BACHPATEN Ehrenamt Umweltschutz - Stadtbetrieb ...

abwasser.luenen.de

BACHPATEN Ehrenamt Umweltschutz - Stadtbetrieb ...

BACHPATENEhrenamt Umweltschutz:Fakten, Ziele, ChancenEineInformationsbroschüredes SAL


Herausgeber:Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen AöR (SAL)Borker Straße 56/5844534 LünenTel.: +49 2306 707-3004Fax: +49 2306 707-499info@sal-abwasser.dewww.abwasser-luenen.deAlle Rechte vorbehalten.1. Auflage, Lünen 2009Redaktion und Projektleitung: Haus der Sprache (www.haus-der-sprache.de)Idee und Projektbegleitung, Bachkartengrafiken: Rosi Evers, SALKorrektorat: Katharina PietschIllustration: Caryad (www.caryad.de)Grafik, Satz und Layout: Doswald & Risi (www.meinewerber.ch)Druck: Druckerei Peter Holtkamp GmbH, Döttelbeckstraße 2a, 44534 LünenHinweis: Diese Broschüre wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Stadtbetrieb AbwasserbeseitigungLünen AöR (SAL) herausgegeben, kostenlos verteilt und ist nicht zum Verkauf bestimmt.


ZUM GELEIT»In der Natur können wir – und unser Herzund die Seele – frei aufatmen.Geht mehr in die Natur, lernt sie lieben!«Werner Braun, deutscher AphoristikerWasser ist für uns etwas ganz Selbstverständliches.Jederzeit verfügbar fließt esaus dem Wasserhahn, bei Regen springendie Jüngsten juchzend durch diePfützen, während die Älteren die Schirmeaufspannen, und der Bach, an demwir auf dem Weg zu Arbeit, Schule oderFreizeit vorübergehen, war schon immerdort und wird es sicherlich auch nochsein, wenn wir hundert Jahre alt gewordensind. Dass Gewässer unseren Schutzbrauchen, ist nur wenigen bewusst. Undso kommt es, dass kaum jemand fragt,wie es um die Gewässer in unserer Welt,unserem Land, unserer Stadt eigentlichbestellt ist.Schaut man genauer hin, fällt die Antwortdüster aus: Viele Gewässer sterben.An ihren Ufern sammelt sich Unrat,und vielerorts verdrängen die Menschen– oft, ohne es zu ahnen – die Bewohnerdes Gewässers, die es so dringend zumÜberleben braucht.In den letzten zwei Jahrhunderten sindwir sehr unsanft mit unseren Fließgewässernumgegangen.Die Natur braucht unseren Schutz, unsereAufmerksamkeit, unseren Respekt. Sowie der Symbiont ohne den Wirt, könnenauch wir Menschen nicht ohne die Naturüberleben. Und auch wenn es unvorstellbarerscheint: Ohne unsere Hilfe kanndie Natur in der uns bekannten Form auflange Sicht nicht mit uns bestehen.Wasser ist Leben, ein Teil der Natur, einezentrale Quelle ihrer Kraft. Bachpatenkönnen helfen, diese Quelle zu schützen.4


Als wichtiges Bindeglied zwischen Natur und Menschschauen sie genauer hin, erkennen Missstände, behebensie – und machen andere darauf aufmerksam. WiePaten für ein Kind übernehmen sie Verantwortung fürihr Gewässer und helfen ihm so, zu wachsen, sich zuentwickeln, zu überleben.Die vorliegende Broschüre bereitet Bachpaten auf ihrewichtige Aufgabe vor und vermittelt Wesentliches überdie Grundlagen sowie die Rechte und Pflichten jenerBürger, die mit diesem Amt nicht nur Verantwortungübernehmen, sondern auch einen wichtigen Beitrag fürdie Zukunft unserer Stadt leisten.Ihnen, den Bachpaten unserer Stadt, gilt daher auch unserganz persönlicher Dank.Für den Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung LünenClaus ExternbrinkVorstandBachpaten – Die helfen schützen.5


UNSERE BÄCHEViele Menschen haben Freude an der Natur und halten sich in ihrer Freizeitgern an heimischen Gewässern auf. Oft ist ihnen gar nicht bewusst,dass und wie sehr sie dort stören.GewässerschutzFür viele geschützte Tier- und Pflanzenartensind naturnahe Fluss- undBachabschnitte die letzten verfügbarenRückzugsräume. Diese Lebensräume zubewahren, ist ein besonderes Anliegendes Naturschutzes. Das Ziel: Die Nachteilefür den Naturhaushalt, die Erholungssuchendebeabsichtigt oder unbeabsichtigtverursachen, sollen vermieden oderauf bestimmte Abschnitte beschränktbleiben. Besonders schutzwürdige Bereichewerden durch den Rückbau von Wegen»beruhigt«. Im Ausgleich erleichtertman dort, wo keine Nachteile für Tiereund Pflanzen zu erwarten sind, den Zugangzu den Gewässern.Mit etwas Rücksichtnahme können Verbotean Gewässern auf Ausnahmen beschränktbleiben. Dies setzt allerdingsein gewisses Maß an Eigenverantwortungder Besucher voraus. Anders gesagt:Wer sich bewusst und mit wachem Blickin der Natur bewegt, wird sicherlich wederUnrat in Bäche werfen noch mutwilligBrücken zerstören. Auch Bauern, denendas ökologische Umfeld wichtig ist,werden nicht dem geforderten Pflichtabstandzum Trotz so nah an Bächen säen,dass sie den Bach bei der Ernte zupflügen.Und Gartenliebhaber, deren Grundstückean einen Bach grenzen, werden ihre Gartenabfällenicht über den Zaun werfen.Denn dort düngen sie die Böschung undführen zu verstärktem Wachstum vonstickstoffliebenden Pflanzen wie Brennnesseln.Oder sie werden vom nächstenHochwasser mitgerissen und verstopfenDurchlässe und Brückenbauwerke.6


Engagierte und umweltbewusste Bürgerkönnen noch einen Schritt weitergehen,die zu Gewässerausbau und -unterhaltungVerpflichteten bei Gestaltung undPflege von Gewässern und Uferbereichenaktiv unterstützen und so ihr Verständnisfür die Anliegen des Gewässerschutzesschärfen. Eine besondere Möglichkeit,sich zu engagieren und Verantwortungfür den Schutz der Gewässer zu übernehmen,bieten die Bachpatenschaften.Der Bach wird zum FreundWenn wir dem Bach helfen wollen, sichselbst zu helfen, lernen wir das richtigeGleichgewicht zwischen zu viel Aktionismusund zu wenig Hilfe. Gewässerlehren uns Geduld und Ausdauer. AllesLebendige braucht Zeit.In der und für die Natur zu arbeiten, isteine kreative und zugleich notwendigeArbeit, bei der man nichts verdient, aberviel gewinnt: Aus der Arbeit mit Gleichgesinntenerwachsen dabei Gespräche undvor allem eine Gemeinschaft, die tiefergeht, als es in unserem so oft als sinnentleertempfundenen Alltag möglich ist.Und die Beziehung zum Bach verändertsich, wächst mit der Zeit, vertieft sich.Man muss am Anfang nicht viel wissen.Das Gefühl für den rechten Umgang mitdem Gewässer, das Verstehen seinesSeins und damit einhergehend das Erkennenseiner Bedürfnisse wächst mit derZeit. Und bei Fragen haben Bachpatenin den Fachleuten der Stadt und des SALstets einen kompetenten und geduldigenAnsprechpartner.Bachpaten – Die helfen schützen.7


Bäche in LünenDurch unsere Stadt fließen insgesamt 38Bäche und Seitenarme, 65 Gräben und einFluss – die Lippe. Nur wenige von ihnensind – wie das Mühlbachtal in Brambauermit den Bächen Mühlenbach, HanebeckeKirchbruchgraben, nördlicher und südlicherRettelsbach und Kelmbach – weitgehendnaturnah erhalten. Im Siedlungsbereichetwa wurden bis vor einigenJahrzehnten noch alle Bäche ganz oderzumindest teilweise begradigt, verrohrtoder aufgehoben – das bedeutet: in dieKanalisation eingeleitet. Heute ist manklüger geworden und versucht, diesenVorgang umzukehren, die Bäche zu renaturieren.Oft ist dies leider nur noch inTeilabschnitten möglich. Einer der Gründehierfür war der Bergbau – und seineNachwirkungen führen bis heute dazu,dass Wasser an Stellen, wo Bergsenkungdas Gefälle der Bäche umgekehrt hat,bergauf gepumpt werden muss.Ein positives Beispiel für eine Renaturierungin Lünen ist die Rühenbecke; einnegatives der Nebenarm des Brunnengrabens.Dieser ist noch immer mit Sohlschalenverbaut und dient als Entwässerungsgrabenfür ein Werksgelände.Einige Lünener Bäche durchfließen Naturschutzgebiete,so etwa der Kämpenbach,der Gahmener Landwehrgraben, Laakebach,Rotherbach und Rothenbach, sowieder Quellbereich des Krempelbachesund Fuchsbaches und der Mündungsbereichdes Rehbaches.Sogenannte Wasserschutzgebiete gibt esin Lünen nicht. Der Grund liegt auf derHand: Wasserschutzgebiete werden fürdie öffentliche Trinkwasserversorgungeingerichtet. Zum Schutz von Gewässern(Grundwasser, oberirdischen Gewässernoder Küstengewässern) gelten hierbesondere Ge- und Verbote. Lünen aberverfügt über kein Trinkwassereinzugsgebiet.Unsere Bäche dienen neben der Bereicherungdes Landschaftsbildes und derErholung auch als Heimstatt für Tier- undPflanzenwelt, der Regulierung des Wasserhaushaltes,der Entwässerung und derWasserentnahme, etwa für Fischteiche.8


Ein Bach im Wandel: In Sohlschale, während derRenaturierungsarbeiten und nach der RenaturierungWir haben einige der Lünener Bäche alspotenzielle „Patenbäche“ ausgewählt,weil sie gut zugängig sind, in der Nähevon Schulen fließen und voraussichtlich(noch) das ganze Jahr über Wasser führen.Zu ihnen gehören zum Beispiel:√√√√√Der Krempelbach entspringt mitmehreren Seitenarmen im CappenbergerWald und ist dort weitgehendnaturbelassen. Im Bereich des GymnasiumsAltlünen ist er begradigt undteilweise mit Sohlschalen befestigt.Der Laakebach fließt durch denVolkspark Schwansbell und ein Naturschutzgebietsüdlich der KamenerStraße. Das Gebiet ist stark vom Bergbaubeeinflusst und verfügt über einePumpstation.Der Mahlbach entspringt in Dortmund,verläuft im Süden Lünens entlangdes Leezenpattes und mündetan der Gahmener Straße in die renaturierteSüggel.Der Schwansbeller Bach durchfließtden Schlosspark Schwansbell undmündet in den Schlossteich. Von dortaus wird das Wasser über eine Verrohrungin die Seseke gepumpt.Der Stellenbach fließt aus einemWaldteich im Nordpark Brambauerentlang der Stadtgrenze zu WaltropRichtung Datteln-Hamm-Kanal.Sie möchten mehr über diese Bächewissen? Werfen Sie einen Blick aufunsere Internetseite www.abwasserluenen.de/gewaesser-im-stadtgebietluenen.phpoder fragen Sie uns.Bachpaten – Die helfen schützen.9


BACHPATE SEINDie Patenschaft für ein Gewässer zu übernehmen heißt, sich für diebestmögliche Entwicklung eines Baches, Teiches oder Feuchtgebieteseinzusetzen.Was ist eine Bachpatenschaft?Die Bachpatenschaft ist eine ehrenamtlicheMitarbeit bei der Pflege und Entwicklungder Gewässer. Sie erfolgt im Rahmeneines Bachpatenschaftsvertrages und istauf ein bestimmtes Gewässer oder einenbestimmten Gewässerabschnitt hinausgerichtet. Vertragspartner sind derBachpate und der Unterhaltungspflichtige(Verbandsgemeinde, Stadtverwaltungoder – wie in unserem Fall – wir, der SALoder auch Stadtbetrieb AbwasserbeseitigungLünen AöR). Nach dem Landeswassergesetzsind wir zur Unterhaltung derbetreffenden Gewässer verpflichtet.Eine Bachpatenschaft ist eine freiwilligeingegangene Verpflichtung zwischendem Bachpaten und dem Unterhaltspflichtigen,wobei der Pate seine Zeitund Arbeit zur Verfügung stellt und derUnterhaltspflichtige ihn fachlich unterstütztund berät, so dass die Aktionen derPaten ökologisch sinnvoll und rechtlichabgesichert sind.Bachpaten sind die Interessensvertreterihres Gewässers. Sie beobachten und unterstützenihr Gewässer und machen inder Öffentlichkeit darauf aufmerksam.Ihr Ziel ist ein möglichst naturnaher Zustandihres Patenkindes. Sie agieren imEinvernehmen mit den zuständigen Behörden,Verwaltungsstellen, Gemeinden,Anrainern und Nutzungsberechtigten.Wer eine Bachpatenschaft übernehmenwill, diskutiert mit anderen Interessiertenund bildet eine Projektgruppe.Bachpatenschaften bieten die Möglichkeit,einen konkreten Beitrag zur Verbesserungunserer Umweltsituation zuleisten. Sie sind allerdings kein Freibrieffür eigenmächtiges oder gar eigennützigesHandeln am Gewässer. Der Bachpatehält sich an die Bestimmungen des Bachpatenschaftsvertrages.10


Bachpaten – Die helfen schützen.11


Was Bachpaten tunAls Bachpate bieten sich Ihnen zahlreicheMöglichkeiten, Ihre Gewässerpatenschaftmit Leben zu erfüllen. Einige Beispiele fürden Schulkontext finden Sie unter »Bachpatenin Schule und KiTa«. Diese könnenauch leicht an andere Gruppen angepasstwerden. Einige Punkte aber sind typischfür die Arbeit einer Bachpatengruppe:√ Abfallbeseitigung: Sofortige Meldungvon gewässerschädlichen Vorfällenund Aufstellung eines Alarmplans.Gewöhnlicher Unrat (Dosen, Plastiktütenetc.) wird in Gelbe Säckegefüllt und an den Weg gestellt. Hernachwird der SAL benachrichtigt.Dieser holt die Gelben Säcke ab undentsorgt sie. Bei Sperrmüllfundenwie Kühlschränken, Fahrrädern oderÄhnlichem genügt gleichfalls Anrufoder E-Mail an uns: Wir holen denSperrmüll ab und entsorgen ihn. EinNotfall ist etwa bei auslaufendem Öloder Chemikalien gegeben. In diesemFall muss der SAL umgehend benachrichtigtwerden. Ist dort niemanderreichbar, rufen Bachpaten die Feuerwehr.Eine Vorlage für einen Alarmplanwird den Bachpaten mit Antrittihrer Tätigkeit überreicht.√√Bepflanzung der Ufer und deren Pflege:Der Bachpate bepflanzt in Absprachemit dem SAL die Ufer mit und pflegtdiese Bepflanzung. Vorschläge fürPflegearbeiten im und am Gewässerkönnen per Mail oder Post beim SALeingereicht werden. Richtlinien fürden naturnahen Ausbau und die Unterhaltungder Fließgewässer in Nordrhein-Westfalengibt es beim Landesamtfür Wasser und Abfall NRW.Das Wasserhaushaltsgesetz kannauch im Internet unter www.lanuv.nrw.de/wasser/whgtext.htm nachgelesenwerden.Biologische Gewässergütebestimmung:Bei der biologischen Gewässergütebestimmungwerden Sauerstoffgehaltund der Gehalt an organischenAbfallstoffen geprüft. So erschließtsich der Belastungsgrad eines Fließgewässers.Bachpaten – Die helfen schützen.13


√√Das Testen und Überwachen derSauberkeit des Baches: ein weiterergewässerchemischer Ansatz zur biologischenGewässergütebestimmung(siehe auch untigen Kasten).Erstellen eines Gewässerplans: Bachpatenwerden bei der Aufstellungeines Gewässerpflegeplans gehört.Sie können per E-Mail oder Brief Vorschlägefür Schutz- und Pflegearbeitenrund um den von ihnen betreutenBach machen.√Praktische Gewässerpflege: Das Wasserhaushaltsgesetzlegt den Umgangmit Gewässern in § 1a (1) wie folgtfest: »Die Gewässer sind als Bestandteildes Naturhaushalts und als Lebensraumfür Tiere und Pflanzen zusichern. Sie sind so zu bewirtschaften,dass sie dem Wohl der Allgemeinheitund im Einklang mit ihm auch demNutzen Einzelner dienen, vermeidbareBeeinträchtigungen ihrer ökologischenFunktionen und der direkt vonihnen abhängigen Landökosystemeund Feuchtgebiete im Hinblick auf derenWasserhaushalt unterbleiben unddamit insgesamt eine nachhaltige Entwicklunggewährleistet ist«Hilfreiches zur biologischen Gewässerbestimmung√ Mehr zum Thema Saprobienindex und Indikatororganismen:www.jgaul.de/indikatororganismen.htm√ Handbuch für Lehrer der Hauptschule Oeventrop: http://tinyurl.com/b2yhcd√ Die Wasserschule des Nationalparks Hohe Tauern: http://tinyurl.com/brg2o8√ Dittmann, J. & Köster, H.: Die Becherlupen-Kartei: Tiere in Tümpeln, Seen undBächen, Verlag an der Ruhr√ Schwab, H.: Süßwassertiere, Klett Verlag√ Schwoerbel, J.: Einführung in die Limnologie, Gustav Fischer Verlag√ Xylander, W. & Naglschmid, F.: Gewässerbeobachtung Gewässerschutz; VerlagNaglschmid14


Das Wasserhaushaltsgesetz könnenSie auch im Netz unter www.gesetzeim-internet.deeinsehen. Weitere Anregungenund Informationen zumThema finden sich etwa auf www.umdenken.de.√√Regelmäßige Beobachtung: DerBachpate beobachtet das Gewässerregelmäßig und informiert den Unterhaltungspflichtigenüber wichtigeBeobachtungen. Zu diesen zählenetwa Veränderungen am Wasser(trüb, schaumig, mit Ölfilm), am Ufer(Böschungsabbruch, tote Tiere, beschädigtePflanzen, Müll, zerstörteBrückengeländer/Vandalismus) oderim Bachbett (Hindernisse stören denWasserabfluss, Eintrag von Kunstdüngeroder Gülle). Ein Meldebogenformularwird den Bachpaten zu Beginnihrer Tätigkeit überreicht.Öffentliche Bekanntmachung derArbeit als Bachpate, etwa durch Weitergebendes Gelernten oder – so Siemöchten – auch Führungen Dritterzum Bach und seinen Besonderheiten.Wo möglich und gewünscht helfenwir Ihnen bei der Ankündigungvon geplanten Aktionen rund um IhrPatenkind.√Rasenschnitt und Gartenabfälle können denWasserablauf behindernTiere und Pflanzen des Gewässerskennenlernen: Empfehlenswerte Bücherzum Thema sind »SteinbachsNaturführer: Bäume« und »SteinbachsNaturführer: Strauchgehölze«von Gunther Steinbach, alle erschienenim Ulmer-Verlag, sowie das Bestimmungsbuch»Leben in Bach undTeich« von Heiko Bellmann, herausgegebenvon Gunther Steinbach.Bachpaten – Die helfen schützen.15


Pate sein: Verantwortung undFürsorge entwickelnBachpaten arbeiten bei der Gewässerbeobachtungund -betreuung mit, sie sindaber keine private Umweltpolizei.Dennoch tragen Bachpaten Verantwortung:Bachpatenschaften erfordern Ausdauerund Engagement, ökologischeKenntnisse, praktisches Arbeiten undKreativität. Eine Gemeinschaft, in die jedesGruppenmitglied seine individuellenKenntnisse und Fähigkeiten einbringt,kann diese vielfältigen Anforderungenam besten erfüllen.Die vorliegende Broschüre soll Lehrernwie Schülern aufzeigen, dass auch siesich für eine Aufwertung unserer Bächeeinsetzen können. Einerseits soll das Verständnisder ökologischen Zusammenhängein unseren Gewässerlandschaftengefördert werden, andererseits das Bewusstsein,dass auch Lehrer und Schülerzur Verbesserung unserer Umwelt beitragenkönnen.16


BACHPATE WERDENBachpaten müssen keine speziellen Fachleute sein. Sie können sich dasnötige Fachwissen aneignen. Entscheidend sind das Interesse und Engagementfür ein Gewässer sowie der Wille zur Zusammenarbeit mit denHauptverantwortlichen und Betroffenen. Nur gemeinsam können wirlangfristig die bestmögliche Entwicklung des Gewässers erreichen.Wer kann Bachpate werden?Die Antwort auf diese Frage ist leicht:jeder. Konkreter: jeder volljährige, verantwortungsbewussteBürger. Besondersgeeignet als Bachpaten sind Kinder- undJugendgruppen, Schulen oder einzelneSchulklassen, Vereine, Naturschutzgruppenund -verbände, die bereit und auchin der Lage sind, ein Gewässer über einenlängeren Zeitraum hinweg auch tatsächlichund kontinuierlich ehrenamtlich zubetreuen und zu pflegen. Wichtig ist,dass minderjährigen Bachpaten eine volljährige,verantwortliche Kontaktpersonvorsteht, die die jeweiligen Aktivitätenmit dem SAL abstimmt. Bachpaten-Schulklassenetwa haben so die Möglichkeit,den naturkundlichen Unterricht und fächerübergreifendeAktivitäten praktischzu gestalten.»Die Welt verändern.Schritt für Schritt.Nicht immer nur reden.Handeln. Mach mit!«Das Motto der Lünener BachpatenBachpaten – Die helfen schützen.17


Wie wird man Bachpate?Der richtige Ansprechpartner zur Gründungeiner Bachpatenschaftsgemeinschaftin Lünen sind wir: der StadtbetriebAbwasserbeseitigung Lünen AöR (SAL).Was wir von Ihnen benötigen? Ganz einfach:den ausgefüllten Antrag zur Gründungeiner Bachpatenschaft (liegt dieserBroschüre bei) mit den Namen des/derPaten, der Zielsetzung der Patenschaft,geplanten Maßnahmen sowie Angabenüber die mutmaßliche Dauer der selbstübernommenen Aufgaben. Wenn Sieden Namen des Baches, den sie betreuenmöchten und vielleicht sogar dessen Teilabschnittbereits wissen, können Sie unsauch diesen gern mitteilen. Sollten Siediesbezüglich noch unsicher sein: FragenSie uns! Wir beraten Sie gern.18


Ist mein Wunschbach schonbesetzt?Wenn Sie sich für die Übernahme einerPatenschaft für einen Bach interessieren,informieren Sie sich zunächst beimStadtbetrieb Abwasserbeseitigung LünenAöR. Liegt die Unterhaltungspflicht inanderen Händen, sind wir gern bei derKontaktaufnahme mit dem zuständigenUnterhaltungspflichtigen (Land, Kreisoder Verband) behilflich.Wie geht es dann weiter?In einem ersten Vorgespräch klären wirvom SAL mit dem Hauptverantwortlicheneiner Bachpatengruppe alle offenenFragen. Bei einem Beratungsgespräch inunseren Geschäftsräumen in der BorkerStraße 56/58 (direkt auf dem Gelände derStadtwerke) machen wir Ihnen gern Vorschlägezu einem Patenbach, der zu Ihnenund Ihrer Gruppe passen könnte undlegen wenn gewünscht bereits einen zubetreuenden Bachabschnitt fest.Ihre Bachpaten-Ansprechpartner beim SAL sind:Jörg Klaer:E-Mail: joerg.klaer@sal-abwasser.deTelefon: 02306/707-480Ursula Orczessek:E-Mail: ursula.orczessek@sal-abwasser.deTelefon: 02306/707-47720


Sie als Verantwortlicher geben die erhaltenenInformationen an Ihre Gruppeweiter. Gern besuchen wir Sie hernachim Rahmen einer Einführungsveranstaltung– etwa in Ihrer Schule oder IhremVereinshaus – zur Verleihung der Bachpatenurkundeund zur Klärung weitereroffener Fragen der frischgebackenenBachpaten. Auch im weiteren Verlauf derPatenschaft stehen wir Ihnen gern fürFragen zur Verfügung. Wenn Sie möchten,vereinbaren Sie gern auch mit IhrerGruppe einen Besuchstermin bei uns. Siehaben sich schon immer gefragt, wie einStadtbetrieb arbeitet? Wir zeigen es Ihnen.Während Ihrer Zeit als Pate.auf unserer Homepage veröffentlichen,mit Hinweis auf Ihre Schule oder IhrenVerein, versteht sich. Sie möchten einenBlog über Ihre Aktivitäten führen? Sehrgern! Wir binden diesen in unsere Seitenein, damit auch andere Bachpaten vonIhren Erfahrungen profitieren können.Und am Ende Ihrer Patenschaft präsentierenSie uns die Ergebnisse Ihres Patenprojektes,die wir hernach sehr gernBachpaten – Die helfen schützen.21


RECHTE UND PFLICHTENDas wichtigste Gesetz, das die Ordnung im und am Gewässer aufrechterhaltensoll, ist das Wasserhaushaltsgesetz. Es gilt als Bundesgesetz fürganz Deutschland und enthält Bestimmungen über die Nutzung, Reinhaltung,Schutz und Pflege des Gewässers, aber auch über die Abwehr vonGefahren, die durch das Wasser entstehen können (etwa Hochwasser).Was an einem Gewässer geschehen darf und was nicht, ist also vom Gesetzgeberfestgelegt. Und deshalb schließen Gewässerpaten auch einenVertrag über ihre Patenschaft ab und besiegeln dabei mit ihrer Unterschrift,dass sie diese Gesetze zum Wohle des Gewässers und unserer Umweltgenerell kennen, anerkennen und achten werden.Weil wir von Ihnen als Bachpate selbstverständlich nicht verlangen möchten,dass Sie nun zunächst das Wasserhaushaltsgesetz gewissenhaftdurcharbeiten, ehe Sie sich Ihrem Patengewässer widmen, haben wir diewichtigsten Punkte, die es zu beachten gilt, zusammengefasst und einigeweitere, für Lünener Bachpaten spezifische Punkte hinzugefügt.Hausordnung für den GewässerschutzDie folgenden Punkte sind im Umgangmit und bei der Arbeit an einem Gewässerbesonders wichtig. Sie bilden so den»Leitfaden« für Gewässerpaten – die ihrWissen selbstverständlich auch gern mitDritten teilen können, wenn sie Zeugewerden, wie diese sich wider besserenWissens im Umgang mit dem Gewässerfalsch verhalten. Denn Gewässerpatentragen nicht nur Sorge für ihr Patenkind,sondern sind in gewissem Maße auchseine Botschafter.22


Gewässer und Uferregion√ Bäume, Büsche und Röhrichtbeständedürfen in der Zeit vom 01. März bis30. September nicht geschnitten undgerodet werden.√ Schonzeiten für Fische, Vögel undKleinsäuger müssen berücksichtigtwerden.√ Eingriffe am Gewässer- und Uferbereichwie Umleitungen, Absenkungen,Umgestaltungen und Ähnlichesdürfen von Bachpaten im Rahmen ihresEngagements nicht vorgenommenwerden (mehr unter www.abwasserluenen.de/gewaesserunterhaltung.php).Verhalten am Gewässer√ Die Verwendung wassergefährdenderStoffe wie Mineralöle, Säuren, Gifteoder Chemikalien ist generell nichtgestattet. Gelangen derartige Stoffein Gewässer, Boden oder Kanalisation,verständigen Bachpaten den SAL,die Polizei oder die Feuerwehr.√ Mehr Informationen erhalten Sieüber das Bundesumweltamt www.umweltbundesamt.de/wgs/index.htm,im Wasserhaushaltsgesetz http://bundesrecht.juris.de/whgoder in der Verordnungüber Anlagen zum Umgangmit wassergefährdenden Stoffenhttp://st.juris.de/st/WasgefStAnlV_ST_2006_rahmen.htm.√√Allgemeine Regeln gelten auch fürBachpaten. So darf etwa in den Gewässernzum Schutz des Ökosystemsund im Sinne der Aufsichtspflichtnicht gebadet werden.Gut zu wissen: Die Bachläufe habenkeine Trinkwasserqualität.Verhalten in der Gruppe√ Bachpaten arbeiten vor Ort stets ineiner Gruppe von mindestens dreiPersonen. So kann einer im Falle einesUnfalls Hilfe holen, während einZweiter bei dem Verunglückten zurückbleibt.√ Je sieben Kinder oder Jugendliche imBachpateneinsatz müssen von jeweilseinem Betreuer begleitet werden.√ Die Gruppengröße für eine Bachpatenschaftsollte 15 Personen nichtüberschreiten. Mit schriftlicher Genehmigungdes Schulleiters kann inAbstimmung mit dem SAL im Einzelfalleine andere Regelung getroffenwerden.√ Generell darf eine Bachpaten-Gruppehöchstens 32 Personen umfassen,von denen im Falle von Kindern oderJugendlichen mindestens zwei Personenals Betreuer definiert und demSAL namentlich benannt werden.Bachpaten – Die helfen schützen.23


Der Bachpaten-VertragWir, der SAL, sind im Auftrag der Stadt und des Gesetzgeberszur Pflege und zum Erhalt der Bäche in Lünenverpflichtet. Als Bachpate helfen Sie uns dabei. Weil Siedamit nicht nur eine schöne, sondern auch eine verantwortungsvolleAufgabe erfüllen, wünschen wir unsSicherheit und klare Verhältnisse für beide Seiten undschließen daher mit Ihnen einen Vertrag über Ihre Bachpatenschaftab. In diesem sind etwa Ihre und unsereKontaktdaten, Ihr Patenbach und seine von Ihnen betreutenBachkilometer sowie Rechte und Pflichten beiderVertragspartner – Sie und der SAL – enthalten.Hinweise:√ Durch die Bachpatenschaft wird die gesetzlich festgelegteTrägerschaft für die Gewässerunterhaltungspflichtdes SAL nicht berührt.√ Die Bachpatenschaft verleiht dem Paten keine besondereRechtsposition oder Zuständigkeit.√ Der Bachpate hat keinerlei amtliche Befugnisse.√ Maßnahmen auf Grundstücken Dritter dürfen nurim Einvernehmen mit den Grundstückseigentümernausgeführt werden.Den gesamten Vertrag zur vorherigen Einsicht sendenwir Ihnen gern auf Anfrage zu.24


VersicherungsschutzGemäß § 2 Abs.1 SGB VII besteht für Schüler und derenLehrkräfte eine gesetzliche Unfallversicherung. Damitsind auch die als Bachpaten fungierenden Schüler undLehrkräfte versichert, da die Bachpatenschaft im Rahmender Schulausbildung durchgeführt wird. Unfällemüssen zur Vermeidung von Nachteilen unverzüglichbeim SAL gemeldet werden. Ihre Ansprechpartnerin:Andrea Zimmermann (andrea.zimmermann@salabwasser.de,Telefon: 02306/707-485).StichlingeBachpaten – Die helfen schützen.25


BACHPATEN IN SCHULEUND KITA»Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass mich tunund ich verstehe.« – soll schon Konfuzius gesagt haben, der vermutlichzwischen 551 und 479 v. Chr. als Philosoph in der ostchinesischen ProvinzShandong lebte und unterrichtete. Harmonie und das Finden der innerenMitte, Gleichmut und Gleichgewicht galten ihm als höchste Ziele – unddie Bildung als der Weg dorthin. Nach langen Jahren des lehrerzentriertenLernens steht nun auch in unseren Schulen wieder zunehmend der Lernendeund das »Lernen durch Handeln« im Mittelpunkt. Die Bachpatenschaftbietet für diese Art des Lernens beste Voraussetzungen.Handlungsorientiert lernenLernen mit »Kopf, Herz und Hand« – nachdem Schweizer Pädagogen Johann HeinrichPestalozzi – erfordert im Unterrichtfür den Lehrer oft größere Vorbereitung,schenkt den Schülern aber in der Regeleinen deutlich höheren Lehr-Lern-Erfolg.Von der konkreten Situation zur Übungund von dort aus zur eigenständigenAbleitung von Gesetzmäßigkeiten oderZusammenhängen, jeweils dem individuellenAnsatz und Tempo des Lernendenangepasst: Bachpaten können hierbei dieunterschiedlichsten Kenntnisse erlernenund vertiefen und oft sogar fächerübergreifendlernen.Bachpaten erlernen und erfahren√ Vertrautheit mit Natur und Umwelt,√ Umweltbewusstsein,√ ökologische Kompetenz,√ Beobachten und Dokumentieren,√ biologische und physikalische Grundkenntnisse,sowie√ das Arbeiten im Team,√ Gruppenzusammenhalt,√ und Persönlichkeitsentwicklung.26


ProjektideenProjektideen rund um den Bach gibt esviele. Wir stellen Ihnen einige vor – undfreuen uns, wenn Sie Ihre eigenen Ideenmit uns teilen möchten. Wir ergänzendiese dann bei einer Neuauflage dieserBroschüre für Ihre Kolleginnen und Kollegen.Bachspaziergang: Bach auf,Bach abEin Beispiel für Aktivitäten auf dem Wegist das Kennenlernen von Wassertierchen.Der Lehrer fängt einige der Tiere,setzt sie in eine Schale, und die Kinderkönnen sie mit der Lupe beobachten.Fließgeschwindigkeit ermittelnWo fließt das Wasser schnell, wo langsam?Schiffchen zeigen den Weg!Gehölze am Bach bestimmenHilfe rund um Tier- und Pflanzenbestimmung... gibt es im Internet unter www.hydro-kosmos.de, www.kindernetz.de (Tierlexikon fürKinder) oder unter www.hauptschule-oberwesel.de (Steinbachs Naturführer »Lebenin Bach und Teich«).Und sonst?www.waldschulecappenberg.de: Fledermäuse und Amphibien beobachten mit derWaldschule Cappenberg.www.naturdetektive.de: MitMach-Themen, mit wenig Zeitaufwand umsetzbar – sowohlwährend der regulären Unterrichtszeit als auch in Projektwochen, längerfristigoder fachübergreifend.Bachpaten – Die helfen schützen.27


Gewässerquerschnitt und UferkarteWie solche Karten aussehen könnten? Wir zeigen es Ihnen:Zeichnung eines Bachverlaufs unter städteplanerischen GesichtspunktenVor dem Gewässerausbau wurden im Sommer stets die Felder überflutet28


Die Neugestaltung des Bachbettes schützt die FelderDie neue Bepflanzung trägt zur Stabilisierung der Uferregion beiBachpaten – Die helfen schützen.29


Die Kraft des WassersBauen Sie ein Wasserrad und nehmen Siees in Betrieb! Wie das geht? Anregungenfinden Sie etwa hier:www.spielundzukunft.deKreatives Schreiben: Eine BachgeschichteSchreiben Sie eine Bachgeschichte vonder Quelle bis zur Mündung: Was hatder Bach erlebt? Was erwartet ihn noch?Tipps zum kreativen Schreiben und guteerste Anlaufadressen im Web finden Siebei www.wikipedia.de unter dem Suchwort»Kreatives Schreiben«.Ufergestaltung und GehölzpflegeBitte nur in Absprache mit uns, dem SAL.Mehr zum Thema finden Sie auf Seite 13unter »Bepflanzung der Ufer und derenPflege«.Weg mit dem Dreck!Eine wichtige Tätigkeit für Bachpaten istdas Entfernen von Müll und Fremdmaterialaus dem Gewässer. Beachten müssenSie den jahreszeitlichen Biotopschutz ausder unten empfohlenen Übersichtstabelleauf der Homepage des SAL.Wie lang ist der Bach?Gewässerkarten helfen Ihnen bei derBestimmung. Eine Gewässerkarte desLandes Nordrhein-Westfalen finden Sieauf der Homepage des Landesamtes fürNatur, Umwelt und Verbraucherschutz unterwww.lanuv.nrw.de/wasser/gewkart/imap.html.Wo kommt das Wasser her, wofließt es hin?Hier können Sie auch Karten der näherenund ferneren Umgebung einbinden. ZurAuflockerung: Nehmen Sie ein Maßbandzur Hand und setzen Sie alle 50 oder 100Meter kleine Markierungen, etwa mittelseines an einen Strauch gebundenenFlatterbandes. Verfolgen Sie auch die Nebenarmedes Baches und tragen Sie markantePunkte (Quelle, Einleitungen, Einmündungen,Durchlässe) in einen Planein. Im Anschluss daran zeichnen Sie eineBachkarte.Mehr Informationen und eine Tabelle rund um den biologischen Zyklus finden Siehier: www.abwasser-luenen.de/gewaesserunterhaltung.php.30


Tipps für den UnterrichtIm Folgenden haben wir Ihnen konkreteTipps zum Einbinden in den Unterrichtzusammengestellt. Auch hier freuen wiruns, wenn Sie Ihre eigenen Ideen mit unsteilen möchten.BachbilderFotos, geschossen während der unterschiedlichenJahreszeiten, dokumentierenden Wandel an Bach oder Gewässerund tragen ihn bis ins Klassenzimmer.Zusätzlich möglich: Fotowettbewerbeunter den Schülern – etwa auch mit vorgegebenenThemen (Märchen, Familie,Konflikte, Freundschaft etc.), Formen(etwas Rundes/Gelbes/Rotes/Eckiges etc.fotografieren) oder Gefühlen (Trauer,Lebensfreude, Zweisamkeit, Neugierdeetc.). Die Bilder können hinterher ausgehangenund mit kleinen Klebepunktenbewertet werden. Der Sieger gewinnt einenkleinen Preis.Eine eigene Bachkarte zeichnenMöglich ist etwa das Einbinden in denKunstunterricht; Aufgabe: Erstellen einesZyklus im Stile des Stundenbuchesdes Herzogs von Berry (Les Très RichesHeures du Duc de Berry bzw. kurz TrèsRiches Heures aus dem 5. Jahrhundert:http://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A8s_Riches_Heures) oder eine historische Reisedurch die Entwicklung der Kartografiefür das Fach Erd- oder Sachkunde.Bachpaten – Die helfen schützen.31


Bekämpfung von Problem-NeophytenNeophyten – wie man sie erkennt, warumsie ein Problem sind, wie man sie»entsorgt«.In den Monaten Mai bis Oktober ist einewichtige Aufgabe an Gewässern die Bekämpfungeiniger fremdländischer Pflanzenarten(Neophyten). Durch äußersterfolgreiche Vermehrungs- und Verbreitungsstrategiensind einige wenige Neophytenauch in Lünen an einigen Standortenzu großen ökologischen Problemengeworden – so etwa an der Roten Dähledas Große Springkraut oder am Kelmbachder Riesenknöterich. Soll die Bekämpfungvon nachhaltigem Erfolg gekröntsein, muss jede Art mit eigens auf sie abgestimmtenMitteln bekämpft werden.Bei der Herkulesstaude (auch Riesenbärenklaugenannt) ist jedoch Vorsicht geboten,da der Hautkontakt zu schwerenVerbrennungen führen kann.Nisthilfen für Vögel oder HornissenbauenInformationen hierzu gibt es etwa imInternet unter www.bachpaten-freiburg.de/oekologi/vogel/nisthilf.htm.PflanzmaßnahmenMögliche Themen zu Pflanzenmaßnahmensind: standortgerechte Uferbepflanzung(Arten), das Erstellen einesPflanzplans oder einer Art Leitfaden zumThema »Was beim Pflanzen zu beachtenist«. Eine mögliche Anregung für dieSchüler: Spätere Bachpaten können vonden durch Ihre Klasse erstellten Unterlagenprofitieren – und Ihr Patenbach sowieso.Pflege von PflanzungenWichtige Themen rund um die Pflegevon Pflanzungen sind etwa der pflegendeRückschnitt, das Auslichten, Entfernenvon Totholz oder das Ziehen von Kopfweiden.Auch die ökologische Bedeutung derKopfweide ist eine Untersuchung im Unterrichtwert. Im Stadtgebiet Lünen pflegtder Arbeitskreis Umwelt und Heimat e.V.die Kopfweiden (Ansprechpartner: ManfredScholz, Telefon: 02306/54905).Herkulesstaude32


Kopfweide und KopfweidenschösslingSpezielle ArtenschutzmaßnahmenSchutzbedürftige Arten in und um Lünensind etwa Amphibien, Eisvögel, Fledermäuse,Köcherfliegen oder Libellen(siehe etwa: www.bachpaten-freiburg.de/gruppen/djn/index.htm). Ein guter Ansprechpartnerzum Thema Artenschutzist die Ökologiestation Bergkamen-Heil(Telefon: 02309/980950 oder im Internet:http://tinyurl.com/9fquqe).Spurensuche am BachWer lebt sonst noch am Bach? Etwa: Libellen,Schmetterlinge, Amphibien, kleineSäugetiere, Fledermäuse, Eisvögel? EinigeBeispiele: Der Eisvogel brütet in Höhlenin der Steilwand; leere Libellenlarvenfinden sich an Pflanzenstielen; Frosch-Laichballen, Kröten-Laichschnüre. Säugetier-Fußspurenlassen sich in flachenUferbereichen finden; Köcherfliegenlarvenhingegen in Kokons aus Stöckchen,Steinchen oder Blattstückchen.BachlibelleBachpaten – Die helfen schützen.33


Und sonst?Der Bach kann auch zu anderen Anlässen in das Lebenseiner Paten und in Schulaktivitäten eingebundenwerden. Ein gemeinsames Picknick beim Unterricht imFreien, ein versteckt (und ohne dem Bach zu schaden)angebrachter Briefkasten, in den Nachrichten oder auchkleine Klausurhilfen gelegt werden können oder eine indie Abendstunden verlegte Doppelstunde »Nachtunterricht«etwa sind nur einige Beispiele, wie Bewegung infreier Natur Spaß machen und die Paten an »ihren«Bachbinden kann.34


UND ... LOS!Sie möchten Bachpate werden? Mit der Pflege und Betreuungvon Bächen und Bachläufen in Lünen aktiv zumUmweltschutz in unserer Stadt beitragen? Prima!Wir haben auch schon einen Anmeldebogen für Sievorbereitet und ihn dieser Broschüre beigelegt. Siekönnen ihn im Internet ausfüllen oder gleich jetzt ergänzenund an uns senden.Im Internet finden Sie die vorbereiteten Eingabefelderdes Anmeldebogens unter der folgenden Adresse:www.abwasser-luenen.de/anmeldebogengewaesserpatenschaft.phpSchreiben Sie uns! Wir freuen uns darauf. Und helfenIhnen bei offenen Fragen stets gern weiter.Bachpaten – Die helfen schützen.35


SIE HABEN FRAGEN?Wir sind für Sie da.SAL. Wir helfen schützen.Unabhängig.Öffentlich-rechtlich.Kostenfrei.Stadtbetrieb AbwasserbeseitigungLünen AöR (SAL)Borker Straße 56/58(direkt auf dem Gelände derStadtwerke)44534 LünenTel. 02306/707 3004Fax 02306/707 499www.abwasser-luenen.deMontag, Dienstag und Donnerstagvon 8.00 bis 16.00 Uhr.Mittwoch von 8.00 bis 15.00 UhrFreitag von 8.00 bis 12.30 Uhr.Termine nach VereinbarungFeste Beratungstage: Jeden Donnerstagvon 16:00 bis 19:00 Uhr36

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine