Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

naturwesen11.com

Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

118Zu meiner Verblüffung rastete er nicht aus, tobte nichtund bekam keinen von seinen Überlegenheitsanfällen. Erfinde meine archäologischen Entdeckungen großartig, beteuerteer, finde es phänomenal, wie ich Mythen undheilige Bücher auswerte und das vorgestrige Weltbild inFrage stelle. Zudem schreibe ich lebendig, schmeichelteer, und die Türken liebten meine Literatur. Doch allemeine Entdeckungen könnten viel vernünftiger ohne außerirdischenEinfluß gelöst werden.Ich ahnte, was kam. Die Idee einer früheren Hochkultur.Atlantis und so weiter.»Richtig!«, pflichtete Ercan aufatmend bei. »Atlantislag hier, vor unserer Tür, im Mittelmeer. Und die unverständlichenMegalithbauwerke, die gewaltigen Mauern,die gesamte Technik, die nicht in die Steinzeit paßt, all dashat nichts mit Außerirdischen zu tun, sondern mit Atlantis.Das Wissen der Atlanter hat hier, auf türkischemBoden, Fuß gefaßt, bevor Atlantis versank. Unsere Vorfahrenbeerbten die älteste Kultur der Welt: Atlantis.«Der Nationalist hatte gesprochen. Mir waren dieseArgumente bekannt, und ich wußte, daß sie nicht reichten.Doch verspürte ich keine Lust zu einem Streitgespräch.Meine Gedanken kreisten um den Sabotageakt.»Wenn Du nicht hinter diesem Mordanschlag steckstund auch nicht weißt, wer es war, wer war es dann – undweshalb um alles in der Welt ?« Ich sprach ruhig, dochsehr betont. Marc saß mit verbissenen Lippen daneben,Tomy lächelte, wie so oft, vor sich hin.»Nenne mir einen Grund, nur einen ...«, drängte Ercan,»... weshalb ich Euch hätte umbringen sollen!«»Wegen Tomy und seinen Fähigkeiten. Chantal hatDir alles erzählt.«»Das geschah doch im Nachbarland Iran! Was haben

Ähnliche Magazine