November 2013 - Evangelische Kirche Berlin-Buch

schlosskirche.berlin.buch.de

November 2013 - Evangelische Kirche Berlin-Buch

Der Monatsspruch für Oktober:Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit anderen zu teilen;denn an solchen Opfern hat Gott Gefallen. Hebr 13,16Der Monatsspruch für November:Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch. Lk 17,21Das Reich Gottes ist mitten unter euch. Lukas 17,21Donnerstagmorgen – die beiden ersten Klassen derEvangelischen Grundschule haben schon eine kleine Wanderungdurch den Schlosspark zu unserer Kirche zurückgelegt. Sienehmen auf den ersten Bänken Platz und wollen nun erfahren, woGott wohnt. Im Himmel? Oder da vorn, wo die Engel über demHaupt des Patronatsherren Adam Otto von Viereck schweben?Wo wohnt Gott? – Eine schwierige Frage.Wie rede ich mit Gott? Am Abend ein Stoßgebet wegen dermorgigen Klassenarbeit, am Mittagstisch bei den Großeltern einkurzes Dankgebet über dem dampfenden Speisen. So erinnerndie Konfirmandinnen ihre Gebetspraxis.Wann finde ich mich in der Unmittelbarkeit Gottes ein? Am Endedes Lebens, lebenssatt und angefüllt von vielen Erlebnissen,müde und ruhebedürftig? So denken wir vielleicht, wenn unsereGedanken Tod und Sterben umkreisen,Glaubensdinge spielen sich meistens an den Rändern desLebens ab. Wir rücken sie dorthin aus Unachtsamkeit, Scham,Unbeholfenheit, auch in Ermangelung von Gesprächspartnern.Dabei hat der Glaube das Zeug dazu, Quelle und Mitte desLebens zu sein, unseren Alltag und unser Selbstverständnis zudurchdringen.Gott ist mitten unter uns, wenn wir mit den Kindern im Kreis umden Altar stehen und uns den Segen zusprechen. Gott kanngesungen, gejubelt, geklagt, gedankt werden. Mit ihm lässt sichtrefflich streiten und lachen. Er hat für alle Herzensregungen einoffenes Ohr. Und auf das Ausruhen in Gott muss ich nicht erst biszum Tode warten. Ruhepausen, das Einssein mit sich selbst, mit3


22. Sonntag nach Trinitatis27. Oktober, 10 Uhr Musikalischer Festgottesdienstzu den Kirchenmusiktagen mit Chormusikund Goldene Konfirmation, Pfrn. ReuterDonnerstag, 31. Oktober, Reformationsfest 10 Uhr Gottesdienst,gestaltet von SchülerInnen der „Grundschule Am Sandhaus“ undder „Marianne Buggenhagen Schule“23. Sonntag nach Trinitatis3. November, 10 Uhr Gottesdienst mit Dr. VogelDrittletzter Sonntag im Kirchenjahr10. November, 10 Uhr Gottesdienst mit Pfr. SchadeVorletzter Sonntag im Kirchenjahr17. November, 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahlund Verabschiedung des alten und Einführungdes neuen Gemeindekirchenrats, Pfrn. ReuterMontag, 18. November, 19 Uhr, Gottesdienst zum Gedenken andie Zerstörung der Schlosskirche vor 70 JahrenMittwoch, 20. November, 19:30 Uhr, Ökumenischer Gottesdienstam Buß- und BettagSamstag, 23. November, 14 Uhr, Gedenkgottesdienst für dieVerstorbenen des vergangenen Jahres in derEvangelischen LungenklinikEwigkeitssonntag24. November, 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl undChormusik, Pfrn. Reuter1. Advent1. Dezember, Familiengottesdienst mit den KonfirmandInnen5


GOTTESDIENSTE IN DEN SENIORENWOHNHEIMENMittwoch, 16. Oktober 10:00 Uhr: Zepernicker Str. 2(RENAFAN Ludwig Park); Pfrn. ReuterMontag, 28. Oktober 16:00 Uhr: Alt-Buch 50Rosengarten ParitätischerWohlfahrtsverband; Pfrn. ReuterMittwoch, 23. Oktober 16:00 Uhr: Theodor-Brugsch-Str. 18;Rosengarten ParitätischerWohlfahrtsverband; Herr BlüthgenMittwoch, 13. November 10:00 Uhr: Zepernicker Str. 2(RENAFAN Ludwig Park); Pfrn. ReuterMittwoch, 20. November 16:00 Uhr: Theodor-Brugsch-Str. 18;Rosengarten ParitätischerWohlfahrtsverband; Herr BlüthgenMontag, 25. November 16:00 Uhr: Alt-Buch 50Rosengarten ParitätischerWohlfahrtsverband; Pfrn. ReuterTERMINE AUF EINEN BLICKMittwoch, 2. Oktober, 19:30 Uhr, Gemeindekirchenrat,GHFreitag, 4. Oktober, 15 Uhr, SeniorengeburtstagGHSonntag, 20. Oktober, 11-18 Uhr, Gemeindekirchenratswahl, GHDonnerstag, 31. Oktober, „Viva la Reformation“ Projekttag mitSchülerinnen und Schülern der „Grundschule Am Sandhaus“ undder „Marianne Buggenhagen Schule“GHFreitag, 1. November, 16:30 Uhr, Backen und Basteln inVorbereitung auf den Martinstag für Kinder und Erwachsene GH6


Montag, 4. November, 18 Uhr, Erstes Treffen fürs Krippenspiel GHMittwoch, 6 November, 19:30 Uhrkonstituierende Sitzung des neuen GemeindekirchenratsGH9. November, 14 -18 Uhr und 10. November, 11 -13 UhrBasar mit Mittagessen zugunsten der Winternothilfe in Rumänienund der Außenfassade des GemeindehausesGHMontag, 11. November, St. Martin 17 Uhr katholischeKirchengemeinde Mater DolorosaFreitag, 15. November, 18 Uhr Archen und Krippen –Ausstellungseröffnung anlässlich des10.Todestages von Norbert PohlGHSamstag, 16. November KreissynodeMittwoch, 4. Dezember, 20 Uhr Mitgliederversammlungdes Evangelischen Schulvereins BuchGHMUSIK IN UNSERER KIRCHEDonnerstag, 31. Oktober, 19:30 UhrKonzert zum ReformationstagBläserchor Berlin-KarowLeitung: Siegfried HartmannSonntag, 24. November, 10:00 UhrChormusik im GottesdienstSonntag, 8. Dezember, 17:00 UhrJohann Sebastian BachWeihnachtsoratorium Kantaten I - IIIChristina Bischoff - Sopran, Christine Lichtenberg- AltRobert Franke - Tenor, Young Wook Kim - BassSigurd Brauns - Orgel, Berlin Sinfonietta, Chor der SchlosskircheLeitung: Annette ClasenEintritt 13 Euro (erm. 9 Euro)7


Dienstag, 10. Dezember, 19:30 UhrAdventsliedersingen mit dem Chor der SchlosskircheLeitung: Annette ClasenDonnerstag, 12. Dezember, 18:00 UhrWeihnachtskonzertmit Schülerinnen und Schülern der Musikschule Béla BartókMittwoch, 25. Dezember, 10:00 UhrChormusik im Gottesdienst53. Bucher KirchenmusiktageMittwoch, 23. Oktober, 19:30 UhrOrgelkonzertAn der Schuke-Orgel: Nigel Hurley (Berlin/Wales)Werke von Johann Sebastian Bach, Richard Bartmuß u.A.Eintritt frei – Spenden erbetenFreitag, 25. Oktober, 19:30 UhrKammermusikNeccorre Quartett (Polen)Werke von Joseph Haydn, Felix Mendelssohn Bartholdy undLudwig v. BeethovenEintritt frei – Spenden erbetenSamstag, 26. Oktober, 17:00 UhrChorkonzertFranz Schubert: „Messe G-Dur“J. S. Bach: „Jauchzet Gott in allen Landen“; Antonio Vivaldi: „Gloria“Bianca Reim - Sopran, Christina Lichtenberg - AltAndreas Bornemann - Tenor, Thomas Neubauer – BassPeter Matschke - Orgel, Berlin SinfoniettaChor der SchlosskircheLeitung: Annette ClasenEintritt 13,- Euro (erm.: 9,- Euro)8


Sonntag, 27. Oktober, 10:00 UhrFestgottesdienstZum Abschluss der 52. Bucher KirchenmusiktageInformationen über musikalische Veranstaltungen im Internetunter www.musikinkirchen.de.GRUPPEN UND KREISEKinderkirche freitags 16:30 – 18:00 UhrEingeladen sind alle Kinder im Altervon 2 bis 6 Jahren mit ihren Eltern undGroßeltern, um gemeinsam Neues zu entdecken.Nächste Termine 18. Oktober, 29. NovemberMithelfer/innen für die Kinderkirche gesucht!Unsere kleinen und großen Besucher der Kinderkirche suchennach engagierten Menschen, die gern mit Kindern zu tun habenund Lust haben, diese im Team vorzubereiten.Die Kinderkirche ist ein Angebot an die Eltern und ihre Kinder(2-6 Jahre) einmal im Monat, Freitagnachmittag in die Gemeindezu kommen um dort zusammen zu singen, zu beten, zu spielenund zu basteln.Wer dies gerne ausprobieren möchte oder mehr über dieKinderkirche erfahren möchte, kann sich gerne bei uns meldenoder einfach im August vorbei kommen.Am 9. September wird es um 19:30 Uhr im Gemeindehaus einPlanungstreffen aller Interessierten geben.Wir freuen uns auf Sie!Mit freundlichen GrüßenElisabeth Klammroth und Cornelia ReuterKonfirmandenKonfirmanden I: dienstags, 18:00 UhrKonfirmanden II: donnerstags, 18:00 Uhr9


Evangelische JungenschaftAnsprechpartner für Jungen: Rolle: Tel.: 0160 92627269,E-Mail: tobiasvonderrolle@gmx.deMädchen mit „Labro“, Tel.: 0177 64 638 993, dienstags 17 UhrErwachsenentaufseminar auf Anfrage:Pfrn. Cornelia Reuter, Tel. 47 30 74 41Seniorensportdienstags 9:30 UhrSeniorenkreis 15 UhrMittwoch, 9. Oktober, „Unsere Nachbarn in Polen“ GHPfr. i. R. Dr. BerndtMittwoch, 13. November, „Die Geschichte der Zeugen Jehovas“Dietrich RohdeGHKaffeestube für Alt und Jungjeweils mittwochs um 15 Uhr (nur wenn kein Seniorenkreis)Bibel im GesprächMontag, 28. Oktober, 19:30 UhrMontag, 25. November, 19:30 UhrGesprächskreisDonnerstag, 28. November, 19:30 Uhr, Bertha von Suttner,Pfr. i. R. Hüttel von HeidenfeldChordienstags, 19:30 Uhr, Chorprobe im GemeindehausSie möchten gern im Chor mitsingen?Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.Infos bei Annette Clasen (Tel.: 94 79 27 67)„Musik & Aktion“Die nächsten Termine sind: Sonnabend, der 19.10. und der16.11.2013, Beginn jeweils 11:00 Uhr.Heike Beyer-Kellermann und Martina Pappisch10


Laib und Seelejeden Donnerstag, 15:00-16:30 Uhr, im KirchlichenBegegnungszentrum Karow, Achillesstr. 53, 13125 BerlinTanzen mit Manfred Pietschmannimmer mittwochs 19:30 UhrWenn nicht anders angegeben, finden alle Veranstaltungen imEvangelischen Gemeindehaus Buch - GH, Alt-Buch 36, statt.AMTSHANDLUNGENFreud und Leid in unserer GemeindeGetauft wurden:Hendrik Maximilian Voß,Tjark Mattes Thiemann,Maria Gorczak,Paul Gorczak,Karl HabermannGetraut wurden:Frau Annika Voß und Stefan KrehlVerstorben und kirchlich bestattet wurden:Waldemar Wagner, 83 Jahre,Anneliese Wollenhaupt, 94 Jahre,Klaus Peter Zyball, 71 Jahre,Erwin Kreuschner 77 Jahre,Georg Friedrich, 72 Jahre,AKTUELLESGemeindekirchenratswahl am 20. Oktober 2013Wenn Sie diesen Gemeindebrief in den Händen halten, dannmüßten Sie bereits auch eine Wahlbenachrichtigung für dieGemeindekirchenratswahl am 20.10.2013 in unserer Gemeinde11


erhalten haben. In diesem Jahr wählen wir nicht nur politisch denBundestag neu, sondern auch die Leitung unserer Gemeinde, denGemeindekirchenrat. Ich freue mich, dass sich Ihnen sechs guteKandidatinnen und Kandidaten präsentieren, die in unsererGemeinde Leitungsverantwortung übernehmen wollen.ImGottesdienst am 6. Oktober stellen sich die Kandidatinnen undKandidaten der Gemeinde vor. Vier davon müssen gewähltwerden. Am 20.10.2013, zwischen 11 Uhr und 18 Uhr imGemeindehaus Alt – Buch 36 können Sie Ihre Stimme abgeben.Wer an diesem Tag verhindert sein sollte, kann im GemeindebüroBriefwahlunterlagen anfordern. Falls Sie keineWahlbenachrichtigung erhalten haben und unsicher sind, ob Sieim Wählerverzeichnis eingetragen sind, können Sie das auch gernim Gemeindebüro erfragen und sich gegebenenfalls nachtragenlassen. Bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch. Für dieÄltesten ist es wichtig zu wissen, dass sie in ihrer Arbeit voneinem Großteil der Gemeindeglieder getragen und begleitetwerden. Ihre Pfarrerin Cornelia ReuterGoldene KonfirmationAm 27. Oktober feiern wir die Goldene Konfirmation in einemmusikalischen Festgottesdienst. 50 JahreKonfirmationsversprechen – die Goldenen blicken auf eine langeZeit zurück und haben wahrscheinlich viel miteinanderauszutauschen. Wer mitfeiern möchte und noch keine Einladungerhalten hat, kann sich direkt im Gemeindebüro melden.Tel.: 94 97 163Basar am 9.11., 14 – 18 Uhr und am 10.11.,11 – 13 Uhrim Evangelischen Gemeindehaus Alt – Buch 36Wenn Sie beim Aufräumen sind, denken Sie doch bitte anunseren Basar im November. Wir brauchen Ihre Hilfe. Vielleichthaben Sie für uns gut erhaltene Haushaltsgegenstände, Bücher,CDs, Videos, DVDs und Kassetten. Geschirr, Spielsachen,elektrische Geräte, Kunstgewerbe, Kinderkleidung bis Größe 146,Kinderbücher, selbstgestrickte Strümpfe, Handarbeiten,selbstgekochte Marmelade, Gebäck und Kuchen u.a.12


Ab sofort können die Sachspenden zu den Bürozeiten amDienstag, Mittwoch und Donnerstag und nach Absprache imGemeindehaus abgegeben werden.In dringenden Fällen holen wir sie auch bei Ihnen zu Hause ab.Kontakt Gemeindebüro Tel.: 949 71 63Wenn Sie dann Ihre inzwischen leeren Schränke und Regale,Kammern und Keller wieder auffüllen wollen oder einfach bei demlustigen Treiben im Gemeindehaus mit dabei sein wollen, sind Sieherzlich am 9.und 10.11. ins Gemeindehaus eingeladen. DerErlös des Basares kommt der Winternothilfe in Rumänien und derAußenfassade des Gemeindehauses zugute.Einladung zu einem Gedenkgottesdienst am 18. November,19 UhrSehr geehrte Damen und Herren, der Tag des offenen Denkmalsliegt gerade hinter uns, und wir nehmen Abschied vom Sommerund gehen mit großen Schritten der dunklen aber an kirchlichenFesten reichen Jahreszeit entgegen. Im November gedenken wirder Zerstörung unserer Kirche, die nun 70 Jahre zurückliegt. Am18. November wurde die Kirche von einer Brandbombe getroffenund der Kirchturm stürzte brennend in das Kircheninnere. Alles,was nicht in Sicherheit gebracht werden konnte, wurde von denFlammen zerstört. Dem Aufbauwillen der Bucher Gemeinde inden ersten Nachkriegsjahren und dem Engagement desdamaligen vom Konsistorium eingesetzten Pfr. Dietrich Jungklausverdanken wir die Rettung der Kirchenruine, die heute keine mehrist. Die Gemeinde stellte die sonntäglichen Kollekten demWiederaufbau zur Verfügung, veranstaltete Benefizkonzerte undsetzte der Kirche ein Notdach auf. Tondokumente aus den 80erJahren lassen die Erinnerungen Pfr. Jungklaus‘ noch einmallebendig werden. „Die Denkmalpflege verlangte, dass dort, wodas Dach nach unten abschließt, Zinkplatten anzubringen seien.Zink gab es überhaupt nicht…Der Stadtsynodalverband inWestberlin stellte die Platten zur Verfügung. KlempnermeisterSchulze, der die Arbeiten übernommen hatte, holte die Platten ab;ich hatte ihm gesagt, er solle jeweils nur 2 Stück mitnehmen…Eswar verboten, Sachen aus dem Westen mitzubringen. Schulze13


wurde auf der Treppe vom Bahnhof Friedrichstraße beimUmsteigen zum unteren Bahnhof von einem Herrn in Zivil (mitMarke) gestellt mit der Frage, woher er das habe (2 Platten).Schulze: ‚Die verarbeite ick an die Kirche in Buch‘. Der Herr: ‘Siehandeln also nicht damit.‘ Schulze: ‘Nee, det nich‘. Der Herr:‘Gehen Sie‘. Schulze: ‘Herr Wachtmeester, ick muß noch 10Platten holen, kann ick die ooch noch holen?‘ Der Herr machtenur noch eine abwehrende Handbewegung.“Dieser Aufbauwille hat uns diese schöne Kirche erhalten, in derwir Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten feiern und von denVerstorbenen würdig Abschied nehmen, in die wir zu Konzertenund anderen kulturellen Veranstaltungen einladen können. Somanche Besucherin und so mancher Besucher, und dazu gehörennicht nur die Bucher, hat diese Kirche inzwischen lieb gewonnenund findet sich immer wieder ein. Die Bucher Schlosskirche birgtGeschichten und Geschichte, nicht nur die Geschichte derPatronatsfamilien, sondern auch die Ortsgeschichte desvergangenen Jahrhunderts, als Buch sich zu einemWissenschafts– und Krankenhausstandort entwickelte. DieBucher Kirche beheimatet die Zugezogenen und dieAlteingesessenen in gleicher Weise.70 Jahre Zerstörung – die Bucher Familien können sich nocherinnern. Mehrfach habe ich die Schilderungen dieser furchtbarenNacht vernommen, und jeder hat dieser Geschichte einepersönliche Note beigegeben, weil er vom Schicksal der Kircheauf ganz eigene Weise berührt war. Die brennende Kircheinmitten des damals noch kleinen Ortes ist zum Symbol derZerstörung des eigenen Lebens geworden, das von diesemWeltkrieg mitgerissen und beschädigt wurde.70 Jahre Zerstörung – vielleicht ist es ein gutes Zeichen, dass wirin diesem Jahr den Wunsch der Nachkriegsgenerationaufgenommen und den Bauantrag für die Wiedererrichtung desKirchturms und damit der Fertigstellung unserer Kirche nach sovielen Jahren gestellt haben. Anlässlich des Gedenkens an dieZerstörung der Bucher Schlosskirche laden wir Sie zu einemGedenkgottesdienst mit dem Schirmherrn unseres Vereins HerrnWolfgang Thierse am Montag, den 18.11., 19 Uhr in die Bucher14


Schlosskirche ein. Im Anschluss an diesen Gottesdienst wirdeine Ausstellung eröffnet, die Aufschluss über die Geschichte derKirche, Bauherrn und Architekten, die Pläne zur Wiedererrichtungdes Kirchturms und das vielfältige Leben um und in unsererKirche gibt.Wir freuen uns auf Ihre rege Anteilnahme und sind auf IhreUnterstützung auch weiterhin angewiesen. Bleiben Sie unsgewogen, mit herzlichen GrüßenIhre Pfrn. Cornelia ReuterKarl BeschVorsitzende des GemeindekirchenratesVorsitzender desFördervereinsKrippenspielNicht nur Kinder verkleiden sich gern und schlüpfen in andereRollen. Auch Erwachsene haben Freude daran, ihrschauspielerisches Talent auszuspielen. Und deshalb suchen wirkleine und große, alte und junge Krippenspielerinnen undKrippenspieler, die in diesem Jahr am Heilgen Abend 15 Uhr undzum Epiphaniasfest am 6.1., 18 Uhr unser diesjährigesKrippenspiel aufführen. Unterstützung erhalten wir musikalischvon unserer Kantorin, Annette Clasen, schauspielerisch undbühnenbildnerisch werden wir von Martin Berndt und Marina Lenzangeleitet. Interessierte melden sich bitte im Gemeindebüro oderunter pfarramtberlinbuch@online.de. Erstes Treffen ist Montag,der 4.11., 18 Uhr. Dann werden weitere Termine und Probenpläneabgesprochen.Basteln und Backen am 1. November für St. MartinLiebe Familien, in Vorbereitung auf das Martinsfest laden wir amFreitag, den 1.November, 16 Uhr ins Gemeindehaus ein. Wirbasteln Laternen und backen Martinshörnchen. Am Montag, den11. November, beginnt der St. Martins – Umzug 17 Uhr in derkatholischen Kirche. Wir ziehen mit unseren Laternen durch denSchlosspark und teilen die Martinshörnchen nach Gebet undSegen in der Schlosskirche.15


Bucher KinderchorFür alle Kinder ab dem 1. Schuljahr!Proben: jeden Donnerstag um 16:30 Uhr im evangelischenGemeindehaus Alt-Buch 36Beginn: Donnerstag, 17. Oktober Einstieg ist jeder Zeit möglich!Kontakt: Annette Clasen; Tel.: 030-94 79 27 67Eine neue Gruppe der Jungenschaft beginnt nach denHerbstferien!Gleich am ersten Montag nach den Herbstferien (14.10.) trifft sicheine neue Gruppe der Evangelischen Jungenschaft zwischen 17und 19 Uhr. Wir treffen uns vor dem Gemeindehaus. Eingeladensind Jungs im Alter zwischen 9 und 11 Jahren. Die Treffen findeneinmal wöchentlich statt.Kontakt Zottel (Karl Reuter): Handy 0173 8470541Evangelische Schule Buch sucht ehrenamtliche SchulpatenUnsere neue Evangelische Schule in Buch wünscht sich dieMitarbeit von Ehrenamtlichen aus den Kirchengemeinden. Wirwürden uns freuen, wenn Sie vormittags im Unterricht spezielleAufgaben beim Lernen der Klasse z.B. als Lesepate übernehmen.Für den Nachmittagsbereich suchen wir Paten, die ihr Wissen undKönnen entweder über einen bestimmten Zeitraum alsArbeitsgemeinschaft anbieten oder zusammen mit denErzieher/innen ein Angebot im Hort gestalten. Das kann eineHandarbeit (Stricken, Häkeln, Sticken, …) oder ein Handwerk(Metallbearbeitung, Holzbearbeitung, Töpfern, …) sein. Es kannaber auch die Unterstützung beim Üben eines Musikinstruments(wir haben ein Klavier im Haus!) in Frage kommen. Auch zumSpielen, Vorlesen, Singen oder Geschichtenerzählen während derHortzeit ist Ihre Mithilfe herzlich erwünscht. Vielleicht haben Sieaus Ihrem Beruf oder Hobby Dinge, die Sie gern unserenSchülerinnen und Schülern nahe bringen möchten: Lassen Sie esuns wissen! Wir schauen dann gemeinsam, ob Ihre Idee zuunserer Schule passt und wie wir das gemeinsam gestaltenkönnen.Wir laden alle, die sich in der Schule als Pate einbringenmöchten, sehr herzlich zu einem Kennenlern- und16


Informationstreffen am Montag, 25. November um 16 Uhr inunsere Ev. Schule Buch, Wiltbergstr. 90 Haus 27 (ehemalsHaus 127, die Redaktion) ein. Dort werden auch dieorganisatorischen und rechtlichen Fragen erläutert.Es wäre schön, wenn Sie Ihr Kommen vorher telefonischankündigen. Das Sekretariat (Frau Schottke) ist am Vormittagunter der Telefonnummer 319 58 200 erreichbar. Informationenüber die Schule gibt es auch im Internet www.ev-schule-buch.deUlrike Burkowski, SchulleiterinNikolaussockenAuch in diesem Jahr wollen wir gut gefüllte Socken alsNikolausgabe verschenken. Die Konfirmandinnen undKonfirmanden haben im letzten Jahr die Erfahrung gemacht, nichtjeder läßt sich gern beschenken. Doch Beschenkte sind wir alle,beschenkt mit Gottes Zuwendung, Gottes Segen, Gottes guteGaben (und das dürfen dann vielleicht auch Nikolaussocken sein).Wir bringen die gefüllten Socken ins Franziskanerkloster nachPankow, damit sie dort an Bedürftige weitergegeben werdenkönnen. Bitte packen Sie keinen Alkohol und nur haltbareNahrungsmittel in die Socken. Gestrickte Socken können auf demBasar am 9. Und 10.11. erworben werden.Pfrn. Cornelia ReuterVerabschiedung Elisabeth Klammroth und anstehendeVeränderungen in der Arbeit mit Kindern und Familien inunserer GemeindeAm Erntedanksonntag haben wir uns nun von Frau ElisabethKlammroth verabschiedet, die Frau Mariana Rother in ihrerElternzeit in der Katechetik vertreten hat. Damit schlagen wir einneues Kapitel in der Arbeit mit Kindern und Familien in unsererGemeinde auf, denn wir werden nun in der katechetischen Arbeitkeine Fachkraft mit Stellenanteilen zur Verfügung haben. Wennich an Elisabeth Klammroth denke, dann erinnere ich mich anbunte Familiengottesdienste mit viel Aktion, ich denke an dieKinderbibeltage mit den aufwendig gestalteten Spielen. Daskritische Hinterfragen und die hohe Aufmerksamkeit den Kindern17


und Eltern gegenüber haben den Begegnungen ihren Wertgegeben. Elisabeth Klammroth hat uns in dem vergangenen Jahrin unseren Überlegungen begleitet und hat ihre Stimme nocheinmal stark gemacht für die Familien und Kinder vor Ort. Ihrverdanken wir nun den schön gestalteten Flyer, der eineNavigationshilfe für die gemeindlichen Angebote für Familien undKinder sein soll. Kinderkirche und Kindergottesdienst sollenweitergeführt werden. Wir danken den Ehrenamtlichen für IhrEngagement und suchen interessierte Helferinnen und Helferweiterhin. Nach den Herbstferien beginnt mit Annette Clasen einKinderchor in unserer Gemeinde. Die Evangelische Jungenschaftbaut Ihre Angebote für Mädchen und Jungen aus. Wir freuen unsauf die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Grundschule undsind dankbar für die vielen gelungenen Projekte mit derGrundschule Am Sandhaus und der Marianne BuggenhagenSchule, insbesondere für den guten Kontakt mit denReligionslehrerinnen. Durch die Zusammenarbeit mit denNachbarkirchengemeinden können wir zu den Kinderbibeltagenund einem Familienwochenende einladen. Auch wenn nicht allesso bleibt, wie es war, hoffen wir, daß Kinder und Familien sich inunserer Gemeinde wohlfühlen und ihren Platz finden. Wir dankenElisabeth Klammroth und wünschen Gottes Segen auf ihrem Wegund freuen uns auf ein Wiedersehen.Für den GKR Cornelia ReuterRÜCKBLICKEEin großer Schritt nach vornDie Evangelische Schule Buch ist eröffnetDie Neueröffnung einer christlichen Schule kommt im Deutschlandder Gegenwart nicht alle Tage vor, in Ostdeutschland schon garnicht. Kühn war die Idee, in einer Gegend, in der knapp 15 % derBevölkerung protestantisch sind, eine evangelische Grundschuleaufzubauen - noch dazu in einem halb verfallenen ehemaligenKlinikareal mit Gebäuden aus der Kaiserzeit und technischerAusstattung von kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Selbst wenndie räumlichen Bedingungen geschaffen, Lehrer berufen und18


Mittel bereitgestellt wären, um Schule zu halten - wer hätte dieGarantie gegeben, dass lokale Eltern ihre Kinder dann tatsächlichan diese (Privatschule) geben würden? Es gehörte schon einegewisse Portion Unverfrorenheit dazu, allein die mit dem Projektverbundenen Gedanken zu Ende zu denken, geschweige denn,sie umzusetzen. Allen Unkenrufen und dem ein oder anderenpolemischen Leserbrief der örtlichen Tageszeitung zum Trotz hatdie Idee der Realität getrotzt.Die Schulräume wurden (sehr knapp) fertig, Lehrer sind da,Schüler auch, und die Evangelische Schule Buch hat mit Beginndes Schuljahres tatsächlich den Betrieb aufnehmen können.Das, was geschaffen wurde, kann sich sehen lassen. AmSamstag, den 7. September 2013, wurde im Rahmen einesGottesdienstes in der Bucher Schlosskirche und anschließendenSchulfestes symbolisch Eröffnung gefeiert.Pfarrer Kühne, der als Vorsitzender des Schulvereinsmaßgeblichen Anteil am Gelingen des Projekts hatte, wirkte imGottesdienst an der Seite seiner Frau, der Bucher PfarrerinCornelia Reuter sowie des Superintendenten Martin Kirchner undSuperintendentin und Vorsitzende des Kuratoriums Isolde Böhm.19


Musikalisch sehr frisch und ansprechend untermalt vom KarowerKinderchor wurde unter anderem auch das Schulkollegium in seinAmt eingeführt.Der Kirchengemeinde Berlin- Blankenburg, die den Schulvereinseit einem Jahr finanziell unterstützt, wurde ausdrücklich für ihrEngagement gedankt.Im Anschluss an den Gottesdienst bestand Gelegenheit, beiKaffee und Kuchen im Schatten alter Bäume auf dem Hof deshundert Jahre alten Schulgebäudes ins Gespräch zu kommen,und natürlich auch, die Schulräume zu besichtigen. Der Architektwar sichtlich darum bemüht, den Charakter des Altbaus zuerhalten und trotzdem kreative Lösungen für den Schulbetrieb indem ursprünglich als Klinik gebauten Gebäude zu verwirklichen.Vorausschauend - und auch darin wieder sehr mutig – hat manPlatz für ein Wachstum der Schule gelassen. Die dreiKlassenzimmer (zwei erste und eine dritte Klasse) sind nur einsvon vielen Elementen des Hauses. Hinzu kommen Arbeits-,Gruppen-, Spiel- und Kreativräume, eine Schulmensa und einBereich für das Kollegium. Ein ganzes weiteres Stockwerk wirdgegenwärtig noch für den zukünftigen Schulbetrieb ertüchtigt.20


Die Evangelische Schule Buch wird von der Schulstiftung derLandeskirche getragen, die u.a. auch das weltberühmteGymnasium „zum Grauen Kloster“ in Berlin betreibt.Die Schule ist eine evangelische Konfessionsschule, aberdurchaus auch Nichtprotestanten offen. Ihr Profil ist aufNaturwissenschaften ausgerichtet und fügt sich damit auch in dieBucher Klinik- und Forschungslandschaft ein. Das ist übrigensausdrückliches Ziel der Schule, wie sich aus dem vomSchulverein erarbeiteten Schulkonzept ergibt. Man möchte guterNachbar sein, die Kinder in einer christlich geprägten Schule fürdie Wissenschaft begeistern - und damit all diejenigenSchulgegner Lügen strafen, für die es unerträglich war, eineGrundschule ausgerechnet von den Trägern einer„unwissenschaftlichen Weltanschauung“ bzw. einer „Sekte“gegründet zu sehen. Neugier, so ist im Schulkonzept weiter zulesen, soll bei den Kindern geweckt werden. Auch ein Gefühl vonVerantwortung für sich, für andere und für die Welt soll vermitteltwerden. Zudem ist noch von „christlichen Werten“ beimMiteinander die Rede, wobei das Schulkonzept den Begriff leidernicht weiter ausführt. Konkreter ist die christliche Prägung daschon an der Möglichkeit abzulesen, Tage mit Morgenandachtenzu beginnen und ein Tischgebet zu sprechen.Eine evangelische Schule ist eben doch keine Allerweltsschule.Ob sich das Schulkonzept, das im Rahmen des Gottesdienstesvom Schulverein feierlich an die Rektorin übergeben wurde, amEnde bewährt und umgesetzt werden kann, wird sich zeigen. Zuwünschen ist es dieser Schule, die im atheistischen NordostenBerlins ein Leuchtfeuer sein könnte, allemal.Cornelius WiesnerWeitere Informationen, auch betreffend der Anmeldung vonKindern, gibt es auf der Internetseite www.ev-schule-buch.de.21


In eigener SacheSie können den Gemeindebrief auf Anfrage auch regelmäßigerhalten, entweder von Ehrenamtlichen ausgetragen (in Buch)oder per Post (gegen Briefmarkenspende).Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro.Unsere Internetseite könnte noch einige aktuelle Fotos vertragen.Einfach digitale Bilder von den Veranstaltungen anwebmaster@schlosskirche-berlin-buch.de (Christoph Döpmann)versenden.Noch eine Bitte der Redaktion: Textbeiträge bitte in einemüblichen Format (txt, rtf, doc, docx) einsenden, Sonderzeichen(z. B Währungszeichen) vermeiden und Bilder nicht in den Texteinbinden, sondern getrennt als Anlage schicken.Die Redaktion sagt herzlichen Dank.J. W.KirchgeldIm vergangenen Jahr haben uns viele Gemeindeglieder undFreunde der Kirchengemeinde mit Ihrem Kirchgeld oder mitSpenden unterstützt. Was dieses Geld bewirkt hat, kann sichsehen lassen. Die Evangelische Grundschule ist in Buch auf demGelände des ehemaligen Städtischen Krankenhauses in Betriebgegangen. 50 Kinder haben unter dem Dach der neuen Schuleein Haus zum gemeinsamen Lernen, Erkunden und Spielengefunden. Im Gemeindebüro hat Frau Prietzel ihre neueWirkungsstätte in Besitz genommen. Eine eigene Bürozeit istdazugekommen, Zeit für Gemeindeglieder, Mitbewohner undNachbarn, ihre Anliegen zur Sprache zu bringen und eineAnsprechpartnerin vor Ort zu finden. Und auch die Außenfassadedes Gemeindehauses erstrahlt schon teilweise in neuem Glanz.Ich danke Ihnen ganz herzlich, dass Sie mit Ihrem Geld dieseschönen Veränderungen ermöglicht haben. Und gleichzeitigmöchte ich auch im kommenden Jahr um Ihre Unterstützungbitten, denn wir haben uns für 10 Jahre verpflichtet die Schulejährlich mit 5000 Euro zu bedenken. Und auch die Stelle von FrauPrietzel möchten wir gern in Zukunft erhalten. Mit diesem Brief22


wende ich mich besonders an alle, die keine Kirchensteuerzahlen, aber dennoch die Möglichkeiten haben, uns Mittel zurVerfügung zu stellen. Sie werden wissen, dass die Einnahmenaus diesem allgemeinen Kirchgeld der Gemeinde direkt vor Ort zuGute kommen und vom Gemeindekirchenrat zur Förderungbesonderer Schwerpunkte und zur Behebung von akuten Nöteneingesetzt werden. Manche haben einen Betrag festgelegt, densie jährlich zahlen, einige geben nach biblischem Vorbild denzehnten Teil ihres Einkommens, wieder andere suchen vielleichtnach einer Orientierung. Als Anhaltspunkt kann dabei eineKirchgeldtabelle dienen, die von 0,5% des Nettoeinkommensausgeht. Bei einem Einkommen von 500 Euro (Netto) im Monatergibt dies 2,50 Euro im Monat, d.h. 30 Euro im Jahr. Auf Anfragekönnen dafür auch Spendenquittungen vom Gemeindebüroausgestellt werden. Wir sind dankbar für jede UnterstützungHerzlich dankt Ihnen für Ihre Treue, Ihre Pfarrerin Cornelia ReuterSpenden und KirchgeldSpenden und Kirchgeld kommen unserer Gemeinde ohne Abzügezugute. Bitte geben Sie den Verwendungszweck Ihrer Spendesowie Ihre Anschrift an, damit wir Ihnen eineSpendenbescheinigung zusenden können. Vielen Dank für IhreBereitschaft, uns zu unterstützen.Spenden KVA Berlin Mitte – NordBLZ EDG 210 602 37Kto – Nr. 24592145KirchgeldKVA Berlin Mitte – NordBLZ EDG 210 602 37Kto – Nr. 781282VORANKÜNDIGUNGENLichterfahrt der Kirchengemeinden Karow und Buch amFreitag, den 13. Dezember 2013 nach HeiligengrabeIn den vergangenen Jahren wurden umfangreiche Bauarbeiten inHeiligengrabe durchgeführt. Das ehemalige23


Zisterzienserinnenkloster und Damenstift mit seiner wechselvollenGeschichte gehört zu den Kleinodien der Prignitz. Bevor wir durchdie Straßen des weihnachtlich geschmückten Berlins fahren,wollen wir diesem geschichtsträchtigen Ort einen Besuchabstatten, eine Andacht feiern und zusammen Mittag essen. DieKosten betragen ca.35 Euro. Interessierte melden sich bitte imGemeindebüro Buch an. Tel. 949 71 63 Genauere Informationenerhalten Sie im nächsten Gemeindebrief.Pfrn. Cornelia ReuterKinderbibeltage im Februar – zum Vormerken für denKalenderLiebe Familien, in den Winterferien laden wir ganz herzlich zu denKinderbibeltagen vom 3.-5. Februar 2014 ein. Wer sein Kind gerndie ganze Woche betreuen lassen möchte, kann sich dann für den6. Und 7. Februar in Blankenburg zu den Kinderbibeltagenanmelden. Genauere Informationen folgen im nächstenGemeindebrief. Wolfgang Beyer, Hagen Kühne und CorneliaReuterWochenendfahrt für Familien an den Groß Väter Seevom 23.-25. Mai 2014Liebe Familien, in den vergangenen beiden Jahren ist es uns zurguten Gewohnheit geworden, mit Kind und Kegel hinaus in dieBerliner Umgebung zu fahren und ein Wochenende mit Spiel undSpaß, Andacht und Besinnlichkeit zusammen zu verbringen. Imkommenden Jahr haben wir uns in das Feriendorf am Groß VäterSee eingemietet. Uns stehen mehrere Gästehäuser im Wald inder Nähe des Sees zur Verfügung. Auf dem Gelände gibt es einTiergehege, und wir werden bekocht. Interessierte können sichjetzt schon anmelden. Das erleichtert die Planung. WeitereInformationen bei Cornelia Reuter Tel 949 71 63 oderpfarramtberlinbuch@online.de24


„Förderverein zum denkmalgetreuen Wiederaufbau desTurmes der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.“Alt- Buch 36, 13125 Berlin; Tel.: 949 71 63; E-Mail: kirchturm.buch@arcor.deAnträge auf Mitgliedschaft im Verein können im Gemeindebüro gestellt werden.Das Gemeindebüro ist jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr undjeden Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.Spendenkonten: Förderverein Kirchturm Buch e.V.Berliner Volksbank eG Deutsche Bank PGK AGBLZ 100 900 00 BLZ 100 700 24Konto-Nr. 210 177 1000 Konto-Nr. 899 447 700Helfen Sie mit, die Bucher Schlosskirche als ein das Ortsbild bestimmendesbarockes Kulturdenkmal in alter Schönheit wiederherzustellen!25


Kandidaten für die Gemeindekirchenratswahl 2013Dr. Thomas GregoriIch arbeite als Arzt in der Park-Klinik Weißensee. Ich bin52 Jahre alt, verheiratet, habe vier Kinder und wohnebereits seit vielen Jahren in Buch.Als Jugendlicher wurde ich hier durch Pfarrer Matschkekonfirmiert.Ich fühle mich in unserer evangelischenSchlosskirchengemeinde sehr wohl und möchte mich,wie bereits in den letzten Jahren, so gut wie möglichaktiv an ihrer Gestaltung einbringen. Besonders amHerzen liegt mir die Bewahrung guter Traditionen nebenOffenheit gegenüber Neuem in unserer so lebendigen,interessanten und vielfältigen Gemeinschaft auf demBoden unseres gemeinsamen christlichen Glaubens.Aus diesem Grund möchte ich mich erneut zur Wahl zumGemeindekirchenrat stellen.Héloïse GruberSeit 12 Jahren lebe ich in Berlin-Buch mit meinem Mannund unseren drei Kindern. Ein Zeitraum, in dem sichunser schöner Ortsteil sehr gewandelt hat. Ich finde eswichtig, dass wir die Chance nutzen und dieevangelische Kirche im Alltag noch sichtbarer machen.Mit anderen Eltern war ich auch deshalb an derGründung der Evangelischen Schule in Buch beteiligtund engagiere mich seit drei Jahren als Ersatzälteste imGemeindekirchenrat. Hier möchte ich mich auchweiterhin dafür einsetzen, dass möglichst viele denZugang zu Gott und Kirche finden. Denn ich binüberzeugt, dann wird auch Buch noch lebenswerter.Evelin KretzschmarIch kandidiere für den Gemeindekirchenrat, weil ichgerne aktiv am Gemeindeleben teilnehme undMitverantwortung übernehmen möchte für den weiterenAufbau einer guten Gemeinschaft, die auch Andersseinund Vielfalt akzeptieren kann.Ich bin verheiratet und habe 3 erwachsene Söhne und 1Enkelkind.In meinem Beruf als Sozialarbeiterin/Pädagogin betreueich erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung, diein einer eigenen Wohnung leben.26


Tim PeschkeIch bin 28 Jahre alt, in Berlin Buch geboren, getauft,konfirmiert und getraut. 2002 habe ich mit der Lehre zumIndustriemechaniker für Maschinen- und Systemtechnikbegonnen und 2005 erfolgreich abgeschlossen. Nachder Ausbildung in verschiedenen Bereichen tätig bin ichseit ca. 4 Jahren als Lagerist in der Firma angestellt.Von März 2004 bis November 2004 bin ich imGemeindebeirat, dann als Ersatzältester imGemeindekirchenrat und seit den Wahlen im Jahr 2007als Gemeindekirchenratsmitglied unserer Gemeindetätig.Das Ehrenamt würde ich gern fortsetzen.Auf gute Zusammenarbeit -Tim PeschkeStefan SchubertGeboren am 07.06.1963, verheiratet, 2 erwachseneKinder, in Buch getauft und konfirmiert, seit sechs JahrenWerkstattmeister für Arbeitslehre an der Kurt TucholskyOberschule Pankow, vorher fünfzehn Jahre Ausbilder fürTischler in der Jugendberufshilfe, seit 1995 mitdreijähriger Unterbrechung Mitglied desGemeindekirchenrates und dort mit dem SchwerpunktBautätigkeiten betrautDr. Gunnar Wegner, Physikergeboren 1952 in Greifswald, verheiratet, zweierwachsene Kinder, drei Enkelkinder, seit 1974 in Berlinund Buch immer wieder verbunden, seit 1995 hierwohnend aber auswärts tätig.Mit dem Erreichen des Vorruhestandes und derMöglichkeit, meine Zeit nach neuen Gesichtspunkten zugestalten, möchte ich mich auch über das Chorsingenhinaus aktiv ins Gemeindeleben einbringen.27


EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE BERLIN-BUCHAlt-Buch 36, 13125 Berlinwww.schlosskirche-berlin-buch.deGemeindebüro Tel./Fax: 949 71 63E-Mail: kuestereibuch1@online.deÖffnungszeit: Mittwoch, 14 bis 17 UhrDienstag, 16 bis 19 UhrChristel Prietzel, Sieglinde GünzelPfarramt Pfarrerin Cornelia Reuter Tel.: 47 30 74 41E-Mail: pfarramtberlinbuch@online.deSprechzeit im Gemeindebüro:jeden Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhroder nach VereinbarungKantorin Annette Clasen Tel.: 94 79 27 67Mobil: 0171-1930923E-Mail: Annette.Clasen@web.deKatechetin Elisabeth Klammroth Tel.: 0163 2860933E-Mail: gp-klammroth@gmx.deKrankenhaus- Pfarrerin Barbara Luchmann undSeelsorge Pfarrerin Ines Frentz Tel.: 940 15 11 45Pfarrer Mario Lucchesi Tel.: 94 80 22 16Integrative Gemeindeangebote in der Kirchengemeinde Karow,Interessierte sind herzlich willkommenSozialarbeiterin Martina Pappisch;Tel.: 94 11 34 39 (Mo 10-14 Uhr, Do 10-12 Uhr)E-Mail: begegnungsstaette-karow@web.deIMPRESSUM GEMEINDEBRIEFHerausgeber: Der GemeindekirchenratVerantwortlich: Pfarrerin Cornelia ReuterRedaktion:Christine Eisenberg, Peter Eisenberg, Cornelia ReuterRosemarie Richter, Jürgen WeilandSatz u. Layout: Jürgen Walter; E-Mail: walter.j.e@web.de oderwalter.j.e@gmx.deAnregungen, Artikel oder Rückäußerungen nehmen wir gern entgegen.Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 20.11.201328

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine