INTERVIEW Jon Young - neues Bild der Welt - Wildnisschule ...

wildnisschule.chiemgau.de

INTERVIEW Jon Young - neues Bild der Welt - Wildnisschule ...

Dirk Schröder befragt Jon Young, der für viele Jahre Mentor der Wildnislehrer in Europa war

und Gründer der Wilderness Awareness School in den USA, wie er die Zeit nach 2012 sieht.

DIRK

Der Maja Kalender endet mit dem Jahr 2012, was bedeutet das für Sie? Welche

Herausforderungen sehen Sie?

JON

Das Ende des Maja Kalenders hat sich zu einem wichtigen Thema unserer Arbeit in Amerika

entwickelt. Wir haben das starke Gefühl, dass der Maja Kalender nicht unbedingt eine direkte

Bedeutung für uns hat. Wir haben sogar mit Majas geredet, die uns sagten, dass die ganze

Interpretation des Kalenders ohnehin falsch ist. Leute missinterpretieren und machen eine

große Story daraus, denn wir Menschen lieben „Ende der Welt- Prophezeiungen“. Es ist

wirklich beliebt und populär (lacht). Dieses Thema hat eine ganze Schar um sich. Es gibt

ihnen etwas, worauf sie ihre Spannungen (Nervositäten) fokussieren können. (worauf sie sich

konzentrieren können).

Aber wir sind uns alle im Klaren darüber, dass man sich nicht gleichzeitig auf das Ende einer

Welt und den Beginn einer Anderen konzentrieren (vorbereiten) kann. Man kann nicht Löcher

graben und dosenweise Zeug im Wald vergraben und zur gleichen Zeit eine bessere Welt

vorbereiten. Man plant entweder das Ende oder einen Neuanfang, wir sagen das ganz klar.

Die Führer der Welt, die Menschen die die Welt immer schon erschaffen und verändert

haben, haben eine Vision der Zukunft und arbeiten in diese Richtung. (Sie sehen das Bild vor

Ihnen und bewegen sich darauf hin.)

Also wenn der Maja Kalender wirklich 2012 endet, haben wir dann schon einen neuen

Kalender bereit. Er ist sogar am 15. Dezember 2011 schon fertig (lacht). Wir feiern eine neue

Art des Lebens, eine eher ältere, friedlichere Weise.

DIRK

Können Sie mir mehr über Ihre Vision (ihr Bild) erzählen?

JON

Das Bild das ich sehe, ist geprägt durch Dinge die ich wirklich mit eigenen Augen sah, all die

kleinen Bewegungen die auf der Erde begonnen haben. Es gibt viele Gruppen, die sich mit

Dingen beschäftigen wie dem Weltfrieden, Hunger, den Rechten der Ureinwohner, der Natur

und den bedrohten Arten, den Frauenrechten, usw.….

Der Autor Paul Hawkins katalogisierte unglaublich viele dieser Bewegungen, es würde 16

Tage nonstop Arbeit benötigen (24h Arbeit) um all diese Bewegungen zu sehen. Und er ist

immer noch auf der Suche nach Neuen. Er sagt es wäre die größte Bewegung in der

Weltgeschichte, und niemand schenkt ihr Aufmerksamkeit. Weder die Presse, die Medien

noch sonst irgendjemand. Weil es keine Struktur, keine Organisation hat; es hat keinen Leiter,

kein Büro, es ist zerstreut auf Millionen von Menschen weltweit.

All diese Leute verbinden Grundwerte, Grundwahrheiten: Gleichheit für alle, eine liebende,

glückliche Umgebung, eine gesunde und starke Natur für die noch kommenden Generationen.

Es gibt ein tiefes Verständnis dessen in der nächsten Generation, dass wir diese Werte nur

gemeinsam erreichen können.

All diese Beziehungen existieren über die Grenzen hinaus, die alten politischen Staatsgrenzen

haben keine Bedeutung mehr wenn sich Menschen über diese Linien hinweg befreunden und

zusammenarbeiten. Genau wie wir heute beim „Closing Circle“ besprochen haben, müssen

wir mehr Freundschaften zwischen Amerika und Europa schließen, sodass es eben kein

Amerika und Europa mehr gibt. Es sind dann nur mehr Namen für Orte, es gibt keine

Trennung mehr. Diese politischen Grenzen wurden uns seit jeher aufgedrängt, aber sie haben


sich im Laufe der Geschichte verändert, sie sind also nichts Permanentes. Nur im Kopf derer,

die daran glauben, sind Grenzen wichtig, meistens geht es dabei aber um Leben und Tod.

Grenzen haben keinerlei Bedeutung für Kinder, Tiere oder die Natur. Es sind nur

Bestimmungen, die Leute aus politischem Denken erzeugt haben. Und diese Dinge verändern

sich ständig, und werden sich auch weiterhin verändern.

Also zurück zu dem Bild das ich sehe. Ich sehe eine Verstärkung der Grundwerte, die jeder

immer mehr versteht und würdigt, und unsere Unterschiede müssen überwunden werden. Ich

sehe das alles auch schon in der Realität, es ist nicht mehr nur ein Bild vorm inneren Auge,

Phantasie - es geschieht wirklich.

Die Zukunft prophezeit, dass die USA, Dienstleistungen, die sie früher einmal angeboten hat,

aus finanziellen Gründen nicht mehr leisten kann. Dadurch werden aber Gruppen aktiv, nur

durch die Initiative von betroffenen Menschen. Sie ersetzen die Regierung und machen die

Arbeit sogar besser. Sie sind leistungsfähiger und wirksamer. Ich denke das ist im Kleinen

das, wie es in der Zukunft aussehen wird. (Ein kleines Beispiel davon).

Wir bringen ein altes Muster aus dem Gleichgewicht, welches teuer, entzweiend, gefährlich,

vorurteilend, dunkel, schwierig zu kontrollieren, jedoch kontrollabhängig ist.

Wir bewegen uns mehr in Richtung „Open Source“ Movement des Computerwesens. Einen

„Open Source“ Zugang zum Leben haben. So sehe ich es, viele Verschiedene Bilder zu

derselben Vision.

DIRK

Denken Sie, dass das die Basis der neuen Welt ist?

JON

Ja

DIRK

Sie erwähnten einmal, dass jeder ein Experte werden muss, was bedeutet das?

JON

In unserem System verehren wir so genannte „Experten“ wie einen Schatz. Wenn man all das

Gold nimmt, es in eine Kiste steckt, niemanden daran lässt – dann erhöht das seinen Wert.

Jede Person auf der Welt ist ein Schatz, jede Person wurde geboren um ein Geschenk (Talent,

Gabe) in die Welt zu bringen. Im Moment unterstützen wir bestimmte Leute um mit ihrem

Schatz emporzusteigen, die dann eben jene Experten werden, die wir dann für viel Geld

anstellen müssen um ihre Informationen zu bekommen.

In der Welt die kommen wird, gibt es so etwas nicht mehr, das Internet ersetzt sie.

Plattenfirmen leiden beispielsweise, weil sie ihren Besitz nicht länger nur für sich bestimmen

können. Es wird verteilt, leichter zu teilen und offen für mehr Ehre. Das System der Ehre wird

kommen. Es ermutigt, denn anstatt Rockstars zu haben, können wir alle Musiker sein! Anstatt

Experten der Natur zu haben, können wir alle mit der Natur verbunden sein. Es ist wie eine

Ausbreitung von Experten in der Gesellschaft; das geschieht schon von selbst, das Internet

veranlasst das.

Der andere Effekt ist, das jeder bemerkt: „Ich habe sie getroffen, Ich habe eine Stimme, Ich

wurde aus einem bestimmten Grund geboren. Da sind unausgesprochene, unausgedrückte

Fähigkeiten und Talente (Gaben, Geschenke) in mir, die andere brauchen.“

Es geht also um eine Talent Wirtschaft, in der ich mein Talent nicht nur für mich selbst habe

und verwende, sondern es mit anderen teile.

Dies ist eine alte Weise, Dinge zu sehen. Keine neu erfundene Weise. Wir leben in einem

Dorf und unsere Talente gehören diesem Dorf, nur durch Kommunikation wird dieses Dorf

global. Leute wie ich müssen durch die ganze Welt reisen um unsere Talente zu teilen.


Welches eigentlich den Leuten gehört denen wir es bringen. Die Bewegung unserer

Gesellschaft muss also dahingehend sein, dass wir Leuten helfen ihr Talent zu realisieren.

Ich denke, wenn jede Person auf diesem Planeten ihr wahres Talent jetzt realisieren würde,

könnten wir alle Probleme innerhalb einer Woche lösen.

Aufgrund des großen Angebots von Intelligenz das auf unserem Planteten existiert und dem

guten Willen und dem Herzen, der Liebe und der Besorgnis.

Jeder könnte für sich selbst sorgen, mit dem Wissen, dass ich der ganzen Welt vertrauen kann.

Bam, los geht’s!

DIRK

Wie können wir Menschen helfen ihr Talent zu finden? In den nächsten Jahren?

JON

Der Schatz wird durch die Augen anderer gefunden. Wenn du ein Individuum fragst: „Was ist

dein Talent?“, werden sie dir oft das Gegenteil dessen sagen, was wahr ist. Denn das Talent

von Menschen ist meistens ein Teil ihrer selbst, bei dem sie sehr kritisch sind. Weil sie so

hohe Standards haben, denken sie, sie machen es nie gut genug. Wenn man also zu einen

wahren Künstler, dessen Talent eindeutig die Kunst ist, sagt: „Sie sind ein wahrer Künstler!“

Wird er dir antworten: „Nein, nein, nein, nein! Ich bin ein schrecklicher Künstler. All diese

dummen Bilder kannst du haben, nimm sie dir aus dem Müll heraus.

Ich habe so viele Leute gesehen, die wenn sie in ihrem Element sind, gar nicht wissen dass sie

überhaupt eines haben. Sie machen dich sogar selbst schlecht mit ihrem Talent.

Also kann man kein Individuum nach seinem Talent fragen, weil man niemals die Wahrheit

bekommt. Lacht.

Die Gesellschaft muss Menschen helfen, über sich selbst zu reflektieren, wer sie sind und was

ihre Gabe ist. Was wir also tun müssen, ist Menschen helfen Beziehungen aufzubauen mit

vielen Menschen in ihrem Leben, 5 oder 6 Trainern aus verschiedenen Bereichen ihres

Lebens, um zu reflektieren: das ist die Gabe die ich in dir sehe. Das sind deine Stärken, jenes

deine Schwächen, diese sind die Dinge die anderen Menschen helfen können.

Ich musste das viele Male hören, bevor ich es mir eingestand. Ich muss zugeben, manchmal

wenn ich in meinem Element bin, wenn ich meine Gabe praktiziere, wäre ich lieber wo

anders. Aber ich weiß dass Menschen sie brauchen. Ich weiß dass ich dieses Talent bekam um

anderen zu dienen. Ich fühle eine starke Hingabe und einen tiefen Stolz es zu teilen.

Also mache ich immer Zeit und Platz und opfere das, was ich lieber tun würde, um mein

Talent zu teilen.

Manchmal würde ich lieber Musik machen oder surfen gehen oder Zeit mit meiner Familie

genießen. Aber Leute werden sagen: du musst wirklich nach Österreich kommen und dein

lehren teilen, denn es ist sehr wichtig für unsere Leute hier. Wenn ich das höre weiß ich dass

ich dorthin gehen muss. Und es ist nicht für mich, es ist für sie, ich verstehe das. Also muss

meine Familie mich für ein paar Tage gehen lassen, oder wie in diesem Falle kommen sie mit.

Manchmal weißt du, es ist Zeit deine Gabt zu teilen. Manchmal ist es nichts, das du dir

aussuchen kannst.

DIRK

Wir alle sehen dass wir die Natur mehr und mehr zerstören. Was ist dein Rezept, wie denkst

du können wir den Umgang von Mensch mit der Natur verändern? Wie können wir zurück

zur Natur kommen?

JON


Wir müssen Menschen helfen sich zu erinnern dass sie die Natur lieben. Im Moment existiert

Natur als eine Idee in den Köpfen der Menschen. Besonders wenn sie eine städtische

Erfahrung haben, wenn sich ihr Leben nur um Fernseher, Handys, ihre Musik, ihre Gebäude,

ihre Häuser und Autos dreht. Sie haben keine direkte Beziehung zu natürlichen Dingen.

Die Menschen haben Natur zu etwas degradiert, das sie dreckig macht. Die Natur spielt nicht

wirklich eine Rolle in ihren Leben. Mehr als die Hälfte der Amerikaner hat sich kürzlich

verstädtert, es betrifft also eine Menge Leute, die sich auch geistig verstädtert haben und so

ihre Verbindung zur Natur noch mehr verlieren.

Es muss also mehr Möglichkeiten und mehrere Wege zur Beratung geben, in der Menschen

sich erinnern können dass sie es genießen Teil er Erfahrung Natur zu sein.

Natur ist nicht nur eine Vorstellung, die Natur ist unsere Mutter. Das Wasser nährt uns, gibt

uns Leben. Die Luft nährt uns, gibt uns Atem. Das Land nährt uns, gibt uns Nahrung. Das

alles kann nicht auf einen wirtschaftlichen Nutzen reduziert werden. Wenn es nur um

Wirtschaft geht, haben die Leute gezeigt, dass sie sehr verantwortungslos sind. Jemand anders

soll sich darum kümmern; die Leute die dafür bezahlt werden sollen sich um die Natur

kümmern. Die Leute, die dafür bezahlt werden, sollen Nahrung anbauen für uns. Wir haben

uns sehr unverantwortungsvoll in diesem Modell gezeigt. Deshalb muss es sich verändern.

Die Menschen müssen ihre direkte Verbindung zu Dingen erneuern.

DIRK

Nächste Frage: Ich sehe deine Tochter Willa. Wir sehen mehr und mehr Kinder, die einen

eigenen Charakter haben. Wenn sie nein sagen dann meinen sie auch nein! Sehr starke junge

Kinder sind das. Was bedeutet das für unsere neue Generation?

JON

Es gibt so viele dieser Kinder, sie sind überall. Für mich bedeutet das, wenn sie die Erde

übernehmen, werden sie etwas verändern.

Wenn wir es nicht verändern, dann werden sie es übernehmen und verbessern; sie werden die

Veränderungen machen, vor denen sich unsere Generation fürchtet. Vielleicht haben wir nicht

genug Kraft diese Veränderungen zu machen, von denen du und ich wissen dass sie gemacht

werden müssen. Vielleicht fehlt uns die Vision dafür, aber die nächste Generation hat diese

Vision. Das zeigt mir viel Hoffnung für die Zukunft.

DIRK

Kannst du auch dieses Bild sehen: all die jungen Leute werden erwachsen, wir lehren sie und

sie werden in guten Familien erzogen, sie wachsen auf mit ihren Werten und Schätzen und

dann tauchen sie plötzlich überall auf der Welt auf!

JON

Ich kann es sehen! Ganz klar! Wir müssen diese Veränderung unterstützen.

Mit dem einen Muster, das ich sehe, bin ich aufgewachsen, ich war 16 oder 17. Das ist lange

her. Es beschäftigt sich mit der Weise, wie Leute leben. Eine große Veränderung was Leute

denken und wie sie sich wahrnehmen.

Wie ich gestern schon bei „Quoina Skatsi“ erwähnt habe, wird das Konzept der Hoffnung als

eine Lebensweise beschrieben, die nach einer anderen Lebensweise ruft. Das reflektiert

gerade zurück zu uns. Wir sind in einer Zeit wo wir einsehen, dass die Weise wie wir die

letzten paar Hundert Jahre als dominante Kultur gelebt haben nicht funktioniert und nicht

funktionieren kann.

Wenn Leute also Angst vorm Ende der Welt haben, haben sie Angst vom Ende DIESER

Welt. Es bedeutet nicht das Ende der Natur, das Ende der Sonne oder den Sternen oder das


Ende des Wassers das fließt. Es bedeutet das Ende einer Lebensweise die nicht funktioniert.

Es gibt natürlich auch schöne Dinge, Geschenke (Gaben) die wir von unserer westlichen

Erfahrung mitbringen können. Zum Beispiel globale Kommunikation und die Möglichkeit mit

Menschen überall und jederzeit zu reden.

Unglaubliche Technologien, die uns ermöglichen Dinge viel schneller zu tun, als wir früher

konnten. Es gibt viele Dinge die wir feiern können über die moderne Welt die wir teilen.

Was auch auffällt ist die Rückkehr des Verständnisses dafür, dass wir die Erde brauchen und

dass wir Teil davon sind.

Wir sehen also die Rückkehr des Denkens von Ureinwohnern. Leute werden denken: Wir

werden nicht Buschleute sein, die halbnackt herumlaufen mit einem Lederfetzen um die

Hüften, wir werden Buschleute im Geiste sein.

Was grundsätzlich die biologische Wahrheit, unser biologischer Hintergrund ist. Für hundert

tausend Jahre waren wir in Harmonie mit der Natur. Und dabei sage ich nicht, dass damals

alles perfekt war. Ich sage nicht, dass als die Indianer herum waren alles großartig war.

Was ich wirklich ausdrücken will, biologisch gesprochen, dass unser Körper sich an diese

Verbindung zur Natur erinnern möchte. Und wenn wir uns an diese Dinge erinnern, dann

kehrt der Geist voller Besorgnis und Achtsamkeit für die Mutter Natur und für den Nächsten

zurück.

Das sehe ich zurückkommen, all diese alten Werte. Der indigene Geist kommt zurück. Das

sagen viele Prophezeiungen. Sie sagen, dass die Ahnen zurückkehren, sie werden vom Boden

auferstehen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine