Lesen, Schreiben, Rechnen

vhs.at

Lesen, Schreiben, Rechnen

Angelika HrubeschLesen, Schreiben, RechnenFolgende Übungssequenz wurde im Kurs „Basisbildung“ eingesetzt, der es zumZiel hat, die LernerInnen in den Grundfertigkeiten Lesen und Schreiben, aberauch in Rechnen und verschiedenen Basiskompetenzen (Umgang mit Behörden,Ausfüllen von Erlagscheinen etc.) zu trainieren. Unter einem thematischen Schwerpunkt wurde versucht, mehrere Fertigkeiten zu einemsinnvollen, dem Alltag möglichst ähnlichen Handlungsablauf zu integrieren. Indiesem Fall handelte es sich um den Themenkomplex „Kleidung und Kleiderkauf“.1. Benennen von Kleidungsstücken - Wörter notierenIn einem ersten Arbeitsschritt bekommen die TeilnehmerInnen Kataloge zurVerfügung gestellt, aus denen sie verschiedene Kleidungsstücke heraussuchensowie deren Bezeichnungen unterstreichen sollen. Hierbei wird das Lesen derWörter ebenso geschult wie es für die LernerInnen ein besonderes Trainingdarstellt, die Wörter bzw. Produktbeschreibungenden entsprechendenZahlen am Bild zuzuordnen.Anzumerken ist auch, dass die Bezeichnungenin Katalogen oft nicht dengängigen entsprechen, dass jene aberden LernerInnen zumeist bereits vertrautsind. Ein weiterer Schritt ist also,bei manchen Wörtern das Wörterbuchzu verwenden und die bereits bekanntenProduktnamen in korrekterSchreibweise zu finden.Alle TeilnehmerInnen erstellen einBlatt, auf dem sie die Kleidungsstückemit den ihnen bekannten Bezeichnungenbeschriften. Wir hängen die Papiereim Kursraum auf, sodass sie füralle ständig sichtbar sind und bei denfolgenden Aufgaben zur Hilfe herangezogenwerden können.4


2. Üben der richtigen SchreibweiseAuf einem Arbeitsblatt sollen die TeilnehmerInnen die durcheinander gewürfeltenBuchstaben der Kleidungsbezeichnungen erkennen und in der richtigenReihenfolge aufschreiben. Mir ist es dabei ein zusätzliches Anliegen, dass denLernerInnen mögliche Buchstaben- bzw. Lautkombinationen im Deutschen bewusstwerden.Im folgenden Beispiel werden einige Möglichkeiten der Binnendifferenzierungzusammengefasst, wobei ich im Kurs die unterschiedlichen Übungen für verschiedeneTeilnehmerInnen auf mehrereArbeitsblätter verteile.Für einige LernerInnen stellt die Aufgabe,Buchstaben zu ordnen noch eine rechtgroße Schwierigkeit dar. Sie werden durchdas Einfügen von Kästchen inBuchstabengröße in der Aktivitätunterstützt, was zusätzlich dasBewusstsein für Schrift, Groß- undKleinschreibung, Ober- und Unterlängenfördert (1). LernerInnen mischen oft GroßundKleinbuchstaben im Wort und sollenangeleitet werden, dies zu vermeiden.Anderen LernerInnen mag es reichen,durch den Großdruck des erstenBuchstaben einen Anhaltspunkt zu habenund das Wort so finden und schreiben zukönnen (2), noch weiter fortgeschritteneLernerInnen können das Vokabelausschließlich aus den Blockbuchstaben bilden (3) und möglicherweise sogarselbst in korrekter Groß- und Kleinschreibung notieren (4).3. Bemessen der richtigen Kleidergröße - Lesen von TabellenBereits im Vorfeld habe ich hier mit den LernerInnen das Messen mit Maßbandund Lineal in verschiedenen Kontexten geübt. Dabei ist natürlich zu erwähnen,dass dies für einige keine weitere Herausforderung darstellt (z.B. für Frauen,die im Alltag viel nähen), für manche jedoch eine Schwierigkeit und neu zu erwerbendeFertigkeit ist (z.B. das Lineal bei der Marke 0 anzusetzen, zwischenZenti- und Millimeter zu unterscheiden).Anhand jener Größentabellen, die in Katalogen zu finden sind, erarbeiten wirzunächst, welche Maße wichtig für Kleidung sind, dann messen wir einander ab5


und notieren die persönlichen Maße. Schließlich soll aus den Tabellen herausgelesenwerden, welche Kleidergröße die LernerIn selbst und ihre KollegInnenhaben, was durch zusätzliche Übungen ergänzt werden kann.1112 3 4 5 6 7178 9 10 Für jene LernerInnen, die den Umgang mitZahlen nicht gewohnt sind, stellt das ohnehin21 25 26 27 30bereits schwierige Finden der richtigenSpalte bzw. Zeile einer Tabelle eine zusätzlicheHürde dar. Einige können eine Zahl (z.B.32 33 34 394794) nicht dem richtigen Kasten zuordnen, da51 54dort eine Spanne angegeben ist (z.B. 93-95)63 68 69und diese Zuordnung sehr komplex ist. Immer76wieder schiebe ich also auch Übungen82mit einer Hundertertafel ein, auf der die rechenschwachen96 97 98TeilnehmerInnen verschie-dene Aufgaben (z.B. das Eintragen bestimmterZahlen an den passenden Stellen oder das Finden von Nachbarn) erfüllenund sich so den Zahlenraum intensiv einprägen.4. Selektives Lesen - Informationen im Text findenIn einem weiteren Schritt bespreche ich gemeinsam mit den LernerInnen, welcheInformationen für eine Bestellung nötig sind (Größe, Bestellnummer,...).Die TeilnehmerInnen werden angehalten,aus dem Katalog etwas auszusuchen, dassie gerne kaufen möchten. Ist dabeijemand schneller als die anderen, erschwereich die Aufgabe insofern als dreiProdukte ausgesucht werden sollen,wobei aber nicht mehr als 150 ¤ zurVerfügung stehen. Die gewähltenProdukte werden zur Übung nochmalsausgeschnitten und selbst beschriftet.In den Produktbeschreibungen derKataloge müssen nun dieTeilnehmerInnen die zuvor besprochenenInformationen finden und auf einemArbeitsblatt notieren.1. Was haben Sie ausgesucht?______________________, Seite ______2. In welchen Größen gibt es das?___________________________________3. Welche Größe brauchen Sie?________________________4. Welche Farben gibt es?___________________________________5. Welche Farbe möchten Sie?________________________6. Wie ist die richtige Bestellnummer?________________________7. Was kostet das?________________________6


5. Formular ausfüllen - Gesamtpreis berechnenDie gefundenen Informationensollen nun auf den Bestellscheindes Katalogs übertragenwerden. Die Aufgabe bestehteinerseits darin, Daten, dieimmer wieder in Formularenabgefragt werden (Adresse,Telefonnummer,…) korrekt einzutragenund damit zu festigen,andererseits müssen Produktnamennochmals geschriebenund Größe bzw. Bestellnummeran den richtigen Stellen notiert werden, was wiederum ein erneutes Lesen eineranderen Tabelle erfordert. Für einzelne TeilnehmerInnen ist es nochschwierig, so klein zu schreiben, dass die Wörter in die dafür vorgesehenenFelder passen; ihnen kann die Bestellkarte vergrößert kopiert werden.Zuletzt berechnen die TeilnehmerInnen den Gesamtpreis der von ihnen bestelltenWare, wobei ihnen mehrere Möglichkeiten offen stehen. Jene, die gutrechnen können, erledigen die Aufgabe oft im Kopf oder auf dem Papier. AndereLernerInnen – jene, die noch größere Probleme mit dem Rechnen haben –werden von mir unterstützt. Dabei entscheiden die LernernInnen selbst, wiebzw. ob sie überhaupt rechnen üben wollen. So kann die Aufgabe auch mit Hilfeeines Taschenrechners (auch auf der Handytastatur) erledigt werden, wobeidessen korrekte Verwendung erlernt bzw. geübt und das Ergebnis zumindestüberschlagsmäßig im Kopf überprüft wird, um Tippfehler auszuschließen.6. Erlagschein ausfüllen - Zahlen mit KommastellenNun stellen wir uns vor, die Produkte seien geliefert worden und müssten bezahltwerden. Das korrekte Einfüllen des Preises auf dem Erlagschein stellt fürdie meisten TeilnehmerInnen immer wieder eine besondere Schwierigkeit darund muss im Kurs häufig geübtwerden. Viele LernerInnen erzählen,dass sie bereits negativeErfahrungen gemacht und aufgrundfalsch eingetragener Dezimalstellenzu viel oder zu wenig bezahlt haben.7


Das Üben der richtigen Dezimalstellen erfolgt ähnlich wie in der Grundschule,wobei ich den LernerInnen auch gerne „Zahlenstreifen“ zur Verfügung stelle,aus denen die Zahlen zusammengestellt werden. Einer, Zehner, Hunderterwerden damit in verschiedenen Farben und auch plastisch unterschieden, wasein Zusammenstellen und auch Rechnen einfacher macht.Auf dem Zahlschein werden wieder Name und Adresse, eventuell auch dieKontonummer für einen Überweisungsauftrag, Verwendungszweck und natürlichder zu bezahlende Betrag eingetragen. Natürlich mache ich die LernerInnendarauf aufmerksam, dass bei den meisten Zahlungsaufforderungen Teileder einzutragenden Angaben bereits aufgedruckt sind, dennoch sollen alle Bereichean dieser Stelle noch einmal geübt werden. Wir besprechen auch dieweitere Vorgehensweise, also den Weg zur Bank und die verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten.8


7. ZusammenfassungDie beschriebene Sequenz stellt im Kurs natürlich nicht einen Block dar, derdurchgearbeitet wird. Auch im Alltag vergeht schließlich zwischen Auswahl,Bestellung und Lieferung unterschiedlich viel Zeit, und so ist es auch im Unterrichtmöglich, einzelne Aufgaben an passenden Momenten zu bearbeiten. Dazwischenwerden die einzelnen Fertigkeiten geübt, und manchmal kann ein Teilder gewählten Sequenz z.B. den Abschluss einer Übungsphase darstellen.Für die TeilnehmerInnen ist dies meist auch eine Motivation, in ihrer Mappezurück zu blättern und alte Aufgaben nochmals durchzusehen, was wiederumdazu beiträgt, Dinge zu wiederholen und sich dabei auch des eigenen Lernfortschrittesbewusst zu werden. Die Arbeit mit den authentischen Materialien istmotivierend, zudem es bei den beschriebenen Aufgaben häufig möglich ist, sieim Original für die ganze Gruppe zu besorgen (z.B. Zahlscheine,...), wodurch siefarbig in Originalgröße und nicht in Kopie vorhanden sind. Wie auf eine Fortsetzungsgeschichtefreuen sich also die TeilnehmerInnen darauf, immer wiedereinen Teil der Gesamtaufgabe zu erledigen, sie sind motiviert und können durchdie alltagsnahe Aufgabe ihre Erfolge unmittelbar erleben.9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine