Kälberaufzucht Praxisbericht - LAZBW Aulendorf

lazbw.de

Kälberaufzucht Praxisbericht - LAZBW Aulendorf

Haltung: Aufzucht im Pultdach-StallDie langen, kalten und schneereichenWinter sowie der oft starke Wind amStandort im Allgäu haben bei FamilieAngele zu dem Entschluss geführt, eingeschlossenes Stallgebäude zu errichten:„Nur bei angenehmer Umgebung beobachtetund betreut man die Tiere intensivgenug, um Probleme rechzeitig zu erkennen“,ist Andrea Angele überzeugt.Deshalb kamen Iglu- oder Hüttensystemenicht infrage.Durch eine teilisolierte und geschlosseneGebäudehülle fällt die Temperaturim Winter im Stall nicht unter - 2 °C. Eshandelt sich um eine nach Süden ausgerichtetePultdachkonstruktion. Der befahrbareFuttertisch befindet sich an derNordseite. An Sonnentagen werden imWinter die Tore der Südseite geöffnet, sodass hier sehr angenehme Temperaturenherrschen und der Liegebereich der Kälbervon der Sonne erwärmt wird. Überden Toren sind Zuluftfenster installiert,die eine Regulierung der Belüftung erlauben.Die Lichtflächen in Toren, Zuluftfensternund in einer Seitenwand machenden Stall sehr hell.Geflieste Einzelboxen: Ein weitererGrund für die konventionelle Aufstallungwar, dass Andrea Angele keine Iglusoder Boxen zum Reinigen von A nach Bbewegen wollte. So entstanden gemauerteund geflieste Einzelboxen, die sehreinfach zu reinigen sind. Die Abmessungenbetragen 100 x 160 cm, der Bodenhat ein Gefälle nach vorne hin zu einerIn den Gruppenbuchten erreichendie Kälber den Futtertisch über einenFressgang mit Gummiauflage.Abflussrinne außerhalb der Box. DieZwischenwände sind ca. 96 cm hoch.In beiden Gruppenbuchten wurde ein1,50 m breiter Fressgang eingerichtet, dersich durch eine 50 cm hohe Stufe vonder Liegefläche absetzt. Der Fressgang istmit Gummimatten überzogen. Die Liegeflächensind 5 x 5 m groß. In den Gruppenbuchtenwerden die Kälber über einenTränkeautomat versorgt. Ab der 6.Lebenswoche haben die Tiere von Frühjahrbis Spätherbst über das offene Torständig Zugang zu einer Auslauffläche. jDie Südseite des Pultdach-Stallesbesteht fast komplett aus Lichtflächen,so dass es im Innern sehr hell ist.top agrar 2/2012 R 25

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine