen und den Platz zusammenmit Paolo für die Turniere aufgestellt33haben. Und bei all den Eltern und Helfern,die auch am Turnier auf dem Platz eineMannschaft betreut haben.Ohne Euch wäre dies nicht möglichgewesen.Der Seniorenobmann hat das WortSeniorenEndlich haben wir es geschafft, eineSenioren-Truppe auf die Beine zu stellen.Wenn auch erst mit Aushilfe einiger Veteranen,formte sich langsam eine Mannschaft,die bald merken musste, dassauch im Seniorenfussball ganz gutgekickt wird. Der Reihe nach:Auf Grund von noch zu wenigen Spielern,musste bereits das erste Spiel der Saisonforfait gegeben werden. In der Folgewurde das Kader mit einigen Veteranenergänzt, was natürlich resultatmässignicht gut gehen konnte. Nichts desto trotzbiss sich das Team durch und ein Kollegenach dem anderen kam nun hinzu unddie Veteranen konnten sich wiederzurückziehen. Diese erste Saison dientein erster Linie dazu wieder eine Mannschaftauf den Platz zu stellen. Das dieResultate nicht immer positiv ausfielen, istdann auch klar. Was viel wichtiger war, istder Zusammenhalt in der Mannschaftund das ist für die Zukunft wichtig undwird auch die entsprechenden Resultatebringen, davon bin ich überzeugt.Veteranen 1Die Saison 12/13 begann im Cup miteiner Niederlage, zugegeben gegen eineMannschaft aus der Meisterklasse. DieMeisterschaft verlief dann durchzogen.Konnte man mit einem Unentschiedenstarten, mussten doch bis zum Winter dreiNiederlagen weggesteckt und doch nochein Sieg und ein weiteres Unentschiedenerspielt werden. Leider blieb die Mannschaftnicht von Verletzungen einigerSpieler verschont, vielleicht wäre der eine34Wir wünschen allen wunderschöneFerien, erholsame Tage und einen erfolgreichenStart in die neue Saison. Allenneuen E-Junioren wünsch ich alles Guteund hopp Seebach.Eure Trainerin Tamaravon Urs Heimoder andere Punkt mehr möglich gewesen.Die Rückrunde im Frühjahr verlief dannauch nicht viel besser. Nebst den zweiSiegen, mussten jedoch vier Niederlagenerduldet werden, wobei die Verletzungshexedie einen und anderen Mannenauch im 2013 nicht verschonte. Der fünfteSchlussrang war dann das Ergebnis dieserSaison in einer starken Gruppe.Veteranen 2Die Veti 2 starteten die Saison wie dieVeteranen 1 mit einer Niederlage im Cup.Nach dem Aufstieg in die Meisterklassemusste die Mannschaft hartes Brotessen. Einem Unentschieden folgten fünfNiederlagen und auch zwei Siege. So wardann der sofortige Abstieg besiegelt,wasuns nicht davon abhielt, zusammen mitden Veteranen 1 in der Buchwiesen beiSamira die Herbstrunde abschliessendzu feiern; ein Dankeschön an dieserStellefür die gute Bewirtung.Die Rückrunde in der unteren Gruppehatten wir uns dann allerdings andersvorgestellt. Lediglich einmal konnte dieMannschaft siegreich vom Platz. Vierunentschieden und fünf Niederlagenhiess es, sodass nur der zweitletzte Rangerreicht wurde. So hoffen wir auf die neueSaison und geben wieder alles, auf undneben dem Platz, denn die Senioren,Veteranen 1 wie die Veteranen 2 sind tolleTruppen.Danke an Alle und einen erholsamenSommer wünscht euchUrs Heim


Seniorenvon Alexander HugMit nur zwei Punkten aus zwei Unentschiedenaus der Hinrunde sind dieSenioren in die Rückrunde gestartet. Wirwollten uns unbedingt verbessern undhaben es schliesslich auch geschafft. Mit4 Punkten aus vier Unentschieden ausder Rückrunde. Total 6 Punkte und letzterRang in der Tabelle. Doch wie es dazugekommen ist, wie es möglich ist, dasswir trotz klarer Siegchancen nicht gewinnenkonnten, darüber möchte ich hierberichten.Die Rückrunde begann bei Eisregen inMeilen. Nur gerade 10 Spieler befandensich in den Reihen der Seebacher. Wirspielten sehr effizient und konnten gegenunmotivierte, und zunehmend frustrierte-Meilemernach wenigen Minuten derFührungstreffererzielen. Der zweite Treffergelang uns trotz guter Chancen nicht undwir mussten in der zweiten Hälfte denAusgleich hinnehmen. Stolz darüber,gegen den damals Zweitplatzierten zuzehnt einen Punkt geholt zu haben, gingenwir in die zweite Runde. Kloten standan. Wir erinnerten uns, dass die Klotenerim Hinspiel mit nur sehr wenigen gelerntenFussballern ein für sie äusserst glückliches4 : 4 erstreiten konnten. Die Zuversichtwich schlagartig, als wir auf demSpielfeld erkennen mussten, dass nunganz andere, ausgebildete Drittligaspielerdas Spiel diktierten. Wir gingen mit 8 :1 unter.Gegen Glattal Dübendorf spielten wir inder nächsten Runde wieder viel besser.Doch das Schicksal schickte uns einensehbehinderten Schiedsrichter, umunsere Träume vom ersten Sieg nichtRealität werden zu lassen. Es stand 2 : 2 inder viertletzten Minute, als Miguel einenherrlichen Weitschuss im Lattenkreuz versenkte.Mit Wucht prallte der Ball an derhinteren Torstrebe ab und kam wieder ausdem Torgehäuse heraus. Die Seebacherjubelten, die Glattaler liessen die Köpfehängen. Doch der Schiedsrichter pfiffnicht, da er als einziger den Ball nicht imTor sah. Es sei die Latte oder der Pfostengewesen, hiess es.Nun sollte es in der nächsten Rundegegen Witikon, unseren direkten Konkurrentenum die Rote Laterne, die ersten 3Punkte geben. Wir gingen in einem vonuns dominierten Spiel schon bald mittelsPenalty in Führung, doch leider verspieltenwie die Führung, wie immer, in derzweiten Halbzeit und mussten uns miteinem 1 : 1 Unentschieden zufriedengeben. Würde uns das Schicksal strafen?Ja, unbarmherzig wie es ist, schickte esuns die Kosovaren auf den Hals, wir mussteneine bittere, nicht näher bezifferbareNiederlage hinnehmen. Gegen Regensdorfgab es zu Hause ein 0 : 0 und gegenStäfa, eine Mannschaft aus der vorderenHälfte, zum Abschluss eine 2 : 6 Niederlage.Wer nun aber enttäuscht ist über dieResultate, dem lasse gesagt sein, dass esVeteranen 1Die Rückrunde der Saison 2012/13 verliefwieder einmal durchzogen, mit vielenHochs und Tiefs in regem Wechsel. DieVorbereitung gab uns bereits den erstenDämpfer, als wir im Juchhof gegen einenMix aus FC Srpska (oder ähnlich – sorryDjuro!) und FC Dripplic klar verloren unddies obschon wir 2-3 Mann mehr auf demPlatz hatten. Aber einige unserer Vetiskamen auf dem harten Kunstrasen schongar nie richtig in die Gänge. Und dannzeigte sich bereits in einem vermeintlichen«Plauschspiel», worum es in dieserRückrunde meistens gehen sollte:unsere Haut möglichst teuerzu verkaufenund ehrenvoll zu kämpfen, auch wennmax. ein Pünktchen zu gewinnen ist.Der Einstieg in die eigentliche Meisterschaftgelang dann trotzdem besser. Wirerreichten gleich einen Auswärtssiegbeim FC Galatasaray. Der Gegner wirkteauch einiges schwächer als noch in derHinrunde, einige starke Stürmer und v.a.Spielqualität fehlten. So kamen wir zuschönen Toren und zwar für einmal zumehr als einem: 4:2 hiess es zumSchluss.Danach folgte der FC Italo Stauffacher,uns gelungen ist, auf Initiative des unermüdlichenBetschi, eine Seniorenmannschaftaus dem Boden zu stampfen, ander so viele Leute nun Freude haben. Ichmöchte in einem Schlusswort noch denVeteranen danken, die in der Hinrundemassgeblich an der erfolgreichen Bildungder Seniorenmannschaft mitgearbeitethaben. Zuversichtlich schauen wirnach vorne und freuen uns auf das ersteSpiel nach der Sommerpause, das wohlunserersterCup-Match seit langerlangerZeit sein wird.Alexander Hug,Technischer Berater Seniorenvon Christian Affoltergegen den wir in der Hinrunde den einzigenSieg geschafft hatten. Wir gingendenn auch optimistisch zu Werke, v.a. dawir auch auf die Unterstützung von zweiSenioren zählen konnten. Wir kassiertenjedoch früh dumme Gegentore, und trotzaller Verbissenheit war der Rückstandnicht mehr wettzumachen, so dass eszum Schluss wieder 2:4 stand, nur diesmalgegen uns. Die nächsten Spielegegen den FC Wiedikon und den FCZürich gingen relativ klar zu Null verloren.Die Einstellung stimmte aber meistens,und derWille zum Umsetzen einer defensivenStrategie war immer zu erkennen.Wir fighteten oft lange auf Augenhöheund bei einem engen Resultat mit, bis wirkurz vor Schluss dann doch noch daseine oder andere Gegentor erhielten.Unsere Leistung war aber sicher besserals es die zum Schluss klaren Endresultateerahnen liessen.Auch gegen den FC Unterstrass startetenwir mit einer äusserst defensiven Taktik(quasi wie Chelsea gegen die Bayern imCL-Final! ;-), mit zwei sehr eng und tiefstehenden Abwehrreihen. Aus den wenigenMöglichkeiten erzielte unserTopsko-3536


er, «Rodscher» das einzige Tor (auch zuerwähnen die Topleistung von Fätze beiderVorarbeit) und den Gegner liessen wirim Mittelfeld beim Querspielen oder anVito (unseren Top-Torhüter) verzweifeln.Einiges Glück war natürlich auch notwendig– der Gegner traf mehr als einmal Aluminium– aber unter dem Strich waren diedrei Punkte dank der Super-Einstellungder Mannschaft irgendwie doch verdient,und der Sieg blieb ähnlich in Erinnerung,wie das 1:0 auswärts im Schnee/Schlamm gegen den FC Italo in der Hinrunde.Zum Schluss sollte nochmals ein Siegher gegen den SV Höngg, bei dem wir inder Hinrunde noch trotz dürftiger Leistungein 0:0 erreicht hatten. Da sollte doch nunim Heimspiel mehr drin liegen. Aber wieschon des öftern legten wir uns diesmalwieder selber die Stolpersteine. Angefangenmit meiner Wenigkeit, welcher einerote Karte (nicht Postkarte) erhielt für einallzu treues Hinterherlaufen beim Gegner.Der darauffolgende Freistoss führte auchgleich zum vorentscheidenden 2:0.Danach folgten noch verschossenePenaltys (go üebe, Hügi! ;-) und weitereseigenes Unvermögen. Somit wurde esnichts mehr aus dem 3. Sieg in der Rückrunde,und der 5. Tabellenplatz war einakzeptabler Lohn einer schwierigen Saison,wo wir gekämpft, aber halt nicht brillierthaben.Schwierig wird es je länger und je mehrauch aus personeller Sicht: Viele alteHaudegen ziehen sich lieber auf’s kleineFeld zurück und wollen beim 7er-Fussballmittun, andere nehmen eine Schaffenspauseoder wollen gar nicht mehr aktivkicken, und der Nachwuchs, der in Personalunionvon René parat stand, kriegtekeinen Pass! So war oft über die Hälfte derLeute auf dem Feld über 50 und somiteher für die Veti 2 berechtigt.Auch bei denSenioren sieht man potenziellen Nachwuchs,der sich aber sportlich noch aufhöherem Niveau messen will. Undsolange es dort nicht viel zu viele Spielerhat, wird auch niemand zu uns nachrücken.Darum ist das Anwerben vonNachwuchs und Blutauffrischung einesunserer obersten Ziele für die kommendeSaison. Einem, der sich dieses Zielbesonders zu Herzen genommen hatund diesen Mai Nachwuchs zu Hausebekam, möchte ich auch auf diesem Wegnochmals gratulieren: Alles Gute Beatund Miriam zu Eurem Sprössling «Max»!Chrigu AffolterBandenwerbungMartin Strähl Tel. 079 545 24 24 oder straehl2@gmx.ch37BallsponsorenAtelier für Hochbau von Beat MeyerLiridona ReinigungInfoteam Management Consulting AGBaugenossenschaft SchönauVogel Gebäudereinigung AGWERKSTATTvon Margaretha Maria HublerConfidutia GmbHRistorante & Pizzeria VesuvioLA RUSTICA Ristorante PizzeriaTAXBARGAIN AGBRB Gastro GmbHHotel Restaurant LandhausSiema Storen GmbHHAARSTÜBLI 139Getec Zürich AGDr. Strebel Dudli +Fröhlich, Steuerberatungund Treuhand AGJakob Heider (Privat)Alexander Seiler (Privat)Stephané Braune (Privat)Marseglia ModeagenturBM Mustafa HaustechnikGarage Scarcella GmbHBeratende Ingenieure ScherlerAGSchaffner LiegenschaftenverwaltungMössingerAbbruch AGThe Boston School, SprachschuleJohnson Matthey& BrandenbergerAGDHG - Die Handwerker GmbHSchiess Konzepte AGGENERALI Versicherungen, GeneralagenturZürich-NordAstec AGElektro AGElektro Compagnoni AGPraxis fürAllgemeinmedizin FMH, Dr. med.Peter SutterPraxis fürAllgemeinmedizin, Dr. med. DanielSchneiderPraxis für Psychotherapie, lic. phil. I Felix Hof38von Martin StrählWir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Ballsponsoren. Bitte schaut beieuren Einkäufen, dass Ihr diese Firmen berücksichtigt.MeierTreuhand und Verwaltungs AGEvang.-Ref. Kirchgemeinde Zürich SeebachRömisch Katholisches PfarramtOraco AGPeter Muraro AGPizza Kurier PirataMigrol ServiceSchmidiger+Rosasco AG, Ingenieure f.ElektroplanungTempo Reinigungen AGErnst Autotransport AGKapuzinerheimR79 Outstanding Hair StylingCSC Electronic AGBowling Master, Bowlingcenter in ZH-SeebachMax KellerAG, Lüftungs- und KlimaanlagenPrint and Scan Add On GmbHArigon Generalunternehmung AGBüchler& PartnerAG, ElektroengineeringHavells Sylvania Switzerland AGHüppi AGOD Bauherrenberatung GmbHGaleniCare AGMylan GmbHGarage Walter Zimmermann, Skoda VertretungRolf Blatter, RechtsanwaltLaila Shisha BarWichserAkustik +Bauphysik AGRRG Zürich SA, Renault GlattbruggKarl SchweglerAG, Grafischer BetriebEdil Design GmbHZürich Versicherungs-Gesellschaft AG,GeneralagenturToni Laurino


Aus dem Archivvon Hans KohlerDer SVSdanktallen Sponsorenfür die Unterstützung.3940


4142


4344


4546


Bald ist es soweit und der SV Seebach wird 100Jahre alt im Jahre 2016. Damit wir den SV Seebachwieder dort hin bringen wo er hingehört(2. Liga) braucht es Sie als Unterstützung.Jeder Franken kann unserem Verein helfen.Unterstützen Sie unseren Verein mit einemSponsoring, Details auf www.svseebach.choder direkt bei Martin Strähl Tel 079 545 24 24oder straehl2@gmx.chUnser Slogan:Seebach Macht Stark, Seebach lebt,bei uns ist jeder ein King.4748

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine