Hans-Jochen Wagner - Sandra Paule PR-Management

sandrapaule.pr.de

Hans-Jochen Wagner - Sandra Paule PR-Management

Rheinische Post OnlineHans-Jochen WagnerHans-Jochen Wagner in "Wohin mit Vater?"Bekanntheit erlangte der 1,88-Meter-Hüne mit seinen Rollen im Film und Fernsehen,wo er oft in hintergründigen Rollen besetzt wird: Hans-Jochen Wagner. Eine erstekleine Nebenrolle spielte er 2001 in Christoph Starks gelungenem Familiendrama"Die Rückkehr" an der Seite von Harald Schrott und Lisa Martinek, bevor ihm StefanKrohmer mit der männlichen Hazptrolle in der Tragikomödie "Sie haben Knut" (2003)zu seinem Kinodebüt verhalf. Wagner verkörpert im Achtzigerjahre-Optik mitStrickpulli den Freund von Valerie Koch. Die beiden haben sich an einen einsamenOrt zurückgezogen, um ihre Beziehung zu retten, doch dann kommt alles ganzanders. Krohmer war es auch, der Wagner noch im gleichen Jahr für sein TV-Psychodrama "Familienkreise" verpflichtete, in dem er den jüngeren Sohn eineszurückgekehrten Auslandskorrespondenten (Götz George) gibt, der in einemgrundlegenden Streit zwischen Vater und älterem Bruder vermitteln will.Zu dieser Zeit war Hans-Jochen Wagner, Absolvent der Hochschule fürSchauspielkunst "Ernst Busch" Berlin, längst ein gefeierter Theaterdarsteller. So warer etwa von 1997 bis 1999 festes Ensemblemitglied des berühmten BurgtheatersWien. Wagner, der auch einen Filmschauspielkurs an der Filmakademie Baden-Württemberg belegte und dabei Jürgen Egger, Tom Toelle und Kai Wiesinger zuseinen Dozenten zählte, wechselte nach seinem Wiener Engagement an dasDeutsche Theater nach Berlin. Ebenso stand er im Maxim Gorki Theater Berlin aufder Bühne, man sah ihn im Theater Freiburg im Breisgau und von 2006 bis 2008spielte er am Düsseldorfer Schauspielhaus. Inzwischen arbeitet Wagner als freierSchauspieler für diverse Produktionen, so spielte er etwa unter Hans Kresnik, HansNeuenfels, Thomas Langhoff, Amelie Niermeyer und Matthias Hartmann.Doch zurück zu Wagners TV-Arbeiten, denn inzwischen war man auf seinnuanciertes Spiel aufmerksam geworden, so dass es nicht weiter verwunderlich war,dass der Darsteller nun immer häufiger in immer wichtigeren Rollen besetzt wurde:Nikolaus Leytner verpflichtete ihn etwa für sein Krimidrama "Stärker als der Tod"(2003), in dem er neben Veronica Ferres und August Zirner vor der Kamera stand.Doch auch für kleine Rollen war sich Wagner nie zu schade, und wenn es - wie etwa2004 - nur ein Imbissverkäufer in der Krimiserie "Der letzte Zeuge" mit Ulrich Mühewar. Einem Adelsschlag gleich kam dagegen Wagners erste Rolle in einem "Tatort",


der erfolgreichsten und beliebtesten deutschen Krimiserie überhaupt, in der 2004 inder Episode "Todesbande" seinen ersten Auftritt hatte. Es sollte nicht sein letzterbleiben ...Nach einer Rolle als Arzt in dem Dieter Pfaff-Krimi "Bloch - Ein krankes Herz" (2004)und einem Part in der spaßigen, wenn auch nicht sonderlich originellenLiebeskomödie "Bettgeflüster und Babyglück" (2005) überzeugte Wagner ebenfalls2005 in Marcus O. Rosenmüllers spannenden Psychothriller "Die Mandantin", der ihnauch in seinem Psychokrimi "Kunstfehler" verpflichtete. Enttäuschend fiel allerdingsmit "Montag kommen die Fenster" (2005) ein weiterer Kinofilm Wagners aus, in demer zwar überzeugend in die Rolle eines zurückhaltenden Hausmanns schlüpfte, derdas neue Eigenheim eifrig renoviert und herrichtet - dann aber von dem Ausbruchder Ehefrau aus dem Familienleben völlig überrascht wird. Die Tragikomödie leidetvor allem darunter, dass Regisseur Ulrich Köhler zwar den Alltag der Protagonistenbebildert, aber nie erklärt, warum es zu dem Ausbruch kommt.Ein Beweis für die Rollenvielfalt Wagners zeigt auch sein Part als Pastor in TimTragesers nur bedingt überzeugender Komödie "Tollpension" (2006), oder sein GerdAhrend in der "Polizeiruf 110"-Episode "Bis dass der Tod euch scheidet" (2006).Nach erneuten "Tatort"-Folgen ("Sternenkinder", "Das zweite Gesicht") folgtenweitere Krimi-Auftritte, so etwa in "K3 - Kripo Hamburg - Menschenraub" und"Kommissar Stolberg – Tod im Wald" (2007), bevor Hans-Jochen Wagner in demDrama "Woche für Woche" (2009) einen von seiner Frau getrennt lebenden Manngab, der sich mit ihr die Erziehung des einzigen Sohnes teilt. Klasse ist auchWagners Auftritt in Tim Tragesers Gesellschaftsdrama "Wohin mit Vater? (2009), indem er den Bruder von Anna Loos gab. Die beiden können sich nicht einigen, wasmit ihrem kranken und alten Vater passieren soll. Oder er ist der überraschteEhemann und Vater in dem Familiendrama "Das Haus ihres Vaters" (2010), der vonseiner Frau (Anneke Kim Sarnau) erfahren muss, dass diese lange vor dergemeinsamen Zeit ein Kind zur Adoption freigegeben hat. Einen raffinierten Mörderspielt er dagegen in dem spannenden "Tatort" "Hitchcock und Frau Wernicke", dervon einer alten, gegenüber wohnenden Dame bei der Tat beobachtet wird. Dochniemand will der alten Frau zunächst Glauben schenken ...Weitere Filme mit Hans-Jochen Wagner: "Jena Paradies" (2004), "Tatort -Feuertaufe" (2005), "Das Beste aus meinem Leben" (Serie, 2006-2007), "DerSonnenhof" (2007), "KDD - Kriminaldauerdienst: Wessling", "Alle Anderen", "Tatort -Verdammt" (beide 2008), "Entführt" (2009), "Marie Brand und die letzte Fahrt", "DerVerdacht", "Adel Dich", "Liebe am Fjord - Gesang des Windes", "Tatort - Blutgeld"(alle 2010), "Kommissarin Lucas - Am Ende muss Glück sein", "Das Blaue vomHimmel", "Das Ende einer Maus ist der Anfang einer Katze" (alle 2011),"Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende", "Lore", "Familie Windscheidt - Der ganznormale Wahnsinn", "Tatort - Der tiefe Schlaf" (alle 2012).Foto: ZDF/Conny Klein

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine