PDF öffnen - Wien Holding

wienholding.at

PDF öffnen - Wien Holding

DAS MAGAZIN DER WIEN HOLDINGTraumhochzeiten in der Wien Holding, Business Run 2013,Premiumtickets Cineplexx, Gesund und fit in den HerbstGewinnen!2 x Fanpakete zuIce Age Live!auf Seite 35!ÖSTERREICHISCHE POST AG, INFO.MAIL ENTGELT BEZAHLT, Oktober 2013, COVERMODELS: Sabine schramm, tamara fraberger, christine prameshuber; COVERFOTO: arnold pöschlZukunft bauen!Die WSE Wiener Standortentwicklung GmbH arbeitetan zukunftsweisenden Projekten für Wien (ab S. 12)


INHALT2 FüRWIEN


INHALTPANORAMA5: Holding-Babys, Seminare7: Jubiläums-Doku WienerStadthalle, „Love Never Dies“8: W24-Programmpräsentation,Erholung im Herbst9: Business Run 201310: Mozart modern, Gefällt uns11: Gratis ins Kino, Kinotipp &GewinnspielTITELGESCHICHTE12: Gebündelte Kompetenz: die WSEWiener Standortentwicklung GmbH18PERSÖNLICHKEITEN16: Dr. in Angelika Forster, ThermeWien Med17: Kernteam, WH-Interactive18: Abteilung Veranstaltungsmanagement,Wiener Stadthalle19: Kundenabteilung derWohnhausvergabe, GESIBA20: Georg Wurz, WienCont21: Benjamin Häusler, VBW22PERSPEKTIVEN22: Traumhochzeit: Heiraten in denBetrieben der Wien HoldingPLÄTZEFOTOS: Arnold Pöschl, Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft mbH, Eva kelety, Thomas Strini24: GESIBA, GrundsteinlegungPflegewohnhaus Wien 1525: Haus der Musik, HDMHomecoming26: Wiener Stadthalle, „Ice Age Live!“27: Wirtschaftspark Breitensee,Eröffnung28: Jüdisches Museum Wien,Richard Wagner29: Therme Wien, Tauchprogramm30: VBW, Wiener Musicals in Asien31: Neu Marx, Holi FestivalPRISMA32: Alles wächst & gedeihtPROGRAMM34: Fit für Wien: Bewusst ernähren35: Programm, Gewinnspiel3112FüRWIEN 3


PANORAMABrigitteHolperDie schönstenSeiten des HerbstesNach dem heißen Sommer starten wir mit einer buntgemischten Ausgabe in den farbenfrohen HerbstCover-Shootingmit SabineSchramm,Tamara Frabergerund ChristinePrameshuberSYLVIA SCHULLERUNSER REDAKTIONSTEAMSo erfreulich vielfältig wie dasFarbenspiel des Herbstes präsentiertsich auch der Inhalt der vorliegendenFürWien-Ausgabe. Gestärktin die Zukunft geht die jüngstzusammengeführte WSE WienerStandortentwicklung GmbH, derdieses Mal die Titelstory gewidmetist. Diese gibt einen Einblick indie zahlreichen und vielfältigenProjekte, die wienweit bereitsrealisiert wurden oder die künftigvon der gewachsenen Tochter derWien Holding realisiert werden (abS. 12). Besondere Plätze spielenauch bei Hochzeiten eine wichtigeRolle, weshalb in den Perspektiveneinige der stimmungsvollen OrteSABINE SEISENBACHER KATJA Goebel, MSc. MANUELA ZENKL MAG. KARL WÖGERER Dr. Gerd KrämerWOLFGANGGATSCHNEGGIMPRESSUMPatrycjaDlugosz-VrubelMag. a Doris Rechberg-MissbichlerHerausgeber Verein der MitarbeiterInnen im Konzern der Wien Holding GmbH, 1010 Wien,UniversitätsstraSSe 11, T: 01/408 25 69-0, F: 01/408 25 69-37, E: zeitung@wienholding.atChefredakteurin Brigitte Holper DVR 0441449Medieninhaber Falter Verlagsgesellschaft m.b.H., Bereich Corporate Publishing, 1010 Wien,Marc-Aurel-StraSSe 9, T: 01/536 60-0, F: 01/536 60-912, E: magazine@falter.at Chefredaktion Mag. a Ireneolorode, Dr. Christian Zillner Artdirector Marion Mayr MA Fotoredaktion Karin Wasner, iouliaKondratoviTch Produktion Daniel Greco GeschäFTS Führung Mag. Siegmar Schlager • Die OffenlegunggemäSS § 25 Mediengesetz ist unter www.falter.at/offenlegung/falter-verlag ständig abrufbar.MAG. a SabineSiegertder Wien Holding vorgestellt werden,an denen man den schönstenTag des Lebens in entsprechendromantischer Atmosphäre verbringenund zu einem unvergesslichenTag machen kann (S. 22). Vonihrer sportlichen Seite haben sichjene 82 KollegInnen gezeigt, dieam diesjährigen Business Run teilgenommenhaben (S. 9). Erfolgeam laufenden Band kann die WienHolding auch im Internet verbuchen.Anfang September klickte die10.000ste Person den „Gefällt mir“-Button auf unserer Facebook-Seite,was mit einem Gewinnspiel gefeiertwurde (S. 10).Ihre Brigitte HolperAngela Djuric, BAMAG. a STEPHANIEGöstlAchtung! In solchen Kästenin FürWien machen wir Sie aufGewinnspiele oder spannendeNeuigkeiten aufmerksam!Coverfoto: Arnold Pöschl / Fotos: Agentur Open, Wien Holding, Katrin Bruder, ebswien/Ingo Derschmidt, roland ferrigato; Arnold Pöschl; Ioulia Kondratovitch4 FüRWIEN


PANORAMASüßer Nachwuchs inder Wien HoldingIm Sommer gab es zwei ganz besonders entzückendeGründe zur Freude: Mila Lischka und Tim Constantin RaabDoppelt hält besser: Zwei WienHolding-Babys kamen im Juni imSternzeichen Zwilling zur Welt.Den Anfang machte am 7. Juni„wir gratulierenden glücklicheneltern zu Ihremnachwuchsund wünschenihnen das beste!”FürWien-Redaktionsteam2013 Tim Constantin. Er erblicktemit 3.600 Gramm und einer Größevon 49 cm das Licht der Welt undmachte Mag. Manuel Raab aus demFinanz- und Beteiligungscontrollingzum zweifachen Vater.Neun Tage später hatte dannKatharina Lischka, die imBereich Öffentlichkeitsarbeitund Veranstaltung des JüdischenMuseum Wien arbeitet, allen Grundzur Freude. Am 16. Juni brachtesie ihre Tochter Mila zur Welt. DasSonntagskind wog bei der Geburt2.855 Gramm und war 50 cm groß.Wir wünschen den beiden Familienalles Gute für die Zukunft!Mila Lischka, geboren am 16. 6. 2013Tim Constantin Raab, geboren am 7. 6. 2013SEMINARESeminartitel Inhalte Termine2013TrainerIn/InstitutOrtKostenexkl. UStRhetorik IILösungsorientierte und gewaltfreie Kommunikation •Manipulation im Gleichgewicht von Macht und Verantwortung •kommunikative Simulationen (z. B. Reden vor schwierigem Publikum,in Sitzungen, in Verhandlungen) • Umgang mit Störungen • Übungenanhand von Rollenspielen und Fallbeispielen19. – 20.NovemberGuidoMeynAustriaTrend HotelRathausparkca.EUR 640Wien HoldingWillkommenstagfür neueMitarbeiterInnenBeantwortet die wichtigsten ersten Fragen unserer neuenMitarbeiterInnen • Gibt einen Einblick in die zahlreichenUnternehmen des Konzerns • unterstützt ein unternehmensübergreifendes„Netzwerken“ innerhalb des Konzerns2.Oktober26.NovemberAndreaOstererMoya –Wirkung,Begeisterung,Eindruck„Persönlichkeit“ inBeruf und PraxisSelbstbild – Fremdbild – Wunschbild • Wie sehe ich mich selbst undwie werde ich von anderen gesehen, wie schätzt mich mein Gegenüberein? • Was interpretiert man in meine Person, in meine Rolle undmeine Erscheinung hinein? Was davon kann ich mir zunutze machen?• Persönliche Wirkungsfaktoren: Art und Weise der Selbstpräsentation,Sprachstil, Gesichtsausdruck, Stimmlage und Gesten, Körperhaltungund Körperbewegung, Kleidung als ICH-Botschaft27. – 28.NovemberFreyaSchuhmannAustriaTrend HotelRathausparkca.EUR 500Fotos: privat; Cathrin Andel*) Die Kosten wurden auf Basis einer MindestteilnehmerInnenzahl von 6 Personen berechnet. Die tatsächlichen Kosten richten sich nach der endgültigenTeilnehmerInnenzahl. Besuchen Sie uns im Intranet, dort finden Sie Informationen zur Aus-und Weiterbildung im Konzern, das laufende Bildungsangebotsowie aktuelle Seminartermine (http://www.wienholding.at/event/intranet-login > Bildungsangebote). Kontakte: s.schuller@wienholding.at odert.gschossmann@wienholding.atFüRWIEN 5


PANORAMAKR PeterHanke,GF WienHoldingSpirit ofAlpbachDie Wien Holding als Motor für Wienund aktiver Vordenker der WirtschaftDI SigridOblak,GF WienHoldingErfolgreicherHerbstbeginnZahlreiche Neueröffnungen undFertigstellungen prägen den HerbstDas Europäische Forum Alpbach stand heuerunter dem Motto „Erfahrungen und Werte mitFokus auf die Zukunft“. Drei Wochen wurdenspannende Konferenzen und Tagungensowie hochkarätige Gäste wie US-State-Senator Pacheco, World Innovation Leaderund Barack-Obama-Berater Rosenfeld undNachhaltigkeitsexperte Lingrong Zu geboten.Auch die Wien Holding war in Alpbach aktivvertreten. Durch seine Arbeit fungiert dasEuropäische Forum Alpbach als interaktiverThink Tank und Impulsgeber. Auch wir in derWien Holding setzen mit unseren ProjektenImpulse und beteiligen uns aktiv im Vordenkenfür Österreichs Wirtschaft. Wir sind mit unserenProjekten in ganz Wien aktiv, um als Motor inall unseren Geschäftsbereichen Initiativen fürdie Modernisierung und den Ausbau der Stadtzu setzen. Unser Ziel: mehr Lebensqualitätfür Wien schaffen. Bestes Beispiel dafür istder Twin City Liner. Der Vorreiter für dasZusammenwachsen zweier Städte in einergemeinsamen Region ist ein Symbol für gelebteNachbarschaft. Wirtschaft, Tourismus und derArbeitsmarkt haben von diesem Erfolgsprojektenorm profitiert. Bereits über eine MillionPassagiere konnten an Bord begrüßt werden.Mit der Schiffstation City entstand ein neuerHotspot am Donaukanal. Ein besonders erfreulicherAspekt des Europäischen Forum Alpbach:777 StipendiatInnen aus über 50 Ländern habenam Forum Alpbach dank der Unterstützungenfür frischen Wind gesorgt. Die Förderung engagierterund begabter junger Menschen ist zentralerBestandteil des Auftrags, zu dem auch wirunseren Beitrag geleistet haben.Dieser Sommer war rekordverdächtig. Mitattraktiven Sommerangeboten überzeugtedie Therme Wien mehr Gäste als je zuvor.Gegenüber dem Vorjahr wurde ein Besucherplusvon 5 % verzeichnet. Und: An 60 Tagen konntedie Therme Wien zum günstigen Sommertarif– der ab einer Temperatur von 25 Grad gilt– besucht werden. Trotz der Hitze wurde aufunseren Baustellen fleißig weitergearbeitet,um erfolgreich in den Herbst starten zu können.Anfang September ist der WirtschaftsparkBreitensee feierlich eröffnet worden. Bereitswährend der Umbau- und Neubautätigkeit hat ersich zu einem starken Innovationszentrum entwickelt.Die Verbindung von Flächenangebotenfür Unternehmen aus dem Dienstleistungsunddem Produktionsbereich macht denWirtschaftspark Breitensee zu einem Standort,der für unterschiedlichste Branchen attraktivist. Nicht nur STAR22, sondern auch unsereStudierendenheime base11 und base22 sind imHerbst feierlich eröffnet worden und die erstenStudentInnen bereits eingezogen. base11 istdurch die U3-Station Gasometer ausgezeichnetan die Universität für angewandte Kunst und dieUniversität für bildende Kunst angebunden. DieZimmer sind vorwiegend als Miniappartementsmit eigener Küche und Badezimmer eingerichtet.base22 besticht durch seine erstklassigeAusstattung mit Möbeln in edlem Design sowiemodernen Küchen- und Sanitäranlagen. An derU2 gelegen, lassen sich Hauptuni, TU und WUNeu sowie Juridicum und Med-Uni problemloserreichen. Auch die erste Sanierungsstufein base19 wurde zeitgerecht mit demSemesterbeginn finalisiert.FOTOS: Eva Kelety6 FüRWIEN


PANORAMABühne fürdie WeltDoku zum 55. Geburtstagder Wiener StadthalleIm größten VeranstaltungszentrumÖsterreichs, der Wiener Stadthalle,wurden seit 1958 mehr als 10.000Shows dargeboten. Am 22. Augustwurde das 55-Jahr-Jubiläum gemeinsammit zahlreichen Gästenaus Kultur, Medien, Politik undWirtschaft gefeiert. Im Rahmender Veranstaltung fand die Erstausstrahlungder ORF-Doku „DieWiener Stadthalle – Eine Bühnefür die Welt“ in der Halle D statt.Anschließend tauschten die GästeErinnerungen an die legendären„Winnetou“-Aufführungen undunvergessene Popkonzerte vonMusikgrößen wie den RollingStones und Tina Turner aus.Wolfgang Fischer, Renate Brauner und Peter Hanke feierten Wiens Top-VeranstaltungsstätteEwigeLiebeDas Phantom der Opertrifft Christine wiederFOTOS: Starpix/Wiener Stadthalle; Eva KeletyVom 18. bis 26. Oktober wartetdas Ronacher mit der konzertantenAufführung mit „LoveNever Dies“, der Fortsetzung des„Phantoms der Oper“, auf. Diesewird erstmals in deutscher Spracheaufgeführt. Christine, die großeLiebe des Phantoms, ist mittlerweileeine berühmte Sopranistingeworden, während das Phantomein Theater in New York betreibtund die Sängerin dorthin einlädt.Als Christine gemeinsam mit ihremMann Raoul und ihrem Sohnanreist, erinnert sie sich an die Zeitin Paris zurück. Und dann schließendas Phantom und Raoul eineverhängnisvolle Wette.Intendant Christian Struppeck und das Cast der Musical-FortsetzungFüRWIEN 7


PANORAMAWien alsTV-StarW24 verstärkt Fokus aufregionale ThemenMehr aus dem Wiener Alltag,mehr Nachrichten und mehr neueGesichter: Auf diese Schwerpunkterichtet W24 das Programm imneuen Fernsehjahr aus. JedenFreitag hinterfragen nun „HerrTischbein und Pansky“ aktuelleGeschehnisse, während Fashion-Experte Adi Weiss in „AdiWeissTV“über das Wiener Szeneleben berichtet.„Familie Rockt TV“ behandeltwiederum Themen, die Eltern amHerzen liegen. Dem Anspruch anmehr Nachrichten wird W24 mitdem Format „Göweils Wirtschaft“und dem zeitgeschichtlichenSchwerpunkt auf die Jahre 1914und 1934 gerecht.noch mehr Stadtinformationrund um die uhr bietet das neueProgramm von w24.Markus Zbonek und Peter Pansky alias Herr Tischbein und Pansky sind neu im ProgrammErholungim HerbstGesundheitsförderndeAuszeiten genießenNach einem anstrengenden Tagim Büro sollte man sich eineAuszeit gönnen, um stressbedingtenKrankheiten vorzubeugen. Diewohltuende Wirkung des warmenThermalwassers der Therme Wienist hierfür ideal geeignet. Dankeines neuen Abendangebots,des After-Work-Tickets, könnenBerufstätige die Therme Wienwerktags vergünstigt besuchen.Das After-Work-Ticket ist vonMontag bis Freitag jeweils von 18bis 22 Uhr gültig und zum attraktivenPreis von 14,50 Euro (statt18,90 Euro) erhältlich. Im Preis istein Kästchen enthalten.Die positive Atmosphäre in den Thermenlandschaften beeinflusst das WohlbefindenFOTOS: Eva Kelety; Cathrine Stukhard/Therme Wien8 FüRWIEN


PANORAMASportlicheLeistung82 LäuferInnen der WienHolding beim Business Run13 soll eine Unglückszahl sein?Davon war beim 13. BusinessRun nichts zu spüren. DasGegenteil war der Fall, denn dieSportveranstaltung war erfolgreicherdenn je zuvor. Die insgesamt1.071 angemeldeten Firmen mitihren 25.638 LäuferInnen undNordic WalkerInnen beschertendem Business Run am 5. Septembereinen neuen Teilnahmerekord.Auch die Wien Holding zeigte sichvon ihrer sportlichen Seite und warmit 82 LäuferInnen in 29 Teamsbeim größten Firmenlauf Österreichsvertreten. An den Start gingenunter anderem MitarbeiterInnender Wiener Stadthalle, ebswienhauptkläranlage, EU-Förderagentur,GESIBA, ARWAG, VereinigtenBühnen Wien, WienCont, WSE,MBG, des Jüdisches Museum Wien,Mozarthaus Vienna und auch derWien Holding.Die teilnehmenden Teams bewiesensportlichen Ehrgeiz und legten alsHoch motiviert ging es an den StartDie 29 Teams der Wien Holdingliefen beim 13. Business Run zurhöchstform auf.Staffel je 4,1-km-Etappen zurück.Gestartet wurde ab 18:45 Uhrneben dem Ernst Happel Stadion.Hier befand sich auch das Ziel deracht Meter breiten Laufstrecke.Als schnellster Läufer der WienHolding traf hier Albert Sickl vonden Vereinigten Bühnen Wien ein.Die schnellste Läuferin der WienHolding war Elise Lindner von derEU-Förderagentur.FOTOS: Eva KeletyTeamgeist und sportlichen Ehrgeiz bewiesen die LäuferInnen der Wien HoldingNach dem Business Run konntensich die erfolgreichen LäuferInnenim Wien Holding-Zelt mit kulinarischenHighlights stärken und denAbend relaxt ausklingen lassen.FüRWIEN 9


PANORAMAMozartmodernMozarthaus Viennarelauncht WebsiteNachdem Folder, Plakate sowieHalbjahresprogramme undKinderfolder neu gestaltet wurden,überarbeitete das MozarthausVienna nun auch seinen Webauftritt.In Zusammenarbeit mit derGrafik-Agentur beyond und derrematic media GmbH wurde dieBenutzerfreundlichkeit der Websiteerhöht, sodass die wichtigstenThemen nun schneller auffindbarsind. Neu auf der Website ist einBlog, der BesucherInnen überVeranstaltungen im MozarthausVienna informiert. Im Zuge desRelaunches wurde außerdem dieHomepage für die Nutzung mitSmartphones optimiert.Unter www.mozarthausvienna.at ist die neue Webpräsenz abrufbarGefälltuns!10.000 Likes fürWien HoldingSeit Juni 2012 ist die Wien Holdingauf Facebook vertreten. Auf www.facebook.com/WienHolding habenUserInnen seitdem die Möglichkeit,mit der Wien Holding zu interagieren,aktuelle Geschehnisse undAktionen zu verfolgen sowie anattraktiven Gewinnspielen teilzunehmen.An einem Sonntag im September –genau fünfzehn Monate nach demStart der Facebook-Präsenz – entschlosssich die 10.000ste Persondazu, auf Facebook den „Like“-Button zu klicken.Diesen Erfolg feierte die WienHolding mit einem Gewinnspiel,das genau 10.000 Minuten onlinewar und bei dem es zehn tollePreise aus dem Konzern zu gewinnengab.Die Wien Holding ist auch im Web beliebtFOTOS: Mozarthaus Vienna; WIEN HOLDING; CINEPLEXX; Karramba Production/Shutterstock; STUDIOCANALOscar-Gewinnerin JenniferLawrence spielt wieder KatnissNachdem sich die Verfilmung desersten Teils der Romantrilogie„Tribute von Panem“ zum Kassenschlagerentwickelte, kommt ab21. 11. 2013 der zweite Teil in dieKinos. Und auch „Tribute vonPanem – Catching Fire“ versprichtNervenkitzel und Action pur.10 FüRWIEN


PANORAMAGratisins KinoCineplexx-Premiumticketsfür ein Jahr gewinnen365 Tage, wann immer man möchte,kostenlos ins Kino gehen? Dashört sich im ersten Moment vielleichtnur wie ein Wunschtrauman, kann aber schon bald für zweiLeserInnen wahr werden.FürWien hat bereits zweiCineplexx-Premiumtickets reserviert,die nun nur noch gewonnenwerden müssen. Um mitzumachen,einfach die Gewinnfrage beantworten:„Wie heißt der liebenswerteSchurke aus ,Ich – Einfach unverbesserlich‘1 und 2?“ Die Lösungbis 9. 11. per Mail an zeitung@wienholding.at schicken und mitetwas Glück gewinnen.Cineplexx-Premiumtickets: Ins Kino gehen, so oft man will – und das noch dazu kostenlosKINOTIPPFürWien Kinotipp & Gewinnspiel:„Catching Fire“: der zweite Teil von„Die Tribute von Panem“!Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence)und Peeta Mellark (Josh Hutcherson)sollen wieder bei den „Hungerspielen“in den Kampf ziehen undbereiten sich mit Hilfe ihres TrainersHaymitch (Woody Harrelson) vor.Katniss hat jedoch den Zorn vonPräsident Snow (Donald Sutherland)auf sich gezogen und muss auchdieses Mal gewinnen, denn mittlerweileist auch ihre Familie nicht mehrlänger in Sicherheit. FürWien verlost5 x 2 Gutscheine für eine Vorstellungin einem der Cineplexx-Kinos.Einfach eine E-Mail mit „Kinotipp“ anzeitung@wienholding.at senden!Einsendeschluss ist der 22. 11. 2013!FüRWIEN 11


TITELGESCHICHTETamara Fraberger, Christine Prameshuber und Sabine Schramm: Die drei WSE-Mitarbeiterinnen erkunden das Gelände von Neu Leopoldau12 FüRWIEN


TITELGESCHICHTEZukunft bauenGebündelte Kompetenz: die WSE WienerStandortentwicklung GmbHFoto: Arnold PöschlMehrere Hektar große Stadtentwicklungsareale, zahlreicheEinzel projekte und Entwicklungsleistungen für externe Auftraggeber-Innen: Was bisher in der WienerStadtent wick lungsgesellschaft undin der Immobilienabteilung derWien Holding abgewickelt wurde,ist seit Kurzem unter einem Dachvereint. In der WSE WienerStandortentwicklung GmbH sinddie beiden Teams am StandortMesse Wien organisatorisch undräumlich zusammengeführt worden,wo sie gemeinsam an der Ent wicklungneuer, zukunftsweisenderProjekte für Wien arbeiten.Bauen für die Zukunft„Wir bauen Zukunft“ war bereitsbisher das Motto der WSE. Mit denzusätzlichen Projekten und demMehr an Know-how wird sie künftigwienweit noch mehr dazu beitragen.Schon bisher zählten Projektarealewie Neu Marx, die Muthgasseoder die Parkstadt Hietzingzu ihren Aufgaben. Jetzt kommenHerausforderungen wie die Entwicklungvon Neu Leopoldau,die Rathausstraße 1 und dieAnschützgasse 1 dazu. Ebenfallsunter dem Mantel der WSE befindensich jetzt base als Betreiber vonkünftig vier Studierendenheimenund die UNIT-Service GmbH.„Zu sätz liche Projekte, gebündeltesKnow-how und der Wille, Wiennoch lebenswerter und alsWirtschafts standort noch attraktiverzu machen: Mit dieser Kraft wirddie WSE die anstehenden Aufgabengut meistern“, sagt die für denImmobilienbereich verantwortlicheGe schäfts führerin der WienHolding, Sigrid Oblak zu dem Neustartder gewachsenen Tochter.Ein neuer Stern in der DonaustadtDie Leistungen der WSE WienerStandortentwicklung GmbH sindvielfältig. Hierzu zählen beispielsweisedie Einzelprojekte desSTAR22. Dort hat das Rechenzentrumder Stadt Wien bereits seinneues Zuhause bezogen. Ebenfallskurz vor der Fertigstellung istbase22, ein weiteres Studierendenheim,das von der WSE- und WienHolding-Tochter base – homes forstudents GmbH betrieben wird.Büroflächen, Nahversorgung undein begrünter Innenhof komplettierendas Großprojekt STAR22 aufden ehemaligen Waagner-Biro-Gründen in der Donaustadt.Zukunftsbranchen am altenSchlachthofVieles geschafft und noch viel vorhat die WSE in Neu Marx in Wien-Landstraße, wo schon jetzt mehr als100 Unternehmen und Institutionenmit knapp 6.800 MitarbeiterInnenangesiedelt sind. Heute sind dortmit dem Campus Vienna Biocenterein international erfolgreicherBiotechnologie-Standort, zahlreicheMedienunternehmen und mitT-Mobile eines der größten Telekommunikationsunternehmenbeheimatet. Hier soll in den kommendenJahren ein modernerStandort für For schung, Medien,Technologie und Wohnen geschaffenwerden, an dem mindestens15.000 Menschen arbeiten undleben. Einen weiteren Schritt inRichtung Ausbau hat die WSEheuer in der denkmalgeschütztenMarx Halle, der ehemaligenRinderhalle, gemacht. Mit derSanierung des Kanals, dem Einbauvon Leerverrohrungen samtAuslässen und einem neuen Bodenin Teilbereichen der Halle wurdendie Voraussetzungen für eine verbesserteNutzung geschaffen. Damitwird die Marx Halle leichterbe spiel bar – auch bei schlechtemFüRWIEN 13


TITELGESCHICHTEDie Marxbox ist ein Labor- und Bürogebäude auf dem neuesten Stand der TechnologieWetter – und für VeranstalterInnennoch attraktiver. Bereits 2012wurde die Marxbox mit mehr als11.000 Quadratmetern Flächefertiggestellt. Genutzt wird sie vonForschungsunternehmen und vonder Fachhoch schule Campus Wienfür Lehrgänge im Bereich molekulareBiotechnologie.„Mit der gebündelten KRaft werdenwir die anstehenden Aufgaben gutmeistern.” monika freiberger, wse-GeschäftsführerinNeu Leopoldau ist in EntwicklungStärkung des WirtschaftsstandortsWienDas Thema Biotech nologie verfolgtdie WSE auch mit ihren PartnerInnenauf Grundstücken entlangder Muthgasse in Wien-Döbling.Gegenüber der Universität fürBodenkultur ist mit dem ProjektBiotech I eine gelungene Erweiterungdieses Forschungs clusterserfolgt. Institute der BOKU arbeitendort Seite an Seite mit ForscherInnenaus Start-up-Firmen undrenommierten Biotech-Unternehmen.Geplant sind noch dieErweiterung Biotech II und dasProjekt White Space. Arbeiten undWohnen in historisch spannendemUmfeld und mit viel Grünraum sindwiederum die Schwerpunkte bei derEntwicklung des ehemaligenGaswerks Leopoldau in Floridsdorf.Für das Projekt Neu Leopoldauwurde das bisher größte kooperativePlanungs verfahren Wiens abgeschlossen.ArchitektInnen, Verkehrs-und LandschaftsplanerInnensowie ExpertInnen aus der StadtWien haben darin gemeinsam mitAnrainervertreterInnen ein Be ­bauungs- und Nutzungskonzepterstellt, das von der WSE gemeinsammit der Wiener Netze GmbHumgesetzt werden wird.FOTOS: WSE; Eva Kelety14 FüRWIEN


TITELGESCHICHTEIn den denkmalgeschützten Bauten des Geriatriezentrums am Wienerwald entsteht die ansprechende Parkstadt Hietzing„wir wollen wien zu einem noch attraktiverenwirtschaftsstandort und nochlebenswerter machen.” josef herwei, wse-geschäftsführerdenkmalgeschützten Bauten. Ineinen Teil der SemmelweisFrauenklinik ist bereits eine internationaleMusikschule gezogen, undaus dem Preyer’schen Kinderspitalwerden die Preyer’schen Höfe, einfamilienfreundliches Wohnbauprojektin einem aufsteigendenGrätzel in Favoriten.FOTOS: Veit Aschenbrenner Architekten/WSE; Thomas Strini; agentur wulz servicesDas Studierendenwohnheim base22Aus Alt mach NeuMit dem Bau des KrankenhausesNord und neuer Pflegeeinrichtungendurch den Wiener KrankenanstaltenverbundKAV werden vieleüber die Stadt verteilte Einrichtungennicht mehr für medizinischeund Betreuungszwecke benötigt. DerKAV hat daher die WSE damit beauftragt,Konzepte für die Nachnutzungdieser Areale und Gebäude zu erarbeiten.Die ersten Ergebnisse: Ausdem Geriatriezentrum am Wienerwaldwird die Parkstadt Hietzing, eingroßes Areal zum Wohnen mit entsprechenderInfrastruktur und vielGrün – und das alles in zahlreichenIm STAR22 befindet sich das RechenzentrumFüRWIEN 15


PERSÖNLICHKEITENVor drei Jahren verlegte die Medizinerin ihren Lebensmittelpunkt für den Job bei der Therme Wien Med vom Waldviertel nach WienAngelika Forster, Therme Wien MedEs war ein Artikel in der Bezirkszeitschrift,der Fr. Dr. Forster 2009 aufdie Therme Wien Med aufmerksammachte und zur Bewerbung animierte.Seit 2010 hat die Niederösterreicherin(geboren in Steyr) dieLeitung des Ambulatoriums fürPhysikalische Medizin und derambulanten berufsbegleitendenRehabilitation des Bewegungs- undStützapparates / Rheumatologie inne.„Mir ist es wichtig, neben derOrganisation auch weiterhin mit denPatientInnen und im Team tätig undpräsent zu sein. Diesen Abwechslungsreichtum schätze ich sehr.“ Undin ihrer Freizeit? „Am Wochenendegenieße ich, wenn immer es geht, dieBergwelt Österreichs und in diesemSommer habe ich ein neues Hobbygefunden – ich lerne Segeln.“FOTO: Arnold Pöschl16 FüRWIEN


PERSÖNLICHKEITENMilovan Pantelic, Christian Hofstätter, Markus Pöllhuber und André Reininger (von li. nach re.) haben heuer besonderen Grund zur FreudeKernteam, WH-InteractiveFoto: Arnold PöschlSeit über zehn Jahren entwickelnChristian, Milovan und André nunbereits gemeinsam digitale und interaktiveKommunikationslösungen.Derzeit gehört dazu beispielsweisedie Weiterentwicklung der digitalenKommunikationskanäle von W24.Das eingespielte Team unternimmtauch oft in der Freizeit etwas gemeinsam.„Gerade die Geburtstage werdenimmer fröhlich bis ins Morgen grauengefeiert“, verrät Christian augenzwinkernd.Einen ganz besonderenGeburtstag gab es heuer zu feiern:WH-Interactive wurde ein Jahr alt! Solange ist es nun schon her, dass diemedia-acts communications in denMediencluster der Wien Holding eingegliedert,umbenannt und MarkusPöllhuber als neuer kaufmännischerGeschäftsführer eingesetzt wurde.FüRWIEN 17


PERSÖNLICHKEITENStefan Schmid, Markus Pubek (vorne, li. n. re.) und Bernhard Widl, Melanie Braun, Marion Riedl und Beatrix Götz (hinten, li. n. re.)abteilung veranstaltungsmanagement, Wiener StadthalleWeder Großereignisse wie „Wetten,dass ..?“ (März 2013) noch andereEvents wären in der Wiener Stadthalleohne die Veranstaltungsabteilungmöglich. Deren sechs MitarbeiterInnensorgen für die Veranstaltungsabwicklung und die Projektentwicklung.Dazu gehören nebender Vor berei tung, Durchführung undNachbear beitung von Veranstaltungenauch die Planung und Durchführungvon Eigenveranstal tungenund Kooperationen. Nach demMarkus Pubek bereits von Dezember2012 bis April 2013 die interimistischeLeitung oblag, hat er seit Mai 2013 dieLeitung der Veran stal tungs abteilunginne. An seinen KollegInnen schätzter nicht nur die breite Fachkompetenzund die Flexibilität, sondern auch dieFreundlichkeit und den Humor.FOTO: Arnold Pöschl18 FüRWIEN


PERSÖNLICHKEITENVon li. n. re.: S. Riebenbauer, M. Czartis, R. Lambert, R. Wiesmüllner, M. Werner und K. Handl von der KundenabteilungWiedervermietung sowie S. Steinbrenner, I. Strelsky, M. Kirchner und P. Kratochvil von der Kundenabteilung NeubauKundenabteilung der Wohnhausvergabe, GESIBAFoto: Arnold Pöschl30.000 Anmeldungen von WohnungsinteressentInnenliegen den zehnMitarbeite rInnen der Kundenab teilungder GESIBA jährlich vor. Diesegliedert sich in die Bereiche Neubauund Wiederver gabe. Erstere, bestehendaus dem Leiter Markus Kirchnerund drei MitarbeiterInnen, vergibtErst bezugswohnungen und betreutsomit die InteressentInnen für die300 bis 400 Woh nungen, die proJahr von der GESIBA fertiggestelltwerden. Das sechsköpfige Team derKundenabteilung Wiedervermietungunter der Leitung von RichardWiesmüllner ist hingegen für die knapp27.000 bestehenden Wohnun gen derGESIBA zuständig. Jährlich wickelt dasTeam rund 900 Wohn ungs kündigungenund auch die anschließendenWiedervermietungen ab.FüRWIEN 19


PERSÖNLICHKEITENDie Position im Terminalgeschäft ausbauen – dieses Ziel hat sich Georg Wurz als kaufmännischer Geschäftsführer gesetztGeorg Wurz, WienContSeit Mitte August ist Mag. GeorgWurz kaufmännischer Geschäftsführerder WienCont. Der gebürtigeWiener mit langjähriger Erfahrung imjuristischen und betriebswirtschaftlichenBereich arbeitet seit September2012 bei der Wien Holding, zuletztals Abteilungsleiter des strategischenImmobilienmanagements. Bei derWienCont ist der 53-Jährige nun fürRechnungswesen, Controlling undIT sowie für Einkauf und Qualitätsmanagementzuständig. Zollangelegenheitund Personal wesenfallen ebenso in seinen Aufgabenbereich.„An meiner Arbeit schätzeich besonders, dass ich durch meineTätigkeit dazu beitragen kann, diePosition der WienCont im Terminalgeschäftweiter auszubauen“, soWurz über seinen neuen Posten.FOTO: Arnold Pöschl20 FüRWIEN


PERSÖNLICHKEITENDer gelernte Theater- und Veranstaltungstechniker setzt die künstlerischen Ideen des Bühnenbildners technisch umBenjamin Häusler, Vereinigte Bühnen WienFoto: Arnold Pöschl„Kein Stück ist wie das andere unddas macht meine Arbeit immerwieder zu einer Herausforderung“,schwärmt Benjamin Häusler vonseiner Tätigkeit als Konstrukteur. Alssolcher fertigt er, basierend auf denkünstlerischen Ideen des Bühnenbildners,technische Zeichnungenund sonstige für den Dekorationsbaunotwendige Unterlagen an. Dasmacht der gebürtige Frankfurter nunseit Anfang April 2013 vor allem fürRaimund Theater und Ronacher.Nicht nur beruflich, sondern auch privatschnuppert der 32-Jährige gerneTheaterluft. Zu seinen Lieblings stückenzählen „Sweeney Todd“ und „Turandot“.Sucht er Entspannung, zieht esihn aber doch ins Freie, etwa zumKiten auf die Donauinsel oder Mo torradfahrenin den Wienerwald.FüRWIEN 21


PERSPEKTIVENIm Mozarthaus Vienna verbrachte schon Wolfgang Amadeus Mozart viele glückliche StundenTraumhochzeitenDie Wien Holding zeigt sich von ihrer romantischen Seiteund stellt ihre schönsten Orte für Trauungen zur VerfügungHeiraten auf einem Schiff, ineinem Schloss, im Museumoder in einer riesigen Konzerthalle?Das alles ist in den Betrieben derWien Holding möglich. Wer imkommenden Jahr heiraten möchte,sollte schon jetzt mit der Suche desOrtes beginnen, denn das Angebotist groß und vielfältig!Im wahrsten Sinne des Wortes inden Hafen der Ehe einfahren könnenBrautpaare mit der DDSG BlueDanube. Zur Wahl stehen hierfürverschiedenste Schiffe in Wien undder Wachau. Nicht nur die Feier,sondern auch die Trauung selbstkann auf den Schiffen stattfinden.In „Love Boats“ lassen sich auchdie beiden Twin City Liner verwandeln.Von den vollklimatisiertenSchnellkatamaranen kann sich dasBrautpaar mit über 60 Stundenkilometernan ein Wunschziel wieetwa zur Marina Wien oder nachDürnstein bringen lassen.Kunstvoll-romantischWer an seinem Hochzeitstag gernefesteren Boden unter den Füßenhaben möchte, kann sich dasEheversprechen in einem derMuseen der Wien Holding geben.Hierfür kann zum Beispiel dasprächtige Auditorium desJüdischen Museum Wien im frischrenovierten Palais Eskeles gemietetwerden. Auch im angrenzendenAtelier kann mit Bekannten undVerwandten dieser besondere Taggebührend gefeiert werden.Ein historisch interessantesAmbiente für Festgemeinden mitbis zu 20 Gästen bieten auch dieAusstellungsräume des MozarthausVienna. Deutlich mehr, nämlichbis zu 70 Personen, findenhingegen unter dem barockenGewölbe des Bösendorfer-Saals imMozarthaus Vienna Platz.FOTOS: David Peters/Mozarthaus Vienna; Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft mbH; andrej dosek/DDSG Blue Danube Schiffahrt GmbH22 FüRWIEN


PERSPEKTIVENDas Grüne Lusthaus im Schlosspark Laxenburg bietet einen würdigen Rahmen für Open-Air-Hochzeitenvom Museum bis zur konzerthalle –die Wien holding bietet für jedehochzeit den passenden rahmen.DDSG Blue Danube: auf den Donauwellen in den EhehafenEin verwachsener Garten mitBlumenoase – dieses idyllisch-märchenhafteAmbiente findet man imMuseum Hundertwasser im KunstHaus Wien vor. Dort steht dasCafé-Restaurant Dunkelbunt alsOrt für Trauungen zur Verfügung.Große Bühne für große GefühleDie Wiener Stadthalle bietet jedeMenge Platz für große Gefühle.Sowohl auf der Bühne als auch imBankettsaal der Halle F kann Jagesagt werden, bis zu 2.000 Gästefinden hier Platz. Für die anschließendeFeier eignet sich die Halle E,die komplett gemietet werden kann.Königlich feiernAn der Grenze zu Wien liegt derSchlosspark Laxenburg, dessengroßzügige Parklandschaft einenexklusiven Rahmen für idyllischeOpen-Air-Hochzeiten bietet. Hierkann man sich beispielsweise imGrünen Lusthaus, einem derLieblingsorte von Kaiserin MariaTheresia, das Eheversprechengeben.Eine wahre Traumkulisse liefertauch das Föhrenwäldchen auf derFranzensburg-Insel, von dem maneinen tollen Ausblick auf denSchlossteich hat. Für kirchlicheTrauungen im gediegenen Rahmenbietet die gotische Schlosskapelleim Alten Schloss mit ihrerbarocken Innenausstattung denperfekten Rahmen.Details zu Verfügbarkeit undPreisen der Hochzeitsorteer halten Sie direkt bei denjeweiligen Betrieben der WienHolding.FüRWIEN 23


PlätzeDiese Betreuungseinrichtung für ältere Menschen entsteht in der HuglgasseGESIBA, Grundsteinlegung für Das Pflegewohnhaus in Rudolfsheim-FünfhausWohnbaustadtrat Michael Ludwigund Gesundheitsstadträtin SonjaWehsely legten am 11. Septemberden Grundstein für ein neuesPflegewohnhaus am Standort desehemaligen Kaiserin-Elisabeth-Spitals. Dort entsteht ein modernesHaus mit Wohlfühlfaktor und sozialmedizinischerBetreuung. In Ein- undZweibettzimmern werden künftig328 ältere Menschen in wohnlicherAtmosphäre individuell betreut undvon medizinischer, pflegerischer undtherapeutischer Unterstützung profitieren.Das Pflegewohnhaus wird vonder GESIBA errichtet und vom WienerKrankenanstaltenverbund gemietet.Zusätzlich entstehen auf demGelände 200 geförderte Wohnungen,ein Kindergarten sowie mehrereGeschäftsflächen.FOTO: FCP - Fritsch Chiari und Partner ZT GmbH24 FüRWIEN


PLÄTZEDas neue Festival wurde vom Publikum mit Begeisterung aufgenommenHaus der Musik, Neues Festival „HDM Homecoming”FOTO: Hanna PribitzerAm 21. September lud das Hausder Musik erstmalig zu einembrandneuen Musik-Festival namens„HDM HOMECOMING“ ein, beidem sich alte und neue Stars derIndie-/Alternative-Szene die Klinkein die Hand gaben. Die englischeBand Tunng sowie die österreichischenBands Luise Pop und FrancisInternational Airport gaben sich aufder Bühne im Innenhof die Ehre.Die englische Band Tunng, derenDebütalbum „Mother’s Daughter andOther Songs“ 2005 erschien, wirdvon der britischen Presse dem Neo-Genre „Folktronica“ zugeschrieben.Francis International Airport wartetenmit ihrem aktuellen Hit „Cache“ auf,während Luise Pop mit den Songsihres zweiten Albums „Time Is AHabit“ auf der Bühne standen.FüRWIEN 25


PlätzeMammut Manni und seine Freunde lassen in „Ice Age Live!“ die Eiszeit in der Wiener Stadthalle auflebenwiener Stadthalle, Ein „cooles“ Spektakel!Sid, Manni, Diego und Scrat, dieHelden der „Ice Age“-Kinofilme,haben Kultstatus erreicht. Nun kannman die Filmhelden live erleben,wenn sie vom 8. bis 19. Jänner 2014mit „Ice Age Live! – Ein mammutigesAbenteuer“ in die Wiener Stadthallekommen! Die Familienshow erzählteine neue Geschichte der vierFreunde. Die ZuseherInnen erwarteteine actionreiche Mischung ausEiskunstlauf, Film, Tanz, Flugszenenund Akrobatik oder kurz: das coolsteErlebnis, seit es wieder Mammutsgibt. Regisseur von „Ice Age Live!“ist Guy Caron, der bereits beimCirque du Soleil Programmshowswie „Ka“ umsetzte. Figurendesignerist Michael Curry, der für „König derLöwen“ liebevoll gestaltete Heldenzum Leben erweckte.FOTO: Morris MacMatzen/Stage Entertainment26 FüRWIEN


PLÄTZEDurch die Verbindung von Backstein mit moderner Architektur entstanden im Wirtschaftspark Breitensee attraktive Büroflächenwirtschaftspark breitensee, Gewerbe trifft DienstleistungFOTO: Rita NewmanIm Gewerbegebiet der Goldschlagstraße,im Herzen des 14. Bezirks,realisierte die Wien Holding denWirtschaftspark Breitensee. Am4. September 2013 fand die feierlicheEröffnung statt, bei der unteranderem WirtschaftsstadträtinVizebürgermeisterin Renate Brauner,Finanzstaatssekretär AndreasSchieder, Bezirksvorsteherin AndreaKalchbrenner und Wien Holding-Geschäftsführerin Sigrid Oblak anwesendwaren. Neben den Angebotenfür das produzierende Gewerbesind im Wirtschaftspark Breitenseedurch den Mix aus Backsteinbauund moderner Architektur besondersattraktive Büroflächen entstanden.Der neue Gewerbepark soll einZentrum für Betriebe aus Produktion,Gewerbe und Dienstleistung sein.FüRWIEN 27


PlätzeRichard Wagners Geburtstag jährt sich heuer zum 200. MalJüdisches Museum Wien, Das jüdische Wien und Richard WagnerSeit 25. September beleuchtet dieAusstellung „Euphorie und Unbehagen“im Jüdischen Museum Wiendie breite, aber widersprüchlicheWir kungsgeschichte von RichardWagner, dessen Geburts tag sich2013 zum 200. Mal jährt. Wagner isteiner der umstrittensten Kün stler derletzten Jahrhunderte. Während erunter anderem mit seiner Schrift „DasJudenthum in der Musik“ (1850 und1869) zu einer der antisemitischenLeitfiguren des deutschsprachigenBürgertums wurde, schaffte er esandererseits, mit seinen musikalischenWerken andauernden Einflussauf seine Zeit und seine Nachweltauszuüben. Die sem Spannungsfeldmit Schwer punkt Wien widmet sichdie Ausstellung, die noch bis zum16. März 2014 gezeigt wird.FOTO: Peter Kainz/Wien Museum28 FüRWIEN


PLÄTZETauchen lernen und den Körper für den nächsten Tauchurlaub fit machen kann man neuerdings in der Therme WienTherme Wien, Abtauchen in ThermalwasserFOTO: Cathrine Stukhard/Therme WienSeit September bietet die ThermeWien in Kooperation mit TauchsportLorenc ein Programm für TaucherInnen.Nun kann man erstmals inÖsterreich den Tauchsport im warmenThermalwasser ausüben. DasProgramm besteht aus Schnuppertauchenund Tauchkursen sowieFitness- und Trainingsangebotenzur umfassenden Vorbereitungauf die nächsten Tauchgänge.All das richtet sich nicht nur anAnfängerInnen, sondern auch anWiedereinsteigerInnen. Diesesumfangreiche Angebot macht dieTherme Wien, einen der Leitbetriebeder VAMED Vitality World, zu einemder größten und vielseitigstenTauchzentren Österreichs. WeitereInformationen gibt es aufwww.thermewien.at/tauchenFüRWIEN 29


Plätze„Mozart!“ bei der Premiere in SüdkoreaVereinigte bühnen wien, Ein Stück Wiener Kultur in AsienDie Vereinigten Bühnen Wien feiernweltweit Erfolge mit ihren Musicals.Neben unserem NachbarlandDeutschland gilt Asien als wichtigerMarkt. 1996 wurde das Musical„Elisabeth“ als erste Eigenproduktionder Vereinigten Bühnen Wien inJapan aufgeführt. Wegen des großenErfolgs steht das Stück seitherregelmäßig in japanischen Theaternauf dem Spielplan und wurde bishervon 5,2 Millionen BesucherInnengesehen. Ob des großen Zuspruchsfanden auch bereits „Tanz derVampire“, „Rebecca“, „Mozart!“ und„Rudolf“ ihren Weg nach Asien. Durchdie Exporte etablierte sich das GenreMusical auch in Korea: 2010 wurde„Mozart!“ erstmals in Südkoreaaufgeführt, gefolgt von „Rudolf“,„Elisabeth“ und „Rebecca“.FOTO: EMK30 FüRWIEN


PLÄTZEDas wohl bunteste Festival des Jahres lockte Tausende BesucherInnen nach Neu MarxNeu Marx, Indisches Holi Festival für WienFOTO: Eva KeletyBunt, fröhlich und restlos ausverkauftwar das 1. Holi Festival ofColours in Österreich. An die 11.000BesucherInnen trafen sich am zweitenJuli-Wochenende auf dem Arealder Karl-Farkas-Gasse 1 in NeuMarx und tauchten in ein Meer ausFarben ein. Das Holi Festival stammtursprünglich aus Indien, wo es amersten Vollmondtag des Frühlingsgefeiert wird, um den Triumph desGuten über das Böse zu zelebrieren.Bei diesem Fest feiern alle Menschengemeinsam – weder Herkunft nochReligion oder Kastenzugehörigkeitspielen dabei eine Rolle. Nach mehrerenStationen in Deutschland, zumBeispiel in Dortmund, war die europäischeVersion des Festes nun erstmalsin Österreich zu Gast und fandsichtlich großen Anklang.FüRWIEN 31


PRISMAGrün statt grau heißt es dank des neuen Gartens im Autistenzentrum Arche NoahAlles wächst & gedeihtEine Aktion des Management-Programms Wien Holding2013 für den Verein Autistenzentrum Arche NoahRatespiel: Gemüsesorten erkennen!Seit nunmehr drei Jahrzehntenbegleitet der Verein AutistenzentrumArche Noah in WienMenschen mit Autismus und derenAngehörige. Besonderes Augenmerkwird dabei auf die adäquateBetreuung der Menschen und derenganzheitliche Unterstütz ung gelegt.So auch in der neuen Betriebsstättein Liesing, in der Jugendliche mitAutismus unter der Anleitung vonPsychologInnen und PädagogInnenauf das tägliche Leben, vor allemdas selbstständige Führen einesHaushalts, vorbereitet werden.Auch wie man einen Garten hegtund pflegt, können die Jugendlichennun dort lernen. Möglichwurde dies durch die Mitarbeit deszehnköpfigen Projekt teams desManagement-Programms 2013der Wien Holding. Dieses errichtetegemeinsam mit den autistischenJugendlichen in den vergangenenMonaten für die Betriebsstätte derArche Noah einen Nutzgarten zumGemüseanbau. Wo einst eine tristeGrünfläche war, entstand in zahlreichenStunden gemeinsamer Arbeitein schöner Garten zum Gemüsepflanzenund zur Erho lung. Durchkräftiges Anpacken und die Unterstützungmehrerer Sponsorengelang es dem Projektteam, für dasFOTOS: Eva Kelety32 FüRWIEN


PRISMAWien Holding-GF Sigrid Oblak, Vereinsleiterin Elvira Muchitsch und das Projektteam bei der Garteneröffnungvon der gemeinsamen arbeit bleibt nichtnur ein schöner garten, sondern auchjede menge wertvoller erfahrungen.Miteinander hat das Projektteamals bereichernde Erfahrung aus derZusammenarbeit mitgenommen.Dementsprechend groß war dannauch die Freude, als die Betriebsstättemit Gemüsegarten am 6.September 2013 im Rahmen einesTages der offenen Tür feierlicheröffnet wurde.Wo heute Gemüse wächst, war früher eine triste GrünflächeGartenprojekt keinen einzigenCent auszugeben. Aber nicht nur indieser Hinsicht war die Aktion desManagement-Programms WienHolding 2013 für das AutistenzentrumArche Noah ein vollerErfolg. Die Mitglieder desProjektteams konnten im Laufeder Zusammenarbeit mit denautistischen Jugendlichen vieleneue Erfahrungen sammeln.Anfängliche Berührungsängste wurdenrasch abgebaut und in ein nettesund erfolgreiches Miteinandergewandelt. Die Freude derJugendlichen bei der Gartenarbeitund das freundschaft licheBesucherandrang im Garten der Arche NoahFüRWIEN 33


FITFÜRWIENNatürlich gesundin den Herbst!Künstliche Süßstoffe, Verdickungsmittel, Fettersatzstoffe und Co:Worauf Sie zugunsten gesunder, natürlicher Ernährung achten sollten• Gerade nach dem Sommer passtman besonders wieder beim Essenauf und versucht Kalorien einzusparen.Bitte achten Sie jedoch aufdiverse Kennzeichnungen beiLebensmitteln, die oft gar nicht sogesund, natürlich und kaloriensparendsind, wie Sie denken.Lightprodukte etwa sind nichtgesünder als fettreduzierte Produkte,da diese oft viele Zusatzstoffe,Glutamate, künstliche Süßstoffe(Aspartam), Fettersatzstoffe,Verdickungsmittel etc. enthalten.Diese Stoffe sind äußerst umstrittenund gelten teilweise sogar als allergieauslösendund krebsfördernd.Wurst enthält – das ist weder fettarmnoch „light“ und entsprichtca. 290 Kalorien.• Bei den Zutaten von Lightproduktenmuss man auf alleZusatzstoffe achten, denn zumBeispiel ist auch Hefeextrakt einGeschmacksverstärker.• Süßstoffe machen hungrig.Aspartam (E951), Cyclamat (E952)etc. werden in Tiermastbetriebeneingesetzt, damit die Tiere mehrfressen. Ich empfehle, wenn schongesüßt werden muss, lieber einwenig Zucker als künstlichenSüßstoff. Stevia, der natürlicheSüßstoff, wird bereits in einigenLebensmitteln verwendet, wird hierjedoch zum künstlichen Süßstoff!• Vorsicht bei Wurst: Viele fleischverarbeitendeBetriebe verwendenSalz und Phosphate, um mehrWasser im Fleisch zu binden. DasFleisch wird gepökelt und Salzwassereingespritzt, welches dannim Fleisch gebunden wird.• Meiner Erfahrung nach helfenLightprodukte nicht sehr beimAbnehmen, da sie nicht gut sättigenund man Heißhungerattacken• Magerjoghurt mit 1,5 % Fett istempfehlenswert, aber Vorsicht vorfettarmen Früchtejoghurts. StattFett enthalten diese oft sehr vielZucker oder künstlichen Süßstoff.• Achtsam sollte man auch bei vermeintlichfettarmer Teewurst sein,die noch immer 25 g Fett auf 100 g„SüSSstoffe machen hungrig.Wenn schon süSSen, dann liebermit zucker.” Dr. in Cathrin Drescherbekommt. Auch von Light-Varianten von Softdrinks rate ichab, da sie oft mehrere Süßstoffeenthalten und den Hunger fördern,aber den Durst nicht löschen.Besser ist es, etwa Apfelsaft mitLeitungswasser aufzuspritzen.Der Fruchtanteil eines Müsliriegels sollte bei 50 % und nicht bei 0,1 % liegen• Meist enthalten auch „leichte“Schoko- und Müsliriegel künstlicheSüßstoffe, weshalb ich sie nichtempfehle. Je natürlicher ein Riegel,umso besser. Der Fruchtanteil solltebei 50 % liegen. Meine Empfehlung:Bio-Müsliriegel „Pausenfreund“ und„Sporthupferl“ von Dr. in CathrinDrescher – erhältlich u. a.bei BillaCorso und denn’s Biomärkten.FOTOS: Clemens Zahn; Liljam/Shutterstock34 FüRWIEN


PROGRAMMVERANSTALTUNGENVEREINIGTE BÜHNEN WIENJÜDISCHES MUSEUMFotos von Michel Comte im Kunst Haus WienKUNST HAUS WIENAb 17. OktoberMichel Comte: Illusion und EmotionDer 1954 geborene Schweizer fotografiertnicht nur Stars, sondernauch Krisenschauplätze rund umden Globus und gilt als Meisterdes Spontanen. Die umfassendeAusstellung zeigt Fotografien aus dreiJahrzehnten.Infos unter www.kunsthauswien.atRONACHERAb 18. Oktober: Love Never DiesDas Phantom der Oper IIAm 11. November: Wider die Gewalt24. Benefizgala mit TopstarsSeit September: Natürlich BlondTHEATER AN DER WIENAm 20. Oktober: Moskau in WienAm 25. Oktober: BeethovenKlavierkonzerteRAIMUND THEATERSeit September: ElisabethInformationen unter www.vbw.atHAUS DER MUSIKAm 11. Oktober: Marko Simsa: FilippFrosch und das Geheimnis desWassersAm 12. Oktober: Live: Mélanie PainAm 17. Oktober: Lutoslawski retunedInfos: www.hausdermusik.atBis 27. Oktober: TATIANA LECOMTEKunstinstallation der Französin.Infos unter www.jmw.atWIENER STADTHALLEAm 31. Oktober: NickelbackAm 21. November: PlaceboInfos unter www.stadthalle.comMOZARTHAUS VIENNABis 12. Jänner Im Labyrinth derFarben und TöneReflexionen zu Mozart und Goethe miteinem Bilderzyklus von Bernd Fasching.Infos: www.mozarthausvienna.atTickets für viele Veranstaltungengibt es auch über Wien-Ticketunter Tel. 01/588 85 oder unterwww.wien-ticket.atGEWINNSPIELFOTOS: Uma Thurman, Lancôme, 2003 © Michel Comte/I-Management; Morris Mac Matzen/Stage EntertainmentDas große FürWien-Gewinnspiel:„Ice Age Live!“ – in der WienerStadthalle herrscht Eiszeit„Manni, Manni, Manni!“, ruftFaultier Sid, wenn er nicht weiterweiß.Die Helden aus den „IceAge“-Filmen gastieren in derWiener Stadthalle und verbreitenmit ihrer wahrlich coolen Show„Ice Age Live! – Ein mammutigesAbenteuer“ gute Laune.FürWien verlost zwei Fanpaketemit je einem Programmheft,drei Tickets für die Show und einerPlüschfigur von Scrat, dem Eicheljagenden Rattenhörnchen. Einfachbis 20. 11. 2013 eine E-Mail anzeitung@wienholding.at sendenund mit etwas Glück gewinnen!FüRWIEN 35


Jeder Interessent kann online unter ParkplatzbörseWien über einen Stadtplan oder die Adress-Suche verfügbare Dauerparkplätze suchen undsich direkt elektronisch an die jeweilige gemeinnützigeBauvereinigung wenden. Der Abschlusseines Mietvertrages erfolgt schnell undunbürokratisch.Hohe Nachfrage nach ParkplätzenIn vielen Bereichen der Stadt besteht eine hohe Nachfrage nach Parkplätzen. Gleichzeitig gibt es ein Angebot,das oft vergessen wird: Die gemeinnützigen Bauvereinigungen verwalten eine erhebliche Anzahlan Kfz-Abstellplätzen. Je nach Anlage bestehen Überkapazitäten, die derzeit nicht vermietet sind. AuchWiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou begrüßt die Initiative, die das Angebot an mietbaren Parkplätzenin der Stadt erhöht und attraktiviert. Die Parkplatzbörse Wien www.parkplatzboersewien.at istbereits online. Zum Start haben sich zehn gemeinnützige Wohnbauunternehmen – u.a. die GESIBA GemeinnützigeSiedlungs- und Bauaktiengesellschaft - auf dieser Plattform zusammengeschlossen.Platzangebot und MietkostenDie Wohnbauunternehmen bieten in Summe einenPool von derzeit rund 6.400 Parkplätzen zur Anmietungan. Es stehen Parkplätze im Freien, Garagenplätzeund Paletten-Parkplätze zur Verfügung.Die monatliche Miete beträgt zwischen 12,41 Euround 112,20 Euro. Meist ist mit einer Monatsmietezwischen 50 Euro und 70 Euro alles inklusive zu rechnen. Die Mietvertragsdauer beläuft sich auf mindes-5.300 außerhalb des parkraumbewirtschafteten Gebietes.www.parkplatzboersewien.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine