Bauen - deinMasstisch.de

deinmasstisch.de

Bauen - deinMasstisch.de

InnenausbauMaßgeschneidertIn einem Dachraum sollte ein separater Raumentstehen für Kleider und Co. Für den Ausbau alsAnkleide bedurfte es jedoch einer passgenauenLösung, die dann dank Internet-Planungauch schnell realisiert war.Kleider machen Leute. Undwer viel Klamotten hat,muss wissen wohin damit.Schränke machen gemeinhinKleidern Platz, dochwenn man einen begehbarenSchrank möchte, muss manmehr Platz haben. Glücklich,wer einen ganzen Raum zurVerfügung hat, wohlgemerktnur für Kleider und Co.So war es in unserem Ausbaubeispiel:Ein nicht mehrgenutztes Kinderzimmer wardazu bestimmt, in Zukunft alsAnkleide zu dienen. Und das


trotz Schräge und trotz ungünstigplatziertem Fenster.Kleider machen Leute. UndLeute machen Kleider. Und esgibt sogar Leute, die für KleiderSchränke machen. Undzwar genau so, wie Sie es brauchen.Nichts von der Stangeund nicht mit Maßkompromissen.Nein: Exakte Maßanfertigungenganz auf Ihre Bedürfnissezugeschnitten undexakt an die Raumvorgabenangepasst.Vom Schreiner? Von wegen!Hier sind Sie der Planer, hiersind Sie der Gestalter, hiersind Sie der Einbauprofi. Nurdie Fertigung und Lieferungder Bauteile überlassen Siedem Profi.Denn alles läuft übers Internet.Sie überlegen sich, wie dieGrundausstattung aussehensoll, wie die Einbauelementeangordnet werden sollen, wiesie zum Besipiel mit der Dachschrägezurechtkommen, wowelche Möbeltypen stehenetc. Dazu nutzen Sie das Planungstoolvon Online-Anbieterwww.deinschrank.de mitBauen &Renovieren 3-4/13 ❘ 55


InnenausbauMIT WENIGEN SCHRITTEN ZUM MASS-EINBAU1Die Startseite für Ihre Planung2Die Maße für die Drempelschränke3Die Elementanzahl wählen4Die Ausstattung auswählen5 6 78Die Anzahl der Böden bestimmen Die Drempelschränke sind fertig Nun die Anzahl der Hochschränke Und die Maße für die Schrägeall seinen einfachen Planungsschritten.(siehe Kasten oben).In unserem Fall ergab sichdiese Situation: Da das Dachfensternicht mittig platziertwar, konnten nur links tiefeSchrankelemente untergebrachtwerden. Hier hat mandann als erstes die Drempelwandunter der Dachschrägeins Visier genommen und hiereinen passgenauen Schrankbis zum Fenster hin geplant.Längs der linken Raumwandschließt eine deckenhoheSchrankreihe an, dieebenfalls der Dachschrägeangepasst werden musste. Ander Wand rechts vom Eingangpassten dann nur noch wenigertiefe Regaleinbauten.Ausgestattet werden könnendie Korpusse mit diversenZubehör- bzw. Ergänzungsteilenwie Einlegeböden, Kleiderlift,Schübe, Stangen etc. AuchFronten oder Schiebeelementestehen zur Verfügung, die indieser offenen Ankleide abernicht gewünscht waren.Als kleines Möbel dienenhier jedoch noch zwei miteiner gemeinsamen AbdeckplattezusammengefasstenElemente mit Schubläden,die auch als Sitzgelegenheit– zum Beispiel beim Schuheanziehen– genutzt werdenkönnen. Und stattet man diesesElement noch mit Rollenaus, ist es bei Bedarf auch malschnell zur Seite gefahren.


1. Mit der praktischen Falt-Dämmunterlage wardie Bodenfläche schnell ausgelegt. Für den …2. … Zuschnitt bietet das Linienraster eine hilfreicheMaßorientierung und Messerführung.3. Wegen der Heizkörperrohre hat man rechtsangefangen mit einer schmalen Dielenreihe.4. Die nächste Reihe hat unser Verleger erst querverbunden, dann insgesamt schräg eingeklickt.5. Da die Dämmplatten eine gewisse Breite mitbringen,verlegt man den Boden ebenso weit.6. Dann erst wird der nächste Flächenbereichgedämmt. So schont man das Dämmmaterial.Wissen wie’s gehtDie Faltunterlage soll ja möglichstlückenlos verlegt sein,bevor der Gehbelag aufgebrachtwird. Damit nichts verrutschtund eine geschlosseneDämmfläche entsteht, verbindetman die Bahnen mit Hilfeder angeformten Schwalbenschwanz-Kanten.Die Verzahnungist schnell hergestelltund verbindet dauerhaft.7. Entweder verlegt man von der verlegten Seite her oder – wir hier – vonder Dämmfläche aus. Die Platten sind ausreichend druckfest und begehbar.8. Ohne Lärm und Staub: Mit dem Laminatschneidertrennt man sauber die Dielen ab.9. Die letzten ganzen Laminatdielen klickt manvon der verlegten Fläche her ein, die Tür- …10. … bzw. Wandanschlüsse erfolgen mit schmalergeschnittenen Dielen und Ziehwerkzeug.Bauen &Renovieren 3-4/13 ❘ 57


Innenausbau11. Da der Bauherr selbst plant, müssen dieMaße stimmen – wie hier im Drempelbereich.12. Längenmaßoben und unten(und hier vonder Wand aus,nicht von derSockelleiste!)ermitteln undmit einem Klebebandstreifenmarkieren.13. Auch die Kniestockhöhemussexakt ermittelt werden.Diese am bestenan mehrerenStellen nachmessen.17. An den Schrankböden werden zuerstdie Stellfüße in die Konsolen gesteckt.18. Dann stellt man die Drehfüße einheitlichauf Sockelblendenhöhe ein.Wissen wie’s gehtDie Sockelblenden schließenzum Schluss den Luftraumunter den Bodenplattenab. Damit diese fest sitzen,werden Spannklammernbenötigt. Diesesteckt man oberhalb derKonsolen für die Füße ein.Die Blende wird so späterzwischen Fußboden undSchrankboden verspannt.22. Rückwand und Schrägabschlusswerden mit Verbindern fixiert.23. Nun folgt noch ein schmales Deckelbrett alswaagerechter oberer Korpusabschluss, dann …24. … kann schon das zweite Element anschließen– mit gemeinsamer Seitenwandplatte.Bei dieser Schranklösunghandelt es sich um ein Selbstbausystem.Um es dem Kundenleicht zu machen, sindsämtliche Teile nummeriertund gekennzeichnet. DerAufbau selbst vollzieht sichimmer von links nach rechts,wobei die Elemente stets einegemeinsame Zwischenwandhaben.Vorteil zudem: Die Schränkewerden gleich an ihremendgültigen Standort aufrechtmontiert – also nicht erst aufdem Boden liegend die Teilezusammenbauen und danndie Korpusse aufstellen undaneinanderreihen. So kannman dann auch passgenaumit der Raumhöhe arbeiten,was beim Aufrichten von deckenhohenKorpussen ja nichtmöglich ist.Was die Qualität anbelangt,ist hier Schreinerqualitätgegeben: Dicke Möbelplatten,stabile Rückwände,hochwertige Kantenauflagen,konstruktiv verschraubteZwischenböden, hochwertigeBeschlagstechnik, höhenverstellbareFüße, reiche Farbbzw.Dekorauswahl.


14. Im Abstand der späteren Schranktiefe (60 cm)auch die vordere Höhe bis zur Schräge messen.15. Mit Klebebändern hat man einen guten erstenEindruck und die Position ist festgehalten.16. Die Elemente an der Längswand laufen biszur Schräge. Hier also auch exakt messen.19. So platziert man dann den ersten Boden (hierfür den Drempelschrank) an markierter Stelle.20. Die Feinnivellierung (falls der Fußbodenleicht fällt) geschieht bereits jetzt.21. Das Seitenteil wird per Exzenterschraubeund Verbinder (vgl. Abb. 30) fest montiert.25. Die Dachschrägen-Abschlussplatte ist ebenfallsaus formstabilem Holzwerkstoff gefertigt.26. Sie wird in die Nut geschoben und über einenMetallwinkel mit dem Seitenteil verschraubt.27. Der schmale Deckel bekommt festen Haltüber die Verbinder-Exzenter-Verschraubung.28. Ein rechtes Seitenteil bildetdann den Raumabschluss deszweiteiligen Drempelmöbels.29. Die Längswand besteht auseinem dreimal unterteilten Schrankmit zwei Bodenelementen, …30. … die mit waagerecht eingestecktenVerbindungsbolzenmiteinander verbunden werden.31. Waagerecht ausrichten lassensich die gekoppelten Böden perInbusschlüssel (Drehen der Füße).Bauen &Renovieren 3-4/13 ❘ 59


InnenausbauDAS HILFT!Konstruktionsböden, die mit denSeiten fest verschraubt sind.32. Die linke Seite zuerst aufsteckenund über die Exzenterverbindungfestziehen, dann …33. … die Rückwand in die Nut vonBoden und Seitenwand stellen undzurechtrücken, sodass der Deckel …34. … eingebaut werden kann.Auch hier erfolgt die Verbindungper Bolzen und Drehverbinder.Bodenträger mit Dorn, damit dieEinlegeböden nicht verrutschen.37. Abschlussseite des letzten Schrägelements undEinfädelung des Rückens in die Nut der Seitenwand.38. Die Fachböden, die nicht konstruktive Aufgabenerfüllen, legt man lose auf die Dornhalter auf.Verstellbarkeit der Füße auch nachMontage, vor allem hinten.Bauanleitung und nummerierteBauteile erleichtern den Aufbau.Hinweise, wo oben oder unten ist,vermeiden Fehlmontagen.60 ❘ Bauen &Renovieren 3-4/13


35. Genau bis zur Schräge reichend wird danndie Seitenwand des zweiten, noch gerade abschließendenSchranks eingebaut. Genauer …36. … betrachtet, erkennt manaber oben eine Anschrägung.Hier schließt das Schrägteil an.Wissen wie’s gehtDamit die Verbindung imschrägen Bereich funktioniert,werden Gelenkverbindungsbolzenverwendet.Diese kann man auf die Neigungwinkeleinstellen undmeistert so jede individuelleSchrägensituation. Die Löcherim Plattengegenstücksind gemäß der Schrägewerkseitig vorgebohrt.39. Wunsch im linken Schrank war ein Kleiderlift.Der wurde einfach an der Bohrung verschraubt.40. Zwischen die beiden Liftarme fügt man dieKleiderstange ein und fixiert sie seitlich.41. Erst wenn der Stift herausgenommen wird,können die Liftarme ganz nach hinten …42. … schwenken und lassen sich Bügel aufhängen.Die Bedienstange ist in bequemer Höhe.43. Zum Schluss werden noch die Sockelblendeneingespannt. (vgl. Kasten S. 58)44. Nach Vollbestückung mit Böden, Schübenund Kleiderstange ist die schicke Ankleide fertigund wartet nur noch auf Kleider und Co.In unserer Ankleide wurdeauch noch ein neuer Bodenbelagverlegt. Mit dem dunklenLaminatboden hat man einenweiteren modernen Akzentgesetzt. Eine Trittschallunterlagesorgt zudem für angenehmesGehgeräusch. Und wennman barfuß oder mit Strümpfenunterwegs ist, wird das Begehenauch unter dem AspektFußwärme angenehmer. DerRaum blieb hier übrigens offen,so dass eine Ankleide vorliegtmit viel Stauraum, aberauch Bewegungsfreiheit. ■Weitere InformationenDas Baukastensystem wird angebotenvon www.deinschrank.de. Kosten: Drempelschrank550 Euro, Hochschrankreihe1 758 Euro, Regalreihe 852 Euro, niedrigeSchubladenelemente 608 Euro, Versand69 Euro. Es gibt auch Schiebetüren alsRaumtrennung oder zur korpusunabhängigenMontage vor Schränken. Der Laminatbodenin Nussbaum-Antik-Optik mitStruktur ist von www.powerdekor.de,den Laminatschneider bekommen Sievon www.wolfcraft.de, die Dämmunterlagevon www.selit.de. Dank an die FirmaAdina (www.adina-laminat.de) für dieUnterstützung bei Verlegung und Aufbausowie an die Yeans Halle für die Kleiderausstattung(www.yeanshalle.de).Fotos: Tom Philippi

Ähnliche Magazine