PDF runterladen - Haus & Markt

hausundmarkt.de

PDF runterladen - Haus & Markt

Wohnen: Raumeffekte→4Energie: Intelligent heizen →14Extra: Sicher geschützt→18Das Hausbesitzer-Magazin www.hausundmarkt.de | Region Magdeburg | 22. Jahrgang | Nov./Dezember 2013 | Nr. 6 | 1 €renovieren: Kaminöfen: Tipps für den Kauf→12


Anzeige„Die erdgekoppelte Wärmepumpeist das beste undökologischste Heizsystem, dasderzeit am Markt verfügbar ist.“Viele Kunden sind fasziniert vondem Gedanken, den BodenschatzErdwärme, der ihnen auf demeigenen Grundstück kostenlos zurVerfügung steht, zu nutzen. Miteiner Erdwärmesonde erschließensie diese Energiequelle auch fürnachfolgende Generationen. Mitder Entscheidung für Erdwärmebleibt zudem die Wertschöpfungin der Region.Wärmepumpe mitPufferspeicher Foto: BWP e.V.Wärmepumpen-SpezialDie Experten derWassermann GmbH informierenErdwärmeanlageGrafik: BWP e.V.Wärmepumpen werden in rund einViertel der Neubauten in Deutschlandeingebaut. Die Voraussetzungenfür den Einbau sind optimal,weil hohe Dämmstandards zurEffizienz der mit niedriger Temperaturheizenden Wärmepumpebeitragen. Entscheiden sichBauherren für ein Heizsystemmit Wärmepumpe, ergeben sichschon vor der Ersparnis bei denHeizkosten finanzielle Einsparungenbeim Bauen, da die Wärmepumpekeinen Heizkeller, keinenGasanschluss, keinen Schornsteinund keinen Lagerraum (z.B.für Pellets) benötigt.Die Wassermann GmbH hatsich vor über 10 Jahren auf diePlanung, Installation und Wartungvon Wärmepumpenanlagenspezialisiert. Für die Nutzungregenerativer Energien bietenwir Möglichkeiten in Form vonErdwärme- oder Luft-Wärmepumpenanlagenals Komplettlösungan. Beispiel: Ihre Heizwärmeliefern zwei Erdsonden, für dienur zwei Bohrungen in 80 MeternTiefe nötig waren. Die Anlage mit10,8 kW erreicht eine Leistungszahlvon 4,5 – das bedeutet, dasssie aus einer Kilowattstunde Antriebsenergie4,5 KilowattstundenNutzwärme erzeugt.Durch unser angeschlossenesund zertifiziertes Bohrunternehmenführen wir die erforderlichenTiefenbohrungen bis 150 mselbst durch und können Ihnenbis zur Inbetriebnahme Lösungenaus einer Hand anbieten. Unser15- köpfiges Team bestehendaus Planern, Kälte- und Wärmetechnikern,Bohrmeister undAnlagenmechaniker, liefert IhnenQualitätsarbeit für Sicherheit undEffizienz in kleinen und großenProjekten.Infotelefon: 0391-88698499Erdwärmepumpen-PrinzipMit einer Sole/Wasserwärmepumpekann die Wärmeenergieaus dem Erdreich optimal genutztwerden. Im Erdreich wird eineSole erwärmt, ein Gemisch ausFrostschutzmittel und Wasser.Von dieser wird Wärmeenergiean ein Kältemittel abgegeben,welches daraufhin verdampft. AlsFolge wird vom Kompressor derDruck erhöht und damit auch dieTemperatur. Von einem zweitenWärmeaustauscher wird dieWärme an das Heizungswasserabgegeben. Das verdampfendeKältemittel wird wieder flüssig,so dass der Kreislauf von vornbeginnen kann. Insgesamt könnendurch die Sole/Wasser-Wärmepumpebis zu 80% Heizenergieaus der Erde bezogen werden.Mehr Infos unter: www.wassermann-waermepumpen.deVorteile:• Erdwärme ist eine kostenloseWärmequelle.• Geothermie ist ein nahezu unerschöpflicherVorrat an Energie.• Erdwärme ist nahezu überallverfügbar• Die Wärmepumpe hat nur geringejährliche Betriebskosten.• Wärmepumpen sind weitgehendwartungsfrei.• Erdwärme Heizungen sind besondersbetriebssicher.• Vorteil gegenüber Gas- oderÖlheizung• Wärmepumpen lassen sich auchzum Kühlen nutzen.• Lange Lebensdauer - eine regelrechteInvestition fürs Leben.• Einsparung der Schornsteinfegerkosten.2 Haus & Markt November/Dezember 2013


November/Dezember 2013WillkommenLiebe Leserinnen und LeserWilfried SkowronekHerausgeber und VerlegerHaus & Markt Magdeburgu der Blick auf den Kalender und auch die Aussicht aus dem Fenster verrätuns, dass das Jahr zu Ende geht und der Winter auch bei uns Einzug hält. Hinter unsliegt das ereignisreiche Jahr 2013. In Magdeburg wird von diesem Jahr vor allem dasJunihochwasser in Erinnerung bleiben. Insbesondere der große Zusammenhalt unddie Hilfsbereitschaft der Menschen aus Magdeburg, aber auch weit darüber hinaus,werden nicht so schnell vergessen werden.Vor Ihnen liegt das Dezemberheft von Haus & Markt Magdeburg. In bewährter Weisehaben wir wieder einen Mix aus Themen rund ums Haus zusammengestellt. Bei derAuswahl der Themen stützen wir uns auf die Erkenntnisse aus unserer Leserumfrage,die wir in diesem Jahr durchgeführt haben. Somit sehen wir uns auf dem richtigenWeg, mit dem vorliegenden Heft wieder eine Auswahl aus den Bereichen Wohnen,Renovieren und Energie gefunden zu haben, die Ihr Interesse wecken wird.In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen fröhlichenJahreswechsel.renovieren wohnenRaumeffekte → 4Dachausbau → 6Barrierefreies Bad → 8Schwachstelle Keller → 10Kaminöfen → 12FroheWeihnachtenund ein gutes Jahr 2014energieIntelligent heizen → 14extraSicher geschützt → 18wünscht das Team von„Haus & Markt“ Magdeburgunseren treuen Leserinnen und Lesern.Marktplatz → 16Impressum → 17Titelfoto:tdx/Fliesenverband/JASBANovember/Dezember 2013 Haus & Markt 3


wohnenDie umweltverträgliche Multipor-Mineraldämmplatte eignet sichoptimal zur nachträglichen Innendämmungder Außenwände.Foto: epr/MultiporWAND & DECKETrendgerechte RaumeffekteMögen Sie es dezent gestaltet? Oder eher gemustert und farbenprächtig? Opulent oder mitkühler Eleganz? Mediterran oder nordisch? Für Wand und Decke gibt es kein Modediktat.Schön ist, was gefällt. Hier einige Vorschläge für ein neues Outfit Ihrer Räumlichkeiten.u Für die einen sind esFototapeten, für die anderendigital gedruckte Kunst. Gemeinsamsind sich jedoch alle sicher:Es geht hierbei um weit mehr alsden kitschigen Sonnenuntergangin der Kellerbar! Als trendigeund damit gesellschaftsfähigeGestaltungselemente habenMotivtapeten längst wiederEinzug gehalten in Eigenheime,Büros, Hotels und Einzelhandelsgeschäfte.So genannteEyecatcher-Wände sind mehrdenn je en Vogue. Wer nebendem dekorativen Effekt auchWert auf wohngesundheitlicheAspekte in Bezug auf Materialienund deren eventuelle Ausdünstungenlegt, ist mit dem neuenOn-wall-Konzept des HerstellersErfurt auf der sicheren Seite.Beim digitalen Druck der glattenoder auch leicht strukturiertenTapeten sind weder beim Wandbelagnoch bei den hierzu verwendetenFarben raumklimatischbedenkliche Stoffe involviert.Während der zu 100 Prozent ausVlies gefertigte Belag frei istvon PVC und gesundheitsgefährdendenWeichmachern, erweistsich das brillante Druckergebnisder Eco-Solvent-Tinten als völliggeruchsfrei.Manchmal wird man dasGefühl nicht los, dass das Lebenimmer stressiger wird undkaum eine Minute zum Durchatmenbleibt. Für erholsameMomente sorgen die Schiefer-Wandverkleidungen und -Fliesender Firma Stonegate, denn ihremediterranen Farben erzeugenein ruhiges und harmonischesWohnambiente. Ob als romantischerTouch im Schlafzimmer,als behagliches Element um denheimischen Kamin herum oderals eleganter Bodenbelag fürKüche und Bad – mit dem Natursteinlassen sich verschiedensteRaumakzente setzen. Außerdemweist er eine hohe Dichte undgeringe Porosität auf, so dassihm weder haushaltsübliche Reinigungsmittelnoch Feuer etwasanhaben können.In Häusern unserer Breitengradeentwickelt sich durchKondensfeuchte oftmals üppigerSchimmel. Wie Kondenswasserentsteht und wie man es aufwendigvermeidet, ist hinreichendbekannt. Neu hingegenist, dass man mit der innovativenMikroporenbeschichtungHygrosan die Feuchtigkeit auchauf Wärmebrücken dauerhaftvermeiden kann. Diese arbeitetvöllig ohne Giftstoffe und eignetsich deshalb für alle Wohnräume.Durch die beständig trockenenWandoberflächen wird denSchimmelpilzen die Lebensgrundlageentzogen, und dieüberall vorhandenen Pilzsporenkönnen sich nicht mehr entwickeln.Diese Sanierung funktionierttadellos, sogar in Feuchträumenwie Küche und Bad. Dierenovierten Wandoberflächen4 Haus & Markt November/Dezember 2013


Foto links: Fototapete oder digitale Kunst?Foto: ErfurtFoto oben: Zeitlose Eleganz für die Wand: Der edle Naturstein bereichert als exklusivesDesignelement jeden Wohnbereich.Foto: epr/Stonegatelassen durch eine gleichmäßigeTemperaturverteilung ein angenehmwohngesundes Raumklimaentstehen. In einem Versuch mitWärmelampen lässt sich nachweisen,dass die Beschichtungdie Wärmestrahlung reflektiertund dadurch bis zu 40 Prozentweniger Wärme in die Wand lässt– das wirkt sich positiv auf dieHeizkosten aus.Um das Thema Energie drehtsich auch alles bei Deckenverkleidungen.Die ökologischen,massiven Multipor-Mineraldämmplatteneignen sich zurDämmung von Fassaden, Dachund Kellerdecken sowie zurInnendämmung. Sie senkenden Energieverlust deutlich underfüllen die Auflagen der EnEVproblemlos. Diffusionsoffen regulierendie Dämmplatten Feuchtigkeitund gleichen das Raumklimaso auf natürliche Weise aus.Gebäude, deren Fassade erhaltenbleiben soll, können von innenwirkungsvoll gedämmt werden.Auch im Wärmedämm-Verbundsystemund an unausgebautenKellerdecken reduzieren diePlatten Wärmeverluste.Im Bereich der Wand- undDeckenverkleidung hat sichhochwertiger Kunststoff alsMaterial durchgesetzt. Witterungsbeständigkeit,Pflegeleichtigkeit,Langlebigkeit undMontagefreundlichkeit sind dieHauptargumente für diesenmodernen Werkstoff. Durch eingeringes Flächengewicht undMontagesysteme mit passendenProfilleisten für Eck- und Anschlusslösungensind die Verkleidungenvon Baukulit schnell zumontieren. Die wartungsfreien,schmutzabweisenden Paneelesind vorrangig in strahlendemWeiß, aber auch in verschiedenenFarbtönen erhältlich undbieten Gestaltungsspielraum fürein harmonisches und hochwertigesErscheinungsbild. Durchdie Einsparung von Farben undPflegemitteln sowie 100%igeRecyclingfähigkeit sind dieKunststoffsysteme als sehr umweltfreundlicheinzustu-fen.(JU/EPR)•Info: www.erfurt-onwal-comwww.stonegate.de.comwww.hygrosan.dewww.multipor.dewww.baukulit.deNovember/Dezember 2013 Haus & Markt 5


RenovierenDACHAUSBAUPlatz für dieKinderstubeDurch einen nachhaltigen Dachausbau mit Wohlfühlklima entsteht für dieKinder ein wahres Paradies zum Spielen und Wohnen.Foto: tdx/dach.deVor allem im Sommer ist neben der Dämmung auch der Sonnenschutz amDachfenster wichtig, um ein optimales Klima im Kinderzimmer zu haben.Foto: tdx/dach.deEin ausgebautes Dachgeschossschafft willkommenen zusätzlichenRaum, beispielsweise für ein Kinderzimmer.Ob beim Spielen oderSchlafen – unterm Dach fühlen sichdie Kleinen rundum wohl. Was Sieals Eltern im Vorfeld planen undwelche Grundlagen Sie schaffenkönnen, erfahren Sie hier.u Altbauten, die 50 Jahreund älter sind, versprühen einenganz besonderen Charme. Siewirken majestätisch und zeugenvon vergangenen Tagen. Doch weiles damals lockere bis gar keineBauvorschriften gab, lässt dieWärmedämmung solcher Gebäudemeist stark zu wünschen übrig.„Schon allein, weil es die heutigeEnEV erfordert, sollten Hausbesitzerdas Dach ihres Altbaus dringendenergetisch sanieren lassen“,raten die Experten von dach.de,dem Onlineportal rund umsThema Dach. Zudem lässt sich imZuge einer Dachsanierung neuer,wertvoller Wohnraum erschließen,der auf vielfältige Weise genutztwerden kann – zum Beispiel alsgemütliches Kinderzimmer.Damit sich im Kinderzimmerspäter ein gesundes Raumklimaeinstellt, sollten Eltern im Vorfeldauf hochwertige Dämmstoffesetzen. Dabei stehen – je nachAnwendungsgebiet – verschiedeneMaterialien zur Verfügung:Dämmplatten aus Steinwolle oderPolyurethan kommen z. B. beider Aufsparrendämmung zumEinsatz, wobei die Elemente vonaußen auf die Sparren angebrachtwerden. Bei der Zwischenspar-6 Haus & Markt November/Dezember 2013


Fertiggauben machen es möglich,dass der Raum unter demDach in nur einem einzigen Tagdeutlich erweitert wird.Foto: djd/SPS Fertiggaubenrendämmung unterscheidet manwiederum zwischen äußerer undinnerer Dämmung. Im ersten Fallwerden Mineralwolle-Sanierungsfilzevon außen in die Gefachezwischen den Sparren geklemmtund gegebenenfalls durch dünneAufsparren-Platten ergänzt. Beider zweiten Variante wird derDämmstoff dagegen von innenangebracht und mit einer Untersparrendämmungkombiniert, diein Form von Glaswollefilzen auf dieUnterseite der Sparren montiertwird. Die Dämmstoffe sorgendafür, dass die WohnraumtemperaturSommer wie Winter aufeinem konstanten Niveau bleibt.Zudem sind sie schadstofffreiund damit für die Gesundheit derKleinen völlig unbedenklich. Trotzfunktionierender Dämmung ist vorallem im Sommer eine effektiveVerschattung unerlässlich.Außen liegende Rolllädensind eine geeignete Lösung, umim Sommer die heißen Sonnenstrahlen,im Winter die Kälte vomDachraum abzuhalten. Zudem sorgensie im Kinderzimmer zu allenTages- und Nachtzeiten für dienötige Verdunklung, z. B. mittags,wenn sich die kleinen Entdeckervon ihren Abenteuern erholenmüssen. Für einen ruhigen Schlafsorgen Rollläden auch deshalb,weil sie Straßenlärm vom Kinderzimmerabschirmen. Mit einemelektronischen Antrieb ausgestattet,lassen sie sich komfortabel perFunkfernbedienung öffnen undschließen. Ein Tipp der Experten:„Mit innen liegenden Rollos oderJalousetten lässt sich das Tageslichtzusätzlich regulieren und obendreinkindliches Flair ins Dachgeschossholen. Die Produkte gibt esnämlich in besonders farbenfrohenAusführungen.“Damit Eltern ihre Kinder unterdem Dach gut und sicher aufgehobenwissen, empfehlen sichfür den Einbau im KinderzimmerSchwingfenster mit Obenbedienung.Für Erwachsene müheloserreichbar, liegt der Fenstergriff fürKinder zu weit oben – selbst beiniedriger Einbauhöhe von „nur“ 90Zentimetern. Zudem verfügen dieFenster über einen Feststellriegelhinter der Griffleiste. Wer dagegenauf Nummer sicher gehen möchte,kann das Dachfenster zusätzlichmit abschließbaren Verschlüssenversehen.Eine interessante Alternativesind Dachgauben, die den Wohnraumheller und größer machen.Dank moderner Fertiggaubenlässt sich der Wohnraum in derMansarde ohne große Beeinträchtigungendes gewohnten Alltagserweitern. So bieten FachherstellerFertigmodelle in unterschiedlichenFormen an – von lichtdurchflutetenGlasdachgauben mit einem Panoramablickin die Natur über optischwirkungsvolle Dreiecksgauben bishin zu attraktiven Rundbogengauben.Fachleute stellen die Fertiggaubenin wettergeschütztenProduktionshallen her, wobei dieunterschiedlichen Gewerke Handin Hand arbeiten. Die Gaube wirderst ausgeliefert, wenn sich alleKomponenten zu einem fertigenGanzen zusammengefügt haben.So ist der Einbau und kompletteAnschluss an das Dach – mit vollständigerAußen- und Innenverkleidung– in nur einem einzigenTag möglich. Die Hausbewohnerwerden dadurch nur minimal in ihrergewohnten Umgebung gestört.Allerdings ist für den Einbau vonDachgauben eine Baugenehmigungerforderlich, deren Formalitäteninklusive statischer Planungund Berechnung ein Fachbetriebauch gerne übernimmt.(JU/TDX)•November/Dezember 2013 Haus & Markt 7


RenovierenBARRIEREFREIES BADKomfort purDer demografische Wandel stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. DerBedarf an altersgerechten Wohnungen wird weiter steigen. Investitionen in den Wohnungsbestand,das Wohnumfeld und die Infrastruktur sind wichtige Themen der Wohnungs-und Stadtentwicklungspolitik. Denken Sie an das eigene Heim und Barrierefreiheit,sollten Sie gleichzeitig auch Komfort und Ästhetik im Auge behalten. Denn wasfunktionell ist und Stolperfallen beseitigt, muss nicht hässlich sein. Im Gegenteil! Wersich einen Überblick verschaffen möchte, wird im Fachhandel, vom Sanitärhandwerkund in entsprechenden Ausstellungen gerne beraten.FSB:Barrierefrei komfortabel lebenmit dem ErgoSystemSeit 130 Jahren ist FSB eine Marke für Systeme und Lösungen rund umTüren und Fenster. Die Kompetenz rund um „Greifen und Griffe“ führtedas Unternehmen zur Entwicklung eines Systems von barrierefreiemBad- und Sanitärzubehör, das sicheres Greifen ermöglicht und nicht nurin Pflegeheimen oder Krankenhäusern eine gute Figur macht. Das Ergo-System® von FSB macht das alltägliche Leben spürbar leichter. Gehandicapteund ältere Menschen schätzen das umfangreiche System, dasoptimale Hilfe zur Selbsthilfe bietet, ohne dabei auf erstklassiges Designzu verzichten. Aber auch diejenigen, die sich einfach etwas mehrKomfort wünschen, finden in dem umfangreichen Programm zweckmäßigeProdukte, die sie schnell nicht mehr missen möchten.Info: www.fsb.deFoto: FSBErlau:Schön sicher Einstiegshilfe „Go in!“Diese innovative Einstiegshilfe kann in jedem Bad eingeplant bzw.nachgerüstet werden. „Go-in“ wird an Boden und Decke verschraubt.Für Räume mit Fußbodenheizung besteht alternativ die Möglichkeit derBodenverklebung. Die schwenkbare Trittstufe rastet sicher ein. Der Sitzist individuell auf den Benutzer einstellbar und schwenkbar. „Go-in“ermöglicht so ein bequemes Ein- und Aussteigen sowie Sitzen in derBadewanne. Die Einstiegshilfe „Go-in“ betont durch das edle Holz-/Edelstahl-Design gehobenes Ambiente im Wohlfühl-Bad. Sie ist dieideale Aufwertung von privaten Badezimmern.Info: www.erlau.comFoto: Erlau8 Haus & Markt November/Dezember 2013


Jung:Klein aber klangvoll:Das Radio zum WandeinbauBei diesem Radio zum Wandeinbau ist optimaler Klang durch den cleverenEinsatz von Bassreflexröhren selbstverständlich. Es macht einegute Figur und integriert sich perfekt in das eigene Zuhause. Dabei ist eseinfach zu montieren wie ein Lichtschalter. Neben schönster Optik, besterKlang- und Empfangsqualität bietet das JUNG Radio aber noch mehr: AufWunsch kann es mit der Raumbeleuchtung gekoppelt werden. So schaltetman mit dem Licht auch gleichzeitig die Nachrichten oder Charts mit ein,komfortabler geht’s nicht. Und abends beim Zubettgehen lässt sich aufWunsch der integrierte Sleep-Modus aktivieren. Der sorgt dafür, dass sichdas Radio nach dreißig Minuten von selbst ausschaltet – das spart Strom.hewi:Waschtische – Sicherheitdurch integrierte GriffeDie zwei Waschtische aus hochwertigem Mineralguss überzeugendurch ihre ästhetische und ergonomische Formgebung. Beide Modelle –mit ovalem oder rundem Becken – bieten großzügige Ablageflächenfür alle benötigten Badutensilien und sind zudem unterfahrbar. Zweiintegrierte Griffmulden können als Halte- und Stabilisationsmöglichkeit,aber auch als Handtuchhalter genutzt werden. So wird maximalerKomfort durch barrierefreie Gestaltung geboten. Ein Waschtisch ist mitden Maßen B 450 mm x T 400 mm erhältlich. Aufgrund seiner Größeeignet sich er ideal für kleine Bäder.Info: www.jung.deFoto: JungInfo: www.hewi.deFoto: HewiKFW-Förderung:KfW-Förderprogramm„altersgerecht umbauen“Die Studie „Wohnen im Alter“ des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen,Städtebau und Raumordnung hat einen Mangel an barrierearmenWohnungen ermittelt. Nur fünf Prozent der älteren Menschen leben in eineraltersgerechten Immobilie. Konsequenzen ziehen aber die wenigsten,da viele die Finanzierungskosten scheuen. Deshalb schafft die KfW mitdem Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“ verstärkt finanzielleAnreize. Gefördert werden Sanierungsmaßnahmen, die Barrieren reduzieren,sowie der Kauf erstmals barrierefrei gestalteter Immobilien miteinem zinsgünstigen Darlehen von bis zu 50.000 Euro je Wohneinheit. VorBaubeginn muss ein Antrag bei der Hausbank eingereicht werden.grohe:Das barrierearme,perfekt designte BadFür Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind,müssen in der Planung besondere Vorkehrungen getroffen werden.Außer der Vermeidung von Barrieren und Schwellen auf baulicher Seitesind auch in der Wasserinstallation intelligente Lösungen gefragt,die maximalen Komfort für die Nutzer bieten. Sicherheit und bequemeBedienung sind dabei besonders wichtig. Bedienungsfreundlichgeformte lange Hebel an Waschtischarmaturen sind griffig und gutzu erreichen. Leichtgängige Handhabung oder Infrarottechnologie erleichterndie Betätigung der Armatur und verringern den Kraftaufwandbei der Benutzung.Info: www.kfw.de/155Foto: KfWInfo: www.grohe.deFoto: GroheNovember/Dezember 2013 Haus & Markt 9


RenovierenHauseinführungen müssenhohen Belastungen wie z. B.Scherkräften aus Setzungen derGebäude, Wassereinbruch undGasaustritt standhalten. Foto: FHRKKELLERSchwachstelle HausdurchdringungFeuchtigkeit im Untergeschoss ist ein gravierender Mangel. Die Verantwortung des Planerskann deshalb deutlich über die übliche Gewährleistungsfrist hinausgehen. Abdichtungsmängeltreten weniger in der Flächenabdichtung der Kellerwand oder -sohle auf, als an kritischenDetailpunkten. Ein Schwachpunkt ist die Einleitung der Versorgungsleitungen in das Gebäude.u Sintflutartige Regenfälleund ständig steigende Hochwasserpegelstellen Planer vor zunehmendeHerausforderungen. ZurÜberprüfung des zu erwartendenGrundwasserstandes muss er nichtnur weit in die Vergangenheit sondernauch in die Zukunft schauen.Die Erfahrung zeigt: SogenannteJahrhunderthochwasser könnenjederzeit auftreten. Zusätzlichsteigen die Grundwasserständedurch Veränderung der regionalenWirtschaftsstruktur, z. B. beimBergbau, dem Bau von U-Bahnen u.ä. Es genügt deshalb nicht, nur dieGrundwasserstände der unmittelbarenGegenwart heranzuziehen.Das OLG Frankfurt hielt in einemkonkreten Fall 20 Jahre nicht fürausreichend. Das OLG Düsseldorfentschied, sogar ein 65 Jahrezurückliegender Pegelstand müsseberücksichtigt werden.Strom, Gas, Wasser, Abwasser,Telekommunikation – ein funktionierendesWohngebäude ist aufVersorgungsleitungen angewiesen.Häufig werden zusätzlich nochRohre und Leitungen für Regenwassernutzung,Erdwärme, Fernwärme,kontrollierte Be- und Entlüftungsowie zur Stromversorgung der Garagedurch die Kellerwand oder dieBodenplatte geführt. Werden diesenicht fachgerecht abgedichtet, sindFeuchtigkeits- oder Wasserschädendie Folge. Die sicherste Lösungsind geprüfte Abdichtsysteme. Siehalten auch dann zuverlässig dicht,wenn nach starken Regenfällen dasGrundwasser an der Kellerwandoder der Bodenplatte ansteht.Solche Hauseinführungenmüssen hohen Belastungen wiez. B. Scherkräften aus Setzungender Gebäude, Wassereinbruch undGasaustritt standhalten. IndividuelleSonderlösungen führen oft zuerheblichem „Improvisationsaufwand“,mit der Folge von Verzögerungenin der Bauabwicklung,Mehrkosten und im Extremfallundichten Durchdringungen. ProfessionelleLösungen mit industriellgefertigten Hauseinführungssystemenverringern dagegen nahezuimmer diese Gefahren, sowohl beiunterkellerten als auch bei nichtunterkellertenGebäuden.Der Fachverband Hauseinführungenfür Rohre und Kabel e. V.will das Interesse an fachgerechterAbdichtung von Hauseinführungenfür Ver- und Entsorgungsleitungengenerell entwickeln und fördern.„Wir sind laufend dabei, zusammenmit den Versorgungsunternehmenund sonstigen am Bau beteiligtenPartnern, die Prozesse und Abläufezur Erstellung von gas- und wasserdichtenHauseinführungen weiterzu verbessern“, betont der FHRK-Vorsitzende Eckhard Wersel. Da inZukunft mit weiteren technischenEntwicklungen, z. B. der Glasfasertechnik,zu rechnen ist, lassen dieSysteme auch Nachbelegungenzu. Zusätzlich vereinfachen sie denAustausch defekter Rohre undKabel. Seit mehr als zehn Jahrenentsprechen standardisierte und individuelleHauseinführungssystemeaktuellen und zukünftigen Anforderungen.Ihr Einsatz führte dazu, dassviele Versorgungsunternehmen denEinbau von Mehrsparten-Hauseinführungenals Stand der Technikverlangen. „Eine technisch saubereLösung ist die Bündelung derVersorgungsleitungen in einer gemeinsamenMehrsparten-Hauseinführung(MSH)“, erläutert MichaelLintgen von der Deutsche TelekomNetzproduktion GmbH. (JU)•Info: Mehr Informationen zuHauseinführungssystemen erhaltenSie unter www.fhrk.de. DerFachverband versendet zusätzlichkostenlose Broschüren (info@fhrk.de, Tel. 0385 20888959)10 Haus & Markt November/Dezember 2013


Planer tragen die Verantwortungfür trockene Keller auchüber die übliche Gewährleistungszeithinaus. Foto: FHRKUnsere Gesprächspartnerin:Freie Architektin und Sachverständigefür Schäden an GebäudenAnne-Kathrin Gross.InterviewAbdichtungsmängel beiNeubau und SanierungQualität der Ausführung vonAbdichtungenFür die Qualität und Funktionstüchtigkeitder Abdichtung ist vorallem die Beachtung der Herstellerangabenzur Verarbeitung wichtig.Häufige Verarbeitungsfehlerentstehen durch mangelhafteUntergrundvorbereitung.So wird z.B. häufig auf dasAbglätten des Untergrundes oderAufbringen einer Haftbrücke verzichtet.Abdichtungen weisen jenach Fabrikat rissüberbrückendeEigenschaften auf. Werden z.B.Porotonsteine in Stumpfstoßtechnikvermauert, so sind dievertikalen Fugen des Mauerwerksnicht durch Mörtel verschlossenund eine Abglättung wird erforderlich,da die rissüberbrückendenEigenschaften für diese Fugennicht ausreichend sind.Risse bilden sich auf den Steinvertiefungen– es fehlt die Egalisierung.Im Sanierungsbereich bestehendie häufigsten Fehler inmangelhaften Voruntersuchungenin Bezug auf die Vorschädigungdes Mauerwerks durch Salze undden vorhandenen Lastfall auseinwirkendem Wasser aus demBoden.Bei vorgeschädigtem Mauerwerksind zusätzliche Arbeitenwie Auskratzen loser Fugenbestandteile,Verkieselungenzur Verfestigung von Material,Egalisierungen und bei Sulfatbelastungsulfatbeständige Produktezu verwenden.Feststellung der BodenfeuchteBei der Beanspruchung desBauwerks durch einwirkendesWasser wird unterschieden nachDIN 18195 in Bodenfeuchte/nichtstauendes Sickerwasser,nichtdrückendes Wasser aufDeckenflächen und in Nassräumensowie aufstauendes Sickerwasser/drückendes Wasser. Nach der vorhandenenBeanspruchung richtetsich die Art und Schichtdicke derAbdichtung und die Erfordernisvon Drainagen. Die Feststellungder Feuchteverhältnisse desBodens ist nur als hydrologischeBodenuntersuchung durch Baugrundgutachtermöglich.Abdichtung von Durchdringungender Außenwand und BodenplattenInsbesondere bei Altbautenentsprechen Wanddurchdringungenund Abdichtungen nichtdem Stand der Technik. Zubemängeln sind Hohlstellen anden Abdichtungen der Durchführungen,Ausbruchstellen im Mauerwerkund fehlender Verbund zuvorhandenen Abdichtungsflächen.Durchführung nicht verschlossen, alteLeitung nicht entfernt.Fotos: GrossBei Neubauten treten häufigMängel bei den Abdichtungen derBodenplatten auf. So werden z.B.in einigen Fällen die Sperrlagenunter der ersten Mauerschichtoder die Abdichtung von Durchdringungenfür Entwässerungsrohre„vergessen“. Häufige Fehlerquellensind die dichte Lage derDurchdringungen an den Wändenoder kein Verbund der Rohrdichtmanschettemit der Mauersperrbahnoder der Flächenabdichtung.Abdichtung von bodentiefenFenstern und TürenFeuchtigkeitserscheinungenüber dem Fußboden im Bereichbodentiefer Fenster sind keineSeltenheit. Die Ursachen dieserDämmschlauch über Rohren schonmontiert jedoch keine Rohrabdichtungvorhanden.Schäden sind in der Regel derfehlende bauliche Abschluss unterden Fenster- und Türelementenund mangelhafte Abdichtungen.Keine Abdichtung unter dem Fensterelementhinter dem Betonpflastervorhanden.Das Wasser kann an diesen Stelleneindringen, verteilt sich auf derBodenplatte bis zum Wandputzund wird dort im Austrocknungsbereichüber dem Fußboden alsFeuchterand oder Salzausblühungsichtbar.(Anne-Kathrin Gross)•November/Dezember 2013 Haus & Markt 11


RenovierenKAMINÖFENTipps für den KaufHochwertige Verarbeitung, komfortable Bedienung– worauf sollte der Verbraucher beim Kaufeines Kaminofens achten?u Ein Kaminofen ist mehrals nur eine alternative Wärmequelle.Ein hochwertiger Kaminofenist ein ästhetischer Blickfang undverbessert die Lebensqualität:Er erzeugt eine ausgesprochenwohltuende Wärme, fasziniertdurch das Spiel der Flammen undvermittelt Geborgenheit. Damitdem perfekten Feuergenuss nichtsim Wege steht, sollten Verbraucherbeim Kaminofenkauf auf besteQualität, eine komfortable Handhabung,ansprechendes Design sowieeinen guten Service beim Händlerachten.Haus & Markt hat beim TriererUnternehmen Hase, das seit 30Jahren Kaminöfen herstellt undbereits vielfach ausgezeichnetwurde, nach hilfreichen Hinweiseund Tipps für den Kaminofenkaufgefragt.Kaufkriterium QualitätKaminöfen gibt es mittlerweilein fast jeder Preislage. Doch werlange Freude am Flammengenusshaben möchte, sollte auf guteQualität und eine hochwertigeVerarbeitung achten.• Als erstes sollten Verbrauchersich vergewissern, dass der Kaminofennach DIN EN 13240 zugelassenist und das CE-Zeichen trägt. Ermuss zudem die Anforderungender Stufe I der 1. Bundes-Immissionsschutz-Verordnungerfüllen.2015 tritt die 2. Stufe mit neuenEmissionsgrenzwerten in Kraft.Ideal ist es, wenn der Kaminofenbereits heute diese strengerenWerte einhält.• Der zweite Blick gilt dem Korpus:Wirkt der Ofen insgesamt stabilund ist gut verarbeitet? Haben diedem Feuer ausgesetzten Materialieneine ausreichende Stärke?Von Vorteil ist ein Feuerraumbodenaus langlebigem Gusseisen, ratendie Experten von Hase.• Wie ist die Feuerraumtür beschaffen?Sitzt das Keramikglas fest imRahmen? Schließt der Griff fest undwird er beim Betrieb nicht zu heiß?• Wie ist der Brennraum beschaffen?Empfehlenswert ist hier eineAusstattung mit Vermiculit, einem12 Haus & Markt November/Dezember 2013


Ein hochwertiger Kaminofen ist ein ästhetischer Blickfang undverbessert die Lebensqualität.Foto: Hasenatürlichen Mineral, das eineoptimale Verbrennung begünstigt.Hase stellt für seine Kaminöfeneigens Thermosteine aus diesemlanglebigen Material her. Vermiculitisoliert besser als beispielsweiseSchamott, sorgt für höhere Brennraumtemperaturen,weniger Rußund damit für geringere Emissionen.Kaufkriterium FunktionalitätEin Kaminofen von hoher Qualitätbietet in der Regel auch guteBrenneigenschaften und überzeugtmit komfortabler Handhabung. Werauf Nummer sicher gehen möchte,sollte vor dem Kauf ein paar Werteerfragen und Funktionen ausprobieren.• Überdimensionierte Kaminöfenheizen die Räume zu stark auf. Wernicht riskieren möchte, dass dergemütliche Abend am Feuer zumSaunagang gerät, sollte mit demFachhändler besprechen, welcheHeizleistung für die eigenen Räumeideal ist.• Wie effizient arbeitet der Kaminofenund wie viel Brennstoffverbraucht er? Die Heizleistung proBrennstoffmenge wird in der Regelmit dem Wirkungsgrad bezeichnet.Dieser sollte mindestens 73Prozent betragen. Hase Kaminöfenbieten einen Wirkungsgrad vonetwa 80 Prozent – eine effiziente,nachhaltige Verbrennung ist damitsichergestellt.• Zum Verbrennen des Holzesbenötigt jeder Kaminofen Luft, dieer aus der Raumluft zieht. In sehrdicht isolierten Gebäuden wie zumBeispiel Niedrigenergiehäusernbesteht die Gefahr, dass nichtgenügend Frischluft nachkommt.Deshalb sollten Kaminöfen für Räumein solchen Gebäuden unbedingtüber einen externen Luftanschlussverfügen.• Gute Fachhändler führen denOfen auch im Betrieb vor. So könnendie Kunden unmittelbar überprüfen,wie gut sich das Flammenbildüber die Luftzufuhr steuernlässt. Dabei sehen sie auch gleich,ob sie alle Bedienungselementedes Kaminofens bequem erreichenund handhaben können.• Damit bei der Ascheentsorgungnichts danebengeht, sollte derKaminofen über ein Feuerrost undeinen leichten Aschebehälter ausbeispielsweise Zinkblech – idealerweisemit Deckel – verfügen, mitdem die Asche bei Bedarf direktin den Abfall transportiert werdenkann.Kaufkriterium Ästhetik• Gibt es den Kaminofen in verschiedenenAusstattungsvarianten,beispielsweise als Stahlofen inverschiedenen Metallfarben oderauch Varianten mit Keramik oderSpeckstein?• Bietet der Kaminofen eine optimaleSicht auf das Feuer?• Lässt sich der Ofen drehen, damitman das Flammenspiel aus verschiedenenBlickwinkeln betrachtenkann?Kaufkriterium Service• Berät der Händler kompetent undumfassend? Geht er auf individuelleRaumbedingungen ein undinformiert er über sämtliche Kosten– auch über Nebenkosten für denAnschluss?• Wird der Kaminofen von geschultenFachkräften installiert?• Bietet der Händler nach dem Kaufweitere Serviceleistungen wie Wartungsarbeitenoder den Austauschvon Verschleißteilen an?• Gibt es eine Nachkaufsicherheitfür alle Ersatzteile?(JU)•November/Dezember 2013 Haus & Markt 13


EnergieDer neue Holzpelletkessel Vitoligno300-P ist mit einem Leistungsbereichvon 4 bis 48 kW sowohl für diebedarfsgerechte Wärmeversorgungvon Ein- und Mehrfamilienhäusernals auch von Gewerbebetriebenkonzipiert.Foto: ViessmannHEIZUNGIntelligent heizen! Doch womit?Bei der Modernisierung der in die Jahre gekommenen Heizung muss man sich nicht zuletztauch die Frage stellen: Womit möchte ich künftig heizen? Mit Öl, Gas, Umweltwärme,Sonnenenergie oder Holz?u Ölheizungen sind ambeliebtesten in Deutschland.Schließlich ist das Heizen mit Ölsicher und komfortabel, der Öltankist quasi ein Energiespeicher, derbis zu einem gewissen Grad unabhängigmacht und erlaubt, Vorrätedann zu ergänzen, wenn derMarktpreis entsprechend günstigist.Besonders effizient ist diemoderne Brennwerttechnik.Brennwertgeräte erreichen einenhohen Nutzungsgrad und könnenden Energieverbrauch bis zu 30Prozent gegenüber herkömmlichenHeizungen senken. Ein solcherÖl-Brennwertkessel nutzt nebender Wärme, die durch die Verbrennungdes Öls entsteht, auch die imWasserdampf enthaltene Kondensationswärme.Möglich ist auch die Kombinationeines Öl-Brennwertkesselsmit einer Solaranlage. Hybridkesselergänzen die Öl-Brennwertheizungund Solaranlage mit wasserführendenKaminöfen und ermöglichenso eine wirtschaftliche,umwelt- und ressourcenschonendeBeheizung des Gebäudes.Erdgas wird direkt durch dieLeitung in das Haus geliefert;eine Vorratung ist deshalb nichtmöglich. Neben der Heizung wirdErdgas auch zum Kochen, Backen,für die Stromproduktion und dasAuto genutzt.Auch für diesen Energieträgergilt: Brennwertheizungensind besonders effizient; und sielassen sich mit anderen Energienkombinieren.Bei den Erdgaskosten kommtman am Thema Ölpreisbindungnicht vorbei. Die Ölpreisbindungist die Verknüpfung des Gaspreisesmit dem Ölpreis, die seitden 60er Jahren in der Brancheüblich geworden ist. Preisentwicklungenbeim Öl wurden dabeinach unterschiedlichen Formelnmit einer Verzögerung von dreibis sechs Monaten nachvollzogen.Von Fachleuten wird die Verknüpfungkritisiert. Sie sehen darin einHemmnis für Preisanpassungennach unten. Seit Herbst 2010 ist einzunehmendes Auseinanderklaffendes Öl- und Gaspreises in Europa14 Haus & Markt November/Dezember 2013


Oben links: Mit dem neuen Gas-BrennwertgerätCerapur-4 setzt Junkers auf Effizienz sowie aufeine einfache Installation, Wartung und Bedienung.Foto: JunkersOben mitte: Bei den bivalenten WarmwasserspeichernLogalux SMS ist die Solarstation bereitsenthalten. Sie kann wahlweise links oder rechtsangebracht werden.Foto: BuderusOben rechts: Der Öl-Brennwertkessel Logano plusGib mit einem modulierenden Öl-Verdampfungsbrennersetzt gleich mehrfach Akzente.Foto: BuderusUnten links: Funktionsprinzip einer Wärmepumpe.Grafik: BWPzu beobachten. Die Ölpreisbindungverliert rapide an Bedeutung.Eine Heizungsmodernisierungmit Kesseltausch und der Optimierungder einzelnen Komponenten,wie Heizungspumpe, Thermostatventileund einem hydraulischenAbgleich, bedeutet für Sie nichtnur Energieeinsparung, sondernauch eine Wertsteigerung IhrerImmobilie.Umweltwärme gibt es imErdreich, im Grundwasser und inder Luft. Wärmepumpen funktionierenwie Kühlschränke – nurwird das Prinzip genau umgekehrtgenutzt: Während der Kältemittelkreislaufdes Kühlschranks seinemInneren Wärme entzieht unddiese an die Umgebung abgibt,entzieht der Kältemittelkreislaufeiner Wärmepumpe der UmgebungWärme. Diese wird innerhalb desGerätes auf ein höheres Temperaturniveaugebracht und kann dannzum Heizen oder zum Erwärmenvon Trinkwasser genutzt werden.Eine effiziente Wärmepumpe kannso aus bis zu 75 % kostenloserUmweltenergie 100 % Heizleistungerzeugen.Die Hauptenergiequelle derWärmepumpe ist die Umgebungswärme,also die in der Luft, imBoden oder im Grundwasser gespeicherteSonnenenergie. Um dieseUmgebungswärme von einemrelativ niedrigen auf das für Heizungund Warmwasser erforderlicheTemperaturniveau zu bringen,nutzt die Pumpe ein Kältemittel.Dieses verdampft aufgrund seinesniedrigen Siedepunktes schon mitder vergleichsweise kalten Wärmequelle.Durch Antriebsenergie inForm von Strom oder Gas wird dasdampfförmige Kältemittel verdichtet,dadurch steigt die Temperaturauf das benötigte Niveau. In einemKondensator wird das Kältemittelanschließend wieder verflüssigt,wobei es sowohl die zugeführteAntriebsenergie als auch dieaufgenommene Umweltwärme aufeinem höheren Temperaturniveauan das Heizmedium abgibt.Die Sonne liefert Energie freiHaus – und das ganz kostenfrei.Eine Solarthermie-Anlage kannjährlich ca. 50 bis 60 Prozent desWarmwasserbedarfs decken. ImSommer kann in der Regel sogarder gesamte Warmwasserbedarfim Bad, Dusche und Küche gedecktwerden. In Kombination mit einemÖl- oder Gas-Brennwertkessel bietetdie Solarthermie eine besonderssparsame Wärmeversorgung.Eine Solarthermie-Anlage füreinen durchschnittlichen Vierpersonenhaushaltsollte über einevier bis sechs Quadratmeter großeKollektorfläche verfügen. Soll dieSolaranlage auch die Heizung unterstützen,muss sie entsprechendgrößer dimensioniert werden.Da das Erneuerbare-Energie-Gesetz vorschreibt, dass inNeubauten anteilig erneuerbareEnergien zur Wärmeversorgunggenutzt werden müssen, gilt dieseVerpflichtung mit einem Anteil von15 Prozent als erfüllt.Holz ist der älteste Energieträger,den die Menschen nutzen.In Einzelraumfeuerungsanlagen,Kaminen, Kachel- und Kaminöfen,beheizt Holz einzelne Räume. Miteinem holzbeheizten Zentralheizungskessellässt sich das gesamteHaus beheizen und Warmwassererzeugen. WasserführendeKaminöfen können mit Brennwertheizungenoder zusätzlich mitSolaranlagen kombiniert werden.(JU)•Info: www.intelligent-heizen.infoNovember/Dezember 2013 Haus & Markt 15


New pilar:Eine strahlend schöneFeuersäuleDie zweite Generation des Design-Klassikers PILAR vona t t i k a gehört zu den saubersten Kaminöfen. Mit „NewPILAR“ präsentiert der Schweizer Kaminofen-Hersteller dieWeiterentwicklung ihres Design-Klassikers PILAR. Optisch istdie bewährte Linie seines Vorgängers noch deutlich zu erkennen,bei der Brenntechnik hingegen ist fast alles neu.Dass die a t t i k a – Designer rund um ihren Chef Erwin Hauenstein bei der Entwicklung desNew PILAR auf das Premium-Segment zielten, spürt man sofort, wenn man den Ofen brennensieht. Die stattliche Höhe (180 cm) ist beeindruckend, genauso die ungestörte, freie Sicht aufdas grosse Feuer. Besonderen Glanz verleihen dem Kaminofen zwei geschickt entlang derKeramikglasscheibe ins Gesamtkonzept integrierte Edelstahlbefestigungen. „Damit wollen wireinen Design-Akzent setzen“, erklärt Erwin Hauenstein.Wenn beim Design die Abstammung des New PILAR vom langjährigen a t t i k a – DesignklassikerPILAR Classic noch weitgehend erkennbar ist, so handelt es sich in technischer Hinsichtaufgrund der zahlreichen Veränderungen um einen neuen Kaminofen. Wichtigste Innovationdabei ist zweifelsohne die automatische Abbrandsteuerung mit Thermobimetallen. Sie führtdem Feuer in jeder Brennphase die richtige Luftmischung zu, was zu einer unvergleichbarsauberen Verbrennung führt: New PILAR erzielte auf dem Prüfstand der akkreditierten EN-Prüfstelle in Dänemark einen Wirkungsgrad von 83 %, eine Feinstaub-Emission von 8 mg/Nm3 und einen CO-Ausstoss von 875 mg/Nm3. Damit gehört New PILAR zu den sauberstenKaminöfen weltweit und unterbietet alle europäischen Normen deutlich. „Um dies zu erreichen,waren wochenlange Feuerungstests mit permanenter Emissionsmessung notwendig“,beschreibt Erwin Hauenstein die intensive, akribische Forschung nach der richtigen Positionund Ausgestaltung der neuartigen Steuerungseinheit. Er hält zudem fest, „dass diese ausgezeichnetenökologischen Werte nicht nur während der Prüfung, sondern bei jeder Feuerung mittrockenem Holz erzielt werden, da weder der Prüfer noch der Produktverwender Einfluss aufdie bimetallgesteuerte, automatische Abbrandsteuerung nehmen kann.“ Ein weiterer Vorteil,so Erwin Hauenstein, sei die Tatsache, dass der Produktverwender beim Feuern nicht eingreifenmüsse und somit auch keine Bedienungsfehler machen könne. Die Bimetalltechnik habesich in anderen Anwendungen millionenfach bewährt (z.B. Wasserkocher) und garantiere einestörungs- und wartungsfreie Funktion ohne elektrischen Strom.Mit einer weiteren Neuerung wartet New PILAR in der Funktionsweise der Drehkonsole(Option) auf. Damit der Ofen beim Türöffnen nicht wegdreht, haben sich die a t t i k a - Ingenieureeinen Stoppmechanismus einfallen lassen: Öffnet man die Feuerraumtür, blockiertdie Drehkonsole in ihrer aktuellen Position. Zieht man hingegen nur sanft am Türgriff dergeschlossen Feuerraumtür, bringt man den Ofen in die gewünschte Position; die Tür bleibtdabei verschlossen. Überhaupt wurde die Bedienerfreundlichkeit der Feuerraumtür gegenüberPILAR Classic verbessert: Öffnet man die Tür von New PILAR, so bleibt diese in Ihrer äusserstenPosition offen stehen, was die Erstbeschickung und das Anfeuern spürbar erleichtert. Und mitdem automatischen Türverschluss Self-Locking-System© wurde ein von anderen a t t i k a –Kaminöfen bereits bekanntes Feature nun auch bei New PILAR integriert.New PILAR ist in den Farben Schwarz, Weiss, Nickel, Platin und Mokka deutschlandweit beiallen a t t i k a - Händlern erhältlich. www.attika.ch / info@attika.ch.Info: www.mmkamine.de16 Haus & Markt November/Dezember 2013


impressumHaus & MarktAusgabe Magdeburg22. JahrgangHerausgeber/Verleger:MediaService Wilfried SkowronekGoethestraße 58, 39108 MagdeburgTel. 0391 25295-62, Fax 0391 25295-63mediaservice@skowronek.infowww.hausundmarkt-magdeburg.deGeschäftsführung: Wilfried SkowronekRedaktion:Jutta JungeTel. 0511 8550-2652, Fax 0511 8550-2403junge@hausundmarkt.deAnzeigenverkauf:Astrid SchottstedtTelefon 0391 2529562hausundmarkt@skowronek.infoVertrieb:Werbemittelvertrieb Vogt GmbHProduktion: Birgit Uebeinfo@birgit-uebe.deDruckunterlagen:hausundmarkt@skowronek.infoTel. 0391 25295-62, Fax 0391 25295-63Gesamtkonzept:In Lizenz der VerlagsgesellschaftHaus und Markt mbH, HannoverHaus & Markt LizenzenKoordinatorStefan SchwichtenbergTelefon 0511 8550-2486schwichtenberg@hausundmarkt.deErscheinungsweise:6mal jährlichBezugspreis: Der Jahresbezugspreis beträgt7,50 Euro inklusive Mehrwertsteuerund zzgl. Versandkosten. Das Abonnementkann sechs Wochen vorher zum Jahresendegekündigt werden.Regionale Erscheinungsräume:Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Fulda,Hannover, Karlsruhe, Leipzig/Halle/Dessau/Dresden,Magdeburg, OldenburgAnzeigenpreisliste Magdeburg:Nr. 12 ab 1.1.2013Anzeigenpreisliste National:Nr. 35 ab 1.1.2013Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mitGe neh mi gung des Verlages gestattet.Die mit Na men oder Initialen gekennzeichnetenArtikel geben nicht un be dingt dieAnsicht der Redaktion wieder. Die Re daktionbehält sich das Recht zur Kürzung oderÄnderung von Artikeln vor. Für unverlangtein ge sandte Ma nuskripte wird keineHaftung übernom men.Druck: CW Niemeyer Druck GmbH,Böcklerstraße 13, 31789 Hameln/WangelistSICHERHEITSichererLichterglanzSchutzengel und Feuerwehr sind in derAdvents- und Weihnachtszeit im Dauereinsatz.Schuld ist oft der nachlässige Umgangmit der in dieser Zeit verwendetenStimmungsbeleuchtung.u Licht macht Stimmung. Das giltinsbesondere an Weihnachten. Für ein harmonisches,festliches Ambiente sollten Raum- undWeihnachtsbeleuchtung gut aufeinander abgestimmtsein, empfiehlt licht.de, die FördergemeinschaftGutes Licht. Denn selbst dieschönste Lichterkette hat gegen eine allzu grelleDeckenleuchte keine Chance. Mit Dimmenlässt sich die Helligkeit stufenlos verringern,so dass Weihnachtsbaum, Fensterschmuckund andere Dekoelemente gut zur Geltungkommen.In die beschauliche Atmosphäre wollenGedanken an Unfälle, Schäden und Brandschutzso gar nicht passen. „Allzu leicht wird dahervergessen, dass Lichterketten, Adventskranzund Weihnachtsbaum nicht nur Stimmungsmachersind, sondern auch ernst zu nehmendeGefahrenquellen“, sagt Hartmut Zander vonder Initiative ELEKTRO+ aus Berlin. Die Folge:Im vergangenen Jahr brannte es in Deutschlandrund 12.000 Mal an den Feiertagen,Gesamtschaden: 34 Millionen Euro (Angabendes Gesamtverbands der deutschen VersicherungswirtschaftGDV). Um die Advents- undWeihnachtszeit wirklich sorglos genießen zukönnen, sollte man deshalb die folgenden Tippsbeachten.Lichterketten: keine Billig-Produkte verwendenDefekte Lichterketten sowie beschädigte oderüberhitzte Kabel lösen innerhalb von Minuteneinen Schwelbrand aus. „Zugunsten der Sicherheitsollten Verbraucher um Schnäppchenpreiseeinen Bogen machen und nur geprüfteLichterketten kaufen“, empfiehlt Zander vonder Initiative ELEKTRO+. Modelle mit Batterienoder Trafos arbeiten mit Niedrigspannung undsenken die gefahren eines Stromschlags.In Lichterketten kommen immer häufigerstromsparende LEDs zum Einsatz. Die kleinenLeuchtdioden liefern klassisches warmweißesLicht, sind aber auch in kaltweißen oderfarbigen Ausführungen zu haben. SpezielleProdukte lassen sich per Fernbedienung steuernoder spielen programmierte Farbfolgen ab.Auch andere Elemente der Weihnachtsdekorationwerden zunehmend mit LEDs beleuchtet.Die Spanne reicht von angeleuchtetenFenstersternen bis zur Krippenbeleuchtung.Beim Kauf verlassen sich Verbraucher ambesten auf anerkannte Hersteller und Beratungim Fachhandel. Produkte sollten Warnhinweisein deutscher Sprache tragen. Für Sicherheit stehenaußerdem Prüfzeichen wie das GS-Symbol(„Geprüfte Sicherheit“), das von unabhängigenStellen wie dem TÜV vergeben wird. DiePrüfsiegel GS- beziehungsweise VDE-Zeichengarantieren, dass die Lichter den europäischenSicherheitsanforderungen entsprechen.Festbeleuchtung im GartenRund um Weihnachten ist Lichtschmuck amHaus und im Garten für Bewohner und Besucherein echter Blickfang. Lichterketten für denAußenbetrieb müssen den Aufdruck IP (IngressProtection) 44 tragen. Es empfiehlt sich, dieAußenbeleuchtung in den Nachtstunden abzuschalten,um Strom zu sparen. Wer dafür nichtselbst zum Schalter gehen möchte, verlässt sichauf automatische Steuerung per Zeitschaltuhr.Strom-Stopp verhindert UnfälleSollte eine Lichterkette dennoch defekt sein,verhindert eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung(RCD) (früher: Fehlerstrom-Schutzschalter FI)gefährliche Stromunfälle. Sie überwacht denIsolationszustand der elektrischen Anlagesowie der angeschlossenen Elektrogeräte undunterbricht bei Abweichungen sofort die Stromzufuhr.Trotzdem ist es ratsam, Lichtdekorationaus dem letzten Jahr vor der Verwendung aufBeschädigungen zu überprüfen. Werden neueGlühlampen eingesetzt, muss man auf diepassende Voltzahl und Wattstärke achten.Nicht an Rauchmeldern sparenAuch wenn Kerzen und Kaminfeuer für eineganz besonders gemütliche Atomsphäresorgen – offenes Feuer stellt immer ein Risikodar. Sicherheit verschafft ein Rauchmelder, derbei Bränden rechtzeitig Alarm schlägt. Für dieseGeräte gilt ebenfalls: Unbedingt auf Verlässlichkeitund das richtige Gütesiegel setzen.„Ein CE-Zeichen gibt noch keine Auskunft überdie Qualität. Empfehlenswert sind hingegenProdukte mit VdS-Prüfzeichen oder der Zertifizierungdurch eine anerkannte Prüfstelle wiedem TÜV-Nord oder dem Kriwan-Testzentrum.Diese Rauchmelder unterliegen ständigenQualitätskontrollen“, informiert Zander. Damitalle Räume optimal geschützt sind, eignen sichneue Rauchmelder mit spezieller Sensortechnik.Diese unterscheiden zwischen Rauch- undWasserdampf – ideal, wenn es in der Weihnachtskücheheiß her geht.(JU/ELEKTRO+, LICHT:DE)•Info: Mehr zum Thema Brandschutz bietet dieInitiative ELEKTRO+ unter www.elektro-plus.com, mehr zum Thema Licht unter www.licht.deNovember/Dezember 2013 Haus & Markt 17


ExtraGartenSichergeschütztIm Haus schützen Gardinen oder Rolllädenvor neugierigen Blicken. Wer aber auch imGarten nicht „auf dem Präsentierteller“sitzen möchte und eine ungestörte Privatatmosphäreschätzt, sollte sich für einenZaun oder Sichtschutzelemente entscheiden.Nicht zu unterschätzen: das Gefühl vonSicherheit, das die Umzäunung des Grundstücksvermittelt.AOS stahl:Ruhe vorm SturmDem ungestörten und windstillen Genuss der freien Zeit steht mit A1-BLICKDICHT nichts mehr im Wege. Die auf die Höhe der Maschenweitenvorgeschnittenen Bahnen werden durch die Maschen des Zaunes gezogen,sodass der Sichtschutz ohne großen Aufwand angebracht werden kann.Info: www.aos-stahl.deFoto: epr/AOSpeters + peters:Einblick unerwünschtTore mit Sichtschutz schützen Ihr Haus und Ihren Garten vor ungebetenenEinblick. Hersteller Peters + Peters fertigt blickdichte Hoftore,die einen wirksamen Sichtschutz bis zu 300 cm Höhe und bis zu einerBreite von 500 cm bieten – auf den Zentimeter genau.Info: www.friesenzaun.deFoto: Peters + Petersgütegemeinschaft Metallzauntechnik:AutomatisiertEin gutes Tor muss stabil und langlebig sein, immer zuverlässig öffnenund schließen und flexibel reagieren. Sind sie zudem noch automatisiert,garantieren sie Komfort und Sicherheit.Info: www.guetezaun.de, www.ral.deFoto: epr/RAL Gütegemeinschaft Metallzauntechnik18 Haus & Markt November/Dezember 2013


Einrichten & Wohnen6Wasserbetten6treppen6Schornstein &Kaminbau6Klausenerstr. 1, 39112 Magdeburg0391 6224459, www.kuechen-ehrig.deBausanierung6Top Adressentrockenbau6Garten-,LandschaftsundZaunbau6Top AdressenFassadenbau6Top AdressenDie nächste Ausgabe erscheintam 18. Februar. Anzeigenschlussist am 30. Januar 2014.Raumausstatter6Erneuerbare Energien6Schlüsseldienst6Maler6Sanitär & Heizung6Zäune, Tore,Torantriebe6November/Dezember 2013 Haus & Markt 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine