Einsteigen - ELAN

elan.rlp.de

Einsteigen - ELAN

www.sofia-trier.deSoFiA e.V.Dietrichstraße 30a54290 Triert 06 51 99 37 96 306f 06 51 99 37 96 444info@sofia-trier.deWenn Sie bereit sind, den christlichen Friedensgedanken weiterzutragenund ein spannendes Abenteuer zu erleben, wenn Sie sich auf andere Kultureneinlassen und sich für die grundlegenden Belange anderer einsetzen wollen,dann rufen Sie uns doch einfach mal an:[06 51] 99 37 96 306ANFORDERUNGENWir suchen engagierte Menschen, die Offenheitfür andere Kulturen, den Willen zu neuen Erfahrungen,Kontaktfreude, Toleranz, Dialogfähigkeitund auch ein bisschen Abenteuerlust mitbringen.Wer volljährig ist, im Bistum Trier wohnt undmit den Zielen von SoFiA übereinstimmt, kannsich bewerben. Eine Grundvoraussetzung für alleTeilnehmer ist psychische Stabilität und persönlicheReife. Besondere schulische oder beruflicheQualifikationen sind nicht erforderlich, weil So-FiA kein Entwicklungsdienst ist, sondern für alleBeteiligten ein Lerndienst sein will. Kenntnissein der jeweiligen Landessprache sind von Vorteilaber keine Bedingung.FINANZIERUNGSoFiA e. V. ist ein ehrenamtlich getragener Verein.Die Durchführung eines Freiwilligendienstes kostetim Durchschnitt rund 10.000 Euro. Das BistumTrier beteiligt sich an den Kosten mit einemZuschuss von rund 1.500 Euro pro Freiwilligenund übernimmt sämtliche Geschäftsführungskosten.Weltwärts kommt für etwa 45 % der Kostenauf und ca. 18 % der Ausgaben werden über Spendenüberwiegend aus dem persönlichen Solidaritätskreisfinanziert.Mit Ausnahme von Visa-Kosten und kleinerenNebenausgaben fallen für die Freiwilligen keineKosten an. Am Einsatzort erhält der/die Freiwilligeein Taschengeld.Ich habe in Bolivienso viel Fett gegessen,so viele Küsschen bekommen,so lange ohne Strom gelebt,so oft kein Wasser gehabt,so viele Stunden im Bus gesessen,so oft über Sexualität geredet,so viel Durchfall gehabt,so viele traditionelle Tänze gelernt,so viel Hähnchen gegessen,so lustig und schlecht Tischfußball gespielt,so viel gestrickt und gehäkelt,so viele Riten und Traditionen kennengelernt,so viele Sterne gesehen,so viel Kultur erlebt,so viel Armut gesehen,so wenig gesprochen,so viel geweint,so intensiv Glück erlebt,wie noch nie in meinem Leben.BEWERBUNG & AUSWAHLDie Bewerbungsfrist für einen Dienst im Folgejahrist jeweils der 31. August. Im Septemberfindet ein Treffen statt, das der eigenen Orientierung,der Information und einer Vorauswahldient. Die endgültige Auswahl erfolgt nach einempersönlichen Gespräch im November.Der eigentliche Dienst beginnt am 1. August desfolgenden Jahres.Mehr Informationen über SoFiA, Berichte vonTeilnehmerInnen und einen Bewerbungsbogenfinden Sie auf unserer Internetseite.Einsteigenwww.sofia-trier.deLucie Ohlemann über ihre Erfahrungenbeim Freiwilligendienst in Bolivienstatt Aussteign.Gefördert aus dem weltwärts-Programm des BMZSoziale Friedens dienste im AuslandDas Leben ist anders.SoFiA arbeitet nach denQualitätsstandards von QuifdGefördert aus dem IJFD-Programmdes BMFSFJwww.sofia-trier.deSoziale Friedens dienste im AuslandDas Leben ist anders.


Perspektivewechseln.SoFiA e.V. organisiert und vermittelt freiwilligeDienste für Frieden und Versöhnung im Ausland.Internationale Freiwilligendienste sind eine einmaligeund einzigartige Chance, geglücktes Lebenzu entdecken, wenn man sich wirklich daraufeinlässt.Gleichzeitig öffnen sie den Horizont und das Verständnisfür andere Lebenswirklichkeiten, was inZeiten einer zusammenwachsenden Welt in Kircheund Gesellschaft mehr und mehr notwendigund gefragt ist.Wer einen Freiwilligen-Dienstleistet, bekommt eine Ahnungdavon, was ‘Leben in Fülle’wirklich bedeutet.Einmal aussteigen – davon träumen viele. Beiuns geht es ums Einsteigen: für ein Jahr lebenund arbeiten in einer anderen Welt, mit anderenMenschen, anderen Problemen, in einer anderenKultur. Die Freiwilligen kommen fast immer verändertund begeistert zurück. Der Dienst ist fürsie eine Unterbrechung des Gewohnten. Sie werdenmit gänzlich anderen Lebenswirklichkeitenkonfrontiert, die sie als Einladung erleben können.Sie werden viel mehr beschenkt, als dass sieschenken. Die Freiwilligen stellen fest: Das, wasich erlebe, lässt mich nicht kalt. Menschen berührenmich, mein Herz. Hieraus leiten dann vieleFreiwillige ihr eigenes Engagement ab. Ihr Lebengeht in eine andere Richtung, sie erhalten eineAhnung davon, was ‚Leben in Fülle’ wirklich bedeutet.Sie haben eine neue Perspektive, vertreteneinen festen Standpunkt und wollen handeln.„Unser Friedensdienst ist ein Lerndienst,ein Füreinander-Dienst, dass die anderenfür uns verbindlich werden und wir für sie.“Jonas Hagedorn,Rückkehrer aus dem Freiwilligendienst„Ich möchte ins Ausland…... weil ich einfach mal in einemganz anderen Kulturkreis leben undneben meiner Unterstützung auch vonden Einheimischen lernen will.“ARBEITSFELDERUnsere Freiwilligendienste werden in der Regelfür die Dauer von 13 Monaten bis zu 2 Jahrendurchgeführt. Sie sind eingebunden in Auslandspartnerschaftendeutscher Pfarrgemeinden oderVerbände. Die Arbeitsfelder liegen in den Bereichender Jugendarbeit, (Jugend-)Bildung, Arbeitmit behinderten Menschen, im sozialen und zivilgesellschaftlichenBereich und zu kleineren Teilenin der Arbeit mit Flüchtlingen sowie im medizinischenBereich. Die Einsatzgebiete sind vielfältigund reichen von Frankreich, Bosnien oder Polenbis Israel, Uganda, Bolivien oder Brasilien.SoFiA bemüht sich, die Freiwilligen entsprechendihren Neigungen und Fähigkeiten den passendenEinsatzstellen zuzuordnen. Dabei muss dasbesondere Profil einer jeden Einsatzstelle, alsoAufgabenfeld, Wohnsituation, personelle Konstellationu. a. berücksichtigt werden.... weil ich noch keinen Plan für meineZukunft habe und mich orientieren will...“VORBEREITUNGDie etwa halbjährliche Vorbereitungsphase inForm von Seminaren, Tagestreffen und Praktikaist ein wichtiger und verbindlicher Bestandteildes Dienstes. Sie umfasst neben einer inhaltlichenund praktischen Einweisung auch die persönlicheVorbereitung: die Auseinandersetzungmit der eigenen Motivation und Biografie undSprachkurse. Nach Möglichkeit gibt es Projektbesucheoder Treffen mit anderen ehemaligen Freiwilligenaus dem jeweiligen Einsatzland.SOLIDARITÄTSKREISZur Durchführung der Freiwilligendienste istSoFiA auf die Unterstützung durch Solidaritätskreiseangewiesen. Jede/r Freiwillige bemüht sichum einen persönlichen Solidaritätskreis – Ver-wandte, Freunde, Gemeinde- und Verbandsmitgliederoder Unternehmen. Neben der finanziellenUnterstützung kommt diesem Kreis die ideelleUnterstützung der Freiwilligen zu. Die Freiwilligenihrerseits berichten diesen Menschen inRundbriefen über ihre Arbeit.NACHBEREITUNGAuch die Nachbereitung ist ein fester Bestandteilunseres Angebotes. Nach der Rückkehr aus demGastland haben die Freiwilligen die Möglichkeit,ihre Erfahrungen in einem Rückkehrerseminarund in Einzelgesprächen auszuwerten.DIE ZEIT IM GASTLANDDer Ablauf des Freiwilligendienstes hängt vom ... um eine neue Kultur und Lebensartgewählten Tätigkeitsbereich und von den Gegebenheitenim jeweiligen Gastland ab. Für Un-erweitern und so den Blickwinkel auf daskennenzulernen. Das wird meinen Horizontterkunft und Verpflegung ist gesorgt. Über dieLeben hier in Deutschland verändern.“gesamte Dauer des Dienstes wird die/der Freiwilligevon Begleitpersonen betreut, wir bietenaußerdem ein Zwischenseminar und Treffen mitanderen Freiwilligen im Einsatzland an.Horizonterweitern.... weil ich den Kontrast zu unserer Überflussgesellschaftkennenlernen möchte undnach meinen Möglichkeiten andere unterstützenund mit ihnen teilen will.“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine