Saison 2013/14 - Ausgabe 2: FC Aarau - BSC Young Boys

fcaarau.ch

Saison 2013/14 - Ausgabe 2: FC Aarau - BSC Young Boys

4LETZTES HEIMSPIEL5FOTOS: CHRISTIAN BOSSTelegramm vom 20. Juli 2013FC AarauFC Luzern 4:2 (4:2)8000 Zuschauer (ausverkauft).Tore: 8. Bozanic 0:1. 13. Jäckle 1:1.21. Staubli 2:1. 33. Callà 3:1. 36.Ionita 4:1. 40. Bozanic 4:2.FC Aarau: Mall; Gonzalez, Jäckle,Garat, Martignoni; Burki, Ionita;Lüscher (77. Foschini), Teichmann(56. Schultz), Callà (65. Marazzi);Staubli.


6LETZTES HEIMSPIELBrügglifeld zum 8. Mal ausverkauftBeim Heimspiel gegen den FC Luzernwar das Brügglifeld zum achten Mal inseiner Geschichte ausverkauft. Im mittlerweile89-jährigen Stadion warenin den 1980er-Jahren noch 14 000 Zuschauerzugelassen. Dieser Wert wurdejedoch nie erreicht. Der Rekord stammtvom 1. November 1987, als 13 300 Fansdem Spiel FC Aarau – Servette FC beiwohnten.Erstmals ausverkauft war einMeisterschaftsheimspiel am 26. Oktober2003 gegen den FC Basel, nachdemin jenem Jahr die Kapazität auf9250 beschränkt worden war. Inzwischenhat sich die zulässige Höchstzahlbekanntlich auf 8000 reduziert.Nebst sechs Meisterschaftsspielenund einer Partie im Schweizer Cup(Halbfinal gegen Luzern, 14. April 2005)war auch eine Partie in einem internationalenWettbewerb ausverkauft:Am 29. Juli 1995 waren gemäss UEFA-Richtlinien für das UIC-Spiel gegenden Karlsruher SC nur 6700 Zuschauerzugelassen.FOTOS: BIANCA BRAUN, MARCEL PETERMANNBALD HIER DIE BANK DRÜCKEN.Wollen auch Sie den nächsten FC Aarau Match im Brügglifeld auf derFanbank direkt am Spielfeldrand mitverfolgen? Nutzen Sie jetzt dieexklusive Chance als Ochsner Sport CLUB-Mitglied und seien Siehautnah mit dabei.JETZT ANMELDEN UNTER WWW.OCHSNERSPORT-CLUB.CH6 Tage Top-Beratung.Parkplätze vor der Türe.www.movinghair.comIhr persönlicher Gesundheitscoach.Andreas Schifferle | Tramstrasse 1015034 Suhr | Telefon 062 822 70 70created byObere Vorstadt 40 | 5000 Aarau | 062 822 70 17


NACHGEFRAGT9Jäckle: «Zusammenhalt macht uns stark»Wieder bei den Besten:Hopp Aarau!Wir wünschen dem FC Aarau viel Erfolg und allen Fansspannende und packende Spiele im Brügglifeld.Wir werden nicht ruhenIhr UBS-Team AarauUBS AGBahnhofstrasse 615000 AarauTel: 062-835 91 91abwww.ubs.com/schweizOlivier Jäckle verpasste in den ersten vierSpielen in der Raiffeisen Super League nochkeine Minute. Der Innenverteidiger äussertsich im Interview zum starken Teamgeistund seinem Highlight der Saison.Wie wichtig war der späte Treffer in Thun?Olivier Jäckle: Dieser Punkt ist enorm wichtigfür die Moral im Team. Wir wollen dieseSaison zusammen viel erreichen; das s päte2:2 hat uns gezeigt, dass genügend Qualitätin dieser Mannschaft steckt. Zudem habenwir auch Spieler, welche eine Partie drehenkönnen. Dieses Wissen ist sehr wichtig füruns.Wie hat die neue Situation mit Swen Königim Tor geklappt?Jäckle: Klar, merkst du als Innenverteidiger,dass ein anderer Torhüter hinter dir steht,aber während der Partie konzentriere ichmich aufs Spiel. Swen (König) und Joël(Mall) haben beide ihre Qualitäten, da spieltes keine Rolle, wer hinter mir im Tor steht.In den Medien wird oft über den Teamgeistrund um den FC Aarau berichtet. Woherkommt dieser Zusammenhalt?Jäckle: Da spielt die letzte Saison sichereine wichtige Rolle. Wir haben zusammenetwas erreicht, das wir lange nicht vergessenwerden. Wir hatten in der Sommerpause nurwenige Abgänge, der grösste Teil der Aufstiegsmannschaftblieb zusammen. Die guteINSERATStimmung im Team hatauch die Neuzugänge mitgezogen.Dazu kommenTeambuilding-Events wieunser polysportiver Wettkampfim Trainingslageroder Gesangscontests. DieserZusammenhalt machtOlivier Jäckle uns extrem stark, nur sosind solche Momente wiedas späte Tor in Thun möglich.Wie fällt deine bisherige Super-League-Bilanzaus?Jäckle: Für mich persönlich ist es bisher nochnicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellthabe. Hier ist alles eine Spur schneller unddie Pässe kommen präziser. So musst duüber 90 Minuten voll konzentriert sein, einkleines Nachlassen wird sofort bestraft. Eigentlichmüssen wir in allen Partien überunsere Grenzen hinausgehen. In den erstenvier Runden habe ich zum Teil alt ausgesehen,aber ich lerne mit jedem Spiel dazu.Für mich als junger Spieler ist die SuperLeague eine neue Herausforderung, die ichaber sehr gerne auf mich nehme. Schliesslichhaben wir nichts zu verlieren. Mein persönlichesHighlight waren natürlich meinTreffer und mein Assist gegen Luzern. Ichhoffe, beim heutigen Heimspiel an dieseLeistung anknüpfen zu können.Interview: Roman Michel© UBS 2013. Alle Rechte vorbehalten.


BSC YOUNG BOYS13Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt – Darum können Sie auf uns zählen.Die Sehnsucht nach einem TitelgewinnGesundheitstippKrankenkasse BirchmeierHauptstrasse 22, 5444 KüntenTelefon +41 (0)56 485 60 40Telefax +41 (0)56 485 60 45info@kkbirchmeier.chwww.kkbirchmeier.chIhre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt – Darum können Sie auf uns zählen.Nichtrauchende werden belohnt –mit bis zu 35 Prozent Prämienrabatt.Nichtrauchende leben gesünder – und sieentlasten unser Gesundheitssystem.Das honorieren wir bei Zusatzversicherungenmit Prämienvorteilen von bis zu 35 Prozent.Ob Spitalzusatzversicherungen oder ambulanteKrankenzusatzversicherung – unsereProduktlinie für Nichtrauchende ist einzigartigund ausgesprochen attraktiv. Treten Siemit uns in Kontakt, damit wir Ihren rauchfreienVersicherungsschutz ausloten können.Die grosse Freiheit gehört den Nichtrauchenden– und denen, die es werden.Sie küssen frischer und sehen jünger aus. Siekönnen sich mehr leisten und haben wenigerStress. Als «Non Smoker» sind Sie rundum aufder besseren Seite – und Sie haben mehr vomLeben.Machen Sie den Schritt in eine gesündereZukunft. Mittel und Wege dazu finden Sieauf www.smokefree.ch, eine Initiative desBundesamts für Gesundheit BAG.BSCYB.CHG E R Ü S T E A G5732 Zetzwil Tel. 062 773 26 26 www.pamo.ch6052 Hergiswil 6340 Baar 6500 Bellinzona 7503 Samedan 8820 WädenswilFür einmal kam die aufsehenerregendsteSchweizer Transfermeldung in der Sommerpausenicht vom grünen Rasen, sondern vonder Seitenlinie. Am 1. Juni 2013 wurde bekannt,dass der erfolgreiche Trainer Uli Fortevom Grasshopper Club Zürich zum BSCYoung Boys wechseln würde. Von «mangelnderWertschätzung» war zu lesen und davon,dass die Steigerung der abgelaufenen Spielzeitnicht mehr möglich sei, nachdem GCunter Forte zum nationalen Cuptitel und zurVizemeisterschaft geeilt war.Bei den Young Boys gab es nach Rang 7 inder letzten Saison noch viel Steigerungspotenzial.Und die Arbeit des 39-jährigenItalieners – zuvor schon beim FC Red StarZürich, beim FC Wil und in St. Gallen engagiert– trug auch in der Bundeshauptstadtsofort Früchte. Die Young Boys startetenunter Fortes Leitung mit vier Siegen (11:4Tore) in die aktuelle Saison. Dies ist derbeste Auftakt seit 1959, als die Bernersogar sieben Mal in Folge gewannen – undsich schliesslich sogar zum Schweizer Meisterkrönten. Seither sind 53 Jahre vergangen.Eine lange Zeit, in der die Gelb-Schwarzennur noch einmal (1986) im natio nalen Championatzuoberst standen.Die Titellosigkeit soll endlich zu Ende gehen.Eine Sehnsucht, die durch den Traumstartunter Forte nur noch befeuert wurde. Dazubeitragen soll eine Equipe, die durch dieVerantwortlichen um Sportchef Fredy Bickelerfolgreich verkleinert wurde, um sie anschliessendgezielt zu verstärken. Dabei sinddurchaus auch Parallelen zur GC-Strategiedes Vorjahres zu entdecken. Einerseits wurdenRoutiniers wie Milan Gajic, Alain Rochatund Steve von Bergen verpflichtet, wobei sichLetztgenannter bereits als Abwehrpatronetablieren konnte. Andererseits hielt YBauch Ausschau nach hungrigen Talenten undstiess dabei auf den früheren FCA-NachwuchsspielerRenato Steffen und den JapanerYuya Kubo, der als Joker zuletzt in zweiPartien dreimal erfolgreich war. Und dieBerner vom Titel träumen lässt.Patrick Haller


MEHR AUTO FÜRS GELDwww.kia.chJAHREKADERLISTEN15FC AarauYoung BoysMEHR AUTO FÜRS LEBEN.DER KIA CEE’D.Der cee’d hat Charisma, verkörpert Dynamik undmodernstes Design. Dazu brilliert er mit Hightechvom Feinsten und einer unübertrefflich attraktivenAusstattung. Der 1.6 L Direkteinspritzer (GDi)verfügt wahlweise über ein 6-Gang-Schaltgetriebeoder ein 6-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe.cee’d 1.4 L CVVT 100 PS ab CHF 18’777.–13-132-SW1 Joël Mall (TH)4 Kim Jaggy6 Sandro Burki8 Linus Hallenius9 Otele Mouangue10 Alain Schultz11 David Marazzi13 Bruno Martignoni14 Sven Lüscher16 Olivier Jäckle17 Daniele Romano19 Juan Pablo Garat20 Alexander Gonzalez21 Dante Senger22 Igor Nganga23 Artur Ionita24 Sandro Foschini25 Christopher Teichmann27 Remo Staubli30 Swen König (TH)33 Davide CallàTrainerRené WeilerMatchbälleNEUE AARGAUER BANK AG, Brugg, www.nab.chAndrea Wyrsch, Suhr1 Marco Wölfli (TH)5 Steve von Bergen6 Milan Gajic7 Samuel Afum9 Alexander Gerndt10 Moreno Costanzo11 Renato Steffen13 Elsad Zverotic14 Christian Schneuwly15 Josh Simpson17 Christoph Spycher18 Yvon Mvogo (TH)19 Gonzalo Zarate20 Michael Frey21 Alain Rochat22 Dusan Veskovac23 Scott Sutter24 Yuya Kubo26 David Von Ballmoos (TH)28 Marco Bürki29 Raphaël Nuzzolo30 Pascal Doubaï31 Haris Tabakovic34 Hélios Sessolo35 François AffolterTrainerUli ForteVerbrauch gesamt l/100 km (Energieeffizienzkategorie, CO2 g/km) – Durchschnitt allerNeuwagen 153 g/km – 1.4 L CVVT 5,6 (C, 130), 1.6 L GDi man./DCT* 5,2/6,0 (B/C,119/137),1.6 L CRDi man./aut. 3,7/5,5 (A/C, 97/145). 7 Jahre Werkgarantie + 7 Jahre Kia Assistance.Preisangaben: empfohlene Nettopreise inkl. MwSt. * DCT = Doppelkupplungsgetriebe.Abgebildetes Modell: cee’d 1.6 L GDi/CRDi Style (mit Optionen).0,07%-Leasing: Rechnungsbeispiel cee‘d 1.6 L GDi Trend man.: empfohlener Nettopreis inkl. MwSt. CHF 25’777.–,Kaution 5%, Sonderzahlung 15% (nicht obligatorisch), Laufzeit 36 Monate, 10’000 km/Jahr. Leasingrate/mtl. CHF 265.90,effektiver Jahreszins 0,07%, Vollkasko obligatorisch. Eine Kreditvergabe ist verboten, falls diese zur Überschuldung desKonsumenten führt.


16BRUNO MARTIGNONI17BIANCA BRAUN«Der FC Aarau ist ein Glücksfall für mich»Eigentlich war für Bruno Mar tignoni vor vierJahren nur schon das Aufgebot zur U-17-WMin Nigeria ein Riesenerfolg. Doch die Reisenach Afrika brachte dem jungen Tessinernicht nur den totalen sportlichen Triumph,sondern bescherte ihm auch bleibende Eindrückeder anderen Art. Wie er mit dem FCAarau ab dieser Saison überraschen undüberzeugen will, erzählte der Super-League-Debütant bei einem Treffen mit HEIMSPIELim Restaurant Sportplatz.«Als Trainer Dani Ryser mich für die U-17-Weltmeisterschaft 2009 in Nigeria aufbot,rechnete ich nicht wirklich damit, oft zumEinsatz zu kommen», erinnert sich BrunoMartignoni. Kein Wunder, stand ihm dochan seiner Position immer ein gewisser AndréGonçalves in der Sonne. Doch bereits imersten Gruppenspiel, gegen Mexiko, standMartignoni in der Startformation. Es war dasallererste Mal, dass eine Schweizer U-17-Auswahl an einer Weltmeisterschaft teilnehmenkonnte. Niemand rechnete ernsthaft miteinem Schweizer Exploit – am wenigsten vielleichtdie Spieler selbst. Doch unsere U-17schloss die Gruppenphase verlustpunktfreiauf dem ersten Platz ab und warf in derFolge Deutschland, Italien und Kolumbienaus dem Turnier. Mit einem wunderbaren Torbeim 4:0-Erfolg im Halbfinal gegen Kolumbientrug sich auch Verteidiger Martignoni indie Liste der WM-Torschützen ein. Im Finalschliesslich wartete Gastgeber Nigeria – derRest ist (Fussball-)Geschichte …Von seiner Reise nach Schwarzafrika nahmBruno Martignoni aber nicht nur einen Weltmeistertitelmit nach Hause, sondern auchEindrücke, die nachdenklich stimmen. DieGruppenspiele absolvierten die Schweizer inLagos, mit über 10 Millionen Einwohnern eineder bevölkerungsreichsten und zugleich ärmstenStädte Afrikas. Nigeria – und insbesondereLagos – ist immer noch gezeichnet von«Die Armut der Bevölkerungin Lagos ging uns allensehr nah.»Jahren der Militärdiktatur. «Diese Eindrückezu verarbeiten, war für uns junge Spielernicht einfach. Denn viele von uns waren zumersten Mal in Afrika, ja überhaupt ausserhalbEuropas.» Da gehen Episoden wie diefolgende ziemlich unter die Haut: «Nachunserer Ankunft in Lagos wurden wir voneiner bewaffneten Eskorte ins Mannschaftshotelbegleitet. Als der Verkehr immer dichterwurde, haben sich die Sicherheitsleuteden Weg durch die Strassen praktisch ‹freigeschossen›– sie gaben Schüsse in die Luftab, um die anderen Verkehrsteilnehmer zumPlatzmachen aufzufordern. Und offenbar wardas für die Einheimischen etwas ganz Alltägliches.»Aus Sicherheitsgründen durftendie Spieler denn auch das Mannschaftshotelnie selbstständig verlassen. Ein gemeinsamerAusflug auf eine nahegelegene Insel gab denjungen Spielern dennoch einen kleinen Einblickin das Leben in einem immer noch vonUnruhen geprägten Land: «Die Armut der an -sässigen Bevölkerung ging uns allen sehrnah. Wir haben Schoggi und andere Kleinigkeitenan die Kinder verteilt – für die warenunsere ‹Kleinigkeiten› aber unglaublich kostbar,und verzweifelt kämpften die Kleinenum jedes Stück. Diese Momente werde ichniemals vergessen. Erst, wenn man diesesElend wirklich mit eigenen Augen gesehenhat, lernt man die Sicherheit und denWohlstand hier in der Schweiz richtig zuschätzen.»Eine gewisse Demut und Bescheidenheit zeigtBruno Martignoni aber nicht nur, wenn ervon seiner Zeit in Nigeria erzählt. Er sprichtgrundsätzlich nicht gern über sich, seinesportlichen Erfolge und Ziele, sondern betontimmer wieder, dass er Schritt für Schritt,Tag für Tag nehmen will, wie es kommt.«Natürlich ist es mein Traum, irgendwanneinmal für einen internationalen Topclub undfür die A-Nationalmannschaft spielen zu dürfen.Alles andere wäre gelogen. Zuerst einmalmuss ich mich nun aber beim FC Aarauund in der U-21-Nati durchsetzen.» Zu derenWie alles begann... Bild aus Brunos Privatalbum.


18BRUNO MARTIGNONIKader gehört der Verteidiger seit diesemJahr und hat bereits drei Spiele absolviert.Seine Teamkollegen heissen dort unter anderemOlivier Jäckle, Loris Benito – undSilvan Widmer. Als Letzterer den FC Aarauin Richtung Udine verliess, wurde Martignonifür dessen Position verpflichtet. Dochder Tessiner ist sehr variabel einsetzbar: «Ichwollte schon immer Verteidiger werden, weilich meinem grossen Vorbild Paolo Maldininacheifern wollte. In meiner Zeit beim FCLocarno kam ich jedoch auf fünf verschiedenenPositionen im Einsatz – im Mittelfeld,als linker und rechter Innen- sowie Aussenverteidiger.Mein starker Fuss ist zwar derrechte, aber ich spiele überall, wo mich derTrainer hinschickt.» Was, wenn René Weilersagen würde: ‹Bruno, beim nächsten Matchstehst Du im Tor›? Der 20-Jährige lacht:«Dann würde ich entgegnen: ‹OK, Trainer –dann muss ich aber sofort mit dem Trainingbeginnen.›»Sein Engagement beim FC Aarau bezeichnetBruno Martignoni als Glücksfall: «Als ichdie Anfrage aus Aarau erhielt, musste ichkeine Sekunde überlegen. Ich freue michriesig, eine Chance in der Super League zubekommen, und in Aarau fühlte ich michvom ersten Moment an sehr wohl.» Ob dasan seinen Aargauer Wurzeln liegt? BrunosMutter Therese ist in Zofingen geboren undin Oftringen aufgewachsen. Eine Sommerliebeim Ferienlager in Tenero hat sie undAlvaro Martignoni vor über 30 Jahren zusammengeführt.Nun ist Bruno Martignoni wiederum beieinem «Liga-Aussenseiter» beschäftigt. DenFC Aarau der aktuellen Super-League-Spielzeitmöchte der Tessiner aber trotzdemnicht mit dem FC Locarno der Vorsaison vergleichen:«Hier spielen wir auf einem ganzanderen Niveau, mit unseren Fans als starker‹12. Mann› im Rücken. Das Brügglifeldbietet eine unglaublich tolle Atmosphäre,und ich bin überzeugt, dass wir dank diesenVorteilen den einen oder anderen ‹Grossen›noch gehörig ärgern können.»Bianca BraunZur PersonGeburtsdatum: 13. Dezember 1992Grösse: 1.80 m – Gewicht: 77 kgPosition: Verteidiger – Rückennummer: 13Bisherige Stationen:2000–2004: US Gambarogno (Junioren)2004–2006: ASC Gordola (Junioren)2007–2009: FC Locarno (Junioren)2009–2010: FC Locarno (Challenge League)2010–2011: Cagliari Calcio B (Primavera, Italien)2011–2013: FC Locarno (Challenge League)Beim FC Aarau seit: Juli 2013Titel/Erfolge: U-17-Weltmeistertitel mit derSchweiz (2009)BIANCA BRAUNFranke, Ihr Partner fürSanitäreinrichtungen.www.franke-ws.comAuch in der Sicherheit –Superleague.Regionaldirektion OltenTel. 062 268 64 64, www.securitas.ch


STATISTIK21Die letzten 10 Direktduelle FC AarauBSC Young BoysDankean alle, die beim grossen Fan-Aufruf mitgemacht haben und ihremVerein treu zur Seite stehen. Ihr seid die Super League der Fans!Mein Verein. Live auf Swisscom TV.Datum Spiel Torschützen Zuschauer01.03.08 AarauYoung Boys 0:2 (0:1) Häberli (2) 5 20020.04.08 Young BoysAarau 4:0 (1:0) Yakin (2), T. Doubaï, Häberli 20 34024.08.08 Young BoysAarau 3:3 (2:1) M. Schneuwly, Yapi, Doumbia / Ianu (2), Rapisarda 16 20429.11.08 AarauYoung Boys 1:1 (1:1) Nushi / Varela 4 10021.02.09 Young BoysAarau 4:0 (1:0) M. Schneuwly (2), Doumbia (2) 13 30316.05.09 AarauYoung Boys 0:1 (0:0) Doumbia 5 80026.07.09 AarauYoung Boys 0:3 (0:2) Doumbia (2), Degen 6 70004.10.09 Young BoysAarau 4:0 (2:0) Doumbia (3), Ghezal 24 72028.03.10 Young BoysAarau 3:1 (1:0) Doumbia (2), C. Schneuwly / Rapisarda 19 63503.04.10 AarauYoung Boys 1:5 (0:2) Lang / Hochstrasser (2), Doumbia, Regazzoni, Raimondi 7 700Der FC Aarau konnte gegen 5 seiner 9 Ligakonkurrentendie jeweils letzte Direktbegegnung gewinnen. Wenigergut sieht die jüngste Bilanz gegen den BSC Young Boysaus. Vom 16. Oktober 2005 datiert der letzte Dreiergegen die Berner, als der FCA unter Trainer Andy Eglidank eines Treffers von Rainer Bieli mit 1:0 gewann(vgl. «Weisch no...?» auf Seite 23). Kein einziges derletzten 18 Duelle mit dem aktuellen Leader aus derBundeshauptstadt konnten die Aarauer für sich entscheiden.Immerhin 5 Unentschieden schauten dabeiheraus; alle diese Punktgewinne konnten in der Amtszeitvon Trainer Ryszard Komornicki erzielt werden.Gut für den FC Aarau, dass Seydou Doumbia nichtmehr bei den Young Boys spielt. Der ivorische Starstürmer,der inzwischen bei ZSKA Moskau unter Vertragsteht, lief zwischen 2008 und 2010 insgesamt8 Mal gegen das Brügglifeld-Team auf und erzieltedabei nicht weniger als 12 Treffer. Doch YB verfügtbekanntlich noch immer über einige starke Offensivkräfte,die den FCA heute vor Probleme stellen können.Aaraus Erfolgsbilanz gegen die 9 LigakonkurrentenSpiele ohne Sieg (insgesamt) *0 Luzern 20.07.130 Sion 28.05.120 St. Gallen 19.05.120 Lausanne 18.04.110 Zürich 17.04.102 Thun 04.04.084 Grasshoppers 11.07.095 Basel 09.05.0918 Young Boys 16.10.05* Datum des letzten FCA-SiegesSpiele ohne Sieg (zu Hause) *0 Luzern 20.07.130 Sion** 28.05.120 Lausanne*** 18.04.110 Thun 04.04.081 St. Gallen 24.04.101 Grasshoppers 11.07.092 Basel 09.05.093 Zürich 27.07.089 Young Boys 16.10.05** Spiel in der Barrage, *** Spiele in der Challenge LeagueSpiele ohne Sieg (auswärts) *0 St. Gallen*** 19.05.120 Zürich 17.04.101 Lausanne 06.04.022 Thun 12.08.078 Luzern 08.03.0310 Sion 17.07.0114 Grasshoppers 28.09.0320 Young Boys 21.10.9523 Basel 24.03.96


3 GUTEGRÜNDEwww.zublerag.chViel Erfolg FCA!Auf bald im neuen Stadion!HANSPETER HILFIKERin den Stadtrat hanspeter-hilfiker.chBauunternehmungHolzbauFenstertechnikBauunternehmungHolzbauFenstertechnikZubler AG5001 AarauTel. 062 822 77 22WEISCH NO ...?Andy Egli fand das ErfolgsrezeptSonntag, 16. Oktober 2005:FC AarauBSC Young Boys 1:0 (1:0)Ob es daran lag, dass er in Bern wohnhaftwar? Und bei seinen frühmorgendlichen Velofahrtenzum Bahnhof und danach im Zuggenügend Zeit hatte, die Eigenschaften derBerner zu studieren und sich eine wirksameTaktik zurechtzulegen? Jedenfalls ist AndyEgli der letzte Trainer, der mit dem FC Aaraugegen die Young Boys einen Sieg in einemWettbewerbsspiel feiern konnte.Der Saisonstart war den Aarauern nichtschlecht gelungen, und sie standen nach 11Runden mit 12 Punkten auf dem 7. Platz.Kam dazu, dass die Gäste aus der Hauptstadtbislang durchaus zu den beliebtenTeams im Brügglifeld gehört hatten, denn in24 Jahren konnten sie nur sechs Mal mit dervollen Punktzahl den Heimweg antreten.Trotzdem waren die Young Boys in der Favoritenrolle,denn sie lagen nur einen Punkthinter dem zweitplatzierten FC Zürich undwaren ausserdem in der aktuellen Saisonauswärts erfolgreicher als daheim.Beide Mannschaften gingen das Spiel dennauch eher vorsichtig an, und ausser zweiWeitschüssen von Johan Berisha und MarioRaimondi gab es keine nennenswerten Szenenvor den beiden Toren. Nach 23 Minutentrat dann aber Argjend Bekiri einen Cornervon rechts, Sven Christ legte beim entfernterenPfosten den Ball mit dem Kopf zurückauf Rainer Bieli, dessen Schuss von JoãoPaulo unhaltbar abgefälscht wurde. Damithatte der Aarauer Stürmer im dritten Spielhintereinander getroffen. Zehn Minuten späterkam Neri aus acht Metern völlig frei stehendzum Kopfball, setzte das Streitobjektjedoch weit übers Tor.YB blieb auch nach der Pause die dominierendeMannschaft, während sich die Einheimischenaufs Kontern verlegten.Doch auch die Einwechslungweiterer Offen -sivspieler brachte dem Teamvon Hanspeter Zaugg nichtden gewünschten Erfolg.Nachdem nochmals Neriam hervorragend reagierendenMassimo Colomba ge-Andy Eglischeitert war, hatten dieBerner ihr Pulver verschossen, und AndyEgli durfte mit dem FCA den vierten Saisonsiegund den Anschluss ans Mittelfeld derTabelle feiern.Hanspeter Zaugg wurde diese Niederlagezum Verhängnis. Bereits am nächsten Tagpräsentierten die Berner Clubverantwortlichenmit Gernot Rohr seinen Nachfolger. Auch fürden Aarauer Trainer sollte sich in der Meisterschaftkein weiterer Erfolg mehr einstellen.Nach sechs Spielen, aus denen nur nochein einziger Zähler resultierte, wurde auch erzum Ende der Vorrunde freigestellt.Dass Egli der letzte Trainer für lange Zeitsein würde, der mit den Aarauern gegen dieBerner gewinnen konnte, hätte sich wohl damalsweder er selber noch sonst jemand imUmfeld des FCA träumen lassen. Heute folgtbereits der 19. Versuch, den Bernern erstmalswieder drei Punkte abzuknöpfen.Daniel AngeliniTelegrammBrügglifeld. – 5100 Zuschauer. – SR: Leuba.Tor: 24. Bieli 1:0.FC Aarau: Colomba; Schmid, Tcheutchoua, Christ, Bilibani;Burgmeier, Opango, Bättig, Bekiri (71. Menezes);Berisha (79. Simo), Bieli (89. Fejzulahi).YB: Wölfli; Eugster (77. Marco Schneuwly), Tiago, Portillo,Hodel; Sermeter, Aziawonou, Häberli (46. PirminSchwegler), Raimondi (67. Jun Shi); Neri, João Paulo.23


www.integral-mc.ch – 13MOSAIK27Ideale Vorbereitung auf das Spiel in ThunAm letzten Wochenende konnte sich das Aarauergegenkommen des Hotels Belvédère in Spiez bereitseinen Tag vor dem Auswärtsspiel beim FC Thun auf denWeg ins Berner Oberland machen. Im frisch renoviertenHotel fand der FCA optimale Bedingungen vor, um sichauf das Spiel am frühen Sonntagnachmittag ideal vorbereitenzu können.Im traditionsreichen Haus am Thunersee nächtigte1954 schon die deutsche Nationalmannschaft vor demGewinn des WM-Titels. Der Mythos vom «Wunder vonBern» war geboren, welches mit dem «Geist von Spiez»seinen Anfang genommen hatte. Dieser vielzitierteGeist war auch beim FC Aarau spürbar, als er in Thundank viel Kampfeswillen in der Nachspielzeit zum 2:2ausgleichen konnte. – Die 1. Mannschaft des FC Aaraubedankt sich beim Hotel Belvédère für die perfekteUnterbringung.Das Wynecenter wünscht demFC Aarau eine erfolgreiche Saison!Helfer/innen gesuchtfür Mithilfe beim Fanartikel-Verkauf während den FCA-HeimspielenBist du flexibel, hast Freude am Verkaufen, interessierst dich für Fussball und speziell für den FC Aarau? Möchtestdu unser kleines Team gelegentlich verstärken? Dann melde dich doch einmal an einem unserer Fanartikel-Verkaufsstände.Einsatz: An Heimspielen des FC Aarau ungefähr 5 – 6 Stunden Präsenzzeit, am strengsten kurzvor und nach dem Spiel sowie in der Pause. Entschädigung: Kleine Entlöhnung und Warengutschein. WeitereAuskünfte: Brigitt Angelini 079 749 25 77 oder am Fanstand hinter der Tribüne.Friedrich Hunziker verstorbenFriedrich Hunziker-Nyffeler istam 11. Juli 2013 im 88. Lebensjahrverstorben. Der FC Aarauwar seit seiner Jugendzeit seinegrosse Passion. Er hat den Clubüber alles geliebt und immer unterstützt, sei dies überdie Gönnervereinigung, die Sponsorenvereinigung oderdie Freunde des FCA. In früheren Jahren, als es nochkeine Mannschaftsbusse gab, hat er sich als Fahrer fürdie Spieler zur Verfügung gestellt und wohl nur ganzselten einen Auswärtsmatch und noch seltener einHeimspiel verpasst. Friedrich Hunziker hat sich bis zuseinem Todestag einer guten Gesundheit erfreut. Erhat gewünscht, dass nach seinem Tode ein namhafterBetrag an verschiedene Institutionen verteilt werdensoll, so unter anderem an die Juniorenabteilung desFC Aarau.Wir danken Friedrich Hunziker für seine grosse Unterstützung.Er wird uns immer als grosser FCA-Fan inErinnerung bleiben. Zu Ehren des Verstorbenen wurde (20.07.13) eine Schweigeminute abgehalten.www.wynecenter.chImpressumFC Aarau AG, Stadion Brügglifeld, Postfach 2738, 5001 Aarau, Tel. 062 832 14 14, Fax 062 832 14 24, Mail: info@fcaarauag.choder geschaeftsstelle@fcaarauag.ch – Öffnungszeiten der Geschäftsstelle: Mo– Fr, 09.00 –11.30 und 14.00 –16.30 UhrMatchzeitung HEIMSPIEL Redaktion: Daniel Angelini, Bianca Braun, Remo Conoci, Patrick Haller, Roman Michel, MarcelPetermann, Sarah Rölli, Dario Trost – Mail: matchzeitung@fcaarauag.ch – Fotograf: Gerry Frei (www.fotowerbung.ch) –Inserate: marcom solutions gmbh, Sandra Burri, Kasinostrasse 19, 5000 Aarau, Tel. 062 823 87 33, Mail: sandra.burri@marcomsolutions.ch– Produktion und Versand: KROMER PRINT AG, Unterer Haldenweg 12, 5600 Lenzburg, Mail: print@kromer.ch


BRACK.CH GOALGETTER TROPHY29Fr. 101.– (pro Tor)Heizmann AG, AarauFr. 15.–Nina Jordi, AarauZWISCHENSTAND:Fr. 2313.–Maurer denkt und malt «grün»www.maurer-ag.chBaumalereiThermolackierungAutobetriebeSchriftenmalereiFr. 10.–FCA-Fans SeengenPascal Meyer, KöllikenFr. 8.–Robert Kamer, WindischFr. 6.–Remo Königsdorfer, AarauAndreas Lehner, BuchsFr. 5.–AlteGardeAarauBianca Braun, BibersteinDominique de Maddalena, BuchsGAB Blattner, Seuzach ZHKurt Knechtli, UnterentfeldenErik Lauterbach, SuhrRoland Maurer, BibersteinBeatrice Meyer, AnglikonChristian Müller, RombachRed Lantern AarauBenno+Elsbeth Petermann, AarauMarcel+Marianne Spielmann, SuhrMichael Wälti, HausenStefan Zimmerli, SafenwilFr. 4.–Andreas Beccarelli, AarauFr. 3.–Christian Gerber, WindischChristoph Holliger, ErlinsbachChristian Holzer, HendschikenMarco Isenschmid, SeonMarcel Petermann, AarauDaniele Spina, Las Vegas USAHeinz Trachsel Weine, SisselnEva Treyer, AarauDaniel Weibel, NiederrohrdorfMit Ihrer Teilnahme an der GOALGETTER TROPHY unterstützen Sie den FC Aarau und sindzu dem an der Verlosung von interessanten Preisen dabei. Füllen Sie im Teilnahmetalonunten den Betrag ein, den Sie pro Tor des FCA in der Saison 2013/14 (Meisterschaft undSchweizer Cup) bezahlen möchten. Der Mindestbetrag ist Fr. 3.– (nur ganze Franken-Beträge). Die Teilnehmer werden während der ganzen Saison in der Matchzeitung aufgeführt.Die Rechnungsstellung erfolgt nach dem letzten Saisonspiel (Mai 2014).Talon bitte senden an: FC Aarau AG, GOALGETTER, Postfach 2738, 5001 AarauTeilnahme BRACK.CH GOALGETTER TROPHYIch erkläre mich bereit, folgenden Betrag proerzieltes Tor des FC Aarau in der Saison 2013/14(Meisterschaft und Schweizer Cup) zu bezahlen: Fr. .–Firma oder VereinVorname/NameStrasse/Nr.5033 Buchs, Tel. + 41 62 837 57 37Anzahl Tore 9Meisterschaft 9Schweizer Cup 0Betrag pro Tor Fr. 257.–PLZ/OrtE-MailDatumUnterschriftRechnungsstellung elektronisch an obige E-Mail-AdresseRechnungsstellung per Post mit Einzahlungsschein


30RAIFFEISEN SUPER LEAGUERanglisteTorschützen1. Young Boys 4 4 0 0 11 : 4 122. Luzern 4 3 0 1 8 : 6 93. Basel 4 2 2 0 7 : 3 8Grasshoppers 4 2 2 0 7 : 3 85. Thun 4 1 1 2 9 : 10 46. Aarau 4 1 1 2 9 : 11 47. Zürich 4 1 1 2 6 : 8 48. St. Gallen 4 1 1 2 4 : 6 49. Sion 4 0 1 3 0 : 4 110. Lausanne 4 0 1 3 1 : 7 1Partien des FC Aarau in der VorrundeBasel – Aarau 3:1 (1:0) GaratAarau – Luzern 4:2 (4:2) Jäckle, Staubli, Callà, IonitaGrasshoppers – Aarau 4:2 (1:2) Ionita, StaubliThun – Aarau 2:2 (2:1) Callà (2)AarauYoung Boys Sa, 10.08. 19:45 BrügglifeldLausanne – Aarau Sa, 24.08. 19:45 PontaiseAarau – Sion Sa, 31.08. 17:45 BrügglifeldAarau – St. Gallen Sa, 21.09. 19:45 BrügglifeldZürich – Aarau 24.–26.09. LetzigrundAarau – Lausanne 28./29.09. BrügglifeldSt. Gallen – Aarau 05./06.10. AFG ArenaAarau – Zürich 19./20.10. BrügglifeldYoung BoysAarau 26./27.10. WankdorfAarau – Basel 02./03.11. BrügglifeldAarau – Grasshoppers 23./24.11. BrügglifeldSion – Aarau 30.11./01.12. TourbillonLuzern – Aarau 07./08.12. AllmendAarau – Thun 14./15.12. Brügglifeld1. Bozanic Luzern 52. Hajrovic Grasshoppers 43. Callà Aarau 3Martinez Thun 3Kubo Young Boys 36. Ionita Aarau 2Staubli Aarau 2Schär Basel 2Streller Basel 2Gashi Grasshoppers 2Hediger Thun 2Frey Young Boys 2Gerndt Young Boys 2Gavranovic Zürich 2Pedro Zürich 2ZuschauerTeam Total Ø1. Basel 52 422 26 2112. Young Boys 39 650 19 8253. St. Gallen 31 136 15 5684. Luzern 29 927 9 9765. Zürich 18 562 9 2816. Aarau 8 000 8 0007. Grasshoppers 14 549 7 2758. Sion 11 850 5 9259. Thun 9 805 4 90310. Lausanne 9 800 4 900225 701 11 285Skorerliste FC AarauSpieler T A1. Davide Callà 3 12. Artur Ionita 2 03. Remo Staubli 2 04. Olivier Jäckle 1 15. Alexander Gonzalez 0 22. Sven Lüscher 0 27. Juan Pablo Garat 1 08. David Marazzi 0 1Alain Schultz 0 1T=Tore, A=Assists50 % Rabatt auf Sonntags-Spieleraiffeisen.ch/memberplusAls Raiffeisen-Mitglied profitieren Sie exklusiv von50 % Rabatt auf Tickets sämtlicher Sonntags-Spiele.Entdecken Sie auch unsere weiteren attraktivenMitglieder-Angebote für Konzerte, Events undAusflüge in die Schweizer Pärke.Wir machen den Weg frei

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine