Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

naturwesen11.com

Tomy und der Planet der Lüge - naturwesen11

versuchte, uns etwas klarzumachen, und hatte oft keineWorte dazu, weil es — wie er erklärte — in der menschlichenSprache keine Worte hierfür gab. Nachdem der»Urimpuls« — was immer das war — seinen Raum »gezündet«habe, sei der »Nukleus abgerollt«. Die Energie seiüberall gleichzeitig. Ein menschlicher Körper bestehe ausSauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, KalziumPhosphor, Chlor, Natrium, Kalium, Zink, Eisen, Brom,Mangan, Kupfer, Chrom, Magnesium, Molybdän, Titan,Jod, Strontium, Rubidum, Selen, Bor, Nickel, Schwefel,Arsen, Kobalt, Silizium, Zinn, Barium, Lithium ...Ich hatte ihn unterbrochen. Tomy hielt das Steuerradwie ich, funktionierte wie ich, konnte am Steuer mehrereDinge gleichzeitig tun, registrierte alles und reagierte aufalles auf der Wüstenpiste. Marc wollte den Rest dieser»Menschwerdung« erfahren, und Tomy erwiderte miteiner Stimme, als handle es sich um die banalste Sache imUniversum, alles, was der Nukleus zum Aufbau des Körpersbenötigt habe, sei in der natürlichen Umgebung vorhandengewesen. Bis auf die Kleinigkeiten aus dem Wagen,wie etwa das Wasser. Zum schnellen Aufbau desKörpers benötige der Nukleus mehr Wasser, als der fertigeKörper enthalte, denn ein Teil des Wassers verdunstegleich wieder. Er sei — dozierte Tomy — aus denselben33 chemischen Elementen zusammengesetzt wie wir, seineMoleküle hätten dieselben Kettenlängen, und nichtsam Körper sei außerirdisch.»Außer Deinem — wie nennt man das — Geist?«»Das Wort beschreibt es nicht.« Tomy schüttelte denKopf, während er fachmännisch den unregelmäßigen Bodenwellenauswich. »Mit >Geist< meint man bei Euch einEinzelwesen, etwas Nicht-Faßbares, nicht Meßbares, oderim Geisterschloß auch einen Spuk. Mit >Geist< denkt Ihr53

Ähnliche Magazine