13.07.2015 Aufrufe

Die kleine Anfrage Woraus besteht Feuer? - WDR 5

Die kleine Anfrage Woraus besteht Feuer? - WDR 5

Die kleine Anfrage Woraus besteht Feuer? - WDR 5

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

1Leonardo - Wissenschaft und mehrSendedatum: 19. Dezember 2013Die kleine AnfrageWoraus besteht Feuer?von Christoph GoldbeckAtmo: FeuerSprecher:Am Anfang war das Feuer Freund und Lebensretter des Menschen. Mittlerweileverbinden viele damit Bedrohung und Angst. Feuer kann zerstören. Doch warum?Was ist Feuer? Was macht Feuer so gefährlich?O-Ton:„Ja, ich vermute dass der Umgang mit Feuer heute nicht mehr alltäglich ist.Die meisten Leute haben keinen Kamin und sind deshalb wahrscheinlicheinfach ängstlich, weil sie auch wissen was für Auswirkungen ein Feuer imHaus auch anrichten kann.“Sprecher:Weiß der Diplom-Chemiker Christian Schröder vom Institut der Feuerwehr inMünster.O-Ton:„Feuer an sich ist die optische Wahrnehmung eines chemischen Prozesses.Eines Verbrennungsprozesses, man nennt das Oxidation, weil es hierletztendlich um die Reaktion zwischen einem brennbaren Stoff und Sauerstoffgeht, also Sauerstoff der in der Luft enthalten ist.“Sprecher:In den meisten Fällen trifft man auf Feuer als Holzfeuer, sei es am Kamin oder beimgroßen Osterfeuer draußen auf der Wiese. Das Spiel der Flammen faszinierteigentlich jeden.© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.


2O-Ton:„Und diese Flamme entsteht dadurch das aus dem Holz, aus dembrennbaren Material, leichte flüchtige Anteile verdampfen, rausdampfen unddie sich dann mit dem Umgebungssauerstoff chemisch umsetzen und das istletztendlich dann der Prozess den man in der Flamme sieht.“Sprecher:Letztlich brennt also nicht das Holz selbst, sondern Gas das durch die Hitze aus demHolz freigesetzt wird. Aber auch nicht alle Stoffe brennen, Mineralien zum Beispielsind schon oxidiert und die Stoffe, die brennen können, Holz, Kunststoffe oderMetalle verbrennen unterschiedlich, weil sie verschieden zusammengesetzt sind undauch nicht die gleiche gespeicherte Energie haben. Das macht sich dann auchoptisch und durch unterschiedliche Hitzeentwicklung bemerkbar.O-Ton:„Holzbrände sage ich mal gehen so bis ca. 1000 Grad Celsius, FlüssigkeitsundGasbrände bis ca. 1500 Grad Celsius und Metallbrände habenTemperaturen zwischen 2000 und 3000 Grad Celsius. Die Flammenfarbehängt zum Beispiel von der Temperatur ab, ist Temperaturabhängig, je höherdie Temperatur umso größer wird das gesamte Spektrum des sichtbarenLichtes. Damit auch erkennbar, deutlich, wenn man also eine weiße Flammehat, hat man schon das gesamte Spektrum enthalten und eine blaue Farbedeutet darauf hin, dass eine komplette Umsetzung des gesamten Materials inVerbrennungsprodukte entsteht.“Sprecher:Die Temperatur, aber hauptsächlich die Elemente die verbrannt werden,beeinflussen also die Flammenfarbe, von rot über gelb zu weißlich. Und je nachAusgangsprodukt ändert sich natürlich auch das Ergebnis.O-Ton:„Ja, bei Metallbränden entsteht ja kein Kohlenmonoxid, das kann ja nur beiorganischen Stoffen wie Holz zum Beispiel entstehen. Bei Metallbränden gibtes ja eigentlich nur das Metalloxid als Produkt und bei einer Verbrennung vonHolz haben wir neben Kohlenmonoxid ja dann auch Kohlendioxid,Wasserdampf und Kohlenstoff, Russpartikel die dann doch irgendwo amKamin anhaften.“© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.


3Sprecher:Am saubersten verbrennt dabei Gas zum Beispiel beim Bunsenbrenner. Öl ist aufdem zweiten Platz, gefolgt von Holz. Holz hat im Vergleich den höchstenKohlendioxidausstoß und die meisten Rückstände.O-Ton:„Hauptanteil in dem brennbaren Material ist der Kohlenstoff und derWasserstoff, das sind eben halt Kohlenwasserstoffe, der Rest der da noch mitdrin enthalten ist, ist verschwindend gering.“Sprecher:Woraus Feuer besteht, ist gleichzeitig die Frage nach den Verbrennungsprodukten,die im Moment der „Licht- Erscheinung“ entstehen. Am besten sichtbar ist wohl dieFlamme der Holzverbrennung. Dass man sie so gut sieht, hängt eben damitzusammen, dass die Verbrennung nicht so sauber und nicht so heiß ist wie zumBeispoel beim Gas. Aber dafür hat Holz den Vorteil, dass es ein nachwachsenderBrennstoff ist. Was man als Flamme also sieht ist, auf jeden Fall brennendes Gasund wie das ausschaut hängt davon ab, welche Stoffe sonst noch dabei sind und wieheiß das Feuer ist.© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!