Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

naturwesen11.com

Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

20träglich. Schließlich erwies sich eine Geschwindigkeit vonetwa 60 bis 70 Stundenkilometern als ideal. Die Gefahrbei der Geschwindigkeit bestand nur darin, daß überraschendirgendwelche Sandverwehungen die Holperstreckeüberdeckten. Geriet man mit den Vorderdern schräg inden Sand, stelle sich das Auto quer – wie auf Glatteis, dasvergleichsweise den Vorzug hat, erkennbar zu sein undam Straßenrand zu enden. Hier aber lauerten Treibsandlöcher,in denen man sang- und klanglos verschwindenkonnte.Ich kam mir am Steuer wie ein starker Mann am Preßlufthammervor. Schlag auf Schlag übertrug sich auf meineArme und Ellbogen. Wie lange hält der Wagen das aus?Die beige-graue Farbe des Range-Rovers verschwand zusehendsunter einem weißlichen Sandstaub. Wie langemacht der Luftfilter das mit? Wann stellen die Zündkerzenund der Verteiler ihre Funktion ein? Bitte, heiligerChristopherus, nur keine Panne in dieser grausigen Hitze.Die Außentemperatur lag bei 50 Grad Celsius, ichkonnte meine Ellbogen nicht aus dem offenen Fensterhalten, denn das Blech hatte sich zum Sonnenofen aufgeheizt.Nachmittags um vier mitten in der Wüste einige Häuser.Ich fuhr darauf zu bis zu einer Tafel: Custom – Zoll.Was soll das? Eine Zollstation in der Wüste? Ein einsamer,alter Soldat in einem dunkelbraunen T-Shirt erklärte,dies sei die letzte pakistanische Siedlung, 200 Kilometervor der iranischen Grenze. Er verlangte 20 Dollar inkleinen Noten, und ich fragte, was die Menschen hierarbeiten. »Nichts«, antwortete er. »Wir sind nur für dieKontrolle da.« Nok Kundi hieß das Wüstenkaff.Die Strecke hinter uns war die Vorhölle gewesen, jetztfuhren wir direkt in die Hölle. Die Wüstenpiste hielt sich

Ähnliche Magazine