13.07.2015 Aufrufe

Die kleine Anfrage: Wie gefährlich ist eine verschluckte ... - WDR 5

Die kleine Anfrage: Wie gefährlich ist eine verschluckte ... - WDR 5

Die kleine Anfrage: Wie gefährlich ist eine verschluckte ... - WDR 5

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

1Leonardo - Wissenschaft und mehrSendedatum: 12. Dezember 2013Die kleine Anfrage:Wie gefährlich ist eine verschluckte Fischgräte?von Ariane HoffmannSprecher:Um zwölf kommt Schmöck und emsig setzt er sich zuTische, denn heute gibt´s Salatmit Fische. Autsch, eine Gräte kommt verquer. Und Schmöck wird blau und hustetsehr.Atmo: HustenSprecher:Und hustet bis ihm der Salat aus beiden Ohren fliegen tat.Atmo: HustenSprecher:Bums – er schließt den Lebenslauf. Wie schnell ist doch das Leben aus!Sprecherin:Jedenfalls in diesem Märchen.O-Ton:„Dass man an einer solchen Gräte erstickt – wie das zum Beispiel WilhelmBusch ja auch beschrieben hat – das habe ich in 30 Jahren Hals-, Nasen-Ohrenheilkunde nie erlebt und es wird auch in der Literatur nichtbeschrieben.“© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.


2Sprecherin:Beruhigt Professor Thomas Deitmer - Präsident der Deutschen Gesellschaft fürHals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde und Leiter der HNO-Abteilung der StädtischenKliniken Dortmund.O-Ton:„Dafür ist eine Fischgräte viel zu klein. Nach meiner Erfahrung sind dieseFischgräten vielleicht zwei, maximal drei Zentimeterlang und sind vielleichtvom Durchmesser einen Millimeter oder weniger - kleiner als einZahnstocher.“Sprecherin:Aber so wie der können Gräten sich fest pieken.O-Ton:„Entweder im Bereich der Mandeln oder im Bereich des Zungengrundes. Dasist ein ja vergleichsweise weiches Gewebe und dann kann eine solchehalbscharfe Fischgräte sich da gut einspießen und verankern.“Sprecherin:Genau das ist Sarah Erdelt aus Gevelsberg passiert.O-Ton:„Es war sehr unangenehm und beim Schlucken war es so, dass die immerwieder an den Hals stieß. Und das war natürlich ein Gefühl, was einen auchziemlich wahnsinnig gemacht hat.“O-Ton (Professor Dr. Thomas Deitmer):„Die Gräte sitzt typischerweise nicht in der Luftröhre. Aber sie macht natürlichhinten im Rachen einen erheblichen Reiz. Und es gibt Leute, die reagierenmit einem massiven Hustenreiz und husten so stark, dass der Kehlkopf inseinen Bewegungen völlig durcheinanderkommt und man meint, gar keineLuft mehr zu kriegen. Ich kann das ja mal nachmachen.(hustet) Und das ist das, was die Mütter, Großmütter, Schwiegermütter undalle anderen, die immer warnen, wahrscheinlich erlebt haben, dass jemand,der ’ne Gräte verschluckt hat, dann in so eine Art Kehlkopfkrampf kommt, deraber ein völlig reflektorischer Krampf ist, der löst sich ja, ne?“© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.


3Sprecherin:Darauf konnte Sarah Erdelt nicht warten. Sie fuhr ins Krankenhaus.O-Ton:„Das ist unter lokaler Betäubung dann entfernt worden und die war auchziemlich lang. Und wäre sie längs sozusagen runtergerutscht, dann hätte manvielleicht noch ne Chance gehabt, aber dadurch, dass sie quer im Hals saß,war es im Grunde genommen gar nicht machbar, dass man das Zuhauseentfernen konnte.“O-Ton (Professor Dr. Thomas Deitmer):„Ne Fischgräte ist nicht eine Bagatelle, sondern wenn die dort festsitzt, dannsoll man - nötigenfalls auch in einer Betäubung – nachgucken, wo die sitzt,damit die da auch rauskommt und nicht anfängt, irgendwann zu wandern.“Sprecherin:Wandern? Wohin denn?O-Ton:„Da gibt es seltene Berichte darüber, dass so eine Gräte sich durch die Wandder Speiseröhre durcharbeiten könnte Richtung Lunge oder Schlagader. Dasist etwas, was ich persönlich noch nie erlebt habe, aber so etwas steht inBüchern geschrieben.“Sprecherin:Viel gefährlicher als Fischgräten sind in der Realität andere Lebensmittel – und zwarvor allem für Kinder, meint Professor Deitmer.O-Ton:„Typische Atemwegs-Fremdkörper für Kinder sind Erdnüsse oderCashewkerne - was man so im Studentenfutter kauft. Das sollte man Kindernunter vier, fünf Jahren nicht anbieten, weil die Gefahr einfach zu groß ist,dass die Kinder das im Mund haben, inkomplett kauen und dann in einerSchrecksekunde das auf einmal einatmen und dann haben sie es in denBronchien – und das muss raus, sonst kriegen die unweigerlich eine ganz,ganz schlimme Lungenentzündung.“© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.


4Sprecherin:Fazit: Fischgräten zu verschlucken ist unangenehm, aber in der Regel ungefährlich.O-Ton:„Diese plötzliche Erstickung – das ist ein Ammenmärchen, was sich inDeutschland aber sehr hartnäckig hält.“© Westdeutscher Rundfunk Köln 2013Dieses Manuskript einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des WDR unzulässig. Insbesondere darf das Manuskript wedervervielfältigt, verbreitet noch öffentlich wiedergegeben (z.B. gesendet oder öffentlich zugänglich gemacht) werden.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!