Gasthaus Spieker: "essen & trinken 06/10"

gasthaus.spieker.de

Gasthaus Spieker: "essen & trinken 06/10"

Wer hier Platz nimmt, den erwartetmit Sicherheit UngewöhnlichesBerlinDos PalillosDas kommt uns spanisch vor: Das Restaurantim Hotel „Casa Camper“ ist einAbleger des gleichnamigen Hotels inBarcelona, es sind aber Stäbchen gedeckt.Zwei Stäbchen genau genommen, „dosPalillos“. Im ebenso getauften Restaurantvermählt sich dann auch das Mediterranemit dem Fernöstlichen und kommt wahlweisein zwölf oder 16 Gängen japanisch,thailändisch, chinesisch oder koreanischdaher. Der Spanier Albert Raurich, dererst Küchenchef im „El Bulli“ war undspäter das „Dos Palillos“ in Barcelonaeröffnete, hat für die neue Berliner Dependancegleich mehr als eine Handvollspanische und deutsche Köche engagiert.Die haben sich zum Auftakt einen Aperitifmit Gurken ausgedacht. Es folgenmikrokleines mariniertes Gemüse,fleischgefüllte gebackene Won Ton, alsoTeigtaschen, japanische Seeteufelleber undein wenig Tempura. Der in der Austernschaleerhitzte Sake birgt das lauwarmeMeerestier, und ein bei 63 Grad halbgegartes Ei wird recht flüssig serviert.Während wir in der Handfläche unserenThunfisch eigenhändig zu Temaki, zuTütchen, aus knisterndem Seeweizenrollen und das Freilandhuhn vom Grillspießknabbern, schauen wir den Köchenin der offenen Küche durch Dampf undFunkenflug zu. Uns wiederum betrachtenPassanten dabei, wie wir an einer langenFensterfront auf weißen Stühlen sitzenund bei jeder Portion diskutieren, wasgenau wir vor uns haben. INGE AHRENSRosenthaler Straße 5310178 BerlinTel. 0 30/20 00 34 13www.dospalillos.comDi–Do 18.00–23.30 Uhr,Fr/Sa 12.30–23.30 UhrMenü ab 45 EuroMünchenL’Amar Organic CaféFRANKREICHOb frisches Frühstück, leichter Lunch,Chai-Tee am Nachmittag oder Gourmet-Menü am Abend – die Devise heißt:bewusster Genuss. Christiane Metznerund Marcus Zettlitzer kochen mit Leibund Seele biologisch, mediterran und aufhohem Niveau. Wir freuen uns überknackigen Wirsing-Apfel-Salat und feinenMeerrettich-Dattel-Strudel, das auf denPunkt gebratene Rinderhüftsteak undKräuterforelle mit Limonen-Jasminreis.Die Speisen sind so sensibel gewürzt, dassder Eigengeschmack aller Zutaten wunderbarzur Geltung kommt. Tipp: Werauf den Geschmack gekommen ist, lässtsich eine Flasche Wein oder besten Acetobalsamico einpacken. Das „L’Amar“ istauch Feinkostladen für Produkte ausItalien. Natürlich bio. SUSANNA BINGEMERPestalozzistraße 28, 80469 MünchenTel. 0 89/54 89 23 27, www.cafelamar.deMo–Sa 9–23 Uhr, So 10–23 UhrMenü ab 33 Euro (Fr und Sa),Hauptgericht ab 10,50 EuroSaint Cyr au Mont d’OrL’ErmitageEine schönere Aussicht auf Lyon undUmgebung gibt es wohl kaum: Von derTerrasse des im letzten Jahr eröffnetenHotels „L’Ermitage“ geht der Blick bis zuden Alpen. Die Augen schweifen, dieKüche der jungen Chefin Audrey dePouilly bleibt auf dem Boden. Sie ist aufhalbem Wege zwischen deftiger LyonnaiserBouchon-Küche und Spitzenkücheà la Bocuse angesiedelt: So werden diefeinen Vorspeisen wie in den Bouchonsin großen Schalen und Töpfen serviert,„à partager“, zum Teilen. Schön, aberohne Chichi möchte Audrey de Pouillyihre Speisen präsentieren. Bei der Kompositiondes Menüs lässt sie sich vomaktuellen Angebot leiten. BestimmteZutaten ziehen sich thematisch durchalle Gänge – etwa Nuss und Feige. Siefinden sich im Sprossen-Bohnen-Feigen-Salat mit Honig-Nuss-Vinaigrette undin den kräftigen Saucen, die die Haupt-Freiluft-Genuss über Lyonim Hotel L’Ermitagegerichte begleiten. Das Rindersteakkommt mit Schalotten und Feigen-Portwein-Chutney, der gewürfelteSellerie zum Thunfischsteak ist inNussöl geschmort. OLAF TARMASMont Cindre69450 Saint Cyr au Mont d’OrTel. 00 33/4 72/19 69 69www.ermitage-college-hotel.comMo–So 12–14 Uhr und 19.30–21.45 UhrMenü ab 24 Euro96 e & t JUNI 2010


EichsfeldKlausenhofRund 500 Jahre war der Thüringer„Klausenhof“ unterhalb Burg Hansteinan der Werra ein Gasthaus – außer zuDDR-Zeiten. Da hatte man kurzerhandden zweiten Stock des historischenFachwerkhauses abgetragen und den Restzur Näherei umfunktioniert. FamilieRöhrig verwandelte das Ganze mit vielEnthusiasmus zurück in das ursprünglicheWirtshaus mit urigen Stuben,historischen Schlafräumen unterm Dachund einem lauschigen Lindengarten vorder Tür. Was drinnen und draußen aufden Tisch kommt, ist regionalen Ursprungs:Wild und Fisch stammen ausdem Revier, die Rohmilchkäse von derbenachbarten Bio-Käserei, Gemüse undKräuter aus dem Burggarten. Sie begleitenetwa den traditionellen Kräuterbratenaus der Röhre mit saurem Kohl undwarmem Pellkartoffelsalat oder die leichteKaninchensülze mit Wildkräutersalat undKorianderschmand. Ein Muss sind diehausgemachten Schinken und Würste.Allen voran der Feldgieker, eine luftgetrocknete,lang gereifte Salami, dieRöhrigs mit Landbrot und Schmandservieren, aber auch im Hofladen verkaufen.Sohn Martin sorgt mit seinenambitionierten Desserts und Menüs fürmoderne Anklänge. ROSEMARIE KOLEPUnterm Hanstein 137318 Bornhagen/EichsfeldTel. 03 60 81/6 14 22, www.klausenhof.deMärz–Dezember Mi–So ganztägigHauptgerichte ab 10 Euro, Menüs auf Vorbestellungfür zwei Personen ab 50 EuroITALIENCastelnuovoBerardengaLa ContradaKirchenmänner wussten schon immerzu genießen. Mitten in den Weinbergennahe Siena bauten Mönche im11. Jahrhundert das Monasterod’Ombrone – einen Hort der Andachtund des Weinbaus. 2009 wurde dasgesamte Klosterdorf zum Luxushotel„Castel Monastero“ umfunktioniert.Als Pate für die Küche im Restaurant„La Contrada“ zeichnet der britischeStarkoch Gordon Ramsay verantwortlich,von dem Küchenchef AlessandroDelfanti das schlichte Credo übernahm:„Allerbeste Zutaten, die sowenig wie möglich bearbeitet werden.“Zum Start lockt etwa ein Tomatenelixiermit Stockfischklößchen undOlivenölschaum, dann ein Risottovom grünen Apfel und Meerrettichund als Hauptgang toskanischesChianina-Rindersteak mit Certaldo-Zwiebel-Marmelade und knuspriggebratenen Artischockenravioli.MARION TRUTTERÜber den Dächernvon Bremen:das „Outer Roads“BremenOuter RoadsDer Sternenhimmel hoch über derBremer Altstadt scheint hier oben in dersechsten Etage der Beluga ShippingCompany zum Greifen nahe. Im neuenRestaurant „Outer Roads“ funkelt dazudie sterneverdächtige Küche. Chef SvenNiederbremer paart hanseatische Geradlinigkeitmit fantasievoller Moderne, undRestaurant-Managerin Katrin Wössnerschaut fast allabendlich in ein vollesReservierungsbuch. Dieses Restaurant istin Bremen angekommen und liegt nichtmehr auf der Außenreede (engl.: OuterRoads). Wie die Schiffe auf den Weltmeerenkennt die Küche keine Grenzen.Beim Doradenfilet im Pancettamantelschauen die Köche nach Italien. Mitspanischen Anleihen verzaubert dieRotbarbe mit Kalbsbäckchen und CrèmeCatalan von Manchegokäse. Beim Blicküber den großen Teich harmoniert dasTexas-Rind mit Brunnenkresse-Crème-Reis. Schockierender Abschluss: Parfait,Eis und Panna cotta treten als köstlicher„Karamell-Schock“ auf. Übrigens: DieGäste können sich ihre Menüs selbstzusammenstellen, und im Sommer tafelnsie, dem Sternenhimmel noch ein Stückchennäher, auf der Dachterrasse.WERNER SCHWARZTeerhof 5928199 BremenTel. 04 21/33 32 31 00www.outer-roads.deMo–So 12–14.30 Uhr und 18–22 UhrMenü ab 35 Euro,Hauptgericht ab 23 EuroToskana wie aus dem BilderbuchLoc. Monastero d’Ombrone 19I-53019 Castelnuovo Berardenga (SI)Tel. 00 39/05 77/57 00 01www.castelmonastero.comMo–So 12.30–14.30, 19.30–22.30 UhrHauptgericht ab 30 Euro98 e & t JUNI 2010

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine