Spitzbergen Info-Broschüre (PDF)

windreisen.com

Spitzbergen Info-Broschüre (PDF)

A n t i g uaTallshipS p i t z b e r g e n 2 0 0 9


a n t i g ua, s p i t z b e r g e n e x p e d i t i o n 2009SpitzbergenNördlich von Norwegen, nur noch etwa 1000 Kilometer vomNordpol entfernt, liegt die Inselgruppe Svalbard. Der niederländischeSeefahrer und Entdecker Willem Barents gab ihr im Jahre 1596 denNamen Spitzbergen. Auf diesen zerklüfteten Inseln wohnen kaumMenschen. Das Leben dort ist hart, mit langen und kalten Wintern, indenen man monatelang auf Tageslicht verzichten muss. Die Landschaftist ursprünglich und karg, aber die Anziehungskraft dieser Umgebungmit ihren schroffen Felsenküsten, den gewaltigen Bergimpressionenund der reinen und klaren Luft ist, weitab von unserem Alltag,magisch!Klima, Fauna und FloraZwei Drittel des Landes sind mit Gletschern bedeckt. Das Klima istdurch den warmen Golfstrom im Sommer mit einer durchschnittlichenTemperatur von etwa 5°C relativ mild. Dabei fällt kaumRegen und zu dieser Jahreszeit gibt es dort 24 Stunden Tageslicht.


Zu Beginn des Sommers treibt viel Eis auf der See, welches sich biszum Herbst langsam auflöst. Im Laufe des Winters wird beinahe diegesamte Inselgruppe dann wieder durch Packeis eingeschlossen.Spitzbergen ist eine der letzten echten Wildnisse in Europa. DieKüsten sind von Fjorden durchzogen und zwischen hohen, schneebedecktenBergen bahnen sich gewaltige Gletscher ihren Weg ins Meer.Früher lebten die Bewohner größtenteils vom Walfang. Hundertevon Schiffen aus Holland und Friesland besuchten damals dieGewässer um Spitzbergen. Viele niederländische Ortsbezeichnungen,die immer noch sichtbaren Reste der Tran-Öfen und zahlreicheGräber erinnern an diese Zeit. Der Bewuchs der Inseln ist karg,aber gerade dadurch von besonderer Schönheit. An Land siehtman zu dieser Zeit riesige Brutkolonien von Zugvögeln. Danebenleben dort Säugetiere wie Polarfüchse, Rentiere und Eisbären. DieSee um Spitzbergen ist Heimat von Seehunden, Walrossen undverschiedenen Walarten.s va l b a r d, d i e k ä lt e k ü s t e n


a n t i g ua, s p i t z b e r g e n e x p e d i t i o n 2009Expeditionen an LandWährend des Aufenthaltes auf Spitzbergen liegt der Schwerpunktunserer Reise in der Erkundung der Gegend.Die Antigua geht zumeist in einer der zahlreichen Buchten vorAnker und mit den Beibooten begeben wir uns dann genausowie die Entdecker früherer Zeiten an Land. Unsere Exkursionenan Land werden immer begleitet durch erfahrene Führer, diewegen der Eisbären bewaffnet sind. Vor allem aber können diesekundigen Begleiter uns Vieles über die besondere Pflanzenwelt,die Tiere oder auch über die Geschichte und die Geologievon Spitzbergen erzählen. Eine Exkursion dauert meistens 3-4Stunden.Das SchiffDie Antigua wurde im Jahre 1957 als ein Fischereischiff in Dienstgestellt. Ende der 90er Jahre wurde sie dann mit viel Sinn fürTradition und Stil zu einem modernen Großsegler umgebaut.So befinden sich jetzt im ehemaligen Laderaum komfortableKabinen mit eigenem Bad für bis zu 32 Gäste und eine 8-köpfigeBesatzung.Hochsee-SegelnDas Mitsegeln auf einem Großsegler ist eine ganz besondereErfahrung. Die Wetterbedingungen sind nie dieselben und somüssen Pläne und Ziele unterwegs immer wieder angepasst werden.Bei längeren Überfahrten wird auch nachts durchgesegeltund es wird Wache gehalten. Wer dazu Lust hat kann zusammenmit der Crew in eine Wache eingeteilt werden, um das Schiff zusegeln, zu navigieren und zu steuern. Segelerfahrung ist dazu nichterforderlich, da unsere Besatzung mit Freude die nötigen Kenntnisseüber Fallen, Schoten und Seemannschaft vermittelt.Leben an BordDas Schiff ist sehr stilvoll eingerichtet und mit allem Komfort ausgestattet.Die Kabinen sind versehen mit eigener Dusche und WC. ImSalon werden regelmäßig kurze Vorträge gehalten und wir bereitenuns für die Ausflüge an Land in Ruhe vor. Die Bibliothek bietetdazu Literatur über das Meer, die Flora und Fauna von Spitzbergenund natürlich über traditionelle Segelschifffahrt. Es steht aber auchallgemeine Literatur zur Verfügung, ebenso wie eine Reihe vonDVDs und Zeitschriften. Der Schiffskoch und sein Assistent werdenjeden Tag drei abwechslungsreiche und nahrhafte Mahlzeitenzubereiten. Auch zwischen den Mahlzeiten wird regelmäßig etwasWarmes serviert. Kaffee, Tee und Milch sind im Preis inbegriffen.Andere Getränke können am Ende des Törns an Bord zu normalengastgewerbeüblichen Preisen abgerechnet werden.Ausrüstung und SicherheitDie Antigua ist für weltweite Fahrten ausgerüstet. Das Schiff verfügtüber alle erforderlichen Sicherheitszertifikate der niederländischenSchifffahrtsinspektion. Die ausgebildete und erfahrene Crew istebenso ein Garant für eine sichere Fahrt. An Bord befinden sichzwei Zodiacs mit Außenbordmotoren für den Transfer zum Land.Sicherheitsausrüstung, Kommunikationsausstattung und Apotheke


s va l b a r d, d i e k ä lt e k ü s t e nsind sehr umfangreich. Es gibt keinen Arzt an Bord, aber im Falleeines echten Notfalles ist das Krankenhaus in Longyearbyen perHubschrauber erreichbar.SeekrankheitZumeist werden wir in geschützten, küstennahen Gewässern segeln.Die Chance unter Seekrankheit zu leiden ist dadurch sehr gering.Darüber hinaus hat ein Segelschiff den Vorteil, dass der Druck desWindes in der Takelage extra Stabilität verleiht. Wenn Sie Bedenkenhaben während der Überfahrt seekrank zu werden, dann könnenSie spezielle Pflaster hinter den Ohren befestigen oder Tablettendagegen einnehmen.Barkentine ‘Antigua’Baujahr: 1957Heimathafen: HarlingenLänge über Alles: 49,50mBreite: 7,13mTiefgang: 3,00mSegelfläche: 750m 2Hauptmaschine: Cummins 400PSZweipersonen-Kabinen: 16Sicherheitszertifikat: 9356ZVersicherungenDas Schiff und die Reederei sind unfall-/haftpflichtversichert für allean Bord befindlichen Personen.Sie sollten sich jedoch über die Konditionen Ihrer Krankenversicherungerkundigen, da in vielen Fällen eine Erstattung im Ausland nicht zu100% garantiert wird. Wir empfehlen Ihnen eine Reiseversicherungund eventuell eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.


a n t i g ua, s p i t z b e r g e n e x p e d i t i o n 2009Was sollten Sie mitnehmen?Diese Liste enthält einige Vorschläge / Tipps für das ZusammenstellenIhres Gepäcks. Am Sinnvollsten ist es eine Reisetasche mitzunehmen,da Koffer in der Kabine viel Platz wegnehmen.Allgemein□ Krankenkassekarte.□ EC-Karte/KreditKarte.□ Bargeld (für den Weg zum Flughafen und vielleicht für einigeAusgaben in Spitzbergen an Land (Souvenirs, etc.) und Getränkean Bord. An Bord können Sie nur bar in Euro oder norwegischenKronen zahlen. Am Flughafen von Longyearbyen ist einGeldautomat.Reisedokumente□ Gültiger Reisepass oder Personalausweis.□ Flugticket.Persönliche Ausrüstung□ Brille und Reservebrille.□ Kontaktlinsen und Flüssigkeit.□ Sonnenbrille .□ Uhr.Kleidung□ Gute Stiefel, in denen Sie auch längere Wanderungen machen können.Beim Anlanden am Strand können Sie bis zu den Knöchelnim Wasser stehen und auch während der Wanderungen gibt essehr nasse Strecken.□ Schuhe mit weichen, rutschfesten Sohlen für das Laufen an Deck.□ Thermo-Unterwäsche.□ Handschuhe, Mütze.□ Warme, wasser- und winddichte Kleidung (mehrere dünnereSchichten geben einen besseren Schutz gegen die Kälte als einedicke Schicht).Gesundheit und Medikamente□ Reisetabletten / Seekrankheits-Pflaster.□ Sonnencreme.□ Persönliche Arzneimittel mit Packungsbeilage.Verschiedenes□ Rucksack, geeignet für Ausflüge an Land.□ Fernglas.□ Fotokamera, Filmkamera.


s va l b a r d, d i e k ä lt e k ü s t e nKontaktaufnahme durch die DaheimgebliebenenSie können das Schiff in Notfällen durch unser Büro erreichen. Wirkönnen das Schiff über Funk oder Satellittelefon erreichen. Nurwenn das Schiff in der Nähe von Longyearbyen segelt, befindet essich im Bereich eines Mobilfunknetzes.Bezahlung während der ReiseAbgesehen von wenigen Gelegenheiten an Land und dem Verbrauchan Bord kann man kaum Geld ausgeben. An Bord können Sie inEuro oder norwegischen Kronen bezahlen. Zahlung mit EC- oderKreditkarte ist leider nicht möglich. Es gibt einen Geldautomatenauf dem Flughafen von Longyearbyen.BuchungBuchen können Sie durch Zusendung des ausgefülltenAnmeldeformulars. Ihre Passdaten, Geburtsdatum usw. sind für unsnotwendig, um eine Passagierliste für die Behörden zu erstellen. Wirmöchten Sie daher bitten dieses Formular vollständig auszufüllen.Natürlich werden diese Informationen von uns vertraulich behandelt.Nach Erhalt senden wir Ihnen eine Buchungsbestätigung undHinweise zu den Zahlungsbedingungen zu. Vierzehn bis sieben Tagevor Abreise erhalten Sie die letzten Reise-Informationen von uns.An- und AbreiseUnsere Reederei kann Ihnen eine Reiseagentur empfehlen undden Kontakt herstellen. Sie können Ihren Transfer natürlichauch selbst organisieren. Sorgen Sie dann bitte dafür, dass Siezur abgesprochenen Zeit an Bord sind. Machen Sie auf demBuchungsformular einen Vermerk, ob Sie den Transfer durch unsorganisiert haben möchten.Gepäck an Bord von SAS AirlinesAn Bord der SAS-Maschinen können Sie bis zu 8kg Handgepäckund 20kg normales Gepäck mitnehmen. Auf der Website derFlughäfen können Sie sehen was Sie in Ihrem Gepäck/Handgepäckmitnehmen und nicht mitnehmen dürfen.


a n t i g ua, s p i t z b e r g e n e x p e d i t i o n 2009Folgende Reisen werden angeboten:Reise 1Tromsø – LongyearbyenAn Bord: Montag, 13.Juli 09, 17:00 in Tromsø.Von Bord: Sonntag, 26.Juli 09, 08:00 in Longyearbyen.Reisedauer: 13 Nächte.Preis: € 2.850,- inkl. Mahlzeiten, exkl. Transfer.Route: Südküste, Westküste und 4-tägige Überfahrt mit möglichZwischenstopp auf der Bäreninsel.Reise 2Longyearbyen – LongyearbyenAn Bord: Dienstag, 25.August 09, 16:00 in Longyearbyen.Von Bord: Freitag, 04.September 09, 08:00 in Longyearbyen.Reisedauer: 10 Nächte.Preis: € 2.350,- inkl. Mahlzeiten, exkl. Transfer.Route: West- und Nordküste.Reise 3Longyearbyen – LongyearbyenAn Bord: Freitag, 04.September 09, 16:00 in Longyearbyen.Von Bord: Montag, 14.September 09, 08:00 in Longyearbyen.Reisedauer: 10 Nächte.Preis: € 2.350,- inkl. Mahlzeiten, exkl. Transfer.Route: West- und Nordküste.Reise 4Longyearbyen – TromsøAn Bord: Montag, 14.September 09, 16:00 in Longyearbyen.Von Bord: Dienstag, 29.September 09, 08:00 in Tromsø.Reisedauer: 15 Nächte.Preis: € 3.150,- inkl. Mahlzeiten, exkl. Transfer.Route: Westküste, Nordküste und über die Hinlopenstrasse und dieOstküste nach Tromsø.


s va l b a r d, d i e k ä lt e k ü s t e nReiseverlaufDie folgende Beschreibung ist ein Beispiel dafür, wie eine Reiseablaufen kann. Die meisten Orte werden wir auch tatsächlichbesuchen, aber je nach Wind und Wetter werden auch andere Orteangesteuert.Tag 1Mittags kommen Sie an Bord. Wir laufen aus und steuern die Buchtvon Tryghamna an, die in der nordwestlichen Ecke des Isfjords liegt.Hier gehen wir vor Anker und wandern zum Vogelfelsen ‘Alkhornet’.Danach segeln wir weiter Richtung Norden zur Insel Prins KarlsForland.Tag 2Am Abend erreichen wir Poolepynten. Dies ist einer der wenigenOrte, an denen wir Walrosse an Land sehen können. Später fahrenwir durch den Forlandsundet, eine schmale und flache Passage.Wenn das Wetter gut ist, können wir Fuglehuken ansteuern. In derNacht segeln wir weiter zum Krossfjord.Tag 3Im Krossfjord gehen wir vor Anker bei Ebeltoftbukta. Hier sind dieReste der ältesten Tranöfen von Spitzbergen zu sehen. Am Abendlichten wir den Anker und segeln in Richtung Magdalena Fjord.


a n t i g ua, s p i t z b e r g e n e x p e d i t i o n 2009Tag 4Die Umgebung des Magdalena Fjord ist auffallend. Hier wird esschnell deutlich wie der Name Spitzbergen entstanden ist! Wirmachen eine Wanderung zum Gully-Gletscher. Abends segeln wirnahe an die Gletscherwand heran und übernachten später im Fjord.Tag 5Nach dem Frühstück fahren wir durch den Smeerenburgfjord zurInsel Ytre Norsk Øya. Wir wandern zum höchsten Punkt der Inselund genießen den Ausblick vom “Uitkijk Zeeland.” Hier hielten dieJäger Ausschau nach grönländischen Walen. Wir ziehen weiter inRichtung Raudfjord.Tag 680° nördlicher Breite!! Nirgends sonst in der Welt kann manmit einem Schiff dichter an den Nordpol herankommen. Tief imRaudfjord liegt Hamiltonbukta, wo wir an Land gehen. Abendsfahren wir zurück Richtung Smeerenburgfjord.Tag 7Früh am Morgen gehen wir an Land bei Virgohamna auf Danskøya.Hier sind die Reste zweier Polarexpeditionen zu sehen. AufAmsterdamøya sind die Reste der Niederländischen Siedlung„Smeerenburg.“ Dies war die wichtigste Walfangstation im 17tenJahrhundert. Am Ende des Tages reisen wir weiter RichtungNy-Ålesund.Tag 8Ny-Ålesund ist das nördlichste Dorf der Welt. Es entstand alsMinenarbeiter-Siedlung und entwickelte sich danach zu einemmodernen Zentrum für die Arktis-Forschung. Dort gibt es einenSouvenirladen, eine Poststation und ein Besucherzentrum. Mittagsfahren wir nach Blomstrand und in der Nacht weiter RichtungBarentsburg.Tag 9Wie der Name schon vermuten lässt wurde das Minen-StädtchenBarentsburg durch Niederländer gegründet. Später wurde daraus einerussische Siedlung. Während des kalten Krieges hatte Barentsburgeine große strategische Bedeutung und war für westliche Reisendenicht zugänglich. Heute macht er einen etwas verfallenen Eindruck.Tag 10Am folgenden Morgen segeln wir durch den Tempelfjord. EinStückchen weiter gehen wir bei Skansbukta vor Anker. Hiergibt es eine alte Gips-Mine. Der Ort ist auch sehr interessantfür Pflanzenliebhaber. Zeitig genug machen wir uns auf den Wegnach Longyearbyen, damit Sie Gelegenheit haben das dortigeArktismuseum zu besuchen und ein paar Andenken zu erstehen.Tag 11Heute heißt es Abschied nehmen von Schiff und Besatzung. VomFlugplatz in Longyearbyen fliegen Sie zurück.


s va l b a r d, d i e k ä lt e k ü s t e nDie erste und die letzte Reise haben einen anderen Verlauf:Reise 1:Von Tromsø verlassen wir den letzten Hafen auf dem europäischenFestland. Wir werden einige Tage auf See verbringen und dabeidie Bäreninsel passieren. Wenn das Wetter es zulässt, können wirhier an Land gehen. Am fünften Tag erreichen wir den Süden vonSpitzbergen und wir besuchen den sehr schönen Fjord Hornsund.Dann begeben wir uns weiter nach Norden entlang der Westküstewie oben beschrieben. Den Raudfjord werden wir auf dieserReise wahrscheinlich nicht besuchen. Letztlich endet der Törn inLongyearbyen im Isfjorden.Reise 4:Die letzte Reise beginnt wie im Tagesprogramm beschrieben.Allerdings segeln wir nicht zurück entlang der Westküste nachLongyearbyen. Wir segeln rund um Spitzbergen und über dieHindeloopenstraat zurück nach Tromsø, Norwegen. Eine einzigartigeReise, währenddessen wir auch die östliche Küste von Spitzbergenentdecken können. So spät im Jahr sind die Nächte schon wiederetwas dunkler und die Chancen groß, das Polarlicht zu sehen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine