Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

naturwesen11.com

Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

112Marc kratzte sich am Kinn. Aus dem Piano klang Nat-King-Coles »Unforgettable«.»Woher wollen die wissen, daß die Abdrücke gleichzeitigentstanden ?«»Frag' mich etwas Leichteres. Aber sie können es beweisen.Also muß es mich gleichzeitig zweimal zur selbenZeit am selben Ort gegeben haben. Der Beweis für TomysExistenz mit meinen Fingerabdrücken. Es sieht besseraus für uns.«»Irre! «, brummte Marc und bat den graumelierten Pianisten,Eroll Gardners »Misty« erklingen zu lassen. Ichliebte Piano-Bars mit hervorragenden Pianisten und hatteMarc, der ganz andere Musikrichtungen bevorzugte, ebenfallsdazu verführt. Die Atmosphäre in der Souvretta-Barwar Abend für Abend gediegen. Die Musik schwemmteErinnerungen an die Oberfläche und blieb stets derartdezent, daß kein Gast seinen Gesprächspartner anbrüllenmußte.»Wie hättest Du meinen Eltern meinen Tod beigebracht?«»Dazu wäre es nie gekommen. Ich wäre auch weggewesen. Aber meine Frau hätte mit ernsten Problemenkämpfen müssen. Dem Himmel sei Dank kam alles anders!«»Tomy hätte schon damals in Ercan springen und ihmsämtliche Geheimnisse entlocken können.«»Wollte er aber nicht, und nachher war's zu spät.«»Das ist alles verrückt!«, prostete mir Marc zu. »Undwenn ich nicht dabei gewesen wäre, ich würde kein Wortglauben. Erinnerst Du Dich noch, wie Elisabeth bei Tomyserster Begegnung reagierte ?«»Wer kann das je vergessen?«

Ähnliche Magazine