Geschäftsbericht 2012 - Volksbank Geeste-Nord eG

vbgn.de

Geschäftsbericht 2012 - Volksbank Geeste-Nord eG

GESCHÄFTSBERICHT2012Persönlich, flexibel und vor Ort.VolksbankGeeste-Nord eG


Schwung holen für 2013Gemeinsam können Menschen mehr bewegen - das hat uns das Jahr 2012 gezeigt.Auch in Deutschland wird wieder über Werte wie Solidarität und Eigenverantwortlichkeitnachgedacht - Werte, die in Deutschland seit 150 Jahren zuden Grundprinzipien des Genossenschaftswesens gehören.Auch heute noch ist das Prinzip der Genossenschaften ein Erfolgsmodell!Stets den genossenschaftlichen Werten Solidarität, Fairness, Partnerschaftlichkeitund Verantwortung verpflichtet, breitete sich die genossenschaftliche Ideeund Organisationsform in allen Regionen Deutschlands aus. Heute dokumentierenrund 1.100 selbstständige Volksbanken Raiffeisenbanken mit ihren gut13.000 Geschäftsstellen ihre Herkunft aus den Regionen und ihre Verbundenheitmit den Regionen.Heimat braucht viele helfende Hände, Menschen und Unternehmen, die sicheinsetzen und gemeinsam etwas bewegen. Für die Volksbank Geeste-Nord eGgehört es von jeher zum Selbstverständnis, gesellschaftliche Verantwortungfür unsere Region zu übernehmen. Mit der Unterstützung gemeinnützigerVereine und Institutionen in unserer Region und unseren gegründeten Stiftungen,der Spar– und Darlehnskassen Stiftung sowie der Stiftung VolksbankGeeste-Nord, leisten wir einen Beitrag zur Stärkung des Engagements der Bürgerin unserem Geschäftsgebiet. Dabei ist die Arbeit der Stiftungen auf Langfristigkeitund Kontinuität angelegt. Wir wollen Wirkung erzielen und Spurenhinterlassen.2


InhaltsverzeichnisGeschäftsbericht 20124 Organe und Leitung5 Bericht des Aufsichtsrates6 Der VorstandGrußwort und Bericht des Vorstandes13 Erfolg in ZahlenEntwicklung unserer Volksbank in201214 Damit alles läuft….Wir stellen die Mitarbeiter unsererVolksbank vor.20 „Was einer allein nicht schafft,das schaffen viele.“Die GenossenschaftlicheFinanzGruppe22 Das neue SEPA-ZahlverfahrenZahlungsverfahren ab 201424 Jahresbilanz zum 31.12.201226 Gewinn- und Verlustrechnungzum 31.12.201227 Impressum18 Investition in die ZukunftUnsere Geschäftsstelle in Neuenwalde3


Organe und LeitungGeneralversammlungDie Generalversammlung ist das oberste Organ der Volksbank Geeste-Nord eG und findetjährlich statt.AufsichtsratVorstandJörn WallerVorsitzenderRingleiter des BeratungsringLand Wursten-Hohe Lieth e.V.Bernd HildebrandtRüdiger WehberGünther EggersStellvertretender VorsitzenderSelbstständiger LandwirtGebhard BuckGeschäftsführer derHeino Mühlenbeck Fleischwaren GmbHProkuristenStephan RümperThorsten DankerErnst-Georg LohseKaufmännischer AngestellterHeinz LührsSelbstständiger Gas- und Wasserinstallateur-MeisterBernd SandfuchsSelbstständiger KaufmannAndree WittschiebenSelbstständiger Architekt und Bauingenieur4


Bericht des AufsichtsratesSehr geehrte Mitglieder,der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr dieihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnungobliegenden Aufgabenerfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktionwahr und fasste die in seinenZuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse.Der Vorstand informierte den Aufsichtsratin regelmäßig stattfindenden Sitzungenüber die Geschäftsentwicklung, dieVermögens-, Finanz- und Ertragslagesowie über besondere Ereignisse. Darüberhinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzendein einem engen InformationsundGedankenaustausch mit dem Vorstand.Der vorliegende Jahresabschluss 2012mit Lagebericht wurde vom GenossenschaftsverbandWeser-Ems e.V. geprüft.Über das Prüfungsergebnis wird in derGeneralversammlung berichtet.Den Jahresabschluss, den Lageberichtund den Vorschlag für die Verwendungdes Jahresüberschusses hat der Aufsichtsratgeprüft und in Ordnung befunden.Der Vorschlag für die Verwendungdes Jahresüberschusses entspricht denVorschriften der Satzung.Der Aufsichtsrat empfiehlt der Generalversammlung,den vom Vorstand vorgelegtenJahresabschluss zum 31.12.2012festzustellen und die vorgeschlageneVerwendung des Jahresüberschusses zubeschließen.Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden indiesem Jahr Herr Lührs und Herr Wittschiebenaus dem Aufsichtsrat aus. DieWiederwahl der ausscheidenden Mitgliederdes Aufsichtsrates ist zulässig.Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstandund den Mitarbeitern Dank für die geleisteteArbeit aus.Langen, den 29. April 2013Jörn WallerVorsitzender des Aufsichtsrates5


Grußwort des VorstandesLiebe Mitglieder und Kunden,sehr geehrte Damen und Herren!Das Jahr 2012 war trotz der anhaltendunsicheren Entwicklung der Finanzmärkteund der seit Jahren dauernden Banken-und Staatsschuldenkrise ein weitereserfolgreiches Geschäftsjahr für dieVolksbank Geeste-Nord eG. Unser einfachesGeschäftsmodell hat sich als krisenfestbewährt.Wir geben Einlagen von Kunden, die wirkennen, als Kredit an Kunden, die wirkennen. Während andere Banken an denKapitalmärkten spekuliert haben, habenwir uns auf das konzentriert, was vonuns erwartet wird: Die wirtschaftlicheFörderung und Betreuung unserer Mitgliederund Kunden in unserem Geschäftsbezirk.Wir haben unseren Wettbewerbsvorteilals „krisensichere undvertrauenswürdige“ Bank zur Stabilisierungunserer Marktanteile genutzt.Das direkte Gespräch vor Ort mit unserenKunden ist und bleibt Ausdruck unseresVerständnisses von partnerschaftlicherBeratung und Begleitung. Unserenach wie vor kurzen Entscheidungswegeund der ebenso engagierte wie sachkundigeEinsatz unserer Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter haben zu dieser erfreulichenEntwicklung mit beigetragen.Um unsere Ertragslage zu stabilisieren,werden wir zukünftig unsere Blickrichtungauf unsere Kosten und auf unsereProduktivität richten. Die Identifikationvon Kostensenkungspotenzialen und dieErarbeitung von schlankeren Arbeitsprozessenbilden deshalb einen Schwerpunktunserer zukünftigen Arbeit.Gemeinsam mit Ihnen ist es uns auch inden letzten Jahren gelungen, die vielfältigenHerausforderungen bemerkenswertgut zu meistern. Dank unseres aufNachhaltigkeit ausgerichteten Geschäftsmodells,unserer guten Eigenkapitalausstattungund unserer stabilen Ertragslagein Verbindung mit der Hoffnungauf eine weiterhin partnerschaftlicheZusammenarbeit mit Ihnen, sehenwir den zukünftigen Herausforderungennach wie vor gelassen entgegen.Bernd HildebrandtRüdiger Wehber6


Bericht des VorstandesVertrauenswürdig, wertorientiertund nachhaltig.■ Kreditgeschäft: Wir unterstützen denMittelstandRüdiger Wehber (Vorstandsmitglied Marktfolge)„In den vergangenen Jahrenist es uns gelungen, die richtigeBalance zwischen Sicherheitund Ergebnisorientierungzu finden.“Auch vor dem Mittelstand hat die Wirtschaftskrisenicht Halt gemacht. Bei vielenUnternehmen wirkte sie sich in den vergangenenJahren negativ auf die Geschäftstätigkeitaus. Die Planungsunsicherheit bremstebei den Firmen verständlicherweise denInvestitionswillen. 2012 wuchs jedoch beiden Unternehmen wieder die Bereitschaft,in die Zukunft ihrer Betriebe und Standortezu investieren. Darüber hinaus lockte dasniedrige Zinsniveau. Die Nachfrage nachKrediten von Unternehmen und Selbstständigennahm daher im Jahr 2012 zu.Die positive Entwicklung des bilanziellenKreditgeschäftes war vor allem durch denlandwirtschaftlichen Kreditbereich geprägt.In den vergangenen Jahren ist es uns gelungen,die richtige Balance zwischen Sicherheitund Ergebnisorientierung zu finden. DieKreditrisiken entwickelten sich deshalb trotzder anspruchsvollen gesamtwirtschaftlichenRahmenbedingungen weiterhin rückläufig.Als Volksbank Geeste-Nord eG haben wir inder Finanzmarktkrise stabilisierend gewirktund die Kreditversorgung des heimischenMittelstandes sicherstellen können. Wir bleibender starke Partner für die regionaleWirtschaft, der wir schon seit Jahren sind.Unsere solide Eigenkapitalbasis und unserekompetente Beratung machen uns zu einemattraktiven Kreditgeber.8


Unsere Plandaten bei den Kundenforderungenhaben wir mit einer Steigerung in Höhevon 0,7 Prozent nicht erreicht, da wir wie imVorjahr einen hohen Anteil an Wohnungsbaukreditenan unsere Verbundpartner vermittelthaben. Mit dieser Erhöhung liegenwir deutlich unter unseren Planzahlen undunter der Entwicklung der Kreditgenossenschaftenauf Bundesebene, die eine Steigerungin Höhe von 4,4 Prozent erreicht haben.Der Strukturanteil der Privatkundenkreditesank daher von 41,5 Prozent auf40,2 Prozent. Der Strukturanteil der Firmenkundenkreditestieg von 58,5 Prozent auf59,8 Prozent. Aufgrund der nach wie vorbreiten Streuung unseres Kreditportfoliosnach Branchen und der damit verbundenenBegrenzung des Kreditrisikos können wirauch zukünftig eine aktive Kreditpolitikbetreiben.Auch 2013 wollen wir uns wieder als verlässlicherKreditgeber für die Wirtschaft vorOrt bewähren.■ Kundeneinlagen: Das Vertrauen ist da.Die Verbindlichkeiten gegenüber Kundennahmen um 1,7 Millionen Euro oder um 2,2Prozent ab. Das beständig niedrige Zinsniveausorgte dafür, dass unsere Kunden wieim Vorjahr stark auf täglich fällige Einlagensetzten. Diese nahmen um 2,9 Millionen Eurooder 12,0 Prozent auf 27,0 Millionen Eurozu. Das Interesse an befristeten Einlagen istgesunken, die Gesamtsumme fiel um 3,5Millionen Euro oder 19,2 Prozent auf 14,7Millionen Euro. Ähnlich sah es bei den Spareinlagenaus. Hier verzeichneten wir einenRückgang von 1,1 Millionen Euro oder 3,2Prozent auf 31,7 Millionen Euro.Aufgrund der Verunsicherung wegen derEurokrise flüchteten jedoch auch viele Kundenmit ihrem Vermögen in Immobilienwerte.■ E rgebnissituation: Ein Zeichen für nachhaltigesWirtschaften.Nachhaltiges Wirtschaften – das hat sich geradewieder in den Jahren der Finanz- undSchuldenkrise als erfolgreiches Konzept erwiesen.Wir Genossenschaftsbanken verpflichtenuns dazu schon seit 150 Jahrengegenüber unseren Mitgliedern und Kunden.Nachhaltiges Wirtschaften gelingt abernur, wenn eine gewisse Effizienz erreicht ist.Dafür arbeiten wir jederzeit an einer Verbesserungunserer Beratung und unsererProdukte und gleichzeitig an der Reduzierungder Kosten. Das ist uns im vergangenenJahr wieder gut gelungen. Zum Ausdruckkommt das in einer guten Aufwands-Ertragsrelation. Die Volksbank Geeste-NordeG konnte im Jahr 2012 ihr hohes Niveauhalten. Die Verwaltungsaufwendungen erhöhtensich leicht um 1,6 Prozent auf 2,7Millionen Euro. Unsere Aufwands-Ertragsrelation fiel aufgrund des absolutgestiegenen Zinsüberschusses von 70,1 Prozentauf 63,9 Prozent der Bilanzsumme.9


„Ein gut aufgestelltes Portfoliobei einem verlässlichenWertpapierberater ist immernoch der beste Weg, um seinVermögen zu bewahren undzu vermehren.“Bernd Hildebrandt (Vorstandsmitglied Markt)Der Provisionsüberschuss stieg leicht auf0,61 Prozent der Bilanzsumme und erreichtedamit rund 25,5 Prozent des Zinsüberschusses.Angesichts der Diskussion um Provisionenund dem verhaltenen Wertpapiergeschäftsind wir mit dieser Entwicklung zufrieden.Wir glauben aber daran, dass bei unserenKunden 2013 die Chancen einer guten Anlagewieder mehr in den Vordergrund rücken.Ein gut aufgestelltes Portfolio bei einemverlässlichen Wertpapierberater ist immernoch der beste Weg, um sein Vermögen zubewahren und zu vermehren. Viele deutscheUnternehmen haben in der Finanzkrisegezeigt, dass es sich lohnt, in sie zu investieren.Ihre bilanzielle Situation hat sich dazunoch verbessert, sie verfügen über niedrigeNettoverschuldung, gestärktes Eigenkapitalund hohe Liquidität. Ein gut aufgestelltesPortfolio aus deutschen und ausländischenFirmen, besonders aus dem asiatischenRaum, hat auch 2013 gute Chancen auf eineerfreuliche Rendite.Der Zinsertrag als wichtigste Ertragsquellewird sich zukünftig aufgrund der anhaltendenNiedrigzinsphase reduzieren. Die höherverzinslichen Kredite der Vergangenheit laufenaus und werden mit dem heutigenniedrigen Zinsniveau verlängert.10


In Verbindung mit einem kostenintensivenregulatorischen Umfeld, verstärktem Wettbewerbund niedrigen Zinsen werden sichunsere Erträge in den nächsten Jahren voraussichtlichverringern.■ U nser Jahresergebnis: Zufriedenstellend.Mit unserem Jahresergebnis sind wir zufriedenund können entspannt in das kommendeGeschäftsjahr einsteigen. Insgesamt spiegeltdie Bilanz unsere solide und in den Geschäftsfeldernausgewogene Geschäftspolitikwider – eine Geschäftspolitik, die nie aufreines Größenwachstum ausgerichtet warund es künftig auch nicht sein wird.■ Bilanzsumme: 141 Millionen EuroDie Bilanzsumme unserer Bank ist auch imJahr 2012 wieder gestiegen. Ihr Wachstumzeugt von einer guten Entwicklung derVolksbank Geeste-Nord eG. Zum Stichtag31. Dezember 2012 haben wir eine Bilanzsummevon 141,4 Millionen Euro erreicht.Das ist ein Plus von 13,4 Millionen Euro, alsofast 10,5 Prozent.„Das Wachstum der Bilanzsummezeugt von einer gutenEntwicklung der VolksbankGeeste-Nord eG.“Die erhebliche Steigerung der Bilanzsummeist auf die durchgeführten Tendergeschäftemit der Deutschen Bundesbank zurückzuführen.Mit dieser Steigerung liegen wirdeutlich über der Entwicklung der Kreditgenossenschaftenauf Bundesebene (+2,9%).11


Erfolg in ZahlenBilanzsummein T€2012 141.4302011 128.0082010 111.970Forderungen an Kundenin T€2012 71.0552011 70.5452010 63.297Verbindlichkeiten gegenüberKunden in T€2012 73.4192011 75.0732010 69.058Wertpapiere(Eigenanlagen) in T€2012 47.3712011 30.7922010 27.088Eigenkapitalin T€2012 12.5212011 11.5172010 6.84213


Gemeinsam anpacken: Bewährte Verbundenheitund Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft.14


Nadine Wiebusch, Natascha Grigo (Privatkundenberaterinnen), Beeke Tiedemann (Auszubildende), Verena Winter, Katja Bergmann(Servicemitarbeiterinnen), Elke Flathmann (Privatkundenberaterin), Arno Winter (Privatkundenbetreuer) Hans-Hinrich Brandes(Geschäftsstellenleiter Spaden), Karin Brandes (Servicemitarbeiterin) v.l.n.r.Die Geschäftsstelle Spaden ist mit neun Mitarbeiterndie Hauptstelle der VolksbankGeeste-Nord eG. Als eine zentrale Anlaufstellefür Kundenwünsche aus dem Privatkunden-als auch dem Firmenkundenbereichsind wir im Ortskern von Spaden integriert.Der Beratungsbedarf unserer Kunden unddie geforderten Servicedienstleistungen habenhöchste Priorität.Marlies Zauritz (Servicemitarbeiterin), Halldor Hoyer(Geschäftsstellenleiter Debstedt), Annette Pyrskalla(Privatkundenberaterin), v.l.n.r.Mit drei Mitarbeitern ist die GeschäftsstelleDebstedt die kleinste Filiale der VolksbankGeeste-Nord eG. Durch modernste Technik,qualifiziertem Personal und regelmäßigenInvestitionen in die Infrastruktur wird auchdieser Standort nachhaltig für unsere Kundenund Mitglieder gesichert.Durch ein ausgezeichnetes Zusammenarbeitenvon Service und Beratung wird die bestmöglicheBetreuung unserer Kunden gewährleistet.16


Nils Reese (IT-Administration), Rüdiger Eckhardt (Controlling), Dennis Waltemade (Organisation,Leiter Marktfolge Passiv), v.l.n.r.Viele der 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterunserer Bank sind unseren Mitgliedernund Kunden persönlich bekannt. Doch fastebenso viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten„hinter den Kulissen“ in den internenAbteilungen Rechnungswesen, Controlling,Organisation, IT-Administration, MarktfolgeAktiv und Marktfolge Passiv der VolksbankGeeste-Nord eG.Jens Schlesselmann (Leiter Rechnungswesen), Imke Naumann, MaritaRopers (Rechnungswesen, Marktfolge Passiv), v.l.n.r.An dieser Stelle das vielfältige Aufgabenspektrumder internen Abteilungen vollständigdarzustellen, würde den Rahmenbei weitem sprengen. Vereinfacht könnteman sagen, dass die verschiedenen Abteilungenfür eine ordnungsgemäße Geschäftsabwicklungund -nachbearbeitung,dem laufenden Informationsfluss für sämtlicheMitarbeiter, Unterstützung des Vorstandesbei der Planung und Kalkulation sowiefür eine funktionierende Infrastruktur innerhalbder gesamten Volksbank sorgen.17


Investition in die ZukunftUnsere Geschäftsstelle in NeuenwaldeFür ein ganz besonderes Maß an Kontinuitätund Tradition steht unsere GeschäftsstelleNeuenwalde. Eröffnet wurde sie im Jahr1901. Als damals noch eigenständige Spar–und Darlehnskasse Neuenwalde. An demStandort unserer Geschäftsstelle hat sich bisheute nichts geändert.Aufgrund einer seither ausgesprochen positivenGeschäftsentwicklung und weiterhinhohen Bedeutung für unsere Mitglieder,unsere Kunden und unserem Vorstand undAufsichtsrat der Bank wurde für 2013 einNeubau unserer Geschäftsstelle beschlossen.Durch den Neubau werden eine helle, kundenfreundlicheKundenhalle, moderne SB-Serviceeinrichtungen und zeitgemäße Beratungsräumlichkeitenentstehen, um den gestiegenenAnforderungen und dem sich veränderndenBankgeschäft Rechnung zu tragen.Entwurf zum Neubau der Geschäftsstelle in Neuenwalde.18


Hauke Schmidt (Privatkundenbetreuer), Ute Fitter, Astrid Bentz, Sandra Fitter (Servicemitarbeiterinnen), Thorsten Danker (Prokurist,Geschäftsstellenleiter), Alexandra Vogel, Olaf Petri (Privatkundenberater), v.l.n.r.Auch nach der Eröffnung der neuen Bankräume,die für Herbst 2013 geplant ist, hatder persönliche Kontakt und die Nähe zuunseren Mitgliedern und Kunden durch feste,persönlich bekannte und vertraute Ansprechpartnervor Ort für uns höchste Priorität.Das Team unserer kompetenten undfreundlichen Kundenberater und Ansprechpartnerin der Geschäftsstelle Neuenwaldezeichnet sich durch hohes Engagement fürihre Mitglieder und Kunden aus. Neben deralltäglichen Arbeit mit und für den Kundenzeigen die Kolleginnen und Kollegen regelmäßigFlagge bei Aktionen und Veranstaltungenvor Ort.Mit dem Neubau entsteht in Neuenwaldeein zweckmäßiges und den heutigen Anforderungenentsprechendes Bankgebäude,das neue Akzente setzen und die Ortsmittedeutlich aufwerten wird. Die Kunden derVolksbank haben durch den Neubau weiterhineine zentrale Anlaufstelle für alle ihreBankgeschäfte.19


„Was einer allein nicht schafft, dasschaffen viele.“Aus dieser ebenso einfachen wie einleuchtenden Erkenntnis unserer GründungsväterHermann Schulze-Delitzsch und Friedrich-Wilhelm Raiffeisen entstand Mitte des 19.Jahrhunderts eine der erfolgreichsten Bankengruppen Deutschlands.Mit ihren starken Mitgliedern vereinigt unsere Genossenschaftliche FinanzGruppeVolksbanken Raiffeisenbanken unter einem Dach die Erfahrung und das Know‐howunterschiedlichster Finanzdienstleistungs‐Spezialisten.■ Bausparkasse Schwäbisch-HallSchwäbisch Hall ist die größte und kundenstärksteBausparkasse in Deutschland. Gemeinsammit den über 1.100 genossenschaftlichenBanken vor Ort bietet dieSchwäbisch Hall maßgeschneiderte Konzeptezur privaten Zukunftsvorsorge, Vermögens-und Wohneigentumsbildung sowieBaufinanzierungen aus einer Hand.■ R+VDie R+V Versicherung ist eine der größtenVersicherungsgesellschaftenDeutschlandsund unser genossenschaftlicher Versicherer.Mit ihren rund 12.500 Mitarbeitern bietetdie R+V bedarfsgerechte Versicherungslösungensowohl für Privat‐ als auch für Firmenkunden.■ M ünchner HypothekenbankDie Münchener Hypothekenbank eG istPartner der Volksbanken und Raiffeisenbankenbei der Finanzierung von Wohn- undGewerbeimmobilien. Die mehrfach ausgezeichneteMünchener Hypothekenbank istals Experte für langfristige Immobilienfinan-20


zierungen ein verlässlicher Finanzierungspartner,der eine nachhaltige Geschäftsbeziehungzu seinen Kunden pflegt.■ D Z PRIVATBANKDie DZ PRIVATBANK ist kompetenter Partnerder Genossenschaftlichen FinanzGruppeVolksbanken Raiffeisenbanken für spezialisierteFinanzdienstleistungen mit nationalerund internationaler Ausrichtung. Mit ihrenvier Geschäftsfeldern Private Banking, Kredit,Treasury und Fondsdienstleistungen bietetdie DZ PRIVATBANK attraktive Finanzprodukteund Dienstleistungen.■ D G HypDie DG Hyp ist eine der führenden Immobilienbankenin Deutschland. Die Kernkompetenzdes 100%igen Tochterunternehmensder DZ BANK ist die gewerbliche Immobilienfinanzierungin der genossenschaftlichenFinanzGruppe.■ WGZ BankDie Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank ist die Zentralbank für über 200Volksbanken und Raiffeisenbanken imRheinland und in Westfalen, denen siemehrheitlich gehört.■ D Z BankDie DZ Bank ist das Spitzeninstitut für 900Genossenschaftsbanken, die ihr angeschlossensind und denen sie mehrheitlich gehört.Sie unterstützt die Geschäfte der vielen eigenständigenGenossenschaftsbanken vorOrt und stärkt deren Position im Wettbewerb.■ Union InvestmentUnion Investment ist mit über 4 Mio. Kundeneiner der führenden Fondsanbieter inDeutschland für private und institutionelleAnleger. Dabei reicht das Angebotsspektrumvon Renten‐, Wertpapier‐ und Immobilienfondsüber Vermögensverwaltungbis hin zu branchen‐ und firmenspezifischenAngeboten der betrieblichen Altersvorsorge.■ VR-LeasingDie VR LEASING ist die Spezialistin für mittelstandsorientierteFinanzierungslösungenin der Genossenschaftlichen FinanzGruppeVolksbanken Raiffeisenbanken.■ easyCrediteasyCredit ist der Ratenkreditexperte dergenossenschaftlichen FinanzGruppe VolksbankenRaiffeisenbanken und steht für eineneue Produktgeneration mit höchstemQualitätsanspruch: Fairness, Transparenzund Verlässlichkeit machen easyCredit einzigartigim Markt.■ W L BankDie WL Bank AG Westfälische LandschaftBodenkreditbank mit Sitz im westfälischenMünster ist ein Pfandbriefinstitut in der GenossenschaftlichenFinanzGruppe VolksbankenRaiffeisenbanken. Sie ist bundesweiterDienstleister für das Immobilienfinanzierungsgeschäftder rund 1.200 Genossenschaftsbanken.21


SEPA-Zahlverfahren ersetzen 2014 heutigeÜberweisungen und LastschriftenAb Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren für Überweisungenund Lastschriften abgelöst. Ab dann gelten EU-weit einheitliche Vorgaben für Zahlverfahren,wie sie der Gesetzgeber für SEPA (Single Euro Payments Area), den einheitlichenEuro-Zahlungsverkehrsraum, vorgesehen hat.■ I BAN und BIC - die neue KontoadresseZur Nutzung der SEPA-Zahlverfahrenkommen künftig die internationaleBankkontonummer (IBAN) und dieinternationale Bankleitzahl (BIC) statt dergewohnten deutschen Kontonummer undBankleitzahl zum Einsatz. Sie als Kunde,finden diese Kontoadressen auf deneigenen Kontoauszügen sowie auf derRückseite ihrer VR-BankCard.Der deutsche Gesetzgeber hat beschlossen,dass in einer Übergangszeit bis 1. Februar2016 Privatkunden ihre Zahlungen noch mitder bisherigen Kontonummer undBankleitzahl vornehmen können, einrechtzeitiges Gewöhnen an SEPA ist aberfür jeden Bankkunden ratsam und dieVolksbank Geeste-Nord eG unterstütztdabei ihre Kunden. Für Firmenkundengelten die neuen SEPA-Zahlverfahrenbereits ab 1. Februar 2014.■ Einfaches Wechseln auf das neue Zahlverfahren„Bei der Volksbank Geeste-Nord eG sindKunden mit der frühzeitigen Anwendungder neuen SEPA-Zahlverfahren in gutenHänden und können sich damit schon seitlangem an die neue Zahlungspraxis gewöhnen“,so Jens Schlesselmann, Leiter Rechnungswesender Volksbank Geeste-NordeG.22


„Bereits seit 2008/2009 bieten wir Genossenschaftsbankenunseren Kunden die neuenSEPA-Zahlverfahren für Überweisungenund Lastschriften an und ermöglichen ihnendamit ein frühzeitiges Gewöhnen an denUmgang mit IBAN und BIC“, erläutert JensSchlesselmann weiter.Die Volksbanken und Raiffeisenbanken sindauch Vorreiter bei nutzerfreundlichen Anwendungen.Die Software-Produkte im Online-Bankingfür Verbraucher erlauben bereitsseit Herbst 2011 für SEPA-Zahlungeninnerhalb Deutschlands die ausschließlicheNutzung der IBAN ohne Angabe des BIC. Sieermöglichen auch, dass in Vorlagen gespeicherteKontonummern und Bankleitzahlenauf Knopfdruck in IBAN und BIC umgewandeltwerden können. Diese Lösungen führenzu einer deutlichen Entlastung der Kunden,da diese beispielsweise ihre Vertragspartnernicht zwangsläufig nach ihren KundenkennungenIBAN und BIC fragen müssen.Die genossenschaftliche FinanzGruppeVolksbanken Raiffeisenbanken gehört zuden Architekten von SEPA. Seit vielen Jahrengestaltet sie aktiv die neuen EU-weitenSEPA-Zahlverfahren mit und hat die wesentlichenMerkmale der heutigen deutschenZahlverfahren für Überweisungenund Lastschriften im Sinne der Kunden dorteingebracht. „Wir gehen mit Blick auf dieAnwendung der SEPA-Zahlverfahren mitgutem Beispiel voran. Unsere Kunden könnensich darauf verlassen, dass sie ihre Zahlungenmit SEPA auch zukünftig bequemund unkompliziert tätigen können“, so JensSchlesselmann.23


JAHRESBILANZKurzfassungAktivseiteJahresbilanz zum 31.12.2012 2012 2011€ € € € T€1. Barreservea) Kassenbestand 866.499,95 842b) Guthaben bei Zentralnotenbankendarunter: bei der Deutschen Bundesbank 564.109,64564.109,64 1.175( 1.175)c) Guthaben bei Postgiroämtern 0,00 1.430.609,59 02. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung beiZentralnotenbanken zugelassen sinda) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowieähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellendarunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,000,00 0( 0)b) Wechsel 0,00 0,00 03. Forderungen an Kreditinstitutea) täglich fällig 11.640.603,26 3.341b) andere Forderungen 6.060.177,81 17.700.781,07 17.2944. Forderungen an Kunden 71.055.148,92 70.545darunter: durch Grundpfandrechte gesichert 21.909.869,33 ( 21.377)Kommunalkredite 275.727,46 ( 306)5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapierea) Geldmarktpapiereaa) von öffentlichen Emittentendarunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00ab) von anderen Emittentendarunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,000,00 0( 0)0,00 0,00 0( 0)b) Anleihen und Schuldverschreibungenba) von öffentlichen Emittentendarunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 2.066.421,92bb) von anderen Emittentendarunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 44.249.170,08c) eigene SchuldverschreibungenNennbetrag 0,002.066.421,92 0( 0)44.249.170,08 46.315.592,00 29.741( 29.741)0,00 46.315.592,00 0( 0)6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 1.055.459,17 1.0516a. Handelsbestand 0,00 07. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaftena) Beteiligungendarunter: an Kreditinstitutendarunter: an Finanzdienstleistungsinstitutenb) Geschäftsguthaben bei Genossenschaftendarunter: bei Kreditgenossenschaftendarunter: bei Finanzdienstleistungsinstituten8. Anteile an verbundenen Unternehmendarunter: an Kreditinstitutendarunter: an Finanzdienstleistungsinstituten31.740,000,0014.000,000,000,000,002.741.199,87 2.741( 32)( 0)98.212,00 2.839.411,87 100( 14)( 0)0,00 0( 0)( 0)9. Treuhandvermögendarunter: Treuhandkredite 64.404,5564.404,55 75( 75)10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungenaus deren Umtausch 0,00 011. Immaterielle Anlagewerte:a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 0,00 0b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte undWerte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 10.620,16 11c) Geschäfts– oder Firmenwert 0,00 0d) geleistete Anzahlungen 0,00 10.620,16 012. Sachanlagen 427.782,63 48113. Sonstige Vermögensgegenstände 530.015,41 611Summe der Aktiva 141.429.825,37 128.00824


JahresbilanzPassivseiteJahresbilanz zum 31.12.2012 2012 2011€ € € € T€1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstitutena) täglich fällig 626.530,18 0b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 52.984.928,68 53.611.458,86 39.8242. Verbindlichkeiten gegenüber Kundena) Spareinlagenaa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monatenab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monatenb) andere Verbindlichkeitenba) täglich fälligbb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist3. Verbriefte Verbindlichkeiten27.057.244,704.652.138,49 31.709.383,1927.044.080,5714.665.775,28 41.709.855,85 73.419.239,0427.7645.00624.15118.152a) begebene Schuldverschreibungen 0,00 0b) andere verbriefte Verbindlichkeitendarunter: Geldmarktpapieredarunter: eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf0,000,000,00 0,00 0( 0)( 0)3a. Handelsbestand 0,00 04. Treuhandverbindlichkeiten 64.404,55 75darunter: Treuhandkredite 64.404,55 ( 75)5. Sonstige Verbindlichkeiten 232.377,53 2406. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 26a. Passive latente Steuern 0,00 07. Rückstellungena) Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen 781.435,00 755b) Steuerrückstellungen 347.003,09 108c) andere Rückstellungen 452.632,96 1.581.071,05 4148. (gestrichen) 0,00 09. Nachrangige Verbindlichkeiten 0,00 010. Genussrechtskapital 0,00 0darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 ( 0)11. Fonds für allgemeine Bankrisiken 6.450.000,00 5.570darunter: Sonderposten nach § 340e Abs. 4 HGB 0,00 ( 0)12. Eigenkapitala) Gezeichnetes Kapital 468.251,90 459b) Kapitalrücklage 1.855.222,59 1.855c) Ergebnisrücklagenca) gesetzliche Rücklagecb) andere Ergebnisrücklagen1.821.819,671.792.728,21 3.614.547,881.8021.704d) Bilanzgewinn 133.251,97 6.071.274,34 127Summe der Passiva 141.429.825,37 128.0081. Eventualverbindlichkeitena) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechnetenWechseln 0,00 0b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen 1.421.691,00 1.608c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten0,00 1.421.691,00 02. Andere Verpflichtungena) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0,00 0b) Platzierungs– und Übernahmeverpflichtungen 0,00 0c) Unwiderrufliche Kreditzusagendarunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften0,002.650.255,24 2.650.255,24 1.701( 0)25


JAHRESBILANZGewinn– und Verlustrechnungfür die Zeit vom 01.01.2012 bis 31.12.2012 2012 20111. Zinserträge aus€ € € € T€a) Kredit– und Geldmarktgeschäften 3.943.099,89 3.984b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 1.307.763,37 5.250.863,26 9002. Zinsaufwendungen 1.903.570,50 3.347.292,76 1.9873. Laufende Erträge ausa) Aktien und anderen festverzinslichen Wertpapieren 0,00 51b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 22.403,37 60c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0,00 22.403,37 04. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs– oder Teilgewinnabführungsverträgen0,00 05. Provisionserträge 923.879,48 8796. Provisionsaufwendungen 85.328,44 838.551,04 757. Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestandes 0,00 08. Sonstige betriebliche Erträge 170.210,13 2109. (gestrichen) 0,00 010. Allgemeine Verwaltungsaufwendungena) Personalaufwandaa) Löhne und Gehälter 1.468.977,41 1.420ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung undfür Unterstützung 360.890,59 1.829.868,00 347darunter: für Altersversorgung 102.946,50 ( 85)b) andere Verwaltungsaufwendungen 843.048,55 2.672.916,55 86511. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerteund Sachanlagen 117.438,54 12412. Sonstige betriebliche Aufwendungen 61.190,79 7513. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmteWertpapiere sowie Zuführung zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 0,00 014. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapierensowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 8.267,15 8.267,15 3.86615. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile anverbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelteWertpapiere 0,00 016. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenenUnternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0,00 0,00 017. Aufwendungen aus Verlustübernahme 0,00 018. (gestrichen) 0,00 019. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 1.535.178,57 5.05720. Außerordentliche Erträge 0,00 021. Außerordentliche Aufwendungen 0,00 022. Außerordentliches Ergebnis 0,00 ( 0)23. Steuern vom Einkommen und vom Ertragdarunter: latente Steuern 0,00518.152,79 344( 0)24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 3.773,81 521.926,60 624a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken 880.000,00 4.58025. Jahresüberschuss 133.251,97 12726. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0,00 0133.251,97 12727. Entnahmen aus Ergebnisrücklagena) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 0b) aus anderen Ergebnisrücklagen 0,00 0,00 0133.251,97 12728. Einstellungen in Ergebnisrücklagen26a) in die gesetzliche Rücklage 0,00 0b) in andere Ergebnisrücklagen 0,00 0,00 029. Bilanzgewinn 133.251,97 127


Der vollständige Jahresabschluss 2012 und der Lagebericht tragen den uneingeschränkten Bestätigungsvermerkdes Genossenschaftsverbandes Weser-Ems e.V. und werden im Bundesanzeiger veröffentlicht.ImpressumRedaktionVolksbank Geeste-Nord eGLeher Str. 5627619 Schiffdorf-SpadenSpaden, den 31. Mai 2013Fotografiephoto-linse.deDruckDruckservice KühnauDownloadDer Jahresbericht 2012 ist als Download imPDF-Format unter der Webadressewww.vbgn.de/geschaeftsbericht verfügbar.27


Volksbank Geeste-Nord eG • Leher Str. 56 • 27619 Schiffdorf-Spaden • www.VBGN.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine