Kursangebot 2014 - Integrationsamt in Bayern

kurse.integrationsamt.bayern.de

Kursangebot 2014 - Integrationsamt in Bayern

GrußwortSehr geehrte Damen und Herren,liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer,als Leiterin des Integrationsamts der Region Oberbayern und als Referentin beiverschiedenen Kursen und Veranstaltungen freue ich mich besonders, Ihnen dasneue Kursangebot des Integrationsamts Bayern beim Zentrum Bayern Familie undSoziales vorstellen zu dürfen.Das Jahr 2014 steht im Zeichen der Wahlen der Schwerbehindertenvertretung (SBV).Die ordnungsgemäße Vorbereitung und Durchführung der Wahlen und die Ausübungdieses wichtigen Ehrenamtes stellen eine spannende und verantwortungsvolleHerausforderung dar. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit der SBV mit denunterschiedlichen Interessensvertretern, Behörden, Arbeitgebern, Arbeitgeberbeauftragten,Personal- und Betriebsräten, Kolleginnen und Kollegen erfordern fundierteFachkenntnisse und ein hohes Maß an persönlichem Engagement. Mit unserenKursen und Workshops hoffen wir, Ihnen gleichermaßen Grundlagen und vertiefteKenntnisse vermitteln zu können, die Sie für die Ausübung Ihrer Tätigkeit benötigen.Dabei richtet sich unser Angebot neben der Schwerbehindertenvertretung auch anArbeitgeber und deren Beauftragte sowie an Personal- und Betriebsräte. Sie allesorgen mit Ihrem Engagement dafür, dass die selbstverständliche Einbindung vonschwerbehinderten Menschen in den betrieblichen Ablauf gewährleistet wird, imSinne einer gelebten Inklusion.Als Vortragende durfte ich in der Vergangenheit erleben, mit welch großem Interessedie Kursteilnehmer Fragen gestellt haben, miteinander diskutierten und wie durchintensive Mitarbeit ein lebendiger Erfahrungsaustausch zustande kommen konnte.Im Namen meiner Kollegen möchte ich diese Gelegenheit nutzen, Ihnen dafür zu danken,dass Sie mit Ihren Anregungen und Ihrer Motivation zum guten Gelingen unsererKurse maßgeblich beitragen. Aufgrund Ihrer und unserer Erfahrungen passen wirunser Schulungsangebot regelmäßig den aktuellen Themen und Interessen an.Neben einigen neuen und modifizierten Schulungen können wir Ihnen dieses Jahr erstmalsdie Möglichkeit bieten, auch mobil auf unser Online-Kursangebot zuzugreifen.Mittels des sogenannten QR-Codes erhalten Sie praktische Zusatzinfos, wie zumBeispiel zum Online-Kursangebot unter www.kurse-integrationsamt-bayern.de• Anzahl der jeweiligen Restplätze „tagesaktuell“• Voreingestellte Routenplaner für PKW und Bahn• Tagesordnungen mit den einzelnen Referenten• Volltextsuche in allen Kurs-Webseiten• Verlinkte Infos zu den Tagungsorten• Möglichkeit der Online-Anmeldung u.a.Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Erkunden unseres Schulungsangebotes, ob in derDruck-, Online- oder Mobilversion, sowie spannende, informative und bereicherndeStunden bei unseren Kursen.Alexandra FritschLeiterin Integrationsamt – Region Oberbayern7


Für die Anmeldung stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:• über das online-Buchungssystem auf www.kurse-integrationsamt-bayern.de• schriftlich per Fax oder postalisch – die entsprechenden Vorlagen finden Sie ab Seite 99.Die Anmeldebestätigung erhalten Sie umgehend per Post von der gfi gGmbH.Etwa 2 – 4 Wochen vor Kursbeginn gehen Ihnen zusammen mit der Einladung Tagesordnung,Teilnehmerliste und ggf. Arbeitsunterlagen zu.Mit der Anmeldung zu einem mehrtägigen Kurs werden automatisch Über nachtungund Verpflegung im Hotel für Sie reserviert.Dauer der Kurse3-tägige Kurse: von 10.00 Uhr (erster Tag) bis 15.45 Uhr (letzter Tag)2-tägige Kurse: von 10.00 Uhr (erster Tag) bis 15.45 Uhr (letzter Tag)1-tägige Kurse: von 09.00 Uhr bis 16.00 UhrHalbtägige Kurse: von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr bzw. von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr (AGV)Abweichungen hiervon werden Ihnen rechtzeitig mit der schriftlichen Einladungbekannt gegeben.Kosten der KurseEintägige und halbtägige Kurse:Eintägige und halbtägige Kurse sind kostenfrei. Die Möglichkeit zum Mittagessen istnicht an allen Veranstaltungsorten möglich, die Kosten hierfür werden von den Teilnehmernselbst getragen.Mehrtägige Kurse:Die im Kursangebot an gegebenen Preise bei mehrtägigen Kursen beziehen sich auf dieKosten für Über nachtung und Vollpension, diese sind vom Kursteilnehmer direkt amVeranstaltungsort zu entrichten. Darüber hinaus entsteht keine Kursgebühr!Nicht im Preis enthalten sind: Fahrt-/Reisekosten, etwaige Parkgebühren, ggf. Kurtaxesowie Getränke zu den Mahlzeiten. Die nicht im Preis enthaltenen Kosten rechnen Siebitte mit Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Dienststelle ab.Aufgrund der Planung im Jahr 2013 können im Durchführungsjahr geringfügige Preisveränderungenauftreten. Maßgebend sind die Preise der jeweiligen Tagungshotels undTagungsstätten im Jahr 2014.StornierungDie Stornierung muss unter Angabe von Gründen rechtzeitig und schriftlich bei dergfi gGmbH erfolgen. Diese Regelung gilt auch für eintägige Kurse.Da die kontinuierliche Verwendung der weiblichen und männlichen Anrede die Les bar keitdes Textes negativ beeinflusst, wird lediglich eine Form der Anrede verwendet.Tagungsorte, die mit diesem Zeichen ver sehen sind, sind behindertenfreundlich ausgestattet,ggf. empfiehlt es sich, im Vorfeld mit dem Tagungsbüro Kontakt aufzunehmen.9


Kursübersicht 2014OberbayernTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite20.05. – 22.05.2014 101 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 250 € Eichstätt-Wasserzell2218.11. – 20.11.2014 102 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 240 € Beilngries 2202.12. – 04.12.2014 103 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 278 € Ohlstadt 2208.07. – 10.07.2014 104 GK29.09. – 01.10.2014 105 GK15.09. – 16.09.2014 106 AK29.04.2014 107 FK27.05.2014 108 FK26.06.2014 109 FK22.07.2014 110 FK23.09.2014 111 FKFachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtFachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtMediation: Konflikte und ihre Bewältigung –die Rolle der SchwerbehindertenvertretungDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)240 € Beilngries 24278 € Ohlstadt 24162 € Ohlstadt 28* München 32* München 32* München 32* München 32* München 3227.03.2014 112 FK Feststellung der Behinderung * München 3811.11.2014 113 FK Feststellung der Behinderung * München 3828.07.2014 114 FK10.04.2014 115 FK24.07.2014 116 FK07.05.2014 117 FK12.05.2014 118 FK16.10.2014 119 FK08.05.2014 120 FK23.10.2014 121 FKNachteilsausgleiche fürschwerbehinderte MenschenKonfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtKonfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtBerufliche Integration:Menschen mit SinnesbehinderungBerufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungBerufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungBerufliche Integration:Alkohol- und Suchtkranke am ArbeitsplatzBerufliche Integration:Alkohol- und Suchtkranke am Arbeitsplatz* München 40* München 42* München 42* München 46* München 48* München 48* München 50* München 5010


www.kurse-integrationsamt-bayern.deOberbayernTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite03.04.2014 122 FK Mobbing am Arbeitsplatz * München 5425.09.2014 123 FK Mobbing am Arbeitsplatz * München 5405.05.2014 124 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * München 5821.10.2014 125 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * München 5817.07.2014 126 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen06.11.2014 127 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen* München 60* München 6021.07.2014 128 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * München 6210.11.2014 129 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * München 6215.05.2014 130 FK Die Schwerbehindertenversammlung * München 6409.10.2014 131 FK Die Schwerbehindertenversammlung * München 6413.05.2014 132 WS10.07.2014 133 WS21.10. – 22.10.2014 134 WS07.10. – 08.10.2014 135 WS22.10.2014 136 AGVPartnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?Partnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?Partnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Keine Angst vor Konflikten!Prävention statt Kündigung –der besondere KündigungsschutzBetriebliches Eingliederungsmanagementund Kündigungsschutz* München 72* München 72150 € Eichstätt-Wasserzell74140 € Beilngries 76* München 8219.05.2014 137 AGV Leistungen und Förderprogramme für Arbeitgeber * München 8407.07.2014 138 AGV07.04.2014 139 IV20.10.2014 140 IVPrävention statt Kündigung –der besondere KündigungsschutzAktuelle Informationenzum SchwerbehindertenrechtAktuelle Informationenzum Schwerbehindertenrecht* München 86* München 88* München 8813.11.2014 141 IV Starker Partner – der Integrationsfachdienst * München 90* Eintägige Kurse sind kostenfrei11


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deNiederbayernTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite03.06. – 05.06.2014 201 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 262 € Landshut 2230.04.2014 202 FK Feststellung der Behinderung * Landshut 3820.05.2014 203 FK08.04.2014 204 FKBerufliche Integration:Alkohol- und Suchtkranke am ArbeitsplatzBerufliche Integration:Menschen mit Autismus* Landshut 50* Deggendorf 5202.04.2014 205 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Straubing 5818.09.2014 206 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Straubing 5803.04.2014 207 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen15.10.2014 208 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen* Landshut 60* Landshut 6028.04.2014 209 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * Passau 6222.09.2014 210 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * Landshut 6229.09.2014 211 WSPartnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?* Straubing 7217.07.2014 212 IV Starker Partner – der Integrationsfachdienst * Passau 9012* Eintägige Kurse sind kostenfrei


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deOberpfalzTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite25.03. – 27.03.2014 301 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 312 € Neunburgv. Wald24.11. – 26.11.2014 302 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 312 € Neunburgv. Wald222223.06. – 25.06.2014 303 GKFachübergreifende Grundlagenzum Schwerbehindertenrecht312 € Neunburgv. Wald2405.05. – 07.05.2014 304 AKTeilhabe am Arbeitsleben:Instrumente der beruflichen Eingliederung312 € Neunburgv. Wald2620.10. – 22.10.2014 305 AKTeilhabe am Arbeitsleben:Instrumente der beruflichen Eingliederung312 € Neunburgv. Wald2602.07.2014 306 FKDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter Menschen*Auerbachi. d. Oberpfalz3404.07.2014 307 FKDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter Menschen* Obertraubling 3407.04.2014 308 FK Feststellung der Behinderung * Regensburg 3824.09.2014 309 FKBerufliche Integration:Menschen mit seelischer Erkrankung* Regensburg 4826.05.2014 310 FK Mobbing am Arbeitsplatz * Regensburg 5426.06.2014 311 WSPartnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?* Regensburg 7213.10. – 14.10.2014 312 WSPartnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Keine Angst vor Konflikten!174 € Neunburgv. Wald7414.05. – 16.05.2014 313 WSPrävention, Betriebliches Eingliederungsmanagementund Integrationsvereinbarungen312 € Neunburgv. Wald78* Eintägige Kurse sind kostenfrei13


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deOberfrankenTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite26.05. – 28.05.2014 401 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 290 € Bayreuth 2215.07. – 17.07.2014 402 GK09.07.2014 403 FKFachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter Menschen290 € Bayreuth 24* Bayreuth 3403.07.2014 404 FK Integrationsvereinbarungen * Bayreuth 5623.09.2014 405 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Bayreuth 5823.07.2014 406 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen* Bayreuth 6024.06.2014 407 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * Bayreuth 6215.05.2014 408 WS09.10.2014 409 AGVPartnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?Betriebliches Eingliederungsmanagementund Kündigungsschutz* Bayreuth 72* Bayreuth 8209.10.2014 410 AGV Leistungen und Förderprogramme für Arbeitgeber * Bayreuth 8414* Eintägige Kurse sind kostenfrei


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deMittelfrankenTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite08.04. – 10.04.2014 501 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 280 € Bad Windsheim 2201.07. – 03.07.2014 502 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 280 € Bad Windsheim 2203.06. – 05.06.2014 503 GK11.11. – 12.11.2014 504 AK31.03.2014 505 FK07.04.2014 506 FK14.07.2014 507 FK28.04.2014 508 FK22.09.2014 509 FKFachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtMediation: Konflikte und ihre Bewältigung –die Rolle der SchwerbehindertenvertretungDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung(halbtägig)Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter MenschenDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter Menschen280 € Bad Windsheim 24161 € Bad Windsheim 28* Nürnberg 32* Nürnberg 32* Nürnberg 32* Nürnberg 34* Nürnberg 3412.05.2014 510 FK Feststellung der Behinderung * Nürnberg 3828.07.2014 511 FK02.06.2014 512 FK19.05.2014 513 FK29.09.2014 514 FK06.10.2014 515 FKKonfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtBerufliche Integration:Menschen mit SinnesbehinderungBerufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungBerufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungBerufliche Integration:Alkohol- und Suchtkranke am Arbeitsplatz* Nürnberg 42* Nürnberg 46* Nürnberg 48* Nürnberg 48* Nürnberg 5023.06.2014 516 FK Mobbing am Arbeitsplatz * Nürnberg 5424.03.2014 517 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Nürnberg 5820.10.2014 518 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Nürnberg 5807.07.2014 519 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen* Nürnberg 6013.10.2014 520 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * Nürnberg 62* Eintägige Kurse sind kostenfrei15


www.kurse-integrationsamt-bayern.deMittelfrankenTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite17.03.2014 521 WSPartnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?* Nürnberg 7204.11. – 05.11.2014 522 WS18.11. – 20.11.2014 523 WS21.07.2014 524 AGV30.06.2014 525 IV24.11.2014 526 IVPrävention, statt Kündigung –der besondere KündigungsschutzPrävention, Betriebliches Eingliederungsmanagementund IntegrationsvereinbarungenBetriebliches Eingliederungsmanagementund KündigungsschutzAktuelle Informationenzum SchwerbehindertenrechtAktuelle Informationenzum Schwerbehindertenrecht161 € Bad Windsheim 76280 € Bad Windsheim 78* Nürnberg 82* Nürnberg 88* Nürnberg 8803.11.2014 527 IV Starker Partner – der Integrationsfachdienst * Nürnberg 9016* Eintägige Kurse sind kostenfrei


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deUnterfrankenTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite18.03. – 20.03.2014 601 GK Grundkurs für neugewählte Vertrauenspersonen 276 € Bad Kissingen 2222.07. – 24.07.2014 602 GK23.09. – 25.09.2014 603 AK21.10. – 22.10.2014 604 AK13.05.2014 605 FK12.08.2014 606 FK30.09.2014 607 FKFachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtTeilhabe am Arbeitsleben:Instrumente der beruflichen EingliederungMediation: Konflikte und ihre Bewältigung –die Rolle der SchwerbehindertenvertretungDie Schwerbehindertenvertretungim Öffentlichen DienstDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter MenschenDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter Menschen276 € Bad Kissingen 24276 € Bad Kissingen 26148 € Bad Kissingen 28* Schweinfurt 30* Schweinfurt 34* Schweinfurt 3420.05.2014 608 FK Feststellung der Behinderung * Würzburg 3803.06.2014 609 FK08.04.2014 610 FK28.05.2014 611 FK30.06.2014 612 FKKonfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtBerufliche Integration:Menschen mit SinnesbehinderungenBerufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungBerufliche Integration:Alkohol- und Suchtkranke am Arbeitsplatz* Schweinfurt 42* Veitshöchheim 46* Würzburg 48* Schweinfurt 5009.04.2014 613 FK Mobbing am Arbeitsplatz * Schweinfurt 5426.06.2014 614 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Schweinfurt 5817.09.2014 615 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * Würzburg 6226.06.2014 616 AGV09.10.2014 617 IVBetriebliches Eingliederungsmanagementund KündigungsschutzAktuelle Informationenzum Schwerbehindertenrecht* Schweinfurt 82* Schweinfurt 8805.11.2014 618 IV Starker Partner – der Integrationsfachdienst * Würzburg 90* Eintägige Kurse sind kostenfrei17


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deSchwabenTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite01.04. – 03.04.2014 701 GK14.10. – 16.10.2014 702 AK25.06.2014 703 FK02.10.2014 704 FKFachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtTeilhabe am Arbeitsleben:Instrumente der beruflichen EingliederungDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter MenschenDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter Menschen322 € Kempten 24272 € Rain 26* Augsburg 34* Kempten 3408.05.2014 705 FK Feststellung der Behinderung * Augsburg 3807.10.2014 706 FK Feststellung der Behinderung * Kempten 3827.03.2014 707 FK19.03.2014 708 FK08.07.2014 709 FKKonfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtBerufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungBerufliche Integration:Menschen mit seelischer Erkrankung* Augsburg 42* Augsburg 48* Augsburg 4815.05.2014 710 FK Mobbing am Arbeitsplatz * Rain 5410.04.2014 711 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Kempten 5805.06.2014 712 FK Betriebliches Eingliederungsmanagement * Augsburg 5823.10.2014 713 FK Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte Menschen* Augsburg 6022.05.2014 714 FK Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz * Augsburg 6204.11. – 06.11.2014 715 WSPrävention, Betriebliches Eingliederungsmanagementund Integrationsvereinbarungen280 € Bad Wörishofen 7818* Eintägige Kurse sind kostenfrei


Kursübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deÜberregionalTermin Nr. Art Kursthema Kosten Tagungsort Seite10.03.2014 801 FK Erhebung der Ausgleichsabgabe * Nürnberg 3605.05.2014 802 FK26.05.2014 803 FK18.03.2014 804 FK15.07.2014 805 FKKommunikation mit hörbehinderten Menschenim Arbeitsleben – Teil 1Kommunikation mit hörbehinderten Menschenim Arbeitsleben – Teil 2Beendigung des Arbeitsverhältnissesund sozialrechtliche FolgenBeendigung des Arbeitsverhältnissesund sozialrechtliche Folgen* Nürnberg 44* Nürnberg 44* München 66* München 6614.05.2014 806 FK Informations- und Kommunikationssysteme * München 6815.10.2014 807 FK Informations- und Kommunikationssysteme * München 6827.01.2014 808 FK Die Teilhaberichtlinien für den Öffentlichen Dienst * München 7017.11.2014 809 FK Die Teilhaberichtlinien für den Öffentlichen Dienst * München 7007.10. – 08.10.2014 810 AWSErfahrungen mit Prävention und BetrieblichemEingliederungsmanagement (BEM) für BEM-Teams174 € Neunburgv. Wald8018.02. – 20.02.2014 81108.07. – 10.07.2014 812Die Schwerbehindertenvertretungim Öffentlichen Dienst des Freistaates BayernDie Schwerbehindertenvertretungim Öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern282 € Landshut 92280 € Bad Windsheim 92* Eintägige Kurse sind kostenfrei19


Jahresübersicht 2014www.kurse-integrationsamt-bayern.deOberbayern 101 – 141Niederbayern 201 – 212Oberpfalz 301 – 313Oberfranken 401 – 410Mittelfranken 501 – 527Unterfranken 601 – 618Schwaben 701 – 715Überregional 801 – 812Schulferien in BayernWochenenden/Feiertage in BayernJanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember1 701 502 >105 12 205 >701 512 306 >502 704 103 23 122 >701 207 201 503 609 404 >502 527 >103 34 >201 >503 307 522 715 >103 45 124 304 802 >201 >503 712 >522 618 >715 56 >304 515 127 >715 67 139 308 506 117 >304 138 519 135 706 810 78 204 501 610 120 705 104 709 812 >135 >810 89 >501 613 >104 403 >812 131 409 410 617 910 801 115 >501 711 >104 133 >812 129 1011 113 504 1112 118 510 606 >504 1213 132 605 312 520 141 1314 313 806 507 >312 702 1415 130 >313 408 710 402 805 106 208 >702 807 1516 >313 >402 >106 119 >702 1617 521 212 >402 126 615 809 1718 811 601 804 206 102 523 1819 >811 >601 708 137 513 >102 >523 1920 >811 >601 101 203 608 140 305 518 >102 >523 2021 >101 128 524 125 134 >305 604 2122 >101 714 110 602 210 509 136 >134 >305 >604 2223 303 516 406 >602 111 405 603 121 713 2324 517 >303 407 116 >602 309 >603 302 526 2425 301 >303 703 123 >603 >302 2526 >301 310 401 803 109 311 614 616 >302 2627 808 112 >301 707 108 >401 2728 209 508 >401 611 114 511 2829 107 105 211 514 2930 202 525 612 >105 607 3031 505 3120


Kurse 201421


www.kurse-integrationsamt-bayern.deGrundkursGrundkurs für neugewählte VertrauenspersonenTermine:Beginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 10120.05. – 22.05.2014Gasthof „Zum Hirschen“Brückenstr. 985072 Eichstätt-WasserzellKosten: 250 €Kurs 10218.11. – 20.11.2014Landgasthof Euringer GmbHDorfstr. 2392339 Beilngries-PaulushofenKosten: 240 €Kurs 10302.12. – 04.12.2014Hotel AlpenblickHeimgartenstr. 882441 OhlstadtKosten: 278 € zzgl. KurtaxeKurs 20103.06. – 05.06.2014Sparkassenakademie BayernBürgermeister-Zeiler-Str. 184036 LandshutKosten: 262 €Kurs 30125.03. – 27.03.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 312 €Kurs 30224.11. – 26.11.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 312 €Kurs 40126.05. – 28.05.2014Arvena Kongress HotelEduard-Bayerlein-Str. 5a95445 BayreuthKosten: 290 €Kurs 50108.04. – 10.04.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 280 €Kurs 50201.07. – 03.07.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 280 €Kurs 60118.03. – 20.03.2014Hotel FrankenlandFrühlingstr. 1197688 Bad KissingenKosten: 276 € zzgl. Kurtaxe22


Grundkurs fürneugewählte VertrauenspersonenMeine Rolle als Vertrauensperson der schwerbehinderten Kollegen – wie gehe ich damit um?Nach der Wahl beginnen die neuen Schwerbehindertenvertretungen Schritt für Schritt mit ihrer Arbeit.Eine große Herausforderung – besonders für Vertrauenspersonen, die zum ersten Mal dieses Amt übernehmen.Dieser Kurs macht Sie fit für die Praxis. Er vermittelt die notwendigen Grundlagen, gibt hilfreiche Tippsund zeigt auf, welche ersten Schritte nach der Wahl erforderlich sind, um den betrieblichen Alltag kompetentund verantwortungsbewusst zu meistern.Inhalte:Grundlagen der Tätigkeit• Rechte und Pflichten der SchwerbehindertenvertretungAufgaben der Schwerbehindertenvertretung• Selbstorganisation der Schwerbehindertenvertretung• Beratung und Betreuung schwerbehinderter Menschen• Beratung des Arbeitgebers• Mitwirkung bei Personalentscheidungen• Vermittlung bei KonfliktenTeilnehmerkreis:Neugewählte Vertrauenspersonen und deren StellvertreterMethodik:Vortrag, Lehrgespräche, Fallbeispiele, praktische Übungen, Gruppenarbeit, DiskussionReferenten:Fachkräfte des Integrationsamts und Fachreferenten23


www.kurse-integrationsamt-bayern.deGrundkursFeststellung Fachübergreifende der Behinderung Grundlagen zum SchwerbehindertenrechtTermine:Beginn: 09.00 10.00 Uhr, (erster Ende: 16.00 Tag), Uhr Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 10408.07. – 10.07.2014Landgasthof Euringer GmbHDorfstr. 2392339 Beilngries-PaulushofenKosten: 240 €Kurs 10529.09. – 01.10.2014Hotel AlpenblickHeimgartenstr. 882441 OhlstadtKosten: 278 € zzgl. KurtaxeKurs 30323.06. – 25.06.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 312 €Kurs 50303.06. – 05.06.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 280 €Kurs 60222.07. – 24.07.2014Hotel FrankenlandFrühlingstr. 1197688 Bad KissingenKosten: 276 € zzgl. KurtaxeKurs 70101.04. – 03.04.2014bigBOX AllgäuAlpenrosenstr. 187435 Kempten/AllgäuKosten: 322 €Kurs 40215.07. – 17.07.2014Arvena Kongress HotelEduard-Bayerlein-Str. 5a95445 BayreuthKosten: 290 €24


Fachübergreifende Grundlagenzum SchwerbehindertenrechtFragen rund um das Schwerbehindertenrecht – wie finde ich den richtigen Ansprechpartner?Die Aufgaben und Zuständigkeiten der verschiedenen Behörden im Schwerbehindertenrecht sind aufden ersten Blick nicht immer leicht zu erkennen. Ebenso besteht häufig Unklarheit über die Rechtsstellungschwerbehinderter Menschen.Der Kurs verschafft Ihnen die nötige Orientierung und klärt ferner über Aufgaben, Rechte und Pflichtender Schwerbehindertenvertretung, der Beauftragten des Arbeitgebers und der Betriebsräte auf.Inhalte:• Aufgaben der Versorgungs- und der Arbeitsverwaltung nach dem Schwerbehindertenrecht(SGB IX, Teil 2)• Aufgaben des Integrationsamts nach dem Schwerbehindertenrecht (SGB IX, Teil 2)• Aufgaben, Rechte und Pflichten der Schwerbehindertenvertretung, der Beauftragten der Arbeitgeberund der Arbeitnehmervertretungen nach dem Schwerbehindertenrecht (SGB IX)Teilnehmerkreis:Vertrauenspersonen und deren StellvertreterMitglieder des Betriebs- und PersonalratsBeauftragte der ArbeitgeberMethodik:Vortrag, Fallbeispiele, Diskussion, VideofilmeReferenten:Mitarbeiter des Zentrum Bayern Familie und Soziales und der Agentur für Arbeit25


www.kurse-integrationsamt-bayern.deAufbaukursFeststellung Teilhabe am Arbeitsleben:der BehinderungInstrumente der beruflichen EingliederungTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 30405.05. – 07.05.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 312 €Kurs 30520.10. – 22.10.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 312 €Kurs 60323.09. – 25.09.2014Hotel FrankenlandFrühlingstr. 1197688 Bad KissingenKosten: 276 € zzgl. KurtaxeKurs 70214.10. – 16.10.2014Dehner BlumenhotelBahnhofstr. 1986641 RainKosten: 272 €26


www.kurse-integrationsamt-bayern.deAufbaukursMediation: Konflikte und ihre Bewältigung –die Rolle der SchwerbehindertenvertretungTermine:Beginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 10615.09. – 16.09.2014Hotel AlpenblickHeimgartenstr. 882441 OhlstadtKosten: 162 €Kurs 50411.11. – 12.11.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 161 €Kurs 60421.10. – 22.10.2014Hotel FrankenlandFrühlingstr. 1197688 Bad KissingenKosten: 148 € zzgl. Kurtaxe28


Mediation:Konflikte und ihre Bewältigung – dieRolle der SchwerbehindertenvertretungIm Rahmen der eintägigen Weiterbildung haben Sie erfahren, dass Mediation die Möglichkeit einer konstruktivenund lösungsorientierten Konfliktbearbeitung bietet. Ziel von Mediation ist es, eine gerechteund dauerhafte, weil einvernehmliche und konsensorientierte Konfliktlösung durch die Konfliktparteienzu erarbeiten.Gerade Konfliktsituationen im betrieblichen Alltag erfordern eine besondere Haltung und eine hoheGesprächskompetenz – ob Sie nun Vertrauensperson, Betriebsrat, Vorgesetzter sind oder einfach nurKonfliktbeteiligter. Wir entwickeln gemeinsam Ideen und Strategien und üben diese ein.Der Aufbaukurs soll daher die bereits erworbenen Kenntnisse vertiefen und die Möglichkeit bieten,diese in praxisorientierten Beispielen einzuüben und anzuwenden. Sie werden trainieren, Kommunikationsbarrierenzu überwinden und über festgefahrene Positionen hinaus neue Sichtweisen zur Konfliktlösungzu entwickeln.Inhalte:• Methoden der Kommunikation im Konflikt• Verhandlung ohne Verlierer• Problemlösungsmethoden und Konsensverfahren• Mediationsphasen und phasenspezifische InterventionenTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenVoraussetzung für die Teilnahme an diesem Kurs ist der Besuch des eintägigen Fachkurses:Konfliktlösung durch Verhandlung – Mediation im Schwerbehindertenrecht (S. 42)Methodik:Kleingruppen- und PlenumsarbeitFallarbeit an Projekten aus dem Tätigkeitsbereich der TeilnehmerPraktische Übungen zur Mediation (Rollenspiele)Übungen zur Selbst- und FremdwahrnehmungReflexion zu den einzelnen ÜbungseinheitenReferenten:Mediatoren29


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursDie Schwerbehindertenvertretung im Öffentlichen DienstTermin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 60513.05.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfrei30


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursDie Wahl der SchwerbehindertenvertretungTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 12.00 UhrKurs 10729.04.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiBesonderheit:Vereinfachtes WahlverfahrenKurs 10827.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiBesonderheit:Vereinfachtes WahlverfahrenKurs 10926.06.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiBesonderheit:Vereinfachtes WahlverfahrenKurs 11022.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiBesonderheit:Förmliches WahlverfahrenKurs 11123.09.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiBesonderheit:Vereinfachtes WahlverfahrenKurs 50531.03.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 50607.04.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 50714.07.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfrei32


Die Wahl der SchwerbehindertenvertretungHalbtägige VeranstaltungAlle vier Jahre finden in Betrieben und Dienststellen die regelmäßigen Wahlen der Schwerbehindertenvertretungstatt. Um dem Wahlleiter im vereinfachten Wahlverfahren sowie dem Wahlvorstandund allen mit der Wahlvorbereitung befassten Personen im förmlichen Wahlverfahren Hilfsmittel,Formulare, Wahlkalender, Checklisten zum Wahlrecht, Berechnungsbeispiele und Informationen für diediesjährigen Wahlen an die Hand zu geben, bietet das Integrationsamt umfassende Informationen zurVorbereitung und Durchführung der Regelwahlen.Hinweis:Vereinfachtes Wahlverfahren ist nur zulässig in Betrieben/Dienststellen mit weniger als 50 wahlberechtigtenschwerbehinderten oder gleichgestellten behinderten Menschen, sofern der Betrieb/die Dienststellenicht aus räumlich weit auseinander liegenden Teilen besteht (bis etwa 40 km sowie bei guterStraßen- und Bahnverbindung). Ansonsten ist stets im förmlichen Wahlverfahren zu wählen.Inhalte:Wahl der Schwerbehindertenvertretung:• In welchen Betrieben/Dienststellen wird gewählt?• Wann und in welchem Wahlverfahren wird gewählt?• Wer darf wählen? (aktives Wahlrecht)• Wer darf gewählt werden? (passives Wahlrecht)• Von wem und wie wird die Wahl eingeleitet?• Bestellung des Wahlvorstands bei förmlicher Wahl, Wahlvorbereitungen• Schutz des Wahlvorstands und der Wahlbewerber• Aufgaben, Rechte und Pflichten der Schwerbehindertenvertretung• Wahlversammlung im vereinfachten Wahlverfahren• Neue Rechtsprechung• Abordnung, Gestellung, Leiharbeit, Zuweisung an Jobcenter• ÜbergangsmandateTeilnehmerkreis:Vertrauenspersonen und deren Stellvertreter, Mitglieder des Betriebs- und Personalrats,Mitglieder des Wahlvorstands, WahlleiterMethodik:Vortrag, Diskussion, FallbeispieleReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts33


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursDie Wahl der Schwerbehindertenvertretung unddie Versammlung schwerbehinderter MenschenTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 30602.07.2014Regens Wagner MichelfeldKlosterhof 2-1091275 Auerbach i. d. OberpfalzKostenfreiBesonderheit:inkl. Besichtigung der WerkstattKurs 30704.07.2014Werkstatt für behinderte MenschenErnst-Frenzel-Str. 793083 ObertraublingKostenfreiBesonderheit:inkl. Besichtigung der WerkstattKurs 40309.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiKurs 50828.04.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 50922.09.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 60612.08.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiKurs 60730.09.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiKurs 70325.06.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfreiKurs 70402.10.2014Sankt Raphael im AllgäuBischof-Freundorfer-Weg 2487439 KemptenKostenfrei34


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursErhebung der AusgleichsabgabeTermin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 12.00 UhrKurs 80110.03.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfrei36


Erhebung der AusgleichsabgabeÜberregionales KursangebotHalbtägige VeranstaltungZum Anzeigeverfahren sowie zur Berechnung der Ausgleichsabgabe enthält das Sozialgesetzbuch IXumfangreiche Regelungen. Die damit befassten Mitarbeiter sollen mit dem geltenden Recht vertrautgemacht werden.Inhalte:• Das Anzeigeverfahren• Der Umfang der Beschäftigungspflicht• Die Berechnung der Ausgleichsabgabe• Vermeidung von Säumniszuschlägen• Erhebung der Ausgleichsabgabe mit Hilfe der Software REHADAT ElanTeilnehmerkreis:PersonalreferentenPersonalsachbearbeiterBeauftragte der ArbeitgeberAbgabesachbearbeiterMethodik:Vortrag, gemeinsames Erarbeiten der Formulare zur Erhebung der AusgleichsabgabeReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts, Mitarbeiter der Agentur für Arbeit37


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung der BehinderungTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 11227.03.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 11311.11.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 20230.04.2014Hotel LifestyleFlurstr. 284032 LandshutKostenfreiKurs 30807.04.2014Konferenzraum des ZBFSRegion OberpfalzLandshuter Str. 5593053 RegensburgKostenfreiKurs 60820.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion UnterfrankenGeorg-Eydel-Str.1397082 WürzburgKostenfreiBesonderheit:mit NachteilsausgleichenKurs 70508.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfreiKurs 70607.10.2014Sankt Raphael im AllgäuBischof-Freundorfer-Weg 2487439 KemptenKostenfreiKurs 51012.05.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfrei38


Feststellung der BehinderungAnerkennung der Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch – was ist bei der Antragstellungzu beachten?Auf Antrag des behinderten Menschen stellt das Zentrum Bayern Familie und Soziales – Versorgungsamtdas Vorliegen sowie den Grad einer Behinderung fest.Insbesondere geht es hierbei um das Verfahren der medizinischen Beurteilung verschiedenerBehinderungs arten sowohl physischer als auch psychischer Herkunft, um Besonderheiten bei derBeantragung der Schwerbehinderteneigenschaft für erwerbstätige Personen sowie die verschiedenenAntragsarten und das Ausweiswesen.In diesem Kurs werden wichtige Fragen und die richtigen Antworten umfassend behandelt, sowie dieArbeitsweise und Entscheidungspraxis des Versorgungsamts dargestellt.Inhalte:• Antragstellung – worauf es ankommt, Verfahrensbeschleunigung• Aussagekraft von Arztbefunden – Beeinflussungsmöglichkeiten• Einstufung verschiedener Behinderungsarten• Grad der Behinderung (GdB) – Bildung des Gesamt-GdB• Nachprüfung, Ausweisverlängerung, Untersuchung• Auswirkungen verschiedener Behinderungsarten• Anerkennungspraxis bei Menschen mit seelischen Erkrankungen• Widerspruch – RechtsbehelfeTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Mitarbeiter des Zentrum Bayern Familie und Soziales – Versorgungsamt, Facharzt39


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursNachteilsausgleiche für schwerbehinderte MenschenTermin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 11428.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfrei40


Nachteilsausgleichefür schwerbehinderte MenschenNachteilsausgleiche – welche Möglichkeiten gibt es?Schwerbehinderte Menschen sind aufgrund ihrer Behinderung im alltäglichen Leben oft Nachteilenausgesetzt, beziehungsweise haben dadurch einen Mehraufwand. Sie können eine Reihe von Rechtenund Hilfen in Anspruch nehmen.Die Anerkennung der Schwerbehinderteneigenschaft (Feststellungsverfahren nach SGB IX) ist dabeiwesentliche Voraussetzung für die Inanspruchnahme von so genannten Nachteilsausgleichen.Der Kurs zeigt die Hilfen auf, die der Art und Schwere der Behinderung, unabhängig von deren Ursachen,Rechnung tragen.Inhalte:• Der Schwerbehindertenausweis mit den dort eingetragenen Merkzeichen• Steuerrechtliche Nachteilsausgleiche• Nachteilsausgleiche nach dem Sozialgesetzbuch IX• Nachteilsausgleiche der Deutschen Telekom AG• Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht (GEZ)• ParkerleichterungenTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Diskussion, FallbeispieleReferenten:Mitarbeiter des Zentrum Bayern Familie und Soziales und des Bayerischen Landesamts für Steuern41


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursKonfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 11510.04.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 11624.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 60903.06.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiKurs 70727.03.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfreiKurs 51128.07.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfrei42


Konfliktlösung durch Verhandlung –Mediation im SchwerbehindertenrechtKonflikte am Arbeitsplatz – welche Lösungsmöglichkeiten bieten sich an, damit Konflikte nicht unüberwindbarwerden?Im Arbeitsleben können verschiedentlich Störungen auftreten, die bei unzureichender Aufarbeitungschnell zu Konflikten führen.Mediation beziehungsweise einzelne Verfahrensschritte und Techniken der Mediation sind geeignet,Konflikte zu lösen und streitige Auseinandersetzungen zu vermeiden.Im Gegensatz zu juristischen Verfahren steht bei der Mediation nicht die Konfliktentscheidung, sondernder Interessenausgleich im Vordergrund.Mediation ist ein auf Freiwilligkeit der Konfliktparteien beruhendes Verfahren, bei dem ein fachlich ausgebildeter,neutraler Dritter (Mediator) mit anerkannten Methoden und Techniken die Kommunikationzwischen den Parteien systematisch und mit dem Ziel fördert, eine von den Parteien selbst verantworteteLösung ihres Konflikts zu ermöglichen.Der Kurs stellt die Methoden und Techniken der Mediation in Theorie und praktischer Anwendung vor.Inhalte:• Definition• Grundlagen der Mediation• Phasen der Mediation• Techniken der Mediation• Einsatzmöglichkeiten in der PraxisTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenFür interessierte Teilnehmer siehe auch S. 28Methodik:Vortrag, Lehrgespräche, Fallbeispiele, praktische Übungen, Gruppenarbeit, DiskussionReferenten:Mediatoren43


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Kommunikation der mit Behinderung hörbehinderten Menschenim ArbeitslebenTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 802 (Teil 1)05.05.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiBesonderheit:Nur Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte von hörbehinderten MenschenKurs 803 (Teil 2)26.05.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiBesonderheit:Teilnehmerkreis von Kurs 802 gemeinsam mit den hörbehinderten Kollegen44


Kommunikation mit hörbehindertenMenschen im ArbeitslebenÜberregionales KursangebotMenschen mit Hörbehinderungen sind besonders auf eine gut funktionierende Kommunikation mitKollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten angewiesen und umgekehrt. Der Kurs behandelt im ersten Teildie Kommunikationssituation hörbehinderter und gehörloser Beschäftigter sowie mögliche Problemeund Lösungen im Arbeitsalltag aller Beteiligten. Ziel ist es, für die Ursachen möglicher Kommunikationsschwierigkeitensensibilisiert zu werden und daneben fundierte Kenntnisse über die Fähigkeitenhörbehinderter Mitarbeiter zu erlangen.Im zweiten Teil sollen die Grundregeln der Optimierung gemeinsam mit hörbehinderten Mitarbeiternerläutert werden.Inhalte:Teil 1:Kurs für Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte von hörbehinderten Menschen• Kennenlernen der Kommunikationssituation von hörbehinderten Beschäftigten• Fundierte Einschätzung der Fähigkeiten hörbehinderter Mitarbeiter• Erfassen der Probleme der hörbehinderten Beschäftigten im Arbeitsalltag und deren Ursachen• Grundregeln der Optimierung in der Kooperation mit hörbehinderten MitarbeiternTeil 2:Kurs für maximal 3 Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte des hörbehinderten Menschenzusammen mit dem Betroffenen selbst• Gemeinsame Erörterung von Situationen aus dem Arbeitsalltag (Praxisbeispiele der Teilnehmer)• Praktische Umsetzung und Übungen der erlernten Inhalte des ersten Tages• Gemeinsamer Dialog• Übungen zur optimierten KooperationTeilnehmerkreis:Teil 1: Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte von hörbehinderten MenschenTeil 2: Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte von hörbehinderten Menschensowie die hörbehinderten Menschen selbstMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Fachreferenten, Integrationsfachdienste45


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Berufliche Integration: der BehinderungMenschen mit SinnesbehinderungenTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 11707.05.2014Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e. V.Arnulfstr. 2280335 MünchenKostenfreiKurs 51202.06.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61008.04.2014Berufsförderungswerk WürzburgHelen-Keller-Str. 597209 VeitshöchheimKostenfrei46


Berufliche Integration:Menschen mit SinnesbehinderungenDen Problemen von Menschen mit Behinderungen stehen Gesunde oft ratlos gegenüber.Unkenntnis über die Beeinträchtigung, aber auch Vorurteile und Missverständnisse beeinträchtigen denUmgang mit Betroffenen.Der Kurs zeigt vor allem Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten bei der beruflichen Integration auf.Inhalte:• Grundsätzliche Bedeutung einer Sinnesbehinderung• Eingliederung von Menschen mit Sinnesbehinderungen ins ArbeitslebenÜberblick über die verschiedenen Hörbehinderungen• Psychosoziale Auswirkungen von Hörbehinderungen• Eingliederung von Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen ins Arbeitsleben• Förderrechtliche AspekteÜberblick über die verschiedenen Sehbehinderungen• Blindentechnische Arbeitsplatzgestaltung• Förderrechtliche AspekteTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Fachberater aus den entsprechenden Einrichtungen und SozialdienstenMitarbeiter des Integrationsamts47


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Berufliche Integration: der BehinderungMenschen mit seelischer ErkrankungTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 11812.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 11916.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 30924.09.2014Konferenzraum des ZBFSRegion OberpfalzLandshuter Str. 5593053 RegensburgKostenfreiKurs 51319.05.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 51429.09.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61128.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion UnterfrankenGeorg-Eydel-Str.1397082 WürzburgKostenfreiKurs 70819.03.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfreiKurs 70908.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfrei48


Berufliche Integration:Menschen mit seelischer ErkrankungSeelisch erkrankte Menschen sind im Arbeitsleben mehr als andere Arbeitnehmer von beruflichemAbstieg, sozialer Isolierung und/oder Kündigung bedroht. Frühzeitige Hilfe, u. a. durch Arbeitskollegenund Vorgesetzte, kann sie vor dem endgültigen Scheitern bewahren.In dieser Veranstaltung erfahren die Teilnehmer, was seelische Krankheiten sind, wie sie entstehen undwie sie sich äußern.Inhalte:Menschen mit seelischer Erkrankung• Wahrnehmen von Verhaltensauffälligkeiten und Verhaltensänderungen• Darstellung von seelischen Erkrankungsbildern• Bedeutung von Arbeit für seelisch kranke Menschen• Auswirkungen seelischer Erkrankungen am Arbeitsplatz• Möglichkeiten des Integrationsamts im Rahmen der begleitenden HilfeMenschen mit Burnout• Einführung in das Thema• Standortbestimmung, Zahlen und Fakten• Lösungsansätze• Hilfestellungen für BetroffeneTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Mitarbeiter des Integrationsfachdienstes (IFD) und anderer Fachdienste49


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Berufliche Integration: der BehinderungAlkohol- und Suchtkranke am ArbeitsplatzTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 12008.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 12123.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 51506.10.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61230.06.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiKurs 20320.05.2014Sparkassenakademie BayernBürgermeister-Zeiler-Str. 184036 LandshutKostenfrei50


Berufliche Integration:Alkohol- und Suchtkrankeam ArbeitsplatzAlkoholismus ist eine schleichende Krankheit, die unauffällig beginnt, dann aber immer mehr eskaliert.Frühzeitige Hilfe durch Arbeitskollegen, Vorgesetzte und Schwerbehindertenvertretungen könnte denBetroffenen vor einem weiteren Abgleiten in die Sucht bewahren. Gleiches gilt für andere Suchtmittel,die im betrieblichen Alltag auch eine Rolle spielen.Inhalte:• Ursachen übermäßigen Alkoholkonsums• Entstehung und Verlauf der Alkoholabhängigkeit• Krankheitsbilder• Innerbetriebliche Probleme mit Abhängigen• Betriebliche Hilfsangebote• Abgrenzung zu seelischen Erkrankungen• Chancen zur Erhaltung des Arbeitsplatzes – Betriebsvereinbarungen• Begleitende Hilfe im Arbeits- und BerufslebenTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Fachdienstmitarbeiter, Facharzt (Oberbayern)51


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Berufliche Integration: der BehinderungMenschen mit AutismusTermine:Termin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 12.00 UhrKurs 20408.04.2014Ruderhaus DeggendorfEdlmairstr. 1494469 DeggendorfKostenfrei52


Berufliche Integration:Menschen mit AutismusHalbtägige VeranstaltungAutistische Menschen sind im Arbeitsleben mehr als andere Arbeitnehmer von beruflichem Abstieg,sozialer Isolierung und/oder Kündigung bedroht. Frühzeitige Hilfe, u. a. durch Arbeitskollegen und Vorgesetzte,kann sie vor dem endgültigen Scheitern bewahren.In dieser Veranstaltung erfahren die Teilnehmer mehr über die verschiedenen Formen von Autismusund wie sie sich äußern.Inhalte:• Wahrnehmen von Verhaltensauffälligkeiten und Verhaltensänderungen• Darstellung der verschiedenen Formen von Autismus• Bedeutung von Arbeit für autistische Menschen• Auswirkungen autistischer Behinderungen am Arbeitsplatz• Möglichkeiten des Integrationsamts im Rahmen der begleitenden HilfeTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratesSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Mitarbeiter des Integrationsfachdienstes (IFD) und andere Fachreferenten53


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Mobbing am der Arbeitsplatz BehinderungTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 12203.04.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 12325.09.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 31026.05.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion OberpfalzLandshuter Str. 5593053 RegensburgKostenfreiKurs 51623.06.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61309.04.2014Kolping-Hotel undBildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiKurs 71015.05.2014Dehner BlumenhotelBahnhofstr. 1986641 RainKostenfrei54


Mobbing am ArbeitsplatzSchwerbehinderte Menschen können leichter Opfer von Mobbingangriffen werden als nichtbehinderteMenschen. Deshalb ist es gerade für Mitglieder der betrieblichen Helfergruppe aber auch für Arbeitgeberwichtig, sich über Mobbing und ähnliche Vorgänge zu informieren.In diesem Kurs wird erörtert, was in derartigen Fällen zu tun ist. Der Schwerpunkt liegt dabei wenigerin der Darstellung möglicher rechtlicher Maßnahmen als vielmehr auf bestimmten Verhaltensempfehlungen,die zur Problembewältigung beitragen können.Inhalte:• Was ist unter Mobbing, Konflikten und Aggressionen zu verstehen?• Systematische Zusammenhänge bei der Entstehung von Mobbingsituationen• Mögliche seelische und körperliche Folgen• Wie lassen sich Konflikte frühzeitig erkennen und beilegen?• Welche Kommunikations- und Verhaltensmuster sind zweckmäßig?• Was können die Arbeitgeber und die Mitglieder der betrieblichen Helfergruppe zur Vorbeugung,Steuerung und Beilegung von Konflikten tun?Teilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Kurzreferate, Fallbeispiele, praktische Übungen, DiskussionReferenten:Dipl.-Pädagogen, Dipl.-Psychologen55


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Integrationsvereinbarungender BehinderungTermine: Termin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 40403.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfrei56


IntegrationsvereinbarungenDie Integrationsvereinbarung – worum geht es?Seit Inkrafttreten des SGB IX ist der Arbeitgeber verpflichtet, eine Integrationsvereinbarung abzuschließen.Diese soll den Eingliederungsprozess behinderter Menschen in den Betrieb gezielt planen und umsetzen.Erfahrungsgemäß geschieht dies auf Initiative der Schwerbehindertenvertretung, die gemeinsam mitdem Arbeitgeber und dem Betriebsrat die Bedingungen im Einzelnen aushandelt.Es geht darum, unterschiedliche Erwartungen auf einen Nenner zu bringen. Gemeinsam sind betriebsnaheund realistische Absprachen zu treffen, die konkret zu einer Verbesserung der Beschäftigungssituationschwerbehinderter Mitarbeiter beitragen.Diese innerbetrieblichen Vereinbarungen erstrecken sich von der Personalplanung, Arbeitsplatzgestaltung,Gestaltung des Arbeitsumfelds über die Arbeitsplanung bis hin zur Arbeitszeit.Inhalte:• Integrationsvereinbarungen nach dem § 83 SGB IXHinweis:Bitte bringen Sie – sofern vorhanden – bereits existierende oder in Arbeit befindliche Integrationsvereinbarungenzum Kurs mit.Teilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Diskussion, GruppenarbeitReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts57


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Betriebliches EingliederungsmanagementBehinderungTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 12405.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 12521.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 20502.04.2014BTZ-VdK Rehawerk Straubing gGmbHThalmaierstr. 4194315 StraubingKostenfreiKurs 20618.09.2014BTZ-VdK Rehawerk Straubing gGmbHThalmaierstr. 4194315 StraubingKostenfreiKurs 40523.09.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiKurs 51724.03.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 51820.10.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61426.06.2014Kolping-Hotel undBildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiBesonderheit:mit IntegrationsvereinbarungenKurs 71110.04.2014St. Raphael im AllgäuBischof-Freundorfer-Weg 2487439 KemptenKostenfreiKurs 71205.06.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfrei58


BetrieblichesEingliederungsmanagementManagement ist mehr als Feuerlöschen im Einzelfall – wie lässt sich Betriebliches Eingliederungsmanagementim Betrieb umsetzen?Wenn der Arbeitgeber rechtzeitig mit dem Arbeitnehmer handelt und dabei gemeinsam mit derSchwerbehindertenvertretung, dem Betriebsrat und dem Integrationsamt nach geeigneten Lösungensucht, kann in vielen Fällen Arbeitsunfähigkeit verhindert werden.Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist es insbesondere, die Gesundheit des Mitarbeiterszu erhalten beziehungsweise wiederherzustellen, um eine möglichst dauerhafte Beschäftigungzu sichern.Welche Strukturen Betriebliches Eingliederungsmanagement erfordert und wie es im konkreten Fallumgesetzt werden kann, erfahren Sie in diesem Kurs.Inhalte:Einführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements• Rechtliche Grundlagen• Aufgaben des Integrationsteams• Prävention nach § 84 Abs. 1 und 2 SGB IXHinweis:Bitte bringen Sie – sofern vorhanden – bereits existierende oder in Arbeit befindliche Integrationsvereinbarungenzum Kurs mit.Teilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Diskussion, GruppenarbeitReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts, Fachreferenten59


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Arbeitsplatzgestaltung der Behinderung für schwerbehinderte MenschenTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 12617.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 12706.11.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 20703.04.2014Sparkassenakademie BayernBürgermeister-Zeiler-Str. 184036 LandshutKostenfreiKurs 20815.10.2014Sparkassenakademie BayernBürgermeister-Zeiler-Str. 184036 LandshutKostenfreiKurs 40623.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiKurs 51907.07.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 71323.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfrei60


Arbeitsplatzgestaltungfür schwerbehinderte MenschenIn diesem Kurs werden die Grundlagen und Regeln der Ergonomie erarbeitet. An Fallbeispielen, auchaus der eigenen betrieblichen Praxis der Kursteilnehmer, werden Lösungen zur behinderungsgerechtenArbeitsgestaltung diskutiert.Ziel der Veranstaltung ist, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, Defizite zu erkennen und Anregungenzur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung in ihren Betrieben und Dienst stellen zu geben.Inhalte:• Zuständigkeiten der Leistungsträger• Leistungen des Integrationsamts• Ergonomie als Grundlage der behinderungsgerechten Arbeitsplatzgestaltung• Übungen zur Ergonomie• Arbeitsanforderungen und ihre BeurteilungTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Fallbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeit, VideofilmeReferenten:Technische Berater des Integrationsamts61


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Allgemeiner und der Behinderungbesonderer KündigungsschutzTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 12821.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 12910.11.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 20928.04.2014IHK NiederbayernNibelungenstr. 1594032 PassauKostenfreiKurs 21022.09.2014Sparkassenakademie BayernBürgermeister-Zeiler-Str. 184036 LandshutKostenfreiKurs 40724.06.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiKurs 52013.10.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61517.09.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion UnterfrankenGeorg-Eydel-Str. 1397082 WürzburgKostenfreiKurs 71422.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenMorellstr. 30, Gebäude D86159 AugsburgKostenfrei62


Allgemeiner und besondererKündigungsschutzKündigung und Schwerbehinderung – welche Besonderheiten gibt es?Nach wie vor bestehen hinsichtlich der Kündigung schwerbehinderter Menschen häufig Unsicherheiten.Zwar gibt es den besonderen Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen, was jedochnicht bedeutet, dass diese unkündbar sind.In dieser Veranstaltung werden wichtige Themen rund um den Kündigungsschutz erläutert, zumBeispiel für wen der besondere Kündigungsschutz gilt, ab wann dieser eintritt und welche Voraussetzungenund Formen der Kündigung zu beachten sind.Inhalte:• Das Zustandekommen des Arbeitsvertrags; die wesentlichen arbeitsvertraglichen Rechte und Pflichten• Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz und dem Sozialgesetzbuch IX• Wer wird geschützt? Wo sind die Grenzen des Schutzes?• Welche Kündigungsarten und -gründe gibt es?• Wurde das Präventionsverfahren durchgeführt?• Aktuelle RechtsprechungHinweis:Zum Kurs bringen Sie bitte folgende Literatur mit:Beck-Texte dtv, Arbeitsgesetze 5006, neueste AuflageTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Diskussion, FolienReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts, Richter63


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Die SchwerbehindertenversammlungBehinderungTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 12.00 UhrKurs 13015.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 13109.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfrei64


Berufliche Integration:Menschen Die Schwerbehindertenversammlungmit seelischer Behinderung,Menschen mit EpilepsieHalbtägige VeranstaltungEine wichtige Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung ist die Durchführung der jährlichen Versammlungder schwerbehinderten Menschen.Vor allem neu gewählte Schwerbehindertenvertretungen stehen vor der Aufgabe, eine erste Schwerbehindertenversammlungvorzubereiten und erfolgreich durchzuführen.Dieser Kurs gibt praktische, organisatorische und rechtliche Tipps zu einer ansprechenden Veranstaltungund vermittelt die notwendigen gesetzlichen und organisatorischen Grundlagen.Inhalte:• Rechtsgrundlagen• Vorbereitung, Einladung Teilnehmer• Umsetzung organisatorischer und praktischer Fragen• Der Tätigkeitsbericht der Schwerbehindertenvertretung• Gestaltung einer ansprechenden Schwerbehindertenversammlung durch Einsatz von Medienbzw. Referenten sowie aktuellen BroschürenTeilnehmerkreis:Vertrauenspersonen und deren StellvertreterMethodik:Vortrag, Präsentation, Erarbeiten von Checklisten, Diskussion, KurzvideosReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts65


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Beendigung des der ArbeitsverhältnissesBehinderungund sozialrechtliche FolgenTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 80418.03.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 80515.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfrei66


Beendigung des Arbeitsverhältnissesund sozialrechtliche FolgenÜberregionales KursangebotIn der Praxis werden Arbeitsverhältnisse mit schwerbehinderten Menschen häufig durch einen Aufhebungsvertrag,verbunden mit der Zahlung einer Abfindung, beendet.Für den Arbeitgeber hat dies den Vorteil, dass die Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht der vorherigenZustimmung des Integrationsamts bedarf. Für den schwerbehinderten Menschen ist ein solcherVertrag aber häufig mit Nachteilen verbunden.In dem Kurs wird aufgezeigt, welche Rechtsfolgen bei einer Eigenkündigung oder einer einvernehmlichenAuflösung des Arbeitsverhältnisses in der Regel zu erwarten sind.Inhalte:• Folgen einer Kündigung durch den Arbeitnehmer hinsichtlich des Anspruchs auf Arbeitslosengeld,Grundsicherung• Auswirkungen einer Arbeitgeberkündigung und die Folgen dieser Kündigung auf den Anspruch aufArbeits losengeld, Grundsicherung• Auswirkung der Neuregelung hinsichtlich der Anrechnung von Abfindungen auf das Arbeitslosengeld,Grundsicherung• Eintritt einer Sperrzeit und deren Wirkung• Besonderheiten beim Ausscheiden älterer Arbeitnehmer• Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung nach § 95 Abs. 2 SGB IXHinweis:Zum Kurs bringen Sie bitte folgende Literatur mit:Beck-Texte dtv, Arbeitsgesetze 5006, neueste AuflageTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Fallbeispiele, DiskussionReferenten:Richter am Landessozialgericht67


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFachkursFeststellung Informations- der und BehinderungKommunikationssysteme (IuK)Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 80614.05.2014Regierung von OberbayernMaximilianstr. 3980538 MünchenKostenfreiKurs 80715.10.2014Regierung von OberbayernMaximilianstr. 3980538 MünchenKostenfrei68


Informations- undKommunikationssysteme (IuK)Überregionales KursangebotWichtige Informationen werden immer häufiger online bereitgestellt.Eine rasche Informationsbeschaffung über das Internet kann die schwierige und anspruchsvolle Arbeitder Schwerbehindertenvertretung wesentlich erleichtern bzw. unterstützen. Das Online-Angebot zuSchwerbehindertenangelegenheiten, vor allem zum Schwerbehindertenrecht, wurde in den letzten Jahrenerheblich erweitert und auch für behinderte Nutzer optimiert. Ziel des Kurses ist es, dieses Angebotspeziell für die betrieblichen Vertreter von schwerbehinderten Menschen effizient nutzbar zu machen.REHADAT ist eine im Internet verfügbare Datenbank mit Informationen über die berufliche Rehabilitationbehinderter Menschen und mit Hinweisen auf Hilfsmittel, Praxisbeispiele beruflicher Rehabilitation,Literatur, Forschung und Recht. Ein umfangreicher Adressenfundus sowie eine Urteilsdatenbankvervollständigen das Informationsangebot.Inhalte:• Internet-Einführung, Browserbedienung und -einstellungen (für Internetnutzer mit Behinderungen)• Verwenden von Favoriten, Drucken von Webseiten• Wegweiser für Menschen mit Behinderung (online)• Allgemeine und spezielle Suchmaschinen• Effiziente Internetrecherche, Suchtechniken• Präsentation der Schwerbehindertenvertretung im betrieblichen Intranet: Praxisbeispiele und Checklisten(für Einsteiger und Fortgeschrittene) zur regelmäßigen und aktuellen Information behinderter undnicht behinderter Mitarbeiter• REHADATTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenMethodik:Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele und praktische Übungen am PC und im InternetReferenten:Webdesigner, DV-Fachbetreuer des Integrationsamts69


Die Teilhaberichtlinien fürden Öffentlichen DienstÜberregionales KursangebotHalbtägige VeranstaltungDie bisherigen Fürsorgerichtlinien des Freistaates Bayern wurden 2012 nachÜberarbeitung neu veröffentlicht als Teilhaberichtlinien über die Inklusion behinderter Angehörigerdes Öffentlichen Dienstes in Bayern. Die Teilhaberichtlinien wurden an das Neue Dienstrecht in Bayernsowie an die UN-Behindertenrechtskonvention angepasst und in einzelnen Punkten präzisiert bzw.ergänzt. Diese Richtlinien gehen teilweise über das Gesetz hinaus.Der Kurs vermittelt einen Überblick über wesentliche Inhalte sowie Änderungen der TeilhaberichtlinienBayern 2012.Inhalte:• Die neuen Teilhaberichtlinien – Inklusion behinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes in Bayern• Wesentliche Inhalte der Teilhaberichtlinien• Änderungen der neuen Teilhaberichtlinien• Gegenüberstellung der RichtlinienTeilnehmerkreis:Vertrauenspersonen der Dienststellen des Freistaates Bayern und der Landratsämtersowie der Unikliniken in BayernMethodik:Vortrag, Diskussion, FallbeispieleReferenten:Vorstandsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungender obersten Landesbehörden des Freistaates Bayern (AGSV Bayern)71


www.kurse-integrationsamt-bayern.deWorkshopFeststellung Partnerschaftliche der BehinderungZusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander – aber wie?Termine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 13213.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 13310.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 21129.09.2014BTZ-VdK Rehawerk Straubing gGmbHThalmaierstr. 4194315 StraubingKostenfreiKurs 31126.06.2014Konferenzraum des ZBFSRegion OberpfalzLandshuter Str. 5593053 RegensburgKostenfreiKurs 40815.05.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiKurs 52117.03.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfrei72


Partnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Miteinander statt gegeneinander –aber wie?Zusammenarbeit kann partnerschaftlich gestaltet werden!Das geänderte SGB IX stärkt die Position der Schwerbehindertenvertretung im Betrieb und machtdie Vertrauenspersonen als Experten in Sachen Schwerbehinderung zu kompetenten Partnern in derPersonalführung und Personalentwicklung. Dies bringt erhöhte Anforderungen an die kommunikativenFähigkeiten mit sich, aber auch eine Aufwertung der Funktion und die Unterstützung in einem Teamvon Partnern gleicher Interessen.Der Kurs macht Sie mit den unterschiedlichen Rollen vertraut, und Sie lernen die grundsätzlichenVoraus setzungen partnerschaftlicher Zusammenarbeit kennen.Inhalte:Aus der Aufgabenstellung der Schwerbehindertenvertretung nach dem SGB IX werden die persönlichenAnforderungen erarbeitet und grundlegende Kenntnisse partnerschaftlicher Zusammenarbeitvermittelt.• Aufgaben und Rollen der Schwerbehindertenvertretung im Betrieb• Vom Einzelkämpfer zum Teamspieler: Voraussetzungen partnerschaftlicher Zusammenarbeit• Was sollte eine Vertrauensperson können?- Vertrauensvoll beraten- Effektiv besprechen- Erfolgreich verhandeln- Tragfähige Vereinbarungen treffen- Konstruktiv Konflikte bewältigenTeilnehmerkreis:Vertrauenspersonen und deren StellvertreterMethodik:Impulsreferat, Diskussion, praktische Übungen, Arbeit in KleingruppenReferenten:Dipl.-Pädagogen73


www.kurse-integrationsamt-bayern.deWorkshopFeststellung Partnerschaftliche der BehinderungZusammenarbeit im Betrieb:Keine Angst vor Konflikten!Termine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 13421.10. – 22.10.201Gasthof „Zum Hirschen“Brückenstr. 985072 Eichstätt-WasserzellKosten: 150 €Kurs 31213.10. – 14.10.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 174 €74


Partnerschaftliche Zusammenarbeit im Betrieb:Keine Angst vor Konflikten!In Konflikten fair bleiben und konstruktiv vermittelnAls Schwerbehindertenvertreter bewegen Sie sich naturgemäß in einem schwierigen Spannungsfeldunterschiedlichster, oft sogar gegensätzlicher Interessen, aus denen sehr oft handfeste Konfliktsituationenentstehen. Hier sind Sie als Schlichter, Vermittler – eben als „Konfliktmanager“ – gefragt.Für alle Beteiligten Verständnis aufzubringen, trotzdem neutral zu bleiben und dabei den eigenenStandpunkt nicht aus den Augen zu verlieren, ist die große Kunst partnerschaftlicher Konfliktlösung.Lernen Sie im Kurs, die Rolle des Konfliktmanagers professionell auszufüllen und in Konfliktgesprächensicher aufzutreten.Inhalte:Anhand von Konfliktsituationen, die in der Arbeit der Schwerbehindertenvertretung immer wiederauftreten – hier können Sie auch Ihre eigenen Beispiele einbringen – werden typische Situationen undVerhaltensmuster herausgearbeitet und daraus angemessene Lösungsstrategien erlernt und eingeübt.• Konfliktfelder in der Schwerbehindertenvertretung• Was ist ein Konflikt?• Die Dramaturgie von Konflikten• Voraussetzungen konstruktiver Konfliktlösung• Spielregeln im Konflikt• Strukturiertes Vorgehen bei der KonfliktbewältigungTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Impulsreferat, Diskussion, Übung in Kleingruppen, Fallbesprechung, RollenspielReferenten:Dipl.-Pädagogen75


www.kurse-integrationsamt-bayern.deWorkshopFeststellung Prävention statt der BehinderungKündigung – der besondere KündigungsschutzTermine:Beginn: 09.00 10.00 Uhr, (erster Ende: 16.00 Tag), Uhr Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 13507.10. – 08.10.2014Landgasthof Euringer GmbHDorfstr. 2392339 Beilngries-PaulushofenKosten: 140 €Kurs 52204.11. – 05.11.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 161 €76


Prävention statt Kündigung –der besondere KündigungsschutzSicherung des Arbeitsplatzes – welche Mittel und Wege stehen zur Verfügung?Frühzeitig handeln heißt hier die Devise. Zeichnen sich Probleme personen-, verhaltens- oder betriebsbedingterArt im Arbeitsverhältnis ab, ist der Arbeitgeber verpflichtet aktiv zu werden.Er muss geeignete Maßnahmen ergreifen mit dem Ziel, das Arbeitsverhältnis möglichst dauerhaft fortzusetzen.Dies geschieht unter rechtzeitiger Einbeziehung der Schwerbehindertenvertretung, des Betriebs-/Personalrats und des Integrationsamts.Die Umsetzung von Präventionsmaßnahmen in Betrieben ist im § 84 SGB IX verankert. Sie sollenverhindern, dass die Schwierigkeiten schwerbehinderter Mitarbeiter zunehmen beziehungsweise sichmanifestieren und den Arbeitsplatz gefährden.Inhalte:• Prävention: Grundsatzfragen, Einzelmaßnahmen• Betriebliches Eingliederungsmanagement• Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz• Voraussetzungen für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses• Kündigungsverfahren• Rechtsfolgen der Kündigung• Aktuelle RechtsprechungHinweis:Zum Kurs bringen Sie bitte folgende Literatur mit:Beck-Texte dtv, Arbeitsgesetze 5006, neueste AuflageTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, GruppenarbeitReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts77


www.kurse-integrationsamt-bayern.deWorkshopFeststellung Prävention, Betriebliches der Behinderung Eingliederungs managementund Integrations vereinbarungenTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 31314.05. – 16.05.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 312 €Kurs 52318.11. – 20.11.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 280 €Kurs 71504.11. – 06.11.2014Hotel SonnengartenAdolf-Scholz-Allee 586825 Bad WörishofenKosten: 280 €78


Prävention, Betriebliches Ein gliederungsmanagementund IntegrationsvereinbarungenBetriebliche Instrumente zur Sicherung von Arbeitsplätzen – wie kommt man zu einer praktikablenLösung?Prävention – Betriebliches Eingliederungsmanagement – Integrationsvereinbarung:Mit dem SGB IX hat der Gesetzgeber den betrieblichen Praktikern ein Instrument an die Hand gegeben,damit sie eine erfolgreiche betriebliche Integrationsarbeit leisten können.Frühzeitiges Eingreifen, verbindliche Absprachen aller Beteiligten des Integrationsteams, effizienteVernetzung der beschlossenen Maßnahmen sowie gezielte Planung und Umsetzung sind Voraussetzungfür den Erfolg.Im Workshop erhalten Sie Gelegenheit, die Grundlagen dieser Instrumente kennenzulernen, einzuübenund auf die individuelle betriebliche Situation zu übertragen.Inhalte:Aufgaben des Integrationsteams• Prävention• Betriebliches Eingliederungsmanagement• Integrationsvereinbarungen nach § 83 SGB IX• Zusammenarbeit im betrieblichen IntegrationsteamHinweis:Bitte bringen Sie – sofern vorhanden – bereits existierende oder in Arbeit befindliche Integrationsvereinbarungenzum Kurs mit.Teilnehmerkreis:IntegrationsteamsVertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsMethodik:Vortrag, Gruppenarbeit, DiskussionReferenten:Dipl.-Psychologe, Mitarbeiter des Integrationsamts79


www.kurse-integrationsamt-bayern.deAufbau-WorkshopErfahrungen mit Prävention und BetrieblichemEingliederungsmanagement (BEM) für BEM-TeamsTermine:Termin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 81007.10. – 08.10.2014Landhotel BirkenhofHofenstetten 5592431 Neunburg v. WaldKosten: 174 €80


Erfahrungen mit Prävention und BetrieblichemEingliederungsmanagement (BEM)für BEM-TeamsÜberregionales KursangebotViele Betriebe und Dienststellen haben in den letzten Jahren Erfahrungen mit Prävention und BetrieblichemEingliederungsmanagement gesammelt.Dabei sind betriebsspezifisch durchaus unterschiedliche Lösungsansätze entstanden.Nicht immer läuft die Umsetzung problemlos, sondern stößt in der Praxis an ihre Grenzen. Ob und wiediese Grenzen aufgelöst werden können und BEM erfolgreicher werden kann, ist eine Frage, die sichIntegrationsteams in Betrieben und Dienststellen immer wieder stellen.Der Workshop will Integrationsteams die Gelegenheit zur Standortbestimmung und zum Austauschgeben. Getroffene, bilaterale Vereinbarungen sollen kritisch reflektiert werden, Impulse zur Weiterentwicklungder betrieblichen Präventionsarbeit gemeinsam erarbeitet werden.Dabei soll auch die Weiterentwicklung der Rechtsprechung zu Prävention und BEM mit einfließen undHandlungssicherheit vermitteln.Inhalte:• Standortbestimmung der betrieblichen Präventionsarbeit• Stärken-Schwächenanalyse• Aktuelle Rechtsprechung• Entwicklungspotentiale der Gesundheitsprävention (im eigenen Betrieb bzw. in der eigenenDienststelle) erkennen• Anregung zur Fortentwicklung bilateraler VereinbarungenTeilnehmerkreis:Integrationsteams, wenn möglich, jeweils mehrere VertreterMethodik:Fallarbeit, Gruppenarbeit, DiskussionReferenten:Dipl.-Psychologe, Mitarbeiter des Integrationsamts81


www.kurse-integrationsamt-bayern.deArbeitgeberveranstaltungFeststellung Betriebliches Eingliederungs Behinderungmanagementund KündigungsschutzTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 13622.10.2014ADAC e. V.Hansastr. 1980686 MünchenKostenfreiBeginn: 17.00 Uhr, Ende: 20.00 UhrKurs 40909.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiBeginn: 09.00 Uhr, Ende: 12.00 UhrKurs 52421.07.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiBeginn: 17.00 Uhr, Ende: 20.00 UhrKurs 61626.06.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiBeginn: 17.00 Uhr, Ende: 20.00 Uhr82


Betriebliches Eingliederungsmanagementund KündigungsschutzHalbtägige VeranstaltungWie ist der Zusammenhang zwischen Betrieblichem Eingliederungsmanagement und dem Kündigungsschutz?Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist auch die Vermeidung von Arbeitsplatzverlust.Dementsprechend sind präventive Angebote des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer unter bestimmtenGesichtspunkten – auch denen des Kündigungsschutzes – zu beachten und zu bewerten.Der Kurs macht mit den Umständen vertraut, die sich durch die Verknüpfung des präventiven Gedankensmit den rechtlichen Folgen ergeben.Inhalte:• Kündigungsschutz und Prävention• Betriebliches Eingliederungsmanagement – Vorteile und Nutzen• Aktuelle Rechtsprechung• Unterstützung durch das IntegrationsamtTeilnehmerkreis:ArbeitgeberPersonalleitungBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsMethodik:Vortrag, Fallbeispiele, DiskussionReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts83


www.kurse-integrationsamt-bayern.deArbeitgeberveranstaltungFeststellung Leistungen und der Förderprogramme Behinderung für ArbeitgeberTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 13719.05.2014ADAC e. V.Hansastr. 1980686 MünchenKostenfreiBeginn: 17.00 Uhr, Ende: 20.00 UhrKurs 41009.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenHegelstr. 295447 BayreuthKostenfreiBeginn: 13.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr84


Leistungen und Förderprogrammefür ArbeitgeberHalbtägige VeranstaltungSchwerbehinderte und gleichgestellte Mitarbeiter im Betrieb – wie unterstützt das Integrationsamt?Zur Sicherung der Arbeitsplätze schwerbehinderter Beschäftigter bietet das Integrationsamt vielfältigeUnterstützungsleistungen an.Der Kurs macht sowohl mit den Beratungsangeboten als auch mit dem Spektrum der finanziellenLeistungen des Integrationsamts im Rahmen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben vertraut.Inhalte:• Leistungen zur Schaffung und Ausstattung behinderungsgerechter Arbeitsplätze• Ausgleich außergewöhnlicher Belastungen bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen• Technischer Beratungsdienst des Integrationsamts und Begleitung am Arbeitsplatz durch denIntegrationsfachdienst• Sonderprogramme zur Erweiterung des Arbeitsplatzangebotes für schwerbehinderte Menschen(insbesondere „Initiative Inklusion“)Teilnehmerkreis:ArbeitgeberPersonalleitungBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsMethodik:Vortrag, Fallbeispiele, DiskussionReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts85


www.kurse-integrationsamt-bayern.deArbeitgeberveranstaltungFeststellung Prävention statt der BehinderungKündigung – der besondere KündigungsschutzTermine: Termin:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 13807.07.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfrei86


Prävention statt Kündigung –der besondere KündigungsschutzSicherung des Arbeitsplatzes – welche Mittel und Wege stehen zur Verfügung?Frühzeitig handeln heißt hier die Devise. Zeichnen sich Probleme personen-, verhaltens- oder betriebsbedingterArt im Arbeitsverhältnis ab, ist der Arbeitgeber verpflichtet aktiv zu werden.Er muss geeignete Maßnahmen ergreifen mit dem Ziel, das Arbeitsverhältnis möglichst dauerhaft fortzusetzen.Dies geschieht unter rechtzeitiger Einbeziehung der Schwerbehindertenvertretung, des Betriebs-/Personalrats und des Integrationsamts.Die Umsetzung von Präventionsmaßnahmen in Betrieben ist im § 84 SGB IX verankert. Sie sollenverhindern, dass die Schwierigkeiten schwerbehinderter Mitarbeiter zunehmen beziehungsweise sichmanifestieren und den Arbeitsplatz gefährden.Inhalte:• Prävention: Grundsatzfragen, Einzelmaßnahmen• Betriebliches Eingliederungsmanagement• Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz• Voraussetzungen für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses• Kündigungsverfahren• Rechtsfolgen der Kündigung• Aktuelle RechtsprechungHinweis:Zum Kurs bringen Sie bitte folgende Literatur mit:Beck-Texte dtv, Arbeitsgesetze 5006, neueste AuflageTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, GruppenarbeitReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts und Fachreferenten87


www.kurse-integrationsamt-bayern.deInformationsveranstaltungFeststellung Aktuelle Informationen der Behinderung zum SchwerbehindertenrechtTermine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrKurs 13907.04.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 14020.10.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 52624.11.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61709.10.2014Kolping-Hotelund Bildungszentrum GmbHMoritz-Fischer-Str. 397421 SchweinfurtKostenfreiKurs 52530.06.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfrei88


Aktuelle Informationenzum SchwerbehindertenrechtDas Integrationsamt, Ansprechpartner in allen Fragen der beruflichen Integration – wie stellen sichdessen Aufgaben und Leistungen im Einzelnen dar?Neben den grundsätzlich bestehenden Leistungen gibt es einen laufenden Bedarf, neue gesetzlicheEntwicklungen möglichst schnell zu erfahren, um sie entsprechend frühzeitig für sich verwenden zukönnen.Diese Veranstaltung soll dazu beitragen, komprimiert und zeitnah aktuelle und grundsätzliche Informationenaus dem Schwerbehindertenrecht anzubieten.Inhalte:• Aktuelles aus dem Schwerbehindertenrecht im SGB IX• Leistungen des Integrationsamts im Rahmen der begleitenden Hilfe• Technischer Beratungsdienst des IntegrationsamtsTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts89


www.kurse-integrationsamt-bayern.deInformationsveranstaltungStarker Partner – der Integrationsfachdienst (IFD)Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 12.00 UhrKurs 14113.11.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernBayerstr. 3280335 MünchenKostenfreiKurs 21217.07.2014IHK NiederbayernNibelungenstr. 1594032 PassauKostenfreiKurs 52703.11.2014Schulungsraum des IntegrationsamtsRegion MittelfrankenMuggenhofer Str. 10790429 NürnbergKostenfreiKurs 61805.11.2014Zentrum Bayern Familie und SozialesRegion UnterfrankenGeorg-Eydel-Str. 1397082 WürzburgKostenfrei90


Starker Partner –der Integrationsfachdienst (IFD)Halbtägige VeranstaltungWie können die Schwerbehindertenvertreter in den Betrieben und die Integra tionsfachdiensteKooperationspartner werden?Eine zielführende Zusammenarbeit dieser Beteiligten kann die Arbeit in vielen Bereichen entlasten –sie wird durch die vermittelnde Rolle des Integrationsamts wesentlich angestoßen, begleitet und unterstützt.Der Kurs stellt die Aufgaben und fachlichen Kenntnisse des Integrationsfachdienstes ausführlich vorund erläutert die Schnittpunkte einer ergebnisreichen Zusammenarbeit.Inhalte:• Gesetzliche Verankerung der Integrationsfachdienste im SGB IX• Die Fachdienste aus Sicht des Integrationsamts• Zusammenarbeit in der PraxisTeilnehmerkreis:VertrauenspersonenBeauftragte der ArbeitgeberMitglieder des Betriebs- und PersonalratsSonstige in der Behindertenarbeit tätige PersonenMethodik:Vortrag, Diskussion, ErfahrungsaustauschReferenten:Mitarbeiter des Integrationsamts, Integrationsfachdienste91


www.kurse-integrationsamt-bayern.deFeststellung Die SchwerbehindertenvertretungBehinderungim Öffentlichen Dienst des Freistaates BayernTermine:Termine:Beginn: 09.00 Uhr, Ende: 16.00 UhrBeginn: 10.00 Uhr (erster Tag), Ende: 15.45 Uhr (letzter Tag)Kurs 81118.02. – 20.02.2014Hotel LifestyleFlurstr. 284032 LandshutKosten: 282 €Kurs 81208.07. – 10.07.2014Arvena Reichsstadt HotelPastoriusstr. 591438 Bad WindsheimKosten: 280 €92


Die Schwerbehindertenvertretungim Öffentlichen Dienst des Freistaates BayernÜberregionales KursangebotDie bisherigen Fürsorgerichtlinien des Freistaates Bayern werden nach Überarbeitung neu veröffentlichtals Teilhaberichtlinien über die Inklusion behinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes inBayern.Der Kurs vermittelt einen Überblick über die Änderungen und bietet wichtige Informationen hinsichtlichder Rahmenbedingungen für die Ausübung des Amtes einer Vertrauensperson im Öffentlichen Dienstdes Freistaates Bayern.Inhalte:• Die neuen Teilhaberichtlinien – Inklusion behinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes in Bayern• Aufgaben, Rechte und Pflichten der Vertrauenspersonen nach dem SGB IX• Rahmenbedingungen für die Ausübung des Ehrenamtes einer Vertrauensperson in einer Dienststelledes Freistaates BayernTeilnehmerkreis:Vertrauenspersonen der Dienststellen des Freistaates Bayern und der LandratsämterMethodik:Vortrag, DiskussionReferenten:Vorstandsmitglieder der AGSV Bayern sowie Fachreferenten der zuständigen Behördenund des Zentrum Bayern Familie und Soziales – Integrationsamt93


Regionalstellen des IntegrationsamtsOberbayernZentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberbayernIntegrationsamtRichelstr. 1780634 MünchenTelefon: 089 18966-0Fax: 089 18966-2416Leiterin des Integrationsamts Region Oberbayern:Alexandra Fritschalexandra.fritsch@zbfs.bayern.deSchulungsbeauftragter:Albin GöbelTelefon: 089 18966-2515Fax: 089 18966-2416albin.goebel@zbfs.bayern.deNiederbayernZentrum Bayern Familie und SozialesRegion NiederbayernIntegrationsamtFriedhofstr. 784028 LandshutTelefon: 0871 829-0Fax: 0871 829-480Leiter des Integrationsamts Region Niederbayern:Dr. Thomas Keyßnerthomas.keyssner@zbfs.bayern.deSchulungsbeauftragter:Franz EberlTelefon: 0871 829-477Fax: 0871 829-480franz.eberl@zbfs.bayern.deOberpfalzZentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberpfalzIntegrationsamtLandshuter Str. 5593053 RegensburgTelefon: 0941 7809-00Fax: 0941 7809-1314Leiter und Schulungsbeauftragterdes Integrationsamts Region Oberpfalz:Erich BierlerTelefon: 0941 7809-4701Fax: 0941 7809-1375erich.bierler@zbfs.bayern.deOberfrankenZentrum Bayern Familie und SozialesRegion OberfrankenIntegrationsamtHegelstr. 295447 BayreuthTelefon: 0921 605-1Fax: 0921 605-2900Leiterin des Integrationsamts Region Oberfranken:Gabriele Göhl (kommisarisch)gabriele.goehl@zbfs.bayern.deSchulungsbeauftragte:Antje AmschlerTelefon: 0921 605-2814Fax: 0921 605-2981antje.amschler@zbfs.bayern.de94


www.zbfs.bayern.deMittelfrankenZentrum Bayern Familie und SozialesRegion MittelfrankenIntegrationsamtBärenschanzstr. 8 a90429 NürnbergTelefon: 0911 928-0Fax: 0911 928-2398Leiterinnen des IntegrationsamtsRegion Mittelfranken:Gabriele Teske und Ute Günzelgabriele.teske@zbfs.bayern.deute.guenzel@zbfs.bayern.deSchulungsbeauftragte:Carola FahrTelefon: 0911 928-2521Fax: 0911 928-2398carola.fahr@zbfs.bayern.deUnterfrankenZentrum Bayern Familie und SozialesRegion UnterfrankenIntegrationsamtGeorg-Eydel-Str. 1397082 WürzburgTelefon: 0931 4107-01Fax: 0931 4107-282Leiter des Integrationsamts Region Unterfranken:N.N.integrationsamt.ufr@zbfs.bayern.deSchulungsbeauftragter:Steffen ExnerTelefon: 0931 4107-286Fax: 0931 4107-282steffen.exner@zbfs.bayern.deSchwabenZentrum Bayern Familie und SozialesRegion SchwabenIntegrationsamtMorellstr. 3086159 AugsburgTelefon: 0821 5709-01Fax: 0821 5709-5000Leiter des Integrationsamts Region Schwaben:Johann Mayrjohann.mayr@zbfs.bayern.deSchulungsbeauftragter:Wolfgang WiedemannTelefon: 0821 5709-3021Fax: 0821 5709-9021wolfgang.wiedemann@zbfs.bayern.de95


Rechtsgrundlagenund allgemeine GeschäftsbedingungenDas Kursangebot des Integrationsamts entspricht den Schulungs- und Bildungsmaßnahmen,wie sie der Gesetzgeber in § 102 Abs. 2 Satz 6, Sozialgesetzbuch, NeuntesBuch (SGB IX) vorsieht. Zielgruppe dieser Veranstaltungen sind daher Vertrauenspersonen,Beauftragte der Arbeitgeber, Betriebs- und Personalräte sowie Richter,Staatsanwalts- und Präsidialräte.Die Vertrauenspersonen und deren Stellvertreter werden nach § 96 Abs. 4 Satz 3 und4 SGB IX ohne Minderung des Arbeitsentgelts oder der Dienst be züge befreit. Auchteilzeitbeschäftigte Personalvertretungen erhalten bei ganztägigen Veranstaltungenentsprechenden Freizeitausgleich. Die geltenden Vorschriften für die Freistellung deranderen genannten Personalvertretungen finden sich in § 37 Abs. 6 BetrVG bzw. im§ 46 Abs. 6 BPersVG und Art. 46 BayPVG. Die Sachkosten werden durch das Integrationsamtgetragen, die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Fahrtkostenträgt der Arbeitgeber im Zuge der Kostenübernahme nach § 96 Abs. 8 SGB IX sowienach § 40 Abs. 1 BetrVG, § 44 Abs. 1 Satz 1 BPersVG und Art. 44 Abs. 1 Satz 1 BayPVG.1. AnmeldungEs können nur vollständig ausgefüllteAn meldungen in schriftlicher Form(postalisch oder per Fax) oder durch dasOnline-Buchungs system auf den Seitenwww.kurse-integrationsamt-bayern.deberücksichtigt werden. Bitte haben SieVerständnis dafür, dass wir keine telefonischenReservierungen oder Anmeldungenannehmen können.Ihre Anmeldung berücksichtigen wir inder Regel nach der Reihenfolge des Eingangs.Die Anmeldung ist verbindlich.Bewerber mit besonderem Schulungsbedarf,z. B. nach einer Neuwahl, habenVorrang vor Bewer ber n, die bereits wiederholtan Schulungs maßnahmen desIntegrationsamts teilgenommen haben.Anmeldestelle ist diegfi gGmbHTagungsbüroJuliuspromenade 40 – 4497070 WürzburgMit der Anmeldung für eine mehr tägigeVeranstaltung ist automatisch die Reservierungfür ein Einzelzimmer mit Vollpensionim Tagungshotel verbunden!Ausnahmen hiervon sind nur in begründetenEinzelfällen (z. B. wohnortnaherTagungsort, gesundheitliche Einschränkungen)möglich. In diesen Fällen gilteine gesonderte Teilnehmergebühr, diebei der gfi gGmbH unter Angabe desjeweiligen Kurses erfragt werden kann.2. AnmeldeschlussAnmeldeschluss ist vier Wochen vorKurs beginn.3. AnmeldebestätigungNach Eingang Ihrer Anmeldung erhaltenSie eine Anmeldebestätigung.Sollte ein Kurs zum Zeitpunkt des EingangsIhrer Anmeldung bereits ausgebuchtsein, erhalten Sie eine Nachricht.96


4. RücktrittSollten Sie aus wichtigem Grund aneinem eintägigen Kurs nicht teilnehmenkönnen, verständigen Sie uns bitte umgehend.Sie können uns Ersatzteilnehmernennen.Ein Rücktritt von einer mehrtägigenVeranstaltung ist nur in besondersbegründeten Ausnahmefällen möglich.Rücktrittserklärungen müssen in schriftlicherForm bei dergfi gGmbHTagungsbüroJuliuspromenade 40 – 4497070 Würzburg erfolgen.Letzter Rücktrittstermin bei mehrtägigenVeranstaltungen ist vier Kalender wochenvor Kursbeginn!Bei einem verspäteten Rücktritt von einermehr tägigen Veranstaltung wird dasTagungshotel dem Teilnehmer entsprechendeAusfallgebühren in Rechnungstellen!5. KostenEintägige und halbtägige Kurse sindkostenfrei.Die Möglichkeit zum Mittagessen istnicht an allen Veranstaltungsorten möglich,die Kosten hierfür werden von denTeilnehmern selbst getragen.Die im Kursangebot angegebenen Preisebei mehrtägigen Kursen beziehen sichauf die Kosten für Übernachtung undVollpension, diese sind vom Kursteilnehmerdirekt am Veranstaltungsortzu entrichten. Darüber hinaus entstehtkeine Kursgebühr!Nicht im Preis enthalten sind:- Fahrt-/Reisekosten- etwaige Parkgebühren- ggf. Kurtaxe- Getränke zu den MalzeitenDie nicht im Preis enthaltenen Kostenrechnen Sie bitte mit Ihrem Arbeitgeberoder Ihrer Dienststelle ab.Aufgrund der Planung im Jahr 2013können im Durchführungsjahr geringfügigePreisveränderungen auftreten.Maßgebend sind die Preise der jeweiligenTagungshotels und Tagungsstättenim Jahr 2014.6. VorbehaltDer Veranstalter kann eine geplanteVeranstaltung absagen, wenn die erforderlicheMindestteilnehmerzahl nichterreicht wird. Die Teilnehmer werdenrechtzeitig hiervon in Kenntnis gesetzt.Der Veranstalter behält sich vor, Änderungeninhaltlicher Schwerpunkte sowiebeim Einsatz von Dozenten vorzunehmen,wenn diese aus sachlichen Gründennotwendig sind.Falls die Veranstaltung nicht in der vorgesehenen,sondern in einer anderenTagungsstätte stattfindet, gelten diePreise vor Ort. Es können keine Kostenerstattet werden.7. DatenschutzDie Organisation und Durchführung derSchulungsveranstaltungen kann wirtschaftlichnur mittels EDV erfolgen. MitIhrer schriftlichen Anmeldung erteilenSie uns die Einwilligung, Ihre Angabenelektronisch zu speichern.Die gespeicherten Daten unterliegen denDatenschutzbestimmungen.97


AnmeldungMelden Sie sich bitte entweder über das Online-Buchungssystem aufwww.kurse-integrationsamt-bayern.de oder schriftlich per Post oder Fax beider gfi gGmbH an.Die Anmeldeformulare können Sie direkt ausfüllen oder als Kopiervorlage nutzen.Bitte verwenden Sie für jeden Teilnehmer einen gesonderten Vordruck und füllenSie ihn gut leserlich in Druckschrift aus.Mit Ihrer Unterschrift akzeptieren Sie die Rechts grundlagen auf den Seiten 96/97.Die Anmeldebestätigung erhalten Sie umgehend per Post von der gfi gGmbH.98


AnmeldeformularGesellschaft zur Förderung beruflicherund sozialer Integration(gfi) gemeinnützige GmbHDurchführung von KursenJuliuspromenade 40 – 44Bitte das Formular vollständig, leserlichund in Druck buchstaben ausfüllen!Bitte für jeden Teilnehmer ein eigenesFormular verwenden!97070 Würzburg Per Telefax 0931 7847457Anmeldung zu den Kursen des Zentrum Bayern Familie und Soziales – Integrationsamtim Jahr 2014 nach § 102 Abs. 2 Satz 6 SGB IXNr.:___________ am______________ bzw. von____________ bis___________ 2014Ort:_ ____________________________Nr.:___________ am______________ bzw. von____________ bis___________ 2014Ort:_ ____________________________Nr.:___________ am______________ bzw. von____________ bis___________ 2014Ort:_ ____________________________Nr.:___________ am______________ bzw. von____________ bis___________ 2014Ort:_ ____________________________Kursteilnehmer:Herr Frau Nachname: _______________________________ Vorname:__________________________________Dienstanschrift:Funktion (bitte ankreuzen):Firma/Dienststelle:_ ________________________________________VertrauenspersonStr.:PLZ, Ort:Telefon:Telefax:E-Mail:____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________stellv. VertrauenspersonArbeitgeberBeauftragte/-r des ArbeitgebersBetriebs-/Personalratsonstige: _________________________________darin tätig seit: ________________________________Bedürfen Sie personeller Hilfen? Ja NeinSonstige Bemerkungen:Bedürfen Sie besondererräumlicher Gegebenheiten? Ja NeinBenötigen Sie einen Gebärdensprachdolmetscher?Ja NeinDiese Anmeldung erfolgt mit der Freistellung durch den Arbeitgeber und ist verbindlich.Die Rechtsgrundlagen auf den Seiten 96/97 habe ich akzeptiert.Ort, DatumUnterschrift, StempelDieses Formular finden Sie auch unter www.kurse-integrationsamt-bayern.de99


Musterantrag auf FreistellungNameVorname:_ _______________________________________________________________________Firma / DienststelleAbteilung:_______________________________________________________________________Telefon:__________________________________________________________________________AlsVertrauenspersonstellv. VertrauenspersonBeauftragte/-r des ArbeitgebersBetriebs-/Personalratbitte ich um Freistellung und Übernahme von Fahrt-, Unterbringungs- undVer pflegungskosten zur Teilnahme am Kurs des ZBFS-IntegrationsamtsKurs-Nr.:_________________________________________________________________________Kurs-Titel:________________________________________________________________________vom _______________ bis ____________________ in __________________________________Das Kursangebot des Integrationsamts entspricht den Schulungs- und Bildungsmaßnahmen,wie sie der Gesetzgeber im § 102 Abs. 2 Satz 6 SGB IX vorsieht.Die Vertrauenspersonen und ggf. deren Vertretungen werden nach § 96 Abs. 4 Satz 3und 4 SGB IX ohne Minderung des Arbeitsentgelts oder der Dienstbezüge befreit.Analogien für die Freistellung der anderen genannten Personalvertretungen finden sichim § 37 Abs. 6 BetrVG bzw. im § 46 Abs. 6 des BPersVG und im Art. 46 BayPVG.Die Sachkosten werden durch das Integrationsamt getragen, die Kosten für Unterkunftund Verpflegung sowie die Fahrtkosten trägt der Arbeitgeber nach § 96 Abs. 8 SGB IXsowie nach § 40 Abs. 1 BetrVG, § 44 Abs. 1 Satz 1 BPersVG und Art. 44 Abs. 1 Satz 1BayPVG.Ort, DatumUnterschriftDieses Formular finden Sie auch unter www.kurse-integrationsamt-bayern.de100


StichwortverzeichnisABAbfindungen 67Adressen 69Alkohol- u. Suchtkranke 51Allgemeines GleichbehandlungsgesetzSeite27Anforderungen 61, 73Anmeldung 7, 8, 9, 96, 97, 98Antragstellung 39Arbeitnehmervertretungen 25Arbeitsplatzgestaltung 47, 57, 61Arbeitsverhältnis 67, 77, 87Arbeitsverwaltung 25Autismus 53Beendigung des Arbeitsverhältnisses67, 77, 87Begleitende Hilfe 27, 31, 51Behinderungen 45, 47, 53, 69Beratung 23Betreuung 23Betriebliches EingliederungsmanagementBetriebsvereinbarung 41, 51Burnout 4959, 77, 79, 83, 87E Eingliederungsmanagement59, 77, 79, 81,83, 87FErgonomie 61Fachdienste 49, 91Fähigkeiten 45, 73Feststellung der Behinderung 39Förderrecht 47G Grad der Behinderung 39H Hörbehinderung 45, 47IKIntegrationsamtIntegrationsfachdienst 85, 915, 6, 8, 25, 27, 31,33, 35, 49, 53, 59,61, 67, 77, 83, 85,87, 89, 91, 94, 95Integrationsteam 59, 79, 81Integrationsvereinbarungen 27, 57, 59, 79Internet/Intranet 8, 69Kommunikation 29, 43, 45, 55, 69Konflikte/Konfliktlösung23, 29, 43, 55,73, 75Kündigungsschutz 27, 63, 77, 83, 87SeiteL Leistungen 27, 31, 61, 85, 89MMerkzeichen 41Mobbing 55Mediation 29, 43N Nachteilsausgleiche 41P PartnerschaftlicheZusammenarbeit73, 75Personalentscheidungen 23, 31Personalentwicklung 73PflichtenPrävention23, 25, 33, 35,63, 9327, 59, 63, 77, 79,81, 83, 87R Rechte23, 25, 33, 35, 41,63, 93STRechtsbehelfe 39Rechtsfolgen 67, 77, 87RechtsprechungRehabilitation 69Rehadat 37, 6933, 35, 63, 77, 81,83, 8729Schwerbehindertenausweis 41SchwerbehindertenrechtRolle der SchwerbehindertenvertretungSchwerbehindertenvertretungSeelische Erkrankung 49, 51Sehbehinderung 47Selbstorganisation 23Sinnesbehinderung 475, 25, 27, 29, 31,43, 69, 8923, 25, 29, 31, 33,35, 51, 57, 59, 65,67, 69, 73, 75, 77,87, 93Sozialgesetzbuch IX 37, 41, 63Sozialrecht 67Teilhabe am Arbeitsleben 27Teilhaberichtlinien 31, 71, 93U Untersuchung 39VVermittlung 23Versammlung 33, 35, 65Versorgungsamt 39W Wahl 33, 35Z Zusammenarbeit im Betrieb 73, 75, 79101


www.zbfs.bayern.deWollen Sie mehr über die Arbeit derBayerischen Staatsregierung erfahren?BAYERN DIREKT ist Ihr direkter Draht zur Bayerischen Staatsregierung.Unter Telefon 089 12 22 20 oder per E-Mail unter direkt@bayern.de erhalten SieInformationsmaterial und Broschüren, Auskunft zu aktuellen Themen und Internetquellensowie Hinweise zu Behörden, zuständigen Stellen und Ansprechpartnernbei der Bayerischen Staatsregierung.Zentrum Bayern Familie und SozialesIntegrationsamtHegelstraße 2, 95447 BayreuthTel.: 09 21/6 05-03, Fax: 09 21/6 05-39 80E-Mail: integrationsamt@zbfs.bayern.deGestaltung: Hummel + Lang, WürzburgDruck: bonitasprint GmbHStand: September 2013Hinweis: Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Staatsregierung herausgegeben.Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern im Zeitraum von fünf Monatenvor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Landtags-, Bundestags-,Kommunal- und Europawahlen. Missbräuchlich ist während dieser Zeit insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen,an Informationsständen der Parteien, sowie das Einlegen, Aufdrucken und Aufkleben parteipolitischerInformationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke derWahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Druckschrift nicht in einerWeise verwendet werden, die als Parteinahme der Staatsregierung zugunsten einzelner politischer Gruppenverstanden werden könnte. Den Parteien ist es gestattet, die Druckschrift zur Unterrichtung ihrer eigenenMitglieder zu verwenden.

Ähnliche Magazine