VENRO-Stellungnahme zum BMZ-Strategiepapier_101013_final

venro.org

VENRO-Stellungnahme zum BMZ-Strategiepapier_101013_final

(4) Zivilgesellschaftliche Organisationen nutzen zu einem großen Teil bereits neue Kommunikationsformenoder bauen diese gerade aus. Für eine Stärkung ihres vielfältigen Engagementswäre eine Ausweitung der Fördermöglichkeiten im Bereich Inlandsarbeit der richtigeSchritt.FazitDie Strategie des BMZ zur Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft beschreibt deutlich denMehrwert dieser Zusammenarbeit und ist aus unserer Sicht daher wegweisend . Damit sichder Mehrwert tatsächlich einstellen kann, brauchen zivilgesellschaftliche Akteure Freiraum undUnterstützung. Die Erhaltung des Freiraums muss auch weiterhin verteidigt werden, insbesonderemuss das Initiativrecht unangetastet bleiben.Auch wenn das Strategiepapier die Unabhängigkeit der Zivilgesellschaft sowie das Subsidiaritätsprinzipexplizit benennt, wird diesen Prinzipien nicht in allen Passagen Rechnung getragen.Zivilgesellschaftliche Akteure können die staatliche Entwicklungszusammenarbeit ergänzen;dies ist jedoch weder ihre zentrale Rolle noch ihr Existenzzweck.Alles in allem bildet die Strategie jedoch eine gute Grundlage für eine vertrauensvolle und vongegenseitigem Respekt getragene Zusammenarbeit. Wir wünschen uns, dass dieses Strategiepapiernicht wirkungslos in der Ablage verschwindet, sondern baldmöglichst in einen Umsetzungsplanmündet, den NRO und BMZ gemeinsam erarbeiten. VENRO erinnert daran,auch bei der Planung von konkreten Maßnahmen das Subsidiaritätsprinzip nicht zu vergessen.IMPRESSUMHerausgeberVerband Entwicklungspolitik deutscherNichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO)Dr. Werner-Schuster-HausKaiserstraße 20153113 BonnTel.: 0228 / 94677-0E-Mail: sekretariat@venro.orgInternet: www.venro.orgBonn, August 2013Redaktion:Ulrich Post (VENRO-Vorstand), Jana Rosenboom,Heike Spielmans (VENRO-Geschäftsstelle)4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine