6.3 MB - Lange Nacht der Kölner Museen

museumsnacht.koeln.de

6.3 MB - Lange Nacht der Kölner Museen

Museumsnacht Kölnmuseumsnacht-koeln.deSa 9.11.201319 – 3 UhrMedienpartner:Eine Veranstaltung von:


Streichen Sie Ihre Sorgen doch einfach:Mit den flexiblen Lösungen der Gothaer.Flexible Versicherungs- und VorsorgelösungenKompetente und persönliche Beratung vor OrtVielfältige ServiceleistungenWeitere Informationen bei Ihrem Gothaer Berater oder auf www.gothaer.de2


WIR VERNETZENKÖLN UND KULTUREin Abend voller künstlerischer Hochgenüsseerwartet unsere Stadt. Als Hauptsponsorder Museumsnacht Köln wünschen wir allenBesuchern eine begeisternde Nacht.4Infos: www.netcologne.de


InhaltGrußwort 3Informationen 7Touren-Übersicht 9Stadtplan 70Time-Table 72Impressum 74Kölner Seilbahn 60Altes Pfandhaus 46Archäologische Zone 34Archäologische Zone / Praetorium 32artrmx e. V. 56Deutsches Sport & Olympia Museum 44Domgrabung Köln 22Domschatzkammer 21Duftmuseum im Farina-Haus 33ecosign / Akademie für Gestaltung 57GAG Jubiläumsausstellung 69neu!GAG Museumswohnung 68GeoMuseum der Universität zu Köln 51Gothaer Versicherungen 50Japanisches Kulturinstitut 52Käthe Kollwitz Museum Köln 10Kleine Glocke 13Köln International School of Design 46Kölner Karnevalsmuseum 54neu!Kölnischer Kunstverein 14Kölnisches Stadtmuseum 18Kunsthaus KAT18 47neu!Kunsthaus Rhenania 45kunst | hilft | geben 48Kunsthochschule für Medien 42Kunsträume der Michael Horbach Stiftung 49KunstWerk Köln e.V. 64Lern- und Gedenkort Jawne 16MAKK — Museum für Angewandte Kunst Köln 24museum für verwandte kunst 14Museum Ludwig 27Museum Schnütgen — Kunst des Mittelalters 40NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln 17Odysseum 67PANDORA’S BOX RELOADED 66neu!raum 13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste 62Rautenstrauch-Joest Museum — Kulturen der Welt 38Rheinisches Industriebahn-Museum 23Römisch-Germanisches Museum 30Schokoladenmuseum Köln 43SK Stiftung Kultur 57SoundART Köln 2013 23Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud 35Weinmuseum Köln 60neu!5


WissenswertesInformationenIm Vorfeldwww.museumsnacht-koeln.deservice-museumsnacht@stadtrevue.dehttps://www.facebook.com/museumsnacht.koeln.deAm VeranstaltungstagInfozentralen am Neumarkt undam Museum Ludwig ab 18.00 UhrAftershowpartyim MuseumLudwigbis 5 UhrÖffnungszeiten der Museen19.00 – 3.00 Uhr, letzter Einlass um 2.15 Uhr (Ausnahmen sind vermerkt)TicketsFreier Eintritt Kinder & Jugendliche bis ein schl. 15 JahreAbendkasse: 17 € (ohne VRS) in allen teilnehmendenMuseen und an den InfozentralenVorverkauf• Bei allen teilnehmenden Stationen für 17 € (ohne VRS)• Köln:Ticket inklusive Fahrausweis im VRS für 18,50 €über alle Köln:Ticket-Vorverkausfsstellen, dasKöln:Ticket-Callcenter sowie unter www.koelnticket.de(Print@home-Tickets).• Print@home-Tickets müssen an der Museumsnacht-Infozentrale (Neumarkt) umgetauscht werden!ACHTUNG!• Tickets mit VRS-Ticket gibt es nur im Vorverkaufbei Köln:Ticket!• Der entsprechende Fahrschein muss separat über»Hausgedruckt« ausgedruckt werden, da der Ticketausdrucknicht als Fahrschein im VRS gilt!• alle Vorverkauftickets müssen an den Abendkassen inein Eintrittsarmband getauscht werden!Sonderfahrten und -preise• Fahrten mit der Seilbahn (Preise und Infos s. S. 60)• Fahrten mit einem historischen Schienenbus vomKölner Hbf zum Rheinischen Industriebahnmuseum(Preise und Infos s. S. 23)Shuttletouren• Alle Busse treffen sich am Neumarkt. Tourenwechsel anausgesuchten Orten möglich (s. Tourengrafiken)• 4 Touren im 15 Minuten-Takt: 19.00 – 3.00 Uhr• Busse gekennzeichnet durch Tourennummern(1, 2, 3, 4) wie im ProgrammheftFührungen in leichter SpracheEs wird eine Führung in einfacher Sprache ange boten.Für die Führung muss man sich anmelden:museumsnacht@kokobe-koeln.de.Siehe auch Seite 47Bitte achten Sie am Veranstaltungstag auf eventuelle kurzfristige Abweichungen bei den Shuttletouren.7


www.ds-entdecken.deVOLLKOMMEN. ANDERS.DER CITROËN DS5BESUCHENSIE UNSERENSTAND BEI DERMUSEUMSNACHT KÖLN!Sa. 09.11.201319.00 - 03.00 UhrCRÉATIVE TECHNOLOGIEKraftstoffverbrauch kombiniert von 4,1 bis 3,8 l/100km. CO2-Emissionen kombiniert von 107bis 99 g/km. Nach vorgeschriebenem Messverfahren in der gegenwärtig geltenden Fassung.CITROËN Commerce GmbH • Niederlassung Köln (H)Widdersdorfer Str.345 • 50933 Köln • Tel: 0221/49877-0 • www.citroen-koeln.de(H)= Vertragshändler,( A)= Vertragswerkstatt mit Neuwagenagentur, (V)= Verkaufsstelle


Touren-Übersicht1 City Tour2 Tour Süd3 Tour Nord4 Tour Ost Rheinisches Industriebahn-Museum(ab Hbf) WeinmuseumKöln Kölner Seilbahn raum13 Deutzer Zentralwerkder Schönen Künste KölnerKarnevalsmuseum artrmx ecosignmuseum für verwandte kunst JapanischesKulturinstitut SK Stiftung Kultur Lern- undGedenk -ort Jawne Käthe KollwitzMuseum Kleine GlockeNeumarkt KölnischerKunstvereini NS-Dokumentationszentrum KölnischesStadtmuseum ArchäologischeZone/Praetorium Museum Schnütgen Rautenstrauch-Joest-Museum Hbf Domschatzkammer Domgrabung SoundART Museum fürAngewandte Kunsti Kunsthochschule fürMedien Museum Ludwig Römisch-Germ.Museum Wallraf Archäologische Zone Duftmuseum Schokoladenmuseum Deutsches Sport &Olympia Museum KölnerSeilbahnOdysseum KunstWerk Pandora‘s BoxReloadedGAG Museumswohnung GAG Jubiläumsausstellung GeoMuseumKunsthaus Rhenania Köln International School of Design Kunsthaus KAT18 Altes PfandhausBitte achten Sie am Veranstaltungstagauf eventuelle kurzfristige Abweichungenbei den Shuttletouren. GothaerVersicherungen Michael HorbachStiftung kunst | hilft | gebeniInfozentralePendelzug | Start aller Touren am Neumarkt9


1 City Tour Touren-Übersicht S. 9 | Stadtplan S. 70 | Inhalt S. 5NeumarktInfozentrale Käthe KollwitzMuseum Köln Kleine Glocke Kölnischer Kunstverein museum für verwandte kunst Lern- und Gedenkort Jawne NS-Dokumentationszentrumder Stadt Köln Kölnisches StadtmuseumRheini schesIndustriebahn-Museum10 Domschatzkammer Domgrabung Köln SoundART Köln 2013 MAKK — Museum fürAngewandte Kunst Köln Infozentrale Römisch-Germanisches Museum Museum Ludwig Archäologische Zone /Praetorium Wallraf-Richartz-Museum& Fondation Corboud Archäologische Zone Duftmuseum imFarina-HausHaltestelle TourenbusPendelzugKäthe Kollwitz | © Erbengemeinschaft KollwitzKäthe Kollwitz Museum KölnNeumarkt 18 –24 (Eingang in der Neumarkt-Passage)STÄNDIG Liebe und Tod, Krieg und Frieden: Wie kaum einer anderen Künstleringelang es Käthe Kollwitz, sich gesellschaftskritisch und einfühlsam mitden Themen des Lebens auseinander zu setzen und für soziale Gerechtigkeiteinzustehen. In der international umfangreichsten Kollwitz-Sammlung wirdim Obergeschoss der Neumarktpassage seit 1985 eine Auswahl ihrer Plastiken,Zeichnungen und Plakaten präsentiert. Auch die wechselnden Sonderausstellungensind größtenteils thematisch mit dem Schaffen von KätheKollwitz verknüpft. Damit leistet das Museum einen bedeutsamen Beitragzur kulturellen Szene Kölns.AKTUELL »Berliner Impressionismus, Werke der Berliner Secession« MaxLiebermann, Lovis Corinth oder Max Slevogt — sie alle waren Teil der BerlinerSecession, die 1898 aus Protest gegen die konservative Kunstpolitik KaiserWilhelms II. und der Königlichen Akademie der Künste gegründet wurde.Ihre Werke spiegeln die besondere Kraft der damaligen Revolutionäre wider.


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceGut.SicherheitVertrauenNäheKreissparkasse.11


1 City TourTrotz ihrer starken Individualität lassen sich viele Gemeinsamkeiten erkennen,wie beispielsweise der Einfluss impressionistischer Kunstauffassungen.Die Motivwahl entspringt meist dem alltäglichen Leben: Bürger urbanerGesellschaften, Häuser und Gärten oder Ferienlandschaften.Lovis Corinth, »Der Maler Leistikow«, 1900© Staatliche Museen zu Berlin, NationalgalerieEvelin Förster | © James HigginsonProgramm20.30 »Liebermann, Corinth, Slevogt — Das ›Dreigestirn‹ des deutschenImpressionismus« (V. Burghardt) 22.00 »Käthe Kollwitz und dieBerliner Secession« (M. Stauder) 0.00 »Der ›Berliner Impressionismus‹(K. Koselleck) 1.30 »Ein Licht im Dunkel — Das Spiel mit Licht und Schattenbei den Secessionisten und bei Kollwitz« (J. Mathissen)19.30 + 23.00 »Kleines Varieté oder ›Die alleinreisende Dame‹« DieKünstlerInnen der Berliner Secession liebten ihre Motive. Sie liebten aberauch Kabaretts und Vergnügungsetablissements, die Geselligkeit und dasReisen. Evelin Förster entführt auf eine Reise durch die Kabarett- undVergnügungsetablissements zur Zeit der Berliner Secession und holtKüns tlerinnen wie Else Lasker-Schüler, Emmy Hennings oder Eddy Beuthwieder auf die Bühne.21.00 »Max Liebermann« Die Autorin Regina Scheer erzählt dieGeschichte der Liebermanns auf einzigartige Weise. Drei Jahre vor seinemTod sprach der Maler im Deutschlandsender über seine Kindheit undJugend. Diesen Rundfunkvortrag verknüpft sie sachkundig und originellmit der Familienbiografie und der Geschichte Berlins — vom Aufstieg derLiebermanns im 18. Jahrhundert bis zum Ende.0.30 »UnanStändchen. Chansons und Lieder — nicht nur für guteMädchen« Das Ensemble O là là schenkt seinen Zuhörern in einem liebevollzusammengestellten Programm auf unterhaltsame Weise nützlicheRatschläge fürs Leben. Mit bekannten Operettenmelodien und frechenChansons, u.a. von Kurt Weill und Friedrich Hollaender, werden unverblümtund ungeniert die wichtigen Dinge beim Namen genannt — mitOhrwurmgarantie!12


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceKleine GlockeGlockengasse 58STÄNDIG Wenn diese Wände sprechen könnten! Hier, in Kölns ältesterKünstlerkneipe, tun sie es tatsächlich. Den Anfang dieser Tradition machtendie Kölner Progressiven in den 20er Jahren. Die vielen Kunstwerke bekannterund unbekannter Künstler an den Wänden erzählen von bewegten Zeitenund Utopien einer besseren Welt.AKTUELL »Das Schicksal der Avantgarde« Mit einer zauberhaften Zeichnungvon Max Liebermann beginnt diese fesselnde Ausstellung. Exklusivzur Museumsnacht präsentiert die Kleine Glocke außerdem Werke andererbedeutender Vertreter aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert. Die Entwicklungder Klassischen Moderne und das Schicksal vieler Künstler währenddes Dritten Reiches stehen hierbei im Mittelpunkt. Fotografien vonAugust Sander, der die Treffen der Kölner Progressiven verewigte, rundendie Ausstellung ab.© Kleine GlockePROGRAMM19.00 + 19.45 + 20.30 + 21.15 + 22.00+ 0.00 + 1.00 Die Kunsthistorikerin Ankevon Heyl führt durch die AusstellungWIR BRINGEN SIEDURCH DIE NACHTAM NEUMARKT STARTEN WIR MIT IHNENIN DIE MUSEUMSNACHT KÖLN 2013.HOLEN SIE SICH IHR PROVIANTPAKET.Unser Proviant für Ihre Nacht: Wir versorgen Sie fürdie lange Nacht durch Kölns Museen. Holen Sie sichIhr Proviantpaket ab – am 9. November ab 19:00 Uhr.Solange der Vorrat reicht.13


1 City Tour© Kölnischer KunstvereinKölnischer KunstvereinHahnenstr. 6STÄNDIG »Die Brücke« leuchtet blau über dem Eingang des Kölnischen Kunstvereins.Und das ist wörtlich zu nehmen. Denn hier ist ein Ort des Dialogs, wozeitgenössische Kunst zwischen spannender Vermittlung und anregender Diskussionpräsentiert wird. Die Mischung von Ausstellungen, Performances undKonzerten bietet auch internationalen Künstlern eine Plattform des Austauschs.AKTUELL »Sean Snyder« Der US-amerikanische Medien-Künstler gehört zuden herausragenden Talenten seiner Generation und hat mit seinen Arbeiteneinen ganz eigenen Bereich definiert. Seine Themen: Krieg und Frieden,Stadt planung und Technologie von Bildproduktion und -verbreitung.PROGRAMM19.00 + 20.00 + 21.00 + 22.00 »Sean Snyder« (Direktor M. Wesseler + S. Mathoi)MUND-ART Getränke und Snacks an der Barmuseum für verwandte kunstGenter Str. 6STÄNDIG Kleiner Ort, große Überraschungen! Dieser feine Kunstort mittenim Belgischen Viertel ist mittlerweile fester Bestandteil der Kölner Kunstszene.Zu wechselnden Alltagsthemen zeigen Künstler hier ihre Arbeiten.Dazu gibt es ein ausgewähltes Programm aus Konzerten, Lesungen undAktionen. Da wird schon mal der Ausstellungsraum zum Restaurant und der»KunstKoch« zeigt nicht nur seine Werke, sondern auch seine Kochkünste.AKTUELL »Bei Uschi’s Eck« Museum als Kneipe? Kneipe als Museum? Egal!Patrick Essex und Manuel Preuten sind ein Jahr lang durch Kölner Eckkneipengezogen, haben zugehört, beobachtet und fotografiert. Jetzt sindihre Schwarz-Weiß-Fotos und Texte in angemessenem Rahmen zu bewundern:hier in der originalgetreu nachgebauten Kneipe »Bei Uschi’s Eck«.14Patrick Essex, »Die letzten Tage der Kneipe«© Patrick EssexPROGRAMM21.00 – 0.00 Stefan Hans sorgt für Kneipenatmosphäre.MUND-ART Kölsch, Korn, Kabänes. Und vielleicht noch eine Frikadelle.


Besser hier wohnen,wo Köln wohnt seit Jahren.konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceKölns größte Vermieterin ist !Auch in Zukunft werden wir das Wohnen hier noch schöner und besser machen,damit Sie sich bei uns zu Hause fühlen – wie heute bereits jeder te Kölner.www.gag-koeln.de15


1 City TourMit der S.S. Prague erreichten viele Kinder undJugendliche das rettende GroßbritannienEin solchesSchild erhieltjedes Kind fürseine Ausreise© NS-Dok.,Sammlung CorbachDie Jawne-Schülerin MargotPlesser 1943 in Amsterdam© Margot PlesserLern- und Gedenkort JAWNEErich-Klibansky-Platz, Albertusstr. 26STÄNDIG Dr. Erich Klibansky war ein Mann mit Klarsicht. Denn früh begriffder Leiter des einzigen jüdischen Gymnasiums im Rheinland, was inDeutschland unter den Nationalsozialisten passierte. Er bereitete seineSchüler auf ein Leben im Exil vor und schaffte es, etwa 130 Kinder nach Englandzu retten. Heute hält an dieser Stelle der Lern- und Gedenkort die Erinnerungan die Geschichte der Schule und der Schüler lebendig.AKTUELL »KINDER ABREISEN 17 UHR 13. Erinnerungen an Polenaktion undKindertransporte 1938 / 39« ruft diese zwei historischen Ereignisse insGedächtnis. Biographische Texte, historische Fotos und Filmausschnittevisualisieren die Lebensgeschichten geretteter Kinder. Künstlerische Arbeitenzeugen von der Verarbeitung der Erinnerungen.Programm20.00 »Karen Gershon — We Came as Children« B. Hofmann undJ. Swann lesen aus der berührenden Geschichte der Zeitzeugin (deutschund englisch).21.00 + 23.00 Kinderlieder und jüdische Melodien aus Köln, Vilniusund Minsk der 30er Jahre, gespielt von Alim Bakhtiozin (Violine) undLeyla Bachtiosin (Klavier / Harfe)22.00 »LEFTOVERS« Ehemalige Jawne-Schüler erzählen von ihrerRettung. Wolfgang Richter stellt die Video-Interviews hier zum ersten Malder Öffentlichkeit vor.»Selbstbestimmt,politisch unabhängig,gnadenlos subjektiv,ohne Subventionen —und erfolgreich«Rainer OsnowskiGeschäfts führer Lit.Cologne16»Kaum ein Stadtmagazinwird so stark frequentiert —eine Investition in dieimmer wichtigere Unabhängigkeitder Presse!«Kasper Königehem. Direktor Museum Ludwig»Einfachein tollesStadtmagazin!«Navid KermaniSchriftstellerStadtRevueDas Monatsmagazin für KölnDanke an alle Unterstützer!Das Monatsmagazin für Köln


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceNS-DokumentationszentrumAppellhofplatz 23–25STÄNDIG Was gerade noch weit weg erschien, kommt hier in der ehemaligenGestapo-Zentrale wieder ganz nah: Originale Wandinschriften und Zeichnungenvon ehemaligen Häftlingen berühren tief. Nur wenige Orte erinnern soeindringlich an das Grauen der NS-Herrschaft wie das NS-Dokumentationszentrum.Es ist die größte lokale Gedenkstätte ihrer Art in Deutschland. Dabei stehtdas Gedenken an die Opfer genauso im Mittelpunkt wie das Erforschen undVermitteln von Geschichte. Mehrfach wurde das NS-Dokumentationszentrumbereits für seine bewegende und intensive Vermittlung national und internationalausgezeichnet. Seit letztem Jahr hat sich hier einiges verändert: Dennneben einem spannenden und innovativen »Geschichtslabor« verfügt das NS-Dokumentationszentrum nun auch über eine größere Ausstellungsfläche.AKTUELL »Ein ganzes Leben in einer Hutschachtel. Bertha Sander: Einejüdische Innenarchitektin aus Köln« Ihr Leben begann fröhlich, weltoffenund emanzipiert in Köln und Wien. Es endete eingeschränkt und verbittertin London und Südengland. Fundstücke aus ganz Europa erzählen dieGeschichte ihres kontrastreichen Lebens. Über alle Umzüge und ihre Emigrationnach Großbritannien hinweg hat Bertha Sander Dokumente, Fotos,eigene Arbeiten und Erinnerungsstücke aufgehoben und sorgsam gehütet.Wichtige Dokumente und Fotos hat sie in einer Hutschachtel aufbewahrt.Es ist die ganz persönliche Darstellung eines jüdischen Lebens, das vor über110 Jahren in Köln begann.Programm19.00 + 21.00 + 22.00 »›Rassische‹ Verfolgung in Köln in den Jahren1933 bis 1945« (Dr. B. Becker-Jákli, B. Kirschbaum, Dr. K. Fings)19.30 »Ein ganzes Leben in einer Hutschachtel. Bertha Sander:Eine jüdische Innenarchitektin aus Köln« (Dr. J. Müller)20.00 Michael Degen: Als seiner Familie 1943 die Deportation ins Vernichtungslagerdroht, ergreift seine Mutter mit ihm die Flucht. Verstecktvon Fremden und Freunden leben sie zwei Jahre mit der ständigen Angst,entdeckt und deportiert zu werden. Sein Vater wird im KZ Sachsenhausenermordet. Der bekannte Schauspieler und Autor Michael Degen liest ausseiner Autobiografie »Nicht alle waren Mörder. Eine Kindheit in Berlin«.© Rheinisches Bildarchiv / Marion MennickenMichael Degen | © Steffen Jänicke17


1 City TourDaniel Kahn & The Painted Bird | © Yoni Goldstein21.30 + 0.30 Daniel Kahn & The Painted Bird: Die Stars der neuenjiddischen Musikszene lassen den klassischen Klezmer auf der Bühne explodieren.Böse und poetisch zugleich liefern die skurrilen Musiker einen mitreißendenMix aus Klezmer, Punk und Kabarett. Gefeiert von der Presse fürihre einzigartige Interpretation alter und neuer Lieder. Geliebt vom Publikumfür ihre Leidenschaft auf der Bühne.23.00 »Kriegskind« Persönliche Geschichten, die bewegen: Das Stückentstand aus intensiven Gesprächen mit ehemaligen Kriegskindern.Die Geschichten wecken Neugier und ermutigen, Fragen zu stellen.Denn diese können nur von denen beantwortet werden, die den Krieghautnah erlebt haben. Gelungen ist dieses Kunststück dem Kölner Schauspielerund Re gisseur Manuel Moser und dem Studiobühne.Ensemble.Ein Zeitzeuge ist in der Museumsnacht vor Ort und steht für Fragen bereit.Kölnisches StadtmuseumZeughausstr. 1–3STÄNDIG Klüngel, Kölsch und Karneval: Das alles gehört zur Geschichte derStadt Köln wie der Dom. Aber auch unerwartete und kuriose Geschichtenerwarten die Besucher im Kölnischen Stadtmuseum — eben alles, was dieKölner bewegte und bewegt. Ob der in Köln erfundene Otto-Motor, Zeugnisseaus der 20-jährigen Zugehörigkeit zu Frankreich oder blank geputzteRitterrüstungen — es gibt jede Menge zu entdecken. Hier präsentiert sichdie fesselnde Kölner Kultur- und Wirtschaftsgeschichte vom Mittelalter biszur Gegenwart.AKTUELL »125 Jahre Kölnisches Stadtmuseum. 125 mal gekauft —geschenkt — gestiftet« Anlässlich seines Jubiläums präsentiert das Stadtmuseumjeweils ein besonderes Highlight aus jedem Jahr der Museumsgeschichte,also 125 Jahre = 125 Exponate. Dabei werden noch nie ausgestellteObjekte gezeigt und ein faszinierender Blick hinter die Kulissen gewährt.Zwischen einem zauberhaften barocken Rennschlitten und einem Kostümvon Dirk Bach erwachen spannende, bewegende und teilweise auch sehrvergnügliche Geschichten zum Leben.Der »Goldene Vogel« von HA Schult landete 1991auf dem Treppenturm des Zeughauses© Koelnisches Stadtmuseum / Rheinisches Bildarchiv, Köln18


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceWie gemalt.Cölner Hofbräu Früh . 02 21-2 61 30 . www.frueh.de19


1 City Tour»Josef Haubrich (1889 –1961) — Ein bewegtes Leben« Seine Lebensspanneumfasst eine der bewegtesten Phasen deutscher Geschichte. Doch auch derAnwalt, Sammler und einflussreiche SPD-Politiker blickt auf ein ereignisreichesLeben zurück: Fünfmal verheiratet, befreundet mit Theodor Heussund als Stifter einer beeindruckenden Expressionisten-Sammlung, verlieh erKöln schon 1946 Gewicht als Kulturstadt.Andy Warhol, »Cologne Cathedral«, 1980© Rheinisches Bildarchiv Köln (RBA)PROGRAMM20.30 »125 Jahre Kölnisches Stadtmuseum. 125 mal gekauft — ge schenkt— gestiftet« (S. Lewejohann) 22.00 »Zwischen Emanzipation und Verfolgung.Zeugnisse jüdischen Lebens in der Sonderausstellung« (R. Wagner)23.30 »Stichwort Reichspogromnacht — Köln vor 75 Jahren« (Dr. U. Bock)19.30 »Foxi + Jussuf« Foxi, der authentische Taxifahrer aus BergischGladbach, und Jussuf, der sensible Museumswärter mit einem Herz fürKunst. Ein Ein-Mann-Stück mit zwei Personen — Markus John bringt dieFiguren mit viel Einfühlungsvermögen auf die Bühne. Durch blitzschnelleVerwandlungen zieht er das Publikum ganz ohne aufwändige Kulissehinein in echte Kölner Geschichten.21.00 Reim in Flammen: Für den charmantesten Poetry Slam Kölnsstellen die drei bekannten Slammer Christoph Danne, Christian Gottschalkund Quichotte zur Museumsnacht ein mitreißendes Programmzusammen. Die drei Wortakrobaten präsentieren Texte über den Eigelsteinund finden zur Jährung der Reichspogromnacht Anlass für scharfeWorte gegen Rechts.22.30 Björn Heuser: Mitsingen, Mitschunkeln und Spaß haben — derbekannte Kölner Künstler lädt zu den Klassikern von den Bläck Fööss überdie Paveier bis hin zu den Höhnern ein.0.00 Schmackes: Mit anderen, »neukölschen« Liedern die große musikalischeTradition der Domstadt umarmen, die Herzen wärmen und dieWelt retten — das möchte die Kölner Band Schmackes mit ihren Liedern.Musikalische Souvenirs aus aller Welt, verknüpft zum bunten »Patchworkop Kölsch« — dabei auch Lieder der Edelweißpiraten und aus der Traditionskneipe»Der Weiße Holunder«.Schmackes | © Tobias Stachelhaus 200920


DomschatzkammerDomkloster 4 (Bahnhofsseite, »Goldene Stele«)STÄNDIG Wer hat als Kind nicht schon mal davon geträumt, einen riesigenSchatz zu finden? Nachts die Stufen zur Domschatzkammer hinabzusteigen,sorgt für genau die richtige Stimmung. Im beeindruckenden Gewölbekellerunter dem Kölner Dom wird der Domschatz stimmungsvoll zwischen denÜberresten und Säulen des Vorgängerbaus und der modernen Architekturpräsentiert. In den gläsernen Vitrinen gibt es jede Menge prächtige undgeschichtsträchtige Schätze zu entdecken: goldene Kelche und reich verzierteMonstranzen, seltene Reliquiare und auch eindrucksvolle Bischofsstäbeund Kreuze. Ein ganz besonderes Goldschmiedewerk: der aufwändiggearbeitete Vorsängerstab aus Silber und Bergkristall mit der Figurengruppeder Anbetung der Heiligen Drei Könige. Dieses seltene Stück wardas Amtszeichen des Kantors und wurde nur an besonderen Festtagen imKölner Dom genutzt.Weitere Highlights, die es zu entdecken gilt, sind die kostbaren, mit Goldstickereienverzierten Gewänder und Zubehörteile der »Capella Clementina«.Der Kölner Erzbischof und Kurfürst Clemens August von Wittelsbachließ sie 1742 eigens für die Kaiserkrönung seines Bruders Karl VII. in Parisanfertigen. Herausragend ist auch die Sammlung der Skulpturen, die frühereinmal den Kölner Dom schmückten. Und wer einen Blick zurück in dieBestattungsbräuche des 6. Jahrhundert werfen will, kann unter anderem diereiche Grabausstattung der Merowingerkönigin Wisigarde bewundern.Ganz nebenbei gibt der Weg durch die Gewölberäume auch immer wiederdie Sicht auf die unterirdisch liegenden Reste der römischen Stadtmauer —ein Ort, der die wechselvolle Geschichte der Kölner Kathedrale in eindrucksvollerWeise erzählt.Lapidarium mit mittelalterlichen Skulpturen ausdem Kölner Dom | © Dombauhütte Köln, Matz und SchenkPROGRAMM19.00 – 0.00 In allen Ausstellungsräumen erwarten Sie Kunsthistoriker,um Fragen zu beantworten und die ausgestellten Objekt zu erläutern.! Die Domschatzkammer schließt bereits um 0.00 Uhr, letzter Einlass 23.30 Uhr. Vorsängerstab, Köln 12.–14. Jh.© Dombauhütte Köln, Matz und Schenk21


1 City TourBohrung durch das Fundament des gotischenSüdturmes | © Dombauarchiv Köln, M. WelschenbachWestapsis des Alten Domes© Dombauarchiv Köln, Matz und SchenkDomgrabung KölnDomkloster 4 (Südseite, Turmzugang)STÄNDIG Geradewegs in die Unterwelt: Zwei meterlange Tunnel bilden deneinzigartigen Zugang zu diesem mythischen Ort. Unter dem Kölner Domladen eindrucksvolle Ausgrabungen zu einem Streifzug durch rund zweitausendJahre Stadtgeschichte ein. Hier können die Besucher in die überraschendeund wechselvolle Baugeschichte der gotischen Kathedrale eintauchen.So gab erst die Bohrung der Tunnel konkret Aufschluss über diegenaue Beschaffenheit der Domfundamente. Sie machen ihn übrigens auchzu einem der erdbebensichersten Gebäude Kölns. Denn die Fundamentewurden in Ermangelung präziser Messtechnik zehnmal sicherer gebaut alseigentlich nötig. Ein Großbauprojekt dieser Dimension wäre heute ohnecomputergestützte Entwürfe vollkommen undenkbar!Aber es gibt noch weitaus mehr zu entdecken. Der riesige Ausgrabungsbereichpräsentiert Relikte frühchristlicher Kultstätten und mittelalterlicherGräber. Zudem stoßen die Besucher auf spektakuläre Überreste verschiedenerVorgängerbauten des Doms wie einer karolingischen Kathedrale.Auch weitaus ältere Grabungsfunde sind hier zu bestaunen. Die Ruinen derrömischen Stadt veranschaulichen die Entwicklung einer der ältesten undbedeutendsten christlichen Zentren nördlich der Alpen. Einen Überblicküber die gesamte Grabungsgeschichte können sich die Besucher direkt amTunnelende verschaffen. Zwischen den Turmfundamenten präsentiert einFilm die imposante Geschichte der Bauphasen des Kölner Doms und seinerVorgängerbauten.PROGRAMM19.00 – 0.00 (letzter Einlass 23.30) Freie Erkundungstour: Einen Teil desGrabungsgeländes dürfen die Besucher der Museumsnacht auf eigeneFaust erforschen. An den wichtigen Punkten stehen Mitarbeiter der Domgrabung,die gerne auf alle Fragen eingehen. Gleichzeitig bilden die MitarbeiterOrientierungspunkte, damit alle Forscher und Entdecker sicher ihrenWeg zurück aus der Unterwelt finden.Reste der römischen Bebauung© Dombauarchiv Köln, Matz und Schenk! Je nach Andrang kann es zu Wartezeiten kommen, denn die relativ engen Tunnelröhren dienen gleichzeitigals Zu- und Ausgang. Die Domgrabung schließt bereits um 0.00 Uhr, letzter Einlass 23.30 Uhr.22


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceRheinisches Industriebahn-Museum e.V.Altes Betriebswerk Köln-Longerich (Schienen-Shuttle ab Köln Hbf)STÄNDIG Wer die liebevoll restaurierten Lokomotiven sieht, spürt sofort die Leidenschaftder Gründer dieses privaten Museums. Die rund 80 Loks werden auchheute noch immer wieder auf große Fahrt geschickt. Die Ausstellungsräumebefinden sich im denkmalgeschützten Bahnbetriebswerk Nippes von 1914.AKTUELL Das Museum feiert mit seinen Besuchern den 57. Geburtstag desET57, eines denkmalgeschützten Elektrotriebwagens. Und wer nicht nurgucken möchte, kann eine 44 PS starke Diesellok bei der Fahrt erleben.PROGRAMM19.00 –2.00 Geburtstagsshow mit Travestiekünstlerin Charlène de Verreund orientalischer Tanzperformance der Belly & Tribal-Dance GruppeMaasaala (circa alle 20 Minuten).MUNDART In dem denkmalgeschützten Elektrotriebwagen ET57 wird mitSekt angestoßen. Und im Museum gibt’s Essen und Getränke.SoundART Köln 2013c / o WDR Funkhaus am WallrafplatzSTÄNDIG Wer seinen Ohren und Augen einmal etwas außergewöhnlichereKunstereignisse bieten möchte, der ist hier genau richtig: Die SoundARTsteht für Grenzgänge zwischen Skulptur und Performance, Klang, Bild undGeräusch. 2004 ging das Gemeinschaftsprojekt vom Kulturradio WDR 3,dem Skulpturenmuseum Glaskasten Marl und der Initiative Hören aus demDeutschen Klangkunst-Preis hervor.AKTUELL »Internationale Klangperformances« Den Besucher erwartet einvielfältiges, wechselndes audio-performatives Programm, das sowohl akustischals auch visuell für spannende Eindrücke sorgen wird. Im besonderenAmbiente der Hörspielstudios 3, 6 und 7 des WDR Funkhauses Köln geht esaber auch um die Tradition des Studios Akustische Kunst und des StudiosElektronische Musik sowie um die neue 5.1 Surround-Technik.© Jörg Seidel! Ein historischer Schienenbus fährt vom Hbf direkt zumMuseum. Hin- und Rückfahrt kosten zusammen 3 €, Ticketssind nur im Zug erhältlich. Die genauen Abfahrtszeitenwerden an der großen Anzeigetafel in der Bahnhofshalleangezeigt und an den Infoständen der Museumsnacht(Neumarkt und Museum Ludwig) bekannt gegeben.Jan Hoeft, »We´ll never stop living this way«Foto: WDR3 / B. MaurerPROGRAMM19.00 –2.00 (stündlich) Führung durch die Studios23


1 City Tour© Rheinisches Bildarchiv, Köln, Marion Mennicken24Anhänger mit Amor undTotenkopf, um 1665–1700© MAKK, Foto: Martin KlimasRing mit Rattenmotiv,2012© Georg Hornemann,Foto: Martin KlimasPaul Scheurich, »Harlekin und Columbine«, 1913© Rheinisches Bildarchiv, Köln, Marion Mennicken, Leon SinowenkaMAKK — Museum für Angewandte Kunst KölnAn der RechtschuleSTÄNDIG Schon das Gebäude aus der Nachkriegszeit ist beeindruckend undzeugt von ausgeprägtem Formwillen. In ihm befindet sich ein herausragenderSchatz. Hier versammeln sich Höhepunkte aus 800 Jahren europäischemKunsthandwerk und Design unter einem Dach. Ob originelle Möbel,feines Porzellan oder extravagante Schmuckstücke — das MAKK ist in diesemBereich eines der wenigen Spezialmuseen Deutschlands. Die 2008 eröffneteErweiterung »Kunst + Design im Dialog« präsentiert darüber hinaus eineaußergewöhnliche Kombination von Designobjekten und Werken der freienKunst. Wo Kandinsky auf Design-Highlights trifft, werden die wechselseitigenImpulse und fließenden Übergänge zwischen Kunst und Design deutlich.AKTUELL »Boys get skulls, girls get butterflies. Schmuckkunst des MAKKmit Arbeiten von Georg Hornemann« Das Zitat des New Yorker Tattoo-Künstlers Scott Campbell spielt auf die klischeehafte Verwendung vonMotiven in der Körperkunst an. Hier steht es für die spannende Gegenüberstellungder historischen und zeitgenössischen Schmuckwelten.»Ein Museum im Glück: Meisterwerke aus der Sammlung der Overstolzengesellschaft«Von eindrucksvollen Unikaten bis hin zu Designklassikern:Anlässlich des 125-jährigen Bestehens des MAKK wird eine Auswahl derbedeutendsten Objekte präsentiert, die seine Fördergesellschaft in 65 JahrenMäzenatentum erworben hat.»Herzkammer. Die Grafische Sammlung des MAKK« Gedämpftes Licht empfängtdie Besucher, die hier kleine Schatzkammern mit verschiedenen Themenentdecken: Beispielsweise fantastische Mischwesen, die als ornamentaleGrotesken Kartuschen bevölkern. Daneben richtungsweisende Architekturzeichnungensowie einzigartige Entwürfe für die Schriftgestaltung.»Kölner Design Preis« und »Kölner Design Preis International« NominierteAbschlussarbeiten von Nachwuchstalenten der Kölner Design Szene.


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceSEIT 1971 ÜBERZEUGT, DASS ESKEINE GESCHMACKVOLLEREFORTBEWEGUNG GIBT.NICHTS FÜR UNENTSCHLOSSENE. SEIT 1842.25


1 City TourUwaga! | © Ebbert & Ebbert FotografiePROGRAMM21.15 + 22.15 + 23.15 »Boys get skulls, girls get butterflies.« (M. Fänger)20.00 –23.00 InfoMAKK (Dialogpartner) in der Abteilung »Kunst + Designim Dialog« (R. Breuer, T. Pfingsthorn) 21.00 – 0.00 »Druck machen!«Vor führungen an der mobilen Druckpresse in der Ausstellung »Herzkammer«(J. Vollmer, A. Vietz)19.30 + 20.45 The Shakespeare Connection: Wenn Ausstellungsstückesprechen könnten... Hat der lispelnde Designerstuhl im Eingangsbereichein Verhältnis mit dem schüchternen Klavier aus der 1. Etage? Bei dieserinteraktiven Führung erfahren die Besucher alles über sonst Verborgenes:Intrigen, Eifersucht und heimliche Liebschaften.21.30 + 0.30 Uwaga!: Das bedeutet »Achtung!«. Eine Warnung, die manernst nehmen darf. Denn die vier Musiker machen vor nichts Halt, wenn sieabendländische Hochkultur und Gipsy-Verve vermischen, swingende Leichtigkeitmit brachialer Punk-Attitüde paaren und diese ausgefeilten Arrangementsmit halsbrecherischen Improvisationen toppen.23.00 Text, Drugs & MAKK’n Roll: die literarischste Boygroup der Welt!Die vier Autoren veranstalten mit ihren preisgekrönten Kurzgeschichtenund Blogeinträgen keine langweilige Lesung. Statt ruhig am Tisch zu sitzenund in der Stille am Wasserglas zu nippen, wird hier im Sitzen, Stehen,schreiend, als Duo, Trio oder im wilden Durcheinander vorgetragen.Eigens für die Museumsnacht haben die Autoren einen literarisch-fantastischenMuseumsraub ausgeheckt.Leseshow mit Text, Drugs & Rock’n’ Roll© Marie BorstelAnkAuf AnkAuf von AnkAuf & von designklAssikernVerkAuf von AnkAuf von designklAssikernvon Von von DesignklAssikerndesignklAssikernMöbel Möbel • Leuchten Möbel leuchten Möbel leuchten literatur leuchten• Literatur Möbel literatur sammlungen literaturleuchten Möbel • sammlungen Möbel Sammlungen leuchten literatur restaurationsobjekteleuchten sammlungenliteratur sammlungen literatur restaurationsobjekte• Restaurationsobjekte sammlungen sammlungen restaurationsobjekterestaurationsobjekte• Technik • Kunst26 LUX366 Markus Markus • Pinkner Luxemburger Str. Markus 366 Markus • Pinkner 50937 Pinkner 02 Köln 2102 – 390 • 21 Tel: – 72 390 83 0163 72 oder 83 _ oder 779 angebot@netcologne.de67 17 • www.LUX366.deMarkus Pinkner 02 21 Markus Pinkner – 02 390 2172 – Pinkner 02 390 83 21 oder 72 – 83 02 390 angebot@netcologne.de21 oder 72 – 390 83 angebot@netcologne.deoder 72 83 angebot@netcologne.deoder


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceMuseum LudwigHeinrich-Böll-PlatzSTÄNDIG Wer den Herzschlag der Kunststadt Köln sucht, wird auf jeden Fallüber kurz oder lang hier stehen. Mitten im Museum Ludwig, das einen fantastischenÜberblick über die Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwartgibt. Hier findet sich ein Highlight der Modernen Kunst neben demnächs ten: Die größte Pop-Art-Kollektion aus Gemälden, Objekten undSkulpturen ist hier zu bewundern. Eine der weltweit größten Picasso-Sammlungen zeigt alle Schaffensphasen des Jahrhundertkünstlers. Undnatürlich sind die Großen der deutschen Expressionisten und der RussischenAvantgarde hier vertreten. Aber auch Liebhaber der Foto- und Medienkunstkommen auf ihre Kosten.AKTUELL »Not Yet Titled. Neu und für immer im Museum Ludwig« MuseumsdirektorPhilipp Kaiser präsentiert die Sammlung des Museums ganzneu. Für die Öffentlichkeit nicht sichtbare Werke wurden aus dem Depotgeholt. Altbekanntes erscheint an einem anderen Platz und wird nun anderswahrgenommen. Neuankäufe zeigen, wohin das Programm führen wird.Die Ausstellung erstreckt sich über das ganze Haus. Ohne Titel ist sie, um zuzeigen, dass die Bestandsaufnahme ein Prozess ist. Alles ist vorläufig, denndas Museum ist ein Ort, an dem Kunstgeschichte aus der Sicht der Gegenwartstets von Neuem betrachtet, bewertet und umgeschrieben wird.»Louise Lawler. Adjusted« Das Museum Ludwig richtet die erste umfassendeWerkschau der New Yorker Konzeptkünstlerin Louise Lawler inDeutschland aus. Lawler zeigt das geheime Leben der Kunst. In Auktionshäusern,Galerien, Sammlerwohnungen oder Museumsarchiven begibt sie© Rheinisches Bildarchiv, KölnMartin Kippenberger, »Sympathische Kommunistin«,1983 | © Estate Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Köln27


1 City Toursich auf Erkundungstour und fotografiert Kunstwerke anderer Künstler inunterschiedlichen Kontexten. So wird sichtbar, wie groß der Einfluss derUmgebung auf die Wahrnehmung der Werke ist. Denn eine wertfreiePräsen tation ist unmöglich. Speziell für das Museum Ludwig fertigt Lawlerzwei großformatige »stretches« an.Hier stand einst das Haus von Superman-ZeichnerJoe Shuster | © Lars von TörnePROGRAMM20.00 – 0.00 »kunst:dialoge« Studenten laden ein, sich in der Neupräsentationder Sammlung »Not Yet Titled« über Werke und Künstlerauszutauschen, unerhörte Fragen erlaubt.19.30 + 21.30 (21.30: mit Gebärden dolmetscher) »In Trance: Yves Klein &Jackson Pollock« «(M. Parthasarathy)20.00 + 23.30 »Louise Lawler. Adjusted« (M. Parthasarathy, M. Eicker)21.30 + 23.00 »Andy Warhol« (A. v. Tomaszewski, M. Eicker)Foto: Marco Borggreve28Musik und Kunstkoelner-philharmonie.de0221 280 280KölnMusik gemeinsam mit Museum LudwigSolistische Kurzkonzerte imMuseum Ludwig vor ausgewähltenBildern der Ausstellung»Not yet titled«. AnschließendKonzert mit Carolin Widmannin der Kölner Philharmonie.Freitag15.11.201319:00


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag FilmPerformance20.30 »Superman« — jeder kennt ihn, aber nur wenige wissen, dass erdas Produkt der überbordenden Fantasie zweier Teenager aus jüdischenEinwandererfamilien in Cleveland ist. Sie ahnten nicht, dass sie eine Ikoneerschaffen. Vor 75 Jahren hatte der Held seinen ersten Auftritt in einemComic-Heft. Der Journalist Lars von Törne hat sich auf die Spuren der Figurund ihrer Schöpfer in den USA begeben. In einer packenden Projektionsshowerzählt er, wie es zu der Erfindung kam, die die Populärkultur fürimmer verändern sollte.22.00 Ofrin: In Israel geboren und aufgewachsen, mit europäischenund afrikanischen Wurzeln, lässt sie ihre multikulturellen Einflüssezu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. Ofrin ist ein wahresMultitalent: Sie komponiert, singt und kreiert ihre eigene Bühnenshow.Dabei entwickelt ihre hypnotisierende Stimme gepaart mitelektronischen Klängen eine große, melancholische Magie.0.00 Dirty Honkers: Clubtaugliche Electro-Swing-Beats treffen auf fetteBig Band-Arrangements. Produzent und Sänger Gad Hinkis ist in Israel alshebräischer Hip Hop-Künstler bekannt. Jetzt entwickelt er mit seinen Bandkollegenständig neue Ideen, um spektakuläre Musikeffekte zu erzeugen.Zum Beispiel einen selbstgebauten Joystick für Improvisationen. Das explosiveTrio sorgt mit Rapeinlagen, Vocals und treibenden Melodien für musikalischeGrenzüberschreitungen und akute Mitswinggefahr.1.00 Kompott featuring DJ Aviv: Das berühmt-berüchtigte KompottDJ-Team kommt aus den unterschiedlichsten Ecken der ehemaligen Sowjetunion.Und doch haben alle Mitglieder eines gemeinsam: die jiddischeMamme, die sie mit viel Liebe, gefilltem Fisch und schlechtem Gewissenerzogen hat. So liegt ihnen der gute alte Klezmer-Rhythmus im Blut.Als Gast haben sie sich DJ Aviv eingeladen. In Tel Aviv, der pulsierendenisraelischen Stadt, begann er seine Karriere. Mittlerweile lebt er in Berlinund gehört zu den wichtigsten deutschen Swing-DJs. Sein jüdischer Humor,die mediterrane Lebensfreude und sein orientalischer Hang zum Schönenmachen seine DJ-Sets zu etwas ganz Besonderem. Kompott und DJ Avivlassen es in der Museumsnacht gemeinsam krachen: mit KlezmergespicktenBalkanbeats, Gypsy und Electro Swing.Ofrin | © Lisa ZappeDirty Honkers | © Arielle BierAviv Shwartz | © Aviv Shwartz29


1 City Tour© Römisch-Germanisches MuseumBlick auf das Dionysosmosaik | © Axel Thünker DPGhRömisch-Germanisches MuseumRoncalliplatz 4STÄNDIG 1941 trauten Bauarbeiter ihren Augen kaum: Beim Bau eines Luftschutzkellersentdeckten sie das spektakuläre Dionysos-Mosaik aus dem3. Jh. n. Chr. Viele Jahre später wurde genau darüber das Römisch-GermanischeMuseum errichtet. Einst stand an dieser Stelle eine prächtigerömische Stadtvilla. Heute wird hier das Bild römischer Macht und Kultur amRhein wieder lebendig. Das monumentale Grabmal des Legionärs Poblicius(um 40 n. Chr.) ist ein eindrucksvolles Zeugnis römischen Selbstverständnisses.Glanzpunkte sind auch die weltweit größte Sammlung römischerGläser und der herausragende römische und frühmittelalterliche Schmuck.AKTUELL »Alfred Seiland — Imperium Romanum« Er gehört zu den führendenzeitgenössischen Fotografen. Unermüdlich streift Alfred Seiland auf denSpuren des alten Rom von Ägypten über Libyen und Israel bis nach Italien —durch die Ruinenstätten des gesamten Imperium Romanum. Im Fokus seinergroßformatigen und perfekt komponierten Fotografien steht dabei stets dieSpannung zwischen Antike und Moderne.PROGRAMM»Imperium Romanum« 19.30 mit Direktor Dr. M. Trier 20.30 mit A.Seiland 21.30 mit PD Dr. A. Schäfer20.45 »Alles Immis — Menschen im römischen Köln« (Dr. M. Euskirchen)22.30 »Ägyptische Kulte im römischen Köln« (Dr. B. Schneider)23.45 »Highlights im Römisch-Germanischen Museum« (Dr. B. Schneider)1.15 »Unser Teuerster. Der Kölner Diatretbecher« (Dr. F. Naumann-Steckner)20.00 »Grabungsfieber« Packend wie ein Krimi, spannend wie einAbenteuerroman. Unter dem Haus ihrer Eltern gruben die Brüder Gensmit Freunden das 14,7 Meter hohe Poblicius-Grabmal aus. Heute gehörtes zu den Highlights des Museums. Josef Gens liest aus seinem frischerschienenen Buch.! Treffpunkt für alle Führungen: Infopunkt im Foyer des Museums30


wdr3.dekonzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceFunkhaus-KonzerteIm Funkhaus Wallrafplatz, Kölnjazzneue musikmusikkulturenalte musikFotos © wdr/Mauritius, K. Mohr, Imago, wdr/T. KostkammermusikKarten für 5 bis 12 EuroKölnMusik TicketRoncalliplatzTel. 0221 2801www.koelnticket.deProgramm, Newsletterund weitere Informationen:wdr3@wdr.dewdr3 Hörertelefon:0221 56789 333www.wdr3.dewdr 3. Aus Lust am Hören.31


1 City TourFredda | © Sebastien Perron21.30 Tian et al: Neben Jazz- und Latin-Einflüssen sind es vor allem dieFlamenco-Elemente, die dem Stil der Band die besondere Note verleihen.In der Museumsnacht haben sie einen besonderen Gast: den spanischenFlamencogitarristen Angel Rubio, dessen Kompositionen im Fokus desKonzerts stehen werden.23.00 Kent Coda: Folkiger Indie-Pop, inspiriert von türkischen Musiktraditionen.Ein Türke und ein Österreicher singen auf Türkisch über dasLebensgefühl in zwei Metropolen: Istanbul und Köln. Muss man dafürunbedingt Türkisch können? Nein. Denn allein die Musik überzeugt undlockt auf neue Wege!0.30 Fredda: Stil, Eleganz, Leichtigkeit und Emotionen — nichts davongenügt, um den feinen Harmonien und charmanten Melodien der französischenSängerin und Songschreiberin gerecht zu werden. Bei der Museumsnachtstellt Fredda ihr aktuelles Album »L’ancolie« vor. Erschienen istes beim Kölner Lable le pop musik, das die aktuelle französische Musiküberhaupt erst in Deutschland bekannt macht. Zweifelsohne gehört es zuden besten frankophonen Alben der letzten Jahre. Deshalb: hingehen undverzaubern lassen!Archäologische Zone / PraetoriumEingang kleine BudengasseSTÄNDIG Die gewaltigen Fundamentmauern des Praetoriums gehören zu deneindruckvollsten Baudenkmälern des antiken Köln. Der Palast der kaiserlichenStatthalter der Provinz Niedergermanien wurde als Herrschaftssitz bis in karolingischeZeit genutzt.AKTUELL »Goldschmiede. Neue Funde aus Kölner Werkstätten« Köln warim Mittelalter für seine Goldschmiedekunst in ganz Europa berühmt.Schmelzöfen, Tiegel und Glättsteine bezeugen das eindrucksvolle mittelalterlicheGoldschmiedehandwerk des 12. bis 14. Jahrhunderts.Praetorium Oktogon | © Archäologische Zone32


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceProgramm19.30 + 22.30 + 1.00 »Pension Agrippa« Ein historischer Zukunftskrimium kölschen Klüngel, mörderische Mädchen und römische Rabauken. Inder Action-Lesung spielen sich Betty LaMinga, Sonja Kling und Anne Rothäuserzur Freude des Publikums gegenseitig in den Wahnsinn. Und ganznebenbei wird dem Zuschauer in diesem hinreißenden Durcheinander auchnoch die Gründungsgeschichte Kölns um die Ohren gehauen.21.00 + 23.30 »In the Colosseum tonight« Dieser Song von TomWaits inspirierte den Schauspieler Pierre Siegenthaler und den MusikerKlaus Mages zur ihrer satirisch-römisch-mächtigen Lesung 2.000 Jahre alterTexte. Ihre Textwanderung ist eingebunden in filmmusikalische Landschaften,auf der die Zuhörer u.a. Tacitus, Ovid und Seneca begegnen.Immer noch relevant, erstaunlich aktuell.»Pension Agrippa« | © Smilla DankertDuftmuseum im Farina-HausObenmarspforten 21STÄNDIG Lassen Sie sich entführen in eine Zeitreise. 300 Jahre Duft undKöln-Geschichte im Geburtshaus der Eau de Cologne.Programm:19.00 Visita guidata in italiano / Führung auf Italienisch20.00 Публичная экскурсия на русском языке / Führung auf Russisch21.00 Visita guiada en español / Führung auf Spanisch22.00 + 1.00 Historische Kostümführung auf Deutsch23.00 Visite costumée historique / historische Kostümführung auf Französisch0.00 English guided Costume Tour / historische Kostümführung auf Englisch1.30 Vortrag auf englisch: »Eau de Cologne in Tulip Era, a period inOttoman history«2.00 Vortrag: »Eau de Cologne in der Tulpenzeit«Farina-Haus | © Farina Gegenüber! Alle Veranstaltungen nur nach vorheriger Anmeldung(begrenzte Teilnehmerzahl) (0221-399 89 94)Nicht barrierefrei — es ist ein historisches Gebäudeohne Aufzug.33


1 City TourMittelalterlicher Keller und Renaissancelaube© Archäologische ZoneArchäologische ZoneRathausplatz / Historisches RathausSTÄNDIG Eine Zeitreise durch 2000 Jahre Geschichte erwartet die Besuchermitten in der Kölner Altstadt. Auf dem Rathausplatz lädt die ArchäologischeZone zu einem Rundgang von der Antike über das Mittelalter bis in dieNeuzeit ein.AUSGRABUNGSBEREICHIn den römischen Ruinen wurden die Überreste der frühmittelalterlichenSynagoge gefunden. Spektakulär sind der Skulpturenschmuck einerLesekanzel oder die Schiefertäfelchen mit Texten in hebräischen Buchstaben.Funde aus der Rabbinerwohnung spiegeln die Lebensweise derjüdischen Bewohner.MIKWESie ist eines der spektakulärsten archäologischen Denkmäler und beeindruckendesZeugnis jüdischer Kultur in Köln. Über originale Treppenstufengelangt der Besucher in das 16 Meter tief unter der modernen Platzflächeliegende 1000 Jahre alte Ritualbad.Programm19.00 – 0.00 Mikwe und Ausgrabungsbereiche am südlichen und nördlichenRathausplatz: Informationen durch das Team der ArchäologischenZone 19.00 –22.30 Ausgrabungszelt Rathausplatz: Kurzführungen fürGruppen bis 25 Personen (22.30 + Gebärdendolmetscher)22.30 – 3.00 Ausgrabungszelt Rathausplatz: Informationen durch dasTeam der Archäologischen Zone19.00 – 3.00 Mit seinem verlässlichen Gespür für feine Elektronikklänge,Soundtracks und andere Überraschungen untermalt der Kölner DJ ThomasRhein die nächtliche Stimmung im Ausgrabungsbereich.! Je nach Andrang kann es zu Wartezeiten kommen! Wir bitten um Verständnis.Detail eines Giebelschmucks | © Archäologische Zone! Hier keine Abendkasse aber die Tickets werden kontrolliert.Bitte kaufen Sie daher die Tickets zuvor bei den benachbarten Museen.34


© Wallraf-Richartz-Museum & Fondation CorboudWallraf-Richartz-Museum & Fondation CorboudObenmarspforten (Am Kölner Rathaus)STÄNDIG Wer bestimmt, welche Kunst wann und warum modern ist? DasWallraf zeigt, wie modern und aktuell die europäische Kunst vom 13. bis zumBeginn des 20. Jahrhunderts war und auch immer noch ist: MittelalterlicheBilderzyklen wie der der heiligen Ursula waren hochinnovativ und wirken wieVorläufer des Comics. Rembrandt und Rubens gelten technisch heute wiedamals als Superstars — und glücklicherweise würdigen wir heute die Vorläuferder Moderne von Cézanne bis van Gogh. Deren Fortschrittlichkeitwurde zu Lebzeiten nämlich kaum erkannt. Deutschlands umfangreichsteSammlung impressionistischer und neoimpressionistischer Kunst hängt imdortigen Hauptsaal sogar zweistöckig, so wie es zu ihrer Zeit Trend war.AKTUELL »Geheimnisse der Maler — Köln im Mittelalter« SpannendeEinblicke aus der Forschung zur Entstehung berühmter Werke der AltkölnerMalerei. Wie konnte ein Meisterwerk wie die sogenannte »Kölsche MonaLisa« von Stefan Lochner entstehen — ohne Farben aus der Tube und ohneelektrisches Licht? Die Besucher dürfen in dieser Ausstellung den Forschernquasi über die Schulter schauen. Wie ein Krimi gestaltete sich die Spurensuchean über 30 Werken aus dem Mittelalter. Dank modernster Technologieförderten die Experten Erstaunliches zutage.»Sarah Westphal: Timpano« Die großformatigen Fotografien der zeitgenössischenKünstlerin werden parallel zur Ausstellung »Geheimnisse der Maler«präsentiert. Auf ästhetisch anspruchsvolle Weise lotet Westphal (*1981) denThemenbereich von Transparenz und Projektion, Verhüllen und Enthüllen aus.Detailaufnahme des Teufels aus Stefan Lochners»Weltgericht«, um 1435 | © Wallraf35


1 City Tour»Piranesis Antike — Befund und Polemik. Ansichten Roms von GiovanniBattista Piranesi« Mit dramatisierenden Perspektiven, starken Kontrastenund gigantischen Vergrößerungen zeigt Piranesi, dass er der römischenAntike gegenüber der griechischen den Vorzug gab als Vorbild für die Kunstdes 18. Jahrhunderts. Zum 625. Gründungsjubiläum der Universität zu Kölngibt es Schätze aus dem Universitätsarchiv zu bewundern.Thomas Kapielski | © Thomas KapielskiGuido Thurk in »Nipple Jesus« | © Volker BeushausenCannibal Koffer | © Cannibal KofferPROGRAMM19.30 + 22.30 + 23.30 »Liebe, Lust & Leidenschaft« im 2. OG20.00 + 21.00 + 22.00 + 23.00 + 0.00 »Auf dem Weg in die Moderne« im 3. OG20.30 + 21.30 »Sarah Westphal. Timpano« im 1. OG21.00 »Mit dem Direktor durch die Sammlung« im 2. OG20.00 Zu welchen Kunststücken Kulturgegenstände fähig sind undwas sich hinter dem Schleier von Kunst und Moden tatsächlich verbirgt:Mit seinem trockenen und sogar preisgekrönten Humor erklärt der Schriftsteller,Küns tler, Fotograf und Musiker Thomas Kapielski Erstaunliches inseinem Programm »Tarnkappen hocker, Wandsafeabdeckungen — undandere camouflierende Kunststücke — Ein lichtbildgestützter Vortragüber Moderne Kunst«21.30 »Nipple Jesus« Dave verachtet Kunst. Schließlich ist der ehemaligeTürsteher ein echter Kerl. Aber mit seiner neuen Aufgabe als Kunstwächterentwickelt er unversehens eine leidenschaftliche Liebe zu »seinem« Kunstwerk:Das drei Meter hohe Jesusbildnis entpuppt sich als Mosaik aus tausendenkleiner Bilder von Brustwarzen, das den Zorn der Besucher heraufbeschwört.Die Komödie des britische Bestsellerautors Nick Hornby lässt aufseine unnachahmlich liebevolle wie komische Art den Türsteher Dave lebendigwerden. Ein Gastspiel des Westfälischen Landestheaters.23.00 Cannibal Koffer: »Zwei Quadratmeter Party extrem!« Das versprechendie Musiker Joe und Kotsche, wenn sie aus dem Koffer covern.Ganz ohne elektronische Verstärkung, mit zwei Stimmen und einer unvergleichlichenKoffer-Percussion zeigen sie, wie es mit Dancehits auchunplugged richtig abgeht.0.30 Yum yum DJ / Chris Burton: Ihre außergewöhnlichen Mash-ups undMixes aus Hip Hop, Soul, Reggae, Electronics und Pop wollen nur eins: denTakt zum Herzschlag machen und den Körper nie mehr stillstehen lassen.36


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film Performancewww.colognefineart.deKoelnmesse GmbH, Tel. 0180 601 8550** 0,20 EUR/Anruf aus dem dt. Festnetz; max.0,60 EUR/Anruf aus dem Mobilfunknetz37


2 Tour Süd Touren-Übersicht S. 9 | Stadtplan S. 70 | Inhalt S. 5NeumarktInfoszentrale Rautenstrauch-Joest-Museum –Kulturen der Welt Museum Schnütgen –Kunst des Mittelalters Kunsthochschule für Medien38 Schokoladenmuseum Köln Deutsches Sport &OlympiamuseumAnschluss an Tour Nord(Richtung Neumarkt) Kunsthaus Rhenania Köln International School of Design Kunsthaus KAT18 Altes Pfandhaus kunst | hilft | geben Kunsträume derMichael Horbach Stiftung Gothaer Versicherungen Geomuseum derUniversität zu KölnHaltestelle Tourenbus© Rheinisches Bildarchiv Köln / Wolfgang F. MeierRautenstrauch-Joest-Museum —Kulturen der WeltCäcilienstr. 29 –33STÄNDIG Auf ganz neuartige Weise zeigt das hochmoderne Museumdie Kulturen der Welt. Ohne jede geografische Grenze wird der Besucherauf Entdeckungsreise geschickt. Spannende und interaktive Multimedia-Stationen laden ein zu einem Streifzug durch verschiedenste Kulturen.Hier darf in einem riesigen Buch geblättert werden, in dem die Seitenleben. Ein echtes Tipi zeigt sein Inneres. Und Tischschubladen werdendurch visuelle Effekte lebendig. Dabei wird der Horizont um viele Kontinenteerweitert. Aber vor allem macht es großen Spaß, Kulturenkennenzu lernen und zu vergleichen, um unerwartete Gemeinsamkeitenund überraschende Unterschiede zu entdecken.AKTUELL »Made in Oceania: Tapa — Kunst und Lebenswelten« Was verbindetJames Cook, die Meuterer der Bounty und etwa 15 Millionen Menschenin Ozeanien? Ein einzigartiger Stoff, hergestellt aus Baumrinde.


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceOb als Kleidungsstück in Hawaii, als Ritualmaske in Papua-Neuguineaoder als Raumteiler in Fidschi — Tapa wird im Pazifik vielseitig eingesetzt.Dennoch ist dieser faszinierende Stoff hierzulande bisher kaumbekannt. Zu sehen sind Kunstwerke aus dem Museumsbestand und vielebislang in Europa noch nie präsentierte Leihgaben. Spannende Medien-,Film- und Hörstationen machen die Menschen und die Geschichten hinterden Objekten für die Besucher erlebbar. Hier wird zur aktiven Auseinandersetzungangeregt — so lassen sich Verknüpfungen zwischen Vergangenheitund Gegenwart, zwischen Alltag und Kunst und von Insel zu Inselentdecken. Wer sich für Kunst und ihre Beziehung zum gesellschaftlichenLeben interessiert, sollte diese Ausstellung auf keinen Fall verpassen.PROGRAMM19.00 + 22.30 + 23.00 + 0.00 »Made in Oceania« (S. Kroll, H. Petri-Böhnke, M. Parthasarathy) 21.00 »Ozeanien in den Sammlungen desRJM« (H. Petri-Böhnke)20.15 »Samoa. Die Perle der Südsee« Otto E. Ehlers war ein echterAbenteurer. Wegen seiner humorvollen Schilderungen war er einer derbeliebtesten Reiseschriftsteller seiner Zeit. Heute reizen vor allem seinedeutsche Überheblichkeit und sein krasser Snobismus zum Schmunzeln.Der Schriftsteller und Verleger Axel von Ernst liest aus dem unterhaltsamenReisebericht von 1894. (im Fidschi-Haus)22.00 + 1.00 Fasfowod Stringband: Akustische Gitarren, einegeschnitzte Ukulele und ein Teekistenbass kommen zum Einsatz, wenndie Kölner Stringband merkwürdig vertraute und doch fremde Klängespielt. Sie stammen aus der kleinen melanesischen Insel-RepublikVanuatu. Die Lieder auf Bislama, einem melanesischen Pidgin, erzählenLiebesgeschichten, von Moskitos und dem Leben auf den Inseln.23.30 Charity Children: Ein Soundtrack zur vibrierenden Stadt —mit ungezügelter Energie und wunderbaren Vocals verzaubert das Indie-Folk-Duo bestehend aus Chloë Lewer und Elliott McKee sein Publikum.Von ihrer Wahlheimat Berlin lassen sich die Neuseeländer genausoinspirieren wie von alten Liebesgedichten der Maori. Am liebsten setzensie dabei kleine und reisetaugliche Instrumente wie Ukulele, Mundharmonikaoder ein kleines Akkordeon ein.Charity Children | © Shooresh FezoniMaske (vor 1922), Elema, Papua-Neuguinea© Rautenstrauch-Joest-Museum / Foto: Rheinisches Bildarchiv39


2 Tour SüdMuseum Schnütgen — Kunst des MittelaltersCäcilienstr. 29 –33STÄNDIG Die Aura von Stille und Würde trifft den fröhlichen Trubel derMuseumsnacht: Das Herzstück des Museums ist die romanische Cäcilienkirche— eine der ältesten Kirchen Kölns. In dem mehr als 1000 Jahre altenAusstellungsraum und den angrenzenden Räumlichkeiten sind überaus kostbareStücke mittelalterlicher Kunst zu sehen. Hier ist ihre spirituelle Auraund Schönheit förmlich zu spüren. An diesem Ort wird das Mittelalter lebendig,denn die Besucher dürfen ganz nah dran an die wertvollen Objekte.Ob die strahlende Parlerbüste oder die filigrane Elfenbeinschnitzerei desHeribertkamms — viele von den zahlreichen Ausstellungsstücken sind fürsich schon eine Reise wert. Und es gibt noch viel mehr zu bestaunen: vonHolz- und Steinskulpturen über kostbare Goldschmiedekunst und Glasmalereibis hin zu seltenen Textilien. Das Museum gilt wegen seines bemerkenswertenSammlungsbestandes und seiner Forschungsarbeit auch als bedeu- Museum Schnütgen in der Cäcilienkirche© Rheinisches Bildarchiv, KölnAUFTAKTInstrumente aus der ManufakturSAUTER und Steingraeber & Söhne40


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film Performancetendes Institut der Mittelalterforschung. Eindrucksvoll präsentieren sich andiesem Ort das Lebensgefühl und die Mythen des mittelalterlichen Köln.Überraschende Geheimnisse und spannende Geschichten erwarten dieBesucher und lassen das Mittelalter in neuem Licht erstrahlen.AKTUELL »Im Fokus: Seide statt Sünde. Feierliche Kleidung zur Vorbereitungauf den Gottesdienst« Wer in seinem Schrank ein ganz besonderesLieblingsstück hat, kennt sie, die spezielle Verwandlungskraft von Kleidung.Um diese Magie geht es auch in der Ausstellung textiler Kostbarkeiten. Diesatten Farben und wertvollen Besätze der Gewänder der Geistlichen sind einFest für die Augen. Interessant die Rituale, mit denen die Geistlichen symbolischmit der Alltagskleidung ihre Sünden und Versuchungen ablegten. EineGelegenheit, in einer einmaligen Ausstellungsatmosphäre einer spirituellenVerwandlung nachzuspüren.PROGRAMM22.00 »Sensenmann und Sanduhr — Memento mori« Kurzführung(Dr. U. Bock)19.30 Navid Kermani: Es geht um Geburt, Krankheit und den Tod, dasHeilige und die Abgründe des Alltags. Um alles, was uns berührt. Um daseine, worum sich alles dreht, das Leben selbst. Der Professor für Orientalistikund Kölner Autor Navid Kermani liest aus seinem großartigenRoman »Dein Name«.21.00 + 0.15 Vincent Kibildis: Erst 20 Jahre alt, spielt er schon seitganzen 13 Jahren Harfe. Die Museumsnacht ist eine der seltenen Gelegenheiten,das Ausnahmetalent live zu erleben. Aber Achtung, wer sichgenüsslich von mittelalterlichen Klängen davontragen lässt, wird hellwachauf den Gipfeln moderner Rhythmen wieder aufwachen.22.45 »Les Maries« Eingängig, ja fast ausgelassen klingen mancheStücke. Gespielt werden Kantaten und Motetten verschiedener französischerKomponisten des Fin de Siècle. Die Marienverehrung spielte in der Kirchenmusikdes ausgehenden 19. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle. In Frankreichwurde die Mutter Gottes in lebensfrohen Hymnen verehrt — unteranderem von Paul Vidal (1863–1931) und Jules Massenets (1842–1912).Ausführende: Ute Eisenhut, Sopran; Joachim Diessner, Harmonium; PascalSchweren, Klavier; Damen des Romantischen Chor Köln; Ltg.: Jens Bingert.Konsolbüste mit Parlerwappen, Kölner Werkstattder Parler, um 1390 | © Rheinisches Bildarchiv, KölnNavid Kermani | © Villa Massimo, Alberto Novelli41


2 Tour SüdKunsthochschule für Medien KölnFilzengraben 2STÄNDIG »And the Student Academy Award goes to...« — Studierende derKHM haben ihn in L.A. schon erhalten. Denn die Hochschule ist eine echteTalentschmiede und ein fester Bestandteil der Kunststadt Köln. Sie bietet ein inDeutschland einmaliges Studienkonzept, das Lehrgebiete aus den BereichenFilm, Kunst und Wissenschaft in einem Diplomstudiengang verbindet.AKTUELL Wer sich für die ganz jungen und experimentellen Tendenzen deszeitgenössischen Kunst- und Filmschaffens interessiert, hat hier jede MengeGelegenheiten. Was genau in der Museumsnacht zu sehen sein wird, bleibtnoch eine Über raschung. Eine Ausstellung zeigt Arbeiten aus dem Grundlagen-SeminarFotografie des Sommersemesters 2013.© KHMGrossesSchokoladenFESTIVALGrossesSchokoladenFESTIVALam 31.OKTOBER 2013am 31.OKTOBER 2013PROGRAMM19.00 –3.00 Performance-Night und Nonstop-Kino mit aktuellen Kurzfilmenvon Studierenden und AbsolventInnenschokoladenmuseum.deschokoladenmuseum.de42


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceSchokoladenmuseum KölnRheinauhafen 1aSTÄNDIG Um das Wichtigste gleich vorweg zu nehmen: Ja, es darf genaschtwerden. Ein drei Meter hoher Schokoladenbrunnen erwartet alle Fans dersüßen Verführung mit feinster Schokolade. Wie vor 4.000 Jahren allesbegann und wie die einst exklusive Köstlichkeit ihren Weg zu uns gefundenhat, erfahren die Besucher in einer interessanten und kurzweiligen Ausstellung.Und wer immer schon mal wissen wollte, wie der Hohlraum in denNikolaus kommt, darf in der gläsernen Schokoladenfabrik den Chocolatiersüber die Schulter schauen.AKTUELL »20 Jahre Schokoladenmuseum. Sonderausstellung: GroßeMeister der Schokoladenkunst« Zum 20. Geburtstag des Museums werdengroßartige Kunstwerke, Skulpturen und Kreationen gezeigt — selbstverständlichalle aus Schokolade.PROGRAMM19.00 + 19.30 + 20.00 + 20.30 + 21.00 »Ein Stückchen Schoko-Geheimnis!«Rundgang durch die Welt der Schokolade mit Probierstückchen der wichtigstenZutaten und Verkostung verschiedenster Schokoladen.0.00 + 1.00 »Vom guten Geist der Schokolade — Degustation für Nachtschwärmer«Verkostung edler Schokoladen in Kombination mit geistreichenSpirituosen und ausgesuchten Weinen. (max. 20 Personen,Anmeldung ab 22.00 Uhr an der Information im Foyer, Dauer: 30 Minuten)21.00 – 23.00 »Confiserie im Schokoladenatelier. Trüffel und Pralinen vonHand gemacht!« Die Maîtres Chocolatiers des Museums demonstrieren ihreHandwerkskunst und laden ein zum Pralinenverzieren und Früchteschokolieren.20.00 – 22.00 »Schokoladenbier zum Jubiläum« Verkostung am Schokoladenbrunnen.Die Braustelle Ehrenfeld hat Geburtstagsbier gebraut: mit feinherbemHopfen und den vielfältigen Aromen der Schokolade.20.30 + 21.30 + 22.30 + 23.30 Ulyssen Four in der Klezmer-Lounge imCHOCOLAT Grand Café: Charmant und lässig interpretiert die junge Band ih renKlezmer-Jazz. Mitreißende Kompositionen aus der Improvisation geboren.MUND-ART Im CHOCOLAT Grand Café werden handgefertigte Gâteaux ausBelgien angeboten.© Jörn Neumann© Schokoladenmuseum© Schokoladenmuseum43


2 Tour Süd© Deutsches Sport & Olympia Museum, Klaus WohlmannWilfried Dietrich bei den Olympischen Spielen 1972© Picture-AllianceDeutsches Sport & Olympia MuseumIm Zollhafen 1STÄNDIG Unvergessene Highlights, großartige Sportler, triumphale Siege,aber auch bittere Niederlagen — erleben Sie die Faszination des Sportsauf 2000m² und tauchen Sie ein in die Sportgeschichte zwischen Antikeund Moderne. Originalobjekte und diverse Aktivstationen zeigen den Werdegangund die emotionale Bandbreite des Sports und laden zum Mitmachenein. Stets am Puls der Sportwelt präsentiert sich das Haus, das ineiner denkmalgeschützten Zollhalle im Rheinauhafen untergebracht ist.Surfen, Skateboarden, Snowboarden und BMX — dem Trendsport ist eineigener Raum gewidmet. Die aktualisierte Timeline zeigt mit Bildinstallationenund Originalexponaten Höhepunkte der letzten Sportjahrzehnte.Auch gesellschaftspolitische Inhalte wie der Kampf gegen Doping, derUmgang mit Leistungsdruck und Depression sowie die gewachsene Rolledes paralympischen Sports werden lebendig präsentiert.AKTUELL »Dabei sein ist alles — Sportarten im Wettstreit um die Gunstdes IOC« Ein Aufschrei ging durch die Medien, als im Frühjahr 2013 dasInternationale Olympische Komitee (IOC) die Teilnahme der TraditionssportartRingen bei den Spielen 2020 zur Diskussion stellte. Angestoßen durchdas drohende Olympia-Aus starteten die Ringer umfangreiche Regelreformenund eine weltweite Werbekampagne. Mit globalen Aktionen undImagekampagnen setzten sich bis zuletzt auch Baseball/Softball sowieSquash in Szene, die mit dem Ringen um den begehrten Olympia-Status konkurrierten.Die Ausstellung »Dabei sein ist alles« vermittelt durch zahlreicheExponate und Filminstallationen das olympische Potential und die Faszinationder drei Sportarten. Im Wettstreit um die Gunst des IOC hat am EndeRingen das Rennen gemacht. Man hätte auch anders entscheiden können.PROGRAMM19.00 –3.00»300 PS — Das Citroën-Racing Team, eines der erfolgreichstenRallye-WM-Teams der Welt präsentiert sein aktuelles World Rally Car, denDS3 WRC 2013.MUND-ART Verschiedene warme Speisen44


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceKunsthaus RhenaniaBayenstr. 28STÄNDIG Vom Speicher- zum Künstlerhaus: Wo früher Getreide lagerte,befindet sich seit 1987 einer der wichtigsten Kulturorte der Südstadt. Hierarbeiten ca. 50 Kreative und schaffen Freiräume für Fotografie, Film, Malerei,Musik, Performance, Tanz, Theater und vieles mehr. Die Ausstellungen undKonzertreihen des Rhenania sind eines der Kultur-Highlights im Kölner SüdenAKTUELL Das Vergängliche in der Kunst: Die raumgreifende Installation vonEvangelos Papadopoulos und die Malerei auf den Hallenwänden von MarkusLinnenbrink werden am Tag danach nicht mehr existieren. Videos von on: Animierte3D-Fraktale ziehen den Betrachter in die unendliche Tiefe des Raums.19.00 –3.00 Offene Ateliers: Künstler laden einHalle20.30 »Parallel Asteroids« Zwei Musiker, zwei Stile, eine Vision. Das Duoverbindet experimentelle, akustische Klänge mit Free-Jazz-Improvisationen.Ein Projekt des Saxophonisten G. Siedl und der Pianistin Lan Cao.21.45 »Protuberanza« von A. Maurer mit K. de Witt, M. Mainz, C. Ramondund A. Maurer: Alte und Neue Musik, Live-Elektronik und Jazz23.30 Stefan Krachtens »Goldman«: Die fließende Verbindung vonAmbient, TripHop und Soul1.00 »Die Geheimnisse des Bienenstocks« mit den Elektronik-MusikernM. Junker und O. Niemöller — Technik und Gefühl.Atelier 3.2521.00 Eli Thoböll — Akkordeonmusik abseits vom Musi kantenstadl:sehnsuchtsvoll, dabei heiter und nachdenklich zugleich22.00 ROTE UTOPIE III Performance von E. Hasse, Schauspiel E. Pleß»Geschichte eines Menschen, der es nicht mehr aushält, dass seine Idealezerstört werden«22.45 »Norbert Stein Pata Sax« mit G. Wissel und A. Wagner —Aus gehend von der Einfachheit und Schönheit der Melodie eröffnensich Welten intensiver Flüsse: ein Saxvergnügen pur!0.00 »Drums off Chaos« mit J. Liebezeit , R. Linke und M. Retter.Dynamisches, präzises Spiel mit elementaren Rhythmuscodes© André BoeckAlbrecht Maurer (vorn) und Norbert SteinFoto: Heiko Specht45


2 Tour SüdKöln International School of DesignUbierring 40STÄNDIG KISD wird sie kurz genannt, die Köln International School of Design,eine der renommiertesten Designausbildungsstätten weltweit. Angegliedertan die Fachhochschule werden zukünftige Gestalter und Gestalterinnen hiermit einem Master oder Bachelor und jeder Menge Wissen im Gepäck entlassen.Integriert, interdisziplinär und international geht es hier zu. Ein Studienkonzept,das Studierende von überall nach Köln lockt. Besonders spannend:die vielen Kooperationen mit internationalen Hochschulen und Unternehmen.AKTUELL Wie arbeiten Studierende und Lehrende gemeinsam in zwölf Lehrgebieten?Welche Prozesse durchlaufen sie, um zu einem Ergebnis zu gelangen?Antwort geben fünf Projekte, die in der Museumsnacht präsentiert werden.© KISDPROGRAMM19.00 –2.00 Studierende und Lehrende freuen sich, mit den Besuchernins Gespräch zu kommen.MUND-ART Getränke und internationale KücheAltes PfandhausKartäuserwall 20STÄNDIG Hier wird den Sinnen einfach alles geboten: fesselnde Ausstellungen,hochklassige Konzerte und außergewöhnliche Aufführungen. Ausstellungshalleund Konzertsaal sind hier unter einem Dach vereint. Regelmäßig finden Kunst-,Architektur- und Designausstellungen zeitgenössischer Künstler statt.AKTUELL »Staffellauf — Zwei Absolventengenerationen der KunstakademieKatowice« Zwei ganz verschiedene Generationen zeigen ihre Werke.Die rebellische Generation der 70er und 80er Jahre, etablierte Künstler, dievor 30 Jahren ihr Land verlassen haben. Die anderen: junge Künstler, dienoch heute an der Akademie arbeiten. Ein spannendes Porträt einer sehrdynamischen Kunstakademie in Schlesien.46© Altes PfandhausPROGRAMM21.00 + 23.00 »Staffellauf« (Dorota Kabiesz, Bruno Wioska)


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceKunsthaus KAT18Kartäuserwall 18neu!STÄNDIG Große Kessel und riesige Fässer standen hier früher. Nun habendie Gemeinnützigen Werkstätten Köln einen neuen und einzigartigen Kulturortin der ehemaligen Brauerei geschaffen. Die denkmalgeschützten Räumlichkeitenwerden seit Kurzem von Künstlern als Arbeits- und Ausstellungsräumegenutzt. Darüber hinaus bietet das Kunsthaus künstlerische Assistenzund übernimmt die Vermittlung der Werke. Das Spektrum ist breit: Zeichnung,Malerei, Skulptur, Performance und Videokunst. Die Werke einzelnerKünstler wurden bereits bundesweit in Galerien und Museen gezeigt.AKTUELL »ALLES WAS DA DRINNEN IST!« Die Ausstellung ist eine Einladung,das Kunsthaus und die neuen Räume erstmals kennenzulernen. Auf ungewöhnlicheWeise sind die Arbeiten der Preisträgerinnen des Dr.-Dormagen-Guffanti-Stipendiums entstanden. Die Stipendiatinnen Saskia Niehaus(Zeichnung, Skulptur) und Anna González Suero (Film) haben ihre Werke indirektem Austausch mit den BewohnerInnen des Behindertenzentrums SBKLongerich verwirklicht. Zum Nachdenken regen die filigranen Zeichnungenvon Andreas Maus an. Er lässt zerstörte Gotteshäuser mit feinen Linien ausden Trümmern auferstehen. Eine Erinnerung an die Opfer des NS-Regimesanlässlich des heutigen Jahrestags der Reichspogromnacht.PROGRAMM19.00 Führung in leichter Sprache: Der KoKoBe Südstadt und Uschi Baetzbieten eine Tour durch die Museumsnacht in leichter Sprache an. Für dieFührung muss man sich anmelden: museumsnacht@kokobe-koeln.deWeitere Informationen bekommen Sie hier: KoKoBe Südstadt,Astrid Westerfeld 0157-7166 10 8120.30 Nastja & die Orloves / Special: Nico Randel: Eine explosiveMischung voller Leidenschaft und Melancholie, durchdrungen von sinnlicherLyrik. Die Kölner Band lässt experimentellen Folk auf Punk mit Klassikeinschlagtreffen und flirtet unverschämt mit osteuropäischen Klängen.Als Highlight gibt es eine gemeinsame Performance mit dem Schauspielerund Künstler Nico Randel.22.00 Überraschungsact© Jutta Pöstges / Kunsthaus KAt18Andreas Maus, »Krieg«© KUNSTHAUS KAT18, Foto Vera Langer47


2 Tour Süd© Anatoliy StepankoGerhard Richter, »Kerze«, 1982© Gerhard Richter, Foto: Anatoliy Stepankokunst | hilft | gebenc / o neues kunstforum, Alteburger Wall 1STÄNDIG Durch Benefizausstellungen und Versteigerungen unterstützen derVerein »kunst I hilft I geben für Arme und Wohnungslose« zwölf Kölner Einrichtungenbei ihrer wichtigen Arbeit. Darüber hinaus ist es Ziel, ein Haus fürObdachlose zu kaufen. Schenkungen, Spenden und Mithelfer sind stets willkommenund notwendig.AKTUELL Über 140 Kunstwerke in drei Ausstellungen werden hier präsentiertund versteigert — 100 Prozent des Erlöses kommt Armen und Wohnungslosenzugute: »Himmel über der Straße« Benefiz-Kunstausstellung mit fiftyfifty,Düsseldorf, mit namhaften internationalen Künstlern, u.a. mit Werken vonGerhard Richter, Sigmar Polke, Candida Höfer, HA Schult, Jörg Immendorff,Jonathan Meese und Rosemarie Trockel. Darüber hinaus wird es zwei weitereAusstellungen geben: »Armut und Hunger haben viele Gesichter« sowieweitere von Künstlern und Sammlern zur Verfügung gestellte Kunstwerke.Darunter Arbeiten von Otmar Alt, Joseph Beuys, Christo, Chagall, MarkusLüpertz und Magdalena Jetelowa.PROGRAMM19.00 –3.00 Benefiz-Verkauf zu allen Ausstellungen. Der Erlös geht an Armeund Obdachlose zwölf Kölner Hilfsorganisationen und fiftyfifty, Düsseldorf.20.30 + 21.30 Günter Wallraff: Berühmt für seine investigativen Undercover-Recherchenund seine schonungslosen Sozialreportagen. In seinemBuch »Aus der schönen neuen Welt. Expeditionen in Landesinnere« berichteter über die Verlierer der Globalisierung. Undercover recherchierte erauch in Obdachlosenheimen und kann heute erzählen, warum viele lieberbei -15°C draußen schlafen als dort.20.00 + 21.00 + 22.00 »Teufelsgeiger« Prof. Igor Epstein und VitaliEberling an der Gitarre.23.00 + 1.00 Die Schauspielerin Jasmin Hahn (bekannt z.B. aus »Tatort«)liest aus unveröffentlichten Manuskripten von Heiner Geißler zum Thema»Nächstenliebe und HARTZ IV«.23.00 –1.00 Hora De Samba: Brasilianischer Samba mit rheinischemHerzschlag lässt die Füße glühen.48


© Michael Horbach StiftungKunsträume der Michael HorbachStiftungWormser Str. 23 (Hinterhof)STÄNDIG Großzügig und lichtdurchflutet sind die Räumedes ehemaligen Depots der Kölner Polizeireiterei ausdem 19. Jahrhundert. Heute kommen Besucher hier inden Genuss wechselnder Ausstellungen. Gezeigt werdenzeitgenössische Fotografie und Malerei sowie Werke ausder facettenreichen Sammlung des Stiftungsgründers.AKTUELL »Che Guevara — Bilder der Revolution aus derSkrein Photo Collection« Die Museumsnacht ist der Auftaktzu dieser Fotoausstellung mit Bildern von der Revolutionin Kuba, die in das kollektive Gedächtnis derMenschheit eingegangen sind. Unter den Exponatenfinden sich Ikonen der Fotogeschichte wie das berühmteChe-Portrait von Alberto Korda genauso, wie wenigerbekannte Motive, die den Alltag und das soziale Lebenbeleuchten. Über 100 Fotografien aus der Sammlungdes Wiener Fotografen Christian Skrein zeichnen einauthentisches Bild dieser historischen Epoche. Kölnist die dritte Station der Ausstellung, die zuvor inLos Angeles und Salzburg zu sehen war.PROGRAMM19.30 + 20.30 + 21.30 trio pasatiempo: Kubanische Live-Musikneu!KUNSTRÄUMEMICHAEL HORBACH STIFTUNGChe GuevaraBilder der Revolution aus derSkrein Photo CollectionAlberto Korda, Che Guevara, 1960, aus der Skrein Photo CollectionPreview im Rahmen der MuseumsnachtKöln am 9. November 2013, 19-3 UhrWormser Str. 23, 50677 Köln10. November 2013 bis 10. Januar 2014So. 11-13 Uhr, Mi. und Fr. 14-17 Uhr, sowie nachVereinbarung, Eintritt frei, Tel. 0221.29993378 49


2 Tour Süd© Gothaer VersicherungenPony in Not: eine von vielen Rettungsaktionender Gothaer | © Gothaer VersicherungenCologne Saxophone Quintet | © Cologne Saxophone QuintetGothaer VersicherungenArnoldiplatz 1STÄNDIG 1820 als Feuerversicherung im thüringischen Gotha gegründet,ist die Gothaer heute einer von Deutschlands ältesten Versicherungsvereinen.Anders als bei Aktienunternehmen sind hier die Versicherungsnehmerzugleich Mitglieder des Vereins. Mit über 3,5 Millionen Mitgliedern gehörtdas Unternehmen zu den großen deutschen Versicherern und bietet seinenKunden umfangreiche Leistungen, die alle Versicherungssparten umfassen.Seit 1946 ist die Gothaer in Köln beheimatet und nun schon zum vierten Malmit einer eigenen Ausstellung bei der Museumsnacht dabei.AKTUELL »Eine gefährliche Nacht« Wer sich an diesem Abend zur Gothaertraut, braucht Mut. Denn der Besucher muss sich auf risikoreiche Ausstellungs-und Kunstobjekte gefasst machen! Wird vielleicht der gefährlichschwankende Kistenturm in der Eingangshalle einstürzen? Und kann dasPony aus dem Pool gerettet werden? In der diesjährigen Ausstellung drehtsich bei der Gothaer alles um das Thema »Risiko und Schaden«. Die KölnerKünstler Heike Simmer und Bastian Hoffmann bringen die Besucher aufgefährliches Terrain. Wer sich das zutraut, darf vielleicht auch den Schleierlüften, um zu erfahren, mit welchen spektakulären oder skurrilen Schadensfällendie Gothaer sich sonst noch beschäftigt.PROGRAMM20.00 + 21.00 Kunst und Gefahr — wie passt das zusammen? Was fasziniertan dem Thema und wie entsteht so ein »gefährliches« Kunstwerk?Heike Simmer und Bastian Hoffman berichten im Talk über ihre Inspirationsquellenund ihr Schaffen.19.30 + 20.30 + 21.30 + 22.30 + 23.30 Cologne Saxophone Quintet: Wenndie fünf Kölner aufspielen, möchte man am liebsten mitmachen — wie BillClinton, der bei einem Auftritt des Quintetts sofort mitspielte. Das starkeund breit gefächerte Repertoire beinhaltet Jazzstandards, Popsongs undFilmmusik sowie einzig für die Band komponierte Stücke, die harmonischzu einem abwechslungsreichen Programm verbunden werden.MUND-ART Snacks und Drinks von brandheiß bis gefährlich lecker, vomFeuertopf bis zum kölschen Löschwasser.50


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceGeoMuseum der Universität zu KölnZülpicher Str. 49 bSTÄNDIG Schon mal ein Krokodil gesehen, das aus dem Meer kommt? Odereinen Fischsaurier? Wenn nicht, auf jeden Fall hier vorbeischauen! Die beidenüber 2,5 Meter langen Skelette und die weiteren eindrucksvollen Fossilien impaläontologischen Teil des Museums muss man gesehen haben. Weiterenaturkundliche Schätze sind in der mineralogischen Sammlung zu bewundern:echte Meteorite und Kristalle aus der ganzen Welt. Und wer selber malin die tiefsten Tiefen hinabsteigen will, um zu sehen, wie Steine abgebautwerden, kann hier tatsächlich direkt vom Museum ins Bergwerk gelangen!GROSSER HÖRSAAL NEBEN DEM MUSEUM19.30 »How many years can a mountain exist...?« Im Unterschied zuBob Dylan kennt Prof. Dunai die Antwort. Er erklärt, welche Erkenntnissedie Geowissenschaftler zur Abtragung der Erdoberfläche gefunden haben.20.30 »Wie entstand die Erde?« Prof. Münker21.30 »Double Couple« Sharon Kae Reamer, Autorin der berühmtenSchattenreichserie, ist Geophysikerin und Mitarbeiterin der ErdbebenstationBensberg. Sie liest aus ihrem neuesten Fantasy-Roman und signiertihre Bücher im Foyer.0.00 »Killerblumen« Können Champagnerbläschen töten? Um dieseFrage dreht sich die Kriminalsatire von Carl Djerassi, präsentiert vomSchauspiel-Ensemble der Universität (Ltg. Andreas Herzau).Vanadinit auf Goethit, Mibladen, Marokko© GeoMuseum / Foto: Rolf HollerbachCarl Djerassi | © GeoMuseum / Foto: Rolf HollerbachBitte beachten: Kein Einlass nach Beginn der Aufführungen möglich!20.00 – 0.00 (stündlich) »Durch den Barbara-Stollen« Bergwerksführung(Dipl.-Ing. Jäckel)! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung vor 20 Uhr im Foyer des Museums wird empfohlen.MITMACH-AKTIONEN19.00 – 0.00 »Kleine Fossilien ganz groß« Versteinerungen unter demMikroskop anschauen mit Dr. Wotte und Dipl.-Geol. Nyhuis19.00 – 0.00 Bestimmungsservice für mit gebrachte Fossilien und Mineralien20.00 – 0.00 Kleiner Mineralien-BasarMUND-ART Getränke und Snacks zum SelbstkostenpreisGold-Nugget, Westaustralien© GeoMuseum / Foto: Rolf Hollerbach51


3 Tour Nord Touren-Übersicht S. 9 | Stadtplan S. 70 | Inhalt S. 5NeumarktInfozentrale Kölnischer Kunstverein Japanisches Kulturinstitut Kölner Karnevalsmusem artrmx e. V.52 ecosign / Akademie für Gestaltung SK-Stiftung Kultur Weinmuseum Köln Kölner SeilbahnAnschluss an Tour Ost(rechtsrheinisch) Schokoladenmuseum Köln Deutsches Sport &OlympiamuseumAnschluss an Tour SüdHaltestelle Tourenbus© Japanisches KulturinstitutJapanisches KulturinstitutUniversitätsstr. 98STÄNDIG Fernost ist in Köln ganz nah. Unmittelbar erlebt man hier japanischeKunst und Kultur. Dies ist eines von nur drei Instituten in Europa, diees sich zur Aufgabe gemacht haben, den Kulturaustausch zwischen Japanund Deutschland auszuweiten und zu vertiefen. Das Institut fördert Japanstudienim deutschsprachigen Raum und arbeitet mit den verschiedenstenKultur- und Wissenschaftsorganisationen aus Japan zusammen. Das regelmäßigeKulturprogramm aus Ausstellungen, Konzerten, Sprachkursen undFilm abenden bringt ein Stück japanische Kultur nach Köln.AKTUELL »THE ECHO — Spreading of Light. Japanische Künstler der jungenGeneration« Ähnlich wie der Klang eines Echos, nimmt die AusstellungBezug auf die aktuelle Situation in Japan und sendet gleichzeitig Hoffnungin die Zukunft. Zwölf junge japanische Künstler — die meisten in Berlinlebend — haben die Katastrophe von Erdbeben, Tsunami und Atomunfall inihrem Heimatland verarbeitet. Zu sehen sind Installationen, Malerei, Performance,Skulpturen, Videoarbeiten und Zeichnungen.


Hotelthe hotel differentKengo KITO, »Inconsistent Surface« | © Kengo KITOPROGRAMM19.00 –1.00 Die JKI-Bibliothek ist für alle Interessiertenzum Lesen und Stöbern geöffnet. Begleitend zur aktuellenAusstellung können Besucher durch die Bücherausstellung»Japanische Moderne Kunst« stöbern.19.30 + 21.00 + 23.00 Nächtliche Japanisch-Schnupperkurse.In 20 Minuten erste Redewendungen undBegrüßungsformeln lernen. Auf sehr vergnüglicheWeise zeigen ausgebildete Sprachlehrer, wie das geht.Herzlich willkommen — irasshaimase!20.00 –1.00 Sako Kojima: Eingesperrt wie ein Hamsterin einem Käfig und unter ständiger Beobachtungder Zuschauer. Eine Konfrontation mit der Angst vorunausweichlicher Langeweile und Einsamkeit im Alltagslebender Großstadt. Performance der 1976 inKyoto geborenen Künstlerin zur aktuellen Ausstellung.22.00 Takehito Koganezawa und Saori Hala: EinePerformance zum Japanischen Kulturinstitut und zuraktuellen Ausstellung. Der in Tokyo geborene Videokünstler,Zeichner und Performer tritt heute gemeinsammit der Tänzerin Saori Hala auf.Hotel ChelseaJülicher Straße 1· 50674 KölnTelefon +49 (0)221/ 20715- 0 · Fax 23 9137www.hotel-chelsea.de · mail@hotel-chelsea.defeelhomeawayfromhome!Café Central Tel. 0221/ 20715 20 · central@hotel-chelsea.de 53


3 Tour Nord© Kölner Karnevalsmuseum© Kölner KarnevalsmuseumKölner KarnevalsmuseumMaarweg 134 –136STÄNDIG Ja sind die denn völlig jeck? Karneval im Museum? Ganz und garnicht! Denn Karneval heißt nicht nur feiern, singen und Kölsch trinken.Der Kölner Karneval ist ein Stück Gesellschafts- und Kulturgeschichte, überdie es jede Menge Spannendes zu erzählen gibt. Von der Quetsch bis zurreich verzierten Narrenkappe — hinter jedem Exponat steckt eine echte KölnerGeschichte. Und natürlich die Musik. Da kann es schon mal passieren,dass sich der eine oder die andere von den Hörbeispielen des kölschenLiedguts zum Schunkeln verleiten lässt. Umso beschwingter geht es dannweiter auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Karnevals. Hier werdenalle Fragen beantwortet: welche politische Bedeutung der Kölner Karnevalhatte und wie der Jeck in der Antike aussah. Seit wann es Karnevalsvereinegibt oder warum die Kölner Jungfrau ein Mann ist.PROGRAMM19.30 + 21.30 »Zeitzeugen berichten — Fastelovend, wie wor’e, wieess’e« Kostümführung durch die Ausstellung (Treffpunkt Kassenbereich)20.30 »För met ze jonn un met ze singe« Musikalischer Streifzug metder Quetsch durch die Ausstellung (Treffpunkt Kassenbereich)»Loss mer singe Spezial-Zeitreise« 23.11 Marie Luise Nikuta 0.11 Linus1.11 Cat Ballou. Mit Starbesetzung wird in der Museumsnacht das »Lossmer singe Spezial« gefeiert. Mit dabei nicht nur Entertainer Linus und mitreißendeVertreter der neuen Karnevalsgeneration. Heute Abend tritt eineechte Ikone auf die Bühne: Marie Luise Nikuta, die Königin des Mottoliedeshat seit 1977 fast jedes Jahr dem Kölner Karneval das Mottolied geschenkt.Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht! Denn diese kölsche Tradition lebtvom Einsatz des Publikums. Wenn jedes Jahr die neuen Karnevalslieder indie Kneipen getragen werden, heißt es: mitsingen und mitstimmen. Basisdemokratischwird dann entschieden, welche Lieder karnevalstauglich sind.MUND-ART Kölsch und kölsche SpezialitätenCat Ballou | © Fabian Stürtz54


Ihre WerbungimRampenlichtDie höchsten Zuschauerzahlenfür Ihre Werbung.(02 21) 3 76 02-0 www.kaw.de


3 Tour NordSascha Kruse, »Im Tempo eines gemächlichenLändlers« und »Rondo #1« | © Anna Siggelkowartrmx e.V.Hospeltstr. 69STÄNDIG Popularisierung zeitgenössischer Kunst und die Förderung jungerTalente — das war die Gründungsmotivation. In kürzester Zeit hat sich dasZentrum zu einem kreativen Künstler-Quartier entwickelt. Artrmx ist inzwischenerfolgreicher Ausstellungsmacher, Netzwerker und Vermittler. Ein Beispiel:die Organisation des biennalen Urban Art-Festivals CityLeaks mit internationalenStreetart-Künstlern. Und seit diesem Jahr gibt es im Atelierzentrumnoch mehr Platz, um außergewöhnliche Konzepte zu realisieren. In denneuen Räumen mit Ateliers, Büroeinheiten und flexiblen Arbeitsplätzen gibtes sogar eine eigene Ausstellungshalle.AKTUELL »Gravity« Schwerkraft, Anziehung, Tiefe — keine Kraft hat so vielEinfluss auf unser Leben. Der Künstler Sascha Kruse arbeitet mit der Wechselbeziehungzwischen Raum, Betrachter und Objekten. Die Tänzerin undPerformancekünstlerin Joana Marcus zeigt den Ursprung der aus Bewegungentwickelten Werke.PROGRAMM21.00 + 23.00 »Der leere Raum«: Die Performancekünstlerin Joana Marcusinszeniert die ausgestellten Arbeiten im freien Tanz, Tobias Hartmannbegleitet sie musikalisch.0.00 –3.00 Verschiedene DJs begleiten die Besucher in die Nacht.MUND-ART Ausgewählte Weine vom Weingut Tascad’Almerita werdenvorgestellt und ausgeschenkt.Tanz Joana Marcus | © Sascha KruseDesign studieren. Für eine Welt mit Zukunft!Weitere Informationen unter: ecosign.net56


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film Performanceecosign / Akademie für GestaltungVogelsanger Str. 250neu!STÄNDIG Das gibt es in Deutschland nur einmal: den Studiengang »NachhaltigesDesign«. Hier werden Design und Nachhaltigkeit in einen interdisziplinärenKontext gestellt. In verschiedenen Fachbereichen lernen Studierendeunter ökologischen, ökonomischen und sozialen Gesichtspunktenzu gestalten. Praxisorientiert und nachhaltig.AKTUELL »Zwischen den Zeilen ...« lebt Kunst. Gutes Design ist praxisorientiert,selbsterklärend und ästhetisch ansprechend. Auf dem Weg dahin entstehtaber auch Künstlerisches. Experimentell, leichtfüßig und sehr persönlichwerden Kunst-Objekte, Grafiken, Illustrationen, Film-, Foto- und Typografiekunstpräsentiert.PROGRAMM21.00 + 0.00 »Dieses Buch führt zu Nichts!« Was hat es mit »Nichts« aufsich? Dem Held und Antiheld »Nichts« wird in Daniel Hyngars Buch dievolle Aufmerksamkeit gewidmet. 17 Kurzgeschichten, inspiriert durchberühmte Philosophen und verbunden mit typografischen Arbeiten.© ecosignSK Stiftung KulturIm Mediapark 7STÄNDIG Zwei ganz besondere Orte zeigen hier die fruchtbare und vielfältigeKulturarbeit der SK Stiftung Kultur: das Deutsche Tanzarchiv Köln mitseinem Tanzmuseum und die Photographische Sammlung. Im Tanzmuseumgeht es nicht nur darum, die Faszination der choreografierten Bewegungenzu feiern, sondern den Blick für neue Perspektiven zu öffnen. Moderne,jährlich wechselnde Ausstellungen zeigen Tanz im gesellschaftlichen Zusammenhangund unter immer neuen Blickwinkeln. Schwerpunkt der PhotographischenSammlung ist die von August Sander begründete Tradition dersachlichen und konzeptorientierten Fotografie. Wechselnde Ausstellungenpräsentieren Werke, die sich mit dieser Tradition auseinandersetzen. Undauch damit verwandte Arbeiten historischer und zeitgenössischer Künstlerwerden regelmäßig hier vorgestellt.© Janet Sinica57


3 Tour NordDie Photographische SammlungAKTUELL »Bernd und Hilla Becher, Hochofenwerke« Form folgt Funktion,dieses vielzitierte Ideal veranschaulichen die Hochofenanlagen beeindruckendplastisch, fast modellhaft. Denn ihr Bau ist weniger von ästhetischenPrinzipien, als vielmehr von Überlegungen technischer und wirtschaftlicherOptimierung geleitet. Einige der Hochofenwerke wurden inzwischen abgebrochen,umgenutzt oder sogar zu Industriedenkmalen ernannt, andereproduzieren noch. Das Künstlerpaar hat seit den 1960er Jahren auf vielenReisen in Deutschland, Belgien, Luxemburg, Frankreich und in den USASchwarz-Weiß-Aufnahmen gemacht. Erstmals bietet sich die Gelegenheit,die umfangreichen Bildreihen und großformatigen Einzelfotografien imnahen Vergleich zu betrachten. Die 250 Aufnahmen wurden unter derRegie von Hilla Becher zusammengestellt.Bernd und Hilla Becher, »Hüttenwerk Lübeck-Herrenwyk«, D 1983 | © Hilla BecherMarie Taglioni als Thea in demgleichnamigen BallettTanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs KölnAKTUELL »Die Verzauberung der Welt. Die Klassik des Tanzes von 1713–1913«Man spürt förmlich die »Betörung der Sinne«, die vor allem im 19. Jahrhundertvom Ballett und seinen umschwärmten Starballerinen ausging. Aberauch die Entzauberung dieser Welt wird thematisiert. Die Tradition des klassisch-akademischenTanzes begann mit dem Ideal der Disziplinierung desKörpers und der Bewegung. Kurz vor seinem Tod begründete Ludwig XIV.die École de Danse an der Pariser Oper. Da ahnte noch niemand, dass derSonnenkönig damit den Grundstein zu einer der traditionsreichsten Ausbildungsstättenfür Tänzer legen sollte. Von diesen Anfängen bis zum BruchAnfang des 20. Jahrhunderts zeichnet die Ausstellung die faszinierendeEntwicklung dieser 200 Jahre alten Tradition nach.PROGRAMM20.00 + 22.30 Kuratorenführung durch die Tanzausstellung20.30 + 22.00 Führung durch die Ausstellung »Hochofenwerke«19.00 –3.00 Durchgehend ausgewählte Ausschnitte aus Ballett -filmklassikern21.00 + 23.00 The Slapstickers: Klassischer Ska trifft auf Rock, Jazz und Reggae.Rough und authentisch bringt die Ska-Band mit dem klischeefreien, frischenSound und einer mitreißenden Liveshow ihr Publikum zum Schwitzen.58


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film Performance wdr3.deJAZZDas wdr 3 Jazzradiowdr 3 Jazz | Mo bis Sa, 22:00 Jazz in allen Facettenwdr 3 Konzert | Mo bis Sa, 20:05 bis 22:00 25 Jazzkonzerte im Jahrwdr 3 Jazznacht | Erster Sa/So im Monat, 20:05 oder 0:05 bis 6:00Foto © Mauritiuswdr 3. Aus Lust am Hören.59


3 Tour Nord© WeinmuseumSongbound | Foto: Franz-Martin GrundWeinmuseum KölnAmsterdamer Str. 1 (Ecke Riehler Str.)STÄNDIG Kein Traum, sondern Wirklichkeit. Hier, mitten in der Stadt aufdem Dach des Weinmuseums, bekommt man nicht nur einen herrlichen Ausblick,sondern auch tiefe Einblicke. Zu 40 verschiedenen Rebsorten gibt esInfos über die jeweiligen Eigenheiten und die unterschiedlichen Arten derAnpflanzung. Für viele überraschend: Im Mittelalter war die Kölsch-Stadteine bedeutende Weinhandelsstadt mit einer beachtlichen Rebfläche. Mitinteraktiver Vermittlung an Multimediastationen geht es im Inneren weitermit den Themen Herstellung von Wein vom Anbau bis zum Ausbau.PROGRAMM19.00 –2.30 Der neu illuminierte Weinberg erstrahlt. Bei trockenem,frostfreiem Wetter über einen Rundgang begehbar19.00 –2.00 (stündlich) Songbound: Coverversionen bekannterRock- und PopsongsMUND-ART Kleine Weinprobe mit Käsesnacks© Kölner Seilbahn! Wer im Besitz eines gültigen Museumsnacht-Tickets ist,kann ab 19 Uhr zu Sonderkonditionen den Rhein überqueren.Für Erwachsene einfache Fahrt 3 € (statt 4,50 €)oder hin und zurück 4,50 € (statt 6,50 €). Für Kindereinfache Fahrt 1,80 € (statt 2,50 €) oder hin und zurück2,50 € (statt 3,70 €).Kölner SeilbahnRiehler Str. 180STÄNDIG Hoch über dem Rhein schwebend bietet sich eine grandiose Aussichtauf das Stadtpanorama der Domstadt. Auf jeden Fall die eindrucksvollsteund auch eleganteste Art, zwischen der Nord- und Osttour zu wechseln.Nach Anbruch der Dunkelheit stehen die Gondeln normalerweise still.Doch in der Museumsnacht geht es jetzt erst los. Das ist die Gelegenheit,das Lichtermeer von Köln in seiner ganzen Pracht zu sehen. Bis 2.15 Uhrdürfen alle Besucher der Museumsnacht einsteigen und staunen. Wer danoch zögert, dem sei versichert: Kein anderes Verkehrsmittel bringt seineFahrgäste so sicher ans Ziel. Und das ist schon seit 56 Jahren so. Und geradeerst gab es grünes Licht, dass Europas erste Seilschwebebahn über einenFluss mindestens bis 2028 weiter gleiten darf.60


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceNightflightÜber den Rhein schwebenund Köln bei Nachtgenießen!Samstag, 9.11.201319 Uhr – 2.15 UhrTipp:Sonderpreise fürBesucher der Museumsnacht!Kamera mitnehmen!Kölner SeilbahnTel. 547 - 4183Riehler Str. 180www.koelner-seilbahn.de61


4 Tour Ost Touren-Übersicht S. 9 | Stadtplan S. 70 | Inhalt S. 5NeumarktInfozentrale Rautenstrauch-Joest-Museum –Kulturen der Welt Museum Schnütgen –Kunst des Mittelalters62 Kölner SeilbahnAnschluss an Tour Nord(linksrheinisch) raum13 Deutzer Zentralwerkder Schönen Künste KunstWerk Köln e.V. PANDORA‘S BOX RELOADED Odysseum GAG Museumswohnung GAG JubiläumsausstellungAußer der GAG Museumswohungwerden alle Stationenauch auf dem Rückwegangefahren(in umge kehrterReihenfolge)Haltestelle Tourenbus© Marc Leßleraum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen KünsteDeutz-Mülheimer Str. 147–149STÄNDIG Verlassene Hallen und endlose Gänge — mitten in der trostlosanmutenden Industriebrache befindet sich ein lebendiges Kreativzentrum.Die einstige Wiege des Ottomotors und der ehemalige Sitz der KHD-Hauptverwaltunggibt heute auf Initiative von raum13 Kolacek & Leßle Künstlernaller Kunstrichtungen ein Zuhause. Der raue Charme des imposantenGebäudes zeugt noch immer von den industriellen Prozessen und Umwälzungengesellschaftlicher Strukturen. Die Umwandlung dieses Raums stehtauch im Fokus der künstlerischen Arbeiten von raum13. Optimierte Arbeitsbedingungentragen zu einer freien Entfaltung bei: Ob Produktion undPräsentation oder Gespräche und Begegnungen — hier ist ein Ort für experimentelleund politische Kunst entstanden. raum13 versteht sich auch alsinterdisziplinäre Schnittstelle, die Theater, Musik und Bildenden Künsteneine einmalige Plattform bietet. Zudem wurde ein Diskurs-Raum zu gesellschaftlichenund politischen Fragen und Strukturen geschaffen. Ergebniskann die Entwicklung und Realisierung neuer Formate und (Kunst-)Formensein — ein Ort, an dem Räume geschaffen werden.


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceAKTUELL »Schönheit der Vergänglichkeit #3–#1« In diesen Hallen begannim 19. Jahrhundert die Weltmotorisierung. Die Architektur, ehemalige Mitarbeiterdes Konzerns, die hinterlassenen Einrichtungsgegenstände, Aktenund Fotos sind für die Trilogie von raum13 Kolacek & Leßle Zeugen der Zeit.Die Sonderausstellung »not one thing that you want is upstream« vonGesine Grundmann zeigt Skulpturen und Installationen zum Thema»KriegsBlicke«.PROGRAMM19.00 + 20.00 + 21.00 + 22.00 + 23.00 Eine Raum-Klang-Installation vonraum13 Kolacek & Leßle und FM Einheit (ehem. Schlagwerker der »EinstürzendenNeubauten«) mit Führung durch eine der größten IndustriebrachenKölns19.30 + 20.30 + 21.30 + 22.30 Führung durch die Sonderausstellung»Schönheit der Vergänglichkeit #3–#1«© raum13 Kolacek & LeßleWIR VERNETZENKÖLN UND KULTURNetCologne wünscht Ihnen als Hauptsponsorbegeisternde Stunden bei der Museumsnacht Köln.Infos: www.netcologne.de63


4 Tour Ost© KunstWerk Köln e.V.64Atelier Sabine Tress | © KunstWerk Köln e.V.© Samantha Bohatsch/VG Bildkunst BonnKunstWerk Köln e.V.Deutz-Mülheimer Str. 127STÄNDIG Kaum vorzustellen, deshalb unbedingt hingehen und anschauen:Deutschlands größtes selbstverwaltetes Atelierhaus wartet mit mehreren Superlativenauf: Über 150 Künstler aus den unterschiedlichsten Bereichen arbeiten inden rund 75 Ateliers, Werkstätten und 15 Proberäumen. Allein dieses riesigeAngebot ist die Reise auf die Schäl Sick wert. Mit regelmäßigen Ausstellungen,Konzerten und Events ist das KunstWerk eine feste Größe des rechtsrheinischenKulturlebens geworden. Der 300 qm große Ausstellungsraum und ein ebensogroßer Konzertkeller bieten viel Platz für die Kunst: Ganzjährig sind hier Ausstellungenund Konzertreihen verschiedenster Stilrichtungen zu erleben.AKTUELL »Samantha Bohatsch | Markus Saile« Auf welche Weise sehen wirdie Dinge? Was passiert, wenn die Erinnerung die Sichtschärfe verändert?Bohatschs Installationen und Texte beschreiben Menschen, Dinge und Ortedurch zeitliche und räumliche Distanz. Dabei führt sie persönliche Erfahrungenmit übergreifenden Beobachtungen aus Literatur, Film und Theater zusammen.Sich überlagernde, mal transparente, mal opake Farbschichten bestimmen dieBilder von Saile. In seiner Malerei erforscht er die Zone zwischen Abstraktionund Gegenständlichkeit, in die Erinnerungen und Seherfahrungen einfließen.PROGRAMM19.00 –1.00 Alle Ateliers und Proberäume sind geöffnet und bieten dieganze Museumsnacht hindurch Programm.19.00 –20.30 merry much: Genesis und Lou Reed kommen einem in denSinn bei dieser Rockmusik, die selbst Musiker als kontrovers beschreiben.Progressiver Soul-Rock mit raffinierten Breaks, klassischer Rockgitarre und


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceTechno-Elementen. Aktuelle, intellektuelle Gesangskompositionen — malgehen sie direkt unter die Haut, mal drehen sie völlig ab.20.30 –22.00 Supacolor: Das Trio aus Köln versetzt die Zuhörer mitihrem swingenden Funk´n´Roll in Bewegung.22.00 –23.30 Who´s Pinski: Vier Musiker verarbeiten starke Emotionenzu handfesten Rocksongs. Insa Reichwein ist mit ihrer unverwechselbarenrauchigen Stimme die energiegeladene Verbindung zwischen den hartenund den zarten Songs.23.30 –1.00 Die Leere im Kern Deiner Hoffnung: Ein massiger Brillenträgermit tiefergestimmter Gitarre, eine zehn Meter große Sängerin, Drumsaus dem Computer und Bässe aus dem Synthesizer. Post-Industrial-Beats,Stoner-Bassloops, Metal-Riffs und deutsche Lyrik. Gitarren können nie zulaut, Drum-Patterns nie zu stoisch, Bassläufe nie zu düster und die deutschenTexte nie zu hermetisch sein. Post-Industrial-Stoner-Wave-Rock.1.00 –3.00 DJs lassen die Puppen tanzenDie Leere im Kern Deiner Hoffnung© Markus MolthoffImmer etwas Neues zu entdecken!DESIGN POST | Deutz-Mülheimer-Str. 22a I 50679 Köln | www.designpost.de | Mo. | Di. nach Vereinbarung, Mi. | Do. | Fr. 10 – 18 Uhr, Sa. 10 – 16 Uhr65


4 Tour OstPANDORA’S BOX RELOADEDDeutz-Mülheimer Str. 127–129neu!STÄNDIG Ein Zusammenschluss von Künstlerinnen und Künstlern fordert ineiner großen Bandbreite unterschiedlicher künstlerischer Positionen undMedien den Blick des Betrachters heraus.AKTUELL Der Legende nach verspricht das Öffnen der Büchse Pandorasnichts Gutes — außer man verändert seine Sichtweise. In der aktuellen Ausstellungwird das Phänomen »PANDORA´S BOX« umspielt. Dabei treffenfotografisch als auch malerisch klassische Positionen auf experimentelle.© Alex KetzerPROGRAMM20.00 – 0.00 »Nightlife Workstation_experimental Cosplay« Einblicke in dasKreieren individueller Kostüme und phantasievoller Gewandungen.21.00 Audiovisuelle und interaktive Musik-Installation19.3o –23.00 Live StreetArt-Shirts DruckwerkstattGans(z) ohneKochstress…11.11.-24.12.2013Genießen Sie Ihre knusprig gebrateneGans oder Ente mit köstlichen Beilagenim Restaurant „arenas“ oder nehmenSie Ihre Gans einfach mit nach Hause!Viel Spaß beider Museumsnachtwünscht Ihnendas gesamte Teamdes HotelsBarceló CologneCity Center!Lieferung auchper „Gänsetaxi“ möglich!Preis pro Gans ab 90,00 (4 Personen)Preis pro Ente ab € 50,00 (2 Personen)Bestellung & weitere Infosunter 0221 – 228 192466Restaurant arenas im Barceló Cologne City Center I Habsburgerring 9-13 I 50674 Köln


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film Performance© OdysseumOdysseum KölnCorintostr. 1STÄNDIG Das Abenteuermuseum Odysseum vereint zwei Kölner Freizeitattraktionenunter einem Dach. Auf der einen Seite die interaktive Ausstellung»The Game«, die in ihrer Form einzigartig in Europa ist und auf der anderenSeite »Das Museum mit der Maus«, in dem die beliebten Sachgeschichtenaus der »Sendung mit der Maus« live erlebt werden können.In der interaktiven Ausstellung »The Game« begeben sich die Besucher aufeinen ereignisreichen Abenteuertrip, mit der Mission, die Welt zu retten.Fast schon wie in einem Computerspiel, schlüpfen die Besucher in verschiedeneRollen, die sie je nach ihren persönlichen Fähigkeiten und Interessenauswählen können, und lösen an den einzelnen Mitmachstationen spannendeAufgaben. Ob wagemutiger Abenteurer oder kreativer Tüftler,geschickter Macher oder kluges Köpfchen: Hier findet jeder Besucher diepassende Rolle für sich. Am Ende gilt immer: Der Cleverste gewinnt!Im frisch eröffneten »Museum mit der Maus« werden in Kooperation mitdem WDR die beliebten Sachgeschichten aus der »Sendung mit der Maus«zum Leben erweckt. Hier wird den alltäglichen Phänomenen des Lebensund faszinierenden Erfindungen auf den Grund gegangen. Viele spannendeund interaktive Ausstellungsstücke wie eine Weltraumtoilette sollenspielerisch und mit Spaß für naturwissenschaftliche Themen begeistern.Maus-Fans, Alltags-Wissenschaftler und Freizeit-Tüftler jeden Alterskommen hier voll auf ihre Kosten. So spannend waren Naturwissenschaftund Technik noch nie!Feuertornado im CleverLab | © OdysseumPROGRAMM20.00 + 22.00 + 0.00 + 2.00 CleverLabs:Faszinierend-explosiv und schallendschön— die spektakuläre Mitmachshow.Brennende Schallwellen und fliegendeFlammen zeigen, wie fesselnd Naturwissenschaftund Technik sind.67


4 Tour Ost© GAG Immobilien AG© GAG Immobilien AGGAG MuseumswohnungWeimarer Str. 15STÄNDIG »Die Museumswohnung — Damals Zuhause« Türe auf und eintretenin das Wohngefühl der 1920er Jahre. Ochsenblutrote Dielen knarzenunter den Füßen, eine Küche, in der eben noch eine Familie gesessen habenkönnte, ein Wohnzimmer, das nur zu ganz besonderen Anlässen genutztwurde. Sogar die Lichtschalter und die Steckdosen sehen aus wie damals.Ein Alltag ohne Einbauküche, Fernseher oder Computer. Was uns heute wieein Leben in ganz einfachen Verhältnissen erscheint, war damals gehobenerWohnstandard. Ganze 85 qm für eine Familie, ein eigenes Badezimmergetrennt vom WC — das war im Vergleich zu den engen und feuchten Wohnungender Arbeiter überaus komfortabel. Gemeinsam mit dem KölnerStadtmuseum hat die GAG die Wohnung nach historischem Vorbild renoviert,restauriert und mit liebevollen Details eingerichtet. Die Museumswohnungist Teil einer Siedlung, die als Vorzeigeprojekt gebaut wurde. MittlereBeamte und Angestellte sollten hier günstig und komfortabel wohnen.Auch die »Kölner Progressiven« — eine der einflussreichsten künstlerischenBewegungen der 1920er Jahre — setzten sich mit der Frage nach angemessenenLebensstandards auseinander. Unter ihrer Mitwirkung und in Zusammenarbeitmit 38 Architekten wie beispielsweise Wilhelm Riphahn erschufdie GAG ganze Siedlungen und Stadtteile. Wer durch die Germaniasiedlungin Höhenberg schlendert, kann ein solches Gemeinschaftsprojekt bewundern.Ein in Europa einmaliges Architektur-Ensemble. Bei einem Rundgangbegegnet man den verschiedenen Strömungen und Stilrichtungen dermodernen Architektur.PROGRAMM19.00 –3.00 Ein zeitgenössischer Stummfilm zeigt das Leben undWohnen in Köln um 1926.19.00 –3.00 Die Mitarbeiter informieren Sie gerne rund um die MuseumswohnungMUND-ART 19.00 –23.00 20er Jahre-Imbiss mit Schmalzbroten, Bügelflaschenbier,Kaffee und nichtalkoholischen Getränken© GAG Immobilien AG68


konzert sound/Party Theater TanZ Führung Lesung/Vortrag Film PerformanceGAG Jubiläumsausstellungc /o Bezirksrathaus Kalk, Kalker Hauptstr. 247–273neu!Ständig Die GAG wurde 1913 mit dem Ziel gegründet, breite Schichten derBevölkerung in Köln mit sicherem Wohnraum zu sozial angemessenenBedingungen zu versorgen. Heute ist das Unternehmen Kölns größte Vermieterin.Darüber hinaus trägt die GAG durch ihre traditionell rege Bautätigkeitimmer wieder zur nachhaltigen Stadtentwicklung bei.AKTUELL »Großstadt in der Großstadt« Zum 100. Geburtstag öffnet dieGAG ihr Fotoalbum. Und die Kölner dürfen nach Herzenslust darin stöbern.Kölns größte Wohnungsgesellschaft zeigt aktuelle Bilder der denkmalgeschütztenWohnquartiere. Und noch spannender: historische Fotos vonWerner Mantz und Hugo Schmölz. Mantz, erfolgreicher Architekturfotografder »Neuen Sachlichkeit« und Schmölz, bekannt für äußerst schwierig zurealisierende architektonische Aufnahmen. Beide fotografierten im Auftragder GAG. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Fotografien ausden 20er und 30er Jahren sowie Farbfotos aus den Zeiten des Wirtschaftswunders:Die Siedlungen der GAG und die Menschen, die darin leben, werdenvielschichtig und im Laufe der Jahrzehnte dargestellt. Das Normale undder Alltag finden sich hier ebenso wieder wie das Besondere der Architekturund der Siedlungsgeschichte. Die Ausstellung zeigt die wechselvolleGeschichte, die architektonische Vielfalt und das breit gefächerte Engagementder GAG. Seit März ist die Ausstellung auf Tournee durch die KölnerStadtbezirke. Das Besondere aber ist, dass die Ausstellung immer auf denjeweiligen Bezirk Kölns eingeht.PROGRAMM20.30 + 21.30 + 22.30 »Einblicke in die Fotografie der Fotografen-LegendenWerner Mantz und Hugo Schmölz«, präsentiert von den Fotografen undAutoren des Bildbandes »Köln vor dem Krieg« W. Vollmer und R. Matz21.00 + 23.00 Das Duo KIS entführt mit Geige und Gitarre in die Zeitder 20er und 30er Jahre mit Jazz, Klezmer und osteuropäischer Musik(S.+ A. Kudrjashow).MUND-ART Multikulti-Büfett durch Pavillon e.V.Waschhaus Vingst (oben),Wasserspielplatz Vingst (Mitte) | © GAG Immobilien AG69


Touren & StadtPlanAlle Museen siehe Touren-Übersicht (S.9) | Die Ziffern der Häuser entsprechen den Seitenzahlen im Heft14b161817132414a10i52384070


23b23a21223233 3435i1 City Tour10 Käthe Kollwitz Museum Köln13 Kleine Glocke14 a Kölnischer Kunstverein14 b museum für verwandte kunst16 Lern- und Gedenkort Jawne17 NS-Dokumentationszentrumder Stadt Köln18 Kölnisches Stadtmuseum21 Domschatzkammer22 Domgrabung Köln23 a Rheinisches Industriebahn-Museum23 b SoundART Köln 201324 MAKK — Museum fürAngewandte Kunst Köln27 Museum Ludwig30 Römisch-Germanisches Museum32 Archäologische Zone /Praetorium33 Duftmuseum im Farina-Haus34 Archäologische Zone35 Wallraf-Richartz-Museum& Fondation Corboud2 Tour Süd38 Rautenstrauch-Joest-Museum —Kulturen der Welt40 Museum Schnütgen —Kunst des Mittelalters42 Kunsthochschule für Medien43 Schokoladenmuseum Köln44 Deutsches Sport &Olympiamuseum45 Kunsthaus Rhenania46 a Köln InternationalSchool of Design46 b Altes Pfandhaus47 Kunsthaus KAT1848 kunst | hilft |geben49 Kunsträume der MichaelHorbach Stiftung50 Gothaer Versicherungen51 Geomuseum der Universitätzu Köln30 27 4442433 Tour Nord52 Japanisches Kulturinstitut54 Kölner Karnevalsmusem56 artrmx e. V.57 a ecosign / Akademie fürGestaltung57 b SK-Stiftung60 a Weinmuseum Köln60 b Kölner Seilbahn (linksrheinisch)4 Tour Ost60 b Kölner Seilbahn (rechtsrheinisch)62 raum13 Deutzer Zentralwerk derSchönen Künste64 KunstWerk Köln e.V.66 PANDORA‘S BOX RELOADED67 Odysseum68 GAG Museumswohnung69 GAG Jubiläumsausstellung45Der Stadtplan zeigt nur einen Teil der teilnehmenden MuseenMit Genehmigung der Stadt Köln, Kommunale Geodaten, Stadt Köln, Amt für Liegenschaften71


TimeTable Der Timetable zeigt nur eine Auswahl der Veranstaltungen19.0019.3020.0020.3021.0021.30Arch. Zone /Praetorium»PensionAgrippa«»In The ColosseumTonight«artmx»Der leereRaum«ecosign»Dieses Buchführt zu Nichts!«Fotografen-LegendenKISFotografen-Legenden22.00 KIS22.3023.0023.300.000.301.001.30»PensionAgrippa«»In The ColosseumTonight«»PensionAgrippa«»Der leereRaum«Ab 0.00Dj-Sets»Dieses Buchführt zu Nichts!«Fotografen-LegendenGeoMuseumGothaerJap.Kulturinstitut»How many Cologne SaxophoneQuintet SchnupperkursJapanischyears can a...«»Durch den Barbara-Stollen«»Kunst und 20-1 h:Gefahr« Sako Kojima»Wie entstand Cologne Saxophonedie Erde?«Quintet»Kunst und SchnupperkursGefahr« Japanisch»Double Cologne SaxophoneCouple«QuintetCologne SaxophoneQuintetCologne SaxophoneQuintet»Killerblumen«T. Koganezawa& Saori HalaSchnupperkursJapanischKäthe KollwitzMuseum»Die alleinreisendeDame«»Max Liebermann«»Die alleinreisendeDame«»Unan-Ständchen«KHMGAG JubiläumsausstellungPerformance-Night &Nonstop-Kino2.00Seite 32 Seite 56 Seite 58 Seite 69 Seite 51 Seite 50 Seite 52 Seite 10 Seite 42Dabei seinwenn wir unterwegs sinddie perfekte Musikder schöne Filmder gerechte Zorndas letzte Bierwo steckt das gute LebenDas Monatsmagazin für Köln72 stadtrevue.deIllustration:Rinah Lang


konzert sound/Party theater tanz führung lesung / vortrag film performanceKleineGlocke»Schicksal derAvantgarde«»Schicksal derAvantgarde«»Schicksal derAvantgarde«»Schicksal derAvantgarde«»Schicksal derAvantgarde«»Schicksal derAvantgarde«»Schicksal derAvantgarde«Kölner KarnevalsmuseumZeitzeugenFastelovendmusikalischeFührungZeitzeugenFastelovend23.11: MarieLuise NikutaKölnischesStadtmuseum»Foxy + Jussuf«Reim inFlammenBjörn Heuser0.11: Linus Schmackes1.11:Cat BallouKunsthausKat18Nastja & dieOrlovesÜberraschungsactKunsthausRhenaniakunst |hilft | geben»Teufelsgeiger«»ParallelAsteroids«Günter Wallraff»Eli Thoböll« »Teufelsgeiger«21.45»Protuberanza«Günter WallraffUwaga!»Rote UtopieIII«»Teufelsgeiger«KunstWerk19-20.30:merry muchSupacolor22-23.30:Who‘s Pinski22.45 »NorbertStein Pata Sax« »Nächstenliebeund HARTZ IV«»Goldman« Hora De Samba»Die Leere imKern Deiner...«»Drums offChaos«Hora De Samba»Die Geheimnissedes...«»Nächstenliebeund HARTZ IV«DJ-SetsLern- und GedenkortJawneKaren Gershon»Vilnius undMinsk«MAKKShakespeareConnectionShakespeareConnectionMuseumLudwig»Superman«»Leftovers« Ofrin»Vilnius undMinsk«Text, Drug &MAKK’n’RollUwaga!Aftershowpartyim MuseumLudwigbis 5 UhrDirty HonkersKompottfeat. DJ AvivSeite 13 Seite 54 Seite 18 Seite 47 Seite 45 Seite 48 Seite 64 Seite 16 Seite 24 Seite 27W eihnachtsmarkt imdurchgehend geöffnet: von Mo 25.11.13 bis So 23.12.13 * Venloer Straße 40 * 50672 Köln * Nähe Friesenplatzwww.weihnachtsmarkt-stadtgarten.de73


TimeTable19.00MuseumSchnütgenNS-Dok. raum13 Deutzerder Stadt Köln Zentralwerk...Raum-Klang-Installation19.30 Navid Kermani»not one thingyou want is...«20.00 Michael Degen Raum-Klang-20.3021.00 Vincent Kibildis21.3022.0022.30 »Les Maries«Daniel Kahn &The Painted...23.00 »Kriegskind«23.300.000.301.00VincentKibildisDaniel Kahn &The Painted...Installation»not one thingyou want is...«Raum-Klang-Installation»not one thingyou want is...«Raum-Klang-Installation»not one thingyou want is...«Raum-Klang-InstallationRautenstrauch-Joest-Museum20.15»Samoa«FasfowodStringbandCharityChildrenFasfowodStringbandRömisch-German.MuseumSchokoladenmuseum»Grabungsfieber«SchokoladenbierUlyssen FourSKStiftung KulturTanz»Bernd undHilla Becher«The SlapstickerWallrafdas MuseumThomasKapielskiTian et al Ulyssen Four »Nipple Jesus«Ulyssen Four»Bernd undHilla Becher«TanzWeinmuseumSongboundSongboundSongboundSongboundKent Coda The Slapstickers Cannibal Koffer SongboundFreddaUlyssen Four21-23 PralinenhandwerkGeschmacksseminarGeschmacksseminarYum Yum DJ /Chris BurtonSongboundSongbound1.302.00 SongboundSeite 40 Seite 17 Seite 62 Seite 38 Seite 30 Seite 43 Seite 57 Seite 35 Seite 60konzert sound/Party theater tanz führung lesung / vortrag film performance74ImpressumStadtRevue Verlag GmbHMaastrichter Str. 49, 50672 KölnSitz der GmbH ist Köln, Amtsgericht Köln/HRB 8176Geschäftsführung: Gabriele Micke & Monika Peterswww.stadtrevue.dewww.museumsnacht-koeln.demuseumsnacht@stadtrevue.deDie »Museumsnacht Köln« ist eine Kooperationzwischen dem StadtRevue Verlag, den Kölner Museenund der Stadt Köln. Alle Angaben ohne Gewähr.Programmänderungen vorbehalten.Projektleitung: Ina HöffkenProjektmanagement:Katharina MrugallaProjektkoordination:Katharina WaltrichÖffentlichkeitsarbeit: Julia RhielDesign, Webdesign & Programmheft:StadtRevue Verlag, Claudia Faber,Christoph Ganslmeier, Sandra RenzText Programmheft: Barbara RenzTechnische Leitung: Martin PohlTechnische Ausstattung:contour VeranstaltungsserviceFührungen: Museumsdienst KölnHauptsponsor:NetCologne Gesellschaft fürTelekommunikation mbHCo-Sponsoren:Gothaer Versicherungen, Citroën,GAG Immobilien AG, Kölner Außenwerbung,Pilsner Urquell und Cölner Hofbräu früh KGMobilitätspartner:Kölner Verkehrs-Betriebe AGMedienpartner: Kölnische Rundschau, WDR 3Kooperationspartner:


Planlos?Nachtfahrplan-to-go!+ Rendezvous-Verkehr im 30-Minuten-Takt+ In den Nächten von Fr/Sa, Sa/So und vor Feiertagen+ Per QR-Code, Internet oder im KundenCenterwww.kvb-koeln.de/nachtverkehr75


WIR BRINGEN SIEDURCH DIE NACHTAM NEUMARKT STARTEN WIR MIT IHNENIN DIE MUSEUMSNACHT KÖLN 2013.HOLEN SIE SICH IHR PROVIANTPAKET.76Infos: www.netcologne.deUnser Proviant für Ihre Nacht: Wir versorgen Sie fürdie lange Nacht durch Kölns Museen. Holen Sie sichIhr Proviantpaket ab – am 9. November ab 19:00 Uhr.Solange der Vorrat reicht.Wir wünschen Ihnen als Hauptsponsorbegeisternde Stunden in den Kölner Museen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine