Lehrbericht 2008-09 - EBZ Business School

ebz.business.school.de

Lehrbericht 2008-09 - EBZ Business School

Lehrbericht 2009

Bericht über die Lehre der EBZ Business School – University of Applied

Sciences

zum Studienjahr 2008/09

Berichtszeitraum:

Wintersemester 2008/2009 bis Sommersemester 2009

Vorgelegt am 8. Dezember 2009

______________________________________________________________________________________

EBZ Business School – University of Applied Sciences

Springorumallee 20 Tel. 0234-9447-700

44795 Bochum bs@e-b-z.de

www.ebz-business-school.de


__________________________________________________________________________________________

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 6

1. Profil der EBZ Business School.......................................................................10

1.1. Vorgeschichte und Gründung der EBZ Business School................................ 10

1.2. Das Studium an der EBZ Business School ..................................................... 11

1.3. Organisationsstruktur der EBZ Business School ............................................ 12

1.3.1. Institutioneller Aufbau: EBZ Business School im Überblick ............... 12

1.3.2. Gremien der EBZ Business School .................................................... 16

1.4. Zentrale Einrichtungen .................................................................................... 18

1.4.1. InWIS - Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt und

Regionalentwicklung........................................................................... 18

1.4.2. Bibliothek ............................................................................................ 19

2. Überblick über die Professuren .......................................................................21

2.1. Rektor: Prof. Dr. rer. soc. habil. Volker Eichener ............................................ 21

2.2. Professur Mathematik, Statistik und Wirtschaftsinformatik ............................. 25

2.2.1. Einrichtung der Professur ................................................................... 25

2.2.2. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 26

2.2.3. Inhaber der Professur ......................................................................... 26

2.2.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09.......................... 28

2.2.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich ....................................... 40

2.3. Professur Volkswirtschaftslehre, Mikro- und Makroökonomie und internationale

Wirtschaftsbeziehungen .................................................................................. 40

2.3.1. Einrichtung der Professur ................................................................... 40

2.3.2. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 41

2.3.3. Inhaber der Professur ......................................................................... 41

2.3.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09.......................... 43

2.4. Professur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Rechnungswesen, Controlling und

Unternehmensbesteuerung............................................................................. 45

2.4.1. Einrichtung der Professur ................................................................... 45

2.4.2. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 46

2.4.3. Inhaber der Professur ......................................................................... 46

2.4.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09.......................... 47

2.4.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich ....................................... 49

2.5. Professur Technisches Immobilienmanagement ............................................ 50

2.5.1. Einrichtung der Professur ................................................................... 50

Lehrbericht 2009 Seite 2


__________________________________________________________________________________________

2.5.2. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 51

2.5.3. Inhaber der Professur ......................................................................... 51

2.5.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09.......................... 53

2.5.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich ....................................... 54

Professur Immobilienmärkte ...................................................................................... 56

2.5.6. Einrichtung der Professur ................................................................... 56

2.5.7. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 56

2.5.8. Inhaber der Professur ......................................................................... 57

2.5.9. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09.......................... 58

2.5.10. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich ....................................... 59

2.6. Professur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Immobilienökonomie und

Immobilienbewirtschaftung.............................................................................. 60

2.6.1. Einrichtung der Professur ................................................................... 60

2.6.2. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 61

2.6.3. Inhaber der Professur ......................................................................... 61

2.6.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09.......................... 64

2.6.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich ....................................... 65

2.7. Professur Privates und öffentliches Wirtschaftsrecht...................................... 66

2.7.1. Einrichtung der Professur ................................................................... 66

2.7.2. Modulverantwortlichkeit der Professur ............................................... 66

2.7.3. Inhaber der Professur ......................................................................... 67

2.7.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09 und Sommersemester

2009 .................................................................................................... 68

2.7.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich ....................................... 69

3. Überblick über die Studiengänge.....................................................................70

3.1. Allgemeines zum Studium an der EBZ Business School................................ 70

3.1.1. Aufbau und Struktur der Studiengänge .............................................. 70

3.1.2. B.A. Studiengang Business Adminstration......................................... 71

3.1.3. B.A. Studiengang Real Estate ............................................................ 72

3.1.4. M.A. Studiengang Real Estate Management ..................................... 73

3.1.5. Zugangsvoraussetzungen .................................................................. 74

3.1.6. Didaktisches Konzept ......................................................................... 74

3.2. Modulübersicht des Wintersemesters 2008/09 ............................................... 83

3.2.1. Module des B.A. Studiengangs Real Estate....................................... 84

3.2.2. Module des M.A. Studiengangs Real Estate Management................ 91

3.3. Modulübersicht des Sommersemesters 2009 ................................................. 98

3.3.1. Module des B.A. Studiengangs Business Administration................... 98

3.3.2. Module des B.A. Studiengangs Real Estate..................................... 106

Lehrbericht 2009 Seite 3


__________________________________________________________________________________________

3.3.3. Module des M.A. Studiengangs Real Estate Management.............. 120

3.3.4. Ergänzungsmodule für Studiengangswechsler ................................ 127

4. Studium Generale und internationale Kontakte ...........................................131

4.1. Internationale Kooperationen und Exkursionen ............................................ 131

4.2. Teilnahme an Seminaren und Tagungen ...................................................... 133

5. Kooperation mit der Wirtschaft, regionale Kooperation, Kooperation mit

Hochschulen aus der Region , Alumni- und Förderverein..........................134

5.1. Kooperation mit der Wirtschaft und den Arbeitgebern .................................. 134

5.2. Regionale Kooperation .................................................................................. 135

5.3. Kooperation mit Hochschulen aus der Region .............................................. 136

5.4. Alumni - VDWI Der Absolventenverein der EBZ Business School ............... 137

5.5. Förderverein .................................................................................................. 137

6. Statistische Daten, Ergebnisse der studentischen Lehrevaluation und

Zertifizierung des Qualitätsmanagementssystems .....................................138

6.1. Studierendenzahlen....................................................................................... 138

6.2. Absolventenquote.......................................................................................... 138

6.3. Abbrecherquoten ........................................................................................... 138

6.4. Übersicht über Abschlussarbeiten................................................................. 139

6.5. Übersicht über das Lehrangebot an der EBZ Business School .................... 143

6.6. Evaluation der Lehre ..................................................................................... 152

6.7. Qualitätsmanagementsystem........................................................................ 153

Verzeichnis der Übersichten

Übersicht 1: Die Vorgeschichte ......................................................................................... 10

Übersicht 2: Die Gründung................................................................................................ 11

Übersicht 3: Übersicht über die Semesterwochenstunden ............................................... 79

Übersicht 4: Übersicht über die Prüfungsformen in den Modulen .................................... 80

Übersicht 5: Übersicht über die Lehr-/Lernmethoden innerhalb der Module .................... 81

Übersicht 6: Screenshot des eCampus (Beispiel für Modul BB02 Buchführung und

Bilanzierung, Sommersemester 2009) ............................................................ 83

Übersicht 7: Anzahl der Studierenden im Wintersemester 2008/09 ................................. 83

Übersicht 8: Anzahl der Studierenden im Sommersemester 2009 ................................... 98

Übersicht 9: Übersicht über durchgeführte internationale Exkursionen.......................... 131

Übersicht 10: Übersicht über durchgeführte Exkursionen im nationalen Raum ............. 133

Übersicht 11: Übersicht über Seminare und Tagungen .................................................. 133

Übersicht 11: Studienanfänger/innen im Wintersemester 2008/09 und Sommersemester

2009............................................................................................................... 138

Lehrbericht 2009 Seite 4


__________________________________________________________________________________________

Übersicht 12: Übersicht über Bachelor-Abschlussarbeiten............................................. 139

Übersicht 13: Übersicht über Zwischenabschlussarbeiten ............................................. 140

Übersicht 14: Gesamtübersicht über das Lehrangebot nach Lehrenden ....................... 143

Übersicht 15: Übersicht über das Lehrangebot des B.A. Studiengangs Real Estate im

Wintersemester 2008/09 nach Lehrenden .................................................... 146

Übersicht 16: Übersicht über das Lehrangebot des M.A. Studiengangs Real Estate

Management im Wintersemester 2008/09 nach Lehrenden ......................... 147

Übersicht 17: Übersicht über das Lehrangebot des B.A. Studiengangs Business

Administration im Sommersemester 2009 nach Lehrenden ......................... 148

Übersicht 18: Übersicht über das Lehrangebot des B.A. Studiengangs Real Estate im

Sommersemester 2009 nach Lehrenden ...................................................... 149

Übersicht 19: Übersicht über das Lehrangebot des M.A. Studiengangs Real Estate

Management im Wintersemester 2008/09 nach Lehrenden ......................... 151

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Aufbau der Studiengänge............................................................................. 71

Abbildung 2: Aufbau des B.A. Studiengangs Business Administration............................. 72

Abbildung 3: Aufbau des B.A. Studiengangs Real Estate................................................. 73

Abbildung 4: Aufbau des M.A. Studiengangs Real Estate Management.......................... 73

Abbildung 5: Fallmethode am Beispiel des Moduls BR 23: Projektentwicklung ............... 78

Abbildung 6: Fallmethode am Beispiel des Moduls MR 05b: Strategien des technischen

Gebäudemanagements / Immobiliengestaltung.............................................. 78

Abbildung 7: Fallmethode am Beispiel des Moduls MR 09 Internationale

Immobilienmärkte unter Verwendung der Harvard Business Cases............... 79

Abbildung 8: Lernen in kleinen Gruppen und studentische Gruppenarbeit ...................... 82

Abbildung 9: Exkursion nach Moskau-Domodedovo (Lehrende und Studierende der EBZ

Business School zusammen mit dem Rektor der Staatlichen Russischen

Universität, Prof. Safonov, und russischen Studierenden)............................ 132

Abbildung 10: Der Rektor der EBZ Business School zusammen mit Prof. Rosemary Goss

und Prof. Julia Beamish (beide Virginia Tech University) bei der Vereinbarung

eines Studierendenaustauschs sowie bei der Prüfung internationaler Literatur

(bei der Konferenz der American Real Estate Society in Monterey, CA)...... 132

Lehrbericht 2009 Seite 5


__________________________________________________________________________________________

Vorwort

„Lehren heißt nicht, ein Fass zu füllen, sondern

eine Flamme zu entzünden.“ – nach Heraklit 1

Hiermit legt die EBZ Business School – University of Applied Sciences ihren Lehrbericht 2009

vor, der das Lehrgeschehen im ersten Jahr nach Gründung der Hochschule dokumentiert. Der

Berichtszeitraum umfasst im Wesentlichen das akademische Jahr 2008/09, d.h. es sind alle Lehraktivitäten

des Wintersemesters 2008/09 und des Sommersemesters 2009 dokumentiert.

Als dieser Bericht verfasst wurde, protestierten im gesamten Bundesgebiet Studierende gegen

den Bologna-Prozess, also gegen die international anerkannten Bachelor- und Masterstudiengänge,

und viele Stimmen, vom Präsidenten des Deutschen Hochschulverbands über die Präsidentin

der Hochschulrektorenkonferenz bis hin zum Bundespräsidenten, haben die Studierenden

zumindest teilweise in ihren Forderungen nach einer Verbesserung der Studienbedingungen unterstützt.

An der EBZ Business School gab es keine Proteste, noch nicht einmal Diskussionen. Die Bachelor-

und Masterstudiengänge laufen, wie die studentischen Evaluationen und mehr noch die niedrigen

Abbrecherquoten zeigen, an der neu gegründeten Hochschule reibungslos, effizient und

erfolgreich.

Ein Grund dafür liegt darin, dass Hochschulneugründungen die Chance bieten, Studienmodelle

und Studiengänge ohne Belastung durch historisch gewachsene Strukturen von Grund auf neu

aufzubauen. Die EBZ Business School hat sich das Ziel gesetzt, eine möglichst hohe Berufsfähigkeit

ihrer Absolventinnen und Absolventen zu vermitteln, die auch von der Akkreditierungsagentur

FIBAA besonders gewürdigt worden ist.

Am Anfang der Studiengangsentwicklung standen repräsentative Arbeitgeberbefragungen sowie

Befragungen der Absolventen des Bachelorstudiengangs Immobilienmanagement und Facility

Management, den der Träger der EBZ Business School bereits seit 2002 im Franchise-Modell mit

der Fachhochschule Gelsenkirchen durchgeführt hatte. Mit diesen Befragungen wurden die in der

Berufswelt geforderten Kompetenzen ermittelt – an erster Stelle wurde übrigens „unternehmerisches

Denken“ genannt. Auf dieser empirischen Grundlage haben wir die Module, didaktischen

Methoden und Prüfungsformen definiert, mit denen diese Kompetenzen optimal vermittelt und

geprüft werden können. Daraus wiederum wurden Profile für die einzurichtenden Professuren

und Anforderungskriterien für die Berufungsverfahren abgeleitet.

1 Bestätigt ist Heraklits Satz πολυµαθίη νόον οὐ διδάσκει – „Das Lernen vieler Dinge lehrt nicht Verständnis." -

Fragmente, B 40.

Lehrbericht 2009 Seite 6


__________________________________________________________________________________________

Das Ergebnis dieser empirisch basierten, kompetenzorientierten Studiengangsentwicklung sind

Studiengänge, die in mehrfacher Hinsicht innovativ sind:

� Die Studiengänge der EBZ Business School sind konsequent kompetenzorientiert und

folgen nicht dem Prinzip der reinen Wissensvermittlung. Sie stehen somit in der Tradition

der Persönlichkeitsbildung, die mit den Namen Heraklit und Wilhelm von Humboldt verbunden

ist.

� Die methodisch-didaktischen Prinzipien einschließlich der Prüfungsformen und der Prüfungsorganisation

folgen den neurowissenschaftlichen Erkenntnissen über Lernprozesse.

Die Stichworte „Methodenvielfalt“, „handlungsorientiertes Lernen“, „Tutoring“, „Kleingruppen“

und „Lernatmosphäre“ stehen für das hochschuldidaktische Konzept der EBZ Business

School.

� Die Philosophie der EBZ Business School lautet „Fördern“ und nicht „selektieren“. Der

Anspruch der Hochschule besteht darin, die Studierenden zum Bestehen der Prüfungsanforderungen

zu befähigen – und sei es durch individuelles Coaching – und nicht die Prüfungen

dazu zu nutzen, Studierende auszusondern. Dieses pädagogische Prinzip geht

nicht zu Lasten der Anforderungen an die Prüfungsleistungen – wenn 79% der Absolvent/innen,

die ihr Studium an der Vorgängereinrichtung der EBZ Business School abgeschlossen

haben, Führungspositionen einnehmen, zeigt das, wie hoch die im Studium

vermittelten Kompetenzen sind.

� Die EBZ Business School realisiert ein duales Studienmodell, das beinhaltet, dass die

Studierenden „theoretisch“ erlernte Kompetenzen im Rahmen von Projektarbeiten zeitnah

auf praktische Probleme der Berufswelt anwenden.

� Zum Studienmodell der EBZ Business School gehören auch innovative Zeitmodelle. Aus

hochschuldidaktischen Gründen praktiziert die EBZ Business School seminaristischen

Unterricht in Blockform, der es ermöglicht, über mehrere ganze Tage hinweg intensiv und

mit einer Vielfalt von didaktischen Methoden ein Thema zu erarbeiten, und der zugleich

Rüst- und Leerlaufzeiten minimiert und dadurch besonders effizient ist. Die aus der Postkutschenzeit

stammenden sogenannten „vorlesungsfreien Zeiten“ gibt es an der EBZ Business

School nicht mehr – wir nutzen im Interesse einer ausgewogenen Verteilung der

Belastungen für die Studierenden das gesamte Kalenderjahr und auch sechs Tage in der

Woche. Auch dadurch wird ein duales Studienmodell praktikabel.

� Das Studium an der EBZ Business School ist stark forschungsorientiert. Das zentrale

Forschungsinstitut der EBZ Business School, das InWIS Institut für Wohnungswesen,

Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung an der EBZ Business School und

an der Ruhr-Universität Bochum, gewährleistet, dass sich die Lehre stets auf dem neuesten

Stand von Wissenschaft und Forschung befindet. Die Leistungen in den Bereichen

Forschung, Entwicklung und Wissenstransfer sind in dem Forschungsbericht 2009 dargestellt,

der zeitgleich mit dem hier vorliegenden Lehrbericht 2009 vorgelegt wird.

� Zugleich ist das Studium an der EBZ Business School besonders praxisorientiert. Dies

wird gewährleistet, indem sämtliche Professorinnen und Professoren ausnahmslos über

umfangreiche Erfahrungen in verschiedenen Praxisfeldern verfügen, und indem zu einem

Lehrbericht 2009 Seite 7


__________________________________________________________________________________________

hohen – sogar zu dem höchsten gesetzlich zulässigen – Anteil Lehrbeauftragte eingesetzt

werden, die ihre Praxiserfahrungen in die Lehre einbringen und die häufig zu den

besten Fachspezialisten zählen, die es im gesamten Bundesgebiet gibt.

Der vorliegende Lehrbericht dokumentiert, dass diese innovativen Ansätze bereits im ersten Jahr

des Bestehens der EBZ Business School mit großem Erfolg umgesetzt werden konnten. Gleichwohl

ist dieser erste Lehrbericht auch von einigen Besonderheiten geprägt, die noch aus der

Gründungsphase resultieren:

Zu den Besonderheiten des ersten akademischen Jahres der neu gegründeten Hochschule gehört

erstens, dass der Lehrbetrieb erst zum 8.12.2008 aufgenommen werden konnte, also einige

Wochen, nachdem der Hochschule am 13.10.2008 der staatliche Zulassungsbescheid zugegangen

war. Dadurch verschoben sich die Lehrveranstaltungen sowohl des Wintersemesters

2008/09 als auch des Sommersemesters 2009 geringfügig nach hinten. Zum Wintersemester

2009/10 konnte allerdings der reguläre Semesterrhythmus planmäßig beginnen.

Die zweite Besonderheit besteht darin, dass die Verfahren zur Berufung der Professorinnen und

Professoren ebenfalls erst nach Eintreffen des Zulassungsbescheids eingeleitet werden konnten,

so dass die Professorenstellen zunächst mit hochqualifizierten Vertreter/innen besetzt werden

mussten, die allerdings bereits über langjährige Lehrerfahrung im Franchise-Studiengang Immobilienmanagement

und Facility Management verfügten.

Da die EBZ Business School sehr hohen Wert auf Berufungsverfahren legt, die den strengen

Qualitätsmaßstäben des Wissenschaftsrats entsprechen, nahmen die Berufungsverfahren trotz

zügigster Abwicklung einige Monate in Anspruch, so dass die ersten Professorinnen und Professoren

ihren Dienst erst zu Beginn des Sommersemesters 2009 antreten konnten. Allerdings sind

die Berufenen in allen Fällen – teilweise zunächst per Lehrauftrag – bereits unmittelbar nach ihrer

Berufung, teilweise sogar bereits während des Bewerbungsverfahrens, in die Lehre eingestiegen,

auch wenn sich der Abschluss eines Dienstvertrags im Einzelfall aufgrund des ministeriellen Zustimmungsprozesses

noch hinausgezögert hatte.

Die dritte Besonderheit besteht darin, dass zum Wintersemester 2008/09 noch nicht alle Studiengänge

zur Einschreibung angeboten wurden; so wurde der Studiengang B.A. Business Administration

erst zum Sommersemester 2009 gestartet. Der Masterstudiengang Real Estate Management

wird grundsätzlich nur zum Wintersemester begonnen, kam aber bereits zum WS

2008/2009 zustande.

Bereits von Beginn an konnte der Lehrbetrieb reibungslos und mit großem Erfolg durchgeführt

werden, wie auch Evaluationsergebnisse, die bereits binnen des ersten Jahres erfolgte Zertifizierung

des Qualitätsmanagementsystems, die Prüfungsleistungen und die mit 1,1% sehr niedrige

Abbrecherquote (nach dem zweiten Semester) zeigen.

Der Lehrbericht gliedert sich in sechs übergreifende Teile: Der erste Teil gibt einen allgemeinen

Überblick über das Profil und die Organisationsstruktur der EBZ Business School, bevor im zweiten

Teil die Lehrenden der Hochschule und im dritten Teil die einzelnen Studiengänge dargestellt

werden. Der vierte Teil behandelt die Besonderheit des Studiums Generale und der internationalen

Kooperationen, während im fünften Teil ein Überblick über die verschiedenen (regionalen)

Kooperationen gegeben wird, die die Fachhochschule mit der Wirtschaft und anderen Hochschu-

Lehrbericht 2009 Seite 8


__________________________________________________________________________________________

len unterhält. Im abschließenden sechsten Teil werden schließlich die statistischen Rahmendaten

und die Ergebnisse der studentischen Lehrevaluation sowie der Zertifizierung des Qualitätsmanagements

dargestellt.

Bochum, den 8. Dezember 2009

Prof. Dr. habil. Volker Eichener

Gründungsrektor

EBZ Business School – University of Applied Sciences

Lehrbericht 2009 Seite 9


__________________________________________________________________________________________

1. Profil der EBZ Business School

Die EBZ Business School – University of Applied Sciences ist eine staatlich anerkannte Hochschule

in gemeinnütziger Trägerschaft, die zum Wintersemester 2008/09 mit zwei Bachelorstudiengängen

der Fachrichtungen „Business Administration“ und „Real Estate“ sowie einem Masterstudiengang

„Real Estate Management“ startete. Die Studiengänge wurden mittlerweile von

der FIBAA – Internationale Agentur zur Qualitätssicherung und Akkreditierung von Studiengängen

und Institutionen – akkreditiert. Das folgende Kapitel gibt eine Übersicht über die Gründung

der EBZ Business School, ihren institutionellen Aufbau und ihre Organisationsstruktur sowie die

Grundzüge des Studiums.

1.1. Vorgeschichte und Gründung der EBZ Business School

Träger der EBZ Business School – University of Applied Sciences ist das Europäische Bildungszentrum

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ), einer gemeinnützigen Stiftung, die wiederum

von Verbänden der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft getragen wird, u.a. dem GdW

Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, dem VdW Verband der

Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen sowie dem BFW Bundesverband Freier Immobilien-

und Wohnungsunternehmen. Das EBZ wurde 1957 von den Unternehmen der Wohnungswirtschaft

mit dem Ziel gegründet, die berufliche Bildung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

aufzubauen und weiterzuentwickeln. Begonnen hat das EBZ als private Berufsschule, entwickelte

dann sukzessive weitere Fort- und Weiterbildungsangebote und bietet seit 1994 Studiengänge

auf akademischem Niveau an. 2002 kam der erste Bachelor-Studiengang hinzu und 2008 erfolgte

die staatliche Anerkennung der EBZ Business School – University of Applied Sciences als

private Hochschule, die staatlich anerkannte Bachelor- und Master-Studiengänge anbietet. Mittlerweile

ist das EBZ der größte Anbieter von Aus-, Fort- und Weiterbildungsangeboten für die

Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Europa. Es versteht sich als moderner Bildungsdienstleister

für die gesamte Immobilienwirtschaft von der Erstausbildung bis zur Führungskräfteentwicklung

und integriert entsprechend Aus-, Fort- und Weiterbildung von der Berufsausbildung

bis zur Qualifikation für Führungsaufgaben unter einem Dach. Die Kombination von Studium,

Berufskolleg und dem Forschungsinstitut InWIS bietet ein hochwertiges Angebot, dessen Qualität

und Aktualität durch den steten Austausch zwischen Praxis und Forschung untermauert wird.

1957

1969

Übersicht 1: Die Vorgeschichte

Das Europäische Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

gemeinnützige Stiftung (EBZ) wird vom Verband der

Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen gegründet (damals noch

unter dem Namen “Ausbildungswerk”).

Gründung des Forschungs- und Transferinstituts AWOS – Arbeitsgemeinschaft

für Wohnungswesen, Städteplanung und Raumordnung

(heute InWIS)

1972 Erstes Fortbildungsangebot zum Staatlich geprüften Betriebswirt

Lehrbericht 2009 Seite 10


__________________________________________________________________________________________

1992

1994

1996

2002

Gründung der Führungsakademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

mit einem zweijährigen Weiterbildungsstudium zum „Diplomierten

Wohnungs- und Immobilienwirt (FWI)“. (erstmalig 1994)

Überführung der Forschungsaktivitäten von der AWOS in das neu

gegründete InWIS Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft,

Stadt- und Regionalentwicklung an der Ruhr-Universität Bochum.

Erstmalige Akkreditierung durch The Royal Institution of Chartered

Surveyors (RICS)

Start des Franchise-Studiengangs „Bachelor of Arts Immobilienmanagement

und Facility Management“ in Kooperation mit der Fachhochschule

Gelsenkirchen

Übersicht 2: Die Gründung

06.12.2007

18.12.2007

02.01.2008

11.04.2008

16.05.2008

17.09.2008

25.09.2008

08.10.2008

Das Kuratorium des EBZ beschließt, die Möglichkeit einer Hochschulgründung

zu prüfen.

Einreichen der Voranfrage zur Gründung einer privaten Hochschule

beim Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und

Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie

des Landes Nordrhein-Westfalen bewertet die Voranfrage

zur Gründung der EBZ Business School positiv.

Einreichen des Antrags auf Akkreditierung der ersten Studiengänge

bei der Akkreditierungsagentur FIBAA.

Das Kuratorium des EBZ beschließt die Gründung der EBZ Business

School.

Akkreditierung der Studiengänge B.A. Business Administration, B.A.

Real Estate und M.A. Real Estate Management durch die FIBAA.

Einreichen des Antrags auf staatliche Zulassung beim Ministerium

für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes

Nordrhein-Westfalen.

Staatliche Zulassung der EBZ Business School – University of Applied

Sciences durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft,

Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen.

01.12.2008 Rektor und Kanzler treten ihre Ämter an.

08.12.2008 Eröffnung der EBZ Business School und Studienbeginn.

1.2. Das Studium an der EBZ Business School

Ziel eines Studiums am EBZ ist es, den Nachwuchs an hoch qualifizierten Führungskräften in der

Wohnungs- und Immobilienwirtschaft auszubilden und ihnen das Rüstzeug für Managementaufgaben

an die Hand zu geben. Optimal ist daher eine ganzheitliche, fachübergreifende Ausbildung.

Neben der Vermittlung von führungsrelevanten Fachkenntnissen werden besondere

Schwerpunkte auf Persönlichkeitsentwicklung, soziale Kompetenzen und modernes Führungsverhalten

gelegt. Die Studiengänge sind so konstruiert, dass die Studierenden das erworbene

theoretische Wissen ab dem ersten Semester in den Arbeitsalltag integrieren können.

Lehrbericht 2009 Seite 11


__________________________________________________________________________________________

Ein wichtiger Aspekt des Lehrkonzepts ist die Sicherstellung des berufsbegleitenden Lernens.

Aufgrund der dualen Studiengänge bleibt die berufliche Praxisarbeit auf allen Bildungsstufen

möglich, während zugleich die Praxisnähe bei allen Studienangeboten großgeschrieben wird.

Aus diesem Grund haben alle Dozenten langjährige immobilienwirtschaftliche Erfahrung. Das

Studium am EBZ wird von hauptamtlichen Professorinnen und Professoren, Wissenschaftlern

renommierter Fachhochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Praktikern

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft durchgeführt.

Die Aktualität und Branchennähe des Studiums wird durch die enge Zusammenarbeit mit dem

zum EBZ gehörenden Forschungsinstitut InWIS verstärkt. Regelmäßige Marktforschungen in

Form repräsentativer Arbeitgeberbefragungen sind das Fundament für die Entwicklung der Studiengänge.

1.3. Organisationsstruktur der EBZ Business School

1.3.1. Institutioneller Aufbau: EBZ Business School im Überblick

Rektor

Prof. Dr. habil. Volker Eichener

Kanzler

Dipl. Pol. Klaus Leuchtmann

Hauptberuflich Lehrende mit den Einstellungsvoraussetzungen eines Professors/einer Professorin

(Stand: Dezember 2009)

Prof. Dr. Birgit Brands

Prof. Dr. Markus Knüfermann

Prof. Dr. Norbert Raschper

Dr. Volker Riebel

Prof. Dr. Philipp Schade

Dr. Guido Stracke

Prof. Dr. Michael Worzalla

Darüber hinaus läuft derzeit bei drei weitern Professuren das Berufungsverfahren:

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensmanagement

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling

Immobilienmanagement

Wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen (Stand: Dezember 2009)

Dipl.-Ing. Daniela Brungs

Dipl.-Volkswirt Markus Schulz

Lehrbericht 2009 Seite 12


__________________________________________________________________________________________

Dipl.-Geogr. Anke Schumacher M.A.

Dr. Lieselotte Steveling

Lehrbeauftragte (Stand: Dezember 2009)

Dipl.-Soz. Päd. Lenore Albers, Personaltrainerin, Hamburg

RA Klaus Ansmann, Geschäftsführer, Deutsche Post Real Estate Germany GmbH

RA Dipl.-Verwaltungswirt, Dipl.-Komm. Günter Arndt, Wuppertal

Prof. Dr. Hansjörg Bach; Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Hilke Branding-Rettig, Marketingberaterin, Kappeln

Prof. Dr.-Ing. Rainer Braun, Fachhochschule Gelsenkirchen

Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Cox; Fachhochschule Gelsenkirchen; ehemals THS GmbH

Prof. Dr. Günter Ebert; Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Institut für Controlling

Prof. Dr. Ebert GmbH, Nürtingen

Dipl.-Kfm. Ingeborg Esser, Mitglied der Geschäftsführung GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

und Immobilienunternehmen e.V., Berlin

Dipl.-Vw. Ute Engelmann, Personaltrainerin, Hamburg

Prof. Dr. Jörg Erpenbach; BiTS - Business and Information Technology School GmbH Iserlohn

Peter Figge; PR- & Redaktionsbüro Peter Figge

Dipl.-Kfm. Franz-Bernd Große-Wilde MRICS, Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein eG Dortmund

Prof. Dr. Werner Grosskopf (em.); Institut für Agrarpolitik und landwirtschaftliche Marktlehre, Stuttgarter

Forschungsstelle Genossenschaftswesen

Dipl.-Ing. Thomas Haasch; Haasch Architekten

Prof. Volker Hardegen; Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, ehemals Aareal

Bank AG, Ehrensenator

Dr. Ing. Armin Hartmann, MRICS, Hartmann Real Estate Bochum

Dipl. Wohnungs- und Immobilienwirtin FWI Andrea Hausmann MRICS, , Immobiliensachverständige,

Niederkassel

Dipl.-Ing. Regina Höbel, InWIS Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung

an der EBZ Business School und an der Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Friedrich Kerka; Fachhochschule Gelsenkirchen, Institut für angewandte Innovationsforschung

e.V. an der Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Jürgen Kessler; HTW Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Dr. Hans Werner Klee, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien GmbH

Prof. Dr. Bernd Kriegesmann; Rektor der Fachhochschule Gelsenkirchen

Dr. Dieter Krämer, Geschäftsführer VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum

RA Oliver Lind, Dortmund

Prof. Dr. Markus Mändle; Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Thomas Meißner, B.A., Vorstand Wohnungsgenossenschaft am Vorgebirgspark eG, Köln

Prof. Dr. Dr. h.c Rudolf Miller, FernUniversität Hagen

Lehrbericht 2009 Seite 13


__________________________________________________________________________________________

Dipl.-Bw. (FH) Frank Monien, Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH, Nürtingen

Dipl.-Kfm. Tillmann Neinhaus; Hauptgeschäftsführer der IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum

RA Dr. Christian E. Ostermann; Rechtsanwaltskanzlei Graf von Westphalen

Prof. Dr. Hans Ott; Kanzlei Ott & Partner, Köln

Dipl.-Bw. Mark Pedigrew, EBZ Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Prof. Dr. Bernhard Pellens, Ruhr-Universität Bochum

Johann Philipps; Kreishandwerksmeister, Kreishandwerkerschaft Bochum

Prof. Dr. Ingo Pies; Martin-Luther-Universität-Halle-Wittenberg Lehrstuhl für Wirtschaftsethik

WP Dipl.-Kfm. Klaus Pohl; VdW Bayern e.V.

Prof. Dr. Nicola Preuß, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

Dr. Angelika Riemer, Mitglied der Geschäftsführung GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und

Immobilienunternehmen e.V., Berlin

Heinz-Jürgen Rodehüser

Dipl.-Arch. Martin Schneider; ETH Zürich

Prof. Dr. Klaus Schreiber; Ruhr-Universität Bochum

Dipl.-Ing. Dietmar Schröder, EBZ Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Dipl.-Soz. Annett Schultz, Geschäftsführerin, Faktor Familie GmbH, Bochum

Prof. Dr. Markus G. Schwering, Fachhochschule Münster

Dr. Goetz Sommer, ö.best. Sachverständiger, Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung,

Bonn

Prof. Dr. Volker Steinhübel, Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH, Nürtingen

Dipl.-Arch. Heidi Stoffel; ETH Zürich

Prof. Dr. Klaus-Peter Strohmeier; Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung

ZEFIR

Prof. Dr. Markus Thomzik; Fachhochschule Gelsenkirchen, Institut für angewandte Innovationsforschung

e.V. an der Ruhr-Universität Bochum

Dipl.-Ing. Joachim Thurmann, SAGA-GWG, Hamburg

Robert Velten M.A., Forschungsstelle "Forum für Vermögensforschung", Westfälische Wilhelms-

Universität Münster

Dipl.-Ökonom Matthias Wirtz, Geschäftsführer, InWIS Forschung&Beratung an der EBZ Business

School

Prof. Dr. Christoph Zöpel, TU Dortmund, Minister a.D., Staatsminister a.D.

Studienorganisation

Monika Schuh

Gerard Espiritu

Lehrbericht 2009 Seite 14


__________________________________________________________________________________________

Bibliothek

Dipl.-Bibl. Karin Wilske

Forschungsinstitute an der EBZ Business School

InWIS

InWIS Forschung & Beratung

Geschäftsführung InWIS

Dipl.-Ökonom Michael Neitzel

Geschäftsführung InWIS Forschung & Beratung

Dipl.-Ökonom Michael Neitzel

Dipl.-Ökonom Matthias Wirtz

Wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen des InWIS (Stand: Dezember 2009)

Dipl.-Ing. Torsten Bölting

Dipl.-Geogr. Tilo Butermann

Dipl.-Ing. Janine Constant

Dipl.-Geogr. Christoph Dylewski

Dipl.-Soz. Björn Eisele

Dipl.-Ing. Regina Höbel

Dipl.-Soz.-Wiss. Jette Kellerhoff

Dipl.-Geogr. Carina Pelz

Dipl.-Geogr. Sonja Piniek

Katrin Jansen, M.A.

Dr. Katrin Schneiders

Dipl.-Geogr. Anke Schumacher M.A.

Dipl.-Ing. Joachim Siepmann

Dipl.-Soz.-Wiss. Christian Stamer

Dipl.-Geogr. Nadine Stiens

Dipl.-Ing. Julia Steggers

Verwaltung

Die Verwaltung der EBZ Business School (einschließlich Haustechnik, audiovisuelle Medien,

Informationstechnik) erfolgt durch das EBZ Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und

Immobilienwirtschaft gemeinnützige Stiftung.

Lehrbericht 2009 Seite 15


__________________________________________________________________________________________

1.3.2. Gremien der EBZ Business School

Die Verbindung zur Berufspraxis wird durch das Kuratorium und den Hochschulrat gewährleistet,

die mit Top-Führungskräften aus der Wirtschaft und Verwaltung besetzt sind.

Hochschulrat

Der Hochschulrat besteht aus 20 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft.

Er wird den Aufbau- und Entwicklungsprozess der jungen Hochschule begleiten und das

Rektorat in Fragen Qualitäts- und Hochschulentwicklung beraten. Er hat außerdem die Aufgabe,

die Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Praxis zu fördern.

Den Vorsitz des Gremiums hat der Wirtschaftsrechtler Prof. Dr. Jürgen Keßler. Er ist Professor

für Deutsches, Europäisches und Internationales Handels-, Gesellschafts-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht

an der HTW Berlin, Honorarprofessor an der TU-Berlin und an der Kuban Universität

Krasnodar (Russische Föderation) und zugleich Direktor des seitens des GdW geförderten Forschungsinstituts

für Deutsches und Europäisches Immobilienwirtschafts- und Genossenschaftsrecht.

Dem Hochschulrat der EBZ Business School gehören an:

• Prof. Dr. Jürgen Keßler, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (Vorsitzender)

• Franz-Bernd Große-Wilde, Spar- und Bauverein eG, Dortmund (stellv. Vorsitzender)

• Lutz Basse, SAGA Siedlungs-Aktiengesellschaft Hamburg / GWG Gesellschaft für Wohnen

und Bauen mbH

• Prof. Dr. Jürgen Bock, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft, Hochschule Bochum

• Eckhard Brockhoff, Brockhoff & Partner Immobilien GmbH, Essen

• Ulrich A. Büchner, GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft, Essen eG

• Wijnand Donkers, Deutsche Annington Immobilien GmbH, Bochum

• Dr. Klaus-Peter Hillebrand, DOMUS AG, Berlin

• Dr. Dieter Kraemer, VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum

• Karl Jochem Kretschmar, Sparkasse Bochum

• Thomas Meißner, Wohnungsgenossenschaft am Vorgebirgspark eG, Köln

• Jörg Nehls, DTZ Deutschland Holding GmbH, Frankfurt am Main

• Tillmann Neinhaus, Industrie- und Handelskammer im Mittleren Ruhrgebiet zu Bochum

• Prof. Dr. Karl-Heinz Petzinka, Kunsthochschule Düsseldorf, THS Wohnen GmbH, Gelsenkirchen

• Dr. Volker Riebel, GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen, Bremen

• Dr. Angelika Riemer, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

e.V., Berlin

• Werner Rohmert, Research Medien AG, Rheda-Wiedenbrück

Lehrbericht 2009 Seite 16


__________________________________________________________________________________________

• Alexander Rychter, Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V., Berlin

• Dr. Peter Schörner, Evonik Wohnen GmbH, Essen

• Prof. Dr. Ramón Sotelo, Bauhaus-Universität Weimar

Kuratorium

Die Mitglieder des Hochschulrates der EBZ Business School wurden vom Kuratorium des EBZ -

Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft berufen. Dem Kuratorium

des EBZ gehören an:

• Lutz Freitag (Vorsitzender), Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und

Immobilienunternehmen, Berlin

• Staatssekretär a.D. Burghard Schneider (Stellv. Vorsitzender), Verbandsdirektor des VdW

Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen, Düsseldorf

• Dipl.-Betriebswirt. Ulrich A. Büchner, Vorstandssprecher der GEWOBAU Wohnungsbaugenossenschaft

eG, Essen

• Dipl.-Kfm. Dietmar Cremer, Vorstandsvorsitzender der GEBAG, Duisburger Gemeinnützige

Baugesellschaft AG, Duisburg

• Werner Dacol, Geschäftsführer der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH,

Köln

• Klaus Graniki, Geschäftsführer der DOGEWO 21, Dortmund

• Simone Kalew, Geschäftsführerin der Grundstücks und Gebäudewirtschaftsgesellschaft mbH,

Chemnitz

• Senator a.D. Bernd Meyer, Verbandsdirektor des vdw - Verband der Wohnungswirtschaft in

Niedersachsen und Bremen e.V. , Hannover

• Georg Potschka, Vorstandsmitglied der Ehrenfelder GWG eG, Köln

• Dr. Andreas Potthoff, Geschäftsführer der Dr. Ing. Potthoff GmbH & Co. KG, Hamm

• Wilhelm Prey, Geschäftsführender Vorstand Bauverein Giesing eG, München

• Senator a. D. Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen,

Berlin

• Dipl.-Kfm. Josef Rehring, Geschäftsführer der WGM Wohnungsgesellschaft Münsterland

mbH, Münster

• Dr. Volker Riebel, Vorstandsvorsitzender der GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen,

Bremen

• Christine Riede, Geschäftsführerin Baugesellschaft Gotha mbH, Gotha

• Dr. Rudolf Ridinger, Verbandsdirektor des Verbands der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft

e.V., Frankfurt

Lehrbericht 2009 Seite 17


__________________________________________________________________________________________

• Dipl.-Bw. Hubert Scharlau, Vorstandsmitglied Bauverein zu Lünen eG, Lünen

• Hans-Jürgen Schneider, Geschäftsführer der Evonik Wohnen GmbH, Essen

1.4. Zentrale Einrichtungen

1.4.1. InWIS - Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt und

Regionalentwicklung

Die EBZ Business School ist eine forschungsintensive Fachhochschule, die ihre Forschungs- und

Entwicklungsprojekte professionell über ihr An-Institut InWIS Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft,

Stadt- und Regionalentwicklung / InWIS Forschung & Beratung abwickelt. Auch

die Forschungsaktivitäten der einzelnen Professorinnen und Professoren der EBZ Business

School werden grundsätzlich am InWIS durchgeführt.

Gegenüber der an anderen Hochschulen üblichen individualisierten Forschung (die durch einzelne

Professor/innen und einzelne mehr oder minder professionelle Institute getragen wird), bietet

die zentrale Organisation der Hochschulforschung eine Reihe von Vorteilen:

• Mit dem InWIS verfügt die EBZ Business School über eine hochprofessionelle Forschungs-

und Entwicklungseinrichtung mit rund 15 wiss. Mitarbeiter/innen aus verschiedenen

Disziplinen sowie einer professionellen Forschungsinfrastruktur (IT, Methodenzentrum,

CATI-Studio, technische und organisatorische Dienste).

• Durch die zentrale Organisation der Forschung und Entwicklung werden die interdisziplinäre

Zusammenarbeit und der Wissenstransfer zwischen den Projekten gefördert.

• Die Nutzung von Synergien (gemeinsame Nutzung von Ressourcen) steigert die Leistungsfähigkeit.

• Die Kooperation zwischen der EBZ Business School und der Ruhr-Universität Bochum

wird durch das gemeinsame An-Institut gefördert.

Das InWIS ist zugleich von der EBZ Business School und der Ruhr-Universität Bochum als wissenschaftliche

Einrichtung gemäß § 29 Abs. 5 HG NRW anerkannt. Zu den Aufgaben des InWIS

gehört, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in

Kooperation mit ausgewählten Professor/innen der EBZ Business School sowie der Ruhr-

Universität Bochum zu realisieren. Das ist ein Beitrag zum Auf- und Ausbau eines immobilienwirtschaftlichen

Kompetenzclusters am Hochschul- und Wissenschaftsstandort Bochum.

Das wissenschaftliche Direktorium ist das Bindeglied zwischen dem InWIS und beiden Hochschulen.

Es ist derzeit mit Prof. Dr. Eichener, Prof. Dr. Heinze und Prof. Dr. Pellens besetzt. Über

diese bestehenden Verbindungen hinaus ist es ein Ziel, über ausgewählte Forschungsvorhaben

zu aktuellen und/oder grundsätzlichen Fragestellungen Kontakte zu Lehrstühlen mit wohnungs-

und immobilienwirtschaftlichen Bezügen aufzubauen und zu festigen.

Der Beirat Forschung der EBZ Business School stellt das Bindeglied zwischen der Forschung

und der Praxis dar.

Lehrbericht 2009 Seite 18


__________________________________________________________________________________________

Das InWIS – Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung

ist das gemeinnütziges Forschungs- und Wissenstransferinstitut des Europäischen Bildungszentrums

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) – gemeinnützige Stiftung. Es wird von der

Gesellschaft der Freunde und Förderer des InWIS e.V. unterstützt.

Das InWIS ist an der Schnittstelle zwischen der weiterführenden Grundlagen- und der angewandten

Forschung tätig und leistet praxisbezogene, ergebnisorientierte Forschung, die unabhängig

erfolgt. Die Erkenntnisse sind von Nutzen für die Immobilien- und Wohnungswirtschaft sowie die

öffentlichen Hand.

Zum InWIS gehören die gemeinnützige InWIS Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft,

Stadt- und Regionalentwicklung GmbH sowie die steuerpflichtige InWIS Forschung & Beratung

GmbH.

Das InWIS verfolgt folgende Aufgaben:

• interdisziplinäre weiterführende Grundlagenforschung zu wohnungs-, immobi-lien-, stadt-

und regionalwissenschaftlichen Themen

• angewandte Forschung (Auftragsforschung) zu diesen Themenbereichen

• Aufbau und Pflege eines wohnungs- und immobilienwissenschaftlichen Forschungsinstrumentariums

• Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis und von Anforderungen aus der Praxis

in die Wissenschaft

• Veranstaltung von wissenschaftlichen Konferenzen

• Herausgabe von Publikationen

• Lehrangebote an der EBZ Business School in Bochum

• Lehrangebote an der Ruhr-Universität Bochum und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen

• wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung

1.4.2. Bibliothek

Die Bibliothek der EBZ Business School ist eine wissenschaftliche Fachbibliothek, die deutschlandweit

zu den führenden Bibliotheken mit den Schwerpunkten Wohnungswirtschaft, Immobilienwirtschaft,

Stadt- und Regionalentwicklung zählt, und eine zentrale Einrichtung für die EBZ

Business School, das EBZ und das InWIS. Sie ist Literatur- und Informationszentrum für alle Lernenden,

Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Europäischen Bildungszentrums

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des In-

WIS. Darüber hinaus steht die Bibliothek allen externen Interessierten als öffentlich zugängliche

Präsenzbibliothek zur Verfügung.

Der Bestand umfasst ca. 13.000 Bände, 85 laufende Zeitschriften sowie zahlreiche fachspezifische

Datenbanken und wird kontinuierlich entsprechend den Anforderungen von Forschung, Leh-

Lehrbericht 2009 Seite 19


__________________________________________________________________________________________

re und Studium angepasst und aktualisiert. 2008 wurden 1.159 Bestandseinheiten neu erworben.

Über das moderne Bibliothekssystem BIBLIOTHECA 2000 sind alle Bestände im elektronischen

Katalog erfasst und stehen über den WWW-OPAC (Online Katalog) allen Nutzern im Internet zur

Recherche bereit. In heller und freundlicher Arbeitsatmosphäre stehen den Nutzern in der Bibliothek

acht Internet-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Zu den Angeboten und Dienstleistungen der Bibliothek zählen im Einzelnen:

• Bedarfsgerechter Erwerb

• Kontinuierlicher Bestandsaufbau

• Vielseitiges und aktuelles Medienangebot

• Benutzerorientierte Präsentation

• Moderne Internetarbeitsplätze

• Online-Katalog

• Einführung in die Bibliotheksbenutzung

• Benutzerschulung / Förderung der Informationskompetenz

• Kompetente Benutzerberatung

• Nutzerorientierte Öffnungszeiten

• Fernleihe und Dokumentenlieferdienste

• Recherchedienste

• Wöchentlicher Pressespiegel

Lehrbericht 2009 Seite 20


__________________________________________________________________________________________

2. Überblick über die Professuren

Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die Lehrsituation und die Professuren an der EBZ

Business School. Die EBZ Business School verfügte im Berichtszeitraum über folgendes Lehrkontingent:

• Acht Professuren (entspricht sechs Vollzeitäquivalenten) mit einem Gesamtangebot von

129 SWS, davon eine Stelle im Berichtszeitraum (Professur für Privates und Öffentliches

Wirtschaftsrecht) noch unbesetzt. Zum 01.12.2009 konnte diese Professur mit Herrn Prof.

Dr. Worzalla besetzt werden

• Drei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen mit insgesamt 12 SWS.

• Einsatz von Lehrbeauftragten im Umfang von 59 SWS.

Damit stand ein Lehrangebot von insgesamt 200 SWS zur Verfügung.

Zusätzlich waren im Berichtszeitraum eine wissenschaftliche und zwei nichtwissenschaftliche

Mitarbeiter/innen bei der EBZ Business School im Dienst.

2.1. Rektor: Prof. Dr. rer. soc. habil. Volker Eichener

Name Eichener, Volker

Akademischer Grad Dipl. rer.soc. Dr. rer.soc., venia legendi

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschul-

Studium der Sozialwissenschaften, 1983 Diplom, 1988

Promotion, 1997 Habilitation

1986 bis 1987 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut

für Arbeitssoziologie und Arbeitspolitik der Ruhr-

Universität; 1988 Dekanatsassistent an der Fakultät

für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für

Produktionssysteme und Prozeßleittechnik der Ruhr-

Universität Bochum; 1989 bis 1993 Wissenschaftlicher

Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 187 "Neue

Informationstechnologien und flexible Arbeitssysteme“

an der Ruhr-Universität Bochum; seit 1997 Privatdozent

an der Ruhr-Universität Bochum; 1998/99 Vertretung

des Lehrstuhls Politikwissenschaft II der Heinrich-

Heine-Universität Düsseldorf; seit 1999 Professor für

Politikwissenschaft an der Fachhochschule Düsseldorf;

seit 2001 Dekan des Fachbereichs Sozialarbeit

an der Fachhochschule Düsseldorf; zudem Lehrtätigkeiten

an der Universität Minsk, der University of California

(Los Angeles), der Kanagawa University (Yokohama)

und am European University Institute (Florenz).

1993 bis 1994 Geschäftsführer der AWOS Arbeitsgemeinschaft

für Wohnungswesen, Städteplanung und

Lehrbericht 2009 Seite 21


__________________________________________________________________________________________

bereichs/ Praxiserfahrung Raumordnung e.V., Bochum; 1994 bis 2003 Geschäftsführer

des InWIS Institut für Wohnungswesen,

Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung

an der Ruhr-Universität Bochum; 1996 Gastwissenschaftler

am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

(Köln); seit 2003 geschäftsführender wissenschaftlicher

Direktor des InWIS und Leiter des Bereichs

Forschung am EBZ Europäisches Bildungszentrum

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Auszeichnungen

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Ausgewählte Veröffentlichungen

Monographien und Sammelbände

Kommunalwissenschaftliche Prämie der Stiftung der

kommunalen Spitzenverbände; Preis "Gesellschaftswissenschaften

im Praxisbezug" der Schader-Stiftung.

Gesellschaftliche Entwicklungen, Sozialräumliche

Entwicklung, Wohnungswirtschaft, Sozialpolitik,

Euopäische Integration

zusammen mit Mitautoren: Wohntrends 2020. GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

und Immobilienunternehmen: Branchenbericht 3. Berlin: GdW 2008

zusammen mit Rolf G. Heinze (Hrsg.): Beschäftigungspotenziale im Dienstleistungssektor.

Edition der Hans-Böckler-Stiftung 140, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung 2005.

zusammen mit Veronika Fischer u.a.: Netze spannen für die Zukunft im Alter. Leitfaden

zur Aktivierung bürgerschaftlichen Engagements. Düsseldorf: Ministerium für Gesundheit,

Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen 2004.

zusammen mit Veronika Fischer und Karin Nell (Hrsg.): Netzwerke – ein neuer Typ

bürgerschaftlichen Engagements. Zur Theorie und Praxis der sozialen Netzwerkarbeit

mit Älteren. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2003.

zusammen mit Martin Schauerte und Kerstin Klein: Zukunft des Wohnens. Schriftenreihe

des Verbands der Wohnungswirtschaft Rheinland-Westfalen, Bd. 1. Düsseldorf:

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland-Westfalen 2002.

zusammen mit Horst van Emmerich und Dietmar Petzina (Hrsg.): Die unternehmerische

Wohnungswirtschaft: Emanzipation einer Branche. Frankfurt a.M.: Fritz Knapp

Verlag 2000.

zusammen mit Ulrike Berendt und Regina Höbel: Wohnraumbeschaffung durch Kooperation.

Zusammenarbeit von Gemeinden, Wohnungswirtschaft und Wohlfahrtspflege

als Instrument zur Versorgung von Haushalten mit dringendem Wohnungsbedarf.

Schriftenreihe Forschung, Bd. 96. Bonn: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

2000.

zusammen mit Sabine Schaaf, Frank Schulte, Jörg Weingarten: Erfolgsfaktoren für

Biotechnologieregionen. Edition der Hans-Böckler-Stiftung, Bd. 46. Düsseldorf: Hans-

Böckler-Stiftung 2000.

Das Entscheidungssystem der Europäischen Union. Institutionelle Analyse und demokratietheoretische

Bewertung. Opladen: Leske + Budrich 2000.

zusammen mit Ralf Baumgart: Norbert Elias zur Einführung. 2. Aufl. Hamburg: Junius-

Verlag 1997

Lehrbericht 2009 Seite 22


__________________________________________________________________________________________

zusammen mit Helmut Voelzkow (Hrsg.): Europäische Integration und ver-bandliche

Interessenvermittlung. Marburg: Metropolis 1994.

Social Dumping or Innovative Regulation? Processes and Outcomes of European

Decision-Making in the Sector of Health and Safety at Work Harmonization. European

University Institute, EUI-Working Paper SPS 92/28, Florence 1993.

Ausländer im Wohnbereich. Theoretische Modelle, empirische Analysen und politischpraktische

Maßnahmenvorschläge zur Eingliederung einer gesellschaftlichen Außenseitergruppe.

Kölner Schriften zur Sozial- und Wirtschaftspolitik Bd. 8, Regensburg:

Transfer Verlag 1988.

Aufsätze

zusammen mit Dieter Oesterwind und Claudia Jähnke: Störfälle in der Kommunikation

– Gesellschaftliche Angsterzeugung und politische Blockaden in der Energiepolitik.

Energiewirtschaftliche Tagesfragen Bd. 57 (2007), Nr. 9, S. 46-49.

Zwischen Engagement und Beförderungsstau. In: Immobilien Zeitung vom 29.11.2007

Die schwierige Wiederentdeckung der Stadt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom

9.11.2007.

Die demografische Entwicklung verschärft in der Branche den „Kampf um die Talente“.

In: Die Wohnungswirtschaft Bd. 60, 10/2007, S. 52-54.

Transkulturelle Quartiere - ein Lösungsmodell für die deutsche Wohnungswirtschaft?

In: Schneider, Burghard (Hrsg.): Zukunftssicheres WohnLeben – Neue Wege zur Integration.

Schriftenreihe des Verbands der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen

Bd. 8, Düsseldorf: VdW Rheinland Westfalen 2007.

Ethnische Kolonien als Brücken zur Integration. Vorwort. In: Ceylan, Rauf: Ethnische

Kolonien. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2006, S. 5-7.

BIDs für den Stadtumbau – ein Lösungsmodell für die deutsche Wohnungswirtschaft?

In: Schneider, Burghard (Hrsg.): Zukunftsicheres WohnLeben - Neue Wege zur Vitalisierung

der Städte Schriftenreihe des Verbands der Wohnungswirtschaft Rheinland

Westfalen Bd. 7, Düsseldorf: VdW Rheinland Westfalen 2006.

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohnungsmärkte – Neue Anforderungen

an ein strategisches Baulandmanagement. In: Stadt Aachen/Forum Baulandmanagement

(Hrsg.): Zukunft des Wohnungsmarktes in Aachen. Dortmund: Institut

für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes NRW (ILS

NRW) 2006, S. 13-27.

Neue Lebenslüge „Seniorenwirtschaft“. In: Bongert, Dieter/Kirchhof, Roland (Hrsg.):

Bericht aus der Zukunft des Ruhrgebiets. Das Jahr 2031. Bottrop: Pomp 2006, S. 81.

zusammen mit Veronika Fischer und Doris Krumpholz: Kompetenzentwicklung und

Transfer. Ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation des Zertifikatskurses

„interkulturelle Kompetenz für BeraterInnen und PädagogInnen im Bereich

Berufsorientierung“. In: Veronika Fischer/Monika Springer/Ioanna Zacharaki (Hrsg.):

Interkulturelle Kompetenz. Fortbildung – Transfer – Organisationsentwicklung.

Schwalbach: Wochenschau-Verlag 2005, S. 82-133.

Zukünftige Schwerpunkte der Wohnungspolitik aus der Sicht der Wissenschaft. In:

Wohnungspolitik vor der Neujustierung. Schriftenreihe des Instituts für Städtebau,

Wohnungswirtschaft und Bausparwesen, Bd. 67, Berlin: Domus 2005, S. 59-69.

Gesellschaftlicher Wandel. In: Schubert, Klaus (Hrsg.): Handwörterbuch des ökonomischen

Systems der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften

2005, S. 181-184.

Lehrbericht 2009 Seite 23


__________________________________________________________________________________________

Normen/Normung. In: Schubert, Klaus (Hrsg.): Handwörterbuch des ökonomischen

Systems der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften

2005, S. 309f.

Wohlfahrtsstaat. In: Schubert, Klaus (Hrsg.): Handwörterbuch des ökonomischen Systems

der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften

2005, S. 469-475.

Wohn- und Lebenswelten der Zukunft – Chancen für die Wohnungswirtschaft. In:

Schneider, Burghard (Hrsg.): Intelligent Wohnen – Zukunftsicheres WohnLeben im

vernetzten Heim. Schriftenreihe des Verbands der Wohnungswirtschaft Rheinland

Westfalen Bd. 6, Düsseldorf: VdW Rheinland Westfalen 2005, S. 47-86.

Konsequenzen des demographischen Wandels für die bayerischen Wohnungsunternehmen.

Wohnen – Zeitschrift der Wohnungswirtschaft Bayern, 94. Jahrgang, 2004,

Nr. 10, S. 440-449.

Immobilienmanagement als integriertes Marketingkonzept. Bundesbaublatt, 52. Jg.,

Nr. 6/2003, S. 27-31.

Regional Industrial Policy and Foreign Direct Investment in Nordrhein-Westfalen, Germany.

Keizai Boeki Kenkyusho (Studies in Economics and Trade, hrsg. von der Kanagawa

University, Yokohama, Japan), Annual Bulletin, Bd. 28, 2002, S. 43-55.

Stadt- und Regionalentwicklung. In: Gondring, Hanspeter/Lammel, Eckhard (Hrsg.):

Handbuch Immobilienwirtschaft. Wiesbaden: Gabler 2001, S. 95-135.

Bisherige Ansätze der Wohnungswirtschaft bei der Energieeinsparung, insbesondere

Stand der Umsetzung des Facility Managements: Chancen, Grenzen und Hemmnisse.

Wohnungswirtschaft & Mietrecht Nr. 1/Januar 2000, Beilage „Energieeinsparung und

Mietrecht“, S. 12-15.

Norbert Elias. In: Franco Volpi (Hrsg.): Großes Werklexikon der Philosophie. Stuttgart:

Kröner 1999, Bd. 1, S. 435.

Social Integration: Poverty Alleviation, Gender, Services and Urban Economy: Introduction.

In: Research Community for the Habitat Agenda. Proceedings of the International

Conference on the occasion of the first General Assembly of the Forum of Researchers

on Human Settlements, Geneva, July 6-8, 1998. Rome: CERFE, S. 89-95.

Problems and Prospects of Housing Reform in Eastern Europe and Russia. In: Russian

Academy of Sciences (Hrsg.): Housing Policy of Local Authorities. Sankt-

Petersburg: Nauka 1998, S. 242-248.

Zur Entwicklung von Sozialstruktur und räumlicher Segregation – Ist das Ende einer

sozial ausgleichenden Wohnungspolitik gekommen? In: Hasso Brühl/Claus-Peter Echter

(Hrsg.): Entmischung im Bestand an Sozialwohnungen. Berlin: Deutsches Institut

für Urbanistik, Materialien Bd. 5/98, 1998, S. 19-48.

zusammen mit Andrea Helmer-Denzel und Katrin Schneiders: Soziale Dienstleistungen:

Zur verborgenen Expansion eines „neuen“ Wachstumsmarktes. In: Der Präsident

des Landtags Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen.

Enquête-Kommission „Zukunft der Erwerbsarbeit“. Materialband zum Bericht Teil 1 –

Bestandsanalyse. Düsseldorf: Landtag 1998, S. 191-208.

zusammen mit Martin Schauerte, Michael Neitzel und Katrin Schneiders: Dokumentation

„Wohnen im Alter“. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.): Wohnformen

älterer Menschen im Wandel. Expertisenband 3 zum Zweiten Altenbericht der Bundesregierung.

Frankfurt a.M., New York: Campus, S. 112-308.

Effective European problem-solving: lessons from the regulation of occupational safety

and environmental protection. In: Journal of European Public Policy, 4:4 December

1997, S. 591-608.

Lehrbericht 2009 Seite 24


__________________________________________________________________________________________

Demographischer Wandel - Herausforderungen für die kommunale Wohnungspolitik.

In: Deutscher Städtetag (Hrsg.): Demographischer Wandel - Herausforderungen für

die kommunale Wohnungspolitik. DST-Beiträge zur Stadtentwicklung und zum Umweltschutz,

Reihe E, Nr. 26, Köln 1997, S. 13-27.

Die Rückwirkungen der europäischen Integration auf nationale Politikmuster. In: Markus

Jachtenfuchs/ Beate Kohler-Koch (Hrsg.): Europäische Integration. Opladen: Leske

+ Budrich 1996, S. 249-280.

zusammen mit Rolf G. Heinze und Helmut Voelzkow: Kooperation und Regionalisierung

als innovative Ansätze der Strukturpolitik. In: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Der kooperative

Staat: Krisenbewältigung durch Verhandlung. Baden-Baden: Nomos Verlag 1995,

S. 217-232.

The Impact of Technical Standards on the Diffusion of Anthropocentric Production Systems.

In: The International Journal of Human Factors in Manufacturing, Vol. 6 (1996)

No.2, S. 131-145.

zusammen mit Helmut Voelzkow: Die entwicklungsbegleitende Normung als Schnittstelle

zwischen Forschung und Entwicklung, Technikfolgenabschätzung und technischer

Regulierung. In: Renate Martinsen/Georg Simonis (Hrsg.): Paradigmenwechsel

in der Technologiepolitik? Opladen: Leske + Budrich 1995, S. 253-280.

European health and saftey regulation: No ‘race to the bottom’. In: Brigitte Unger/Frans

van Waarden (Eds.): Convergence or Diversity? Internationalization and Economic

Policy Response. Aldershot, Brookfired USA, Hong Kong, Singapore, Sydney: Avebury

1995, S. 229-251.

The Impact of Technical Standards on the Diffusion of Anthropocentric CIM Systems.

In: Peter Brödner/Waldemar Karwowski (eds.): Ergonomics of Hybrid Automated Systems

III. Elsevier Science Publisher, Amsterdam, London, New York, Tokyo 1992, S.

73-78.

2.2. Professur Mathematik, Statistik und Wirtschaftsinformatik

2.2.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

27.01.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

02.03.2009 Probelehrveranstaltung

09.03.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

14.03.2009 Beschluss der Berufungskommission

Lehrbericht 2009 Seite 25


__________________________________________________________________________________________

24.03.2009 Ruferteilung durch den Rektor

25.04.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

15.07.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

04.08.2009

20.08.2009

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

01.08.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

2.2.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 04 Mathematik

BR 10 Kommunikation und Präsentation

BR 14 Objekt- und Unternehmensfinanzierung

BR 15 Investitionsrechnung

BR 16 Statistik

BR 17 Wirtschaftsinformatik

BB 04 Mathematik

BB 11 Kommunikation und Präsentation

BB 14 Finanzierung

BB 15 Investitionsrechnung

BB 17 Statistik

BB 19 Planspiel

BB 21 Wirtschaftsinformatik

MR 04 Forschungsmethodologie

2.2.3. Inhaber der Professur

Name Schade, Philipp

Akademischer Grad Dr. rer. pol.

Lehrbericht 2009 Seite 26


__________________________________________________________________________________________

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Auszeichnungen

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Ausgewählte Veröffentlichungen

Studium Wirtschaftsmathematik, 2003 Diplom, 2008

Promotion; 2007 Aktuar der Deutschen Aktuarvereinigung

e. V. (DAV)

2003 bis 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter und

Lehrbeauftragter am Fachgebiet Operations Research

und Wirtschaftsinformatik (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche

Fakultät der TU Dortmund); 2005 Dozent

für Operations Research (BiTS Iserlohn); seit

2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter

am Lehrstuhl Wissenschaftliches Rechnen

(Fakultät für Mathematik der TU Dortmund)

Seit 2002 Gewerbeanmeldung zur selbständigen Tätigkeit

im Bereich der Softwareentwicklung für betriebliche

Altersversorgung; seit 2005 selbständige Forschungstätigkeit

und Gesellschafter-Geschäftsführer

der MSS GmbH & Co. KG (Dortmund), Softwareentwicklung

für betriebliche Altersversorgung; seit 2008

selbständige Forschungstätigkeit und Gesellschafter-

Geschäftsführer der Dr. Schade GmbH (Göttingen),

Unternehmensberatung und Aktuariat für betriebliche

Altersversorgung; seit 2008 Vorstand der phi-

Versorgungskasse e.V. (Göttingen)

Ausgezeichneter und prämierter Businessplan Phase

1/Phase 2 beim start2grow-Gründungswettbewerb der

Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund

Operations Research, Mathematische Optimierung,

Statistik, (Quantitative Grundlagenausrichtung für Mathematik,

Betriebswirtschaftslehre und Statistik sowie

entsprechende Spezialisierung), Pensionsversicherungsmathematik,

Betriebliche Altersversorgung (Lebensversicherungsmathematik),

Programmierung und

Datenbankentwicklung in wirtschaftsrelevanten Bereichen

(Wirtschaftsinformatik)

Ph. Schade und L. Schade (2009), Titelthema Altersvorsorge: Liquidität stärken - unabhängig

von Banken, gmbh-chef, Ausgabe Dez./Jan. 2010, Verlag für Steuern, Recht

und Wirtschaft, Bonn.

Ph. Schade (2009), Besonderheiten für den Finanzierungsbeginn und der versicherungsmathematischen

Altersbestimmung, Arbeitspapiere zum PMAktuar-System, MSS

GmbH & Co. KG, Dortmund.

Ph. Schade (2009), Dokumentation und Handbuch zu winAktuar, in: Arbeitspapiere

zum PMAktuar-System, MSS GmbH & Co. KG, Dortmund.

Ph. Schade (2008), BilMoG: Auswirkungen für das PMAktuar-System, in: Arbeitspapiere

zum PMAktuar-System, MSS GmbH & Co. KG, Dortmund.

Ph. Schade (2008), Using qipp for solving linear optimization problems -- a practical

review, in: Diskussionsbeiträge des Fachgebiets Operations Research und Wirtschaftsinformatik,

Universität Dortmund, Dortmund.

Ph. Schade und O. Braun (2008), Ein Matlab-Interface für qipp, in: Diskussionsbeiträ-

Lehrbericht 2009 Seite 27


__________________________________________________________________________________________

ge des Fachgebiets Operations Research und Wirtschaftsinformatik.

Ph. Schade und A. Schoppmeyer (2008), Über ein lineares Optimierungsmodell für

eine bedarfsgerechte Strombeschaffung, in: Diskussionsbeiträge des Fachgebiets

Operations Research und Wirtschaftsinformatik, Nr. 37, Universität Dortmund, Dortmund.

Ph. Schade (2008), Ein modifiziertes Innere-Punkte-Verfahren für die quadratische

Optimierung mit der Elimination nicht-aktiver Restriktionen, Gabler.

P. Recht und Ph. Schade (2007), An implementation of an interior-point algorithm for

convex quadratic programming, using the identification of superfluous constraints,

Optimization, Heft 56 (2007), Nr. 4.

Ph. Schade (2006), Bewertung spezieller Versorgungszusagen mit dem PMAktuar-

System, Arbeitspapier, MSS GmbH & Co. KG, Dortmund.

2.2.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09

Name Sommer, Goetz

Akademischer Grad Dipl.-Kaufmann, Dr. rer. pol.

Funktionsbezeichnung Hochschullehrer FH

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Studium der Betriebswirtschaftslehre

Akad. Oberrat FernUniversität; Leiter Organisation

DFVLR; Leiter Konzeptentwicklung DIHT;

Hochschullehrer an der Fachhochschule des Bundes

für öffentliche Verwaltung

Öffentlich bestellter Immobiliensachverständiger

Lehrbefähigung/-tätigkeit Öffentliche Betriebswirtschaftslehre

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Ausgewählte Veröffentlichungen

Wertermittlung von Immobilien

Sοmmer, G. und Kröll, R.: Lehrbuch zur Grundstückswertermittlung, Luchterhand-

Verlag, 2. Auflage 2008.

Sοmmer, G.: Erwartungswertanalyse zur Ermittlung einer Anfangsinvestition, Grundstücksmarkt

und Grundstückswert (GuG) 6/06, S. 337 ff.

Sοmmer, G. und Hausmann, A.: Liegenschaftszinssätze aus einer empirischen Analyse,

Grundstücksmarkt und Grundstückswert (GuG) 3/06, S. 139 ff.

Sοmmer, G.: Renditeprognose und Kennzahlen in der Ertragswertermittlung, Der

Sachverständige (DS), 4/03, S. 92-95

Sοmmer, G.: Investive Wertschöpfung und Effektivverzinsung, Grundstücksmarkt und

Grundstückswert (GuG) 2/03, S. 102-103

Sοmmer, G.: HABEMUS EURONEM, Der Sachverständige (DS), 12/01, S. 358, sowie

in: Der Bau- und Immobiliensachverständige (BIS), 1/02, S. 3-4

Lehrbericht 2009 Seite 28


__________________________________________________________________________________________

Sοmmer, G.: Zur Ableitung des Kalkulationszinssatzes im Discounted Cash Flow-

Modell, Der Sachverständige (DS), 9/01, S. 244-245

Sοmmer, G.: Ermittlung einer Wegerente aus konkreter Grundstücksbelastung, Der

Bau- und Immobiliensachverständige (BIS), 4/01, S. 141-143

Sοmmer, G.: Das Monte Carlo-Verfahren in der Ertragswertermittlung, Der Sachverständige

(DS 12/00), S. 27-31

Sοmmer, G.: Mein schwierigster Fall: Wenn der Verkehrswert versagt..., Der Sachverständige

(DS) 12/99, S. 13-15

Sοmmer, G.: Systematische Prüfung einer Grundstückswertermittlung, Der Sachverständige

(DS) 3/98, S. 6-9

Sοmmer, G.: Zur Irrationalität des Sachwertverfahrens, Grundstücksmarkt und Grundstückswert

(GuG) 4/98, S. 215-217

Sοmmer, G.: Zur Lebenslüge in der Grundstückswertermittlung, Der Sachverständige

(DS), 6/97, S. 17-20

Sοmmer, G.: Wertermittlung von Wohnungs- bzw. Teileigentum, in Deckert (Hrsg): Die

Eigentumswohnung, Gr. 9 III, S. 1-25, WRS-Verlag, Planegg

Sοmmer, G.: Das Verkehrswertgutachten in der neuen Grundbesitzbewertung, Deutsche

Erbrechtszeitschrift 4/97, S. 17-20, Sparkassen-Verlag, Stuttgart 1997

Sοmmer, G.: Verkehrswertgutachten verstehen und prüfen, Familie, Partnerschaft

Recht (FPR), 3/96, S. 126-140

Sοmmer, G. und Kröll, R.: Anzuwendende Liegenschaftszinssätze aus einer empirischen

Untersuchung, Grundstücksmarkt und Grundstückswert (GuG) 5/95, S. 290 ff.

Sοmmer, G: Die Verkehrswertermittlung von Wohnungs- und Teileigentum Orga-

Handbuch "Wohnungseigentum" 4/94, Gruppe 9, S. 201-206, Verlag Wirtschaft, Recht

& Steuern, Freiburg

Sοmmer, G.: Stabilitätstest einer Wertermittlung, in Muellern, H. von (Hrsg): Rechtshandbuch

für Immobilienmakler, Teil 11/4, Kapitel 4.2, S. 1-3, WEKA-Baufachverlage,

Kissing

Sοmmer, G. und Pientka, R.: Zur vorbeugenden Vermeidung obergutachterlichen

Streits, Der Sachverständige (DS) 8/93, S. 25 f., Stuttgart 1993

Sοmmer, G.: Quantifizierung eines Infrastrukturabschlags, Grundstücksmarkt und

Grundstückswert (GuG) 3/93, S. 154, Luchterhand-Verlag

Sοmmer, G.: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, Immobilien-Berater, Seiten 005 ff.,

Verlag Norman Rentrop, Bonn 1993

Sοmmer, G. und Zimmermann, P.: Bestimmung von Bodenwerten in den neuen Bundesländern,

Grundstücksmarkt und Grundstückswert (GuG) 4/91, S. 193-204, Luchterhand-Verlag

1991

Sοmmer, G.: Das Bonner Verfahren als Möglichkeit zur Ermittlung von Bodenwerten in

den neuen Bundesländern, HuG, Gruppe 17, Seiten A1-A8, Haufe Verlag 1991, Freiburg

i.B.

Name Strohmeier, Klaus-Peter

Akademischer Grad Dipl.-Soz. Dr. rer. soc.

Lehrbericht 2009 Seite 29


__________________________________________________________________________________________

Funktionsbezeichnung Prof., Geschäftsführender Direktor ZEFIR

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Ausgewählte Veröffentlichungen

Monographien und Sammelbände

Studium der Soziologie, Diplom 1972, Promotion

1981, Habilitation 1993

1972 bis 1974 Wissenschaftliche Hilfskraft; 1975 bis

1981 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für

Soziologie der Universität Bielefeld; 1981 bis 1994

Projektleiter und Geschäftsführer im Institut für Bevölkerungsforschung

und Sozialpolitik (Universität

Bielefeld), seit 1994 Professor für Soziologie/Stadt und

Region, Familie (Ruhr-Universität Bochum), seit 1997

Geschäftsführender Direktor des Zentrums für interdisziplinäre

Ruhrgebietsforschung (ZEFIR)

Demographischer Wandel, Stadt- und Regionalentwicklung.

Sozial- und Gesundheitsberichterstattung,

Familien- und Sozialpolitik

Wohnungs- und Immobilienmärkte: Sozialräumliche

Strukturen und Prozesse; Soziologie des Wohnens

K. P. Strohmeier, V. Kersting, M. Triesch: "Soziale Kontextbedingungen der Stadtteilentwicklung.

Indikatorengestütztes Monitoring im Rahmen der Evaluation des integrierten

Handlungsprogramms "Soziale Stadt" in Nordrhein-Westfalen. Essen 2008.

K. P. Strohmeier unter Mitarbeit von S. Alic: "Segregation in den Städten". Herausgegeben

von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Gesprächskreis Migration und Integration.

Bonn 2006.

K. P. Strohmeier, Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes

Nordrhein-Westfalen (ILS), in Kooperation mit H. Häußermann: "Sozialraumanalyse –

Soziale, ethnische und demografische Segregation in den nordrhein-westfälischen

Städten". Gutachten für die Enquetekommission "Zukunft der Städte in NRW" des

Landtags Nordrhein-Westfalen. Dortmund und Bochum. ILS-NRW-Schriften Bd. 201,

2006.

K.P. Strohmeier, H. Strohmeier und H.-J. Schulze: "Familienpolitik und Familie in Europa",

MGFFI Schriften Nr. 1009, Düsseldorf 2006.

K. P. Strohmeier und A. Schultz unter Mitarbeit von H. Strohmeier: "Familienforschung

für die Familienpolitik. Wandel der Familie und sozialer Wandel als politische Herausforderungen."

Bochum. Im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen

und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen (MGSSF) 2005.

R. Zimmer-Hegmann, B. Mielke, C.Meyer, M. Walczak, K. P. Strohmeier, V. Kersting

und T. Terpoorten: "Städte- und Regionalmonitoring". Gutachten für die Enquetekommission

"Zukunft der Städte in NRW" des Landtags Nordrhein-Westfalen. Dortmund

und Bochum. ILS-NRW-Schriften Bd. 198, 2005.

V. Kersting, J. Neubauer, A. Oliva-Hausmann, A. Schultz, K. P. Strohmeier: "Landessozialbericht

2003. Menschen in NRW in prekärer Lebenslage". Düsseldorf 2003.

K. P. Strohmeier, V. Kersting, J. Neubauer, A. Stiller: "Kinder, Jugendliche und ihre

Familien in Niedersachsen. Kommentierter Datenreport im Auftrag das MAFAS Niedersachsen.

Hannover 2002.

K. P. Strohmeier: "Bevölkerungsentwicklung und Sozialraumstruktur im Ruhrgebiet".

Lehrbericht 2009 Seite 30


__________________________________________________________________________________________

Reihe Demografischer Wandel der Projekt Ruhr GmbH, Essen 2002.

F.-X. Kaufmann, A. Kuijsten, H.-J. Schulze, K. P. Strohmeier (Hrsg.): "Family Life and

Family Policies in Europe", Volume II, "Problems and Issues in Comparative Perspective",

Oxford University Press, Oxford 2002.

K. P. Strohmeier, G. Köhler, U. Laaser: "Urban Violence and Health. Determinants and

Management". Reihe: International Public Health. A WHO Kobe Centre Publication.

Verlag Hans Jacobs. Lage 2001.

J. Huinink, K. P. Strohmeier und M. Wagner (Hrsg.): "Solidarität in Ehe, Partnerschaft

und Familie". Ergon Verlag. Würzburg 2001.

U. Andersen, H. Neuendorff, E. Pankoke, H. Schatz und K. P. Strohmeier: "Erfahrungen

und Potentiale eines verstärkten bürgerschaftlichen Engagements zur Entlastung

der Kommunen". Schriftenreihe "pro Ruhrgebiet" Band 1. Essen 1998.

V. Kersting und K. P. Strohmeier unter Mitarbeit von J. Neubauer: "Sozialhilfeabhängigkeiten

in Nordrhein-Westfalen und seinen Teilräumen, unter besonderer Berücksichtigung

der Städte Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen". Beiträge zur

Regionalentwicklung. Heft 15. Essen 1998.

K. Gabriel, A. Herlth und K. P. Strohmeier (Hrsg.): "Modernität und Solidarität". Festschrift

für Franz-Xaver Kaufmann. Herder. Freiburg im Breisgau 1997.

F.-X. Kaufmann, A.. C. Kuijsten, H.-J. Schulze und K. P. Strohmeier (Hrsg.): "Family

Life and Family Policies in Europe", Volume I, "Structures and Trends in the 1980s",

Clarendon Press, Oxford 1997.

K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen

des Gesundheitswesens". Expertenbericht zum Indikatorensatz 2

der Gesundheitsberichterstattung NRW. Reihe: "Gesundheitsberichterstattung". Band

9/1997. LÖGD. Bielefeld 1997.

K. P. Strohmeier und H.-J. Schulze: "Erwerbstätigkeit und Familienbildungsprozeß im

gesellschaftlichen Umbruch". Reihe: Familienbildung und Kinderwunsch. Materialien

zur Bevölkerungswissenschaft 82c. BiB, Wiesbaden 1995.

K. P. Strohmeier und Ch. W. Matthiessen (Hrsg.): "Innovation and Urban Population

Dynamics: a Multi-Level-Process". Avebury Urban Europe Series. Gower, Aldershot

1992.

F.-X. Kaufmann, K. P. Strohmeier und G. Federkeil: "Wirkungen politischen Handelns

auf den Bevölkerungsprozeß". Boldt. Boppard 1992.

K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Sozialplan Hiddenhausen. Bevölkerungsentwicklung

und soziale Infrastruktur". Bielefeld 1992.

A. Herlth und K. P. Strohmeier (Hrsg): "Lebenslauf und Familienentwicklung - Mikroanalysen

des Wandels familialer Lebensformen". Leske und Budrich. Leverkusen

1989.

F.-X. Kaufmann, A. Engelbert, A. Herlth, B. Meier, und K. P. Strohmeier: "Netzwerkbeziehungen

von Familien". Materialien zur Bevölkerungswissenschaft. Sonderheft 17.

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden 1989.

F.-X. Kaufmann und K. P. Strohmeier: "Partnerbeziehungen und Familienentwicklung

in Nordrhein-Westfalen". Generatives Verhalten im sozialen und regionalen Kontext.

Heft 50 der Schriftenreihe des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf 1988.

M. Grunwald, B. Schiebel und K. P. Strohmeier: "Familienentwicklung in Nordrhein-

Westfalen. Modellierung und Mikrosimulation mit Paneldaten". IBS-Materialien Nr. 27.

Bielefeld 1988.

Lehrbericht 2009 Seite 31


__________________________________________________________________________________________

P. Buhr, P Strack und K. P. Strohmeier: "Lebenslage und Alltagsorganisation junger

Familien in Nordrhein-Westfalen - regionale Differenzierungen und Veränderungen im

Zeitablauf", IBS-Materialien Nr. 25. Bielefeld 1987.

K. P. Strohmeier: "Familienentwicklung in Nordrhein-Westfalen - Generatives Verhalten

im sozialen und regionalen Kontext". Heft 47 d. Schriftenreihe des Ministerpräsidenten

des Landes NRW. Düsseldorf 1985.

F.-X. Kaufmann, K. P. Strohmeier, J. Quitmann, M. Schulz und R. Simm: "Familienentwicklung

in Nordrhein-Westfalen - Sozialräumliche Kontexte, Modellierung und

Mikrosimulation". IBS-Materialien Nr. 17. Bielefeld 1984.

K. P. Strohmeier: "Quartier und soziale Netzwerke. Grundlagen einer sozialen Ökologie

der Familie". Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik.

Bd. 4. Campus. Frankfurt und New York 1983.

F.-X. Kaufmann, A. Herlth, K. P. Strohmeier und W. Wirth: "Verteilungswirkungen sozialer

Dienste. Das Beispiel Kindergarten". Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung

und Sozialpolitik Bd. 1. Frankfurt und New York 1982.

F.-X. Kaufmann, A. Herlth, und K. P. Strohmeier, unter Mitarbeit von H.-J. Schulze:

"Sozialpolitik und familiale Sozialisation". Bd. 76 der Schriftenreihe des Bundesministers

für Jugend, Familie und Gesundheit. Stuttgart 1980.

Aufsätze

2008 Strohmeier, Klaus Peter: Familien und Familienpolitik im Sozialraum. In: Diller,

Angelika; Heitkötter, Martina; Rauschenbach, Thomas (Hrsg): Familie im Zentrum

Kinderfördernde und elternunterstützende Einrichtungen - aktuelle Entwicklungslinien

und Herausforderungen. S.107-130.

2008 K.P. Strohmeier: "Unterstadt – für wen ist Segregation gefährlich?". In: A. Groenemeyer

und S. Wieseler (Hrsg.): Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle.

Realitäten, Repräsentationen und Politik. Festschrift für Günter Albrecht. VS Verlag für

Sozialwissenschaft. Wiesbaden. S. 488-501.

2007 K. P. Strohmeier: "Familien in der Stadt – Herausforderungen an der städtischen

Sozialpolitik". In: D. Baum (Hrsg.): Die Stadt in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch für

soziale und planende Berufe. VS Verlag für Sozialwissenschaft. Wiesbaden. S. 246-

261.

2007 K. P. Strohmeier: "Segregation. Vorschläge für eine integrierte Familien-, Armuts-

und Migrationspolitik". In: nah & fern. Das Kulturmagazin für Migration und Partizipation.

18. Jahrgang – Juni 2007 – Nr. 35. Karlsruhe. S. 32-36.

2007 K.P. Strohmeier: "Familien heute – Gesellschaft im Wandel". Der städtetag

06/2007.

2006 K. P. Strohmeier: "Bevölkerungsrückgang, Segregation und die Gesundheit der

Kinder in den Städten – Herausforderungen an den Kommunalen Gesundheitsdienst".

In: Stadt Köln. Der Oberbürgermeister (Hrsg.): Symposium Gesundheit in der Stadt am

14./ 15. September 2005 in Köln. Anlässlich des 100jährigen Bestehens des Gesundheitsamtes

Köln als erstes kommunales Gesundheitsamt in Deutschland. Tagungsdokumentation.

Köln. S. 9-23.

2006 K. P. Strohmeier: "Herausforderung Integration". In: D. Bongert und R. Kirchhof

(Hrsg.): Bericht aus der Zukunft des Ruhrgebiets. Das Jahr 2031. Peter Pomp Verlag.

Bottrop. S. 54.

2006 K. P. Strohmeier: "Segregierte Armut in den Städten – Strategien sozial integrativer

lokaler Politik". In: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.): Wegweiser Demographischer

Wandel 2020. Analysen und Handlungskonzepte für Städte und Gemeinden. Gütersloh.

S. 143-147.

Lehrbericht 2009 Seite 32


__________________________________________________________________________________________

2006 K. P. Strohmeier und T. Terpoorten: Demografischer Wandel und die Herausforderungen

für die Stadtpolitik. In: Der Städtetag. Themenheft: Demografischer Wandel -

Herausforderungen für die Städte. Ausgabe 4/2006. Berlin. S. 10-14.

2005 K. P. Strohmeier und P. Scherdin: "Kindergesundheit – eine Frage der Adresse?".

In: KiTa – Kindertageseinrichtungen aktuell. Fachzeitschrift für Leiter/innen des

Tageseinrichtungen für Kinder. Ausgabe Nordrhein-Westfalen. 14. Jahrgang. September

2005. Nr. 9. S. 184-187.

2005 K. P. Strohmeier: "Strukturen des Zusammenlebens in Ballungsgebieten". In: K.

Lefringhausen und D. von Richthofen (Hrsg.): Interkulturelle Öffnung der Verwaltung.

Visionen, Erfahrungen, Empfehlungen. Düsseldorf. S. 16-31.

2005 K. P. Strohmeier: "Disparitäten – soziale, ethnische und demografische Segregation

in den nordrhein-westfälischen Städten". In: Ausgleich versus Wachstum - Paradigmenwechsel

in der räumlichen Planung?. Hrsg.: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung

und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW),

Fachbereich Raumordnung und Landesentwicklung. Dortmund. S. 75-80.

2005 K. P. Strohmeier: "Familienleben und Familienpolitik in Europa – und die Männer?

Was lehrt uns der internationale Vergleich?". In: Bundeszentrale für gesundheitliche

Aufklärung: Familienplanung und Lebensläufe von Männern. Kontinuitäten und

Wandel. Dokumentation. Köln. S. 24-41.

2005 K. P. Strohmeier: "Selbermacherprojekte gegen Armut und Ausgrenzung. Prof.

Dr. Klaus Peter Strohmeier über integrative Stadtpolitik". In: forum - das Magazin der

Bertelsmann-Stiftung, 1/2005. Gütersloh. S. 15-16.

2005 K. P. Strohmeier: "Soziale Hintergründe der niedrigen Geburtenrate in Deutschland".

In: Der Bayrische Bürgermeister. Zeitschrift für kommunale Selbstverwaltung.

Thema des Monats: Demographischer Wandel I: Uns gehen die Kinder aus. 55. Jg.

2005/ 7+8. München. S. 264-268.

2005 K. P. Strohmeier: "Familienleben und Familienpolitik in Europa – und die Männer?

Was lehrt uns der internationale Vergleich?". In: Bundeszentrale für gesundheitliche

Aufklärung (Hrsg.): Männer leben. Familienplanung und Lebensläufe von Männern

Kontinuitäten und Wandel. Köln. S. 24-41.

2005 K. P. Strohmeier, J. Amonn, H. Wunderlich: "Lokale Bündnisse für Familien und

die örtliche Familienpolitik". In: Lokale Bündnisse für Familie – Stationen, Erfolge, Impulse.

Innovation in Deutschland. Berlin. S. 88-101.

2004 K. P. Strohmeier: "Segregierte Armut in den Städten – Strategien sozial integrativer

lokaler Politik". In: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.): Demographie konkret – Handlungsansätze

für die kommunale Praxis. Gütersloh. S. 17-23.

2004 K. P. Strohmeier und T. Terpoorten: "Segregation und die Transformation sozialräumlicher

Milieus im Ruhrgebiet". In: S. Goch (Hrsg.): Strukturwandel und Strukturpolitik

in Nordrhein-Westfalen. Schriften zur politischen Landeskunde Nordrhein-

Westfalens Bd. 16, Münster. Aschendorff. S. 347-359.

2004 K. P. Strohmeier und S. Bader: "Bevölkerungsrückgang, Segregation und soziale

Stadterneuerung im altindustriellen Ballungsraum". Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften,

43. Jg. 2004/1, S. 51-69.

2003 K. P. Strohmeier: "Bevölkerungsrückgang, Segregation und die Transformation

sozialräumlicher Milieus im Ruhrgebiet". In: Strukturwandel aus vergleichender regionaler

Perspektive nach 1945: Ruhrgebiet und Nord-Pas de Calais, Mitteilungsblatt des

Instituts für Soziale Bewegungen No. 30, Bochum, S. 111-122.

2003 K. P. Strohmeier: "Familienpolitik". In: U. Andersen und W. Woyke (Hrsg.):

Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 5. Auflage.

Lehrbericht 2009 Seite 33


__________________________________________________________________________________________

Opladen, S. 181-183.

2003 K. P. Strohmeier: "Enttabuisierung von Krankheiten im Kontext von Selbstmedikation.

Anmerkungen aus der Sicht eines Soziologen". In: Pharma Marketing Journal

Nr. 5. S. 195-199.

2003 K. P. Strohmeier: "Innerstädtische Entwicklungsprozesse am Beispiel des Ruhrgebiets".

In: Aspekte der demographischen Entwicklung in NRW. Herausgegeben vom

Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS). Dortmund. S. 64-75.

2003 K. P. Strohmeier: "Sozialraumanalyse". In: Raumbeobachtungssysteme als Instrumente

der integrierten Stadt(teil)entwicklung. Herausgegeben vom Institut für Landes-

und Stadtentwicklungsforschung (ILS). Dortmund. S. 22-34.

2003 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Segregierte Armut in der Stadtgesellschaft.

Problemstrukturen und Handlungskonzepte im Stadtteil". In: Soziale Benachteiligung

und Stadtentwicklung. Informationen zur Raumentwicklung. Heft 3/4, 2003. S. 231-

247.

2003 K. P. Strohmeier und J. Huinink: "Germany". In: J. J. Ponzetti (Hrsg.): International

Encyclopedia of Marriage and Family, 2nd edition, Vol 2, 735-745, Macmillan,

New York, Detroit, San Diego, u.a.O.

2002 K. P. Strohmeier: "Family Policy? How does it work?". In: F.-X. Kaufmann, A. C.

Kuijsten, H.-J.Schulze, K. P. Strohmeier (Hrsg.): "Family Life and Family Policies in

Europe", Volume II, "Problems and Issues in Comparative Perspective", Oxford University

Press, Oxford, S. 326-370.

2002 K. P. Strohmeier: "Familienpolitik, Geburtenraten und private Lebensformen in

Europa. Was lehrt uns der internationale Vergleich?". In: Heft 3 der Schriftenreihe Zukunft

Familie. Herausgegeben vom Forum Familie der SPD. Berlin. S. 51-68.

2002 K. P. Strohmeier: "Familienpolitik und Familienleben in Europa". In: J. Dorbritz

und J. Otto (Hrsg.): Familienpolitik und Familienstrukturen. Heft 108 der Materialien zur

Bevölkerungswissenschaft, BiB, Wiesbaden. S. 109-120.

2002 K. P. Strohmeier: "Sozialraum Ruhrgebiet – der Wandel eines soziokulturellen

Milieus". In: T. Blank und J. Reinecke (Hrsg.): Angewandte Sozialwissenschaften.

Festschrift für Achim Schrader. Forschung Raum und Gesellschaft. Mannheim. S. 69-

94.

2002 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Bildung und Sozialraumstrukturen im Ruhrgebiet".

In: Schulbuchinformationsdienst Ruhrgebiet, Mai 2002. Herausgegeben vom

Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR), Essen.

2002 K. P. Strohmeier: "Lebensraum Ruhrgebiet – Handlungsansätze aus der Sicht

der Wissenschaft". In: Partizipation in der Familienpolitik. Dialog am Lebensort von

Familien. Herausgegeben vom Ministerium für Frauen, Familie, Jugend und Gesundheit

NRW. Düsseldorf.

2002 K. P. Strohmeier: "Dumm durch Armut?". In: MARABO. Das Ruhrstadt Magazin.

Andromeda Verlag. Bochum. S. 32-34.

2001 K. P. Strohmeier: "Kinderarmut, Bildung und Sozialraumstruktur im Ruhrgebiet".

In: Bildungsoffensive Ruhrgebiet. Herausgegeben vom KVR und der Heinrich Böll-

Stiftung. Klartext Verlag. Essen.

2001 K. P. Strohmeier: "Kinderarmut und das Humanvermögen der Stadtgesellschaft.

Soziale und räumliche Strukturen der Armut im Ruhrgebiet". In: V. Sporgis (Hrsg.): Der

Blick in die Zukunft - braucht Jugendhilfe neue Strategien? Arbeitsmaterialien des

LWL. Münster.

2001 K. P. Strohmeier: "Kinderarmut und das Humanvermögen der Stadtgesellschaft.

Soziale und räumliche Strukturen der Armut im Ruhrgebiet". Neue Praxis. Heft 3/2001.

Lehrbericht 2009 Seite 34


__________________________________________________________________________________________

2001 K. P. Strohmeier, D. Bardehle und U. Laaser: "Gesundheits- und Sozialberichterstattung

in Deutschland: Kompatibilität als Voraussetzung für eine rationale, effiziente

und öffentlichkeitswirksame Umsetzung der Gesundheits- und Sozialpolitik". Zeitschrift

für Gesundheitswissenschaften. 11/01.

2001 K. P. Strohmeier: "Determinants of Urban Violence in the Ruhr and their Interlinkages.

An Analysis of Ecological Distributions and Correlations". In: K. P. Strohmeier,

G. Köhler, U. Laaser (Hrsg.): "Urban Violence and Health. Determinants and Management".

Verlag Hans Jacobs. Lage. S. 185-213.

2001 K. P. Strohmeier, M. Malik, G. Köhler, U. Laaser: "Introduction". In: K. P. Strohmeier,

G. Köhler, U. Laaser (Hrsg.): "Urban Violence and Health. Determinants and

Management". Verlag Hans Jacobs. Lage. S. 15-29.

2001 K. P. Strohmeier: "Familienpolitik und Familienleben in Europa". Materialien zur

Bevölkerungswissenschaft. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Jahrestagung

der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft 21.-23.6.2001 in Berlin.

2001 K. P. Strohmeier: "Stadtgesellschaft und Stadtteilpolitik". In: U. Teichmann

(Hrsg.): Das Haus im Griff. Dortmund.

2001 D. Bardehle, K. P. Strohmeier, U. Laaser: "Verflechtung von Gesundheits- und

Sozialberichterstattung in Nordrhein-Westfalen". Gesundheitswesen 63 (2001) Nr. 8/9,

A51.

2001 D. Bardehle, K. P. Strohmeier, U. Laaser: "Möglichkeiten der Gesundheitsberichterstattung

zur Aufdeckung sozialer Ungleichheiten am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen".

Public Health Forum, 33, Schwerpunktheft "Soziale Ungleichheit". S.

9-10.

2001 K. P. Strohmeier: "Sozio-demographische Situation von Männern und Frauen".

Kapitel 2 des Gesundheitsberichts des Landes NRW "Gesundheit von Frauen und

Männern". Herausgegeben vom MFJFG NRW, Heft 381 Reihe Gesundheitsberichterstattung.

Düsseldorf. S. 48-65.

2000 G. Köhler, K. P. Strohmeier und H.-J. Schulze: "Familienpolitische Rahmenbedingungen

der Vereinbarkeit von Familie und Beruf - ein Vergleich zwischen der Bundesrepublik

und Dänemark". In: B. Jans, A. Habisch und E. Stutzer (Hrsg.): Familienwissenschaftliche

und familienpolitische Signale. Vektor Verlag. Grafschaft. S.587-599.

2000 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Armutsforschung und Armutsberichterstattung

in der Bundesrepublik Deutschland". In: U. Laaser, K. Gebhardt und P. Kemper

(Hrsg.): Gesundheit und soziale Benachteiligung. Informationssysteme, Bedarfsanalysen,

Interventionen. Schriftenreihe Gesundheit, Pflege, Soziale Arbeit, Band 6. Verlag

Hans Jacobs. Lage. S. 187-201.

2000 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Armut von Kindern im regionalen Kontext". In:

A. Herlth, A. Engelbert, J. Mansel und C. Palentien (Hrsg.): Spannungsfeld Familienkindheit.

Neue Anforderungen, Risiken und Chancen. Reihe Kindheitsforschung. Band

14. Leske und Budrich. Opladen. S. 274-283.

2000 K. P. Strohmeier: "Sammelbesprechung "Familienforschung"". In: Heft 1/2000

der Soziologischen Revue. Besprechungen neuer Literatur.

1999 K. P. Strohmeier und H.-J. Schulze: "Lebensformen und Lebensverläufe". In: J.

Roloff und J. Dorbritz(Hrsg.): Familienbildung in Deutschland Anfang der 90er Jahre.

Demographische Trends, Individuelle Einstellungen und sozio-ökonomische Bedingungen.

Ergebnisse des deutschen Family and Fertility Survey. Schriftenreihe des

Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung. Band 30. S. 82-98 und S. 190-193.

1999 K. P. Strohmeier: "Eins oder keins - wirkt so Familienpolitik?". RUBIN, Forschungsmagazin

der RUB, 1/99. Bochum.

Lehrbericht 2009 Seite 35


__________________________________________________________________________________________

1998 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Immer weniger Kinder, aber immer mehr arme

Kinder. Armutsbekämpfung in Großstädten - eine gesellschaftspolitische Herausforderung

ersten Ranges". In: Kommunalverband Ruhrgebiet - KVR: Standorte. Jahrbuch

Ruhrgebiet 1997/98. Essen. S. 292-301.

1998 K. P. Strohmeier: "Sozialraumstrukturen und soziale Milieus. Ein Literaturbericht

mit einer empirischen Strukturanalyse von Großstädten in Nordrhein-Westfalen". In:

Zukünfte in Stadtregionen. Dortmund. IRPUD.

1998 K. P. Strohmeier: "Demographische Herausforderungen der sozialen Sicherung -

Anmerkungen zu F.-X. Kaufmanns `Demographischer Herausforderung´ des Sozialstaats".

In: T. Olk (Hrsg.): Zukunftsaufgaben der sozialen Sicherung. Westdeutscher

Verlag. Westdeutscher Verlag. Ort und Seiten?

1998 J. Neubauer und K. P. Strohmeier: "Kommunale Sozialpolitik". In: U. Andersen

(Hrsg.): Kommunalpolitik in Nordrhein-Westfalen im Umbruch. Schriften zur politischen

Landeskunde Nordrhein-Westfalens. Band 12. Kohlhammer. Köln. S. 289-307.

1997 K. Gabriel, A. Herlth und K. P. Strohmeier: "Solidarität unter Bedingungen entfalteter

Modernität". In: K. Gabriel, A. Herlth und K. P. Strohmeier (Hrsg.): "Modernität

und Solidarität". Herder. Freiburg im Breisgau. S. 13-30.

1997 K. P. Strohmeier: "Alternativen zur politischen Partizipation durch Bürgerbeteiligung

an der Aufgabenerfüllung. Kommunale Problemlösungsstrategien und Verwirklichung

des Subsidiaritätsprinzips". In: O.W. Gabriel, F.-L. Knemeyer und K. P. Strohmeier:

Neue Formen politischer Partizipation - Bürgerbegehren und Bürgerentscheid.

Interne Studien Nr. 136. Konrad-Adenauer-Stiftung. Sankt Augustin. S. 127-190.

1997 K. P. Strohmeier: "Strukturierung familialer Entwicklung - ein europäischer Vergleich".

In: L.A. Vaskovics (Hrsg.): Familienleitbilder und Familienrealitäten. Leske und

Budrich. Opladen, S. 289-307.

1997 K. P. Strohmeier: "Family Life and Family Policies in Europe – an Introduction".

In: F.-X. Kaufmann, A. Kuijsten, H. –J. Schulze und K. P. Strohmeier: "Family Policies

and Family Life in Europe", Volume 1, Oxford University Press, 1-11.

1997 A. Kuijsten und K. P. Strohmeier: "Family Life in Ten Countries in Europe - an

Overview". In: F.-X. Kaufmann, A. Kuijsten, H. –J. Schulze und K. P. Strohmeier: "Family

Policies and Family Life in Europe", Volume 1, Oxford University Press, 394-424.

1996 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Sozialraum Ruhrgebiet - stadträumliche Differenzierungen

von Lebenslagen, Armut und informelle Solidarpotentiale". In: R. Bovermann,

S. Goch und H.-J. Priamus (Hrsg.): Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Nordrhein-Westfalen.

Politik in der Region 1946-1996. Klartext Verlag. Essen. S. 451-475.

1996 K. P. Strohmeier: "Die Polarisierung der Lebensformen in den Städten und Gemeinden

- soziale Hintergründe und sozialpolitische Probleme". In: B. Schäfers und G.

Wewer (Hrsg.): Die Stadt in Deutschland. Soziale, politische und kulturelle Lebenswelt.

Gegenwartskunde. Sonderheft 9. Leske und Budrich. Opladen. S. 63-84.

1996 K. P. Strohmeier: "Individualisierung und die Solidarität der Generationen - Plädoyer

für eine örtliche Familienpolitik". In: Stadtvisionen. 100 Jahre Bayerischer Städtetag.

München. S. 85-114.

1995 K. P. Strohmeier: "Besprechung von: A. Dieckmann und S. Weick (Hrsg.), 1993:

Der Familienzyklus als sozialer Prozeß". In: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht.

Ausgabe 6/95. 42. Jahrgang. S. 337.

1995 K. P. Strohmeier und H.-J. Schulze: "Die Familienentwicklung der achtziger Jahre

in Ost- und Westdeutschland im europäischen Kontext". In: B. Nauck, N. Schneider

und A. Tölke (Hrsg.): Familie und Lebensverlauf im gesellschaftlichen Umbruch. Reihe:

Der Mensch als soziales und personales Wesen. Enke. Stuttgart. S. 26-38.

Lehrbericht 2009 Seite 36


__________________________________________________________________________________________

1995 K. P. Strohmeier: "Familienpolitik und familiale Lebensformen - Ein handlungstheoretischer

Bezugsrahmen". In: B. Nauck und C. Onnen-Isemann (Hrsg.): Familie im

Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Neuwied und Kriftel. S.17-36.

1995 K. P. Strohmeier: "Familiensolidarität und örtliche Sozialpolitik". Nr. 95-10 der

Diskussionspapiere aus der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität. Bochum.

1994 K. P. Strohmeier und V. Kersting: "Auswirkungen des demographischen Wandels

auf die örtliche Sozialpolitik - analysiert am Beispiel des Raumes Ostwestfalen-Lippe".

In: Städte- und Gemeinderat. Zeitschrift des nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebundes.

Heft 2/94. S. 41-46.

1994 A. Kuijsten, K. P. Strohmeier und H.-J. Schulze: "Social Policy and the Forms of

Family Life in Europe". In: International Social Security Review 3-4, S. 11-30 (auch

deutsch, franz., spanisch).

1994 K. P. Strohmeier: "Besprechung von: A. Dieckmann und S. Weick (Hrsg.), 1993:

Der Familienzyklus als sozialer Prozeß". In: Soziologische Revue, Themenheft Familie,

1994. S. 88 –90.

1994 K. P. Strohmeier: "Marktwirtschaft und Moderne begünstigen das familienlose

Individuum. Der demographische Strukturwandel und die Familienentwicklung haben

tiefere Ursachen als Individualisierung und Pluralisierung". In: Blätter der Wohlfahrtspflege.

11,12 1994, 141. Jahrgang. S. 217-220.

1994 K. P. Strohmeier: "Demographischer Strukturwandel und kommunale Sozialpolitik".

Konrad Adenauer Stiftung (Hrsg.): Interne Studien 100. Kommunen vor neuen

sozialen Herausforderungen. Sankt Augustin. S. 9-46.

1993 K. P. Strohmeier: "Pluralisierung und Polarisierung der Lebensformen in

Deutschland". In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament.

B17/93. Bonn. S. 11-22.

1993 K. P. Strohmeier, G. Federkeil, H.-J. Schulze: "Familiale Lebensformen, Lebenslagen

und Familienalltag in Europa". In: 26. Deutscher Soziologentag. Sektionen und

Ad-hoc Gruppen. Herausgegeben von H. Meulemann.

1992 K. P. Strohmeier: "Besprechung von: G. Papastefanou: Familiengründung im

Lebensverlauf". Soziologische Revue. Heft 1. S. 71-72.

1992 K. P. Strohmeier: "The Spatial Organization of a Declining Population, a Case

Study of a West-German Urban Region". In: K. P. Strohmeier und C. W. Matthiessen

(Hrsg.): "Innovation and Urban Population Dynamics: a Multi-Level-Process". Aldershot.

S. 171-212.

1991 K. P. Strohmeier: "Simulation models in the analysis of panel data. New ways of

predictive theory formation in longitudinal social research". In: G. Albrecht und H.-U.

Otto(Hrsg.): Social Prevention and the Social Sciences. Theoretical Controversies,

Research Problems, and Evaluation Strategies. Berlin und New York. S. 581-599.

1991 K. P. Strohmeier: "Die Polarisierung der Lebensformen in der Bundesrepublik

Deutschland. Neue Herausforderungen der Stadtpolitik". In: Staat und Stadt. Systematische,

vergleichende und problemorientierte Analysen dezentraler Politik. Sonderheft

22 der Politischen Vierteljahresschrift. Hrsg. von B. Blanke. S. 177-212.

1990 K. P. Strohmeier: "Microsimulation of Transitions in the Earlier Phases of Family

Development. A Strategy of Theory Formation". In: European Science Foundation

(Hrsg.): Network on Demography and Social Change. Summaries of the Papers presented

at the Workshop on Application of the Life Course Approach to Household Dynamics

in Contemporary Europe. Strassburg. S. 21-22.

1990 K. P. Strohmeier: "Population Process and Urban Change in Europe. A Multi-

Lehrbericht 2009 Seite 37


__________________________________________________________________________________________

Level Perspective". In: E. Bergman und U. Schubert (Hrsg.): Comparative Regional

Research. Setting the Post 1992 Agenda. University of North Carolina at Chapel Hill.

S. 63-80.

1989 K. P. Strohmeier: Movers und Stayers. Regionale Mobilität und Familienentwicklung".

In: A. Herlth und K. P. Strohmeier (Hrsg.): Lebenslauf und Familienentwicklung.

Mikroanalysen des Wandels familialer Lebensformen. Leske und Budrich. Leverkusen.

S. 165-188.

1989 K. P. Strohmeier: "Familie und Gemeinde". In: R. Nave-Herz und M. Markefka

(Hrsg.): Handbuch der Familien- und Jugendforschung. Bd. 1: Familienforschung.

Neuwied, Frankfurt. S. 453-473.

1988 K. P. Strohmeier: "Soziologische Hintergründe der Bevölkerungsentwicklung". In:

"Leitlinien für die Stadtentwicklung über das Jahr 2000 hinaus". Deutsche Akademie

für Städtebau und Landesplanung. Landesgruppe Hamburg und Schleswig-Holstein.

Hamburg. S. 29-50.

1988 K. P. Strohmeier: "Lebenskonzepte, Wohnstandortwahlen und Familienverhältnisse

junger Frauen im ländlichen Raum". In: Ländlicher Raum. Gegenwärtige und

zukünftige Lebensbedingungen der Familien. Analysen und Perspektiven. Akademie

für Raumforschung und Landesplanung. Beiträge 110. S. 30-33.

1988 K. P. Strohmeier: "Geburtenrückgang als Ausdruck von Gesellschaftswandel.

Soziologische Erklärungsversuche der Bevölkerungsentwicklung in der Bundesrepublik".

In: Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungspolitik in der Bundesrepublik.

Reihe Bürger im Staat, 1081. Kohlhammer. Stuttgart. S. 55-83.

1986 K. P. Strohmeier: "Bevölkerungsrückgang und Stadtentwicklung". In: K. P. Schön

(Hrsg.): Stadtentwicklung unter Bedingungen des Schrumpfens. Arbeitsberichte Regional-

und Raumplanung. Heft 10. Nr. 46 der Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien

der Fakultät für Soziologie. Universität Bielefeld. Bielefeld. S. 50-83.

1986 K. P. Strohmeier: "Stichwort: Sozialökologie". In: Handwörterbuch der Sozialen

Arbeit. DeutscherVerein für öffentliche und private Fürsorge. Frankfurt.

1986 K. P. Strohmeier: "Migration und Familienentwicklung. Selektive Zuwanderung

und die regionalen Unterschiede der Geburtenhäufigkeit". In: K. Zimmermann (Hrsg.):

Demographische Probleme der Haushaltsökonomie. Contributions to Quantitative

Economics. vol IX. Bochum. S. 159-181.

1985 K. P. Strohmeier, M. Schulz und F.-X. Kaufmann: "Modellierung und Mikrosimulation

von Prozessen der Familienentwicklung". In: J. Schmid und K. Schwarz (Hrsg.):

Politische und Prognostische Tragweite von Forschungen zum generativen Verhalten.

Wiesbaden. S. 170-208.

1985 M. Schulz und K. P. Strohmeier: "Berufskarriere und Familienkarriere. Probleme

der Rekonstruktion und Modellierung biographischer Sequenzen". Materialienband

zum 22. Deutschen Soziologentag 1984. Beiträge aus den Sektionsveranstaltungen

und Ad-Hoc-Gruppen. Frankfurt am Main. S. 172-175.

1982 K. P. Strohmeier: "Soziale Räume und die Umweltbeziehungen von Großstadtfamilien".

In: J.W. Mundt (Hrsg.): Grundlagen lokaler Sozialpolitik. Sozialökologische

Beiträge zur Entwicklung von Alternativen. Weinheim und Basel. S. 87-124.

1982 F.-X. Kaufmann, A. Herlth, J. Quittmann, R. Simm, und K. P. Strohmeier: "Familienentwicklung

- Generatives Verhalten im familialen Kontext". Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft,

Jg. 8. S. 523-545.

1982 A. Herlth und K. P. Strohmeier: "Sozialpolitik und der Alltag von Kindern". In: L.A.

Vaskovics (Hrsg.): Umweltbedingungen familialer Sozialisation. Kohlhammer. Stuttgart.

S. 307-329.

Lehrbericht 2009 Seite 38


__________________________________________________________________________________________

1981 F.-X. Kaufmann, und K. P. Strohmeier: "Evaluation as Meaningful Social Research".

In: R. Levine, M. Solomon, G.-M. Hellstern und H. Wollmann (Hrsg.): Evaluation

Research and Practice. Comparative and International Perspectives. Beverly Hills

und London. S. 149-167.

1981 K. P. Strohmeier und A. Herlth: "Sozialräumliche Bedingungen familialer Sozialisation.

eine vergleichende Untersuchung von Wohnquartieren in Bielefeld, Gelsenkirchen

und Münster". In: H. Walter (Hrsg.): Region und Sozialisation. Beiträge zur sozialökologischen

Präzisierung menschlicher Entwicklungsvoraussetzungen. Bd.II. Stuttgart-Bad

Cannstatt. S. 95-136.

1981 K. P. Strohmeier: "Sozialökologie - die sozialräumliche Dimension von Lebenslagen".

In: S. Müller, H.-U. Otto, und T. Olk (Hrsg.): Sozialarbeit als soziale Kommunalpolitik.

Neue Praxis. Sonderheft 6. S. 67-81.

1979 F.-X. Kaufmann, A. Herlth, H.-J. Schulze und K. P. Strohmeier: "Wirkungen öffentlicher

Sozialleistungen auf den familialen Sozialisationsprozeß". In: K. Lüscher

(Hrsg.): Sozialpolitik für das Kind. Stuttgart. S. 181-212.

1976 A. Herlth, F.-X. Kaufmann und K. P. Strohmeier: "Öffentliche Sozialleistungen

und familiale Sozialisation. Zur Analyse der Wirkungen familienpolitischer Maßnahmen".

In: K. Hurrelmann (Hrsg.): Sozialisation und Lebenslauf. Rowohlt. Reinbek. S.

243-259.

Name Miller, Rudolf

Akademischer Grad Dr. phil. Dr. h. c.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Studium Wirtschaftswissenschaften + Psychologie;

Diplom Volkswirt; Promotion zum Dr. phil.; Habilitation

in Psychologie; Venia legendi: Sozialpsychologie

Professor für Sozialpsychologie an der FernUniversität

in Hagen; Lehraufträge an den Universitäten Riga

(LV); Smolensk (RUS); St. Petersburg (RUS); Budapest

(H)

Kaufm. Lehre und Tätigkeit als kaufm. Angestellter;

mehrjährige Tätigkeit im Personalmanagement der

Ford-Werke, Köln; 1975 bis 1995 in Zusammenarbeit

mit ISR-London kontinuierlich Unternehmens- und

Organisationsberatung in Deutschland, Österreich,

Schweiz; seit 1995 ausschließlich in der Wohnungs-

und Immobilienbranche

Kommunikation, inter-Gruppen-Beziehungen, Interkulturelle

Kommunikation

Human Resources

Lehrbericht 2009 Seite 39


__________________________________________________________________________________________

2.2.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich

Name Albers, Lenore

Akademische Qualifikation Dipl.-Pädagogin

Hauptberufliche Tätigkeit

Freiberuflich tätig im Bereich Beratung, Training, Coaching

Module BR 10 / BB 11: Kommunikation und Präsentation

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Name Engelmann, Ute

Akademische Qualifikation Dipl.- Sozialökonomin

Hauptberufliche Tätigkeit

4 SWS pro Studiengruppe (BA Real Estate und BA

Business Administration)

Stellvert. Verwaltungsratsvorsitzende einer großen

Krankenkasse, freiberufliche Trainerin

Module BR 10 / BB 11: Kommunikation und Präsentation

Lehrvolumen der einzelnen

Module

4 SWS pro Studiengruppe (BA Real Estate und BA

Business Administration)

2.3. Professur Volkswirtschaftslehre, Mikro- und Makroökonomie und internationale

Wirtschaftsbeziehungen

2.3.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

27.01.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

09.03.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

14.03.2009 Probelehrveranstaltung

14.03.2009 Beschluss der Berufungskommission

Lehrbericht 2009 Seite 40


__________________________________________________________________________________________

24.03.2009 Ruferteilung durch den Rektor

20.04.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

05.06.2009

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

08.07.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

20.08.2009

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

01.08.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

2.3.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 14 Objekt- und Unternehmensfinanzierung

BR 28 Internationale Finanz- und Immobilienmärkte

BB 01 Einführung in die Wirtschaftswissenschaft

BB 03 Makroökonomik

BB 07 Mikroökonomik

BB 14 Finanzierung

BB 27 Internationale Wirtschafts-, Finanz- und Institutionensysteme

BB 30b Non-Profit Management

MR 05a Finanzmanagement internationaler Immobilienunternehmen

MR 14 Gesellschaftspolitik und Corporate Governance

MR 16a International Real Estate Investment Banking

2.3.3. Inhaber der Professur

Name Knüfermann, Markus

Akademischer Grad Dr. rer. oec.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschul-

Volkswirtschaftslehre, 1996 Diplom, 2002 Promotion

1997 bis 2002 externer Forschungsmitarbeiter am

Lehrstuhl für Unternehmens- und Technologieplanung

Lehrbericht 2009 Seite 41


__________________________________________________________________________________________

bereichs (Gerhard-Mercator-Universität Duisburg); 2002 bis

2008 Gastdozent und Lehrbeauftragter an verschiedenen

Universitäten und Fachhochschulen

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

1996 bis 2001 Referententätigkeiten im Umfeld des

Investmentteams von Dr. Dieter Falke für die WestLB

und Falke Bank AG (jeweils Düsseldorf) sowie die

Pulsiv AG (Duisburg) der Trinkaus & Burkhardt AG

(Düsseldorf) in den Bereichen Marketing im Investment-Banking

sowie Konzern- und Strategieentwicklung;

2002 bis 2009 Leiter Unternehmensentwicklung

der Sparda-Bank Münster eG (Münster); u.a. Entwicklung

einer Unternehmensethikkonzeption für das Retail-Banking;

2003 bis 2007 Mitglied im Vorstand der

C.I.C.S. AG (Münster); seit August 2007 Berater für

das Asset Management-Marketing der Quant.Capital

Management GmbH (Düsseldorf)

Lehrbefähigung/-tätigkeit Banken- und Kapitalmärkte, Corporate Governance

Ausgewählte Veröffentlichungen

Gerpott, T. J./Kahl, E./Knüfermann, M. (2009): Internetbanking: Nutzung durch Privatkunden

besser steuern. In: Bank und Markt, 38. Jg. (7), S. 40-43.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M./Kahl, E. (2009a): Kundenmerkmale und Nutzung von

Internet-Banking durch Privatkunden. In: Die gewerbliche Genossenschaft, 137. Jg.

(4), S. 8-12.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M./Kahl, E. (2009b): Internet-Banking: Auf der Suche nach

dem typischen Kundenprofil. In: Direkt Marketing, 45. Jg. (7), S. 36-38.

Knüfermann, M. (2009a): Makroökonomische Analyse des Markts für Wohnimmobilienfinanzierungen.

In: Die gewerbliche Genossenschaft, 137. Jg. (2), S. 2-6.

Knüfermann, M. (2009b): Mehrwertprogramme im Privatkundenbankgeschäft: Empirische

Analyse zur kundenorientierten Ausgestaltung. In: BankPraktiker, 5. Jg. (9), S.

414-418.

Knüfermann, D./Knüfermann, M. (2007): Motivationsanreizsysteme im Lehramt. In: Die

berufsbildende Schule, 59. Jg. (1), S. 19-21.

Knüfermann, M. (2007): Multikanalstrategie: Medienintegrativer Baufinanzierungsvertrieb.

In: Die gewerbliche Genossenschaft, 135. Jg. (7), S. 6-11.

Knüfermann, M./Knüfermann, N. (2007): Banken: Renaissance von Mailing-

Kampagnen. In: Direkt Marketing, 43. Jg. (7), S. 46-49.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (2006): Internet-Banking-Nutzungsverhalten und -

Kundenmerkmale: Explorative empirische Zusammenhangsanalysen. In: BankArchiv,

54. Jg. (12), S. 868-878.

Knüfermann, M. (2006): Ethikbasiertes Strategisches Management. In: Die gewerbliche

Genossenschaft, 134. Jg. (1), S. 36-40.

Knüfermann, M./Kahl, E. (2006): Kundenorientiertes Internet-Banking. In: Banken und

Partner, 3. Jg. (4), S. 27-29.

Knüfermann, M. (2005): Ethikbasiertes Strategisches Management: Werteeinstellungen

als Erfolgsfaktor im Bankenmarkt. Heidelberg: Physica.

Knüfermann, M./Kapl, J. (2005): Ethische Grundsätze für das Privatkundengeschäft.

In: Banken und Partner, 2. Jg. (2), S. 23-25.

Lehrbericht 2009 Seite 42


__________________________________________________________________________________________

Kahl, E./Knüfermann, M. (2004): Sparda-Bank Münster: Direktbanking ergänzt Multikanal.

In: Bank und Markt, 33 Jg. (3), S. 25-28.

Knüfermann, M. (2003): Angebotsgestaltung im Internet-Banking für Privatkunden

deutscher Sparkassen. Wien: Springer.

Knüfermann, M. (2003): Der Multikanalgedanke als Diffusionstreiber im deutschen

Internet-Banking – Marktentwicklungen zwischen 1995 und 2003. In: BankArchiv, 51.

Jg. (12), S. 943-946.

Knüfermann, M./Kalisch, A. (2003): Strategische Positionierung des In-Store-Banking

im Multikanal. In: Betriebswirtschaftliche Blätter, 52. Jg. (8), S. 399-403.

Knüfermann, M./Schwering, B. (2003): Der Bank-Shop als Outsourcing-Thema. In:

Bank und Markt, 32. Jg. (4), S. 25-27.

Knüfermann, M. (2002b): Die Bedeutung von Entgeltsystemen für neu gegründete

Kreditinstitute. In: Betriebswirtschaftliche Blätter, 51. Jg. (4), S. 204-205.

Knüfermann, M. (2002a): Vor einer Auslagerung sollten zuerst die Ablaufprozesse

optimiert werden. In: Sparkasse, 119. Jg. (3), S. 103.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (2002): Strategische Marktpositionierung des Internet-

Brokers pulsiv AG nach dessen Übernahme durch die Sparkassenorganisation. In:

BankArchiv, 50. Jg. (1), S. 25-32.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (2000c): Mobilfunk-Banking: Eine neue Variante des

Tele-Banking. In: BankArchiv, 48. Jg. (11), S. 956-964.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (2000b): Internet-Banking bei Sparkassen: wichtiger als

Beratungs-Center? In: Bank und Markt, 29. Jg. (3), S. 36-40.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (2000a): Internet-Banking: Eine empirische Untersuchung

bei deutschen Sparkassen. In: BankArchiv, 48. Jg. (1), S. 38-50.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (1999): Telekommunikation: Entwicklungen im deutschen

Festnetzmarkt. In: Betriebswirtschaftliche Blätter, 48. Jg. (3), S. 128-134.

Gerpott, T. J./Knüfermann, M. (1998): Mobilfunk: Entwicklung des liberalisierten deutschen

Markts. In: Betriebswirtschaftliche Blätter, 47. Jg. (11), S. 140-150.

Knüfermann, M. (1998): Vertriebswege: Internet-Banking als Schlüssel der Zukunft?

In: Betriebswirtschaftliche Blätter, 47. Jg. (3), S. 515-526.

Knüfermann, M. (1997): Die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes als Herausforderung.

In: Sparkasse, 114. Jg. (7), S. 334-337.

Knüfermann, M. (1996): Die regionalpolitische Instrumentalfunktion der Sparkassen.

In: Sparkasse, 113. Jg. (6), S. 279-283.

2.3.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09

Name Eichener, Volker

Akademischer Grad Dipl. rer.soc. Dr. rer.soc., venia legendi

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Sozialwissenschaften, 1983 Diplom, 1988 Promotion,

1997 Habilitation

Beruflicher Werdegang 1986 bis 1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Insti-

Lehrbericht 2009 Seite 43


__________________________________________________________________________________________

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Auszeichnungen

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Name Hardegen, Volker

Akademischer Grad Dipl.-Kaufmann

Funktionsbezeichnung Gastprofessur

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

tut für Arbeitssoziologie und Arbeitspolitik der Ruhr-

Universität; 1988 Dekanatsassistent an der Fakultät

für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für

Produktionssysteme und Prozeßleittechnik der Ruhr-

Universität Bochum; 1989 bis 1993 Wissenschaftlicher

Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 187 "Neue

Informationstechnologien und flexible Arbeitssysteme“

an der Ruhr-Universität Bochum; seit 1997 Privatdozent

an der Ruhr-Universität Bochum; 1998/99 Vertretung

des Lehrstuhls Politikwissenschaft II der Heinrich-

Heine-Universität Düsseldorf; seit 1999 Professor für

Politikwissenschaft an der Fachhochschule Düsseldorf;

seit 2001 Dekan des Fachbereichs Sozialarbeit

an der Fachhochschule Düsseldorf; zudem Lehrtätigkeiten

an der Universität Minsk, der University of California

(Los Angeles), der Kanagawa University (Yokohama)

und am European University Institute (Florenz).

1993 bis 1994 Geschäftsführer der AWOS Arbeitsgemeinschaft

für Wohnungswesen, Städteplanung und

Raumordnung e.V., Bochum; 1994 bis 2003 Geschäftsführer

des InWIS Institut für Wohnungswesen,

Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung

an der Ruhr-Universität Bochum; 1996 Gastwissenschaftler

am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

(Köln); seit 2003 geschäftsführender wissenschaftlicher

Direktor des InWIS und Leiter des Bereichs

Forschung am EBZ Europäisches Bildungszentrum

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Kommunalwissenschaftliche Prämie der Stiftung der

kommunalen Spitzenverbände; Preis "Gesellschaftswissenschaften

im Praxisbezug" der Schader-Stiftung.

Gesellschaftliche Entwicklungen, Sozialräumliche

Entwicklung, Wohnungswirtschaft, Sozialpolitik,

Euopäische Integration

Betriebswirtschaftslehre

FH Nürtingen

1967 bis 1972 Leiter der Investitionsabteilung der

Stadt Hannover; 1972 bis 1973 Stellvertretender Leiter

der Abteilung Wirtschaftspolitik des Niedersächsischen

Ministers und öffentliche Arbeiten in Hannover; 1973

Lehrbericht 2009 Seite 44


__________________________________________________________________________________________

Schwerpunkt Lehrtätigkeit Immobilienfinanzwirtschaft

bis 1981 Geschäftsführer der NILEG

Niedersächsische Landesentwicklungsgesellschaft

mbH in Hannover, Organ der staatlichen

Wohnungspolitik; 1981 bis 1987 Geschäftsführer der

Treuhandgesellschaft Jagdfeld und Partner

Steuerberatungsgesellschaft mbH, Niederlassungen

Heidelberg und München; 1986 bis 1987 zusätzlich:

Generalbevollmchtigter der Fundus Fongs

Verwaltungen GmbH, Niederlassungen Heidelberg

und Frankfurt; seit 1988 Direktor mit Generalvollmacht

der Deutschen Bau- und Bodenbank AG

Berlin/Frankfurt, seit 1999 DePfa Bank Bauboden;

jetzt Aareal Bank AG, Filialen München und Stuttgart

2.4. Professur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Rechnungswesen, Controlling

und Unternehmensbesteuerung

2.4.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

27.01.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

06.03.2009 Probelehrveranstaltung

09.03.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

14.03.2009 Beschluss der Berufungskommission

24.03.2009 Ruferteilung durch den Rektor

14.05.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

05.06.2009

20.08.2009

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

21.08.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

01.09.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

Lehrbericht 2009 Seite 45


__________________________________________________________________________________________

2.4.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 02 Buchführung und Bilanzierung

BR 08 Kosten- und Leistungsrechnung

BR 20 Controlling

BR 25 Internationale Rechnungslegung und Bilanzpolitik

BR 27 Steuern

BB 02 Buchführung und Bilanzierung

BB 09 Kosten- und Leistungsrechnung

BB 16 Unternehmensbesteuerung

BB 20 Controlling

BB 25a Risikomanagement

BB 26 Internationale Rechnungslegung und Bilanzpolitik

MR 02

MR 13

2.4.3. Inhaber der Professur

Internationale Bilanzierung und Bilanzpolitik bei Immobilienunternehmen

Rechtliche und steuerliche Optimierung von Unternehmensstrukturen

Name Brands, Birgit

Akademischer Grad Dipl.-Ökonomin, Dr. rer. pol.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Studium der Wirtschaftswissenschaften, 1995 Diplom,

2009 Promotion

seit 2006 freiberufliche Dozententätigkeit an der BiTS

Business and Information Technology School GmbH

(Iserlohn)

1995 bis 1997 Assistentin der Steuerabteilung bei Dr.

Köcke und Partner GmbH (Düsseldorf); 1997 bis 2000

Assistentin bei Dr. Wehberg und Partner GbR (Hagen);

seit 2001 Senior Managerin in der Steuerabteilung

der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers

AG (Düsseldorf)

Wirtschaftsprüfung, Merger & Acquisitation, Transfer

Pricing, Steuerplanung und -beratung, Investitions-

Lehrbericht 2009 Seite 46


__________________________________________________________________________________________

Ausgewählte Veröffentlichungen

und Finanzierungsrechnung

Brands, B. (2008): Die Besteuerung des grenzüberschreitenden Anteilsrückkaufs –

eine ökonomische Analyse. Institut für Betriebswirtschaftliche Prüfungs- und Steuerlehre,

Freie Universität Berlin (Dissertation).

H. Meinhövel, H./ Brands, B. (2003): Stellen Mehrerlöse aus der Wiederveräußerung

eigener Anteile Gewinn dar? In: DBW - Die Betriebswirtschaft 2003, S. 672-683.

2.4.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09

Name Ebert, Günter

Akademischer Grad Dipl.-Kaufmann, Dr. rer. pol.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Studium der Betriebswirtschaftslehre, Diplom 1965,

Promotion 1968

1965 bis 1968 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl

für Volkswirtschafts- und Sozialpolitik; 1973 Berufung

an die Fachhochschule Nürtingen für das Lehrgebiet

Internes Rechnungswesen; spätere Übernahme

des Lehrstuhls für Controlling

1958 bis 1961 Kaufmännische Ausbildung bei der

Siemens AG; Leiter der kaufmännischen Aus- und

Weiterbildung der KSB AG, Frankenthal; seit 1985

Gründer und Leiter des Instituts für Controlling IfC

Prof. Ebert GmbH Nürtingen; Unternehmensberater

Lehrbefähigung/-tätigkeit Unternehmensführung, Controlling, Rechnungswesen

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Name Pellens, Bernhard

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

BWL, Unternehmensführung, Controlling, Rechnungswesen

Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften,

1981 Diplom, 1988 Promotion, 1993 Habilitation

1981 bis 1986 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof.

Dr. Dr. h.c.mult. W. Busse von Colbe; 1988 Gastdozent

Tongji-Universität Shanghai/China; 1993 bis 1994

Vertretung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und

Controlling (Universität Kaiserslautern); 1994 bis 1997

Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung

(Universität Münster); seit 2006 Honorarprofessor des

Lehrbericht 2009 Seite 47


__________________________________________________________________________________________

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Ausgewählte Veröffentlichungen

CDHK der Tongji-Universität Shanghai/China; seit

1997 Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung

(Universität Bochum)

1986 bis 1988 Mitarbeiter im Controlling in einem mittelständischen

Unternehmen; seit 1997 Mitglied des

Direktoriums im Institut für Unternehmensführung; seit

1998 Mitherausgeber der Zeitschrift „Die Betriebswirtschaft“

(DBW); seit 1999 Mitglied der Arbeitskreise

"Externe Unternehmensrechnung" und "Immaterielle

Werte im Rechnungswesen" der Schmalenbach-

Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V.; seit 2001 Mitglied

der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften;

seit 2003 Mitglied des Vorstands des

Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee

(DRSC); seit 2003 Mitglied des Vorstands der Schmalenbach-Gesellschaft

für Betriebswirtschaft e.V.; seit

2007 Wissenschaftlicher Leiter des Arbeitskreises

"Externe Unternehmensrechnung"

Schnittstellen zum Konzern- und Beteiligungscontrolling;

Unternehmensanalyse aus Eigen- und Fremdkapitalgebersicht;

Bilanzierung nach Internationalen

Rechnungslegungsstandards; Unternehmensbewertung

Bilanzierung nach Internationalen Rechnungslegungsstandards

(speziell IFRS); Unternehmensbewertung

Pellens, B./Amshoff, H./Schmidt, A., Konzernsichtweisen in der Rechnungslegung und

im Gesellschaftsrecht: Zur Übertragbarkeit des betriebswirtschaftlichen Konzernverständnisses

auf Ausschüttungsregulierungen, in: Zeitschrift für Unternehmens- und

Gesellschaftsrecht (ZGR), Heft 2, 38. Jg. (2009), S. 231-276.

Pellens, B./Crasselt, N./Sellhorn, T., Corporate Governance und Rechnungslegung, in:

Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), 61. Jg. (2009), S. 102-113.

Pellens, B./Amshoff, H./Schmidt, A., Bilanzielle Abbildung von M&A-Transaktionen im

Konzernabschluss - Auswirkungen von Finanzierungsstruktur und Bilanzierungsmethodik

auf zentrale Konzernabschlusskennzahlen, in: Weber, C.-P. et al. (Hrsg.), Berichterstattung

für den Kapitalmarkt - Festschrift für Karlheinz Küting zum 65. Geburtstag,

2009, S. 491-521.

Pellens, B./Crasselt, N./Kemper, T., Evaluation der Arbeit des DRSC, in: Der Betrieb

(DB), Heft 6, 62. Jg. (2009), S. 241-246.

Pellens, B./Fülbier, R.U./Gassen, J./Sellhorn, T., Internationale Rechnungslegung, 7.

Auflage, Stuttgart 2008.

Busse von Colbe, W./Coenenberg, A.G./Kajüter, P./Linnhoff, U./Pellens, B., Betriebswirtschaft

für Führungskräfte, 3., überarbeitete Auflage, Stuttgart 2007.

Busse von Colbe, W./Ordelheide, D./Gebhardt, G./Pellens, B., Konzernabschlüsse -

Rechnungslegung nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen sowie nach Vorschriften

des HGB und der IAS/IFRS, 8. Auflage, Wiesbaden 2006.

Lehrbericht 2009 Seite 48


__________________________________________________________________________________________

Name Steinhübel, Volker

Akademischer Grad Prof. Dr.

Funktionsbezeichnung

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Veröffentlichungen

Geschäftsführer, Professor an der Fernhochschule

Riedlingen

Studium der Betriebswirtschaftslehre, Promotion in

Ökonomie

Geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für

Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH, Trainer, Referent

und Kongressleiter für verschieden Seminar- und Weiterbildungsträger,

Beratung mittelständischer Unternehmen

der Privatwirtschaft, der Wohnungswirtschaft,

Beratung von Kommunen und sonstiger öffentlicher

Verwaltung

Kosten- und Leistungsrechnung, (strategisches) Controlling

Diverse Buchbeiträge über Spezialimmobilien; zahlreiche Zeitungsartikel

2.4.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich

Name Esser, Ingeborg

Akademischer Grad Dipl.-Kauffrau

Funktionsbezeichnung Wirtschaftsprüferin / Steuerberaterin

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Studium der Architektur und Betriebswirtschaftslehre

1987 bis 1992 VdW Bayern: tätig im Prüfungsdienst;

später Referentin für Beebwirtschaft und Steuern

sowie persönliche Referentin des Verbandsdirektors;

seit 1993 GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

und Immobilienunternehmern e.V. Berlin: Mitglied in

der Geschäftsführung, zuständig für die Koordination

der betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Beratung

und Interessenvertretung sowie das Prüfungswesen;

seit 2000 daneben Vorstandsmitglied der GdW

Revision AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft /

Steuerberatungsgesellschaft

Besteuerung der Immobilie

Module BR 08: Kosten- und Leistungsrechnung

Lehrvolumen der einzelnen

Module

6 SWS (entspricht 2 SWS pro Studiengruppe)

Lehrbericht 2009 Seite 49


__________________________________________________________________________________________

Name Monien, Frank

Akademische Qualifikation Dipl.-Betriebswirt FH

Hauptberufliche Tätigkeit

Stellvertretener Geschäftsführer der IFC Ebert, Institut

für Controlling

Module BR 08: Kosten- und Leistungsrechnung

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Name Pohl, Klaus

6 SWS (entspricht 2 SWS pro Studiengruppe)

Akademische Qualifikation Dipl.-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater

Hauptberufliche Tätigkeit

Geschäftsführer, Treuhandstelle für Wohnungsunternehmen

in Bayern GmbH, München

Module BR 02 / BB 02: Buchführung und Bilanzierung

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Name Schulz, Markus

Akademische Qualifikation Dipl.-Volkswirt

Hauptberufliche Tätigkeit

5 SWS (entspricht 1 SWS pro Studiengruppe)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der EBZ Business

School

Module BR 02 / BB 02: Buchführung und Bilanzierung

Lehrvolumen der einzelnen

Module

5 SWS (entspricht 1 SWS pro Studiengruppe)

2.5. Professur Technisches Immobilienmanagement

2.5.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

Lehrbericht 2009 Seite 50


__________________________________________________________________________________________

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

27.01.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

06.03.2009 Probelehrveranstaltung

20.03.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

23.03.2009 Beschluss der Berufungskommission

24.03.2009 Ruferteilung durch den Rektor

06.05.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

16.06.2009

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

31.07.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

04.09.2009

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

01.09.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

2.5.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 13

Immobilienbewirtschaftung II: Bautechnische Grundlagen und Architektur

BR 19 Immobilienbewirtschaftung III: Energie-, Ver- / Entsorgung, Ökologie

BR 26 Immobilienbewertung

BB 25b Immobilienmanagement

MR 05b

Strategien des technischen Gebäudemanagements / Immobiliengestaltung

MR 06 Lebenszykluskostenmanagement von Immobilien

MR 11b Nachhaltiges Immobilienmanagement

2.5.3. Inhaber der Professur

Name Raschper, Norbert

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Lehrbericht 2009 Seite 51


__________________________________________________________________________________________

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Ausgewählte Veröffentlichungen

Studium Bauingenieurwesen, Diplom 1984, Promotion

1990

1984 bis 1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut

für Baukonstruktion und Holzbau der TU Braunschweig

1989 bis 1993 Mitarbeiter iwb Ingenieurges. mbH

Braunschweig; 1993 bis 1998 Prokurist für den Bereich

Hochbau der iwb Ingenieurgesellschaft mbH

Braunschweig; seit 1992 geschäftsführender Gesellschafter

und Mitgründer der iwb Entwicklungsgesellschaft

mbH Braunschweig; seit 2008 alleiniger Gesellschafter

und Geschäftsführer der iwb Entwicklungsgesellschaft

mbH Braunschweig

Portfolio-Analysen, Technisches Gebäudemanagement,

energetische Bestandsoptimierung

2008 Energieeffizienz in Gebäuden, Jahrbuch, Pötschke (Hrsg.)

Energetische Portfolioanalyse – zwischen ökologischer Erfordernis und ökonomischen

Grenzen.

06/2007 vdw-Magazin Hannover Energie(sparen) treibt uns an – Aufbau eines effizienten

Energiecontrollings.

02/2007 vdw-Magazin Hannover Energetische Portfolioanalyse – vom Energiebenchmark

zur energetischen Gebäudeaufwertung.

2007 Softwareguide der Wohnungswirtschaft Portfolio-Analysen und Prozessoptimierung.

06/2006 VerbandsMagazin VdW RW Strategische Bestandsentwicklung zwingt zum

Handeln.

05/2006 vdw-Magazin Hannover 10% Kostenentlastung bei der Instandhaltung realisierbar.

04/2005 vdw-Magazin Hannover Deckungsbeiträge optimieren - Mieten erhöhen oder

Kosten senken!

01/2004 vdw-Magazin Hannover Portfolio-Analyse – von schneller Risikoanalyse bis

detaillierter Strategie.

05/2003 vdw-Magazin Hannover Portfolio-Analyse – Basis zukünftiger Investitionsstrategien.

03/2003 vdw-Magazin Hannover Bestandsdatenmanagement: Wissen ist Macht -

Nichts wissen macht nichts?

12/2002 BundesBauBlatt Kostenoptimierung in der laufenden Instandhaltung.

10/2002 ModernisierungsMagazin 10 Jahre Unternehmensberatung im Bereich Bautechnik.

06/2002 ModernisierungsMagazin Bestandsdatennutzung: Portfolio-Management für

Zukunftssicherung.

04/2002 ModernisierungsMagazin Bestandsdatennutzung: Datenpflege auf neuestem

Stand.

08/2000 Die Wohnungswirtschaft DORIS: Das Projektcontrolling-System.

Lehrbericht 2009 Seite 52


__________________________________________________________________________________________

07/2000 Die Wohnungswirtschaft Energie-Info-System: Die zweite Miete im Blick.

04/2000 Praxis Wohnungswirtschaft Digitale Bilddokumente unterstützen das Vermietungsgeschäft.

08/1999 Die Wohnungswirtschaft Wissen für alle: Effiziente Unterstützung von Geschäftsprozessen.

07/1999 Die Wohnungswirtschaft Bei Kleinaufträgen: Optimierte Prozesse durch Einheitspreis-

2.5.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09

Name Cox, Karl-Heinz

Akademischer Grad Dr.-Ing.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Studium der Architektur, Diplom 1967, Promotion 1971

1967 bis 1971 Wissenschaftlicher Mitarbeiter „Arbeitsgruppe

Standortforschung“ an der TU Hannover; 1977

bis 1981 Lehrauftrag an der FH Bochum; seit 1994

Lehrauftrag an der FWI Führungsakademie der Wohnungs-

und Immobilienwirtschaft Bochum; seit 1999

Lehrauftrag an der FH Gelsenkirchen; seit 2003 Honorarprofessur

an der FH Gelsenkirchen

1971 bis 1973 Leiter des Planungsamtes der Stadt

Recklighausen; 1973 bis 1974 Techn. Geschäftsführer

VEBA-Wohnungsbau, Gladbeck; 1975 bis 1980 Prok.

bei der THS GmbH, Essen, Geschäftsführer bei der

VMW mbH, Recklinghausen; 1981 bis 1992 Techn.

Geschäftsführer der THS GmbH; 1993 bis 2004

Vorsitzender der Geschäftsführung der THS GmbH

Lehrbefähigung/-tätigkeit Architektur, Bestands- und Bauprojektmanagement

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Ausgewählte Veröffentlichungen

Facility-Management/ Immobilienwirtschaft

Wohnungs- und Immobilienlexikon; Facility-Managament Praxishandbuch; diverse

Artikel in Fachzeitschriften

Name Hartmann, Armin

Akademischer Grad Dr. phil.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Dipl. Bauingenieur; Dipl. Wohnungs- und Immobilienwirt

FWI

Lehrbericht 2009 Seite 53


__________________________________________________________________________________________

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

2.5.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich

Name Kerka, Friedrich

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Seit 1997 Projektentwicklung bei der HWG eG., seit

2004 Abteilungsleiter; 2004 bis 2007 Leitung des Forschungs-

und Entwicklungsprojektes "SmarterWohnenNRW";

Gründung der „Hartmann Real Estate“; seit

2006 Übernahme verschiedener Consulting Aufträge

des BMBF, VDE, Fraunhofer Gesellschaft und anderen

als „Hartmann Real Estate“; seit 2008 gesellschaftender

Geschäftsführers der Smart Living GmbH & Co.

KG

Modernisierung von Bestandsgebäuden; Aktivierung

von Altstandorten für die Folgenutzung „Wohnen“;

Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken:

Modernisierung von Bestandsgebäuden (Technisch,

Ökonomisch, Ökologisch); Aktivierung von Altstandorten

für die Folgenutzung „Wohnen“; Bewertung von

bebauten und unbebauten Grundstücken: Methoden,

Verfahren, Berücksichtigung von Modernisierungen

Dipl.-Ökonom

1994 bis 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter

am Institut für angewandte Innovationsforschung

(IAI) Bochum e.V.; 1997 bis 2001 Wissenschaftlicher

Mitarbeiter und Projektleiter am Institut für

Arbeitswissenschaft (Lehrstuhl Arbeitsökonomie an

der Ruhr-Universität Bochum); seit 2001 Geschäftsführer

des Instituts für angewandte Innovationsforschung

e.V. (IAI); seit September 2005 Professor für

Betriebswirtschaftslehre im Fachbereich Versorgung u.

Entsorgung an der Fachhochschule Gelsenkirchen

seit 2004 geschäftsführender Gesellschafter der Prof.

Staudt Innovation-Consulting GmbH (Bochum);

Technologie- und Innovationsmanagement, Technologietransfer

und Innovationspolitik

Betriebswirtschaftslehre; Facility Management; Projektmanagement;

Change Management

MR 06: Lebenszykluskostenmanagement von Immobilien

2 SWS

Lehrbericht 2009 Seite 54


__________________________________________________________________________________________

Name Meißner, Thomas

Akademische Qualifikation BA Immobilienmanagement

Hauptberufliche Tätigkeit

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Geschäftsführender Vorstand der Wohnungsgenossenschaft

am Vorgebirgspark eG

BR 07 Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirtschaftliches

Management

1 SWS

Name Schneider, Martin

Akademische Qualifikation Dipl.-Architekt

Hauptberufliche Tätigkeit

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

ETH Zürich, Lehrstuhl Prof. Eberle/Wohnforum, Architekturbüro

Stoffel Schneider (Frauenfeld, Zürich)

MR 05b: Strategien des technischen Gebäudemanagements

/ Immobiliengestaltung

2 SWS

Name Stoffel, Heidi

Akademische Qualifikation Dipl.-Architektin

Hauptberufliche Tätigkeit

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

ETH Zürich, Lehrstuhl Prof. Eberle/Wohnforum, Architekturbüro

Stoffel Schneider (Frauenfeld, Zürich)

MR 05b: Strategien des technischen Gebäudemanagements

/ Immobiliengestaltung

2 SWS

Name Thurmann, Klaus

Akademische Qualifikation Dipl.- Ingenieur

Hauptberufliche Tätigkeit

Leiter des Geschäftsbereichs Entwicklung der SAGA

GWG Hamburg

Module MR 11b: Nachhaltiges Immobilienmanagement

Lehrvolumen der einzelnen

Module

3 SWS

Lehrbericht 2009 Seite 55


__________________________________________________________________________________________

2.6. Professur Immobilienmärkte

2.6.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

27.01.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

02.03.2009 Probelehrveranstaltung

20.03.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

23.03.2009 Beschluss der Berufungskommission

24.03.2009 Ruferteilung durch den Rektor

30.04.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

05.06.2009

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

12.06.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

ausstehend

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

01.08.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

2.6.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 01 Einführung in die Immobilienökonomie

BR 03 Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und Regionalentwicklung

BR 23 Projektentwicklung

BR 24b Maklergeschäft / Immobilienvermittlung

BR 29 Marketing

Lehrbericht 2009 Seite 56


__________________________________________________________________________________________

BB 24 Marketing

MR 03

Stadt- und Quartiersentwicklung, lokale und regionale Immobilienmärkte

MR 12 Strategisches Immobilienmarketing

2.6.3. Inhaber der Professur

Name Stracke, Guido

Akademischer Grad Dr. rer. soc. oec.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Ausgewählte Veröffentlichungen

Studium der Betriebswirtschaftslehre, 1985 Diplom,

1987 Promotion

1992 bis 1995 Lehrauftrag an der Fachhochschule

Köln; 2005 bis 2008 Lehrauftrag an der Hochschule

der Sparkassen-Finanzgruppe-University of Applied

Sciences Bonn

1987 bis 1988 Juniorberater bei Roland Berger &

Partner, Strategische Unternehmensberatung (München);

1988 bis 1995: Allianz Versicherungs-AG (Assistent,

Bereichsleiter, Leiter der Bankenorganisation

in NRW); 1996 bis 1997: FDK Köln Finanzdienste

Vertriebsgesellschaft m.b.H. Stadtsparkasse Köln;

1997 bis 2006: Geschäftsführer der KSK-Finanz Vermittlung

GmbH und KSK Immobilien GmbH; seit 2007:

Geschäftsführer der KSK Immobilien GmbH

Marketing; Einführung in die Immobilienökonomie;

Projektentwicklung; Maklergeschäft/ Immobilienvermittlung;

Immobilienmarktentwicklung; Stadt-Regional-

Quartiersentwicklung.

Stracke / Geitner "Finanzdienstleistungen, Handbuch über den Markt und die Anbieter"

erschienen 10/92, Verlag Recht & Wirtschaft in der Reihe Bücher des Betriebs-

Beraters.

Böckhoff / Stracke “Der Finanzplaner, Handbuch der privaten Finanzplanung und individuellen

Finanzberatung“ erschienen 08/99, Sauer Verlag und Deutscher Sparkassen

Verlag, 2. Auflage.

Dieter Stern/ Herausgeber und Autor: „Handbuch der Immobilienvermittlung.

Dr. Guido Stracke Band I – III“, Deutscher Sparkassen Verlag, 2002-2004.

Stracke „Modernes Immobilien-Vertriebsmanagement in der Sparkassen-

Organisation“ (in Vorbereitung: Deutscher Sparkassen Verlag).

Lehrbericht 2009 Seite 57


__________________________________________________________________________________________

2.6.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09

Name Eichener, Volker

Akademischer Grad Dipl. rer.soc. Dr. rer.soc., venia legendi

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Auszeichnungen

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Studium der Sozialwissenschaften, 1983 Diplom, 1988

Promotion, 1997 Habilitation

1986 bis 1987 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut

für Arbeitssoziologie und Arbeitspolitik der Ruhr-

Universität; 1988 Dekanatsassistent an der Fakultät

für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für

Produktionssysteme und Prozeßleittechnik der Ruhr-

Universität Bochum; 1989 bis 1993 Wissenschaftlicher

Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 187 "Neue

Informationstechnologien und flexible Arbeitssysteme“

an der Ruhr-Universität Bochum; seit 1997 Privatdozent

an der Ruhr-Universität Bochum; 1998/99 Vertretung

des Lehrstuhls Politikwissenschaft II der Heinrich-

Heine-Universität Düsseldorf; seit 1999 Professor für

Politikwissenschaft an der Fachhochschule Düsseldorf;

seit 2001 Dekan des Fachbereichs Sozialarbeit

an der Fachhochschule Düsseldorf; zudem Lehrtätigkeiten

an der Universität Minsk, der University of California

(Los Angeles), der Kanagawa University (Yokohama)

und am European University Institute (Florenz).

1993 bis 1994 Geschäftsführer der AWOS Arbeitsgemeinschaft

für Wohnungswesen, Städteplanung und

Raumordnung e.V., Bochum; 1994 bis 2003 Geschäftsführer

des InWIS Institut für Wohnungswesen,

Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung

an der Ruhr-Universität Bochum; 1996 Gastwissenschaftler

am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

(Köln); seit 2003 geschäftsführender wissenschaftlicher

Direktor des InWIS und Leiter des Bereichs

Forschung am EBZ Europäisches Bildungszentrum

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Kommunalwissenschaftliche Prämie der Stiftung der

kommunalen Spitzenverbände; Preis "Gesellschaftswissenschaften

im Praxisbezug" der Schader-Stiftung.

Gesellschaftliche Entwicklungen, Sozialräumliche

Entwicklung, Wohnungswirtschaft, Sozialpolitik,

Euopäische Integration

Name Strohmeier, Klaus-Peter

Akademischer Grad Dipl.-Soz. Dr. rer. soc.

Lehrbericht 2009 Seite 58


__________________________________________________________________________________________

Funktionsbezeichnung Prof., Geschäftsführender Direktor ZEFIR

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Studium der Soziologie und Volkswirtschaftslehre

1972 bis 1973 Wissenschftliche Hilfskraft; 1974 bis

1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fakultät für

Soziologie Universität Bielefeld; 1981 bis 1993

Projektleiter und Geschäftsführer (IBS, Universität

Bielefeld)

Demographischer Wandel, Stadtentwicklung,

Sozialberichterstattung, Familienpolitik

2.6.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich

Name Arndt, Günter

Wohnungs- und Immobilienmärkte: Sozialräumliche

Strukturen und Prozesse; Soziologie des Wohnens

Akademische Qualifikation Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Hauptberufliche Tätigkeit Rechtsanwalt

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

BR 03: Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und Regionalentwicklung

1 SWS

Name Keßler, Jürgen

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Studium der Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre

und Mathematik; 1. und 2. Juristisches

Staatsexamen

Honorarprofessor an der TU-Berlin, Handels-,

Gesellschafts- und Konzernrecht; Visiting Professor an

University of West of England, Bristol (UK), German

and European Business Law; 2008 Honorarprofessor

an der Staatlichen Kuban-Universität Krasnodar/Russische

Föderation

Direktor des Forschungsinstituts für Deutsches und

Europäisches Immobilienwirtschafts- und Genossenschaftsrecht;

Beratung des GdW Bundesverband

deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in

Fragen des Europa-, Gesellschafts- und Genossenschaftsrecht;

Vorstandsvorsitzender der Verbraucherzentrale

Berlin e. V.

Lehrbericht 2009 Seite 59


__________________________________________________________________________________________

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Deutsches und Europäisches Handels-, Gesellschafts-,

Arbeits- und Wirtschaftsrecht; Gewerblicher

Rechtsschutz

Europäisches Gesellschafts- und Konzernrecht, Europäisches

und Internationales Kartell- und Wettbewerbsrecht,

Energiewirtschaftsrecht, gewerblicher

Rechtsschutz

Module BR 01: Einführung in die Immobilienökonomie

Lehrvolumen der einzelnen

Module

1 SWS

Name Riemer, Angelika

Akademische Qualifikation Dr. oec. Dipl.-Volkswirtin

Hauptberufliche Tätigkeit

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Mitglied der Geschäftsführung des GdW Bundesverband

deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

e.V. (Berlin)

BR 03: Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und Regionalentwicklung

1 SWS

2.7. Professur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Immobilienökonomie und Immobilienbewirtschaftung

2.7.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

27.01.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

14.03.2009 Probelehrveranstaltung

20.03.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

23.03.2009 Beschluss der Berufungskommission

Lehrbericht 2009 Seite 60


__________________________________________________________________________________________

24.03.2009 Ruferteilung durch den Rektor

03.07.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

15.07.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

04.08.2009

ausstehend

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

01.09.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

2.7.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 07 Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirtschaftliches Management

BR 15 Investitionsrechnung

BR 24a Immobilienbezogene Dienstleistungen / Soziales Management

BR 30a Shareholder Value

BR 30b Stakeholder Value

BR 30c Member Value

BB 15 Investitionsrechnung

BB 25b Immobilienmanagement

MR 07 Mergers and Acquisitions in der Immobilienwirtschaft

MR 08 Wert- und werteorientierte Unternehmensführung

MR 11a Corporate Real Estate Management

2.7.3. Inhaber der Professur

Name Riebel, Volker

Akademischer Grad Dr. rer. oec.

Funktionsbezeichnung Honorarprof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschul-

Studium der Wirtschaftswissenschaften, 1997 Diplom,

1982 Promotion

1979 bis 1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am

Lehrstuhl Theoretische Volkswirtschaftslehre der

Lehrbericht 2009 Seite 61


__________________________________________________________________________________________

bereichs Ruhr-Universität Bochum; 1997 bis 2001 Professur an

der ISM International School Management Dortmund

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Ausgewählte Veröffentlichungen

seit 1984 Treuhandstelle für Bergmannswohnstätten

im rheinisch-westfälischen Steinkohlenbezirk (THS)

(Essen); zunächst Assistent des Vorsitzenden der

Geschäftsführung, später verschiedene Leitungsfunktionen;

seit 1991 Geschäftsführer der THS Consulting

GmbH (Essen); seit 1992 Geschäftsführer der Treuhandstelle

für Bergmannswohnstätten im rheinischwestfälischen

Steinkohlenbezirk (THS) (Essen); seit

1995 Geschäftsführer der LEUWO, Leuna Wohnungsgesellschaft

mbH (Leuna); seit 1997 Geschäftsführer

SKIBA, Ingenieursgesellschaft für Gebäudetechnik

mbH (Herne); seit 2001 Geschäftsführer der Vestische

Wohnungsgesellschaft mbH (Herne); 2001 bis 2006

Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Deutschen

Annington Immobilien GmbH (Düsseldorf); seit

2007 Vice President der Terra Consilia, terrafirma

GmbH (Frankfurt); seit 2008 Vorstandsvorsitzender

der GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen

(Bremen); zusätzlich Mitglied verschiedener Gremien,

u.a. Vorstandsmitglied GdW Bundesverband deutscher

Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

(Berlin); Vorsitzender des Aufsichtsrats der AVW Assekuranzvermittlung

der Wohnungswirtschaft GmbH &

Co. KG (Hamburg); stellvertretender Vorsitzender des

Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Großer Wohnungsunternehmen

(AGW)

Controlling, Unternehmensführung, Immobilienwirtschaftliche

Themen

Mietermanagement – Investition in die Quartiersentwicklung, in: Immobilien & Finanzierung

13/2009.

Wertorientierte Unternehmensstrategie kommunaler Wohnungsunternehmen, 19.

Münsteraner Wohnungswirtschaftliche Gespräche zum Thema: „Werthaltigkeit von

Wohnungsbeständen“, September 2008.

Mieterprivatisierung als Instrument zur Lösung volkswirtschaftlicher, wohnungswirtschaftlicher

und gesellschaftspolitischer Probleme, in: Die Wohnungswirtschaft, April

2003.

Optimierung des Wohnungsbestandes, in: BundesBauBlatt, Fachzeitschrift für Wohnungswirtschaft

und Bauverwaltung, Oktober 2003, S. 30 ff.

Mehr Wohneigentum durch Wohnungsprivatisierung, 14. Münsteraner Wohnungswirtschaftliche

Gespräche zum Thema: „Wohneigentum und Altersvorsorge“, September

2003.

Glaubwürdigkeit ist eine Grundregel, in: Immobilien, Wirtschaft und recht, September

2003.

Die eigene Mietwohnung kaufen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Juli 2003.

„Home sweet home“ – Programme für Bestandsimmobilien gefragt, in: Immobilien &

Finanzierung, Juli 2003.

Lehrbericht 2009 Seite 62


__________________________________________________________________________________________

Gegen den Trend: Wohnungen erfolgreich privatisieren, in: Börsen-Zeitung, April

2003.

Im ICE-Tempo auf den deutschen Wohnungsmarkt, in: BundesBauBlatt, Fachzeitschrift

für Wohnungswirtschaft und Bauverwaltung, 8. Ausgabe, August 2002.

Die „Balanced Scorecard“ als strategisches Führungsinstrument für Wohnungsunternehmen,

in: Der Langfristige Kredit, 21/2000, S. 762-767.

Qualität als Antwort (2000) WIB Kolleg Verlag Berlin, S. 263-292 „Bestandscontrolling“.

Controlling als Führungskonzept/Bestandscontrolling anl. Deutsche Kongresstage der

Wohnungswirtschaft, Lübeck, 9/1999.

Soziales Management und soziale Integration – Überforderung von Wohnungsunternehmen?

anl. Münsteraner Wohnungswirtschaftliche Gespräche Münster, 9/1999.

Finanzmathematische Verfahren zur Messung der Rentabilität wohnungswirtschaftlicher

Investitionen, in: Der langfristige Kredit, 21/1999, S. 711-717.

Strukturwandel des Bergarbeiterwohnungsbaus, in: Die Unternehmerische Wohnungswirtschaft:

Emanzipation einer Branche, Frühjahr 1999.

Die Wohnung als ökonomisches Gut – eine Betrachtung aus mikroökonomischer Sicht,

in: Wirtschaftslehre Zwischen Modell und Realität, Stuttgart, 1998.

Kapitel Bauvorbereitungskosten, Betriebsvergleiche in der Wohnungswirtschaft, Herstellungskosten

von Wohngebäuden, Kosten- und Leistungsrechnung in der Wohnungswirtschaft,

Kostenartenrechnung in der Wohnungswirtschaft, Kostenstellenrechnung

in der Wohnungswirtschaft, Rechnungswesen in der Wohnungswirtschaft. in:

Wohnungs- und Immobilien-Lexikon, Hamburg, 1997.

Asset- Management und Portfoliopolitik in Wohnungsunternehmen –Eine Einführung,

in: Der Langfristige Kredit, 47. Jg., Heft 3, 1997, S. 87-91.

Bestimmungsfaktoren der Rentabilität im Mietwohnungsbau – Eine betriebswirtschaftliche

Betrachtung, in: ZdW – Zeitschrift der Wohnungswirtschaft Bayern, 87. Jg., Heft

3, 1997, S. 117-124.

Führungskonzepte – auf dem Prüfstand, in: „Controlling für Wohnungsunternehmen“,

WIB Kolleg Verlag Berlin, 1996, S. 279-300.

Controlling – Ein Führungsinstrument nicht nur für große Wohnungsunternehmen, in:

ZdW – Zeitschrift der Wohnungswirtschaft Bayern, 86. Jg., Heft 11, 1996, S. 533-543.

Finanzwirtschaftliches Analyseinstrument – Die Kapitalflussrechnung, in: Die Wohnungswirtschaft,

49. Jg., Heft 4, 1996, S. 287-294.

Controlling für Wohnungsunternehmen, anl. Deutsche Kongresstage der Wohnungswirtschaft,

Lübeck, 9/1995.

Soziales Management als Aufgabe für die Wohnungswirtschaft, in: Der Langfristige

Kredit, 46. Jg., Heft 20, 1995, S. 683-687.

Kapitel Unternehmensplanung, Betriebliches Rechnungswesen als Führungsinstrument,

Controlling als funktionsübergreifendes Steuerungsinstrument. in: Grundlagen

der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Frankfurt, 1994.

Outsourcing als Alternative der EDV-gestützten Immobilien Bewirtschaftung, in: Der

Langfristige Kredit, 45. Jg., Heft 9, 1994, S. 306-308.

Finanzmathematische Verfahren zur Rentabilitätsmessung wohnungswirtschaftlicher

Investitionen, in: Die Wohnungswirtschaft, 46. Jg., Heft 12, 1993, S. 698-702.

Die Struktur der Wohnungsunternehmen – Anpassungsprobleme für erfolgreiche Un-

Lehrbericht 2009 Seite 63


__________________________________________________________________________________________

ternehmensaktivitäten, in: Schriften für Sozialökologie Band 46, Heuer, J.H.B. und

H.H. Nachtkamp Verlag, 1993, S. 65 ff.

Kostenrechnung als Unterstützungsinstrument für Unternehmensplanung und Controlling,

in: Die Wohnungswirtschaft, 46. Jg., Heft 6, 1993, S. 312-318.

Mieterbestellung in der Instandhaltung, in: Die Wohnungswirtschaft, 45. Jg., Heft 5,

1992, S. 221-224.

Möglichkeiten und Grenzen von Jahresabschlussanalysen und Betriebsvergleichen in

der Wohnungswirtschaft, in: Die Wohnungswirtschaft, 44. Jg., Heft 4, 1991, S. 186-

189.

Wirtschaftsplanung und Controlling für Wohnungsunternehmen, in: Der Langfristige

Kredit, 42. Jg., Heft 15, 1991, S. 468-469.

Der Finanzplan als Instrument der Unternehmensführung, in: Die Wohnungswirtschaft,

44. Jg., Heft 1, 1991, S. 9-10.

Controlling als Führungsinstrument in der Wohnungswirtschaft, in: Gemeinnütziges

Wohnungswesen, 42. Jg., Heft 10, 1989, S. 553-562.

Analyse von Kündigungsgründen, in: Gemeinnütziges Wohnungswesen, 37. Jg., Heft

12, 1984, S. 615-618.

Arbeitszeitverkürzungen und Schwarzarbeit, Auswirkungen einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit

auf das individuelle Arbeitsangebot, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und

Sozialwissenschaften, 104. Jg., Heft 5, 1984, S. 515-538.

Die Schwarzarbeit als Problem der Zeitallokation Dissertation, Frankfurt, 1983.

plus zahlreiche Leitartikel zu diversen immobilienwirtschaftlichen Themen in: FAZ,

Börsenzeitung, Welt, Süddeutsche Zeitung

2.7.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09

Name Grosskopf, Werner

Akademischer Grad Dipl.-Kaufmann; Dr.

Funktionsbezeichnung Prof. (em.)

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Ausgewählte Veröffentlichungen

Studium der Betriebswirtschaftslehre

1972 Wissenschaftlicher Assistent; 1973 Dozent HWP

Hamburg; seit 1973 Professor

Betriebswirtschaftslehre, Genossenschaftswesen,

Wirtschaftspolitik, Wirkungsanalysen

Wirtschaftspolitik, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik

Grosskopf, König: Die Wohnungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 2001.

Grosskopf, König: Der Wohnungsmarkt - Grundstrukturen und Funktionsweisen 2001

Lehrbericht 2009 Seite 64


__________________________________________________________________________________________

Name Kerka, Friedrich

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Dipl.-Ökonom

1994 bis 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter

am Institut für angewandte Innovationsforschung

(IAI) Bochum e.V.; 1997 bis 2001 Wissenschaftlicher

Mitarbeiter und Projektleiter am Institut für

Arbeitswissenschaft (Lehrstuhl Arbeitsökonomie an

der Ruhr-Universität Bochum); seit 2001 Geschäftsführer

des Instituts für angewandte Innovationsforschung

e.V. (IAI); seit September 2005 Professor für

Betriebswirtschaftslehre im Fachbereich Versorgung

und Entsorgung an der Fachhochschule Gelsenkirchen

seit 2004 geschäftsführender Gesellschafter der Prof.

Staudt Innovation-Consulting GmbH (Bochum);

Technologie- und Innovationsmanagement, Technologietransfer

und Innovationspolitik

Projektmanagement, Change Management

Name Ostermann, Christian E.

Akademische Qualifikation Dr. jur.

Hauptberufliche Tätigkeit

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Rechtsanwalt; Partner der Rechtsanwaltskanzlei Graf

von Westphalen, Köln

BR 07: Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirtschaftliches

Management

1 SWS (pro Studiengruppe)

2.7.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich

Name Meißner, Thomas

Akademische Qualifikation BA Immobilienmanagement

Hauptberufliche Tätigkeit

Geschäftsführender Vorstand der Wohnungsgenossenschaft

am Vorgebirgspark eG

Module BR 07: Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirt-

Lehrbericht 2009 Seite 65


__________________________________________________________________________________________

Lehrvolumen der einzelnen

Module

schaftliches Management

1 SWS (pro Studiengruppe)

2.8. Professur Privates und öffentliches Wirtschaftsrecht

2.8.1. Einrichtung der Professur

13.10.2008 Einrichtung der Professur

20.10.2008 Öffentliche Ausschreibung auf eigener Website

22.10.2008 Öffentliche Ausschreibung in der ZEIT

15.11.2008 Bewerbungsfristen

19.12.2009 Abschluss der Vorprüfung durch das Rektorat

14.05.2009

Beschluss der Prüfungskommission zur Einladung zur Probelehrveranstaltung

24.06.2009 Beginn der tatsächlichen Lehrtätigkeit

07.07.2009 Probelehrveranstaltung

07.07.2009 Eingang der vergleichenden Gutachten

07.07.2009 Beschluss der Berufungskommission

08.07.2009 Ruferteilung durch den Rektor

15.07.2009 Abschluss des Berufungsverhandlungen/ Annahme des Rufes

08.10.2009

13.11.2009

Antrag an Ministerium auf Zustimmung zur Verleihung der Bezeichnung

Professor

Zustimmung des Ministeriums zur Verleihung der Bezeichnung Professor

01.12.2009 Beginn des Dienstverhältnisses

2.8.2. Modulverantwortlichkeit der Professur

Modulnummer Modulbezeichnung

BR 09 Privatrecht

Lehrbericht 2009 Seite 66


__________________________________________________________________________________________

BR 11 Organisation und Personal

BR 21 Öffentliches Recht

BR 31 Intercultural Communication

BB 10 Privates und öffentliches Wirtschaftsrecht

BB 13 Personalmanagement, Planung und Organisation

BB 31 Intercultural Communication

MR 10 Personal- und Organisationsmanagement

MR 13

MR 15 Leadership

2.8.3. Inhaber der Professur

Rechtliche und steuerliche Optimierung von Unternehmensstrukturen

Im Berichtszeitraum war das Berufungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Zum 01.12.2009 wurde

Prof. Dr. Worzalla als Professor für Wirtschaftsrecht berufen.

Name Worzalla, Michael

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit Arbeitsrecht

Ausgewählte Veröffentlichungen

Studium der Rechtswissenschaften, 1. Staatsexamen

1985, 2. Staatsexamen 1988, Promotion 1991

1988 bis 1989 Assistent am Lehrstuhl für Arbeits- und

Wirtschaftsrecht der Universität Münster; 2005 bis

2009 Dozent an der BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft

e.V., Berlin

1989 bis 1994 Bundesvereinigung der Deutschen

Arbeitgeberverbände; seit 1997 stellvertretender Leiter

der Abteilung Arbeitsrecht; seit 1995 Arbeitgeberverband

der deutschen Immobilienwirtschaft e.V. (zuletzt

geschäftsführendes Vorstandsmitglied); seit 1991

zugelassener Rechtsanwalt; seit 2003 Partner der

Kanzlei Schiefer Rechtsanwälte in Düsseldorf

Hess/Schlochauer/Worzalla/Glock 2008: Betriebsverfassungsgesetz. 7. Auflage, Luchterhand.

Worzalla/Süllwald – Entgeltfortzahlungsgesetz; Worzalla – Mitbestimmung des Betriebsrats

in Eil- und Notfällen; Worzalla/Will – Das neue Betriebsverfassungsgesetz

Lehrbericht 2009 Seite 67


__________________________________________________________________________________________

2001; Schiefer/ Worzalla – Agenda 2010.

Worzalla: Arbeitsverhältnis, Selbständigkeit, Scheinselbständigkeit

2.8.4. Vertreter der Professur im Wintersemester 2008/09 und Sommersemester 2009

Name Keßler, Jürgen

Akademischer Grad Dr.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Name Schreiber, Klaus

Akademischer Grad Dr. jur.

Funktionsbezeichnung Prof.

Akademische Ausbildung

& Abschluss

Beruflicher Werdegang

innerhalb des Hochschulbereichs

Studium der Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre

und Mathematik; 1. und 2. Juristisches

Staatsexamen

Honorarprofessor an der TU-Berlin, Handels-,

Gesellschafts- und Konzernrecht; Visiting Professor an

University of West of England, Bristol (UK), German

and European Business Law; 2008 Honorarprofessor

an der Staatlichen Kuban-Universität

Krasnodar/Russische Föderation

Direktor des Forschungsinstituts für Deutsches und

Europäisches Immobilienwirtschafts- und

Genossenschaftsrecht; Beratung des GdW

Bundesverband deutscher Wohnungs- und

Immobilienunternehmen in Fragen des Europa-,

Gesellschafts- und Genossenschaftsrecht;

Vorstandsvorsitzender der Verbraucherzentrale Berlin

e. V.

Deutsches und Europäisches Handels-, Gesellschafts-,

Arbeits- und Wirtschaftsrecht; Gewerblicher

Rechtsschutz

Europäisches Gesellschafts- und Konzernrecht,

Europäisches und Internationales Kartell- und

Wettbewerbsrecht, Energiewirtschaftsrecht,

gewerblicher Rechtsschutz

Studium der Rechtswissenschaften

1974 bis 1976 Wissenschaftliche Hilfskraft und

Referendar; 1976 bis 1981 Wissenschaftlicher

Assistent; seit 1985 Lehrstuhl für Zivilprozessrecht,

Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht; Lehrtätigkeiten

an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie

Lehrbericht 2009 Seite 68


__________________________________________________________________________________________

Beruflicher Werdegang

außerhalb des Hochschulbereichs/

Praxiserfahrung

Lehrbefähigung/-tätigkeit

Schwerpunkt Lehrtätigkeit/

Lehrgebiete FWI

Gutachter und Mitglied von Schiedsgerichten

Bürgerliches Recht (Sachenrecht) und

Zivilprozessrecht

Name Kriegesmann, Bernd

Bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Arbeitsrecht

Akademische Qualifikation Prof. Dr. rer. oec., Dipl.-Ökomom

Hauptberufliche Tätigkeit

Module

Lehrvolumen der einzelnen

Module

Professor an der FH Gelsenkirchen; Dekan der FH

Gelsenkirchen; Vorsitzender des Vorstandes Institut

für angewandte Innovationsforschung (IAI) an der

Ruhr-Universität Bochum

BR 11: Organisation und Personal

MR 10: Personal- und Organisationsmanagement

3 SWS (pro Studiengruppe)

2 SWS (pro Studiengruppe)

2.8.5. Weitere Lehrbeauftragte in diesem Bereich

Name Arndt, Günter

Akademische Qualifikation Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Hauptberufliche Tätigkeit Rechtsanwalt

Module BR 09: Privatrecht

Lehrvolumen der einzelnen

Module

1 SWS (pro Studiengruppe)

Lehrbericht 2009 Seite 69


__________________________________________________________________________________________

3. Überblick über die Studiengänge

Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die Studiengänge und deren jeweiliges Modulangebot.

Dabei bezieht sich der Lehrbericht in erster Linie auf die im Wintersemester 2008/09 und

Sommersemester 2009 gestarteten Studiengänge, berücksichtigt jedoch auch das Veranstaltungsangebot

des alten Bachelorstudiengangs Immobilienmanagement und Facility Management.

3.1. Allgemeines zum Studium an der EBZ Business School

Die EBZ Business School – University of Applied Science bietet folgende grundständige Studiengänge

an:

• B.A. Business Administration

• B.A. Real Estate

• M.A. Real Estate Management

3.1.1. Aufbau und Struktur der Studiengänge

Die Bildungsangebote der EBZ Business School sind modular aufgebaut und können Stufe für

Stufe durchlaufen und schließlich mit einem akademischen Titel beendet werden. Der sechssemestrige

Bachelorstudiengang Real Estate sind in drei aufeinanderfolgende Schritte unterteilt.

Nach zwei bzw. vier Semestern kann nach Ablegen einer zusätzlichen Prüfung der brancheninterne

Abschluss Immobilien-Ökonom/-in (GdW) bzw. Diplomierte/r Wohnungs- und Immobilienwirt/in

(EBZ) erreicht werden. Beim Bachelorstudiengang Business Administration wird nach dem

dritten Semester der Zwischenabschluss Assistant of Business Administration angeboten. Durch

die modulare und berufsbegleitende Struktur lässt sich das Studium flexibel auf die individuellen

Bedürfnisse jedes Absolventen abstimmen.

Im Modulsystem sind die Lehrveranstaltungen in thematisch zusammenhängenden Veranstaltungsblöcken

zusammengefasst. Jedes Modul setzt sich aus mehreren, thematisch aufeinander

bezogenen Lehrveranstaltungen zusammen. Fach-, Methoden-, Anwendungs- und Schlüsselkompetenzen

können somit in verschiedenen Veranstaltungsformen kombiniert erworben werden.

Einzelne Themengebiete werden umfassend und im Zusammenhang bearbeitet.

Das Studium wird formal durch klare Strukturen gegliedert. Studieninhalte und -ziele sind ebenso

wie der notwendige Zeitaufwand von Anfang an definiert. Die einzelnen Module werden mit Prüfungen

abgeschlossen, die zeitlich über das Semester verteilt werden, um Belastungsspitzen zu

vermeiden.

Lehrbericht 2009 Seite 70


__________________________________________________________________________________________

Abbildung 1: Aufbau der Studiengänge

Sowohl die Bachelorstudiengänge Business Administration und Real Estate als auch der Masterstudiengang

Real Estate Management sind bei der Akkreditierungsagentur FIBAA (Foundation for

International Business Administration Accreditation) geprüft und akkreditiert worden und können

so international anerkannt werden. Die FIBAA hat insbesondere die Berufsfähigkeit und die Lernbedingungen

an der EBZ Business School in ihrem Akkreditierungsberichten hervorgehoben. Die

ohnehin nicht niedrigen Qualitätsanforderungen wurden von der EBZ Business School noch übertroffen.

Das hohe Qualitätsniveau eines Studiums an der EBZ Business School wird durch ein

modernes Qualitätsmanagementsystem gesichert, das von der DQS zertifiziert worden ist (vgl.

Abschnitt 5.12). Die Evaluierung einer jeden Lehrveranstaltung durch unsere Studierenden ist

genauso selbstverständlich wie durch das Audit sämtlicher Prozesse innerhalb eines zertifizierten

Qualitätsmanagementsystems für Bildungseinrichtungen.

3.1.2. B.A. Studiengang Business Adminstration

Der sechssemestrige Bachelor of Arts Business Administration qualifiziert die Absolventen für

Fach- und Führungsaufgaben in Unternehmen aller Branchen. Im Unterschied zu vielen traditio-

Lehrbericht 2009 Seite 71


__________________________________________________________________________________________

nellen BWL-Studiengängen besteht die Möglichkeit, Berufsausbildung oder Erwerbstätigkeit mit

dem Bachelorstudium zu verbinden. Innerhalb des Studiengangs ist eine Spezialisierung für die

Immobilienwirtschaft, Non-Profit-Organisationen oder internationales Management möglich.

Während des Studiums wird großer Wert auf eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten gelegt.

Die Lehrinhalte des Studiengangs sind branchenübergreifend qualifizierend konzipiert. Durch die

regelmäßige eigene praktische Tätigkeit wird ein enger Bezug vornehmlich zu den Anforderungen

der Wirtschaft hergestellt.

Abbildung 2: Aufbau des B.A. Studiengangs Business Administration

3.1.3. B.A. Studiengang Real Estate

Der sechssemestrige Bachelor of Arts Real Estate qualifiziert die Absolventen für Fach- und Führungstätigkeiten

in einer Wohnungsgesellschaft oder Wohnungsgenossenschaft, einer Hausverwaltung,

einem Maklerunternehmen, bei einem Bauträger, bei einem Projektentwickler, in der

öffentlichen Liegenschaftsverwaltung, in der Immobiliensparte eines Unternehmens oder international

tätigen Immobilienkonzern. Entsprechend stehen u.a. Marketing, Leerstandsmanagement,

Quartiersentwicklung, Ökologie, Finanzierungsinstrumente oder auch internationale Accountingstandards

und interkulturelles Management auf dem Lehrplan. Die Akkreditierungsagentur

FIBAA hat die Berufsfähigkeit dieses Bachelor-Studiengangs Real Estate besonders hervorgehoben:

„Qualitätsanforderung übertroffen“.

Lehrbericht 2009 Seite 72


__________________________________________________________________________________________

Abbildung 3: Aufbau des B.A. Studiengangs Real Estate

3.1.4. M.A. Studiengang Real Estate Management

Das Studium Master of Arts Real Estate Management der EBZ Business School führt in vier Semestern

zum Master-Abschluss. Das vierte Semester ist dabei für die Master-Thesis vorgesehen,

die über ein Praxisprojekt angefertigt werden soll. Präsenz- und Selbstlernzeiten erlauben ein

flexibles und individuelles Studienmodell. Die in der Selbstlernzeit erarbeiteten Kompetenzen

werden in der Regel durch Klausuren, Hausarbeiten oder Referate abgefragt.

Abbildung 4: Aufbau des M.A. Studiengangs Real Estate Management

Lehrbericht 2009 Seite 73


__________________________________________________________________________________________

3.1.5. Zugangsvoraussetzungen

Für die Fachhochschulabschlüsse Bachelor of Arts Business Administration und Bachelor of Arts

Real Estate sind formale Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen. Zum Studium berechtigen sowohl

die Fachhochschulreife, die Allgemeine Hochschulreife sowie die Fachgebundene Hochschulreife

als auch eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung, wie z.B. eine abgeschlossene

Ausbildung samt dreijähriger Berufstätigkeit oder abgeschlossene Fortbildungen. In Aus- und

Fortbildungen (z.B. zum Fachwirt oder zum staatlich geprüften Betriebswirt) erworbene Kompetenzen

können aufgrund einer individuellen Einstufungsprüfung auf einzelne Module angerechnet

werden.

Für den Fachhochschulabschluss Master of Arts Real Estate Management wird grundsätzlich ein

Bachelor oder ein Diplom als Abschluss voraus setzt. Zulassungsberechtigt sind:

1. Absolvent/innen mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium (Bachelor/Diplom) in Real

Estate, Immobilien Management und Facility Management, Betriebswirtschaftlehre/Business

Administration oder einem ähnlichen Studiengang mit einer Abschlussnote

von 2,7 oder besser.

2. Absolvent/innen mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium (Bachelor/Diplom) in Architektur,

Raum-, Stadt- und Regionalplanung, Geographie, Bau- und Wirtschaftsingenieurwesen,

Rechtswissenschaften, Sozialwissenschaften mit wirtschaftswissenschaftlichem

Nebenfach im Umfang von mindestens einem Sechstel (30 ECTS-Leistungspunkte)

mit einer Abschlussnote von 2,7 oder besser. Das wirtschaftswissenschaftliche Nebenfachstudium

kann vor Aufnahme des Masterstudiums an der EBZ Business School nachgeholt

werden.

3. Absolvent/innen anderer Hochschulstudiengänge, die über eine mehrjährige Praxis in der

Immobilienwirtschaft verfügen.

3.1.6. Didaktisches Konzept

Das Studium ist so konstruiert, dass die Studierenden das erworbene theoretische Wissen in den

Arbeitsalltag integrieren können. Das Studium am EBZ vermittelt Fach- und Führungswissen zu

betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftspolitischen Themen und unterstützt die

Aneignung sozialer Kompetenzen. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis wird besonders

gefördert. Die Theorie wird durch eine Vielzahl zeitgemäßer Lehrmethoden vermittelt, zu denen

Vorlesungen und Seminare, Gruppenarbeit, Präsentationen, Fallstudien und auch Planspiele

gehören. Dozenten mit langjähriger immobilienwirtschaftlicher Erfahrung unterrichten am EBZ.

Für jeden Bereich werden vom jeweiligen Dozenten bzw. Lehrbeauftragten spezielle Skripte erstellt

und Fachlektüren empfohlen. Die individuelle Betreuung und das berufsintegrierte Studium

garantieren eine generalistische Ausbildung und eine praxisnahe, branchenorientierte Spezialisierung.

Lehrbericht 2009 Seite 74


__________________________________________________________________________________________

Prinzipien des Lehrens und Lernens an der EBZ - Business School

Aufgrund der Erkenntnisse der Hirnforschung kommen Lehr-/Lernprozesse der Funktionsweise

des zentralen Nervensystems besonders entgegen, sind also besonders effektiv, wenn sie folgenden

fünfzehn Prinzipien entsprechen 2

1. Überblick vor Einzelinformation: Bevor Details gelernt werden, soll ein Überblick gegeben

und das Lernfeld strukturiert werden, damit das Gehirn nach schon vorhandenen Spei-

cherplätzen suchen kann, neue Speicherplätze anlegen kann und auf die Speicherung

von Einzelinformationen vorbereitet ist.

2. Transparenz der Lernziele: Den Lernenden soll Sinn und Zweck des Lerngebiets vermit-

telt werden, damit die Lernbereitschaft gefördert wird.

3. Interesse wecken: Anknüpfen an Bekanntes, Einbeziehung eigener Erfahrungen, die

Herausforderung, ein Problem zu lösen, etwas Überraschendes, Faszinierendes oder

Neues weckt Neugier und schafft eine positive Stimmung als Voraussetzung, um neue In-

formationen aufzunehmen und zu speichern.

4. Wiederholen: Repetitio est mater studiorum. Die Wiederholung stabilisiert Nervenschalt-

kreise und steigert damit die Effektivität des Lernens. Redundanz ist didaktisch sinnvoll,

sollte aber in Varianten (z.B. mit unterschiedlichen Beispielen oder verschiedenen Me-

thoden) erfolgen, damit die Motivation nicht durch übermäßiges, mechanisches Wieder-

holen beeinträchtigt wird.

5. Mehrere Sinne ansprechen: Informationen sollten über mehrere Kanäle (Hören, Lesen,

Wahrnehmung visueller Darstellungen, eigenes Handeln) in das Gehirn gelangen, damit

sie mehrfach vernetzt und somit stabiler gespeichert werden. Außerdem haben dadurch

verschiedene individuelle Lerntypen eine Chance.

6. Mitschreiben: Das Anfertigen von Mitschriften, Protokollen, mind-maps, concept-maps

oder anderen schematischen Darstellungen unterstützt das Memorieren der aufgenom-

menen Informationen. Ein zusätzlicher Stabilisierungsimpuls wird erreicht, wenn die Mit-

schrift zuhause in Reinschrift übertragen wird.

7. Stimmungen und Gefühle berücksichtigen: Angst und Stress behindern Lernprozesse,

während positive Gefühle die dauerhafte Speicherung und den erfolgreichen Abruf von

Informationen aus dem Gedächtnis fördern.

8. Zeitnahes Rückmelden: Möglichst zeitnahe Selbst- und Fremdkontrollen einbauen, ob

das Richtige gelernt worden ist, denn in der Phase, in der der Prozess der Speicherung in

2 Modifiziert und erweitert nach: Schachl, Hans: Was haben wir im Kopf? Die Grundlagen für gehirngerechtes

Lehren und Lernen. 2. Auflage Linz: Veritas 2006; Schumacher, Eva-Maria: Prinzipien gehirngerechten Lernens.

Netzwerk Hochschuldidaktische Weiterbildung Nordrhein-Westfalen/Fachhochschule Bielefeld: Hochschuldidaktische

Datenbank „Lehridee“, 19.3.2008, unter

http://www.lehridee.de/data/doc/id_354/Gehirngerecht.pdf (zugegriffen am 8.7.2008); Francesco Bagorda et

al.: Lernen durch Lehren formt die Netzwerkbildung im Gehirn. Simulation struktureller Entwicklungen in neuronalen

und sozialen Netzwerken. In: Praxis der Naturwissenschaften – Biologie in der Schule, 55 (2006) 5, S.

39–44 .

Lehrbericht 2009 Seite 75


__________________________________________________________________________________________

den neuronalen Netzen noch in Gang ist, sind Reparaturen leichter möglich als nach er-

folgter Fixierung. „Zeitnah“ bedeutet: Beispielsweise bereits während des Lehrvortrags

Rückfragen stellen und nicht erst Rückmeldung durch Prüfungen nach mehreren Wochen

oder gar Monaten.

9. Anwenden: Wenn die gelernten Informationen durch die Lernenden auf (möglichst pra-

xisnahe) Aufgabenstellungen angewandt werden, wird der Vernetzungs- und Speicher-

prozess unterstützt. Außerdem werden Wissenslücken frühzeitig erkannt, so dass sie

zeitnah geschlossen werden können. Erfolgreiches Anwenden schafft darüber hinaus po-

sitive Gefühle.

10. Pausen einlegen: Pausen sind nötig, damit die Gehirnchemie Zeit für die Konsolidierung

der zu speichernden Informationen hat. Die in den Pausen ausgeübten Aktivitäten sollten

keinen Bezug zum vorherigen Lernstoff haben, um eine Konsolidierungshemmung durch

ähnliche Informationen zu vermeiden.

11. In der richtigen Reihenfolge lehren und lernen: Ein roter Faden, der sich logisch durch

aufeinander folgende Lernschritte zieht, bewirkt, dass die neuen Lerninhalte im Gehirn

mit dem dazu passenden vorhandenen Stoff vernetzt wird.

12. Den Dingen auf den Grund gehen: Je intensiver die Dinge betrachtet und geübt werden,

desto besser werden sie im Gehirn verankert.

13. Vernetzen: Lernen sollte in Zusammenhängen, disziplinübergreifend und projektorientiert

erfolgen, weil das zentrale Nervensystem vernetzt und assoziativ arbeitet.

14. Lernen durch Lehren: Wenn Lernende zugleich ihre Mitlernenden unterrichten sollen,

müssen sie Informationen durch Bewerten, Gewichten und Hierarchisieren zu Wissen

umformen. Dadurch entstehen in den neuronalen Netzen Regelkreise, die sich durch

Struktur-Funktionskopplung stabilisieren und den Lernerfolg sichern.

15. Individuelle Begabungen beachten: Durch Einsatz unterschiedlicher didaktischer Metho-

den, unterschiedlicher Prüfungsformen und individuelle Förderung soll berücksichtigt

werden, dass Menschen verschiedene individuelle Lerntypen darstellen und verschiede-

ne Stärken-Schwächen-Profile aufweisen.

Veranstaltungsformen an der EBZ Business School

Diese Prinzipien des Lernens und des Lehrens erfordern eine Vielfalt didaktischer Methoden, die

sich optimal im Rahmen des seminaristischen Unterrichts in Blockform realisieren lässt. Durch

die Blockung der Lehrveranstaltungen lassen sich verschiedene Methoden miteinander kombinieren.

Die an der EBZ Business School eingesetzten didaktischen Methoden sind: 3

3 Vgl. Macke, Gerd/Hanke, Ulrike/Viehmann, Pauline: Hochschuldidaktik. Lehren, vortragen, prüfen. Weinheim,

Basel: Beltz 2008; Wehr, Silke/Ertel, Helmut (Hrsg.): Aufbruch in der Hochschullehre. Kompetenzen und Lernende

im Zentrum. Bern u.a.: Haupt 2007.

Lehrbericht 2009 Seite 76


__________________________________________________________________________________________

• die durch weitere didaktische Elemente angereicherte Vorlesung (medienunterstützter

Lehrvortrag mit Diskussion),

• das Seminar mit studentischen Referaten/Präsentationen („Lernen durch Lehren“),

• die Übung, insbesondere in Form der Fallmethode als handlungsorientierter, lernendenzentrierter

didaktischer Methode,

• die Exkursion, die exemplarische Einblicke in die Probleme der Berufswelt und deren Lösungen

vermittelt,

• die Praxisphase, bei der im Studium erworbene Kompetenzen auf Praxisprobleme angewandt

werden,

Im Rahmen des handlungsorientierten Lernens werden insbesondere folgende Methoden eingesetzt:

• Fallmethode (case problem method), insbesondere die „Harvard Case Method“, die an

der EBZ Business School auch unter Verwendung der “Harvard Business Cases“ praktiziert

wird. 4

• Fallstudie (case incident method)

• Projektmethode

• Einzel-, Partner-, Gruppenarbeit

• Diskussion

• Debatte, Advocatus Diaboli

• Rollenspiel, Pro-Contra-Argumentation

• Open Space

• Strukturierungs- und Kreativitätstechniken, z.B.

• Brainstorming, Kartenabfrage, Metaplan, Mind-Mapping, Concept-Mapping, Lernslogans)

• Hausarbeit, Thesis

• (Impuls-) Referat

• Präsentationsmethoden

• Planspiel

4 William C. Ellet: Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press: Business-Cases entwickeln

und erfolgreich auswerten. Bern: Haupt 2008.

Lehrbericht 2009 Seite 77


__________________________________________________________________________________________

Abbildung 5: Fallmethode am Beispiel des Moduls BR 23: Projektentwicklung

Abbildung 6: Fallmethode am Beispiel des Moduls MR 05b: Strategien des technischen

Gebäudemanagements / Immobiliengestaltung

Lehrbericht 2009 Seite 78


__________________________________________________________________________________________

Abbildung 7: Fallmethode am Beispiel des Moduls MR 09 Internationale Immobilienmärkte

unter Verwendung der Harvard Business Cases

Mit den kompetenzorientierten Lernzielen korrespondierende Prüfungsformen sind:

• (gecoachte) Hausarbeit (Oxford-Methode 5 ),

• Projektarbeit

• Präsentation.

• Mündliche Prüfung.

• Klausur.

Pro Semester werden verschiedene Prüfungsformen miteinander kombiniert, um Einseitigkeiten

zu vermeiden. Außerdem werden die Prüfungen über das gesamte Semester zeitlich verteilt, um

Belastungsspitzen auszuschließen.

Die folgenden Übersichten geben einen Überblick über die Anforderungen an die Studierenden.

Übersicht 3: Übersicht über die Semesterwochenstunden

Semester

B.A. Business

Administration

B.A. Real

Estate

M.A. Real

Estate

Management

1 20 21 22

5 David Palfreyman (ed.): The Oxford Tutorial. “Thanks, you taught me how to think”. Oxford Centre for Higher

Education Policy Studies. OxCHEPS Occasional Paper No. 1, Oxford 2002.

Lehrbericht 2009 Seite 79


__________________________________________________________________________________________

2 20 20 22

3 20 20 22

4 11 11 0

5 20 19

6 13 13

Summe 104 104 66

Übersicht 4: Übersicht über die Prüfungsformen in den Modulen

Klausur Hausarbeit Referat & Präsentation

B.A. Business Administration 1. Semester

BB 01

BB 02

BB 03

BB 04

BB 05

BB 06

B.A. Real Estate 1. Semester

BR 01

BR 02

BR 03

BR 04

BR 05

BR 06

B.A. Real Estate 2. Semester

BR 07

BR 08

BR 09

BR 10

BR 11

BR 12

M.A. Real Estate Management 1. Semester

MR 01

MR 02

MR 03

MR 04

MR 05a/b

Lehrbericht 2009 Seite 80


__________________________________________________________________________________________

M.A. Real Estate Management 2. Semester

MR 06

MR 07

MR 08

MR 09

MR 10

MR 11a/b

Übersicht 5: Übersicht über die Lehr-/Lernmethoden innerhalb der Module

Seminaristischer

Unterricht

Lehrvortrag

Fallmethode

Fallstudie

Projektmethode

Projektarbeit

Diskussion

B.A. Business Administration 1. Semester

BB 01

BB 02

BB 03

BB 04

BB 05

BB 06

B.A. Real Estate 1. Semester

BR 01

BR 02

BR 03

BR 04

BR 05

BR 06

B.A. Real Estate 2. Semester

BR 07

BR 08

BR 09

BR 10

BR 11

BR 12

M.A. Real Estate Management 1. Semester

MR 01

MR 02

MR 03

MR 04

MR 05a/b

M.A. Real Estate Management 2. Semester

MR 06

MR 07

MR 08

Debatte

Lehrbericht 2009 Seite 81

Rededuelle

Kreativitätstechniken

Rollenspiel

Referat/ Präsentation

Hausarbeit

Projektarbeit

(Praxisphase)

Exkursion


__________________________________________________________________________________________

MR 09

MR 10

MR 11a/b

Die didaktische und methodische Konzeption orientiert sich an kleinen Studiengruppen mit maximal

28 Studierenden je Gruppe. Praxisorientierung der Stoffvermittlung, fächerübergreifende

Projektarbeit und studienbegleitende Leistungskontrollen sind selbstverständlich. Weitere Möglichkeiten

zum Lernen werden in Lernzirkeln und Online-Foren angeboten. Diese Möglichkeit zum

Austausch zwischen den Dozenten und Studenten bietet eine Chance, weiteres Fachwissen auszutauschen

und Kontakte zu knüpfen.

Abbildung 8: Lernen in kleinen Gruppen und studentische Gruppenarbeit

Mit Blended Learning verbindet das EBZ die positiven Aspekte der Präsenzphasen mit den Vorteilen

des e-Learnings. Zur Vor- und Nachbereitung der Lehrinhalte werden Materialien auf der

Onlineplattform zum Download bereitgestellt. Um die zeitliche und räumliche Flexibilität der Studierenden

und einen gleichbleibend hohen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten, hat das EBZ

den eCampus eingerichtet. So wird z.B. durch speziell eingerichtete Foren die enge Kommunikation

zwischen den Studierenden, den Studiengruppen und auch den Dozenten gefördert. Für

jeden Jahrgang wird ein eigenes Forum im virtuellen Netzwerk des EBZ eingerichtet. Darüber

hinaus ist der eCampus nach Modulen strukturiert.Der eCampus bietet:

• Neuigkeiten und organisatorische Informationen.

• Links zu interessanten Internetquellen.

• Downloads von Präsentationen, Materialien, Übungsaufgaben etc.

• Kommentierte Literaturlisten.

• Chatforen.

• Die Möglichkeit zur Einrichtung von studentischen Projektgruppen.

Videoaufnahmen der Vorlesungen mit den dazugespielten Präsentationsfolien sind in Vorbereitung.

Lehrbericht 2009 Seite 82


__________________________________________________________________________________________

Übersicht 6: Screenshot des eCampus (Beispiel für Modul BB02 Buchführung und Bilanzierung,

Sommersemester 2009)

3.2. Modulübersicht des Wintersemesters 2008/09

2008/09 Im Wintersemester 2008/09 gab es folgenden Studierendengruppen:

Im Wintersemester 2008/09 gab es folgenden Studierendengruppen:

• Studienanfänger/innen B.A. Real Estate 1. Semester

• Studienanfänger/innen M.A. Real Estate Management 1. Semester

Übersicht 7: Anzahl der Studierenden im Wintersemester 2008/09

Studiengang und Semester

Anzahl

Studierende

B.A. Real Estate 1. Semester 63

M.A. Real Estate Management 1. Semester 16

Lehrbericht 2009 Seite 83


__________________________________________________________________________________________

3.2.1. Module des B.A. Studiengangs Real Estate

Modul Einführung in die Immobilienökonomie (BR 01)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Prof. Dr. Günter Ebert; Prof. Dr. Volker Eichener; Prof.

Dr. Werner Grosskopf; Prof. Dr. Jürgen Keßler

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Referat und Präsentation sowie Hausarbeit

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Diskussion

• Kreativitäts- und Strukturierungstechniken

• Fallstudie: Springorum Immobilien AG (Einzel- und

Gruppenarbeit)

• Referat

• Hausarbeit

1. Fachkompetenzen

• Märkte, Marktteilnehmer, Produkte, Geschäftsfelder, Geschäftsprozesse, Unternehmensziele,

Aufbau- und Ablauforganisation in der Immobilienwirtschaft im Überblick

und in den Grundzügen kennen und darstellen können.

• Den Gesamtzusammenhang und den prozessualen Charakter unternehmerischen

Handelns in immobilienwirtschaftlichen Unternehmen kennen und darstellen können.

• Grundlegende wirtschaftswissenschaftliche und immobilienwirtschaftliche Begriffe

kennen und verwenden können.

2. Methodenkompetenzen

• Fachsprache von der Umgangssprache abgrenzen und verwenden können.

• Fachgerechtes Zitieren und Bibliographieren.

• Textverständnis.

• Texte/Aussagen von anderen Autoren exzerpieren, paraphrasieren und zusammenfassen.

• Begriffe definieren und diskutieren.

• Struktur, Anwendungsbereiche, Anwendungsvoraussetzungen, Aussagekraft und

Grenzen wissenschaftlicher Modelle erkennen und diskutieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können (Grundlagen).

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Diskussionskompetenz (Grundlagen)

• Teamfähigkeit (Grundlagen)

• Selbstorganisation (Grundlagen)

Inhalte des Moduls

Lehrbericht 2009 Seite 84


__________________________________________________________________________________________

Diese Einführungsveranstaltung in den Studiengang verfolgt das Ziel, den Studierenden

einen orientierenden Überblick über ihr späteres Berufsfeld zu liefern. Anhand des

Unternehmensmodells „Springorum Immobilien AG“ erfolgt eine Einführung in Märkte,

Geschäftsfelder, Produkte, Geschäftsprozesse, Aufbau- und Ablauforganisation der

Immobilienwirtschaft. Behandelt werden u.a. Projektentwicklung, Neubau, Wohnungsbewirtschaftung,

das Bauträgergeschäft, das Maklergeschäft sowie Gewerbeimmobilien.

Die Wissensvermittlung wird in dieser Einführung auch mit dem schrittweisen Heranführen

an das wissenschaftliche Arbeiten verbunden. Die Technik der Wissensvermittlung

wird vorgestellt und anhand von Beispielen eingeübt. Der Umgang mit Fachliteratur

wird anhand grundlegender Einführungen erlernt. Begriffliche Klarheit als Grundvoraussetzung

für jede Verständigung wird an Beispielen deutlich gemacht, der Unterschied

zwischen Umgangs- und Fachsprache wird angesprochen. Ziel der Einführung

in das wissenschaftliche Arbeiten ist die gezielte Vorbereitung der Studierenden auf die

Arbeitsanforderungen im Studium. Anhand einer Fallstudie aus dem immobilienwirtschaftlichen

Aktivitätsspektrum wird ein erstes Kurzreferat gehalten und zu einer ersten

Hausarbeit ausgearbeitet. Die im Parallelmodul „Projektarbeit I“ vermittelte Methodik

zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit wird anhand eines begrenzten Teilthemas

eingeübt. Kleinere themenspezifische Fallstudien werden integriert und in

Gruppen parallel bearbeitet.

Modul Buchführung und Bilanzierung (BR 02)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Günter Ebert

Hochschullehrer WP / StB Klaus Pohl; Dipl.-Volksw. Markus Schulz

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1. Fachkompetenzen

• Zweck, System und Struktur des betrieblichen Rechnungswesens verstehen und

erklären können.

• Den Kontenrahmen der Wohnungswirtschaft anwenden können.

• Ein Geschäftsjahr eröffnen können.

• Geschäftsvorfälle buchen können.

• Einen Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Anhang, Lagebericht) erstellen können.

• Eine Bilanz und eine GuV anhand der wichtigsten Kennziffern beurteilen können.

2. Methodenkompetenzen

• Handlungs- und Entscheidungskompetenz.

• Analysefähigkeit.

• Umgang mit gängiger Standardsoftware (SAP)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

Lehrbericht 2009 Seite 85


__________________________________________________________________________________________

• Entscheidungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

Die Studierenden erlangen in diesem Modul Grundkenntnisse des Rechnungswesens,

die sie zu einem späteren Einstieg in der Finanzbuchhaltung bzw. Kalkulation eines

Unternehmens der Immobilienwirtschaft befähigen. Dabei ist die Buchführung der erste

zu erlernende Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesen. Den Studierenden

wird in dieser Veranstaltung verdeutlicht, dass ein Unternehmen mit Hilfe der Buchhaltung

den Gewinn oder Verlust eines Jahres gegenüber internen und externen Adressaten

nachweisen kann. Neben der Struktur und des Aufbaus der Buchhaltung lernen die

Studierenden alle unternehmensbezogenen Vorgänge (Geschäftsvorfälle), die sich

zahlenmäßig ausdrücken lassen, mit den Methoden der Buchhaltung sachlich und

zeitlich geordnet zu erfassen, auf Konten zu buchen und zu dokumentieren. Des Weiteren

wird den Studierenden vermittelt, wie am Ende einer Rechnungsperiode (Monat,

Quartal, Jahr) die einzelnen Konten abgeschlossen und eine Bilanz sowie eine Gewinn-

und Verlustrechnung, Anhang und Lagebericht erstellt wird. Die Studierenden

lernen die Bilanzierung als „Werkzeug“ der Rechenschaftslegung zunächst nach nationalen

Rechnungslegungsvorschriften kennen. Sie werden befähigt bei der Erstellung

des Jahresabschlusses mitzuarbeiten und somit eine Position in der Finanzbuchhaltung

eines Unternehmens zu bekleiden. Dazu wird ihnen ein Verständnis für die bilanzielle

Erfassung von Geschäftsvorfällen vermittelt. Insbesondere wird eine Schulung

der Studierenden dahingehend angestrebt, den Ansatz und die Bewertung von Bilanzgrößen

kritisch zu hinterfragen. Darauf aufbauend wird das besondere Augenmerk der

Studierenden auf die Migration von einer Rechnungslegung nach HGB hin zu einer

solchen nach internationalen Rechnungslegungsstandards gerichtet. Durch die Betrachtung

verschiedener Bilanzposten im Lichte verschiedener Rechnungslegungsphilosophien

werden die analytischen Fähigkeiten der Studierenden gefordert und gefördert.

Sie werden angeleitet, konkrete Sachfragen zu analysieren, mit den konkurrierenden

Rechnungslegungszielen zu verknüpfen und zu einem adäquaten Bilanzausweis

zu konkretisieren.

Buchführung

• Grundlagen und Bedeutung der Buchhaltung

• Aufbau und Struktur der Buchhaltung

• Der Kontenrahmen der Wohnungswirtschaft

• Buchung von Geschäftsvorfällen

• Kontenabschluss am Periodenende

• Erstellung der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung

Rechnungslegung / Bilanzierung

• Inhalt und Aussagegehalt der Bilanz

• Grundsätze ordnungsgemäßer Bilanzierung (GoBil)

• Aktivierungsnormen

• Passivierungsnormen

• Bewertungsnormen

• Inhalt und Aussagegehalt der GuV (nach verschiedenen Kostenverfahren)

• Erstellung des Jahresabschlusses und dessen Analyse

• Bilanz als Informations- und Kontrollinstrument

Modul

Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und Regionalentwicklung

(BR 03)

Lehrbericht 2009 Seite 86


__________________________________________________________________________________________

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

RA Günter Arndt; Prof. Dr. Volker Eichener; Prof. Dr.

Peter Strohmeier

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Referat und Präsentation sowie Hausarbeit

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Exkursion

• Fallstudie (Gruppenarbeit)

• Diskussion

• Debatte

• Rollenspiel

• Referat

• Hausarbeit

1. Fachkompetenzen

• Die demographischen und sozio-ökonomischen Entwicklungen und ihre Auswirkungen

auf die Entwicklung der regionalen Immobilienmärkte darstellen können.

• Die wichtigsten Theorien und Modelle der Stadt- und Regionalentwicklung (u.a. Modelle

sozialräumlicher Segregation) darstellen, kritisch beurteilen und auf konkrete

Städte und Regionen anwenden können.

• Die Konsequenzen der Stadt- und Regionalentwicklung für lokale Immobilienmärkte

erkennen und darstellen können.

• Die wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Aspekte der demographischen Entwicklung,

der sozio-ökonomischen Entwicklung und der Stadt- und Regionalentwicklung

diskutieren können.

2. Methodenkompetenzen

• Fachsprache von der Umgangssprache abgrenzen und verwenden können.

• Fachgerechtes Zitieren und Bibliographieren.

• Textverständnis.

• Texte/Aussagen von anderen Autoren exzerpieren, paraphrasieren und zusammenfassen.

• Begriffe definieren und diskutieren.

• Struktur, Anwendungsbereiche, Anwendungsvoraussetzungen, Aussagekraft und

Grenzen wissenschaftlicher Theorien und Modelle erkennen und diskutieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können (Grundlagen).

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation (Grundlagen).

• Präsentationskompetenz (Grundlagen).

Inhalte des Moduls

Im Wechsel von Lehrvortrag und handlungsorientierten Methoden lernen die Studierenden

grundlegende Theorien, Modelle und Trends kennen sowie in Fallstudien auf

konkrete räumliche Situationen anwenden. In einer Exkursion werden die wichtigsten

Modelle der Stadt- und Regionalentwicklung und ihre Konsequenzen für die Immobi-

Lehrbericht 2009 Seite 87


__________________________________________________________________________________________

lienwirtschaft veranschaulicht. In Fallstudien (Gruppenarbeit) erarbeiten die Studierenden

Quartiersanalysen. Die Ergebnisse werden in Kurzreferaten präsentiert und in

einer Hausarbeit, bei der die im Parallelmodul „Projektarbeit I“ gelernten Methoden

wissenschaftlichen Arbeitens angewandt werden können, ausgearbeitet. Abschließend

wird eine Debatte mit Rollenspiel (z.B. Planungsbehörde, Wohnungsbehörde, Bildungsressort,

Wohnungsunternehmen, IHK, Träger der sozialen Arbeit, Bürgerverein)

zu den gesellschaftspolitischen Implikationen geführt.

• Demographische Entwicklung und sozio-ökonomische Entwicklung (Bevölkerung,

Altersstruktur, Lebensformen, Haushaltstypen, Migration/kultureller Hintergrund, Erwerbstätigkeit,

Einkommensentwicklung, Lebensstile, Wohnkonzepte).

• Regionale Wohnungsmarktentwicklung.

• Theorien und Modelle der Stadt- und Regionalentwicklung.

• Quartiersanalyse.

• Konsequenzen für die Immobilienmärkte und die Immobilienwirtschaft.

• Gesellschaftspolitische Bedeutung.

Modul Mathematik (BR 04)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Philipp Schade;

Hochschullehrer Prof. Dr. Philipp Schade; Dr. Götz Sommer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1. Fachkompetenzen

• Wirtschaftliche Probleme mit Hilfe mathematischer Modelle abbilden, interpretieren

und in auf quantitative Methoden aufbauenden Veranstaltungen einsetzen können

2. Methodenkompetenzen

• Mathematische Verfahren und Modelle anwenden können

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Keine Besonderen

Inhalte des Moduls

Die Studierenden werden in die ökonomisch relevanten Grundlagen der Mathematik

eingeführt. Schwerpunkte bilden die Lineare Algebra, Analysis und Optimierung.

• Mathematik in der Ökonomie

• Grundlagen

- Aussagelogik, Prozentrechnung und Zinsen,

- Ganzzahlige und gebrochene Exponenten, Logarithmen

- Zahlenfolgen, Partialsummen

- Funktionen

Lehrbericht 2009 Seite 88


__________________________________________________________________________________________

- Renten- und Tilgungsrechnung

- EDV gestützte Mathematik

• Lineare Algebra

- Rechnen mit Vektoren, Lineare Abhängigkeit, Matrizen

- Gauss Algorithmus, Matrixinversion, Determinanten und Cramersche Regel

• Analysis

- Grenzwert und Stetigkeit

- Differenzialkalkül und Integration

- Funktionen in mehreren Veränderlichen

• Optimierung

- Extrema unter Nebenbedingungen

Modul Business und Real Estate English (BR 05)

Modulverantwortlicher Dietmar Schröder

Hochschullehrer Dietmar Schröder

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Klausur (Essay) und Referat

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Diskussion

• Referat

• Hausarbeit (Essays schreiben)

1. Fachkompetenzen

• Fachtexte in englischer Sprache verstehen können.

• In englischer Sprache einwandfrei immobilienwirtschaftlich relevante Texte verfassen,

Vorträge halten und in Diskussionen bestehen können.

2. Methodenkompetenzen

• Hilfsmittel (Wörterbücher, Online-Wörterbücher, Dolmetscherforen, elektronische

Übersetzungshilfen) einsetzen können.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstwirksamkeitsüberzeugung (durch Fremdsprachenkompetenz).

• Sicheres Auftreten in interkulturellen Situationen.

• Kommunikationsfähigkeit in interkulturellen Situationen.

Inhalte des Moduls

Das Beherrschen der englischen Sprache als weltweit wichtigste Sprache stellt auch

im Bereich der Wirtschaftswissenschaften eine spezielle Sozialkompetenz dar. Für die

Übernahme von Führungspositionen in der Wirtschaft sind Englisch-Kenntnisse essentiell.

Gleiches gilt für die Nutzung von Fachliteratur, die Kommunikationen auf internationalen

Kongressen sowie bei der Pflege internationaler Kontakte.

• Verfassen von Geschäftsbriefen, Anfragen, Angeboten, Antwortschreiben, Mahnun-

Lehrbericht 2009 Seite 89


__________________________________________________________________________________________

gen, Reklamationen sowie Bewerbungen in englischer Sprache

• Besprechungen sachgerecht und verhandlungssicher führen

• Small Talk in typischern Praxissituationen (Training erfolgt in Dialogszenen): Begrüßung

bei der Ankunft", "sich näher Kennenlernen", "beim Chef zu Hause", "Essen im

Restaurant" oder auch "Abschied nehmen"

• Das immobilienwirtschaftliche Fachenglisch beherrschen.

• Verfassen von Essays und Referaten zu immobilienwirtschaftlichen Themen mit anschließender

Präsentation in der Gruppe

• Vergrößerung des Wortschatzes mit Aussprache-Training

• Grammatik-Übungen

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Projektarbeit I / Einführung in das wissenschaftliche

Arbeiten (BR 06)

Hochschullehrer Prof. Dr. Volker Eichener; Dr. Lieselotte Steveling

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

2 SWS Präsenzzeit und 7,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Hausarbeit (Projektarbeit) I und Referat mit Präsentation

• Projektarbeit/Hausarbeit (Praxisphase)

• Referat

1. Fachkompetenzen

• Die unternehmerische Praxis in der Immobilienwirtschaft kennenlernen.

2. Methodenkompetenzen

• Im laufenden Semester erworbene betriebswirtschaftliche Kompetenzen auf die unternehmerische

Praxis anwenden können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit inhaltlich strukturieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit formal gestalten können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit sprachlich formulieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit visuell gestalten können (Layout) (Grundlagen).

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation.

• Teamfähigkeit (in der Praxis).

• Fähigkeit zur Eingliederung in hierarchische Systeme.

Inhalte des Moduls

Die Studierenden erhalten zunächst eine Einführung in die Methodik des wissenschaftlichen

Arbeitens. Während die Einführung in die wissenschaftliche Arbeitsmethodik im

Modul „Einführung in die Wirtschaftswissenschaft“ auf der Quellen- und Literaturarbeit

liegt, wird hier der Schwerpunkt auf die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit

gelegt. Darüber hinaus absolvieren die Studierenden im Rahmen dieses Moduls eine

Praxisphase (Hospitation, Praktikum) in einem Unternehmen oder in einer Unterneh-

Lehrbericht 2009 Seite 90


__________________________________________________________________________________________

mensberatung. Im Rahmen dieser Praxisphase sollen die Studierenden die in den

parallel absolvierten Modulen „Einführung in die Immobilienökonomie“ und „Buchführung

und Bilanzierung“ erworbenen Erkenntnisse auf die Praxis übertragen werden.

Über die Praxisphase fertigen die Studierenden mit Hilfe der erworbenen Methodenkompetenzen

einen wissenschaftlichen Bericht an und halten ein Kurzreferat in einer

Abschlussveranstaltung.

• Einführung in die Methodik der Erstellung einer wissenschaftlichen Hausarbeit.

• Praxisphase.

• Kurzreferat über den Transfer betriebswirtschaftlicher Modelle auf die Praxis.

• Hausarbeit.

3.2.2. Module des M.A. Studiengangs Real Estate Management

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer Prof. Dr. Volker Eichener

ECTS-Credits 6

Gesamtworkload

Strategisches Management in der Immobilienwirtschaft

(MR 01)

5 SWS Präsenzzeit und 6,5 SWS Selbststudium

(Gesamt 11,25 SWS)

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation.

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Fallstudien

• Projektmethode

• Referat/Präsentation

• Hausarbeit

Die Studierenden sollen grundlegende Führungskompetenzen im Bereich des strategischen

Managements erwerben.

1. Fachkompetenzen

• Strategisches Management von Routinehandeln und inkrementalem Handeln unterscheiden

und die Bedeutung des Strategischen Managements für das unternehmerische

Handeln erkennen können.

• Die theoretische und empirische Fundierung des Strategischen Managements erkennen

und die wichtigsten Autoren kennen.

2. Methodenkompetenzen

• Wichtige Methoden des Strategischen Managements auf immobilienwirtschaftliche

Problemstellungen anwenden können.

• Theoretisches Denken.

• Analytisches Denken.

• Methodik wissenschaftlichen Arbeitens.

Lehrbericht 2009 Seite 91


__________________________________________________________________________________________

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Kritisches Denken.

• Tabuloses Denken.

• Ganzheitliches, strategisches Denken

Inhalte des Moduls

• Strategisches Management – Ursachen, Definitionen, Funktionen

• Identifizieren von Erfolgsfaktoren

• Die theoretische Fundierung des strategischen Managements

- Wirtschaftstheoretische Fundierung

- Soziologische Fundierung

- Psychologische Fundierung

- Systemtheoretische Fundierung

- Ökologische Fundierung

• Zentrale Methoden des Strategischen Managements - Anwendungsbeispiele aus

der Immobilienwirtschaft

• Implementation des Strategischen Managements in Immobilienunternehmen

• Profit Impact of Market Strategies (PIMS)

• Strategisches Innovationsmanagement (Hamel, General Electric Work-Out, Szenariotechnik

etc.)

• Strategische Positionierung auf Immobilienmärkten (SWOT-Analyse, Portfoliomanagement,

Kostenführerschaft vs. Differenzierung etc.)

• Customer Relations Management

• Strategisches Controlling

• Balanced Scorecard in der Immobilienwirtschaft

• Hemmnisse und Risiken: Wann Strategisches Management scheitert

Modul

Internationale Bilanzierung und Bilanzpolitik bei

Immobilienunternehmen (MR 02)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernhard Pellens

Hochschullehrer Prof. Dr. Bernhard Pellens

ECTS-Credits 6

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 7,25 SWS Selbststudium

(Gesamt 11,25 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Fallstudie

Die Studierenden sollen grundlegende Führungskompetenzen im Bereich des strategischen

Managements erwerben.

1. Fachkompetenzen

• Nach internationalen Vorschriften (IFRS) erstellte Jahres- und Konzernabschlüsse

nachvollziehen und sachgemäß interpretieren können.

Lehrbericht 2009 Seite 92


__________________________________________________________________________________________

• Geschäftsvorfälle nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften bilanziell erfassen

können.

• Die konzeptionellen und inhaltlichen Unterschiede zwischen HGB- und IFRS-

Rechnungslegung verstehen und die daraus resultierenden Konsequenzen für den

Ausweis der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens kritisch analysieren können.

2. Methodenkompetenzen

• Analysefähigkeit

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Keine Besonderen.

Inhalte des Moduls

Die Lehrveranstaltung befasst sich primär mit den Rechnungslegungsvor-schriften

nach IFRS für den Einzel- und Konzernabschluss. Die rechtlichen Regelungen werden

durch entsprechende (Praxis-) Beispiele illustriert und durch Übungen bzw. Projektaufgaben

vertieft. Dabei werden implizit und explizit bestehende Bilanzierungswahlrechte

bzw. Ermessensspielräume dargestellt und deren Bedeutung für die Interpretation von

IFRS-Abschlüssen erarbeitet.

• Rechnungslegung nach IFRS im Einzelabschluss

- Einführung und Institutioneller Rahmen der IFRS

- Latente Steuern

- Immaterielles Anlagevermögen

- Sachanlagevermögen und Immobilien als Finanzinvestition

- Vorräte, Fertigungsaufträge und Umsatzrealisation

- Rückstellungen und Erfolgsunsicherheiten

- Pensionsverpflichtungen und Leistungen an Arbeitnehmer

- Finanzinstrumente

- Sicherungsbeziehungen

- Aktienoptionen und ähnliche Entgeltformen

• Der Konzernabschluss nach IFRS

- Einführung

- Aufstellungspflicht

- Konsolidierungskreis

- Vorbereitende Maßnahmen/ Währungsumrechnung

- Kapitalkonsolidierung I (Grundlagen / Erstkonsolidierung)

- Kapitalkonsolidierung II (Folgekonsolidierung)

- Kapitalkonsolidierung III (Joint Ventures, Assoziierte Unter nehmen)

- Weitere Konsolidierungsmaßnahmen

- Weitere Konzernabschlussbestandteile (Kapitalflussrechnung, Segmentberichterstattung,

Eigenkapitalveränderungsrechnung, Ergebnis je Aktie)

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer Prof. Dr. Peter Strohmeier

ECTS-Credits 6

Gesamtworkload

Stadt- und Quartiersentwicklung, lokale und regionale

Immobilienmärkte (MR 03)

4 SWS Präsenzzeit und 7,25 SWS Selbststudium

(Gesamt 11,25 SWS)

Lehrbericht 2009 Seite 93


__________________________________________________________________________________________

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallstudien

• Projektarbeit

• Exkursion

• Debatte

• Hausarbeit

• Referat mit Präsentation

1. Fachkompetenzen

• Die aktuellen theoretischen Modelle und den Stand der Forschung zu Stadt- und

Regionalentwicklungsprozessen und -problemen beherrschen.

• Die Entwicklung lokaler und regionaler Immobilienmärkte analysieren und prognostizieren

können.

2. Methodenkompetenzen

• Methoden der Stadt- und Quartiersanalyse anwenden können.

• Methoden der Immobilienmarktanalyse und -prognose anwenden können.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Eine interdisziplinäre Fachdiskussion führen können.

Inhalte des Moduls

• Die Kontroverse um die sozialräumliche Segregation.

• Städtische Armutsproblematik.

• Leitbilder der Stadt- und Regionalentwicklung in der kritischen Diskussion (u.a. die

Leipzig-Charta und die „Europäische Stadt“).

• Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung.

• Stadt- und Quartiersanalyse.

• Immobilienmarktentwicklung.

• Methoden der Immobilienmarktanalyse und -prognose.

Modul Forschungsmethodologie (MR 04)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer Prof. Dr. Peter Strohmeier

ECTS-Credits 6

Gesamtworkload

5 SWS Präsenzzeit und 6,25 SWS Selbststudium

(Gesamt 11,25 SWS)

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Projektmethode

• Referat/Präsentation

Lehrbericht 2009 Seite 94


__________________________________________________________________________________________

Besonderheit

Qualifikationsziele des Moduls

• Hausarbeit

Durchführung eines studentischen Forschungsprojekts

in Kooperation mit InWIS.

Die Studierenden sollen lernen, empirische Forschungsarbeiten methodisch zu beurteilen

und selber Forschungsprojekte durchzuführen.

1. Fachkompetenzen

• Vertiefung eines immobilienwirtschaftlichen Teilthemas.

2. Methodenkompetenzen

• Wissenschaftstheorie.

• Forschungsmethodologie.

• Methoden der empirischen Sozialforschung.

• Statistik einschließlich Programmierung mit SPSS und Interpretation.

• Grafische Präsentation.

• Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation.

• Teamfähigkeit

Inhalte des Moduls

Die im Vordergrund dieses Moduls stehenden Methodenkompetenzen sollen anhand

eines empirischen Forschungsprojekts, das von den Studierenden unter Anleitung des

InWIS durchgeführt wird, erarbeitet werden. Der Aufbau der Lehrveranstaltung orientiert

sich an der Logik und am Ablauf des Forschungsprozesses:

• Wissenschaftstheorie.

• Forschungsmethodologie.

• Methoden der empirischen Sozialforschung.

• Statistik einschließlich Programmierung mit SPSS und Interpretation.

• Grafische Präsentation.

• Die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit wird durch das Schreiben einer Projektarbeit

eingeübt.

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Volker Hardegen

Hochschullehrer Prof. Volker Hardegen

ECTS-Credits 6

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Wahlpflichtbereich I: Finanzmanagement internationaler

Immobilienunternehmen (MR 05a)

4 SWS Präsenzzeit und 7,25 SWS Selbststudium

(Gesamt 11,25 SWS)

Lehrbericht 2009 Seite 95


__________________________________________________________________________________________

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

Fachkompetenzen

• Dieses Wahlmodul bereitet gezielt auf eine Tätigkeit in einem internationalen Immobilienunternehmen

vor.

• In einem internationalen Immobilienunternehmen die Finanzierungsinstrumente der

internationalen Kapitalmärkte einsetzen können.

Inhalte des Moduls

Die Globalisierung der Immobilienmärkte führt zu einer wachsenden Vernetzung der

Immobilienwirtschaft mit den internationalen Kapitalmärkten. Hier bilden sich im Rahmen

des Real Estate Investment Bankings neue Verzahnungen von Immobilien und

Finanzen heraus, die Chancen aber auch Risiken bergen. Das Modul soll Strukturen,

Funktionsweisen und Produkte der Finanzierung auf internationalen Kapitalmärkten

beispielhaft und praxisnah aufzeigen.

• Immobilienmarkt und internationale Finanzwirtschaft

• Zinsdifferenzen und flexible Wechselkurse

• Immobilien als „underlying Asset“ von Finanzprodukten

• Risikotransfer von Immobilienfinanzierungen

- Syndizierungen

- Verbriefungen

• Mezzanine Finanzierungsformen

- Nachrangdarlehen

- stille Beteiligungen

- Genussscheine

- Wandel- und Optionsanleihen

• Private Equity Finanzierungen

• Treasury Management

• Internationales Finanzcontrolling

Modul

Wahlpflichtbereich I: Strategien des technischen

Gebäudemanagements / Immobiliengestaltung (MR

05b)

Modulverantwortlicher Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Cox

Hochschullehrer

ECTS-Credits 6

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Prof. Dr. Norbert Raschper; Dipl. -Arch. Martin Schneider;

Dipl. -Arch. Heidi Stoffel

4 SWS Präsenzzeit und 7,25 SWS Selbststudium

(Gesamt 11,25 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

Lehrbericht 2009 Seite 96


__________________________________________________________________________________________

• Fallstudien

Besonderheit Online-Gecoachte Projektaufgaben, Praxisbesuche

Qualifikationsziele des Moduls

Fachkompetenzen

Der nachhaltige Wert und Nutzen einer Immobilie ergibt sich aus dem effizienten Zusammenwirken

von Standort, Konstruktion, Material und Gestaltung als Grundvoraussetzungen

fortschreitender Anpassungsmöglichkeiten an sich ändernde Anforderungen.

Dazu spielen energetische wie auch gebrauchsorientierte Möglichkeiten der Gebäudeautomation

eine immer wichtigere Rolle. Die Studierenden werden in diesem Modul

mit lebenszyklusorientierten Konzepten und Strategien zu Planung, Erstellung, Management

und Verwertung von Gebäuden vertraut gemacht. Insbesondere

• kennen sie die verschiedenen Leistungsphasen der HOAI als Aufgaben des Architekten.

Sie lernen, dass die Ermittlung der Grundlagen entscheidende Bauherrenaufgaben

sind,

• lernen sie, dass Gestaltung von Gebäuden kein architektonischer Selbstzweck sein

darf, sondern wesentlicher Teil der wirtschaftlichen Effizienz ist,

• erkennen sie den wechselseitig notwendigen Zusammenhang und das erforderliche

Zusammenwirken von strategischem Denken und darauf abgestimmtem technischen

Handeln, und

• wissen sie, dass es keine fachspezifische Ausdifferenzierung mit sektoraler in sich

abgeschlossener Entscheidungskompetenz gibt bei einem zielgerichteten Gebäudemanagementprozess.

Inhalte des Moduls

Die im Vordergrund dieses Moduls stehenden Methodenkompetenzen sollen anhand

eines empirischen Forschungsprojekts, das von den Studierenden unter Anleitung des

InWIS durchgeführt wird, erarbeitet werden. Der Aufbau der Lehrveranstaltung orientiert

sich an der Logik und am Ablauf des Forschungsprozesses:

• Planungsgrundlagen

- Aufgabendefinition

- Standort- und Grundstücksauswahl

- Ermittlung und Gestaltung des Bau- und Raumprogramms

• Entwurf

- Einfluss der Konstruktion auf nachhaltig sich ändernde Nutzungsanforderungen

- Material- und Ausstattungsstandards unter Berücksichtigung des technischen

Gebäudemanagements

- Gestaltung unter stadt- und –baukulturellen sowie unter Marketing-

Gesichtspunkten.( Werk - Wirkung, Aussehen - Ansehen)

- Einfluss der Planung auf den Realisierungsprozess Ablauf und Kosten

- Gebäudemanagement

- Strategisches Management (Modernisierung, Umbau / Umnutzung)

- Technisches Management (technische Bauerhaltung / betriebliche Nutzungssicherung)

• Organisation

- Planungs-, Baubeteiligte, Entscheidungsträger

- Prozess- und Rollenverständnis

- Fach- und Kommunikationskompetenz

Lehrbericht 2009 Seite 97


__________________________________________________________________________________________

3.3. Modulübersicht des Sommersemesters 2009

Im Sommersemester 2009 gab es folgenden Studierendengruppen:

• Studienanfänger/innen B.A. Business Administration 1. Semester

• Studienanfänger/innen B.A. Real Estate 1. Semester

• Studierende B.A. Real Estate 2. Semester

• Studierende M.A. Real Estate Management 2. Semester

• Studierende B.A. Real Estate 6. Semester (Im Sommersemester wurden 16 Studierende aufgrund

individueller Einstufungsprüfungen ins 6. Studiensemester des Studiengangs B.A. Real

Estate eingestuft).

Übersicht 8: Anzahl der Studierenden im Sommersemester 2009

Studiengang und Semester

Anzahl Studierende

B.A. Business Administration 1. Semester 4

B.A. Real Estate 1. Semester 12

B.A. Real Estate 2. Semester 63

B.A. Real Estate 6. Semester 16

M.A. Real Estate Management 2. Semester 16

3.3.1. Module des B.A. Studiengangs Business Administration

Modul Einführung in die Wirtschaftswissenschaft (BB 01)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Markus Knüfermann

Hochschullehrer Prof. Dr. Volker Eichener

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Referat mit Präsentation und Hausarbeit

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Diskussion

• Kreativitäts- und Strukturierungstechniken

• Fallmethode (Einzel- und Gruppenarbeit)

• Referat mit Präsentation

Lehrbericht 2009 Seite 98


__________________________________________________________________________________________

Qualifikationsziele des Moduls

• Hausarbeit

1. Fachkompetenzen

• Den Wirtschaftskreislauf in seiner Grundstruktur sowie die wichtigsten Akteure

(Verbraucher, Unternehmen, Staat) kennen und darstellen können

• Den Gesamtzusammenhang und den prozessualen Charakter unternehmerischen

Handelns kennen und darstellen können

• Grundlegende wirtschaftswissenschaftliche Begriffe kennen und verwenden können

• Die Funktion der speziellen Betriebswirtschaftslehren erkennen, in den Gesamtzusammenhang

einordnen und Interdependenzen erkennen können

2. Methodenkompetenzen

• Fachsprache von der Umgangssprache abgrenzen und verwenden können

• Fachgerechtes Zitieren und Bibliographieren.

• Textverständnis

• Texte/Aussagen von anderen Autoren exzerpieren, paraphrasieren und zusammenfassen.

• Begriffe definieren und diskutieren

• Struktur, Anwendungsbereiche, Anwendungsvoraussetzungen, Aussagekraft und

Grenzen wissenschaftlicher Modelle erkennen und diskutieren können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können (Grundlagen)

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Diskussionskompetenz (Grundlagen)

• Teamfähigkeit (Grundlagen)

• Selbstorganisation (Grundlagen)

Inhalte des Moduls

Die Einführung unterstreicht den prozessualen Charakter unternehmerischen Handelns,

die den Prozess durchgängig begleitenden Aktivitäten (bspw. Rechnungswesen,

Steuerrecht) werden beschrieben. Die Studierenden werden dadurch in die Lage versetzt,

die speziellen Betriebswirtschaftslehren (bspw. Produktion und Marketing) in den

Gesamtzusammenhang einzuordnen und die Interdependenzen zu erkennen. So wird

Studierenden von Beginn an eine „Road-Map“ aufgezeigt, die gleichzeitig die Vernetzung

der Disziplinen aufzeigt. Die Wissensvermittlung wird in dieser Einführung auch

mit dem schrittweisen Heranführen an das wissenschaftliche Arbeiten verbunden. Die

Technik der Wissensvermittlung wird vorgestellt und anhand von Beispielen eingeübt.

Begriffliche Klarheit als Grundvoraussetzung für jede Verständigung wird an Beispielen

deutlich gemacht, der Unterschied zwischen Umgangs- und Fachsprache wird angesprochen.

Ziel der Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ist die gezielte Vorbereitung

der Studierenden auf die Arbeitsanforderungen im Studium. Anhand eines Teilaspekts

aus dem Prozess der Unternehmensgründung wird ein erstes Kurzreferat

gehalten und zu einer ersten Hausarbeit ausgearbeitet. Die im Parallelmodul Projektarbeit

I vermittelte Methodik, ein Referat zu halten, und die Methodik zur Anfertigung

einer wissenschaftlichen Arbeit werden anhand eines begrenzten Teilthemas eingeübt.

Kleinere themenspezifische Fallstudien werden integriert und in Gruppen parallel bearbeitet.

Die Lösungsansätze werden anschließend im Plenum diskutiert. Die jeweiligen

Sichtweisen auf das Problem werden diskutiert, die konträren Positionen identifiziert.

Anschließend wird gezeigt, wie die Wirtschaftswissenschaft an die Probleme

herangeht und welche Lösungsansätze sie anbietet. Gezeigt wird an einfachen Beispielen,

dass Modelle, meist auf restriktiven Annahmen basierend, vereinfachen und

deshalb deren Aussagekraft begrenzt bleibt. Betont wird, dass jedes Wissen nur vorläufiges

Wissen ist; denn die Verhaltensweisen von Akteuren ändern sich auf Grund

Lehrbericht 2009 Seite 99


__________________________________________________________________________________________

von Erfahrungen in der Zeit. Zudem hat jede Ausgangssituation in gewissem Sinne

einmaligen Charakter und fordert eine spezifische Antwort.

• Der Wirtschaftskreislauf und seine wichtigsten Akteure im Überblick

• Verhaltensannahmen, die ökonomischen Analysen zu Grunde liegen

• Einführende Fragestellungen aus den klassischen BWL-Bereichen am Beispiel einer

Unternehmensgründung

Modul Buchführung und Bilanzierung (BB 02)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Birgit Brands

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Prof. Dr. Birgit Brands; WP / StB Klaus Pohl; Dipl.-

Volksw. Markus Schulz

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Fallmethode (Übungen)

1.Fachkompetenzen

• Zweck, System und Struktur des betrieblichen Rechnungswesens verstehen und

erklären können

• Ein Geschäftsjahr eröffnen können

• Geschäftsvorfälle buchen können

• Einen Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Anhang, Lagebericht) erstellen können

• Eine Bilanz und eine GuV anhand der wichtigsten Kennziffern beurteilen können

2.Methodenkompetenzen

• Handlungs- und Entscheidungskompetenz.

• Analysefähigkeit

• Erste Erfahrung mit einem ERP-System

3.Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Entscheidungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

Die Studierenden erlangen in diesem Modul Grundkenntnisse des Rechnungswesens,

die sie zu einem späteren Einstieg in die Finanzbuchhaltung bzw. Kalkulation eines

Unternehmens befähigen. Dabei ist die Buchführung der erste zu erlernende Teilbereich

des betrieblichen Rechnungswesens. Den Studierenden wird in dieser Veranstaltung

verdeutlicht, dass ein Unternehmen mit Hilfe der Buchhaltung den Gewinn oder

Verlust eines Jahres gegenüber internen und externen Adressaten nachweisen kann.

Neben der Struktur und dem Aufbau der Buchhaltung lernen die Studierenden alle

unternehmensbezogenen Vorgänge (Geschäftsvorfälle), die sich zahlenmäßig ausdrücken

lassen, mit den Methoden der Buchhaltung sachlich und zeitlich geordnet zu

Lehrbericht 2009 Seite 100


__________________________________________________________________________________________

erfassen, auf Konten zu buchen und zu dokumentieren. Des Weiteren wird den Studierenden

vermittelt, wie am Ende einer Rechnungsperiode (Monat, Quartal, Jahr) die

einzelnen Konten abgeschlossen und eine Bilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung,

Anhang und Lagebericht erstellt werden. Die Studierenden lernen die Bilanzierung

als „Werkzeug“ der Rechenschaftslegung zunächst nach nationalen Rechnungslegungs-vorschriften

kennen. Sie werden befähigt, bei der Erstellung des Jahresabschlusses

mitzuarbeiten und somit eine Position in der Finanzbuchhaltung eines

Unternehmens zu bekleiden. Dazu wird ihnen ein Verständnis für die bilanzielle Erfassung

von Geschäftsvorfällen vermittelt. Insbesondere wird eine Schulung der Studierenden

dahingehend angestrebt, den Ansatz und die Bewertung von Bilanzgrößen

kritisch zu hinterfragen. Darauf aufbauend wird das besondere Augenmerk der Studierenden

auf die Migration von einer Rechnungslegung nach HGB hin zu einer solchen

nach internationalen Rechnungslegungsstandards gerichtet. Durch die Betrachtung

verschiedener Bilanzposten im Lichte verschiedener Rechnungslegungsphilosophien

werden die analytischen Fähigkeiten der Studierenden gefordert und gefördert. Sie

werden angeleitet, konkrete Sachfragen zu analysieren, mit den konkurrierenden

Rechnungslegungszielen zu verknüpfen und zu einem adäquaten Bilanzausweis zu

konkretisieren.

Buchführung

• Grundlagen und Bedeutung der Buchhaltung

• Aufbau und Struktur der Buchhaltung

• Buchung von Geschäftsvorfällen

• Kontenabschluss am Periodenende

• Erstellung der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung

Rechnungslegung / Bilanzierung

• Inhalt und Aussagegehalt der Bilanz

• Grundsätze ordnungsgemäßer Bilanzierung (GoBil)

• Aktivierungsnormen

• Passivierungsnormen

• Bewertungsnormen

• Inhalt und Aussagegehalt der GuV (nach verschiedenen Kostenverfahren)

• Erstellung des Jahresabschlusses und dessen Analyse

• Bilanz als Informations- und Kontrollinstrument

Modul Makroökonomik (B03)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Markus Knüfermann

Hochschullehrer Prof. Dr. Markus Knüfermann

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Diskussion

• Debatte

• Referat mit Präsentation

• Hausarbeit

Lehrbericht 2009 Seite 101


__________________________________________________________________________________________

Qualifikationsziele des Moduls

1.Fachkompetenzen

• Die gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge verstehen und erklären können

• Die Bedeutung gesamtwirtschaftlicher Einflüsse auf das unternehmerische Handeln

erkennen und beurteilen können

• Die Bedeutung der demographischen Entwicklung für das unternehmerische Handeln

erkennen und beurteilen können

• Die makroökonomischen Grundlagen wirtschaftspolitischer Zielsetzungen und Kontroversen

verstehen und an Debatten teilnehmen können

2.Methodenkompetenzen

• Fachsprache von der Umgangssprache abgrenzen und verwenden können

• Fachgerechtes Zitieren und Bibliographieren.

• Textverständnis

• Texte/Aussagen von anderen Autoren exzerpieren, paraphrasieren und zusammenfassen

• Begriffe definieren und diskutieren

• Struktur, Anwendungsbereiche, Anwendungsvoraussetzungen, Aussagekraft und

Grenzen wissenschaftlicher Modelle erkennen und diskutieren können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können (Grundlagen)

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3.Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation (Grundlagen)

• Präsentationskompetenz (Grundlagen)

Inhalte des Moduls

Die Studierende lernen, in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen zu denken und

die Auswirkungen ökonomischer Veränderungen und wirtschaftspolitischer Maßnahmen

einzuschätzen. Dies ist sowohl für eine spätere Tätigkeit in Unternehmen als

auch in Verwaltungen oder Verbänden essentiell. Denn das volkswirtschaftliche Umfeld,

das seinen Ausdruck in Konjunkturzyklen, dem Wachstum sowie der Inflation und

Preisblasen findet, wird auch für Akteure, die auf Mikroebene agieren zunehmend

entscheidungsrelevanter. Handlungsoptionen werden diskutiert, die den Unternehmen

helfen, trotz gravierender externer Belastungen im weltweiten Wettbewerb zu bestehen.

Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, inwieweit Konjunkturdaten in anstehenden

Entscheidungen in Unternehmen Berücksichtigung finden sollten und können. Die

Studierenden werden dafür Schritt für Schritt in die makroökonomische Kreislauflogik

eingeführt. So wird das Ziel erreicht, Verständnis für gesamtwirtschaftliche Interdependenzen

zu begründen

• Konjunkturdaten verstehen und analysieren

• Analyse makroökonomischer Interdependenzen

• Konjunkturpolitisches Handeln antizipieren

• Zinszyklen unter dem Einfluss der Geldpolitik verstehen

• Wechselkursfluktuation als Investitions- und Standortrisiko verstehen

• Chancen und Risiken internationaler Arbeitsteilung einschätzen

• Das Risiko der demographischen Entwicklung berücksichtigen

Die Studierenden erarbeiten makroökonomische Themen anhand der Fachliteratur,

halten darüber ein Referat und schreiben eine Hausarbeit. Sie haben damit Gelegenheit,

die im Parallelmodul „Projektarbeit I“ erlernten Kompetenzen zum wissenschaftlichen

Arbeiten einzuüben.

Lehrbericht 2009 Seite 102


__________________________________________________________________________________________

Modul Mathematik (B04)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Philipp Schade

Hochschullehrer Prof. Dr. Philipp Schade

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1.Fachkompetenzen

• Wirtschaftliche Probleme mit Hilfe mathematischer Modelle abbilden, interpretieren

und in auf quantitative Methoden aufbauenden Veranstaltungen einsetzen können

2.Methodenkompetenzen

• Mathematische Verfahren und Modelle anwenden können

3.Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Keine Besonderen

Inhalte des Moduls

Die Studierenden werden in die ökonomisch relevanten Grundlagen der Mathematik

eingeführt. Schwerpunkte bilden die Lineare Algebra, Analysis und Optimierung.

• Mathematik in der Ökonomie

• Grundlagen

- Aussagelogik, Prozentrechnung und Zinsen,

- Ganzzahlige und gebrochene Exponenten, Logarithmen

- Zahlenfolgen, Partialsummen

- Funktionen

- Renten- und Tilgungsrechnung

- EDV gestützte Mathematik

• Lineare Algebra

- Rechnen mit Vektoren, Lineare Abhängigkeit, Matrizen

- Gauss Algorithmus, Matrixinversion, Determinanten und Cramersche Regel

• Analysis

- Grenzwert und Stetigkeit

- Differenzialkalkül und Integration

- Funktionen in mehreren Veränderlichen

• Optimierung

- Extrema unter Nebenbedingungen

Modul Business English (B05)

Modulverantwortlicher Dipl. Betriebswirt Marc Colin Pedigrew

Lehrbericht 2009 Seite 103


__________________________________________________________________________________________

Hochschullehrer Dipl. Betriebswirt Marc Colin Pedigrew

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Klausur und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Diskussion

• Referat mit Präsentation

1.Fachkompetenzen

• Fachtexte in englischer Sprache verstehen können

• In englischer Sprache einwandfrei ökonomisch relevante Texte verfassen, Vorträge

halten und in Diskussionen bestehen können

2.Methodenkompetenzen

• Hilfsmittel (Wörterbücher, Online-Wörterbücher, Dolmetscherforen, elektronische

Übersetzungshilfen) einsetzen können

3.Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstwirksamkeitsüberzeugung (durch Fremdsprachenkompetenz)

• Sicheres Auftreten in interkulturellen Situationen

• Kommunikationsfähigkeit in interkulturellen Situationen

Inhalte des Moduls

Das Beherrschen von Englisch als weltweit wichtigste Sprache stellt auch im Bereich

der Wirtschaftswissenschaften eine spezielle Sozialkompetenz dar. Für die Übernahme

von Führungspositionen in der Wirtschaft sind Englisch-Kenntnisse essentiell.

Gleiches gilt für die Nutzung von Fachliteratur, die Kommunikationen auf internationalen

Kongressen sowie bei der Pflege internationaler Kontakte.

• Verfassen von Geschäftsbriefen, Anfragen, Angeboten, Antwortschreiben, Mahnungen,

Reklamationen sowie Bewerbungen in englischer Sprache

• Besprechungen sachgerecht und verhandlungssicher führen

• Small Talk in typischen Praxissituationen (Training erfolgt in Dialogszenen): Begrüßung

bei der Ankunft", "sich näher Kennenlernen", "beim Chef zu Hause", "Essen im

Restaurant" oder auch "Abschied nehmen"

• Verfassen von Essays und Referaten zu wirtschaftswissenschaftlichen Themen mit

anschließender Präsentation in der Gruppe

• Vergrößerung des Wortschatzes mit Aussprache-Training

• Grammatik-Übungen

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Projektarbeit I / Einführung in das wissenschaftliche

Arbeiten (B06)

Lehrbericht 2009 Seite 104


__________________________________________________________________________________________

Hochschullehrer Prof. Dr. Volker Eichener; Dr. Lieselotte Steveling

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

2 SWS Präsenzzeit und 7,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

1.Fachkompetenzen

• Die unternehmerische Praxis kennen lernen

• Projektarbeit/Hausarbeit (Praxisphase)

• Referat mit Präsentation

2.Methodenkompetenzen

• Im laufenden Semester erworbene betriebswirtschaftliche Kompetenzen auf die unternehmerische

Praxis anwenden können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit inhaltlich strukturieren können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit formal gestalten können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit sprachlich formulieren können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit visuell gestalten können (Layout) (Grundlagen)

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3.Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation

• Teamfähigkeit (in der Praxis)

• Fähigkeit zur Eingliederung in hierarchische Systeme

Inhalte des Moduls

Die Studierenden erhalten zunächst eine Einführung in die Methodik des wissenschaftlichen

Arbeitens. Während die Einführung in die wissenschaftliche Arbeitsmethodik im

Modul „Einführung in die Wirtschaftswissenschaft“ auf der Quellen- und Literaturarbeit

liegt, wird hier der Schwerpunkt auf die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit

gelegt. Darüber hinaus absolvieren die Studierenden im Rahmen dieses Moduls eine

Praxisphase (Hospitation, Praktikum) in einem Unternehmen oder in einer Unternehmensberatung.

Im Rahmen dieser Praxisphase sollen die Studierenden die in den

parallel absolvierten Modulen „Einführung in die Wirtschaftswissenschaft“ und „Buchführung

und Bilanzierung“ erworbenen Erkenntnisse auf die Praxis übertragen. Über

die Praxisphase fertigen die Studierenden mit Hilfe der erworbenen Methodenkompetenzen

einen wissenschaftlichen Bericht an und halten ein Kurzreferat in einer Abschlussveranstaltung.

• Einführung in die Methodik der Erstellung einer wissenschaftlichen Hausarbeit

• Praxisphase

• Kurzreferat über den Transfer betriebswirtschaftlicher Modelle auf die Praxis

• Hausarbeit

Lehrbericht 2009 Seite 105


__________________________________________________________________________________________

3.3.2. Module des B.A. Studiengangs Real Estate

Modul Einführung in die Immobilienökonomie (BR 01)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Prof. Dr. Günter Ebert; Prof. Dr. Volker Eichener; Prof.

Dr. Werner Grosskopf; Prof. Dr. Jürgen Keßler

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Referat und Präsentation sowie Hausarbeit

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Diskussion

• Kreativitäts- und Strukturierungstechniken

• Fallstudie: Springorum Immobilien AG (Einzel- und

Gruppenarbeit)

• Referat

• Hausarbeit

1. Fachkompetenzen

• Märkte, Marktteilnehmer, Produkte, Geschäftsfelder, Geschäftsprozesse, Unternehmensziele,

Aufbau- und Ablauforganisation in der Immobilienwirtschaft im Überblick

und in den Grundzügen kennen und darstellen können.

• Den Gesamtzusammenhang und den prozessualen Charakter unternehmerischen

Handelns in immobilienwirtschaftlichen Unternehmen kennen und darstellen können.

• Grundlegende wirtschaftswissenschaftliche und immobilienwirtschaftliche Begriffe

kennen und verwenden können.

2. Methodenkompetenzen

• Fachsprache von der Umgangssprache abgrenzen und verwenden können.

• Fachgerechtes Zitieren und Bibliographieren.

• Textverständnis.

• Texte/Aussagen von anderen Autoren exzerpieren, paraphrasieren und zusammenfassen.

• Begriffe definieren und diskutieren.

• Struktur, Anwendungsbereiche, Anwendungsvoraussetzungen, Aussagekraft und

Grenzen wissenschaftlicher Modelle erkennen und diskutieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können (Grundlagen).

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Diskussionskompetenz (Grundlagen)

• Teamfähigkeit (Grundlagen)

• Selbstorganisation (Grundlagen)

Inhalte des Moduls

Lehrbericht 2009 Seite 106


__________________________________________________________________________________________

Diese Einführungsveranstaltung in den Studiengang verfolgt das Ziel, den Studierenden

einen orientierenden Überblick über ihr späteres Berufsfeld zu liefern. Anhand des

Unternehmensmodells „Springorum Immobilien AG“ erfolgt eine Einführung in Märkte,

Geschäftsfelder, Produkte, Geschäftsprozesse, Aufbau- und Ablauforganisation der

Immobilienwirtschaft. Behandelt werden u.a. Projektentwicklung, Neubau, Wohnungsbewirtschaftung,

das Bauträgergeschäft, das Maklergeschäft sowie Gewerbeimmobilien.

Die Wissensvermittlung wird in dieser Einführung auch mit dem schrittweisen Heranführen

an das wissenschaftliche Arbeiten verbunden. Die Technik der Wissensvermittlung

wird vorgestellt und anhand von Beispielen eingeübt. Der Umgang mit Fachliteratur

wird anhand grundlegender Einführungen erlernt. Begriffliche Klarheit als Grundvoraussetzung

für jede Verständigung wird an Beispielen deutlich gemacht, der Unterschied

zwischen Umgangs- und Fachsprache wird angesprochen. Ziel der Einführung

in das wissenschaftliche Arbeiten ist die gezielte Vorbereitung der Studierenden auf die

Arbeitsanforderungen im Studium. Anhand einer Fallstudie aus dem immobilienwirtschaftlichen

Aktivitätsspektrum wird ein erstes Kurzreferat gehalten und zu einer ersten

Hausarbeit ausgearbeitet. Die im Parallelmodul „Projektarbeit I“ vermittelte Methodik

zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit wird anhand eines begrenzten Teilthemas

eingeübt. Kleinere themenspezifische Fallstudien werden integriert und in

Gruppen parallel bearbeitet.

Modul Buchführung und Bilanzierung (BR 02)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Günter Ebert

Hochschullehrer WP / StB Klaus Pohl; Dipl.-Volksw. Markus Schulz

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1. Fachkompetenzen

• Zweck, System und Struktur des betrieblichen Rechnungswesens verstehen und

erklären können.

• Den Kontenrahmen der Wohnungswirtschaft anwenden können.

• Ein Geschäftsjahr eröffnen können.

• Geschäftsvorfälle buchen können.

• Einen Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Anhang, Lagebericht) erstellen können.

• Eine Bilanz und eine GuV anhand der wichtigsten Kennziffern beurteilen können.

2. Methodenkompetenzen

• Handlungs- und Entscheidungskompetenz.

• Analysefähigkeit.

• Umgang mit gängiger Standardsoftware (SAP)

Lehrbericht 2009 Seite 107


__________________________________________________________________________________________

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Entscheidungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

Die Studierenden erlangen in diesem Modul Grundkenntnisse des Rechnungswesens,

die sie zu einem späteren Einstieg in der Finanzbuchhaltung bzw. Kalkulation eines

Unternehmens der Immobilienwirtschaft befähigen. Dabei ist die Buchführung der erste

zu erlernende Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesen. Den Studierenden

wird in dieser Veranstaltung verdeutlicht, dass ein Unternehmen mit Hilfe der Buchhaltung

den Gewinn oder Verlust eines Jahres gegenüber internen und externen Adressaten

nachweisen kann. Neben der Struktur und des Aufbaus der Buchhaltung lernen die

Studierenden alle unternehmensbezogenen Vorgänge (Geschäftsvorfälle), die sich

zahlenmäßig ausdrücken lassen, mit den Methoden der Buchhaltung sachlich und

zeitlich geordnet zu erfassen, auf Konten zu buchen und zu dokumentieren. Des Weiteren

wird den Studierenden vermittelt, wie am Ende einer Rechnungsperiode (Monat,

Quartal, Jahr) die einzelnen Konten abgeschlossen und eine Bilanz sowie eine Gewinn-

und Verlustrechnung, Anhang und Lagebericht erstellt wird. Die Studierenden

lernen die Bilanzierung als „Werkzeug“ der Rechenschaftslegung zunächst nach nationalen

Rechnungslegungsvorschriften kennen. Sie werden befähigt bei der Erstellung

des Jahresabschlusses mitzuarbeiten und somit eine Position in der Finanzbuchhaltung

eines Unternehmens zu bekleiden. Dazu wird ihnen ein Verständnis für die bilanzielle

Erfassung von Geschäftsvorfällen vermittelt. Insbesondere wird eine Schulung

der Studierenden dahingehend angestrebt, den Ansatz und die Bewertung von Bilanzgrößen

kritisch zu hinterfragen. Darauf aufbauend wird das besondere Augenmerk der

Studierenden auf die Migration von einer Rechnungslegung nach HGB hin zu einer

solchen nach internationalen Rechnungslegungsstandards gerichtet. Durch die Betrachtung

verschiedener Bilanzposten im Lichte verschiedener Rechnungslegungsphilosophien

werden die analytischen Fähigkeiten der Studierenden gefordert und gefördert.

Sie werden angeleitet, konkrete Sachfragen zu analysieren, mit den konkurrierenden

Rechnungslegungszielen zu verknüpfen und zu einem adäquaten Bilanzausweis

zu konkretisieren.

Buchführung

• Grundlagen und Bedeutung der Buchhaltung

• Aufbau und Struktur der Buchhaltung

• Der Kontenrahmen der Wohnungswirtschaft

• Buchung von Geschäftsvorfällen

• Kontenabschluss am Periodenende

• Erstellung der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung

Rechnungslegung / Bilanzierung

• Inhalt und Aussagegehalt der Bilanz

• Grundsätze ordnungsgemäßer Bilanzierung (GoBil)

• Aktivierungsnormen

• Passivierungsnormen

• Bewertungsnormen

• Inhalt und Aussagegehalt der GuV (nach verschiedenen Kostenverfahren)

• Erstellung des Jahresabschlusses und dessen Analyse

• Bilanz als Informations- und Kontrollinstrument

Modul

Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und Regionalentwicklung

(BR 03)

Lehrbericht 2009 Seite 108


__________________________________________________________________________________________

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

RA Günter Arndt; Prof. Dr. Volker Eichener; Prof. Dr.

Peter Strohmeier

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Referat und Präsentation sowie Hausarbeit

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Exkursion

• Fallstudie (Gruppenarbeit)

• Diskussion

• Debatte

• Rollenspiel

• Referat

• Hausarbeit

1. Fachkompetenzen

• Die demographischen und sozio-ökonomischen Entwicklungen und ihre Auswirkungen

auf die Entwicklung der regionalen Immobilienmärkte darstellen können.

• Die wichtigsten Theorien und Modelle der Stadt- und Regionalentwicklung (u.a. Modelle

sozialräumlicher Segregation) darstellen, kritisch beurteilen und auf konkrete

Städte und Regionen anwenden können.

• Die Konsequenzen der Stadt- und Regionalentwicklung für lokale Immobilienmärkte

erkennen und darstellen können.

• Die wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Aspekte der demographischen Entwicklung,

der sozio-ökonomischen Entwicklung und der Stadt- und Regionalentwicklung

diskutieren können.

2. Methodenkompetenzen

• Fachsprache von der Umgangssprache abgrenzen und verwenden können.

• Fachgerechtes Zitieren und Bibliographieren.

• Textverständnis.

• Texte/Aussagen von anderen Autoren exzerpieren, paraphrasieren und zusammenfassen.

• Begriffe definieren und diskutieren.

• Struktur, Anwendungsbereiche, Anwendungsvoraussetzungen, Aussagekraft und

Grenzen wissenschaftlicher Theorien und Modelle erkennen und diskutieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können (Grundlagen).

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation (Grundlagen).

• Präsentationskompetenz (Grundlagen).

Inhalte des Moduls

Im Wechsel von Lehrvortrag und handlungsorientierten Methoden lernen die Studierenden

grundlegende Theorien, Modelle und Trends kennen sowie in Fallstudien auf

konkrete räumliche Situationen anwenden. In einer Exkursion werden die wichtigsten

Lehrbericht 2009 Seite 109


__________________________________________________________________________________________

Modelle der Stadt- und Regionalentwicklung und ihre Konsequenzen für die Immobilienwirtschaft

veranschaulicht. In Fallstudien (Gruppenarbeit) erarbeiten die Studierenden

Quartiersanalysen. Die Ergebnisse werden in Kurzreferaten präsentiert und in

einer Hausarbeit, bei der die im Parallelmodul „Projektarbeit I“ gelernten Methoden

wissenschaftlichen Arbeitens angewandt werden können, ausgearbeitet. Abschließend

wird eine Debatte mit Rollenspiel (z.B. Planungsbehörde, Wohnungsbehörde, Bildungsressort,

Wohnungsunternehmen, IHK, Träger der sozialen Arbeit, Bürgerverein)

zu den gesellschaftspolitischen Implikationen geführt.

• Demographische Entwicklung und sozio-ökonomische Entwicklung (Bevölkerung,

Altersstruktur, Lebensformen, Haushaltstypen, Migration/kultureller Hintergrund, Erwerbstätigkeit,

Einkommensentwicklung, Lebensstile, Wohnkonzepte).

• Regionale Wohnungsmarktentwicklung.

• Theorien und Modelle der Stadt- und Regionalentwicklung.

• Quartiersanalyse.

• Konsequenzen für die Immobilienmärkte und die Immobilienwirtschaft.

• Gesellschaftspolitische Bedeutung.

Modul Mathematik (BR 04)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Philipp Schade;

Hochschullehrer Prof. Dr. Philipp Schade; Dr. Götz Sommer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1. Fachkompetenzen

• Wirtschaftliche Probleme mit Hilfe mathematischer Modelle abbilden, interpretieren

und in auf quantitative Methoden aufbauenden Veranstaltungen einsetzen können

2. Methodenkompetenzen

• Mathematische Verfahren und Modelle anwenden können

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Keine Besonderen

Inhalte des Moduls

Die Studierenden werden in die ökonomisch relevanten Grundlagen der Mathematik

eingeführt. Schwerpunkte bilden die Lineare Algebra, Analysis und Optimierung.

• Mathematik in der Ökonomie

• Grundlagen

- Aussagelogik, Prozentrechnung und Zinsen,

- Ganzzahlige und gebrochene Exponenten, Logarithmen

- Zahlenfolgen, Partialsummen

- Funktionen

Lehrbericht 2009 Seite 110


__________________________________________________________________________________________

- Renten- und Tilgungsrechnung

- EDV gestützte Mathematik

• Lineare Algebra

- Rechnen mit Vektoren, Lineare Abhängigkeit, Matrizen

- Gauss Algorithmus, Matrixinversion, Determinanten und Cramersche Regel

• Analysis

- Grenzwert und Stetigkeit

- Differenzialkalkül und Integration

- Funktionen in mehreren Veränderlichen

• Optimierung

- Extrema unter Nebenbedingungen

Modul Business und Real Estate English (BR 05)

Modulverantwortlicher Dietmar Schröder

Hochschullehrer Dietmar Schröder

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Klausur (Essay) und Referat

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Diskussion

• Referat

• Hausarbeit (Essays schreiben)

1. Fachkompetenzen

• Fachtexte in englischer Sprache verstehen können.

• In englischer Sprache einwandfrei immobilienwirtschaftlich relevante Texte verfassen,

Vorträge halten und in Diskussionen bestehen können.

2. Methodenkompetenzen

• Hilfsmittel (Wörterbücher, Online-Wörterbücher, Dolmetscherforen, elektronische

Übersetzungshilfen) einsetzen können.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstwirksamkeitsüberzeugung (durch Fremdsprachenkompetenz).

• Sicheres Auftreten in interkulturellen Situationen.

• Kommunikationsfähigkeit in interkulturellen Situationen.

Inhalte des Moduls

Das Beherrschen der englischen Sprache als weltweit wichtigste Sprache stellt auch

im Bereich der Wirtschaftswissenschaften eine spezielle Sozialkompetenz dar. Für die

Übernahme von Führungspositionen in der Wirtschaft sind Englisch-Kenntnisse essentiell.

Gleiches gilt für die Nutzung von Fachliteratur, die Kommunikationen auf internationalen

Kongressen sowie bei der Pflege internationaler Kontakte.

• Verfassen von Geschäftsbriefen, Anfragen, Angeboten, Antwortschreiben, Mahnun-

Lehrbericht 2009 Seite 111


__________________________________________________________________________________________

gen, Reklamationen sowie Bewerbungen in englischer Sprache

• Besprechungen sachgerecht und verhandlungssicher führen

• Small Talk in typischern Praxissituationen (Training erfolgt in Dialogszenen): Begrüßung

bei der Ankunft", "sich näher Kennenlernen", "beim Chef zu Hause", "Essen im

Restaurant" oder auch "Abschied nehmen"

• Das immobilienwirtschaftliche Fachenglisch beherrschen.

• Verfassen von Essays und Referaten zu immobilienwirtschaftlichen Themen mit anschließender

Präsentation in der Gruppe

• Vergrößerung des Wortschatzes mit Aussprache-Training

• Grammatik-Übungen

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Projektarbeit I / Einführung in das wissenschaftliche

Arbeiten (BR 06)

Hochschullehrer Prof. Dr. Volker Eichener; Dr. Lieselotte Steveling

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

2 SWS Präsenzzeit und 7,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Hausarbeit (Projektarbeit) I und Referat mit Präsentation

• Projektarbeit/Hausarbeit (Praxisphase)

• Referat

1. Fachkompetenzen

• Die unternehmerische Praxis in der Immobilienwirtschaft kennenlernen.

2. Methodenkompetenzen

• Im laufenden Semester erworbene betriebswirtschaftliche Kompetenzen auf die unternehmerische

Praxis anwenden können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit inhaltlich strukturieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit formal gestalten können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit sprachlich formulieren können.

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit visuell gestalten können (Layout) (Grundlagen).

• Ein wissenschaftliches Referat halten können (Grundlagen)

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation.

• Teamfähigkeit (in der Praxis).

• Fähigkeit zur Eingliederung in hierarchische Systeme.

Inhalte des Moduls

Die Studierenden erhalten zunächst eine Einführung in die Methodik des wissenschaftlichen

Arbeitens. Während die Einführung in die wissenschaftliche Arbeitsmethodik im

Modul „Einführung in die Wirtschaftswissenschaft“ auf der Quellen- und Literaturarbeit

liegt, wird hier der Schwerpunkt auf die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit

gelegt. Darüber hinaus absolvieren die Studierenden im Rahmen dieses Moduls eine

Lehrbericht 2009 Seite 112


__________________________________________________________________________________________

Praxisphase (Hospitation, Praktikum) in einem Unternehmen oder in einer Unternehmensberatung.

Im Rahmen dieser Praxisphase sollen die Studierenden die in den

parallel absolvierten Modulen „Einführung in die Immobilienökonomie“ und „Buchführung

und Bilanzierung“ erworbenen Erkenntnisse auf die Praxis übertragen werden.

Über die Praxisphase fertigen die Studierenden mit Hilfe der erworbenen Methodenkompetenzen

einen wissenschaftlichen Bericht an und halten ein Kurzreferat in einer

Abschlussveranstaltung.

• Einführung in die Methodik der Erstellung einer wissenschaftlichen Hausarbeit.

• Praxisphase.

• Kurzreferat über den Transfer betriebswirtschaftlicher Modelle auf die Praxis.

• Hausarbeit.

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Friedrich Kerka

Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirtschaftliches

Management (BR 07)

Hochschullehrer Thomas Meißner; Dr. jur. Christian E. Ostermann

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

1. Fachkompetenzen

• Immobilienbestände vermieten und verwalten können.

• Wirtschaftliche Optimierungsmöglichkeiten aufspüren können.

2. Methodenkompetenzen

• Interdisziplinäres Arbeiten.

• Handlungs- und Entscheidungskompetenz.

• Analysefähigkeit.

• Einführung in den Umgang mit immobilienwirtschaftlichen ERP-Systemen.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Entscheidungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

In diesem Modul werden im ersten Semester (Einführung, Buchführung, Marktentwicklung)

sowie die im laufenden Semester in Parallelveranstaltungen (Privatrecht) erworbenen

Kompetenzen auf branchenspezifische Aufgabenstellungen zusammengeführt.

• Immobilien vermieten

- Immobilienprofile erstellen

Lehrbericht 2009 Seite 113


__________________________________________________________________________________________

- Kommunikation und Vertrieb organisieren

- Verhandlungen führen

- Mietverträge erstellen und abschließen

- Übergabe durchführen

• Immobilienbestände verwalten

- Mieterakte führen, Mieter betreuen

- Zahlungsverkehr überwachen

- Betriebskostenabrechnung erstellen und buchen

- Steuern abführen

- Versicherungen bearbeiten

- Kaufmann Facility Management organisieren

- Möglichkeiten zur Betriebskosteneinsparung prüfen

- Schadensmeldungen bearbeiten

- Mietänderungen berechnen, rechtliche Zulässigkeit und Durchsetzbarkeit prüfen

- Auf Mietvertragsverletzungen reagieren

- Mietverhältnisse beenden und abwickeln

Modul Kosten- und Leistungsrechnung (BR 08)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Günter Ebert

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Dipl. Betriebswirt Klaus Monien; Prof. Dr. Volker

Steinhübel

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1. Fachkompetenzen

• Den Stellenwert der Kosten- und Leistungsrechnung in der Immobilienwirtschaft

verstehen und erklären können.

• Vor- und Nachkalkulationen durchführen können.

• Die Instrumente des Kostenmanagements anwenden können.

2. Methodenkompetenzen

• Handlungs- und Entscheidungskompetenz.

• Tabellenkalkulationssoftware programmieren und anwenden können.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Entscheidungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

Lehrbericht 2009 Seite 114


__________________________________________________________________________________________

Die Kostenrechnung wird dem internen Rechnungswesen zugeordnet. Sie dient in

erster Linie der Informationsbereitstellung für die kurzfristige (operative) Planung von

Kosten und Erlösen sowie deren Kontrolle anhand von Ist-Daten. Die Studierenden

lernen neben den drei Stufen der Kostenrechnung (Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträger)

auch die zwei Arten der Kostenrechnung (Vollkosten, Teilkosten) kennen.

Zielsetzung ist es, den Studierenden die Instrumente vorzustellen, mit denen Sie die

Wirtschaftlichkeit der Prozesse überprüfen sowie Preis- und Nachkalkulationen durchführen

können. Ferner wird den Studierenden aufgezeigt, dass mit den Instrumenten

der Kosten- und Leistungsrechnung Informationen als Basis für Entscheidungen (z.B.

für die Produkt- und Preispolitik) gewonnen werden können. Ziel ist es, den Studierenden

zu verdeutlichen, dass die Kostenrechnung das Instrument für die Erstellung eines

Jahresabschlusses in Bezug auf Bewertungsfragen von Fertigerzeugnissen ist.

• Grundlagen der Buchhaltung

• Betriebliche Kosten- und Leistungsrechnung (Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung)

• Systeme der Kostenrechnung (Voll- und Teilkostenrechungssysteme)

• Kostenmanagement

• Kosten- und Leistungsrechnung als Grundlage betrieblicher Entscheidungen

Modul Privatrecht (BR 09)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Klaus Schreiber

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Dipl. Verwaltungswirt (FH) Günter Arndt; Dr. Christian

Ostermann; Prof. Dr. Klaus Schreiber

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Fall- und Urteilsbesprechung

• Verhandlungsführung

• Rededuelle

1. Fachkompetenzen

• Die wesentlichen Rechtsgebiete des für die Immobilienwirtschaft relevanten Privatrechts

im Überblick kennen und darstellen können.

• Interessengegensätze und Potentiale für Streitfälle erkennen können.

• Rechtliche Bedeutung und rechtliche Konsequenzen immobilienwirtschaftlichen

Handelns erkennen können.

• Die rechtlichen Anforderungen an die Wohnraumbewirtschaftung berücksichtigen

können.

• Die rechtlichen Anforderungen an die Bewirtschaftung von Gewerbeimmobilien berücksichtigen

können.

Lehrbericht 2009 Seite 115


__________________________________________________________________________________________

• Die Anforderungen des Wohnungseigentumsrechts bei der Verwaltung von WEG-

Gemeinschaften berücksichtigen können.

• Das private Baurecht bei der technischen Immobilienbewirtschaftung und beim Neubau

berücksichtigen können.

• Die Anforderungen des komplizierten und streitträchtigen Privaten Nachbarrechts

berücksichtigen können.

2. Methodenkompetenzen

• mit Gesetzestexten und Kommentaren umgehen können

• juristische Problemstellungen erkennen, formulieren und diskutieren können

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• juristisch argumentieren, diskutieren und verhandeln können

Inhalte des Moduls

1) Grundlagen des Privatrechts

• Grundlagen und Grundprinzipien des deutschen Rechts

• Gerichtsverfassungsrecht, vor allem Aufbau der Gerichtsbarkeiten, Prozessvoraussetzungen,

Gerichts- und Rechtsanwaltskosten

• Recht des Vertragsschlusses, insbesondere das Recht der Verträge über den Erwerb

und die Belastung von Immobilien

• Schadensersatzrecht; Haftung innerhalb und außerhalb von Schuldverhältnissen,

Haftung für Hilfspersonen, Umfang des Schadensersatzes, Einbeziehung Dritter in

die Wirkungen eines Schuldverhältnisses

• Erwerb und Verlust des Eigentums an beweglichen Sachen und an Grundstücken

• Kreditsicherung durch Bürgschaft, Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung und

Pfandrecht

• Grundstücksbelastungen, insbesondere Grundschuld- und Hypothekenrecht

2) Mietrecht

• Einführung / Grundlagen

• Abschluss des Mietvertrages

• Inhalt und Ausgestaltung des Wohnraummietvertrages

• Miete

• Betriebskosten

• Instandhaltung und Instandsetzung

• Beendigung des Mietverhältnisses

• Abwicklung des beendeten Mietverhältnisses

3) Das Recht des Wohnungseigentums

• Grundbegriffe/Abgrenzungen

• Die Begründung von Wohnungs- und Teileigentum

• Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer

• Die Verwaltung

• Das gerichtliche Verfahren nach § 43 WEG

4) Nachbarrecht

• Die Problematik des Nachbarschutzes

• Nachbarschutz durch privates und öffentliches Recht

• Nachbarschutz durch Privatrecht

• Das Verhältnis von öffentlichem und privatem Nachbarrecht

5) Privates Baurecht

• Der Bauwerkvertrag des BGB

• Der VOB-Vertrag

Lehrbericht 2009 Seite 116


__________________________________________________________________________________________

Modul Kommunikation und Präsentation (BR 10)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rudolf Miller

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Dipl.-Pädagogin Lenore Albers; Dipl.- Sozialökonomin

Ute Engelmann

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

Seminaristischer Unterricht

• Kreativitäts- und Strukturierungstechniken

• Projektarbeit

• Präsentation

1. Fachkompetenzen

• Kommunikationsstrukturen und -prozesse in Unternehmen darstellen können

• Kommunikationsprobleme erkennen können und Kommunikationsprozesse gestalten

können

• Corporate Identity-Konzepte strukturieren können

• Die Bedeutung der Unternehmenskultur darstellen können und Parameter zur Beeinflussung

der Unternehmenskultur anwenden können

2. Methodenkompetenzen

• Visualisierungstechniken beherrschen und bei der Erstellung von Präsentationen

einsetzen können

• Professionelle Präsentationen (mit verschiedenen Techniken) erstellen und vorführen

können

• Moderationstechniken anwenden können

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstwirksamkeitsüberzeugung

• Sicheres Auftreten vor Publikum

• Verbale und nonverbale Ausdrucksfähigkeit

Inhalte des Moduls

Im analytischen Teil der Lehrveranstaltung werden unternehmensinterne Kommunikationsprozesse,

ihre Bedeutung für betriebswirtschaftliche Funktionen und Kommunikationsstörungen

unter Rückgriff auf anerkannte Kommunikationsmodelle untersucht. Im

methodischen Teil der Lehrveranstaltung werden grundlegende Techniken vermittelt.

• Kommunikationstheorie und Kommunikationsmodelle (Schulz von Thun, Watzlawick)

• Interne Unternehmenskommunikation

• Corporate Identity

• Unternehmenskultur

• Moderationstechniken, Kreativitäts- und Strukturierungstechniken

• Visualisierungstechniken

Lehrbericht 2009 Seite 117


__________________________________________________________________________________________

• Präsentationstechniken

Die Studierenden entwickeln mit Hilfe der Projektmethode in Gruppenarbeit ein CI-

Konzept, wenden Moderations-, Kreativitäts- und Strukturierungstechniken in eigenen

Workshops an und visualisieren und präsentieren die Ergebnisse.

Modul Organisation und Personal (BR 11)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Kriegesmann

Hochschullehrer Prof. Dr. Bernd Kriegesmann

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Hausarbeit und Referat / Erfolgreicher Abschluss der

Lehrveranstaltung Planung und Organisation

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Projektmethode

• Referat

• Hausarbeit

1. Fachkompetenzen

• Theorien und Methoden der Organisation kennen und auf immobilienwirtschaftliche

Problemstellungen anwenden können

• Die Instrumente und Methoden des Personalmanagements auf typische immobilienwirtschaftliche

Fragestellungen anwenden können

2. Methodenkompetenzen

• Eine wissenschaftliche Arbeit anfertigen können.

• Projektmanagement

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Ein wissenschaftliches Referat halten können.

• Selbstorganisation.

• Teamfähigkeit

• Präsentationstechniken.

Inhalte des Moduls

Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen kommt der Planung und

Organisation eine hohe Bedeutung zu. Die Studierenden lernen für die betriebliche

Praxis, welche Organisationsformen für welche Art von Unternehmen geeignet sind.

Als spätere potentielle Führungskraft kommt ihnen die Aufgabe zu, passende organisatorische

Maßnahmen zu ergreifen. In der Lehrveranstaltung wird deshalb auf die

Aufbauorganisation, die Prozessorganisation, verschiedene Organisationseinheiten

und die Leitungsorganisation eingegangen. Daneben werden Methoden und Techniken

des Organisationsmanagements thematisiert.

• Geschäftsfeldanalyse

• Ist- und Sollanalyse

Lehrbericht 2009 Seite 118


__________________________________________________________________________________________

• Erfolgsfaktoren

• Planungsverfahren

• Managementinformationssysteme

• Organisationstheoretische Ansätze

• Aufbau- und Ablauforganisation

• Gestaltung organisatorischer Strukturen.

• Prozessorientierte Organisation

• Virtuelle Organisation

Qualifiziertes Personal ist die zentrale Ressource eines jeden Unternehmens. Die

Studierenden lernen, dass die Personalpolitik kein Eigenleben führen kann, sondern

dass sie eingepasst werden muss (bspw.) in die Produktions- und Absatzplanung. Es

wird ausführlich begründet und darauf verwiesen, dass mit den Mitarbeitern sorgsamer

umzugehen ist – und dass dies nicht dem Interesse der Kapitalgeber widersprechen

muss. Die Instrumente der Personalführung werden auf ihre Effizienz hin beschrieben

und Vorteile und Nachteile jeweils bezogen auf spezielle Problemkonstellationen diskutiert.

Die Studierenden werden befähigt, sachverständig Personalentscheidungen

begründen zu können.

• Personalbedarfsplanung und -beschaffung

• Personalauswahl und -einarbeitung

• Personalbeurteilung und -entwicklung

• Personalfreisetzung

• Unternehmenswertorientierte Entlohnungssysteme

Die Studierenden wenden die erworbenen Kompetenzen in Gruppenarbeit auf eine

beispielhafte Aufgabe aus der betrieblichen Praxis an (Projektarbeit, beispielsweise

Erarbeitung eines Personalentwicklungskonzepts oder Erarbeitung eines Entlohnungssystems)

und fertigen darüber eine Hausarbeit an sowie präsentieren die Ergebnisse

in Form eines Referats.

Modul Projektarbeit II (BR 12)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer Dr. Lieselotte Steveling

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

2 SWS Präsenzzeit und 7,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Art der Prüfung Hausarbeit (Projektarbeit)

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

• Projektarbeit/Hausarbeit (Praxisphase)

• Projektmethode

• Individuelle Betreuung durch Dozent/in

1. Fachkompetenzen

• Die unternehmerische Praxis in der Immobilienwirtschaft kennen lernen

2. Methodenkompetenzen

Lehrbericht 2009 Seite 119


__________________________________________________________________________________________

• Im laufenden Semester erworbene betriebswirtschaftliche Kompetenzen auf die unternehmerische

Praxis anwenden können

• Eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen können

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation

• Teamfähigkeit (in der Praxis)

• Fähigkeit zur Eingliederung in hierarchische Systeme

Inhalte des Moduls

Die Studierenden absolvieren im Rahmen dieses Moduls eine Praxisphase (Hospitation,

Praktikum) in einem Unternehmen oder in einer (studentischen) Unternehmensberatung.

Im Rahmen dieser Praxisphase sollen die Studierenden die in den parallel

absolvierten Modulen „Immobilienbewirtschaftung I“, „Kosten- und Leistungsrechnung“

oder „Organisation und Personal“ erworbenen Erkenntnisse auf die Praxis übertragen

werden. Über die Praxisphase fertigen die Studierenden einen wissenschaftlichen

Bericht an.

3.3.3. Module des M.A. Studiengangs Real Estate Management

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Friedrich Kerka

Lebenszykluskostenmanagement von Immobilien

(MR 06)

Hochschullehrer Prof. Dr. Friedrich Kerka; Prof. Dr. Norbert Raschper

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Fallstudien

Die Studierenden sollen grundlegende Führungskompetenzen im Bereich des strategischen

Managements erwerben.

1. Fachkompetenzen

• Den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie überblicken können.

• Die Zusammenhänge zwischen Kostenverursachung und Kostenentstehung erkennen.

• Das Verfahren der Lebenszykluskostenrechnung auf Immobilien anwenden können.

• Kostenoptimierungen vornehmen können.

2. Methodenkompetenzen

• Ganzheitliches, systemisches Denken.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

Lehrbericht 2009 Seite 120


__________________________________________________________________________________________

• Strategisches Denken.

Inhalte des Moduls

Aufgrund des in vielen Bereichen gestiegenen Kostendrucks wird in den letzten Jahren

zunehmend ein ganzheitliches, alle Lebenszyklusphasen umfassendes Kostenmanagement

von Immobilien gefordert. Die Anwendung entsprechender Methoden des „Life

Cycle Costing“ kommt jedoch sowohl bei Neubau- als auch bei Modernisierungs- oder

Sanierungsprojekten nur schleppend voran. Neben Interessenkonflikten und fehlenden

Daten werden dabei Unsicherheiten über die Vorgehensweise für die mangelnde Umsetzung

verantwortlich gemacht. Im Modul werden die methodischen Grundlagen und

Anwendungsvoraussetzungen der Lebenszykluskostenrechnung an Praxisbeispielen

erarbeitet. Ziel ist es dabei, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, eigene Berechnungen

erstellen bzw. von anderen aufgestellte Berechnungsansätze nachvollziehen

zu können.

• Ausgangssituation: Life Cycle Costing – häufig gefordert, aber immer noch sehr selten

umgesetzt

• Begriffliche Grundlagen: Lebenszyklusphasen und Lebenszykluskosten von Immobilien

• Anwendungsbereiche der Lebenszykluskostenrechnung

• Kostenerfassung auf der Grundlage von DIN 276 und DIN 18960 oder GEFMA 200

• Informationsquellen der LZK-Rechnung: Interne Kostenkennwerte und Benchmarkpools

• Kostentreiber der Zukunft? – Methoden zur Kostenprognose

• Vom statischen Kostenvergleich zur dynamischen Investitionsrechnung – Methoden

zur Bewertung und Auswahl von Investitionsalternativen

• Stellschrauben und Manipulationsmöglichkeiten von Lebenszykluskostenrechnungen

Modul

Modulverantwortlicher Dr. Volker Riebel

Hochschullehrer Dr. Volker Riebel

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Mergers and Acquisitions in der Immobilienwirtschaft

(MR 07)

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Fallstudien

Besonderheit (Online-)Gecoachte Projektaufgaben, Gastsprecher

Qualifikationsziele des Moduls

1. Fachkompetenzen

• Transaktionsprozesse managen können.

2. Methodenkompetenzen

Lehrbericht 2009 Seite 121


__________________________________________________________________________________________

• Analysekompetenz

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Keine Besonderen.

Inhalte des Moduls

Beteiligungen, Übernahmen und Fusionen gelten weithin als Instrumente moderner

Unternehmensentwicklung. Spätestens mit dem zunehmenden Engagement internationaler

Private-Equity-Fonds-Gesellschaften im deutschen Wohnimmobiliensektor hat

dieser Themenkomplex auch in der Immobilienbranche an Bedeutung gewonnen. Das

Modul behandelt die (Bewertungs-) Methoden von M&A-Projekten (Due Diligence etc.)

sowie Probleme in der Post-Merger-Phase.

• Struktur und Ablauf eines Transaktionsprozesses (mit Beispielen)

• Due Diligence (Organisation, Durchführung und rechtliche Fragen)

• Post-Merger-Integration

• Exitstrategien einschließlich Exit via IPO

• Beteiligungscontrolling

• Überblick über Charakteristika der deutschen Immobilieninvestmentlandschaft

(Marktsegmente, Portfoliotransaktionen, Akteure und ihr Interesse und Anlageverhalten)

• Bewertung von Immobilienunternehmen/-portfolios (Theoretische Grundlagen, Vorgehen

in der Praxis)

Modul

Modulverantwortlicher Dr. Volker Riebel

Hochschullehrer Dr. Volker Riebel

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Wert- und werteorientierte Unternehmensführung

(MR 08)

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht:

• Lehrvortrag

• Fallmethode

• Fallstudien

• Projektmethode

Besonderheit (Online-)Gecoachte Projektaufgaben, Gastsprecher

Qualifikationsziele des Moduls

Nicht die produktorientierte Unternehmensführung, sondern die stetige Steigerung des

Unternehmenswertes gewinnt immer mehr an Bedeutung mit entsprechendem ausschließlich

renditeorientiertem oder auch mehr bzw. gleichzeitig ethisch fundiertem

Managementansatz. Das Modul thematisiert Methoden sowie Chancen und Risiken

entsprechender Managementansätze in der Unternehmensführung in Immobilienunternehmen.

Lehrbericht 2009 Seite 122


__________________________________________________________________________________________

1. Fachkompetenzen

• Die Studierenden beherrschen Managementansätze zum renditeorientierten und

gleichzeitig ethisch fundierten Handeln.

• Sie erkennen endogene und exogene Faktoren zum Unternehmenswert.

• Sie kennen das Instrument ‚Führen mit Zielen’.

• Die Studierenden können die Methoden des Portfoliomanagements anwenden.

• Sie überwachen operative und strategische Werttreiber.

2. Methodenkompetenzen

• Handlungs- und Entscheidungskompetenz.

• Sie beherrschen u.a. die Instrumente des Portfoliomanagements zur strategischen

Ressourcenallokation.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Entscheidungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

• Ethikbasierte Unternehmensführung

• Werte- und Wertdiskussion - endogenen und exogenen Faktoren zum Unternehmenswert

- Leistungsfokussierung vs. -diversifizierung von Leitungsbereichen

- Der Wert börsennotierter Unternehmen (Market Cap) im Vergleich zum inneren

Wert (Net Asset Value NAV)

- Führung durch Zielvereinbarungen

- Bedeutung/Entstehung eines Premiums (Market Cap > NAV) oder Discounts

(Market Cap < NAV)

- Ableitung des NAV aus dem Immobilien-/ Unternehmenswert (Asset- oder Enterprise

Value)

- Ableitung des Asset- oder Enterprise Value

• Methoden- und Verfahrensdiskussion - Asset- oder Enterprise Value auf Basis von

Discounted Cash Flows, Umsatz-/ Ertrags-Multiplier o.ä.

- Portfoliomanagement als wertorientierter Methodenansatz

- Portfoliomanagement zur strategischen Ressourcenallokation (personelle, finanzielle

Ressourcen) und zur Unterstützung einzelwirtschaftlicher Investitions-

und Desinvestitionsentscheidungen

• Operative und strategische Werttreiber

- direkte, immobilien-/assetbezogene Werttreiber (Miete, Leerstand, Instandhaltungs-

und Verwaltungsaufwendungen)

- indirekte unternehmensbezogene Werttreiber (Finanzierungsaufwendungen

und Ertragssteuern)

- Unternehmenswerte und -risiken – Sensitivitätsanalysen und Stresstests

• Krisen- und Restrukturierungsmanagement

• Fallstudien

Modul Internationale Immobilienmärkte (MR 09)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Volker Eichener

Hochschullehrer Prof. Dr. Volker Eichener

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Lehrbericht 2009 Seite 123


__________________________________________________________________________________________

Art der Prüfung Hausarbeit und Referat mit Präsentation

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Seminaristischer Unterricht:

• Lehrvortrag

• Fallstudie

• Projektarbeit

• Referat/Präsentation

• Hausarbeit

Besonderheit Internet-Recherche

Qualifikationsziele des Moduls

1. Fachkompetenzen

• Marktstrukturen (u.a. institutionelle Strukturen, Regulierungen, politische Interventionen,

Anbieterstruktur, Nachfragestruktur, Demographie) Produkttypen, Produkteigenschaften

und best practices der Immobilienmärkte verschiedener Länder kennen

• Informationen über internationale Immobilienmärkte auswerten, beurteilen sowie

Transferleistungen erbringen können.

2. Methodenkompetenzen

• Recherche- und Analysekompetenz.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Interkulturelle Kompetenz.

Inhalte des Moduls

Die Globalisierung hat die deutschen Immobilienmärkte längst erreicht. Gleichwohl

sind die Immobilienmärkte in den verschiedenen Ländern immer noch stark von nationalen

Traditionen geprägt.

• Fundamentale Zusammenhänge zwischen Immobilienmärkten, Makroökonomik,

Kapital- und Kreditmärkten

• Nationale und Internationale Marktspezifika

• Endogene und Exogene Einflussfaktoren auf die Märkte

• Zyklische Verlaufsmuster internationaler Immobilienmärkte

• Veränderungen nationaler Spezifika im Zeitablauf

Modul Personal- und Organisationsmanagement (MR 10)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Michael Worzalla

Hochschullehrer

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Prof. Dr. Bernd Kriegesmann; Prof. Dr. Michael Worzalla

4 SWS Präsenzzeit und 5,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht:

• Lehrvortrag

Lehrbericht 2009 Seite 124


__________________________________________________________________________________________

Qualifikationsziele des Moduls

• Fallstudien

1. Fachkompetenzen

• Die komplexen Zusammenhänge zwischen Personal-, Organisations- und Unternehmensentwicklung

verstehen.

• Hintergründe sowie theoretische Ansätze in diesem Feld kennen.

• Instrumente der Personal- und Organisationsentwicklung anwenden können.

• Aufgaben der Personal- und Organisationsentwicklung im betriebspraktischen Kontext

gestalten können.

2. Methodenkompetenzen

• Keine Besonderen.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Führungsfähigkeit

Inhalte des Moduls

Neue Geschäftsmodelle, neue Dienstleistungen oder die Einführung neuer Techniken

sind Beispiele innovatorischer Entwicklungen. Um die Studierenden als spätere Führungskräfte

zu befähigen, den organisatorischen Wandel zu initiieren und umzusetzen,

werden im Rahmen des Moduls

• Modelle der Organisationsentwicklung hinterfragt,

• Alternativen diskutiert,

• Übergänge vom individuellen zum organisationalen Lernen erarbeitet.

• Personalmanagement als Instrument der Wertschöpfung

• Coaching als Führungsprinzip

• Führen und geführt werden

• Organisationscontrolling

• Rahmenbedingungen lernender Organisationen im Spannungsfeld von Routine und

Organisation

• Unternehmenskulturelle Einbettung

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Friedrich Kerka

Wahlpflichtbereich II: Corporate Real Estate Management

(MR 11a)

Hochschullehrer Prof. Dr. Markus Knüfermann

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht:

• Lehrvortrag

• Fallstudien

Besonderheit Gastsprecher aus In- und Ausland

Lehrbericht 2009 Seite 125


__________________________________________________________________________________________

Qualifikationsziele des Moduls

Fachkompetenzen

Die Studierenden werden gezielt auf die Tätigkeit in der Immobilienverwaltung eines

Unternehmens vorbereitet, das seinen Geschäftsschwerpunkt in einer anderen Branche

hat.

Inhalte des Moduls

Angesichts der Bedeutung des immobilienwirtschaftlichen Anlagevermögens, den steigenden

Anforderungen der Nutzer an eine flexible Nutzung sowie zunehmenden Kapitalmarktorientierung

der Immobilienwirtschaft hat ein aktives und ergebnisorientiertes

Immobilienmanagement bei Unternehmen (Corporates) und der öffentlichen Hand

(Publics) an Bedeutung gewonnen.

• In diesem Modul werden die Rahmenbedingungen, die strategischen Ansätze

sowie die wesentlichen immobilienwirtschaftlichen Instrumente dargestellt. Modernes

CREM bei Corporates und Publics

- Operative und strategische Werttreiber

- Stand des Immobilien-Managements bei Corporates und Publics

- Property Management

- Informationsmanagement als Voraussetzung

- Wirtschaftlichkeitsanalyse von Immobilien

- Immobilienbewertung

- Immobilien-Controlling

- Real Estate Corporate Finance

- Strategische Ausrichtung des Immobilien-Managements

- Organisatorische Ausrichtung des Immobilien-Managements

- Trends im CREM: Shareholder Value-Analyse und Monetarisierung von Immobilien

• Fallstudien

Modul

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Norbert Raschper

Hochschullehrer Dipl.-Ing. Klaus Thurmann

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Wahlpflichtbereich II: Nachhaltiges Immobilienmanagement

(MR 11b)

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht:

• Lehrvortrag

• Fallstudien

Besonderheit Praxisbesuche, Gastsprecher

Qualifikationsziele des Moduls

Ziel ist, die Nachhaltigkeit als Gebot verantwortbarer Unternehmensführung zu verstehen

– und sich später in die Umsetzung einzubringen. Diskutiert werden Instrumente

die teils miteinander, teils nebeneinander eingesetzt werden können.

Lehrbericht 2009 Seite 126


__________________________________________________________________________________________

Inhalte des Moduls

• Energieeffizientes Bauen

• Recyclebare Baustoffe

• Flexible Nutzbarkeit

• Am Lebenszyklus orientiert handeln

• Auf die Demographie bezogen planen

• Ecological Due Diligence

3.3.4. Ergänzungsmodule für Studiengangswechsler

Die folgenden Module werden speziell für Studiengangswechsler angeboten, die zwar aufgrund

ihrer in ihrem bisherigen Studiengang erzielten Credits in das sechste Semester eingestuft wurden,

aber noch bestimmte Module nachholen müssen, die sie bisher nicht belegt hatten.

Modul Wirtschaftsinformatik (BR 17)

Modulverantwortlicher Dr. Markus Siepermann

Hochschullehrer Dr. Markus Siepermann

ECTS-Credits 5

Gesamtworkload

Art der Prüfung Klausur

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

3 SWS Präsenzzeit und 6,375 SWS Selbststudium

(Gesamt 9,375 SWS)

Seminaristischer Unterricht:

• Lehrvortrag

• Fallmethode (Übungen)

1. Fachkompetenzen

• Die grundlegenden Einsatzbereiche und Instrumente des Informationsmanagements

in Unternehmen der Immobilienwirtschaft benennen können.

• Leistungsfähigkeit und Grenzen von IT-Systemen, -architekturen und -infrastrukturen

benennen können.

• An IT-Systemauswahlprozessen qualifiziert mitwirken können (u.a. an der Erstellung

von Pflichtenheften).

2. Methodenkompetenzen

• Handlungskompetenzen in komplexen IT-Architekturen

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Keine Besonderen.

Inhalte des Moduls

Dem gezielten Einsatz von Informationssystemen sowie IT-Infrastrukturen kommt in

Unternehmen eine herausragende Bedeutung zu. Die Studierenden lernen, wie Geschäftsprozesse

und Wertschöpfungsketten durch den Einsatz geeigneter Informationssysteme

adäquat gestaltet werden können. Hierzu wird auf das bekannte ARIS-

Lehrbericht 2009 Seite 127


__________________________________________________________________________________________

Konzept zurückgegriffen. Weiterhin befasst sich die Lehrveranstaltung mit den vielfältigen

Aufgabe der Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsinfrastruktur

eines Unternehmens. Im Anschluss werden alle Bestandteile im Sinne einer integrierten

Modellierung zusammengefügt. Die Studierende erlangen somit genauso Kenntnisse

zum Management der Entwicklung von Informations- und Kommunikationssystemen

wie auch hinsichtlich der ökonomischen Bewertung. Abschließend wird das

Data Warehouse Konzept vorgestellt, bei dem die Studierenden ergänzend zu den

bereits erlernten operativen Informationssystemen den betriebswirtschaftlichen Anwendungsbezug

kennenlernen.

• Betriebliche Einsatzbereiche von Informationssystemen

• Das vernetzte Unternehmen – die neue Rolle der Informationssysteme

(E-Commerce, E-Business)

• Informationssysteme aus funktionaler Sicht (Vertrieb, Produktion, Rechnungswesen,

Personalwesen)

• Immobilienwirtschaftliche Software-Systeme.

• IT-Strategie, IT-Organisation, IT-Management

• Hardware- und Softwarekomponenten

• Client-Server-Architektur

• Data-Warehouse

• Data-Mining

• IT-Sicherheit

• IT-Recht

• Ökonomische Bewertung von IT-Systemen

Die Veranstaltung wird anhand eines durchgängigen Beispiels erläutert, bei der die

Studierenden lernen, sukzessive ein Informationssystem von der Konzeption bis zur

Implementierung vollständig umzusetzen.

Modul Intercultural Communication (BR 31)

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Eichener

Hochschullehrer Dr. Lieselotte Steveling; Prof. Dr. Eichener

ECTS-Credits 3

Gesamtworkload

4 SWS Präsenzzeit und 1,625 SWS Selbststudium

(Gesamt 5,625 SWS; darunter 4-tätige Exkursion nach

London)

Art der Prüfung Mündliche Prüfung, Referat

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

• Exkursion nach London

• Studienaufenthalt an der Martin-Luther-Universität

Halle/Wittenberg

1. Fachkompetenzen

• Die wirtschaftliche Bedeutung interkultureller Konflikte erkennen.

• Kulturspezifische Verhaltensunterschiede erkennen.

2. Methodenkompetenzen

• Verhaltensbeobachtung

Lehrbericht 2009 Seite 128


__________________________________________________________________________________________

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Interkulturelle Kommunikationsfähigkeit (verbal und nonverbal).

• Interkulturelle Verhaltensformen beherrschen.

• Interkulturelle Konfliktlösungskompetenz.

• Reflexionsfähigkeit.

Inhalte des Moduls

Der Einfluss kultureller Unterschiede beeinflusst die interne und externe Kommunikation

international tätiger Unternehmen. Die Studierenden erlernen Strategien und Verhaltensweisen

bei Geschäftsverhandlungen in bestimmten Ländern. Dabei werden

sowohl kognitive als auch erfahrungsbasierte Lehrmethoden angewendet. Sie erlernen

also die Fähigkeit, sich als Unternehmensvertreter in einer fremden Kultur so zu verhalten,

dass die eigenen Absichten verstanden werden und die Verhaltensweisen der

Umgebung richtig interpretiert werden. Dies ist in multi-nationalen Unternehmen intern,

aber auch in Unternehmen mit ausländischen Zulieferern oder Kunden mittlerweile

eine unerlässliche Bedingung. Darüber hinaus ist die Immobilienwirtschaft mit Kunden

konfrontiert, die einen Migrationshintergrund aufweisen.

Lernunterstützend werden u.a. Videos, Fallstudien und interaktive Simulationen eingesetzt.

• Sensibilisierung für fremde Kulturen

• Strategien und Verhaltensregeln

• für Geschäftsanbahnung

• bei Verhandlungen

• bei Geschäftsabschlüssen

• bei Vertragstexten

• Nutzung der vielfältigen kulturellen Potentiale zur Verbesserung der Teamfähigkeit

und der Konfliktbewältigung

• Diversity-Strategien entwickeln

• Organisation, Motivation und Führung von Mitarbeiter/innen mit unterschiedlichem

kulturellen Hintergrund.

Modul Bachelor-Thesis (BR 32)

Modulverantwortlicher Betreuer/in der Bachelor-Thesis

Hochschullehrer Betreuer/in der Bachelor-Thesis

ECTS-Credits 15

Gesamtworkload

Art der Prüfung

Lehr- und Lernmethoden

des Moduls

Qualifikationsziele des Moduls

1. Fachkompetenzen

28,125 SWS Selbststudium (22,5 SWS für die Anfertigung

der Thesis + 5,625 SWS für die Vorbereitung auf

das Kolloquium)

Erstellen der Bachelor- Thesis (12 ECTS) und anschließende

Verteidigung durch Vortrag und Diskussion

(Kolloquium). Die Kolloquiumsleistung (3 ECTS)

geht in die Gesamtleistung mit ein.

Didaktische Methoden

• Betreuung

Lehrbericht 2009 Seite 129


__________________________________________________________________________________________

• Die Studierenden sollen lernen, ein Thema mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten,

schriftlich und mündlich darzustellen.

• Im Studium erworbene immobilienwirtschaftliche Kompetenzen auf ein spezielles

Thema (in die Tiefe gehende) anwenden.

2. Methodenkompetenzen

• Eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit formal, inhaltlich, sprachlich strukturieren

können.

• Die Studierenden sollen die Kompetenz erwerben, die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen

Arbeit mündlich zu präsentieren.

3. Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen

• Selbstorganisation

Inhalte des Moduls

Der Inhalt bzw. das Thema der Bachelor-Thesis kann von den Studierenden in Absprache

mit der Betreuerin bzw. dem Betreuer nach Maßgabe der Prüfungsordnung

gewählt werden.

Begleitend zur Anfertigung der Bachelor-Thesis können die Studierenden die Vorträge

anderer Studierender besuchen, um anschließend entsprechend an die Anforderungen

herangeführt zu werden, ihre Bachelor-Thesis gegenüber der Betreuerin bzw. dem

Betreuer sowie anderen Studierenden verteidigen zu können.

Lehrbericht 2009 Seite 130


__________________________________________________________________________________________

4. Studium Generale und internationale Kontakte

Die EBZ Business School bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, an außercurricularen Veranstaltungen

teilzunehmen, die über die Pflichtmodule der verschiedenen Studiengänge hinausgehen.

Die Veranstaltungen im Rahmen des Studium Generale sind fakultativ, können aber, wenn

besondere Prüfungsleistungen abgelegt werden, auf entsprechende Module angerechnet werden.

4.1. Internationale Kooperationen und Exkursionen

Im Rahmen der Studiengänge führt die EBZ Business School regelmäßig Exkursionen ins Ausland

durch, wo die Studierenden die Möglichkeit haben, den unmittelbaren und qualifizierten Einblick

in Märkte und Unternehmen zu erhalten und Kontakte zu Fach- und Führungskräften zu

knüpfen.

Die Teilnahme an internationalen Exkursionen ist grundsätzlich fakultativ, wird aber auf dem Abschlusszeugnis

bescheinigt. Wenn im Zusammenhang mit internationalen Exkursionen Prüfungsleistungen

erbracht werden (z.B. durch Hausarbeit/ Präsentation) können Credits für entsprechende

Module (z.B. Intercultural Communication) vergeben werden.

Übersicht 9: Übersicht über durchgeführte internationale Exkursionen

Datum Ziel Thema

25.05. bis

28.05.2009

24.10. bis

01.11.2009

London Internationale Immobilienmärkte

Moskau-Domodedovo

Immobilienmarktentwicklung und Projektentwicklung

und Russland und in Deutschland

Darüber hinaus baut die EBZ Business School ein Netz von internationalen Kooperationspartnern

auf.

Die Kooperationspartner der EBZ Business School sind im Einzelnen:

• ETH Zürich, Department Architektur

• Staatliche russische Universität für die Geisteswissenschaften in Moskau-Domodedovo

• Virginia Tech University

• Tongji University, Schanghai, School of Economics & Management

• Cecodhas, Brüssel

Lehrbericht 2009 Seite 131


__________________________________________________________________________________________

Abbildung 9: Exkursion nach Moskau-Domodedovo (Lehrende und Studierende der

EBZ Business School zusammen mit dem Rektor der Staatlichen Russischen Universität,

Prof. Safonov, und russischen Studierenden)

Abbildung 10: Der Rektor der EBZ Business School zusammen mit Prof. Rosemary

Goss und Prof. Julia Beamish (beide Virginia Tech University) bei der Vereinbarung

eines Studierendenaustauschs sowie bei der Prüfung internationaler Literatur (bei der

Konferenz der American Real Estate Society in Monterey, CA)

Lehrbericht 2009 Seite 132


__________________________________________________________________________________________

Übersicht 10: Übersicht über durchgeführte Exkursionen im nationalen Raum

Innerhalb Deutschlands wurden folgende Exkursionen durchgeführt:

Datum Ziel Thema

03.03.2009 Gelsenkirchen

09.07 bis

11.07.2009

Berlin

28.08.2009 Ruhrgebiet

4.2. Teilnahme an Seminaren und Tagungen

Quartiersentwicklung im Gelsenkirchener

Vorort Bismarck

Wohnungswirtschaft und Wohnungspolitik

in den neuen Bundesländern

Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet anhand

mehrerer Beispiele

Den Studierenden ist die Möglichkeit geboten worden, an folgenden Seminaren und Tagungen

des EBZ zu aktuellen Themen kostenfrei teilzunehmen:

Übersicht 11: Übersicht über Seminare und Tagungen

Datum Titel der Veranstaltung

12.01.2009

1. EBZ Hochschulforum: Das Ende der Marktwirtschaft? - Ursachen

und Auswirkungen der Finanzkrise

21.01.2009 EBZ Tagung Mietrecht 2009 - Aktuelle Rechtsprechung und Trends

09.02.2009

EBZ Tagung Die Behandlung von Grundstücken und Gebäuden im

Bilanzrecht sowie im Ertrag- und Umsatzsteuerrecht

16.02.2009 EBZ Tagung Bautechnisches Grundwissen für Kaufleute

18.03.2009 EBZ Tagung Instandhaltung und Modernisierung 2010

27.04.2009

14.05.2009

2. EBZ Hochschulforum: Perspektive City – Chancen und Grenzen

der Innenstadtentwicklung

EBZ Tagung Compliance für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

20.05.2009 EBZ Tagung Aktuelles Gewerberaummietrecht

03.06.2009 EBZ Tagung Aktuelle Rechtssprechung zum neuen WEG

10.06.2009

EBZ Tagung Standort Ruhrgebiet - Potenziale einer Metropol-

Region

08.07.2009 EBZ Tagung Strategische Modernisierung von A bis Z

14.09.2009

30.09.2009

14.10.2009

EBZ Tagung Finanzierung in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

3. EBZ Hochschulforum: Flucht in die Sachwerte? – Immobilien als

Vermögensanlage

EBZ Business School: Vortrag Prof. Karl-Heinz Petzinka: Leadership

und Kreativität

Lehrbericht 2009 Seite 133


__________________________________________________________________________________________

5. Kooperation mit der Wirtschaft, regionale Kooperation, Kooperation mit

Hochschulen aus der Region , Alumni- und Förderverein

5.1. Kooperation mit der Wirtschaft und den Arbeitgebern

Die EBZ Business School ist von der deutschen Immobilienwirtschaft gegründet worden und wird

von der zentralen Bildungseinrichtung der Immobilienwirtschaft getragen. Die Hochschule legt

großen Wert auf praxisorientierte Studiengänge, die ein Höchstmaß an Berufsfähigkeit vermitteln.

Die Anbindung der EBZ Business School an die Wirtschaft erfolgt insbesondere durch folgende

Maßnahmen:

1. Die Studiengänge wurden auf der Grundlage einer repräsentativen Befragung von Arbeitgebern

über Anforderungen an Hochschulabsolventen sowie auf Grund intensiver Erörterungen

mit ausgewählten Vertretern von Arbeitgebern entwickelt.

2. Die Trägereinrichtung der EBZ Business School beauftragt das Forschungsinstitut an der

EBZ Business School, das InWIS, regelmäßig alle zwei Jahre mit einer repräsentativen Arbeitgeberbefragung

über Bildungsbedarfe und Personalentwicklung.

3. Die EBZ Business School setzt systematisch wissenschaftlich und pädagogisch qualifizierte

Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft als Lehrbeauftragte ein (siehe Kapitel 1.3.1).

4. Die Wirtschaft ist mit qualifizierten Vertretern intensiv an folgenden Gremien der EBZ Business

School und ihres Trägers beteiligt:

Kuratorium der EBZ Gemeinnützige Stiftung als Hochschulträger (Mitglieder siehe Abschnitt

1.3.2)

Ehrenamtliche Vorstandsmitglieder der EBZ Gemeinnützige Stiftung:

• Dipl.-Kaufmann Heinz-Werner Buhren, Mitglied der Geschäftsleitung Evonik Wohnen GmbH

• Wolfgang Huber, Geschäftsführer Bürgermeister-Reuter-Stiftung

Hochschulrat der EBZ Business School(Mitglieder siehe Abschnitt 1.3.2)

Berufungskommissionen:

Die Berufungsordnung sieht vor, das jeder Berufungskommission ein/e Vertreter/in der Berufspraxis

angehört. Bei den bisher eingerichteten Berufungskommission waren dies:

• Franz Bernd Grosse-Wilde, Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein eG Dortmund

• Dr. Dieter Kraemer, Geschäftsführer VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum

Lehrbericht 2009 Seite 134


__________________________________________________________________________________________

Beirat Forschung

Die Stiftung EBZ hat einen Beirat Forschung eingerichtet, in den Vertreter der Gremien sowie

Experten aus Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft entsandt werden.

Es ist Aufgabe des Beirates Forschung, die Arbeit der EBZ Business School und des InWIS zu

begleiteten und Anforderungen aus der Praxis an die Hochschulforschung heranzutragen. Darüber

hinaus begleitet der Beirat Forschung die Erarbeitung strategisch relevanter Fragestellungen

und die Weiterentwicklung des Forschungskonzeptes.

Mitglieder des Beirats Forschung:

Cremer, Dietmar

(Vorsitzender)

Vorstandsvorsitzender

GEBAG Duisburger Gemeinnützige Baugesellschaft

AG

Förster, Harald Geschäftsführer

GGW Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft

mbH

Hegel, Thomas Geschäftsführer LEG Wohnen GmbH, Düsseldorf

Kraemer, Dr. Dieter Geschäftsführer VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum

Krewel, Franz Geschäftsführer Corpus Sireo Makler GmbH, Köln

Leuchtmann, Dipl.

Pol. Klaus

Lieberknecht, Dr.

Christian

Schneider, Staatssekretär

a.D. Burghard

Vorstandsvorsitzender,

Kanzler

Mitglied der Geschäftsführung

Verbandsdirektor

Sinz, Roswitha Abteilungsleiterin

Sydow, Manfred Mitglied des Vorstands

5.2. Regionale Kooperation

EBZ Europäisches Bildungszentrum

GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und

Immobilienunternehmen e.V., Berlin

VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Rheinland Westfalen, Düsseldorf

VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Gewoba Aktiengesellschaft Bauen und Wohnen,

Bremen

Die EBZ Business School legt großen Wert auf die Kooperation mit relevanten Akteuren aus der

Region, auch um ihren Auftrag zum Wissenstransfer in die Region wahrzunehmen.

Deshalb wirkt die EBZ Business School intensiv in dem von der Oberbürgermeisterin der Stadt

Bochum, Frau Dr. Ottilie Scholz, initiierten Netzwerk der Bochumer Hochschulen Bo 7 mit und hat

z.B. das Treffen des Hochschulnetzwerks am 11.11.2009 in dem Räumen der EBZ Business

School ausgerichtet. Im Rahmen des Netzwerks wird sich die EBZ Business School auch am

Bochumer Tag der Wissenschaft am 13. Juli 2010 (im Rahmen der „Local Heroes“-Woche der

Kulturhauptstadt 2010) beteiligen.

Mit der IHK im Mittleren Ruhrgebiet kooperiert die EBZ Business School ebenfalls intensiv. Insbesondere

veranstaltet die EBZ Business School regelmäßig das EBZ Hochschulforum in Zusammenarbeit

mit der IHK. Diese Hochschulforen zu aktuellen Themen aus Wirtschaft und Gesellschaft

sollen den Dialog zwischen Wissenschaft und Forschung und der Praxis anregen. In

Lehrbericht 2009 Seite 135


__________________________________________________________________________________________

Podiumsdiskussionen erörtern von IHK und Hochschule gemeinsam ausgewählte Referenten

Themen, die sowohl für Angehörige der Hochschule als auch für die Mitglieder der IHK von großem

Interesse sind. Die EBZ Hochschulforen können die Lehre und Forschung beeinflussen und

gleichzeitig der Wirtschaft neue Impulse geben.

Für allgemein- und berufsbildende Schulen in der Region bietet die EBZ Business School einerseits

regelmäßig Campustage an, an denen Schülerinnen und Schüler an Schnuppervorlesungen

zu aktuellen Themen teilnehmen, sich über die Studienangebote informieren und an einem Assessmenttest

teilnehmen können.

Außerdem bietet die EBZ Business School den Schulen den „Hörsaal im Klassenzimmer“ an, d.h.

Lehrveranstaltungen zu ausgewählten Themen, die in den Fachunterricht zu verschiedenen Fächern

(z.B. Sozialwissenschaft, Erdkunde, Mathematik, kaufmännisches Rechnungswesen an

Berufsschulen) integriert werden können. Seitdem das Angebot im Oktober 2009 unterbreitet

wurde, ist es bereits innerhalb von vier Wochen von acht Schulen aus der Region in Anspruch

genommen worden.

5.3. Kooperation mit Hochschulen aus der Region

Die EBZ Business School kooperiert mit folgenden Hochschulen aus der Region:

• Ruhr-Universität Bochum

• Fachhochschule Gelsenkirchen

• Hochschule Bochum

• Fachhochschule Düsseldorf

• Technische Universität Dortmund

Die Kooperation erstreckt sich auf wechselseitigen Dozentenaustausch bzw. Gastdozenturen,

Mitwirkung in Gremien, gemeinsame Nutzung von Bibliotheken und wechselseitige Teilnahme

von Studierenden an Lehrveranstaltungen.

Lehrbericht 2009 Seite 136


__________________________________________________________________________________________

5.4. Alumni - VDWI Der Absolventenverein der EBZ Business School

Mehr als ein Dutzend Absolventenjahrgänge der EBZ Business School und ihrer Vorläufereinrichtung

FWI Führungsakademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft tragen ein außerordentlich

aktives Alumni-Netzwerk. Der VDWI Absolventenverein der EBZ Business School unterhält

eine eigene Website, führt regelmäßige Veranstaltungen durch, beteiligt sich aktiv an der Weiterentwicklung

des Studienangebotes und bietet den Studierenden Brücken in die Berufswelt.

5.5. Förderverein

Die Ausstattung der EBZ Business School verdankt sich auch der Unterstützung durch unseren

Förderverein, der von einer großen Zahl namhafter Unternehmen und Einzelpersonen getragen

wird. Der Förderverein trägt dazu bei, dass die Ausstattung der Seminarräume mit Präsentationstechnik,

dass der Bestand der Bibliothek, dass der eCAMPUS und dass die Lernmöglichkeiten für

die Studierenden permanent auf dem neusten Stand gehalten und verbessert werden.

Lehrbericht 2009 Seite 137


__________________________________________________________________________________________

6. Statistische Daten, Ergebnisse der studentischen Lehrevaluation und Zertifizierung

des Qualitätsmanagementssystems

6.1. Studierendenzahlen

Insgesamt haben sich im Berichtszeitraum 95 Studierende an der EBZ Business School für einen

Bachelor- oder Masterstudiengang eingeschrieben (siehe Übersicht). Die Quote weiblicher Studienanfängerinnen

lag dabei bei 43,2%.

Darüber hinaus wurden 16 weitere Studierende, die sich im Wintersemester 2008/09 im 5. Fachsemester

des B.A. Immobilienmanagement und Facility Management befanden, in den Studiengang

B.A. Real Estate der EBZ Business School übernommen. Nach individuellen Einstufungstests

wurde die Gleichwertigkeit festgestellt.

Übersicht 12: Studienanfänger/innen im Wintersemester 2008/09 und Sommersemester

2009

Wintersemester 2008/09

Studiengang weiblich männlich gesamt

B.A. Real Estate 30 33 63

M.A. Real Estate Management 5 11 16

Alle Studiengänge 35 44 79

Sommersemester 2009

B.A. Business Administration 0 4 4

B.A. Real Estate 6 6 12

Alle Studiengänge 6 10 16

6.2. Absolventenquote

Eine Absolventenquote kann noch nicht errechnet werden, da es noch keinen vollständigen Studienanfangsjahrgang

gibt, der im Berichtszeitraum den Studienabschluss erreicht hat.

6.3. Abbrecherquoten

B.A. Business Administration: 0% Abbrecherquote (nach 1 Semester)

B.A. Real Estate: 1,3% Abbrecherquote (nach 2 Semestern)

M.A. Real Estate Management: 0% Abbrecherquote (nach 2 Semestern)

Lehrbericht 2009 Seite 138


__________________________________________________________________________________________

Von den 95 Studierenden, die innerhalb des Berichtszeitraums das Studium begonnen haben,

hat eine Person das Studium ohne Abschluss verlassen. Dies entspricht nach zwei Semestern

einer Abbrecherquote von insgesamt 1,1%.

Die Quote beinhaltet alle Arten des Studienabbruchs einschließlich eines Studiengangs- und Hoch-

schulwechsels.

6.4. Übersicht über Abschlussarbeiten

Übersicht 13: Übersicht über Bachelor-Abschlussarbeiten

Möglichkeiten für die Nutzung von Kennzahlen und Kennzahlensystemen als operatives und strategisches

Kontroll- und Steuerungsinstrument in der Wohnungswirtschaft

"Null-Eigenkapital-Finanzierungs- und Investitionsmodell" in der Immobilienwirtschaft - Fiktion oder

Realität?

Wirtschaftlich nachhaltige Dienstleistungen in der Wohnungswirtschaft - Kompensation und Ersatz

fixer Mieten durch variable Vergütungen

Ermittlung der Handlungsbedarfe für die erfolgreiche Personalentwicklung

„Der Weg der Immobilien vom Verwender zum Erzeuger“ – Wahnsinn oder Chance? Auswirkungen

der Klimaschutzpolitik auf die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Wertorientierte Steuerung des Immobilienbestandes durch Immobilienanalyse und professionelles

Asset Management

Der Winterdienst als Teil der Verkehrssicherungspflicht“ – Darstellung, Analyse und Optimierungsmöglichkeiten

des Winterdienstes am Beispiel der Wohnungsbaugenossenschaft Lünen eG/ WBG

Lünen Bau- und Verwaltungs- GmbH“

Einführung eines konzerneinheitlichen Verfahrens zum Umgang mit Beschwerden in der Wohnungswirtschaft

- von der Prozessdefinition bis zur Umsetzung als 'Change-Management-Projekt'

am Beispiel SAGAGWG Hamburg

Bewertung eines Widerkaufsrechts

Schriftformerfordernis - Gewerberaummietrecht

Photovoltaik als Kapitalanlage – Mit der Sonne Geld verdienen

Wohnwürfel - Alternative zum Studentenwohnheim - quadratisch, praktisch, gut?

Wohnungsgenossenschaftliche Spareinrichtung in Zeiten der Krise - Bedrohungen und die Konsequenzen

einer möglichen Schließung

Controlling als strategisches Steuerungsinstrument - am Beispiel HWG

Quartiersentwicklung mit Strategischem Bestandsmanagement im Plattenbau

Rechtliche Rahmenbedingungen bei Paketverkäufen aus Sicht eines kommunalen Wohnungsunternehmens

Changemanagement und Führungsmanagement - Wie entwickelt ein Teamleiter ein aus einem Restrukturierungsprozess

entstandenes Team zur zielorientierten und erfolgreichen Zusammenarbeit?

Lehrbericht 2009 Seite 139


__________________________________________________________________________________________

Den Studierenden des Studiengangs B.A. Real Estate bietet die EBZ Business School nach dem

erfolgreich absolvierten zweiten Fachsemester die Möglichkeit, an einer besonderen Prüfung

teilzunehmen, durch die der Abschluss „Immobilienökonom/-in (GdW)“ erreicht werden kann.

Dabei handelt es sich um einen Zwischenabschluss, der vom GdW Bundesverband deutscher

Wohnungs- und Immobilienunternehmen anerkannt ist und von der EBZ Business School vergeben

wird. Die besondere Prüfungsleistung zur Erlangung dieses Zwischenabschlusses schließt

die Anfertigung einer Abschlussarbeit ein, deren Titel im folgenden aufgeführt werden.

Übersicht 14: Übersicht über Zwischenabschlussarbeiten

Der Umwelt zu Liebe - Erneuerbare Energie

Property Management: Ablauf und auftretende Konflikte beim Verwalterwechsel eines großen Immobilienportfolios

Nachhaltiges Nachnutzungskonzept von Gewerbeimmobilien Möglichkeiten der Nachnutzung im

Lebensmitteleinzelhandel dargestellt anhand eines Praxisbeispiels

Bewertung von Umsatzerlösen nach IFRS und HGB

Die Portfolioanalyse als Grundlage der Investitionsentscheidung für Wohnungsunternehmen

Gesamtproblematik aussterbender Innenstädte spezifiziert auf die Insolvenz gewerblicher Ankermieter

Die Problematik steigender wohnungswirtschaftlicher Betriebskosten, sowie Strategien und Handlungsansätze

zu deren Eindämmung im Rahmen eines aktiven Betriebskostenmanagements. Mit

Praxisbezug zum Thema Müllmanagement in einer Bochumer Großsiedlung

Schwieriger Lernprozess des Einzelhandels? Vom Kaufhaus der 1950er Jahre bis zum modernen

Innenstadt-Shopping-Center. Center vs. City: Immer nur Gegeneinander oder auch Miteinander?

Die Wirtschafts- und Immobilienregion Kassel Umgang mit Immobilien an einem Standort mit Entwicklungsbedarf

Essen – Eine Stadt im demografischen Wandel: Nachhaltigkeit durch gezielte Quartiersentwicklung

Betreutes Wohnen am Beispiel eines Wohnhauses am Objekt "Achterrath Karee" in Moers-

Kapellen

Segregation in Essen - Problematik von Segregation?! Und Lösungsansätze durch die Wohnungswirtschaft

Quartiersmanagement - Der Laubfrosch

Die Nürnberger Wohnungsgenossenschaften - Leistungsfähigkeit und Zukunftsstrategien

Demographische Entwicklung in Hagen: Sind die Hagener Wohnungsunternehmen den aktuellen

Herausforderungen gewachsen?

Marketing in der Immobilienwirtschaft - Fallbeispiel: Gewerbepark

Zeitmanagement und Prozesssteuerung in Immobilienunternehmen

Lehrbericht 2009 Seite 140


__________________________________________________________________________________________

Die erfolgreiche Existenzgründung im Immobiliensektor und die dafür nötige Voraussetzung eines

Businessplanes

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Beschäftigungssituation der Generation 50+ in

Unternehmen

Konzeption zur Optimierung des Vertragsmanagements bei der Spar- und Bauverein eG Dortmund

Lebensarbeitszeit - eine Chance für die Wohnungswirtschaft?

Motivation durch leistungsorientierte Vergütung zur Steigerung der Arbeitsleistung

Zielvereinbarungen - ein Führungsinstrument oder eine Modeerscheinung?

"Anreizfaktoren im Vertrieb - insbesondere die erfolgsabhängige Leistungsvergütung in der Immobilienvermarktung"

Der richtige Ansatz zur Optimierung der Verkaufszahlen und Motivation der Mitarbeiter?

Wohnungsanpassung durch Bestandsmodernisierung

Objekterneuerung zur nachhaltigen Energieeinsparung

Gegenüberstellung einer Modernisierungsmaßnahme im bewohnten Zustand ./. Nach aktivem Umzugsmanagement

in Bezug auf die Kosten- und Mietenentwicklung

Ausrichtung eines Kommunalen Wohnungsunternehmens auf die Herausforderungen der demographischen

Entwicklung mithilfe der Balanced Scorecard

Professionelles Service Engineering in der Wohnungswirtschaft und die Bedeutung systematischer

Kundenintegration

Ordnungspartnerschaft Bochum Städtebauliche Kriminalprävention Modellprojekt "Sonnenleite" in

Bochum-Langendreer

Der demographische Wandel und seine Auswirkungen auf die Stadtentwicklung am Beispiel der

Bochumer Stadtquartiere Griesenbruch, Stahlhausen und Goldhamme

Wandel des Mietforderungsmanagement um Zuge der Umstrukturierung eines Wohnungsunternehmens

am Beispiel der Evonik Wohnen GmbH

Stadtteilerneuerung "Ahlen Süd-Ost"

Demografischer Wandel, am Beispiel der Stadt Duisburg Reaktionen der Wohnungswirtschaft und

der Stadt Duisburg

Hafen Münster

Mehrgenerationen-Wohnen Nischenprodukt oder Modell der Zukunft?

Alternative Wohnformen für Senioren

Welche Vorteile bietet Feng Shui als zusätzlicher Bestandteil im Marketing-Mix bei der Vermarktung

von Immobilien

Innovatives Wohnen - Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft

Zukünftige Wohnungsmarktentwicklung 2025 ausgewählter Städte in Nordrhein-Westfalen

Effektive Kundenorientierung durch Instrumente des Vertriebscontrollings

Lehrbericht 2009 Seite 141


__________________________________________________________________________________________

Onlinemarketing für Gewerbeimmobilien

Vor- und nachteile sowie Strategien zur Vermeidung/Minderung von Segregation am Beispiel der

Inneren Hustadt in Bochum

Der Immobilienmarkt der Zukunft! Wie wird sich der Wohnimmobilienmarkt innerhalb der nächsten

10 Jahre entwickeln

Die Entwicklung des Wohnungsmarktes in Viersen

Lehrbericht 2009 Seite 142


______________________________________________________________________________________________________________________________________

6.5. Übersicht über das Lehrangebot an der EBZ Business School

Übersicht 15: Gesamtübersicht über das Lehrangebot nach Lehrenden

Studien-

gang

angebotene Module

Nr. Titel

je Modul

Anz. parall.

Veranstalt.

Wintersemester 2008/09

Summe

Lehrvolumen in SWS

Professuren /

Vertretungen

Wissenschaftl. Mitarbeiter/-innen

BA RE BR 01 Einführung in die Immobilienökonomie 4 3 12 12 0 0

BA RE BR 02 Buchführung und Bilanzierung 4 3 12 3 6 3

BA RE BR 03

Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und

Regionalentwicklung

Lehrbericht 2009 Seite 143

Lehrbeauftragte

3 3 9 6 0 3

BA RE BR 04 Mathematik 4 3 12 12 0 0

BA RE BR 05 Business English 4 3 12 0 0 12

BA RE BR 06 Projektarbeit I 2 3 6 6 0 0

MA REM MR 01

MA REM MR 02

MA REM MR 03

Strategisches Management in der Immobilienwirtschaft

Internationale Bilanzierung u. Bilanzpolitik

bei Immobilienunternehmen

Stadt- und Quartiersentwicklung, lokale

und regionale Immobilienmärkte

5 1 5 5 0 0

4 1 4 4 0 0

4 1 4 4 0 0

MA REM MR 04 Forschungsmethodologie 5 1 5 5 0 0


______________________________________________________________________________________________________________________________________

MA REM

Finanzmanagement internationale Im-

MR 05a

mobilienunternehmen

MA REM

Strategien des technischen Gebäude-

MR 05b

managements / Immobiliengestaltung

BA RE /

BA BA

BA RE /

BA BA

BA RE /

BA BA

BA RE /

BA BA

BA RE /

BA BA

BA RE /

BA BA

BR 01/

BB 01

BR 02 /

BB 02

BR 03 /

BB 03

BR 04 /

BB 04

BR 05 /

BB 05

BR 06 /

BB 06

BA RE BR 07

4 1 4 4 0 0

4 1 4 2 0 2

Sommersemester 2009

Einführung in die Immobilienökonomie 4 1 4 4 0 0

Buchführung und Bilanzierung 4 1 4 2 2 0

Immobilienmarkt-, Stadt- und Regionalentwicklung,

Makroökonomik

3 1 3 3 0 0

Mathematik 4 1 4 4 0 0

Business English 4 1 4 0 0 4

Projektarbeit I 2 1 2 2 0 0

Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirtschaftliches

Management

3 3 9 3 0 6

BA RE BR 08 Kosten- und Leistungsrechnung 4 3 12 6 0 6

BA RE BR 09 Privatrecht 4 3 12 9 0 3

BA RE BR 10 Kommunikation und Präsentation 4 3 12 0 0 12

BA RE BR 11 Organisation und Personal 3 3 9 9 0 0

BA RE BR 12 Projektarbeit II 2 3 6 6 0 0

BA RE BR 17 Wirtschaftsinformatik 3 1 3 3 0 0

Lehrbericht 2009 Seite 144


______________________________________________________________________________________________________________________________________

BA RE BR 31 Intercultural Communication 2 1 2 1 1 0

MA REM MR 06

MA REM MR 07

MA REM MR 08

Lebenszykluskostenmanagement von

Immobilien

Mergers & Acquisitions in der Immobilienwirtschaft

Wert- und werteorientierte Unternehmensführung

4 1 4 4 0 0

4 1 4 4 0 0

4 1 4 4 0 0

MA REM MR 09 Internationale Immobilienmärkte 3 1 3 3 0 0

MA REM MR 10

Personal- und Organisationsmanagement

4 1 4 4 0 0

MA REM MR 11a Corporate Real Estate Management 3 1 3 3 0 0

MA REM MR 11b Nachhaltiges Immobilienmanagement 3 1 3 0 0 3

Summe 1. Studienjahr 200 134 12 54

Verteilung in Prozent 100% 67,0% 6,0% 27,0%

Lehrbericht 2009 Seite 145


______________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersicht 16: Übersicht über das Lehrangebot des B.A. Studiengangs Real Estate im Wintersemester 2008/09 nach Lehrenden

angebotene Module

Nr. Titel je Modul

Anz. parall.

Veranstalt.

Lehrvolumen in SWS

Summe

Professuren /

Vertretungen

Wissenschaftl.

Mitarbeiter/innen

BR 01 Einführung in die Immobilienökonomie 4 3 12 12 0 0

BR 02 Buchführung und Bilanzierung 4 3 12 3 6 3

BR 03

Immobilienmarktentwicklung, Stadt- und Regionalentwicklung

Lehrbeauftragte

3 3 9 6 0 3

BR 04 Mathematik 4 3 12 12 0 0

BR 05 Business English 4 3 12 0 0 12

BR 06 Projektarbeit I 2 3 6 6 0 0

Summe 21 63 39 6 18

Verteilung in Prozent 100% 61,9% 9,5% 28,6%

Lehrbericht 2009 Seite 146


______________________________________________________________________________________________________________________________________

MR 01

MR 02

MR 03

Übersicht 17: Übersicht über das Lehrangebot des M.A. Studiengangs Real Estate Management im Wintersemester 2008/09 nach

Lehrenden

angebotene Module

Nr. Titel je Modul

Strategisches Management in der Immobilienwirtschaft

Internationale Bilanzierung u. Bilanzpolitik bei

Immobilienunternehmen

Stadt- und Quartiersentwicklung, lokale und

regionale Immobilienmärkte

Anz. parall.

Veranstalt.

Lehrvolumen in SWS

Summe

Professuren /

Vertretungen

Wissenschaftl.

Mitarbeiter/innen

Lehrbeauftragte

5 1 5 5 0 0

4 1 4 4 0 0

4 1 4 4 0 0

MR 04 Forschungsmethodologie 5 1 5 5 0 0

MR 05a

MR 05b

Finanzmanagement internationale Immobilienunternehmen

Strategien des technischen Gebäudemanagements

/ Immobiliengestaltung

4 1 4 4 0 0

4 1 4 2 0 2

Summe 26 26 24 0 2

Verteilung in Prozent 100% 92,3% 0,0% 7,7%

Lehrbericht 2009 Seite 147


______________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersicht 18: Übersicht über das Lehrangebot des B.A. Studiengangs Business Administration im Sommersemester 2009 nach Lehrenden

angebotene Module

Nr. Titel je Modul

Anz. parall.

Veranstalt.

Lehrvolumen in SWS

Summe

Professuren /

Vertretungen

Wissenschaftl.

Mitarbeiter/innen

BB 01 Einführung in die Immobilienökonomie 4 1 4 4 0 0

BB 02 Buchführung und Bilanzierung 4 1 4 2 2 0

BB 03

Immobilienmarkt-, Stadt- und Regionalentwicklung,

Makroökonomik

Lehrbeauftragte

3 1 3 3 0 0

BB 04 Mathematik 4 1 4 4 0 0

BB 05 Business English 4 1 4 0 0 4

BB 06 Projektarbeit I 2 1 2 2 0 0

Summe 21 21 15 2 4

Verteilung in Prozent 100% 71,4% 9,5% 19,0%

Lehrbericht 2009 Seite 148


______________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersicht 19: Übersicht über das Lehrangebot des B.A. Studiengangs Real Estate im Sommersemester 2009 nach Lehrenden

angebotene Module

Nr. Titel je Modul

Anz. parall.

Veranstalt.

Lehrvolumen in SWS

Summe

Professuren /

Vertretungen

Wissenschaftl.

Mitarbeiter/innen

BR 01 Einführung in die Immobilienökonomie 4 1 4 4 0 0

BR 02 Buchführung und Bilanzierung 4 1 4 2 2 0

BR 03

Immobilienmarkt-, Stadt- und Regionalentwicklung,

Makroökonomik

Lehrbeauftragte

3 1 3 3 0 0

BR 04 Mathematik 4 1 4 4 0 0

BR 05 Business English 4 1 4 0 0 4

BR 06 Projektarbeit I 2 1 2 2 0 0

BR 07

Immobilienbewirtschaftung I: Betriebswirtschaftliches

Management

3 3 9 3 0 6

BR 08 Kosten- und Leistungsrechnung 4 3 12 6 0 6

BR 09 Privatrecht 4 3 12 9 0 3

BR 10 Kommunikation und Präsentation 4 3 12 0 0 12

BR 11 Organisation und Personal 3 3 9 9 0 0

Lehrbericht 2009 Seite 149


______________________________________________________________________________________________________________________________________

BR 12 Projektarbeit II 2 3 6 6 0 0

BR 17 Wirtschaftsinformatik 3 1 3 3 0 0

BR 31 Intercultural Communication 2 1 2 1 1 0

Summe 46 86 52 3 31

Verteilung in Prozent 100% 60,5% 3,5% 36,0%

Lehrbericht 2009 Seite 150


______________________________________________________________________________________________________________________________________

MR 06

MR 07

MR 08

Übersicht 20: Übersicht über das Lehrangebot des M.A. Studiengangs Real Estate Management im Wintersemester 2008/09 nach

Lehrenden

angebotene Module

Nr. Titel je Modul

Lebenszykluskostenmanagement von Immobilien

Mergers & Acquisitions in der Immobilienwirtschaft

Wert- und werteorientierte Unternehmensführung

Anz. parall.

Veranstalt.

Lehrvolumen in SWS

Summe

Professuren /

Vertretungen

Wissenschaftl.

Mitarbeiter/innen

Lehrbeauftragte

4 1 4 4 0 0

4 1 4 4 0 0

4 1 4 4 0 0

MR 09 Internationale Immobilienmärkte 3 1 3 3 0 0

MR 10 Personal- und Organisationsmanagement 4 1 4 4 0 0

MR 11a Corporate Real Estate Management 3 1 3 3 0 0

MR 11b Nachhaltiges Immobilienmanagement 3 1 3 0 0 3

Summe 25 25 22 0 3

Verteilung in Prozent 100% 88,0% 0,0% 12,0%

Lehrbericht 2009 Seite 151


__________________________________________________________________________________________

6.6. Evaluation der Lehre

Das Evaluationssystem der EBZ Business School befindet sich derzeit noch im Aufbau. Für den

ersten Lehrbericht wurde zwei Stichproben gezogen, in der sämtliche Lehrveranstaltungen, die

im jeweiligen Erhebungszeitraum stattgefunden haben, mit Hilfe eines standardisierten Bewertungsbogens

durch die Studierenden evaluiert wurden.

Die Bewertung erfolgte anhand einer fünfstufigen Skala mit der Bedeutung 1 (=sehr gut), 2

(=gut), 3 (=weniger gut), 4 (=teilweise zufriedenstellend) bis 5 (= nicht zufriedenstellend).

Im Mittel über sämtliche Dozent/innen ergaben sich für den Erhebungszeitraum 17. Juni bis 11.

Juli 2009 folgende Evaluationsergebnisse:

fachliche Kompetenz: 1,8

Informationsgehalt der Veranstaltungen: 2,1

Theoretische Fundierung: 2,1

Vermittlungsstil der Seminarleiter: 2,2

Praxisanbindung: 2,0

Gesamtbewertung über alle Kriterien 2,0 (entspricht „gut“)

Die studentische Lehrveranstaltungsevaluation für die Zeit vom 30.11. bis 5.12.2009 ergab folgende

Mittelwerte über alle Dozent/innen hinweg:

fachliche Kompetenz: 2,4

Informationsgehalt der Veranstaltungen: 1,9

Theoretische Fundierung: 2,0

Vermittlungsstil der Seminarleiter: 1,5

Praxisanbindung: 1,8

Gesamtbewertung über alle Kriterien 1,9 (entspricht „gut“)

Die Ergebnisse der studentischen Evaluation werden vom Rektor und dem/der jeweiligen Modulverantwortlichen

gesichtet und dem/der Dozent/in unverzüglich mitgeteilt. Sollte der Mittelwert der

Bewertungen schlechter als 2,5 sein oder sollten sich andere Auffälligkeiten feststellen lassen,

erfolgt unverzügliches eine didaktische Schulung des/der Dozent/in. Lehrbeauftragte werden im

Wiederholungsfall nicht mehr beauftragt.

Die bisher erzielten Evaluationsergebnisse werden von der EBZ Business School als zufriedenstellend

bewertet.

Lehrbericht 2009 Seite 152


__________________________________________________________________________________________

6.7. Qualitätsmanagementsystem

Die EBZ Business School hat im ersten Jahr ihres Bestehens ein Qualitätsmanagementsystem

eingeführt, das am 4. bis 6.11.2009 von der DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung

von Managementsystemen nach PAS 1037:2004 erfolgreich begutachtet worden ist.

Eine Bescheinigung über die erfolgreiche Erstbegutachtung ist am 9.11.2009 ausgestellt worden,

ebenso der Entwurf des Qualitätszertifikats, mit dem bestätigt wird, dass das Qualitätsmanagementsystem

der EBZ Business School die Anforderungen der PAS 1037:2004 erfüllt.

Beide Dokumente sind diesem Bericht beigefügt.

Lehrbericht 2009 Seite 153


__________________________________________________________________________________________

Lehrbericht 2009 Seite 154


__________________________________________________________________________________________

Lehrbericht 2009 Seite 155

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine