Offene Bibliothek - Verband Schweizer Bibliotheken SAB

sabclp.ch

Offene Bibliothek - Verband Schweizer Bibliotheken SAB

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch fürkleine Bibliotheken möglich werdenNis-Edwin List-Petersen, BüchereidirektorVerband Deutscher BüchereienNordschleswig / Dänemarkwww.buecherei.dkSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossau


Gliederung• Einführung• Öffentliche Bibliotheken in Nordschleswig undDänemark• Die offene Bibliothek ”rund um die Uhr geöffnet”Schweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


EinführungNis-Edwin List-Petersen - Büchereidirektordes Verbandes Deutscher BüchereienNordschleswigder öffentlichen Bibliotheken der DeutschenMinderheit in Dänemark seit 1999• Nordschleswig – ehemals südlichstes Amt in DK• ca. 250.000 Einwohnerdavon ca. 15 - 20.000 Deutsche Minderheit• ca. 5.4 Mio. Einwohner in DänemarkSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Biblioteksgesetz in DK• 1920 Erstes dänisches Bibliotheksgesetz:»udbrede Kundskaber og almindelig Oplysning«Finanzierung durch den Staat• Bildung und Wissen als GemeingutPrinzip: ”Lebenslanges Lernen”• Öffentliche Bibliotheken als Pflichtaufgabe deröffentlichen Hand (Staat)Schweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


2000 - Neues Bibliotheksgesetz• Grundsätzlich freier Zugang zu allen Kernleistungen inden öffentlichen Bibliotheken• www.bibliotek.dk- Freier Zugang zu Nationalbibliographie und Beständenin allen dänischen Bibliotheken – integriert mitReservierungsmöglichkeit – Bücher und andere Medienkönnen frei bestellt und an eine beliebige Bibliothekgeliefert werdenSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


www.bibliotek.dkSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


2000 - Neues Bibliotheksgesetz• Bibliothek mit Kulturvermittlungsauftrag –Bibliothek als Lernort, Treffpunkt und Integrationsort• Reduzierung der Zahl der Zentralbibliotheken /Ergänzungsbibliotheken und der Mehrfachbestände• Freiwerdende Mittel für neue Initiativen – „Udviklingspulje“• Kommunen, die keine ausreichenden Bestände vorhalten,müssen Ausgleichzahlungen leisten• Keine ehrenamtlich geleitete Bibliotheken, nur FachpersonalSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


2000 - Neue Bibliotheksvision• Vision – die hybride Bibliothek: Die Bibliothek ist sowohl imphysischen als im virtuellen Kontext präsent:” Um die Ecke” und im Internet• Entwicklung von virtuellen Dienstleistungen• Die virtuellen Dienstleistungen müssen in engerKooperation mit dem Angebot in den physischenBibliotheken koordiniert werden• Die Bibliotheken müssen den Benutzer aufsuchen• Die Bibliothek – Ort für das Zusammentreffen, das Lernenund für das Erleben von KulturSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


2007 - Kommunalreform• Wegfall der Ämter (Kreise) in DK• 5 Regionen• Reduzierung der Zahl der Kommunen von 275 auf98 mit einer Mindest-Einwohnerzahl von ca. 30.000• Umwandlung der Bibliotheken in Haupt- undFilialbibliotheken – Schließung von kleinenBibliothekenSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


2010 - Carina-KommisionDie von der Kulturministerin Carina Christensenberufene Kommission entwickelt ein 5-Punkte-Programm für die Zukunft der Bibliotheken:1. Die offene Bibliothek2. Inspiration und Lernen3. Die Digitale Bibliothek der Dänen4. Kooperationen5. Professionelle WeiterentwicklungSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Resultate• Viele Bibliotheken übernehmen nach der Kommunalreformauch die Funktion des Bürgerservice• Die „Digitale Bibliothek der Dänen“ ist beschlossen und imEntstehen• „Der Kunde ist König“ – Benchmarking• Zusätzliche staatliche Förderung nur mit Zielvereinbarung• Durchgehende Öffnungszeiten von 8-22 Uhr in der Wocheund 8-17 Uhr am Wochenende auch im ländlichen Raum –außerhalb der Kernzeiten:„unbedient“ mit Selbstverbuchung und Selbstbedienung• Online-Services sind „rund um die Uhr“ geöffnetSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Öffentliche Bibliotheken in Dänemark• Dänemark - 5.4 Mio. Einwohner• 98 Gemeinden und Städte• Durchschnitt 57 Euro/Einwohner/Jahr Etat für dieÖffentlichen Bibliotheken• Entleihungen 13,64/Einwohner/Jahr• 64% der Erwachsenen nutzen die öffentlichenBibliotheken/Jahr - 29% jeden Monat oder öfter• Ohne Bibliotheksgesetz und der damit verbundenenPflichtaufgabe wäre das nicht möglichSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• Geeignetes Gebäude(Beispiel Filiale Sonderburg: Ein-Frau-Bibliothek)Schweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• Elektronische Eingangskontrolle(bei uns Gesundheitskarte)Schweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• Diebstahlskontrolle und KameraüberwachungSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• RFID (radio-frequency identification)Schweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• SelbstverbuchungsautomatenSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• Steuerungshardware für Zeit- Öffnungs- undSchließsteuerung mit AlarmfunktionSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Voraussetzungen• Einrichtung – Theke – ArbeitsplatzSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - EntleihordnungEntleihordnung in den „unbedienten“ Zeiten• Zutritt nur mit Gesundheitskarte und PIN-Code• Zutritt nur für registrierte NutzerInnen der jeweiligen Bibliothek• Zutritt nur für Erwachsene und 13-17jährige mit schriftlicherGenehmigung der Erziehungsberechtigten• Kinder unter 13 Jahren können die Bibliothek nur in Begleitungvon Erwachsenen benutzen• Wer mehr als 200 DKK Säumnisgebühren schuldet, kann keineMedien entleihenSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - EntleihordnungFaltblattSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - Resultate• Bisher: 23,5 Stunden wöchentliche Öffnungszeiten• Jetzt: 88 Stunden Öffnungszeiten davon ca. 63 „unbedient“• Erweiterter Nutzerkreis – insbesondere Berufstätige• Keine Reduzierung der Personalstunden• Der „Backoffice-Bereich“ erfordert zusätzlichen AufwandSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Die offene Bibliothek - ErfahrungenErfahrungen der dänischen Bibliotheken in Sonderburg (Stephan Kleinschmidt) Generell eine Steigerung der Entleihungen zwischen 15 – 20%Mehr Besuche und neue Nutzer (besonders Männer mit Kindern)Wenig Probleme bei Nutzung und ZugangDas Wachtelefon wird kaum genutztGrößerer politischer Fokus auf den FilialbibliothekenModernisierung der dezentralen StrukturGroße Besitzidentifikation zu den Bibliotheken und Vertrauen auf Seiten derLokalbevölkerungDie fachliche Bedienung ist wichtig und die Stundenzahl ist beibehalten worden,darüber hinaus gibt es einen Zeit-Mehrverbrauch (früher Sommerschließzeiten)Eine größere Ausleihe erfordert mehr Medien u.s.w.In Sonderburg sind wir kein politisches Einsparprojekt gewesen!Schweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013


Danke! Merci vielmals!Tak! Merci beaucoup!Fragen bitte?www.buecherei.dkSchweizer BibliotheksverbandMitgliederversammlung 22.-23. Mai 2013St. Gallen und Gossaunis-edwin@list-petersen.dk23. Mai 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine