Gemeindebrief Winter color 2013.pub - Evangelische ...

diedenbergen.net

Gemeindebrief Winter color 2013.pub - Evangelische ...

TreffpunktKircheDiedenbergenWinter 2013Evangelische KirchengemeindeDiedenbergenMit Nachrichten aus derKatholischen PfarrgemeindeSt. Georg und Bonifatius


2Inhalt:SeiteMonatsspruch Januar 2014 2Grußwort 3Aus dem kirchlichen LebenFair Trade 4Soziale Landkarte des MTK 6Aus der GemeindeErntedankgottesdienst 7Martinsmarkt 9Kinder KinderAus der Kita Kunterbunt 11Aus der Kita Frechdachs 12Dies und DasAdvents- undWeihnachtsgottesdienste 14Weihnachtsfeier der Frauenhilfe 14und der SeniorenWeltgebetstag der Frauen 15Gewerbliche Räume zu vermieten 15Die Bibel in der Welt 16Konzerte und Veranstaltungen 17TermineEvangelische Gottesdienste 19Treffpunkt Gemeindehaus 20Aus der katholischen Gemeinde 22Monatsspruch Januar 2014Impressum: Herausgeber EvangelischeKirchengemeinde DiedenbergenRedaktion: Barbara Gabler, Ilse Hinst,Volker Kusserow, Ursula Müller,Inge StiehlMit redaktionellen Beiträgen derKatholischen Gemeinde St. Georg undBonifatius. Titelfoto: Volker KusserowErscheinungsweise: 4 x jährlich,kostenlos, an alle HaushalteAuflage: 1.800Unser Spendenkonto:Frankfurter VolksbankKto. Nr.: 25 129 601 BLZ 501 90 000


Grußwort 3Liebe Gemeinde,am Ende eines Kirchenjahres halte ich gerne einen Rückblick auf das Jahr. Was istalles passiert in der Gemeinde? Was hat uns in den zurückliegenden 12 Monatengeprägt und beschäftigt.Zwei Jubiläen durften wir feiern. Zuerst lud die Kindertagesstätte Frechdachs zum 10-jährigen Jubiläum ein. Bei einem bunten Fest mit musikalischen Höhepunkten fandenviele Menschen zueinander. Einige Wochen später war die SchulkinderbetreuungPumuckl mit einem Clownsfest dran, hier feierten wir 10 Jahre evangelische Trägerschaft.Wir erlebten in unserer wunderschönen Kirche traumhafte Orgelkonzerte.Nach langen Jahren gab es wieder im Sommer eine Kanufreizeit für die Jugendlichenim Konfirmandenalter. Noch ist unsere Jugendarbeit ein zartes Pflänzchen. Ein Kinderbibeltagim Gemeindehaus fand hingegen so viel Zuspruch, dass er auch imnächsten Jahr Wiederholung findet. Ein neues Krippenspiel wurde von Horst Reiseals Musical der Gemeinde präsentiert und wird dieses Jahr wieder neu von den Kindernan Heilig Abend aufgeführt. Der Gottesdienst auf dem Glaskopf fand eine Wiederbelebungdurch unsere Gemeinde. 20 Jahre Asylkreis feierten wir mit einem Festgottesdienst.Angesichts der Herausforderungen durch neue Kriegsflüchtlinge imMain-Taunus-Kreis ist Asyl ein gerade wieder sehr aktuelles Thema.Vieles wäre noch zu berichten und ich denke, jede und jeder von Ihnen hat seine eigeneWahrnehmung über eine lebendige Gemeinde.Nun wollen wir uns mit der neuen Jahreslosung 2014 für denweiteren Weg ermutigen lassen.„ Gott nahe zu sein ist mein Glück.“ Psalm 73,28Was ist gut für mich, was ist meine Freude, was ist meinGlück?Fällt mir da zuerst die Nähe Gottes ein? Oder nicht vielmehrmeine Familie oder Erfolg im Beruf? Sind es meine Urlaubsreisen,meine Gesundheit oder finanzielle Unabhängigkeit, diemich glücklich machen? All das darf ich genießen. Allerdingskann es zwischen Gott und mir stehen, wenn das mein einzigerWert ist. Letzten Halt vermögen sie mir nicht zu geben. Es sindGeschenke auf Zeit. Gerade in der Adventszeit können wiretwas von dem Glück erspüren, Gott nahe zu sein, Anteil anseiner Schöpfung zu haben und dem göttlichen Kind in derKrippe zu begegnen.Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit und ein friedvollesWeihnachtsfest.Pfarrer Thorsten Heinrich


4Aus dem kirchlichen LebenMehr Produkte aus heimischemund fairen Handel verwendenFrankfurt, 21. November 2012. DieSynode der Evangelischen Kirchein Hessen und Nassau (EKHN) willkünftig mehr Produkte aus heimischemund fairen Handel verwenden.Die Synode regt an, dass auch anderekirchliche und diakonische Einrichtungensich diesem bewussten Einkaufsverhaltenanschließen. Bislang werde „die Marktmachtder Kirche unterschätzt“, heißt esin der Selbstverpflichtung. „Durch denFairen Handel werden wichtige Nachhaltigkeitszielein den Bereichen Ökologie,Ökonomie und Soziales unterstützt“, begründetdie Synode. Dafür sei„verantwortliches Konsumverhalten deseinzelnen Kirchenmitglieds, der Kirchengemeindenund der Gesamtkirche einwichtiger Beitrag“. Fairer Handel stehe„für ein glaubwürdiges christliches Zeugnisfür mehr Gerechtigkeit und Solidaritätin der globalisierten Welt“. Deshalb sollnach dem Willen der Synode die Kooperationmit den örtlichen Weltläden gestärktund mehr Menschen sollen für dasThema sensibilisiert werden. Wo es nochkeine Weltläden gibt, sollen Neugründungengefördert werden. Das Thema fairerHandel soll bis 2014 in den Handlungsbereichender EKHN als Schwerpunktthemaaufgegriffen werden.Fairness gegenüber der einheimischenFair TradeLebensmittelerzeugungDer Synode zeigt sich bewusst, dass sichfairer Handel mit Lebensmitteln nicht nurauf Entwicklungsländer bezieht, sonderngleichrangig die Fairness gegenüber dereinheimischen Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugungeinschließt. Sie regtdeshalb an, den Konsum regionaler Lebensmittelzu erhöhen. Zur Unterstützungbei der Umstellung auf nachhaltigen Konsumsoll ein Netzwerk „Ökofaires Beschaffungswesen“in der EKHN etabliertwerden.Stephan Krebs, Pressesprecher derEKHN


Aus dem kirchlichen Leben5Wir machen mitDie Evangelische KirchengemeindeDiedenbergen schließt sich demVotum der Kirchensynode an.Die Evangelische Kirchengemeinde Diedenbergenwurde im diesjährigen Vorstellungsgottesdienstder Konfirmanden aufdas Thema „Fairer Handel“ in neuer Formaufmerksam gemacht. Es folgten verschiedeneGespräche in Gruppen und imKirchenvorstand und ein Vortrag mit demTitel „Fairer Leben“ von Pfarrerin Heinrich.Dabei wurde überlegt, in welchenBereichen die Kirchengemeinde zum fairenHandel beitragen kann. Besondersdie Büromaterialien, Getränke wie Kaffeeund Tee oder auch Süßigkeiten wurdendiskutiert, ebenso der Einkauf in den ortsansässigenGeschäften. In verschiedenenBereichen waren wir schon auf einemguten Weg, einiges konnte aber auchverbessert werden.Wir sehen uns als Evangelische KirchengemeindeDiedenbergen auch innerhalbder Stadt Hofheim, die als „Fair Trade-City“ bereits wichtige Schritte gegangenist. Diese wollen wir unterstützen.Die Spendenaktion „Brot für die Welt“, diejedes Jahr zum 1. Advent beginnt, istebenfalls eine direkte Unterstützung vonProjekten, die dem Fairen Handel undeinem menschenwürdigen Umgang beiArbeitern in den Erzeugerländern dienen.Herzlichen Dank an die Konfirmandendes Jahrgangs 2013, die mit ihrer FairTrade-Initiative den Stein in der Kirchengemeindeneu ins Rollen gebracht haben.Ivonne Heinrich


6Aus dem kirchlichen LebenSoziale Landkarte des Main Taunus KreisesImmer mehr Menschen, und nicht nur diejüngeren, verfügen heute über einenComputer. Was kann man damit aberauch inzwischen nicht alles machen: Briefeschreiben, Fotos sortieren und präsentieren,aktuelle Nachrichten jederzeit abrufen,aber auch z. B. Bücher bestellen,Urlaub planen, Flüge buchen und vielesmehr. Was aber bisher eher Mangelwarewar: verlässliche und übersichtliche Informationenüber den sozialen Bereich.Das Dekanat Kronberg hat nun ein neuesPortal entwickelt, das eine hervorragendeOrientierungshilfe für viele soziale Fragenbietet. Unter www.soziale-landkartemain-taunus.defindet sich eine gut verständlicheÜbersicht über die ganze Paletteder sozialen Dienstleistungen, klargegliedert in die drei Bereiche Bildung,Beratung und Betreuung. Dabei reichendie Angebote von A wie allgemeine Lebensberatungüber Stichwörter wie Babysitterqualifizierungoder Familienbildungbis zu Vater-Kind-Wochenenden. DieseStichwortauswahl sozialer Dienstleistungenweist dann direkt und trägerübergreifendauf die Homepage und Kontaktdatender jeweiligen Anbieter hin. Zusätzlichwird auf einer Landkarte gezeigt, wo derAnbieter im Main-Taunus-Kreis ansässigist. Am rechten Rand der Homepage werdenaktuelle Meldungen aus dem sozialenBereich eingeblendet.Schon jetzt kann man sich über rund 200Dienstleistungen von bis jetzt etwa 600kirchlichen und freien Trägern informieren.Bis Ende des Jahres sollen es sogar900 werden. Durch regelmäßige Anfragenan die Träger soll gewährleistet werden,dass die Daten immer aktuell sind.Dieses große Projekt, das das Dekanatmit hohem ehrenamtlichem Engagemententwickelt hat, ist auch mit Landesmittelngefördert worden, und zwar durch densogenannten Hessencampus, einer vomLand geförderten regionalen Plattform fürErwachsenenbildung. Insgesamt ist diesesInternet-Portal bisher ein landesweiteinzigartiges Projekt.Das Portal der Sozialen Landkarte Main-Taunus kann ohne Probleme über denComputer aufgerufen werden. Allerdingsist dies gegenwärtig noch nicht über dieiOS Geräte iPad und iPhone derFirma Apple möglich. Dieser Zugangsoll aber spätestens im nächsten Jahrgeschaffen werden.Sibylle Giesbert


Aus der Gemeinde 7ErntedankgottesdienstWir leben und überleben im Überfluss. AnErntedank wollen wir uns dessen besondersvergegenwärtigen und unser Lob vorGott bringen.Umso schönerist es, wie vieleHände zusammengearbeitethaben, um diesenGottesdienstfeierlichzu gestalten,andächtig zuhalten, und ingroßer Gemeinschaftmit Speisund Trank ausklingenzu lassen.Aus ganz Diedenbergen haben GemeindegliederFrüchte der Felder gebracht,die die Küsterin, Frau Ernst, nutzte, umKindern wie Erwachsenen ein deutlichesBild davon zu machen, wie reich derHERR uns segnet.Wenige MinutenvorBeginn desGottesdiensteswar dieKirche sogefüllt, dasses kein einzigesGesangbuchmehrgab, wasman denletzten Besuchernhätte indie Hand reichen können. Ist es nicht einfreudiges Lächeln wert, wenn man einGesangbuch weiterreichen kann, weil dieBänke voll sind, und wenn das Gotteslobim Gottesdienst laut wird?


8Aus der GemeindeDie Predigt musste Pfarrerin Heinrichrelativ spontan übernehmen:Erst wenige Tage vor dem Gottesdienstverordnete man dem Pfarrer,die Beine hochzulegen undnicht allzu lange zu stehen.Für das gelungene Erntedankessensind wir Konfirmandinnen undKonfirmanden sowie der Frauenhilfeund dem Kirchenvorstand zuDank verpflichtet: Die Konfis habeneinen Teil ihres Samstags geopfert,um mit der Unterstützung von LeilaEmadi in der Kindertagesstätte dieKürbissuppe zu bereiten. AuchKürbisse aus dem Pfarrgarten wurdendabei zerlegt und entkernt. DerFrauenhilfe danken wir für die Massean Kuchen und Kaffee, demKirchenvorstand für die Unterstützungam Sonntag.Benjamin Riehl


Der Geist des TeilensAus der Gemeinde 9MartinsmarktVerregneter, aber dennoch stimmungsvollerMartinsmarktBeim Martinsfest steht der Gedanke desTeilens im Mittelpunkt. Der Martinsmarktder evangelischen Kirchengemeinde Diedenbergenwird dieser Grundidee in besondererWeise gerecht, denn Jahr fürJahr ist diese traditionsreiche Veranstaltungfür Jung und Alt ein Gemeinschaftsprojektvieler Beteiligter, die sich Arbeitund Erlös gleichermaßen teilen. Die Organisatorender Kirchengemeinde, dieengagierten Helfer der Ortsvereine, dieauch in diesem Jahr wieder für ein breitesAngebot sorgten, und die Betreuungseinrichtungenmit den fleißigen Eltern undMitarbeiterinnen bringen sich stets gemeinschaftlichin die Vorbereitungen ein.Die Einnahmen aller Vereinsstände gehenin eine gemeinsame Kasse, wobeidie Hälfte des Erlöses für die Kinderbetreuungseinrichtungender Kirchengemeindebestimmt ist. Daher verdient dasEngagement derehrenamtlich tätigenVereinshelfer,von denen diestimmungsvolleVeranstaltung seitvielen Jahren amLeben gehaltenwird und die inzwischenerheblicheSummen fürdie Kindertagesstättenund dieBetreuung erwirtschaftethaben,ganz besonderen Respekt. Sich für andereengagieren und nicht nur den Vorteil imBlick haben – allein schon um diesenGedanken nicht aus dem Blick zu verlieren,ist der Martinsmarkt eine wichtigeVeranstaltung.Leider spielte in diesem Jahr das Wetternicht mit. Pünktlich mit Beginn des Martinsmarktessetzte gegen 16 Uhr der Regenein, der bis in die Abendstunden hineinanhielt und den Besuchern die Freudean der stimmungsvollen Veranstaltung einwenig verdarb. Doch es gab noch vielewetterfeste Marktgäste, die trotz des unfreundlichenNovemberwetters zur Dorfmittekamen.Am Stand des Motorsportclubs und desTischtennisvereins gab es Würstchen undPommes, Waffeln und warme Getränkekonnte man sich beim Turnverein schmeckenlassen, der Frauenchor „Viva la Musica“hatte Kinderpunsch, Chili und Fischbrötchenvorbereitet, die „Frohsinn“-Sänger versorgten die Besucher mit kaltenGetränken und bei der Jugendabteilungder SG Nassau gab es wieder Glüh-Der Bücherflohmarkt des Kulturvereins war gut besucht.


10Aus der GemeindeDie Laternenläufer mussten in diesem Jahr wetterfestsein.wein. Die Kindertagesstätten„Frechdachs“ und „Kunterbunt“ hattenleckere Martinsgänse und Brezeln gebacken.Daneben gab es Stände mit Weihnachtsschmuckund Süßigkeiten, derEine-Welt-Laden war präsent, und derKulturverein Diedenbergen bot im ehemaligenFeuerwehrgerätehaus Bücher an.Dort war der Andrang besonders groß –kein Wunder, denn derBücherflohmarkt gehörtezu den trocken Plätzchenbeim Martinsmarkt.Für das Martinsspiel warenin diesem Jahr dieKinder der Betreuungseinrichtung„Die Pumuckls“zuständig, die bei ihrerDarbietung in der Kircheviele Zuschauer hatten.Anschließend stimmte derPosaunenchor Lorsbachdie Teilnehmer musikalisch auf den Laternenumzugein, der dank der ReitsportgruppeRosshof wieder von einem voneinem St. Martin hoch zu Ross angeführtwurde. Für die Sicherheit der Zugteilnehmersorgte die Freiwillige Feuerwehr Diedenbergen,die auch das abschließendeMartinsfeuer überwachte.Michael MüllerDer Posaunenchor Lorsbach sorgte für den musikalischen Rahmen.


Wo liegt eigentlich Indien? Was istein Sari? Und warum sind Kühedort heilig?Kinder Kinder 11Kita KunterbuntDie evangelische Kirchengemeinde Diedenbergenhat über die Kindernothilfe diePatenschaft für ein indisches Kind übernommen.Die Kindernothilfe wurde 1959von Christinnen und Christen in Duisburgmit dem Ziel gegründet, Not leidendenindischen Kindern zu helfen. Im Laufe derJahre ist sie zu einem der größten christlichenKinderhilfswerke in Europa gewachsen.Heute fördert und erreicht die Kindernothilferund 1,5 Millionen Mädchenund Jungen in 945 Projekten in 29 Ländernin Afrika, Asien, Lateinamerika undOsteuropa.Die Kinder der Forscher-Gruppe in derKita Kunterbunt haben daraus ein Themagemacht, um noch mehr über das Patenkindund das Land, das so weit weg ist,zu erfahren. Der Junge heißt SUMITLAKSHAM CHOUDHARY und lebt inNord-Indien. Die Erzieherinnen Ulli, Damarisund Juliane berichten in der Gruppeüber das Patenkind, wie er lebt, wie esihm geht. Hierbei wurde manchen Kindernauch wieder bewusst, dass es nichtjedem Kind auf der Welt so gut geht wieihnen selbst und das es schön ist, dassman mit Patenschaften und kleinen Gestenhelfen kann, das Leben der Kinder einwenig zu verschönern.Dann konnte es mit der Expedition losgehen,Indien genauer kennen zu lernen.Dazu wurde erst einmal eine große Kartevon Indien hergestellt, diese hängt jetztunübersehbar im Gruppenraum. Dafürmussten natürlich zusätzlich Bücher alsRecherchematerial organisiert werden,also ging es auf zur Bibliothek. Und –gaaanz wichtig – auch insReisebüro: da konnte manauch ganz viele Informationenzum Thema bekommen.Es wurden Collagen gebasteltund gemeinsame Gesprächeüber die Menschendort geführt: wie sie so leben,über ihre Religion, wassie essen oder eben nichtessen. Kühe zum Beispielwerden hier nicht gegessen


12Kinder Kinderwie bei uns. Neben Elefanten gelten auchKühe in Indien als heilige Tiere – sie sindnahezu unantastbar. Ganz wichtig, besondersfür die Mädchen, ist das ThemaKleidung. Die meisten Frauen in Indientragen „Saris“, ein traditionelles Kleidungsstückaus vielen Metern Stoff. Werwollte, konnte solch einen Sari anprobieren.Auch das Schmücken der Hände mitHenna-Farbe gehört dazu. In Indien erfolgtdas Schmücken der Hände zu kosmetischenaber auch rituellen Zwecken.Und da wir in der Kita Kunterbunt einenausgezeichneten Koch haben – und unsereLeila – wird natürlich auch mal einindisches Essen ausprobiert. Und dannnatürlich gemeinsam im Gruppenraumverkostet. Ob auch gemeinsam aus einerSchüssel (und mit den Händen …), werdendie Erzieherinnen entscheiden ☺.Damit sich Sumit vielleicht auch ein kleinesBild machen kann, wer da an ihndenkt und sich mit ihm befasst, wurdegemeinsam ein Brief geschriebenen.Über das, was die Kinder hier so machenund was sie über Indien gelernt haben –zum Anschauen gibt es dann noch einFoto von der Gruppe.Schön, dass die Gemeinde den Kinderndie Möglichkeit gibt, die Welt auch aufdiese Weise zu verstehen und wir hoffen,Sumit auf seinem vielleicht doch schwierigenLebensweg ein wenig helfen zu können.Weihnachten im Schuhkarton – eineAktion von Geschenke derHoffnung e. V.Wie jedes Jahr, nimmt die KiTa Kunterbuntauch in diesem Jahr wieder an derAktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil.Eltern und Kinder packen zu Hause –aber auch in den jeweiligen Kindergartengruppen– kleine Pakete und erfahren so,dass es nicht überall auf der Welt jedemKind so gut wie hier geht. Ein kleinerSchuhkarton, der Freude in die verschiedenstenRegionen der Welt bringt. DieKartons können für unterschiedliche Altersgruppengepackt werden, getrenntnach Mädchen oder Junge. Man kann dieGeschenkkartons mit Hygieneartikeln,Kleidung, Spielsachen, Schulsachen etc.bestücken, in schönes Papier einpackenund bis zum 15.12.2013 bei verschiedenenAbgabestellen abliefern. Diese erfährtman unter www.geschenke-derhoffnung.orgoder unter 030 76 883 883.Als international tätige, christliche Hilfsorganisationwerden Kinder dadurch in derzeit21 Ländern auf ganz praktische undvielfältige Weise unterstützt. Schwerpunkteder Arbeit von „Geschenke der Hoffnunge. V.“ sind die humanitäre Hilfe sowiedie Unterstützung von Kindern undFamilien im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit.Judith Lemke


Kinder Kinder 13Kita Frechdachs


14Dies und Das„GeöffnetGottesdienst am 3. AdventDie geöffnete Tür und der Raum, der sichdamit offenbart, ist die Vision in der diesjährigenLiturgie zum Adventsgottesdienstder Evangelischen Frauen unserer Landeskirche.Die Worte aus der Johannesoffenbarung3, 7-8 werden in Liedern, Gebeten undDialogen umgesetzt.Einige Frauen derKirchengemeindewerden diesen Gottesdienstgemeinsammit Pfarrerin IvonneHeinrich gestalten.Einladungzur gemeinsamenWeihnachtsfeierder Evangelischen Frauenhilfe und der Seniorenam Mittwoch, 18. Dezember 2013um 15:00 Uhr.Im großen Saal des Evangelischen Gemeindehauseswollen wir bei Kaffee und Kuchenauf das Jahr zurückblickenund uns in besinnlicher Rundeauf die Weihnachtszeit vorbereiten.Vorstand derEvangelischen Frauenhilfe Diedenbergen


Dies und Das 15Weltgebetstag der Frauen„Wasserströme in der Wüste“, so lautetdas Thema des Weltgebetstages derFrauen am 7. März 2014, vorbereitet vonFrauen aus Ägypten.In der Gottesdienstordnungsteht Folgendes:Als die Frauendes ägyptischenWeltgebetstag-Komitees mit derArbeit an ihrerGottesdienstordnungbegannen,ereignete sich2011 der„Arabische Frühling“.Die politischeLage hatsich seither mehrfachgeändert.Doch die Bittenund Visionen derSchreiberinnenbleiben hochaktuell:Alle Menschen in Ägypten, christlichund muslimisch, sollen erleben, dass sichFrieden und Gerechtigkeit Bann brechen,wie Wasserströme in der Wüste (Jesaja41, 18ff). Auch die Forderungen der ägyptischenRevolution bleiben aktuelle: Brot,Freiheit, menschliche Würde und sozialeGerechtigkeit!Am Weltgebetstag der Frauen 2014 unddarüber hinaus schließen wir uns diesemAnliegen an.Mehr über dasLand Ägyptenund das Lebender Frauen könnenwir am 6.Februar 2014 um16:30 Uhr in HattersheimbeimDekanatsvorbereitungstreffenund am 19. Februar2014 imEvangelischenGemeindehaus inDiedenbergenum 16 Uhr erfahren.Nach dem Gottesdienstam7. März 2014 um18 Uhr laden wir Sie zu einem Gedankenaustauschund gemeinsamen Essen undTrinken nach Rezepten aus Ägypten indas Evangelische Gemeindehaus in derCasteller Straße 37 ein.Ilse HinstGewerbliche Räume zu vermietenAb 1. Januar 2014 vermietet die Evangelische Kirchengemeinde Diedenbergen im2. Stock des Gemeindehauses (Casteller Straße 37) auf einer Fläche von 154 qmgewerbliche Räume. Es stehen drei große Räume zur Verfügung, eine kleine Kücheund Sanitäranlagen. Bei Interesse melden Sie sie sich bitte im Gemeindebüro, Tel.:06192 39768.


16Dies und DasEine GesprächsreiheMenschen, die mitten im Leben stehen, beschreiben ihre Erfahrungen und bringendabei Gott ins Spiel. So entsteht ein Buch, das die großen Themen dieser Welt behandeltund bis heute aktuell ist: D i e B i b e l .Die Gesprächsreihe „Die Bibel in der Welt“ unter Leitung von Pfarrerin Ivonne Heinrichlädt ein, die Bibel zu entdecken und mit unserer Welt heute in Verbindung zubringen.5. Februar Die Entstehung der Bibel12. Februar Gebote und Gesetze19. Februar Jesus von Nazareth26. Februar GottesbilderAlle Veranstaltungen finden mittwochs von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhrim Evangelischen Gemeindehaus statt.


Dies und Das 17Konzerte und Veranstaltungen11 x Kirchennacht im Dekanat KronbergSpannung, Lebensfreude, Meditation, Nachdenkliches,Besinnliches, Kulinarisches, Gesang…in einer Kirche – bei Nacht eine völlig neueErfahrung11 Kirchengemeinden, 11 Monate, 11 Kirchenwww.11xkirchennacht.de„Liebe ist …“Musik-Theater-Gedichte-biblische LyrikFreitag, 14. März, 21:00 Uhr – 23:00 Uhrin der Ev. Kirche Diedenbergen, Mitwirkung:Theater TraumfängerMusikschule DiedenbergenKirchennacht-Team der Ev. Kirchengemeinde


18Dies und DasVokalmusik aus 5 Jahrhunderten mit dem preisgekrönten Bolongaro-SextettAuf Einladung des Diedenberger Heimatgeschichtsvereins wird das Bolongaro-Sextett am Samstag, 15. Februar 2014 um 19:00 Uhr ein Konzert in der evangelischenKirche in Diedenbergen geben. Im Juni 2013 gewannen die jungen Sängerinnenund Sänger des Bolongaro-Sextetts beim internationalen A Cappella-Wettbewerbin Leipzig den Amarcord-Sonderpreis für die beste, ohne Mikrofonverstärkung vorgetrageneInterpretation eines Musikstücks. Es wurde „Vineta“ von Johannes Brahmsdargeboten. Dieses Werk, sowie ernste bis heitere Vokalmusik vom Frühbarock überromantische Literatur bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen, wird das BolongaroSextett an diesem Konzert-Abend in seinem Programm haben.


Termine 19Gottesdienstefinden jeden Sonntag um 10:00 Uhr in der Evangelischen Kirche stattGottesdienste mit AbendmahlAn jedem ersten Sonntag im MonatTaufgottesdiensteBitte wenden Sie sich wegen der Terminabsprache andas Gemeindebüro.KindergottesdiensteBeginn und Ende jeweils in derEvangelischen Kirche01.12.2013 10:00 Uhr Familiengottesdienstmit Taufen02.02.2014 – 10.00 Uhr 02.03.2014 – 10:00 Uhr06.04.2014 – 10:00 UhrÖkumenische AdventsandachtenJeweils um 19:00 Uhr in der Evangelischen Kirche04.12.201301.12.201318.12.2013Besondere Gottesdienste01.12.2013 10.00 Uhr 1. Advent: Familiengottesdienst mit Taufen08.12.2013 10:00 Uhr 2. Advent: Gottesdienst10.12.2013 16:00 Uhr Adventsfeier der Kita Frechdachs in der Ev. Kirche15.12.2013 10:00 Uhr 3. Advent: Gottesdienst „Geöffnet“ gestaltet von PfarrerinHeinrich und Frauen aus der Gemeinde20.12.2013 18:00 Uhr Weihnachtsgottesdienst der Kita Kunterbunt in der Kirche22.12.2013 10:00 Uhr 4. Advent: Gottesdienst24.12.2013 17:00 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel24.12.2013 22:00 Uhr Christmette25.12.2013 10:00 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag: Gottesdienst mit Abendmahl26.12.2013 10:00 Uhr 2. Weihnachtsfeiertag: Gottesdienst31.12.2013 18:00 Uhr Silvester: Gottesdienst zum Jahresabschluss mitAbendmahl07.03.2014 18:00 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen in derEvangelischen Kirche13.04.2014 10:00 Uhr Palmsonntag: Gottesdienst mit Feier derKonfirmationsjubiläen


20TermineTreffpunkt GeMEINdeHausBesondere Termine01.12.2013 ab 18:00 Uhr „Lebendiger Adventskalender“ jeden Abend an verschiedenenFenstern in Diedenbergen und Marxheim,Infos siehe Aushang am Gemeindebüro15.12.2013 17:00 Uhr Adventskonzert des Frauenchores „Viva la Musica“ inder Ev. Kirche21.12.2013 17:00 Uhr Waldweihnacht, Treffpunkt Tennisplätze Diedenbergen26.01.2014 17:00 Uhr Orgelkonzert zum Geburtstag W. A. Mozart: Orgelduo Irisund Carsten Lenz15.02.2014 Konzert des Bolongaro-Sextetts in der Ev. Kirche19.02.2014 16:00 Uhr Vorbereitungstreffen für den Weltgebetstag der Frauen imbis 18:30 Uhr Ev. Gemeindehaus22.02.2014 Kinderbibeltag14.03.2014 21:00 Uhr 11 x Kirchennacht: „Liebe ist…“ Musik-Theater-Gedichtebis23:00 Uhr biblische Lyrik28.-31.03.2014 Konfirmanden-Freizeit in HohensolmsGesprächsreihe „Die Bibel in der WeltJeweils mittwochs von 19:00 Uhr – 21:00 Uhr im Saal des Ev. Gemeindehauses05.02.2014 Die Entstehung der Bibel12.02.2014 Gebote und Gesetze19.02.2014 Jesus von Nazareth26.02.2014 GottesbilderÖkumenische PassionsandachtenJeweils um 18:00 Uhr im Kath. Gemeindezentrum „Maria Frieden“12.03.201419.03.201426.03.201402.04.201409.04.2014


Termine 21SeniorentreffAnsprechpartnerin: Frau Marlies Maurer, Tel. 36276Jeden letzten Mittwoch im Monat um 15:00 Uhr im SaalTermine:27.11.201318.12.2013 Gemeinsame Weihnachtsfeier mit der Frauenhilfe29.01.201426.02.201426.03.2014FrauenhilfeAnsprechpartnerin: Frau Birgid Ernst, Tel. 38572Termine:18.12.2013 15:00 Uhr: Gemeinsame Weihnachtsfeier mit dem Seniorentreff29.01.2014 15:00 Uhr: Kreppelkaffee mit DVD „Diddeberjer erzählen in ihrerSprooch“12.02.2014 15:00 Uhr: Karnevalistisches Beisammensein05.03.2014 17:00 Uhr: Aschermittwoch Heringsessen19.03.2014 15:00 Uhr: JahreshauptversammlungBabytreff / Mutter-Kind-TreffTreffpunkt: Ev. Gemeindehaus, Saal und Raum 110, 1. OGBitte wenden Sie sich wegen der Termine der einzelnen Treffs andas Ev. Gemeindebüro, Frau Martina WinterTel. 39768BesuchsdienstkreisTreffpunkt: Ev. Gemeindehaus, 1. Stock Raum 108Termine:25.11.2013, 9:30 Uhr27.01.2014 9:30 Uhr24.03.2014 9:30 Uhr


22Aus der Katholischen GemeindeRegelmäßige Gottesdienste und GruppenDie regelmäßigen Gottesdienste und Gruppentreffs entnehmen sie bitte dem Pfarrbrief,den ausliegenden Handzetteln, den Zeitungen oder Sie schauen auf unsereHomepage des pastoralen Raumes Hofheim / Kriftel. Aktuelle Ergänzungen entnehmenSie bitte ebenfalls den oben angegebenen Quellen.www.pastoraler-raum-hofheim.deBesondere Gottesdienste und TermineBeichtgelegenheitSamstag14. Dezember 2013 17:00 Uhr in St. GeorgKita Advents-GottesdiensteDienstag17. Dezember 2013 10:00 Uhr im Pfarrheim in der Klarastraße – großer Saalfür die Kita GeorgDienstag17. Dezember 2013 17:00 Uhr in St. Bonifatius für die Boni KitaBußgottesdienstSonntag22. Dezember 2013 17:00 Uhr in St. GeorgHeiligabendDienstag24. Dezember 2013 15:00 Uhr Krippenfeier in St. Georg15:30 Uhr Krippenfeier in St. Bonifatius17:30 Uhr Christmette in St. Bonifatius mit Kirchenchor22:00 Uhr Christmette in St. Peter und Paul, Hofheim22:00 Uhr Christmette in St. Vitus, Kriftel22:00 Uhr „Klingende Nacht“: in St. Georg1. WeihnachtsfeiertagMittwoch25. Dezember 2013 11:00 Uhr Hochamt in St. Georg2. WeihnachtsfeiertagDonnerstag26. Dezember 2013 11:00 Uhr Heilige Messe in Maria Frieden


Aus der Katholischen Gemeinde23SilvesterDienstag31. Dezember 2013 18:00 Uhr Hochamt zum Jahresabschluss in St. GeorgGemeinde vor dem Eucharistischen Herrn in St. BonifatiusSonntag26. Januar 2014 11:00 Uhr Familiengottesdienst mit Vorstellung der Erstkommunionkinder;danach Aussetzung des Allerheiligsten; anschließend Kirchmittag imGemeindehausAnbetungsstunden:12:00 Uhr bis 14.00 Uhr Stille Anbetung14:00 Uhr Taizé-Gebet15:00 Uhr Anbetung mit dem Gotteslob16:00 Uhr Abschlussvesper mit eucharistischem SegenMaria LichtmessSamstag1. Februar 2014 18:00 Uhr Hochamt mit Blasiussegen in St.GeorgSonntag2. Februar 2014 9:30 Uhr Hochamt mit Blasiussegen in Maria Frieden11:00 Uhr Hochamt mit Blasiussegen in St. BonifatiusAschermittwoch5. März 2014 7:45 Uhr Schülerwortgottesfeier in St. Bonifatius8:00 Uhr Schülerwortgottesfeier in St. Georg9:00 Uhr Hochamt in St. BonifatiusBesondere TermineFrühschichtenDie Frühschichten finden immer an den Freitagen vor den Adventssonntagen statt. Esbeginnt mit einer Andacht um 6:00 Uhr, danach ist gemeinsames Frühstück. Der Ortist das Gemeindehaus St. Bonifatius. Die Freitagstermine sind: 29. November 2013,6., 13. und 20. Dezember 2013.SeniorenadventsnachmittageMittwoch4. Dezember 2013 14:30 Uhr Nikolausfeier, Pfarrheim St. GeorgMittwoch11. Dezember 2013 14:30 Uhr Heilige Messe, danach Kaffeetrinken mit adventlichemProgramm in St. Bonifatius


24Aus der Katholischen GemeindeMittwoch11. Dezember 2013 15:00 Uhr „Adventlicher Nachmittag in Maria FriedenUnser Kirchenchor singt beim Marxheimer WeihnachtsmarktSonntag15. Dezember 2013 16:00 Uhr in St. GeorgDankeschönabend für EhrenamtlicheFreitag17. Januar 2014 19:00 Uhr im Pfarrheim St. BonifatiusHerzliche Einladung zu den Kleinkindergottesdienstenfür Kinder von 2-6 Jahren und ihre FamilienSonntag15. Dezember 2013 11:00 Uhr in Maria FriedenMännergruppeMittwoch27. November 2013 20:15 Uhr „Menschengemachter Klimawandel – Fiktionoder Faktum?“, in Maria FriedenFreitag27. Dezember 2013 20:15 Uhr „Während wir reden, verstreicht die neidischeZeit, ergreife den Tag, trau keineswegs demnächsten.“, im Pfarrheim St. Georg, KlarastraßekfdMittwoch27. November 2013 18:30 Uhr Adventsabend bei Kerzenschein mit GlühweinPlätzchen, im Pfarrheim St. Georg, KlarastraßeFrauentreffMontag9. Dezember 2013 20:00 Uhr Adventliche Meditation und gemütlicheUnterhaltung bei Kerzenschein,im Gemeindehaus St. Bonifatius


Aus der Katholischen Gemeinde25Neuen Öffnungszeiten in den Büros !Öffnungszeiten für St. Georg:Dienstag und Freitag: 9:30 Uhr bis 11:00 UhrCaritassprechstunde:Mittwoch13:00 Uhr bis 14:00 UhrÖffnungszeiten für Bonifatius:Mittwoch9:30 Uhr bis 11:00 Uhr und nach VereinbarungLebendiger AdventskalenderAuch in diesem Jahr wird es wieder den „Lebendigen Adventskalender“ in unserenGemeinden geben. Dieses Jahr folgen wir den Sternen auf dem Weg zur Krippe. DieSternenbilder haben viel zu erzählen, ob wir auch den Stern finden, der uns nachBethlehem führt.Es wird sicher ein spannender Weg sein, den wir wieder jeden Abend im Advent gemeinsammit Singen, Beten und in diesem Jahr mit Geschichten vom himmlischenSternenzelt gehen wollen.Wenn Sie mit einem geschmückten Fenster dabei sein möchten, dann melden Siesich in unserem Pfarrbüro als Gastgeber an:Eichstraße 19, Telefon: 952414, E-Mail: pfarrbuero@st-georgundbonifatius.deWir freuen uns über jede Anmeldung.Aktion TannenbaumWir beschenken uns anlässlich des Weihnachtsfestes. Das ist selbstverständlich.Aber es gibt Menschen unter uns, denen ist das aus finanziellen Gründen gar nichtoder nur sehr eingeschränkt möglich.Die Caritas der Gemeinde führt daher schon seit einigen Jahren die Aktion„Tannenbaum“ durch. Wir schenken oder helfen beim Schenken denjenigen, für diedas sehr schwer wäre.In der Adventszeit wird in den Kirchen ein Tannenbaum stehen, an dem kleine Päckchenhängen. In denen stecken Wünsche. Sie nehmen sich Päckchen und sorgen fürdie Erfüllung der Wünsche und geben die Gaben wieder in den Pfarrbüros ab. Wirbringen sie dann zu den Leuten. So verbreitet sich die Freude der Weihnachtszeit.Für den Caritasausschuss: Matthias Adler-MachillKlingende NachtSchon zur guten Tradition ist es geworden, sich am Heiligen Abend zu später Stundevor der Pfarrkirche St. Georg mit Freunden und Gleichgesinnten zu versammeln.


26Aus der Katholischen GemeindeAuch in diesem Jahr laden wir deshalb um 22:00 Uhr ein zum gemeinschaftlichenSingen, zum Zuhören von Bläsern, die uns Weihnachtslieder live präsentieren undauch zur stillen Besinnung in der geschmückten Kirche. Heißer Glühwein und heißerApfelsaft helfen die Kälte zu vertreiben. In froher Gesellschaft wollen wir so das Festder Menschwerdung Jesu ausklingen und in uns wirken lassen.Sternsingen„Segen bringen – Segen sein – Hoffnung für Flüchtlingskinder und weltweit“.DieSternsinger gehen 2014 unter diesem Motto durch unsere Straßen.Die Sternsinger kommen zu ihnen in der Zeit von Donnerstag, 2. Januar bis Samstag,4. Januar 2014.Wenn Sie einen Besuch wünschen, melden Sie sich über die Listen in den Kirchenoder über die Pfarrbüros an.Aktionstage für KinderDer Gruppenleiterkreis bietet an jedem ersten Samstag im Monat einen „Aktionstag“für Kinder von der 1. bis 5. Klasse im Pfarrheim in der Klarastraße an. Von 10:00 Uhrbis 12:00 Uhr wird ein immer wechselndes Programm geboten.Gestartet wurde am 7. September 2013 mit einer Aktivierungsparty zum Thema Sommerund Wasser. Fast 20 Kinder tobten durch das Pfarrheim St. Georg.Die Teilnehmeranzahl stieg auf über 30 Kinder beim zweiten Aktionstag, der unterdem Motto „Herbstwerkstatt“ stand. Es wurde geschnitzt, gebastelt und ganz besondereKastanientiere „sahen das Licht der Welt“.Es ging weiter am Samstag, 2. November 2013, wo man Martinsgänse backte.Und geplant ist:Samstag, 30. November 2013 – ausnahmsweise der fünfte Samstag im MonatSpiele und Aktionen rund um die Sternsingeraktion 2014.(Wer Lust hat, kann auch als Sternsinger im kommenden Jahr mitmachen. Die Aktionwird von Donnerstag, 2. Januar bis Samstag, 4. Januar 2014 stattfinden.)Samstag, 1. Februar 2014WinterweltSamstag, 1. März 2014FaschingWer mitmachen will, kann einfach vorbei kommen. Damit wir Gruppenleiter besserplanen können, wäre es aber gut, sich vorher per E-Mail oder Anruf in einem derPfarrbüros anzumelden.Wir freuen uns auf euch.Tim Oswald, Jugendsprecher


Aus der Katholischen Gemeinde27Café Garten Eden sagt „Auf Wiedersehen!“Mit einem fröhlichen Fest verabschiedete sich das Café Garten Eden in die Wintersaison.Bei strahlend blauem Himmel konnten die Gäste ein letztes Mal für dieses Jahr infreier Natur ihren Kaffee genießen. Das Akkordeonorchester Langenhain versüßtediesen Abschied mit flotten Klängen.Mit diesem Fest ging die 6. Sommersaison des Cafés zu Ende. Besonders die Festebleiben dieses Jahr in Erinnerung, allesamt mit paradiesischem Wetter. Schon dieEröffnung am 1. Mai 2013 lockte viele Besucher ins Café, um den Start in die Sommersaisonzu feiern.Auch das Johannisfest zog zahlreiche Gäste auf die Wiese des Pfarrheims, zum erstenMal konnte das Team auch mit Cocktails verwöhnen. An diesem Tag wurde hierauch der von den Jugendlichen gestaltete Meditationsgarten eingeweiht. Einen unvergesslichenSommerabend bescherte das Café seinen Gästen mit dem Werzwischfest.Nach dem Gottesdienst zauberte die Band „Emeralde Isle“ mit irischer MusikUrlaubsstimmung, und das warme Wetter ließ die Gäste lange zusammenbleiben.Dieses Gemeinschaftserlebnis wird allen noch lange im Gedächtnis bleiben.Für die Wintersaison sind die normalen Öffnungszeiten am 1. und 3. Sonntag im Monat– Ausnahme sind der 15. Dezember 2013 (Weihnachtsmarkt) und der20. April 2014 (Ostersonntag), hier bleibt das Café geschlossen.Ein französischer Abend mit Film ist für Freitag, 7. Februar 2014 geplant.Am 1. Mai 2014 wird das Café dann in seine – hoffentlich nicht verflixte – 7. Saisonstarten.Das Team des Cafés bedankt sich bei allen Gästen und hofft, dass sie weiterhin gernins Café Garten Eden kommen, dahin „…wo man dem lieben Gott ins Fenster schaut“Nicole ThalerFirmungDie Firmvorbereitung wird noch in diesem Jahr beginnen. Wir laden die Jugendlichenmit einem Einladungsschreiben für den Infoabend gezielt ein.Dieser Infoabend wird am Dienstag, 10. Dezember 2013 um 18:00 Uhr im Pfarrzentrumvon Peter und Paul in der Pfarrgasse in Hofheim sein.Eingeladen sind alle Jugendlichen, die in der Zeit vom 1. Juli 1997 bis 30. Juni1998geboren worden sind. Das ist in der Regel das 10. Schulbesuchsjahr. Wer aber außerhalbdieser Geburtsmonate geboren wurde und dennoch im 10. Schulbesuchsjahrist (z. B. „Kannkinder“) möge sich bitte melden, wenn er oder sie zur Firmung gehenmöchte.


AnschriftenTelefonFaxEvangelisches GemeindebüroMo, Mi, Do: 09:30 Uhr bis 11:30 UhrDi:17:00 Uhr bis 19:00 UhrMartina Winter, Casteller Straße 37 06192 39768 06192 958440E-Mail: ev.kirche@diedenbergen.netInternet: www.diedenbergen.netEvangelisches PfarramtPfarrehepaar Ivonne und Thorsten Heinrich 06192 37001E-Mail: ivonne.heinrich@diedenbergen.netE-Mail: thorsten.heinrich@diedenbergen.netVorsitzende des KirchenvorstandsSibylle Giesbert 06192 38868KüsterinBirgid Ernst, Ländchesweg 1 06192 38572Evangelische KinderbetreuungseinrichtungenKindertagesstätte Kunterbunt, Kastanienstraße 23 bis 10 JahreLeitung: Kerstin Leisring 06192 38622Kindertagesstätte Frechdachs Heideweg 1 b3 bis 10 JahreLeitung: Carolin Dietzel 06192 31046Betreuung Philipp-Keim-Schule (bis 14:00 Uhr)Oberer Haingraben6 bis 10 JahreLeitung: Rita Tillinger 06192 309317Caritas DiakonieSozialstation Hofheim / EppsteinVincenzstraße 29, 65719 Hofheim a. Ts. 06192 6951Diakonisches Werk Main-TaunusOstring 17, 65824 Schwalbach a. Ts. 06196 50350Evangelische Familienbildung 06196 652605Händelstraße 52, 65812 Bad Soden 06196 560180 06196 560190Katholische GemeindeSt. Georg und BonifatiusÖffnungszeiten der PfarrbürosBüro: Eichstraße 19 06192 952414 06192 952419Di, Fr: 09:30 Uhr bis 11:00 Uhr,Mi:13:00 Uhr bis 14:00 UhrBüro: Hermann-Löns-Straße 26 06192 7677 06192 296094Mi:09:30 Uhr bis 11:00 Uhr,Weitere Termine nach VereinbarungE-Mail: pfarrbuero@st-georgundbonifatius.deInternet: www.st-georgundbonifatius.de

Ähnliche Magazine