Aufrufe
vor 3 Jahren

Handbuch

Handbuch

  • Seite 2: Bibliothek für Luftschiffahrt und
  • Seite 5 und 6: — VIII —Seite7. Hannover Segelf
  • Seite 7 und 8: — 2 —selber stundenlang ohne mo
  • Seite 9 und 10: — 4 —Offenbar waren die damalig
  • Seite 11 und 12: — 6 —Bauart dieselben Dienste g
  • Seite 13 und 14: — 8 —Ein weiterer Unterschied z
  • Seite 15 und 16: — 10 —„An der Küste Algiers
  • Seite 17 und 18: — 12 —folgendes feststellen : D
  • Seite 19 und 20: — 14 —Gewicht : Flächeninhalt
  • Seite 21 und 22: — 16 —gesetzt aufsteigt, ohne d
  • Seite 23 und 24: — 18 —Segelflug mehr oder wenig
  • Seite 25 und 26: — 20 —nicht in Frage, denn die
  • Seite 27 und 28: — 22 —SpannweitemFlächenbelast
  • Seite 29 und 30: — 24 —zu kreisen und dabei zu s
  • Seite 31 und 32: — 26 —erheben und schnell wiede
  • Seite 33 und 34: — 28 —liehe Energie entnehmen.
  • Seite 35 und 36: — 30 —sogar stehen blieb. Seine
  • Seite 37: Fig. 20Schalenkreuzanemonieter.32
  • Seite 40 und 41: — 35 —beobachter mit dem untere
  • Seite 42 und 43: — 37 —systematischen Versuchen
  • Seite 44 und 45: — 39 —verwendet, obwohl sie au
  • Seite 46 und 47: — 41 —des Absturzes war mangels
  • Seite 48 und 49: - 43 -Fig. 27. Chanute in seinem Vi
  • Seite 50 und 51: — 45 —legung des Körpergewicht
  • Seite 52 und 53:

    — 47 —Nr. Spannweite Flächenti

  • Seite 54 und 55:

    — 49 --seine umfangreichen Erfahr

  • Seite 56 und 57:

    — 51 —. 4. Flugsportvereinigung

  • Seite 58 und 59:

    53 —beschränkungen brachte, hatt

  • Seite 60 und 61:

    — 55 —Ungefähr zur gleichen Ze

  • Seite 62 und 63:

    Fig. 39. Rhön-Wettbewerb 1921. Dip

  • Seite 64 und 65:

    39 -Fig. 42. Rhön-Wettbewerb 1921.

  • Seite 66 und 67:

    - 61 -Fig. 44. Rhön-Wettbewerb 192

  • Seite 68 und 69:

    6:;Fig. 47Fokker-Zweisitzer-Doppeld

  • Seite 70 und 71:

    — 65 —11. Segelflüge 1923.Das

  • Seite 72 und 73:

    — 67 --gesagt werden, daß eine

  • Seite 74 und 75:

    — 69 —gänzliche Windstille bee

  • Seite 76 und 77:

    7lFig. 55Rhön-Wettbewerb 1923.Stan

  • Seite 78 und 79:

    — 73 —In technischer Hinischt w

  • Seite 80 und 81:

    -- 75 --77 7 .7-7 77 , •rTafel 1S

  • Seite 82 und 83:

    -- 77 --/300 -t-TafeltPelzner-Häng

  • Seite 84 und 85:

    79Fig. 58Dresden Schuldoppeldecker

  • Seite 86 und 87:

    — 81 —4. Darmstadt Segelflugzeu

  • Seite 88 und 89:

    -- 83 —nalen auf der Helling geba

  • Seite 90 und 91:

    — 85 —kufe ist mit Stoff verkle

  • Seite 92 und 93:

    -- 87 —imprägniert und lackiert.

  • Seite 94 und 95:

    5500— 89 —war. Trotz der festen

  • Seite 96 und 97:

    — 91 —Flügels erfolgte wieder

  • Seite 98 und 99:

    — 93 —führen, wodurch diesem d

  • Seite 100 und 101:

    — 95 —fabrik ausgeführt. Das F

  • Seite 102 und 103:

    — 97 —steuerung war nach dem Pr

  • Seite 104 und 105:

    — 99 —Länge von 4,92 m, ist im

  • Seite 106 und 107:

    - 101 -11. Dresden Segelflugzeug 19

  • Seite 108 und 109:

    — 103 —zu vermeiden. Das Rumpfv

  • Seite 110 und 111:

    — 105 —500 ccm Douglas-Motor au

  • Seite 112 und 113:

    — 107 —Gruppe 1. Flugzeuge, ges

  • Seite 114 und 115:

    — 109 —verlegt. Durch die von P

  • Seite 116 und 117:

    — 111 —angebracht, um auch bei

  • Seite 118 und 119:

    — 113 —Unfälle von Flugzeugen

  • Seite 120 und 121:

    11FFig. 70Segelflugzeug von E. Frei

  • Seite 122 und 123:

    — 117 —aber es ist ebenso verke

  • Seite 124 und 125:

    — 119 —Werkstattzeichnungen sol

  • Seite 126 und 127:

    — 121 —einsatz, ein Verlängeru

  • Seite 128 und 129:

    ,— 123 —Tabelle 1.Haupteigensch

  • Seite 130 und 131:

    — 125 —rerer für sich gedrehte

  • Seite 132 und 133:

    — 127 —Für die Tragflächen- u

  • Seite 134 und 135:

    -- 129 -Die einzelnen Bauteile rich

  • Seite 136 und 137:

    — 131 —Einen Satz Stecheisen od

  • Seite 138 und 139:

    — 133 —mit Leinenband oder Lein

  • Seite 140 und 141:

    — 135 —Lötstelle leichtflüssi

  • Seite 142 und 143:

    — 137 —eine äußerst ruhige un

  • Seite 144 und 145:

    — 139 —Das Azetylengas wird im

  • Seite 146 und 147:

    — 141 —nicht verhindern würde.

  • Seite 148 und 149:

    — 143 —hebt. Die Ausführung de

  • Seite 150 und 151:

    — 145 --mit Hilfe der gebogenen T

  • Seite 152 und 153:

    - 147 --Festlegen der Gesamtlänge

  • Seite 154 und 155:

    — 149 --man die Litzen 1, 3 und 5

  • Seite 156 und 157:

    — 151 —drähte umschlungen, und

  • Seite 158 und 159:

    — 153 --und desto leichter wird b

  • Seite 160 und 161:

    — 155 —sind und nur an der Vord

  • Seite 162 und 163:

    — 157 --Profilhöhe und diese wie

  • Seite 164 und 165:

    — 159 --äußerster Genauigkeit n

  • Seite 166 und 167:

    — 161 —T-Trägers ist bedeutend

  • Seite 168 und 169:

    — 163 —Sperrholzspieren unterei

  • Seite 170 und 171:

    — 165 —Der gefährlichste Quers

  • Seite 172 und 173:

    — 167 —Bei Doppeldeckern oder v

  • Seite 174 und 175:

    — 169 —Fig. 127Verstellbarer St

  • Seite 176 und 177:

    171 —abweichend ist. Mit zunehmen

  • Seite 178 und 179:

    — 173 —fachen Aufbau besitzt de

  • Seite 180 und 181:

    — 175 —zu beiden Seiten des Hol

  • Seite 182 und 183:

    — 177 —und vor allen Dingen wir

  • Seite 184 und 185:

    — 179 —vertikalen Schneide und

  • Seite 186 und 187:

    — 181 - -Spanten, speziell diejen

  • Seite 188 und 189:

    — 183 —die Holme und Spanten mi

  • Seite 190 und 191:

    — 185 —Bauart hat gegenüber de

  • Seite 192 und 193:

    — 187 —Boden, und das erhöhte

  • Seite 194 und 195:

    — 189 —Duraluminblechverkleidun

  • Seite 196 und 197:

    — 191 —werden. Bei diesem Verfa

  • Seite 198 und 199:

    — 193 —fertige Ring seitlich au

  • Seite 200 und 201:

    — 195 —ausbilden. Günstiger al

  • Seite 202 und 203:

    — 197 —Ein positiver Ausschlag

  • Seite 204 und 205:

    — 199 —Holm nach der Zeichnung

  • Seite 206 und 207:

    — 201 —durch Hilfsfedern verst

  • Seite 208 und 209:

    — 203 —in der Luftströmung ohn

  • Seite 210 und 211:

    — 205 —Die Betätigung der vers

  • Seite 212 und 213:

    MgennegeXat>V. Start, Flug und Land

  • Seite 214 und 215:

    — 209 —naturgemäß leicht. Nic

  • Seite 216 und 217:

    — 211 —Die von den Brüdern Wri

  • Seite 218 und 219:

    - 213 - -Fig. 174Fehlstart.Die Star

  • Seite 220 und 221:

    — 215 --Der Führer drehte sich e

  • Seite 222 und 223:

    — 217 —Zweckmäßig wird man zu

  • Seite 224 und 225:

    — 219 —Gewichtes und einer Abst

  • Seite 226 und 227:

    — 221 --seil nach seinem Ermessen

  • Seite 228 und 229:

    x„eKeKINA Kek>h,VI. Überblick un

  • Seite 230 und 231:

    — 225 —Nur bei Beachtung aller

  • Seite 232 und 233:

    enuullffilliwwwwIlmomilliwIlmIllill

  • Seite 234 und 235:

    Verlagsbuchhandlung Richard Carl Sc

  • Seite 236 und 237:

    E1111111111111111111111111111111111

Handbuch zur Miete bei Cruise America
FA-18 Handbuch 21.10.04 - Application Systems Heidelberg
XC-TrainerEasy Handbuch als pdf-Datei zum download - Aircotec
1 HANDBUCH ÜBER FINNISCHES SPERRHOLZ