TITELTHEMA - Wild und Hund

wildundhund.de

TITELTHEMA - Wild und Hund

TITELTHEMAMARDERJAGD MIT HUND UND FLINTEAuf denBusch geklopftDas Sprengen von Mardern aus Reisighaufen oder Brennholzstapeln ist immer nocheine relativ unbekannte Art, Weißkehlchen zu bejagen. Wie effektiv und spannend dieseJagdart ist, erzählt Revierjagdmeister SASCHA SCHMITT.28 WILD UND HUND 23/2008


sprengen, beziehungsweise ihn im Astgewirrfestzumachen und laut vorzuliegen.Dabei muss der Vierläufer nicht nurscharf sein, sondern intelligent am Wildjagen und auf jeden Platzwechsel desRäubers im Haufen reagieren. Vor allemmuss er auch mit wehrhaftem Raubwildumgehen können. Denn hin und wiederkommt es vor, dass ein Fuchs oderWaschbär im Haufen sitzt. Dann mussder Hund ran – aber mit Vernunft!Jagt man regelmäßig auf die kleinenRäuber, erkennen die Vierläufer sehrschnell, dass es bei der Haufenkontrollenur um Raubwild geht. Karnickel oderanderes Wild interessiert sie bald nichtmehr. Das funktioniert jedoch nur, wennbeim Jagen am Tagesversteck ausschließlichRaubwild vor den Hunden erlegtwird. Wer jedes Kanin beschießt, musssich nicht wundern, wenn die Hundeauch bei Wittrung der grauen Flitzervö llig aus dem Häuschen geraten.FOTOS: SASCHA SCHMITTMarderjäger Ludger „Lutz“ Benedikt mit seinen beiden Terriern „Bella“ und „Elk“.Verdammt, er versucht durch denGraben abzuhauen!“, ruft LudgerBenedikt und läuft ein paarSchritte in Richtung Grabenkante. Kurzdarauf fällt ein Schuss. Dass der Marderliegt, ist am breiten Grinsen des Schützen,den alle nur „Lutz“ nennen, zu erkennen.Wie ein geölter Blitz schlieft Terrierrüde„Elk“ aus dem Reisighaufen undarbeitet laut die Fluchtspur von Weißkehlchen.Am verendeten Marder angekommen,packt er ohne Zögern zu undapportiert die Beute. Dass er dabei denGraben durchwaten muss, scheint ihnnicht zu beeindrucken. Sauber trägt erzu, setzt sich vor seinen Führer und gibtden Marder auf Befehl aus.Bereits aus dem ersten Haufen habendie Hunde nach nur 20 Minuten einenstarken Steinmarder gesprengt. Fürdie erfahrenen „Nahkämpfer“ nichtsBesonderes. Denn pro Saison erbeutet„Terrier-Lutz“ 15 bis 20 Marder, fünf biszehn Iltisse und einige Rotröcke.„Na, das hat ja gut geklappt. Auf zumnächsten Marderversteck!“, sagt der 59-Jährige und ruft „Bella“, seinen zweitenTerrier heran. Dass der Hund sofort zuseinem Führer kommt, ist ein sicheresZeichen dafür, dass kein weiterer Stinkerim Haufen steckt. „Weißt du“, sagt derGastgeber im Gehen „wenn man Marderschießen möchte, muss man ihre Tagesversteckekennen – Strohmieten, Brennholzstapel,Reisighaufen, Langholzpolterund so.“Bei den Reisighaufen sei es aber auchwichtig, dass sie schon länger liegen undschön dicht sind. Bei frisch aufgeschüttetenHaufen lohnt sich die Kontrollemeist nicht“, plaudert er, während wirzum Auto stapfen. Am Ende entscheidejedoch oft genug der Hund, ob die Jagdwas einbringt. Er sollte über genug Härteund Ausdauer verfügen, um den Marderauch aus dem dichtesten Haufen zuDa der Terrierführer bei seinenHunden viel Wert auf Gehorsam legt,hat er viel Zeit in die Ausbildung seinerDeutschen Jagdterrier investiert. Zur Zeitführt er sechs der schwarz-roten Jagdhelfer,die nicht nur auf Zucht- undGebrauchsprüfungen, sondern auch aufVerbandsschweißprüfungen erfolgreichwaren.„Sollte der Erdhund nicht im Apporteingearbeitet sein, muss natürlich einbrauchbarer Apporteur mit von derPa rtie sein, der angebleites Wild nachsuchenkann“, fügt der Träger des goldenenDJT-Führerbruchs hinzu. Außerdemmüssen sich die Hunde kennen, damitsie, wenn der Marder springt, einen kühlenKopf bewahren und sich nicht in dieWolle kriegen. Meistens reicht es jedoch,wenn ein Hund arbeitet. „Nur wenn derHaufen zu groß oder sehr dicht ist, kannes von Vorteil sein, einen zweiten Hundzu schnallen.“Nach kurzer Fahrt stehen wir voreinem großen Brennholzstapel. „Stelldich 30 Meter links vom Stapel auf!Wenn der Marder springt, wird er versuchen,die nächste Deckung anzunehmenoder in die Eiche da drüben aufzuholzen“,sagt der Raubwildjäger. Doch selbstwenn der Marder diese Route nicht hält,ist er nicht verloren. Denn Marder flüchtennicht sehr weit – höchstens 500WILD UND HUND 23/2008 29


TITELTHEMAMeter. Mit einem brauchbaren Hund hatman ihn dann schnell wieder gefunden.Auch Iltisse verhalten sich so. Im Gegensatzzu Stein- oder Baummardern versteckensie sich jedoch eher unter Tage. Dahergehört auch ein Klappspaten zu BenediktsAusrüstung.Leise beziehe ich meinen Platz undbeobachte Lutz. Er nimmt „Elk“ dieHalsung ab und schickt ihn mit leisemKommando zum Brennholzstapel.Grundsätzlich arbeiten die Hunde beimTerrierrüde „Elk“ macht Alarm, denn zwischen den Stämmen hat sich ein strammer Marder versteckt.Mardersprengen ohne Halsung, dennselbst mit elastischer Signalhalsung kannsich der Vierläufer im Reisighaufen leichtverheddern.Routiniert kontrolliert der starke Rüdesämtliche Lücken im Stapel. Plötzlichwird er heftig und gibt anhaltend Laut.Der eben noch konzentriert suchendeHund explodiert förmlich. Dabei steigertsich sein Laut zu wütendem Geschrei.Vor lauter Passion zerrt er am Holz undversucht, in den Stapel einzuschliefen.Doch es gelingt ihm einfach nicht. DerSpalt ist zu klein.„Mach dich fertig, gleich geht‘s rund“,zischt der Gastgeber und eilt zu seinemHund. Da er seinen Vierläufer kennt,hört er bereits am Laut, dass er an Raubwildarbeitet. Er nimmt „Elk“ zur Seite30 WILD UND HUND 23/2008und stochert mit einer kleinen Haselnussgertezwischen den Holzscheiten.Wie eine Sprungfeder schnellt der Marderaus dem Stapel. Schnell bin ich imAnschlag, lasse den Finger aber noch gerade.Denn Lutz predigt vor jeder Jagd, dasskeiner der Schützen in Richtung desHaufens schießen soll. Trotzdem wurdeeiner seiner Hunde beim Mardersprengenvon einem unbeherrschten Schützenfast erschossen. Deshalb nimmt ernur noch ein bis zwei Jäger bei der Marderjagdmit, die er vor Jagdbeginn striktund deutlich einnordet.Mit ein paar flinken Sprüngen ist derMarder an der dicken Eiche angekommenund klebt schon an der rauen Borke.Da fassen ihn die Schrote aus derStreupatrone. Weißkehlchen fällt verendetins Herbstlaub. Beim Mardersprengenführe ich immer eine Selbstladeflinte.Denn manchmal stecken in einemHaufen mehrere Stücke Raubwild, unddann ist der dritte Schuss von großemVorteil. Ins Patronenlager kommt eineStreupatrone, ins Magazin zwei Patronenmit 3- beziehungsweise 3,5-mm-Schroten.Für den Marder wären 2,5 Millimeterzwar völlig ausreichend, doch wennReineke springt, ist man mit 3,5 Millimeternbesser beraten.„Waidmannsheil! Dachte schon, duschläfst!“, tönt Lutz. Schön dass derMa rder gesprungen ist. Denn manchmalwollen sie einfach nicht raus. Dann mussman versuchen, dem Räuber mit derKurzwaffe (.22 lfb) einen Kopfschussanzutragen. Aber bitte nicht mit Revolverschrot!Selbst bei einer großkalibrigenFaustfeuerwaffe – 9 mm oder .357 Magnum– ist die Wirkung dieser Schrotenicht ausreichend.Nach jedem Einsatz müssen die Vierläuferauf Dornen oder Holzsplitter untersuchtwerden. Es kommt vor, dass sievor Passion ins Holz beißen und sichve rletzen.„Weißt du, was ich beim Marder jagenbesonders mag?“, fragt Lutz eherrhetorisch. „Dass man auch bei Sonnenscheinrichtig Strecke machen kann, weilMarder, im Gegensatz zum Fuchs, denlichten Tag nur selten im Freien verbringen.Komm!“ sagt er schließlich, „wirmüssen noch den Reisighaufen hinterder alten Scheune kontrollieren. Da gehtbestimmt auch noch was!“Erwartungsvoll folge ich Lutz undseinen beiden Hunden. Zwei strammeWeißkehlchen trägt er schon an derLunte, und vielleicht kommt janoch ein weiteres dazu!e


Der erste Marder liegt! Der Terrierrüdenimmt ihn auf und bringt ihn seinem Führer.Kurze Zeit späterfällt WeißkehlchenNummer zwei.So ist‘s brav. Sauber wirddas erlegte Stück gebracht.VERTRIEBSPARTNERGESUCHTDas schwedische Unternehmen Chevalier– eine der führenden Marken für Jagdbekleidungin Europa – sucht weiterePartner für den flächendeckenden Vertriebin ganz Deutschland. Die abzudeckendenGebiete sind die südliche Hälfte.Chevalier erweitert zurzeit sein Vertriebsnetzund startet in diesem Zusammenhangeine Offensive bei der Bearbeitung derMarktsegmente Jagd und Outdoor.Kennzeichnend für die Jagdbekleidungvon Chevalier sind hohe Qualität unddurchdachte Funktionen in Kombinationmit einem ansprechenden Design. Dankunserer engen Zusammenarbeit mit Gore-Tex schützen unsere Kleidungsstückeaußerordentlich gut gegen Wind und Regen.Sind Sie auf der Suche nach spannendenHerausforderungen? Dann sollten Sie dieseGelegenheit nicht verpassen! Wir gehendavon aus, dass Sie über gute Branchenkenntnisverfügen und idealerweise bereitsim Vertrieb mit dem Schwerpunkt JagdundOutdoorgeschäfte tätig sind. Auchpersönliche Jagderfahrung ist ein Plus.Englischkenntnisse sind vorteilhaft, jedochkein Muss.Interesse? Vollständige Informationenüber das aktuelle Chevalier-Sortiment findenSie unter www.chevalier.se. Wenn Sie mehrInformationen wünschen oder Rückfragenhaben, können Sie sich gerne per Post,Telefon oder E-Mail lars.bjorkman@chevalier.se bei uns melden.Chevalier Sweden AB, Box 2035, 431 02 Mölndal, SwedenTel: +46 31 7061260

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine