märz2011:Layout 1.qxd - sanktoswald.at

sanktoswald.at

märz2011:Layout 1.qxd - sanktoswald.at

SPÖSt.Oswald bei Plankenwarthwww.spoe.sanktoswald.at33. Ausgabe, März 2011Frohe Osterne5 - energieberatungin der Gemeinde Seite 4PVÖ-Damen sind BezirkskegelmeisterKindergarten aktuell Seite 14-15


Umbau der Straßenbeleuchtung.Pl.Unsere Gemeindegeht mit gutem Beispielvoran. Durchdas Umrüsten könnenzwei Drittel desEnergieverbrauchseingespart werden.Ein erster aber sehrentscheidender SchrittRichtung Energieeinsparungwurde durch denEinsatz der neuen LEDLeuchten gesetzt. Stattrund 140 Watt, die diealten Quecksilberdampflampenverbraucht haben,kommen wir jetztmit 42 Watt aus. Nochdazu haben die neuenLeuchtmittel eine Lebensdauervon ca. 60 000e5.Pl.Stunden und sind soetwa zehn mal so langeim Einsatz wie die altenLampen, die auf Grundeiner EU-Verordnung ab2015 nicht mehr imHandel erhältlich seinwerden.Ein weiterer positiverNebeneffekt ist dabei,dass das Licht wirklichdort ist, wo wir es benötigen,nämlich am Gehsteigund auf der Straße.So werden nicht nur Kostengespart, auch dieVerkehrssicherheit wirderhöht.Die Erneuerung wurdevon der Firma E-WerkWels durchgeführt. Fürdie Ausführung wurdeeine Contracting-Lösunggewählt. Die Anlagewurde von der Firma vorfinanziertund errichtet,erst im dritten Jahr beginnteine Ratenzahlung.Die Gemeinde musstenicht gleich Geld in dieHand nehmen. Dem Vertragliegt ein GarantieundWartungsvertrag aufzehn Jahre zu Grunde,für uns ein wichtigerGrund das Projekt zustarten.Zu unserem BestrebenEnergie effizienter einzusetzenhaben bereitszwei Informationsveranstaltungenstattgefunden.Dabei werden wirvon Experten der Landesenergieberatungunterstützt.Wer also seineHeizung erneuernmöchte, oder vor hatsein Haus thermisch zusanieren, sollte mit demGemeindeamt Kontaktaufnehmen. VereinbarenSie einen Terminund die Energieberaterdes Landes kommen zuIhnen nach Hause. IhrGebäude wird untersucht,danach werdenIhnen die Maßnahmenvorgeschlagen, mitdenen Sie möglichst kostengünstigEinsparungenerreichen können.Ein großer Vorteil dabeiist, dass diese Fachleutenichts verkaufen und sowirklich objektiv die bestenMöglichkeiten ausloten.Auch über die MöglichkeitenFörderungen zubekommen werden Siebestens informiert, Finanzierungsmodellewerden vorgestellt.Der Zeitpunkt könntegar nicht besser gewähltsein, ständig steigendePreise bei fossilenBrennstoffen lassen dieBetriebskosten in dieHöhe schnellen. NutzenSie bitte die Möglichkeitsich beraten zu lassen.2 | exakt SPÖ St.Oswald bei Plankenwarth


Liebe Gemeindebürgerin, lieber Gemeindebürger!BÜRGERMEISTERINFORMATIONBürgerservice versus KilometergeldabrechnungAls Bürgermeister sehe ich, neben den gesetzlichen Vorgaben lautGemeindeordnung z.B. die Führung der Gemeinderatssitzung, es auchals meine Aufgabe, bei örtlichen Begehungen bei diversen Bauprojekten,bei Verhandlungen und Besprechungen, ob mit Behörden,mit betroffenen Anrainern oder Firmen teilzunehmen und dabei dieInteressen unserer BürgerInnen zu vertreten, Klärungen herbei zu führenund Projekte voranzutreiben. Auch Bürgerservice möchte ich, wo immer es geht, ermöglichenund fördern. Da gehört es für mich selbstverständlich dazu, auch tagsüber während meiner beruflichenDienstzeit in unsere Gemeinde oder zu Behörden zu fahren oder für Gespräche mit der St. Oswalder/innenda zu sein.Diese bürgerorientierte Aufgabenerfüllung – so bin ich der Meinung – erwarten sich die Menschenin unserer Gemeinde zu Recht von ihrem Bürgermeister!Die damit verbundene Kilometergeldverrechnung wurde natürlich geführt und ist klar einsichtbar.Mit Schreiben vom 3.08.2010 wird die Aufsichtsbeschwerde des Gemeindekassiers von derzuständigen Fachabteilung des Landes Steiermark dementsprechend wörtlich als „erledigt“ange-sehen. Es liegt natürlich auch kein „strafrechtlich relevanter Tatbestand“ vor.Trotzdem forderte der Obmann des Prüfungsausschusses in einem Schreiben am 22.12.2010schriftlich, dass ich zu den Aufzeichnungen zur Kilometergeldverrechnung Stellung nehmen solle.Er bezeichnete in diesem Schreiben auch Kilometer als „nicht ordnungsgemäß“ verrechnet – einesubjektive Meinung des Obmannes Bernhard Strommer, die er anführte, ohne dass ich zu denAufzeichnungen überhaupt befragt wurde! So erschienen ihm z.B. die Fahrten auf die BH GrazUmgebung, um die Pässe von GemeindebürgerInnen abzugeben, nicht in Ordnung (?!). Ich habe diesesService in den letzten 16 Jahren durchgeführt und werde dies auch weiter tun! (Dazu angemerkt:seit mehr als einem Jahr führe ich dieses Service auf eigene Benzinkosten durch, damit es nicht demSparstift des Budgets zum Opfer fällt.)Ich habe nun – im Sinne der bestmöglichen Transparenz - zu den Aufzeichnungen zur Kilometergeldverrechnungin der öffentlichen Gemeinderatssitzung Stellung genommen.Und ich stehe weiter dazu: für mich ist es wichtig, für die Menschen in St. Oswald b. Pl. da zusein, sie zu vertreten und dies auch tagsüber! „Anregungen“ wie: ‘dann müssen halt die Bürger bisam Abend warten’ oder ‘die oder jenes muss ja nicht sein, dieses Service geht halt nicht’ kann undwerde ich nicht folgen, das ist nicht mein Verständnis vom Bürgermeisteramt.Ich erstelle das Gemeindebudget möglichst wirtschaftlich und effizient. Dazu gehören jedoch wederdas Nichtersetzen des Aufwandes aus der gemeindepolitischen Tätigkeit für die Gemeindepolitikerund auch nicht das Streichen sämtlicher Angebote und Services für die GemeindebürgerInnen!Ich habe nie versucht, mich auf Gemeindekosten zu ‘bereichern’, auch wenn das aus parteipolitischenMotiven behauptet wird. Ich versuche, das Beste für die Bevölkerung zu erreichen. Etwas, dasmir die Menschen im Gespräch immer wieder bestätigen.Jedoch ist es mir wichtig, Sie, liebe Sankt Oswalderin und lieber Sankt Oswalder mit diesem offenenBrief direkt und transparent über die Fakten und Hintergründe zu informieren.IhrBürgermeister Andreas StaudeMärz 2011 exakt | 3


L 332- LuttengrabenVON JÜRGEN WAGNERStarke Schlagworte in den letzten Wochen.Aber was wird passieren beimPolit-Kasperltheater um unser Heeroder unsere Bildung? VerteidigungsministerNorbert Darabos hat siebenModelle für ein zukünftiges Wehrsystempräsentiert. Das Freiwilligen-Heer ist eine gangbare Alternative zurWehrpflicht mit einer starken Miliz.Ein Soziales Jahr wäre auch eine Alternativezum derzeitigen System. Eswürden Profi-Jobs in Heer und Sozialdienstmit einer gerechten Entlohnungentstehen. Das Rote Kreuz, Spitälerund Pflegeverbände sollten beim Sozialdienstumdenken und nicht blockieren.Wenn die ÖVP ihre Drohung wahrmacht, die Abschaffung der Wehrpflichtverhindert und so den nächstenStreit anzettelt, dann stürzt Pröll dieseKoalition in die nächste Krise. Dassdie ÖVP eine Bremsklotzpartei ist,weiß die SPÖ schon lange. Die SPÖhat 2011 zum Jahr der Reformen erklärt.Bei der Bildung, beim Heer, beiGesundheit und Pflege sind wichtigeEntscheidungen für die Zukunft zutreffen.Noch ein Beispiel für das Reformblockieren:Bei der Neuen Mittelschule- zuerst dagegen, dann vielleicht dafürund nach langen Kämpfen der SPÖwird die Blockade aufgegeben.Diese wichtigen Reformen eignen sichnicht für ein Polit-Hick-Hack.In Wahrheitmacht die ÖVP diese Regierungderzeit mit großem Erfolg kaputt.Die Sozialdemokraten in diesem Landwerden den Weg der Erneuerungweiter gehen und auch umsetzen fürdie Zukunft Österreichs.Euer Jürgen WagnerStändig gibt es Anfragenwann die Straße endlichsaniert wird - hier dieFakten.Nach Rücksprache mit BürgermeisterHarald Mulle aus Judendorfhat unser BürgermeisterAndreas Staude dieBestätigung erhalten, dass dieZusage zur Sanierung immernoch aufrecht ist. Wie schonberichtet gab es ja die Zusageder damaligen VerkehrslandesrätinEdlinger- Ploder,SchneeräumungDer heurige Winter warwieder einmal eine großeHerausforderung für unsereGemeindearbeiteralleslief aber zur vollstenZufriedenheit.Die starken Schneefälle desheurigen Winters haben unserenGemeindebediensteten wiedereiniges abverlangt. Thomasdass die Straße 2010 instandgesetztwird. Durch die Errichtungdes Rückhaltebeckenskam es aber zur einer bedauerlichenVerzögerung. Im heurigenJahr muss noch der Bachim Bereich der Landesstraßeverlegt werden, dann soll sorasch wie möglich mit der Sanierungbegonnen werden.Die beiden Bürgermeisterwerden natürlich darauf bedachtsein, dass die Arbeitenauch zügig vorangetriebenwerden.Saubart, Heinz Freisinger undHelmut Hofer waren aber ständigim Einsatz, damit wir unsauf den Gemeindestraßen und-wegen immer sicher fortbewegenkonnten.Wir bedanken uns von dieserStelle aus ganz besondersfür eure Einsatzbereitschaftund die wirklich tadelloseArbeit.Plankenwarth: UmbauLeitungsnetzImmer wieder kam es inder Vergangenheit zu längerenNetzausfällen derSteweag- Steg. Nun ist eineentscheidende Besserungin Sicht.Speziell in den Wintermonatenkam es immer wieder zu längerenAusfällen der Energieversorgungim Ortsteil Plankenwarth. Schuldwaren meist Bäume, welche dieFreileitung beschädigt hatten.Bürgermeister Andreas Staudehat die Verantwortlichen mehrmalsauf diesen Umstand hingewiesen,nun wird ein großerSchritt in Richtung Versorgungssicherheitgetan. Teile des Leitungsnetzeswerden verkabelt.Zusätzlich werden die Ortsnetzevon Plankenwarth und Rohrbach-Steinbergverbunden. Dadurchkann in kürzester ZeitAbhilfe geschaffen werden, wennes wieder einmal zu Ausfällenkommt. Zurzeit werden Gesprächemit den betroffenen Grundeigentümerngeführt. Noch imheurigen Jahr soll das Projektabgeschlossen werden.Eine wirkliche Verbesserung fürunsere Familien in Plankenwarth.4 | exakt St.Oswald bei Plankenwarth


Ein Besuch bei meinen Kolleginnenim Kindergarten St. Oswald b. Pl.INFOSSchon lange hatte ich mirvorgenommen, unserenKindergarten zu besuchen.Da ich voriges Jahr von derSchulkindpädagogik in denKindergarten gewechselthabe, wollte ich einmalschauen, ob ich vielleichtvon unseren KindergartenpädagoginnenMarionWendlinger und MargitDokter etwas lernen kann.Und - ich fand eine ganzeMenge, das mir gefallen hat!In unserem Kindergartenwird der Qualität offensichtlichein sehr guterRahmen geboten.Als wichtige Bildungseinrichtungfindet der Kindergartenauch immer mehrAnerkennung und Wertschätzungbei der Bevölkerung.Die Eltern von heutewissen, dass ihre Kinderhier sprachliche und musikalischeAngebote genießenkönnen und dass durchkreative und schöpferischeTätigkeiten die Persönlichkeitsentwicklungpositivbeeinflusst wird. Dass auchdie Selbständigkeit und dieSozialkompetenz der Kinderdurch das Zusammenlebenmit Gleichaltrigen enormgesteigert wird, löst natürlichden Wunsch bei denEltern aus, ihren Kindernso viel wie möglich vondiesen Angeboten zuteilwerden zu lassen.Um diese Qualität zu sichernund zu erhalten,gibt es aber gesetzlicheRahmenbedingungen:Zum Beispiel darf die maximaleGruppengrößenicht mehr als 25 Kinderbetragen. Damit kann gewährleistetwerden, dassjedem Kind die individuelleBetreuung zuteil wird,die es braucht.Kinder, die nur noch einJahr bis zum Schuleintritthaben, müssen einen Kindergartenplatzbekommenund der Halbtagesplatzmuss für diese Kinder auchkostenlos zur Verfügung gestelltwerden.Bei der Aufnahme in denKindergarten sind die Pädagoginnennatürlich auchan eine bestimmte Vorgehensweisegebunden.Zum Beispiel haben Kinder,deren Geschwister schonunseren Kindergarten besuchen,Vorrang, weil es unsinnigwäre, eine Familiein zwei verschiedene Einrichtungenzu schicken.Auch die Berufstätigkeit derMutter muss natürlich vorrangigbehandelt werden.Erst jetzt werden, wennimmer noch freie Plätze zurVerfügung stehen, die Kinderdem Geburtsdatumnach gereiht, weil es die einzigegerechte Lösung ist.Glücklicherweise ist es inunserer Gemeinde möglich,allen Kindern, die nochzwei Jahre den Kindergartenbesuchen wollen, imheurigen Jahr einen Platzzuzusichern.Einige, wenige Kinder, dienoch drei Jahre Zeit haben,bis sie die Schulbank drükken“dürfen”, konnten heuerleider keinen Platz ergattern.Aber Kopf hoch, nächstesJahr seid ihr dran!Um zusätzliche Kindergartenplätzeschaffen zu können,fehlt der Gemeindeneben den Räumlichkeitenund dem Personal vorallem eines - das liebe Geld!Trotzdem wünsche ichallen, die im Septemberihre Kindergartenkarrierestarten, ganz viel Spaß undden Zwergerln in der Warteschleifeein bisschen Geduld.Heidi MonscheinSportverein baut umund auf euch!Im Clubhaus errichtet derGSV St. Oswald b.Pl. eineigenes Damen-WC. ImVerein hofft man, dassdamit auch sportinteressierteFrauen noch lieberauf den Sportplatz inSt. Oswald kommen alsbisher. Im Zuge dieserArbeiten wird auch derClubraum umgestaltet.Fußball gespielt wird natürlichauch. Die WeststeirischeStammtischmeisterschaftbeginnt am9. April. Eine sehr verjüngteMannschaft (mehrals die Hälfte der Spielerkommt aus der eigenenJugend) freut sich aufzahlreichen Besuch beiden Heimspielen.Zu Pfingsten veranstaltetder Sportverein seinneuntes Streetsoccer Turnier.Wer Interesse hatmitzukicken und eineMannschaft stellen kann(3+1 Spieler), bitte beiLeopold Klimacsek(Tel.: 0664/39 11 432)melden.März 2011 exakt | 5


AKTUELL„Dumm gelaufen“Hast du ein Schloss, willst es behalten,musst du es auch sehr „Gut verwalten“.Die Förderungen schlecht verteilt,was leicht passiert in dieser Zeit,soll die Frau Gräfin ins Verlies,das leider nicht das ihre ist.Als Fußballmeister machst du Geld,und bist für alle dann der Held.Doch nun bangt auch der Präsident,schön langsam um sein letztes Hemd.Schwarz Weiß, das ist ihm ja bekannt,die Wohnung zahlt dann auch das Land.Finanzminister sein ist schwer,wo krieg ich bloß das Geld noch her.Vom vielen Denken ganz versessen,auf seine Steuern er vergessen,doch seine Frau hat viele Steine,und bringt das sicher noch ins Reine.Man kennt sich gut in diesen Kreisen,und sei es nur von „Billigreisen“.Es ist ganz sicher zu erwarten,das sich die „Freunde“ nicht verraten,darum lässt man sie sicher laufen,den „Freunde“ kann man heute kaufen.Das ist uns allen schon bekannt,das sagt der„Xsunde Hausverstand“6 | exakt St.Oswald bei Plankenwarth


Gerade in Tagen wie diesen woman über die Abschaltung derAtomkraftwerke spricht, ist dasThema Stromverbrauch wieder inaller Munde.Jetzt wo die wärmeren Tage aufuns zukommen laufen unsereKühlgeräte wieder auf Hochtouren.Kaum woanders kann bereits vordem Kauf so viel Energie gespartwerden wie bei Kühl- und Gefriergeräten.Die Streuung des Energieverbrauchsbei den Angebotenverschiedener Hersteller ist beachtlich.Da Kühlgeräte dasganze Jahr über in Betrieb sind,haben selbst kleine Unterschiedegroße Auswirkungen auf dieStromrechnung.Gerade alte Elektrogeräte sindENERGIEFRESSER.BerechnungsbeispielStandkühlschrank ca. 130 LiterLiegt der Verbrauch eines 15Jahre alten Kühlschrankes beiArbeitsplatzsicherung fürJugendliche.Wir tragen dazu bei. So freut esmich besonders unseren erstenLehrling Herrn Peter Jantschervorstellen zu dürfen. Peter wird inca. 0,85kWh pro Tag so verbrauchenneue A++ Gerät nur ca.0,35kWh pro Tag. Das ergibt eineStromersparnis von ca. € 350,00auf 10 Jahre gerechnet.Wenn man bedenkt das ein neuerKühlschrank dieser Größe ca. €250,00 kostet und der Stromverbrauchbei Ihrem Kühlschrankaufgrund schlechterer Kühlleistungmit zunehmenden Alternoch höher ist als berechnet, sozahlt sich ein Austausch auf alleFälle aus.Wir als Ihre Energiesparberaterim Bereich der Elektrotechnikberaten Sie bei uns oder beiIhnen zuhause.Ihr Servicepartnerfür Elektrogeräte im Ort.Kontakt:Audio Video ServiceHarald KoglerTel. 03123/20610Mobil: 0664/4170990eMail:den nächsten Jahren bei uns dieAusbildung zum Kommunikationstechnikerim Bereich Audio-& Videotechnikabsolvieren. Wirwünschen Ihm dazu auf diesemWeg das Beste.VereinslebenSt. Oswald bei Plankenwarth ist ein wunderschönerOrt mit sehr vielen Vereinen.Man merkt aber immer mehr, dass es beieinigen Vereinen mit dem NachwuchsProbleme gibt. Vor allem Funktionen wieObmann und dergleichen will keiner mehrgern übernehmen. Im Verein mitarbeitenja, aber Verantwortung tragen nicht.Durch Internet, Mobiltelefonie, Computerspieleetc. wird die Abschottung undVereinsamung der Menschen immer größer.Immer weniger haben noch Kontaktmit ihren Nachbarn. Was wissen sievoneinander? Wie heißen sier? WelcheHobbys haben sie?Deshalb ist es so wichtig ein Vereinslebenzu haben, wo jeder sich lebendig einbringenkann. Wir in unserem Ort haben nochdas Glück, dass Jung und Alt für verschiedeneregelmäßige Tätigkeiten begeistertwerden können wie z.B. Zwergerltreffen,Jungschar, Sport, Kultur und Pensonistentreffen.Vereine leben auch von derBereitschaft der Bevölkerung.Die Gemeinde St. Oswald versucht soweites möglich ist, unsere Vereine zu unterstützen.Die finanziellen Unterstützungenwerden aber sicher geringer werden, da dieGelder einfach nicht mehr vorhanden sind.Ich stelle leider immer mehr fest, dassnur cirka 250 – 300 Personen aus St. Oswaldb. Pl. wirklich an unserem Vereinslebenteilnehmen. Aber gerade unsereVereine sind ein großer Wirtschaftsfaktor,denn bis zu 200 000 Euro jährlichwerden da umgesetztt! Gasthäuser werdenfür Sitzungen und Festlichkeiten besucht.Beim Kaufhaus und bei unserenBauern werden Getränke und Lebensmitteleingekauft um bei diversen Vereinsaktivitätendie Bevölkerung gut versorgenzu können. Sie bringen auch großartigekulturelle Veranstaltungen in unsereHeimat.Nützen wir also das Angebot unserer Vereine.Schauen Sie in unseren Kalender. Esist sicher für jeden etwas Interessantesdabei um aktiv mitwirken zu können.Besuchen Sie einfach eine der zahlreichenVeranstaltungen und wir sehenuns dort auf ein kleines Plauscherl.Euer VizebürgermeisterLeopold KlimacsekMärz 2011 exakt | 7


Die Fähigkeit sich zuschämen!Vor kurzem habe ich einen sehr interessantenArtikel in einer Zeitunggelesen. Der Autor schrieb:“ Wasbei uns zunehmend abnimmt, istdie Fähigkeit, sich zu schämen“.Aber woher kommt das? In unsererKindheit entwickelt sich ja so etwaswie Gewissen und Anstand. So wirdman, wenn es gut geht, Mensch.Wer hat hier versagt? Wer trägt dieSchuld? Die Eltern, die Gesellschaft,das System?Als ich in die Schule ging, habe ichmich geschämt, wenn ich eineschlechte Note bekommen habe,deshalb war meine schlechtesteSchulnote auch eine 4+. Heutzutageschämt man sich höchstens noch,wenn die Klamotten nicht vom angesagtestenDesigner sind oder dieFrisur nicht hundertprozentig sitzt.Aber woher sollen denn die Kinderdie Vorbilder haben. Man brauchtnur die Zeitung zu lesen oder dieNachrichten anzusehen und schonVONDOMINIQUE STEINWENDERsehen sie Betrüger und Abzocker,vielfach auch aus Politik und Prominenz,die sich unerlaubt bereicherthaben und trotzdem nochfrech in die Kamera lachen.Nehmen wir als Beispiel eine „Gräfin“.Viele Jahre lang hat sie Fördergeld,dass eigentlich für einenTierpark gedacht war, für die Finanzierungprivater Wünsche benutzt.Jetzt wurde sie vom Gerichtverurteilt und statt für die eigenenVerbrechen gerade zu stehen, batsie den Obersten Gerichtshof umeine Verminderung ihrer Strafe. Begründung?Es würde nicht nur sietreffen, sondern auch ihre Kinder.Plötzlich waren ihr die Kinder wichtig?Vorher, als sie betrogen und geschwindelthat, nicht? Von schämenkeine Spur, am ehesten noch ist ihrdie ganze Sache entsetzlich peinlich.Oder ein Ex-Finanzminister und seineseltsamen Freundchen die Steuernhinterziehen, dubiose Stiftungengründen oder Millionen kassieren,wobei sie nicht einmal wissenwofür. Ehe man sie erwischt, grinsensie sich halt zu einer Selbstanzeigedurch – und schämen sich nicht.Aber wir brauchen gar nicht so weitweg schauen. Solche Sachen passierenauch bei uns. Da gibt es einenParteiobmann und seine Helferlein,die unseren Bürgermeister just vorden Gemeinderatswahlen beschuldigthaben, Teile seines Kilometergeldeszu Unrecht bezogen zuhaben. Alleine die Anschuldigungist schon lachhaft, da unser BürgermeisterAndreas Staude schon seitBeginn seines Bezuges von Kilometergeldimmer nur für längere Wegstreckenetwas verrechnet hat. Erhat sich niemals für Fahrten vonnur wenigen Kilometern, für die erauch die Berechtigung zur Verrechnunggehabt hätte, Geld ausbezahlenlassen. Er wird also beschuldigtzu viel kassiert zu haben, obwohl ermehr Kilometer gefahren ist, als erverrechnet hat?Und schämen sich die Anstifterdieser Schmutzkübelkampagne?Schämen sie sich, dass sie eine unbescholtenePerson und den gewähltenBürgermeister Andreas Staude soöffentlich angeprangert haben? Siehaben ihm sogar, total unberechtigtund völlig realitätsfremd, mit derStaatsanwaltschaft gedroht?Wie gesagt: „Was bei uns zunehmendabnimmt, ist die Fähigkeit,sich zu schämen“.IhreDominique SteinwenderBäume und SträucherEs scheint als schiebt sichder Winter immer mehr inRichtung Frühjahrsbeginn.Umso schwieriger ist es, altbewährtesGartenwissen anzuwenden.Gehölze schneiden: Grundsätzlichgilt: Gehölze die imSommer blühen, schneidetman vor der Blütezeit imFrühling radikal zurück. Gehölzedie im Frühling oderFrühsommer blühen, schneidetman nach der Blütezeit im8 | exaktMITGOTTFRIEDBENEDIKTSommer zurück.Umsetzen von Bäumen undSträuchern: Der richtige Zeitpunktist gekommen, sobaldes wieder milder wird und derBoden nicht mehr gefrorenist. Umgepflanzt werdensollte grundsätzlich bei mildemWetter und bedecktemHimmel.Obstbaumschnitt: Geschnittenwird nur an milden, trokkenenTagen und frostfreiemWetter.Alte Bäume, die im Vorjahrguten Ertrag gebracht haben,nur mäßig schneiden.Vorsicht wenn Sie zu vielschneiden, bilden sich senkrecht wachsende, sogenannteWasserschosse. Diese müssen in jedemFall entfernt werden.Bei jungen Bäumen muss einErziehungsschnitt vorgenommen werden.Obstbäume sollten nicht jährlich ausgedünntwerden.St.Oswald bei Plankenwarth


Wehrversammlungder FFSt. Oswald b.Pl. -St. BarthlomäIm Beisein zahlreicher Ehrengäste,darunter Bgm. Josef Birnstingl,Vbgm. Leo Klimacsek, GK JörgMoser, GK Franz Moritz, Bezirkskommandant-StellvertreterBRGerhard Sampt, ChefinspektorJohann Hechtl (Polizei Gratwein),Abteilungsinspektor Erich Pernold(Polizei Hitzendorf) und EHBIJohann Steinwender, hielt die FFSt. Oswald b.Pl. – St. Bartholomäam Heiligen Drei König Tag ihreFoto: Freiwillige FeuerwehrWehrversammlung im Gasthaus„Kirchenwirt“ in St. Bartholomä ab.Kommandant HBI Ing. JohannSteinwender und OBI FranzMit der Angelobung werden die Feuerwehrkameraden inden Aktivstand übernommenTel. 03123/33 21, Fax -25vb.steinwender@aon.atVersicherungen - Kapitalanlagen - Finanzierungen - Fonds- Bausparen - LeasingFoto: Freiwillige FeuerwehrHBI Ing. Johann Steinwender zog Bilanz über das abgelaufeneJahrGlawogger zogen Bilanz überdas abgelaufene Jahr, wobei dieKameraden zu insgesamt 59Einsätzen ausrücken mussten.Zählt man alle Einsatzstundenund sonstigen Tätigkeiten zusammen,so wurden mehr als 9000freiwillige Stunden erbracht. Danachpräsentierten die Fachbeauftragtenihre Tätigkeitsberichte.Im Zuge dieser Wehrversammlungwurden auch wieder Kameradenangelobt und befördert. Nach erfolgreichbestandener Grundausbildungwurden Sabine Barth,Michael Strommer und WolfgangSchlatzer aus St. Oswald, EdithHochegger-Raber, Martin Raber,Michael Kainz aus St. Bartholomä,sowie Bianca Zöhrer aus Rohrbach-Steinbergzum Feuerwehrmann(FM) angelobt und damitoffiziell in den Aktivstand aufgenommen.Georg Huber, ErwinKröll und Stefan Hutter wurden jeweilszum Hauptfeuerwehrmann(HFM) befördert. JugendbeauftragterHFM Martin Mariacherwurde zum Löschmeister desFachdienstes ernannt. Nach denAnsprachen der Ehrengäste beendeteHBI Ing. Johann Steinwenderdie Wehrversammlung 2011mit dem Feuerwehrgruß „GutHeil“.Die Versicherung aufSeite.Für die Freiwillige FeuerwehrLM d.V. Hans Georg BenediktMärz 2011 exakt | 9


Alles, was Recht ist.Die öffentlichen NotareMag. Oliver Czeike & Dr. Wolfgang Suppanvom Notariat Gratkornstehen der Bevölkerung von St. Oswaldund Plankenwarth mit Rat und Tat zur Seite.Vertretungsbefugnisnächster AngehörigerEine natürliche volljährige Personhandelt grundsätzlich für sich selberund kann sich aus diesemHandeln rechtsgeschäftlich Vorteileverschaffen aber kann diesesHandeln auch Nachteile mit sichbringen. Wenn eine Person fürsich selber auf Grund von körperlichenoder geistigen Gebrechennicht mehr ohne Gefahr für sichselber handeln kann, stellt sichdie Frage wer nun handeln kannund darf.Der Gesetzgeber hat hier mehrereVarianten geschaffen. Neben dembekannten Instrument der Sachwalterschaftgibt es auch dieMöglichkeit der Vorsorgevollmachtund jene der „Vertretungsbefugnisnächster Angehöriger“.Die zuletzt genannte Vertretungsbefugniskommt den nächsten Angehörigenkraft Gesetz gemäß der§§ 284 b-d ABGB zu. Hierzu bedarfes aber einer Registrierungdieser Befugnis.Die Vertretungsbefugnis nächsterAngehöriger umfasst einfacheDinge des täglichen Lebens. Weiterssind die nächsten Angehörigenbefugt die Vertretung vorBehörden insbesondere die Antragstellungnach dem Bundespflegegeldgesetz,vorzunehmen.Wenn die Vertretung von betroffenenAngehörigen notwendigwird, sollte man sich mit demNotar seines Vertrauens beraten.Sorgenfreiin die Natur!Nach wie vor besteht speziell in der Steiermark das Risiko nacheinem Zeckenbiss an FSME zu erkranken. Wie in den vergangenen Jahren führt dieSTGKK daher auch heru wieder eine landesweite Zeckenschutzimpfaktion durch. Im Vorjahrwurden rund 14.500 Personen geimpft. Nutzen Sie daher die Möglichkeit der Zekkenschutzimpfung!Zeckenschutz-ImpfaktionSteiermärkische GebietskrankenkasseAußenstelle FrohnleitenMittwoch, 20.4.2011 von 9.00 Uhr - 13.00 UhrMontag, 9.5.2011 von 9.00 Uhr - 13.00 UhrSTGKK-Fachärztezentrum2. Stock, Friedrichgasse 18, Grazvom 1. März bis 31. Mai 2011Montag bis Freitagvon 13.00 - 15.00 UhrImpfkostenbeitrag für Versicherte der STGKK und deren Angehörige gesamt € 17,0010 | exaktSt.Oswald bei Plankenwarth


Valentinstag, ein Grund für uns von der SPÖ, Blumen andie Damen in unserer Gemeinde zu verteilen. Hoch erfreutwerden unsere Blumenkavaliere in vielen Haushalten empfangen,ist es doch nicht mehr überall selbstverständlich,dass alte Bräuche noch gepflegt werden. Manchmal ist esauch ein kleiner Hinweis für den Herrn des Hauses, diesenTag nicht zu vergessen.Valentinsspruch: Dieser Valentinsstrauss hier, ist einZeichen von mir. Ich hoffe, er hilft an mich zu denkenund wird dir Freude, Glück und Liebe schenken.GR Gottfried Benedikt, Dr. Bettina undJohanna HoferGR Dominique Steinwender undMaria Saubart mit Tochter LilliLotte Schäder mitBgm. Andreas StaudeBgm Andreas Staude mit der Küchencrew desPensionistenverbandesBgm. Andreas Staude überreichte auch im PflegeheimBlumen an Bewohnerinnen und PflegerinnenElsa und Friedrich RothMärz 2011 exakt | 11


Alles Fasching hieß es am 2. März beiden Pensionisten. Gut behütet und maskiertfeierte man in den Nachmittag hinein.Zu flotter Musik drehte man sich im Walzer-und Polkaschritt über das Parkett.Obmann Erwin Eibisberger und KüchenfeeAnnemarie verteilten unter den GästenFaschingskrapfen. Auch VizebürgermeisterLeopold Klimacsek kam vorbei und freutesich sichtlich, dass ein Arbeiter der BrauereiPuntigam auch den Weg in den Clubgefunden hatte.Karl Kramer erinnerte sich an seinenCubaurlaub und kam als Che GuevaraResi Hofer und Mina Leist tarntensich gekonnt mit Steirerhüten.Leist Berti kam direkt ausdem Lande von Gadafi12 | exaktNicht erkannt werdenwolltediese DameDie Küchenmädls wollten auch aus ihrerClubkluft raus und schlüpften in KostümeSPÖ St.Oswald bei Plankenwarth


Sheriff Erwin mit Franz und Milli SchaffernakFür flotte Tanzmusik sorgten Franz Gänsweider,Kurt Hofer, Toni Huber und Hans TurnerSofie Reicher und Resi TrolpClara PuchhausVera Kucera und Helga HafenschererDer Pensionistenverband und die Exakt-Redaktion gratulierenden Damen von der Kegelrunde. Sie haben beim Bezirkskegelnam Montag, dem 7. März den 1. Platz geschafft.Da eigentlich niemand mit diesem großen Erfolg gerechnet hat,waren die Oswalder Kegelfreunde bei der offiziellen Siegerehrunggar nicht mehr vor Ort. Obmann Erwin Eibisberger überreichtedaher beim Clubnachmittag am Mittwoch die Medaillen an diesiegreichen Damen.Resi Wind mit lustigem Clown OswaldaZu Valentin überreichten der Obmann und seinBodygard auch heuer den Damen wieder BlumenMaria Gogg, Martha Stadlhofer, Maria Leist, Resi Wind, ChristineStadler und Milli Schaffernak mit einem sehr stolzen “Vorsitzenden”Auch bei Friseurin Dagmar schauten die beiden Blumenkavalieremit einem Blumenstöckerl vorbeiMärz 2011 exakt | 13


BALLTIGERINNEN!Tanzen beim Arbeiterball war im Gasthaus Jungmairam 15. Jänner 2011 wieder angesagt. Sowie letztes Jahr brachten auch heuer „Die Übelbacher“unsere tanzhungrigen Gäste zumSchwitzen. Ein Longdrink von der Bar kam danachzur Stärkung gerade recht.Sehr begehrt waren wie immer die Lose, gab esdoch wieder viele schöne Preise zu gewinnen.Die SPÖ bedankt sich recht herzlich bei allen,Sponsoren und Besuchern dieser Veranstaltung.Wolfgang Barth, Heimo und ClaudiaSattler, GR Gottfried und Maria BenediktJürgen und Marion WendlingerGR Jürgen und Ingrid Wagner,Ingrid Schneider und ReinholdEisenbacherReinisch Franz und Gertrude mitKindern und SchwiegerkindernGR Erwin Eibisberger mitGattin Gabi14 | exaktVbgm. Leo Klimacsek mit Ingrid Wagnerund Gerti BarthStefanie Lang, Vbgm. Leopold Klimacsek,GR Erwin Eibisberger, Erika Hölzl, TanjaGogg und GR Jürgen WagnerSt.Oswald bei Plankenwarth


Eine Wanderungdurch dasweihnachtlicheSt. OswaldDie Kinderweihnachtsfeier stand unter dem Motto“das weihnachtliche St. Oswald”. Ausgerüstet mitwarmer Kleidung und gutem Schuhwerk starteten dieKinder mit Dr. Christian Schauer am Dorfplatz vor derKirche. Bei der ersten Station, bei BürgermeisterAndreas Staude gab es süße Waffeln und heißen Teezum Aufwärmen. Danach gings durch den tief verschneitenFuxgraben. Viel Spaß hatten die Kinder bei einerSchneeballschlacht, denn unseren VizebürgermeisterLeo Klimacsek hatten sie als Opfer ausgesucht. Untenim Tal wurde ein Schneemann gebaut und Abschlusswar dann beim Weihnachtsmarkt der Familie Gratz.März 2011 exakt | 15


Mittelalterlicher AdventmarktEinmal anders wurde im Dezember ein Adventmarktbeim Cafe Vino Veritas abgehalten - dieBesucher wurden einige hundert Jahre zurückversetzt.Der Verein Memento Mori aus Graz war mit derIdee an die Gemeindevertretung herangetreten,diese Veranstaltung in St. Oswald abzuhalten. Aufdem Grundstück der Familie Fuxjäger wurden Zelteaufgebaut und Feuerstellen errichtet, die Besucherkonnten sich im Bogenschießen und im Axtwerfenmessen. Die Mitglieder des Vereins sorgten mitihren mittelalterlichen Gewändern für eine besondere Stimmung. Zusätzlich gabes auch eine Musikgruppe die mit Dudelsack und Tamburin der Veranstaltung diepassende musikalische Untermalung gaben.Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Eine Feldküche verabreichteGerichte aus der längst vergangenen Zeit. Glühmet und Punsch machten den leidersehr starken Wind ein bisschen erträglicher.Durch die doch sehr kalte Witterung kamen leider nicht so viele Gäste wie mansich eigentlich erwartet hatte. Dennoch war es einen Versuch wert, einmal eineetwas andere Veranstaltung in unseren Ort zu bringen.Wir danken der Familie Fuxjäger für die große Unterstützung und den Mitgliederndes Vereins Memento Mori für ihr Engagement. Ein herzliches Dankeschönauch allen, die bei der Veranstaltung geholfen haben.16 | exaktSPÖ St.Oswald bei Plankenwarth


März 2011 exakt | 17


Die Natur beginnt allmählich wiederzu duften und frühmorgens zwitschernuns die Vögel nach. Der Frühlingnaht und mit ihm steht auchOstern ins Haus.Wer an das Osterfest denkt, denktauch ans Essen. An blumengeschmückteFesttafeln, wohlriechendeOstergerichte und Süßigkeiten. Feierngehört zum Leben, also genießenSie auf jeden Fall die Feiertage unddieses wunderschöne Frühlingsfest.Essen Sie gut, essen Sie ruhig aucheinmal Schokolade und Kuchen,haben Sie kein schlechtes Gewissendabei und genießen Sie dieses Fest invollen Zügen. Vielleicht gehen Sieauch zum Osterfeuer oder planenschöne lange Spaziergänge mit derFamilie. Danach gibt es eine schöneTasse Kaffee und vielliecht ein kleinesNougat-Osterei, dann ist der Genussperfekt.Mein Ostermenü:Rindsuppe mit TopfengrießnockerlnSelchfleisch in Biersauce (Rezept)Apfel-Joghurt-NockerlnZutaten für 6Portionen:2 mittlere Zwiebeln3 dag Butter1/4 l dunkles Bier1/4 l Gemüsebrühe1 kg Selchfleisch (Teilsames,ungekocht)1 Kaffeelöffel Kümmel5 Pfefferkörner,1 LorbeerblattSalz, Pfeffer3 dag kalte ButterZubereitung:Zwiebeln schälen, achteln und in Fettanrösten. Mit Bier aufgießen. Fleisch in6 Scheiben schneiden und gemeinsammit Kümmel, Pfefferkörner und Lorbeerblattbeifügen. Im vorgeheiztenRohr bei 200°C etwa 45 Minutendünsten.Fleisch aus der Bratwanne nehmen undbis zum Anrichten warm stellen. Lorbeerblattentfernen. Bratensaft je nachGeschmack mit etwas Bier oder Brüheaufgießen, Saft aufkochen lassen undmit Salz und Pfeffer abschmecken. KalteButter in kleine Stücke schneiden undmit der Schneerute unterrühren.Fleisch mit Sauce anrichten. Als Beilageempfehle ich Serviettenknödel.Als Ergänzung zur Hauptspeise rate ichzu einem vollmundigen, gehaltvollenWeißwein (Grüner Veltliner, Rieslingoder Weißburgunder).Als Aperitif würde ich passend zuOstern einen “Kikeriki” reichen.4 cl Eierlikör mit 2 cl Bacardi und1/8 l frisch gepressten Orangensaftgut verrühren und in Gläser füllen.Alle Zutaten sollten gut gekühlt sein.Vor dem Servieren mit Orangenspaltenund Minze garnieren.Ein genussvolles Osterfestwünscht Ihre exakt-Genuss-KöchinVerkaufen Suchen Tauschen Verloren„Oswalder – Eckerl“Mit Beginn dieser bzw. der nächsten Ausgabe unsererZeitung möchten wir unseren Lesern die Einschaltung vonGratisinseraten ermöglichen. Die Anzeigen gelten ausschließlichfür den privaten Bereich und keinesfalls für gewerblicheZwecke. Die Anzeigenannahme erfolgt nachEinlangen der Inserate und Platzangebot. Der Annahmeschlussfür Inserate wird in jeweils der letzten Ausgabe derZeitung für den nächsten Termin bekanntgegeben. Ihre Anzeigenrichten sie bitte an die exaktredaktion per e-Mail ane.hoelzl@sanktoswald.at oder Tel. 0676/9673090Annahmeschluss für die nächste Ausgabe ist der 6. Juni 2011Suche: Antike Gussöfen und Kachelofentüren,Zustand egal,Tel. 06766946825Gebe Nachhilfe inEnglisch für5. - 8. Schulstufe.Kompetent und preiswert.1 Stunde(60 min) = 12 EuroNachfrage unter: 0664/1283075 oderdanemark2008@hotmail.com„Oswalder – Eckerl“Gefunden Immobilien Verschenken Sonstiges18 | exaktSt.Oswald bei Plankenwarth


AKTUELLIm Rahmen einer Festveranstaltung in den Räumlichkeitender Alten Universität Graz übergabLandeshauptmann Franz Voves am 31. Jänner 2011Dekrete an im vergangenen Jahr neu gewählteOffiziere der Feuerwehr und des Roten Kreuzes.Unter den Geehrten war auch OBI WolfgangSteinwender von der BtF Sappi Gratkorn.Lieber Wolfgang, die Exakt-Redaktion gratuliertdir recht herzlich zu dieser Auszeichnung.Wir freuen uns mit Anni und Rupert, dassunser Wirt wieder gesund zu Hause ist.Auf diesem Wege “Alles Gute”!Für dich lieberEwald zum40. Geburtstagalles Gute undbleib wie du bist!Kannst mir glauben, könnte ich singen,würde ich dir ein Ständchen bringen.Doch weil ich das nun mal nicht kann,schick ich dir gute Wünsche “alter Mann”!Ich wünsch dir Sonne und keinen Regen,dass in deinem Teich dich kannst bewegen.Schön warm sollst es haben an kalten Tagen,genieß die neue Heizung mit Wohlbehagen.Gute Fahrt mit deinem neuen “Laster”,hast gebraucht dafür sicher viel Zaster.Vom Verreisen sollst du nicht nur träumen,aber aufpassen, den Abflug nicht versäumen.Am End noch viel Gesundheit wünsch ich dirund schick einen ganz lieben Gruß von mir.Herzlichen Glückwunsch aus der Redaktion.März 2011 exakt | 19


Fit und aktivmit Fitnesstrainer Gerald LeistEs ist Frühling !Zeit für Veränderung? Zeit für etwasNeues? Zeit für etwas Anderes?Die dicke Winterkleidung hat die Figurbis jetzt schmeichelhaft verhüllt unddie Frühlingssonne bringt die weihnachtlichen„Sünden“ ans Licht. Abspeckenist angesagt!Um effektiv abzunehmen sollte mandrei Säulen beachten: Ausdauertraining– Krafttraining – Ernährung.Ausdauertraining ist ohne Zweifel derwichtigste Faktor um lange fit und gesundzu bleiben. Besonders ältereMenschen können mit gezieltem Ausdauertrainingsich den Traum erfüllen,erheblich fiter und gesünder zu altern.Regelmäßiges Ausdauertraining wirktsich deutlich positiv auf die allgemeineGesundheit aus und hebt darüber hinausdie Stimmung.Ausdauertraining kann in hohemMaße die weit verbreiteten Zivilisationskrankheitenwie Diabetes, Bluthochdruck,Übergewicht usw. verhindern.Leider reicht nur Ausdauertrainingnicht um effektiv Fett abzubauen.Nachhaltig kann dies nur mitgezieltem Krafttraining erreicht werden.Warum ist das so? Jeder von unshat sein eigenes Kraftwerk. DiesesKraftwerk heißt Muskeln. Eine guteMuskulatur kann man auch als „Fettverbrennungsmaschine“bezeichnen.Wer gezielt seine Muskulatur trainiert,hat auch automatisch einen höherenGrundumsatz. Wenn man dann auchnoch seine Kalorienzufuhr reduziertund auf eine ausgewogene Ernährungachtet kommt es zur Gewichtsreduktion.Eine weitere positiveEigenschaft des Krafttrainings ist,dass der Körper gestrafft und geformtwird.Bewegungsmangel, falsches Ernährungsverhaltenund Rückenschmerzen.Keine Ausnahme, sondern traurigerAlltag auch in der Steiermark. Genaudarum gewinnt Gesundheitssportimmer mehr an Bedeutung. Das LandSteiermark hat 2007 aus diesemGrund das Projekt „Gemeinde aktiv"ins Leben gerufen, um den Gesundheitssportin die steirischen Gemeindenzu bringen und somit vor Ort denständig steigenden Zivilisationskrankheitenentgegenzuwirken.Im März des Vorjahres wurde nun unsereGemeinde neben 100 anderensteirischen Gemeinden in dieses Projektaufgenommen. Maßgeblichen Anteildaran hat Beate Kugler.Zweck dieses Vorhabens ist es, mitTraining die Muskeln zu kräftigen,gezielte Gymnastik oder Entspannungs-Übungenzu betreiben. InSt. Oswald sind dadurch drei Gruppenentstanden. Am Montag Turnenvon 18.00-19.30 Uhr, am Donnerstagein Eltern-Kind-urnen von 16.00-17.00 Uhr und am Freitag IndianBalance und Männer-Turnen von17.30-20.00 Uhr.Wer Interesse hat, kann sich beiBeate Kugler melden oder einfach inder Turnhalle vorbei schauen.Ich konnte mich bei einem Tagesseminarin Donnersbachwald, aufEinladung von Frau Kugler, von derfachlichen Kompetenz der BetreuerInnenaus der ganzen Steiermark überzeugen.Schauen Sie auf die Internetseite undinformieren Sie sich:www.bewegungsinitiative.atLeopold Klimacsek20 | exakt St.Oswald bei Plankenwarth


Ja die Zeit vergeht, schneller als mandenkt! 1979 hat uns der Zufall nachSt. Oswald b. Pl. geführt. Wir warenauf Wohnungssuche für jene 2 Jahre,in der wir die Meisterklasse Keramikan der HTL Graz besuchten.Die freundliche Aufnahme beim “Ullibauer”,der zu dieser Zeit Gästezimmerhatte, und der feuchtfröhlicheOswalder Kirtag haben unsdie Oswalder und ihren wunderschönenFleck Erde gleich sympathischgemacht. Im 300 Jahre alten“Stadlerhaus” fanden wir dann für 6Jahre den romantischen Platz zumWohnen und für die bescheidenenAnfänge unserer Werkstatt. Die FamilieHaider hat uns in all den Jahrenviel geholfen und noch heute verbindetuns alte Freundschaft undFamilienanschluss.Die interessierten Oswalder undPlankenwarther waren unsere erstenKundschaften. Für unzählige Geburtstage,Jubiläen und Feiern kaufensie bei uns Krüge, Schalen, Vasenund ganze Service. 1985 eröffnetenwir in unserem neuen Haus den Gewerbebetriebmit Werkstatt undVerkaufsraum.Schulklassen und Kindergartengruppenhaben die Möglichkeit unserHandwerk kennen zu lernen undauch selber auszuprobieren. Da wirim Haus leben und arbeiten, ist einBesuch jederzeit möglich. Eine Geschenkssucheim letzten Moment istkein Problem. Ein kurzer Anruf genügt(Tel.03123/3248).Wir haben immer wieder Freudedaran, neue Ideen umzusetzen undzu sehen, dass unsere Kundschaftendas Richtige gefunden haben. So ergibtes sich, dass mittlerweile dienächste Generation treuer “Liebhaber”,die ich schon als Kinderkannte, zu unseren Kunden gehört.Eine gute “Mundpropaganda” ist inTöpfern ist seit Jahrtausendeneine der innigsten handwerklichenErfahrungen. Sabine und StefanSchwarz drücken ihre Phantasie inTon aus. Die mit Leidenschaft und30 Jahren Erfahrung handgefertigtenTöpferwaren sind Zier- und Gebrauchsgegenständegleichzeitigund in vielen Haushalten zu finden.all den Jahren immer die beste Werbunggewesen. Dafür danken wir unserenKunden und freuen uns aufihren Besuch in unserem Atelier.VORANKÜNDIGUNGAm Sonntag, dem 15. Mai 2011findet ein “Tag der offenenTür” der freischaffend bildendenKünstlerinnen und Künstler imLand Steiermark und Graz statt.Öffnungszeiten:10.00 - 21.00 UhrNähere Informationen und einenART-GUIDE der teilnehmendenKünstler finden Sie im Internet unterwww.tag-der-offenen-tuer.atMärz 2011 exakt | 21


UNSERE JUGENDHandwerkliche Tätigkeiten erlangen, den Umgang mitWerkzeugen und unterschiedlichstem Material kennenlernen,sowie daraus ein Produkt herstellen, wird in unserercomputergesteuerten Gesellschaft immer wenigergefördert. Um dieses wichtigen Fertigkeiten zu erhalten,haben wir uns das Thema Bauwerkstatt heuer zumJahresschwerpunkt in unserer Kindergartenarbeit gesetzt.Eine Werkstatt im Gruppenraum mit einer Werkbank,Hammer, Sägen, Zangen und einer kleinenBohrmaschine, mit Schraubstock, Holz, Ästen undRindenstücken, bietet den passenden Rahmen.Jeden Tag wird nun bei uns genagelt, gesägt und gebohrt.Es entstehen phantasievolle Bauwerke, die imKindergarten auch ausgestellt werden. Mit Freudeund Stolz können unsere Kinder sagen:Das hab ich gemacht!Das kann ich!Fotos: Marion WendlingerAm Faschingdienstag zogen die Kinder der Volksschulemit ihren Lehrerinnen wieder maskiert durchden Ort. Der Zug führte auch zum Pflegeheim. Fürdie musikalische Umrahmung sorgten diesmal3 Clowns. Beim Gemeindeparkplatz warteten eineMenge Zuschauer um bei dem lustigen Treiben dabeizu sein.Für die Verpflegung derKinder in Form vonWurstsemmeln, Getränkenund Süßigkeiten giltder allgemeine Dank derFirma Siegl, der Gemeindeund der Familie Fuxjäger.Bürgermeister AndreasStaude spendete Krapfenfür die Faschingsolympiadedes Elternvereines.22 | exakt St.Oswald bei Plankenwarth


Wie jedes Jahr lud uns auch heuer wiederunser Herr Bürgermeister zumWintersporttag auf die Teichalm ein.Alle Kinder der VS, ihre Lehrerinnenund einige unerschütterliche Elternmachten sich auf den Weg in den tiefenWinter.Bei minus neun Grad und Schneegraupelnaus dem dichten Nebel stürztenwir uns ins Vergnügen. Eisläufer, Bobfahrerund Schifahrer hatten bei Spielund Sport viel Spaß miteinander.wir unsere Spitzensportler kräftig anfeuerten.Die Teilnehmer erhielten Pokaleund es gab auch tolle Trostpreisefür’s Mitmachen . Das war wieder einmalein „echt cooler Schultag“.Danke allen, die das möglich machten.Brigitte MayerhoferDen Höhepunkt bildete das professionelldurchgeführte Schirennen, bei demE L T E R N V E R E I N der Volksschule St. Oswald bei PlankenwarthAm Faschingsdienstag, dem 8. März 2011 waren die Kinder derVolksschule zu den ersten Olympischen Faschingsspielen inSt. Oswald eingeladen. Nach dem bereits traditionellen Umzugdurch den Ort, der heuer erstmalig auch ins Pflegeheim geführthat, wurde die bunte Schar vom olympischen Komitee in Empfanggenommen und in 5 Mannschaften unterteilt. Nachdem jedesKind auf einen fairen Wettkampf geschworen hatte, musstensich die jungen Athleten in den Kategorien Wettlaufen, Sackhüpfen,Balancieren, Ball werfen, Korken versenken und Wäscheklammernjagen messen. Erfreulicherweise gelang es allen, denersten Platz zu erreichen. Jedes Kind bekam eine Goldmedailleund eine Urkunde.FetzenmarktSamstag, 9.4.2011,14.00 - 20.00 UhrSonntag,10.4.2011, 9.00 - 14.00 UhrFür das leibliche Wohl der Besucher wirdbestens gesorgt!Fotos: ElternvereinMärz 2011 exakt | 23


ESV St. Oswald bei PlankenwarthAm 23. Jänner 2011 wurde amSchlossteich das 21. St. OswalderEisstockturnier der Vereine ausgetragen.Punkt 7:30 Uhr stelltensich die Mannschaften zum Anschussbereit. 20 Mannschaften, davon 4 Damenmannschaftennahmen den Wettkampfnach der sportlichenBegrüßung, einem kräftigen „StockHeil“, in Angriff. In einem überaussportlichen und spannenden Wettkampfüber die Zeit von 6 1/2 Stundenwurde somit die besteSt. Oswalder Stocksportmannschafteruiert. Sieger nach 304 Stockschüssenwar die Moarschaft 50+ gefolgtvom Vorjahressieger GasthausJungmair und Lefast Der Metallbau.Beste Damenmannschaft imJahr 2011 waren die LerchgoggDamen gefolgt von ihren ewigenKontrahentinnen den AVS Damen.Wir, der ESV St. Oswald b. Pl.als erstmaliger Veranstaltermöchten uns auf diesem Wegenoch einmal beim GSV St. Oswaldfür die Übergabe und Unterstützungdes St. OswalderEisstockturniers bedanken undwünschen uns bei den nächstenVeranstaltungen unseres Vereineswieder so ein starkes Teilnehmerfeld.Somit darf ich sie schon jetzt rechtherzlich zu unserem Strassenturnieram 09. Juli 2011 und zur 22. St. OswalderMeisterschaft im Jahr 2012einladen.Mit unserem sportlichen Gruß„Stock Heil“Erich Offenbacher als Moar für die “Schwarzen” SiegerDie Damen-Moarschaft des AVS Koglerund die Moarschaft Streudienst24 | exakt St.Oswald bei Plankenwarth


Es ist wie verhext. Gegen die SPÖ Judendorf ist einfachkein Kraut gewachsen. Diesmal wurde wirklich allesversucht. Man hatte am Schlossteich Heimvorteil und eswurde versucht, die Gegner mit einem Schnapserl aufsGlatteis zu führen. Es half alles nichts. Am Ende hattenwieder die Judendorfer die Nase mit 4:5 ganz knappvorn und konnten den Sieg mit nach Hause nehmen.Also auf ein Neues im Jahr 2012.Lieber Leo, was suchst du denn, zur Taub’nmusst schießen lassen, so wird das nix!Bgm. Andreas Staudeund Bgm. Harald MulleHeuer hatten die Eisschützen eine wahre Freude andem kalten Winterwetter. Das Eis hielt sehr lange aufden diversen Anlagen und so konnten sehr viele Knödelschießenund Vergleichskämpfe abgehalten werden.Die Pensionisten mit Obmann Erwin Eibisbergerkonnten gegen das Gasthaus Jungmair leider nur den1. Punkt für sich verbuchen. Die Bedingungen warenaber auch sehr schlecht. Föhneinbruch und sehr nassesEis machten esvor allem den PVÖ-Damen sehr schwer,ihr Können zu zeigen.Der GSV hatte einen Sieg vom Vorjahr gegen das GasthausBinderwirt zu verteidigen. Dies gelang mit einemknappen 3:2. Gegen den Schloßteich mussten sichdie GSV-Schützen aber nach einer klaren 4:1 Führungnoch mit 4:5 geschlagen geben.Das Knödelschießen vom Binderwirt endete mit“Schwarz gewinnt gegen Rot”. Die Farben wurden mitHilfe von Spielkarten gezogen. Beim ersten Zusammentreffenkonnten die „Schwarzen“ am Schloßteich schonden Sieg davon tragen. Da musste natürlich sofort einzweites Schießen beim „Woscher“ in Rohrbach stattfinden,das dann auch wieder die „Schwarzen” für sichentscheiden konnten.Bei den Schloßteich-Meisterschaften waren dann wiederTurnierregeln angesagt. Es gewann der ESV St. Oswaldb.Pl. und die Moarschaft Streudienst konnte den4. Platz erreichen.PVÖ-Kassier Franz Gogg, Karl Leist, ErichFreisinger und PVÖ-Obmann Erwin EibisbergerDie Schützen des GSV jubeltengegen die Moarschaft SchloßteichMärz 2011 exakt | 25


Foto: MusikvereinMusikverein St. Oswald b. Pl.Am Sonntag, den 6. Februar 2011 fand die diesjährigeJahreshauptversammlung im Gasthaus Jungmairstatt. Als Gäste durften wir Vbgm. Leopold Klimacsekund Bgm. Heribert Uhl von Seiten der GemeindenSt. Oswald bei Plankenwarth und Rohrbach-Steinbergsowie Bezirksobmann Norbert Arbesleitner vonSeiten des Blasmusikverbandes begrüßen.Den Jungmusikerbrief erhielten:Linda Harm (nachgereicht), Isabell Kollegger,Sabrina Leist sowie Harald LeitnerEhrenzeichen: Jürgen Gogg (Silber)Ehrennadel: Günter Kollegger (Silber)Ehrenzeichen: Hubert Hyden (Gold)Ehrennadel: Karl Hofer (Gold)Verdienstkreuz: Ernst Hofer (Silber am Band)Prüfung zum Jungmusiker-Leistungsabzeichenin Frohnleiten:Junior:Kerstin Kollegger Trompete AuszeichnungMagdalena Hofer Saxophon AuszeichnungBronze:Linda Harm Saxophon AuszeichnungThomas Dirnberger Flügelhorn AuszeichnungWeiters gab es nach Beendigung der dreijährigenAmtsperiode eine Neuwahl des MV-Vorstandes.Details dazu und noch viel mehr lesen unterstützendeMitglieder in der jährlich erscheinenden Ausgabeunserer Vereinszeitung „Musikexpress“.Hannes Dungel,SchriftführerIch möchte mich als Moderatorin kurz vorstellen:Name: Ricarda HuberGeburtsdatum: 6. Juli 1988aus St. Oswald bei PlankenwarthWerdegang:Schulabschluss inkl. Matura (ausgebildete Kindergarten- und Hortpädagogin)danach zufällig Antenne Steiermark Radiostarcarsting, dort Zweitplatziertedanach 9 Monate Reporterin bei Antenne Steiermarkdanach 3 Monate bei 94.2 Radio Grazdanach zu Bundesliga on ear = ein Projekt das Sehbehinderten- und Blinden ermöglicht bei Spielen dabei zusein, via live Streamer oder Radio (90.5 MHz im Raum Graz) oder seit der Fußball-WM auch via ORF1 (Zweikanalton)– www.bundesliga.at/on_ear – mittlerweile kommentiere ich Schirennen, Schispringen und Fußballspieleim ORF, als momentan einzige Frau in Österreich.Moderationen:Fußballweltmeisterschaftsspiele von der WM aus Südafrika, unzählige Bundesliga Spiele,Skiweltcupauftakt in Sölden, Weltcupschirennen in Flachau und HinterstoderSkiweltmeisterschaft in Garmisch, Vierschanzentourne BischofshofenFeierlichkeiten der Grazer Wirtschaftsbetriebesonstige kleinere und größere Bälle und Veranstaltungen jeglicher Art.Sie können mich als Moderatorin buchen: ricarda.huber1@gmx.at26 | exakt St.Oswald bei Plankenwarth


St. Oswaldermit Sonderausstellung“HistorischerEisenkunstguss”im Turnsaal der Volksschule16. April ab 13 Uhr17 . April ab 9 UhrKommen Sie undschauen Sie sich das an!Einladung 28. Mai 2011Wir fahren zur Österreichischen Oldtimermesse mitTeilemarkt nach Tulln. Der Oldtimerclub sponsert einenTeil der Buskosten, daher ist für Nicht-Mitglieder einSonderpreis von € 25,00 möglich.Anmeldungen und nähere Informationen:Fritz Benedikt, Tel. 0676/69-46-825Manfred Kogler, Tel.0676/31-01-262März 2011 exakt | 27


MAIBAUMAUFSTELLENSAMSTAG, 30. APRIL 2011AB 17.00 UHRbeim Kirchenwirt (Jungmair)Ein frohes Osterfestwünschen Jürgen Wagner unddas SPÖ-TeamImpressum: Medieninhaber und Herausgeber SPÖ St.Oswald bei Plankenwarth, 8113 Plankenwarth 14Grafische Konzeption: Erika Hölzl, e-mail: exakt@sanktoswald.atFotos: Leopold Klimacsek Druck: Druckerei Bachernegg GmbH, 8605 Kapfenberg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine