Download - Foto Hirrlinger GmbH

hirrlinger.de

Download - Foto Hirrlinger GmbH

Das Magazin012013mit aktuellen Testberichten aus der2,90 oder gratis bei Ihrem RINGFOTO-HändlerlichtmalereiKreative Effekte erzeugen mitprofessionellen LichttechnikenVergleichstest11 lichtstarke Objektiveim Labor getestetPraxistippsDie wichtigsten Funktionender Nikon D800 erklärt


EditorialAuf ein Neues!Claudia EndresLeiterin Marketing/ Vertriebder RINGFOTO-GruppeAuch 2013 hält für alle Fotofans spannende Neuheiten undinteressante Themen bereit. Im Magazin gibt es deshalb wiegewohnt auch in diesem Jahr viel Praxis, umfangreiche Testsund die besten Angebote zu entdecken.Gerade jetzt, wenn Eis und Schnee die Landschaft verzaubern,bieten sich tolle Motive für Fotos. Das setzt natürlichgewisse Ansprüche an den Fotografen und die Ausrüstungvoraus. Deshalb haben wir für Sie elf lichtstarke Objektiveunter die Lupe genommen, die an den neuen Vollformatkamerasihr Können unter Beweis stellen mussten.Auch im großen Praxisteil dreht sich alles um das ThemaLicht. Unsere Experten erklären, wie Sie mit der Technik„Lightwriting“ ihren Ideen freien Lauf lassen und Bilder mitbesonderer Ausdruckskraft erschaffen können.Natürlich ist das noch nicht alles – spannende Produktneuheiten,Zubehörtipps und weitere Tests warten auch auf Sie.Viel Spaß beim Lesen und ein gutes neues Jahr wünscht Ihnen03


Inhalt12lichenlichtmalereiProbieren Sie Lightwriting, indem Siebei langen Belichtungszeiten mit künst-Lichtquellen Bilder zeichnen.28 FunktionenAnwendungWir stellen Ihnen eine Vielzahl vonder Nikon D800 vor.04


Inhalt26 FINEPIXAktionsproduktDie neue vierfach geschützteXP50 von FUJIFILMEditorial 3Auf ein Neues!News 6Trends und NeuheitenBuchtipps 9Fotoszene und neue BücherEventkalender 10AusstellungenPraxisstrecke 12LichtmalereiAktionsprodukt 26FUJIFILM FINEPIX XP50Anwendung 28Tipps zur Nikon D800Fotopraxis 34Bildbearbeitung mit Photoshop CS6Vergleichstest 40Lichtstarke ObjektiveZubehörtest 46Wacom Intuos 5 TouchObjektivtest 48Teleobjektiv von SigmaTipps vom Digiguru 49Der Monatskommentar vom FotoprofiImpressum/Vorschau 50Infos zum Heft05


News & trendsNikon D520024 MegapixelNikon rüstet seine Einsteigerklasse konsequent auf undstattet nun auch die 5000er-Linie mit einem 24-Megapixel-APS-C-Sensor aus. Für die nötige schnelle Datenverarbeitungist in der D5200 der neue Bildprozessor Expeed 3 ebensozuständig wie für die verbesserte Full-HD-Videoaufnahmefunktionmit bis zu 1920 x 1080/30 p oder 60 i und Stereoton.Die ISO-Empfindlichkeit reicht über den Standard bereich ISO100–6400 bei manueller Einstellung bis ISO 25 600.Das AF-System der D5200 nutzt 39 Messfelder und neunKreuzsensoren. Beim Fotografieren oder Filmen mit Live-View arbeitet die D5200 mit Kontrastautofokus auf demSensor. Der permanente Autofokus (AF-F) und die Schärfenachführungsollen beim Filmen auch bewegte Motive imFokus halten. Hybrid-AF mit Phasendetektion auf dem Sensorbeherrscht die neue Nikon-Mittelklasse-SLR nicht. DasKamera- und Be dienkonzept ähnelt dagegen weitgehenddem des Vorgänger modells D5100 mit großem Wahlradrechts, aber ohne zweites Top-Display, entsprechend demKonzept der Nikon-Einsteigermodelle. Wichtige Funktionenwie die Belichtungskorrektur liegen auf einem Direktzugriff,und neben den üblichen Belichtungs-Modi von automatischerMotiv erkennung bis zur manuellen Zeit- und Blendenwahlbietet die D5200 sieben spezielle Effekte, HDR-Modusund die Funktion „Active D-Lighting“. Der 3“-LCD-Monitorder D5200 mit 307 000 RGB-Pixeln ist dreh- und schwenkbar,und der Penta-Spiegelsucher zeigt 95 Prozent des Bildfeldes.Die Nikon D5200 wird in den Farben Schwarz, Rotund Bronze angeboten.www.nikon.deNikon AF-S4/70–200 mm G ED VRZoom-KlassikerMit dem neuen Telezoom Nikkor AF-S 4/70–200 mm G ED VR bietet Nikoneinen praktischen Kompromiss aus Größe, Gewicht und Preis. Im NikkorAF-S 4/70–200 mm G ED VR kommt erstmals eine neue Generation derBildstabilisierung zum Einsatz. Sie soll nun bis zu fünf Zeitenstufen Gewinnerlauben. Zur Wahl stehen die VR-Modi „Normal“ für Aufnahmen aus derHand und „Active“ für stärkere Vibrationen. Beide Modi stabilisieren auch dasSucherbild. Das Nikkor AF-S 4/70–200 mm G ED VR soll mit Gegenlichtblendeund Objektivbeutel zu haben sein.www.nikon.de06


Sigma 1,4/35 mm DG HSMLichtstärkefürs VollformatMit einer neuen optischen Konstruktion will Sigma bei seinemVollformat-Weitwinkel 1,4/35 mm DG HSM das Leistungsvermögenaktueller DSLRs bestmöglich ausnutzen. Esist das erste Objektiv der neuen „Art“-Produktlinie von Sigma,die für fotografische Vielseitigkeit bei hoher optischerLeistung stehen soll. Das Objektiv wird mit Anschlüssen fürSLRs von Canon, Nikon, Pentax, Sigma oder Sony geliefert.Dank der aufwendigen Konstruktion mit modernsten optischenGläsern und asphärischen Linsen verspricht Sigmaeine weitgehend fehlerfreie Abbildung über den gesamtenVollformat-Bildbereich.www.sigma-foto.deOlympus M.Zuiko Digital 1,8/17 mm&LichtstarkkompaktInner FocusDrive SystemDas auf der photokina angekündigte Micro-Four-Thirds-Weit winkel-Objektiv M.Zuiko Digital 1,8/17 mm kommt jetztauf den Markt. Es hat einen leisen Linearmotor-AF-Antriebund gestattet dank Schnappschuss-Fokusmechanismusmanuelle Fokussierung durch Zurückschieben und Drehendes Fokusrings. Die spezielle Linsenmehrfachvergütung„Zero“ (Zuiko Extra-low Reflection Optical) minimiert Geisterbilder,Gegenlichtreflexe sowie andere Artefakte.Für das M.Zuiko Digital 1,8/17 mm sind optional der optischeAufsteck- Sucher VF-1, eine hochwertige Metall-Gegenlichtblendeund ein Objektivdeckel mit graviertem Olympus-Logo erhältlich.www.olympus.de


News & trendsCanon EOSVollformat-ObjektiveCanon erweitert sein EF-Objektivangebot fürVollformat-DSLRs um zwei kompakte Kon s-truktionen. Das EF 4/24–70 mm L IS USM und EF2/35 mm IS USM empfehlen sich für Reportage-,Landschafts-, Porträt- und Reisefotografie.Zu den gemeinsamen Merkmalen des Zooms undder Weitwinkel-Festbrennweite gehören asphärischeLinsen und eine Super-Spectra-Vergütungsowie ein Ring-Ultraschallmotor für automatischeScharfstellung (AF). Das neu konstruierte Bildstabilisierungs-Systemsoll für bis zu 4 Stufen längereBelichtungszeiten gut sein. Das EF 4/24–70 mm LIS USM gehört zur professionellen Canon-L-Serie.Die Hybrid-Bildstabilisierung erkennt und kompensiertVerwacklungen auch bei Makroaufnahmen.Eine Fluorbeschichtung an Front- und Hinterlinsedes spritzwassergeschützten Zooms minimiert dieAblagerung von Staub und Schmutz. Beim neuenEF 2/35 mm IS USM handelt es sich um das ersteCanon-35-mm-Weitwinkel-Objektiv mit optischemBildstabilisator. Mit seiner Lichtstärke von 2,0 eignetes sich besonders für die Available-Light-Fotografie,dank seiner Weitwinkel-Charakteristik auchfür Innenräume. Die Naheinstellgrenze liegt bei0,24 m. Beide Objektive kommen mit dem neuenMark-II-Objektivdeckel, der ab Januar mit allenCanon-Objektiven geliefert wird. Er erlaubt schnellesEntfernen und Anbringen auch mit Gegenlichtblende.www.canon.deKenko KFM-2200BelichtungsmessungFür eine kameraunabhängige, individuelle, motivgerechteBelichtungsmessung bei Foto und Videobringt Kenko mit dem KFM-2200 einen klassischenHandbelichtungsmesser auf aktuellstemStand der Technik. Der Kenko KFM-2200 erlaubt,anders als alle integrierten Kamera-Belichtungsmesser,nicht nur die Objektmessung,sondern auch eine motivunabhängige Lichtmessung.www.hapa-team.de08


uchFrans LantingOkavangoDer Fotograf Frans Lanting reiste einJahr lang durch die Sumpfgebiete undWüsten Botswanas, um viele, faszinierendeAufnahmen einzufangen.Frans Lanting: OkavangoVerlag: Taschen DeutschlandGmbH, www.taschen.comHardcover, 26,2 x 32,9 cm,252 SeitenEx-Works: 11/2012ETA: 11/2012ISBN 978-3-8365-3416-1Preis: € 29,99„In Botswana, so sagen viele, gibt es noch das alte Afrika. Im Herzen diesestrockenen Landes liegt ein Ort, so inspirierend und unerwartet wie derschneebedeckte Gipfel des Kilimandscharo direkt am Äquator: Es ist derOkavango, eines der größten Sumpfgebiete der Erde, dessen pure Existenzmitten in der Wüste ein echtes Wunder ist.“– Frans Lanting, 1993Die einzigartigen Landschaften und die Tierwelt Afrikassind die Schwerpunktthemen im Werk von FransLanting. Der holländische Fotograf gilt als einer derbesten Naturfotografen unserer Zeit. Seit vielen Jahrenhält er mit seiner Kamera spannende Naturspektakelfest – vom Amazonas bis zur Antarktis. Lantings Bilderwurden bereits in zahlreichen Museen weltweit ausgestellt,darunter Paris, Mailand, Tokio und New York.Mit „Okavango“ wird Frans Lantings Hommage anAfrika nach 20 Jahren nun neu aufgelegt. Ein ganzesJahr lang, von 1988 bis 1989, hat er die tiefe Wildnisim Norden Botswanas bereist. Mit seiner Kamera, derNikon FE2, folgte er den Routen der Tiere und hieltsämtliche Naturereignisse fest. Frans Lanting brachteein Afrika hervor, von dem viele glaubten, dass esnicht mehr existiere. Das, was der Fotograf von seinereindrucksvollen Reise mit nach Hause nahm, war dieDokumentation einer Welt, die für viele von uns bisherverschlossen geblieben ist. Er erforschte die weitreichendenSumpfgebiete mit dem Kanu und folgte denLöwen durch die Natur. Frans Lantings „Okavango“zeigt nicht nur Bilder einer wunderbaren Wildnis undderen Lebendigkeit auf, sondern dokumentiert auchLantings außerordentlichen Mut und seine bisher ungebrochenefotografische Leidenschaft.09


AusstellungenBond, … James Bond Filmplakateund Fotografien aus fünfzig JahrenMuseum Folkwang, Essenwww.museum-folkwang.de10. November 2012 – 13. Januar 2013Anlässlich des 50-jährigen James-Bond-Filmjubiläums wurde die AusstellungBond, … James Bond – Filmplakate und Fotografien aus fünfzig Jahrenzusammengestellt. In acht thematischen Kapiteln – wie unter anderem „DerGentleman“, „Die Gegenspieler“, „Erotik“ oder „Architektur “, zeigt dasDeutsche Plakat Museum im Museum Folkwang Plakate und Fotografien zudem populärsten Geheimagenten der Welt.Die seit 1962 entstandenen James-Bond-Filme sind über die Jahre zuumfassenden kulturhistorischen Dokumenten und zu einem wichtigenTeil der populären Kultur geworden. Plakate und Fotografien reflektierenden filmisch entwickelten Wandel von Zukunftsvorstellungen undgesellschaftlichen Werten.Zu sehen sind in der Ausstellung rund 120 Entwürfe und Plakate sowieetwa 80 Fotografien. In den acht Ausstellungskapiteln werden Arbeitenzu allen 24 existierenden James-Bond-Verfilmungen gezeigt. EineBesonderheit der Ausstellung sind die zahlreichen Originalentwürfe,darunter auch verworfene Plakatmotive, die selten oder noch nicht zusehen waren. Ergänzt wird die Schau durch zahlreiche audiovisuelleMedien, so werden beispielsweise Filmausschnitte sowie Radiospots inden Ausstellungsräumen präsentiert.Das Deutsche Plakat Museum im Museum Folkwang richtet sein Hauptaugenmerkdabei nicht nur auf die Filme, sondern insbesondere auf dasPlakat zum Film. In ihm spiegelt sich nicht nur die Veränderung der Art undWeise wider, wie für Bond-Filme geworben wurde, sondern auch der Wandeldes gesamten Genres Filmplakat in den letzten fünfzig Jahren.2311. Anonym, The World Is Not Enough / Die Welt istnicht genug, 1999 DeutschlandSammlung Robert Ganz© 1999 Danjaq LLC and United Artists Corporation. All rightsreserved.2. Greg Williams, Quantum of Solace | Ein QuantumTrost, 2008USA, Sammlung Robert Ganz© 2008 Danjaq LLC and United Artists Corporation. All rightsreserved.Anonym, Der MORGEN stirbt nie / Tomorrow NeverDies, 1997Erstaufführung, Hongkong, Sammlung ThomasNixdorf© 1997 Danjaq LLC and United Artists Corporation. All rigths reserved.10


YTO BARRADA - RiffsFotomuseum Winterthurwww.fotomuseum.ch01. Dezember 2012 – 10. Februar 2013„Yto Barrada – Riffs“ ist die erste große Museumsausstellung der französischmarokkanischenKünstlerin. Sie wurde 2011 als „Künstlerin des Jahres“ von der DeutschenBank ausgezeichnet. Verbunden mit dieser Ehrung ist die vom Finanzinstitut ermöglichteAusstellung, die im Deutschen Guggenheim in Berlin und nach Stationen in Brüssel,Chicago, Birmingham und Rom nun auch im Fotomuseum Winterthur zu sehen ist. YtoBarrada (*1971) setzt sich in ihren fotografischen, filmischen und skulpturalen Arbeiten seitüber einem Jahrzehnt intensiv mit den politischen Realitäten in Nordafrika auseinander.Ihr Werk kreist um das Leben in ihrer marokkanischen Heimatstadt Tanger, deren spezielleSituation an der Straße von Gibraltar sinnbildlich für den historischen Umbruch in vielenLändern Nordafrikas steht.Yto Barrada verfolgt die Veränderungen ihrer Stadt mit Argusaugen und setzt ihnenAktionen, Bilder und Filme entgegen. Doch es sind immer Bilder, die mit auffallender Ruhe,mit Distanz und Zurückhaltung das Geschehen beobachten. Sie sind weder ikonisch nochkampftauglich. Als würde die Künstlerin immer ein wenig zurückweichen, zwei, drei Schrittenach hinten machen, öffnen sich in ihren quadratisch ruhenden, fast statischen FarbbildernBlickfelder – auf eine Landschaft, eine städtebauliche Konstellation, ein Sein, ein Warten. Eszeigen sich Dinge, Häuser, Menschen, damit wir als Betrachter uns mit ihnen beschäftigen,damit wir eintauchen, suchen, erkunden, denken. Auffallend entdramatisiert sehen wir hierein Zeichen, da eine Geste, dort einen Umstand, real und allegorisch zugleich.12 31. Yto Barrada, Couronne d‘Oxalis (Sauerkleekranz),2006C-Print, 125 x 125 cm© Yto Barrada & Galerie Sfeir-Semler, Hamburg/Beirut2. Yto Barrada, Iris sur la cheminée (Schwertlilien aufdem Kamin), 2009/2010C-Print, 100 x 100 cm© Yto Barrada & Galerie Sfeir-Semler, Hamburg/Beirut3. Yto Barrada, Arbre généalogique (Der Stammbaum),2005C-Print, 150 x 150 cm© Sammlung Deutsche Bank


Praxisthema LightwritingLightwritingFotografie heißt übersetzt „Zeichnen mit Licht“.In keinem anderen Genre wird dies so wörtlichgenommen wie beim Lightwriting...12


© Nacht-Sicht.de13


Praxisthema Lightwritingunter dem Begriff Lightwriting wird eine bestimmtefotografische Technik verstanden, bei der im Dunkelneine künstliche Lichtquelle so bewegt wird,dass sie im Rahmen einer Langzeitbelichtung ganz gezieltgestaltete Lichtspuren auf dem Bild hinterlässt.Es unterscheidet sich wie kaum ein anderes fotografischesGenre von dem, was wir normalerweise unter Fotografierenverstehen. Denn Lightwriting findet nicht nur nachts und beimöglichst wenig Licht statt. Der Fotograf muss darüber hinausdas Licht auch noch selbst mitbringen und sieht dabeiauch nicht, was er fotografieren wird. Dafür hat er alles – vomAnfang bis zum Endergebnis – vollständig in der Hand undkann die Motive frei nach seinen eigenen Ideen erschaffen.Große SpannbreiteDie Spannbreite dieser künstlerischen Ausdrucksform istdabei extrem weit gefasst und wird nur durch Ihre Fantasie,Ihre Beweglichkeit und Ihre Ausdauer beschränkt. Die erstenSchritte auf dem Weg zum Lightwriting hat wohl jeder schoneinmal probiert und im Dunkeln mit einem Feuerzeug odereiner Wunderkerze ein Herz, einen Namen oder an Silvesterdie Jahreszahl in die dunkle Nacht geschrieben. Und nichtwenige haben auch schon einmal versucht, dies – mehr oderweniger erfolgreich – mit der eigenen Kamera festzuhalten.Auch solche noch relativ einfachen Fingerübungen fallenschon in die Kategorie Lightwriting.Schon etwas anspruchsvoller zu gestalten, sind kleineFiguren, kunstvolle Formen oder die leuchtende Umrandungeines Gegenstandes.Am spannendsten und beeindruckendsten aber sind dieBilder mit mehreren kunstvoll choreografierten Figuren, diemiteinander und mit der Umgebung interagieren – sie stellendie hohe Kunst des Lightwriting dar.Kein Bild ohne KonzeptDer am stärksten unterschätzte Aspekt des Lightwriting istsicherlich die Vorbereitung. Denn ohne ein sauber durchdachtesKonzept, ohne sehr viel Planung und Übung nütztIhnen die beste Idee nichts, und Sie werden kein stimmigesLightwriting zustande bringen. Das liegt an der Unbarmherzigkeitdieses besonderen Motivs: Nur wenn die Lichtstrichevollkommen sauber ausgeführt werden, wirkt das Ergebnisgekonnt. Jeder noch so kleine Schlenker, Ausrutscher oderVerwackler ist auf dem Bild überdeutlich zu sehen und lässtes mangelhaft wirken. Und dieser hohe Grad der Perfektionist ohne intensive Vorbereitung nicht zu erreichen. DieKonzeption fängt schon bei der Ideenfindung an: Stellen Siesich unbedingt vorab die Frage, welches gemalte Element sointeressant und faszinierend sein könnte, dass es allein oderzusammen mit der Umgebung stark genug ist, den Blick desBetrachters länger zu fesseln. Da Sie als Fotograf nicht zufälligüber solche Motive stolpern können, müssen Sie sichdiese selbst ausdenken, was eine Menge Fantasie und Vorstellungskraftverlangt. Am besten ist, Sie machen ein Fotovon dem geplanten Hintergrund bei Dunkelheit und zeichnendann in das Bild die gewünschte Figur ein. Das könnenSie am komfortabelsten mit einem Grafiktablett am Rechnermachen, aber zur Not funktioniert auch ein Silberstift oderLeuchtmarker auf einem Ausdruck.Der nächste Schritt ist die Überlegung, wie Sie das gewünschteMotiv in einzelne Lichtstriche zerlegen und mitwelchen Bewegungsabläufen Sie diese am schnellsten undflüssigsten ausführen können. Üben Sie diese erst einmal zuHause im Trockenen, um zu überprüfen, ob alles auch wirklichso zur Geltung kommt, wie Sie es sich vorstellen.Diese Übung benötigen Sie außerdem auch, damit die Bewegungsabläufebei der eigentlichen Aufnahme sitzen undso flüssig wie möglich ablaufen, um den hohen Anspruch andie Perfektion der Bewegungsspur zu erzielen.Stellen Sie sich das wie eine Choreografie bei einem kurzenBallettstück vor – je komplexer Ihre Lichtfigur werden soll,desto schwieriger ist der Bewegungsablauf und desto öfterwerden Sie im Vorfeld ihn üben müssen.Spannende MotiveNeben den geometrischen Formen sind es vor allemeinfache Symbole, mit denen Sie anfangs üben sollten.Dazu gehören Buchstaben, Zahlen, bestimmte Symbolewie Herz oder Kreuz und einfache Formen wie stilisierteBlumen oder Gesichter. Sehr schön wirken auch einfachgeschwungene Lichtstreifen, die umso aufregender undlebendiger wirken, je stärker Sie das Licht dreidimensionalim Raum bewegen.Bei deutlich komplexeren Figuren wie ganzen Personen, Autos,Geschenken, Totenköpfen, Firmenlogos, ganzen Schriftzügenoder anderem kann es eine gute Unterstützung sein,mit einer Schablone zu arbeiten. Schneiden Sie die Konturender gewünschten Form aus großer schwarzer Pappe ausund fahren mit der Lampe darum, um eine exakte Form zuerhalten. Besonders beliebt ist es auch, Gegenstände durchHinzufügen von Armen, Beinen und Gesichtern aus Licht zulebendig wirkenden Personen zu machen.14


Alle Bilder dieses Artikels wurden vomfünfköpfigen Team rund um Markus Irgang(www.nacht-sicht.de) geplant und umgesetzt.Bei dieser Inszenierung haben sie sich von derSage rund um König Arthur und das SchwertExkalibur inspirieren lassen.© Nacht-Sicht.de15


Praxisthema Lightwriting© Nacht-Sicht.deRichtig gutes Lightwriting ist immer Teamarbeit. Gerade wennSilhouetten erzeugt werden sollen, braucht man einen, derdas Licht abhält und so die Form bildet, und einen, der mit derLichtquelle dahinter entlangfährt. Für weitere Lichtelementebrauchen Sie entweder weitere Helfer oder eine so langeVerschlusszeit, dass die Elemente nacheinander erzeugtwerden können.Die richtige LocationEin ganz entscheidender Teil der Vorbereitung liegt natürlichauch in der Auswahl des richtigen Aufnahmeortes. Dabei den meisten Lightwritings die Umgebung zu erkennenist, wird sie damit automatisch zu einem wichtigen inhaltlichenBestandteil des Fotos.Besonders gut für Lightwriting geeignet sind Orte, dienicht allzu hell, aber auch nicht vollkommen dunkel sind.Hohe Laternen, welche die Szene gleichmäßig erleuchtensind dafür ebenso gut geeignet wie das indirekte Licht vonReklamen oder Häusern. Achten Sie aber darauf, dass dasLicht nicht zu hell wird, wie zum Beispiel bei FußballfeldoderBaustellenbeleuchtungen, und dass Sie die Lichtquelleselbst nicht mit ins Bild bringen.Auch sollte der Ort ausreichend ruhig sein, also abends undnachts kaum Auto- oder Fußgängerverkehr aufweisen.Last, but not least braucht die ideale Location mehrere inder Tiefe gestaffelte Bildelemente, die nicht platt in einerEbene angeordnet sein sollten. Das können Hausecken,Büsche, Wege, Abfalleimer, Zäune oder Ähnliches sein.Eines davon sollte – neben dem eigentlichen Star desBildes, der Lichtspur oder -figur – zum zweiten Hauptelementim Bild taugen und entsprechend dominant inSzene gesetzt werden. Idealerweise passen diese beidenElemente inhaltlich zueinander und beziehen sich aufeinander– die Lichtspur bildet beispielsweise eine Figur,die auf einer Parkbank sitzt, oder einen Schriftzug, denSie an einer Hausfassade platzieren.Vielleicht finden Sie aber auch ein sehr spannendes unbeleuchtetesObjekt oder Gebäude, dessen Konturen oder BesonderheitenSie mit einer Lampe punktuell beleuchten undes so – neu akzentuiert – aus der Dunkelheit schälen. DieseUnterform des Lightwriting wird Lightpainting oder auchLightgraffiti genannt.16


Auch der ganz normale Blitz kann – für bestimmte Effekte– beim Lightwriting eingesetzt werden. Meist erhellt ereinen Teil der Szenerie oder des eigentlichen Motivs. Weilsein Licht im Gegensatz zum eigentlichen Lightwritingstatisch erscheint, kann es immer nur Unterstützung, niedas Hauptlicht sein.© Nacht-Sicht.deNichts geht ohne TeamworkNur die einfachsten Lichtformen können Sie – mit vielÜbung – ganz alleine auf den Sensor bringen, in der Regelbenötigen Sie für Lightwriting jedoch Unterstützung. Daskann einfach nur jemand sein, der auf Zuruf den Fernauslöserdrückt, wenn Sie in Positur stehen. Gegebenenfallsgibt er Ihnen aber auch ein direktes Feedback zu demErgebnis oder korrigiert Ihre Position und Haltung – ohnedass Sie jedes Mal selbst hinter die Kamera laufen müssenund anschließend die Pose doch nie wieder genausohinbekommen. Und nicht zuletzt können mit mehrerenLichtschreibern, die gleichzeitig mit einer Lichtquelle inder Hand agieren, viel komplexere und ungewöhnlichereLightwritings realisiert werden.Die ersten SchritteWichtigstes Utensil beim Lightwriting ist ein möglichststabiles Stativ, das Ihre Kamera auch mehrere Sekundenoder sogar Minuten vollkommen ruhig hält, selbst wenn ineiniger Entfernung ein Auto vorbeifahren sollte. Wählen Siedann den gewünschten Bildausschnitt und überprüfen ihn,gegebenenfalls indem Sie ihn mit einer starken Taschenlampeausleuchten. Machen Sie dort eine Markierung aufden Boden, wo Sie anschließend für das Lightwriting stehenwollen und fokussieren auf diese Stelle. Halten Sie dabei etwasKontrastreiches an die Stelle und leuchten es mit einerstarken Taschenlampe an. Das reicht oft für den Autofokusaus, anschließend stellen Sie jedoch auf den manuellen Fokusum, damit der AF nicht während der Aufnahme plötzlichanfängt, nach der Schärfe zu suchen. Und nutzen Sie ruhigdas RAW-Format, um alle möglichen Bildinformationen fürdie anschließende Bearbeitung zu sichern.17


18Praxisthema Lightwriting


Sehr aufwendige Lichtmalereien brauchen Belichtungszeitenvon bis zu vierzig Minuten. Um miteinem grünen Stablicht einen zweiten Handlauffür das Treppengeländer zu erzeugen und dasGitter präzise mit einer weißen Lichtquellenachzuzeichnen, braucht es sehr viel Zeit. Hierverraten die Lichtspuren der Sterne, wie lang dieLichtmaler zugange waren.[ In der Praxis ] HardwaretippLED LENSER M7Die per Microcontroller gesteuerte Smart Light Technologybietet sieben Lichtfunktionen für unterschiedlicheAnwendungen. Zudem gewährt der Tastschalterden Zugriff auf eine Stromsparfunktion, einenStroboskop- und Blinkmodus, eine SOS-Funktionsowie ein stufenloses Dimmen. Optional kann derAnwender zwischen gleich bleibender, elektronischgeregelter oder konstant abfallender Lichtleistungwählen.![In der PraxisRichtig belichten© Nacht-Sicht.deDa der Belichtungsmesser Ihrer Kamera bei tiefer Dunkelheitnicht mehr funktioniert, werden Sie auf andere Weisedie richtige Belichtung ermitteln müssen. Entgegen dem,was man im ersten Augenblick vielleicht denkt, sollten Sieeine möglichst niedrige ISO-Zahl wählen, um das Rauschen– gerade bei den vielen sehr dunklen Bildbereichen – möglichstniedrig und die Bildqualität hoch zu halten. Auch dieBlendenöffnung sollten Sie eher klein halten, weil Sie zumeinen im Dunkeln selten ganz exakt fokussieren können undzum anderen auch wegen der Bewegung eine höhere Schärfentiefebenötigen. Mit ISO 100 und Blende 16 oder sogar 22liegen Sie also richtig. Dass passt auch hervorragend zumLightwriting, da Sie ohnehin sehr lange Verschlusszeiten benötigen,um Ihre Bewegungen ausführen zu können.Welche Zeit für die jeweilige Aufnahmesituation dann dierichtige ist, müssen Sie durch gezieltes Experimentieren undAusprobieren ermitteln. Bewerten Sie das Bildergebnis abernicht nur auf dem Kameramonitor, sondern ziehen dafür unbedingtauch das Histogramm zurate. Ermitteln Sie erst diepassende Belichtung für die noch unbeleuchtete Szenerie.Wenn Sie Ihre Lichtquelle anschließend in Richtung Kamerarichten, sind diese Werte auch die richtigen. Wenn Siejedoch mit dem Licht noch einen Gegenstand beleuchten,kann sich dadurch der Wert noch einmal verändern.Zeiten von über 30 Sekunden sind beim Lightwriting keineSeltenheit. Für so lange Verschlusszeiten müssen Sie aufdie ‚B’- oder ‚Bulb’-Einstellung Ihrer Kamera zurückgreifen:Hierbei wird der Verschluss so lange offengehalten, wie Sieden Auslöser gedrückt halten. Da Sie jedoch trotz Stativ eineganz ordentliche Verwacklung mit ins Bild brächten, wennSie mit dem Finger auslösen würden, benötigen Sie einenFernauslöser mit Feststelltaste.Für lange Verschlusszeiten bieten die meisten Kameras einesehr sinnvolle Funktion an, welche die Bildqualität spürbarerhöht, sie heißt meist ‚Rauschminderung bei Langzeitbelichtung’.Dabei fertigt die Kamera nach der Aufnahme einezweite mit derselben Verschlusszeit, aber mit geschlossenemVerschluss an. Auf dieser ist dann eine bestimmte Form19


Praxisthema Lightwriting[ In der Praxis ] HardwaretippSony Alpha A99!Auch wenn für Lightwriting niedrige ISO-Werte verwendetwerden, um die Bildqualität hoch zu halten, hilftes doch, eine hochwertige Kamera einzusetzen. Nichtnur das geringe Rauschen ist für edle Bilder wichtig.Vor allem aber auch ein hoher Dynamikumfang desSensors hilft, sowohl in den großen dunklen Stellen alsauch in den kleinen Lichtflecken ausreichend Zeichnungzu erhalten.der Rauschens deutlich zu sehen und kann dementsprechendeinfach herausgerechnet werden.Vielleicht bietet Ihre Kamera Ihnen auch die Möglichkeit derMehrfachbelichtung, dann können Sie nacheinander in unterschiedlichenBereichen des Bildes verschiedene Lightwritingsausführen und so direkt auf einem Bild kombinieren.Achten Sie dabei aber darauf, dass sich die Belichtung fürden Hintergrund bei mehreren Aufnahmen addiert.Die LichtquellenAls Lichtquellen bietet sich alles Mögliche an, was Sie in dieHand nehmen und bewegen können. Das geht los bei denKlassikern Feuerzeug, Streichhölzer, Kerze, Öllampe, Wunderkerzeund Fackel, allesamt flackernde Lichtquellen miteher rötlicher Farbe. Exakter arbeiten, können Sie jedochmit allen Arten von Lampen, wobei die sich in der Farbe, derForm und der Leuchtdauer unterscheiden. Taschenlampenoder LED-Leuchten geben punktförmiges Licht ab und sindgut dafür einzusetzen, mit einer einzelnen dünnen SpurWorte, Symbole oder eine einzelne Verbindung zu zeichnen.Knicklichter, Kaltlichtdioden oder Leuchtstoffröhren verfügenhingegen über einen länglichen Leuchtkörper und schaffenso breitere und hellere Leuchtstreifen, die in den Kurvenschmaler werden.Eine Kombination aus beidem erzielen Sie, wenn Sie mehrerekleine punktförmige LEDs in gleichmäßigem Abstand aufein Brett montieren. Dann erhalten Sie viele feine Lichtspuren,die parallel zueinander verlaufen und sich wie eine breiteLichtquelle verhalten. Dies wirkt besonders edel. Natürlichkönnen Sie dafür selbst handwerklich tätig werden, umetwas ganz Besonderes zu kreieren, aber ein gut sortierterElektronikfachmarkt oder diverse Spezialshops im Internethalten da bereits eine enorme Auswahl fertiger Lampenbereit. Jede Lampe hat ihre ganz eigene Lichtfarbe, die Siemeist erst dann genau bestimmen können, wenn sie dieseauf dem Foto sehen. Grundsätzlich wird beim Lightwritingoft mit einem ganz normalen Tageslicht-Weißabgleich gearbeitet,um die Farbigkeit der Kunstlichtquellen zu erhalten.Sie können aber auch gezielt mit anderen Weißabgleichenexperimentieren, um die Farbe Ihrer Lichtquelle zu verändern.Alternativ können Sie farbige Folien vor die Lichtquellehalten oder gleich Lampen kaufen, die eine Farbe aufweisenoder zwischen mehreren Farben hin- und herschalten können.Leuchtdioden, die in schneller Folge automatisch dieFarbe wechseln ergeben so sehr schöne und ungewöhnlichevielfarbige Spuren im Bild.Dabei muss die Lampe nicht unbedingt dauerhaft leuchten.Gerade blinkende Lichter wirken sehr reizvoll, weilihre Lichtspuren nicht so aufdringlich, sondern zarter undedler erscheinen. Je schneller das Blinken ist, desto näherliegen die einzelnen Leuchtpunkte in der Lichtspur aneinander.Vielleicht haben Sie eine abnehmbare Fahrradlampe,mit der Sie da experimentieren können, ansonstenbieten auch hier wieder Elektronikmärkte und Onlineshopseine breite Auswahl.Die Helligkeit Ihrer Lichtquelle im Bild wird von verschiedenenFaktoren bestimmt. Natürlich ist die Lichtabgabe dereinzelnen Quellen schon von Haus aus sehr unterschiedlich.Aber auch die Entfernung zur Kamera und die Geschwindigkeitder Bewegung bestimmen, wie hell sie wirkt. Sehr helle,nahe und langsame Leuchtspuren tendieren dazu, bei derlangen Verschlusszeit zu Überbelichtungen zu führen. Daswird beim Lightwriting zwar nicht unbedingt als fehlerhaftempfunden, führt aber zu ausgefressenen, zeichnungs- undfarblosen Bereichen im Bild. Eleganter ist es also, eine nichtallzu helle Lichtquelle zu wählen, die noch innerhalb des Dynamikumfangsder Kamera liegt, zumal bei dieser dann auchdie Farbe zu erkennen ist, was dem Bild eine größere emotionaleKomponente mitgibt. cb/gb20


Auch mit Pyrotechnik können Lightwritings erzeugt werden.Die dadurch entstehenden Lichtspuren sind nie ganzexakt zu planen, aber gerade dieses zufällige Elementmacht auch einen Teil ihres Reizes aus.© Nacht-Sicht.deMit sehr starken Taschenlampen können auch größereFlächen mit Licht bestrichen werden. Das sieht weicherund natürlicher aus als das flächige Licht eines Blitzes.Mit farbigen Folien können damit erzeugte Lichtspurenspannungsreich eingefärbt werden.© Nacht-Sicht.de21


Praxisthema LightwritingWenn Sie mehrere kleinere Lichtquellen auf einen Stabmontieren, können Sie diesen Stab bewegen und erhaltenmehrere Lichtspuren, die immer denselben Abstandzueinander behalten. Im Kreis gedreht, ergeben sichdaraus Lichtkreisel wie diese.© Nacht-Sicht.deSowohl der Anfang und das Ende, aber auch die Unterbrechungender Lichtspuren müssen exakt geplant undin der Choreographie geübt werden. Dazu müssen dieLichter einfach an- und ausgeschaltet werden können.© Nacht-Sicht.de22


Beim Drehen der Lichter entsteht hinter der dunkelgekleideten Person immer eine dunkle Lücke, wenn dieLichtquelle verdeckt ist. Anders sind jedoch keine gleichmäßigen,kreisförmigen Lichtspuren zu erhalten.© Nacht-Sicht.de23


Praxisthema LightwritingVon links nach rechts:Holger K. ( Performer ),Lisa N. ( Performer, Kamera 2 ),Tina B. ( Kamera 1, Videotechnik )und Markus Irgang ( Teamleiter )Nacht-Sicht folgt den Spuren des Lichts…In dieser Ausgabe kommen alle Fotos von der „Nacht-Sicht-Gruppe“. Diese Gruppe wurde vonMarkus Irgang gegründet und hat sich ganz und gar dieser besonderen Form der Fotografieverschrieben. Mehr Infos über die neuesten Projekte, deren Ergebnisse, der Entwicklung undFertigung von eigenen Lichtwerkzeugen und Ausarbeitung der Ideen bekommt man auf derHomepage der Gruppe unter der Internetadresse www.Nacht-Sicht.de.Die Gruppe führt auch Präsentationen rund um das Thema choreografische Lichtmalerei durch.Infos dazu gibt es auch auf der Homepage.Praxistipps!Haben Sie die Vorbereitung abgeschlossen, so können Sie beginnen. Der ideale Zeitpunktfür Lightwriting ist im Winter ab dem späten Nachmittag, im Sommer natürlicherst am späteren Abend und in die Nacht hinein. Möchten Sie Passanten ins Bild integrieren,beginnen Sie früher, möchten Sie vollkommene Ruhe, ist die späte Nacht bessergeeignet, wenn niemand mehr unterwegs ist. Darüber hinaus gibt es noch ein paargenerelle Tipps für die Lightwriting-Fotografie:1. Tragen Sie dunkle Kleidung, Handschuhe, Mütze oder Sturmhaube und wendenSie sich von der Kamera ab, um ihr Gesicht nicht als hellen Punkt ins Bild zu bringen.2. Regen ist kein Hinderungsgrund, ganz im Gegenteil reflektiert die Nässe amBoden die Umgebungslichter und gibt beispielsweise einem Kopfsteinpflaster erstdie interessante Struktur.3. Bewegen Sie die Lichtquelle langsam durch das Bild, werden die Lichtspurenheller und breiter. Gleichzeitig lassen sie sich nur schwer ruhig halten und werdenschnell zu zittrigen Linien.4. Schnelle Bewegungen führen zu dünneren, dunkleren Linien, die flüssiger undsauberer wirken werden.5. Vergessen Sie nicht, genügend Proviant für die lange Nacht mitzunehmen,und verlieren Sie nicht den Spaß an der Sache. Übertriebener Ehrgeiz schadetoft den Ergebnissen und verhindert, den nötigen Raum für spontane Einfälle undImprovisationen.24


Der Funkenregen eines über dem Kopf gewirbeltenFeuerwerkskörpers formt hier ein Lichtzelt und lässtden Akteur beziehungsweise Performer als Person erkennen.Der Farbkontrast gibt dem Bild eine besondersspannungsreiche Note.© Nacht-Sicht.de25


Aktionsprodukt Fujifilm finepix xp50Eine Kamerafür die PisteDie neue FINEPIX XP50 bietet vierfachen Schutz: wasserdicht bis 5 Meter Tiefe, stoßfest bis 1,5Meter Fallhöhe, frostbeständig bis minus 10 Grad und staubgeschützt. Kombiniert mit demattraktiven Design ist sie ein fotografisches Komplettpaket, besonders für den Outdoor-Einsatz.Diese Kamera macht nicht nur tolle Bilder,sondern auch am Strand oder amPool eine gute Figur. Die neue Outdoor-Kamera FINEPIX XP50 von FUJIFILMist rundum gegen äußere Einflüssewie Wasser, Staub, Kälte oder Stößegeschützt. Eine sehr gute Bildqualitätversprechen der 14,4-Megapixel-CMOS-Sensor, das FUJINON-Objektivmit 5-fach-Zoom, die mechanischeBildstabilisierung und viele hilfreicheFotofunktionen. Das Ganze ist verpacktin ein schickes und dennoch robustesGehäuse in vielen Farbvarianten, sodassdem Fotovergnügen nichts mehrim Wege steht.VierfachschutzKonventionelle Digitalkameras wollenpfleglich und vorsichtig behandeltwerden. Nicht so die FINEPIX XP50.Sie ist rundum vierfach geschützt undhält daher einfach mehr aus. Sie istdamit für alle Aktivitäten, bei denen dieKamera durch die äußeren Einflüssebesonders gefordert wird, der idealeFotobegleiter.Die XP50 ist bis zu einer Tiefe von 5Metern wasserdicht und damit optimalgeeignet für Foto- und Video-Aufnah-Jetzt bei Ihrem RINGFOTO- und PHOTO PORST-Händler! Achten Sie auf die Plakat aktionen und sichern Sie sich die neue Fujifilm finepix xp50.26


Aktionsproduktmen unter Wasser, im Regen oder imSchnee. Die Kamera ist bis 1,5 MeterFallhöhe stoßfest und hält Temperaturenbis zu minus zehn Grad problemlosaus. Dadurch ist sie ideal einsetzbarbeim Skifahren, Snowboarden oderanderen Aktivitäten bei Minusgraden.Außerdem ist die XP50 staubgeschütztund fühlt sich daher auch am Strandrichtig wohl.Qualität und AusstattungDie FINEPIX XP50 ist aber nicht nurbesonders robust, die technische Ausstattungsorgt auch für eine sehr guteBildqualität. Der 14,4-Megapixel-CMOS-Sensor, der leistungsfähige Bildprozessor,das hochwertige FUJINON-Objektivmit 5-fach optischem Zoom und einemBrennweitenbereich von 28-140 mm(äquivalent zu KB) sowie der mechanischeBildstabilisator (Sensor-Shift) versprechentolle Bilder auch unter Wasseroder bei schlechten Lichtbedingungen.Das Objektiv der XP50 ist zudem mitFujifilm finepix xp50SensorBrennweiteWechselspeicherVideoaufzeichnungLichtstärkeLichtempfindlichkeitDisplay1/ 2,3 Zoll CMOS mit 14,4 Millionen PixelF= 5 – 25mm, entspricht 28 – 140mm bei 35mm-KamerasSD- / SDHC- / SDXC-Speicherkarte, interner Speicher (ca. 95MB)1920 x 1080 / 1280 x 720 / 640 x 480 Pixel - (30 Bilder/Sek.) mit Mono-Tonaufzeichnung.Die Zoomfunktion kann während der Videoaufnahme benutzt werden.F3,9 / F6,2 (W), F4,9 / F8 (T)Auto/100/200/400/800/1600/3200einer speziellen wasserabweisendenBeschichtung versehen, sodass Wassertropfenabperlen und das Fotografierennicht beeinträchtigen. Die XP50nimmt außerdem brillante Videos in FullHD (1080p) und einer Bildrate von 30Bildern pro Sekunde auf. Auch 360 GradPanorama-Aufnahmen gelingen mit derXP50 ganz unkompliziert. Einfach im Panorama-Modusden Auslöser drücken,die Kamera schwenken und die XP50setzt die Bilder zu einer beeindruckendenPanorama-Aufnahme zusammen.Das 6,9 cm (2,7 Zoll) große LC-Displayverfügt über eine spezielle Anti-Reflex-Beschichtung, sodass der Monitor auchbei starker Sonneneinstrahlung nochsehr gut ablesbar ist. Die USB- undHDMI-Schnittstelle sowie der Speicherkartenslotund das Batteriefach verbergensich unter einer wasserdichtenAbdeckung, die von einem doppeltenVerschlussmechanismus gesichert ist.Somit sind die Anschlüsse vor Wasser,Schmutz und Staub optimal geschützt.6,9cm (2,7 Zoll), ca. 230.000 Pixel, Farb LCD HC, ca. 96% Bildfeld27


test&technik anwendungPixelbolideTipps zur Nikon D800. „I am the big picture“, verkündetNikon auf dem Prospekttitel – und in der Tat istdie D800 derzeit die digitale Spiegelreflexkamera imFX-Format mit der höchsten Auflösung am Markt:36 Megapixel für Riesenbilder und hochauflösendeBild ausschnitte. Doch die professionelle DSLR-Kamera bietet auch eine Vielzahl von raffiniertenFunktionen und Ausstattungsmerkmalen.die Kamera ist eine Wucht. Nicht wegen ihres Gewichtes– das Gehäuse ist sogar um knapp 100 g leichtergeworden im Ver gleich zur D700 – sondern in Bezug aufihre Auflösung. Von den 36,3 MP der D800 kann man zwei Drittelwegschneiden, dann bleibt immer noch die Datenmenge einerD700. Das ergibt einen enormen Spielraum für Bildausschnitte:mehr Tele und mehr Makro. Und für den Poster-Druck gibt es mit36,3 MP auch (fast) keine Grenzen mehr. Gut, eine NEF-Datei istan die 74 MB groß und beansprucht als 16-Bit-RGB-Datei 204 MBauf dem PC, und der Sensor verlangt nach erstklassigen Objektiven,die diese hohe Auflösung auch bedienen können – aber dieFrage nach noch mehr Pixel dürfte mit dieser Kamera erstmalvom Tisch sein! Neben der hohen Auflösung bietet die Kamerainteressante Ausstattungsmerkmale, von denen wir Ihnen imFolgenden einige vorstellen.mwPraxistipps imÜberblicki• Einzel-AF und kontinuierlicher AF• AF-Messfeldsteuerung• AF im Live-View-Modus und beim Filmen• Eingebautes Aufklapp-Blitzlicht• Steuerung von externen Blitzgeräten• Langzeit-Blitzaufnahmen• RAW-Verarbeitung in der Kamera• Filmen leicht gemacht28


test&technik anwendung234567Bedienungauf einenBlickBedienelemente Rückseite11189101. Taste, um die Bilder vor versehentlichem Löschen zuschützen. Gleichzeitig kann damit, wenn das Symbol„?“ links unten am Monitor erscheint, ein Hilfsmenüaufgerufen werden.2. Aufnahme betriebsarten-Wähler (Einzelbild, Serielangsam/schnell, leise Auslösung, Selbstauslöser,Spiegelvorauslösung)3. Bildwiedergabe-Taste4. Okularverschlusshebel5. Messsystem-Wählring und Taste zum Speichern vonBelichtungsmesswert und AF-Einstellung6. Taste zum Aktivieren des Auto fokus, auch beim Filmen7. Hinteres Einstellrad für Zeit/Blende etc.8. Multifunktionswähler, 4-Wege-Schalter (Joystick mitDruck tastenfunktion) zur Bildweiterschaltung bzw. fürdie Cursor-Navigation9. Lautsprecher10. Hebelumschalter für Standbild-/Videoaufnahme(außen) und Start/Stop-Drucktaste für Live-View (innen)11. Infotaste zur Anzeige der Aufnahme-Informationenauf dem MonitorBedienelemente Oberseite125 67891. Blitzgerät-Aufklapptaste2. Direktzugriffstasten zum Einstellen von Weißabgleich,ISO-Empfindlichkeit, Belichtungsreihe und Bildqualität/Bildgröße in Verbindung mit den Einstellrädern3. Systemblitzschuh mit Mittenkontakt und wei terenelektrischen Kontakten zur Aufnahme von Systemblitzgerätenmit iTTL-Steuerung bzw. SU-800 Blitzfernsteuergerät(hier mit Blitzschuh-Abdeckung versehen)4. Einstellbarer Dioptrien ausgleich für Fehlsichtigkeit(-3 bis +1)5. Taste in Verbindung mit dem hinteren Einstellrad zumEinstellen des Belichtungsprogramms P, S, A, M6. Taste für den Start der Filmaufzeichnung7. Vorderes Einstellrad (Drehrad)8. Ein/Aus-Schalter, Einschalter Displaybeleuchtung, inder Mitte: Auslöser9. Belichtungskorrekturtaste zusammen mit demhinteren Einstellrad3430


Autofokus für alle Fälle1. Einzel-AutofokusDie 51 AF-Messfelder ermöglichen eine Scharfstellungab einer Helligkeit von -2 LW (ISO100, 20 ºC), bei einer Lichtstärke des Objektivsvon mindestens 5,6. Der Einzelautofokus(AF-S), durch Druck auf den neu gestaltetenFokusschalter und Betätigung des hinteren Einstellradsauswählbar, eignet sich vor allem fürunbewegte Motive. Ein vorgewähltes Messfeldwird mit dem scharfzustellenden Motivdetail(Bild rechts, Blütenstempel) zur Deckung gebracht,dann wird der Auslöser bis zum erstenDruckpunkt gedrückt, und die Kamera stellt aufdas Detail scharf.2. Kontinuierlicher AutofokusIm AF-C-Betrieb, für Motive, die sich zurKamera hin oder von der Kamera wegbewegen (Bild: Kind auf einer Rutschbahnkommt der Kamera entgegen). Hier fokussiertdie Kamera im ausgewählten Messfeldkontinuierlich, nachdem der Auslöser biszum ersten Druckpunkt gedrückt wurde;wenn sich das Motiv bewegt, schaltet dieKamera die prädiktive Schärfenachführungein und berechnet „vorausschauend“ dieendgültige Distanz zum Motiv zum Zeitpunktdes Auslösens und passt die Schärfeentsprechend an.3. AF-Messfeldsteuerung:Das Messfeld wird nach Bedarf gewählt:ein einzelnes Messfeld für sta tische Motive,eine dynamische Messfeldsteuerung mit9, 21 oder 51 Messfeldern. Besondersraffiniert, das 3-D-Tracking. Hierbei verfolgtdie Kamera die Bewegungen des Motivs,auch wenn das anvisierte Detail (Auge desauf die Kamera zulaufenden Geparden)das Fokusmessfeld verlässt, und sieaktiviert selbsttätig passende benachbarteMessfelder. Oder man überlässt der Kameraim Auto-Modus die Erkennung des Motivs(Gesicht).4. Autofokus im Live-View-Modusbzw. bei FilmaufnahmenAuch hier stehen zwei über die AF-Tasteund das hintere Einstellrad auswählbareModi zur Verfügung: AF-S für Einzelfokus(wie 1) und ein AF-F, ein permanenterAutofokus für Motive, die sich bewegen.Die Kamera stellt dabei kontinuierlich imMessfeld scharf (Umrandung grün = Schärfegefunden), aber im Gegensatz zum AF-C,ohne dass der Auslöser angetippt oder dieAF-ON-Taste betätigt werden muss.31


test&technik anwendungBlitzlicht immer dabei1.1.Aufhellblitzen bei Tageslicht:Blitzen bei Sonnenschein? Gerade beihochstehender Sonne (und unter dembreitkrempigen Hut sowieso) ergebensich teilweise Schatten im Gesicht. Dasauf Knopfdruck zuschaltbare Blitzgeräthellt die Schatten automatisch dezentauf und sorgt für die perfekte Ausleuchtungdes Porträts.Zum Vergleich: ohne AufhellblitzNikon D800 Kameraeinstellung:P-Modus (Blende 5, 1/100 s),WB = auto, 3D-Color-Matrixmessung,Blitzbelichtungskorrektur - 0,3 LW2.Mehr als nur ein Ersatz fürdas SystemblitzgerätWenn keine Zeit ist für einen Lichtaufbau,dann ist das Ausklappblitzgerätimmer zur Hand; die i-TTL-Steuerungin Kombination mit der Abstandsinformationdes Matrixmess systemsberechnet die Blitzleistung für einausgewogenes Verhältnis von Blitzlichtund Umgebungslicht.3.Kabellose Steuerung vonexternen BlitzgerätenBei aktivierter Mastersteuerung(Menü: Individualfunktionen e3) steuertdas integrierte Blitzgerät externeSlave-Blitzgeräte. Bild: Gummibärchenfrontal beleuchtet durch dasintegrierte Blitzgerät (- 0,7 LW korrigiert)und zusätzlich ein SB-800(+ 1 LW) unter der Glastischplatte.4.Längste Blitz-Verschlusszeiteinstellbar (Individualfkt. e2)Im Programm- und im ZeitautomatikModusist die längste verfügbareKameraverschlusszeit beim Blitzenwählbar. Damit kann beim Langzeitblitzeneine individuelle Grenze festgelegtwerden, um ggf. noch aus der Handfotografieren zu können oder gezieltBewegungseffekte zu erzeugen.32


Bild-Aufbereitung internEinfach drahtlosblitzeniFilmen ist einfacher geworden; derLive-View-Wähler (Hebel) wird auf dasFilmkamerasymbol gestellt, dann wird dieLV-Taste gedrückt, um den Film-Live-Viewam Monitor zu starten. Die Filmaufzeichnungbeginnt mit dem Betätigen desseparaten Filmauslöse-Knopfs (rot, nebendem Fotoauslöser).Original NEF-(RAW)-Datei1.2.3.NEF-(RAW-) Verarbeitung bereitsin der KameraAus der RAW-Datei wird ein JPG„entwickelt“. Bildqualität, Bildgröße,Weißabgleich, Belichtungskorrektur,Picture Controll, Rauschunterdrückung,Farbraum, Vignettierung und D-Lightingwerden dabei im Nachhinein kamerainternfestgelegt.Dezidierte Einstellungen in„Picture Control konfig.“In diesem Untermenü werden die Feinjustierungenvorgenommen, schrittweiseüber den Multifunktionswähler an derKamerarückseite.Auf Format trimmen undEffekte anwendenBeschneiden, Bildbereich verschieben,Formatänderung, Farbeffekte, Kopie(!) als jpg speichern; so kann z.B. ohneUmweg über einen PC ein Lowres-E-Mail-Anhang produziert werden.Kameraintern in ein weichgezeichnetes, mit Sternenversehenes Lowres-JPEG im 16:9-Format umgewandeltAutofokus beim FilmenIn der Regel wird man beim Filmenmanuell scharfstellen, denn „Schärfe“ist ja gerade das kreative Potenzial beimFilmen mit FX-Sensoren. Es gibt aber auchzwei Autofokusmodi:Einzel-AF (AF-S) fürMotive, die an ihrem Ort bleiben. Der Fokuswird im betreffenden Messfeld jedes Malneu eingestellt, wenn der Kameraauslöserbis zum ersten Druckpunkt gedrückt wirdoder durch Betätigen der AF-ON-Taste.Tipp: Die AF-S Betätigung funktioniert auchmit dem Kabelfernauslöser. Damit ist z.B.beim Schwenken ab Stativ eine Fokusverlagerungmöglich, ohne dass man an dieKamera drücken muss, was im Video einenmerkbaren Ruck ergeben könnte. Der permanenteAF (AF-F) ist für Motive, die sichbewegen. Die Kamera stellt im betreffendenMessfeld kontinuierlich scharf. Das istmit ständigen Motorgeräuschen währendder Filmaufnahme verbunden, weshalbhier die Verwendung eines externen Mikrofonsunbedingt zu empfehlen ist.■33


Bequemer als je zuvor korrigiert dasneue Freistellungswerkzeug in PhotoshopCS6 schiefen Horizont – alleanderen Verfahren haben sich erledigt.Klicken Sie in den Freistellungsoptionenauf das Werkzeug, oder halten Sieeinfach die Strg-Taste gedrückt (am Macdie Cmd-Taste). Dann ziehen Sie am HofotopraxisbildbearbeitungPhotoshop CS6 kommtmit deutlich verbessertemFreistellungswerkzeug.Erleichtert wurde auch dieHorizontkorrektur.Gut abschneidenPhotoshop CS6 überrascht mit einem völlig neu programmiertenFreistellungswerkzeug. ColorFoto sagt, wie Sie die stark verbesserteFunktion optimal nutzen.seit Jahrzehnten funktionierte esunverändert, doch in PhotoshopCS6 programmierte Adobe dasFreistellungswerkzeug komplett um– es lässt sich nun viel schneller als bishernutzen. Wir zeigen Ihnen die Änderungenund geben wichtige Tipps.Schritt 1: SeitenverhältnisSeitenverhältnisse lassen sich leichterals bisher vorgeben. Die Felder fürBreite und Höhe nehmen reine Seitenverhältnissewie 2:3 auf, man mussnicht mehr behelfs weise „2 cm“ mal„3 cm“ eintippen. Ein neues Klappmenübietet die wich t igsten Seitenverhältnisseebenfalls an. Neu auch: Währendder Freistellungsrahmen schonim Bild sitzt, wechseln Sie immer nochzwischen Hoch- und Querformat. Dazutippt man einfach die Taste X; oderziehen Sie einen Eckanfasser in die gewünschteRichtung. Um die Fixierungauf ein Seitenverhältnis zu lösen, klickenSie auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“rechts oben.Tipp: Das weit ausgebaute Kontextmenülistet ebenfalls verschiedenefeste Seitenverhältnisse auf.Schritt 2: DeckfarbeWie üblich deckt Photoshop den wegzuschneidendenAußenbereich mit einerFarbe und Deckkraft nach Wahl ab.Neu hier: Klicken Sie in den verdecktenAußenbereich oder auf den Auswahlrahmen,um die Deckfarbe deutlichzu schwächen; so erkennen Sie dieAußenstreifen deutlicher. Vollständigverbergen Sie den Außenrand jetzt mitder Taste H: Sie sehen das Foto so wienach dem Abschneiden – eine perfekteVorschau.Tipp: Die Stärke der Deckfarbe steuernSie in den Freistellungsoptionen; dieerhalten Sie über die Schaltfläche mitdem Zahnrad.Schritt 3: Horizont34


Praxistipps:iClassic-ModusWenn das Freistellungswerkzeug wieder so funktionieren soll wie in PhotoshopCS5 und vielen Vorgängern, dann schalten Sie in den Optionen den„Classic-Modus“ ein.HilfslinienPhotoshop CS6 blendet noch mehr unterschiedliche Orientierungslinien wie„Dreieck“ oder „Goldene Spirale“ in den Freistellungsrahmen ein. Die unterschiedlichenAufteilungen spielen Sie jetzt mit der Taste O bequem durch.Photoshop zeigt diese Linien zunächst nur, solange Sie ins Bild klicken – verlässtder Finger die Maustaste, beurteilt man das Foto ohne die Hilfslinien.1. SeitenverhältnisEin neues Klappmenü bietet die wichtigstenSeitenverhältnisse an.AuSSerhalb liegende PixelSie wollen den Außenbereich nicht dauerhaft löschen, sondern nur hintermBildrand verstecken? Dann verzichten Sie auf die Option „Außerhalb liegendePixel löschen“. Das Ergebnis müssen Sie im TIFF- oder PSD-Dateiformat speichern,JPEG scheidet aus.Perspektivisches FreistellungswerkzeugBis Photoshop CS5 hatte das Freistellungswerkzeug die Option „Perspektivisch“zum Ausgleich von stürzenden Linien. Dieses Talent lagerten dieProgrammierer auf das separate perspektivische Freistellungswerkzeugaus. Sie finden es im selben Bereich der Werkzeugleiste wie das normaleFreistellungswerkzeug. Statt sofort eine Viereckauswahl aufzuziehen, klicktman die vier Eckpunkte nun wahlweise einzeln ins Bild, zum Beispiel entlangvon Hochhausumrissen. Sobald Sie doppelt in die Auswahl klicken, korrigiertPhotoshop die Geraden.2. DeckfarbeSteuern Sie, wie stark Photoshop den Außenbereichabdunkelt, oder blenden Sie dieseBildteile komplett aus.rizont entlang. Photoshop zeigt sofortein gedrehtes Bild und nicht, wie bisher,einen gedrehten Rahmen. Sie erkennenzudem die entstehenden leeren Ecken,die man wahlweise abtrennen oderbeibehalten und retuschieren kann.Tipp: Sie können das Bild auch wie bisherdrehen – durch Ziehen außerhalbdes Freistellungsrahmens.Schritt 4: AuflösungDie Freistellungsoptionen oben imProgrammfenster bieten kein Feld fürdie Druckauflösung. So sinkt die Gefahr,dass Sie den verbleibenden Bildteilungewollt kleinrechnen. Manchmalaber will man die Druckauflösung gezieltsteuern, wenn etwa eine sehr großeDatei auf 15x10 Zentimetern bei 300dpi formatiert werden soll. Dann nehmenSie das Menü für die Seitenverhältnisse(wie in Schritt 1) und wählen„Größe und Auflösung“; meist reichtsogar ein Druck auf die Taste R. DieMaße, die Sie im Dialogfeld vorgeben,können Sie dabei als leicht abrufbareVorgabe speichern.Tipp: Auch direkt in den Freistellungsoptionensind Angaben möglich wie„15 cm“ mal „10 cm“. Für bestimmtePixelzahlen tippen Sie zum Beispiel„800 px“ mal „600 px“.Schritt 5: Auswahl freistellenSie wählen einen Bildteil aus und wollendie Aufnahme dann genau auf diesenUmriss zuschneiden. Das erledigtschon immer der Befehl „Bild, Freistellen“.Photoshop CS6 hält eine interessanteAlternative parat: SchaltenSie nach dem Auswählen zum Freistellungswerkzeugum – Photoshoplegt den Freistellungsrahmen sofortexakt um die vorhandene Auswahl.Per Doppelklick ins Bild verschwindetder Rand.Tipp: Sobald der Rahmen um die Auswahlherumliegt, können Sie einzelneSeiten immer noch ausdehnen oderenger fassen. hn3. HorizontMit dem Freistellungswerkzeug drehen Sieschiefen Horizont bequemer als zuvor.4. AuflösungUm die Druckauflösung zu ändern, müssenSie erst ein Dialogfeld aufrufen.5. Auswahl freistellenDas Hauptmotiv wurde ausgewählt, anschließendlegt sich der Freistellungsrahmenautomatisch um die Auswahl.35


fotopraxis bildbearbeitungDer unruhige Hinter grund störtdie Kon zentration aufs Wesentliche.Mit Photo shop CS6zaubern Sie stimmungsvolleUnschärfe ins Bild.Unschärfe zaubernDie neuen Weichzeichner aus Photo shop CS6bringen mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Wir zeigen,wie stimmungsvolle Unschärfe entsteht.federleicht und sahneweich, sosoll sich die Unschärfe hinterdem Hauptmotiv ausbreiten.Wer dafür nicht das passende Objektivhat, zaubert das sogenannte Bokeh einfachmit Photoshop CS6 ins Bild. NutzenSie unsere fünf Schritte.Schritt 1: Ebene duplizierenDie neuen Weichzeichner lassen sichnicht als änderbare, abschaltbareSmartfilter anwenden, sie verändernIhr Foto also dauerhaft. Darum duplizierenSie die Hintergrund-Ebene zurSicherheit mit Strg+J (am Mac wie immerCmd+J). So entsteht die zusätz licheEbene 1. Diese verfremdete Ebene 1lässt sich später bei Bedarf vielfältigmit der darunterliegenden unverändertenHintergrundebene mischen.Tipp: Falls Sie das Ebenen-Bedienfeldnoch nicht sehen – es lässt sich meistmit F7 aufrufen.Schritt 2: AuswahlEine Auswahl ist nicht zwingend erforderlich,bringt aber oft bessere Ergebnisse.Schalten Sie also zum Schnellauswahlwerkzeugmit „Automatischverbessern“, und wählen Sie die Tasseund den hinteren Teil der Untertasseaus. Klicken Sie auf „Kante verbessern“,und drücken Sie das B, um die Tassevor Schwarz darzustellen. Glätten Sieden Auswahlrand mit den Reglern „Abrunden“und „Weiche Kante“. Nach demOK-Klick gehen Sie auf „Auswahl, Auswahlumkehren“. Der folgende Weichzeichnerverändert also nur noch dieUmgebung, aber nicht die Tasse.Tipp: Wirkt das Hauptmotiv im Endergebniszu hart ausgeschnitten? Dannstarten Sie neu, und heben Sie die„Weiche Kante“ innerhalb von „Kanteverbessern“ auf etwa drei Pixel.Schritt 3: Tilt-Shift-FilterNun folgt der Befehl „Auswahl, Weichzeichnungsfilter,Tilt-Shift“. Steigern Sieden Weichzeichnenwert sofort auf 125Pixel. Den Mittelpunkt ziehen Sie direktauf die Espresso-Crema. Innerhalbder zwei durchgezogenen Linien wirdnichts weichgezeichnet. Platzieren Siedie obere durchgezogene Linie direktüber dem Mittelpunkt (die Tasse selbstist ja durch die Auswahl gegen jede36


Praxistipps:iOrientierungslinien verbergenDrücken Sie die Taste H, um die Orientierungslinien des Filters vorübergehendauszublenden. Mit Strg+H (am Mac Cmd+H) verbergen SieOrientierungs linien und Auswahl-Fließmarkierung dauerhaft.Filter schnell wiederholenDer Tastendruck Strg+Alt+F ruft den zuletzt verwendeten Filterdialog erneutauf – direkt mit den Einstellungen, die Sie zuvor verwendet hatten. Das ist hilfreich,denn die Reglerwerte und Linienposi tionen des Tilt-Shift-Filters lassensich nicht als Vorgabe sichern. Weitere Möglichkeit: Mit Strg+F läuft der letzteFilter noch einmal ab, ohne dass Sie die Regler im Dialogfeld ändern können.Masken in Kanälen speichernDie Option „Masken in Kanälen speichern“ sichert den Wirkungsbereich derWeichzeichnung in einem Alphakanal. Den können Sie später als Auswahlladen, um den weichgezeichneten Bereich gezielt weiter zu korrigieren. Mitder Taste M sehen Sie die Maske bereits im geöffneten Weichzeichnerdialog.Das Hauptmotiv betonenSoften Sie nicht nur den Hintergrund ab. Betonen Sie eventuell auch dasHauptmotiv durch Kontraststeigerung oder Scharfzeichnen.1. Ebene duplizierenZur Sicherheit duplizieren Sie dieHintergrund-Ebene und arbeiten aufder neuen Ebene 1 weiter.2. AuswahlKorrigieren Sie die Auswahl mit demDialog „Kante verbessern“, der dieUmgebung hier schwarz abdeckt.Veränderung geschützt). Die unteredurchgezogene Linie landet knapp vordem unteren Bildrand. Von den durchgezogenenbis zu den gestrichelten Liniennimmt die Weichzeichnung zu. Dieobere gestrichelte Linie bewegen Sieknapp vor die Tischkante. Die unteregestrichelte Linie ziehen Sie unter dasBild in die Photoshop-Fläche – so wirktsich die Weichzeichnung im Vordergrundnicht voll aus.Tipp: Heben Sie den „Auswahlanschnitt“auf 100 Prozent. So laufen die Farbenaus dem Hauptmotiv minimal in denHintergrund über. Den Effekt erkenntman nur bei sehr kontrastreichen Bildteilenund niedriger Auflösung deutlich.Schritt 4: Bokeh-LichterVon Unschärferingen ist noch nichtszu sehen. Die entstehen erst mit demRegler „Bokeh-Lichter“. Wir heben denWert auf 60 Prozent. Doch nun frisstein Teil der Unschärfe weiß aus – daskann es noch nicht sein.Tipp: Wenn Sie die „Hohe Qualität“ verwenden,erhalten Sie minimal feinerdifferenzierte Unschärferinge, die geringfügigweniger ausfressen. Die Optionverlängert die Rechenzeit jedoch umdas Dreifache; sie sollte darum, wennüberhaupt, erst kurz vor dem OK-Klickeingeschaltet werden.Schritt 5: HelligkeitsbereichGut zu wissen: Zunächst erzeugtPhotoshop die Unschärfekringel nur inallerhellsten Bilddetails. Den „Helligkeitsbereich”definieren Sie unten imBedienfeld Weichzeichnungseffekte, unddort gibt Photoshop das Spektrum von203 bis 255 vor, also von sehr hell bis zureinem Weiß. Darum fressen die Lichtersofort aus. So erhält man prächtige Unschärferingefast nur, wenn das Bild helleLichtpunkte in dunkler Umgebung zeigt,zum Beispiel bei nächtlichen Stadtfotos,Weihnachtsbäumen oder Gegenlichtszenen.Der Trick: Geben Sie einen sehr engenHelligkeits bereich für die Unschärferingefrei, und sperren Sie die Lichterganz aus. Wir beschränken den „Helligkeitsbereich”hier auf die Tonwerte von72 bis 78 – und erhalten ein stimmungsvollesRingemuster im Hintergrund.Tipp: Per „Bokeh-Farbe” heben Sie dieFarbsättigung in den Ringen. Das passtmanchmal bei künstlichen Lichtquellenwie Neonreklame, eignet sich aber nichtfür unser Motiv. hn3. Tilt-Shift-FilterDefinieren Sie einen scharf bleibendenBildstreifen, dazu nach oben und nach untenzunehmende Unschärfe.4. Bokeh-LichterDer Regler „Bokeh-Lichter“ soll Unschärferingeerzeugen, sorgt jedoch zunächst fürausgefressene Lichter.5. HelligkeitsbereichWenden Sie den „Bokeh-Lichter“-Effektnur auf wenige Mitteltöne an – so entstehenUnschärfekreise ohne Überbelichtung.37


test&technik vergleichstestFestbrennweiten mit Blende 1,2 bis 2 getestet an den neuenVollformatkameras. In unserem Test müssen sich elf besonderslichtstarke Primes bewähren.40


test&technik vergleichstestwer eine Festbrennweiteim mittleren Brennweitenbereichkauft und indie Lichtstärke investiert, erwartetoffen eine zumindestens ordentlicheQualität mit Abstrichen in den Bildecken,aber spätestens abgeblendeteine Topleistung. Doch wenn dieseteilweise nicht ganz taufrischen Objektivrechnungenauf einen Sensor mitextrem dichten Pixeln treffen, geht dasnicht immer gut. Keiner der Kandidatenkann einen optischen Stabilisatorvorweisen, da für muss immerhin einervon elf mit manueller Scharfstellungauskommen.Canon EOS 5D Mk IIICanon EF 2/35 mmDem Canon-Weitwinkel ist der Sensoretwas zu groß, denn an den Rändernbrechen Kontrast und Bildschärfe starkein. Bei Blende 4 steigen die Wertedann kräftig, aber fast gleichmäßig an,sodass ein deutliches Ungleichgewichtbleibt. Ein sehr günstiges Objektiv,aber nicht „Digital empfohlen“.Canon EF 1,2/50 mmL USMViel mehr Lichtstärke geht nicht, undda sind Kompromisse unvermeidbar.Doch die halten sich beim Canon-Normalobjektivin noch akzeptablen Grenzen.In der Bildmitte offen gibt es rechtgute Werte während die Ränder etwasstärker abfallen. Wiederum bringt Abblendenein deut liches Plus, ohne denrelativen Randabfall entscheidend zuverringern.Sigma EX 1,4/50 mmDG HSMEbenfalls ein klassisches lichtstarkesNormalobjektiv von Sigma, bei demaber die Bildränder zu schwach abschneiden.Weil das auch bei Blende2,8 so bleibt – keine Empfehlung.Canon EF 1,2/85 mm L II USMEine halbe Blende mehr Lichtstärkebietet Canon bei seinem Porträttelean. Das kostet Gewicht – ein Kilo –und Geld. Die Resultate sind abgeblendetgut in der Mitte und solideam Rand. Offen ist die Randschwächejedoch deutlich.Sigma EX 1,4/85 mmDG HSMSigma kann den Sieg im Fünfundachtziger-Wettstreiteinfahren und hat aucheinen AF an Bord. Dennoch gibt es unabhängigvon der eingestellten Blendeauch hier Schwächen im Randbereich,die aber nicht so dramatisch ausfallen.„Digital empfohlen“Nikon D800Nikon AF-S Nikkor 1,4/35 mm GDas lichtstarke Weitwinkel der Hausmarkekann nicht voll überzeugen,denn zu weit sinken die Kontraste RichtungBildrand ab. Abgeblendet steigendann alle Werte ein ganzes Stückan; trotz der Einschränkungen digitalempfohlen.Nikon AF-S Nikkor1,4/50 mm GVor allem bei offener Blende verbuchtdas Nikon beim Heimspiel an der D800einige Minuspunkte beim Kontrast, derbereits in der Bildmitte zu niedrig ist.Bei Blende 2,8 wird es dann deutlichbesser, doch hätte man sich dies schonbei offener Blende gewünscht. Die Auflösungist insgesamt gleichmäßiger alsbeim Nikon 1,4/ 35 mm, aber das Kontrastniveauniedriger.Nikon AF-S Nikkor 1,8/50 mm GDie beste Punktewertung der Fünfzigeran der Nikon D800 dank guterVignettierungs- und Verzeichnungswerteund dazu das Billigste. Dafürlässt sich die halbe Blende Lichtstärkegegenüber den teureren Konkurrentenwohl verschmerzen. Offen istes recht gleichmäßig, doch abgeblendetlegt nur die Bildmitte zu, und inden Ecken ist das 1,4er besser.Sigma EX 1,4/50 mmDG HSMDer Sensor der Nikon D800 zeigt dieGrenzen der Optik auf: In der Mittewerden ab geblendet exzellente Werteerreicht, aber am Rand geht es steilbergab. Dies gilt besonders für denKontrast, aber auch für die Auflösung.Ein solch ungleichmäßiger Kontrastbe deu tet aber zugleich: „schwerko rrigierbar in der Nachbearbeitung“,und so entfällt die Empfehlung.Nikon AF Nikkor 1,8/85 mm GDer Kracher an der D800 und quasiein Referenz-Objektiv. Schon offenwerden satte Auflösungen erreicht,die dann vor allem in der Mitte nocheinmal deutlich zulegen. Das Ganze istempfehlenswert.Sigma EX 1,4/85 mmDG HSMDieses Fünfundachtziger vonSigma kann in der Bildmitte auchschon offen die hohe Auflösungdes Sensors erreichen. Doch dieRänder lassen bei Auflösung wieKon trast deutlich nach, und hieranvermag auch Abblenden nichts zuändern. Das Nikon ist der bessereKauf, doch erhält ebenfalls daslichtstärkere Sigma eine Empfehlung.mn42


240022002000180016001400120010008000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,25240022002000180016001400120010008000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)24002200200018001600140012001000800Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +20,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,251,000,750,500,25test&technik vergleichstestCanonEF 2/35 mmUVP des Herrstellers315 EuroLinsen, Gruppen7 Linsen, 5 Gruppenäquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich35 mm, 0,35-∞ meffektiver Bildwinkel diagonal 63 °Filter (Größe, Typ)52 mm, SchraubfilterLänge, Durchmesser, Gewicht43 mm, 67 mm, 210 gUltraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße –, –, KBlieferbare AnschlüsseCanonTestergebnisse gemessen an:Canon 5D Mark IIIAuflösung – Blende offenAuflösung – Blende +2Kontrast – Blende offenKontrast – Blende +2Auflösung (LP/BH)18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Canon EF 2/35 mm / Canon 5D Mark IIIbester AF97%schlechtester AF69%Kontrast1,000,750,500,250,00Kontrast0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1596 LP/BH, 62 %Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1700 LP/BH, 74,5 %Kontrast offen: Mitte, Rand 0,72 k, 29 %Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,82 k, 47,5 % 1 2 3Grenzauflösung/Kontrast (max. 30/60 P.) 19/23 Punktechromatische Aberration1,0 PixelVerzeichnung (max. 5 Punkte) -1,7% 2,5 PunkteVignettierung offen/+2 Blenden (max. 5 P.) 0,8/0,5 ble 5 PunkteRauschanstieg in den Ecken offen/+20,4/0,5 V/NGesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 49,5 Punkte16,5 Punkte unter Ø 5D Mark IIINikon AF-S Nikkor1,4/35 mm GUVP des Herrstellers 1879 Euro 429 EuroLinsen, Gruppen 10 Linsen, 7 Gruppen 8 Linsen, 7 GruppenNikonAF-S Nikkor 1,4/50 mm Gäquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich 35 mm, 0,30-∞ m 50 mm, 0,45-∞ meffektiver Bildwinkel diagonal 63 ° 47 °Filter (Größe, Typ) 67 mm, Schraubfilter 58 mm, SchraubfilterLänge, Durchmesser, Gewicht 90 mm, 83 mm, 600 g 54 mm, 74 mm, 280 gUltraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße Ultraschallmotor, –, KB Ultraschallmotor, –, KBlieferbare Anschlüsse Nikon NikonTestergebnisse gemessen an: Nikon D800 Nikon D800Auflösung – Blende offenAuflösung – Blende +2Kontrast – Blende offenKontrast – Blende +2Auflösung (LP/BH)Kontrast Auflösung (LP/BH)Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Nikon AF-S Nikkor 1,4/35 mm G / Nikon D800bester AF97%schlechtester AF40%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Nikon AF-S Nikkor 1,4/50 mm G / Nikon D800bester AF91%schlechtester AF89%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00KontrastGrenzauflösung offen: Mitte, Rand 1932 LP/BH, 77 % 1849 LP/BH, 83 %Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 2139 LP/BH, 78 % 2050 LP/BH, 83 %Kontrast offen: Mitte, Rand 0,57 k, 70 % 0,47 k, 78,5 %Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,71 k, 77,5 % 1 2 3 0,67 k, 76 %1 2 3Grenzauflösung/Kontrast (max. 30/60 P.) 29/33 Punkte 30/28,5 Punktechromatische Aberration 1,6 Pixel 0,9 PixelVerzeichnung (max. 5 Punkte) -2,0% 2 Punkte -2,0% 2 PunkteVignettierung offen/+2 Blenden (max. 5 P.) 1,6/0,3 ble 2,5 Punkte 1,7/0,4 ble 1,5 PunkteRauschanstieg in den Ecken offen/+2 0,8/0,5 V/N 0,9/0,6 V/NGesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 66,5 Punkte6,5 Punkte über Ø D80062 Punkte2 Punkte über Ø D80044


240022002000180016001400120010008000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)24002200200018001600140012001000800Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +20,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,251,000,750,500,25240022002000180016001400120010008000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)24002200200018001600140012001000800Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +20,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,251,000,750,500,25240022002000180016001400120010008000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)24002200200018001600140012001000800Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +20,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,251,000,750,500,25240022002000180016001400120010008000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)24002200200018001600140012001000800Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +20,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,251,000,750,500,25CanonEF 1,2/50 mm L USM1659 Euro 649 EuroSigmaEX 1,4/50 mm DG HSM8 Linsen, 6 Gruppen 8 Linsen, 6 Gruppen50 mm, 0,45-∞ m 50 mm, 0,45-∞ m47 ° 47 °72 mm, Schraubfilter 77 mm, Schraubfilter66 mm, 86 mm, 580 g 68 mm, 85 mm, 505 gUltraschallmotor, –, KBUltraschallmotor, –, KBCanonCanon, Nikon, Sigma, Pentax, Sony AlphaCanon EF 1,2/85 mm L II USM2319 Euro 1199 EuroSigmaEX 1,4/85 mm DG HSM8 Linsen, 7 Gruppen 11 Linsen, 8 Gruppen85 mm, 0,95-∞ m 85 mm, 0,85-∞ m29 ° 29 °72 mm, Schraubfilter 77 mm, Schraubfilter84 mm, 92 mm, 1025 g 88 mm, 85 mm, 719 gUltraschallmotor, –, KBUltraschallmotor, –, KBCanonCanon, Nikon, Sigma, Pentax, Sony AlphaCanon 5D Mark IIICanon 5D Mark IIICanon 5D Mark IIICanon 5D Mark IIIAuflösung (LP/BH)KontrastAuflösung (LP/BH)KontrastAuflösung (LP/BH)KontrastAuflösung (LP/BH)Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Canon EF 1,2/50 mm L USM / Canon 5D Mark IIIbester AF100%schlechtester AF92%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Sigma EX 1,4/50 mm DG HSM / Canon 5D Mark IIIbester AF97%schlechtester AF84%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Canon EF 1,2/85 mm L II USM / Canon 5D Mark IIIbester AF100%schlechtester AF55%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Sigma EX 1,4/85 mm DG HSM / Canon 5D Mark IIIbester AF100%schlechtester AF80%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast1564 LP/BH, 78,5 % 1524 LP/BH, 75 %1671 LP/BH, 80,5 % 1707 LP/BH, 76,5 %0,64 k, 54,5 % 0,60 k, 55 %0,77 k, 66 % 1 2 3 0,80 k, 56,5 % 1 2 323/33 Punkte 21,5/30 Punkte1,4 Pixel 1,2 Pixel-1,9% 2 Punkte -1,7% 2,5 Punkte0,8/0,3 ble 5 Punkte 1,5/0,7 ble 2,5 Punkte1,6/0,6 V/N 1,1/0,7 V/N63 Punkte3 Punkte unter Ø 5D Mark III56,5 Punkte9,5 Punkte unter Ø 5D Mark III1638 LP/BH, 74 % 1585 LP/BH, 88 %1692 LP/BH, 79 % 1693 LP/BH, 87 %0,68 k, 66 % 0,67 k, 79 %0,80 k, 67,5 % 1 2 3 0,79 k, 76 %1 2 322,5/38 Punkte 26/41,5 Punkte0,8 Pixel 0,7 Pixel-0,9% 3,5 Punkte -0,2% 4,5 Punkte0,4/0,3 ble 5 Punkte 1,5/0,6 ble 2,5 Punkte0,7/0,6 V/N 1,0/0,6 V/N69 Punkte3 Punkte über Ø 5D Mark III74,5 Punkte8,5 Punkte über Ø 5D Mark IIINikonAF-S Nikkor 1,8/50 mm G229 Euro 649 EuroSigmaEX 1,4/50 mm DG HSM7 Linsen, 6 Gruppen 8 Linsen, 6 Gruppen50 mm, 0,45-∞ m 50 mm, 0,45-∞ m47 ° 47 °58 mm, Schraubfilter 77 mm, Schraubfilter53 mm, 72 mm, 185 g 68 mm, 85 mm, 505 gUltraschallmotor, –, KBUltraschallmotor, –, KBNikonCanon, Nikon, Sigma, Pentax, Sony AlphaNikon AF-S Nikkor1,8/85 mm G529 Euro 1199 EuroSigma EX 1,4/85 mm DG HSM9 Linsen, 9 Gruppen 11 Linsen, 8 Gruppen85 mm, 0,80-∞ m 85 mm, 0,85-∞ m29 ° 29 °67 mm, Schraubfilter 77 mm, Schraubfilter73 mm, 80 mm, 350 g 88 mm, 85 mm, 719 gUltraschallmotor, –, KBUltraschallmotor, –, KBNikonCanon, Nikon, Sigma, Pentax, Sony AlphaNikon D800Nikon D800Nikon D800Nikon D800Auflösung (LP/BH)KontrastAuflösung (LP/BH)KontrastAuflösung (LP/BH)KontrastAuflösung (LP/BH)Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Nikon AF-S Nikkor 1,8/50 mm G / Nikon D800bester AF100%schlechtester AF94%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Sigma EX 1,4/50 mm DG HSM / Nikon D800bester AF100%schlechtester AF84%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Nikon AF-S Nikkor 1,8/85 mm G / Nikon D800bester AF94%schlechtester AF76%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast18001600140012001000Auflösung (LP/BH)800600400200Sigma EX 1,4/85 mm DG HSM / Nikon D800bester AF100%schlechtester AF54%0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)1,000,750,500,250,00Kontrast1893 LP/BH, 81,5 % 1824 LP/BH, 70,5 %2097 LP/BH, 73 % 2127 LP/BH, 69,5 %0,59 k, 71 % 0,49 k, 47 %0,69 k, 72,5 % 1 2 3 0,70 k, 47 %1 2 327/31,5 Punkte 24/17,5 Punkte0,8 Pixel 1,3 Pixel-0,2% 4,5 Punkte -1,7% 2,5 Punkte1,3/0,1 ble 4 Punkte 1,0/0,2 ble 4,5 Punkte0,6/0,6 V/N 0,4/0,4 V/N67 Punkte7 Punkte über Ø D80048,5 Punkte11,5 Punkte unter Ø D8002041 LP/BH, 85 % 2000 LP/BH, 83 %2148 LP/BH, 81 % 2104 LP/BH, 77 %0,63 k, 89 % 0,59 k, 74,5 %0,71 k, 83 % 1 2 3 0,68 k, 69 %1 2 330/38,5 Punkte 29,5/30 Punkte0,6 Pixel 0,7 Pixel0,2% 4,5 Punkte -0,2% 4,5 Punkte1,3/0,3 ble 4 Punkte 1,7/0,7 ble 1,5 Punkte0,7/0,4 V/N 1,0/0,6 V/N77 Punkte17 Punkte über Ø D80065,5 Punkte5,5 Punkte über Ø D8001) Mitte offene Blende 2) Schlechteste Ecke offene Blende 3) Schlechteste Ecke abgeblendet 2 Stufen45


test&technik zubehörtestWacom Intuos 5 touchKlassischgutOptisch und funktionell gibtWacom auch mit seiner Intuos-5-Serie den Ton an: 5080 lpiAuflösung, Multitouch-Funktionund eine gute Software-Ausstattung gehören dazu.mit Multitouch-Bedienung,Drahtlos-Optionund der Verlagerungder Anzeigefunktion auf den Computermonitorwirbt das neue WacomIntuos 5 um die Gunst von Grafi kernund Fotografen. Erhältlich ist das Tablettin vier Ausführungen, davon dreimit Stift und Multitouch-Funktion inden Größen S, M, L, eine nur mit Stift-Eingabe (M). Alle Modelle werden miteinem zwei Meter langen, abnehmbarenUSB-Kabel ausgeliefert. Weres schnurlos mag, kann jedes Modellfür einen leicht höheren Preis mitdem „Wireless Kit“ auf drahtlosenBetrieb umrüsten. Wir haben uns dasM-Format „touch“ mit einer aktivenZeichenfläche von 22,4 x 14 cm angesehen.Abgesehen von der Touch-Funktion und optionalem Drahtlosbetriebsind die Neuerungen gegenüberdem Intuos 4 eher marginal: Äußerlichüberzeugt auch das Neue durchseine solide Verarbeitung und diegriffige Oberfläche. Die synchroneAnordnung der acht frei belegbarenTasten mit mittigem Touchring kenntman vom Vorgänger. Damit lässt sichdas Tablett von Rechts- und Linkshänderngleichermaßen nutzen. Zudemkann es quer- und hochformatigeingesetzt werden. Gleich gebliebensind auch die hohe Auflösung von5080 lpi, eine Übertragungsrate vonbis zu 200 Punk ten/s sowie die Empfindlichkeitvon 2048 Druckstufen,womit sich per Stift ausgesprochenpräzise und angenehm arbeiten lässt.BerührungssensitiveFunktionsanzeigeStatt der bisherigen kleinen OLED-Anzeige ist das Intuos 5 mit einer„Express View“-Funktion ausgestattet:Berührt man eine der acht Tasten,wird am Monitor die ent sprechendeFunktion angezeigt, was die Arbeit46


Hardware-Tasten, Touchring und Stift lassen sichkonfigurieren. Noch mehr Komfort bei wiederkehrendenArbeitsschritten bietet das „Radialmenü“: Es kann individuellmit Befehlen belegt und verschachtelt werden.Luxusklasse: Mit zum Lieferumfanggehören standardmäßigder Grip-Pen und zehnAuswechselminen.in jedem Fall wesentlich intuitivermacht. Nachteil: Die berührungsintensivenTasten öffnen sich bereits,wenn man versehentlich mit demArm zu dicht darüber hinwegstreicht.Die Touch-Funktion ist im Prinzip gutkonzipiert und könnte das Arbeitenper Stift sinnvoll ergänzen. Allerdingsreagiert diese wiederum nicht zuverlässig,ist daher keine wirkliche Alternativezum Stift.Mit zum Lieferumfang gehört einGrip Pen mit Radierer und zwei Tasten-Seitenschalterinklusive Stifthalterund zehn Wechselspitzen: fünfHartplastikminen, die auf dem Tablettwie Kugelschreiber laufen, einegefederte Mine, die ein pinselähnlichesSchreibgefühl vermittelt sowieeine weiche, die wie ein Bleistift undeine raue, die wie ein Filzstift überdas Tablett gleitet. Novum: Die Stifteder Generation 4 sind zur Ausgabe 5kompatibel. Pens des Vorgängermodellskönnen also weiterverwendetwerden.Fazit: Mit dem Intuos 5 liefert Wacomein qualitativ solides Tablett, das mitdem drucksensitiven Stift seinenPreis als reines Stift-Tablett rechtfertigt,für einen leicht höheren Preis als„Touch“-Ausgabe aber unausgereiftist: Die Bedienung per Fingergestenfunktioniert nicht reibungslos unddie berührungssensitiven Tastenreagieren etwas zu schnell.Technische DatenPro: Die neue „Express-View“-Funktionmacht das Arbeiten um einigesintuitiver. Für einen leichten Aufpreisist das Tablett auf Drahtlos-Betriebumrüstbar.sas!Produkt:Wacom Intuos 5 touchUVP des Herstellers: 369,90 EuroInternet:www.wacom.euAktive Fläche:224 x 140 mmSeitenverhältnis: 16:10Koordinatenauflösung: 5080 lpiGenauigkeit, Stift:+ 0,25 mmDruckempfindlichkeit: 2048 dpiNeigungswinkel Stift: + 60 GradMax. Erkennungshöhe (Stift): 10 mmÜbertragungsrate max.: 200 Punkte/sSchnittstelle:USBStromversorgung: DC 5V, < 300 mA, vom primären USB-Anschluss oder -HubAbmessungen (B x T x H): 380 x 251 x 12 mmGewicht:ca. 990 gLieferumfang:Tablett, Wacom Grip Pen, Stifthalter, Stiftspitzen,Farbidentifikationsringe, Ersatzgriff, USB-Kabel (2 m), Schnellstartanleitung, CD-ROMmit Treiber und BenutzerhandbuchSystemvoraussetzungen: Windows XP (SP3), Windows Vista (SP 2),Windows 7 (SP 1) oder Mac OS X 10.5.8+47


180016001400120010008006004002000,000 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +21,000,750,500,25test&technik ObjektivtestSigma EX 2,8/180 mm DG OS HSM MacroAn derCanonEOS 7Dsigma hat das altgediente 180erüberarbeitet. Das Teleobjektivkommt mit einem neuen optischenAufbau und bietet nun nicht nurUltraschall-Fokussierung, sondern aucheinen Bildstabilisator, mit dem man lautSigma bis zu 4 Stufen länger belichtenkann. Es ist nach wie vor für KB-Kamerasgerechnet und sogar lichtstärkerals der Vorgänger: 2,8 statt 3,5. MehrLichtstärke drückt aber auch stärkerauf die Waage: Die Neuauflage ist zwarnur geringfügig größer, aber mit 1640 gGewicht beinah doppelt so schwer. ImTest zeigt das 180er eine gute Figur, offenwie abgeblendet. Die Auflösung isthoch und nimmt zum Rand hin nur geringab – in den Ecken liegt sie bei 90%im Unterschied zur Mitte. Verglichenmit dem ausgezeichneten 2,8/150er DGOS HSM von Sigma fallen die Kontrastwertein der Mitte ähnlich aus, nehmenaber zum Rand hin etwas stärker ab.Doch bleiben die Kurven insgesamt aufeinem sehr hohen Niveau. whFazit:Eine überzeugende optische Leistung– daher digital empfohlen. DerPreis geht in Ordnung, wenn auch das2,8/150 DG OS mit einem deutlichgeringeren Preis ein noch besseresAngebot ist.UVP des HerstellersLinsen, GruppenSigma EX 2,8/180 mmDG OS HSM Macro2.099 Euro19 Linsen, 14 Gruppenäquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich288 mm, 0,47-∞ meffektiver Bildwinkel diagonal 9 °Filter (Größe, Typ)86 mm, SchraubfilterLänge, Durchmesser, Gewicht204 mm, 95 mm, 1640 gUltraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße Ultraschallmotor, Bildstabilisator, KBlieferbare AnschlüsseCanon, Nikon, SigmaTestergebnisse gemessen an:Auflösung – Blende offenAuflösung – Blende +2Kontrast – Blende offenKontrast – Blende +2Canon EOS 7DAuflösung (LP/BH)18001600140012001000800600400200Kontrast0 10 20 30 40 50 60 70 80Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1441 LP/BH, 89,5 %Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1494 LP/BH, 90 %Kontrast offen: Mitte, Rand 0,64 k, 87,5 %Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,74 k, 84 % 1 2 3Grenzauflösung/Kontrast (max. 30/60 P.) 23/38 Punktechromatische Aberration0,6 PixelVerzeichnung (max. 5 Punkte) 0,1% 5 PunkteVignettierung offen/+2 Blenden (max. 5 P.) 0,7/0,1 ble 5 PunkteRauschanstieg in den Ecken offen/+20,6/0,5 V/NGesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 71 Punkte10,5 Punkte über Durchschnitt 7DAuflösung (LP/BH)Sigma EX 2,8/180 mm DG OS HSM Macro / Canon 7Dbester AF88%schlechtester AF29%1,000,750,500,250,00Kontrast48


martins TippsFoto: Annette KasenbacherTipps vom DigiguruMartin Wagner Technikspezialist der RINGFOTO-Gruppe PMA • Past President DIMA„Das Alter ist ein kaltes Fieber Im Frostvon grillenhafter Not. Hat einerdreiSSig Jahr vorüber, So ist er schonso gut wie tot. Am besten wär‘s, euchzeitig totzuschlagen.“– Johann Wolfgang von Goethe, Faust IIDa sieht man mal wieder, wie sich die Zeiten ändern – und das tun sie auch beiKameras! Da haben ausgewachsene Spiegelreflexen (Canon EOS 6D) WLANeingebaut, können durch Smartphones ferngesteuert werden (wie beim Bild vonSunny), und die Klasse der Systemkameras, die dank weglassen des Spiegels neueMöglichkeiten bieten, machen Traumbilder. Die Bühnenaufnahmen wurden z.B.alle mit der Olympus OM-D gemacht – und leichtem Gepäck, da ich nur dreiFestbrennweiten dabeihatte (mehr Bilder gibt‘s auf Facebook). Das ist auch meinWunsch für den guten Vorsatz für Sie: Nutzen Sie Festbrennweiten! Probieren Siemal aus, wie es ist, einfach mit einer einzigen Brennweite durch die Heimatstadtzu ziehen – und dadurch plötzlich neue Perspektiven zu bekommen.Da Festbrennweiten meist auch höhere Lichtstärken haben, kann man natürlichauch viel besser den Schärfebereich festlegen und so z.B. schönere Porträts machen.Also: 2013 tolle Fotoprojekte vornehmen – und wobei können wir helfen?Folgen Sie uns auf Facebook unter „Digiguru Martin“ –hier gibt‘s immer aktuelle Infos, Tipps, Tricks und noch viel mehr!49


VorschauVorschauFood &KitchenStundenlang steht man für spezielle Gerichte inder Küche. Da bietet es sich doch an, diese Kreationenim Bild zu verewigen. Unsere Fotoprofiszeigen Ihnen in der nächsten Ausgabe, wie Sie perfekteAufnahmen von Küche und Essen machen.und vieles mehr...IMPRESSUMBereichsleiter Corporate Publishing & MediaServices: Richard SpitzLeitung Redaktion und Creation Cor poratePublishing & Media Services:Anja Deininger, (v. i. S. d. P.)Projektleiter Ringfoto Magazin & alle Varianten:Manuel Álvarez (mar)RedaktionRedaktion: Manuel Álvarez (mar), Cora Banek (cb),Georg Banek (gb), Anja Deininger (ad), Wadim Herdt(wh), Malte Neumann (mn), Heico Neumeyer (hn),Sabine Schneider (sas), Maximilian Weinzierl (mw)Unabhängiges Testinstitut:Image Engineering Dietmar WüllerLayout, Titel-Layout: Max RussoDigitale Bildbearbeitung: Barbara KlinzerSchlusskorrektur: Astrid Hillmer-BruerAnschrift der Redaktion:Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar,Tel. (089) 25556-1111, Fax (089) 25556-1186,(RINGFOTO Magazin und PHOTO PORSTMagazin erscheinen monatlich)Ihr Kontakt zur Redaktion:Redaktion-Ringfoto@wekanet.deAnzeigenabteilungIhr Kontakt zum Anzeigenteam:Gerlinde Drobe, Sabine SteinbachTel. (089) 25556-1171, Fax (089) 25556-1196Anzeigenleitung (verantwortl. f. Anzeigen):Richard Spitz, Tel. (089) 25556-1108rspitz@wekanet.deAnzeigenberatung & VerkaufMunich Media SalesNigglstraße 20A80999 MünchenMarcus TütschTelefon: (089) 908 99 651Mobil: 0152 335 225 57Telefax: (089).921 85 910marcus.tuetsch@munich-media-sales.deAbo- und Bestellservice für Fotohändler:Jürgen Auselt, Tel. (089) 25556-11 72,jauselt@wekanet.deFotohändleranfragen, Fotohändlerbetreuungund Beratung zu Werbemitteln:Jürgen Auselt, Tel. (089) 25556-11 72,jauselt@wekanet.deVerlagLeitung Herstellung: Marion StephanVertriebsleitung: Robert RiesingerGeschaftsführer:Wolfgang Materna, Werner Mützel, Kai RieckeAnschrift des Verlags:WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH,Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar,Tel. (089) 25556-10 00, Fax (089) 25556-11 99DruckL.N. Schaffrath DruckMedien GmbH & Co. KG,Marktweg 42-50, 47608 GeldernHöhere Gewalt entbindet den Verlag von derLieferungspflicht, Ersatzansprüche können nichtanerkannt werden. Alle Rechte vorbehalten.© by WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH. Die Zeitschriftund alle in ihr enthal tenen Beiträge und Abbildungensind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnah me dergesetzlich zuge lassenen Fälle ist eine Verwertungohne Einwilligung des Verlags strafbar. Für unverlangteingesandte Manuskripte und Bilder übernimmt derVerlag keine Haftung. Anspruch auf Ausfallhonorar,Archivgebühren und dergleichen besteht nicht.Erfüllungsort und Gerichtsstand ist München.50

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine