Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

naturwesen11.com

Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

182des Universums – wie Ihr. Gott umfaßt das gesamte Universumund die immerwährende Schöpfung dazu. Gottexistierte längst, als es uns zu geben begann.«Tomy dozierte, die Menschen verstünden unter Gottetwas, das immer da gewesen sei und ewig existiere. Inseiner Welt nenne man es »den grandiosen Geist der Schöpfung«.Der Urknall unserer Astrophysik sei gerade derBeginn e-i-n-e-s Universums, ein Klacks in Raum undZeit, wobei die Zeit nur für die Materie und die Schwingungaus ihr existiere. Dasselbe hatte ich schon in meinerReise durch das Universum begriffen, ohne es zu verdauen.Ich verstand es auch jetzt nicht. Ich fragte, ob Philosophenes begreifen würden. Tomy verneinte dies mit derBegründung, die philosophischen Denkweisen würdendie Erde als geschlossenes System betrachten – was wirnie gewesen seien. Ebet – katholisch erzogen wie ich –bestand auf dem christlichen Gottesbild, und Tomy, immerhinausgestattet mit meinem und seinem Wissen, meinteliebenswürdig, er wolle ihre religiösen Gefühle nichtverletzen.»Tust Du nicht«, beharrte Elisabeth. »Ich kenne ErichsAnsichten über Religion, und mich interessiert lediglich,was aus Deiner Warte noch dazukommt.« Die Diskussionwurde kompliziert, ich holte das Diktiergerät undmöchte – obwohl ich Wort für Wort abtippen könnte –nicht in aller Ausführlichkeit darauf eingehen. Nur dieLeitrichtung von Tomys Erklärungen sollen hier stehen,es mag ja interessieren, was ein Außerirdischer von unseremchristlichen Gott hält.»Wie ich aus Erichs Gedankenwelt und der des Theologen,den ich kürzlich besuchte, weiß, beginnt die christliche,jüdische und muslimische Gottesvorstellung miteinem allmächtigen Schöpfer. Diese Vorstellung ist rich-

Ähnliche Magazine