ENSOR JamES - Saarland Museum

saarland.museum

ENSOR JamES - Saarland Museum

BegleitprogrammSichtwechsel – WissenschaftlerInnen im PublikumsgesprächMi, 11.1. James Ensor, die SelbstbildnisseMi, 25.1. James Ensor, Der Einzug Christi in BrüsselMi, 8.2. James Ensor, Die sieben TodsündenMi, 22.2. James Ensor und Edgar Allan PoeMi, 7.3. James Ensor, Der Tod verfolgt die MenschenherdeMi, 21.3. James Ensor, Christus in der Höllejeweils 18 UhrMi, 4.1., 20 UhrLesung im Rahmen von club bismarck 11:Edgar Allen Poe: König Pest, es liest Nina SchopkaUm Anmeldung wird gebeten bis Di, 3.1.Mi, 11.1., 18–20 UhrDie Werkstatt: Workshop für 13- bis 18-Jährige:Drucksache: Experimente an der RadierpresseUm Anmeldung wird gebeten bis Di, 10.1.Sa, 21.1., 4.2., 17.3., 14.4., jeweils 17 UhrFührung für Kinder: Auf der Suche nach Mr. XEnsor-Führung mit Taschenlampen und Lupen – Ein ungewöhnlicherNachmittag im Museum für kleine, mutige Entdecker ab 8 JahrenDo, 26.1., 20 UhrDokumentarfilm*: Les Ensortilèges de James Ensor,Frankreich/Belgien 2010in französischer Sprache mit englischen UntertitelnSa, 11.2., 18.2., jeweils 15–17 UhrPalette! Workshop für Kinder ab 5 Jahren:Helau und Alaaf! – Karnevalsmasken nach James EnsorUm Anmeldung wird gebeten bis Do, 9.2. bzw. Do, 16.2.Mi, 15.2., 19 UhrFührung: artus – Junge Freunde Kunstmuseenartus@home… bei James Ensor, Führung mit Kurator Dr. Roland AugustinSo, 19.2., 11 UhrMatinée am FaschingssonntagLesung: Edgar Allen Poe: Hopp-Frosch, es liest Nina SchopkaUm Anmeldung wird gebeten bis Do, 16.2.Fr, 24.2., 20 UhrFilm*: Der müde Tod, Regie: Fritz Lang, Deutschland 1921Stummfilm mit Live-Klavierbegleitung von Prof. Dr. Jörg AbbingSo, 1.4., 10–18 UhrTag der Offenen Tür: Ensor oder Der Einzug Christi in SaarbrückenEs erwartet Sie ein lebendiges Programmfeuerwerk – lassen Sie sichüberraschen!Mi, 4.4., 20 UhrFührung im Rahmen von club bismarck 11:Ensor, Das Leben und Leiden Christi – eine Führung vor Ostern* Alle Filmvorführungen finden im Kino 8 1/2, Nauwieser Str. 19, 66111 Saarbrücken statt.Veranstaltungen finden Sie auch unter: www.saarlandmuseum.deTout notre programme est à lire sur notre site : www.saarlandmuseum.deJamesENSORStiftung Saarländischer KulturbesitzGeschäftsführender Vorstand:Prof. Dr. Meinrad Maria GrewenigSaarlandmuseum SaarbrückenAm Schlossplatz 16D-66119 SaarbrückenAusstellungskuratorDr. Roland AugustinÖffnungszeitenDienstag bis Sonntag 10 bis 18 UhrMittwoch 10 bis 22 UhrEintritt freiÖffentliche Führungensonntags 16 UhrBesucherservice+49 (0)681/996 4234service@saarlandmuseum.dewww.saarlandmuseum.de© 2011 Stiftung Saarländischer KulturbesitzImpressum / Mentions légales:Herausgeber / Editeur : Meinrad Maria GrewenigRedaktion / Rédaction : Laetitia Buget / Stephanie NollInhaltliche Konzeption / Contenu : Meinrad Maria GrewenigAutoren / Auteurs : Roland Augustin / Mona StockerÜbersetzung / Traduction : Laetitia Buget / Kim SchreierAbbildungen / Photos : Tom GundelweinKonzeption und Gestaltung / Conception et design : Glas AGDruck / Impression : Merziger Druckerei und Verlag GmbH & Co. KGStand: November 2011 / Dernière mise à jour : novembre 2011Sterben für die UnsterblichkeitMeisterwerke der GrafikMourir pour l´immortalitéJames Ensor, Mein Porträt im Jahre 19601888, Radierung, 12,1x14,7cm (Blatt), 6,3x11,2 cm (Darstellung),Saarlandmuseum Saarbrücken © VG Bild-Kunst, Bonn 2011Chefs-d´œuvre de l´art graphiqueHeures d’ouvertureMardi à dimanche de 10 à 18hMercredi de 10 à 22hEntrée libreService pour visiteurs+49 (0)681/996 4234service@saarlandmuseum.dewww.saarlandmuseum.deTout notre programme est à liresur notre site :www.saarlandmuseum.deSaarlandmuseumSaarbrückenAm Schlossplatz 16+49 (0)681/996 4234JamesENSORSterben für die UnsterblichkeitMeisterwerke der GrafikMourir pour l´immortalité16.12. 2011 – 15.4. 2012Chefs-d´œuvre de l´art graphique


JamesSterben für die UnsterblichkeitMeisterwerke der GrafikENSORMourir pour l´immortalitéChefs-d´œuvre de l´art graphiqueJames Ensor, Die Teufel Dzitts und Hihahox führen Christus in die Hölle1895, Radierung mit Aquarell gehöht, 24x 29,3 cm (Blatt), 13,3x17,2 cm (Darstellung),Saarlandmuseum Saarbrücken © VG Bild-Kunst, Bonn 2011James Ensor, Der Einzug Christi in Brüssel1898, Radierung, 31,7x 45,8 cm (Blatt), 25x36,1cm (Darstellung), Saarlandmuseum Saarbrücken© VG Bild-Kunst, Bonn 2011James Ensor, Christus vor dem Hohen Rat1912/ed. 1921, Lithografie, 17,6x23,5 cm (Blatt), 15,5x21cm (Darstellung),Saarlandmuseum Saarbrücken © VG Bild-Kunst, Bonn 2011Der belgische Künstler James Ensor (1860 –1949) zählt zu den großenVorläufern der Moderne. Seine radikale Modernität ist aber nicht dieFolge eines neu geschaffenen formalen Stils. Vielmehr zeichnen sich seineArbeiten durch Themen aus, die auch heute noch verwundern und schockierenkönnen. Seine Bilder mas kierter Menschenmassen, die sich dem Betrachterentgegen drängen, sind angefüllt mit ebenso kritischen wie spöttischenKommentaren zu seiner sozialen und kulturellen Umgebung.Sie bringen seinen schwarzen Humor zum Ausdruck und gleichzeitig verbindensie seine Gegenwart mit einer künstlerischen Tradition, die gut undgerne zwei- bis dreihundert Jahre zurückreicht. So findet man künstlerischeBezüge zu Rembrandt wie auch zu Hieronymus Bosch und Pieter Bruegheldem Älteren.Sie werden einerseits sichtbar in den ungeschönten Darstellungen niedererVolkstypen und andererseits in Visionen kaum denkbarer Höllen. Der Tod istein steter Besucher seiner Bilder, man möchte fast sagen ein guter Freunddes Künstlers. So ist er als Sensenmann, Mordopfer oder Skelett – mit oderohne Zylinder – in zahlreichen Motiven präsent. Mindestens ebenso oft begegnetdem Betrachter Christus als lichtumgebene Erlöserfigur. „Sterbenfür die Unsterblichkeit“ – der Untertitel der Ausstellung – ist deshalb als einSchlüssel zur Kunst Ensors zu verstehen.Die Ausstellung zeigt Radierungen, Lithografien und eine eigenhändigeZeichnung, fünfzig Meisterwerke, die zum Teil schon in den 1920er Jahrenfür die Sammlungen des ehemaligen Staatlichen Museums in Saarbrückenerworben wurden.Das Werk von James Ensor beeinflusste viele berühmte Künstler der Moderne.Dazu zählt Emil Nolde ebenso wie Wassily Kandinsky. Auch der Surrealismuswäre ohne James Ensors fantastische Bilderwelt nicht denkbar gewesen.Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch, 96 Seiten, mit Abbildungen vonallen ausgestellten Werken zum Preis von 9,90 E.L’artiste belge James Ensor (1860 –1949) compte parmi les grands précurseursde l’art moderne. Sa modernité radicale n’est toutefois pas liée àla création d’un style nouveau. Ce sont plutôt les thèmes qu’il évoque,capables aujourd’hui encore de surprendre voire de choquer, qui rendentses travaux si remarquables. Ses tableaux de masses humaines masquées,qui se bousculent à l’encontre du spectateur, sont autant de commentairescritiques et même railleurs de l’artiste quant à son environnement socialet culturel. À travers ceux-ci se manifeste son humour noir, tout commes’y rejoignent son époque et une tradition artistique datant volontiers dedeux à trois cents ans. On distingue ainsi des références à Rembrandttout comme à Jérôme Bosch et Pieter Brueghel l’Ancien.Celles-ci sont reconnaissables d’une part dans la représentation brute depersonnages issus de couches populaires, d’autre part à travers des visionsd’enfers illusoires. La mort s’invite constamment dans ses peintures;si bien que l’on serait tenté de dire qu’il s’agit là d’une amie chère à l’artiste.Sous les traits de la Faucheuse, d’un assassiné ou d’un squelette – avec ousans haut-de-forme – elle apparaît dans de nombreux motifs. Le spectateurretrouve presque aussi souvent la figure rédemptrice du Christ, auréoléede lumière. Le sous-titre de l’exposition : «Mourir pour l’immortalité» està saisir comme la clef donnant accès à l’art de James Ensor.L’exposition présente des gravures, des lithographies ainsi qu’un dessinoriginal, cinquante chefs-d’œuvre, acquis en partie dès les années 1920pour les collections de l’ancien musée national de Sarrebruck.L’œuvre de James Ensor a inspiré de nombreux artistes de l’art moderne,tels qu’Emil Nolde ou encore Vassily Kandinsky. De même, il est difficilede concevoir le mouvement surréaliste sans l’influence du monde imaginaireet fantastique de James Ensor.L’exposition est accompagnée d’un catalogue de 96 pages au prix de 9,90 Econtenant les illustrations de toutes les œuvres exposées.

Ähnliche Magazine