August-September Ausgabe 2013 - Stadtgemeinde Schwechat

schwechat.gv.at

August-September Ausgabe 2013 - Stadtgemeinde Schwechat

4 Aktuell August / September 2013Gute Notenfür die VerwaltungAktuelles Stadtpanelpräsentiert – Bevölkerungstellt der Verwaltungein gutes Zeugnis ausMag. Hans Wachter, DDr. Helmut Retzl und Bgm. NR HannesFazekas‚ bei der Präsentation des aktuellen Stadtpanels.Budget jetzt auch im InternetSchwechats geplante Einnahmenund Ausgabensowie der Rechnungsabschlusssind jetzt auch aufder Homepage der Stadtgemeindezu finden.Noch mehrTransparenzDer Gemeinderat der StadtgemeindeSchwechatbeschließt jährlich die Voranschläge- ggf. auch Nachtragsvoranschläge- für dasfolgende Jahr. Ist dieses zuEnde, wird auch der RechnungsabschlussdemGemeinderat vorgelegt.Sowohl Voranschlag alsauch Rechnungsabschlusssind vor Beschlussfassungöffentlich einsehbar.Bgm. NR Hannes Fazekas,der auch Finanzreferent derStadt ist: „Wir stellen dieZahlenwerke ab 2012 jetztauch im Internet zur Verfügung.Damit wird dieSchwechater Haushaltsführungnoch transparenter.“Im Rahmen einer Pressekonferenzwurde im SchwechaterRathaus das aktuelle Stadtpanelpräsentiert. Auch in dersiebenten Auflage erhieltdabei die Stadtverwaltungvon der Bevölkerung hervorragendeNoten.Hohe ZufriedenheitDurchgeführt wurde dasStadtpanel im Herbst 2012.Dabei erhielten 3.000 nachdem Zufallsprinzip ausgewählteBürgerInnen Fragebögen,in denen die Zufriedenheitmit den verschiedenenDienstleistungen, Einrichtungenund Serviceangebotender Stadt abgefragt wurden.Prof. DDr. Helmut Retzl,dessen Institut Retzl die Erhebungdurchführte: „Die Rücklaufquotelag wieder bei rd. 20Prozent, was eine Datenbasislieferte.“ Zum Ergebnis meinteder Wissenschaftler: „Dasaktuelle Stadtpanel bestätigtdie hohe Zufriedenheit derBevölkerung mit ihrer Kommunalverwaltung.“Dank an BediensteteBürgermeister NR HannesFazekas dankte in diesemZusammenhang denBediensteten der Stadtgemeinde:„Für das Zustandekommender guten Beurteilunggibt es rd. 470 Hauptverantwortliche:unsere Mitarbeiterinnenund Mitarbeiterim Bereich der Gemeinde –im Rathaus, in den Außenstellen,KinderbetreuungsundFreizeiteinrichtungen,überall dort, wo sie ihrenDienst versehen.“ Und weiter:„Mit den Ergebnissen dieserund der vorangegangenenStudien hat die StadtgemeindeSchwechat ein hervorragendesInstrument zur Evaluierungund Weiterentwicklungihres Angebots. Dass dieBefragung auch wieder imInternet abgewickelt werdenkonnte, ist ein Beleg dafür,dass die Verwaltung mitErfolg die Entwicklung deseGovernment vorantreibt.“Erfolg nichtselbstverständlichAuch der oberste BeamteSchwechats, StadtamtsdirektorMag. Hans Wachter, zeigtesich von dem Ergebniserfreut und merkte an, dassder Erfolg nicht selbstverständlichsei: „Auch inSchwechat leben wir nichtauf einer ‚Insel der Seligen‘und müssen intensiv an einerBudgetkonsolidierung arbeiten.Uns ist der Spagat zwischennotwendigen Einsparungenund anhaltend hoherZufriedenheit der Bürgerinnenund Bürger mit unserenLeistungen gelungen.“ nUnser Alfiist seit2. April 2013abgängig(Rannersdorf).Er ist sehrzutraulich und„plaudert“ viel.Infos bitte an:0676 610 81 04 oder gabi.oezdamar@gmail.comVielen Dank für Ihre Hilfe Familie Özdamar


6 Aktuell August / September 2013Verkehrskonzeptan Politik übergebenDie Themengruppe mit VBgm. Gerhard Frauenberger sowie DI Melanie Hutter, Veronika Beierl-Rösing und Ing. Thomas Schlesinger (alle Rathaus/Abteilung 2) nach der letzten Sitzung, bei derdie Ergebnisse an den Vizebürgermeister übergeben wurden.OrtstarifangepasstMit 1. Juli dieses Jahreserhöhte der VerkehrsverbundOstregion (VOR) seineZonentarife. Schwechatpasste den Ortstarifentsprechend an, eineFahrt mit einem Bus imStadtgebiet kostet 1,10Euro. Abgefedert werdendie Kosten für die NutzerInnenöffentlicher Verkehrsmittelweiterhindurch die Öffi-Card. nCafePlackingerWienerstraße 492320 Schwechat0676 372 48 78Am Dienstag, den 23. Juli,übergab die Vorsitzende derThemengruppe „Verkehrskonzept“das Ergebnis ihrerBeratungen an VBgm. GerhardFrauenberger. Damitwurde die jahrelange Arbeitam neuen Verkehrskonzeptfür Schwechat abgeschlossen,jetzt hat die Politik überdas Konzept zu entscheiden.Klare PrioritätenVerwöhnt Sie mit Cafe, Mehlspeisen,Imbissen sowie ausgesuchtenN.Ö. Weinen.Öffnungszeiten: Mo-Fr. 8.00- 20.00 Uhr, Sa 8.00 - 13.00 Uhr,„Schwechat 2030 – Stadt derkurzen Wege und der vielenMöglichkeiten“ – so lautetder Titel des Konzeptes.Der für Verkehrsangelegenheitenzuständige VBgm.Gerhard Frauenberger: „DasKonzept folgt einem sehreinfachen Grundsatz: DerStärkere und Schnelleremuss auf den Schwächerenund Langsameren Rücksichtnehmen. Daraus folgt einePrioritätsreihung der unterschiedlichenVerkehrsartenFußgänger – Fahrrad –Öffentlicher Verkehr – MotorisierterIndividualverkehr.“WissenschaftlicheGrundlagenDie Grundlagen für das VerkehrskonzepterarbeiteteBürgerInnenbeteiligungfür die „Stadt der kurzen Wegeund der vielen Möglichkeitendas Schwechater ForschungsinstitutCEIT inenger Zusammenarbeit mitder zuständigen Fachabteilungfür Verkehrswesen undRaumplanung im Rathaus.Frauenberger: „Mit demvorliegenden Konzept könnensich in Schwechat kleinräumigeStrukturen entwickeln.Die leicht zu Fuß odermit dem Fahrrad erreichbarsind. Das ist wichtig für einedynamisch wachsende Stadtwie Schwechat.“BreiteDiskussionDer Entwurf wurde Anfang2012 von allen im Gemeinderatvertretenen Parteiendiskutiert und ergänzt.Dieser überarbeitete Entwurffür das neue Verkehrskonzeptwurde im Herbst2012 öffentlich aufgelegt.Jede/r SchwechaterIn konntedann eine ergänzendeStellungnahme dazu abgeben.Diese Stellungnahmenwurden dann von einer20köpfigen Themengruppe,in der BürgerInnen aus allenOrtsteilen Schwechats vertretenwaren, in monatelangerArbeit behandelt. DieThemengruppe fügte nochergänzende Anregungenhinzu.Der Vizebürgermeister:„Ich habe diese Empfehlungenentgegengenommen.Jetzt entscheidet die Politiküber die Umsetzung.“ n


August / September 2013 Aktuell 7Familienpaketim Gemeinderat beschlossenIn der Gemeinderatssitzungam 24. Juni wurden wichtigeMaßnahmen zur Familienpolitikim Gemeinderatbeschlossen.Schulstarthilfe wirdfortgesetztZunächst beantragte SchulstadträtinMag. Beatrix Binderdie Fortführung derSchulstarthilfe.Binder: „SchwechaterEltern können dabei fürKinder, die erstmals die ersteKlasse einer Volksschule,der ASO oder eine Vorschulklassein Schwechat besuchen,und deren Einkommenbestimmte Richtsätzenicht übersteigt, eine einmaligeUnterstützung in derHöhe von 100 Euro erhalten.“– Der Antrag wurdeeinstimmig angenommenMinisterin zu Besuch imSeniorInnenzentrumHohen Besuch gab es am 8.Juli im SeniorInnenzentrum.Frauenministerin GabrieleHeinisch-Hosek überzeugtesich von der hohen Qualitätdieser Schwechater Einrichtung.KompetenzzentrumNoch mehrBetreuungsplätzeDann folgten weitere vierAnträge, mit denen die Kinderbetreuungin Schwechatweiter ausgebaut werdensollte. Folgendes wurdebeschlossen:• Die Weiterführung der KinderkrippeRannersdorf• Weiterführung der KinderkrippeFrauenfeld• Fortsetzung der Kooperationmit dem Pfarrkindergarten• Einrichtung einer drittenHortgruppe in RannersdorfBinder: „Schwechat bietetjungen Familien ausgezeichneteMöglichkeiten. Das istein zentrales Anliegen meinerGe meinderatsfraktion.“ nBegrüßt wurde die Ministerinvon Schwechats BürgermeisterNR Hannes Fazekasund der Leiterin des SeniorInnenzentrumsHelene Varga-Meissl.Fazekas: „DieMinisterin zeigte sich sehrbeeindruckt von der hiergebotenen Qualität. DasSeniorInnenzentrum alskommunale Einrichtungträgt auch als Kompetenzzentrumin Fragen der Pflegedazu bei, dass sich ältereMenschen in Schwechatwohlfühlen können.“Es war dies bereits derzweite Besuch der Ministerinim SeniorInnenzentrum. nSchulstarthilfe undzusätzlicheBetreuungsplätzeEin wichtiger Schritt ins Leben: der Schulstart. Wenn nötig, gibtes dabei von der Gemeinde Unterstützung.Bgm. NR Hannes Fazekas, Leiterin des SeniorInnenzentrumsHelene Varga-Meissl und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im SeniorInnenzentrumleidenschaftlich anders.M{zd{ 2 1/4-FINAnZIERUNG:JETZT ZINSENFREI!zoo}-zoo}DIEZ o o } -Zoo}Z o o } -Zoo}zoo}-zoo}1/4-Rate ab € 2.895,–*Schwechater Straße 59-652322 ZwölfaxingTel.: 01/707 22 01www.keglovits.atwww.mazda.atVerbrauchswerte: 4,2–6,3 l/100 km,CO 2-Emissionen: 110–145 g/km. Symbolfoto.*Preisbeispiel Mazda2 1.3i CE/55 kW: € 2.895,– Anzahlung sofort, € 2.895,– nach 12 Monaten, € 2.895,– nach 24 Monaten, € 2.895,– nach 36 Monatenzinsenfrei zahlbar bei einem Kaufpreis inkl. Händlerbeteiligung von € 11.580,–. Exkl. einmaliger Vertrags- und Bearbeitungsgebühr. Ist der LeasingnehmerAngebot gültig bis 30.9.2013.Bezahlen Sie einfach ¼ jetzt, ¼ in12 Monaten, ¼ in 24 Monaten und ¼in 36 Monaten bei Kauf eines neuenMazda2 – und das zinsenfrei!


8 Aktuell August / September 2013Nicht nur für FrauenEin Service des Referates für Gleichstellung„Grenzen setzen Teil 3 – Pubertät“Programmänderung: DerVortrag „Grenzen setzen –Grenzen leben, 2. Teil: Kindheit& Jugend“ war wiederein voller Erfolg. Aufgrundmehrheitlichen Publikumswunschesund des sehr großenInteresses behandelnwir beim nächsten Abendals Fortsetzung speziell denThemenkreis „Pubertät“.Den genauen Termin dafürentnehmen Sie bitte dernächsten Ausgabe derStadtzeitung bzw. dem Veranstaltungskalenderaufwww.schwechat.gv.at. DieListe mit Literaturempfehlungenzum Thema ist überdas Gleichstellungsreferatbeziehbar (Adresse sieheunten)Der Themenkreis „Beziehungen“folgt selbstverständlich!Den Vortrag hält wiederMag. Karin Alt. Sie istFamilienpsychologin, Trainerinund Coach mit eigenerPraxis in Wien. IhreArbeitsbereiche für Kinder,Jugendliche und Erwachsenebeziehen sich auf diewesentlichsten Anforderungen,die deren jeweiligeLebensumstände im Speziellenergeben.Internet: www.familienpsychologin.com***Beratung und Info: Referatfür GleichstellungGertraud ProstejovskyRathaus, 1. Stock, Zi. 105Tel.: 01/70108-285, eMail:g.prostejovsky@schwechat.gv.atSanierung vor dem UpgradingDer Schwechater Gemeinderatgab Mittel frei, um dieHauptschule in derSchmidgasse zu sanieren.Diese soll ab dem kommendenSchuljahr als Neue NÖMittelschule-Schmidgassegeführt werden.Auftrag anSchwechater FirmenSchul-Stadträtin Mag. BeatrixBinder: „Die Gesamtkostender Sanierungsarbeitenwurden mit 120.000Euro veranschlagt. Derallergrößte Teil davon bleibtin Schwechat, wo die mitden Arbeiten beauftragtenFirmen ansässig sind.“Mit dem Geld wird derBoden des Turnsaales ebensowie einige Beleuchtungsanlagenerneuert und dasPortal mit Fluchttüren versehen.nAb kommendem Schuljahr wird die Hauptschule als neueNÖ Mittelschule-Schmidgasse geführt.Wussten Sie, ...... dass wir seit mehr als 25 Jahrenkostengünstig und kundenwirksamWerbebeklebungenauf Fahrzeugen herstellen?Wir folieren aber nicht nur ganzeFahrzeugflotten, sondern schützen auchIhr Holz mit hochwertigen Beschichtungen!


August / September 2013 Wirtschaft 9Gemeinde sorgt für Sicherheitfür das MultiversumIn der Gemeinderatssitzungam Montag, 1. Juli, wurde mitden Stimmen der SPÖ dieZukunft des Multiversumsnachhaltig abgesichert. Damitsteht einem erfolgreichenWeiterbestand der modernstenEvent-Halle Österreichsnichts mehr im Weg. DieGemeinderatssitzung wurdenotwendig, weil die Oppositioneine Woche zuvor aus demGemeinderat ausgezogen warum entsprechende Beschlüssezu verhindern.NotwendigeMaßnahmeZentraler Punkt für denZukunftsplan waren Haftungsübernahmendurch dieStadtgemeinde Schwechat.Bgm. NR Hannes Fazekas:„Parallel mit personellen Veränderungen,einem neuenFinanzierungsplan, neueKontrollmechanismen undder vollen Kontrolle derBetriebsgesellschaft durchdie Stadt steht dem Multiversumnun eine gesicherteZukunft offen.“Die Haftungsübernahmenwurden notwendig, um dieBetriebsgesellschaft nicht –wie von der Opposition verlangt– in die Insolvenz zuschicken.Fazekas: „Diese hätte nichtnur einen enormen Imageschadenfür das Unternehmenbedeutet, sondern wäreauch mit großen finanziellenAufwendungen für die Stadtverbunden gewesen.“Hohe WertschöpfungIm bevorstehenden Herbstfinden in Schwechat internationaleGroßereignisse statt.Diese werden – so wie dergesamte Multiversum-Zukunftsplan bringtStabilität undpositiven AusblickBetrieb – zu einer hohen Wertschöpfungin der Region beitragen.Alleine bei der Tischtennis-EMim Oktober werdenbis zu 25.000 Gäste in Schwechaterwartet. Diese Zahlensprechen für sich, das Multiversummuss der Stadt alspositiv wirkender Wirtschaftsmotorerhalten bleiben. nBgm. Hannes Fazekas, ÖTTV-Präsident Gottfried Forsthuber,Landesrätin Dr. Petra Bohuslav, Robert Gardos, Stefan Fegerl,WSA GF Martin Sörös und ÖTTV Generalsekretär Rudolf Sporrerbei der Präsentation der Tischtennis EM im Multiversum.www.zentrum-schwechat.at StadtfestSamstag | 24.8. | 10 bis 17 UhrBauernmarktSamstag | 14.9. | 8.30 bis 13 Uhrab 10 Uhr Frühschoppen mit den 3/4-SchrammelnAllgemeiner MarktFr eitag | 20.9. | 8 bis 17 UhrPNEUgratis2StundenNEUWiener Straße 12 – 16


10 Umwelt / Gesundheit / Sicherheit August / September 2013WinterdienstHochwasserschutzhielt in SchwechatIn Mannswörth hielt der Hochwasserdamm die Wassermassen ab,die Lage wurde ständig kontrolliert.Die schweren RegenfälleAnfang Juni führten europaweitzu Überschwemmungenentlang der großen Flussläufe,In Schwechat war die MannswörtherAu betroffen.Damm hieltAm Donnerstag, den 6. Juni,gegen 4 Uhr in der Früh war essoweit: Bei Korneuburg flossenrd. 11.100 KubikmeterWasser pro Sekunde im Bettder Donau – damit wurde derHöhepunkt des Hochwassersim Raum Wien erreicht. SelbstBeste Betreuungin der kalten Jahreszeitzu SaisonendeZvachula Ges.m.b.H.2325 Himberg, Wiener Straße 95Tel: 02235-877 97 · Fax: 02235-872 27email: office@zvachula.atwww.zvachula.atin dieser Situation – der Wertfür ein 100jähriges Hochwasserswurde deutlich überschritten– hielt der Damm inMannswörth.Die Feuerwehr stand währendder ganzen Zeit im Dauereinsatz,sei es um Sicherungsmaßnahmendurchzuführen,sei es um Keller auszupumpen,die durch das steigendeGrundwasser überflutetworden waren.GelsenplageDem Hochwasser folgte eineSchwere RegenfälleAnfang Junizeigten WirkungGelsenplage, die zu einem„Gelsengipfel“ führte, bei demauch Schwechat vertretenwar. Das Ergebnis der Beratungenin Fischamend:Lösungen können – wennüberhaupt – nur durch langfristigeProjekte gefundenwerden.HochwasserschrankenNach schweren Regenfällen –die im Sommer immer wiederauftreten – können die Wasserständean Schwechat undLiesing binnen weniger Stundenzumindest so stark ansteigen,dass Radwegunterführungenund Begleitwege stellenweiseüberflutet sind.Zwar kann man bei diesenSituationen von keinem richtigenHochwasser reden, dieSicherheit von Wegbenutzernkann dennoch nicht mehrgewährleistet werden. Daherwerden diese Wege vomBereitschaftsteam des Bauhofesbei Übersteigen vonbestimmten Warnpegelständengesperrt – früher mit Kettenund Informationstafeln,neuerdings mit Schranken,die mit hoch reflektierendenFolien beklebt sind. nVerunreinigung der StraßeImmer wieder kommt eszu Beschwerden überverschmutzte Straßen.Wer ist dafür zur Verantwortungzu ziehen?In der Straßenverkehrsordnung1960 gibtes hier klare Vorgaben:Eine Straße (also auchGehsteig, Gehweg oderRadweg) darf erst garnicht verschmutzt werden,und jeweils der/dieAusfahrende hat somitda für Sorge zu tragen,dass er/sie nicht die Straßeverschmutzt. ImUmkehrschluss ist derVerursacher auch für dieBeseitigung der Verunreinigungzuständig undverantwortlich.Auch hier gilt: DurchRücksichtnahme undAufmerksamkeit könnenProbleme vermiedenwerden. Und sollte sicheine Verunreinigung einmalnicht verhindern lassen:gleich die Reinigungveranlassen.Stellen Sie eine grobeVerunreinigung fest,rufen Sie doch einfachden Verursacher (Nachbar,Baufirma, etc.) anund teilen die Verschmutzungmit undersuchen um Reinigung.Oft lassen sich durchdirekte Gespräche weitereUnannehmlichkeitenfür alle Beteiligten vermeiden.nAltlastNun ist es amtlich: Die ehemaligeMülldeponie, aufder sich nun ein Teil desBetriebsgebietes Reinhartsdorfgasse/ ZwölfaxingerStraße befindet, wurdevom Umweltbundesamtzur „Altlast N70 DeponieRannersdorf“ erklärt. Nachder nun schon erfolgtenErrichtung und Inbetriebnahmeder SanierungsanlageHeferlbach (Altlast N58) ist dies die nächste ehemaligeMülldeponie, die inSchwechat zur Sanierungansteht. Welche Maßnahmenzu setzen sein werden,muss erst noch eineVariantenstudie zeigen. nInfoabend fürAngehörigeDer missbräuchliche Um -gang mit Alkohol und/oder Drogen von nahestehendenMenschen ist fürAngehörige oftmalsschwierig. Als Informationund Unterstützung für Personen,die in einer familiärenoder freundschaftlichenBeziehung zu suchtkrankenPersonen stehen,wird es in der SuchtberatungsstelleSchwechat,Wiener Straße 1/Tür 6, abHerbst Vorträge zu folgendenThemen geben:• Donnerstag, 26.9., 18Uhr: Was ist Abhängigkeit?Wirkungen undGefahren von Alkohol,Cannabis, Medikamente,Heroin ...• Donnerstag, 24.10., 18Uhr: Umgang mitAbhängigkeit – Risikofaktorenund Schutzmaßnahmen• Donnerstag, 28.11., 18Uhr: Abhängigkeit in derFamilie – Hilfreiche Tippsfür den Umgang.Nach den Vorträgen wirdgenügend Zeit für offeneFragen und einen gemeinsamenAustausch sein.Infos: SuchtberatungSchwechat, Wiener Straße1/Tür 6; Tel.: 01/707315730


GOLDANKAUFAnkauf von Altgold, Bruchgold, Weißgold, Schmuck, Silber,Ankauf von Altgo l dDuchgo , Bru l d , Weißggo l d , Sc h m u ck, Silber,Zahngold, Münzen n und BarrenrBei Tests vonORF undKonsumentenschutzwar Goldparty Bestzahler unterallen getesteten en mobilen Goldankäufern. mehr als andere getestete Goldankäufer.Unsere Experten en bewerten kostenlosund unverbindlich.Das Geld wird Bar ausbezahlt.SCHWECHAT26. August 20139–18 UhrGemeinde SchwechatFelmayer Scheune AURIFER Edelmetallrecycling GmbHGlanegg 21, 9555 GlaneggGoldparty Filiale in Wien:Währingerstr. 48 Mo.–– www.goldparty.at ( zum Ortstarif aus ganz Österreich )


12 Schwechat im Bild August / September 2013MusiktruckAm Hauptplatz machte derRadio NÖ Musiktruck Station,Bgm. Hannesa Fazekas begrüßtedie Gäste. Die Aktion stand unterdem Motto „Niederösterreichhilft den Hochwasseropfern“. Andem Wochenende wurden mitdem Truck fast 15.000 Eurogesammelt.nHarley-CharityNachdem der Truck weitergezogenwar, kamen zahlreiche HarleyDavidson nach Schwechat.Im Ekazent fand das Auftakt -event zur jährlichen Spendentourder Harley-FahrerInnenstatt. Dabei wird Geld für Kinder,die an einer unheilbaren Muskelerkrankungleiden, gesammelt. nBlutspendeAm 25. Juni lud das Rote Kreuzzu einer Blutspendenaktion insRathaus. Erfreulich war, dasswieder mehr Menschen daranteilnahmen. 112 kamen (unterihnen STR Wolfgang Fuchs), 99durften spenden – das ist dieBilanz der Blutspendenaktion,an der auch viele Bedienstete derStadtgemeinde teilnahmen. nEin Picknickzum FerienbeginnAm letzten Schultag war derRathauspark von der Gemeindein eine Picknick-Wiese verwandeltworden. Wer keineDecke mit hatte, bekam einevon der Stadtgemeinde odersetzte sich einfach ins Gras.Schul-Stadträtin Mag. BeatrixBinder begrüßte die Gäste,dann nahm ein entspannterNachmittag seinen Lauf ...Vom Ansturm waren sogardie OrganisatorInnen desPicknicks überrascht: Die 300Hot Dogs und ebenso viel Eiswaren nach eineinhalb Stundenweg. Der guten Stimmungim Rathauspark tat dasaber keinen Abbruch. Dievielen Kinder und ihre Elternblieben, bis Harry Regenfelderund seine „Holy MolyJazzband Deluxe“ die letzteNote gespielt hatten. nEntspannte Atmosphäre vor dem RathauFerialjobsAm 1. Juli und 1 August tratenjunge SchülerInnen und StudentInneneinen Job im Bereich derGemeinde an. Bgm. NR HannesFazekas: „Sie arbeiten z.B. imBereich der Kinderbetreuungund tragen dazu bei, dass auchwährend der Urlaubszeit die Vollversorgungaufrecht erhaltenwerden kann.“nFrühlingsfestBei einem herrlichen Frühsommerwetterhat der SiedlervereinRannersdorf am 8. Juni dasschon traditionelle Frühlingsfestabgehalten. Mit Kaffee undKuchen hat das Fest begonnenund ab 17 Uhr wurde mit Grillhenderlaufgewartet. Erfreutwaren die VeranstalterInnenüber die vielen Gäste. nHelene Varga-Meissl begrüßte die „Holy Moly Jazz Band Deluxe“, die füzahlreiche Scheine abgegeben, zu gewinnen gab es einen Picknickkorb.SOPS – von dort kam der gute Kuchen für das Picknick – gab es eine Sp


August / September 2013 Schwechat im Bild 13Die Gemeinde lud in denRathauspark zu Hot Dogs, Eis, Äpfel,Kuchen sowie Getränkenund der Musik von Harry RegenfellnerMultikulti-FestAm Hauptplatz fand wieder dasjährliche Multikulti-Fest statt.VertreterInnen der verschiedenstenNationen luden zu landestypischenGetränken und Speisen,dazu gab es Musik und Folklore.Den vielen Gästen gefiel’s, dasteilweise schlechte Wetter tat derStimmung keinen Abbruch. nEhrungSchulstadträtin Mag. BeatrixBinder und Bgm. NR HannesFazekas besuchten die VorzugsschülerInnen-EhrungdesSchwechater Gymnasiums imMultiversum. 255 SchülerInnen– das ist mehr als ein Viertel derGesamtschülerInnenzahl –erreichten einen Vorzug. ns: Die Gemeinde lud zum Schulschluss-Picknick.WasserspieleJährlich organisiert das JugendrotkreuzWasserjugendspiele, beidem SchülerInnen die Bedeutungdieses Elements für denMenschen nähergebracht wird.Erstmals fanden die Spiele fürden Bezirk Wien-Umgebung inSchwechat statt; rd. 300 Jugendlicheder siebenten Schulstufenahmen daran teil.nBademeisterDer Bürgermeister einmalanders: Ein Vormittag als Auskunftspersonam Bürgerservice-Schalter im Rathaus und eineRunde als Bademeister im Sommerbadstanden auf dem Programm.Hannes Fazekas: „Ichwill den Menschen überallbegegnen, nicht nur in meinemBüro.“nr die jazzige Musikumrahmung sorgte. Bei der Tombolatrommel wurdenBürgermeister Hannes Fazekas plauderte mit den Kindern und für dasende, überreicht durch STR Mag. Beatrix Binder.Kranke TeddysIn Schwechat machte wiederdas Teddybären-Krankenhausdes Roten Kreuzes Station. Beider Aktion – unterstützt von derStadtapotheke – lernen Kinderspielerisch Abläufe bei der Erstversorgungund im Krankenhauskennen. Allen Beteiligtenmachte der Betrieb im Sanitätszeltsichtlich Spaß.


14 Kinder / Jugend / Familie August / September 2013Ferienspielwieder ein voller ErfolgSTR Mag. Beatrix Binder, Bgm. NR Hannes Fazekas und GR AnnaJansel mit dem bewährten Team bei der Eröffnung des Ferienspiels.Wohin mit den Kindern,wenn der Urlaub der Elternvorbei ist und die Kindernoch immer Ferien haben? –In Schwechat ist die Fragegelöst: Da schließt ein dreiwöchigesFerienspiel auchdie allerletzte Lücke bei derganzjährigen Vollversorgungmit Betreuungsplätzen.Der Startschuss für das 25.Ferienspiel in Schwechat fielam Montag, dem 22. Juli. UmPunkt 9 Uhr eröffnete Bgm.NR Hannes Fazekas das Ferienspiel,zu dem sich insgesamt284 Kinder angemeldethatten. Auf sie warteten dreiWochen voll Spaß, Spiel undauch Lehrreichem.Bewährtes TeamDafür sorgte das bewährteFerienspiel-Team, das für dieDrei Wochen Spaß fürKinder - drei sorgenfreieWochen für die ElternKinder insgesamt 118 Programmpunktezusammenstellte.Die Vorsitzende des Kinder-und Schulausschussesim Gemeinderat, GR AnnaJansel: „Durchschnittlich hatsich jedes Kind elf Programmpunkteausgesucht.Für die Teilnahme daran wirdlediglich ein kleiner Regiebeitrageingehoben.“FamilienfreundlichDas Ferienspiel bietet Elternneben Hort, Kindergartenund Kinderkrippe, die beiBedarf auch in den Sommermonatengeführt werden,eine zusätzliche Möglichkeit,die Kinder beaufsichtigen zulassen.Die zuständige Stadträtin,Mag. Beatrix Binder: „Somüssen viele Eltern ihreUrlaubszeit nicht mehr splittendamit die Kinder ständigunter Aufsicht sind sondernkönnen gemeinsam die freieZeit verbringen – damit istdas Ferienspiel eine äußerstfamilienfreundliche Angelegenheit.“nJugendhaus: Gestaltungsspielraum für die JugendZahlreichen Indoorveranstaltungenim „Schwechater“(Jugendhaus; Wienerstraße37) sorgen für Spaß undUnterhaltung:• Koch-Themen-Abende(bewusste Ernährung, Selbständigkeit,Teamwork)• Rätsel-Nachmittage (kreativesDenken u. Phantasieschulung)• Spiele-Abende (Kommunikation,Kooperation, Teamfähigkeit,Konfliktfähigkeit)• Themen-Abende wie WII,Tisch-Fußball-Turnier, Billard-Turnier,über die imMonatsprogramm und na -türlich im Internet ständiginformiert wird• Slacklinen im Stadtpark(Jugendliche über Spaß &Bewegung wieder der Naturnahe bringen)• Rock- und Pop-Werkstattu.v.m.Der Jahreszeit entsprechendgeht es aber auch vermehrtins Freie – mit demProgramm „City-Bound –Die Ressourcen der Stadtnutzen“. Dank verschiedenstererlebnispädagogischerAktivitäten in der Stadt, sollder Gestaltungsspielraumder Jugend wieder erweitertwerden. Die Stadt wird durchunterschiedlichste Projekteim weiteren Sinne für siesicht-, spür- und erlebbargemacht und nicht nur aus„Betreten Verboten“ – Schildernbestehen.Der Dialog zwischen Altund Jung wird forciert, sodass wir einem harmonischenMiteinander einenSchritt näher kommen. nSozialeKompetenzDie Jugendcoaches Schwechathaben erfolgreich einJahr Soziales Kompetenz-Training mit insgesamtvier Schulklassen absolviert– mit dem Hauptaugenmerkauf Stärkung derKlassengemeinschaft unddem Erlernen von Strategien,wie man sinnvollKonflikte austrägt. Einweiteres Ziel war, die Schülerfür Themen wie verbalerund körperlicher Ge -walt sowie Mobbing zusensibilisieren.Vier ModuleDas Soziale Kompetenz-Training bestand aus 4Modulen: Beim ersten Terminging es primär um dasKennenlernen. In der folgendenEinheit wurdenThemen wie Eigen- undFremdwahrnehmung so -wie Körpersprache behandelt.Kommunikation undFeedback wurden im drittenModul bearbeitet.„Last but not least“ ging esim letzten Kursblock umProblemlösungsstrategienund Me thoden, wie mansich gewaltfrei und konstruktivAuseinandersetzungenstellen kann.Außerhalb der Schulzeitwurde zusätzlich ein sogenanntesRessourcen-Trainingentwickelt um SchülerInnen,die weitere Unterstützungbrauchen, besserbetreuen zu können.Tolle MomenteDie Jugendcoaches PetraWeihrauch und ChristophSchaefer: „Das Jahr war mitHerausforderungen, aberauch mit tollen Momentenverbunden. Die Arbeit mitden Jugendlichen hat unsviel Spaß gemacht.“ n


Liebe Kinder, liebe Eltern,liebe Stadtgemeinden,liebe Unternehmen,liebe Feinschmecker!Mittagessen, das schmecktGourmetküche für Ihr UnternehmenKomplettservice für Ihren EventNehmen Sie uns beim Namen.


16 SeniorInnen August / September 2013Die Aktivitätender Schwechater SeniorInnenDie Schwechater PensionistInnen in BulgarienPensionistenverband (PV),Ortsgruppe Schwechat Miteinem Schmankerlessen undder Muttertagsfahrt ging es inden Frühling. Höhepunkt: DasFrühjahrstreffen in Bulgarien(22. bis 29. 5.). Die Reise nachSüdengland vom 11. bis 18.Juni begeisterte die TeilnehmerInnen.Das folgendeSchmankerlessen und dieTagesfahrt ins Mostviertelwaren gut besuchtUnsere nächsten Ziele:• 7. 9. Landeswandertag inLeiben• 11. 9. Schmankerlessen amKellerberg• 18. 9. LandesausstellungPoysdorf und Asparn• 2. 10. Heiligenkreuz undMayerling• 12. bis 19. 10. Herbsttreffenim Schwarzwald. Herta SchönPV, Ortgruppe RannersdorfAm 17. Mai um 7 Uhr morgenstrafen sich 65 Personen derOrtsgruppe zur diesjährigenMuttertagsfahrt – mit demSchiff ging es in die Wachau.Vorschau:• Am 3. Oktober 2013 findetein Tagesausflug nach Neuberg/Mürzzum Teichwirt-Urani statt. Wilhelm DolezalPV, Ortsgruppe MannswörthEine Gruppe von 47 MannswörtherPensionistInnen verbrachteeine wunderschöneWoche in Südengland „aufden Spuren der RosamundePilcher“.Vorschau:• Wanderwoche Ramsau-Dachstein vom 31. August bis7. September 2013• Herbstausflug am 20. September2013 – NiederösterreichischeLandesausstellung„Brot und Wein“ in Asparn a.d.Zaya und Poysdorf• Achtung: Rundreise ISRAELvom 20.März 2014 bis 27.März2014 – bei Interesse bitte ReiseleiterinHannelore Lechnerkontaktieren, Tel.Nr.:0676/5956315 Käthe StielerSeniorenbund Schwechat:Der SB Schwechat hat Freundein Asparn an der Zaya undin Poysdorf besucht und dabeidie Landesausstellung „Brotund Wein“ mit Führungenmitgemacht.Wie wichtig es ist, auch imAlter gut hören zu können,Ausflugsfahrten,Kultur, Beratung,geselliges Beisammenseinund welche technischen Möglichkeitenes gibt, diese Fähigkeitwieder zu erlangen, daszeigte der Vortrag des HausesNeuroth.• Donnerstag 5.9.2013, 14.30Uhr: Treffen in den TyrolerStub’n, mit dem BlindenverbandWien, NÖ, Bgld• Donnerstag 12.9.2013, 8 Uhr:Abfahrt vom Hauptplatz,Besuch der Ausstellung aufder Schallaburg, „Das Indiender Maharadschas“.Rückfragen: Rudolf Donninger0664 42 45 428, AlfredDolezal 0664 135 1331, RudolfGuttmann 0676 644 3 744 nVortragDer Seniorenbeirat lädtein zum Vortrag von Mag.Gabi Fischer (bekannt ausder Barbara Karlich-Show)zum Thema „Wo Menschensind, menschelt’s –miteinander kommunizieren“.Donnerstag 19. September2013, 15 Uhr imSeniorenzentrum/Speisesaal– Eintritt frei! nSeniorInnenehrungen in SchwechatSTR Wolfgang Ottahal gratuliertefolgenden JubilarInnen:Leopoldine Perlep(Bild 1) und WilhelmineSautner feierten ihren 90.Geburtstag (Bild 2). Gertraudund Josef Dolezal(Bild 3) begingen wie Christianeund Karl Mally (Bild 4)ihre Goldene Hochzeit. Zurdiamantenen Hochzeit gratulierteder Stadtrat Rosaund Josef Aichinger (Bild 5),und zum 90. Geburtstagdann auch Helene Silhanek(Bild 6).n1 2 34 5 6


August / September 2013 SeniorInnen 17SeniorInnenausflugIm Herbst 2013 findet eineFahrt zum Schloss Wilfersdorfmit anschließendemHeurigenbesuch statt.Kosten: EUR 5,-- pro PersonAnmeldung: TelefonischeReservierung unter 706 3505/903 oder persönlicheReservierung im Seniorenzentrumbei Fr. Bartaab Mittwoch, 21. August2013 (Mo bis Do, 9.00 bis16.00 Uhr, Fr 9.00 bis14.00)Die Tickets können nachVorreservierung imSeniorenzentrum Schwechat,Altkettenhofer Str. 5/ Erdgeschoß, Büro von Fr.Barta bezahlt und abgeholtwerden.Termine der Fahrten(Abfahrt jeweils 12.00 Uhrbeim Rathaus):• Montag, 9. September(Rannersdorf undSchwechat)• Dienstag, 10. September(Kledering und Schwechat)• Mittwoch, 11. September(Mannswörth undSchwechat)• Donnerstag, 12. September(Hutweide, Neufeldsiedlung,Mappes- u.Schweningerg. undSchwechat)• Montag, 16. September(Mannswörth undSchwechat)• Dienstag, 17. September(Hutweide, Neufeldsiedlung,Mappes- u. Schweningerg.und Schwechat)• Mittwoch, 18. September(Rannersdorf undSchwechat)• Donnerstag, 19. September(Rannersdorf undSchwechat)Bei großer Nachfrage (ab20 Anmeldungen) wird einzusätzlicher Bus zur Verfügunggestellt!nGrüße vom SeniorInnenurlaubAuch in diesem Jahr fördertedie Gemeinde wiederUrlaub für SeniorInnenaus Schwechat.Die Fahrt ging – in dreiGruppen – nach St. Corona/ Wechsel, wo die SeniorInnenerholsame Tage aufdem Ödenhof der FamilieGruber erwarteten. nDer 1. Turnus der diesjährigen Urlaubsaktion möchte sich mitdiesem Bild bedanken und liebe Grüße an die Familie Grubervom Ödenhof senden, die für eine ausgezeichneteBetreuung und Bewirtung gesorgt haben!BALLETTSCHULE SCHWECHATBallett ist eine wundervolle Art das Tanzen zu erlernen. Unsere SchülerInnen erlebenBallett nicht nur als Sport, sondern es beeinflusst auch ihre körperliche undgeistige Entwicklung positiv. In der Ballettschule Schwechat wird besonders großerWert auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung gelegt. Durch den Ballettunterrichterhalten die Kinder die Möglichkeit, die traditionsreiche Welt des Balletts und dessenMusik kennen zu lernen.Die Philosophie der „Vereinigten Ballettschulen“ unter der Leitung von Katri Frühmannheißt: „Tanzen ist Lebensfreude – Qualität ist Voraussetzung!“. Deshalb bildenbei dieser Tanzschule nur qualifizierte Tänzerinnen und Pädagoginnen aus, umeine hochwertige und gesunde Ausbildung zu sichern. Dies fördert vor allem auchdie Persönlichkeitsbildung der Schüler. Im Vordergrund dabei steht aber immernoch die Freude am Tanzen und am Können zu vermitteln. Sie sollen lernen, dassman durch Disziplin und gesunden Ehrgeiz Erfolge erzielen kann.Aufführungen sind ein wichtiger Teil der Tanzausbildung. Es bereitet den SchülerInnengroße Freude und motiviert sie, wenn sie eine erfolgreiche Aufführung bestreitenkönnen. Dem Publikum soll dabei das Ballettrepertoire zusätzlich nähergebracht werden. Besonders wichtig ist uns, den SchülerInnen Freude am Könnenzu vermitteln. Die Ballettschule Schwechat veranstaltet jedes Jahr 2 Aufführungen:eine Weihnachts- sowie eine Abschlussaufführung zum Ende des Schuljahrs. Dabeiwerden immer Perlen der Ballettliteratur wie „Schwanensee“, „Der Nussknacker“oder „Scheherazade – Geschichten aus 1001 Nacht“ einstudiert und aufgeführt.Katri Frühmann, die Leiterin der Ballettschulen Schwechat und ihr professionellesTeam an Lehrkräften geben Ihr Können im klassischen Ballett an ihre Schülerinnenund Schüler weiter. Den ersten Eindruck vom Tanzen können die Kinder bereits imzarten Alter von 4 Jahren erfahren. Hier legt man besonders viel Wert auf das spielerischeVorbereiten des Körperbewusstseins für das Tanzen. Auch die Körperhaltungwird dabei geschult. Außerdem wird den Kindern schon in jungen Jahren Grazie,Auftrittssicherheit, Disziplin, Ausdauer und die Bewältigung von schwierigerenund leichteren Übungen beigebracht. Schritt für Schritt werden dann mit ihnendie Grundelemente des klassischen Balletts erarbeitet. Jazztanz, Charaktertanz undSpitzentanz runden das Programm in der Ballettschule Schwechat ab.Für Anfragen und zusätzliche Information über die Ballettschule steht Ihnen gerneFrau Katri Frühmann MAS, staatlich geprüfte Ballettpädagogin, unter der Nummer0669/13374757 bzw. e-mail: office@ballettschulen.at zur Verfügung.www.ballettschulen.atBallettschule Schwechat, Dreherstraße 3, Lemon Squash, 2320 Schwechat


18 Kultur August / September 2013Lesevergnügen und mehrin den Städtischen BüchereienDie Büchereien Schwechats sind modernst ausgestattet und haltenein multimediales Angebot bereit.Beide Büchereien bietenneben der Entlehnung vonBüchern auch die MöglichkeitDVDs oder Hörbücherauszuborgen. Zahlreiche Veranstaltungenwie Kinderlesungen,Teilnahme am Ferienspiel,Lesungen fürErwachsene, Bücherflohmärkteund Buchpräsentationensowie Ausstellungenrunden das Angebot ab.NeueÖffnungszeitenGroßesAngebot – neueÖffnungszeitenMit Anfang September 2013haben die BüchereienSchwechats geänderte Öffnungszeiten.Es bestehtzukünftig jeden Dienstag inder Wiener Straße bis 20 Uhrdie Möglichkeit, Bücheroder Medien zu entlehnen.Auch für die Besucher derZweigstelle Mannswörthwurden die Öffnungszeitenverbessert – diese kann abSeptember jeden Mittwochvon 14 bis 20 Uhr besuchtwerden.Für alle Leseratten habenwir jetzt außerdem die Jahresgebühreingeführt. Er -wachsene können jetzt um €22,-- das ganze Jahr langBücher, Zeitschriften undHörbücher entlehnen, ohnesonst noch mehr zu bezahlen.Kinder bis 15 Jahre sindin Zukunft für die Entlehnungvon Lesestoff Gebührenbefreit und Jugendliche ab 15zahlen € 5,-- für das ganzeJahr. Alle anderen Medienkosten € 1,50 für eine Entlehnzeitvon 14 Tagen.Öffnungszeiten in der Stadtbücherei,Wiener Straße 23a:• Montag 10 bis 12 Uhr und13 bis 18 Uhr• Dienstag 13 bis 20 Uhr• Donnerstag 8 bis 12 Uhrund 13 bis 18 Uhr• Freitag 8 bis 11.30 UhrÖffnungszeiten in Mannswörth,Mannswörther Straße59-61 /21/Top 3:• Mittwoch 14 bis 20 Uhr nProgramm der VolkshochschuleMewald neu in Enns - Feiern Sie mit!Sparen Sie jetzt die20%-ige MehrwertsteuerGaragentore, Aluzäune, Hoftore, ZauntoreMewald TorePottendorfT: 02623/72225 www.mewald.at zu Ihrer SicherheitDer neue Volkshochschulfolderliegt ab 19. Augustzur freien Entnahme in derStadtbücherei Schwechatund beim Bürgerservice imRathaus auf. Auf Wunschwird er auch zugesendet.Bitte unter 01-707 41 31oder per E-Mail unterbuecherei@schwechat.gv.a,g.poelzlbauer@schwechat.gv.at anfordern. Ab diesemDatum finden sie das Programmauch auf denHomepages www.schwechat.gv.atsowie www.vhsnoe.atDiashows wieder ein ErfolgAuch in diesem Jahr wurdenin der Felmayerscheune Dia-Shows gezeigt – wie immerbei freiem Eintritt. Es gingmit Sepp Puchinger, Korsika,Sardinien, über Hans Thurner:2000 km Freiheit – zuFuß über die Alpen von Wiennach Nizza, mit Hans Goger,Alaska und Patagonien undVolkshochschuleProgramm 2013/20141. Semesterzum Schluss mit Joe Pichlerin seinem Beitrag über 27Jahre Abenteuer mit demMotorrad unter anderemauch nach Transasien. AlleDia-Shows waren bestensbesucht. Von allen Abendenkonnten sich die Besucherneue Eindrücke und Reiseideenmitnehmen. n


August / September 2013 Freizeit 19Naturapothekeim FelmayergartenBuchweizen(Fagopyrumesculentum)Synonyme: Echter Buchweizen,Heidekorn, Hadn, Gricken;Verwendung: Arzneilich verwendetwerden die währendder Blütezeit geernteten undgetrockneten Blätter undBlüten von Fagopyrum esculentumsowie deren Zubereitungen.Vorkommen und Herkunft:Der Echte Buchweizen ist eineseit Jahrhunderten bekannteNutzpflanze. Ursprünglich inZentral- und Ostasien beheimatet,ist Fagopyrum vereinzeltauch in Mitteleuropa verwildertan Wegen und Waldrändernzu finden. Buchweizenbevorzugt lockere, sandigeund nur mäßig saureBöden. Es handelt sich umeine wärmeliebende Pflanze,schon niedrige Plusgrade könnenzu Kälteschäden bei denKulturen führen.Aussehen und Merkmale: Eshandelt sich um eine krautige,einjährige Pflanze. In derfreien Natur erreicht echterBuchweizen 30-60cm Wuchshöhe,in Kulturen könnendiese Werte unter günstigenBedingungen deutlich übertroffenwerden. Die Laubblättersind wechselständig angeordnet,im unteren Teil desStängels merklich gestielt, imoberen Anteil meist direkt amStängel ansetzend. Typischfür Knöterichgewächse ist dieUmhüllung des Blattstiels.Die Blätter selbst sind dreieckiggeformt, zugespitzt undannähernd herzförmig. Diekleinen Blüten bringen alsFrüchte dreikantige Nüsschenhervor. Die Fruchtschalesollte vor dem Verzehr entferntwerden, da ein enthaltenerFarbstoff (Fagopyrin) dieHaut lichtempfindlichmachen kann und zu Ausschlag,Juckreiz und Schwellungenführt (Fagopyrismus).Inhaltsstoffe: Flavonoide:Rutin (bis 8%), Quercitrin,Hyperosid; Anthracenderivate(Napthodianthrone): vorwiegendin den Blüten; Fagopyrin(0,01%)Wirkungen: Das enthalteneFlavonoid Rutin wirkt venentonisierend(kapillarabdichtendbzw. antiödematös).Anwendungsgebiete: Vorwiegendbei der unterstützendenBehandlung vonVenenbeschwerden, venöserStauung bzw. Krampfaderbildung.Verwendung: Ausschließlichin Zubereitungen bzw. Fertigarzneimitteln.Als Lebensmittel: Wegen desfehlenden Glutens ist Buchweizenzur Ernährung vonMenschen mit Glutenunverträglichkeitgeeignet. Buchweizenwird hauptsächlich inals ganzes geschältes Korn, inForm von Grütze, Flockenoder Mehl angeboten. n***Eine Serie in Zusammenarbeitmit Dr. Christian Müller-UriBuchweizenFoto: DalgialFenster tauschen –Wärme einfangenFenster tauschen Alte Fensterführen zu hohen Energieverlustenund oft zu einemunbehaglichen Wohnklima.20 Jahre alte Fenster entsprechennicht mehr dem Standder Technik, in manchen Fällenkann sich eine Sanierunglohnen, in anderen ist einTausch zu empfehlen. KalteOberflächen und unangenehmeZugluft gehören nacheinem Fenstertausch der Vergangenheitan.Wärme einfangen Stand derTechnik ist ein Wärmeschutzglas.Wärmeschutzverglasungverliert nur mehr die Hälfteder Energie, verglichen miteiner Isolierverglasung der80er Jahre. Das Geheimnisder Wärmeschutzverglasungist die Bedampfung mit einerunsichtbaren Metallschicht,welche die langwelligen Wärmestrahlenwieder in denRaum reflektiert und so dieWärme einfängt. ModerneFenster haben bereits dreiScheiben und können so dieWärmeverluste gegenüberder Zweifach-Verglasungnoch einmal halbieren.Fachgerechter FenstereinbauBeim Einbau neuerFoto: EselsmannEnergiespartippFenster ist es wichtig, dassSie einen Einbau nach Ö-Norm B 5320 verlangen.Dadurch wird ein luftdichterEinbau gewährleistet.Beim luftdichten Einbauwerden die Fugen zwischenRahmen und Mauerwerk mitspeziellen Folien oder Dichtstoffenverklebt. Das Mauerwerkmuss vor dem Einbauder Fenster einen Glattstricherhalten. Das alleinige Ausschäumender Fugen mitHartschaum ist für eine guteIsolation zu wenig.Dämmung Fassade Werdendie Fenster getauscht, solltegleichzeitig in Erwägung gezogenwerden, die Fassade zudämmen. Die Fenster lassensich dann optimal in die Fassadendämmungintegrieren***Weitere Informationen:• Energieberatungshotlineder Energie- und UmweltagenturNÖ, Telefonnummer:02742 221 44, Montag-Freitag von 9-15 Uhr undMittwoch von 9-17 Uhr,www.energieberatung-noe.at• Bürgertelefon der Energie-Region, Modellregionsmanagerin:DI Julia Jüly (Energiepark/Bruck),Telefonnummer:02162 / 68100-19,http://www.roemerlandcarnuntum.atn


20 Amtliche Mitteilungen August / September 2013SprechstundenBürgermeisterKundmachung über die Ausschreibung der Wahl zum NationalratGemäß § 1 Abs. 3 derNationalrats-Wahlordnung1992 wird hiermit die Verordnungder Bundesregierungüber die Ausschreibungder Wahl zum Nationalrat,BGBl. II Nr. 177/2013,bekanntgemacht. Die Verordnunghat folgenden Wortlaut:„Verordnung der Bundesregierungüber die Ausschreibungder Wahlzum Nationalrat, die Festsetzungdes Wahltages unddes Stichtages. Aufgrunddes § 1 Abs. 2 der Nationalrats-Wahlordnung1992(NRWO), BGBl. Nr. 471,zuletzt geändert durch dasBundesgesetz BGBl. I Nr.66/2013, wird verordnet: §1. Die Wahl für den Nationalratwird ausgeschrieben.§ 2. Im Einvernehmenmit dem Hauptausschuss desNationalrates wird als Wahltagder 29. September2013 festgesetzt. § 3. AlsStichtag wird der 9. Juli2013 bestimmt.“Um Wartezeiten bei denSprechstunden zu vermeiden,ist eine tel. Voranmeldungunter 01/70108-290 unbedingterforderlich! Hier dieTermine für die kommendenWochen:Montag, 2. September2013,10 bis 12 UhrDienstag, 3. September 201316 bis 17.30 UhrDienstag, 10. September 201316 bis 17.30 UhrMontag, 16. September 201310 bis 12 UhrDienstag, 17. September 201316 bis 17.30 UhrMontag, 27. September 201310 bis 12 UhrSaisonende SommerbadÖffnung HallenbadAm Dienstag, 3. September2013, beginnt die Saison inHallenbad und Sauna. LetzterBadetag im Sommerbad:Sonntag, 8. September2013.Ganz Schwechat – Nachrichten derStadtgemeinde SchwechatEigentümer und Verleger(Medieninhaber):Stadtgemeinde Schwe chat,2320 Schwechat, Rathaus.Redaktion:Sabrina Pristusek,Dejan Mladenov.Tel.: 01 701 08 - 246, -310DWFax: 01 707 32 23,e-Mail:ganzschwechat@schwechat.gv.at .Hersteller: SchwechaterDruckerei; 2320 Schwechat.Zur Post gegeben: 7. 8. 2013Redaktions- und Inseratenschluss dernächsten Nummern:28. Augustfür September/Oktober 201325. SeptemberOktober/November 20123Nähere Informationen zurStadtgemeinde Schwechatfinden Sie auf der Homepage unterwww.schwechat.gv.atZur Teilnahme an der Nationalratswahlam 29. September2013 sind Sie berechtigt,wenn Sie• am 29. September 2013(Wahltag) das 16. Lebensjahrvollendet haben• am Stichtag (9. Juli 2013)die österreichische Staatsbürgerschaftbesitzen, ineiner österreichischen Ge -meinde Ihren Hauptwohnsitzhaben (in diesem Fall erfolgteine automatische Eintragungin das für die Nationalratswahlerstellte Wählerverzeichnis)und in Österreich nichtvom Wahlrecht ausgeschlossensind oder• als Auslandsösterreicher-(in) im Weg eines Einspruchsverfahrensbis zum 8. August2013 auf Antrag in ein Wählerverzeichniseiner österreichischenGemeinde eingetragenwurden.Wie können Sie wählen,wenn Sie am Wahltag nichtIhr Wahllokal in Ihrer Hauptwohnsitz-Gemeindeaufsuchenkönnen?Hierfür benötigen Sie eineWahlkarte. Mit dieser könnenSie wie folgt Ihre Stimmeabgeben:• am Wahltag in einem dafürvorgesehenen Wahlkarten-Wahllokal,• am Wahltag vor einerbesonderen Wahlbehörde(sogenannte „fliegende Wahlkommission“)oder• sofort nach Erhalt der Wahlkarteim Weg der Briefwahl.Als Auslandsösterreicher(in)benötigen Sie auf jeden Falleine Wahlkarte (ausgenommen,Sie halten sich am Wahltagzufällig in der GemeindeIhrer Eintragung in die Wählerevidenzauf).Informationen zur Beantragung einer WahlkarteWo können Sie die AusstellungIhrer Wahlkarte beantragen?• Bei der Gemeinde, in derenWählerevidenz Sie eingetragensind.• Als Auslandsösterreicher(in)können Sie die Wahlkarteauch im Weg einer österreichischenVertretungsbehörde(Botschaft, Generalkonsulat,Konsulat) anfordern.Ab welchen Zeitpunkt könnenSie Ihre Wahlkarte beantragen?• Beginnend mit 21. Juni2013 (dem Tag der Wahlausschreibung)Bis zu welchen Zeitpunktkann die Ausstellung einerWahlkarte beantragt werden?Schriftlich (auch per Telefax,per E-Mail oder, wenn vorhanden,über eine Internetmaske)• bis spätestens am 4. Tagvor dem Wahltag (Mittwoch,25. September 2013)• bis spätestens am 2. Tagvor dem Wahltag (Freitag,27. September 2013, 12Uhr),wenn eine persönliche Übergabeder Wahlkarte an einevom Antragsteller odervon der Antragstellerin bevollmächtigtePerson möglich ist.Mündlich (nicht telefonisch):• bis spätestens am 2. Tagvor dem Wahltag (Freitag,27. September 2013, 12 Uhr)Welche Dokumente werdenbei der Antragstellung benötigt?Bei einer mündlichen Antragstellungein Identitätsdokument:• idealerweise ein amtlicherLichtbildausweis (z.B. Pass,Führerschein, Personalausweis)Bei einer schriftlichenAntragstellung durch GlaubhaftmachungIhrer Identität:• Angabe der Passnummer• Kopie eines amtlichen Lichtbildausweisesoder eineranderen UrkundeBei einer elektronischenAntragstellung mittels qualifizierterelektronischer Signaturbenötigen Sie keine weiterenDokumente.Ab welchem Zeitpunkt wirddie Wahlkarte erhältlichsein?• Ca. 4 Wochen vor demWahltagAb diesem Zeitpunkt könnenWahlkarten bei der Gemeindepersönlich abgeholt werden.Bei Antragstellung kannum die Zusendung der Wahlkarte(unter Angabe derZustelladresse – auch im Ausland)ersucht werden.Bitte beachten Sie:• Beantragen Sie Ihre Wahlkartebei Ihrer Hauptwohnsitz-Gemeinde (Auslandsösterreicherund Auslandsösterreicherinnenbei der Gemeinde, inderen Wählerevidenz Sie eingetragensind) rechtzeitig!• Wenn Sie eine Wahlkartebeantragt haben, dürfen Sienur mehr mit Ihrer WahlkarteIhre Stimme abgeben, unabhängigdavon, wo und aufwelche Weise Sie wählenmöchten!• Eine Beantragung derWahlkarte ist keinesfalls imBundesministerium für Inneresmöglich!Sollten Sie keine Wahlkartebeantragt haben, können Sieausschließlich bei derGemeinde, in deren WählerevidenzSie eingetragen sind,am 29. September 2013 IhreStimme abgeben


August / September 2013 Amtliche Mitteilungen / Termine 21WahllokaleDie Wahllokale für dieNationalratswahl 2013:Spr. 1 Haus der Jugend,Wismayrstraße 45, BF*Spr. 2 Hort Europa Ehrenbrunngasse10Spr. 3 Hort Europa Ehrenbrunngasse10, keineWahlkartenwählerSpr. 4 Musikschule Hauptplatz6, keine WahlkartenwählerSpr. 5 Musikschule Hauptplatz6Spr. 6 Seniorenzentrum,Altkettenhofer Str. 5Spr. 7 Hauptschule Schmidgasse8, keine WahlkartenwählerSpr. 8 Hauptschule Schmidgasse8, keine WahlkartenwählerSpr. 9 Hauptschule Schmidgasse8Spr. 10 Kindergarten Gladbeckstraße1a, keineWahlkartenwählerSpr. 11 Kindergarten Gladbeckstraße1aSpr. 12 Pfarrzentrum Zirkelweg3Spr. 13 Pfarrzentrum Zirkelweg3, keine WahlkartenwählerSpr. 14 Pfarrzentrum Zirkelweg3, keine WahlkartenwählerSpr. 15 Stadtamt Rathausplatz9, BF*Spr. 21 Volksschule Stankagasse25, keine WahlkartenwählerSpr. 22 Volksschule Stankagasse25Spr. 23 Hort Brauhausstraße71, BF*, keine WahlkartenwählerSpr. 24 Hort Brauhausstraße71, BF*Spr. 31 Kindergarten Römerstraße69, keine WahlkartenwählerSpr. 32 Kindergarten Römerstraße69Spr. 41 Kindergarten Feuerwehrgasse11* barreierefreiAusstellungenVom 24. September bis 11.Oktober 2013 ist währendder Amtszeiten im Rathausdie Ausstellung „In 80 Tagenum die Welt“ zu besichtigen.AugustFreitag, 23. August 2013• Hauptplatz, 20 Uhr: EröffnungStadtfestSamstag, 24. August 2013• Hauptplatz, ab 12 Uhr:Stadtfest• Rathausplatz, ab 14 Uhr:Stadtfest 2. Bühne• Pfarre Schwechat, 14 Uhr:KirchenführungSonntag, 25. August 2013• Hauptplatz, ab 11:30 Uhr:Stadtfest• Rathausplatz, ab 11 Uhr:Stadtfest 2. Bühne• Pfarre Schwechat, 16 Uhr:KirchenführungSeptemberSonntag, 1. September 2013• Pfarre Schwechat, 10:30Uhr: Familienmesse mit Segnungder „TaferlklasslerInnen“Mittwoch, 4. September2013• Seniorenzentrum, 15-17Uhr: Konzert Wiener Kleeblatt„Filmmelodien“Donnerstag, 5. September 2013• Felmayer Himmel, 20-23Uhr: Jazz-SessionMittwoch, 11. September 2013• Pfarre Schwechat, 15 Uhr:Seniorenmesse mit anschl.Schaulager der PfadfinderSchwechat am 14. und 15.September 2013 – Was Kinderund Jugendliche auchheute noch so ganz ohneTechnik auf die Beine stellenkönnen, darf man beimGenuss allerlei kulinarischerKöstlichkeiten am Schaulagerder PfadfinderInnen Schwechatbestaunen. Ganz ohneTechnik? Stimmt nicht ganz:die handwerklichen undnaturschlauen Techniken derPfadfinderInnen lernen dieAction trifft GemütlichkeitJause im PfarrheimDonnerstag, 12. September 2013• Felmayer Himmel, 20-23Uhr: Jazz-Session• Sportplatz Mannswörth, 8-12 Uhr: Aktion „Hallo Auto“• Seniorenzentrum, 15-17Uhr: Vortrag Seniorenbeirat„Wo Menschen sind, menschelt’s– miteinander kommunizierten“Donnerstag, 19. September 2013• Felmayer Himmel, 20-23Uhr: Jazz-SessionSamstag, 21. September2013• Pfarre Schwechat, 10 Uhr:Krabbelmesse für unsereJüngsten und ihre Familienim PfarrheimSonntag, 22. September 2013• Pfarre Kledering, 10 Uhr:80 Jahre Kirche KlederingMittwoch, 25. September 2013• Rathaus, 10-11 Uhr: Eröffnungder Ausstellung „In 80Tagen um die Welt“• Seniorenzentrum, 15-17Uhr: Dia-Vortrag „Die BlumeninselMadeira“Donnerstag, 26. September 2013• Theater Forum, ab 20 Uhr:Ferdinand Raimunds Toll &WutFreitag, 27. September 2013• Theater Forum, ab 20 Uhr:Ferdinand Raimunds Toll &Wutjungen Pfadis das ganze Jahrüber in Heimstunden und aufPfadfinderlagern. Für alle, dieAbenteuer selbst erlebenmöchten gibt's natürlich alleInfos und allerlei Action vorOrt. Für alle, die einfach nurden Flair der Zeltstadt genießenwollen, gibt's Heurigenbänke,kühle Getränke undselbst gemachte Mehlspeisen,Aufstriche, Gegrilltes und livegebackene Palatschinkenvom offenen Feuer. Wir freuenuns auf Ihren Besuch!BehindertenverbandSchwechatKostenlose Sprech- u. Beratungstage:AK-Bezirksstelle,Sendnerg. 7/ 1.Stock.Die nächsten Termine: 3.September, 1. Oktober, 5.November, 3. DezemberAuskunft und Beratung: durchObmann Alfred Csokai;Handy: 0676/434 41 87kobv@kobv-schwechat.at,www.kobv-schwechat.atNaturfreundeAnmeldungen und Auskunftjeden Donnerstag im Vereinslokalvon 19.30 - 20.00 Uhrin Schwechat, Sendnergasse6 Auskünfte: Obmann HansStotz, Tel. 707 23 48, 0664/ 34 03 667Gemeinsame Wanderung:Jeweils am letzten Sonntagim Monat um 8:15 Uhr beimSchwechater Bad.Wie immer bitte wegen langfristigerVorausplanung umtelefonische Anmeldung beiAlfred Weinmann unter Tel.01/ 707 24 64• 25. August 2013 – Hundsheimberg/Braunsberg• 29. September 2013 –Balberstein• 27. Oktober 2013 – Wassergspreng/Föhrenberg• 24. November 2013 –Hutwisch/Bucklige Welt• 29. Dezember 2013 -NasenwegNordic WalkingVom 4. September bis 16.Oktober 2013, jeden Mittwochum 10 Uhr mit HubertProschko (01/ 707 80 48)und um 19 Uhr nur mit tel.Vereinbarung mit HildegardGabmaier (0664/46 22401). Treffpunkt: Kellerbergneben letztem Heurigen(Schranken); mitzubringen:Nordic Walking Stöcke,SportbekleidungTag der offenen Tür in der Burstyn-Kaserne, ZwölfaxingAm Samstag, 14. September2013 laden die Soldatendes Panzerbataillons 33 zum„Tag der offenen Tür“ in dieBurstyn-Kaserne ein.Auf dem Programm:• Themen der Grundausbildung• Gefechtsvorführungen• Vorbeimarsch historischerMilitärfahrzeuge (ca. 17 Uhr)• Lehrsammlung historischerFahrzeuge der Heerestruppenschule• Präsentation von Blaulichtorganisationen• Kinderstationen• Hubschrauberflug• Leben im Felde• Mitfahren mit Räder-Kfz• „Living History“• Simulatoranlagen• Schießsport• Technikinsel


22 Sport August / September 2013Meister SC Mannswörthin der Wiener LigaSportstadtrat Ing. Markus Vizral (li.) und Bgm. Hannes Fazekas gratulierten zum Titel.Geschafft: Der SC Mannswörthholte sich in überlegenerManier den Meistertitel inder Wiener Oberliga B undwird in der neuen Saison wiederin der Wiener Liga starten.Als Trainer wurde PeterLackner verpflichtet, unterstütztvon Co-Trainer PeterWeiss wird er die Mannschaftin der Wiener Liga betreuen.Meisterschaftsstart ist am 16August, Mannswörth ist inGerasdorf zu Gast.Austria Wien kommtEin Fußball-Schmankerlsteht den Mannswörthernund ihren vielen Fans am 6.September ins Haus: Dakommt der amtierende österreichischeMeister AustriaWien zu einem Freundschaftsspielnach Mannswörth– zum ersten Spiel mitder neuen Flutlichtanlage,die von der StadtgemeindeNeues Flutlich wird am7. September gegen dieWiener Austria getestetSchwechat errichtet wurde,Spielbeginn ist um 17 Uhr.Gelungener Start fürSchwechatDer Mannschaft der SVSSchwechat gelang in derRegionalliga Ost ein guterStart gegen den Wiener Sportklub.Der neue Trainer PeterBenes hatte die junge Elf guteingestellt. Der umständlichagierende Sportklub war vorallem in der ersten Spielhälfteständig unter Druck, dasschnelle Tor von Andre Hoferin der dritten Minute gab denSchwechatern Rückhalt. Nochvor der Pause erhöhte HakanGevher auf 2:0. Der späteAnschlusstreffer der Dornbacherbrachte die Schwechaternicht mehr in Verlegenheit, siebrachten den vollen Punkte-Score nach Hause. nRudolf-Tonn-Stadion SchwechatFranz-Schuster-Straße 1-32320 Schwechat-RannersdorfErfolge für zwei RannersdorferPatrick Angeli, TischtennisvereinBSV WeißerHof, holte mitTeamkollegenMedaillen beiden Staatsmeisterschaftenundwurde Vizeweltmeister 2013.Anton Knoll, FechtclubVindobona, holtesich denzweiten Platz imHerrendegenbei der österreichischenStaatsmeisterschaftin Linz. n10. SCHWECHATERLAUFSPORTFEST4. UND 5. OKTOBER 2013, RUDOLF-TONN-STADION SCHWECHATFREITAG, 4. OKTOBER 20139 Uhr: SchullaufSAMSTAG, 5. OKTOBER 201310 Uhr: 6-Stunden-Lauf & 6-Stunden-Staffellauf12 Uhr: 5 km Borealis StadtlaufANMELDUNG:Telefon: (+43 1) 707 17 87-21 (Fr. Dolezal)Mobil: (+43 664) 829 74 42 (Hr. Ulreich)E-Mail: s.dolezal@schwechat.gv.atWeb: www.SVSchwechat.atAnmeldeschluss: 27. September 2013Baggern, Pritschen, SmashenBaggern, Pritschen undSmashen hieß es am 13. Juliim Sommerbad. Da fand inSchwechat die AuftaktveranstaltungNV CarnuntumBeachseries presented byShopping Bruck statt – einTurnier für HobbysportlerInnen.Davor übergab SchwechatsBürgermeister NRHannes Fazekas den offiziellenTurnierball. Fazekas: „Mitdem Ball unterstützen wirdas Turnier ebenso wie mitunserer technischen Infrastrukturim Bad. Und selbstverständlichhaben wir auchdie Beachvolleyball-Anlageim Sommerbad gerne zurVerfügung gestellt.“ nBgm. Hannes Fazekas übergabden offiziellen Turnierballan Organisator ChristophSchnitter.


August / September 2013 Sport 23Tischtennisim MitterbachAktion aufFacebook, esgeht umein iPhoneCornervon Ing. Karl HanzlSportliche Vollversorgung Mit Schulbeginngeht es wieder los. Das Volksschulprojektals zusätzliche Turnstunde füralle Volkschüler der dritten und viertenVolksschulklasse sowie zusätzlichbetreute Stunde für die Erst- und Zweitklassler.Dazu kommt Mitbetreuung derSchwimmanfänger, das Kindergartenprojektund Schwerpunktstunden Leichtathletik,Tischtennis und Volleyball inden Haupt- bzw. Mittelschulen. Dazunoch der fast ununterbrochene Trainings-und Meisterschaftsbetrieb derSVS hält wöchentlich mehr als 2.500Jugendliche in Bewegung. Die städtischeInvestition in den Jugendsport istein unschätzbarer langfristiger Beitragzur Gesundheit der Bevölkerung.Schwechat ist an Jugendlichen Aktivengemessen die sportlichste Stadt Österreichs.Christopher Dibon und Hannes Fazekas vor ihrem Tischtennismatch im MitterbachWas machen ein Bürgermeisterund ein Fußballprofi imSchwechater Mitterbach? - Siespielen Tischtennis. Damit fielder Startschuss für die Aktion„Schwechat spielt Tischtennis– Europa spielt mit“.Tischtennis ist immerund überallIm Oktober findet im SchwechaterMultiversum dieTischtennis-EM statt. Dabeiist alles reglementiert: Schläger,Ball, Tische, Spielregelnund Vieles mehr sindgenormt. Bürgermeister NRHannes Fazekas: „Wir sind danicht so streng. Im Gegenteil:Wir wollen wissen, wo undwomit überall Tischtennisgespielt werden kann.“Also: Her mit Bratpfannen,Schaufeln, CD’s , Büchern,Bierdeckeln oder was auchimmer und auf zum Spiel: ImWald, unter Wasser, auf einemWohnzimmertisch odereinem umgedrehten Waschtrogund dergleichen mehr.Fazekas: „Der Fantasie sindkeine Grenzen gesetzt, Tischtennisist immer und überall.“Fotos und Videos posten– iPhone gewinnenDamit das auch für alle sichtbarwird, stellt die StadtgemeindeSchwechat ihre Facebookseitezur Verfügung. DerBürgermeister: „Nehmt eureHandys und dreht Videosoder schießt Fotos von eurempersönlichen Tischtennis-Event. Wenn ihr das Ergebnisauf der Schwechater Facebookseitehochladet, habt ihrdie Chance ein iPhone zugewinnen. Der Beitrag mitden meisten Likes gewinnt.Dabei spielt dem Anlass entsprechendganz Europa mit.“Wichtig: Hochladen kannman bis Donnerstag 3. Oktober2013, 24 Uhr.Der Bürgermeisterzeigt, wie’s gehtWie das geht, zeigte der Bürgermeistergleich selbst vor. Ertraf am Mitterbach denSchwechater Fußball-InternationalenChristopher Dibonzu einer Tischtennis-Partie derbesonderen Art: Gespielt wurdemitten im Fluss. – DasErgebnis der Aktion ist aufFacebook zu sehen.Fazekas. „Das Videoläuftnatürlich außer Konkurrenz.Jetzt freue ich mich schon aufweitere Beiträge. Ich binschon gespannt, womit undwo man überall Tischtennisspielen kann.“nChampionsLeaguevor der EMVor der Tischtennis-Europameisterschaftgeht es fürdie SVS NÖ in die ChampionsLeague-Saison. ErsterGegner in der Gruppenphaseist – wieder einmal –Borussia Dortmund. Derzweite Gruppengegner istChartres ASTT. OberstesZiel ist da Viertelfinales – abda ist dann wieder allesmöglich ...***SVS NÖ - Borussia Dortmund,Mittwoch, 4. Septemberim Multiversum;Tickets: 43/1/70107 u.+43/1/70107-211 nTischtennis im Fluss – Wer seine ungewöhnliche Tischtennis-Action fotografiert oder filmt und den Beitrag auf die Facebookseiteder Stadtgemeinde postet, kann ein iPhone gewinnen; die meisten Likes entscheiden über den beliebtesten Eintrag.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine