Verhalten im Brandfall - Landeshauptstadt Wiesbaden

wiesbaden.de

Verhalten im Brandfall - Landeshauptstadt Wiesbaden

1Bevor die Feuerwehr eintrifft:Verhalten im BrandfallWenn Sie einen Brand entdecken, ist ein ruhiges und besonnenesHandeln sehr wichtig um sich selbst und Andere in Sicherheit zubringen.Angst dagegen kann zur Panik und somit zur eigenen Gefährdungund zur Gefährdung Anderer führen.Wenn Sie in Sicherheit sind sollten Sie so schnell wie möglich die FeuerwehrAlarmieren und danach, nach Möglichkeit, Brandbekämpfungsmaßnahmeneinleiten.


3Die meisten Todesfälle passieren in der Nacht, daim Brandrauch unter anderem auch Kohlenstoffmonoxidin großen Mengen vorhanden ist. DiesesGas ist geruchlos und etwas leichter als Luft, sodass sich dieses Gas blitzschnell im gesamtenRaum verteilt und zu einem Erstickungstod führt.Da in den heute verarbeiteten Baumaterialien sehr viele Kunststoffe verarbeitetsind, entsteht auch sehr viel gefährlicher Brandrauch. Neben derextrem schädlichen Wirkung durch seine vielen Giftstoffe hat Brandrauchauch noch ein ungeahnt großes Volumen, wodurch in Gefahrensituationendie Orientierung nahezu unmöglich wird.Ein Gebäude immer auf dem kürzesten Weg verlassen (Fluchtweg), in fremdenGebäuden immer den ausgeschilderten Fluchtwegen folgen.


4In Wohnanlagen z.B. gibt es außerhalb des Gebäudes extragekennzeichnete Sammelplätze an denen Sie sich beim Verlassendes Gebäudes einfinden sollten, damit durch herumstehendePersonen die Arbeit der Feuerwehr nicht behindert wird.Niemals während eines Brandes den Aufzug benutzen.Aufzugtüren sind durch eine Lichtschranke gesichert. Befindensich Gegenstände oder Personen im Bereich der Lichtschranke,wird durch diese ein Schließen der Tür verhindert. Im Brandfalle kann dieLichtschranke nicht zwischen Personen und Brandrauch unterscheiden.Beim Öffnen der Aufzugstür in einem verrauchten Bereich ist einSchließen der Tür anschließend nicht mehr möglich !


5Vorsicht beim Öffnen geschlossener Türen:Tür vorsichtig auf Temperatur überprüfen, ist die Tür soheiß dass Sie sich bereits die Finger daran verbrennen,dann auf keinen Fall die Tür öffnen.Ist die Tür noch antastbar, sollte man sie vorsichtigEinen Spalt breit öffnen, dabei Deckung hinter derTür oder dem Türrahmen suchen.Falls Sie zum Verlassen eines Raumes durcheinen verrauchten Bereich (Flur) gezwungensind, dann nur gebückt gehen oder kriechen.In Bodennähe sind Sie am besten vor Rauchund Wärme geschützt.Bedenken Sie immer, dass im Brandrauch dernotwendige Sauerstoff zum Atmen nicht vorhandenist !Beim Brand von Elektrogeräten sollten Sie versuchen die Stromzufuhr zuunterbrechen.


6Löschen eines Entstehungsbrandes:Wenn die Möglichkeit besteht, kann jeder auch selbst versuchen, einen Brandzu bekämpfen. In der Entstehungsphase eines Brandes reicht oft zum Löschender Inhalt eines Wasserglases aus. Nach einer Minute benötigt man schoneinen Eimer voll Wasser und wenn die Feuerwehr nach sechs bis siebenMinuten eintrifft, reichen oft ein- bis zweihundert Liter nicht mehr aus.Man sollte einen Brand jedoch nur bekämpfen, wenn das eigene Leben nichtGefährdet wird.Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung !Sachgüter sind ersetzbar, Menschenleben nicht !Einsatz von Feuerlöschern:Feuerlöscher müssen zum Löschen eines Brandes geeignet sein. Hierzuunterteilt man die brennbaren Stoffe in so genannte Brandklassen.Brandklasse AFeste, glutbildende Stoffe (z.B. Holz, Papier, Textilien, Kunststoffe)Brandklasse BFlüssige, bei Erwärmung( z.B. Benzin, Alkohol, Verdünnung)


7Flüssig werdende StoffeBrandklasse CGase( z.B. Erdgas, Propan, Butan)Brandklasse DLeicht u. Schwermetalle, ( z.B. Aluminium, Lithium, Kalium, Zinn)Metallstaub, MetallspäneBrandklasse FSpeiseöle, Speisefette ( z.B. Sonnenblumenöl, Speck, Schmalz )Wenn man nun weiß mit welcher Brandklasse man es bei einem Brand zu tunhat, kann man an Hand der Brandklassensymbole auf den Feuerlöschererkennen, ob dieser zur Brandbekämpfung geeignet ist.Nach Eintreffen der Feuerwehr:Wenn möglich die Feuerwehr vor dem Gebäude erwarten und einweisen.Je mehr Informationen die Feuerwehr über das Brandgeschehen bekommt,umso besser kann der Einsatz koordiniert werden.Den Anweisungen der Feuerwehr ist unbedingt Folge zu leisten.


8Vorbeugung / Rauchmelder:Rauchmelder retten Leben!Wohngebäude können durch Rauchmelder sicherer gestaltet werden.Rauchmelder retten Leben. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Jährlichwird die Feuerwehr zu Bränden gerufen, wo der kleine batteriebetriebeneRauchmelder Menschen vor Schlimmeren bewahrt.Rauchmelder warnen bereits in der frühen Brandentstehungsphase.Der Brandrauch breitet sich in der Anfangsphasewesentlich schneller aus als die Flammen. Dies istinsbesondere nachts wichtig, da der Rauch im Schlafnicht wahrgenommen wird.Sollten Sie in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Wohnhaus einen ausgelöstenRauchmelder hören, dann versuchen Sie zu erkennen ob es sich tatsächlich um


9ein Brandereignis handelt und wenn ja, warnen Sie Ihre Nachbarn undAlarmieren die Feuerwehr.Sollten Sie dies nicht gefahrlos erkennen können, alarmieren Sie sofort dieFeuerwehr!Rettungswege:Jedes Gebäude muss immer zwei voneinander unabhängige Rettungswegehaben.Der erste Rettungsweg ist immer der Flur in einer Wohnung bzw. Wohnhaus,der Treppenraum und der Ausgang ins Freie.Der zweite Rettungsweg kann durch zu öffnende Fenster und Leitern derFeuerwehr sichergestellt werden, oder auch durch einen zweiten, baulichenRettungsweg.Rettungswege dürfen grundsätzlich nicht zugestellt oder als Lagerräumebenutzt werden!Türen:Viele besorgte Bewohner von Mehrfamilienhäuser fragen uns, ob die Haustürnachts abgeschlossen werden darf oder muss. Dafür gibt es keine gesetzlicheRegelung. Eine offen stehende Hauseingangstür ist für Diebe genauso will-


10kommen wie für Brandstifter. Deshalb werden Türen nachts oft abgeschlossen.Bei einem Brand wird dies schnell zum Problem.Denn wer denkt zum Beispiel, wenn es nachts brennt, in der Eile daran, denHausschlüssel mitzunehmen, wenn er das Haus verlassen möchte.Bei einem verrauchten Treppenraum kann diesschnell zur tödlichen Falle werden.Eine sinnvolle Anschaffung ist ein Drehknaufzylinder.Von außen ist die Tür verschlossen,von innen jedoch durch Drehknauf leicht zu öffnen.Für weitere Fragen steht Ihnen Ihre Feuerwehr Wiesbaden gernezur Verfügung!Landeshauptstadt WiesbadenKörperschaft des öffentlichen Rechts- Berufsfeuerwehr -Kurt-Schumacher-Ring 1665195 Wiesbaden

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine