05/2012 - VfR Wiesbaden

verein.fuer.rasenspiele.de

05/2012 - VfR Wiesbaden

Die Zeitschrift für denVfR’ler und seine FreundeHeft 5/2012 · 29. JahrgangWIESBADENaktuellDas ganz große ErlebnisLAHNTOURder FußballG-JuniorenBerichtSeite 2Fußball Handball Kegeln Tennis Tischtennis


LAHNTOURder Fußball G-JuniorenZum Saisonabschluss wechseltendie G1 und die G2-Junioren vorübergehenddie Sportart und paddeltengemeinsam in 16 Booten mitihren Eltern die Lahn hinab.Nach einer kurzen Einweisung in Laurenburgging es Boot für Boot ins Wasser, kräftigpaddeln und geschickt steuern war nunangesagt. Bald überwanden wir eine 8mStaustufe per Bootsschleuse, danach ginges flussabwärts weiter Richtung Oberhof,wo direkt am Ufer einige Eltern bereits mitGrill und Picknick an einem Spielplatz aufuns warteten.Gut gesättigt durften die Kinder ihr Könnendann im Fußballspiel gegen die Elternbeweisen und feierten ihre Tore per Spielertraube.Rundum ein unvergesslicher Ausflugmit vielen glücklichen Gesichtern,in dem auch das Wetter mitspielte.Euer Trainer ChristianG2 Turnierbeste in Erbenheim !Am 16. Juni traten unsereJüngsten der G2 zum Bambini-Turnier beim SV 1921 Erbenheiman.So wie die anderen Mannschaftenauch nur aus den Jahrgängen 2006und jünger bestehend, zeigte siebereits bei der Auftaktniederlage(0:1 gegen Freudenberg) im Regentollen Fußball, nur ein Tor wolltenicht fallen.Dies änderte sich bei den folgendenSpielen und besserem Wetter gegenKelsterbach und Kastel 1846(jeweils 1:0, Tore Deniz).Im letzten Spiel gegen GastgeberErbeheim sorgte dann zunächstJannik mit seinem allerersten Torfür die Führung, bevor dann nachzwischenzeitlichem Ausgleich Felixtoll auf Deniz passte, der dann eiskaltzum umjubelten 2:1 Siegtortraf.Die Jungs standen somit beinur einem Gegentor (KlasseAbwehr mit Tino im Tor) alsturnierbeste Mannschaftfest.Stolz präsentiertTrainer Christianseine G2-TruppeSie siegten: Deniz, Vincent, Sammy, Felix, MaxJannik, Tino, Lars und NikitaFür die neue Saison brauchenwir übrigens nochimmer dringend Unterstützungfür Training undSpielbetrieb, damit dieKinder weiterhin mit vielFreude Fußball spielenkönnen - bitte melden!Christian Wendt2Am Start:Vorfreude aufdie LahntourMit den Eltern:Fußball muss seinTore fielen auch:Freude purTrainigszeiten der FußballerSpielzeit 2012/13Mannschaft Jahrgang Trainer Training/Uhr HandyAktive 1+2 1993 > z.Zt. nicht besetzt xDi 19.00 bis 20.30Do 19.00 bis 20.30A-Jugend 1994 - 1995 Nabil El Ghoutiund Kai HeuchertMi 19.00 bis 20.30Fr 19.00 bis 20.300157-360125460179-2028076C-Jugend 1998 - 1999 Kai Heuchert Di 17.30 bis 19.00Do 17.30 bis 19.000179-2028076D-Jugend 2000 - 2001 Christian Lischer Di 17.30 bis 19.00Do 17.30 bis 19.000157-86762711E1-Jugend 2002 Fritz Lenz Mo 17.45 bis 19.00Mi 17.45 bis 19.000174-9559190E2-Jugend 2003 Eckart Krupp Mo 16.30 bis 17.45Mi 16.30 bis 17.45Tel. 0611-5853134F1-Jugend 2004 Sven Göttel Mo 16.30 bis 17.45Mi 16.30 bis 17.450171-2709724F2-Jugend 2005 Thomas Kohl Mo 16.30 bis 17.45Mi 16.30 bis 17.4501577-9020526G1-2-Jugend 2006 - > Christian Wendt Mo 16.30 bis 17.45Mi 16.30 bis 17.450176-63047128


HERZLICHENGlückwunschDer VfRwünscht seinenGeburstagskindernGesundheit, Glückund Zufriedenheiti m O k t o b e rden VorstandsmitgliedernMichael Lynenund Frank Hoffrichterden EhrenmitgliedernWalter KLump,Günther Kriesfelder und Ernst Bayeri m N o v e m b e rden VorstandsmitgliedernDoris von Werder,Lienhard Schreiber,und Helmut Weygandtsowie den EhrenmitgliedernMarianne Reinboldund Hans LinnartzHerzliche Gratulationan alle,die in diesen Monatenihren Geburtstagfeiern können.WIESBADENAuf ein Neues . . .Beim Verfassen dieses Artikels sind bereitszwei Spieltage der neuen Saison absolviertund es gab - aus Sicht des VfR -Höhen und Tiefen.Mit dem Wochenende am 15./16. Sept. wurde derSaisonstart vollzogen. Wie bereits in einem früherenBericht kurz angemerkt, wurden die Bezirkeneu aufgeteilt, sodass der VfR nun Fahrten bis indas westliche Frankfurt vornehmen muss. So führteder Auftakt die Mannschaft Herren I nachFfm-Schwanheim. Trotz starken Ergebnissen (WernerH. 896, Alfred K. 887 Holz) wurde das Spielverloren. Dem Vernehmen nach hatte sich derGegner mit zwei ehemaligen Bundesligaspielernverstärkt und spielte dann auch ein Bundesligaergebnis,nämlich 5431:5073 Holz.Im zweiten (Heim-)Spiel gegen den VKH Ffm-Ginnheim wurden gegenüber der Vorwoche 200Holz weniger gespielt und somit die Punkte abgegeben.Die besten Ergebnisse waren 833 und 818Holz, also deutlich weniger.Die Herren II hatte ihr erstes Spiel gegen BlaulichtBischofsheim und gewann mit über 120 HolzVorsprung. Beste Spieler waren Ralf L. mit 420und Franz R. mit 407 Holz. Das zweite Spiel inGroß-Gerau ging dagegen „in die Hose“, weil dieVfR-Mannschaft mit einem Spieler zu wenigantrat.Die Soma-Mannschaft knüpfte an die Erfolgeder Vorsaison an und gewann ihre beiden Spielesouverän. Im ersten Spiel gegen Phönix Mörfeldenmit weit über 200 Holz. Die besten Ergebnisseerzielten Inge K. mit 419 und Silvia R. mit 413Kegeln. Im zweiten Spiel bei Ffm-Riederwald gewanndie VfR-Mannschaft, wobei drei Ergebnisseüber 400 lagen und die Punkte beim 1529 zu1588 mit nach Wiesbaden gingen. jaNach der SommerpauseLiebe Kegelfreunde im VfR,naturgemäß ist in der Zeit nach April „die Luftraus“. Mehr oder weniger waren unsere Keglerinnenund Kegler im Urlaub oder sie relaxten aufandere Art und Weise.RückrundenbeginnTrotzdem ein paar Anmerkungen zum künftigenSpielablauf in der neuen Saison, die am 15./16.September begann und bis zum 6./7. April 2013dauern wird.Nach den vorläufigen Planungen wird der VfRwieder mit zwei Herren und einer Damenmannschaftantreten. Diese firmiert nicht mehr alsSoma sondern - wie bereits früher mal - als Mixt-Mannschaft.Die Mannschaft Herren I startet wieder in derBezirksliga, die Herren II wurde als Vierermannschaftgemeldet. Wie sich dieses und die neueBezirkseinteilung anlassen wird, kann erst nachden ersten Spieltagen der neuen Saison beurteiltwerden.Und jetzt noch ein bischen Nostalgie...Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaftenin Augsburg hat unsere frühere Keglerin FrancaGbur (heute Dormann) den ersten Platz im 120-Kugelspiel erreicht. Als Deutsche Meisterin wirdsie den DKB bei den Weltmeisterschaften inUngarn vertreten(!). So schlecht kann also dieJugendausbildung beim VfR durch Ulla Rösslerund zeitweise auch durch den Unterzeichner nichtgewesen sein!Es wäre erstrebenswert,wenn es derAbteilung gelingenwürde, in absehbarerZeit wiederJugendliche für denKegelsport zubegeistern.Ein erstrebenswertesZukunftsprojekt- die Voraussetzungenmit einer optimalenSportstättesind gegeben.Franca GburHessenmeisterin 2002für den VfRaktuellRedaktionsschlussfür Heft Nr. 6/2012 ist am27. Nov.Abteilungsberichte/Fotos 4bitte per E-Mail and.rocker@toptype.de4


WIESBADENDoppel- und Mixedmeisterschaften2012Am 15./16.September fanden die Doppelmeisterschaftenstatt. Bereits am Samstag um 10 Uhr ging es mit denersten Partien der Mixedkonkurrenz los.Bei den Herren gab es 12 Paarungen, die um die„Königsdisziplin“ spielten, ähnlich wie im Mixed gab esauch hier vier Raischs, die um den Titel spielten und sichauch bis ins Halbfinale siegten.Die Brüder Achim (bisher 7 Doppeltitel) und Heiko(6)trafen dabei auf die Titelverteidiger Andreas Jagim (1)und Oliver Odenweller (6). Nach knappem ersten Satzwar der zweite Satz deutlicher für die beiden Titelverteidiger,die im Finale erneut zwei Raischs vor sich hatten.Die Cousins Lukas und Niclas siegten im zweiten Halbfinalegegen das Duo Steven Fisher und Boris Wolff,immerhin auch schon beide jeweils im Doppelfinale derVergangenheit vertreten gewesen, glatt in zwei Sätzen.Nach spannendem Beginn siegten am EndeJagim/Odenweller mit 6/2, 6/1 und konnten damitihren Titel erfolgreich verteidigen. Oliver Odenwellerhat damit den siebten Doppeltitel in Folge gewonnen,hierzu herzlichen Glückwunsch.In der B-Runde siegten Frank Hoffrichter und ThomasErnst gegen Erich Edelmann und Peter Gros nachhartem, zähem Kampf im Matchtie-break mit 10/5.Bei den Damen siegten im Finale nach einem 0-4Rückstand noch in zwei Sätzen, die kurzfristig eingesprungenePetra Raisch und Franzi von Werdergegen Ina Brückel und Kirsten Maus. Petra hat damitbereits fünf Titel und Franzi nach 2010 auch schon denzweiten Titel errungen.Das Finale in der B-Runde wurde zwischen LaraBecker/Lea Schulz und Uta von Borries /Katrin Stoltenownicht ausgespielt.Im Mixed gab es insgesamt 13 Paare, die um den vonder Henkell-Sektkellerei gesponserten Sachpreis spielten.Die B-Runde gewannen Kirsten und Dieter Mausgegen Katrin und Sascha Stoltenow.Im Halbfinale der A-Runde spielten insgesamt vier Raisch’s,so mussten sich nach hartem Kampf die ElternPetra und Achim ihrem ältesten Sohn Niclas mit PartnerinIna Brückel im Matchtie-break des dritten Satzesgeschlagen geben.Am zweiten Halbfinale beteiligte sich dann BruderDominic Raisch mit Lea Schulz gegen Franzi von Werderund Oliver Odenweller, die in zwei Sätzen gewannen.Das Finale entschieden verdient in „fast“ zwei SätzenIna Brückel und Niclas Raisch für sich, da OliverOdenweller kurz vor dem voraussichtlichen Ende desMatches umknickte und das Spiel nicht mehr beendenkonnte.Fazit: Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, organisiertvon Frank Hoffrichter. Für die Sieger der A-Rundegab es einen Pokal sowie die heiß begehrten Flaschender Firma Henkell.Auch für Speisen und Getränke inkl. „Spritz“ wargesorgt, so das am Samstag auch noch weit nach demletzten geschlagenen Ball ein buntes Treiben auf derAnlage herrschte.Auch am Sonntag wurde der Grill wieder „angeworfen“und für das leibliche Wohl der Spieler und zahlreichenZuschauer gesorgt. Vielen Dank an die Beteiligten, vorallem an Bernd Diedrich, Klaus Dadischeck, JürgenOdenweller, Karl Zindel und am Sonntag Oliver Adams,Mark Schirrmacher und Sabine Jahn.Sieger Herren-Doppel:Andreas Jagim und Oliver OdenwellerSieger Damen Doppel:Petra Raisch und Franziska von WerderDamen Doppel Finalisten:Kirsten Maus und Ina BrückelegerMixed: Nicolas Raisch und Ina BrückelFinalisten Mixed:Oliver Odenweller und Franziska von WerderJugendmeisterschaften 2012Am 8. Sept. fanden bei gefühlten 45 Gradim Schatten die Jugendvereinsmeisterschaftenstatt. Unsere 28 Teilnehmerwaren trotzdem sehr agil, gut gelauntund wettkampfstark.Gespielt wurden in den AltersklassenU 8, U 10, U 11, U 16 Jungenund U 14 Mädchen.Die Pokale für den ersten Platz gingendabei anOscar von Reyher, U 8,Carolin Scherer U 8 Mädchen,Felix Tandi U 10,Frederic von Borries, U 11,Silvan Khoury, U 16die 3 zuletzt genannten konnten jeweilsihren Vorjahrstitel verteidigen.Bei den Mädchen U 14siegte Annabell Scherer.Neue Mitglieder des VfR WiesbadenFußballKjell Hoffmann,Konstantin Laube,Adrian Nüsken,Nathan, Joshua undLuca Doganay,Soleiman Azzaoui,Ümmel Hazer,Nabil Kharraz,John Iskandar,Clemens Hennemann,Ramon Pourmohseni,Yassin El Bakouri,Max Gassenhuber,Felix Dumbeck,Vincent Rebhan,Orlando Huwe,Bilal Benali,Safi Lebna,Sedat Berktas,Eren Everek,Raoul Janske-Drost,Vincenzo Fiore,Bruno Minati,Christian De Jesus,Serhat Aykut,Lion Dittmann,Edis Sikiric,Christopher Carte,Inoue Wataru,Rasim DikmenHandballFlora Suchy,Niko Elencevski,Karim Herbst,Christian Burghard,Tim Walter,Jacqueline Becht,Anna-Lena Schabig,Erik Elmers,Frieder Bunne,Matthea Weidner,Kim Starosky,Christoph Schiebel,Daniel MartinDer VfR wünscht allenviel Freude und Erfolge in eurem SportTennisLeon Euring,Jule Neitzke,Selina Fuchs,Lea Alexi,Charlotte Aschenbrenner,Ben Lauritz Lenzer,Hadi Al-WakilTischtennisDamian Zydek, Edwin Seel,Julian Reichardt,Nicholas Burger,Manfred und Jens Roch,Johannes Bordt5


Hessischer Tennis-Verband e.V.MannschaftsmeisterschaftenErgebnistabellen6


Damen 40Tennis7


WIESBADENC-Jugend tut sich schwerDer Saisonstart war alles andere alsErfolgsversprechend, und der Trainingsbetrieberst nach den Sommerferien richtigauf Touren kam und die meisten Spielernoch bis zum Schulanfang in den Ferienweilten. Eine optimale Vorbereitung fürdie Spielrunde war somit nicht gegeben.Guter Start in die neue Saisonfür unsere F1-Junioren (U9)Am 13. August hieß es Auftakt zur neuenRunde mit dem ersten Training nach 6-wöchiger Sommerpause für unseren nun18-köpfigen Kader des Jahrgangs 2004.Die dritte gemeinsame Saison begann dann wettkampfmäßigam 18. August mit unserer Teilnahmebeim obligatorischen Sommerturnier derSpvgg Igstadt, bei dem wir bei extremen Temperatureneinen beachtlichen vierten Platz erreichten.Aus der Vorrunde nahmen wir zwei Siege und„Vize-Europameister“ F2weiter in der ErfolgsspurE2 - Erster Saison-Sieg!Im fünften Spiel der Saison konnte die E2mit 3:0 fast schon souverän ihren erstenSieg einfahren.Ebenfalls zum ersten Mal haben die E2 Eltern aufInitiative von Sandra Theis einen Kaffeestandwährend des Heimspiel gegen den MMFC Wiesbadenorganisiert. Nachdem der Saisonstart nochstark von fehlendem Training und mangelnderSpielpraxis mit meist knappen Niederlagengekennzeichnet war, kommt die Truppe immerbesser in Fahrt, wie schon andeutungsweise beim1:1 gegen PSV Grün-Weiß in der Woche zuvor.Großen Anteil daran hat Ramon Pourmohseni,der ganz neu ins Team gekommen ist und mit seinerLaufbereitschaft und seinem starken Zweikampfverhalteneine deutlich bessere Balance insgewachsene Mannschaftsgefüge bringt. Mit jetztschon zwei Toren hat Ramon die Durchschlagskraftweiter verbessert. Im Tor haben wir mit Leopoldeinen neuen Torwart, der mit jedem neuenSpiel ein größerer Rückhalt geworden ist. Für dasDa in diesem Spieljahr keine Qualifikation stattgefundenhat, mussten wir direkt eine Wochenach Schulstart spielen. Aufgrund Personalmangelsmusste dann das erste Spiel auch gleich verlegtwerden. Leider mussten wir dann auch nochden Ausfall unseres Kapitäns Robert verkraften,der aufgrund eines Fahrradunfalls für 3 Monateausfällt. An dieser Stelle gute Besserung undschnell Heilung.Wie wichtig dieser Spieler für die Mannschaft ist,zeigte sich besonders gegen spielerisch starkeGegner. Leider konnte die Mannschaft den Ausfallin der Abwehr nicht kompensieren. So unterlagman der Mannschaft von Kastel 46 klar mit 8:0Toren und Schwarz-Weiß Wiesbaden mit 5:0Toren.Gegen den FV Delkenheim konnte man lange mithalten,verlor dann aber Ende mit 3:1 Toren. Leidermussten wir in diesem Spiel einen Feldspielerins Tor stellen, da an diesem Tag kein Torwart zurVerfügung stand.eine Niederlage mit. Sowohl im Halbfinale alsauch im Spiel um Platz drei trennten wir uns torlosund verloren beide Spiele knapp vom Punkt.Eine Woche später traten wir zur Qualirunde inKastel an und erreichten hier bei fünf Spielen dreiSiege, ein Remis und eine Niederlage. Alle F1-Teams spielten am 25. August ein Qualiturnier zurRundeneinteilung der Saison 2012/13.Am 8. September begann dann die neue Saison -für uns mit einem 4:0-Auswärtssieg in Niedernhausen.Eine Woche später konnten wir daheim gegen denTürkischen SV mit 3:2 gewinnen. Von unseren dreiMit zähem Beginn nach der Sommerpausedauerte es wenig, bis es im Training wiederzu passablen Spielzügen kam. Dannging es jedoch recht schnell und die„neuen“ F2-Junioren fanden wieder zuihrem alten Spiel zurück.Das zeigten sie dann auch gleich im ersten Saisonspielgegen den 1. SC Kohlheck. Mit einem15:0 ließen sie ihrem Gegner nicht den Haucheiner Chance. Auch im zweiten Spiel in Niedernhausenkonnte ein wirklich guter Tormann derHeimmannschaft die Niederlage nicht verhindern.6:1 hieß es am Ende, ein Sieg der - wie erwähnt -weitaus höher hätte ausfallen können.Im letzten Heimspiel vor den Herbstferien war dieTSG Kastel 1946 zu Gast beim VfR. Mit zwei Siegenim Gepäck lässt es sich bekanntlich leichterSpielen. Und so machten die Jungs da weiter, wosie aufgehört hatten. Der Sekundenzeiger hattenoch keine volle Drehung auf die 12 gemacht, dazappelte der Ball auch schon im Netz des KastellerTores. Am Ende wurde es wieder ein klarerSieg. 6:0 lautete das Endergebnis.Man kann auf die Mannschaft einfach nur stolzTrainerteam war aber Elias in der Verteidigungstatt im Sturm die erfreuliche Überraschung desSpieltages.Mit Dario drängt ein weiterer neuer Spieler insTeam, so daß wir in Zukunft viel mehr Möglichkeitenhaben werden, was aber auch bedeutet,daß deutlich mehr Rotation notwendig werdenwird.Im vierten Spiel der Saison gelang dann endlichder erste Sieg mit 2:1 Toren gegen Grün-WeißWiesbaden. In einer spielerisch und kämpferischguten Partie war dieser Sieg auch verdient, auchaufgrund der hohen Laufbereitschaft der Mannschaftin diesem Spiel.Leider konnten wir noch nie in der besten Besetzungantreten, da Spieler aufgrund von Krankheitoder anderen privaten Dingen gefehlt haben.Gerade der Ausfall von den Leistungsträger (Spielerdes älteren Jahrgangs) fällt bei den Spielenschwer ins Gewicht. Ich hoffe, dass die Mannschaftnach den Herbstferien wieder komplett istund den einen oder anderen Erfolg verbuchenkann.Mit Sepehr Joharirang habe ich seit vierWochen einen zweiten Mann an der Seite,der dem Team mit seiner lockeren undunbekümmerten Art neue Impulse verleit.Kai HeuchertNeuzugängen Orlando, Luca und Joshua konnteLuca bei diesem Heimspiel sein Debüt geben.Euch drei an dieser Stelle ein herzliches Willkommenbeim VfR. In unserem letzten Spiel am 22.September konnten wir in einem spannenden undvon Seiten des Gastgebers SVErbenheim Körperbetont geführtem Spiel ein 2:2 nach 1:0-Führungund 2:1-Rückstand erspielen.Tore für uns verbuchten bisher in dieser Saison:Marcel (6), David (5), Cem (4), Anton (3), Benjamin,Julian E. (je 2), Oscar, Finn, Eigentor des Gegnersnach Ecke von Ben (je 1).Euer Coach Svensein, da sie Das umsetzt, was im Training erlerntwird. Dennoch arbeiten wir daran, immer nochbesser zu werden, denn wir wissen ja nicht, welcheGegner noch kommen werden.Vor den Herbstferien haben wir jetzt noch einSpiel gegen die Freie Turnerschaft, am 6. OKtoberholen wir unseren Sommerabschluss in der Soccer-Hallenach und am 13. Oktober spielen wir einBlitzturnier bei der Spvgg Sonnenberg mit starkenGegnern.Da können wir mal zeigen, was wirklich in unssteckt. Viel Spaß beim Zuschauen dieser Mannschaftwünscht Euch weiterhin Euer TrainerThomasIm Training, Montags/Mittwochs um 17:45 bis 19Uhr wollen wir uns weiterhin stetig verbessern,vielleicht können wir so viel schneller als gedachtdie nächsten Siege einfahren. Eckart Krupp9


15. September 201210Jetzt ging’s los...RundenauftaktGeschafft! Besser konnte man dieMeisterschaftsrunde in der Oberliganicht beginnen. Das schafft Sebstvertrauenfür die kommenden Aufgaben.Nach einem kuriosen wechselndem Spieverlaufüber 4:4 - 10:4 - 14:15(!) und 24:24gelang letztlich doch noch ein verdienter27:24 Heimsieg.Zu sorglos wurde ein zeitweise 6-Tore-Vorsprung- u.a. gegen Ende beim zwischenzeitlichemStande von 24:18 leichtfertig verspielt.Letztlich gelang doch noch ein 27:24Auftaktsieg, der wahre Freudensprünge auslöste.„Wir sind einfach nur erleichtert, dass wirdas hier geschafft haben“ meinten DanicSeiwert und Kapitän LuisGarbo nach dem Spiel.Und was meint Tainer StephanMetz zu seinen Schützlingenund zum Spielverlauf? „Vordem Spiel mahnte ich evtl. Konzentrationsmängelan, wasauch promt einstellte - und völligunnötig waren. 22 Fehlwürfenbestätigten dies - und so entwickelte sichein bis zum Ende spannendes Spiel miteinem guten Ausgang für die HSG.Bezirksliga AEbenfalls erfolgreich mit 20:27 Toren in Eschhofen/Steedenund mit 31:24 gegen Nordenstadt/AuringenII gewann die HSG II ihre beidenersten Spiele (Tabellenführer) und in derBezirksliga Bgewann die HSG III im Spiel bei der TSG EppsteinII mit 20:24 Toren und im Heimspielgegen die TuS Schupbach souverain mit 31:24 Toren.Fazit: Alle drei Herrenmannschaften sindin den beiden ersten Spielen ungeschlagen(!)2. Pokalrunde...Erfolgreich weiter!TGS Langenhain - HSG VfR/Eintracht23 : 31Die zweite Bezirkspokal-Rundeohne große Überraschungen: Oberliga-AufsteigerHSG VfR/EintrachtWiesbaden - in Kombination mitzahlreichen A-Liga-Akteuren - gabsich bei A-Liga-Favorit TGS Langenhainkeine Blöße und gewann klarmit 31:23 Toren (12:5) Toren.HandballVorschau zum Start in die OberligaTop oder hopp?Erwartungen und ZielsetzungenMit unterschiedlichen Vorzeichen in die neue Saison. Von Tag zu Tag steigen dieAnspannungen. Da liegen teilweise schon einmal die Nerven blank. Gilt es doch jetzt,die guten Vorbereitungen in die Tat umzusetzen - wieder auf Torejagd zu gehen unddie Fans zu begeistern in Richtung der jeweils anvisierten Ziele.Recht unterschiedlich sind die Erwartungn im hessischen Handball-Oberhaus: Titelträumein Wallau, Abstiegsangst in Dotzheim, und die Euphorie der letzten Jahre mitnehmenwill die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden als Aufsteiger in diese Klasse.VfR/Eintracht WiesbadenZwei souverän errungene Meisterschaften in Serie von der Bezirksliga in’s hessische Handball-Oberhaus. Nur zu verständlich, dass die Mannschaft um Trainer Stephan Metz mit der großenEuphorie der vergangenen Spielzeiten auch in dieser Klasse bestehen will:„Wir freuen uns riesig auf unser erstes Spiel in der Oberliga. Lange genug haben wir ergeizigdarauf hingearbeitet“, sagt Metz, der sein Team mit vier weiteren Neuzugängen verstärkt hat.Insgesamt, meint Trainer Metz, „sind wir sehr gut aufgestellt wie kaum ein anderes Oberliga-Team. Kleine Fehler in dieser Liga werden sofort bestraft - daher müssen wir uns spielerischnoch mehr steigern - dies sind wir und bewusst. In der vergangenen Runde hatten wir lediglichnur in Spitzenspielen diese Anforderungen zu bewältigen“.SG WallauDa lief Einiges in SachenSchiedsrichter schief und so waraus sportlicher Sicht die gut verlau-feneVorrunde so gut wieum-sonst, denn es blieb derLänd-ches-Mannschaft der Drittliga-Aufstiegverwehrt.„Eine unschöne Situation, diewir zu meistern hatten“, sagtSG-Wallau-Coach Ralf Ludwig.TuSDotzheimNeue Saison, neues Team - dochdas angestrebte Ziel ist die Gleichewie im Vorjahr: „der Klassenerhalt“,meint TuS-TrainerHans-Josef Embs. Zehn Abgängenmit den LeistungsträgerLucas Lorenz und Frank Weitzsoll dieses an-gestrebte Zielerreicht werden. Acht Neuzugängesollen dabei helfen, dasPotenzial im Team zu festigen.Es wird sicherlich Rückschlägegeben, aber mit den jungenSpielern werden wir es schaffen.“,ist fest davon Embs überzeugt.Quelle MT-Kurier vom 24. September


Guter Startder 1. Herrenmannschaft...In identischer Besetzung aus der tollenAufstiegssaison 2011/2012 mit JörnSchulz, Oliver Seel, Nico Juppe, Axel Ulrbicht,Sascha Marterer und DominiqueFabbri ist die erste Herrenmannschaftdes VfR in die Vorrunde der höchstenLiga auf Bezirksebene gestartet.Nach einem sehr engen und knapp verlorenenSpiel gegen die 4. Mannschaft aus Kriftel folgtendann 3 Siege in Folge und man findet sichnun mit 6:2 Punkten auf dem 4. Tabellenplatzder Be-zirksoberliga wieder.Für eine erste Überraschung sorgte die Mannschaftmit 3 Ersatzleuten gegen die erste Gardeund den Aufstiegskandidaten aus Oberjosbach.Das mittlere Paarkreuz mit Axel Ulbricht, NicoJuppe und dem aufgerückten Sascha Martererhat sich als wahre Bank entpuppt. In den beidenSpielen gegen Mitaufsteiger Hochheimund auch gegen Bad Homburg standen jeweils4 Siege bei 4 Spielen zu Buche.Jetzt gilt es den positiven Schwung in die nächstenSpiel mitzunehmen und sich ein schönesTischtennis´´´Punkte-Pölsterchen aufzubauen, denn die Saisonist noch lang und die Klasse ist stark.Die Zweite Mannschaft in der BesetzungMarkus Pauly, Behnud Chabok, MichaelLynen, Ivan Matosic, Tobias Michel undjeweils ein Ersatzmann für den ausgefallenenDominik Henes, muss hingegennoch etwas auf die Tube drücken.Erst nach zwei verlorenen Auftaktspielen gegenden 1. SC Klarethal und den Favoriten ausWehen konnte nun der erste Sieg gegen AufsteigerFrauenstein mit 9:4 gebucht werden.Bisher ungeschlagen sowohl in seiner Stammmannschaftals auch als Ersatzspieler in derErsten Mannschaft ist Neuzugang TobiasMichel, der aus Lorchhausen zum VfR gestoßenist und nun im hinteren Paarkreuz für einen bisherkonstanten Punktgewinn sorgt. AktuelleTabellenposition ist der 9. Platz mit 2:4 Zählern.Das Sorgenkind dürfte aktuell die DritteMannschaft sein, die sich als Aufsteigerin die Bezirksliga einerstarken Konkurrenz gegenübersieht.Bisher wartet die Mannschaft um unserenOlympia-Tischtennis Kommentator MichaelKreutz noch auf den ersten Sieg, was aber wohlinsbesondere daran liegt, dass die Mannschaftleider bisher noch kein einziges Mal komplettgespielt hat.Aktuelle Tabellenposition der III. Herren mitden Spielern Michael Kreutz, Dominik Totsche,Björn Schön, Max Häger, Herbert Suchy undunseren Lothar Laufer ist derzeit mit 0:4 Zählnerder 10. Platz.Hingegen starteten die vierte Herrenmannschaftin der 1. Kreisklasse und die fünfteHerrenmannschaft in der 3. Kreisklasse bisherungeschlagen in die Saison und stehennach 2 Spielen jeweils mit 4:0 Punkten derzeitauf einem Aufsteigsplatz in die nächsthöhereKlasse.Weiter so!!!D I E G E S C H I C H T E D E S T T - B A L L E SVom Korkball bis zumheutigen Zelluloidball ...Die Entwicklung des Spielballes bis zur heutigen Qualität des Zelluloidballeswar natürlich gekoppelt an der Form und Artdes TT-Spieles generell.Es spricht vieles dafür, dass das TT-Spiel von einer indischenArt eines Federball-Tennis-Spieles abzuleiten ist.Dieses Spiel wurde vorrangig im Freien, später auch imRaum gespielt. Da nun nicht immer ein genügend großerRaum zur Verfügung stand, konnte im kleineren Raumnicht mehr der Boden als Spielfläche genutzt werden. Esmusste eine zusätzliche Spielfläche geschaffen werden,die höher lag als der Boden.Dieses Federball-Tennis kam 1870 von Indien nach Englandund wurde anfangs besonders in dem kleinen englischenStädtchen Badminton gepflegt.Bereits 10 Jahre später finden wir dann in England einSpiel, das dem Spielcharakter nach als Grundelement für unser heutigesTT-Spiel anzusehen ist. Es wurde unter verschiedenen Namenbekannt: „Gossima“, „Whiff-Whaff“ (Amerika) und in Deutschlandunter „Flim-Flam“.Gespielt wurde anfangs mit Korkbällen, z.T. mit feinem Gewebe überzogen,später mit kleinen Gummibällchen. Während sich die Korkbällchendurch wenig Elastizität auszeichneten, war das Spiel mit denkleinen Gummibällchen nur schwer zu kontrollieren.Im Jahre 1890 brachte der englische Ingenieur James Gibb von einerAmerika-Geschäftsreise einen neuen Ball mit nach Europa. Den Amerikanernwar es gelungen, durch chemische VielfachverbindungKunststoff in großtechnischem Verfahren herzustellen. Dieser Kunststoffwar nichts anderes als das legendäre CELLULOID.Durch den neuen Celluloidball bekam das bisherige TT-Spiel einenvöllig neuen Charakter und viele neue Impulse. Von nun an bekamdas Spiel auch einen neuen Namen. Die Spielgeräusche, die dieserBall verursachte, wenn er vom Holztischgegen die Holzschläger oder gegen dieNeuesvom TTBallEin Bericht von Gregor PurperTeil 2damals üblichen hohlen Pergamentschlägerflächenaufprallte, führten zumNamen „Ping-Pong“.Unter diesem Warenzeichen kam dasSpiel dann auch auf den Markt.Der erste Schläger mit Gummibelagkam kurz nach der Jahrhundertwendeauf. Bei einem Turnier im Royal Aquariumvon Westminster (der heutigen CentralHall) spielte C. Goode zur überraschungder anderen Teilnehmer miteinem „Gummischläger“, d.h. miteinem Holzschläger, auf den er eine Kassenmatte, deren Noppen ergekürzt hatte, geklebt hatte.Der letzte entscheidende Schritt erfolgte dann, als 1896 die deutscheFirma Schildkröt die sogenannte Preß-Blas-Methode entwickelte,durch die die Herstellung von Hohlkörpern aus Zelluloid möglich war.Von der „Babbyrassel“ war es dann nur noch ein kleiner Schritt, umaus den zwei Hälften einen Wettkampfballherzustellen.Nach diesem technischen Verfahren werden auchheute noch unsere Tischtennisbällchen hergestellt.Gregor Purper´ ´ ´11


Absender: VfR Wiesbaden e.V. · Steinberger Straße 16 · 65187 WiesbadenZKZ 5004, PVST, Entgelt bezahlt, Deutsche Post AGFon: 0611 / 701776 Fax: 0611 / 701780Blumen-Schmitt@t-online.dewww.blumen-schmitt-online.deRaum für AdressenaufkleberBLUMENFLORiSTiKMEiSTERBETRiEBGRABPFLEGE-NEUANLAGESüdfriedhof, Biebrich, Bierstadt,Sonnenberg, Igstadt, Heßloch…..IMPRESSUMVertriebVfR Wiesbaden e.V.Steinberger Straße 1665187 Wiesbadenwww.vfr-wiesbaden.deErscheinungsweisejeden 2. MonatDruckauflage800 ExemplareBankverbindungenNassauische SparkasseWiesbadenBLZ 510 500 15Kt.-Nr. 100 036 932Sparda BankFrankfurt am MainBLZ 500 905Konto-Nr. 953 570PostgiroFrankfurt/ am MainBLZ 500 100 60Kt.-Nr. 306 945-602aktuellRedaktionund LayoutAgentur für GestaltungDieter RockerGrafik-DesignUlmenstraße 865239 Hochheim/MainTelefon 0 61 46-4619Texte und Fotosnur per E-Mail and.rocker@toptype.deTexte undFotosAbteilungsleiter desVfR WiesbadenLeser-Text- undBildbeiträgejederzeit möglichDigital-Drucktoptypebild, text und grafikintegrationgmbhinfo@toptype.deNeues von der Fußball AH-Stammtisch-FrontHummel - HummelEs ist wieder so weit. Am 1. Oktober geht derAH-Stammtisch wieder einmal auf Tour. Dieses malist die Weltstadt Hamburg unser Ziel. 4 Tage gibt esSightseeing pur. Alles was in Hamburg sehenswertist wird von uns unter die Lupe genommen.Einen ausführlichen Berichthiervon gibt es dann imnächsten Heft Nr. 6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine