13.07.2015 Aufrufe

Reglement zum ADAC Kart Masters 2013 - MSC Eppelborn

Reglement zum ADAC Kart Masters 2013 - MSC Eppelborn

Reglement zum ADAC Kart Masters 2013 - MSC Eppelborn

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Inhalt■ Reglement ADAC Kart Masters 4■ Alle Strecken im Überblick 21■ Alle Klassen im Überblick 23■ Klassensieger 2012 24■ ADAC Kartmeister 1981–2012 26■ ADAC Kart Masters Sieger 2008–2012 32■ Termine und Veranstalter ADAC Kart Masters 33■ Adressen der ADAC Sportabteilungen 34Die Einschreibung in das ADAC Kart Masters erfolgt online unterwww.adac.de/motorsport3


4Reglement ADAC Kart MastersPräambelDer ADAC e.V. schreibt als höchstes Prädikat im ADAC Kartsport das ADAC KartMasters aus, das bundesweit bei fünf Veranstaltungen ausgetragen wird.1. Allgemeine Bestimmungen1.1 Grundlagen des WettbewerbsDas ADAC Kart Masters wird nach folgenden Bestimmungen durchgeführt,denen sich alle Bewerber und Fahrer durch ihre Einschreibung unterwerfen:– Internationales Sportgesetz der FIA mit Anhängen (ISG)– Beschlüsse und Bestimmungen des DMSB– Beschlüsse und Bestimmungen der CIK/FIA– vorliegende Ausschreibung und eventuell zu erlassende Zusatzbestimmungen/Änderungendes ADAC, die vom DMSB genehmigt sind.– Ausschreibungen und Ausführungsbestimmungen der Veranstalterder einzelnen Wertungsläufe.– Rechts- und Verfahrensordnung des DMSB (RuVo)– DMSB-Kart-Reglement– DMSB-Veranstaltungsreglement– Internationales Kart-Reglement der CIK/FIA– DMSB-Lizenzbestimmungen– DMSB-Umweltrichtlinien– Anti-Dopingbestimmungen der NADAFalls durch das vorliegende Reglement nichts anderes geregelt wird, gelten dieBestimmungen des DMSB grundsätzlich vor den CIK/FIA-Bestimmungen.1.2. SerienausschreiberADAC e.V., Ressort MotorsportHansastraße 1980686 MünchenTel. (0 89) 76 76 44 12Fax (0 89) 76 76 44 30E-Mail: wolfgang.neumayer@adac.de1.3. Klasseneinteilung– Bambini– KF2– KF3– KZ2– X30 Senior (X30 Challenge Deutschland)– X30 Junior (X30 Challenge Deutschland)1.4. Wertungsläufe20./21.04.2013 Hahn, AC Rübenach e.V. im ADAC25./26.05.2013 Oschersleben, AMC Diepholz e.V. im ADAC22./23.06.2013 Ampfing, MC Waldkraiburg e.V. im ADAC24./25.08.2013 Kerpen, MSC Langenfeld Rheinland e.V. im ADAC21./22.09.2013 Wackersdorf, ADAC OC Würzburg e.V. im ADAC1.5. Status der VeranstaltungenStatus der Veranstaltungen: National A mit ausländischer Beteiligung1.6. Teilnahmeberechtigung, LizenzenGewertet werden eingeschriebene Fahrer mit den folgenden Lizenzen desDMSB (gemäß DMSB-Lizenzbestimmungen 2013):Klasse Jahrgang Nationale InternationalLizenzstufe LizenzstufeBambini (10–14 Jahre) 1999–2003 Nat. Kart-Lizenz Stufe AKF3, X30 Junior 1997–2001 Nat. Kart-Lizenz Int. Kart-Junior(12–16 Jahre) Stufe A LizenzKF2, KZ2, X30 Senior 1998 Nat. Kart-Lizenz Int. Kart-Lizenz(ab 15 Jahre) und älter Stufe A Stufe A, B und CEine Einschreibung und Wertung ist nur für DMSB-Lizenzinhaber sowie fürFahrer mit einer Nationalen EU-Profi-Lizenz eines anderen ASN möglich.Ausländische Fahrer/Bewerber mit einer Internationalen Lizenz eines ausländischenASN sind als Gaststarter zugelassen aber nicht punktberechtigt.Deutsche Gaststarter mit einer für die entsprechende Klasse gültigen DMSB-Lizenz sind an allen Veranstaltungen zum ADAC Kart Masters grundsätzlich teilnahmeberechtigt,erhalten aber keine Punkte für die Meisterschaft. Die in dasADAC Kart Masters eingeschriebenen Teilnehmer haben Vorrang zur Teilnahme(Nennung) an den Veranstaltungen.In den Klassen KF2 und KZ2 können Gaststarter bei den Veranstaltungen nurteilnehmen, wenn in der betreffenden Klasse weniger als 34 der eingeschriebenenTeilnehmer des ADAC Kart Masters für die betreffende Veranstaltung ordnungsgemäßgenannt haben und die Maximalteilnehmerzahl von 34 nichtüberschritten wird.In den Klassen Bambini, KF3, X30 Senior und X30 Junior können Gaststarterbei den Veranstaltungen nur teilnehmen, wenn in der betreffenden Klasseweniger als 51 der eingeschriebenen Teilnehmer des ADAC Kart Masters für diebetreffende Veranstaltung ordnungsgemäß genannt haben und die Maximalteilnehmerzahlvon 51 nicht überschritten wird.1.7. Einschreibung, EinschreibegebührEine Wertung für das ADAC Kart Masters erfolgt nur für eingeschriebene ADACMitglieder, deren Einschreibegebühr bezahlt ist, ab dem Zeitpunkt der Einschreibung.Die Einschreibung für alle Klassen erfolgt über den ADAC e.V. in München undmuss bis zum 15.03.2013 schriftlich erfolgen. Die Einschreibung in das ADACKart Masters erfolgt als Blocknennung online unter www.adac-motorsport.de.Der ADAC behält sich das Recht vor auch noch Einschreibungen anzunehmen,die nach dem 15.03.2013 eingegangen sind.Die Einschreibegebühr beträgtbis zum 15.03.2013 1.000,– €= Einschreibegebühr ADAC 200,– € + Nenngeld je Veranstaltung 160,– €nach dem 15.03.2013 1.050,– €= Einschreibegebühr ADAC 250,– € + Nenngeld je Veranstaltung 160,– €Mit der Entrichtung der Einschreibegebühr sind die Nenngelder inkl. derKostenpauschalen für die Ver- und Entsorgung (Strom, Wasser, Abfall) für dieVeranstaltungen des ADAC Kart Masters abgegolten.5


Die Einschreibegebühr ist der ausgefüllten und unterschriebenen Einschreibungals Scheck beizufügen oder unter Angabe des Zahlungsgrundes auf dasnachfolgende Konto zu überweisen:Kontoinhaber: ADAC e.V.Bankverbindung: Bayerische Landesbank MünchenBankleitzahl: 700 500 00Kontonummer: 55 830Bitte unbedingt Zahlungsgrund angeben: „ADAC Kart Masters + Fahrername“Teilnahme an nur 3 oder 4 Veranstaltungen:Es besteht auch die Möglichkeit sich nur für 3 oder 4 Veranstaltungen einzuschreiben,dabei verringert sich die o.a. Einschreibegebühr um 160,– € proVeranstaltung.Die Einschreibegebühr bei 4 Veranstaltungen beträgt 840,– € bis zum15.03.2013, danach 890,– €.Die Einschreibegebühr bei 3 Veranstaltungen beträgt 680,– € bis zum15.03.2013, danach 730,– €.Die Einschreibegebühren, die Nenngelder und die Kostenpauschalen für dieVer- und Entsorgung werden nicht -auch nicht teilweise- zurückgezahlt, wennBewerber/Fahrer am ADAC Kart Masters nicht oder nicht weiter teilnehmen.Die Zahl der Einschreibungen in den Klassen KF2 und KZ2 ist auf 34 Teilnehmerbegrenzt. Die Zahl der Einschreibungen in den Klassen Bambini, KF3, X30Senior und X30 Junior ist auf 51 Teilnehmer begrenzt. Die Einschreibungen werdenin der Reihenfolge ihres Zahlungseingangs berücksichtigt. In den KlassenX30 Senior und X30 Junior werden die Einschreibungen von Teilnehmern, diebereits 2012 in das ADAC Kart Masters oder in die ADAC Regionalserien NAKC,OAKC, SAKC und WAKC eingeschrieben waren, bis zum 31.01.2013 (Zahlungseingang)vorrangig berücksichtigt.Ein Bewerberwechsel eines eingeschriebenen Teilnehmers ist nur mit denUnterschriften des bisherigen und des neuen Bewerbers möglich und muss bisspätestens Mittwoch vor der betreffenden Veranstaltung schriftlich auf demdafür vorgesehenen Formblatt gemeldet werden. Das Formblatt ist unterwww.adac-motorsport.de erhältlich.Ein Austausch eines eingeschriebenen Fahrers durch einen Bewerber ist nichtmöglich.Jeder eingeschriebene Teilnehmer des ADAC Kart Masters ist verpflichtet, sichbei einer Nichtteilnahme an einer Veranstaltung rechtzeitig schriftlich beimSerienausschreiber abzumelden. Unentschuldigtes Fernbleiben wird an denDMSB gemeldet.1.8. Nennungen zu den WertungsläufenMit der Abgabe des Einschreibeformulars/Blocknennung gem. Art. 1.7. beauftragtund bevollmächtigt der Bewerber den ADAC und dessen Beauftragte, inseinem Namen Nennungen zu allen angegebenen Veranstaltungen, bei denenWertungsläufe zum ADAC Kart Masters durchgeführt werden, abzugeben(Blocknennung).Gaststarter können die Ausschreibungen, Nennformulare und Zeitpläne zuden einzelnen Veranstaltungen des ADAC Kart Masters im Internet unterwww.adac-motorsport.de abrufen.Das Nenngeld für Gaststarter beträgt je Veranstaltung 160,– € (inkl. Kostenpauschalefür Ver- und Entsorgung – Strom, Wasser, Abfall) und ist direkt anden Veranstalter zu bezahlen.61.9. PermanentticketsJeder eingeschriebene Fahrer erhält folgende Permanenttickets:1 Fahrer1 Mechaniker A2 Mechaniker B1.10. TestverbotAm Mittwoch und Donnerstag vor der jeweiligen Veranstaltung besteht Testverbotfür alle eingeschriebenen Teilnehmer und Gaststarter.1.11. Testfahrten FreitagDie Teilnahme an den Testfahrten am Freitag ist nur Teilnehmern der Veranstaltunggestattet und nur zu den im Zeitplan angegebenen Zeiten gemäß Gruppeneinteilung.Die permanenten Startnummern des ADAC Kart Masters sindam Kart anzubringen.Verstöße werden von den Sportkommissaren mit einer Rückstufung in derStartaufstellung zu dem jeweiligen ersten Heat des Betroffenen geahndet.2. Technische BestimmungenEs gelten die nachfolgenden aktuellen Technischen Bestimmungen soferndurch das vorliegende Reglement nichts anderes geregelt ist:Bambini:DMSB-Bambini-KartreglementKF2, KF3, KZ2:CIK-ReglementX30 Senior, X30 Junior: DMSB-Kartreglement, CIK-Reglement2.1. Zugelassenes MaterialPro Veranstaltung (bestehend aus Zeittraining, Heats, und 2 Rennen) um dasADAC Kart Masters sind zugelassen:Klasse Chassis Motor Slickreifen RegenreifenAlle Klassen 1 2 1 Satz* Anzahl frei*plus 1 Ersatzreifen für vorne oder hinten2.1.1. MaterialkennzeichnungDie vorgenannten Teile müssen durch die Technischen Kommissare gekennzeichnetwerden. Die Materialkennzeichnung erfolgt in der Regel währendder Technischen Abnahme, es sei denn, der Serienkoordinator oder der Renndirektorlegen in der Ausschreibung bzw. Bulletin oder in der Fahrerbesprechungeinen späteren Zeitpunkt fest. Alle Teile müssen für alle Konkurrentenfrei im Handel erhältlich sein.Die Kennzeichnung der zugelassenen Reifen erfolgt vor dem Start zum Zeittrainingoder unmittelbar danach durch einen Technischen Kommissar, es seidenn, der Serienkoordinator oder der Renndirektor legen in der Ausschreibungbzw. Bulletin oder in der Fahrerbesprechung einen früheren Zeitpunkt fest.Für die Durchführung der Kennzeichnung ist ausschließlich der Fahrer verantwortlich.Für das freie Training ist in allen Klassen nur das Chassis zugelassen, das fürdie Veranstaltung von den Technischen Kommissaren abgenommen wurde.7


Sollte vor dem Zeittraining ein gekennzeichnetes Teil defekt sein, so kann einanderes Teil nachgezeichnet werden. Das defekte Teil muss jedoch bei denTechnischen Kommissaren hinterlegt werden. Nur das gekennzeichnete Materialist im Zeittraining und Rennen zugelassen.An allen Motoren müssen entsprechende Bohrungen mit mind. 3,5 mm Durchmesservorhanden sein, damit Zylinderkopf, Zylinder, ggfs. auch das Kurbelgehäuse,als eine Einheit verplombt werden kann. Für die Verplombung sind, beibestimmten Motoren, zur Befestigung des Zylinderkopfes längere Muttern mitje einer Bohrung von mind. 3,5 mm Durchmesser zu verwenden.2.1.2. MaterialtauschAuf Anordnung der Technischen Kommissare (nach Abstimmung mit den Sportkommissaren)kann jederzeit während einer Veranstaltung der Austausch dervom Fahrer/Bewerber verwendeten Teile (z.B. Zündsystem oder einzelneKomponenten des Zündsystems, Kupplung oder Kupplungsteile, u.a.) durchein vom ADAC bereitgestelltes Teil (gleiches Homologationsmodell) verlangtwerden.2.1.3. ErsatzreifenDer permanente Renndirektor des ADAC Kart Masters hat die Möglichkeit, inAbstimmung mit den Sportkommissaren, in Ausnahmefällen zusätzlich Reifenzuzulassen.2.1.4. ErsatzchassisSollte im Laufe der Veranstaltung das abgenommene und verplombte Chassiseines Teilnehmers durch einen Unfall irreparabel beschädigt werden, darf nachGenehmigung durch den Obmann der Technischen Kommissare und demRenndirektor ein Ersatzchassis nachträglich abgenommen werden. Das Ersatzchassis(rennfertiges Kart ohne Motor und ohne Reifen) muss in Fabrikat undModell dem irreparabel beschädigten Chassis entsprechen.2.1.5. MotorenreparaturSollten im Laufe der Veranstaltung beide abgenommenen und verplombtenMotoren eines Teilnehmers defekt werden, so kann unter Aufsicht der TechnischenKommissare eine Reparatur eines (1) Motors erfolgen. Der Umfang derReparaturarbeiten beschränkt sich hierbei auf Zylinderkopf, Kolben und Laufbuchsenebst dazugehörigen Dichtungen. Der reparierte Motor wird anschließendwieder durch die Technischen Kommissare verplombt.2.2. Technische Bestimmungen für die Klassen X30 Senior und X30 JuniorFür die Klassen X30 Senior und X30 Junior gelten grundsätzlich die Technik-Bestimmungen des CIK-Reglements, Art. 1 und Art. 2 sowie die TechnischenBestimmungen des DMSB-Kart-Reglements (Teil C). Darüber hinaus gelten dienachfolgenden Bestimmungen.2.2.1. MotorDer Motor muss dem DMSB-Homologtionsblatt KM 32/11 inklusive dazugehörigerNachträge entsprechen.Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage,Kupplung, Auspuff, etc.) darf nur in serienmäßigem Original-Zustand8(wie von IAME ausgeliefert) eingesetzt werden. Dies bedeutet, dass jeglicheÄnderungen, Bearbeitungen und Optimierungen (z.B. das Glätten und Polierenvon Teilen, das Bearbeiten von Oberflächen, das Abtragen und/oder dasAufbringen von Material, u.a.) sowie das Anpassen von Motor- und Motoranbauteilennicht zulässig sind. Somit sind auch nachträgliche Anpassungenund Bearbeitungen an die im Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaßeverboten.Bei Instandsetzungen und/oder Reparaturen des Motors dürfen nur originaleSerienteile des homologierten IAME X30-Motor verwendet werden. Dem Teilnehmerunterliegt im Zweifelsfalle die Nachweispflicht dass die verwendetenTeile Original IAME-Teile sind.Einlass-Membrane:Es sind ausschließlich folgende Membrane zulässig, welche mit der Gravur“IAME“ gekennzeichnet sind:– die serienmäßig von IAME mit dem Motor ausgelieferten Membrane ausglasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) oder– von IAME als X30-Ersatzteil angebotene Membrane aus kohlefaserverstärktemKunststoff (CFK) mit einer Mindestdicke von 0,21 mm.Zylinderfußdichtung: Es sind nur die Originaldichtungen von IAME in der Stärke0,20 mm und 0,40 mm zulässig. Es darf nur eine Zylinderfußdichtung verwendetwerden.Thermostat: Die Verwendung des von IAME für diesen Motor gelieferten Serien-Thermostats ist optional, d.h. es darf auch wegelassen werden.Es ist nur die Original-Zündanlage Selettra Digitale K (max. 16.000 rpm)gemäß DMSB-Homologation KM 32/11 zulässig.Die mit dem Motor gelieferte serienmäßige E-Startanlage: bestehend aus Anlasser,Batterie, Batteriebox, Kabelsatz, Zündschlüssel/Starterknopf, darf nichtentfernt oder durch ein Fremdfabrikat ausgetauscht werden und muss zu jederZeit des Wettbewerbs funktionsfähig sein. Der Motor muss jederzeit währenddes Wettbewerbs mit dem Elektro-Starter (mit Batterie an Bord) gestartetwerden können, d.h. der Motor muss angelassen werden können. Hieraus ergibtsich, dass ein Starten des Motors mit externem Starter nicht zulässig ist,und jederzeit die Anlasserfunktion am Kart überprüft werden kann.Die Marke der Zündkerze ist frei gestellt, die Ausführung der Zündkerze mussdem CIK Artikel 2.16.8 (inkl. Anhang 7) entsprechen.Die IAME-Lehren ATT.035 (Kolben, Vergaser, Kupplungsglocke) sowie ATT.025/1(Zylinderkopf) und ATT.025/2 (Steuerkanten) werden zur Überprüfung derRegelkonformität der aufgeführten Teile verwendet (siehe beiliegende Zeichnungen).Die Verwendung der im Homologationsblatt aufgeführten Siebe für denAnsauggeräuschdämpfer ist optional.2.2.2. Chassis und KarosserieEs sind nur Chassis mit aktueller und gültiger CIK-Homologation zugelassen.Die Chassis müssen den aktuell gültigen Bestimmungen und Maßen des CIK-Reglements entsprechen.Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen eine aktuelleCIK-Homologation aufweisen. Die Befestigung der Karosserieteile mussgemäß den aktuell gültigen Bestimmungen des CIK-Reglements erfolgen.Die Verwendung eines CIK- bzw. DMSB-homologierten Kart-Heckauffahrschutzes(Heckstoßstange) ist vorgeschrieben.9


2.2.3. BremsenIn der Klasse X30 Junior ist jede Art von Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen)verboten.2.3. MindestgewichtBambini: 108 kg gem. DMSB Bambini-Kartreglement Art.3.1KF2: 158 kg/155 kg* gem. CIK-ReglementKF3: 145 kg/142 kg* gem. CIK-Reglement,KZ2: 175 kg gem. CIK-ReglementX30 Senior: 162 kg/159 kg*X30 Junior: 145 kg/142 kg**3 kg Gewichtsbonus mit DMSB-zugelassenem Sicherheitssitz2.4. ReifenIn den einzelnen Klassen sind die nachfolgenden Reifen vorgeschrieben bzw.zugelassen:Bambini:Slick Dunlop SL3 vorne 10 x 3.60-5 hinten 11 x 5.00-5Regen Dunlop KT3 vorne 10 x 3.60-5 hinten 11 x 4.50-5KF2, KF3 und KZ2:Slick Bridgestone YLB CIK vorne 4.5/10.0-5 hinten 7.1/11.0-5Regen Bridgestone YLP CIK vorne 4.5/10.0-5 hinten 6.0/11.0-5X30 Senior und X30 Junior:Slick Komet R.T. K1M vorne 10 x 4.60-5 hinten 11 x 7.10-5Regen Komet R.T. K1W vorne 10 x 4.20-5 hinten 11 x 6.00-5Ein Säubern der Reifen mittels Fön und manueller Hilfsmittel, wie Schaber,Spachtel etc. ist zulässig.Jede Maßnahme zur Temperaturerhöhung der Reifen vor der Startaufstellungzum Zeittraining oder Rennen ist unzulässig. Daher muss die Reifensäuberungso rechtzeitig erfolgen, dass die Reifen bei der Startaufstellung zum Zeittrainingoder Rennen, keine Temperaturerhöhung mehr aufweisen.Jegliche chemische Behandlung der Reifen ist verboten.Zur Kontrolle können zu jeder Zeit bei einer Veranstaltung kleine Gummiprobenaus der Reifenlauffläche entnommen werden. Die Teilnehmer haben dieseProbenentnahme jederzeit zu gestatten. Ein Protest gegen diese Probennahmeist nicht zulässig.Wird bei einem Teilnehmer ein Vergehen gegen die vorgeschriebenen Reifenfestgestellt (z.B. chemische Behandlung der Reifen), erfolgt ein Wertungsausschlussfür die gesamte betreffende Veranstaltung.Zur Kontrolle der Reglementskonformität der Reifen kommt für Zeittraining,Qualifikationsläufe (Heats) und Finalläufe das Messgerät MiniRAE Lite derFirma „RAE Systems Inc. (USA)“ zum Einsatz. Der maximale Grenzwert derVOC-Messung der Reifen darf unter keinen Umständen 15 ppm überschreiten.Hinweis: Verunreinigungen der Reifen, z.B. durch Kettenspray sind zu vermeiden,da diese zu einem Überschreiten des Grenzwertes führen können.Sollte bei dieser Messung festgestellt werden, dass ein oder mehrere Reifennicht den Vorgaben entsprechen, darf der Bewerber/Fahrer an dem betreffendenWettbewerbsteil (Zeittraining, Qualifikationsläufe (Heats), Rennen 1, Rennen2) nicht teilnehmen und der betreffende Fahrer erhält keinen Zugang zumVorstartbereich. Proteste gegen diese Maßnahme sind nicht zulässig. Protesteund Berufungen haben diesbezüglich keine aufschiebende Wirkung.102.5. Reifenhandling für die Klasse BambiniBei allen Veranstaltungen zum ADAC Kart Masters erfolgt die Anlieferung derSlick- und Regenreifen ausschließlich durch den Dunlop Motorsport Servicebzw. durch einen von Dunlop autorisierten Händler. Nur diese Reifen dürfen fürdie Veranstaltung verwendet werden.In der Klasse Bambini wird bei allen Veranstaltungen zum ADAC Kart Mastersein Reifen-Parc fermé eingerichtet.Am Samstag bei der jeweiligen Veranstaltung erhalten die Fahrer gegen Abgabeihres Coupons/Voucher (zu erwerben bei ihrem Reifenhändler oder Team) ander Reifenausgabestelle im Reifen-Parc fermé die Slick- und/oder Regenreifen.Die Reifen werden gem. Zeitplan der betreffenden Veranstaltung ausgegebenund markiert.Ersatzreifen sind ebenfalls an der Reifenausgabestelle im Reifen-Parc-ferméerhältlich und müssen durch die Technischen Kommissare markiert werden.Die markierten Reifen verbleiben während der gesamten Veranstaltung im Reifen-Parcfermé (ausser zum Befahren der Strecke in Zeittraining und Rennen).Jeder Teilnehmer muss bei jeder Veranstaltung zum ADAC Kart Masters einengeeigneten Reifenständer, deutlich sichtbar gekennzeichnet mit seiner Startnummer,für die geordnete Lagerung seiner Reifen/Räder im Reifen-Parc ferméselbst mitbringen.Die Montage der Reifen auf die Felgen erfolgt durch den Fahrer bzw. seinenautorisierten Mechaniker gem. Zeitplan der betreffenden Veranstaltung imReifen-Parc fermé. Die Montage der Räder an das Kart vor dem Zeittrainingund den Rennen erfolgt durch den Fahrer bzw. seinen autorisierten Mechanikergem. Zeitplan der betreffenden Veranstaltung im Reifen-Parc fermé. Die Demontageder Räder vom Kart nach dem Zeittraining und den Rennen erfolgtdurch den Fahrer bzw. seinen autorisierten Mechaniker im Reifen-Parc fermé.Wenn ein Teilnehmer seine bei einer Veranstaltung benutzten Slick- und/oderRegenreifen bei einer nächsten Veranstaltung zum ADAC Kart Masters (auchDMV Kart Championship) weiter verwenden möchte, muss er die Reifen/Räderin einem geeigneten, geschlossenen und verschließbaren Behälter (nichtPlastiksack o.ä.) verstauen, und diesen Behälter von den Technischen Kommissarenverplomben lassen. Bei der nächsten Veranstaltung kann er diesenverplombten Reifenbehälter dann im Reifen-Parc fermé bei den TechnischenKommissaren abgeben.Teilnehmer, die ihre benutzten Reifen nicht bei einer nächsten Veranstaltungverwenden möchten, müssen ihre Reifen nach Aufhebung des Parc fermé nachdem zweiten Rennen mitnehmen.2.6. Reifenhandling für die Klassen KF2, KF3, KZ2,X30 Senior und X30 JuniorBei allen Veranstaltungen zum ADAC Kart Masters erfolgt die Anlieferung derSlickreifen ausschließlich durch die GN Motorsport GmbH (Bridgestone) unddurch die Fa. AK Racing (Komet). Nur diese Reifen dürfen für die Veranstaltungverwendet werden.Am Samstag bei der jeweiligen Veranstaltung erhalten die Fahrer gegen Abgabeihres Coupons/Vouchers (zu erwerben bei ihrem Reifenhändler oder Team) ander Reifenausgabestelle die Slickreifen. Die Reifen werden gem. Zeitplan derbetreffenden Veranstaltung ausgegeben und markiert.Ersatz-Slickreifen sind ebenfalls an der Reifenausgabestelle erhältlich undmüssen durch die Technischen Kommissare markiert werden.Für die Beschaffung und Kennzeichnung der Regenreifen ist jeder Teilnehmerselbst verantwortlich.11


2.7. UNIPRO UniLog Datenspeicher für die Klassen KF2 und KF3Für alle Karts/Motoren in den Klassen KF2 und KF3, auch für Gaststarter, istein UNIPRO UniLog-Datenspeicher (Messwerterfassungsgerät) verbindlich vorgeschrieben.Dieser Datenspeicher wird vom ADAC zur jeweiligen Veranstaltunggestellt und jedem Fahrer verbindlich zugeteilt (ein Austausch ist nicht zulässig).Mit dem Beginn des „Freien Trainings“ ist der UniLog-Datenspeicher beijeglichem Befahren der Rennstrecke am jeweiligen Kart/Motor, entsprechendden DMSB-Bestimmungen, anzubringen. Die dazugehörigen Kabel mit denAufnehmern für Motordrehzahl und Radgeschwindigkeit (originaler „Assemblykit“) sind vom jeweiligen Fahrer/Team beim Hersteller UNIPRO ApS oder dessenVertriebshändler zu erwerben und gemäß der DMSB-Anbau-Anleitung amKart anzubringen.Die Verantwortung der ordnungsgemäßen Funktionsfähigkeit des UniLog-Systems während der gesamten Veranstaltung liegt beim Fahrer/Bewerber.Verstöße werden von den Sportkommissaren sportrechtlich geahndet.Bei Verlust, Totalschaden oder selbst herbeigeführtem Defekt eines UNIPROUniLog-Datenspeichers wird vom betreffenden Fahrer/Bewerber eine Pauschalgebührin Höhe von 250,– € erhoben.2.8. KraftstoffEs ist ausschließlich Einheitskraftstoff der Marke Aral ultimate vorgeschrieben.Dieser ist an allen öffentlichen Aral-Tankstellen im gesamten Gebiet der BundesrepublikDeutschland zu beziehen.Der Kraftstoff muss den CIK-Bestimmungen (Techn. Reglement Art. 2-21.1) sowieder DIN EN 228 (unverbleiter Otto-Kraftstoff) entsprechen. Zur Kontrollekönnen zu jeder Zeit der Veranstaltung Kraftstoffproben entnommen werden.Die Karts müssen nach jedem Training und Rennen noch soviel Kraftstoff imTank haben, dass auf Anweisung der Sportkommissare mindestens 2 Liter entnommenwerden können. Ein Protest gegen die Kraftstoffrestmenge ist nichtzulässig.Dem Kraftstoff darf in allen Zweitaktklassen ausschließlich ein Schmiermittelbeigemengt werden, welches in der offiziellen CIK-Liste 2013 (siehe CIK-Reglement)aufgeführt ist.Wird bei einem Teilnehmer ein Vergehen gegen den vorgeschriebenen Einheitskraftstofffestgestellt, erfolgt ein Wertungsausschluss für die gesamte betreffendeVeranstaltung.2.9. GeräuschbestimmungenEs gelten die DMSB-Geräuschbestimmungen gemäß DMSB-Kartreglement.2.10. Vorgeschriebene Nummerntafeln/StartnummernStartnummerntafeln gemäß DMSB-Kartreglement und CIK-Reglement.Alle eingeschriebenen Fahrer erhalten permanente Startnummern, die füralle Veranstaltungen gültig sind. Die Startnummernvergabe erfolgt ab Startnummer4 numerisch aufsteigend nach Nennungs- und Zahlungseingang. DieStartnummern 1 bis 3 sind für die Vorjahressieger reserviert. Wunschstartnummernkönnen erst nach erfolgtem Nennungs- und Zahlungseingang reserviertwerden.2.11. FahrerausrüstungEs gelten die Bestimmungen des DMSB-Kart-Reglements, Art.D.123. Durchführungsbestimmungen3.1. Freies TrainingEin freies Training von mindestens 10 Minuten Dauer für jeden Teilnehmer istvorgeschrieben.Ab 35 Teilnehmern in einer Klasse wird das freie Training in der betreffendenKlasse in zwei Trainingsgruppen nach geraden und ungeraden Startnummerneingeteilt und in jeweils einer Trainingssitzung für jede Gruppe durchgeführt.Die Motoren und Reifen (CIK-homologiert) beim freien Training müssen nichtgekennzeichnet sein.3.2. ZeittrainingDas Zeittraining findet grundsätzlich in einer Trainingssitzung mit 10 MinutenZeitdauer pro Klasse statt. Die beste Trainingszeit entscheidet über die Startaufstellung.Ab 35 Teilnehmern in einer Klasse wird das Zeittraining in der betreffendenKlasse in zwei oder mehr Zeittrainingsgruppen nach dem Zufallsprinzip eingeteiltund in jeweils einer Trainingssitzung für jede Gruppe durchgeführt.Die Anzahl der gefahrenen Runden sowie der Trainingszeitpunkt sind freigestellt.Sobald ein Teilnehmer den Boxenbereich anfährt, darf er nicht wiederdas Zeittraining aufnehmen. Jeder Teilnehmer muss mindestens eine gezeiteteRunde absolvieren, die innerhalb von 120% der Zeit des Klassenschnellstenliegt.a) Wird das Zeittraining in einer Gruppe durchgeführt, erfolgt die Platzierung imZeittrainingsergebnis nach den jeweils erzielten Zeiten, beginnend mit demSchnellsten.b) Wird das Zeittraining in zwei Gruppen durchgeführt, und die schnellste erzielteTrainingszeit in der langsameren Gruppe liegt nicht über 101% derschnellsten erzielten Trainingszeit in der schnelleren Gruppe, erfolgt diePlatzierung im Gesamt-Zeittrainingsergebnis nach den jeweils erzieltenZeiten aus beiden Gruppen, beginnend mit dem Schnellsten.c) Wird das Zeittraining in zwei Gruppen durchgeführt, und die schnellsteerzielte Trainingszeit in der langsameren Gruppe liegt über 101% derschnellsten erzielten Trainingszeit in der schnelleren Gruppe, wird dasGesamt-Zeittrainingsergebnis aus den Platzierungen in den jeweiligen Zeittrainingsgruppenwie folgt gebildet:Ergebnis in derPlatzierung imZeittrainingsgruppeGesamt-ZeittrainingsergebnisPlatz 1 schnellere Gruppe 1. Platz Gesamt-ZeittrainingPlatz 1 langsamere Gruppe 2. Platz Gesamt-ZeittrainingPlatz 2 schnellere Gruppe 3. Platz Gesamt-ZeittrainingPlatz 2 langsamere Gruppe 4. Platz Gesamt-ZeittrainingPlatz 3 schnellere Gruppe 5. Platz Gesamt-ZeittrainingPlatz 3 langsamere Gruppe 6. Platz Gesamt-Zeittrainingusw.Bei Zeitgleichheit wird die zweitschnellste Runde des betreffenden Fahrerherangezogen (danach die drittschnellste Runde, usw.).3.3. Warm UpAm Renntag wird ein 10-minütiges Warm Up für die Teilnehmer der Rennengefahren.Die Teilnahme ist freiwillig. Nur die Reifen sind freigestellt (CIK-homologiert).13


3.4. Heats (Qualifikation für die Rennen)In allen Klassen werden zur Ermittlung der für die Finalrennen qualifiziertenTeilnehmer Heats (Qualifikationsrennen) durchgeführt. Ein Heat hat eine Längevon 13 ± 1 km (Bambini: 11 ± 1 km).Die Einteilung der Teilnehmer in die 3 Heatgruppen A, B und C wird nach demoffiziellen Ergebnis des Zeittrainings vorgenommen. Jede Heatgruppe umfasstmaximal 17 Teilnehmer.Ergebnis Gesamt-Zeittraining Heatgruppe + PlatzPlatz 1 Gruppe A – Platz 1Platz 2 Gruppe B – Platz 1Platz 3 Gruppe C – Platz 1Platz 4 Gruppe A – Platz 2Platz 5 Gruppe B – Platz 2Platz 6 Gruppe C – Platz 2usw.usw.Die Zusammensetzung der Heats ergibt sich aus der Paarung der HeatgruppenA, B, C nach folgendem Schema:1. Heat: Gruppen B und C2. Heat: Gruppen A und B3. Heat: Gruppen A und CDie jeweils zuerst aufgeführte Heatgruppe startet bei den Heats immer auf derSeite der Pole Position.Bei 34 und weniger Teilnehmern in einer Klasse werden 2 Heats mit dem gesamtenFeld gefahren. Die Startaufstellung für beide Heats erfolgt nach demErgebnis des Zeittrainings.Für die erreichte Platzierung in den Heats werden jedem Fahrer Punkte zugeschrieben(1. = 0 Pkte., 2. = 2 Pkte., 3. = 3 Pkte., usw.) Die Fahrer werdenentsprechend der zurückgelegten Runden platziert. Alle Fahrer, die nicht gestartetsind (nach dem Startsignal nicht die Startlinie überquert haben), erhaltenfür diesen Heat die volle Punktzahl + 1 Punkt. Fahrer, denen die SchwarzeFlagge gezeigt wurde oder die ausgeschlossen wurden, erhalten für diesen Laufdie volle Punktzahl + 2 Punkte. Die volle Punktzahl ist gleich der Anzahl derFahrer, die jeweils für den Heat A-B gemäß Gruppeneinteilung vorgesehen ist.Nach Beendigung der Heats wird eine Punktewertung (Addition der Heatpunkte)erstellt. Der Teilnehmer mit der geringsten Punktzahl wird auf Platz einsgeführt usw. Bei Punktgleichheit entscheidet die bessere Platzierung im Zeittraining.Die besten 34 Teilnehmer qualifizieren sich für die Rennen.3.5. RennenBei den Veranstaltungen des ADAC Kart Masters werden jeweils 2 Rennen proKlasse durchgeführt. In einem Rennen können maximal 34 Karts teilnehmen(gem. jeweils gültigem DMSB-Streckenabnahmeprotokoll).Die Startaufstellung für das 1. Rennen erfolgt nach der Punktewertung derHeats, auch wenn Proteste oder Berufungen aus dem Zeittraining, bzw. aus denHeats, noch nicht entschieden sind.Die Startaufstellung für das 2. Rennen erfolgt nach dem Einlauf des 1. Rennens,auch wenn Proteste oder Berufungen aus dem 1. Rennen noch nichtentschieden sind.14Sollten mehrere Fahrer im 1. Rennen ausgefallen oder nicht gewertet werden,entscheidet der spätere Zeitpunkt des Ausfalls über die bessere Startpositionim 2. Rennen.3.6. StartartRollender Start für alle Klassen außer KZ2Stehender Start für die Klasse KZ23.7. RenndistanzDie Renndistanz beträgt pro Rennen:Bambini:12–15 kmKF3, X30 Junior: 15–17 kmKF2, KZ2, X30 Senior: 17–20 km3.8. Technische Überprüfung nach dem RennenNach Beendigung jedes Rennens zum ADAC Kart Masters gelten die parc ferméBestimmungen. Die Technischen Kommissare sind verpflichtet, eine Endabnahmevon mindestens 3 Karts mit Ausrüstung auf Übereinstimmung mit demReglement (Motor, Vergaser, Übersetzung, Chassis, Reifen usw.) vorzunehmen.Die bei einer Untersuchung von Amtswegen anfallenden Re-/Demontagekosten(z.B. für Dichtmittel, Schmierstoffe oder für Arbeitsleistungen) hat der betreffendeFahrer/Bewerber selber zu tragen.Bei einem abgewiesenem Protest wird das Kart im Rahmen der regulärenNachuntersuchung überprüft.4. Wertung und Preise4.1. WertungFür die Gesamtwertung gelten nur die hierfür ausgeschriebenen Veranstaltungen.Bei jeder dieser Veranstaltungen werden zwei Rennen zum ADAC KartMasters durchgeführt und nach dem offiziellen Rennergebnis Punkte proRennen wie folgt zugeteilt:Platz: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10Punkte: 25 20 16 13 11 10 9 8 7 6Platz: 11 12 13 14 15Punkte: 5 4 3 2 1Eine Punktevergabe erfolgt nur für diejenigen Fahrer, die mindestens 75% derDistanz des führenden Fahrzeuges zurückgelegt haben.Fahrer, die nicht in die ADAC Kart Masters eingeschrieben sind, zählen zwarals Starter mit, erhalten aber keine Punkte. Die eingeschriebenen Teilnehmerrücken in der Punktevergabe auf.Alle Rennen der 5 Veranstaltungen zum ADAC Kart Masters 2013 werdengewertet. Es erfolgt kein Streichergebnis.Sieger des ADAC Kart Masters bzw. der X30 Challenge Deutschland in der betreffendenKlasse ist der Fahrer mit der höchsten Punktzahl. Bei Punktegleichheit(ex-aequo) entscheidet die größere Anzahl der ersten, dann der zweitenund eventuell weiteren Plätze aller für die Meisterschaft durchgeführtenRennen. Platzierungen von Gaststartern werden nicht berücksichtigt; die eingeschriebenenTeilnehmer rücken in der Platzierung auf. Sofern dann nochPunktegleichheit besteht, entscheidet die bessere Platzierung im letzten Rennen,dann im vorletzten Rennen, usw.15


Eine Wertung und Punktevergabe für die Meisterschaft erfolgt nur, wenn proKlasse mindestens fünf Teilnehmer in einem der beiden Wertungsläufe oderZeittraining klassiert sind.4.2. Siegerehrung und PokalePro Veranstaltung erhalten die ersten 5 Fahrer pro Klasse und Wertungslaufeinen Pokal durch den Veranstalter.Die 5 bestplatzierten Fahrer pro Klasse in der Gesamtwertung erhalten bei derGesamtsiegerehrung des ADAC Kart Masters einen Pokal durch den Serienausschreiber.Die Siegerehrungen bei den Veranstaltungen erfolgen vorläufig und vorbehaltlichder technischen Nachuntersuchungen und evtl. Straf-, Protest- und Berufungsentscheidungen.4.3. PreisgeldEs ist ein Gesamtpreisgeld von mindestens 25.000,– € ausgeschrieben, dassich prozentual der Teilnehmerstärke auf die einzelnen Klassen verteilt. Diegenaue Höhe und Aufteilung des Preisgeldes wird nach Abschluss der Saisonbekannt gegeben.Der jeweilige Gesamtsieger in der Klasse KF2 und X30 Senior erhält nachAbschluss der Saison die Möglichkeit einer Testfahrt in einem Formelfahrzeug,es sei denn, er wird über die ADAC Stiftung Sport zur Sichtung eingeladen.Der Gesamtsieger in der Klasse KZ2 erhält nach Abschluss der Saison dieMöglichkeit einer Testfahrt in einem Tourenwagenfahrzeug, es sei denn, er wirdüber die ADAC Stiftung Sport zur Sichtung eingeladen.Die Auszahlung der Preisgelder ist nur an Teilnehmer mit einer gültigen ADACMitgliedschaft möglich.5. Weitere Bestimmungen5.1. Zeitnahme/persönliche TransponderDie Zeitnahme bei allen Veranstaltungen zum ADAC Kart Masters erfolgt durchein permanentes Zeitnahmeteam mittels Transponderzeitnahme. Für das ADACKart Masters sind persönliche Transponder vom Typ MYLAPS Kart RechargeablePower Transponder (gelb) vorgeschrieben. Jeder Teilnehmer muss selbst dafürSorge tragen, dass sich der Transponder bei den Veranstaltungen im einsatzbereitenZustand befindet und muss die Transpondernummer bei der Papierabnahmedem Veranstalter mitteilen.Gaststarter können sich einen Transponder vor Ort gegen Gebühr bei der Zeitnahmeausleihen.Die Benutzung des Transponders ist ab dem ersten freien Training vorgeschrieben.5.2. FahrerbesprechungDie Teilnahme an der Fahrerbesprechung ist für alle Teilnehmer Pflicht. Einefestgestellte Nichtteilnahme zieht ohne besonderes Strafverfahren eine Geldbußevon 100,– € nach sich. Der Renndirektor kann zudem die Anwesenheitbei der nächsten Fahrerbesprechungsgruppe anordnen.165.3. Permanente SportwarteDer ADAC setzt bei allen Veranstaltungen zum ADAC Kart Masters einen permanentenRenndirektor, einen permanenten stellvertretenden Renndirektor(Videoüberwachung), vier permanente Technische Kommissare und einenpermanenten Sportkommissar ein.Der Renndirektor ist in seinen Pflichten und Verantwortlichkeiten dem Rennleiterder jeweiligen Veranstaltung gleichgestellt. Bei Unstimmigkeiten ist dieendgültige Entscheidung jedoch verantwortlich dem Renndirektor vorbehalten.5.4. TeilnehmerverpflichtungDie Teilnehmer/Fahrer am ADAC Kart Masters erkennen diese Regelungen mitAbgabe ihrer Einschreibung/Nennung unwiderruflich an und verpflichten sichzur Einhaltung und Beachtung dieses Reglements.Jeder Teilnehmer/Fahrer verpflichtet sich zur Anbringung folgender Aufnäher/Aufkleber auf seinem Fahreranzug bzw. Kart:1 Aufnäher ADAC (8 x 8 cm) auf dem Fahreroverall2 Aufkleber ADAC (10 x 10 cm) auf dem KartSind die entsprechenden Aufnäher/Aufkleber nicht angebracht, erhält derbetreffende Fahrer keinen Zugang in den Vorstartbereich.5.5. Unerlaubte Werbung insbesondere am Fahrzeug,Startnummern, Fahrerausrüstung, Truck und bei denVeranstaltungen zum ADAC Kart MastersEs ist grundsätzlich nicht erlaubt Unternehmen, Produkte, Marken, Namen oderÄhnliches aus den Bereichen und Branchen von Sponsoren auf jeglichenFlächen des ADAC Kart Masters einschließlich deren Veranstaltungen zupräsentieren:– Tabak und Tabakprodukte– Alkohol (mit Ausnahme von alkoholfreiem Bier)– Pornographie– Politik– Religion– soziale oder beleidigende Werbung– private Wett- und Glücksspielanbieter ohne Erlaubnisin der Bundesrepublik Deutschland5.6. VeranstalterleitfadenJeder Veranstalter verpflichtet sich den vom ADAC übersandten Veranstalterleitfadenzu beachten. Veranstalter, die diesen Anforderungen nicht nachkommen,erhalten im darauffolgenden Jahr keinen Lauf zum ADAC Kart Masters.5.7. UmweltschutzJeder Teilnehmer einer Veranstaltung ist für die Entsorgung des/der bei ihmanfallenden Abfalls bzw. Altstoffe (z.B. Altöl, Reifen, Altteile, Papier) selbstverantwortlich. Wenn vom Veranstalter entsprechende Entsorgungsbehälteraufgestellt werden, sind diese, ggf. unter strikter Beachtung der vorgesehenenSortierung unbedingt zu benutzen.Es ist streng verboten, im Verlauf oder im Zusammenhang mit der Teilnahme aneiner Veranstaltung Abfälle sowie Altstoffe wegzuwerfen oder liegen zu lassenbzw. soweit eine getrennte Entsorgung vom Veranstalter vorgesehen ist, miteinanderzu vermischen. Bei Zuwiderhandlungen wird der Teilnehmer (dieser haftet17


auch für seine Helfer) von den Sportkommissaren oder vom Veranstalter miteiner Sportstrafe (Geldstrafe, Ausschluss bzw. Wertungsverlust sowie u. U.S uspendierung) belegt. Darüber hinaus kann er vom Veranstalter für alle Folgekostenhaftbar gemacht werden.Beim Auftanken, sowie bei Arbeiten am Motor auf dem Veranstaltungsgelände(Fahrer- und Industrielager) sind Schutzfolien unter das Kart (mindestens 1,5 x2,5 m) zu legen. Diese Folien müssen unter Vermeidung von Umweltschädenspätestens unmittelbar nach Abschluss der Veranstaltung vom Teilnehmer wiedermitgenommen oder unter Beachtung der Anweisung des Veranstalters, entsorgtwerden.Beim Reinigen des Karts dürfen nur Reinigungsmittel mit biologisch abbaubarenchemischen Substanzen verwendet werden.Generell sind die DMSB-Umweltrichtlinien zu beachten.5.8. FahrerlagerJedem Teilnehmer steht eine maximale Fläche von 25 m² im Fahrerlager zu.Darüber hinausgehender Platzbedarf ist nur in Absprache mit dem Veranstaltermöglich. Wohnwagen und Wohnmobile können nur mit Genehmigung des Veranstaltersim Fahrerlager abgestellt werden.5.9. Ausschluss aus der Serie, Wertungsausschluss,Aberkennung des PreisgeldesBei Verstößen gegen die vorliegende Ausschreibung, die Reglements der CIK,die Reglements des DMSB, bei Unsportlichkeit, insbesondere unsportlicherFahrweise, kann je nach Schwere des Vergehens eine Verwarnung bis Aberkennung/Reduzierungdes Preisgeldes, Ausschluss aus der Wertung der betreffendenVeranstaltung oder Ausschluss aus dem „ADAC Kart Masters“ durch dieSportkommissare des DMSB erfolgen, darüber hinaus kann ein Sportgerichtsverfahrenbeim DMSB eingeleitet werden.Die Entscheidung über eingelegte Rechtsmittel obliegt der DMSB Sportgerichtsbarkeit.5.10. Protest und BerufungBei Protesten und Berufungen gelten die Bestimmungen des InternationalenSportgesetzes der FIA (ISG) für nationale Verfahren, das Veranstaltungsreglementsowie die Rechts- und Verfahrensordnung des DMSB.5.11. HaftungsverzichtausschlussBewerber und Fahrer erklären mit Abgabe der Nennung den Verzicht aufAnsprüche jeder Art für Schäden, die im Zusammenhang mit der Veranstaltungund/oder den offiziellen Testtagen entstehen, und zwar gegen– die FIA, den DMSB, die Mitgliedsorganisationen des DMSB, die DeutscheMotor Sport Wirtschaftsdienst GmbH, deren Präsidenten, Organe, Geschäftsführer,Generalsekretäre, ehrenamtliche Helfer und hauptamtliche Mitarbeiter– den ADAC e.V., die ADAC Tochtergesellschaften, die ADAC Regionalclubs unddie ADAC Ortsclubs, deren Präsidenten, Vorstände, Geschäftsführer, Generalsekretäre,Mitglieder, ehrenamtliche Helfer und hauptamtliche Mitarbeiter– den Promoter/Serienorganisator und Sponsoren der Serie– den Veranstalter, die Sportwarte und Helfer, Rennstreckeneigentümer, Rennstreckenbetreiber,Behörden, Renndienste, Hersteller und alle anderen Personen,die mit der Organisation der Veranstaltung in Verbindung stehen,18– den Straßenbaulastträger, soweit Schäden durch die Beschaffenheit der beider Veranstaltung zu benutzenden Straßen samt Zubehör verursacht werden,und– die Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen aller zuvor genannten Personen undStellenaußer für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung – aucheines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des enthaftetenPersonenkreises – beruhen, und außer für sonstige Schäden, die auf einervorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung – auch eines gesetzlichenVertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des enthafteten Personenkreises –beruhen. Dies gilt auch für Aufwendungsersatzansprüche jeder Art.Gegen– die anderen Teilnehmer (Bewerber, Fahrer, Mitfahrer), deren Helfer, die Eigentümer,Halter der anderen Fahrzeuge,– den eigenen Bewerber, den/die eigenen Fahrer, Mitfahrer (anderslautendebesondere Vereinbarungen zwischen Eigentümer, Halter, Bewerber, Fahrer/n,Mitfahrer/n gehen vor!) und eigene Helferverzichten sie auf Ansprüche jeder Art für Schäden und Aufwendungsersatzansprüche,die im Zusammenhang mit dem Rennwettbewerb (ungezeitetes, gezeitetesTraining, warm-up, Heats, Rennen) und/oder den offiziellen Testtagenentstehen, außer für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oderder Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung– auch eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des enthaftetenPersonenkreises – beruhen, und außer für sonstige Schäden, die auf einervorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung – auch eines gesetzlichenVertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des enthafteten Personenkreises –beruhen.Der Haftungsausschluss wird mit Abgabe der Nennung allen Beteiligten gegenüberwirksam.Der Haftungsverzicht gilt für Ansprüche aus jeglichem Rechtsgrund, insbesonderesowohl für Schadensersatzansprüche aus vertraglicher als auch ausdeliktischer Haftung und auch für Ansprüche aus unerlaubter Handlung.Stillsch weigende Haftungsausschlüsse bleiben von vorstehender Haftungsausschlussklausel unberührt. Mit Abgabe der Nennung nimmt der Bewerber/Halter/Fahrer davon Kenntnis, dass Versicherungsschutz im Rahmen derKraftverkehrsver sicherung/Kfz Haftpflicht, Kasko-Versicherung) für Schäden beider Veranstaltung nicht gewährt wird.Im Falle einer im Laufe der Veranstaltung eintretenden oder festgestelltenVerletzung bzw. im Falle von gesundheitlichen Schäden, die die automobilsportlicheTauglichkeit auf Dauer oder vorübergehend in Frage stellen können,entbindet der/die Unterzeichnende alle behandelnden Ärzte – im Hinblick aufdas sich daraus nicht nur für ihn/sie selbst sondern auch für Dritte ergebendeSicherheitsrisiko – von der ärztlichen Schweigepflicht untereinander sowiegegenüber dem Renn-/Rallyeleiter, Sportkommissar, Medizinischen Einsatzleiter,DMSB-Verbandsarzt, Koordination Automobilsport und dem Gothaer-Schadensbüro.Die Teilnehmer haben davon Kenntnis genommen, dass über die DMSB-Lizenzeine Unfallversicherung für Fahrer besteht. Ihnen ist bekannt, dass bei Haftpflichtansprüchender Bewerber, Fahrer, Fahrzeughalter und Fahrzeugeigentümeruntereinander über die Veranstalter- und Teilnehmer-Haftpflichtversicherungin der Regel nicht versichert sind, außer für Schäden aus der Verletzungdes Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen19


HahnHunsrückring HahnLänge: 1377 MeterGebäude 100355483 Flughafen Hahnwww.hunsrueckring.deWackersdorfPro Kart RacelandWackersdorfLänge: 1222 MeterIndustriestr.892442 Wackersdorfwww.prokart-raceland.comOscherslebenMotorsport ArenaOscherslebenLänge: 1018 MeterMotopark Allee 20-2239387 Oscherslebenwww.motorsportarena.comAmpfingKartbahn AmpfingLänge: 1063 MeterNotzen 1184539 Ampfingwww.kartbahn-ampfing.deAlle Klassen im ÜberblickKlasse Alter DMSB-LizenzReglementBambini 10 –14 Jahre nat. DMSB Kart Lizenzgem. DMSB Bambini Kart ReglementKF2 ab 15 Jahren nat. oder int. DMSB Kart Lizenzgem. CIK/DMSB ReglementKF3 12–16 Jahre nat. oder int. DMSB Kart Lizenzgem. CIK/DMSB ReglementKZ2 ab 15 Jahren nat. oder int. DMSB Kart Lizenzgem. CIK/DMSB ReglementX30 Senior ab 15 Jahren nat. oder int. DMSB Kart Lizenzgem. CIK/DMSB ReglementKerpenErftlandring KerpenLänge: 1107 MeterX30 Junior 12–16 Jahre nat. oder int. DMSB Kart Lizenzgem. CIK/DMSB ReglementSteinheide Kartbahn50170 Kerpen-Manheimwww.kart-club-kerpen.de2223


ADAC Kartmeister 1981–2012ADAC Kart Meisterschaft/CupBundesendlauf1989 HannoverPop 100 JuniorenPop 100 SeniorenPop 135Arnd Meier, HannoverMike Scheidegger, HannoverBernhard Prantler, Teisendorf1990 Nürburgring1981 GarchingPop 100 SeniorenJürgen Beck, StuttgartPop 100 JuniorenPop 100 SeniorenPop 135Oliver Tichy, ÖsterreichAndre Fibier, HamburgAlexander Burgstaller, Münch.1982 FuldaPop 100 JuniorenPop 100 Senioren1983 SchaafheimPop 100 JuniorenPop 100 Senioren1984 HarsewinkelPop 100 JuniorenPop 100 Senioren nat.Pop 100 Senioren int.1985 TeningenPop 100 JuniorenPop 100 Senioren1986 FaßbergPop 100 JuniorenPop 100 Senioren1987 FuldaPop 100 JuniorenPop 100 SeniorenOliver Schmitt, KünzellMarkus Oestreich, FuldaFrank Esch, WennigsenMarkus Oestreich, FuldaChristian März, IsmaningOliver Schmitt, KünzellHenning Pape, PeineMario Kracke, HemmingenMichael Bartels, PlettenbergEric Meyer, DarmstadtChristian März, IsmaningMike Strotmann, GautingHelmut Niedermeyer, Dachau1991 SolitudePop 100 JuniorenPop 100 SeniorenPop 1351992 KerpenPop 100 JuniorenPop 100 SeniorenPop 1351993 Kiel-BokseePop 100 JuniorenPop 100 Senioren1994 HarsewinkelKadettenPop 125 JuniorenPop 125 Senioren1995 TeningenKadettenPop 125 JuniorenPop 125 SeniorenWolf Henzler, NürtingenLudwig Koller, Mkt. RettenbachBernhard Mohr, TrierChristian Hohenadel, Quiersch.Achim Wedler, BraunschweigAndreas Schüssler, MünchenPhilipp Stange, KleinostheimJan Henkel, SchmallenbergPeter Heinrichsberger, EndorfBenny Zeitler, SulzbachStefan Göllner, HöxterPeter Heinrichsberger, EndorfDaniel Schmidl, KumhausenThomas Braumüller, Vöhringen1988 GarchingPop 100 JuniorenPop 100 SeniorenMike Strotmann, GautingClaudia Hürtgen, Aachen1996 FuldaKadettenPop 125 JuniorenPop 125 SeniorenAndre Kött-Mahr, IngelheimDirk Werner, PoppenhausenAndreas Matis, Marienhausen2627


1997 WalldorfKadettenPop 125 JuniorenPop 125 Senioren1998 JüterbogKadettenPop 125 JuniorenPop 125 Senioren1999 SchaafheimKadettenPop 125 JuniorenPop 125 SeniorenMarkus Mann, FellheimNorbert Siedler, HauzenbergStefan Buhl, ObermaiselsteinMaximilian Götz, UffenheimPeter Terting, BörwangNils Randhahn, GöttingenSebastian Richter, MühlhausenThomas Huber, Neum.-St.VeitSven Schädler, St.Martin2003 OscherslebenBambini ABambini BICA JuniorenICA 100VT 2502004 AmpfingBambini ABambini BICA JuniorenICA 100VT 250 BilandVT 250 EcomotoMarlon Pries, WeyhausenTobias Zoll, BurladingenChristian Vietoris, LissendorfRichard Schaffer, EssenbachFabian Plentz, HannoverDaniel Abt, KemptenFabian Maier, UttingLuigi Cefalu, WangenDaniel Seibert, IsmaningFrank Riederer, WittenBjörn Landgräber, Lippstadt2000 AmpfingKadettenBambiniICA JuniorenPop 125 JuniorenPop 125 Senioren2001 OscherslebenBambiniICA JuniorenPop 125 JuniorenICA 1002002 HahnBambini ABambini BICA JuniorenICA 100Markus Vornbrock, DorstenMaximilian Wissel, AlzenauDenis Pennekamp, SelmAndreas Greineder, FürstenzellJochen Meier, Zell-AtzenbachChristian Vietoris, LissendorfMichael Klein, KleinkuchenBjörn Breuers, DuisburgRouzbeh Rahi, NorderstedtChristian Vietoris, LissendorfDominik Brinkmann, LünenRené Rast, SteyerbergTimo Schnitter, Simmerath2005 OscherslebenBambini ABambini BICA JuniorenICA 100World FormulaVT 250 BilandVT 250 OralVT 250 Junioren2006 SchaafheimBambini ABambini BICA JuniorenICA 100World FormulaVT 250VT 250 VampireMarvin Kirchhöfer, LeipzigJonas Spölgen, NideggenKamil Radkiewicz, SpengeLuigi Cefalu, WangenAndre Kursim, GroßenlüderClaudio Mack, OberboihingenDaniele Dallari, ItalienTobias Naumann, SigmaringenPhillip Freimann, CelleMarvin Dienst, LampertheimJulian Eisenreich, DortmundChristian Wangard, KoblenzBenjamin Luth, DassendorfClaudio Mack, OberboihingenDaniel Seibert, Ismaning2829


2007 WackersdorfBambini AFelix Klinck, KetschBambini BMarvin Dienst, LampertheimICA 100Marcus Brandt, EssenICA JuniorenMaximilian Buhk, DassendorfKF2Patrick Schranner, IngolstadtKF3Manuel Valier, MünchenWorld FormulaMax Altenheimer, WiesbadenVT 250 SeniorenClaudio Mack, OberboihingenVT 250 JuniorenStefan Gärtner, Markdorf2008 OscherslebenBambini AMarvin Dienst, LampertheimBambini BMoritz Oberheim, SchermbeckICA SeniorenStephan Risse, WendenICA JuniorenAndré Matisic, HamburgKF2Johannes Dobmeier, ErgoldsbachKF3Maximilian Buhk, DassendorfWorld FormulaDennis Tuszynski, HagenGetriebeKevin Illgen, Langenchursdorf2009 HahnBambini AKevin Metzner, SchönfeldBambini BSophia Flörsch, GrünwaldICA SeniorenTim Schröder, WesenbergICA JuniorenLuca Schulz, GeesthachtKF2Bente Scharf, StedesdorfKF3Hubertus-Carlos Vier, Walting125 Senioren Christian Dischner, OsburgWorld FormulaDennis Menze, WuppertalWorld Formula light Cedric Piro, HeusweilerGetriebeKevin Illgen, Langenchursdorf2010 TemplinBambiniCedric Piro, HeusweilerKF2Marvin Kirchhöfer, LeipzigKF3Chris Dahlmann, BeckumIAME X30Dennis Menze, WuppertalIAME X30 Junioren Luca Walter, Bermaringen125 Senioren Francois Grethen, PlattenICA 100 SeniorenLennart Schreiber, CelleJuniorenNiklas Lohse, OerlenbachWorld Formula light Marcel Läsch, HupperathWorld FormulaJulia Kleinwort, SchaalbyGetriebeKevin Illgen, Langenchursdorf2011 WackersdorfBambiniJannes Fittje, LangenhainKF3Kevin Metzner, SchönfeldIAME X30Fabian Kurt Komor, MelleIAME X30 Junioren Cedric Piro, Hausweiler125 Senioren Alexander Heil, EbernburgWorld Formula light Philipp Schwaiger, KahlaWorld FormulaLukas Korbela, LippborgGetriebeKevin Illgen, Langenchursdorf2012 AmpfingBambini Waterswift Robin Falkenbach, TroisdorfBambini GazellePaul Enders, SalmtalKF3Kevin Metzner, SchönfeldIAME X30Michael Schöttler, EssenIAME X30 Junioren Marcel Preuß, RockenbergWorld Formula light Hüseyin Yardimcel, IserlohnWorld FormulaAndre Kern, AnröchteGetriebePeter Heinrichsberger, Bad Endorf3031


ADAC Kart Masters Sieger 2008–20122008Bambini ALucas Wenig, LangewiesenBambini BMoritz Oberheim, SchermbeckKF2Michael Sedlmeyr, GündingKF3Jason Kremer, BonnICA SeniorenMarco Rettig, ZotzenbachICA JuniorenAndré Matisic, HamburgVT 250 SeniorenChristian Voß, SchmallenbergVT 250 JuniorenMarvin Herrmann, Velbert2009Bambini ALucas Wenig, LangewiesenBambini BDavid Beckmann, HagenKF2Marcel Schwabe, StuttgartKF3Marvin Kirchhöfer, LeipzigKZ2Roland Ecker, Hunderdorf2010Bambini AKevin Metzner, SchönfeldBambini BMax Hesse, WernauKF2Marvin Kirchhöfer, LeipzigKF3Maximilian Günther, RettenbergKZ2Marvin Meindorfer, Wegberg2011BambiniMax Hesse, WernauKF2Hendrik Grapp, BerlinKF3Sebastian Balthasar, KölnKZ2Kevin Illgen, LangenchursdorfIAME X30Patrick Meister, GroßbottwarIAME X30 Junioren Luca Walter, Bermaringen2012BambiniMax Hesse, WernauKF2Lucas Speck, HaanKF3Hannes Janker, RöthenbachKZ2Michele di Martino, EitorfIAME X30Christoph Turi, FernwaldIAME X30 Junioren Carrie Schreiner, VölklingenTermine und VeranstalterADAC Kart Masters20./21.04. ADAC Kart Masters HahnAC Rübenach e.V. im ADACSendnicher Straße 26, 56072 KoblenzTel.: (02 61) 2 47 65, Fax: (02 61) 2 55 30E-Mail: ruediger.best@gmx.deInternet: www.ac-ruebenach.com25./26.05. ADAC Kart Masters OscherslebenAMC Diepholz e.V. im ADACPostfach 11 07, 49341 DiepholzTel.: (0 54 41) 59 99-0, Fax: (0 54 41) 59 99-20E-Mail: info@amc-diepholz.deInternet: www.amc-diepholz.de22./23.06. ADAC Kart Masters AmpfingMC Waldkraiburg e.V. im ADACBirkenstraße 23, 84478 WaldkraiburgTel.: (0 86 38) 8 15 40, Fax: (0 86 38) 95 58 11E-Mail: mc.waldkraiburg@t-online.deInternet: www.mc-waldkraiburg.de24./25.08. ADAC Kart Masters KerpenMSC Langenfeld e.V. im ADACHardt 76, 40764 LangenfeldTel.: (0 21 73) 92 92 11, Fax: (0 21 73) 92 92 12E-Mail: msc-langenfeld@t-online.deInternet: www.msc-langenfeld.com21./22.09. ADAC Kart Masters WackersdorfADAC Ortsclub Würzburg e.V.Kurzes Roth 9, 97230 EstenfeldTel.: (0 93 05) 98 99 61, Fax: (0 97 21) 4 75 59 66 62E-Mail: info@adac-oc-wuerzburg.deInternet: www.adac-oc-wuerzburg.de3233


Adressen der ADAC SportabteilungenADAC Berlin-Brandenburg e.V.Bundesallee 29-3010717 BerlinTelefon 0 30/86 86-0Fax 0 30/86 86-289ADAC Hansa e.V.Amsinckstr. 3920097 HamburgTelefon 0 40/2 39 19-19Fax 0 40/2 39 19-290ADAC Hessen-Thüringen e.V.Lyoner Str. 2260528 Frankfurt/MainTelefon 0 69/66 07-70Fax 0 69/66 07-8649ADAC Mittelrhein e.V.Hohenzollernstr. 3456068 KoblenzTelefon 02 61/13 03-0Fax 02 61/13 03-75ADAC Niedersach./S.-Anhalt e.V.Lübecker Str. 1730880 LaatzenTelefon 0 51 02/90-0Fax 0 51 02/90-1169ADAC Nordbaden e.V.Steinhäuser Str. 2276135 KarlsruheTelefon 07 21/81 04-0Fax 07 21/81 04-170ADAC Nordbayern e.V.Äußere Sulzbacher Str. 9890491 NürnbergTelefon 09 11/95 95-0Fax 09 11/95 95-282ADAC Nordrhein e.V.Luxemburger Str. 16950963 KölnTelefon 02 21/47 27-47Fax 0221/447433ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V.Eckendorfer Straße 3633609 BielefeldTelefon 05 21/10 81-0Fax 05 21/10 81-25034ADAC Pfalz e.V.Europastr. 167433 NeustadtTelefon 0 63 21/89 05-0Fax 0 63 21/89 05-58ADAC Saarland e.V.Am Staden 966121 SaarbrückenTelefon 06 81/6 87 00-0Fax 06 81/6 87 00-30ADAC Sachsen e.V.Striesener Str. 3701307 DresdenTelefon 03 51/44 33-0Fax 0351/4433-390ADAC Schleswig-Holstein e.V.Saarbrückenstr. 5424114 KielTelefon 04 31/66 02-0Fax 04 31/66 02-150ADAC Südbaden e.V.Am Predigertor 179098 Freiburg i.Brg.Telefon 07 61/36 88-0Fax 07 61/36 88-244ADAC Südbayern e.V.Ridlerstr. 3580339 MünchenTelefon 0 89/51 95-0Fax 0 89/50 81 48ADAC Weser-Ems e.V.Benningsenstr. 2-628207 BremenTelefon 04 21/49 94-0Fax 04 21/49 94-124ADAC Westfalen e.V.Freie-Vogel-Str. 39344269 DortmundTelefon 02 31/54 99-0Fax 02 31/54 99-237ADAC Württemberg e.V.Am Neckartor 270190 StuttgartTelefon 07 11/28 00-0Fax 07 11/28 00-123ADAC Formel Masters 2013Die Nachwuchsserie füralle ambitionierten Kartfahrer.Termine 2013*:OscherslebenSpa-Francochamps (B)SachsenringNürburgringRed Bull Ring (A)LausitzringSlovakiaring (SK)Hockenheimring* Änderungen vorbehaltenUnsere Partner:www.adac.de/motorsport26. – 28. April10. – 12. Mai07. – 09. Juni02. – 04. August09. – 11. August30. August – 01. September13. – 15. September27. – 29. September


So erreichen Sie uns!wolfgang.neumayer@adac.dewww.adac.de/motorsportwww.adac-kartmasters.deADAC e.V.Ressort MotorsportHansastraße 19, 80686 MünchenTel. (0 89) 76 76 44 12Fax (0 89) 76 76 44 302955070/02.13/2.2’

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!