Autorenleitfaden Autorenleitfaden - Iurratio

iurratio.de

Autorenleitfaden Autorenleitfaden - Iurratio

Autorenleitfaden Was wir benötigenIurratio druckt zu Beginn einiger Beiträge eineAutorenbox. Für diese benötigen wir einen kurzenAbriss Ihres Werdegangs und ein Bild. Der erste Satzist ähnlich dem Folgenden zu formulieren:In Microsoft® Word 2003 sieht dies wie folgt aus:In Microsoft® Word 2007 sieht dies wie folgt aus:„Prof. Dr. Konrad von Hohenlimburg, Jahrgang 1983,lehrt an der fiktiven Universität Waddewarden imBereich Wasserrecht.”Weiterhin wäre es unserer Erfahrung nach ein Vorteil,wenn wir auch ihre E-Mailadresse abdrucken könnten.Unsere Leser nehmen zwecks Meinungsaustauchoder Nachfragen gelegentlich gerne Kontakt zu Ihnenauf. Über ein Einverständnis zur Veröffentlichung IhrerE-Mailadresse würden wir uns sehr freuen.Das Portrait im *.jpeg- oder *.tiff-Format senden Siebitte zusammen mit Ihrem Beitrag, aber in einerseparaten Datei an die Ihnen genannte E-Mail-Adresse. Wir bitten bei dem Portrait um einemöglichst hohe, druckfähige Auflösung. RechtschreibungIurratio nutzt die neue deutsche Rechtschreibung inder Fassung von 1996. Es gilt die jeweils aktuellsteÜberarbeitung. FormatierungBitte schreiben Sie Ihren Text zwingend in Microsoft®Word. Dies hilft uns, den Arbeitsablauf einfach undkonstant zu halten. Dadurch können wir dieEinsendungen zeitnah bearbeiten und Ihnen rasch einFeedback geben.Wir bitten Sie daher, auf folgende Formatierung zuachten:Fließtext in Times New Roman, regulärer Schnitt,Schriftgröße 10pt, Schriftfarbe Schwarz.Weiterhin bitten wir Sie auf eine eigene Formatierungund automatische Gliederung zu verzichten und dieautomatische Silbentrennung zu deaktivieren.Trennen Sie Absätze bitte durch eine Leerzeile. LängeDie maximale Zeichenzahl Ihres Aufsatzes entnehmenSie bitte folgender Übersicht:Titelthema29.000 ZeichenRubrik Lehre & ReferendariatAusbildung 23.000 ZeichenSchwerpunkte 23.000 ZeichenFallbearbeitung Anfänger 17.000 ZeichenFallbearbeitung Fortgeschrittene 23.000 ZeichenFallbearbeitung Referendarsexamen 29.000ZeichenFallbearbeitung Assessorexamen 35.000 ZeichenHinweis: Bei Assessorexamensklausuren sollte derAktenauszug nicht mehr als die Hälfte derGesamtzeichenzahl umfassen.Rubrik Praxis & KarriereSchwerpunktbereichsvorstellung 6.000 Zeichen(1 Seite)Praktika 9.000 Zeichen (1 ½ Seiten)sonstige Beiträge nicht mehr als 23.000 Zeichen1


GliederungGliedern Sie bitte Ihren Text. Iurratio verwendet dieEbenen A., I., 1., a), aa), aaa). Der Gliederungsebenefolgend ist eine Zwischenüberschrift anzugeben. Wirbitten, nicht mehr als sechs Gliederungsebenen zuverwenden. Verzichten Sie auf die automatischeGliederungsfunktion in Word. Außerdem ist es unswichtig, dass ein neuer Gliederungspunkt nur dannaufgemacht wird, wenn der nächste Absatz mehr alsdrei Sätze umfasst. Zu diesem Zweck dürfen auchzwei Gliederungspunkte zusammengeführt werden(bspw.: Rechtswidrigkeit und Schuld). AbkürzungenGenerell bitten wir von Abkürzungen im Textabzusehen. Davon ausgenommen sind allgemeinübliche Abkürzungen (etc., z.B., h.L., m.E. usw.) sowieGerichts- und Gesetzesbezeichnungen (BVerfG, BGBusw.), soweit zuvor einmal vollständig genannt. Grundsätze der r guten wissenschaftlichenPraxisWir bitten um die Einhaltung der von der DeutschenForschungsgemeinschaft entwickelten undveröffentlichen Grundsätze der gutenwissenschaftlichen Praxis vom 17.06.1998. Diesekönnen sie auf der Homepage der DFG unterhttp://www.dfg.de/foerderung/rechtliche_rahmenbedingungen/gwp/index.html abrufen.Zudem gehen wir davon aus, dass Ihr Beitrag nichtausschließlich auf einer Dissertation, einemRechtsgutachten oder einer vergleichbarenVeröffentlichung basiert. Ausgenommen von diesemErfordernis sind lediglich Beiträge für unsere Rubrik„Schwerpunkte“. Diese dürfen auf einer Seminararbeitoder einer vergleichbaren Arbeit beruhen. FußnotenFügen Sie Fußnoten automatisiert über die Funktionin Word ein: Klicken Sie dazu in Word 2003 auf„Einfügen” » „Referenz” » „Fußnote” und in Word 2007auf „Verweise” » „Fußnote einfügen”.Bitte beachten Sie die weiteren Hinweise zuNachweisen und Zitierweise in der Folgespalte.In Microsoft® Word 2003 sieht dies wie folgt aus:Nachweise Entscheidungen aus amtlichenSammlungenDie gängige Abkürzung der amtlichen Sammlung (z.B.BGHZ, BVerfGE, etc.) soll genannt werden. Danachfolgt die Angabe des laufenden Bandes gefolgt vonder Anfangsseite der Entscheidung und der konkretenFundseite in Klammern.BVerfGE 109, 279 (283).In Microsoft® Word 2007 sieht dies wie folgt aus: Unveröffentlichte EntscheidungenUnveröffentlichte Entscheidungen sind unter Angabevon Gericht, Entscheidungsort (Urteil, Beschluss, etc.),Datum und Aktenzeichen zu belegen.LG Bremen, Urt. v. 23.01.1986, Az. 1 V 32/85. AG Husum,Beschl. v 23.03.1986, Az. 1 A 23/86.2


FachzeitschriftenEntscheidungen, die in Fachzeitschriftenveröffentlicht wurden, sind unter Angabe von Gericht,gängiger Abkürzung der Fachzeitschrift, Jahr,Anfangsseite und konkreter Fundstelle in Klammernnachzuweisen. Zitate aus amtlichen Sammlungensind vorrangig zu verwenden.OLG Stuttgart, StV 2008, 402 (403). Nachweis von Aufsätzen inFachzeitschriftenAufsätze aus Fachzeitschriften sind nach dem Schema„Autor, in: Zeitschrift, Jahr, Anfangsseite (Fundstelle)“,zu zitieren.Lübbe-Wolff, in: Iurratio 2008, 22 (25). Rogall, in: ZStW(91) 1979, 1 (27). KommentareKommentarstellen sind nach folgendem Schemaunter Angabe von Autorenname, Begründer bzw.Titel des Kommentars, Auflage, Vorschrift undkonkreter Fundstelle anzugeben.Weßlau, in: SK-StPO, §433, Rn. 3. Kindhäuser, LPK-StGB,3. Auflage, §306, Rn. 10. Eser, in: Schönke/Schröder, StGB,27. Auflage, §211, Rn. 1 ff.Hinsichtlich der Benennung der genauen Fundstellengelten wiederum die gängigen Abkürzungen (Rn., Tz.,etc.). MehrfachzitierungenZitate sind stets zu wiederholen. Verweise wie „aaO“,„ebenda“ usw. werden nicht verwendet. Nachweis s von Aufsätzen ausFestschriften/SammelbändenBeiträge aus Festschriften sind unter Angabe vonAutor, Geehrtem, Jahr in Klammern, der Anfangsseiteund konkreter Fundstelle in Klammern nachzuweisen.Schlothauer, in: FS-Hamm (2008), 655 (664). Lehrbücher und MonografienWerden Belege aus Lehrbüchern oder Monografienbenötigt, sind Autor, Titel, Auflage und genaueFundstelle anzugeben.Die genaue Fundstelle ist durch Nennung vonSeitenzahl (S.), Randnummer („Rn.“, ggf. „Rn. ff.“) undTextziffer (Tz.) anzugeben. Nach Möglichkeit sind stetsdie aktuellen Auflagen zu verwenden.Kindhäuser, Strafrecht BT II, 4. Auflage, S. 164, Rn. 2Cramer/Bürgle, Strafprozessuale BVV, 2. Auflage, S. 72 FußnotenumfangDer Fußnotenumfang sollte möglichst geringgehalten werden, ein Anteil von 15 Prozent amGesamttext ist nicht zu überschreiten. Fußnotenenden stets mit einem Punkt. Erklärungsfußnoten, NachweiseIn Iurratio werden Fußnoten nur zum Nachweis vonZitaten abgedruckt. Erklärungsfußnoten sind zuvermeiden.Stand: Juli 2011 – Bei Fragen wenden Sie sich bitte anlayout@iurratio.deMicrosoft, Microsoft Word und das Microsoft WordLogo sind eingetragene Warenzeichen der MicrosoftCorporation mit Sitz in Redmond, USA.3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine