Nr. 175: Dezember 2012 - Januar 2013 - Evangelischer ...

kirchenbezirk.gaildorf.de

Nr. 175: Dezember 2012 - Januar 2013 - Evangelischer ...

Evang.GemeindeGaildorfbriefDezemberJanuar 2012/2013 Nr. 175


GrußwortPfarrer Zube 3GemeindebeitragVorläufiges Ergebnis 5Apfelsaft für das GemeindehausEine willkommene Spende 5KinderbibeltageEin Schatz fürs Leben 6Mitarbeiter in der GemeindeEin großes Dankeschön 7Kinder- und JugendarbeitJungschar und Jungbläser 8Friedenslicht aus BethlehemUnterwegs nach Gaildorf 8Zweiter Wunschbaum in GaildorfEin wunderbares Angebot 9Lebendiger AdventskalenderEin tolles vielseitiges Angebot 10Ökumenisches HausgebetBesinnung im Advent 11Heiliges AbendmahlAngebot für zu Hause 11Krippenspiel der KinderkircheNachrichten von Zion Tele 1 11KinderseiteWeihnachtsrätsel undBastelecke 12Liturgischer AbendEngel - Boten des Lichts 13Musik in unserer StadtkircheEinstimmung auf Weihnachten 14SternsingeraktionFür Kinder ab der 3. Klasse 15Aktion ChristbaumAbholung am 12. Januar 15Philipp Friedrich HillerGeistliches Liederkästlein..16TerminkalenderAlle Termine im Überblick 18DiakonieEinrichtungen 20Diakoniestiftung 21Ökumenischer BibelsonntagGemeinsam feiern 22WeltgebetstagVorbereitungstreffen 23KassettendienstHelfer gesucht 23Flohmarkt 2013Ein buntes Erlebnis 24Brot für die WeltJugendlichen Hoffnung geben 25Kleidersammlung BethelVom 12. - 16. Februar 25Uwe AltmüllerDer neue Dekan stellt sich vor 26Evangelischer KirchentagHamburg lädt ein 27Eltern-Kind-GruppeHerzliche Einladung 2840 Tage Kraft tankenAndachten in der Fastenzeit 29Regelmäßige VeranstaltungenOffene Männerrunde 30Frauenfrühstück 30Gustav-Adolf-Frauenkreis 31Kaffeenachmittag 31Kirchenkaffee 31Tanzen in der Gemeinde 31Bibel, Stille und GebetFrauenbibelkreis 32Bibel-Gesprächskreis 32Auf dem Weg zur Stille 3224-Stundengebet 33Gemeindegebetskreis 33Andacht im K U R - LadenGesprächskreis für Trauernde 33Gesprächskreis für pflegendeAngehörige 33Aus unseren KirchenbüchernAktuelles 34Jahreslosung 2013Bild von Erika Genser 35GottesdiensteTermine 362


Gemeindebeitrag 2012Wir sagen freudig "DANKE" und nochmals "DANKE" und geben dasvorläufige Ergebnis bekannt:• Allgemeine Aufgaben € 1840,-• Gemeindebrief € 0792,-• Orgelrücklagen € 1200,-• Sanierung Gemeindehaus € 1015,-• Handmikrofon € 0600,-In der Summe € 5447,-======Das Geld, das Sie uns anvertrauen, ist in sehr guten Händen und der Kirchengemeinderatprüft alle Ausgaben kritisch und überaus sorgfältig.Vielen herzlichen Dank, dass Sie mit Ihrem Beitrag die Kirchengemeindeunterstützen und lebendig halten.Pfarrer Rainer ZubeApfelsaft für das GemeindehausDer liebe Gottmeinte es diesesJahr mit den Apfelbäumenbesondersgut und bescherteallen einereichhaltige Ernte.In einem kurzfristig geplanten Einsatzsammelten Karl Dieter Diemerund die Jungbläserinnen und Jungbläseraus dem Posaunenchor 840kg Äpfel. Dabei leistete der „Apfelsammler“von Siegfried Engel guteDienste, auf dessen Streuobstwieseauch die ganze Aktion stattfand.Nachdem die Äpfel ihren Platz imAnhänger gefunden hatten, wurdensie zur Mosterei gebracht und zu Saftgepresst. Nun stehen viele KistenApfelsaft im Getränkelager im Gemeindehaus.Wir bedanken uns sehr herzlich beiallen Beteiligten, insbesondere beiKarl Dieter Diemer und SiegfriedEngel für diese tolle Gemeinschaftsaktion.Sie wird uns immer wiederdann in Erinnerung gerufen, wennwir den Apfelsaft über das Jahr hinwegin unseren Gemeinderäumengenießen dürfen.Pfarrer Rainer Zube5


KinderbibeltageEin Schatz fürs Leben – Du bist Gott wichtigBei den Kinderbibeltagen in denHerbstferien war es sehr toll! Wirwaren fast 50 Kinder von 5 bis 12Jahren. Beim gemeinsamen Anfanghaben wir fetzige Lieder gesungen,gebetet und uns mit einem Spielaufgewärmt.Danach sind wir in Kleingruppengegangen, die Klassenweise getrenntwaren. Dort haben wir dann gebastelt,Spiele gemacht, uns unterhalten,Bibelverse auswendig gelernt undauch eine Knabberpause gemacht.Zum Mittagessen sind wir in dieMensa gelaufen und sind dort miteinem guten Mittagessen versorgtworden. Echt toll, dass wir dorthindurften!In der freien Zeit haben wir draußengespielt. Es gab den Kletterbaum dermindestens 5m hoch war (natürlichmit Seilsicherung), manche habenTürme aus großen Holzstückengebaut , Fußball wurde gespielt, diejüngeren Kinder waren auf demSpielplatz – also Spaß für alle.Dann war Dr. Tutnichweh dran. SeineSprechstundenhilfe Frau Schnupfimusste dem zerstreuten Herrn Doktorimmer wieder beim Suchen vonDingen helfen. Aber er hat seinePatienten sehr aufmerksam behandeltund hat uns biblische Geschichtentoll erklärt.Fotos: M. NickIn der Abschlussrunde waren dannwieder alle zusammen und nach demSegenslied sind wir nach Hausegegangen. Wir würden uns freuen,wenn die Kinderbibeltage nächstesJahr wieder stattfinden. Aber da esden Mitarbeitern auch Spaß gemachthat, wird es bestimmt so sein.Hanna und Lea6


Mitarbeiter in der GemeindeJugendarbeit: Jung, dynamisch undinnovativ, - dies sind gute Wesenszügeunserer Jugend. Mit einem herzlichenGruß heißen wir Laura Baderin der Mädchenjungschar willkommenund wünschen ihr viel Freude inder Gemeinschaft der Jungscharlerund im Leitungsteam.Möge Gott die Jugendlichen stets mitseinem Segen begleiten, kräftigenund bewahren.Kinderkirche-Team: Das Kinderkirche-Teamhat ein neues Mitglied. Wirfreuen uns, dass Karena Diebel mitihrer reichhaltigen Erfahrung zu unsgestoßen ist. Die Kinder der Kinderkircheund das Kinderkirche-Teamdürfen sich mit uns freuen. Wir wünschenKarena Diebel Erfüllung in derKinderkirche und Gottes reichenSegen.Gemeindedienst: Im Gemeindedienstgibt es eine etwas größereBewegung. Nach Jahrzenten imGemeindedienst darf man mit Stolzsagen, ich nehme meine helfendenHände zurück und gönne meinenFüßen mehr Ruhe. Wir bedanken unsbei Ursula Rieder für ihren beispielhaftenund treuen Dienst in der Gemeinde.Ebenso bedanken wir uns bei DorisHorlacher und Heike Kersten fürihren zuverlässigen und jahrelangenEinsatz im Gemeindedienst. DieserDienst ist ein wichtiger Dienst imHintergrund. Er fällt nicht auf, aber ergibt unserer Kirchengemeinde Leben.Er ist wie ein inneres Organ, das wirkaum beachten, aber wichtig ist fürunsere Gesundheit.Wir freuen uns, dass Anke Paxianden Weg in den Gemeindedienstgefunden hat und den Dienst vonFrau Rieder übernimmt. Für FrauHorlacher und Frau Kersten übernehmenFrau Ulrike Munz und FrauSusanne Krapp die Dienste.Wir wünschen für die Zukunft allesGute und Gottes reichen Segen:möge unser Herr im Himmel siefreundlich begleiten und ihnen stetsein Licht sein, wenn Dunkelheit siebetrüben will.Umweltteam: Zehn Jahre hat RalfNiesner die Daten aus dem Umweltteamin den Computer eingegeben,daraus Tabellen entstehen lassen undListen erstellt. Aus letzteren war dannersichtlich, wo in der Kirchengemeindezu viel Energie verbrauchtwurde und wir konnten durch baulicheMaßnahmen Abhilfe schaffen.Nun haben wir erledigt, was wirerledigen konnten und danken HerrnNiesner für seinen langjährigen, wieauch zuverlässigen Dienst in unsererKirchengemeinde.Gott lasse seine Freundlichkeit überIhnen leuchten, er halte seine Handschützend über Sie auf all IhrenWegen, er gewähre Ihnen eine guteZeit und Tage mit erfüllten Stunden.Pfarrer Rainer Zube7


Kinder- und Jugendarbeitin der Evang. Kirchengemeinde GaildorfGruppe Tag Zeit Ort LeitungMädchenjungschar"Kichererbsen"Kl. 3-5Freitag16:30 - 18:00GGHStand:17.11.12Lena KirschsteinLinda DöringLea FeuchtLaura BaderAndrea MarkertBubenjungschar„NN“Kl. 3-5Freitag15:30 - 17:00GGHStand:17.11.12David BraxmaierMax DiemerNiklas ElßerLennard HemmingerThorsten MarkertPosaunenchor Jungbläser GesamtchorDonnerstag19:00 - 20:0019:30 - 21:00Ev.Gemeindehausbzw.StadtkircheStand:17.11.12Karl DiemerNNJungbläserausbildung auf Anfrage Karl Diemer ☎ 40098Friedenslicht aus BethlehemDas Friedenslichtaus Bethlehemkommt auch indiesem Jahr wiedernach Gaildorf.Am drittenAdventssonntag,16. Dezember bringen es die Pfadfinderdes Verbandes ChristlicherPfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP)von Stuttgart mit. Bitte beachten Sie:die Aussendefeier findet in diesemJahr erst um 18.45 Uhr statt, also eineStunde später als gewohnt. Treffpunktist am Gaildorfer Bahnhof West. Werdas Licht mit nach Hause nehmenmöchte, sollte eine Laterne oder einWindlicht mitbringen. Ansonstenkann das Licht auch zu den Öffnungszeitendes K.u.R.-Ladens in derKanzleistraße 2 abgeholt werden.


Zweiter „Wunschbaum“ in GaildorfNach dem großenErfolg im vergangenenJahr planendas EvangelischeJugendwerk im BezirkGaildorf unddie Außenstelle Gaildorf des DiakonieverbandesSchwäbisch Hall erneuteine Weihnachtsaktion. Ein „Baum derWünsche“ soll auch Menschen, diemit wenig Geld auskommen müssen,Weihnachtsfreude vermitteln. Werimmer anderen Menschen eine Freudemachen will, nimmt sich eine Karteund erfüllt den Wunsch – ganz nachpersönlichen Vorlieben und Etat.Bunt gemischt waren die Wünsche,die im vergangenen Jahr am Baumhängen. Von Wollsocken über Kinderspielzeugbis hin zum gebrauchtenKinderfahrrad reichten die Wünsche,aber auch die Bitte um eine Beteiligungan dringend notwendigemZahnersatz oder die Heizölrechnungwaren dabei. Und Kater „Sammy“, dendie beiden Mädchen nur behaltenkonnten, weil die Kastration beimTierarzt bezahlt wurde, ist tatsächlichruhiger geworden, erfreut sich besterGesundheit und hat etliche Pfund anGewicht zugelegt…Zwei Drittel der Wünsche wurden imvergangenen Jahr direkt erfüllt, dieübrigen konnten zum Teil aus Spendenfinanziert werden. Wer einengrößeren Wunsch hatte, der nichterfüllt wurde, erhielt einen kleinenLebensmittelgutschein. Die Veranstalterhoffen in diesem Jahr auf eineähnlich große Beteiligung. Besondersberührt hat sie, wie liebevoll die Gaildorferihre Päckchen verpackt haben.Vom 26. November bis 14. Dezemberhängen die Wünsche – selbstverständlichanonymisiert – am Baumaus, der zu den üblichen Öffnungszeitenbei Tabak- und ZeitschriftenMöller steht. Auch auf dem GaildorferWeihnachtsmarkt ist der Wunschbaumzu finden, und zwar am Sonntag,2. Dezember, von 14 bis 16 Uhrim neuen Jugendcafé des EvangelischenJugendwerkes. Mitmachenbei der Aktion können Einzelpersonen,aber auch Familien, Vereine,Betriebe, Kindergärten, Schulklassenund Jugendgruppen. Das verpackteGeschenk sollte bis Freitag, 14.Dezember 18 Uhr im Büro des EvangelischenJugendwerkes in der Kirchstraße6 abgegeben werden.Abgeholt werden können die Geschenkeam Donnerstag und Freitag,20. und 21. Dezember. Wer seinGeschenk nicht persönlich abholenkann, dem bringen es die Mitarbeiterdes Jugendwerkes auch vorbei.Da nicht jeder Gelegenheit hat, selbsteine Karte vom Wunschbaum zunehmen, gibt es auch die Möglichkeit,sich mit einer Geldspende an derAktion zu beteiligen. Von diesemGeld sollen die Wünsche erfüllt werden,die am 14. Dezember noch amBaum hängen. Sollte das Geld nichtfür alle Wünsche reichen, werdenKinderwünsche zuerst erfüllt. Spendenwerden erbeten auf das KontoNr. 51 411 15 bei der KreissparkasseSchwäbisch Hall-Crailsheim, Bankleitzahl622 500 30, Stichwort„Wunschbaum Gaildorf“.9


Lebendiger AdventskalenderIn diesem Jahr wollen wir wieder,gemeinsam mit der katholischenKirchengemeinde, einen LebendigenAdventskalender anbieten. Schön,dass sich verschiedene Gruppen undFamilien bereit erklärt haben, dabeimitzumachen und wir wieder drei bisvier Türchen pro Woche öffnen können.Lassen Sie sich - ob allein oder alsFamilie einladen - an den kleinenFeiern, die ungefähr 15 Minutendauern, teilzunehmen und sich so aufWeihnachten einzustimmen. Beginnist jeweils um 18 Uhr.Sonntag, 2. DezemberJugendwerk Treff.Schloss-Straße 3Dienstag, 4. DezemberFamilie RebelGraf-Pückler-Straße 19Mittwoch, 5. DezemberFamilie ZaunerAuf der Hardt 4Freitag, 7. DezemberJungschargruppender Evang. KirchengemeindeGraf-Gottfried-HausKirchstraße 6Dienstag, 11. DezemberSonnenhofDorfgärten 14 - 18Donnerstag, 13. DezemberFamilie StaudingerMartin-Luther-Straße 19Freitag, 14. DezemberFamilie Simon-Höfer/HöferSankt-Josef-Weg 2Dienstag, 18. DezemberFamilie ScheufeleFriedhofstraße 14Mittwoch, 19. DezemberFamilie MichaelHölderlinstraße 7Donnerstag, 20. DezemerKatholischer KindergartenSt. RaphaelBahnhofstraße 63Freitag, 21. DezemberFamilie Miltenbergerund Familie FischerGymnasium GaildorfSchloss-Straße 2410


Ökumenisches Hausgebet im AdventAm Montag nachdem 2. Adventssonntag,das ist indiesem Jahr der10. Dezember, läutenum 19.30 Uhrdie Glocken der christlichen Kirchenin Baden-Württemberg. Sie ladenzum Hausgebet im Advent ein. Seit1980 wird es als ökumenisches Gebetgestaltet. Für viele ist es ein vertrauter,schöner Brauch geworden. Inmanchen Familien und Hausgemeinschaftenhat es einen festen Platz inder Adventszeit.Heiliges Abendmahl in den HäusernFür alte und kranke Gemeindegliederbestehtin der Adventszeit dieMöglichkeit, das HeiligeAbendmahl zu Hause einzunehmen.Vereinbaren Sie einen Termin mitHerrn Pfarrer Zube (Tel: 5559).Krippenspiel der Kinderkircheam 24. Dezember 2012 um 16:00 Uhrin der Evangelischen Stadtkirche„Guten Tag, meine sehr verehrtenDamen und Herren.Willkommen bei Zion Tele 1. Heuteaus unserem Hauptstudio in Jerusalem.Vor unserem heutigen Programmsehen Sie zuerst die Wettervorhersagefür den morgigen Tag undanschließend den Nachrichtenüberblickfür die römisch besetzte ZoneIsrael. Danach folgt ein Brennpunktüber die heutigen Ereignisse inBethlehem. Die nachfolgenden Sendungenverschieben sich um eineViertelstunde. Ich übergebe an FrauDr. Hagelschlag im Wetterstudio.“ ...Spannende Nachrichten sind ausBethlehem zu erwarten. Lassen Siesich überraschen und besuchen Sieunser Studio in der Evang. Stadtkirche.Die Kinder der Kinderkirchesind zu Gast bei „Zion Tele 1“Eine Halbe Stunde vorher wollen wiruns selbst wieder auf das Ereignis inder Heiligen Nacht einstimmen undauf Zuruf die Weihnachtslieder singen,die uns an den Weihnachtstagenbesonders gefallen.Pfarrer Rainer Zube11


Kinderseite12


Liturgischer Abend„Engel – Boten des Lichts“Immer dann, wenn Großes in derHeilsgeschichte Gottes geschieht,haben Engel ihre Hand im Spiel, soauch bei der Verheißung der GeburtJesu, des Retters der Welt.Dante Gabriel RossettiDer Erzengel Gabriel bringt Mariaeine brandaktuelle lebensveränderndeBotschaft: Sie soll Gottes Sohngebären. So beginnt die Heilsgeschichtein Jesus Christus, die dasDunkel der Welt erhellt, und Lichtbringt in die Finsternis.Die Bibel ist voll von Engelsgeschichten.Bereits der StammvaterAbraham macht Bekanntschaft mitdrei Engeln, die ihm eine zahlreicheNachkommenschaft verheißen. Späterdann stärkt ein Engel den verzweifeltenPropheten Elija im Kampfgegen den Baalskult in Israel. In derApostelgeschichte erscheint ein Engeldem Apostel Petrus im Gefängnis,seine Ketten fallen ab und Türenöffnen sich in die Freiheit.Aber müssen die Engel immer Botenmit Flügeln sein? Können nicht auchwir - jeder einzelne von uns - zuEngeln der Liebe Gottes werden?Der liturgische Abend will uns einstimmenauf Weihnachten, die Zeitder Liebe und des Lichtes. Jeder, obMann oder Frau, ist herzlich eingeladenzu einem Gottesdienst der etwasanderen Art am 18. Dezember um19.00 Uhr in der Evang. Stadtkirche.Im Anschluss ist die Möglichkeitzu einem geselligen Ausklang imEvang. Gemeindehaus gegeben.Klemens Miltenberger13


Musik in unserer StadtkircheMusik zum Advent, jeweils freitags um 18.00 – 18.30 UhrOrgelmusik und Texte zum Innehalten und Einstimmen auf Weihnachten30. November - 07. Dezember - 14. Dezember - 21. DezemberSonntag, „Gelobt sei, der da kommt“16. Dez. Kantaten zu Advent und Weihnachten17.00 Uhr Evangelische Kantorei GaildorfLeitung: Manfred ProbstSonntag, Eine Stunde zum Besinnen23. Dez. Lieder und Geschichten20.00 Uhr mit dem Ohser Chor undDekan i.R. Dr. Rainer UhlmannSamstag, "Rose de Noël"19. Jan. Musik und Texte zur Weihnachtszeit19.00 Uhr Anke Palmer, QuerflöteAngela Holzschuh, HarfeSamstag, "Trompeten- und Orgelklänge"16. Febr. Musik für Trompete und Orgel19.00 Uhr Rozmurat Arnakuliyev, TrompeteYuka Ishimaru, Orgel14


Sternsinger-Aktion 2013Wie jedes Jahr werdenauch diesmal wiederan den ersten Januartagen2013 die Sternsinger-/innenvon Haus zu Haus unterwegssein, von der Geburt JesuChristi künden und um Spenden fürbenachteiligte Kinder und Jugendlichein armen Ländern der Weltbitten. Die 55. Sternsinger-Aktionsteht unter dem Motto:„Segen bringen, Segen sein! “.Alle Kinder (ab der 3. Klasse) undJugendliche aller Konfessionen sindzum Mitmachen wieder gerne eingeladen.Zur vorbereitenden Gruppenstundeund Gewänder-Anprobe treffen wiruns am Samstag, 29.12.12 von 9.30– 12.30 Uhr.Alle Treffen sind im Saal unter derPfarrkirche St. Josef in der Bahnhofstraßein Gaildorf. Ferner suchen wirerwachsene Personen, die bereit sinddie Sternsingergruppen in der Zeitzwischen dem 2. und 5. Januar 2013mit dem Auto an den jeweiligenEinsatzort zu bringen und zu begleiten.Wer fühlt sich angesprochen?In der St. Josef Kirche haben wirbereits eine Liste aufgehängt, in dieman sich eintragen kann, oder setztEuch / setzen Sie sich in Verbindungmit:Ulrike Gärttling Tel. 07971/260478oder Jana Kubin Tel. 07971/976276email : kubin@online.deAuch im kommendenJahr2013 möchtedie Jugendder Evang.Kirchengemeinde gegen eine kleineSpende wieder die Christbäumeabholen. Der Erlös soll zu gleichenTeilen für die Arbeit der Evang.Aktion ChristbaumJugend in Gaildorf und Laufen, wieauch für einen sozialen Zweck verwendetwerden.Die AKTION CHRISTBAUM2013 wird am Samstag, 12.Januar 2013 ab 8:30 Uhrdurchgeführt.15


Philipp Friedrich Hiller250 Jahre „Geistliches Liederkästleinzum Lobe Gottes“ erschienen 1762Das Andachts- und Liederbuchdes großen Liederdichters warin Württemberg und der Weltweit verbreitet und prägte denPietismus als Singbewegung.„Jesus Christus herrscht alsKönig“ ist eines seiner noch heutebekanntesten Lieder. Zu HillersZeiten hatte es allerdings nichtnur eine Bedeutung für ChristiHimmelfahrt, sondern enthielt mitder Betonung auf Jesus Christuseine deutliche Kritik am Herzog inStuttgart, was in den heute nichtmehr im Gesangbuch enthaltenenStrophen deutlich wird: „Trachtenirdische Monarchen / dieses Herdleinanzuschnarchen / o, ihr Hirtelacht dazu. Er lässt diese kleinen16Großen / ihre Köpfe blutig stoßen/ und den Schafen gibt er Ruh’.“Der 1699 in Mühlhausen/Enzgeborene Hiller war in derKlosterschule Denkendorf vonBengel geprägt und von ihmseelsorgerlich lebenslang begleitetworden. 1732 wurde er Pfarrerin Neckargröningen, 1736 in seinemHeimatort Mühlhausen und1748 schließlich in Steinheim amAlbuch. Schon immer hatte erVerse geschmiedet und Liedergedichtet, oft in barocker Manier:„Einst hatte ich den Arndt imBeten nachgesungen, dann warmein Hirtenlied vom Morgentauerklungen, und nun wag ich michgebückt zu Jesus Christus hin.“1751 verliert Hiller durch eineErkrankung des Kehlkopfs seineStimme und kann nicht mehr lautsprechen. Seine Lieder, die erinwendig und auswendig kannte,trugen ihn, zusammen mit seinerFamilie und Bengels Briefen durcheine schwere Zeit. Sein Vikar wirddie Stimme seines Herrn! WeitereLieder mit Tiefgang und theologi-


sche Werke entstehen bis zu seinemTod 1769.Bibelworten. Es wurde zum Vorbildfür Michael Hahns gleichnamigeSammlung, die heute nochin der Hahnschen Gemeinschaft inGebrauch ist.Das Hillersche Liederkästlein warim Lande weit verbreitet; auchFriedrich Hölderlin bekam zurKonfirmation in Nürtingen einesgeschenkt und zitierte späterdaraus kritisch das Bild von den„Liebesseilen“.Philipp Friedrich HillerEin Liederbuch geht um dieWelt.1762 und 1767 gab der stummeSänger die zwei Teile des „GeistlichenLiederkästleins“ heraus. BeiBengel hatte er die biblische Näheund Einfalt im Ausdruck gelernt.Teil 1 hat das Lob zum Thema, Teil2 handelt von Tod, Zukunft Christiund Ewigkeit. Die Reime enthieltenauch Schwäbisches: „Wir wartendein, du kommst gewiß, dieZeit ist bald verloffen!“Insgesamt enthält das Liederkästlein1073 Lieder, verbunden mitDie Auswanderer aus Württembergzu Beginn des 19. Jahrhundertsnahmen es als Schatzkästleinihres Glaubens mit in dieweite Welt, nach Amerika, wie inden Kaukasus oder an die Donau.So wurde ihnen mit denen daheimdas Hillersche Liederkästleinzur „portativen“ (tragbaren) Heimatim Glauben.Hillers Verse sind seine gereimteTheologie und seine verdichteteGlaubenserfahrung aus schwererZeit.Dr. Wolfgang Schöllkopf, StiftUrach17


18TerminkalenderSo 02. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Di 04. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Mi 05. Dez. Frauenbibelkreis 9.30Mi 05. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Fr 07. Dez. Musik zum Advent 18.00Fr 07. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00So 09. Dez. Gottesdienst 9.30So 09. Dez. Kirchenkaffee 10.30Mo 10. Dez. Ökumenisches Hausgebet im Advent 19.30Mo 10. Dez. Tanzen in der Gemeinde 20.00Di 11. Dez. Gustav-Adolf-Frauenkreis 14.30Di 11. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Mi 12. Dez. Gemeindegebetskreis 18.30Do 13. Dez. Andacht im K U R - Laden 8.15Do 13. Dez. Kaffeenachmittag 14.00Do 13. Dez. Gesprächskreis für pflegende Angehörige 14.15Do 13. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Fr 14. Dez. 24-Stundengebet ab 6.00Fr 14. Dez. Musik zum Advent 18.00Fr 14. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00So 16. Dez. Gottesdienst 9.30So 16. Dez. Musik in der Stadtkirche 17.00So 16. Dez. Friedenslicht aus Betlehem 18.45Di 18. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Di 18. Dez Liturgischer Abend 19.00Mi 19. Dez. Frauenfrühstück 9.00Mi 19. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Mi 19. Dez. Gesprächskreis für Trauernde 19.00Do 20. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00Fr 21. Dez. Musik zum Advent 18.00Fr 21. Dez. Lebendiger Adventskalender 18.00So 23. Dez. Gottesdienst 9.30So 23. Dez. Musik in der Stadtkirche 20.00Mo 24. Dez. Krippenspiel der Kinderkirche 16.00Mo 24. Dez. Gottesdienst zum Heilig Abend 18.00Di 25. Dez. Gottesdienst 10.00Mi 26. Dez. Gottesdienst 10.00Sa 29. Dez. Probe zur Sternsinger-Aktion 9.30So 30. Dez. Gottesdienst 10.00Mo 31. Dez. Gottesdienst 17.002013Di 01. Jan. Gottesdienst 10.00So 06. Jan. Gottesdienst 10.00


Di 08. Jan. Gustav-Adolf-Frauenkreis 14.30Di 08. Jan. Vorbereitung Weltgebetstag 14.30Fr 11. Jan. 24-Stundengebet ab 6.00Sa 12. Jan. Aktion Christbaum ab 8.30So 13. Jan. Gottesdienst 9.30Mo 14. Jan. Tanzen in der Gemeinde 20.00Di 15. Jan. Offene Männerrunde 20.00Mi 16. Jan. Frauenfrühstück 9.00Mi 16. Jan. Gemeindegebetskreis 18.30Do 17. Jan. Andacht im K U R - Laden 8.15Do 17. Jan. Vorbereitung Weltgebetstag 14.30Fr 18. Jan. Bibel-Gesprächskreis 20.00Sa 19. Jan. Musik in der Stadtkirche 19.00So 20. Jan. Gottesdienst 9.30Di 22. Jan. Gustav-Adolf-Frauenkreis 14.30Do 24. Jan. Kaffeenachmittag 14.00So 27. Jan. Ökumenischer Gottesdienst zum Bibelsonntag 9.30So 27. Jan. Kirchenkaffee 10.30Mo 28. Jan. Auf dem Weg zur Stille 20.00Di 29. Jan. Vorbereitung Weltgebetstag 20.00Mi 30. Jan. Frauenbibelkreis 9.30Sa 02. Febr. Flohmarkt 10.00 –14.00So 03. Febr. Gottesdienst 9.30Di 05. Febr. Gustav-Adolf-Frauenkreis 14.30Di 05. Febr. Vorbereitung Weltgebetstag 20.00Fr 08. Febr. 24-Stundengebet ab 6.00So 10. Febr. Gottesdienst 9.30Di 12. Febr. Kleidersammlung für Bethel bis 16. Febr.Mi 13. Febr. 40 Tage Kraft tanken 20.00Fr 15. Febr. Bibel-Gesprächskreis 20.00Sa 16. Febr. Musik in der Stadtkirche 19.00So 17. Febr. Gottesdienst 9.30Mo 18. Febr. Tanzen in der Gemeinde 20.00Di 19. Febr. Gustav-Adolf-Frauenkreis 14.30Di 19. Febr. Vorbereitung Weltgebetstag 20.00Mi 20. Febr. Gemeindegebetskreis 18.30Mi 20. Febr. Frauenfrühstück 9.00Mi 20. Febr. 40 Tage Kraft tanken 20.00Do 21. Febr. Andacht im K U R - Laden 8.15So 24. Febr. Gottesdienst 9.30So 24. Febr. Kirchenkaffee 10.30Mo 25. Febr. Auf dem Weg zur Stille 20.00Di 26. Febr. Offene Männerrunde 20.00Mi 27. Febr. Frauenbibelkreis 9.3019


Einrichtungen des DiakonieverbandesDiakonieverband GeschäftsstelleMauerstr. 5, Schwäbisch HallTelefon 0791 / 9 46 74-0Telefax 0791 / 9 46 74- 2929www.diakonie-schwaebisch-hall.de• Allgemeine Sozial- und Lebensberatung• Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung und Online-Beratung• Ehe-, Familien-, Lebensberatung• Kimi –Kinder im Mittelpunkt• Familienhebammen• Psychosoziale Beratung im Konext pränataler Diagnostik• Suchtberatungsstelle für Menschen ab dem 28. Lebensjahr• Brenzlädle (Kleiderladen)• „Tiefer Brunnen“ –Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge• Frauen- und Kinderschutzhaus, Telefon 0791 / 9 46 44 64• Beratung für Hörgeschädigte• Flexible Hilfen „Friedenspfeife“, Lange Str. 18, Schwäbisch Hall, Telefon0791 / 9 78 28 02Diakonieverband in GaildorfUhlandstraße 25Telefon 0 79 71 / 68 91• Allgemeine Sozial- und Lebensberatung• K.u.R. Kauf und Rat und Filiale Obersontheim (Lebensmittel)• Diakonielädle (Haushaltswaren)• Sprachförderung Gaildorf• Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung• Ehe-, Familien-, Lebensberatung• Suchtberatung (Terminvereinbarung in Schwäbisch Hall)Weitere Einrichtungen und Beratungsstellen finden Sie im Internet unterwww.diakonie-schwaebisch-hall.de20


Wie werde ich Gründungsstifterinoder -stifter?Bereits mit einem Betrag von 500 Euro bringen Siesich ins Fundament der Diakoniestiftung im LandkreisSchwäbisch Hall ein. Sie wirken so wesentlicham Aufbau der Diakoniestiftung mit.Bis zum 31.12.2012 können Sie ein Glied in derstarken Gemeinschaft der Gründungsstifterinnenund -stifter werden und legen gemeinsam das Fundamentder Diakoniestiftung.Alle Gründungsstifterinnen und -stifter erhalten eineStiftungsurkunde und einen Platz auf der öffentlichzugänglichen Tafel der Stiftenden.Zustiftungen in beliebiger Höhe sind auch zu einemspäteren Zeitpunkt möglich. Nehmen Sie Kontaktmit uns auf, wir beantworten Ihre Fragen gerne:Wolfgang Engel, Mauerstraße 5, 74523 SchwäbischHall, Telefon 0791 946-740.Alle Stiftenden werden zu unseren regelmäßigenStiftertreffen eingeladen, oder werden schriftlichüber die Entwicklung informiert.Wir sind Mitglied im Verbund DiakonischerStiftungen in Hohenlohe21


Ökumenischer Bibelsonntag 2013Katholische und Evangelische Christen feierngemeinsam am 27. Januar 2013 um 9:30 Uhrin der Evang. Stadtkirche, GaildorfDer Bibelsonntag führt uns diesmal indas Markus-Evangelium. Damit sindwir im Zentrum der Guten Nachrichtvon Jesus Christus. Knapp, schnörkellos,ganz konzentriert auf das Wesentliche- so begegnet uns die FroheBotschaft bei Markus. Evangelium,das ist die einzigartig gute Nachrichtvon Jesus Christus.Markus will die Frohe Botschaft vonJesus Christus, dem Sohn Gottes, verkünden.Auch wenn er hauptsächlichvon den Taten Jesu berichtet, schreibter keine Biografie, auch keine geschichtlicheDarstellung diesesMannes. Jesus Christus ist für Markusimmer der Auferstandene, der SohnGottes, durch den und in dem dasReich Gottes in diese Welt gekommenist. Seit seinem Kommen hat sichdie Welt von Grund auf verändert; inihm ist etwas Neues angebrochen.Deshalb schaffen sowohl die Worteals auch die Taten Jesu eine neueWirklichkeit. Jesus vergibt Sünden, erheilt Kranke, er schafft Heil für dieMenschen, denen er begegnet. Dieswird in seiner Mahlgemeinschaft mitSündern und Zöllnern, den Ausgestoßenender damaligen Gesellschaft,deutlich. Gott und seine zuvorkommendeBarmherzigkeit wurden inJesus und seinem Leben und Handelngegenwärtig. Davon will Markus berichten.Dabei wird schon im Markus-Evangelium deutlich, dass diese FroheBotschaft von Jesus nicht so einfachin die Wirklichkeit dieser Welt passt.Jesus verbietet Dämonen undGeheilten, von ihm als HeiligenGottes und Messias zu reden. Erstnach der Kreuzigung darf Jesus alsMessias verkündet werden. Trotzdieses Verbots bricht immer wiederein Stück der göttlichen Herrlichkeitin die Welt ein und gibt selbst vonJesus Zeugnis.Jesus ist nicht der triumphale Herr.Wenn der Sohn Gottes nicht mehr alsGekreuzigter verkündet wird, hat derGläubige dessen Sendung und dasBekenntnis zu ihm als Sohn Gottesmissverstanden. Nur wer dem verspotteten,misshandelten, gekreuzigtenund von allen verlassenenJesus begegnet und dennoch erfährt,dass Gott mit ihm ist, versteht etwasvom besonderen Charakter des Evangeliums.Deshalb kann man erstangesichts der Kreuzigung wirklichbekennen: „Dieser Mensch war GottesSohn."Ostern ist für Markus kein Happy End.Das Dunkle und Beängstigende imLeben Jesu macht den Weg derNachfolge nicht einfacher. Aber denJüngern damals und den heutigenChristen gilt die Zusage: „Er gehteuch voraus."Quelle: Arbeitsbuch zur ökumenischenBibelwoche 2012/201322


Vorbereitung des WeltgebetstagsZur Vorbereitung desWeltgebetstags amFreitag, den 01. März2013 laden wir herzlichein. Der Weltgebetstagim Jahr 2013 stehtunter dem Thema „Ichwar fremd – ihr habtmich aufgenommen“. Christinnen ausFrankreich haben die Gebetsordnungverfasst.An zwei Vorbereitungsnachmittagenwerden Land und Leute, sowie dieGottesdienstordnung vorgestellt. Andrei Abenden werden wir uns mit derVorbereitung des Gottesdienstes undder Nachfeier beschäftigen.Alle Frauen, die an der Vorbereitungdes Weltgebetstages interessiertsind, sind herzlich eingeladen. DieVorbereitungsveranstaltungen findenjeweils im Evang. Gemeindehausstatt.Dienstag 08. Januar 2013:14.30 – 17.30 Uhr Land und LeuteDonnerstag 17. Januar 2013:14.30 – 17.00 Uhr: GottesdienstordnungDienstag, 29. Januar 2013:20.00 Uhr VorbereitungDienstag, 05. Februar 2013:20.00 Uhr VorbereitungDienstag, 19. Februar 2013:20.00 Uhr VorbereitungKassettendienstIhr ökumenisches VorbereitungsteamAnsprechpartnerin:Cornelia Schneider Tel: 07971 / 4252Knapp zwanzig Jahrebesteht in unsererGemeinde der Kassettendienst.Er bringtdie Gottesdienste, die wir in derStadtkirche feiern, in die Häuserderer, die den Weg zur Kirche nichtmehr gehen können. Die Idee hierzukam von den Schwestern aus derSchulstraße und dort ist der Kassettendienstbis heute auch verortet.Schon lange liegt das Gerücht in derLuft, das Haus in der Schulstraßewürde aufgegeben und die Schwesternwürden ihre neue Heimat imMutterhaus in Großheppach finden.Nun wird dieses Gerücht im kommendenFrühjahr Realität und wirwerden das wohlvertraute Bild derSchwestern in unserem Stadtbildkünftig nur noch in guter Erinnerunghaben.Es wäre schade, wenn damit auch derKassettendienst enden würde!Deshalb suchen wir Gemeindeglieder(gerne mehrere), die sich künftig fürden Kassettendienst engagieren unddie Kassette mit der Frohen Botschaftin die Häuser bringen.Bitte melden Sie sich im Gemeindebürobei Frau Ingrid Balko(6266) oder im Pfarramt bei PfarrerRainer Zube (5999).23


Flohmarkt 2013Ein buntes Gemeinde-ErlebnisAm Samstag, 02. Februar 2013 ladenwir herzlich von 10 - 14 Uhr zum 18.Flohmarkt ins Evang. Gemeindehausein. Parallel dazu ist das Gemeindehaus-Cafégeöffnet. Für Kinderplanen wir ein besonderes Programm.Der Flohmarkt ist eine Veranstaltung,an der sich jede und jeder, jung undalt, beteiligen kann, damit daraus einbuntes Gemeinde-Ereignis wird. DerErlös trägt zur Finanzierung einesweiteren Paraments für unsereStadtkirche bei.Wir brauchen Sie/Dich• zum Mitarbeiten• zum Liefern interessanter undorigineller Flohmarkt-Artikel• zum Kuchen Spenden• zum Stöbern, Einkaufen,VerweilenWir freuen uns über antike Kostbarkeiten,Bücher, gut erhalteneGegenstände aus Haushalt, Kinderzimmer,Garten, stabile Umzugskartons... .Dieses Jahr nehmen wir nicht an:• Computer, -Zubehör,Medienkopien• Bekleidung, Skier, Skistiefel,Möbel, sperrige Gegenständeund Lampen• kaputte Gegenstände, diebesser vom Besitzer entsorgtwerdenWir suchen besonders• Kinderbücher und Spiele fürunser Kinder-AngebotAnlieferzeiten:Dienstag, 29.01.2013,Mittwoch, 30.01.2013,Donnerstag, 31.01.13,17-19.30 Uhr17-19.30 Uhr17-19.30 UhrIhre / Deine Hilfe ist nötig:• beim Aufbau: Dienstag bisFreitag, jeweils von 17 bis19.30 Uhr• beim Verkauf: Samstagvon 9 bis 14 Uhr• beim Abbau: Samstagab 14 Uhr• zum KuchenbackenInteresse und Fragen?Frau Balko, Gemeindebüro, Tel. 6266Frau Möller, persönlich;Frau Zube, Tel. 5559P.S.: Sollten Sie Schwierigkeiten haben,Ihre Flohmarkt-Artikel zu lagern,so melden Sie sich bitte im Gemeindebüro(Tel. 6266).24


Jugendlichen Hoffnung gebenIn den armen Vorstädten von BuenosAires gehören Arbeitslosigkeit, Drogensuchtund häusliche Gewalt zumAlltag. Auch für Karen, die vor derGewalt zu Hause auf die Straßeflüchtete. Mit zwölf Jahren hörte sievon den Jugendzentren der EvangelischenKirche in ihrer Siedlung.„Hier gibt es immer jemanden, dersich um mich kümmert und der mirzuhört.“ Die Mitarbeitenden des Zentrumsermöglichen derzeit 120 jungenMenschen neue Perspektiven, indemsie diesen ein Zuhause geben und sieauf Berufe wie Bäcker, Tischler undFriseur vorbereiten.BROT FÜR DIE WELT hilft, dass jungeMenschen einen Beruf zum Broterwerberlernen und ergreifen können.In seiner Novembersitzung hat sichder Kirchengemeinderat mit diesemProjekt solidarisch erklärt und seineUnterstützung beschlossen.Helfen Sie mit, dass dieses Projekt einStück mehr Realität wird.Kleidersammlung fürdurch die Evang. Kirchengemeinde 12. – 16. FebruarAbgabestelle: Graf-Gottfried-Haus - GarageJugendhaus der Evang. Kirchengemeinde Gaildorf, Kirchstraße 6Gesammelt werden:Damenkleidung, Herrenkleidung und Kinderkleidung aller ArtUnterwäsche, Tischwäsche, Bettwäsche sowie Federbetten, jedochkeine TextilabfälleHerrenschuhe, Damenschuhe und Kinderschuhe sind willkommen,sollten jedoch unbedingt paarweise gebündelt und noch tragbar sein.Für Ihre Unterstützung danken Ihnen:die v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethelsowie die Evang. Kirchengemeinde Gaildorf25


Uwe AltenmüllerGrußworte des neuen DekansLiebe Gemeindeglieder in Gaildorf,im März trete ich meinen Dienst alsDekan in Ihrem Kirchenbezirk und alsPfarrer in Ihrer Kirchengemeinde an;die Investitur feiern wir am Sonntag,den 17. März um 16 Uhr in der Stadtkirchein Gaildorf.Familie Altenmüller: Malin (18), Jan (16),Marijke (13), Charlotte und Uwe Altenmüller(v.r.n.l.)Bis dahin gibt es noch eine Menge zuorganisieren. Für mich und meineFamilie ist es eine Zeit, in der wir Abschiednehmen von Großaspach. Hierleben wir seit über 16 Jahren - undich teile mir die Pfarrstelle mit meinerFrau Charlotte. Davor war ichGemeindepfarrer in Benningen amNeckar und hatte einen Dienstauftragim Krankenhaus und Seniorenheim inMarbach/Neckar. Am Beginn meineskirchlichen Dienstes stand dasVikariat in Reutlingen - nach demTheologiestudium in Tübingen, Göttingenund Heidelberg. Schon jetztim Kirchenbezirk Backnang konnteich als Dekansstellvertreter undMitglied im KirchenbezirksausschussErfahrungen in der Leitung des Kirchenbezirkssammeln.Nach Gaildorf umziehen werden wirerst in den Sommerferien. Meine Frauvertritt bis dahin die hiesige Pfarrstelle.Im April wollen wir noch dieKonfirmation von Marijke in Großaspachfeiern.Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabeund viele Begegnungen mitIhnen - und grüße Sie mit einemWeihnachtslied von Rolf Zuckowski:Wär’ uns der Himmel immer so nah,und unsere Arme immer so offen,fänden viele sicher die Kraft,wieder zu hoffen.Wär’n unsere Herzen immer so weitund lernten wir in Frieden zu lebenfänden viele sicher die Kraft,nicht aufzugeben.Für die Adventszeit und zu Weihnachtenwünsche ich Ihnen, dass Sieweite Herzen und den Himmel alsnah erleben - und neue Hoffnungüber das Fest hinaus!Ihr Uwe Altenmüller26


Evangelischer Kirchentag1. -5. Mai 2013 in Hamburg„Soviel du brauchst“ – unter dieserLosung aus dem 16. Kapitel, Vers18, im 2. Buch Mose fragt derKirchentag danach, was zum Lebenwirklich nötig ist. Zwischen Überflussund Mangel begeben wir unsauf die Suche nach dem rechtenMaß in Wirtschaft und Politik, imprivaten Leben und in der Kirche.Auch in diesem Jahr bietet derKirchenbezirk Schwäbisch Hall eineGruppenreise sowie die Vermittlungeiner Unterkunft und einer Dauerkartean.Eine Dauerkarte kostet 89 € (erm.49€), eine Familiendauerkarte 138 €und eine Förderkarte (bei Bezug vonALGII) 24 €.Alle zwei Jahre versetzt der Kirchentageine deutsche Stadt in Ausnahmezustand.Eingeladen ist jede und jeder – unabhängigvon Taufschein, Gebetbuch,Alter, Einkommen oder Bildungsgrad.Ob kleine Meditation oder großeOpen-Air-Bühne, Gottesdienste, Gebeteund Bibelauslegungen, Konzertealler Musikrichtungen, Theater undComedy, Ausstellungen, Diskussionsforenoder Markt der Möglichkeiten –Kirchentag bedeutet: Fünf Tage vollesProgramm in rund 2.500 Veranstaltungen– von der Eröffnung amMittwoch, den 1. Mai 2013, bis zumSchlussgottesdienst am Sonntag, den5. Mai 2013.Auch eine Gemeinschafts- oderPrivatunterkunft in Hamburg (23€pro Person, 46€ pro Familie) kannvermittelt werden. Es gibt außerdemwieder das Angebot einer gemeinsamenBusfahrt.Für Jugendliche ab 16 Jahrenbietet das Jugendwerk Begleitungund Betreuung an.Schüler bekommen schulfrei, Arbeitern,Angestellten und Beamten imöffentlichen Dienst kann Sonderurlaubunter Belassung der Bezügebewilligt werden.Anmeldeformulare gibt es in allenevangelischen Pfarrämtern oderdirekt bei Pfarrerin Susanne Meyer(ev.pfarramt.obersteinach@gmx.de.),Tel.: 07906/251Anmeldeschluss: 3. Februar 201327


Eltern-Kind-Gruppe GaildorfHallo, liebe Mamasund Papas!Wir möchten Euch und Eure Kinderganz herzlich in unsere Eltern-Kind-Gruppen in Gaildorf einladen!Was ist das Tolle an einer Krabbelgruppe?Sowohl für die Babys und Kleinkinderals auch für die Eltern: Hier treffen sieGleichgesinnte!Die Kleinen können die anderenbeobachten und ihnen beim Erlernenvon neuen Fähigkeiten nacheifern.Und sie stellen fest, dass es da auchnoch andere gibt, die ebenso kleinsind wie sie selbst.Für die Eltern sind die neu entstehendensozialen Kontakte besonderswichtig.Sie können sich mit anderen intensivüber alle Themen und Problemchenrund um die lieben Kleinen austauschen– das beruhigt und entlastet.Alle Babys und Kleinkinder im Altervon 0 bis 3 Jahren gemeinsam mitMama, Papa, Oma, Opa, Tante oderOnkel, etc. sind herzlich willkommen!Wir treffen uns an den Wochentagenjeweils von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr imClubraum im Pfarramt 2, TheresientalerStr. 2 in Gaildorf.Die einzelnen Gruppen setzen sichaus ca. 10 Kindern zusammen. Bei derEinteilung der Gruppen versuchen wirstets das Alter der Kleinen zuberücksichtigen. So treffen die Kinderauf „Gleichgesinnte“ und das Beisammenseinkann altersentsprechendgestaltet werden.Jede Gruppe entscheidet selbst, wiedie gemeinsame Zeit gestaltet werdensoll und wählt dabei zweiLeiterinnen, die bei der Planung mitRat und Tat zur Seite stehen.Egal, ob gebastelt, gemalt, gelesenoder gesungen etc. wird - denGestaltungsmöglichkeiten sind dabeikaum Grenzen gesetzt. Für die Kinderstehen eine Menge Spielsachen,Bastelmaterial, Lieder- und Malbücherund im Sommer ein schöner Außenbereichmit einem riesigen Sandkastenzur Verfügung!Bei Interesse und allen weiterenFragen zur Eltern-Kind-Gruppe helfenwir Euch gern unter der Telefonnummer07971/6266 weiter.Wir freuen und auf Euch!28


Mittwochs 9.00 – 11.00 Uhr im Evang. Gemeindehaus19. Dezember: „Die Nixe im Teich“ – ein Märchen überHöhen und Tiefen einer Beziehung und wie diese durchWandlung und einer gemeinsamen Melodie zur Reife findetKarin Butz, Obersulm-Weiler16. Januar: Jahreslosung Hebr. 13,14 „Wir haben hierkeine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchenwir“ Hermann Maurer, Pfarrer i.R., Gaildorf20. Februar: Frankreich – Weltgebetstagsland 2013Cornelia Schneider und Wolfgang Schick, Gaildorf30


Donnerstags um 14.00 Uhr im Evang. Gemeindehaus13. Dezember (Weihnachtliches) Zube24. Januar (Beigeordneter Hr. Zimmermann kommt)Ansprechpartner: Pfarrer Rainer ZubeMontags 20.00 – 21.30 Uhr im Evang. Gemeindehaus10. Dezember – 14. Januar – 18. FebruarVerantwortlich: I. Kronmüller, M. WeberAnsprechpartnerin: C. Schneider (Tel. 07971-4252)31


32Freitags um 20.00 Uhr im Anbau der Evang.ev. Kirche:18. Januar – 15. FebruarGesprächsleitung: Günther Laukenmann, Pfarrer i.R.Nähere Informationen: Tel. 21833


Freitagmorgen 6 Uhr bis Samstagmorgen 6 Uhr imAndachtsraum des Graf-Pückler-Heims14./15. Dezember – 11./12. Januar – 8./9. FebruarAnsprechp.: Michael und Anette Graf (Tel. 07971-8282)Donnerstags 8.15 – 9.00 Uhr, Kanzleistr.2 (ehemaligeStadtschule) 13. Dezember – 17. Januar – 21. FebruarIm Dunkelscheint ein LichtMittwochs um 19.00 Uhr:19. DezemberBegleitung durch ein Team Ehrenamtlicherund Diakon Ewald Plohmann (Tel. 07971-5722)33


Aus unseren KirchenbüchernGetauft wurden:Paul FriedlKiara Michelle BattMika Evin SchreiberViktoria GünterGetraut wurden:Verstorben sind:Gerda Schock, 75 JahrePaula Zecha geb. Röhm, 91 JahrePetra Foerster geb. Schulz, 72 JahrePetra Gruber, 52 JahreMarta Bohn geb. Seibold, 89 JahreFritz Herms, 69 Jahre,Rainer Pieschkalla, 65 JahreBram van Kesterenund Annemarie geb. Graf34Evang. Kirchengemeinde GaildorfUhlandstraße 31. Tel. (07971) 6266E-Mail: dekanat-gaildorf@t-online.dehttp://www.kirchenbezirk-gaildorf.deVerantwortliches Redaktionsteam:R. Zube, M. Manderscheid, G. Wieland,K. Miltenberger, S. EngelSparkasse SHA-Crailsheim Konto-Nr. 640 10 74 (BLZ 622 500 30)VR Bank Schwäb. Hall e.G. Konto-Nr. 650 470 001 (BLZ 622 901 10)Der nächste Gemeindebrief erscheint voraussichtlich am 27.01.2013Redaktionsschluss: 17.01.2013


Jahreslosung 2013Erika Genser, Künstlerin und Prädikantin, Gaildorf35


GottesdiensteSo 9. Dez.2. AdventTauferinnerungs-GD KU 3+89.30 Uhr Pfarrer ZubeSo 16. Dez. 3. Advent 9.30 Uhr Pfarrer ZubeSo 23. Dez. 4. Advent 9:30 Uhr Pfarrer Balko,Mo 24. Dez.Heilig AbendKrippenspiel der KinderkircheHeilig AbendMusik. Gestaltung Kantorei16.00 Uhr Pfarrer Zube18.00 Uhr Pfarrer ZubeDi 25. Dez. 1. Christfeiertag 10.00 Uhr Pfarrer ZubeMi 26. Dez. 2. Christfeiertag 10.00 UhrSo 30. Dez. 1.S.n.d. Christfest 10.00 UhrMo 31. Dez.Di 01. Jan.AltjahrabendMusik. Gestaltung Liederkranz,anschließend AbendmahlsfeierNeujahrmit AbendmahlsfeierPfarrerinBraxmaierPfarrer i.R.Maurer17.00 Uhr Pfarrer Zube10.00 Uhr Pfarrer ZubeSo 06. Jan. Epiphanias 10.00 Uhr Pfarrer ZubeSo 13. Jan. 1.S.n. Epiphanias 9.30 Uhr Pfarrer ZubeSo 20. Jan. 2.S.n. Epiphanias 9.30 UhrSo 27. Jan.SeptuagesimaeÖkumen. GD in der StadtkircheMusik. Gestaltung Kantorei9.30 UhrPfarrer i.R.KempfPater Tomy,Pfarrer ZubeSo 03. Febr. Sexagesimae 9.30 Uhr Pfarrer ZubeSo 10. Febr. Estomihi 9.30 UhrPfarrer i.R.Laukenmann

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine