Lehrbericht 2008-09 - EBZ Business School

ebz.business.school.de

Lehrbericht 2008-09 - EBZ Business School

__________________________________________________________________________________________

Das Ergebnis dieser empirisch basierten, kompetenzorientierten Studiengangsentwicklung sind

Studiengänge, die in mehrfacher Hinsicht innovativ sind:

� Die Studiengänge der EBZ Business School sind konsequent kompetenzorientiert und

folgen nicht dem Prinzip der reinen Wissensvermittlung. Sie stehen somit in der Tradition

der Persönlichkeitsbildung, die mit den Namen Heraklit und Wilhelm von Humboldt verbunden

ist.

� Die methodisch-didaktischen Prinzipien einschließlich der Prüfungsformen und der Prüfungsorganisation

folgen den neurowissenschaftlichen Erkenntnissen über Lernprozesse.

Die Stichworte „Methodenvielfalt“, „handlungsorientiertes Lernen“, „Tutoring“, „Kleingruppen“

und „Lernatmosphäre“ stehen für das hochschuldidaktische Konzept der EBZ Business

School.

� Die Philosophie der EBZ Business School lautet „Fördern“ und nicht „selektieren“. Der

Anspruch der Hochschule besteht darin, die Studierenden zum Bestehen der Prüfungsanforderungen

zu befähigen – und sei es durch individuelles Coaching – und nicht die Prüfungen

dazu zu nutzen, Studierende auszusondern. Dieses pädagogische Prinzip geht

nicht zu Lasten der Anforderungen an die Prüfungsleistungen – wenn 79% der Absolvent/innen,

die ihr Studium an der Vorgängereinrichtung der EBZ Business School abgeschlossen

haben, Führungspositionen einnehmen, zeigt das, wie hoch die im Studium

vermittelten Kompetenzen sind.

� Die EBZ Business School realisiert ein duales Studienmodell, das beinhaltet, dass die

Studierenden „theoretisch“ erlernte Kompetenzen im Rahmen von Projektarbeiten zeitnah

auf praktische Probleme der Berufswelt anwenden.

� Zum Studienmodell der EBZ Business School gehören auch innovative Zeitmodelle. Aus

hochschuldidaktischen Gründen praktiziert die EBZ Business School seminaristischen

Unterricht in Blockform, der es ermöglicht, über mehrere ganze Tage hinweg intensiv und

mit einer Vielfalt von didaktischen Methoden ein Thema zu erarbeiten, und der zugleich

Rüst- und Leerlaufzeiten minimiert und dadurch besonders effizient ist. Die aus der Postkutschenzeit

stammenden sogenannten „vorlesungsfreien Zeiten“ gibt es an der EBZ Business

School nicht mehr – wir nutzen im Interesse einer ausgewogenen Verteilung der

Belastungen für die Studierenden das gesamte Kalenderjahr und auch sechs Tage in der

Woche. Auch dadurch wird ein duales Studienmodell praktikabel.

� Das Studium an der EBZ Business School ist stark forschungsorientiert. Das zentrale

Forschungsinstitut der EBZ Business School, das InWIS Institut für Wohnungswesen,

Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung an der EBZ Business School und

an der Ruhr-Universität Bochum, gewährleistet, dass sich die Lehre stets auf dem neuesten

Stand von Wissenschaft und Forschung befindet. Die Leistungen in den Bereichen

Forschung, Entwicklung und Wissenstransfer sind in dem Forschungsbericht 2009 dargestellt,

der zeitgleich mit dem hier vorliegenden Lehrbericht 2009 vorgelegt wird.

� Zugleich ist das Studium an der EBZ Business School besonders praxisorientiert. Dies

wird gewährleistet, indem sämtliche Professorinnen und Professoren ausnahmslos über

umfangreiche Erfahrungen in verschiedenen Praxisfeldern verfügen, und indem zu einem

Lehrbericht 2009 Seite 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine