Ratgeber im Trauerfall - KDW

kdw.wuerselen.info

Ratgeber im Trauerfall - KDW

STADTWÜRSELENRatgeber für den Trauerfall


STADTWÜRSELENInhaltsverzeichnisSeiteVorwort 1Auch das Sterben gehört zum Leben 2Formalitäten und sonstige Maßnahmen in Stichworten 3Was ist zu tun? 4Anzeige beim Standesamt 4Erforderliche Urkunden 4Wer bestimmt Bestattungsart und Bestattungsort? 4Trauerfeier und kirchliche Beerdigung 5Blumenschmuck und Grabbetreuung 5Versicherungen, Vereine, Banken usw. informieren 6Sonstige Erledigungen 6Nachlassregelung 6Friedhöfe in der Stadt Würselen 7Grabarten 9Wir wissen, dass es für Hinterbliebene gut ist,wenn sie sich für den Abschied Zeit nehmen.Ein solcher Abschied gibt Kraft – eine Kraft,die Ihnen hilft die Trauerzeit zu bewältigen.Trauer tut weh. Aber sie heilt auch die Wunden,die durch den Verlust eines Menschen entstanden sind.Impressum 9ERD- UND FEUERBESTATTUNGENÜBERFÜHRUNGENERLEDIGUNGEN ALLER FORMALITÄTENAlt-Haarener Straße 5252080 Aachen-HaarenTelefon 02 41 / 16 14 09 · Telefax 02 41 / 16 77 18E-Mail: goettgens-spangenberger@t-online.dewww.goettgens-spangenberger.de


VorwortLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,der Gedanke an den eigenen Tod oder den naher Angehöriger bzw. Freundewird in unserer Gesellschaft möglichst verdrängt. Einem plötzlichen Todesfallstehen die Hinterbliebenen oft recht ratlos und hilflos gegenüber. Sie habenunvermittelt bürokratische, organisatorische und wirtschaftliche Hürden zuüberwinden. Zudem sind sie in ihrer Trauer oft nicht fähig, sich Gedanken darüberzu machen, was zu tun ist und an wen man sich zu wenden hat, um dienotwendigen Formalitäten zu erledigen.Es kann daher nur hilfreich sein, einen Ratgeber zur Hand zu haben, der einemin einer solchen Situation zumindest eine erste Orientierung bietet. Die vorliegendeBroschüre der Stadt Würselen „Ratgeber für den Trauerfall“ kann hierfüreine wertvolle Unterstützung sein. Sie soll bei der Regelung der eigenenAngelegenheiten helfen und den Angehörigen die Beratungen undEntscheidungen erleichtern.Unsere vorliegende Broschüre soll Ihnen weiterführende Informationen undpraktische Hilfen anbieten, so dass Sie sich einen Überblick verschaffen können,was bei einem Trauerfall im Einzelnen zu tun ist. Gleichzeitig bietet dieseInformationsschrift einen Überblick über die verschiedenen Bestattungsformenauf den Friedhöfen der Stadt Würselen. Ich hoffe sehr, dass wir Ihnen mit dieserPublikation ein wenig helfen, in einer extrem schwierigen Situation für Siepersönlich alles Erforderliche in Ihrem Sinne regeln zu können.Ihnen allen wünsche ich noch viele glückliche Jahre sowie ein Leben bei besterGesundheit und voller Lebensfreude in unserer StadtIhr(Werner Breuer)Bürgermeister1


STADTWÜRSELENAuch das Sterben gehört zum LebenFriedhöfe sind zwar in erster Linie Orte für Bestattungen und damitAusdruck und Spiegel für den Umgang mit dem Tod innerhalb einerGesellschaft.Die Stätten der letzten Ruhe sind aber nicht nur Orte der Trauer, sondernauch solche der Hoffnung, der Pietät und der würdigen Stille. Siesind sogar Orte des Lebens und der Begegnung. Viele Menschenschätzen sie auch als grüne Erholungsräume und kulturelle Kleinode.Teil der Stadtgeschichte wird hier lebendig. Friedhöfe erzählen vonden letzten Ruhestätten bekannter Familien und Persönlichkeiten.Seit Menschen auf dieser Erde leben, bestatten sie ihre Toten. Wennmöglich, werden die Gräber gekennzeichnet und geschützt. DieBestattungsformen des christlichen Abendlandes haben sich aus denbiblisch-israelitischen und den antiken griechischen und römischenTraditionen entwickelt.Unsere Friedhöfe verbinden das Notwendige mit dem Nützlichen, diematerielle mit der geistigen Welt. Hier vollziehen sich Begegnungenzwischen Trauernden und Spaziergängern. Gefühle werden ausgetauschtund menschliche Wärme vermittelt. Der Friedhof ist einTreffpunkt für die Bevölkerung der Stadt oder eines Ortsteils. Auch einDie ersten Christen bestatteten ihre Toten in Felshöhlen, Erdgräbern,Gruften oder Katakomben.Das Römische Reich kannte zur Zeit Christi sowohl Körper- wieBrandbestattungen. Die Christen bevorzugten, dem Auferstehungsglaubengemäß, die Körperbestattung.2


Formalitäten und sonstige Maßnahmen in Stichworten■ den Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetretenist■ die Todesbescheinigung vom Arzt ausstellen lassen, wenn derSterbefall in der Wohnung eingetreten ist■ ein Bestattungsunternehmen mit der Überführung beauftragen(welches auf Wunsch auch fast alle mit einem Sterbefall verbundenenBehördengänge erledigt)■ die Sterbeurkunden beim Standesamt des Sterbeortes ausstellenlassen■ Bestattungsform festlegen (Erd- oder Feuerbestattung, WahloderReihengrab)■ Sarg auswählen■ Terminfestlegung bei Stadt und Kirche für die Trauerfeier undBeerdigung■ Ausgestaltung der Trauerfeier regeln (Orgelspiel, Dekoration,Sarggebinde, Kränze und Handsträuße)■ Terminabsprache mit Druckerei wegen Anzeige/Gedenkbildchen■ Zeitungsanzeige (Familienanzeige, Nachruf) verfassen und bestellen■ Adressen für Anschriften bei Trauerbriefen zusammenstellen■ dem Pfarrer oder Trauerredner Informationen über die verstorbenePerson zukommen lassen■ für Leichenschmaus Gaststätte, Restaurant oder Café reservieren■ mit Versicherungen bzw. Sterbekasse abrechnen■ den Tod eines Rentenempfängers beim Postrentendienst melden■ bei der Rentenversicherungsstelle Vorschusszahlung beantragen■ Rentenanspruch geltend machen■ Beamtenversorgung und Zusatzversicherung beantragen■ den Sterbefall beim Arbeitgeber melden■ an Trauerkleidung denken■ Angehörige und Freunde benachrichtigen■ Erbschein beantragen und Testament eröffnen lassen (Notar einschalten)■ Wohnung kündigen, Übergabe regeln■ Zeitungen und Telefon ab- oder umbestellen■ Auto und Kfz-Versicherung ab- oder ummelden■ Post umbestellen■ Daueraufträge bei Banken und Sparkassen ändern■ Fälligkeit von Terminzahlungen prüfen■ Vereinsmitgliedschaften kündigen■ Abstellen von Gas und Wasser■ Heizungsanlage regulieren■ bei Bedarf Rechtsanwalt, Steuerberater, Notar einschaltenRat und Hilfefür eine würdevolleBestattungWÜRSELEN´S ÄLTESTESBEERDIGUNGSINSTITUTErledigung sämtlicher FormalitätenBestattungs-VorsorgeIn- und Auslandsüberführungeneigener Trauerdruck im HauseTAG und NACHTerreichbar!Würselen · Heidestraße 29 0 24 05 - 8 52 24BESTATTUNGENKEUFGENSBEERDIGUNGSINSTITUTBroicher Straße 15352477 AlsdorfTelefon (0 24 04) 2 25 90Tag und Nacht erreichbarErd-, Feuer- und SeebestattungenErledigung aller Formalitäten3


STADTWÜRSELENWas ist zu tun?Bei einem Trauerfall ist es wichtig zu wissen, dass die qualifiziertenBestattungsunternehmen es als ihre eigentliche Aufgabe ansehen,den Hinterbliebenen hilfreich zur Seite zu stehen. Das betrifft entsprechendden an sie gerichteten Wünschen die Ausrichtung undDurchführung der Bestattung, die Erledigung der Formalitäten beiBehörden, Kirchengemeinden, Friedhofsverwaltungen und Krankenhäusern.So wird auch die mündliche Anzeige eines Sterbefalles in derWohnung überwiegend durch die Bestatter übernommen.Die Anzeige eines Sterbefalles kann aber nur dann reibungslosgeschehen, wenn die entsprechenden Unterlagen stets griffbereitsind.Ansonsten ist der Tod mündlich durch einen der nächstenAngehörigen oder einen beauftragten Bestatter beim Standesamtanzuzeigen.Erforderliche UrkundenFür die Eintragung des Sterbefalles in das Sterbebuch sollten folgendeUnterlagen vorgelegt werden:■ Todesbescheinigung und Leichenschauschein des Arztes■ bei mündlicher Anzeige des Todesfalles der Personalausweis desAnzeigenden■ bei Verheirateten oder verheiratet Gewesenen ein Auszug aus demFamilienbuch vom Standesamt des Wohnortes.Anzeige beim StandesamtJeder Sterbefall ist spätestens am folgenden Werktag nach demTodestag dem zuständigen Standesamt anzuzeigen.Das Familienbuch beim Standesamt ist nicht zu verwechseln mit demStammbuch der Familie, das die Eheleute in ihrem Besitz haben! Dieskann aber zur Eintragung des Sterbefalles mit vorgelegt werden.Zuständig für die Beurkundung eines Sterbefalles ist das Standesamt,in dessen Bezirk der Tod eines Menschen eingetreten ist. Fürdie Stadt Würselen ist dies das Standesamt im Rathaus auf demMorlaixplatz 1.Ist der Tod im Krankenhaus eingetreten, so erfolgt die schriftlicheAnzeige durch die dortige Verwaltung.Im Zweifel folgende Urkunden mitbringen: Heiratsurkunde, bei Witwenoder Witwern die Sterbeurkunde des verstorbenen Partners, beiGeschiedenen das Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk, beiLedigen die Geburtsurkunde.Die Vorlage dieser Urkunden ist nicht erforderlich, wenn die entsprechendenPersonenstandsbücher beim Standesamt geführtwerden.Wer bestimmt Bestattungsart und Bestattungsort?Art und Ort der Bestattung richten sich zunächst nach dem Willendes Verstorbenen.Hat der Verstorbene Wünsche in dieser Hinsicht geäußert, so vertrauter in der Regel darauf, dass seine Angehörigen seinen Willenerfüllen werden. Rechtlich bindend sind jedoch getroffeneAnordnungen nur dann, wenn sie als formgerechter letzter Wille verfasstwurden.Fehlt es an einer Willensäußerung des Verstorbenen, so sind dieAngehörigen berechtigt, über Art und Ort der Bestattung und dieEinzelheiten zu deren Gestaltung zu entscheiden. Dabei geht derWille des überlebenden Ehegatten vor dem aller Verwandten.Hinterlässt der Verstorbene keinen Ehegatten, so geht der Wille derKinder oder ihrer Ehegatten dem der übrigen Verwandten, der Willenäherer Verwandter dem der entfernteren Verwandten oder desVerlobten vor.Zuständig für alle mit der Bestattung zusammenhängendenFriedhofsangelegenheiten ist die Friedhofsverwaltung, Telefon0 24 05/4 13 31 68.Dort werden auch Auskünfte über die verschiedenen Bestattungsarten(Reihen- oder Wahlgräber, Aschenstätten) sowie Gestaltungvon Grabmälern und Grabeinfassungen erteilt. Auch bezüglichder Höhe der von der Bestattungsform abhängigen Friedhofsgebührenkann auf Wunsch Auskunft gegeben werden.4


Trauerfeier und kirchliche BeerdigungWar ein Verstorbener Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft(z. B. Evangelische Landeskirche, Römisch-katholischeKirche) und lässt sich diese Zugehörigkeit durch die Meldedatei bzw.durch die Heirats- und Familienbücher beim Standesamt nachweisen,so wird die Konfessionszugehörigkeit in die Sterbeurkunde eingetragen,sofern die Angehörigen damit einverstanden sind.Für das Pfarramt, welches für die kirchliche Beerdigung zuständig ist,gilt dies gleichzeitig als Nachweis, dass der Verstorbene seinerKirche bis zum Tod angehörte.Die nächsten Angehörigen sollten zweckmäßigerweise direkt mit demzuständigen Pfarramt Kontakt aufnehmen, um ein Gespräch zurVorbereitung der kirchlichen Beerdigung zu vereinbaren.Falls keine kirchliche Beerdigung gewünscht wird, ist das beauftragteBestattungsunternehmen auf Wunsch gerne bereit, einen Trauerrednerzu vermitteln. Gleiches gilt für Art und Form der Ausgestaltungder Trauerfeier.Das Abschied nehmen vom Verstorbenen am offenen Sarg istgrundsätzlich möglich, aber mit dem Bestattungsunternehmen zuvereinbaren.Blumenschmuck undGrabbetreuungBlumenNOSam Friedhof HülsOb nach den Wünschen, die der Verstorbene zu Lebzeiten geäußerthat, oder nach den Vorstellungen der Angehörigen – für Grün- undBlumenschmuck als würdigen Rahmen für eine Trauerfeier sind dieFloristen und Gärtner Ihre direkten Ansprechpartner.Bei Ihnen finden Sie■ kompetente Beratung,■ individuelle Gestaltungsvorschläge und■ umfassenden Service;die Umsetzung Ihrer Vorgaben steht dabei stets im Vordergrund.Außerdem stehen die Floristen und Gärtner für die weitere Grabpflegeund Gestaltung des Grabschmuckes zur Verfügung.Art und Umfang der Leistungen bestimmen Sie ganz nach Ihren persönlichenVorstellungen – die Floristen und Gärtner garantieren Ihnenein gepflegtes Grab für einen langen Zeitraum.Moderne FloristikAusgefallene BeerdigungsfloristikGrabpflege und DauergrabpflegeFachgerechte GrabgestaltungMitglied der GenossenschaftAachener Friedhofsgärtner e.G.m.b.H.Ingo und Tanja NOS GbRWilmersdorfer Straße 64 · 52068 AACHENTelefon (02 41) 16 54 80 · Fax (02 41)16 92 799Tanja.nos@gmx.de11225


STADTWÜRSELENVersicherungen, Vereine, Banken usw. informierenWeiterhin ist die zuständige Krankenversicherung unter Vorlage dervom Standesamt ausgestellten gebührenfreien Sterbeurkunde zuinformieren.Andere VersicherungenErhielt der Verstorbene eine Kriegsrente oder die Verstorbene eineKriegswitwenrente, ist umgehend eine Anzeige beim zuständigenVersorgungsamt erforderlich. In bestimmten Fällen ist auch die privateUnfallversicherung, eine Privat-Sterbekasse oder bei einer bestehendenLebensversicherung, die zuständige Versicherung vomTodesfall zu informieren.Daneben sind auch andere abgeschlossene Versicherungen, wie z.B.die Privathaftpflicht-, Rechtsschutz-, Hausrat-, Kraftfahrzeughaftpflichtversicherungvom Todesfall zu unterrichten, damit ggf. für dendie Nachfolge antretenden Versicherungsnehmer der Versicherungsschutzweiterhin aufrechterhalten werden kann.MitgliedschaftenWar der Verstorbene Mitglied in einem Verein, einer Partei oder ineinem Berufsverband, so ist auch dorthin der Tod mitzuteilen. Fallsder Ehepartner an einer Fortsetzung der Mitgliedschaft interessiertist, was in der Regel sinnvoll erscheint, um bestehende Kontakte aufrechtzuerhalten,sollte dies ebenfalls mitgeteilt werden. War derVerstorbene aktives Mitglied, sollte die Vereins- bzw. Verbandsleitungrechtzeitig vom Tode ihres Mitgliedes informiert werden, daüblicherweise eine Abordnung an der Bestattung teilnehmen möchteund – bei besonders verdienstvoller Tätigkeit – eine Trauerrede gehaltenwird.Sonstige ErledigungenBanken, Sparkassen oder Postscheckamt, bei denen der Verstorbeneein Konto hatte, sind ebenfalls zu verständigen.Lasten des Kontos des Verstorbenen, sofern die Auslagen durchOriginalrechnungen nachgewiesen werden.Sofern keine Kontovollmacht durch einen Angehörigen bestand, sindZahlungsanweisungen nur dann möglich, wenn der Betreffende einenErbschein des zuständigen Notariats vorlegt. In der Praxis jedochbegleichen die meisten Banken die anfallenden Beerdigungskosten zuWeiterhin ist zu prüfen, ob Änderungs- oder Kündigungsmitteilungenan den Wohnungsvermieter sowie für den Bezug von Strom, Gas,Wasser oder sonstige Verpflichtungen des Verstorbenen (Zeitungsabonnement,Buch- oder Zeitschriftenclub usw.) erforderlich sind.Nachlassregelung6Es empfiehlt sich, zu Lebzeiten seine Angelegenheiten rechtzeitig undumsichtig zu ordnen. Dies sollte insbesondere dann geschehen, wennman als Einzelperson lebt und kinderlos ist oder unverheiratet miteinem Partner zusammenlebt.Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten, Namen und Anschriftenvon zu benachrichtigenden Verwandten und Bekannten sowie anderewichtige Informationen an leicht auffindbaren Stellen in der Wohnungzu hinterlegen.Ein notariell beurkundetes Testament ist insbesondere in den Fällenratsam, in denen der Verstorbene Grundbesitz oder nicht nur geringfügigesVermögen hinterlässt. Damit ist sichergestellt, dass derNachlass auch demjenigen zukommt, den der Erblasser zu Lebzeitenbegünstigen wollte.Ist ein Testament nicht vorhanden, gilt die gesetzliche Erbfolge.Danach gilt grundsätzlich, dass der Verstorbene von seinem Ehegattenund seinen Kindern jeweils zur Hälfte beerbt wird, sofern die Ehegattenim gesetzlichen Güterstand lebten (Zugewinngemeinschaft).Bevor aber hier vielleicht die falschen Weichen gestellt werden, empfiehltsich der Gang zu einem Notar. Wird im Nachlass ein handgeschriebenesTestament mit Datum und Unterschrift des Erblassersgefunden, ist dies umgehend von den Angehörigen dem zuständigenNotariat auszuhändigen.


Friedhöfe in der Stadt Würselen und deren BetreuungDie Stadt Würselen betreibt insgesamt 10 Friedhöfe auf ihremStadtgebiet. Die Gesamtfläche entspricht annähernd zwanzig Hektar.Neben dem Zentralfriedhof St. Sebastian und dem Friedhof inMorsbach kamen im Zuge der kommunalen Neugliederung im Jahre1972 noch der Friedhof im Stadtteil Bardenberg, der Friedhof inLinden-Neusen und in Euchen, sowie vier Friedhöfe im StadtteilBroichweiden dazu. Diese Friedhöfe gliedern sich in 8 offene Friedhöfemit 3 Ehrenfriedhöfen und 2 jüdische Friedhöfe.Die Friedhöfe werden vor Ort von 10 MitarbeiterInnen der KommunalenDienstleistungsbetriebe betreut, die alle notwendigen Arbeitenverrichten.Was gehört zu diesen Arbeiten?Zum einen ist die Durchführung von Bestattungen, das heißt das Öffnenund Schließen der Gräber bei Erdbestattungen, das Anführen derTrauergemeinde zum Grab, das Dekorieren des Grabhügels nach derBeerdigung, das Öffnen und Schließen der Urnengrabstätte, um nureinige der Aufgaben zu benennen.Nahe der Innenstadt liegend, ist er sowohl von der Sebastianusstraßeals auch von der Tittelsstraße zu erreichen.Durch eine Renovierung im Jahre 2001 ist die Trauerhalle auf denneusten Stand der Technik gebracht worden. Im Rahmen der Sanierungsarbeitenwurde eine zweite Kühlzelle errichtet. Des Weiterenist auf dem Friedhof St. Sebastian die Friedhofsverwaltung ansässig.Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Grabstätten insgesamt5.846 Stückdavon Kriegsgräber368 StückBestattungen pro Jahr ca. 200davon Erdbestattungen ca. 110Friedhof MorsbachDer Friedhof Morsbach, der eine Gesamtfläche 12.866,65 m 2besitzt, liegt im ehemaligen Zentrum des Würselener Steinkohlenbergbaus,parallel zur Bardenberger Straße und ist von der Burgstraßesowie von der Straße Am Luftschacht zu erreichen.Der Friedhof verfügt über eine Trauerhalle mit 2 Leichenzellen.Zusätzlich fallen noch die zahlreichen Pflegearbeiten im Landschaftsbereichan, wie Rasen mähen, Hecken schneiden, Bäume undSträucher beschneiden, Unkraut jäten, Laub rechen, Abfall beseitigen,abgeräumte Gräber auffüllen und mit Grassamen einsäen, sowiedas Gießen der Grünflächen.Nicht zu vergessen sind Wartungs- und Unterhaltungsarbeiten, wiedas Entleeren der Abfallbehältnisse, Anlage, Ausbesserung undReinigung der Wege und Plätze, Wartung der Wasserstellen sowieArbeiten an den Trauerhallen der Friedhöfe.Wenn auch nur im Winter so sind die Flächen vor und die Wege aufden Friedhöfen begehbar und frei von Eis und Schnee zu halten, übrigensauch an Sonn- und Feiertagen.Zu den Verwaltungsaufgaben gehört die Terminierung derBestattungen, die Arbeits- und Einsatzplanung, die Neuplanung vonAnlagen, das Führen und Ergänzen der Grabbücher, der computerunterstütztenFriedhofsdatei und der Friedhofspläne sowie dieBetreuung und Beratung der Bürgerinnen und Bürger.FriedhofswegweiserFriedhof St. SebastianIn unmittelbarer Nähe des Würselener Doms St. Sebastian liegt derZentralfriedhof der Stadt Würselen, der mit einer Gesamtfläche von94.183 m 2 der größte in Würselen ist.Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Grabstätten insgesamt1215 StückBestattungen pro Jahr ca. 50davon Einäscherungen ca. 30Friedhof BardenbergDer Friedhof Bardenberg trägt den Namen des Ortsteils, in dem ersich befindet. Er besitzt eine Gesamtfläche von 27.532,50 m 2 .Der Zugang erfolgt ausschließlich über die Oststraße. Der Friedhofverfügt über eine Trauerhalle mit 2 Leichenzellen, die im Jahre 2005renoviert wurde.Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Gräber insgesamt1847 Stückdavon Kriegsgräber118 StückBestattungen pro Jahr ca. 55davon Einäscherungen ca. 20Friedhof EuchenDer Friedhof Euchen liegt in ländlicher Umgebung im Zentrum vonEuchen, direkt an St. Willibrord. Er erstreckt sich über eine Gesamtflächevon 4.014,08 m 2 . Er ist von der Euchener Straße aus begehbar.Aufbahrungen zur Bestattung finden in der Kirche St. Willibrord statt.7


STADTWÜRSELENFriedhöfe in der Stadt Würselen und deren BetreuungDie auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Gräber insgesamt195 StückBestattungen pro Jahr ca. 3Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Grabstätten insgesamt483 StückBestattungen pro Jahr ca. 10Friedhof Linden-NeusenDer Friedhof im Stadtteil Linden-Neusen liegt hinter der Kirche St.Nikolaus und ist 11.979,26 m 2 groß. Erreichbar ist er sowohl von derLindener Straße als auch von der Stegerstraße. Der Friedhof verfügtüber eine Leichenhalle mit 2 Leichenzellen.Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Grabstätten insgesamt557 StückBestattungen pro Jahr ca. 25davon Erdbestattungen ca. 15Evangelischer FriedhofDer evangelische Friedhof ist der kleinste Friedhof in Würselen miteiner Gesamtfläche von nur 1.238,50 m 2 . Der an der Buschstraße imStadtteil Broichweiden liegende Friedhof besitzt keine Leichenhalle.Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Grabstätten insgesamt54 StückBestattungen pro Jahr ca. 2Friedhof Weiden – alt –Der alte Friedhof in Broichweiden, Gesamtfläche 9.004,10 m 2 , liegtzentral im selbigen Stadtteil und ist über die Friedhofstraße zu erreichen.Beisetzungen werden hier nur noch in Wahlgräbern durchgeführt.Eine vollständige Sanierung der Trauerhalle incl. der Errichtung zweierLeichenzellen erfolgte in den Jahren 2005/2006. Die Leichenzellendienen darüber hinaus zur Aufbewahrung von Leichnahmen, die aufFriedhöfen im gleichen Ortsteil beigesetzt werden sollen, jedoch überkeine Leichenhalle/-zelle verfügen.Friedhof Weiden – neu –Der neue Friedhof in Broichweiden mit einer Gesamtfläche von24.075,16 m 2 befindet sich ebenfalls im genannten Stadtteil an derFriedhofstraße, jedoch inmitten landwirtschaftlich genutzter Flächen.Der Friedhof verfügt über eine Leichenhalle, die im Jahre 2004 renoviertund saniert wurde.Die auf dem Friedhof angebotenen Bestattungsarten sind in derAnlage zusammenfassend dargestellt:Grabstätten insgesamt1.270 Stückdavon Kriegsgräber124 StückBestattungen pro Jahr ca. 60davon Einäscherungen ca. 15PostanschriftKommunale Dienstleistungsbetriebe Würselen – KDW –Betrieb der Stadt WürselenIn den Pützbenden 1-352146 WürselenTelefon: (0 24 05) 4 13 31-0, Telefax: (0 24 05) 4 13 31-49E-Mail: info@kdw-wuerselen.de, Internet: www.kdw-wuerselen.deFriedhofsverwaltungIn der Betriebsstelle auf dem Zentralfriedhof St. Sebastian, erreichbarüber Sebastianusstraße.Publikumszeiten:Montag bis Freitag8.30 – 12.00 UhrDonnerstag zusätzlich14.00 – 17.30 Uhr(von November bis Januar ist die Friedhofsverwaltung in der Betriebsstelleauf dem Zentralfriedhof St. Sebastian donnerstags nurbis 17.00 Uhr besetzt).8


GrabartenFriedhofSt. Sebastian –Sebastianusstraßeangebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ Reihengräber■ Reihengräber aufRasenflächen■ Reihengräber anonym■ Muslimische Gräber■ Kindergräber■ Urnenwahlgräber■ Urnenreihengräber■ Urnenreihengräber aufRasenflächen■ Urnenreihengräber anonym■ Urnenstelenreihengrabkammern■ UrnenstelenwahlgrabkammernFriedhofMorsbach –Am Luftschachtangebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ Reihengräber■ Reihengräber aufRasenflächen■ Reihengräber anonym■ Kindergräber■ Urnenwahlgräber■ Urnenreihengräber■ Urnenreihengräber aufRasenflächen■ Urnenreihengräber anonym■ Urnenstelenreihengrabkammern■ UrnenstelenwahlgrabkammernFriedhofBardenberg –Oststraßeangebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ Reihengräber■ Reihengräber aufRasenflächen■ Reihengräber anonym■ Kindergräber■ Urnenwahlgräber■ Urnenreihengräber■ Urnenreihengräber aufRasenflächen■ Urnenreihengräber anonym■ Urnenstelenreihengrabkammern■ UrnenstelenwahlgrabkammernFriedhof Euchen –Euchener Straßeangebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ Reihengräber■ Kindergräber■ Urnenwahlgräber■ Urnenreihengräber■ Urnenreihengräber aufRasenflächenFriedhofLinden Neusen –Stegerstraßeangebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ Reihengräber■ Reihengräber aufRasenflächen■ Reihengräber anonym■ Kindergräber■ Urnenwahlgräber■ Urnenreihengräber■ Urnenreihengräber aufRasenflächen■ Urnenreihengräber anonym■ Urnenstelenreihengrabkammern■ UrnenstelenwahlgrabkammernEvangelischerFriedhof –Buschstraßeangebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ ReihengräberFriedhof Weiden– alt – Friedhofstr.angebotene Grabarten:■ Wahlgräber (ein- undmehrstellig)Friedhof Weiden– neu – Friedhofstr.angebotene Grabarten:■ Wahlgräber(ein- und mehrstellig)■ Reihengräber■ Reihengräber aufRasenflächen■ Reihengräber anonym■ Kindergräber■ Urnenwahlgräber■ Urnenreihengräber■ Urnenreihengräber aufRasenflächen■ Urnenreihengräber anonym■ Urnenstelenreihengrabkammern■ UrnenstelenwahlgrabkammernHerausgegeben in Zusammenarbeitmit der Trägerschaft.Änderungswünsche, Anregungen undErgänzungen für die nächste Auflagedieser Broschüre nimmt die Verwaltungoder das zuständige Amt entgegen.Titel, Umschlaggestaltung sowie Art undAnordnung des Inhalts sind zugunstendes jeweiligen Inhabers dieser Rechteurheberrechtlich geschützt. Nachdruckund Übersetzungen sind – auch auszugsweise– nicht gestattet. Nachdruck oderReproduktion, gleich welcher Art, obFotokopie, Mikrofilm, Datenerfassung,Datenträger oder Online nur mit schriftlicherGenehmigung des Verlages.52146031 / 1. Auflage / 2007Infos auch im Internet:www.alles-deutschland.dewww.alles-austria.atwww.sen-info.dewww.klinikinfo.dewww.zukunftschancen.de9


Sie finden unsere Großausstellung nur inWürselen, Am Weiweg 5.Beachten Sie bitte die Hinweisschilder.Grabmale und Natursteine Marc Jansen GmbHAm Weiweg 5, 52146 WürselenTelefon: 0 24 05 / 42 01 98Telefax: 0 24 05 / 41 99 39E-Mail: post@jansen-grabmale.deInternet: www.jansen-grabmale.deÖffnungszeiten:Montag – Freitag 9.00 bis 18.30 UhrSamstag9.00 bis 16.00 Uhrund gerne nach Vereinbarung.• Permanente Grabmal-Großausstellung• Wetterunabhängige Hallenausstellung• Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis• Kundenfreundliche Öffnungszeiten• Fachmännische Beratung• Unverbindliche Entwurfsskizzen• Erledigung sämtlicher Formalitätenz. B. Aufstellgenehmigung• Meisterbetrieb• Erstklassige handwerkliche Arbeiten• Bildhauerarbeiten und Sonderanfertigungennach Ihren Vorstellungen• Standsichere Fundamentierung• Lieferung und Aufstellungim Umkreis von 100 km ohne Aufpreis• Kundendienst auf Jahre hinaus zum Beispiel beiNachschriften• Garten- und BrunnengestaltungUmfangreicheBronzeausstellungim Hause.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine