PatientInnen-Information - Tilak

tilak.at

PatientInnen-Information - Tilak

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄTINNSBRUCKUNIVERSITÄTSKLINIKENPatientInnen-Information2013


Sehr geehrte Patientin,sehr geehrter Patient!Wir heißen Sie herzlich willkommen und wünschen Ihnen einen angenehmenund erfolgreichen Aufenthalt in unserem Haus. Sie als Patientin / alsPatienten begrüßen zu dürfen, werten wir als Ausdruck Ihres Vertrauens.Unsere MitarbeiterInnen sind bemüht, mit Engagement und Sachverstanddas Bestmögliche für Sie zu tun.Die vorliegende Informations broschüre enthält wichtige Hinweise für denAufenthalt in unserem Haus.Für besondere Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden stehenIhnen alle unsere Mitarbeiter Innen gerne zur Verfügung.Die Kollegiale FührungDGuKP Dipl. KH-Bw.Franz Mannsberger, MBAPflegedirektorpflegedirektion-lki@tilak.at+43 (0)50 504-222 30Dr. Alexandra Kofler, M.Sc.Ärztliche Direktorinaerztliche.direktion@tilak.at+43 (0)50 504-244 01ImpressumHerausgeber:A. ö. Landeskrankenhaus – Universitätskliniken InnsbruckAktualisierte Ausgabe September 2013Herstellung: Druck-Management LKI+43 (0)50 504-220 89, dtp.service@tilak.atGrafische Gestaltung:Günther Hofer, Werbegrafikdesign, InnsbruckTitelbild: Tilak-ÖffentlichkeitsarbeitBilder: Tilak-Öffentlichkeitsarbeit, istockphoto.com, IVB InnsbruckFranz Mannsberger Alexandra Kofler Peter SteinerSo erreichen Sie uns telefonischProf. DDDr. Peter SteinerKaufmännischer Direktorkaufmaennische-direktion.lki@tilak.at+43 (0)50 504-286 43Österreichweit aus dem Festnetz zum Ortstarif unter der Telefonnummer 050 504-0; aus dem Ausland unter der Telefonnummer +43 (0)50 504-0.1


2LageplanIm folgenden Text werden diese Nummern – z.B. 1 – bei den Ortsangabenangeführt. Ein Stadtplan (mit eingezeichneten Parkgaragen)ist auf der Innenseite des Umschlages hinten ersichtlich.i PortiereEin- / Ausfahrt Schöpfstraße / Fritz-Pregl-Straße+43 (0)50 504-222 77 rund um die Uhr1 Medizin-Zentrum Anichstraße (MZA)+43 (0)50 504-271 22 rund um die Uhr2 Gebäude Innere Medizin+43 (0)50 504-232 55Montag bis Freitag 8.00 bis 16.00 Uhr3 Frauen-Kopfklinik-Gebäude+43 (0)50 504-240 65Montag bis Freitag 7.00 bis 20.00 Uhran Samstagen, Sonntagenund Feiertagen 7.30 bis 19.00 Uhr5 Kinderzentrum+43 (0)50 504-236 00 rund um die Uhr8 Chirurgie-GebäudeHaupteingang+43 (0)50 504-223 05 rund um die UhrUnfallchirurgie im Chirurgie-Gebäude+43 (0)50 504-228 25 rund um die UhrA An- und Abmeldung1 Medizin-Zentrum Anichstraße (MZA)+43 (0)50 504-220 458 Chirurgie-Gebäude+43 (0)50 504-244 81InnrainBUSEingang InnerkoflerstraßeiA810Durchgang Innraini91112BUS13Achtung, Baustellekein Durchgang!67145Ein-/Ausfahrt SchöpfstraßeTAXIiTAXI BUSiAusfahrt Anichstraße341AiiBakteriologiePeter-Mayr-StraßeKaiser-Josef-StraßeAusfahrt MaximilianstraßeHaus VITAKaplanei2iWorüber wir Sie in dieser Broschüre informierenIhre Anreise ............................................................................................................................................... 4Ö≠entliche Verkehrsmittel | Notfälle | Parkmöglichkeiten |Baumaßnahmen | Verkehrssituation am ArealIhr erster Tag ........................................................................................................................................... 6Für die Anmeldung | Was Sie beim Aufenthalt brauchen werden |Bringen Sie folgende persönlichen Dinge mit | An- und Abmeldestellen |AnfragenIhre Rechte und Pflichten ............................................................................................. 8Ihr Geld .............................................................................................................................................................. 9Allgemeine Klasse | Sonderklasse | Was bedeutet »Selbstzahler«? |Krankentransporte | Begleitpersonen von KindernIhre Sicherheit .................................................................................................................................. 10Geben Sie Dieben keine Chance! | Depot und Tresore | Fundsachen |Verlust | Brandschutz und SicherheitIhre medizinische Versorgung ........................................................................... 12Schutzhinweis für immun geschwächte PatientInnen | MedizinischeVersorgung | Pflegerische Versorgung | PatientInnen­ Identifika tions ­band | Sonderklasse | BehelfeTelefon, TV, Internet ........................................................................................................... 14PatientInnen-Servicekarte, Kassenautomaten: Geld aufbuchen, Dienstean- und abmelden, Telefon, TV und InternetIhre Mahlzeit ........................................................................................................................................ 16Ihr Essen | Der Speiseplan | Das Konzept | Spezielle ErnährungstherapieMit einem Klickkommen Sie direkt aufdie gewünschte Seite!Ihre Besuche ......................................................................................................................................... 18Wichtig auf der Station .................................................................................................. 19Abfalltrennung | Alkohol | Rauchverbot, RaucherInnenberatung | ReinigungNahversorgung ............................................................................................................................... 20Postservice | Imbisse, Getränke | Bank | Blumengeschäft | Friseursalon |Externer Fußpflegeservice | Lebensmittel, ZeitschriftenIhre Sorgen .............................................................................................................................................. 22Soziale und Psychologische Unterstützung | Sozialberatung | Vereine undSelbsthilfe gruppen | Chronischer Schmerz | Psychiatrischer / Psychologischer/ Psychotherapeutischer Konsiliar- und Liaisondienst |Psychotherapeutische Hilfe | Psychoonkologische Beratung | Mal- undGestaltungstherapie | Seelsorge | Gottesdienste | BesuchsdienstFür unsere kleinen PatientInnen ................................................................ 26Kindergarten | Schule | Rote Nasen - Clowndoktoren | Ihr Kind begleitenIhr letzter Tag im Krankenhaus ........................................................................ 28Betreuung zu Hause | Medikamente | Krankmeldung | Entlassungsformular,persönliche Abmeldung | Begleichung der Gebühren |Abschließende ChecklisteWas Sie sonst noch wissen sollten ......................................................... 30Besuchen Sie uns im Netz | Klinik-TV | SKY für alle Patient Innen |DolmetscherInnen | Lotsendienst | Med. ForschungIhre Meinung ist uns wichtig! ............................................................................ 32Anliegen, Wünsche, Fragen, Beschwerden | Tiroler Patientenvertretung3


Ihre Anreise4Ein Klick führt Siedirekt zur IVB-Seite!Ohne Umsteigen,ohne Stress anreisenVerwenden Sie bei der Anreise möglichstö≠entliche Verkehrsmittel.Foto: IVBÖ≠entliche VerkehrsmittelHaltestelle an der Klinikkreuzung(Inn rain / Blasius-Hueber-Straße) so wieAnichstraße; siehe auch: www.ivb.at33Buslinien vom und zum Hauptbahnhof:O, R, F, A, M, LK; vom und zumFlughafen: F;33Straßenbahn Linie 3;33zu Fuß vom Hauptbahnhofca. 15 Minuten,vom Westbahnhof ca. 10 Minuten.NotfälleIn Notfällen können PatientInnenzur Notfallaufnahme des Medizin-Zentrums Anichstraße 1 bzw. derUnfall chirurgie 8 in der Schöpfstraßefahren. Kindernotfälle können zumEingang des Kinderzentrums 5gebracht werden. AllgemeinchirurgischeNotfälle können in die AllgemeinchirurgischeAmbulanz im Chirurgiegebäude8 über den HaupteingangNord gebracht werden. HNO-Notfällewerden rund um die Uhr im HNO-Gebäude 13 versorgt.ParkmöglichkeitenParken innerhalb der Klinik /Patient Innen-BegleitungFalls Sie von einer / einem Angehörigen/Bekannten in die Klinik gebrachtwerden, beachten Sie bitte, dass dasHalten und Parken innerhalb desKlinikareals ausschließlich auf blaumarkierten Plätzen für maximal 30Minuten erlaubt ist.Achtung: Außerhalb der blau markiertenFlächen abgestellte (parkendeoder haltende) Fahrzeuge werdenkostenpflichtig abgeschleppt.Bitte haben Sie dafür Verständnis,dass wir uns gezwungen sehen, bei33Überschreitung der Ausfahrzeit und33Nichtauslegung einer Einfahrtsgenehmigungeine Besitzstörungs- / Unterlassungsklageeinzubringen.Mit Ihrer Einfahrt akzeptieren Sie, dassSie im Falle eines Zuwiderhandelnsabgeschleppt werden, und erklären sichdazu bereit, die hierdurch entstandenenKosten (Abschlepp- und Verwaltungskosten)in ihrer Gesamtheit zu tragen.Parken außerhalb der KlinikDas Parken außerhalb des Klinikgeländesist in Kurzparkzonen sowie öffentlichenParkgaragen möglich, jedoch gebührenpflichtig.Langzeitparken mitPatienten-Rabatt-KarteSollten Sie einen längeren Aufenthalt inunserem Haus planen und mit demeigenen PKW anreisen, so empfehlen wirdie Benützung eines Langzeitparkplatzes.Langzeitparkplätze stehen in der West-Garage am Beselepark neben demWestfriedhof (Einfahrt Innerkoflerstraße)zur Verfügung. Die Patienten-Rabatt-Karte ist bei den Portieren, bei derPatienten-An- und Abmeldung, in derAbteilung »Parkraumbewirtschaftung« imVerwaltungsgebäude 14, 2. Stock, Telefon+43 (0)50 504-220 04, sowie auf derjeweiligen Ambulanz / Station / Sprechstundeerhältlich.Damit erhalten Sie folgendeSondertarife:33minutengenaue Abrechung: ¤ 0,0433max. Tagsatz: ¤ 10,30 für den ersten Tag33jeder weitere Tag: ¤ 6,2033Monatskarte: ¤ 105,00Unsere BaumaßnahmenMit unseren Neubauten und Sanierungender Altbauten sind wir laufenddarum bemüht, die Bedingungen für Sieund unsere MitarbeiterInnen auf denletzten medizinischen wie technischenStand zu bringen. Wir bitten umVerständnis für Baulärm und sonstigeBelastungen, die durch diese Bauaktivitätenentstehen.Immungeschwächten PatientInnen wirdabhängig vom jeweiligen gesundheitlichenStatus und jeweiligem ärztlichenHinweis empfohlen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und über baustellenfreieZonen in die Behandlungseinheitzu gehen. Generell wird empfohlen,Baustellenbereiche zu meiden.Verkehrssituation am ArealDurch die laufenden Bauaktivitäten amKlinikareal kann es zu Einschränkungenkommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.Verzichten Sie auf Ihren Privat-PKWWir bitten Sie, aufgrund der Knappheitan Parkplätzen, auf die Benützung vonPrivat-PKWs für Fahrten in die Klinikganz zu verzichten.Am gesamten Klinikareal stehenBehindertenparkplätze zur Ver fügung.Bitte beachten Sie die weiße Bodenmarkierung!Gesperrte Teilbereiche,EinbahnregelungenUnsere langfristigen Bau- und Sanierungsarbeitenam Klinikareal führen zuhäufigen Verkehrsbeeinträchtigun gen.So kann es zu Sperrungen von Teilstreckenund geänderten Einbahnregelungenkommen. Die jeweils aktuellenMaßnahmen entnehmen Sie bitte derentsprechenden Beschilderung vor Ort.5


Ihr erster TagUm eine vollständige Anmeldungsicherzustellen, ersuchen wir Sie,am Tag der Aufnahme selbst zur Anmeldungzu gehen oder einen Angehörigendamit zu beauftragen. DieAusnahme sind natürlich Notfallaufnahmen.Für die AnmeldungBitte bringen Sie einen Versicherungsnachweisder Sozial- und / oder derPrivatversicherung sowie Ihre e‐Cardund einen Ausweis mit.Bei einem geplanten stationären Aufenthaltübergibt Ihnen im Regelfall dieaufnehmende Ambulanz / Station /Sprechstunde am Aufnahmetag Ihreadministrative Anmeldung. Nehmen Siediese bitte zur Anmeldestelle mit. Bittegeben Sie bei der administrativenAnmeldung Ihre E-Mail-Adresse bekannt.Damit erhalten Sie die Möglichkeit, auchnoch nach der Entlassung aus demKrankenhaus bequem von zu Hause aus,Ihre Rückmeldung an das Behandlungsteamabzugeben. Dafür steht Ihnen eineverschlüsselte Verbindung zur Verfügung.Somit sind Datenschutz und Anonymitätgewährleistet.Was Sie für Ihren und währendIhres Klinikaufenthaltesbenötigen33Ihre Medikamente (DiabetikerInnen:Insuline) bzw. die Liste der Medikamente,die Sie derzeit einnehmen,oder deren Verpackungen.33Ihren Allergie-, Implantat- und / oderCoagulantien-Ausweis.33Ihre Befunde und aktuelle Röntgenbildervon Ihrer Hausärztin / IhremHausarzt oder von Ihrer Fachärztin /Ihrem Facharzt.33Bargeld bzw. eine Bankomatkarte fürdie PatientInnen-Servicekarte, Ihrenpersönlichen Gebrauch und zurBegleichung des Kostenbeitrages.Bringen Sie folgendepersönliche Dinge mit33Nachthemd / Pyjama / Unterwäsche33Morgenmantel, Hausschuhe33bequeme Kleidung (z. B. Trainingsanzug)33Toiletteartikel (Zahnreinigung,Hautpflege, etc.)33LesestoffAn- und AbmeldestellenMit den Versicherungsunterlagen undder administrativen Anmeldung gehenSie bitte zur Patienten-Anmeldung:Medizin-Zentrum Anichstraße (MZA) 1Montag bis Donnerstagvon 7.15 bis 16.15 Uhr,Freitag von 7.15 bis 12.15 UhrChirurgie-Gebäude 8Montag bis Donnerstagvon 7.15 bis 16.15 Uhr,Freitag von 7.15 bis 12.15 UhrWochenenddienstZentral im Medizin-ZentrumAnichstraße (MZA) 1Samstag, Sonn- und Feiertagvon 8.00 bis 12.00 Uhr.AnfragenFragen, welche die administrativestationäre Anmeldung betreffen,beantwortet das Patientenservice unterTel. +43 (0)50 504-220 45.Für Ihre Anliegen nach bereits er folg terRechnungsstellung wenden Sie sichbitte an Tel. +43 (0)50 504-220 58.6Foto: bilderbox7


Ihre Rechte und PflichtenIhr GeldIhre Rechte33Fachgerechte medizinischeBehandlung, qualifizierte Pflege undrücksichtsvolle Betreuung33Aufklärung und umfassende Informationüber Krankheit, Diagnostik,Therapie, krankheits typische Risikenund allfällige therapeutische Alternativenin einer für Sie verständlichenund schonungsvollen Art33Ablehnung der Behandlungnach Aufklärung über möglicheGefahren33Möglichkeit der psychologischen/psychotherapeutischen / sozialarbeiterischenBetreuung33Besuchs- und Kontaktmöglichkeit33Einsicht in die Krankengeschichte33Datenschutz und Verschwiegenheitdes Personals33Ausreichende Wahrung der Privatsphäre.Ihre Pflichten33Anwesenheit bei Visite und Therapie33Gegenseitige Rücksichtnahme undrespektvoller Umgang gegenüberMitpatientinnen und MitpatientenEs wird gebeten, lärmendes undstörendes Verhalten zu unterlassen.33Schonender Umgang mit unsererEinrichtung und dem Klinikeigentum33Informieren des Stations personals,wenn Sie die Station verlassen33Verlassen des Klinikgeländes währendeines stationären Aufenthaltes nurnach Rücksprache mit der behandelndenÄrztin / dem behandelnden Arztund nach Unterzeichnung einerErklärung (Revers)33Bezahlen der Gebühren bei derEntlassung33Einhalten der Hausordnung, wie imInternet unter www.tilak.at zu findenund als Link abrufbar oder alsAushang auf jeder Station zu finden.Allgemeine KlasseDie Behandlungskosten werden mitdem TGF (Tiroler Gesundheitsfonds)verrechnet. Auf Ausnahmen weisen diePatientenverrechnung / unsere Ärzt­Innen hin.In jedem Fall müssen Sie selbst denKostenbeitrag von 11,46 Euro (Gebühr2013) pro Kalendertag bezahlen oder imFalle der Mit versicherung 18,70 Euro(Gebühr 2013) pro Kalendertag, max. 28Tage im Kalenderjahr. Die Einhebungdieses Kostenbeitrages ist per Gesetzvorgeschrieben.SonderklasseAuch hier verrechnen wir die Behandlungskostendem TGF. In der Sonderklassekönnen Sie die Leistungen IhrerPKV (Private Krankenversiche rung) fürstationäre Aufenthalte in Anspruchnehmen. Erkundigen Sie sich bittevorher bei der PKV über die Höhe einermöglichen Kostenübernahme. ZahltIhre PKV nicht, dann muss Ihnen dasKrankenhaus 128,19 ¤ pro Kalendertagals Sonderklasse zuschlag (Gebühr2013, ohne Aufzahlung bei evt. Einzelzimmer,siehe Seite 13) in Rechnungstellen.Zusätzlich können die KlinikdirektorenHonorarnoten stellen. Über Inhalt undHöhe dieser Kosten informieren Sie sichbitte beim Chefsekretariat des jeweiligenKlinikdirektors.Welche zusätzlichen Leistungen Sie alsSonderklasse-PatientIn erhalten, lesenSie auf Seite 13.Was bedeutet »Selbstzahler«?Alle anfallenden Kosten müssen vonIhnen selbst bezahlt werden.Allgemeine KlasseBehandlungskosten, die sich aus denDiagnosen und Leistungen nach demSystem der Leistungsorientierten Kranken ­anstaltenfinanzierung (LKF) ergeben.SonderklasseBehandlungskosten (gleich wie AllgemeineKlasse), Sonderklassezuschlag,ärztliche Honorarnoten.KrankentransporteFür die Inanspruchnahme einesRettungs- oder Krankentransportdienstesist von den PatientInnen einEntgelt zu entrichten. Die Entscheidungüber eine eventuelle Refundierung derKrankentransportkosten obliegt demjeweiligen Sozial versicherungsträger.Begleitpersonen von KindernBegleitpersonen von Kindern wird nachMöglichkeit die gemeinsame Unterbringungin einem Eltern-Kind-Zimmer(mit oder ohne Verpflegung) angeboten.Die Gebühren für Begleitpersonenvon PatientInnen ab dem vollendeten6. Lebensjahr belaufen sich pro Tag(Gebühr 2013):33Übernachtung mit Frühstück 27,60 ¤,33Mittagessen 7,20 ¤,33Abendessen 5,40 ¤.Mehr Informationen zur Begleitung vonKindern finden Sie auf Seite 27.89


Ihre SicherheitGeben Sie Dieben keine Chance!33Nicht benötigtes Geld und Wertsachengeben Sie bitte Ihren Angehörigenzur Verwahrung mit (Bankomat-Standorte siehe Seite 21).33Lassen Sie keine persönlichen oderwertvollen Gegenstände, Geldtaschen,Kreditkarten, PatientInnen-Servicekarte, Handys oder Schmuckunbeaufsichtigt liegen oder in derMorgenmanteltasche, wenn dieserabgelegt wird.33Nutzen Sie für Ihre Wertsachen denKleintresor in Ihrem Zimmer.33Bitte achten Sie bei einer Transferierung/ Verlegung auf Ihr Eigentum.Die MitarbeiterInnen auf der Stationwerden Ihnen gerne behilflich sein.33Melden Sie den MitarbeiterInnen aufder Station, wenn Ihnen Unregelmäßigkeitenauffallen oder Besucher­Innen / PatientInnen / sonstigePersonen sich auffällig verhalten.33Wenn Sie Opfer eines Diebstahlsgeworden sind, melden Sie dies bittesofort den MitarbeiterInnen auf derStation. Sie erhalten dort ein Formularfür die Diebstahlsanzeige, welchesSie auf der Station ausfüllen können.Das Formular wird anschließend vonder Station an die zuständige Polizeidienststelleund an das hausinterneSicherheitsmanagement gefaxt.Depot und TresoreDas Krankenhaus kann bei Verlust vonBargeld und Wertgegenständen keineHaftung übernehmen, wenn Sie IhreWertgegenstände, Schmuck und Geldnicht sicher deponiert haben.Im Großteil der Zimmer gibt es proPatientIn jeweils einen Kleintresor. Fürdie erstmalige Bedienung wenden Siesich bitte an unsere Stationsmitarbeiter­I nnen. Bedienungsanleitungen liegenebenfalls in den Tresoren auf.Die deponierten Gegenstände sind biszu einem Wert von 726 Euro (Tarif 2013)versichert .Darüber hinaus reichende Wertekönnen bei der Kassa im ErdgeschoßMedizin-Zentrum Anichstraße (MZA)1 deponiert werden:33Montag bis Donnerstagvon 7.15 bis 16.15 Uhr,33Freitag von 7.15 bis 12.15 Uhr.Fundsachen33Erstanlaufstelle:Portiere im MZA-, Chirurgie- undKinderzentrum-Gebäude33Auskünfte und Verwahrung:Fundbüro /InventarabteilungTel. +43 (0)50 504-221 32, Verwaltungsgebäude14, 1.St., Zi.-Nr. 6VerlustBitte melden Sie einen Verlust direktden MitarbeiterInnen auf der Station.Sie erhalten ein Formular für dieVerlustmeldung, welches Sie auf derStation ausfüllen. Das Formular wirdanschließend an die zuständigenAbteilungen gefaxt.Brandschutz und SicherheitWir investieren permanent in dieSicherheit unserer PatientInnen.So überwachen mehr als 17.000Rauchmelder jeden Raum innerhalbunseres Areals. Sie alarmieren beiBranderkennung automatisch dieinternen Journaldienste (rund um dieUhr in Einsatzbereitschaft) und dieBerufsfeuerwehr.Im Ernstfall können die laufend geschultenPflegemitarbeiterInnen auf1.800 Handfeuerlöscher sowie über 700Wandhydranten zurückgreifen.Bitte befolgen Sie dennoch im Notfalleinige wichtige Grundregeln:33Melden Sie verdächtige Wahrnehmungenwie Rauch entwicklung,Gas- oder Brandgeruch sofort denMitarbeiterInnen auf der Station.33Bewahren Sie bei einem Brand alarmRuhe, folgen Sie den Anweisungender geschulten Mitarbeiter Innen bzw.der Lösch- und Hilfsmannschaft.33Benutzen Sie im Brandfall keineAufzüge!Bitte beachten Sie, dass zu Ihrereigenen Sicherheit Kerzen und offenesFeuer – auch während der Advent- undWeihnachtszeit – im gesamten Krankenhausbereichverboten sind.Wussten Sie, dass ...... 3 Journaldienste 365 Tage im Jahr, rundum die Uhr zur Gewährleistung sicherheitstechnischerBelange sowie als Ersteingreiftruppeim Alarmfall am LKI-Arealim Einsatz stehen?... jährlich über 600 MitarbeiterInnen allerBerufssparten in der Handhabung vonLöscheinrichtungen sowie der AlarmundNotfallorganisation aus- bzw. weitergebildetwerden?.... auf Grund der ausgereiften Einsatzorganisationspätestens 3 Minuten nachAlarmauslösung die ersten Einsatzkräftein jedem Bereich des LKI vor Ort anwesendund einsatzbereit sind?1011


Ihre medizinische Versorgung12Schutzhinweis für immungeschwächtePatientInnenWenn Ihnen Ihre Ärztin / Ihr Arztempfiehlt, zum eigenen Schutz beimVerlassen der Station einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, dann nehmenSie das bitte in Ihrem eigenen Interessesehr ernst!Durch die laufenden Bauaktivitäten, dieeine ständige Erneuerung im Sinneunserer PatientInnen darstellen,können wir die Baustaubentwicklungleider nicht immer gering halten.Verwenden Sie auf Ihrem Weg zunot wendigen Therapien, soweit es nurmöglich ist, das unterirdische Gangsystem(UIG) – hier wird weitest gehendfür Staubreduktion gesorgt.Medizinische VersorgungTäglich erfolgt eine ärztliche Visite.Sagen Sie bitte der Ärztin / dem Arzt,wie es Ihnen geht, was Sie sich wünschen,was Ihnen unklar ist oder wovorSie Angst haben. Zögern Sie bitte nicht,Fragen zu stellen.Pflegerische VersorgungUnsere MitarbeiterInnen der Pflegebetreuen Sie nach dem letzten Standpflegewissenschaftlicher Erkenntnisseund sind verantwortlich für die Organisationdes Stationsalltages. Darüberhinaus vermitteln sie auch Kontakte zuSozialarbeiterInnen und anderenInstitutionen / Einrichtungen.So gut dies möglich ist, versuchen dieMitarbeiterInnen der Pflege auf Ihreindividuellen Bedürfnisse einzugehen.In besonders akuten Situationen auf derStation kann es vorkommen, dass diePflegemitarbeiterInnen nicht sofort zurVerfügung stehen. Haben Sie bitteVerständnis dafür.PatientInnen-IdentifikationsbandZu Ihrer eigenen Sicherheit, umeventuellen Verwechslungen vorzubeugen,bitten wir Sie, während Ihresgesamten stationären Aufenthaltes einPatientInnen-Identifikationsband zutragen.Wir danken für Ihr Verständnis und IhreKooperation!SonderklasseIn der Sonderklasse bieten wir zusätzlicheLeistungen, wie erweiterteBesuchszeiten, ein Zimmer mit erhöhtemKomfort, eine Tiroler Tageszeitungzum Frühstück (mit Ausnahme vonIntensiv- und Aufwachstationen) sowieeine erweiterte Menüauswahl (sofernkeine Diät verordnet ist). Sollten Sieeine Diätberatung wünschen, geben Sieden MitarbeiterInnen auf der StationBescheid.Aufgrund des Altbestandes an Gebäudenkann der Komfort des Zimmerseingeschränkt sein, wir arbeiten aberlaufend an der Sanierung der Räumlichkeiten.Gegen Aufpreis (50,00 Euro proKalendertag, Gebühr 2013, siehe auchSeite 138) bekommen Sie aufWunsch nach Verfügbarkeit auch einEinzelzimmer. Die Verfügbarkeit wirdvon der Stationsleitung tagesgerechtund situationsbezogen beurteilt,kurzfristige Änderungen sind somitmöglich.BehelfeVereinzelt überlassen wir den Patient­Innen leihweise Behelfe oder Geräte.Bitte informieren Sie sich auf derjeweiligen Station darüber. Die Rückgabewird schriftlich vereinbart.Hinweis:Personen, die an Universitätsklinikenoder an sonstigen Krankenanstalten, indenen klinischer Unterricht erteiltwird, behandelt werden, dürfen fürUnterrichtszwecke herangezogenwerden, soweit es ihrem Gesundheitszustandnicht abträglich ist und sie derHeranziehung zustimmen.Kommt nach dem Gesundheitszustanddes Pfleglings die Einholung derZustimmung nicht in Betracht, hat dieHeranziehung zu Unterrichtszweckenzu unterbleiben, sofern ein diesbezüglicherWiderspruch des Pfleglingsvorliegt (§ 44 KAKuG, Fassung BGBl. INr. 155/2005).13


Telefonieren, Fernsehen und InternetPatientInnen-ServicekartePatientInnen-ServicekarteIhre Telefonnummer bei uns:050 504-900 00Restgeldrückzahlung bei der Kartenrückgabe am KassenautomatenDiese Servicekarte ermöglicht Ihnenden Zugang zu den gebührenpflichti genDiensten Telefon, TV und Internet.Sie erhalten die Karte bei der Patienten-Anmeldung im Chirurgie- und im MZA-Gebäude, außer halb der Öffnungszeitenauch bei allen Portieren.02.13Kassenautomaten:Geld aufbuchen,Dienste an- und abmeldenBei jedem der Kassenautomatenkönnen Sie auf Ihre Karte Geld aufbuchensowie Dienste an- bzw. abmelden.Bitte buchen Sie mindestens zehn Euroauf. Eine Kaution von vier Euro bleibtbis zur Rückgabe der Karte gesperrt.Die Dienste für Telefon und Fernsehersind grundsätzlich aktiviert. FürÄnderungen der Dienste stecken Siebitte die Karte erneut ein. Folgen Sieden Anleitungen des Automaten. Nachjeder Aktion wird ein Ticket ausgedruckt.Einen Internetzugang via WLAN / LANmüssen Sie über den Programmpunkt»Dienste« anmelden. Sie erhalten direktim Anschluss ein Ticket mit IhrenZugangsdaten (Login und Passwort).Standorte der Kassenautomaten:33MZA (Medizin-ZentrumAnich straße) 1Im Parterre und im 4. Stock33Frauen-Kopfklinikgebäude 3Rechts neben der Portiersloge33Hautklinik-Gebäude 4Im Eingangsbereich33Kinderzentrum 5Neben der Portiersloge33Chirurgie-Gebäude 8Im Erdgeschoß bei der Patientenaufnahmeund in der Lifthalle im 7. StockMehr zu Telefon, TVund InternetAlle weiteren Informationen zu Telefon,TV und Internet erhalten Sie in unsererBroschüre „Bedienungsanleitung fürTelefon, TV und Internet“, welche inIhrem Nachtkästchen liegen sollte.Ansonsten fragen Sie bitte das Stationspersonaldanach.Hier erfahren Sie, wie die Fernsteuerungfunktioniert, welche ProgrammeSie empfangen können, wie Sie inunserem Krankenhaus angerufenwerden können, wie Sie unser WLANnutzen können und vieles mehr.Die Inbetriebnahme von technischenGeräten (Mobiltelefon, Musik- oderFernsehgerät) darf nur so erfolgen, dassandere PatientInnen in keinster Weisegestört werden. Zu beachten istinsbesondere das, in bestimmtenBereichen des Krankenhauses, bestehendeVerbot über die Benützung vonMobiltelefonen.Bedienungsanleitung fürTelefon, TV und InternetStand Dezember 2012MEDIZINISCHE UNIVERSITÄTINNSBRUCKUNIVERSITÄTSKLINIKEN30461-telefon-tv-internet-info.indd 1 28.01.13 17:541415


Ihre MahlzeitWussten Sie, dass ...... in der Zentralküche ungefähr 140 MitarbeiterInnen mit dem Einkauf, der Zubereitung,dem Ausspeisen, dem Service im Speisesaalund der Reinigung beschäftigt sind?... die Zentralküche des LKI ein beliebterLehrlingsausbildungsplatz ist? Derzeit stehenmehrere Lehrlinge in Ausbildung.Ihr EssenWir planen das tägliche Speisenangebotgewissenhaft und versorgen Sie mitgesunder und ausgewogener Kost.Durch die richtige Auswahl, Berechnungund Zubereitung von Nahrungsmittelnist es möglich, Ihren Genesungsprozesspositiv zu beeinflussen.Dabei berücksichtigen wir unterschiedlichsteErnährungsgewohnheitenebenso wie gesundheitliche Einschränkungenmit dem Ziel, eine hoheAkzeptanz zu erreichen.Die Speisen werden aus nahe liegendenGründen eher mild gehalten. WurdeIhnen eine Diät verordnet, so ist diesemit der Diaetologin abgesprochen undwird von der Küche entsprechendzubereitet. Bitte halten Sie sich an dieseVorgabe, sie ist ein wichtiger Teil IhrerBehandlung! Geben Sie jedenfalls IhreDiäterfordernisse bei der Aufnahmebekannt.Der SpeiseplanDie Küche erstellt einen Wochenplan,aus dem Sie Ihr persönliches Menüauswählen können. So haben Sie dieWahl zwischen drei verschiedenenMenüs, von denen Sie auch einzelneMenügänge (Suppe, Salat, Hauptspeise,Dessert) bestellen können. Durcheinfaches Ankreuzen auf dem Speiseplankönnen Sie somit Ihr individuellesTagesmenü zusammenstellen. Weitersbieten wir täglich außerhalb desSpeiseplanes auch eine Salatplatte, eineKäseplatte und eine gemischte Plattean. Wir bitten Sie um Verständnis, dassaus organisatorischen Gründen allePatientInnen am Aufnahmetag leichteVollkost bekommen bzw., dass nicht alleMenüs durchgehend zu jedem Zeitpunktvorrätig sind. VerschiedeneTeesorten, Säfte und Wasser erhaltenSie direkt auf der Station.In den Aufenthaltsbereichen stehtIhnen zusätzlich ein Buffet von Obst,Jogurt und Mineralwasser zur freienEntnahme zur Verfügung.Das KonzeptPatientensicherheit und Hygienestehen in unserem Krankenhaus anoberster Stelle. Danach muss sich auchdie Krankenhausküche richten. DasCook & Chill-Kochverfahren verhindertdie Vermehrung krankmachenderKeime zuverlässig. In Krankenhäusernist das von entscheidender Bedeutung,da das Immunsystem vieler Patient­Innen geschwächt ist. Daher arbeitetdie Krankenhausküche des A.ö. Landeskrankenhauses- UniversitätsklinikenInnsbruck seit mehr als 10 Jahren mitdem Cook & Chill-Kochverfahren.Beim Cook & Chill werden die warmenSpeisebestandteile auf herkömmlicheWeise zubereitet und gegart undanschließend innerhalb von 90 Minutenauf ca. 3° C gekühlt, wobei diesegekühlten Speisen dann bedenkenloseinige Stunden gelagert werdenkönnen. Erst unmittelbar vor derAusgabe werden die Speisen aufVerzehrtemperatur erwärmt (Regenerierung).Somit ist sichergestellt, dassder hygienisch bedenkliche Temperaturbereichzwischen 10 und 40° C schnelldurchschritten wird. Beim herkömmlichen„Kochen und Warmhalten“ wäreeine sichere und hygienische Speisenversorgungin einem Großkrankenhausnicht zu gewährleisten.Spezielle ErnährungstherapieDie DiaetologInnen sind Anlaufstelle füralle ernährungsmedizinischen Fragen imEinsatzbereich aller Universitätskliniken(z.B. Innere Medizin, Kinder- undJugend heilkunde, Nephrologie, Stoffwechselsprechstunde).Das Aufgabengebietumfasst im Speziellen:33Zusammenarbeit mit Ärztinnen/Ärzten und Pflegemitarbei terInnen33Ernährungsmedizinische Beratung/ Schulung stationärer Patient­Innen33Betreuung / Beratung von Patient­Innen, die über Sonden oder überInfusionen ernährt werden33Betreuung / Beratung vononkologischen PatientInnen33Berechnungen von Ernährungsprotokollen33Planung einer Ernährungstherapie lt.definierten Kostformen33Erhebung des Ernährungszustandeszur Erfassung mangelernährterPatientInnen (u.a. durch Visiten,Einsatz von speziellen Fragebögen zurErfassung von Mangelernährung,Durchführung spezieller Messungenzur Bestimmung der Körperzusammensetzung)1617


Ihre BesucheWichtig auf der StationBesuchszeitenUnsere allgemeinen Besuchszeitendauern von 11.00 bis 19.00 Uhr. MancheStationen/ Abteilungen haben davonabweichende Besuchszeiten, welche Siebitte von den MitarbeiterInnen auf derStation erfragen.Krankenbesuche und der Aufenthalt imKrankenhaus sollen nur während derfestgesetzten Besuchszeiten erfolgen.Besuche außerhalb der Besuchszeitensind in Ausnahmefällen nach Vereinbarungmit der Abteilungsleiterin/ demAbteilungsleiter oder der diensthabendenÄrztin/ dem diensthabendenArzt möglich. Wenn es der Gesundheitszustandunserer PatientInnenerfordert oder diese es anregen, kanneine Besuchsbeschränkung oder eingänzliches Besuchsverbot ausgesprochenwerden.Wenn Ihnen Besuche unangenehm sind,haben Sie die Möglichkeit, dieseabweisen zu lassen.Die Anzahl der BesucherInnen proPatientIn kann begrenzt werden.Nehmen Sie und Ihre BesucherInnenbitte Rücksicht auf Ihre Mitpatient­Innen.BesuchsdienstSollten Sie wenig Besuch bekommen,bietet der Verein »Klinikbrücke« aufWunsch einen Besuchsdienst an(Tel. +43 (0)50 504-285 41,siehe auch Seite 25).AbfalltrennungAbfallvermeidung und -verwertung sinduns ein Anliegen. Wertstoffe, Speisereste,gefährliche und nicht gefährlicheAbfälle werden getrennt erfasst.Unsere MitarbeiterInnen vor Ort gebenIhnen gerne Auskunft über die Möglichkeitenzur Abfalltrennung. UnterstützenSie uns, indem Sie Papier, Verpackungenund Glas getrennt bereit stellen.Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit!AlkoholIm Sinne Ihrer eigenen Gesundheitersuchen wir Sie, auf alkoholischeGetränke ganz zu verzichten. Wenn SieMedikamente einnehmen müssen undalkoholische Getränke zu sich nehmen,kann dies zu ernsten Komplikationenführen, für welche wir keine Verantwortungübernehmen.Rauchverbot,RaucherInnenberatungIm Krankenhaus besteht aus gesundheitlichenÜberlegungen und zumSchutz aller unserer PatientInnenstriktes Rauchverbot. Dieses Rauchverbotgilt in allen Gebäuden gemäßTabakgesetz BGBl. I Nr. 431/1995 i.d.g.F.Eine Ausnahme besteht für die Pizzeriaim Chirurgie-Gebäude, in der einseparater Raucherbereich zur Verfügungsteht.Wenn Sie Ihren Aufenthalt in unse remHaus dazu nutzen wollen, sich vomRauchen zu befreien, steht Ihnenun sere RaucherInnenberatung gernezur Seite. Terminvergabe: Montag bisFreitag von 9.00 bis 17.00 Uhrunter Telefon +43 (0)50 504-236 55.ReinigungDie Ausführung erfolgt vorwiegenddurch externe Firmen, wobei proZimmer und pro Bereich jeweils nur einReinigungstuch und Wischmoppverwendet wird.Die gebrauchten Wischtücher undMopps werden nach den Richtlinien desdezentralen Aufbereitungsverfahrensgewaschen und mit frischer Desinfektionslösung– gemäß den Hygienerichtlinien– neu aufbereitet.Den Reinigungskübel mit Wasser zumAuswringen der Putztücher – wie er imherkömmlichen Sinne Verwendungfindet – gibt es nicht.Wussten Sie, dass ...im Jahr 2010 am A.ö. Landeskrankenhaus– Universitätskliniken Innsbruck215.000 kg Kartonagen, 199.000 kg Papierund 145.000 kg Glas gesammelt und einerWiederverwertung zugeführt wurden?1819


NahversorgungMit einem breiten Angebot an Dienstleistungenwollen wir dazu beitragen,dass Sie sich bei uns wohl fühlen.PostserviceÜber die klinikinterne Poststelle33A. ö. Landeskrankenhaus –Universitätskliniken InnsbruckA-6020 Innsbruck • Anichstraße 35Tel. +43 (0)50 504-222 80wird Ihnen die Möglichkeit geboten,während Ihres Klinikaufenthaltes sichdie Post zustellen zu lassen. Dazu benötigenwir die Angabe Ihres Namens, derKlinik und der Station, auf der Sie untergebrachtsind. Wenn Sie selbst Post abschickenwollen, geben Sie diese ausreichendfrankiert auf Ihrer Station oderbeim Portier ab. Briefmarken erhaltenSie in den Kiosken im Frauen- und Kopfklinik-Gebäude3 sowie im Chirurgie-Gebäude 8 . Briefkästen befinden sichbeim Nordeingang (Anichstraße) undvor dem Haupteingang des Chirurgie-Gebäudes 8 .Imbisse, GetränkeFolgende Cafés finden Sie bei uns:33im Medizin-Zentrum Anichstraße(MZA) 1Erdgeschoß, NichtraucherInnen-CaféMontag bis Freitag 8.00 bis 17.00 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag13.00 bis 17.00 Uhr33im Frauen- und Kopfklinik-Gebäude 3Erdgeschoß, NichtraucherInnen-CaféMontag bis Freitag 8.00 bis 17.00 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag13.00 bis 17.00 Uhrganztägig warme Speisen33im Kinderzentrum 5Erdgeschoß, NichtraucherInnen ­CaféMontag bis Freitag 7.00 bis 18.30 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag10.00 bis 18.00 Uhr33im Chirurgie-Gebäude 8Erdgeschoß, NichtraucherInnen- undRaucherInnen ­Café,Montag bis Freitag 7.30 bis 21.00 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag10.00 bis 21.00 Uhr33bei der SüdeinfahrtFritz-Pregl-Str./SchöpfstraßeBäckerei täglich 6.30 bis 18.30 UhrBankEs befindet sich eine Geschäftsstelleder Hypo Tirol Bank sowie eineHypo-SB-Zone am Klinik-Areal.Öffnungszeiten Geschäftsstelle:Montag bis Donnerstag7.45 bis 16.00 UhrFreitag 7.45 bis 15.00 UhrÖffnungszeiten Hypo SB-Zoneim Chirurgie-Gebäude:tgl. von 0.00 bis 24.00 UhrSie können die Hypo Tirol Bank beiBedarf unter der Telefonnummer050 700-7100 kontaktieren.Vor und im Foyer der Geschäftsstellebefinden sich Bankomaten, ebenso wiein der Eingangshalle des Chirurgie-Gebäudes8 und des MZA-Gebäudes 1 .Blumengeschäft33beim Eingang AnichstraßeSonntag bis Freitag12.00 bis 17.00 Uhrtelefonische Bestellungund Lieferung möglich+43 (0)664 514 12 28Friseursalon33im Frauen- und Kopfklinik-Gebäude 3Tel. 0512 58 86 77Dienstag bis Freitag8.00 bis 17.00 UhrSamstag 8.00 bis 14.00 Uhr;auch Perückenberatung und -verkaufsowie HaarverlängerungExterner FußpflegeserviceWenden Sie sich diesbezüglich bitte andas Stationspersonal.Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es zu Namens-, Öffnungszeiten- und/ oder Telefonänderungen kommen kann.Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Stationspersonal.Lebensmittel, Zeitschriften33im Medizin-Zentrum Anichstraße(MZA) 1Montag bis Freitag8.00 bis 17.00 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag13.00 bis 17.00 Uhr33im Frauen- und Kopfklinik-Gebäude 3Montag bis Freitag8.00 bis 17.00 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag13.30 bis 16.30 Uhr33im Chirurgie-Gebäude 8Montag bis Freitag7.30 bis 18.00 UhrSamstag, Sonn- und Feiertag11.00 bis 16.30 Uhr33im Verwaltungsgebäude 14Montag bis Freitag7.00 bis 19.00 UhrSamstag 8.00 bis 18.00 UhrSonn- und Feiertag8.00 bis 17.00 Uhr33bei der SüdeinfahrtFritz-Pregl-Str./SchöpfstraßeBäckerei täglich 6.30 bis 18.30 Uhr2021


Ihre SorgenSoziale und PsychologischeUnterstützungSie haben sich als PatientIn bei uns inärztliche Behandlung begeben. Wir lassenSie aber auch mit Problemen oderWünschen, die über den rein medizinischenBereich hinausgehen, nicht allein.SozialberatungBei sozialen, finanziellen und persönlichenProblemen stehen Ihnen diplomierteSozialarbeiterInnen beratend zur Seite.Sie informieren über sozialeUnterstützungs möglichkeiten undEinrichtungen und beraten Sie beipersönlichen Problemen, in arbeitsrechtlichenund finanziellen Belangen (z. B.Kranken- und Pflegegeld, Pensionsantrag,berufliche Freistellung von Angehörigen,Mindestsicherung). Sie helfen bei derOrganisation der Entlassung und vonverschiedenen Nachbetreuungsmaßnahmen(Hauskrankenpflege, Rehabilitation),bei der Vermittlung von Beratungsstellenund Selbsthilfe gruppen und beiBehördenangelegen heiten.Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter­Innen auf der Station oder direkt an dieSozialberatung der jeweiligen Klinik.33Univ.-Kliniken für Chirurgie:+43 (0)50 504-801 94, -809 42, -828 0533Univ.-Klinik für Dermatologie undVenerologie: +43 (0)50 504-814 9233Univ.-Kliniken für Frauenheilkunde:+43 (0)50 504-814 6533Univ.-Kliniken für Innere Medizin:+43 (0)50 504-820 34, -815 9733Univ.-Kliniken für Kinder- und Jugendheilkunde:+43 (0)50 504-236 0633Univ.-Klinik für Medizinische Psychologie:+43 (0)50 504-261 2233Univ.-Klinik für Neurologie:+43 (0)50 504-249 80 oder -238 9733Univ.-Klinik für Allgemeine Psychiatrieund Sozialpsychiatrie:+43 (0)50 504-236 24 oder -237 0333Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie+43 (0)50 504-236 7333Univ.-Klinik für Allg. Psychiatrie undSozialpsychiatrie – Sprechstunde fürAbhängigkeitserkrankungen+43 (0)50 504-247 80 oder -247 5833Univ.-Klinik für Strahlentherapie –Radioonkologie: +43 (0)50 504-283 2833Univ.-Klinik für HNO / MKG / Neurochirugie:+43 (0)50 504-824 8933Univ.-Klinik für Allgemeine Psychiatrieund Sozialpsychiatrie, Therapie- undGesundheitszentrum Mutters, AlkoholundMedikamenten entwöhnung: +43(0)50 504-490 23.Vereine und Selbsthilfe gruppenInformationen erhalten Sie beim Dachverbandder Selbsthilfegruppen und-vereine im Gesundheits- und Sozialbereich,Innrain 43, Parterre,Tel. 0512 57 71 98www.selbsthilfe-tirol.at Klick!dachverband@selbsthilfe-tirol.atChronischer SchmerzWenn Sie unter lang andauerndenstarken Schmerzen leiden, können Sieüber die Stationsärztin / den Stationsarztden Schmerz dienst der Univ.-Klinikfür Anästhesie und Intensiv medizinin Anspruch nehmen. Bei stationärenKrankenhausaufenthalten kann es zuBelastungen kommen, die mit psychologischerHilfe wesentlich besser bewältigtwerden können. Falls Sie oder einer IhrerAngehörigen psychologische Betreuungwünschen (bei Ängsten, Traurigkeit oderpsychischen Beschwerden), wenden Siesich bitte an die behandelnde Ärztin / denbehandelnden Arzt oder direkt an eineder nachfolgenden Einrichtungen.Das Angebot unserer Klinischen Psycholog­Innen, PsychotherapeutInnen undÄrztInnen besteht in der Beratung,Betreuung und Unterstützung währendIhres stationären Aufenthaltes, gegebenenfallsin einer psychologischen Untersuchung,dem Erlernen von Entspannungsverfahren(z.B. Autogenes Training) oder inder Planung und Vermittlung für eineallfällige klinisch-psychologische, psychiatrischeoder psychotherapeutischeBehandlung nach Ihrer Entlassung.Psychiatrischer/ Psychologischer/Psychotherapeutischer KonsiliarundLiaisondienstDer psychiatrische / psychologische /psycho therapeutische Konsiliar- undLiaisondienst befasst sich mit der Versorgungvon PatientInnen, bei denen nebeneiner körperlichen auch eine psychischeErkrankung (z.B. Depression, Angsterkrankung,Demenz, Abhängigkeitserkrankung)besteht.Die beiden Erkrankungen könnenunabhängig voneinander vorliegen odersich gegenseitig bedingen bzw. beeinflussen.Eine weitere Zielgruppe sind Patient­Innen, die an körperlichen Symptomenleiden, die medizinisch nicht erklärtwerden können sowie Menschen, die nacheinem Suizidversuch zunächst medizinischbehandelt werden müssen.Der psychiatrisch / psychologisch / psycho ­therapeutische Tageskonsiliardienst versorgtzudem Personen, die nach besondersbelastenden Ereignissen (z.B. Diagnoseeiner schweren lebensbedrohlichenErkrankung, Verlust eines nahestehendenMenschen, Erleben von Unfällen) Unterstützungbenötigen. Die Kernaufgabendes psychiatrisch / psychotherapeutischenTageskonsiliardienstes sind die Versorgungund Unterstützung der PatientInnen undderen Angehörigen sowie die Unterstützungdes medizinischen Behandlungsteams.Bitte erkundigen Sie sich auf IhrerStation, wenn Sie den psychiatrisch / psychologisch/ psychotherapeutischenTageskonsiliardienst in Anspruch nehmenmöchten.2223


PsychotherapeutischeHilfeErwachsenenberatungKontaktnummer für Erwachsene undderen Angehörige:33Psychotherapeutische SprechstundeUniv.-Klinik für MedizinischePsychologie:Tel. +43 (0)50 504-261 17Schöpfstraße 23a, Parterre;Terminvereinbarung: Montag bisFreitag von 8.30 bis 11.30 Uhr33Psychotherapeutische SprechstundeUniv.-Klinik für Allgemeine Psychiatrieund Sozialpsychiatrie:Tel. +43 (0)50 504-236 55.Kinder- und JugendberatungKontaktnummer für Kinder, Jugendlicheund deren Angehörige:33Psychotherapeutische SprechstundeUniv.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie:Tel. +43 (0)50 504-235 02.Psychoonkologische BeratungIm Rahmen des Krankheits- undTherapieverlaufs jeder Krebserkrankunggibt es besonders belastende Momente,für deren Bewältigung eine psychologisch-psychotherapeutischeUnterstützunghilfreich sein kann.Die Psychoonkologie widmet sich denpsychischen, familiären und sozialenBelastungsfaktoren, die im Rahmen derTumorerkrankung auftreten könnenund bietet vielschichtige Hilfestellungen(beratendes Gespräch, Information,betreuende Begleitung im Krankheits-bzw. Therapieverlauf,Ent spannungs übungen, psychotherapeutischeBehandlung, gezielte medikamentöseBehandlung, Vermittlungpsychoonkologischer / psychotherapeutischerWeiterbetreuung).33Psychoonkologische Sprechstunde undPsychoonkologischer KonsiliardienstUniv.-Klinik für Biologische PsychiatrieFrauen-Kopfklinik-Gebäude 3 ,Eingangsbereich rechts;Terminvereinbarung Montag bisFreitag von 9.00 – 11.00 Uhr unterTel.: +43 (0)50 504 236 91.33Psychoonkologie-SprechstundeUniv.-Klinik für Medizinische Psychologie,Schöpfstraße 23a; telefonischeTerminvereinbarung erbeten unterTel.: +43 (0)50 504-261 17.Mal- und GestaltungstherapieSich schöpferisch zu erleben ist einemögliche Kraftquelle und kann zurKrankheitsbewältigung beitragen.Kontaktaufnahme über die entsprechendenAbteilungen für Patient Innenfolgender Bereiche:33Univ.-Kliniken für Kinder- undJugendheilkunde:••Hämatologisch-Onkologische Stationund Psychotherapeutische Station:Therapeutin Anne-Marie Klimbacher;••Stationen A und B:Therapeutin Christina König-Ullrich33Univ.-Klinik für Strahlentherapie –Radioonkologie:Therapeutin Barbara Vogt-Fux33Univ.-Klinik für Gynäkologie undGeburtshilfe:Therapeutin Margit Riedmann.SeelsorgeDie katholische und evangelischeKrankenhausseelsorge ist rund um dieUhr zu erreichen. Wenn Sie den Wunschhaben mit einem / einer der Seelsorger­Innen zu sprechen, kommen diese zuIhnen. Die MitarbeiterInnen auf derStation sind gerne bereit, Ihre Wünscheund Nachrichten an die Seelsorgeweiterzuleiten. Auf Anfrage werdenauch andere Konfessionen und Religionenvermittelt.Von Montag bis Freitag zwischen8.00 und 12.00 Uhr ist das Büro derKaplanei / Klinikseelsorge (im Gebäudedes Marienheims, Peter-Mayr-Str. 1b)besetzt und unter Tel. +43 (0)50 504-222 85 erreichbar.GottesdiensteIn der »Kreuzkapelle« im Medizin-Zentrum Anichstraße (MZA) 1 , in der»Weißen Kapelle« im Gebäude derFrauen- und Kopfklinik 3 , in der »Nikolaus-Kapelle«im Kinder zentrum 5 undim Andachtsraum des Chirurgie-Gebäudes8 sowie auf einigen Stationenwerden Gottesdienste gefeiert.Bitte entnehmen Sie Zeit und Ort derGottesdienste aus dem Informationsblattder Klinik seelsorge (Anschlag aufden Statio nen und in den Schaukästenvor den Kapellen), oder fragen Sie diePflegemitarbeiterInnen.PatientInnentreffpunktDer PatientInnentreffpunkt »Klinik-Oase« bietet allen PatientInnen dieMöglichkeit zu Gespräch, Spiel undUnterhaltung bei Kaffee und Kuchen:33Im Wintergarten desPsychiatriegebäudes 6Jeden Freitag von 14.00 bis 15.30 Uhr(außer in den Ferienzeiten).BesuchsdienstDie HelferInnen des BesuchsdienstesKlinikbrücke sind gerne unentgeltlichfür Sie da, wenn Sie z. B. einen Gesprächspartneroder eine Begleitungbeim Spazieren gehen wünschen,jemanden, der Ihnen ein Buch bringt odervorliest, kleinere Besorgungen und Telefonateerledigt, ganz einfach jemanden,der ein bisschen Abwechslung in Ihren»Krankenhausalltag« bringt.Sie erkennen die MitarbeiterInnen desVereins Klinikbrücke an ihren Abzeichenund können sie entweder persönlichansprechen, sie über die MitarbeiterInnenauf der Station rufen lassenoder sich auch direkt mit der Leiterindes Besuchsdienstes in Verbindungsetzen:Tel. +43 (0)50 504-285 41,Montag bis Freitagvon 8.00 bis 14.00 Uhr.2425


Für unsere kleinen Pati entInnenHeilstättenschuleBei längerem stationären Aufenthaltwerden Kinder entweder am Krankenbettoder in einem der fünf Klassenräumeunterrichtet. Speziell ausgebildeteLehrkräfte berücksichtigen die individuellenschulischen und gesundheitlichenBedürfnisse der Kinder.33Direktion,Tel. +43 (0)50 504-224 84direktion@heilstaettenschule.tsn.atwww.heilstaettenschule.schulweb.at33Klasse Kinderchirurgie,Tel. +43 (0)50 504-252 6433Klasse Psychosomatik /Kinderzentrum,Tel. +43 (0)50 504-236 14, -822 2733Klasse Kinderpsychiatrie VS,Tel. +43 (0)50 504-236 9333Klasse Kinderpsychiatrie HS,Tel. +43 (0)50 504-236 9233Klasse Onkologie,Tel. +43 (0)664 124 38 11KindergartenAusgebildete Kindergarten- undSonderkindergartenpädagoginnenbetreuen auf den verschiedensten Stationen,Ambulanzen und Sprechstundender Kliniken kranke Kinder. Unterfachkundiger Leitung haben die Kinderdie Möglichkeit, einzeln oder in einerGruppe den Klinikalltag zu bewältigensowie ihre Erlebnisse zu verarbeiten.Sie werden auch im Umgang mit ihrerKrankheit unterstützt.Dabei gehen die Pädagoginnen individuellund entwicklungsadäquat auf dieBedürfnisse der Kinder und deren Elternein. In Zusammenarbeit mit anderenBerufsgruppen bieten sie Spiel, Beratungund Begleitung an.Stationen:33Kinderstation der Urologie / Kiefer,Tel. +43 (0)50 504-248 7133Allgemeinchirurgische Kinder- undJugendstation 3 Nord,Tel. +43 (0)50 504-800 2433Plastische-, Orthopädische- undUnfallchirurgie / Kinder 5 Nord,Tel. +43 (0)50 504-223 2233Univ.-Klinik für Kinder- undJugendpsychiatrie:Psychotherapeutische Station,Tel. +43 (0)50 504-234 8233Univ.-Kliniken für Kinder- undJugendheilkunde:••Kinderonkologie,Tel. +43 (0)50 504-235 25••Station A, Tel. +43 (0)50 504-235 47••Station B, Tel. +43 (0)50 504-235 43••Kindergarten im KinderzentrumTel. +43 (0)50 504-236 14.ROTE NASEN ClowndoctorsDie Clown-Teams machen »Visite« beiden kleinen PatientInnen am Krankenbett.Mit sensiblen Späßen, Zaubertricks,Musik und Fantasie bringen sieFröhlichkeit und Abwechslung in denKrankenhausalltag.Kontakt: +43 (0)699 126 705 54,office@rotenasen.at,www.rotenasen.atIhr Kind begleitenBegleitpersonen von Kindern wird nachMöglichkeit die gemeinsame Unterbringungin einem Eltern-Kind-Zimmer(mit oder ohne Verpflegung) angeboten.Die Gebühren für Begleitpersonen vonPatientInnen ab dem vollendeten 6.Lebensjahr belaufen sich pro Tag(Gebühr 2013):33Übernachtung mit Frühstück: 27,60 ¤33Mittagessen 7,20¤33Abendessen 5,40 ¤.Begleitpersonen können im Speisesaalessen bzw. sich dort ihr Essen selberabholen (Auskünfte bei unserenStationsmitarbeiterInnen).Weitere Unterbringungsmöglichkeitenfür Angehörige von kranken Kindernbieten33das Ronald McDonald KinderhilfeHaus InnsbruckInnerkoflerstraße 24 / 4 / 1Telefon +43 (0)512 57 12 76Mobil +43 (0)664 614 44 64Telefax +43 (0)512 57 12 76E-Mail rmcc.innsbruck@at.mcd.comSite www.naehehilftheilen.at33die Stiftung Marienheimmit dem Haus VITAPeter-Mayr-Straße 1 bTelefon +43 (0)512 520 30-10E-Mail marienheim@chello.atSite www.marienheim.atan. Nach Möglichkeit ist das HausVITA auch für Angehörige erwachsenerPatientInnen offen.Für Hotelauskünfte wenden Sie sich anden Tourismusverband:Telefon +43 (0)512 598 50Site www.innsbruck-tourismus.at2627


Ihr letzter Tag im KrankenhausBevor Sie das Krankenhaus verlassen,werden Sie von Ihrer Ärztin / Ihrem Arztund den MitarbeiterInnen der Pflegebzw. der Sozialberatung informiert,worauf Sie zu Hause achten müssen.Wenn Nach untersuchungen,Kontrollen oder auch Therapien nötigsind, bekommen Sie dafür Termine.Scheuen Sie sich nicht, Fragen zustellen. Die StationsmitarbeiterInnenhelfen Ihnen auch, Ihren Rücktransportzu organisieren (Kosten siehe auchSeite 9).Betreuung zu HauseWenden Sie sich in dieser Angelegenheitan unsere Pflegemitarbeiter Innenoder SozialarbeiterInnen (siehe auchSeite 22).MedikamenteMit Ihrem Rezept können Sie dieMedikamente, die Sie einnehmensollen, in jeder Apotheke abholen.Die nächst gelegene ist die »Apothekezur Universität«, Innrain 47 (geöffnetMontag bis Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr,Samstag 8.00 bis 12.00 Uhr).KrankmeldungDer Arztbrief informiert Ihre Hausärztin/ Ihren Hausarzt genau über Artund Verlauf Ihrer Behandlung. IhreHaus ärztin / Ihr Hausarzt hat die alleinigeBefugnis, Sie krank zu schreiben.Entlassungsformular,persönliche AbmeldungBevor Sie nach Hause gehen, müssenSie sich abmelden. Dazu erhalten Sievon Ihrer Station ein Entlassungsformular,das Sie bei der Patienten-Abmeldung(Abmeldestellen und ‐zeiten sieheSeite 7) abgeben. Um Missverständnisseund Unklarheiten zu vermeiden, ist esvon großer Wichtigkeit, dass Sie sichpersönlich abmelden.Begleichung der GebührenBei der Abmeldung berechnen unsereMitarbeiterInnen für Sie die Kostenbeiträge,den Sonderklasse- und Einzelzimmerzuschlagund vergleichbare Gebühren,die Sie sofort an unserer Kassa imMZA-Gebäude 1 oder im Chirurgie-Gebäude 8 begleichen müssen. Siekönnen mit Bankomatkarte, Kreditkarteoder auch bar bezahlen. Gleichzeitigstellen wir Ihnen eine Bestätigungfür Ihren Krankenhausaufenthalt aus,die Sie für Ihre Arbeitgeberin / IhrenArbeitgeber ohne Diagnose bekommen.Bitte teilen Sie unserenMitarbeiterInnen der Abmeldung/Kassa mit, wenn Sie für Ihre privateKrankenversicherung eine Aufenthaltsbestätigungmit Diagnose benötigen.Abschließende ChecklisteSollten Sie Wertgegenstände bei unsdeponiert haben, holen Sie sie bitte ab.Bitte geben Sie Ausgeliehenes wie Zeitschriftenetc. wieder zurück. VergessenSie auch nicht, Telefon und TV abzumelden,Guthaben und Kaution ausdem Kassenautomaten zu entnehmen(siehe Seite 14). Die Servicekarteverbleibt im Kassenautomaten.Haben Sie bereits den PatientInnen-Fragebogen (»Ihre Meinung ist unswichtig!«) abgegeben?2829


Was Sie sonst noch wissen solltenEin Klick führt Siedirekt zur TILAK-Seite!Besuchen Sie uns im NetzIm Internet unter www.tilak.at erhaltenSie weitere Informationen überEinrichtungen und Angebote desHauses.Bei einigen Wartezonen auf Stationen,Ambulanzen und Sprechstunden findenSie Informationssäulen, wo SieWissenswertes über die jeweilige Klinikerfahren.DolmetscherInnenFalls Sie DolmetscherInnen für dieÜbersetzung des medizinischenAufklärungsgespräches benötigen,bitten wir Sie, eine Person IhresVertrauens mitzubringen. Wenn diesnicht möglich ist, geben Sie bitte denMitarbeiterInnen auf der StationBescheid.Klinik-TVIn allen PatientInnenzimmern undAmbulanzen finden Sie auf demTV-Pro grammplatz 1 den hauseigenenInformationssender der TILAK – TirolerLandeskrankenanstalten GmbH.Auf dem TV-Programmplatz 2 findenSie zusätzliche TV-Bedienungsinformationenund Telefon-/ TV-/ Internetkosten(siehe Seite 15).SKY für alle PatientInnenSeit Anfang des Jahres 2011 stehen allenunseren PatientInnen drei Kanäle desPay-TV-Senders SKY zur freien Verfügung.Dieses Service ist kostenlos – esentstehen dadurch keine zusätzlichenTV-Gebühren! Konkret handelt es sichum die Kanäle SKY Cinema, SKYNational Geographic Channel und SKYDisney Channel, wobei der Empfang desCinema-Kanals auf allen Kinderstationenaus Gründen des Kinder- undJugendschutzes deaktiviert ist.Werfen Sie dazu auch einen Blick inunsere Bedienungsanleitung für Telefon,TV und Internet.LotsendienstSollten Sie Hilfe bei der Orientierungam Gelände benötigen, stehen Ihnenunsere ehrenamtlichen LotsInnen vonMontag bis Freitag zwischen 8 und 11Uhr zur Verfügung. Sie helfen Ihnen,auf die Station zu kommen oder zurAmbulanz / Sprechstunde zu finden.Sie erkennen die LotsInnen an ihrerWeste mit der Aufschrift „Kliniklotse“und können sie entweder persönlich ansprechenoder Sie können sich an einenunserer Portiere wenden.Medizinische ForschungMedizin ohne Forschung bedeutetStillstand in der Entwicklung. DieTILAK – Tiroler LandeskrankenanstaltenGmbH ist bestrebt, die medizinischeForschung am A. ö. Landeskrankenhaus– Universitätskliniken Innsbruck zusammenmit der Medizinischen UniversitätInnsbruck und anderen Forschungseinrichtungenvoranzutreiben, um auch inZukunft die neuesten wissenschaftlichenErkenntnisse zu Ihrem Wohl zumEinsatz bringen zu können.Zur medizinischen Forschung wird(auch) Restmaterial von Körpersubstanzen(z. B. Probenreste wie Blut,Harn udgl.) benötigt und hierbei ist esuns ein Anliegen, dass Forschung mitmedizinischen Restproben nur dannstattfindet, wenn Sie dem zustimmen.Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitsrechtewerden Personenangaben verschlüsselt,d. h. alle personenbezogenen Datenwerden durch eine Nummer ersetzt(pseudonymisiert = indirekt personenbezogeneDaten), sodass von dritterSeite auf legalem Weg (mit rechtlichzulässigen Mitteln) ein Rückschluss aufIhre Person nicht mehr möglich ist.Wird das Restmaterial an externeForschungseinrichtungen weitergegeben,werden die Personenangabenvollständig anonymisiert. Das bedeutet,dass jeder Personenbezuggelöscht wird.3031


Ihre Meinung ist uns wichtig!Anliegen, Wünsche,Fragen , BeschwerdenBitte sprechen Sie diese möglichstdirekt bei den MitarbeiterInnen Ihrerbehandelnden Ambulanz, Sprechstundeoder Station an.Wenn Sie sich mit Ihrem Anliegen / IhrerBeschwerde nicht an die Station /Ambulanz / Sprechstunde wendenmöchten, bitten wir Sie, direkt das Bürofür Patientenanliegen zu kontaktieren.Diese Einrichtung ist eine zentrale undkostenlose Servicestelle für unserePatientInnen und deren Angehörigeoder Vertrauensperson.Büro für PatientenanliegenFrauen- und Kopfklinik-Gebäude 3 ,Erdgeschoß,lki.patientenanliegen@tilak.at33Montag bis Donnerstagvon 8.00 bis 16.00 Uhr33Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr33oder nach Vereinbarung.Wenn Sie nicht persönlich vorsprechenkönnen, erreichen Sie uns unter derTelefonnummer +43 (0)50 504-244 77.Sollten Sie mit dem Anrufbeantworterverbunden sein, bitten wir Sie, uns IhrenNamen und Ihre Telefonnummer zuhinterlassen. Wir rufen Sie bei nächsterGelegenheit, spätestens jedoch amnächsten Werktag, zurück.Wenn Sie sich gerade in stationärerBehandlung befinden und die Stationnicht verlassen können, kommen wirgerne zu Ihnen.Wir freuen uns über Ihr Lob und habenfür Ihre Anregungen ein offenes Ohr.Bei Fragen zu Ihrer Rechnung wendenSie sich bitte direkt an das Patientenservice(siehe Seite 7).Unser FragebogenWir sind bemüht, die Qualität unsererVersorgung ständig zu prüfen undgegebenenfalls zu verbessern. Sieerhalten von unseren Stations-MitarbeiterInnen spätestens am TagIhrer Entlassung einen Fragebogen(außer Augenklinik: wird zugeschickt).Bitte nehmen Sie sich Zeit und füllen Sieden Fragebogen vollständig aus.Schreiben Sie nur auf den dafür vorgesehenenLinien, da Vermerke, die außerhalbstehen, nicht automatisch eingelesenwerden können. Den ausgefülltenFragebogen geben Sie bitte in den dafürvorgesehenen Briefkasten auf derStation oder bei der PatientInnen-Abmeldung.Alle Fragebögen werden statistisch ausgewertetund monatlich in einem Berichtan die jeweilige Station gesendet.Der Fragebogen kann jetzt auch onlineausgefüllt werden unterhttps://befragungen.tilak.at/limesurveyTiroler PatientenvertretungAls weitere Einrichtung außerhalb desA. ö. Landeskrankenhauses – UniversitätsklinikenInnsbruck steht Ihnen dieTiroler Patientenvertretung zurVerfügung. Dies ist eine externe,weisungsfreie, unabhängige Einrichtungdes Landes Tirol.Sie finden das Büro der Tiroler Patientenvertretungin der Meraner Straße 5,1. Stock, 6020 Innsbruck. Für persönlicheVorsprachen bitte telefonischeTerminvereinbarung:Tel. 0512 508-7700 oder per E-Mailpatientenvertretung@tirol.gv.at.Klicken und Fragebogenausfüllen!E-Mail an die TirolerPatientenvertretung!Wir wünschen Ihnen einenangenehmen Aufenthalt in unseremHaus und alles Gute!PflegedirektionÄrztliche DirektionKaufmännische Direktion3233


StichwortverzeichnisAAbfalltrennung ......................................... 19Abmeldung ........................................... 7, 29Allgemeine Klasse ..................................... 9Anmeldung ........................................... 6, 14Anregungen .............................................. 32Aufnahme .............................................. 6, 16BBank ............................................................. 21Bankomat ........................................ 6, 21, 29Bargeld ................................................... 6, 10Baumaßnahmen ......................................... 5Begleitpersonen von Kindern ........... 9, 27Behelfe ........................................................ 13Beschwerden ............................................ 32Besuchsdienst .................................... 18, 25Besuchszeiten .......................................... 18Betreuung zu Hause ............................... 28Blumen ........................................................ 21Brandschutz ............................................... 11CCafés .......................................................... 20Checkliste .................................................. 29Chronischer Schmerz ............................. 23Cook & Chill ............................................... 17DDepot, Tresore ......................................... 10Diaetologische Beratung ........................ 17Diebstahl ................................................... 10DolmetscherInnen .................................. 30Ee-Card ........................................................... 6Entlassung ............................................. 8, 33Essen .......................................................... 16FFernsehen .................................................. 14Forschung ................................................... 31Fragebogen ......................................... 29, 33Fragen .............................................. 7, 28, 32Friseur ......................................................... 21Fußpflegeservice ...................................... 21GGebühren ................................. 9, 14, 27, 29Geschäfte ................................................... 21Gottesdienste .......................................... 25HHeilbehelfe ................................................ 13Heilstättenschule .................................... 26IIdentifikationsband .................................. 13Internet ................................................ 14, 30KKindergarten ............................................. 26Klinik-Oase ................................................ 25Klinik-TV .................................................... 30Konsiliardienste ....................................... 23Kosten .................................................... 5, 28Krankentransporte .................................... 9Krankmeldung .......................................... 28LLageplan ................................................ 2, 38Lebensmittel .............................................. 21Leihbehelfe ................................................ 13Lotsendienst .............................................. 31MMal- und Gestaltungstherapie ............ 24Medikamente ...................................... 6, 28Medizinische Forschung ......................... 31NNachbetreuung ........................................ 22Notfallaufnahmen/Notfälle ............... 4, 6PParkmöglichkeiten .................................... 4PatientInnen-Servicekarte ........ 10, 14, 29Pflichten ...................................................... 8Psychologische Unterstützung ............ 22Psychoonkologische Beratung ............ 24RRauchen, Rauchverbot ........................... 19RaucherInnenberatung .......................... 19Rechte .......................................................... 8Reinigung .................................................. 19ROTE NASEN Clowndoctors ................. 27SSeelsorge ................................................... 25Sicherheit .............................................. 11, 13Sonderklasse ........................................ 9, 13Sozialberatung ......................................... 22Speiseplan ................................................. 16Spezielle Ernährungstherapie ............... 17Stadtplan ................................................... 37TTelefon ....................................................... 14Tiroler Patientenvertretung .................. 33Tresore ....................................................... 10TV ................................................................ 14UÜbersetzerInnen ...................................... 30Mit einem Klickkommen Sie direkt aufdie gewünschte Seite!VVereine und Selbsthilfegruppen .......... 23Verlust ........................................................ 10Verpflegung .............................................. 16Versicherungsunterlagen .................. 7, 29WWertgegenstände .................................... 10WLAN ......................................................... 14PatientInnen-Hotline ............................. 323435


MariahilferstraßePHerzog-Otto-StraßUniversitätUniversitätsstraßeMarktgrabenHöttinger AuInnPMuseumstraßeFürstenwegBlasius-Hueber-Straße3PMarktplatzPRathausP1Innrain 66aUniversitätKlinikTAXIKaiser-Joseph-StraßeBürgerstraßeBürgerstraßeMaximilianstraßeAnichstraßeMaria-Theresien-StraßeMeraner StraßeLandhausPSalurner StraßePBrixner Straße3Südtiroler PlatzHauptbahnhofzur Autobahn InnrainPInnerkoflerstraßeWest GarageSchöpfstraßeTAXIWestfriedhofFritz-Pregl-StraßeEin- undAusfahrtPeter-Mayr-StraßeEgger-Lienz-StraßeSpeckbacherstraße1 STBUniv.- Klinik für Med. PsychologieAndreas-Hofer-StraßeLeopoldstraßeLeopoldstraßeSüdbahnstraßeWestbahnhofAnton-Melzer-Straße37


Kaiser-Josef-Straße1 Medizin-Zentrum Anichstraße (MZA)i Information PortierA An- und Abmeldung MZANotfallaufnahme Allgemein2 Gebäude Innere Medizini Information Portier3 Frauen-Kopfklinik-Gebäudei Information Portieri Büro für Patientenanliegen4 Hautklinik1011Durchgang Innrain12BUS1314TAXI BUSAusfahrt Anichstraße1A3ii2i5 Kinderzentrumi Information PortierNotfallaufnahme Kinder- und Jugendheilkunde6 Psychiatrie7 Zentrales Versorgungsgebäude ZVG8 Chirurgie-Gebäudei Information PortierA An- und Abmeldung ChirurgieInnrainBUSEingang InnerkoflerstraßeA8i9Achtung, Baustellekein Durchgang!65i4Ausfahrt MaximilianstraßeHaus VITAKaplaneiPeter-Mayr-StraßeNotfallaufnahme Chirurgie, InnerkoflerstraßeNotfallaufnahme Unfallchirurgie, Schöpfstraße9 Pavillon10 Blutbank11 Vinzenzgebäude13 HNO-GebäudeNotfallaufnahme HNO14 Verwaltungsgebäudei7Ein-/Ausfahrt SchöpfstraßeiTAXIBakteriologie

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine